Amerika rüstet sich jetzt für den Notfall. Schon in wenigen Wochen könnte das Land zahlungsunfähig sein. Sollte sich der Kongress nicht auf eine Anhebung der Obergrenze für die Staatsschulden einigen, wird dies dramatische Ausmaße für den internationalen Finanzmarkt haben. Friedensnobelpreisträger Barack Hussein Obama, der das amerikanische Geld reichlich für sozialistische und arabische Interessen ausgegeben hat, sprach von einer Finanzkrise, die schlimmer wäre als die jüngste.

(Von Michael Böthel)

Die „FAZ“ schreibt:

„Wir planen, unsere Abhängigkeit von Staatsanleihen Anfang August zu verringern und als Vorsichtsmaßnahme mehr Bargeld in der Hand zu haben“, zitierte die „Financial Times“ den Chef einer amerikanischen Bank – allerdings anonym, denn das Thema ist äußerst heikel. Es ist eines der wenigen Male überhaupt, dass sich ein Bankchef zu den Strategien für den Notfall äußert.

Dramatische Konsequenzen

Investoren rund um den Globus haben den Vereinigten Staaten riesige Summen geliehen. Bislang gab es auch kaum Zweifel daran, dass Amerika Zinsen und Tilgung stemmen können – zur Not wurden halt einfach neue Schulden aufgenommen. Doch das Spiel könnte schon bald nicht mehr funktionieren: Die Vereinigten Staaten müssen bis zum 2. August die Schuldengrenze von derzeit 14,3 Billionen Dollar (10 Billionen Euro) deutlich anheben, um zahlungsfähig zu bleiben.

Das Finanzministerium hatte beim Erreichen der Schuldengrenze im Mai bekanntgegeben, dass es mit Hilfe von Sondermaßnahmen bis zum 2. August Mittel auftreiben könne, um Rechnungen zu bezahlen. Die Frist könne sich ändern – je nach Entwicklung von Ausgaben und Einnahmen.

Amerikanische Staatsanleihen galten bislang als sichere Geldanlage und wurden von Banken deshalb auch gerne dazu benutzt, um riskante Finanzgeschäfte abzusichern. Das würde bei einem Scheitern der Verhandlungen in Washington nicht mehr funktionieren. Welche dramatischen Konsequenzen drohen, sollte der Finanzmarkt erlahmen, hatte der Kollaps der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers während der Finanzkrise gezeigt. Präsident Barack Obama warnte, dann könnten die Vereinigten Staaten in eine Rezession rutschen und eine Finanzkrise lostreten, die schlimmer wäre als die jüngste.

Die großen Ratingagenturen haben bereits Alarm geschlagen. Sie drohten damit, dass die Vereinigten Staaten ihre Bestnote für die Kreditwürdigkeit verlieren könnte – das wäre ein Desaster für das Land und eine Demütigung sondergleichen. Denn eine schlechtere Bonität führt zu einem Vertrauensverlust bei den Investoren und macht die Aufnahme neuer Staatsschulden noch teurer.

Am 9. Juni berichtete bereits Glenn Beck in seiner TV-Show von dem drohenden Chaos. Er gab dabei Hinweise, wie man sich auf die weltweite Krise vorbereiten kann. In einem Interview kam auch der bekannte Investor und Autor Jim Rogers zu Wort. Die sehr sehenswerte Sendung Glenn Becks können Sie hier noch einmal in voller Länge sehen:

image_pdfimage_print

 

62 KOMMENTARE

  1. vielleicht kommt’s auch ganz anders… mal den wechselkurs des irak. dinar beobachten… da tun sich geldquellen fuer den unborn nowhereman auf… der plan, der von der bush-regierung (bereits vor dem einmarsch) fuer die zeit nach dem krieg entwickelt wurde (eine art marshall-plan fuer den mittleren osten) steht kurz vor seiner umsetzung… leider wird der unborn nowhereman davon profitieren, wenn dadurch die wirtschaft (nicht nur in den usa) angekurbelt wird, da „der kleine mann auf der strasse“ leider die hintergruende nicht kennt…

  2. Liebes PI Team,

    auch wenn ich gegen Obaman bin. Aber der Irakkrieg wogegen Obaman oder Ron Paul gestimmt haben, kosteten dem US Bürgerzahler über
    700 Mrd $ !!!!!! Die Amis investieren 500 Mrd US Dollar in ihrer Militärmaschinerie. Wenn sie alle ausländische Stützpunkte schließen würde, außer die Notwendigen und die ABC Waffen um 3/4 reduzieren würden und sonstige Atomwaffen wie U Boote und Flugzeugträger nur auf das Notwendige reduzieren würden. Mit dem Geld könnten sie viele Sozialeproblem lösen, wie Übergewicht und Armut.

  3. Naja, es wird wohl kaum so spektakulär zugehen, auch wenn es sicher einen positiven Effekt hätte – Obama würde trotz 24/7-Propaganda der MSM und übelster Hetze gegen alle, unter denen sich wirklich was ändern würde (allen voran Sarah Palin), definitv nicht mehr wiedergewählt werden…

    Die Schuldengrenze wird weiter angehoben werden, Obama kann mit seinen täglichen Aktionen des Hochverrats fortfahren und das Geld weiter mit vollen Händen zum Fenster rausschmeißen, sei es für die Gaddafi-Stiftung, die islamofaschistischen Müslibrüder, Aufbauhilfe für das adipöse Gaza oder einfach ein neuer milliardenteurer Ausflug seiner Noch-Ehefrau Michelle nach Timbuktu oder sonstwo!

  4. Na super. Ich hab ein wenig geerbt. Kann mir jemand eine verlässliche Auskunft darüber geben wie ich mein Geld „sicher“ anlegen kann oder mir was empfehlen?
    Wenn es die USA so hart treffen sollte ist es nur noch eine Frage der Zeit wann der Euro wertlos ist.

  5. Nicht ganz USA – aber fast 😉

    Kanada wird islamisch Kulturbereichert – und die Kriminalität, insbesondere die Zahl der Hassverbrechen explodiert, interessante Zahlen welche religiöse Gruppe Täter von Hassverbrechen sind – und welche Religion Hauptopfer eben dieser Hassverbrechen sind:

    Das große kanadische Mysterium:
    Wer erleidet die 71% religiöser Hassverbrechen und wer begeht sie?

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=5584

  6. #2 Jens T.T (13. Jun 2011 20:28)

    Immer schön bei den Fakten bleiben: „Obamas“ Ausgaben für Soziales (Essensmarken, Sozialversicherungen etc.) waren allein im letzten Jahr größer als „Bushs“ gesamte Ausgaben für die Operation Iraqi Freedom!

    http://www.cnsnews.com/news/article/54400

  7. 622 Mrd sind aber auch ein gehörige Zahl. Außerdem diente es auch den Sozialschwachen.

  8. Ich bin ja nicht der große US-Kenner aber was hat Obama bisher an Leistung vorzuweisen?

    Friedensnobelpreis, Krankenreform…

    Ich mein das jetzt ernsthaft! Antwort von einem Pro-Obamerer bevorzugt… 😉

  9. OT:

    Wie sieht es eigentlich im Irak aus? Ein türkische Kiosbesitzer ( Moslem), sagte Irak sei eine Trümmerlandschaft. Aber Übertreibungen sind ja auch merkmale bei muslimischen Diskussionen.

  10. OT:

    Wie sieht es eigentlich im Irak aus? Ein türkische Kiosbesitzer ( Moslem), sagte Irak sei eine Trümmerlandschaft. Aber Übertreibungen sind ja auch merkmale bei muslimischen Diskussionen.

    http://tinyurl.com/3b42y36

  11. @#2 Jens T.T:
    Der Irakkrieg läuft indes schon ein paar Wochen, weshalb ich erst gar nicht damit anfangen würde. Obama ist übrigens mit mindestens sechs ehemaligen Präsidenten eng verwandt, darunter mit seinem Vorgänger Walker Bush.

    Das Problem ist auch nur bedingt in den Militärausgaben zu sehen. In Europa sowieso nicht, denn hier sollte man einfach mal zusammen rechnen, was die Muslime an Kosten verursachen – monatlich. Vier Wochen reichen völlig aus!!!

    Diese verdammte Federal Reserve Bank muss außerdem weg.

  12. Schon lange vor Obama habe ich Gespräche mit Leuten über FED usw. geführt, die das nicht gut rauskommen sehen haben und sich mit Gold eingedeckt haben.

  13. Eigentlich schade, dass Glenn Beck sich mit einem Sender wie FOX abgibt. Wäre das nicht so, würde ich ihn vielleicht sogar ernst nehmen.

  14. Kein Wunder dass für das berühmte PI team wieder Obama schuld dran ist. Was ist eigentlich mit der früheren Regierungen die 2 Kriege fortgesezt haben? Ist Obama in diesen 2 Jahre, für 20 Jahre schlechte Wirstchfts politik verantwortlich? Die Deutschen wissen es ja alles besser.

  15. United Post ist kurz vor Pleite, United Post hat 9mio Mitarbeiter, ist 2. größter Arbeitsgeber in USA nach Wal Mart

  16. Wir können ja einen Soli für die USA einrichten oder ein Rettungspaket.
    Frau Merkel übernehmen Sie !

  17. @#17 Italo Disco:
    Obama ist nicht alles Schuld, aber er trägt eine gewaltige Mitschuld. Unabhängig davon geht es in erster Linie darum, dass er nach wie vor als Messias verkauft wird – jedenfalls von den Sozialisten.

  18. #2

    Das gleiche Problem wie bei der Sowjetunion:

    Imperien bauen sich riesige militärisch-industielle Komplexe auf die irgendwann Staaten im Staat werden und deren Kosten irgendwann nicht mehr zu stemmen sind.

  19. Die Kreditgrenze wird angehoben.

    Und so lange Rohstoffe in Dollar gehandelt werden zahlen wir eh die Pleite.

    Und da der Euro auch den Bach runter geht zahlen wir noch mall!

  20. Nun ja, Madame Defizit, mit bürgerlichem Namen Angela Merkel, versucht ja mit allen Mitteln ihren Kumpel Oama nicht nachzustehen.

    In weniger als 8 Jahren eiserner Sparpolitik, hat Madame Defizit soviel Schulden gemacht wie Helmut Kohl in 16 Jahren, inlusive Deutscher Einheit.

    Mit einer Verschuldung von rund 80 Prozent liegt Deutschland inzwischen unerreichbar weit von den Maastricht-Kiterien entfernt.

    Angesichts der Euro-Krise, der Amerikanischen Schuldenkrise und dem von vielen erwarteten Einbruch des Chinesischen Wirtschaftswunders düfte noch dieses Jahr die 2 Billionen-Schulden-Grenze mühelos geknackt werden.

    Die Geldmenge wurde seit Einführung des Euro mehr als verdreifacht und die geldpressen stehen nicht still.

    Vor zehn Jahren musste der Bürger seine D-Mark zwei zu eins in Euro tauschen.

    Inzwischen ist der Euro kaum noch soviel wert wie früher eine Mark.

    Angesichts der gigantischen Geldermehrung ist der Euro aber immer noch überbewertet. Real ist ein Euro aber real noch etwa 50 bis 60 alte Pfennig wert.

    In denn nächsten Jahren wird eine hohe Inflation den Euro auf diesen realen Wert drücken.

    Wie heißt es doch so schön:

    Gold gab ich für Eisen.

  21. Hier zeigen doch nur wieder die Republikaner ihr heuchlerisches Gesicht. Unter Bush wurde die Schuldengrenze 7! mal angehoben, damit er Krieg spielen kann und US-Soldaten in einem komplett unsinnigen Krieg abgeschlachtet werden. Bei Obama agitiert man nun dagegen.
    Ich mag Obama auch nicht, aber wer wirklich denkt, unter den Republikanern würde sich irgendwas ändern, lebt im Wolkenkuckucksheim. Ich verstehe hier auch die Begeisterung für diese Scharlatane nicht. Die verraten ihr Volk doch genau so wie die Demokraten oder unsere lausigen Parteien. Da tut sich keiner was.
    Ich hoffe zumindest, dass die Amis da irgendwie wieder heil raus kommen. Wenn nicht, gehen nicht nur die den Bach runter.

  22. #7 LinksLiegenLassen

    Immer schön bei den Fakten bleiben: “Obamas” Ausgaben für Soziales (Essensmarken, Sozialversicherungen etc.) waren allein im letzten Jahr größer

    Auch diese Probleme mein lieber Links… kamen nicht übernacht.
    Und ich möchte mal sehen was los ist wenn wir so tief sacken, dass unsere Regierung gezwungen ist Essenmarken ausgeben zu müssen

  23. Das ist doch genau der richtige Zeitpunkt um aus der Atomkraft auszusteigen und massenweise Einwanderer aus Afrika ins Land zu lassen

  24. #24 Kooler

    In denn nächsten Jahren wird eine hohe Inflation den Euro auf diesen realen Wert drücken.

    So ist es und genauso wird es auch mit dem Dollar bei den Amerikanern laufen.
    Alles wird über die Inflation geregelt.

  25. Ich weiss was, ich weiss was !
    Wir dehnen den „Rettungsschirm“ einfach bis nach….

    Ach ne geht nicht, der reicht ja nur bis Nordafrika/Nahost. 🙁

  26. Es ist nicht schlecht, einige Gold- und Silberstücke physisch zu besitzen, das sage ich aber schon seit drei Jahren. Eine Währungsreform kommt so sicher wie Weihnachten, und Währungsreform bedeutet nichts anderes als Enteignung.

    Irgendwann fällt das Schuldenkartenhaus zusammen, wie schon immer jedes Kreditgeldsystem seinem natürlichem Ende entgegen sehen musste. Der innere Wert eines ungedeckten Geldscheins beträgt null, und genau dahin führt der Weg des Dollars und natürlich auch des Euros hin. Wann das soweit sein wird ist nicht zu sagen, es kann schnell gehen (zwei-drei Jahre) es kann auch noch länger funktionieren (fünf-zehn Jahre), sicher ist nur, das es passiert!

  27. #17 m.h. (13. Jun 2011 20:56)
    Eigentlich schade, dass Glenn Beck sich mit einem Sender wie FOX abgibt. Wäre das nicht so, würde ich ihn vielleicht sogar ernst nehmen.

    Was die Einschaltquoten und potentielle Reichweite betrifft, kann man sich als Journalist keinen besseren Sender wünschen.
    Schade ist vielmehr, daß Becks Sendung in Kürze eingestellt werden wird, da sich dieser angeblich »zu oft mit Verschwörungstheorien« beschäftigt hat. Im Radio wird er zwar weiterhin präsent sein, aber dies kann selbstverständlich keinen adäquaten Ersatz darstellen.

  28. Und ich möchte mal sehen was los ist wenn wir so tief sacken, dass unsere Regierung gezwungen ist Essenmarken ausgeben zu müssen.

    Was soll schon passieren? Zuerst werden natürlich die Mittel im Kampf gegen Rechts aufgestockt, dann wird eine moderate und den Umständen entsprechende Erhöhung der Diäten beschlossen (4-5%) und zuletzt wird eine, für alle Unternehmen mit mindestens drei Beschäftigten verpflichtende Migranten/Moslemquote von 30% eingeführt, die durch entsprechende Ausgleichszahlung umgangen werden kann. Achja, es werden außerdem Gesetze erlassen, die es entgültig untersagen, sich abschätzig über Politiker, öffentlich-rechtliche Medien, Systemmedien, Ausländer, die Zuwanderungspolitik, etc., in Wort und Schrift, zu äußern. Natürlich geschieht das alles dann nur zum Wohle aller…

  29. Der Staatsbankrott wird kommen, wieso? Weil jeder amerikanische, deutsche, französische oder sonst wer mehr Schulden macht als sein Vorgänger. Und das System ist pervers, Bankrotte Banken geben dem Staat Kredite und der Staat rettet wiederum die Banken. Wieso nimmt ein Staat nicht direkt kredite bei der Nationalbank auf??? Nur damit die Banken daran verdienen?

  30. Hier ist ein Artikel über die dramatisch wachsende Zahl unbegleiteter Kindermigranten in Hamburg; dazu ein Leserkommentar von “myname (female)“, aus dem ich nicht schlau werde. Ist das Satire oder Ernst?

    http://www.taz.de/1/nord/hamburg/artikel/1/junge-fluechtlinge-brauchen-hilfe/

    11.06.2011 17:09 Uhr:
    von my name (female):
    Das ist eine prima Möglichkeit die verbale Zustimmung zu Aufnahme von Flüchtlingen mit Taten zu unterfüttern, besonders Lehrer/innen und SoZPäDs können hier praktisch helfen.

  31. Natuerlich werden die USA (noch) nicht Pleite gehen. Die Republikaner werden letztlich einer hoeheren Verschuldungsobergrenze zustimmen und fuehren bis dahin ihren politischen Gegner Obama ein wenig vor.

    Viel interessanter ist, das Griechenland mal wieder abgestuft wurde.
    Laut englischsprachiger Wikipedia, haben jetzt Staaten wie Botswana, Burkina Faso und Pakistan ein besseres Rating als die Griechen.

  32. #36 _Kritiker_
    Was die Einschaltquoten und potentielle Reichweite betrifft, kann man sich als Journalist keinen besseren Sender wünschen.

    Reichweite und Quote/Auflage ist das eine, was für mich zählt ist Meinungsvielfalt.

    Es mag sein, dass FOX weltweit der größte Medien-Konzern ist, aber ein Journalist wünscht sich mit Sicherheit besseres, als für Rupert Murdochs Meinung sein Gesicht hinhalten zu müssen. Insbesondere, wenn man wie Beck sein Hirn noch nicht völlig ausgeschaltet hat.

    Meinungsvielfalt ist auch der Grund für unseren deutschen „Qualitätsjournalismus“: Wenn jedes Käseblatt entweder die Meinung von Friede Springer oder die von Herbert Burda wiedergibt, kann da nicht viel bei rauskommen – egal, welchen tragenden oder bekannten Namen der Schreiberling oder der Moderator hat.

  33. Ist euch denn klar, dass erst Bush das Land hoch verschuldet hatte? Er hat die Steuern (besonders für große Konzerne) gesenkt.
    Über Schwarzneger brauch ich erst nicht anfangen.
    Obamas 2 Jährchen können da nicht viel retten, zudem er einen teuren Krieg in Afghanistan führt.

  34. @#41 m.h. (13. Jun 2011 23:26)

    #36 _Kritiker_
    Was die Einschaltquoten und potentielle Reichweite betrifft, kann man sich als Journalist keinen besseren Sender wünschen.

    Reichweite und Quote/Auflage ist das eine, was für mich zählt ist Meinungsvielfalt.

    auch wenn man fox immer unterstellt, dass es ein „rechter“ sender ist, so ist doch festzuhalten, dass fox der einzige der grossen sender ist, bei denen es ausgewogen zugeht! alle anderen sender sind die liberalen meinungsverbreitungsmedien. aber mit den augen der linken gesehen ist die mitte natuerlich aeusserst rechts.

  35. Da ich vor etlichen Monatn angefangen habe, in meinem Bekannten- und Freundeskreis mit aller gebotenen Umsicht und Vorsicht – denn ich habe es da mit klugen und gebildeten Leuten zu tun, die durchaus dem deutschen Mainstream nahestehen – sehe ich mich nunmehr zunehmend in der Bredouille: Was hier an prtimitiven Posings pro Erzreaktionären US- Typen abgeht, ist ja schon sehr pervers. Anhimmelnde Palin-Arien sind auch schon zu vernehmen. Geht’s noch abartiger? Fox ?!! Fox populi Fox Rindvieh hoch drei !!!

    Credo: Alle Macht der Anti-Islam-Fronde !!!

    Aber auch: Alle Macht gegen die idiotischen religionsverseuchten konservativen Massen, die meinen, die USA, die USA, die hat immer Recht …

  36. #29 Jochen10
    Was hier als „Essensmarken“ bezeichnet wurde sind im Supermarkt einlösbare Einkaufsgutscheine, mit denen beliebige Lebensmittel, aber kein Alk und keine Zigaretten gekauft werden können. Was soll daran so schlecht sein? Würde unsere Regierung „so tief sinken“ dies auch einzuführen, könnten sozial schwache Eltern ihr HartzVI und das Kindergeld wenigstens nicht mehr so leicht versaufen und verqualmen und die sogenannte Kinderarmut würde gemildert.

  37. #41 m.h. (13. Jun 2011 23:26)

    #36 _Kritiker_
    Was die Einschaltquoten und potentielle Reichweite betrifft, kann man sich als Journalist keinen besseren Sender wünschen.

    Reichweite und Quote/Auflage ist das eine, was für mich zählt ist Meinungsvielfalt.

    Es mag sein, dass FOX weltweit der größte Medien-Konzern ist, aber ein Journalist wünscht sich mit Sicherheit besseres, als für Rupert Murdochs Meinung sein Gesicht hinhalten zu müssen. Insbesondere, wenn man wie Beck sein Hirn noch nicht völlig ausgeschaltet hat.

    Generell gebe ich Ihnen recht, da ich ebenso wie Sie kein großer Anhänger Murdochs bin.
    Nur ist es interessant, wie in einer ansonsten weitgehend einheitlich linken Medienlandschaft auf einen Sender eingedroschen wird, der sich auf der konservativen Seite ein wenig vom Mainstream unterscheidet.
    Daß, nur um ein Beispiel unter zahllosen zu nennen, MSNBC mit Keith Olbermann täglich linkslinke Propaganda betreibt, der Obama während des Wahlkampfes so sehr in den Himmel lobte, daß es schon an Peinlichkeit grenzte, während er gleichzeitig gegen dessen Kritiker auf übelste Art und Weise hetzte und sogar Hillary Clinton in die äußerste rechte Ecke zu stellen versuchte, scheint niemanden zu interessieren, wohingegen Bill O’Reilly, dessen journalistischer Stil auch nicht astrein, aber eben konservativ und damit »böse« ist, am laufenden Band Meinungsmache vorgeworfen wird und gegen ihn sogar ein kompletter 80minütiger Dokumentarfilm (»Outfoxed«) gedreht wurde.

    Das Ganze erinnert fast an die Häme, die in Deutschland immer wieder aufs neue der »Bild« zuteil wird: Vordergründig wird (zu Recht) deren Stil kritisiert, obwohl es in Wirklichkeit darum geht, daß dieses Blatt nicht wie die anderen einseitig links ist, was der Mainstreamjournalismus nicht vertragen kann und will.

  38. Schön, endlich mal ein Thema mit dem sich die Öffentlichkeit beschäftigen sollte, statt den Standort Europa und den Euro niederzuschreiben! Nur weil einige Staaten vorrübergehend schwächeln, sind Europa und der Euro noch lange nicht am Ende! Wir sollten aufhören, unser Licht permanent unter den Scheffel zu stellen.

  39. Was hat „Yes we can“ denn nun eigentlich erreicht ausser die Guantanomaten nach Europa zu schicken ? Krankenkassen für alle? alla Deutschland (wo diese pleite sind)? Geld drucken lassen ?

  40. Die MSM labern und schreiben, das es einem langsam übel wird. Die USA werden im Kongreß beschließen das Ausgaben/Schuldenloch zu erweitern und dann geht es munter weiter. So läuft es nun schon seit zwei Jahren und es wird weiter so laufen. QE1, QE2, QE3 usw. Genauso läuft es in der EU weiter, nur das man das ganze dann anders nennt. Rettungsschirm 1.. 2.. 3….. und dann Transferunion.

    Ich hoffe das der ganze Laden endlich in die Luft fliegt ob USA, EU, China, Japan oder Russland, damit die Menschen endlich mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurück kommen. Überlebenskampf ohne Schmincke, Handy und Internet, ohne Konsumgier und Protz auf Pump.

    Aber ich denke bis dahin müssen drei weitere Jahre vergehen.

  41. @4 nachbar27

    Na super. Ich hab ein wenig geerbt. Kann mir jemand eine verlässliche Auskunft darüber geben wie ich mein Geld “sicher” anlegen kann oder mir was empfehlen?

    Palettenweise Whisky kaufen, nix Exotisches, am besten Mainstream, sowas wie Johnny Walker Red Label. Kostet z. Zt.ca. 13 EUR/Flasche. Ich bevorzuge Ballantines, 9,90EUR/Flasche. Macht pro Palette ca. 10000EUR.
    Wertsteigerung garantiert.
    Allerdings wird der Verkauf in Zeiten der Prohibition zur Straftat. Und man muss seinen Whiskyvorrat an „unbekanntem Ort“ bunkern und ziemlich sicher mit der Waffe in der Hand verteidigen.

  42. Eigentlich ist aber auch in den USA unstrittig, dass Obama die Schulden von der Bush-Regierung übernommen hat, und jetzt versuchen muss, irgendwie damit zurechtzukommen.

  43. #8 LinksLiegenLassen (13. Jun 2011 20:42)

    Immer schön bei den Fakten bleiben: “Obamas” Ausgaben für Soziales (Essensmarken, Sozialversicherungen etc.) waren allein im letzten Jahr größer als “Bushs” gesamte Ausgaben für die Operation Iraqi Freedom!

    …es ist doch bezeichnend das ein Land wie die USA Essensmarken verteilen muss. Und es sind übrigens nicht nur die Mexikaner arm die Nachts über die Zäune springen, sondern mittlerweile auch die Bio-Amis.

    Daher hat der Kommentator auf den Sie geantwortet haben nicht ganz soooo unrecht.
    Machen Militärausgaben tatsächlich Sinn die höher sind als so mancher Gesamt-Etat westlicher Staaten?
    Darüber wird man wohl noch reden dürfen.

    56 Rojas (14. Jun 2011 14:31)

    Eigentlich ist aber auch in den USA unstrittig, dass Obama die Schulden von der Bush-Regierung übernommen hat, und jetzt versuchen muss, irgendwie damit zurechtzukommen.

    Obamas Finanzpolitik ist keine und brachte bisher nichts als Nachteile. Allerdings haben Sie recht wenn Sie sagen das Obama das Gro` der Schulden von seinem Vorgänger übernommen hat. Eine Tatsache an die der eine oder andere nicht gerne erninnert werden möchte.

  44. #49 Akkon (14. Jun 2011 03:02)

    Was hat “Yes we can” denn nun eigentlich erreicht ausser die Guantanomaten nach Europa zu schicken ? Krankenkassen für alle? alla Deutschland (wo diese pleite sind)? Geld drucken lassen ?

    Also mal ganz grundsätzlich:
    wir sind wohl (fast) alle der Meinung das Obama ein bissl doof ist.
    Der Mann bietet genug „Flanken“ auf die man draufhauen kann.
    Nur das Thema Krankenversicherung und Staatsschulden gehören sicherlich nicht dazu.

    Im übrigen sind auch nicht alle deutschen Krankenkassen „pleite“. Wir sollten auch nicht vergessen das unsere Krankenkassen hervorragend 40 Jahre lang funktioniert haben. Eine Wiedervereinigung und massive Einwanderung haben dieses System erst kaputt gemacht. Ein solides Gesundheitssystem was den Menschen eine Minimumversorgung anbietet ohne das diese Leute sich ein Leben lag verschulden ist wohl notwendig und kein Teufelszeug. Es ist Schade das dies (Gott sei dank nur von einigen wenigen Stamm-PI’lern) hier immer wieder geschmäht wird.

  45. @ #56 Rojas (14. Jun 2011 14:31)

    Eigentlich ist aber auch in den USA unstrittig, dass Obama die Schulden von der Bush-Regierung übernommen hat, und jetzt versuchen muss, irgendwie damit zurechtzukommen.

    nur mal so zur info: sicher, the unborn nowhereman hat schulden uebernommen, aber:

    1) hat er innerhalb von nur 2 jahren einen schuldenbetrag in hoehe von etwa 40% der uebernommenen schulden OBEN DRAUF gepackt und weitere schulden verursacht, die noch nicht zu buche geschlagen sind!

    2) bush hat, bevor die democrats in beiden kammern des congress‘ die mehrheit uebernommen haben, einige jahre IN FOLGE immer weiter das defizit abgebaut. seit die democrats den congress „uebernommen“ haben, ging es los mit dem geld raus schmeisse.

    es ist also NICHT so, dass die bush-administration fuer die derzeitigen situation verantwortlich gemacht werden kann. da macht es sich der unborn nowhereman etwas einfach, die msm steigen darauf ein und wie man hier lesen kann, singen die meisten dieses lied mit!

  46. Ja, kriege sind teuer – für den normalen Staatsbürger. Sie füllen nur den Konzernen der Mordwaffen und Versorgern die Taschen.

    Die Toten sind eben nur mal Kollateralschäden.

  47. #57 Justinianus

    „… sondern mittlerweile auch die Bio-Amis.“

    Du meinst sicherlich die Indianer.

    Die könnten sich vielleicht doch noch nach rd. 500 Jahren wieder zu Hause fühlen in ihren Reservaten – wenn man nicht eine neue Methode der Ausrottung findet.
    Verhungern lassen klappt wohl nicht mehr und der Schnaps hat ohnehin schon genung hingerafft.

    ES sei ihnen gegönnt!

Comments are closed.