Halal mit „H“ wie Hepatitis

Imbissbude halalWas bedeutet nochmal „halal“? Mit Sicherheit nicht „rein“, wie ein Beispiel von diversen Halal-Imbissbuden aus New York City zeigt. Die Imbissbuden haben sich allein in diesem Jahr bereits 2.517 Verstöße gegen das Lebensmittelgesetz zuschulden kommen lassen: angefangen von mangelnder persönlicher Hygiene bis hin zum Verkauf von Gammelfleisch und lebenden Nagetieren.

Budenbesitzer Bulent Isci beispielsweise wurde beobachtet, wie er sich nach dem Besuch der Toilette nicht die Hände wusch und beim Bearbeiten des Fleisches hustete, schniefte und rauchte. Sein Kollege Mubarak Ahmed hat nicht einmal ein Waschbecken, um sich die Hände waschen zu können. Er fällt durch schmutzige Fingernägel auf.

Trotz der bekannten Probleme und der verhängten Bußgelder informiert die Gesundheitsbehörde die Konsumenten nicht über die Missstände.

Weitere brisante Details entnehmen Sie dem Bericht auf Atlasshrugs.