Die Thüringer SPD will den Mitgliederschwund in den eigenen Reihen durch weitere Annäherung an die SED, äh Linkspartei, bekämpfen. Man will den Landesverfassungsschutz abschaffen. Der Verfassungsschutz habe durch zahlreiche Skandale die politische demokratische Kultur beschädigt und nicht verteidigt. Na, bei der SPD weiß man eben, was „Demokratie“ bedeutet. „Weiter heißt es, ein Verfassungsschutz, der die Verfassung nicht schütze, sondern die politische Kultur beschädige, sei überflüssig.“ Man will alle gespeicherten Daten löschen. Und so die Linken schützen?


Ein Beitrag vom Autorenteam QUOTENQUEEN

(Spürnase: Ch. Sch.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

25 KOMMENTARE

  1. Da hat aber jemand so richtig Angst bekommen – dieser jemand hat wohl viel zu verbergen …

  2. Vorallem da die einzigen leidtragend vom Verfassungsschutz SED und Co. sind.

    Weder PI, REP, PRO oder sonst eine islamkritische Bewegung haben Probleme damit.

    In den Augen der SPD hat der Verfassungsschtz „seine Aufgabe völlig verfehlt“.

  3. Ist jemand der den Verfassungsschutz abschaffen will nicht zutiefst verfassungsfeindlich?! Wo ist der Aufschrei? Wo ist die Empörung? Wo sind die Medien? Wo ist die CDU? Wo sind die Bürgerrechtler? Niemand da. Hm. Scheint „da oben“ also Konsenz zu sein…

  4. Die wollen schonmal vorsorgen, daß ihre „Machenschaften“ zukünftig nicht mehr aufgedeckt werden.

  5. Der Thüringer Verfassungsschutz hatte – ein bleibendes Verdienst – die Marburger Religionswissenschaftlerin Ursula Spuler-Stegemann zu einem Vortrag über „Kirchen und Universitäten als Ansprechpartner islamistischer Aktivisten“ eingeladen, den man noch nachlesen kann. Nur Spuler-Stegemanns Ansicht, dass die Katholiken im Umgang mit dem Islam „vor- und umsichtiger“ seien als die Protestanten, ist überholt. Die Protestanten, sagte sie damals, 2002, „die mit Ausnahme weniger Standhafter … der nachrückenden Religion, die sich aufgrund muslimischerseits erhoffter demographischer Verschiebungen durchaus als solche geriert, nicht nur den Platz räumt, sondern diese Entwicklung nach Kräften fördert“:

    http://www.verfassungsschutz.thueringen.de/infomaterial/symposien/2002/Spuler-Stegemann.pdf

  6. Der Titel ist ein bischen irreführend. Denn erstens handelt es sich „bloss“ um den Kreisverband Erfurt, der sicherlich mit durchschaubaren Hintergedanken den Landesverfassungsschutz abschaffen will und zweitens stösst der Antrag „Bei den Innenpolitikern der SPD-Landtagsfraktion auf erheblichen Widerstand.“

  7. Man will wohl VORSORGEN!!

    Denn bei dem bevorstehenden Machtwechsel bekommt der eine oder andere in den Reihen von SPD & Linke wohl langsam Muffensausen.

    Cyrus

  8. Auch in 2011 waren schon wieder einige Warnungen von Verfassungsschützern hinsichtlich der Islamisierung zu vernehmen.

    Verständlich, dass dies nun endlich aus rot+grün=brauner Sicht geändert werden muß!

    Das allerdings ausgerechnet Thüringen auf die Idee kommt, überrascht schon!

  9. Die älteste Partei Deutschlands und nun zahnlose und nach ultralinks driftende alte Tante SPD schafft sich weiter Schritt für Schritt ab. Wer braucht die SPD in diesem Zustand? Niemand – höchstens die SED-Genossen reiben sich die Hände! Denn was in der „DDR“ mit brutalem roten Terror und Zwangsvereining zur SED erfolgte, geschieht nun freiwillig durch die Spezialdemokraten: die Abschaffung der SPD.

    Die FDP hat sich schon erledigt, die CDU folgt der SPD mit schnellen Schritten auf dem Weg ins politische Nichts. Die SED-Linke stagniert. Einzig die Grünen scheinen im Aufwind – aber auch das wird sich erledigen, wenn den Bürgern all die Rechnungen für den hysterischen Öko-Wahnsinn serviert werden. Was der Multi-Kulti-Irrsinn den Steuerzahler kostet, kann noch (auch Dank lingsrün dominierter Mainstream-Medien) größenteils versteckt und weggelogen werden. Die Stromrechnungen zahlt der Wähler aber direkt!

  10. Dieser Schwenk in Richtung der DDR- Kommunisten hat sich spätestens seit der offiziellen Bekanntgabe der Umtaufe, von vor ein paar Jahren, von Sozial_ Demokraten in „demokratische“ Sozialisten angedeutet.
    Die BRDDR wird Realität. Man findet zurück zu alter Größe.
    Auferstanden aus selber verursachten Ruinen, es findet zusammen was zusammen gehört.

    Es lebe die wiedervereinigte SED. :mrgreen:

  11. @ Oana

    „Das passt zu den Linken in Ostdeutschland mal wider wie die Faust aufs Auge!“

    Als ob eure da drüben besser wären …

  12. Und nächstens läst die Thüringer SPD Strafgefangene über die Abschaffung von Ermittlungsbehörden, Gerichten und Gefängnissen entscheiden.

    Irrer gehts doch nicht mehr, darum ist der Mitgliederschwund die einzig logische Konsequenz für die Sozen.

  13. Bitte mal den verlinkten Artikel lesen. Es handelt sich nicht um die Thüringer SPD, sondern um den Erfurter Kreisverband, der diese Forderungstellt. So oder so spricht diese Antrag natürlich Bände über die Antragsteller – aber die Überschrift von pi ist einfach falsch.

  14. Erst schaffen die Sozis den VS ab, dann Deutschland und (hoffentlich vorher) sich selbst.

Comments are closed.