Die Zahl der Asylbewerber ist im ersten Halbjahr 2011 wieder gestiegen und beläuft sich auf 20.609 Personen, davon (nach meiner Schätzung) 20.000 Asylbetrüger, politkorrekt Wirtschaftsflüchtlinge genannt. Die meisten sind natürlich Mohammedaner. Afghanistan führt mit 3.883, gefolgt vom Irak mit 2.877 Leuten.

Wieviele aus dem Irak Christen sind, die dort tatsächlich mit dem Tod bedroht werden, wird nicht eruiert. Claudia Fatima Roth war einst schwer empört, als ein solches Ansinnen aufkam. Es darf auch vermutet werden, daß aus dem Irak Moslems kommen, die sich als Christen ausgeben, um Asyl zu erhalten.

Interessanterweise gibt das Innenministerium zu, daß 88 Prozent der 1681 Asylbewerber aus Serbien, also 1479 Personen, Zigeuner sind, offensichtlich die dringend gesuchten Fachkräfte für die Industrie. Interessant ist auch der Status des Flüchtlings. In Länder, wo die Todesstrafe droht, darf keiner abgeschoben werden, folglich darf kaum ein Moslem abgeschoben werden, denn in den meisten Moslemstaaten ist Kopfab und Aufhängen nicht verboten.

Lesen Sie sich hier durch den labyrinthischen Text des Innenministeriums. Eine Zahl werden Sie aber nicht finden! Wieviele Asylbetrüger wurden eigentlich im ersten Halbjahr abgeschoben oder ausgeschafft, wie die Schweizer sagen? Vermutlich liegt man mit 1 Promille richtig, der Rest wird vom Steuerzahler durchgefüttert, egal nach welchem Paragraphen!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

50 KOMMENTARE

  1. Nun ja..die armen Asylbewerber. Die haben doch Recht. Die Frage die sich für „uns“ stellt, mit der Zuwanderung der vielen Moslems ist doch diese: Wo können wir bald vor dem Isam hin flüchten, so wie diese Menschen heute noch zu uns flüchten?

  2. Afghanen kommen zu uns als Asylanten und unsere Soldaten kämpfen dort. Da könnten doch auch einzelne Soldaten dort abhauen und hier um Asyl nachsuchen?

    Unser Staat schindet sein Staatsvolk und schlachtet es finanziell aus und die Bürger gehen nicht auf die Barrikaden. Vielleicht liegt’s auch etwas an den vielen Kinderlosen, die hier sich nicht um Nachfahren sorgen müssen und denken „nach mir die Sintflut“.

  3. der Rest wird vom Steuerzahler durchgefüttert

    Nicht mehr lange bei der schlechten Wirtschaftssituation im Ausland.

  4. Und ich habe mich schon gefragt wo die ganzen Zigeuner abgeblieben sind dieses Jahr (als ich in Serbien war).

  5. OT – Tatmotiv: Deutschen-Hass!
    Bochum – Er ist mit einer Deutsch-Türkin verheiratet, steht einer „Kirche der Kulturen“ vor, das Gotteshaus ist Teil des Platz des europäischen Versprechens. Der Dank für Pfarrer Thomas Wessel (46)? Die Parole „Tötet die Deutschen“ an seiner Kirche…
    http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet/todes-parole-an-kirche-18824034.bild.html

    Den Sprecher der Stadt Bochum finde ich am besten „Wir haben davon erfahren und sind empört. Wir können versuchen, die Aufklärung und Integration zu intensivieren — mehr nicht.“. = mehr Geld für Integration und im Kampf gegen Rechts selbstverständlich.

  6. Bei den Serben ist neben den Ziggis noch das Kosovo-Problem zu beachten. Serbien betrachtet den Kosovo als sein Staatsgebiet und die Albaner nutzen das aus, indem sie für sich dann serbische Papiere beantragen und mit diesen visafrei in die EU einreisen und anschließend Asyl beantragen können. Neben Ziggis also Moslems und die spielen nicht den Querschnitt der serbischen Gesellschaft wieder.

  7. Sind unsere Soldaten nur in Afghanistan um den Bewohnern eine sichere Ausreise nach Deutschland zu ermöglichen?
    Verteilen die deutschen Soldaten vor Ort auch gleich Formulare für den Asylantrag?

  8. @#2 Kahlenberg 1683:

    Damn, ich vermute sogar, dass Sie recht haben, und wir Mütter sind eine Minorität.

    Nun, da Griechenland versch. Inseln verkauft, erwarte ich dass eine Menge Euro-Politiker ihr Zukunft mit der Kauf eine neue Heimat zu sichern.

  9. Wir sollten Kopfab wieder zur Strafe erheben und in den Knästen nur haram-Schwein als Verpflegung anbieten.
    Dann sind wir auch Menschenrechtsverletzer und es dürfen keine Asylanten mehr zu uns reingelassen werden.
    😉

  10. Ja,ja die Bevölkerungszahl in Deutschland ist gesunken.
    Diese Information wird uns in den letzten Tagen mehr als verordnet.
    Die Einwanderungs“zahlen“ sollen so legitimiert werden, zum besseren Verständnis ;). Wer bedenken hat ist ein Rassist.
    Die Familien- und Bildungspolitik fährt den Karren so systematisch vor die Wand, so dass man unweigerlich Verschwörungstheorien entwickelt.

    @ Kahlenberg, ich kann mir das auch gut vorstellen, dass viele Kinderlose eher geneigt sind “ nach mir die Sinnflut“ zu denken.
    Wer hinterlässt seinen Kindern gerne eine Zukunft die islamisch geprägt ist.
    So wie es aussieht werden wir auch keine Erfolge erziehlen!
    Das Kind ist in den Brunnen gefallen und sicherlich wünschen sich so manche Eltern erst gar keine Kinder in die Welt gesetzt zu haben.
    Es ist depremierend!

  11. Hier informiert das VG Freiburg über seinen Geschäftsgang im Jahr 2008.

    In Asylstreitigkeiten sind die Hauptherkunftsländer Türkei (122), Irak (61) und Serbien einschließlich Kosovo (45)

    Es dürfte also stimmen, dass das Asylrecht weiterhin ein bevorzugtes Mittel der Mohammedaner zur Masseneinwanderung ist. Auch wenn die Kläger dabei nur in einem Fünftel der Fälle einen Erfolg oder einen Teilerfolg erzielen, gibt ihnen die Verfahrensdauer von durchschnittlich einem Jahr allein in der ersten verwaltungsgerichtlichen Instanz die Möglichkeit jahrelang von der Abschiebung verschont zu bleiben und in dieser Zeit bleiberechtliche Fakten zu schaffen, die sie dauerhaft vor einer Abschiebung bewahren. Nach einigen Jahren lassen sie dann weitere Mohammedaner nachkommen. Berühmt das Beispiel des El Masris, der während seines Asylverfahrens eine deutsche Frau heiratete, von der er sich dann scheiden ließ, um eine Ehe mit einer zu diesem Zwecke importierten Mohammedanerin einzugehen, mit der er inzwischen einen Haufen Kinder hat. Es ist sicherlich nicht übertrieben, wenn man annimmt, dass uns Steuerzahler jeder einzelne asylsuchende Mohammedaner Hundertausende von Euros kostet. Allein die gerichtlichen Auseinandersetzungen dürften schon in die Nähe von Hundertausend kommen, bedenkt man, die Verfahrenskosten, die Anwaltskosten und die Kosten für die Übersetzer und Dolmetscher. Der El Masri dürfte den deutschen Steuerzahler um Millionen erleichtert haben. Das ist ja kein untypischer Fall, bei dem dann noch die Kosten seiner diversen Strafverfahren und die Kosten für Familienhilfe wegen seiner gewalttätigen Kinder hinzukommen.

  12. Tja, wer erst mal drin ist, für den gelten die Menschenrechte.
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5807e645434.0.html

    Die Einforderung der „sozialen Menschenrechte“, also Recht auf Bildung, ausreichendes Einkommen, Gesundheitsversorgung usw, die von unseren Global governance Fanatikern scheibchenweise durchgesetzt wird,führt dazu, dass der gesamte afrikanische Kontinent, und die Bewohner der islamischen Looserländer schlicht und ergreifend ihre Menschenrechte wahrnehmen wenn sie uns überrennen.
    Ihnen, sind sie einmal drinnen eines dieser „Rechte“ zu verwehren,ist dann flink ein Verbrechen an der Menschlichkeit. Zur Zeit führt das nur zu permanenten Ermahnungen durch die UN-Krake. Man kann aber darauf warten wann diese „Menschenrechte“, einschließlich der „Menschenrechte im Islam“, die ja ebenfalls als globale behauptet werden, auch mit echtem Druck durchgesetzt werden. Mann schaue sich mal die „Rechtliche Grundlage“ des Libyen-Einsatzes an. Responsibility to Protect,und die Auslegungen bieten hier für die Zukunft einen Hebel und eine reale Drohkulisse.

  13. Mich würde auch noch interessieren, wieviele Asylsuchende™ regelmässig (oder auch unregelmässig) in ihrem Heimatland – in welchem sie so arg verfolgt und mit dem Tode bedroht werden – Urlaub machen? …und dabei noch ihre Urlaubsbekannschaft (Cousine) gleich heiraten und nach D mitbringen…

  14. Naja, seitdem es bei denen die Demokratie gibt, hauen die scharenweise zu uns ab, damit sie ihren Islam besser leben können.

    Muß schon sagen, eine ganz verzwickte Situation. 😉

  15. #10 Puseratze (13. Jul 2011 09:56)

    Ja,ja die Bevölkerungszahl in Deutschland ist gesunken. (…)
    Wer hinterlässt seinen Kindern gerne eine Zukunft die islamisch geprägt ist.

    Korrekt.

    Die Bevölkerungszahl sinkt. Warum ist das so?

    Unsere nationale Identität wird verkauft, die Zukunft unserer Kinder wird nicht nur aufs Spiel gesetzt, sondern bewußt zunichte gemacht.
    Euro, EUDSSR, Gender-Schwachsinn, Islam, Schulden-, Banken-, Bildungskriese, Energie“wende“, es brennt doch längst an allen Ecken und Enden.

    Für unsere Politschranzen sind unsere Kinder nichts weiter als zukünftige Beitragszahler, die ihren Multi-Kulti-EU-(Alp-)Traum finanzieren sollen. Für unsere zugereisten Talente sind sie Fußabtreter oder Messerblöcke…..

    Wie soll man seinen Kindern erklärern, das IHRE Zukunft für ein linksrotgrünsozialistisches Utopia geopfert wurde?

    Ich möchte auf keinen fall, das meine Kinder mir dieselbe Frage stellen, wie meine Eltern sie ihren Eltern gestellt haben…

    Wie konntet ihr das zulassen?

  16. Wir brauchen Fachkräfte. Ich wußte nur bisher nicht, daß Ziegenhirten in Deutschland gesuchte Fachkräfte sind. Haben deutsche Firmen denn so große Ziegenherden?

    Wir sollten in Deutschland nur noch die in den islamischen Ländern verfolgten Christen und falls noch vorhanden Juden aufnehmen, alles andere soll bleiben wo es hingehört.

  17. Soviel Aufregung um neue Fachkräfte, die zum Wohl Deutschlands beitragen wollen?

    Innerhalb kürzester Zeit werden sie deutsch sprechen, beruflich qualifiziert, finanziell unabhängig sein und sich an präventiven Maßnahmen zur Bekämpfung der Kriminalität engagieren. Hat doch bis jetzt in Deutschland immer gut geklappt. Überall begegnen uns bestimmte Zuwanderungsgruppen mit ihrer Herzlichkeit, Lebensfreude und Bereicherung, da können wir Deutschen doch nur JA sagen.
    JA zur Zuwanderung, JA zu SEDGRÜNEFDPSPDC*DU, wir sind doch weltoffen, obwohl diese Weltoffenheit unseren eigenen Untergang einläutet.

  18. wenn deutschland meint, aus welchen ökonomischen oder „humanitären“ gründen auch immer kriege zu führen (afgahnistan) bzw. zu unterstützen (irak) darf es sich nicht wundern, wenn das resultat vor der eigenen türe steht.

  19. Was über Kulturbereicherer geschrieben wird ist vollkommen richtig. Aber man vergisst, dass die Musis nicht in der Lage waren eigene Religion aufzubauen und die Grundsteine für Islam von Judentum und Christentum geklaut hatten. Das bedeutet, wenn man gegen Halal und Beschneidung spricht, oder Parallelgeselschaften und Stellung der Frauen bemängelt, trifft es genau so auch die Juden, meist die orthodoxen, aber trotzdem. Bei Judentum ist Missionierung verboten. Aber hier trifft man christliche Kirchen ins Auge. Und was bleibt übrig? „ Kriminelle Ausländer raus!“. Aber das ist schon längst haben die NPD und DVU für sich gebucht. Fazit: Die Politik wird weiter genau so machen, und wir werden uns weiter auf PI-Seiten darüber ärgern.

  20. Tja, was kann man dagegen tun?

    1. Abstimmung mit den Füßen, d.h. selbst auswandern, aber wohin? In den westlichen EU Staaten Frankreich, GB, Italien, etc. sieht es nicht viel besser aus. Vielleicht nach Polen oder Tschechien, aber wenn es denen besser geht, bekommen die bestimmt auch Besuch aus der Türkei oder Marokko. Australien, Kanada, NZ habe zu recht hohe Einwanderungshürden. Dennoch hatte ich zeitweilen in Sydney oder Toronto das Gefühl, in HongKong oder Schanghai gelandet zu sein. Angenehm war, dass es halt keine Moslems waren, da ich vergleichsweise wenig Kopftücher erspäht habe. Entsprechend entspannter war die Atmosphäre.

    2. Schriftliche Beschwerden an die Politiker, Abgeordneten ist auf Dauer zu teuer.

    3. Sich fragen, was einem als kleinen Bürger jetzt noch bleibt und das ist, den Politiker, die diese Zustände zu verantworten haben, am Wahltag die Rote Karte zu zeigen. Das geschieht aber nicht, indem man sich am Wahltag hinter dem eigenen Ofen verkricht und nicht wählen geht oder weiterhin etablierte Parteien wählt, den die letzten Jahrzehnte haben gezeigt, dass sich dann sehr wenig bis garnichts ändert. Angefangen von z.B. den Grünen/Linken (pro islamisch und ungezügelte Zuwanderung, anti deutsch) bis CDU (große Klappe aber wenig Taten). Vielleicht sollte man Newcomern oder solchen Parteien, die diese Zustände anprangern und Abhilfe versprechen, einfach mal eine Chance geben und diese nicht an der 5%-Hürde scheitern lassen. Richtig, ob diese wirklich was ändern oder verbessern, sollten sie gewählt werden, weiss man im vornherein natürlich nicht. Zumindest könnte aber eine Signalwirkung an die etablierten Parteien gehen „Hoppla, hier läuft etwas gegen den Willen der Mehrheit gewaltig schief“. Es ist auf jedenfall besser, als wie bisher weiter machen oder nicht wählen zu gehen, den dann ändert sich hundertprozentig garnichts. Eine Einstellung, wie, „die wählt doch eh niemand, die bleiben doch eh an der 5%-Hürde kleben (Stichpunkt: verlorene Stimme) oder die ändern auch nichts, etc.“ ist nicht hilfreich, denn letztlich hat die stimmberechtigte Bevölkerung nur an der Wahlurne die Möglichkeit, Zeichen zu setzen.

  21. # 16

    ALLE!! Ich kann das in jeden Ferien beobachten, wie die „Verfolgten“ aus Pakistan, Bangladesh ihre Heimatländer fliegen einschliesslich der verfolgten Kinder….

  22. Irgendwie erinnert mich folgender Textauszug aus Wikipedia eher an unsere Osama-Bereicherer als an die Juden

    1814 kehrte der von Napoleon gefangengenommene Papst Pius VII. aus dem französischen Exil in den Kirchenstaat zurück.

    Der konservative Katholik und spätere Kardinal Giuseppe Antonio Sala übergab ihm dort einen Reformplan, der vorsah, die rechtliche Gleichstellung der italienischen Juden wieder aufzuheben, und dies mit dem angeblichen Machtstreben aller Juden begründete Sie hätten die für sie günstige Säkularisierung in Europa ausgenutzt, um im Schutz von Aufklärungsideen und mit diesen „infizierten“ Herrschern „ihr Joch abzuwerfen“ und „ihren Aberglauben auszuüben“.

    Als „unermüdliche Verfertiger von Betrug und Täuschung“ trachteten sie nach Herstellung ihres Reiches.

    Übrigens die Osama-Pakistaner mit ihren Buddha-Restaurants sind auch alles andere als harml

  23. Tja, warum nehmen wir nicht die koptischen Christen auf, die vor den Botschaften in Ägypten in der Schlange stehen?
    Ganz einfach, echte Solidarität zeigt sich nur darin Menschen in ihrer Andersartigkeit willkommen zu heißen. Echte Toleranz beweist sich nicht dadurch, Menschen deren moralische Grundwerte den unseren verwandt sind aufzunehmen, sondern die deren Wertvorstellungen und mit dem „Reichtum“ fremder Kultur von uns eine Anpassungsbereitschaft/ Lernwilligkeit abverlangen.
    Da ja nun die Moslems, wenn sie sich in Massen zusammenklumpen, unsere westlichen Werte am fundamentalsten ablehnen, sind sie auch die, die wir zur moralischen “ Höherentwicklung“ unserer Gesellschaft dringend brauchen.
    Der westliche Schuldkult braucht die Islamischen Sadisten zur „Selbstreinigung“, zur Selbstgeißelung um die „Schuld“ der Väter zu tilgen.
    Zudem stellen sie, durch die Islam immanente Erfolglosigkeits-Garantie ein dauerhaft „leidendes“ und der Verteilungs- Gerechtigkeit bedürftiges Wählerpotenzial.

  24. #25 deutschermarathoni (13. Jul 2011 10:49)

    Australien, Kanada, NZ habe zu recht hohe Einwanderungshürden.

    Und trotzdem steigt in Kanada der Moslemanteil auf 6,6% im Jahr 2030. Hohe Einwanderungshürden alleine sind kein Heilmittel gegen unliebsame Zuwanderer. Es sollte genauso die kulturelle Verträglichkeit bestimmter Zuwanderungsgruppen unter die Lupe genommen werden.

  25. Vielleicht sollten wir alle unser Geld zusammenschmeißen und uns eine kleine Insel kaufen, die wir dann Neu-Deutschland nennen.

    Deutschland selbst wird ja in absehbarer Zeit in Türkei 2 umbenannt, die Scharia wird eingeführt und wir sitzen auf unserer Insel, lassen keine Kulturbereicherer rein und lehnen auch den Asylantrag von Merkel und Westerwelle ab. Gutmenschen und Linke haben auch keinen Platz, aber die werden sowieso gern die Burka tragen und sich lange Bärte wachsen lassen.

    Gibts irgendwo eine günstige Insel für diesen Zweck??

  26. wo und wie oft wird eigentlich noch die „DRITTLÄNDER-Regelung“ angewandt ??

    Ich verweise auf das Statement von Serge Boret Bokwango, Mitglied der Ständigen Vertretung des Kongo bei den Vereinten Nationen in Genf (UNOG),

    „Süditalien“, so schreibt er, „erhält nicht nur den Müll aus dem Norden, sondern auch solche aus Afrika (nämlich die afrikanischen ‘Immigranten’, die hier als Krämer und Bettler auf den Straßen auftreten)“.

    „Die Afrikaner, die ich manchmal in Italien sehe“, führt der kongolesischen Diplomat fort, „verkaufen alles und jedes und prostituieren sich, sie sind der Abschaum Afrikas. Diese Leute, die als Krämer an den Stränden auftreten und in den Straßen der Städte herumlungern, sind in keiner Weise repräsentativ für die Afrikaner in Afrika, die für den Wiederaufbau und die Entwicklung ihrer Heimatländer kämpfen. Angesichts dieser Tatsache frage ich mich, warum Italien und andere europäischen Länder sowie die arabischen Staaten es zulassen und tolerieren, dass solche Personen sich auf ihrem nationalen Territorium aufhalten. „

    http://www.pi-news.net/2011/06/der-mull-afrikas/

  27. #32 CH (13. Jul 2011 11:16)

    Bin sofort dabei, vielleicht sollten wir die Griechen mal nach einer hübschen Insel fragen…. Hab gehört die haben gerade Ausverkauf…

    Nur der Name Neu-Deutschland erinnert etwas an SED Kampfblättchen Neues Deutschland, daher schlage ich einen anderen Namen vor.

    Wie wäre es mit Neu-Teutonia, oder Deutsche Republik des gesunden Menschenverstandes

    😉

  28. „Bis Juni 20.609 Asylanten – meist Moslems“

    das ist koch kein problem für uns, wir machen das schon. jeder bekommt eine schöne Hartz4 wohnung mit einrichtung etc etc… ach…. das…..

    das ist doch alles kein problem oder ?

  29. Au Backe, das ist peinlich. Es sollte bei 28# stehen:

    Echte Toleranz beweist sich nicht dadurch, Menschen deren moralische Werte den unseren verwandt sind aufzunehmen, sondern die, deren Wertvorstellungen den unseren diametral entgegenstehen und die uns,durch dem Reichtum fremder Kultur, eine Anpassungsbereitschaft /Lernwilligkeit abverlangen.

    Steht da aber leider nicht… Umpf!

  30. Tja, alles laeuft so wie vom (jeweiligen) Staatsrat und dessen Untergliederungen gewollt.

    Im Land in der Selbstabschaffung geht alles seinen geplanten, beabsichtigten, korrekt administrativen Vollstreckungsweg.

    Antrag-Titel-Klausel-Zustellung. Bums-fertig-aus.

    Deutsche waren in dessen obrigkeitlichen Niedergangsplanungen und -vollzuegen schon immer gruendlich, akkurat-praezise.
    Begleitet von Faehnchen und Jubel der Massen.
    Sapere aude scheint nichts zu sein, womit der Michel -in der Breite- etwas anzufangen wuesste.

    Woher nehme ich nun noch den Mut und die Hoffnung, dass es diesmal nicht erneut in den Untergang gehen moege?
    Aus dem erwachenden Iran, und den mutigen Menschen dort, die den Faschislam bekaempfen?

  31. #32 CH (13. Jul 2011 11:16)

    Ist es nicht andersrum einfacher, in dem wir uns der unliebsamen Gäste entledigen?

    #33 Chester (13. Jul 2011 11:31)

    Angesichts dieser Tatsache frage ich mich, warum Italien und andere europäischen Länder sowie die arabischen Staaten es zulassen und tolerieren, dass solche Personen sich auf ihrem nationalen Territorium aufhalten. „

    Ich frage mich viel mehr, warum die Bürger dieser Staaten das zulassen.

  32. #32 CH (13. Jul 2011 11:16)

    Vielleicht sollten wir alle unser Geld zusammenschmeißen und uns eine kleine Insel kaufen, die wir dann Neu-Deutschland nennen.

    Hm, CH, schlecht geruht? Ja, wir haben allen Grund dazu unruhig zu sein.

    Im Verlauf des Oktober DIESEN Jahres, werden wir die Grenze von 7.000.000.000 Menschenbewohnern auf unserem Planeten durchbrechen.
    Um 2025 werden es sodann acht Mrd.Menschen sein. Und ca. um 2050 sodann neun Mrd. Menschen.
    Bereits jetzt sind ca. 1,3Mrd. Menschen, also rd.14,7%, mehr oder minder Anhaenger des Faschislam.
    Ab 2030 wird (nach versch. Statistiken) jeder Dritte Erdenbewohner „Muslim“ sein.

    Es gibt kein Ausweichen. Und schon gar keine „freien“ Inseln, ausser verwaisten Bohrinseln vielleicht, bei solch gewaltiger Erdueberbevoelkerung.
    Geben Sie den Traum bloss auf.

    Das Problemgemengelage, schon wg. der planetaren Ueberbevoelkerung, ist -vielfach betrachtet- unloesbar. Schon beim Thema Trinkwasser- und Nahrungsmittelzugang hat kein Mensch -tragfaehige- Ideen wie es -lebenswert- weitergehen koennte. (Und wer schon ‚Soylent Gruen‘?)
    Ist das Problem „Islam“ dann noch dazu nicht erledigt, wird es verdammt ungemuetlich, egal wo man sich zu verdruecken versucht.

  33. #40 Kulturvertriebener

    Deine Situationsbeschreibung ist sehr realistisch und deshalb leider für uns alle hier nicht sehr ermutigend.

    Man sollte aber – erscheint die Situation auch noch so ausweglos – nie zu früh die Flinte ins Korn werfen!

    Wie viele andere in unserem Land hoffe und vertraue auch ich darauf, dass sich die Vernunft nicht aufhalten lässt. Und dass irgendwann eines nicht allzu fernen Tages die Themen, die hier auf pi diskutiert werden, auch ihren Platz in den MSM, in den Köpfen der Mehrheit der Bürger unseres Landes und in den Hirnen unserer Politiker in Berlin bekommen. Und dass es dann hoffentlich noch nicht zu spät ist entsprechende Korrekturmassnahmen einzuleiten.

  34. „Wie aus einem Beitrag von «10vor10» hervorging, haben einige Kantone Probleme mit Asylbewerbern aus Maghrebstaaten. Sie seien laut, aggressiv und randalierten häufig. Im sankt-gallischen Asylzentrum Landegg wurden nach einer Razzia zuletzt am Montag fünf Männer aus Tunesien und Marokko wegen Fahrzeugeinbrüchen und Diebstahl festgenommen.

    Migranten aus Nordafrika machten in allen Kantonen Probleme, sagt Karin Keller-Sutter, St. Galler Regierungsrätin und Präsidentin der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektor/-innen, zu «20 Minuten». «Langjährige Mitarbeiter von Asylzentren berichten mir, sie hätten noch nie eine derart schwierige Gruppe betreuen müssen wie die Nordafrikaner.» Die meisten dieser Asylbewerber sind junge Männer, die man «speditiv» hätte ausschaffen sollen, so Keller-Sutter.“

    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Die-Asylverfahren-dauern-zu-lange/story/20547392?track

    Immer rein!

  35. #35 Kewil

    Hier die Diss. eines Verwaltungsrichters am VG Freiburg:

    http://openlibrary.org/works/OL4212547W/Die_Asylrelevanz_von_Folter_Todesstrafe_und_sonstiger_unmenschlicher_Behandlung

    Man kann sich denken, was darin steht, nämlich dass Folter, Todesstrafe oder sonstige unmenschliche Behandlung einen Asylgrund darstellen. Da es in jedem islamisch dominierten Land Folter, Todesstrafe und sonstwie unmenschliche Behandlungen gibt, hat jeder, der aus diesen Ländern zu uns kommt, das Recht auf Asyl. Und wenn nun Brüssel von uns die Lockerung des Asylrechts fordert, dann sind es gerade diese deutschen Rechtstheoretiker, die dahinter stecken. Sie nehmen nur den Umweg über Brüssel, um uns diese Mohammedaner aufzudrücken.

  36. Und wieviele von diesen 20.609 Asylbewerbern sind Männer? Diese Betrachtung wäre auch von Bedeutung.

    Diese Migration hat System. Ein gefährliches System, was nur immer mehr Aggression schafft.

    Wenn mehr Männer als Frauen in einem Gebiet hausen sind Konflikte und Aggressionen vorprogammiert. Warum wird diesezüglich nicht mal eine Frauenquote eingeführt.

  37. Hier sind es fünf Mitarbeiter – inzwischen natürlich ehemalige – eines weltweit tätigen Beschlägeherstellers, die für Mohammedaner (allesamt mit migrantischem Hintergrund, Vol.at O-Ton) eher untypisch an ihrem Arbeitsplatz in Bregenz festgenommen wurden, weil sie einen schwunghaften Handel mit Kokain betrieben haben. In der Firma nahmen sie die Bestellungen auf, das hatte schon fast den Charakter des Jauseholens.
    Die Fünf sollen neun Kilo Kokain so verkauft haben.

    http://www.vol.at/mit-kokain-durch-die-nachtschicht/news-20110630-06033894

    Und hier wird in dem Fall ein weiterer Dealer, ein Türke, verhaftet und auf freiem Fuß angezeigt. Er soll ein halbes Kilo aus der Schweiz geschmuggelt und 360g verkauft haben.

    http://www.vol.at/gesprengter-drogenring-weiterer-dealer-verhaftet/news-20110712-06001690

    Mir kann niemand erzählen, dass es sich bei diesen Drogenhändlern nicht zu einem sehr großen Teil um Asylanten handelt. Selbst wenn diese sechs Täter allesamt als Gastarbeiter nach Österreich gekommen sein sollten, was ich nicht glaube, diejenigen, von denen sie den Stoff in der Schweiz gekauft haben, sind sicherlich Asylanten.
    Man muss also immer sehen, dass Verwaltungsrichter, die uns mit ihren Dissertationen mohammedanische Asylanten aufdrücken, gleichzeitig einen schwunghaften Handel mit Drogen ermöglichen. Solche Verwaltungsrichter sind gemeinschädlich.

  38. Politkorrekt werden Asylbetrüger nicht mehr als „Wirtschafstflüchtlinge“ bezeichnet, (das ist wahrscheinlich rassistisch…) sondern man nennt sie „Arbeitsmigranten“.

    In der Schweiz wurden im ersten Halbjahr 2011 9’795 Asylgesuche gestellt!

    Die Schweiz hat laut Wikipedia 7.786 Mio. Einwohner, Deutschland 81.772 Mio.

    Hätte Deutschland die selbe Anzahl Asylbewerber pro Einwohner, wären das 102’871!

    Umgekehrt dürfte die Schweiz in diesem Zeitraum nur 1’962 Asylbewerber haben, um pro Einwohner die selbe Quote wie Deutschland zu haben.

    Schengen/Dublin ist ein Witz und sollte von der Schweiz gekündigt werden.

  39. 18-Jähriger in Heilbronn von fünf, vermutlich aus Osteuropa stammenden Tätern überfallen und beraubt. Also mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Täterschaft, die sich nur in Deutschland aufhält, weil Verwaltungsrichter Dissertationen schreiben, mit denen sie uns diese Mohammedaner als Asylanten aufdrücken.

    http://www.stimme.de/polizei/heilbronn/art1491,2189120

  40. Zur Erinnerung ein BILD-Bericht vom 26. Jan.
    2011. Ob die es mittlerweile alle schon nach Deutschland geschafft haben und hier untergetaucht sind ?

    26.01.2011
    BILD besuchte die Elends-Baracken Asyl in Griechenland: „Wir wollen nach Deutschland!“
    […]
    Fast 90 Prozent der Asylanten reisen über Griechenland nach Europa ein. Allein im Jahr 2010 sollen es bis zu 150 000 Illegale gewesen sein. Insgesamt wird die Zahl der illegalen Asylanten in Griechenland auf über eine Million geschätzt.
    […]
    Und jeden Tag werden es mehr Flüchtlinge! Sie kommen aus Bangladesh, Afghanistan oder Afrika über die schlecht bewachte griechisch-türkische Grenze.

    http://www.bild.de/politik/2011/griechenland/bewerber-wir-wollen-nach-deutschland-15682640.bild.html

  41. 1Thessalonicher 5,3: Wenn sie sagen werden: Es ist Friede, es hat keine Gefahr -, dann wird sie das Verderben schnell überfallen wie die Wehen eine schwangere Frau und sie werden nicht entfliehen.

    Ich denke, wir leben genau in dieser Zeit! Noch geht es uns gut, die Supermärkte sind gefüllt, aber um uns herum Chaos ohne Ende. Nicht nur GR, Spanien Agypten… Wenn man hin und wieder russ. TV schaut, da sind viele Volksaufstände, die unsere Qualitätsmedien nicht erwähnen, wie Ukraine, Kasachstan, Indonesien….

    Plötzlich sind die Banken dicht, kein Geld mehr, Renten, Lebensversicherungen… alles nichts mehr wert. Dann geht es los mit Plünderungen. Und dann die Verteilungskämpfe. Ich denke, dass kann eher über uns hereinbrechen, als wir jetzt denken (sollen).

    Höchste Zeit, zu JESUS zu kommen! NUR der wird uns retten! Und auch nur die, die sich retten lassen wollen! Bitte schaut hier:

    http://www.Missionswerk-Heikelbach.de

    Wir lieben die Freiheit!

    Der HERR segne Euch!

    Schalom

  42. Das Asyl, dieser Gesetzeskadaver, der immer noch seine Krallen im gesunden Fleische hatt, gehört endlich abgeschafft……[..]

    Gruß 😀

Comments are closed.