„Blue-eyed“ Terroristen in England verhaftet

Seit einigen Tagen ist jeder deutsche Journalist, der etwas auf sich hält, zum Terrorismusexperten geworden. Dabei kommt es naturgemäß zu Anfängerfehlern: Vor lauter aufgeregtem Fuchteln in die falsche Richtung entgeht der gesamten deutschen Qualitätspresse, dass in England bereits die nächsten blauäugigen Terroristen festgenommen werden. Und obwohl es sich um Deutsche handelt, muss man davon zuerst in der englischen und sogar der israelischen Presse lesen. Woran mag das liegen?

Die britische SUN berichtet über den Vorfall, der sich unbemerkt von den deutschen Terrorismusexperten gestern zugetragen hat. Demnach sind die deutschen Islamkonvertiten Robert Baum (23)  und Christian Emde (28) bei der Einreise in Dover aufgefallen und näher untersucht worden. Dabei fanden sich in ihrem Gepäck eine Anleitung zum Bombenbau, ein Buch, wie man Gebäude zerstört und „39 Wege zum Dschihad“. Auf eine Laptop der beiden fanden sich Al Kaida Symbole und das islamische Magazin zum heiligen Krieg  „Inspire“.

Der Staatsanwalt sprach von einer ernsthaften terroristischen Bedrohung und bezeichnete die Aussage der beiden als unglaubwürdig, sie haben ursprünglich von Brüssel nach Kairo fliegen wollen. Da die dortigen Flüge zu teuer gewesen seien, seien sie nach Dover gekommen.

Der blauäugige Emde konvertierte 2003 zum Islam, Baum in den letzten drei Jahren.

Sie wurden wegen des Besitzes von Informationen angeklagt, die zur Vorbereitung eines Terroranschlages benutzt werden könnten und verzichteten auf eine Erwiderung.

Beide weigerten sich, vor Gericht aufzustehen, da dies eine verbotene Handlung der Verehrung sei. Sie wurden bis nächsten Monat in das Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh überstellt.

(Spürnase: BePe)


Ein Beitrag vom Autorenteam QUOTENQUEEN