In der heutigen Ausgabe der Süddeutschen Zeitung befindet sich auf der ersten Seite des München-Teils ein Artikel über den Bayerischen Landesvorsitzenden der FREIHEIT, Christian Jung. Unter dem Titel „Stadt will Islamkritiker versetzen“ wird darin versucht, die sensible Situation im Arbeitsverhältnis von Jung beim Münchner Kreisverwaltungsreferat darzustellen. Freilich nur aus der Sicht der Stadt München.

Da Christian Jung als städtischer Beamter der Schweigepflicht unterliegt, konnte und wollte er im Vorfeld dieser Artikelveröffentlichung keine Gegendarstellung bringen. Und so kommen im SZ-Artikel zunächst städtische Vertreter zu Wort:

Chef der neuen rechtspopulistischen Partei „DIE FREIHEIT“ arbeitet als Beamter – ausgerechnet in der Ausländerbehörde.

Christian Jung ist bayerischer Landesvorsitzender der neuen Partei ,,Die Freiheit“. Dazu wurde er gerade erst gekürt, im März war der 45-Jährige aus der Münchner CSU ausgetreten. Jung ist aber auch Beamter bei der Stadt München. Und dieser Umstand bereitet dem Rathaus Kopfzerbrechen. Das liegt daran, dass der Landeschef einer Partei, die als rechtspopulistisch und islamfeindlich gilt, in der Ausländerbehörde des Kreisverwaltungsreferats (KVR) arbeitet und dort ausgerechnet zuständig ist für „aufenthaltsbeendende Maßnahmen“, wozu auch Abschiebungen gehören. Diesen Job übt er seit Dezember 2004 aus, aber nicht mehr lange: Nach seiner Rückkehr, heißt es aus dem KVR, werde er an anderer Stelle eingesetzt.

Rückkehr deshalb, weil Jung krankgeschrieben ist, und das schon seit längerem. Trotzdem scheint er soweit fit zu sein, dass er sich für seine Partei an vorderster Stelle engagiert. Wie passt das zum Krankenstatus? Das fragt sich auch die Stadt und lässt Jungs Verhalten dienstrechtlich prüfen. Das sind Vorermittlungen des Personalreferats, erst dann sei laut einer Sprecherin klar, ob man ein Disziplinarverfahren einleite.

Unabhängig davon aber will das KVR den Beamten nicht mehr im Ausländeramt haben. Seine politische Überzeugung und die der Stadt passen nicht zusammen. Das wundert nicht, schließIich hat vor kurzem OB Christian Ude (SPD) ausdrücklich vor dem Gedankengut der ,Freiheit“ gewarnt: Das Miteinander in München dürfe nicht durch eine Partei gefährdet werden, ,,die auf die Ausgrenzung bestimmter BevöIkerungsgruppen – insbesondere der Muslime – setzt“. Nun würde sich die Stadt schwer tun, die Zwangsversetzung des Beamten Jung mit dessen politischer Meinung zu begründen. Wenn es aber immer wieder Spannungen und Reibereien zwischen einem Mitarbeiter und seinen Vorgesetzten gibt, wie es im FaII von Jung offenbar schon lange vor der Parteigründung der FaIl war, kann der Beschäftigte offenbar ohne größere Hürden zum ,,Unterbringungsfall“ werden. Das ist Behördenjargon für die Neubesetzung einer Stelle ohne Ausschreibung, wie es oft etwa nach Rückkehr aus der Elternzeit geschieht.

Die Stadt strebt offenbar eine gütliche Lösung für Jungs Zukunft an. Hinweise, dass er rechts dass er rechtswidrige Entscheidungen getroffen hätte, etwa jemand zu Unrecht abgeschoben, gibt es nicht. Deshalb häIt es das KVR auch nicht für nötig, Jungs Entscheidungen nachträglich zu kontrollieren. Die meisten würden ohnehin gerichtlich überprüft.

Christian Jung, der auch im islamfeindlichen Internetblog „Politically Incorrect“ mitmischt, will sich zur Diskussion um seine Person nicht äußern. Lediglich die Warnung Udes vor seiner Partei kommentiert er: Der OB verwende ,,eine Keule“, ohne sich mit den Inhalten zu beschäftigen. Diese Inhalte aber sind für Kritiker eindeutig rechtspopulistisch: In ihrem Wahlprograrnm etwa fordert ,,Die Freiheit“ „die konsequente Abschiebung von schwer straffälligen Ausländern“. Und in einem Thesenpapier steht zum Bleiberecht: ,,Somit gesteht man einem Rechtsbrecher, der sich nicht an die deutschen Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen gehalten hat, eine Belohnung für sein rechtswidriges Verhalten zu.“ Einer der Verfasser des Papiers zur Zuwanderungs- und Integrationspolitik (Titel: ,,Sichere Grenzen“) ist der Verwaltungsamtmann Jung aus der Ausländerbehörde, die auch zuständig ist für Verfolgte.

Der bayerische Landesverband der FREIHEIT hat hierzu eine Pressemitteilung veröffentlicht:

Sehr geehrte Medienvertreter,

im heutigen SZ-Artikel „Stadt will Islamkritiker versetzen“ auf der ersten Seite des München-Teils wird gemeldet, dass das Kreisverwaltungsreferat Christian Jung nicht mehr im Ausländeramt beschäftigen wolle. Dem ist zu entgegnen, dass es vielmehr Jung ist, der bereits im Juli 2010 den Antrag auf Versetzung auf eine andere Stelle beantragt hat und nun via SZ erfährt, dass man diesem stattgibt. Aufgrund welcher Informationen auch immer die SZ dennoch von „Zwangsversetzung“ spricht, ist schleierhaft.

Außerdem wird die Frage aufgeworfen, wie sich die Parteiarbeit des Landesvorsitzenden Jung mit seinem „Krankenstatus“ vertrage. Nach Mitteilung des KVR gegenüber Jung ist dies jedoch nicht Gegenstand einer Voruntersuchung. Sondern ein anderer Sachverhalt, zu dem sich Christian Jung aber per Rücksprache eine Genehmigung hatte erteilen lassen.

Im Weiteren erklärt Jung:

„Ich lege alles sehr gerne offen, wenn mich die Stadt München von meiner Amtspflicht der Verschwiegenheit entbindet. Das gleiche gilt für die Darstellung der von mir bearbeiteten Fälle, über die ich sehr gerne in anonymisierter Form Auskunft gebe, wenn mich die Stadt auch hier von der Schweigepflicht entbindet. Es wäre wohl das Beste, wenn alle Zweifel und Unklarheiten unter dem Blick der kritischen Öffentlichkeit ausgeräumt werden könnten. Eine Möglichkeit, die ich im Augenblick aufgrund meiner Pflicht zum Schweigen nicht habe. Gerade der SZ-Artikel macht deutlich, wie notwendig dies wäre.“

Im Artikel wird erläutert, dass die Stadt eine „gütliche Lösung für Jungs Zukunft“ anstrebe. Dies begrüßt Jung ausdrücklich. Auch wenn es zu einem Disziplinarverfahren kommen sollte, wie es laut einer „Sprecherin“ des Personalreferates „geprüft“ werde, bleibt Christian Jung gelassen:

„Ein Disziplinarverfahren und eine damit verbundene öffentliche Verhandlung wäre für die Münchner Bürger eine gute Gelegenheit, alle wichtigen Umstände zu erfahren“.

Im Übrigen weist der gesamte Vorstand des Landesverbandes der FREIHEIT die Anschuldigungen des Münchner Oberbürgermeisters Christian Ude entschieden zurück, der der Partei eine „Ausgrenzung der Muslime“ vorwarf. Genau das Gegenteil ist der Fall. Durch die Kritik der FREIHEIT an der Weltanschauung des Islams und den bisher zeitlos gültigen Anweisungen des Korans und der Hadithe trägt die neue Bürgerrechtspartei zu einer tabulosen öffentlichen Diskussion bei. Mit dem Ziel, dass diese Religion modernisiert wird und die Gewalt- und Tötungsaufforderungen, die Abgrenzungsanweisungen zu „Ungläubigen“, die Intoleranz sowie die umfangreichen islamischen Verhaltensvorschriften auf das siebte Jahrhundert der arabischen Beduinengesellschaft begrenzt erklärt werden. Wodurch viele muslimische Mitbürger von den Fesseln befreit wären, die ihnen bisher eine erfolgreiche Integration in eine freie, demokratische und tolerante Gesellschaft massiv erschweren.

Hiermit laden wir OB Ude zu einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung über das Thema Islam ein, damit eine demokratische Auseinandersetzung über den Islam und seine Bedeutung als augenscheinliches Integrationshindernis stattfindet. Wegschauen, Verschweigen, Verharmlosen und das Überziehen kritischer Geister mit politischen Kampfbegriffen stellen keine Lösungsansätze für die immer größer werdenden Integrationsprobleme dar.

Was das von OB Ude initiierte Münchner „Bündnis für Toleranz, Demokratie und Rechtsstaat“ betrifft: Es ist mit Sicherheit notwendig und wichtig, entschieden gegen Rechtsextremismus vorzugehen. Aber warum dieses Bündnis darüber hinaus nichts gegen Linksextremismus und Religionsfanatismus unternimmt, ist äußerst verwunderlich.

Genauso ist es seltsam, dass die Stadt München – offensichtlich ebenfalls auf Initiative von OB Ude – eine „Fachstelle gegen Rechtsextremismus“ eingerichtet hat, aber keine gleichartige Stelle gegen Linksextremismus und religiösen Fanatismus. Zudem ist es höchst befremdlich, dass diese Stelle Bestrebungen unternimmt, islamkritische Veranstaltungen von demokratisch-freiheitlich orientierten Bürgerbewegungen in München zu unterbinden. Es verwundert im Weiteren, dass deren Leiterin Dr. Miriam Heigl für marxistisch orientierte Zeitungen wie „ProKla – Probleme des Klassenkampfes“ Artikel schreibt. Und dass mit Marcus Buschmüller dort ein Mitarbeiter beschäftigt ist, der gleichzeitig beim vom Verfassungsschutz beobachteten „Antifaschistischen Informations- und Dokumentationsarchiv a.i.d.a.“ tätig ist.

Dem Bayerischen Flüchtlingsrat empfehlen wir, von seiner Haltung abzurücken, jegliche Abschiebungen von straffällig gewordenen ausländischen Mitbürgern kategorisch abzulehnen. Dies wäre im Interesse der Sicherheit der Menschen dieses Landes absolut wünschenswert.

PI bleibt bei der weiteren Entwicklung der Vorgänge zwischen der Stadt München und dem bayerischen Landesvorsitzenden der FREIHEIT am Ball.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

103 KOMMENTARE

  1. Kaum ist DIE FREIHEIT in Bayern gegründet, beginnen die Eliten literweise Gülle zu verschütten und starten einen Propagandafeldzug ala Goebbels.

  2. Ude schießt ein klassiches Eigentor, man sollte ihm danken. Wer einmal die zahlreichen kritischen Äußerungen Helmut Schmidts (einfach unter Helmut Schmidt/Zuwanderung googeln) zur Asylpolitik der letzten Jahrzehnte durchliest, der stellt die völlige Übereinstimmung des Altkanzlers mit der Auffassung von Jung fest. Vielleicht sollte man OB Ude einfach eine kurze Auflistung der Meinungsäußerungen des SPD-Altkanzlers zukommen lassen?

    Noch vor wenigen Tagen gab es folgende Meldung zu lesen: „Experten kritisieren zu lasche Abschiebepraxis“ (von Behörden etc.)
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,764088,00.html
    Auch hier wieder Lesebedarf für OB Ude. Sein persönlicher Referent sollte sich mal etwas anstrengen und Ude besser mit aktuellen Meldungen versorgen statt irgendwelchen „gegen rechts“-Aktivisten hinterherzulaufen.

    Aber wie gesagt: Ude verschafft auf diese Weise der berechtigten Kritik an einer aus dem Ruder gelaufenen Asyl- und Zuwanderungspraxis mehr Gehör. Dafür danke ich ihm schon mal.

  3. […]Diese Inhalte aber sind für Kritiker eindeutig rechtspopulistisch: In ihrem Wahlprograrnm etwa fordert ,,Die Freiheit” „die konsequente Abschiebung von schwer straffälligen Ausländern”. […]

    Was für Kritiker sollen denn das sein? Gibt es tatsächlich klar denkende Menschen, die schwer straffällige Ausländer im Land behalten wollen? Ich denke, das eine schliesst das andere aus. Die Möglichkeit die Gefahr auf diese Art schonend zu beseitigen zu können ist doch schon fast ein Glücksfall!
    Können Linke wirklich so quer „denken“?

  4. Die etablierten Parteien haben auf allen wichtigen Positionen ihre Leute sitzen: Verwaltung, Fernsehen, Printmedien, Krankenkassen und so weiter.
    Das ist in Deutschland wie eine Seuche.

    Posten wie „Sozialarbeiter“, „Flüchtlingsrat“, „Extremismusforscher“, „Integrationsbeauftragte“ werden sogar beinahe ausschließlich vom linken Milieu besetzt.

    Sobald nun jemand in diesen Institutionen arbeitet, der nicht auf der Allparteienlinie liegt, wird er entfernt.
    Danach folgt in Europa üblicherweise die vollständige soziale Exekution. Ich hoffe Herr Jung ist darauf vorbereitet und wünsche ihm alles Gute.

  5. Was ist dem noch hinzufügen.
    Die typische Art einer Behörde, wie zu reagieren ist, die typische Art einer Zeitung, die mit der Politik und der Verwaltung eng verbunden ist.
    Beide versuchen Christian Jung zu demontieren und gleichzeitig seine Existenzgrundlage zu entziehen.
    Eine übliche Politintrige eben.

  6. ich wünsche Christian Jung alles Gute und viel Kraft für seine Arbeit und sein politisches Wirken. Gerade durch seine bisherige Arbeit wird er die Fach-und Sachkomptenz für sein pol.Amt haben.

  7. Nebulöse „Kritiker“ und „Experten“ müssen für die Demagogen-Journaille immer dann herhalten, wenn es an tatsächlichen Fachmeinungen mangelt. Ein mir bekannter Unternehmensberater sagte einmal zu mir: „Wenn mir auf ein Gegenargument zu meinen Vorschlägen gerade keine gescheite Erwiderung einfällt, verweise ich immer auf empirische Studien aus den USA. Das zieht dann meistens.“

  8. Was bisher im Hintergrundrauschen unterging ist jetzt sichtbar und jeder kann sich seine Meinung bilden.

    Wenn das die neue Linie der Macht ist steht die tung fest.

    Polizeistaat 2.0.

    Auf dem Weg nach unten wird man viele dieser Despoten wieder treffen.

    Dann wird sich entscheiden wie demokratisch man ist.

    MfG Blogggy

  9. Süddeutsche: “Stadt will Islamkritiker versetzen”

    Herr Oberbürgermeister Ude, denken Sie an den Satz des italienischen Buchautors Roberto Saviano.

    Was ich euch zu sagen habe, ist nur das: Es ist zu spät! Ihr könnt mich nicht mehr zum Schweigen bringen, denn mittlerweile sind meine Worte die Worte vieler Menschen geworden.
    http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/mein_leben_roberto_saviano/381277?datum=2011-06-11

    Sie können Herrn Jung strafversetzen, in den finstersten Keller werfen, mobben, schikanieren, bedrohen und mit allen Mitteln autoritärer Herrschaft fertigmachen. Sie können alle Andersdenkenden in Ihrem Machtbereich unterdrücken.

    Aber: Sie können die Wahrheit (im Sinne von objektiv überprüfbaren Fakten) und die davon abgeleiteten logisch nachvollziehbaren Argumente und Forderungen, die von Herrn Jung und anderen ausgesprochen und niedergeschrieben wurden, nicht mehr aus der Welt schaffen.

    Wir sind inzwischen sehr viele, und SIE werden uns NIEMALS alle zum Schweigen bringen.

    Herr Ude, kehren Sie um. Kommen Sie zur Vernunft. Öffnen Sie Ihre Augen für die tatsächliche Gefahr, die unser aller Leben bedroht.

    Lesen Sie den Koran. Nehmen Sie das, was dort steht, endlich ernst. Und machen Sie nicht den gleichen Fehler wie die Politiker in der Weimarer Republik, die Hitlers „Mein Kampf“ auch nicht ernstgenommen haben, bis es dann zu spät war.

    Nie wieder Faschismus!
    Islamisierung stoppen!

  10. Was bisher im Hintergrundrauschen unterging ist jetzt sichtbar und jeder kann sich seine Meinung bilden.

    Wenn das die neue Linie der Macht ist steht die Richtung fest.

    Polizeistaat 2.0.

    Auf dem Weg nach unten wird man viele dieser Despoten wieder treffen.

    Dann wird sich entscheiden wie demokratisch man ist.

    MfG Blogggy

  11. […]Diese Inhalte aber sind für Kritiker eindeutig rechtspopulistisch: In ihrem Wahlprograrnm etwa fordert ,,Die Freiheit” „die konsequente Abschiebung von schwer straffälligen Ausländern”. […]

    lol, eine bessere Werbung gibt es für unsere Partei doch gar nicht. Die CSU hat anscheinend Angst ohne Ende – gut so! 🙂

  12. Klasse Antwort vom Stürzenberger !!

    Chapeau 🙂

    zumindestens in den Redaktionsstuben der zeitungen wird darüber diskutiert werden

    Ob Ude darauf reagiert … NEIN .. einfach aussitzen

  13. Hm, Krank geschrieben und gleichzeitig einen Landesverband gründen…

    Das passt aber irgendwie wirklich nicht..

    Soweit mir bekannt, ein Kündigungsgrund…

    Entschuldigung, wie dumm kann man sein, noch dazu, wenn man vom Steuerzahler bezahlt wird??

    Gruss aus Hannover

    Lindener

  14. Schon erstaunlich:

    Diese Inhalte aber sind für Kritiker eindeutig rechtspopulistisch: In ihrem Wahlprograrnm etwa fordert ,,Die Freiheit” „die konsequente Abschiebung von schwer straffälligen Ausländern”. Und in einem Thesenpapier steht zum Bleiberecht: ,,Somit gesteht man einem Rechtsbrecher, der sich nicht an die deutschen Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen gehalten hat, eine Belohnung für sein rechtswidriges Verhalten zu.”

    Wenn geltendes Recht schon Rechtspopulismus ist, dann gute Nacht Abendland…

    Ob die noch merken, was für einen Stuss die da Schreiben???

  15. Jegliche Disanzeristis hilft keinem. Das Problem ist nicht die Partei der er angehört oder angehörte, sondern die Islamkritik und Kritik an der Politik der Meinungsmacher. Und wer an diesem linken Projekt rüttelt, der erhält jede nur erdenkliche Schlammschlacht geliefert, an der schon manche zerbrochen sind. Stellt Euch das bitte nicht so einfach vor…

  16. Diese Inhalte aber sind für Kritiker eindeutig rechtspopulistisch: In ihrem Wahlprograrnm etwa fordert ,,Die Freiheit” „die konsequente Abschiebung von schwer straffälligen Ausländern”.

    Klasse PR. Jetzt lesen die Bürger, dass es eine Partei gibt, die so vernünftig denkt wie sie, und dass solche vernünftigen Gedanken von Main-Stream-Journalisten im Sinne „redlicher linker Weltanschauung“ – eben der politischen Korrektheit – verboten und pfui sind und dass „rechtspopulistisch“ ganz was Böses ist.
    Na da denkt sich doch wohl jeder Bayer bei seiner Maß: „Na sowas, des is scho was Feines, dieser Rechtspopulismus!“

  17. Ja, wer hat den gegen Gesetz oder Verfassung verstoßen? Oder gibt es auch nur einen moralischen Aspekt, einen Arbeitnehmer oder diese Partei derart zu verfolgen?

    Da ist null, nada, gar nichts, was man jemanden vorwerfen könnte. Außer, dass man nicht ständig dem Lifestyle der Polit-Eliten nachplappert. Diese Medienkampagnen als PingPong-Spiel zwischen linken Medien und Politk entbehren immer mehr ernstzunehmenden Grundlagen. Da ist nichts mehr außer ideologischer Verfolung. Hier werden ganz klar Schwerverbrecher ganz bewußt entkriminalsiert um sie auf die Bevölkerung loszulassen.
    Das Prantl-Schmierblatt SZ hat mit der Wahrheit nichts, aber auch gar nichts zu tun.

  18. Ja, wer hat den gegen Gesetz oder Verfassung verstoßen? Oder gibt es auch nur einen moralischen Aspekt, einen Arbeitnehmer oder diese Partei derart zu verfolgen?

    Ja, wer sich krankschreiben lässt und es offensichtlich nicht ist…

    Ich finde das eine Unverschämtheit….

    Mit solchen Leuten gewinnt man keine Wahlen!

    Ein gefundenes Fressen für die Presse und jeder andere Politiker hätte darauf hin zurücktreten müssen…

    Zu Recht!

    Hoffe, hier kommt wegen diesem Vorgang eine Erklärung!

    Gruss

    Lindener

  19. #11 Lindener (11. Jun 2011 17:57)
    Hm, Krank geschrieben und gleichzeitig einen Landesverband gründen…

    Das passt aber irgendwie wirklich nicht..

    Soweit mir bekannt, ein Kündigungsgrund…

    Entschuldigung, wie dumm kann man sein, noch dazu, wenn man vom Steuerzahler bezahlt wird??

    Gruss aus Hannover

    Lindener

    Hören Sie auf zu stänkern , sondern Lesen SIE doch endlich alles !

    er hatte es sich vorher genehmigen lassen !!!

    Außerdem wird die Frage aufgeworfen, wie sich die Parteiarbeit des
    Landesvorsitzenden Jung mit seinem „Krankenstatus“ vertrage. Nach Mitteilung des
    KVR gegenüber Jung ist dies jedoch nicht Gegenstand einer Voruntersuchung.
    Sondern ein anderer Sachverhalt, zu dem sich Christian Jung aber per Rücksprache
    eine Genehmigung hatte erteilen lassen.

  20. Alles Gute und viel Erfolg im Kampf gegen die Menschen- und Demokratievernichter in Politik und Medien, Christian Jung! – wünscht ein Parteifreund aus Hessen!

  21. Das ist schon Real-Satire:

    Diese Inhalte aber sind für Kritiker eindeutig rechtspopulistisch: In ihrem Wahlprograrnm etwa fordert „Die Freiheit” „die konsequente Abschiebung von schwer straffälligen Ausländern”.

    Das ist nicht rechtspopulistisch, sondern das sollte völlig normal sein. Nur in Deutschland ist so eine Position, die jeder seriöse Politiker haben sollte, als „rechts“ verschrien.

  22. @#18 Chester (11. Jun 2011 18:16)

    Die Freiheit hat mit Sicherheit meine Unterstützung…

    Aber wer zu krank zum Arbeiten ist, kann nicht gleichzeitig einen Landesverband gründen und Reden halten, ob mit oder ohne Genehmigung…

  23. Da sieht man wieder mal wie die linken liegen wie gedruckt im wahrsten Sinne des Wortes, und zwar ohne jegliches Schamhefühl.

    Existiert überhaupt etwas populistiresches als Populisten die Verbrecher schützen und belohnen gleichzeitig immer öfter Opfer bestrafen um obendrauf „die konsequente Abschiebung von schwer straffälligen Ausländern” als populistisch zu bezeichnen?

    5vor (20)12. !

  24. #17 Lindener (11. Jun 2011 18:14)

    Haben Sie den Artikel gelesen???

    Außerdem wird die Frage aufgeworfen, wie sich die Parteiarbeit des Landesvorsitzenden Jung mit seinem „Krankenstatus“ vertrage. Nach Mitteilung des KVR gegenüber Jung ist dies jedoch nicht Gegenstand einer Voruntersuchung. Sondern ein anderer Sachverhalt, zu dem sich Christian Jung aber per Rücksprache eine Genehmigung hatte erteilen lassen.

    Hören Sie auf rum zu stänkern…

  25. Die intelktuell möglicherweise unterbelichteten Redakteure und Journalisten der „Süddeutschen Zeitung“ sollten (sich) mal die Frage stellen, warum der Islam als einzige „Religion“ massiv in der Kritik steht !

    Denn das hat eventuell etwas mit dem Islam zu tun.

  26. Hier ein Vergewaltiger aus Regensburg. Wie bei Überfallvergewaltigungen üblich, dürfte es sich bei dem Verdächtigen um einen Muslim handeln. In dem Artikel heißt es ein 26-jähriger Arbeitsloser asiatischer Herkunft. Solche Leute sollen nach dem Willen der Linken nicht abgeschoben werden, damit sie uns weiterhin mit ihrer Verbrechenskultur bereichern können. Meines Erachtens sind diese Linken wie dieser Ude allesamt Verfassungsfeinde, wenn sie Abschiebungen dieser Verbrecher verhindern.

    http://www.mittelbayerische.de/nachrichten/oberpfalz-bayern/artikel/kripo_klaert_sexueberfaelle/672417/kripo_klaert_sexueberfaelle.html#672417

  27. #23 Lindener (11. Jun 2011 18:21)

    Aber wer zu krank zum Arbeiten ist, kann nicht gleichzeitig einen Landesverband gründen und Reden halten, ob mit oder ohne Genehmigung…

    Welche Krankheit hat/ hatte er denn??? Wir wissen es nicht! Beine, Arme und Kopf sind noch dran und Gehirn funktioniert auch.

    Denken Sie mal drüber nach, welche Krankheit in Verbindung mit dem Job da so sein könnten und wie erholsam und geradezu heilsam so eine Parteigründung auf das persönliche befinden sich auswirken können und das in Verbindung mit der folgenden Aussage:

    „Dem ist zu entgegnen, dass es vielmehr Jung ist, der bereits im Juli 2010 den Antrag auf Versetzung auf eine andere Stelle beantragt hat…“

    Es macht aber keinen Sinn darüber zu spekulieren! Es sei denn, Sie werden dafür bezahlt oder sind…

  28. Ich fordere konsequente Freisprüche bei Gewaltdelikten!..Ist das dann linkspopulistisch oder gelebtes Arschlochsein?

  29. # lindener

    Ohne jetzt in Kleinkram abgleiten zu wollen, es gibt durchaus Krankheiten, z. B. Mobbing (ja, auch das macht krank), die jemanden nicht von der Grüdung eines Landesverbandes abhalten müssen.

  30. Semi-OT:

    (gloria.tv/ Fidesdienst) Farah, die 24jährige Katholiken, die von einer muslimischen Familie verschleppt, zur Heirat gezwungen und zum Islam zwangsbekehrt wurde, „läuft Gefahr zu verschwinden oder ins Ausland verkauft zu werden“, so Beobachter aus Punjab zum Fidesdienst, die darauf hinweisen, dass im Zusammenhang mit dem Fall in diesen Tagen vermehrt Druck ausgeübt wurde und „das Lügengerüst Gefahr läuft, in sich zusammen zu fallen“.

    Ein Beweis dafür ist die Tatsache, dass der Politiker Khalid Shaeen, der der muslimischen Familie, in deren Händen sich Farah befindet, geholfen hatte, seines Amtes in der Distriktverwaltung enthoben wurde. In diesem Zusammenhang wurde auch sein Parteibuch bei der „Muslimischen Liga-N“ eingezogen.

    Doch für eine Lösung im Fall Farah wird die Zeit knapp. „Je mehr Zeit vergeht, um so schwierige wird es sein, Farah, zurückzuholen: deshalb ist ein gemeinsames Engagement der Kirche und der Zivilgesellschaft notwendig. Wir bitten um das Gebet und internationale Druckausübung“, so eine in Punjab tätige Ordensschwester zum Fidesdienst, die aus Sicherheitsgründen anonym bleiben will, zum Fall der jungen Katholin Farah.

    „Die Angelegenheit ist sehr kompliziert“, so die Ordensfrau, die sich um die wenigen Mädchen aus der christlichen Glaubensgemeinschaft kümmert, die eine Zwangsbekehrung zum Islam entkommen können (insgesamt gibt es pro Jahr rund 700 Fälle solcher Zwangsbekehrungen): „Farah wurde gezwungen eine Erklärung zu unterschreiben, in der sie bestätigt, dass sie aus freiem Willen geheiratet hat und zum Islam übergetreten ist. Der Text wurde bei den Polizeibehörden und bei Gericht vorgelegt und damit gilt der Fall als abgeschlossen. Nur mit einer schriftlichen Erklärung, in der Farah bezeugt, dass die vorherige Erklärung unter Drohung und Folter geschrieben wurde, könnte dazu führen, dass der Fall noch einmal aufgerollt wird“. …“

    http://de.gloria.tv/?media=165296

    „Pro Jahr weden ca. 100.000 Christen wegen ihres Glaubens von Muslimen ermordet oder zu Tode gefoltert.
    „Die Verfolgung von Christen ist das größte Menschenrechtsproblem unserer Zeit.
    In 50 von 200 Staaten weltweit werden Christen diskriminiert, verfolgt und gewaltsam unterdrückt. Die Tendenz ist steigend. …“

    gloria.tv/?media=106833

    Christenverfolgung: DAS GRÖSSTE MENSCHENRECHTSPROBLEM UNSERER ZEIT –

    Wer von Menschenrechten faselt, und dies nicht thematisiert, ist ein verlogenes Schwein!

  31. „There is no such thing as bad publicity.“
    Die Werbefläche, die die SZ für „Die Freiheit“ auf der ersten Seite zur Verfügung gestellt hat ist nach meiner Schätzung auf dem Werbemarkt einige 100.000 € wert. Zugegeben, der Tenor ist gelinde gesagt nicht wohlwollend, aber der Name der Partei, der Name des Spitzenkandidaten (mit Bild)und ein zentraler Kernpunkt (Abschiebung von Schwerverbrechern) sind detailliert dargestellt. Negatives, wie die personalrechtlichen Vorwürfe gegen Jung, werden beim Durchschnittsleser kaum ankommen, nachdem schon der berufliche Abschuss von Sarrazin offensichtlich sehr unfein war.
    Christian Jung spielt jetzt in der Liga mit Stadtkewitz (nach Spiegel-Interview) mit. Und dabei hat der Medienrummel zu seiner Causa erst begonnen.

  32. #5 Hayek (11. Jun 2011 17:40)

    Sobald nun jemand in diesen Institutionen arbeitet, der nicht auf der Allparteienlinie liegt, wird er entfernt.
    Danach folgt in Europa üblicherweise die vollständige soziale Exekution. Ich hoffe Herr Jung ist darauf vorbereitet und wünsche ihm alles Gute
    .“

    +++++++++

    Es handelt sich um dieselben Mechanismen, die schon bei Dr. Sarrazin nach dessen Buch-Veröffentlichung griffen. Nur dass Dr. Sarrazin kurz vor seiner Pensionierung stand und auf die Einnahmen aus dem Verkauf seines Buches zurückgreifen konnte.

    Anscheinend kann man als Beamter nur noch dann seine Meinung frei äußern, wenn man kurz vor der Pensionierung steht.

  33. #27 Kiwitt Freising (11. Jun 2011 18:28)

    Nun ja, das Christentum, besonders der Papst steht aber in Deutschland ganz massiv unter Beschuss…

    Aber das ist natürlich gute Kritik, weil es der Minderheiten-Industrie verhilft die Mehrheit mundtot zu machen…

  34. OT

    Fie Methoden der Mainstreammedien – allen voran die der SZ:

    Wenn sich in Israel zwei aus arabischen Geldquellen bezahlte linksextreme Israelis und ein Hamasanhänger zusammentun, ist das eine „Bewegung“. Wenn Hunderttausende in Tel Aviv das Fest der Freiheit, die jährliche LGBT-Parade, feiern, dann ist das keine Meldung wert – vor allem dann nicht, wenn auch dieses Jahr wieder aus den sogenannten „Palästinensergebieten“ geflohene Araber mitfeiern, weil sie in Israel in Freiheit und Sicherheit leben können und deshalb Israel unterstützen:

    Videos:
    LGBT Pride Parade 2011 in Tel Aviv

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=5573

  35. @#29 WahrerSozialDemokrat (11. Jun 2011 18:32)
    #31 theShowmustgoon (11. Jun 2011 18:36)

    Ach hören Sie auf…

    Ich finde es nicht richtig, dabei bleibe ich…
    Zumal es auch noch Steuergelder sind…

    Und ich könnte wetten, so toll finden Sie es auch nicht…
    Aber Schluss jetzt damit, ich habe mich hier darüber beschwert, würde es bei jedem anderen Fall wieder tun…

    und gut ist…

    Gruss aus Hannover

    Lindener

  36. Du hast vollkommen Recht, terminator (#22).

    Aber diese Position ist nicht NUR in Deutschland verschrien.

    Im Gespräch mit anderen Europäern kommt immer wieder raus, dass bei kritischen Personen in ALLEN Ländern die Meinung vorherrscht: Ja, es ist überall schlimm, aber bei uns ist es am schlimmsten.

    Kürzlich hat auch ein Amerikaner in einem Forum geäußert: Gibt es auch nur ein Volk auf Erden, das so schafsköpfig blöde ist wie wir?

    Er wollte ganz offensichtlich ein „nein“ hören und war erstmal baff, als ich sagte: Ja, wir!

    Das liegt schon daran, dass die Unverschämtheiten, die sich Eliten im Ausland kritischen Einheimischen gegenüber rausnehmen, bei uns nicht so detailliert berichtet werden.

  37. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: „Diese Inhalte aber sind für Kritiker eindeutig rechtspopulistisch: In ihrem Wahlprograrnm etwa fordert Die Freiheit „die konsequente Abschiebung von schwer straffälligen Ausländern”.
    Das heißt: Verbrecher ausweisen ist rechtspopulistisch. Rechtspopulistisch ist Nazi!!!!
    Verbrecher im Lande zu lassen, ist hingegen GUT.
    Liebe SÜDDEUTSCHE ZEITUNG: Verarschen kann ich mich mich alleine!

  38. @ Lindener

    Krank sein heißt nicht, dass man seine Wohnung nicht verlassen darf.

    Würde in einer Krankschreibung z.B. „bettlägerig“ stehen, hätte man natürlich ein Problem, wenn man draußen gesehen wird.

  39. Diese Inhalte aber sind für Kritiker eindeutig rechtspopulistisch: In ihrem Wahlprograrnm etwa fordert ,,Die Freiheit” „die konsequente Abschiebung von schwer straffälligen Ausländern”.

    Was sagt denn der Rechtspopulist Gerhard Schröder (SPD) dazu?

    „Wer unser Gastrecht missbraucht, für den gibt es nur eins: Raus, und zwar schnell.
    BILD am Sonntag, 20. Juli 1997

    Gibt es jetzt ein Parteiausschlussverfahren gegen Gerhard Schröder?

  40. Der linke Kampfbegriff „rechtspopulistisch“ wird immer dann bemüht wenn es gilt, Parteien der demokratischen Rechten, denen man beim schlechtesten Willen keinen Rechtsradikalismus vorwefen kann, politisch zu diskreditieren.

    DIE FREIHEIT soll „rechtspopulistisch“ sein, weil sie die Abschiebung schwerkrimineller Ausländer fordert. Bürger in Wut ist kürzlich vorgeworfen worden, sie seien „rechtspopulistisch“ und „fremdenfeindlich“, weil sie die Integration von Zuwanderern mit dem (langfristigen) Ziel der Assimilation fordern.

    Fassen wir es so zusammen: „Rechtspopulistisch“ ist im heutigen Deutschland alles und jeder, der den Auffassungen des linken Mainstreams vor allem in der Ausländerpolitik widerspricht.

  41. Der Tanz hat begonnen…

    Ist es der Tanz, über den Polanski 1969 einen Film gedreht hat?

    An die Redakteure der Süddeutschen: Tand, Tand, ist Euer Geschreibsel von Menschenhand.

  42. @#41 Chris:
    Du sagst es! Übrigens:

    Das Hauptwerkzeug zur Manipulation der Wirklichkeit ist die Manipulation der Worte. Wenn man die Bedeutung der Worte kontrolliert, dann kann man auch die Menschen kontrollieren, die diese Worte benutzen. – Philip K. Dick

    Der linke Kampfbegriff “rechtspopulistisch” wird immer dann bemüht wenn es gilt, Parteien der demokratischen Rechten, denen man beim schlechtesten Willen keinen Rechtsradikalismus vorwefen kann, politisch zu diskreditieren. – Chris

  43. Breaking News, hat auch nur indirekt etwas mit dem Beitrag zu tun:

    Auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa sind wieder zahlreiche Bootsflüchtlinge aus Libyen gelandet. Am Samstag erreichten über 1500 Menschen an Bord von sieben Booten die Insel, teilte die italienische Küstenwache mit. Auf den Schiffen seien überwiegend Männer, aber auch 135 Frauen und 22 Kinder gewesen.

    In den vergangenen Monaten waren zehntausende Flüchtlinge aus Nordafrika auf der kleinen Insel eingetroffen. Nachdem es sich dabei zunächst vor allem um Tunesier handelte, erreichen nun viele afrikanische Arbeiter die Insel, die aus Libyen fliehen.

    http://de.nachrichten.yahoo.com/über-1500-flüchtlinge-libyen-landen-lampedusa-163630973.html

  44. Macht Euch nichts vor!
    OB München + Innenminister von Bayern (ein Freund von Mannichl)+ der Audi aus Ingolstadt sind eine teufliche Mischung! Und nicht vergessen: FDP/GRÜNE und die FREIEN WÄHLER und (beinahe hätte ich es vergessen, die KATHOLISCHE KIRCHE unter ihrem Käsmann-Fan Marx, werden DIE FREIHEIT frontal angreifen.
    der Tanz hat begonnen. I frei mi!

  45. #11 Lindener (11. Jun 2011 17:57)
    zitat
    Hm, Krank geschrieben und gleichzeitig einen Landesverband gründen…
    Das passt aber irgendwie wirklich nicht..
    Soweit mir bekannt, ein Kündigungsgrund…
    Lindener
    zitatende
    ja, das ist mir auch aufgefallen. sollte da was dran sein, hat der politsche gegner ein klassetor, sogar in den dreiangel geschossen.
    menschlich verständlich aber für mich wäre, wenn er sich z. b. eine art magengeschwür vor frust und ärger über die zustände im ausländeramt zugezogen hat. da muss ein vernünftig denkender mensch ja krank werden. analog dazu ist der der krankenstand bei lehrern doch auch sehr hoch. warum das so ist, weiß hier jeder.

  46. Das liegt daran, dass der Landeschef einer Partei, die als rechtspopulistisch und islamfeindlich gilt, […]

    Wer legt fest, dass diese Partei als blablavbla gilt – und für wen?

    Doch wohl nur (für) unsere „ich will was mit Medien machen“-Schreiberlinge und Namenstänzer der MSM – selbstredend…

    Deutschlands Medienlandschaft ist in der Hand feiger linker Mitläufer. Erbärmlich!

  47. OT :

    Euch Bajuwaren gönne ich den Jung – der hat so eine ruhige Art und seine Argumente sind immer messerscharf – ne ihr macht das echt gut!

    Wat nu mit KIEL??? Ich hier oben nix…

  48. Sollte die Stadt München Sachverhalte verschwiegen bzw. verfälscht haben, so würde ich an Herrn Jungs Stelle rechtliche Schritte erwägen. Es kann ja wohl nicht angehen, dass Ude und Konsorten ihre Lügen oder verdrehte Sachlagen durch die Presse verbreiten lassen, Herr Jung aber durch eine in diesem Fall groteske Verschwiegenheitsregelung wehrlos gemacht wird. Das ist ein Skandal erster Güte.
    Auch stellt sich die Frage, welche Medien außer PI die Pressemitteilung der Bayrischen Freiheit gedenken abzudrucken. Die SZ ganz sicher nicht. Auch hier wäre zu überlegen, eine Richtigstellung gerichtlich einzuklagen. Er nimmt hier schließlich als Person Schaden. Welche Chancen hat denn eine Partei sich zu etablieren, wenn sie keine Möglichkeit hat, sich gegen die bereitwillig veröffentlichten Lügentiraden der fast sämtlich miteinander verschworenen Parteien und gleichgeschalteter Mainstreampresse zu wehren. Das sind ohne Übertreibung mafiöse Strukturen, gegen die man mit einem netten Lächeln vom Wahlplakat herab nicht ankämpfen kann. Es wäre meiner Meinung nach längst überfällig, die Rechtsstaatlichkeit und Unabhängigkeit unserer Gerichte dahingehend zu überprüfen.

  49. In ihrem Wahlprograrnm etwa fordert ,,Die Freiheit” „die konsequente Abschiebung von schwer straffälligen Ausländern”.

    Und was -bitte sehr!- sollte daran verkehrt sein, wenn man dafür plädiert SCHWER STRAFFÄLLIGE AUSLÄNDER abzuschieben?
    Sollten wir ihnen etwa den roten Teppich ausrollen, ihnen den A**** abwischen und polieren, und für ihr hochkriminelles Handeln noch Preise verleihen?

    Es wird der Tag kommen, wo wir solche extrem-anmaßenden Ansichten nicht mehr auf zivilisierter Basis diskutieren und behandeln wollen – weil dann nämlich bereits alles gesagt wurde, was zu sagen wäre!

  50. Meiner Meinung nach braucht Deutschland unbedingt eine Partei die EU-kritisch eingestellt ist. Die Freiheit wäre wahrscheinlich imstande, dieser EU-„Diktatur“ Gegensteuer zu geben. Es kann doch nicht sein, dass ehemals konservative Parteien noch grüner als die Grünen, noch linker als die Linken sind.
    Übrigens habe ich einen interessanten Hinweis auf einer Weinflasche gefunden. Es handelt sich um einen weissen Waadtländerwein, aus dem Dorfe Champagne/VD. Sie nennen ihn jetzt
    C-AMPAGNE.
    Ich zitiere den Hinweis auf der Weinflasche:
    „Dieses Dorf ist mehr als 800 Jahre alt.
    Der starke und einflussreiche französische Champagne fühlt sich bedroht durch diesen Waadtländer Chasselas aus Champagne bei Grandson und hat dessen kommerziellen Vertrieb im Rahmen der bilateralen Abkommen verbieten lassen. Indem wir unsere Rechte vor dem Europäischen Gerichtshof verteidigen, wehren wir uns mit ganzer Kraft dagegen, dass den Winzern aus Champagne das Recht auf ihren Freiheitsraum und ihre Identität entzogen werden soll. Mit dem Kauf dieser Flasche unterstützen sie uns“
    Die Winzer aus Champagne
    Da kann man nur sagen „Chapeau“. Einige Politiker, die immer brav mit dem Kopf nicken was aus der EU kommt könnten sich eine Scheibe „Courage“ von diesen Winzern abschneiden. 🙂

  51. ***off topics***

    Übermorgen, am Montag 13. Juni, hält Bayern wieder den Atem an. Es jährt sich zum 125.Mal der Tag, an dem Bayerns König Ludwig II. ums Leben kam.

    Dazu finden landauf landab Gedenkveranstaltungen für den Wittelsbacher statt. An der Votivkapelle in Berg am Starnberger See, in der Münchner Jesuitenkirche, in den Schlössern Linderhof und Neuschwanstein. Fazit — der König („Kini“) lebt.

    Der Bayerische Rundfunk (BR) macht zu diesem Ereignis groß auf mit vielen VIDEOS und AUDIOS.

    http://www.br-online.de/bayern/einst-und-jetzt/ludwig-todestag-koenig-ID1307623073651.xml

    „Der König, der Schlitten und die Nacht“.
    Bilder Ludwigs II. in München und in der Provinz.
    (AUDIO, gesendet heute morgen, 52 Minuten)

    http://www.br-online.de/podcast/mp3-download/bayern2/mp3-download-podcast-bayerisches-feuilleton.shtml

    Schön wär´s halt doch, wenn wir Bayern noch einen König hätten. Blitzsauber die Madln und stramm die Buam. Ja, so war´s in der guten alten Zeit. Und das war gar nicht schlecht so….

  52. #34 Rationalist64

    „Anscheinend kann man als Beamter nur noch dann seine Meinung frei äußern, wenn man kurz vor der Pensionierung steht.“ –

    Hart am Thema:

    „Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mitverdienen konnte.“
    – Winston Churchill In seinen „Erinnerungen“

    „Wir müssen eine weitere Zuwanderung aus fremden Kulturen unterbinden“,
    sagte Helmut Schmidt in dem Interview. Als Mittel gegen die Überalterung komme Zuwanderung nicht in Frage. „Die Zuwanderung von Menschen aus dem Osten Anatoliens oder aus Schwarzafrika löst das Problem nicht, schaffte nur ein zusätzliches dickes Problem.“
    Deutschland habe sich damit in den vergangenen 15 Jahren übernommen. „Wir sind nicht in der Lage gewesen, alle diese Menschen wirklich zu integrieren“, sagte Schmidt.
    „Sieben Millionen Ausländer in Deutschland sind eine fehlerhafte Entwicklung, für die die Politik verantwortlich ist.“…
    Diejenigen, die sich nicht in die deutsche Gesellschaft integrieren wollten oder könnten „hätte man besser draußen gelassen“.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/helmut-schmidt-ii_aid_95473.html

    Wenn das Thilo Sarrazin gesagt hätte, hätte man ihn auf dem Potsdamer Platz gesteinigt, unter dem „Rassismus“-Gegröle von Linksfaschisten und rassistisch-sexistischen Islamnazis.

  53. #57 unverified__5m69km02

    Bei allem gebotenen Respekt vor der Vielfalt Deutscher und Bayrischer Kultur: Dieser Ergomane und Geldverbrenner Ludwig muß es wirklich nicht sein.
    Zugegeben: Die Millionenschulden für seine kitschige Zuckerbäcker-Architektur waren ein Klacks gegen Rotary-Angelas Machenschaften.

  54. #34 Rationalist64 (11. Jun 2011 18:40)

    Es handelt sich um dieselben Mechanismen, die schon bei Dr. Sarrazin nach dessen Buch-Veröffentlichung griffen. Nur dass Dr. Sarrazin kurz vor seiner Pensionierung stand und auf die Einnahmen aus dem Verkauf seines Buches zurückgreifen konnte.

    Anscheinend kann man als Beamter nur noch dann seine Meinung frei äußern, wenn man kurz vor der Pensionierung steht.<

    blockquote>

    Es handelt sich um dieselben Mechanismen, die schon unter den Nazis und in der „DDR“ erfolgreich angewandt wurden!
    Der (noch) einzige Unterschied besteht darin, daß die Leute damals ins KZ bzw. ins Gefängnis kamen.

  55. #56 Simbo

    „Meiner Meinung nach braucht Deutschland unbedingt eine Partei die EU-kritisch eingestellt ist.“

    Das ist existenziell wichtig.
    Die harmonisierte Sprachregelung des Qualitätsjournalismus, Kritiker des EU-Korruptionsnetzwerkes als „europafeindlich“ zu beleidigen, zieht seit geraumer Zeit nicht mehr.

    VIVA EUROPA,
    WEG MIT DER EU!

    Wenn man die EU-Gang hinwegfegen will, muß man die Hintergründe und Netzwerke um den „Hoflieferanten“ Dutroux und die belgische Kinderschänder-Staats- und Justizaffaire ins Licht der Öffentlichkeit zerren.
    btw, auch DAVIGNON ist wieder in St. Moritz beim Bilderberger-Occultistentreffen dabei.

  56. Bei „unseren Eliten“ ist man schon „Rechtspopulist“ wenn man die Einhaltung unserer Rechtsordnung einfordert!

    Deutlicher können diese Verbrecher und Volkszertreter ihre Verachtung Deutschlands nicht ausdrücken.

  57. EU-Politik at it’s best:

    Wieso hat es acht Jahre lang gedauert, bis endlich der Prozess gegen Dutroux eröffnet wurde? Als der Prozess dann stattfand breitete der Untersuchungsrichter vier Tage lang seine Version der Dinge aus. Das Ergebnis: Die siebenjährigen Ermittlungen hätten ergeben, dass Dutroux ein Einzeltäter war. Basta.
    Und das, obwohl alles darauf hindeutete, dass hinter Dutroux ein ganzes Kinderporno-Netzwerk steht. Die Familien der Opfer waren entsetzt und warfen dem Untersuchungsrichter vor, er habe sich manipulieren lassen. 27 (!) Zeugen, die im Prozess aussagen wollten, sind bisher ums Leben gekommen (ZDF-Reportage). Zum Teil unter mysteriösen Umständen. Wie kann der Untersuchungsrichter vor diesem Hintergrund davon sprechen, dass sich hinter Dutroux kein kriminelles Netzwerk befände?
    Schon vor der Festnahme Dutrouxs hatten einige Zeugen bei der Polizei Aussagen gemacht, die Ähnliches berichteten und die Ermittler auf Spuren führten, mit denen sich später auch die Dutroux-Ermittlungen kreuzten. Das Protokoll einer solchen Zeugenaussage sagt folgendes:

    „In einem Zusatz des Dossiers mit dem Datum 2. Juni 1997 vervollständigt Zeugin X3 ihre Aussage. Sie spricht von einem Schloss, in Mitten eines Parks, wo Kinder, in Käfige eingeschlossen, darauf warten, „dranzukommen“. Im kleinen Turm des Schlosses befände sich eine kleine Ausstellung der Leichen von Kindern. Die Gruppe von Erwachsenen sei immer die selbe – an die fünfzig – unter denen sie nur wenige kannte. Dort endeten die Abende nie ohne einem Todesfall. Die Prominenten machten Jagdpartien mit Doggen auf die Kinder, die nackt in den Park freigelassen würden. Kinder würden an Bretter gebunden und mit Rasierklingen und Nadeln gefoltert.“
    (Verhör von X3, BSR, 2. Juni 1997, Protokollziffer 151.829.)
    Über diese Zeugenaussage sagte ein ein Mitglied der Ermittlungskommission:
    „Was die Aussage von X3 über das Königshaus angeht, muss man sich bewusst sein, daß bis zum heutigen Tag dieses Zeugnis noch nicht in das Verfahren einbezogen worden ist (Entscheidung von Langlois [Untersuchungsrichter im Dutroux-Prozess]). Ich habe die Gelegenheit genutzt, um den Berater Marique wissen zu lassen, daß keiner der ‚enqueteurs‘ der Neufchâteau-Abteilung Ermittlungen gegen Personen anstellt, die Unantastbarkeit, Immunität oder Jurisdiktionsprivilegien oder sonstige Privilegien genießen. Im gleichen Sinne habe ich klar gemacht, daß kein einziger Richter Ermittlungen gegen solche Personen angeordnet hatte.“
    (Notiz von Jean-Luc Decker an den ‚Major‘ Guissard, vom ‚Commandant‘ Duterme in Kenntnis genommen, 23. September 1997, nY250/Ant.).

    radicalparty.org/belgium/lettera290300_t.htm
    http://www.radicalparty.org/it/node/5069598

  58. So es ist soweit! in der DDR musste jeder
    in die SED gehen, nur um zu zeigen das er
    kein Staatsfeind ist.
    Deshalb empfehle ich von allen alten Parteien
    einen Ausweiss zu besitzen. So das mann
    immer den vorzeigen kann der gerade hip ist!
    So bekommt mann keinen Ärger.
    In einem mir fremdgewordenen Heimatland BRD

  59. Was habt ihr? Das ist die beste PR für den Begriff „Rechtspopulismus“ die ich jemals gelesen habe 😉

  60. christian.ude@muenchen.de

    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Ude!

    Meine Meinung ist, dass Sie sich bei Ihrer Bekämpfung der neuen Partei DIE FREIHEIT auf einen Irrweg begeben haben.
    Leider ist niemand, auch Sie nicht, vor Irrtum gefeit.
    Genauso war es im 2. Weltkrieg, wo fast ganz Deutschland einen fatalen Irrweg gegangen ist und noch heute dafür büßen muss.
    Im 2. Weltkrieg sind die meisten Deutschen Hitler und seiner Ideologie des Nationalsozialismus gefolgt, was zum Holocaust mit Millionen von Toten geführt hat.

    Heute haben sich viele Menschen immer noch nicht von dem Wahnsinnsschock der Verbrechen der NS-Zeit erholt und haben sich vorgenommen, dass so etwas nie wieder vorkommen darf. Richtig! Diese Meinung wird in Deutschland von allen vertreten, ist common sense, muss auch in DIE FREIHEIT nicht diskutiert werden. Was damals für Staffenberg das Todesurteil bedeutete, wird von uns heute als eine heroische Tat des Widerstandes angesehen. Wir sagen: Gott-sei-Dank gab es auch ein paar deutsche Widerstandskämpfer! Die mussten leider ihr Leben lassen.

    Die meisten Deutschen von heute, dazu zähle ich auch Sie, Herr Ude, merken nicht, dass sich inzwischen ein neuer Wahnsinn in Deutschland breit macht, der dem Nationalsozialismus sehr ähnlich ist. Das ist die Ideologie des Islam, die als Religion getarnt, nach dem Wunsch der Islamverbände und vieler vom common sense infizierte Politiker im Rahmen der Religionsfreiheit von niemand hinterfragt werden soll. Denn alle haben Angst vor einer Wiederholung des Holocaust, diesmal gegen die Mohammedaner.

    DIE FREIHEIT aber hat kein Interesse daran, die Menschen zu bekämpfen, wohl aber die islamische Ideologie mit dem Koran, der eine verfassungsfeindliche Hetzschrift mit Todesbefehlen gegen alle Nicht- Mohammedaner ist.

    Warum lesen Sie denn nicht mal im Koran? Die Mohammedaner werden in den Moscheen und im Koranunterricht auf Linie gegen uns Biodeutsche Christen(Huren und Kartoffel) und gegen Juden gebracht, d. h. sie sollen Nicht-Mohammedaner erst versuchen zu bekehren, wenn das nicht gelingt, sie verachten, sie bestehlen, vergewaltigen, zusammenschlagen und zuletzt töten, bis es nur noch Menschen gibt, die an Allah glauben. Bitte lesen Sie den Koran!!! Oder schauen Sie ein Video vom Islamunterricht an!
    http://gloria.tv/?media=135976 Islamunterricht Verbrechen im Namen des Islam

    http://gloria.tv/?media=136020 Schwester über Christenverfolgungen

    http://www.youtube.com/watch?v=63wgBzFQTtM&feature=channel_video_title Sabatina James

    Und insofern muss man DIE FREIHEIT viel eher in die Reihe der Widerstandskämpfer einordnen als sie in die rechte Schmuddelecke schicken. Sie, Herr Ude, machen einen großen Fehler. DIE FREIHEIT wird sich durchsetzen. Denn irgendwann werden alle, die nicht ganz blind und dumm sind, die Gefahren der Islamisierung erkennen und versuchen, im Rahmen der Demokratie etwas dagegen zu unternehmen.

    In der Hoffnung, dass auch Ihnen die Augen geöffnet werden, grüßt Sie im Vertrauen auf unseren christlichen Gott

    Falls Sie Atheist sind, vergessen Sie den letzten Satzteil.

  61. Warum sollte ein Demokrat nicht mehr im Ausländeramt beschäftigt werden? Hier soll etwas suggeriert werden, was so nicht ist.
    Wenn die Argumente fehlen, greifen die politisch korrekten Herren und Damen unserer linken Gesinnungsdiktatur zu Diffamierungen, Diskreditierungen, zu Maßnahmen, um einen politischen Gegner, der gefährlich werden könnte, ins soziale Abseits zu stellen, ihn quasi „fertig zu machen“. Eine ganz miese Tour. Aber wichtig ist doch, dass Linke und Moslems alle Positionen besetzen. Unterwanderung ist erwünscht. Ich wünsche Herrn Jung alles Gute, er wird sich zu wehren wissen.

  62. Der Brief an Ude ist bereits abgeschickt, auch wenn er jetzt unter Moderation steht.

  63. Münchner OB Ude ist ein roter Vollblut-Sozialist und als solcher fühlt er sich für Zersetzung der christlich-jüdischen Werte und anschließende Zerstörung Deutschlands verpflichtet.

    Sozialisten hatten nie Argumente, konnten und wollten noch nie in der Geschichte sachlich diskutieren. Sie können nur diffamieren und mit verlogenen Geschichten ihre Widersacher überziehen. Immer wenn Sozialisten die Macht komplett an sich gerissen haben und eine Diktatur einrichteten, wurden alle Andersdenkende verfolgt, terrorisiert und hartnäckige Gegner ermordet. Immer und überall war es so.

    Sozialismus ist eine menschenverachtende Ideologie, die geächtet werden muss. In Deutschland 2011 leider wieder salonfähig.

  64. @ Lindener

    Keine Sorge. Die DIE FREIHEIT wird sich von allem und jedem distanzieren, das/der als Bedrohung für einen Wahlsieg angesehen wird. Das ist doch gerade das Tolle an der DIE FREIHEIT, habe ich immer gehört.

    Die ehemalige Jungendbeauftragte hat man auch kurzerhand über die Klippe springen lassen und anschließend in der JF verunglimpft. So wünscht man sich doch die „wählbare Partei“, ohne Köpfe und mit ausgehöhlten Positionen.

    Ist dir aufgefallen wie oft der „Danke Thilo Mann“ („Islam- oder Islamismusproblem?“ „Islamproblem!“) in seiner Rede für die DIE FREIHEIT vom „politischen Islam“ als Bedrohung gesprochen hat?

  65. #65 William T. Riker (11. Jun 2011 21:18)

    Was habt ihr? Das ist die beste PR für den Begriff “Rechtspopulismus” die ich jemals gelesen habe 😉

    Recht hast Du 🙂

    Jetzt weis jeder Bürger, der auch der Meinung ist, daß schwerkriminelle Gewaltverbrecher abgeschoben werden sollen, daß auch er ein „Rechtspopulist ist!
    Auch wenn er sich selbst bisher ganz anders gesehen hat.
    Damit kann jeder mit klarem Verstand auch die Freiheit einordnen! 🙂

  66. Diese Inhalte aber sind für Kritiker eindeutig rechtspopulistisch: In ihrem Wahlprograrnm etwa fordert ,,Die Freiheit” „die konsequente Abschiebung von schwer straffälligen Ausländern”.

    Na, wenn der gesunde Menschenverstand heute schon „rechtspopulistisch“ ist …

    Warum sollten denn ausländische Schwerverbrecher nicht in ihre Heimat geschickt werden?
    Wo leben wir eigentlich?

  67. Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.

  68. ROT-GRÜNE IDEOLOGEN RAUS!

    Wenn Jung nicht in der Ausländerbehörde bleiben kann, dann sollte das gleiche auch für die üblichen rot-grünen Ideologen gelten. Denn die wollen aus ideologischen Gründen nur eines und sagen es auch:

    Noch mehr gewalttätige, analphabetische Hartz-IV-Mohammedaner in unser Land einschleppen. Deren 10-köpfige Analphabeten-Familien dann unsereiner mit seinen Steuergeldern durchfüttern muss. Ergebnis: Mehr Kriminalität.

    Das ist ja wohl definitiv eine landesschädliche Ideologie. Von Jung weiß ich nichts Schädliches.

    Also hier sollte Gleichbehandlung gelten, und das sollte man aggressiv einfordern. Das heißt: Auch keine Rot-Grünen in der Ausländerbehöde.

    Nur: Wer bleibt dann noch?

  69. @#71 menschenfreund 10:

    Sehr gut, danke!

    Milde Kritik:
    Hitlers NSDAP hatte nie mehr als 37% (?).

    Sein rotbrauner Sozialismus führte nicht zum Holocaust (den gab’s da schon: AGHET), sondern zur SHOA.

    „Seit dem Völkermord an den Armeniern (1909; 1915-1917; 1919) wurde der Begriff auch für ethnische Vernichtung in der Dimension eines Völkermords verwendet. … Im 20. Jahrhundert wurden sowohl menschengemachte Geschichts- wie Naturkatastrophen im Englischen als Holocaust bezeichnet, zuerst der Völkermord an den Armeniern in der Türkei, der mit einem Massaker in Adana 1909 seine Schatten vorauswarf. Dazu veröffentlichte der Brite Ducket Ferriman 1913 in London das Buch
    The Young Turks and the Truth about the Holocaust in Asia Minor during April 1909 [4].
    Damit nahm der Begriff den Sinn eines auf Totalauslöschung zielenden Verbrechens an.“
    (Wiki)

    Der Autor der TV-Dokumentation „AGHET“ bezeichnete den türkischen Christen-Holocaust als „Blaupause“ für die SHOA, Hitlers sozialistische Judenverfolgung.

    der 1. Holocaust des 20. Jhds.:

    „Es ist bereits mitgeteilt worden, daß die Regierung beschlossen hat, alle Armenier, die in der Türkei wohnen, gänzlich auszurotten.
    Diejenigen, die sich diesem Befehl und diesem Beschluß widersetzen, verlieren ihre Staatsangehörigkeit.
    Ohne Rücksicht auf Frauen, Kinder und Kranke, so tragisch die Mittel der Ausrottung auch sein mögen, ist, ohne auf die Gefühle des Gewissens zu hören, ihrem Dasein ein Ende zu machen.“

    – 15. September 1915 Minister des Innern Talât

    Anm.: Der türkische Holocaust-Initiator Talât war Großmeister der türkischen Freimaurer.

    Erwähnenswert ist auch, daß Claus Schenk Graf von Stauffenberg ein RECHTSKONSERVATIVER Freiheitskämpfer und Antifaschist war, was den sog. „Kampf gegen rechts“ im richtigen Licht erscheinen läßt.

    Die National-SOZIALISTEN sahen sich keineswegs als Rechts, sondern – wie wohl alle Totalitaristen – als Partei der linken Mitte!

    „Wir haben die linken Klassenkämpfer liquidiert, aber leider haben wir dabei vergessen, auch den Schlag gegen rechts zu führen.
    Das ist unsere große Unterlassungssünde.“

    – Adolf Hitler am 24. Februar 1945 auf einer Tagung der Reichs- und Gauleiter
    „Hitler – Selbstverständnis eines Revolutionäres“ von Rainer Zitelmann, S. 457.

    So kann man getrost sagen, daß der „Kampf gegen rechts“ eine Erfindung von Adolf Hitler ist, auch wenn’s so manches naive Weltbild erschüttern mag.

  70. #78 Rechtspopulist

    „Warum sollten denn ausländische Schwerverbrecher nicht in ihre Heimat geschickt werden?“

    Auf diese Frage gibt’s nur eine plausible Antwort: Rassistisch-krimineller Deutschenhaß in verfassungsfeindlichen linksfaschistischen und schwerkriminellen Kreisen.

  71. Nochmal zur Rechtspopulismus-Definition der suedlaendischen: Umkehrschluß. Zweifelsfrei NICHT rechtspopulistisch sind somit islamische Haßprediger, U-Bahn-Schläger, Kopftreter, Vergewaltiger und Messerstecher.
    Der harmonisierte BRD-Qualitätsjournalismus arbeitet gerade fleißig an einem grundlegenden BEDEUTUNGSWANDEL des einstmaligen Kampfbegriffes. Sehr gut. 🙂
    Die Halbwertzeit der Lügenbegriffe wird immer kürzer.
    „Multikulti“ sagt schon lange keiner mehr; da denkt jeder sofort an Rütlischule, Zwangsheirat, „Ehrenmord“, Haßprediger-Moschee, Islam-Inzucht und U-Bahn-Schläger.
    War schon mit „VerschwörungstheoretikerIn“ so.
    Die Menschen LIEBEN Verschwörungstheorien, insb. plausible. 🙂 – Und die RechtspopulistInnen werden immer beliebter. Thilo Sarrazins Bestseller war m.W. das meistverkaufte Sachbuch seit Jahrzehnten.
    Rechtspopulistisch heißt FREIHEIT!

  72. #14 Lindener (11. Jun 2011 17:57)

    „Hm, Krank geschrieben und gleichzeitig einen Landesverband gründen…

    Das passt aber irgendwie wirklich nicht..

    Soweit mir bekannt, ein Kündigungsgrund…

    Entschuldigung, wie dumm kann man sein, noch dazu, wenn man vom Steuerzahler bezahlt wird??

    Gruss aus Hannover

    Lindener“ sowie diverse andere Posts.

    Kleine Denkanregung: Dachdecker, Knöchelbruch= gelber Schein.

    Solange Sie nichts über die genauen Hintergründe wissen, was Herrn Jung passiert ist, wovon ich ausgehe, möchte ich Sie bitten, Ihre Stänkereien für sich zu behalten.

    Zum Thema:

    Sehr gutes Staement der Freiheit. Hier scheinen Medienprofis am Werk zu sein.

    🙂

    Honi soit qui mal y pense

  73. Nachtrag, ein Satz ist in Internet-Nirvana verdampft.

    „Dieser Dachdecker könnte ohne weiteres einen Landesverband gründen.“

  74. Ich tippe mal auf Mobbing, in dem Zeitungsartikel wird ja erwähnt, daß er Stress hatte mit einem Kollegen. Ansonsten muß ich Lindner recht geben, wer krank gemeldet ist und anderweitig „arbeitet“ oder „feiert“, dem kann man kündigen. Ich kenne mich mit dem Beamtenstatus nicht aus, aber krank ist krank.

    Und diese Zwangsversetzungen kenne ich von der Polizei und der Post.

  75. OT (?)

    Und seit Jahren überall immer mehr „Dialog mit dem Islam. Etwa in Aachen 2005, selbst der besonders radikale Islam wird erregend anders, exotisiert zum Gegenüber.

    Das (islamistische) Fremde werde dem Katholiken zum guten „Begleiter“:

    „Gelegenheit, alles zu erfahren, was wir schon immer über den Islam wissen wollten, unseren ebenso alltäglichen, wie fremden Begleiter.“

    Das von Matthias Quaschning-Kirsch gewählte Ausflugsziel: Islamisches Zentrum Aachen (Bilal Moschee), Professor-Pirlet-Straße.

    http://www.kzwei.net/Gemeindebrief_126_Aug_Sept_2005.pdf

    „Ebenfalls am Tag der offenen Moschee besuchte Herr Quaschning-Kirsch die Rahman-Moschee in Aachen. Diese arabisch-afrikanische Moschee wird dem islamistischen Spektrum zugerechnet … “

    http://docs.google.com/viewer?a=v&q=cache:i-NvWMoSNisJ:www.kirchenkreis-aachen.de/arbeitsfelder/Dialog/Interreligioeser%2520Dialog/Christentum-Islam/Berichte/2008.pdf+%22Quaschning-Kirsch%22+moschee&hl=de&gl=de&pid=bl&srcid=ADGEESiYwlXZYoicUT0kIzEhjuwj3x0BhYKS20To-QGTawFx7DzEz3xLS2ULt86ihmVAWiZ3kzSshckPLdYXKJ7BZ3CRBfHYmR8OVcsl-vqV_Ql798XKMsgzUss7M1TlgYxJU1f1Jjlp&sig=AHIEtbQVY1Se_hx7K4iRiZDe7ERTY05Bzg

    Der islamverharmlosende Theologe und Synodalbeauftragte für die Begegnung mit Muslimen bot seiner Gemeinde Arbeitstreffen für „Christliche Koranlektüre“ an.

  76. 😆

    Unter was für Phobien die Sozen doch alle zu leiden scheinen.

    Aber gut, dass die Süddeutsche so offen drüber berichtet, dass die Stadtverwaltung Münchens unter OB Ude illegale Berufsverbote aufgrund politischer Ansichten ausspricht, Mitarbeiter illegalerweise grundlos vorverurteilt, ihnen illegalerweise Straftaten unterstellt und genaugenommen sogar offen zur Rechtsbeugung und zum Rechtsbruch auffordert.

    Laut Aufenthaltsrecht ist die Ausweisung krimineller Nichtstaatsbürger bei Verurteilung zu Haftstrafen über drei Jahren, sowie bei diversen Delikten wie Drogenkriminalität und Landfriedensbruch sogar ohne die Verurteilung zu über drei Jahren Haft zwingend vorgeschrieben.

    München hat offensichtlich einen kriminellen Bürgermeister, der Methoden von nationalen Sozialisten einführt und sich dabei im Bereich von Straftatsbeständen bewegt.

    Der Sozialist Ude möchte eben auchmal Chef in einer Hauptstadt der Bewegung sein.

    Blöd für Abu Ude und Genossen, dass einige der bierseligen, knödelfressenden Hinterwäldler durchaus in der Lage sind, diese Tatsachen zu beurteilen, weiterzuverbreiten, zu thematisieren und entsprechende Schlüsse über das Politpack im Rathaus sowie die Konsequenzen daraus zu ziehen.

    Danke, Süddeutsche. 😆

  77. #77 Wotan47 (11. Jun 2011 22:12)

    Jetzt weiß jeder Bürger, der auch der Meinung ist, daß schwerkriminelle Gewaltverbrecher abgeschoben werden sollen, daß auch er ein “Rechtspopulist“ ist!
    Auch wenn er sich selbst bisher ganz anders gesehen hat.

    Genau. Die schießen sich alle gerade selbst ins Knie.

    Gruß,
    Riker

  78. Grundgesetz
    Art. 3:
    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder POLIITISCHEN ANSCHAUUNGEN benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

  79. Also was mich wirklich ein wenig ängstigt wenn ich solche Zeilen in der Zeitung lese …

    Christian Jung, der auch im islamfeindlichen Internetblog “Politically Incorrect” mitmischt, will sich zur Diskussion um seine Person nicht äußern.

    … und gleichzeitig den Besucherzähler hier beobachte, dann folgt daraus für mich eine totale Gleichgültigkeit in der Bevölkerung. Der erste Hit bei Tante Google mit der Suche „Politically Incorrect“ ist dieser Blog und der Server müsste total zusammenbrechen, nach einem solchen Satz in der Zeitung.

    Er tut es nicht, also ist wirklich keiner an dem Problem interessiert.

  80. #93 Wolfgang:

    Sehe ich genauso. Wenn man mit Leuten spricht, dann haben viele zwar eine ähnliche Meinung, aber dann kommen Sätze wie „Man kann ja doch nix machen.“

    Natürlich kann jeder Einzelne was machen, mindestens bei der nächsten Wahl endlich mal eine echte Alternative wählen. Wenn nur jede Zehnte wenigstens bei Wahlen konsequent wäre, hätten wir immerhin eine echte Opposition von 8%.
    Oder im Bekanntenkreis oder fremde Leute aufklären. Man merkt sehr schnell, wer überhaupt noch offen ist für vernünftiges Denken.

    Aber selbst das „überdurchschnittlich gute“ Ergebnis von BIW liegt noch deutlich unter 5%.

    Und PI wird immer bekannter, aber die täglichen Zugriffszahlen steigen nicht über 50.000.

    Selbst 100.000 Zugriffe wären nicht genug, mindestens 1 Mio. wären nötig.

    Wenn das in der Geschwindigkeit so weitergeht, sind wir schneller islamisiert und abgeschafft, als sich eine Gegenbewegung überhaupt organisiert hat.

    Good night Germany!

  81. #94 Mueslibruder (12. Jun 2011 09:58)

    Genauso siehts aus …

    Sonntagsumfrage letzte Woche :

    Grüne 26 %
    SPD 24 %

    CDU 30 %

    2013 wirds wahr Cem Özdemir wird Bundeskanzler und der Kölner Dom wird nicht 2050 zur Fatima Roth Moschee umbenannt sondern schon 2015.

    Dazu nen flotten Ströbele als Innenminister , und ne Killerwarze als Aussenministerin.

    Gute Nacht ehemalig geliebtes Heimatland.

  82. 013 wirds wahr Cem Özdemir wird Bundeskanzler

    Hier halte ich mal dagegen. Nach den Aussagen von Allen West – US-Kongressabgeorneten – dauert es von jetzt an nur noch maximal ein Jahr bis der Islam seine Fatze zeigt.

  83. Der Begriff „Rechtspopulismus“ hat sich längst vom abgegriffenen, stumpfen Schwert verblödeter „Gut“-mensche zum Qualitätssiegel dem Bürger gewidmeter, erfolgreicher Politik etabliert. Da kann man stolz drauf sein.

  84. #61 unverified__5m69km02 (11. Jun 2011 20:16),#64 Phylax2000 (11. Jun 2011 20:45).

    Man muß den „Kini“ schon besser kennen (seriöse Fach-Literatur), als bloß die im ausgehenden 19.J. aus politischen Gründen initiierte Agitprop. gegen ihn, welche heute noch die Medienlandschaft beherrscht, um ihn adäquat zu würdigen.
    Außerdem: Ludwig XIV. darf selbst verständlich sein Land ausbluten für Versailles und seine (getarnten) Eroberungskriege und somit indirekt den Samen legen für die franz. Revolution, und gilt trotzdem als großer König, Ludwig II. von Bayern, von seiner Regierung kalt gestellt, aber dürfte sein eigenes (!) Geld – wie jeder Bauherr – nicht so verwenden, wie er Lust hätte? Er initiierte keinen Krieg und war – warum wohl – vom Volk geliebt.

  85. aus einer von Gelsenkirchens Bürgermeister Baranowski nicht beantworteten Bürgeranfrage auf abgeordnetenwatch:

    Frage zum Thema Soziales28.08.2009Von: (Sandra Wolf)
    Sehr geehrter Herr Baranowski,

    Wir wohnen in einem schon oftmals als “Brennpunkt” erwähnten Stadtteil und versuchen es uns hier so schön wie möglich zu machen.Es sind zwar eine Grundschule und auch mehrere Kindergärten mit Ganztagsbetreung vorhanden aber schön ist der Stadtteil nur an bestimmten Ecken. Auf der Strasse auf der wir wohnen traut man sich nicht aus dem Fenster zu sehen oder mal “eine kleine Runde spazieren” zu gehen. Es ist extrem dreckig und die früher mal einladenden Schaufenster der Geschäftslokale sind Ruinen aus zerbrochenen und mit Klebeband versehenen Glas.Parkplätze sind fast rund um die Uhr mit Dauerparkern belegt die sich zum Glücksspiel in den Teestuben treffen, und als Frau alleine auf die Strasse kann man sich ohne eine grosse Portion an Selbstvertrauen nicht mehr wagen, weil man ständig von vor den Geschäftslokalen herumlauernden Gestalten angepöbelt wird. Fast allnächtlich finden Prügeleien statt und wenn man frühmorgens das Haus verlassen muss, kann man das nicht tun ohne fürchten zu müssen, unwissentlich in eine solche Schlägerei zu geraten. Ich wohne seit 32 Jahren in diesem Stadtteil, auf dieser Strasse und habe den Eindruck, dass sich die Situation in den letzten fünf Jahren extrem zugespitzt hat. Die von mir hier beschriebenen Situationen, sind keine “Eindrücke” sondern die alltägliche Realität. Meine Fragen an sie :
    Wie sehen Sie die Situation in den so genannten “Brennpunkten” von Gelsenkirchen?
    Werden Sie etwas verändern können?
    Wenn ja, was und wie?

    Mit freundlichen Grüssen,
    S.W.

  86. Sie bekämfen DIE FREIHEIT, wie sie alle aufkommenden Konkurrenzparteien bekämpfen.
    Natürlich ist DIE FREIHEIT nicht „ausländerfeindlich“, lediglich weil sie Kritik an Islam übt.
    Neuen Parteien, besonders wenn sie vorgeschriebene ideologische Pfade verlassen, wird es mit allen Mitteln schwer gemacht.
    Wenn sie etwas haben, dann genug Gegner.
    PRO tritt demnächst auch in Berlin an. Dann werden sich die neuen kleinen islamkritischen Parteien auch noch gegenseitig Konkurrenz machen. Ob das der Sache dient…
    Es gibt bei PRO sicher auch engagierte Leute und überzeugte Demokraten, man hat innerhalb der Bewegung aber leider die Nähe zu Personen zugelassen, die mir eine zu starke Verbindung zu Rechtsradikalen hatten oder haben.
    Damit kann ich mich nicht identifizieren.
    Auch Rechtsradikalismus steht – wie Linksradikalismus und Islam(ismus) – der Freiheit entgegen und ist mit meinen Werten unvereinbar.
    Die Partei DIE FEIHEIT ist dahingehend unbelastet und sollte es auch bleiben.
    Trotzdem müssen wir es irgendwie hinbekommen, dass die vernünftigen Leute aus engagierten demokratischen Protestbewegungen innerhalb Deutschlands aber auch innerhalb Europas irgendwann an einem Strang ziehen, statt sich auch noch gegenseitig zu schwächen.

  87. Ich beglückwünsche Christian Jung zu seiner Wahl zum Landesvorsitzenden und wünsche ihm in dieser Funktion und DER FREIHEIT viel Erfolg in Bayern!

    Und wenn mein Wunsch in Erfüllung geht, kann ich mir nach guten Wahlergebnissen seiner Partei durchaus vorstellen, dass er eines Tages unter anderem die Leitung der Ausländerbehörde bzw. des Kreisverwaltungsreferats übernimmt! Dafür hat er sowohl Fachwissen im Ausländerwesen als auch die notwendige Kompetenz im Verwaltungsbereich.

Comments are closed.