Sittenpolizistinnen im EinsatzAuf nachfolgenden Bildern sehen Sie iranische Sittenpolizistinnen in schwarzer Burka, die Glaubensschwestern wegen „unsittlicher Kleidung“ zurechtweisen oder gleich verhaften und abführen lassen. Neben Haaren ist jede sichtbare Haut tabu: am Hals, an den Armen, an den Beinen und Füßen. Außerdem dürfen nur „bescheidene“ Farben getragen werden. Rote Schuhe gehen gar nicht.

Die verbotenen roten Sandalen:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

66 KOMMENTARE

  1. Tja das wird auch hier die Zukunft sein wenn weiter unsere links-grünen FrauInnen das Tragen einer Burka zu einem emazipatorischen Akt machen.

  2. Ja. Schlimm, daß andere Länder immer andere Sitten haben.

    Wir sollten uns aber immer wieder sagen, und deutsche Journalistinnen könnten das mit ihrem Leben beschwören, wenn Frauen, in Deutschland so ausstaffiert herumhuschen, wie die in den Bildern, ob ganz oder ob halb verschleiert, dann ist das nichts weiter als eine Demonstration fraulichen Selbstbewußtseins und gelebter islamischer Feminismus. Tatsache.

    Und auch, wenn denen die Kopftücher an die Schädel genagelt würden, das wäre immer noch kein Grund, das Kopftuch oder seine Spielarten anders anzusehen, als ein modisches Beiwerk.

  3. In naher Zukunft werden Frauen im öffentlichen Raum vielleicht sogar aus Selbstschutz so rumlaufen. Ansonsten passiert sowas (ob der ksta wohl den „Südländer“ übernimmt?):

    110718-2-K Polizei Köln sucht Sexualtäter
    18.07.2011, 13:21 | Köln
    Junge Frau (31) wird in der Kölner Altstadt Opfer einer Vergewaltigung

    Ein Unbekannter Mann hat in der Nacht auf Sonntag in der Kölner Altstadt eine 31-jährige Frau überfallen und vergewaltigt.

    Gegen 3 Uhr ging die vom Alter Markt kommende Frau in Richtung Dom, als der etwa 170 cm große, schlanke Mann die 31-Jährige angriff.
    Der südländisch wirkende, etwa 23 bis 30 Jahre alte Täter zerrte das Opfer hinter einen Bauzaun und verging sich an der Frau. Der Mann, der dicke schwarze Augenbrauen und große Augen hat flüchtete anschließend in unbekannte Richtung.

    Das Kriminalkommissariat 12 der Polizei Köln hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise zu der Tat oder der Identität des Sexualtäters nimmt die Polizei Köln jederzeit unter 0221/229-0 entgegen. (aj)

    Polizeipräsidium Köln
    Leitungsstab / Pressestelle
    Walter-Pauli-Ring 2-6
    51103 Köln
    Tel.: 0221/229-5555
    E-Mail: pressestelle.koeln@polizei.nrw.de

  4. In Nordnigeria mußten zunächst die islamischen Mädchen ein Kopftuch tragen, später wurden auch die christlichen Schülerinnen dazu gezwungen, bitte hier nachlesen:

    Frankfurt am Main (www.kath.net / igfm) Seit dem 4. Mai 2007 müssen sich im nordnigerianischen Bundesstaat Kano auch christliche Schülerinnen in Privatschulen der islamischen Kleiderordnung unterwerfen.
    http://www.kath.net/detail.php?id=16690

    Unsere Grünen und linken Weiber haben das auch verdient, die sind schon ganz geil drauf, aber die anderen sind ja dann mit die Leidtragenden – pardon – die Kopftuchtragenden.

    Aber die glauben ja, Nigeria sei weit weg. Irrtum: Überall ist Nigeria, wo der Islam Einzug hält.

  5. Sieht fast aus wie in deutschen Facharbeitervierteln. Nur an der anwesenden Polizei habe ich gemerkt, dass es nicht Deutschland ist.

  6. Wo bleibt die Empörung der Gutmenschen? Die verhafteten Frauen waren ja beleibe nicht gerade nackt. Aber diese Verhaftungen müssen wohl toleriert werden, weil es sich ja um einen Fall von Religionsfreiheit handelt???

    Ich warte schon auf die erste privat organisierte Sittenpolizei in Berlin-Neukölln. Da wird sich auch kein rot-roter oder rot-grüner Senat aufregen. Aber der dumme Wahlbürger wählt fleißig die Grünen. Diese Multikulti.Vertreter würden auch noch verteidigende Worte für die erste öffentliche Steinigung in Deutschland finden. Ich hoffe inständig, dass es im Herbst Pro Deutschland oder Die Freiheit in den Berliner Senat schafft.

  7. WIB – (woMen in Black)= Fatma-Geschwader =Aishe-SS im Kampfeinsatz gegen Außerislamische EindringlInnen

  8. „Sittenpolizistinnen in schwarzer Burka“

    Fehlen nur noch die SS-Runen an der „Uniform“ dieser Vogelscheuchen, ein Ärmelband mit der Aufschrift Kalifat Iran und Blechmarke mit Gestapo Prägung.

    Bah…. (spuck aus)

  9. Ist es etwa
    Reiner Zufall,
    dass die M-selfrauen hier genauso von ihren Sippen behandelt werden?

  10. Wenn ich von Claudia Roth, Künast & Co. in Zukunft nur noch einen Augenschlitz sehen muss, solls mir Recht sein! Ist ja alles freiwillig, gelle?

  11. Der Typ im sechsten Bild scheint schon beim Anblick nackter Frauenfüße erregt zu sein.
    Öffnet Euch mal den Frauen, Druck ablassen mindert bekanntlich Aggressivität und den einen oder anderen macht es sogar glücklich oder seid Moslems alle insgeheim schwul?

  12. Die Sittenwächter Berlins sind brünstige Herrenmenschen, die hinterherzischen und grapschen (als harmlose Variante). Noch.

  13. @ ObviouslyIncorrect:

    Stimmt – allein daran ist es mir auch aufgefallen: Unsere Ordnungshüter würden sich schließlich nicht zu einem Einsatz in ein von Moslems dominiertes Stadtviertel trauen.
    Und falls doch, würde bestimmt niemand – wie auf den Bildern – auch noch brav ihren Anweisungen folgen…

  14. Meine Fresse, was müssen die Menschen da durchmachen…??

    Wenn wer wirklich Asyl braucht, dann sind es die Iranerinnen, im Gegensatz zu dem ganzen Müll, den wir sonnst aufnehmen..

    Das Video muss an alle Politiker, Vereine, Parteien usw. geschickt werden….

    Und vor allem, an die tollen Alevieten in Berlin…

    Mach mich mal gleich ans Werk…

    Hoffe viele andere auch…

    Gruss aus Hannover

    Lindener

  15. Die vom Iran gesteuerte HamaSS verstärkt den Raketenbeschuß auf Israel:

    Raketenterror aus Gaza:
    Israelis flüchten wieder in die Bunker

    20 Raketen wurden diese Woche aus Gaza abgeschossen / Anwohner sprechen von Stress-Symptomen und ständiger Angst / „Hamas will die Reaktion der israelischen Armee testen“

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=5911

    … und gleichzeitig in Jerusalem: Herzkranke Kinder aus den „Palästinenser“gebieten, die auf Kosten des Krankenhauses am offenen Herzen operiert wurden, sind auf Einladung der Zivilverwaltung der israelischen Armee in Jerusalem und besuchen zusammen mit ihren Eltern und anderen jüdischen Kindern aus Jerusalem den biblischen Zoo in der israelischen Hauptstadt (mit Video von dem Besuch im Zoo):

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=5909

  16. Dann wäre Claudia Fatima Roth mit Ihrem Feuerschopf die Erste, die von den neuen Sittenwächtern in Almanya eingelocht würde. TOLL!

  17. Haben wir hier auch bald, wenn dann die Grüne Öko- und Gesinnungspolizei Streife geht.

  18. Ich habe es schon immer gesagt, auch für die, die gleich Spon lesen werden:

    Diese Menschen leben in diesen Situationen, weil die Mehrheit es so will! Die Mehrheit der Afghanen steht nunmal hinter dem radikalen Islam. Die Mehrheit des Irans steht nun mal hinter den Sittenwächtern. Wenn das nicht so wäre, hätten die Regime keine Chance.

    Das haben wir doch in diese ganzen nordafrikanischen Staaten gesehen. Alle Versuche, sie mit Gewalt zu „befreien“ werden unweigerlich in Vietnam-Kriege führen.

    Es gibt nur zwei Möglichkeiten:

    1.) Wir tun das, was Jahrtausende lang Gang und Gäbe war und womit Hitler und seine Nazis besiegt wurden: Wir bomben alles nieder und vergewaltigen und töten alle Zivilisten ohne Rücksicht auf Menschenrechte (so wurden früher Länder erobert!).

    2.) Wir überlassen sie sich selbst und bauen Mauern, hohe Mauern. Sollen die doch tun, was sie wollen, so lange sie es untereinander tun.

    Und bitte kommt jetzt nicht mit „Mauern helfen nicht“, sie hätten den 11. September verhindert, wenn Amerika feste Mauern hätte.

    Es gibt ein Land, das mehr als deutlich zeigt, dass Mauern funktionieren: Japan!
    Sie nehmen einfach keine Aylanten auf. Basta. Keine Bomben, keine Migrationsbeauftragte und der Fachkräftemangel scheint dort genau so wenig zu herrschen, wie die seit 20 Jahren proklamierte Alterung der Gesellschaft.

    Es gibt kein Menschenrecht, in ein anderes Land hereingelassen zu werden.

  19. Aber die abgeführten Frauen können einem echt leid tun:

    II. Gesetz über die islamischen Strafen (ta’zirat) vom 18. Mordad 1362 / 9. August 1983


    Art. 102 – Wer vor den Augen der Öffentlichkeit an allgemein zugänglichen Orten eine verbotene Handlung begeht, wird außer mit der Strafe für diese Handlung zu höchstens vierundsiebzig Peitschenhieben verurteilt. Begeht er eine Tat, die an sich nicht strafbar ist, aber gegen das allgemeine Schamgefühl verstößt, wird er nur zu höchstens vierundsiebzig Peitschenhieben verurteilt.

    Erläuterung: Frauen, die sich ohne die religionsgesetzlich vorgeschriebene Kleidung auf öffentlichen Straßen und Plätzen zeigen, werden zu einer ta’zir-Strafe von höchstens vierundsiebzig Peitschenhieben verurteilt.

    Also HÖCHSTENS 74 läppische Peitschenhiebe – aber nur, weil es ja „…an sich nicht strafbar ist…“

    Aber keine Angst, auf jugendliche Übermütigkeit reagiert man wie im Islam üblich mit milder Nachsicht:

    Laut § 1210(1) des iranischen Zivilgesetzbuches liegt die Strafmündigkeit bei Jungen bei 15 Jahren und bei Mädchen (!) bei neun Jahren. Der Iran ist Unterzeichnerstaat des UN-Übereinkommens über die Rechte des Kindes, das Folter und andere grausame, unmenschliche und erniedrigende Strafen ausdrücklich verbietet. Ungeachtet dessen werden Straftäter, die zum Zeitpunkt der Tat jünger als 18 Jahre alt waren, zu Prügel- oder Körperstrafen verurteilt. Dies geschieht unter Verweis auf die iranische Definition der Strafmündigkeit und Anmerkung 2 zu § 49 des Strafgesetzbuches, die „Körperstrafen“ bei Kindern erlaubt.

    Quelle: http://www.amnesty.de/umleitung/2005/mde13/031?lang=de%26mimetype%3Dtext%2Fhtml

    Tja, aber wenn Dich die Mullahs dabei erwischen, dass Du in Teheran in Deiner Wohnung mit Komilitonen eine Party feierst, bei der auch eine geschmuggelte Wodkaflasche kreist, dann hast Du wirklich ein Problem:

    „Wie amnesty international vor kurzem erfahren hat, wurde Frau Sheyda Khoramzadeh Esfahani im August vergangenen Jahres hingerichtet. Sie war unter anderem für schuldig befunden worden, korrupte Treffen mit Prostituierten, Alkohol, Drogen, Musik und Tanz organisiert zu haben, um ‚unmoralische Kontakte zu Personen in verschiedenen politischen Kreisen zu knüpfen‘.

    Ihr Ehemann, Abolgasem Majd-Abkahi, war Berichten zufolge bereits Ende Dezember 1996 bzw. Anfang Januar 1997 hingerichtet worden.“

  20. @#26 vivaeuropa (18. Jul 2011 15:25)

    Klasse Beitrag, dem kann man nur zustimmen…!!!

    Mit einer Ausnahme…

    Diese Menschen aus dem Irak (die ja meist auch sehr gebildet sind und gegen den Islam), würde ich sofort aufnehmen..!!

    Gruss aus Hannover

    Lindener

  21. Den SS-Islam-Nazi-Weibern fällt die geifernde Dummheit aus dem Gesicht.

    Dienstbeflissene Diskriminierung und Apartheid und toll kommen se sich dabei auch noch vor.

    Primitives dreckiges Gesindel. Zu 80% haben die Perser die Nase voll von dieser selbtgerechten und zu 100% heuchlerischen Mullah-Scheisse.

  22. #31 Iwan Sirko1969
    Wann endlich schaffen es die 80% diese Drecksbären zu verjagen, ehe auch sie im atomaren Holocaust verdampfen,den dieser Irre Achmachihndochplatt vom Zaun brechen wird.
    Ich kenne persönlich Menschen aus dem Iran, sehr gebildet und weltoffen.
    Wenn sie über ihr Land sprechen,müssen sie auch hier in diesem Land sehr aufpassen,
    w e r zuhört.Die Angst um ihre Familie ist immer gegenwärtig.
    Niemand versteht überhaupt die derzeitige „Liebschaft“ mit den Moslems. Sie sagen ganz klar: Wohin das führt, wissen wir nur zu genau und wir wissen: so werdet ihr in Deutschland und Europa nicht leben wollen!!!

  23. Wo bleibt der Aufschrei der internationalen Linken – das Gewissen der Welt? Die organisieren lieber Flottilas nach Gaza, um abgelaufene Medikamente zu entsorgen…Was für eine erbärmliche Welt!

    maccabi, tel aviv

  24. #29 Lindener

    Diese Menschen aus dem Irak (die ja meist auch sehr gebildet sind und gegen den Islam), würde ich sofort aufnehmen..!!

    Du meinst vermutlich Iran, oder?

    Man sollte den Iran schnellstens vom Islam befreien.

  25. #32 Baio-Warioz (18. Jul 2011 16:28)

    Wann endlich schaffen es die 80% diese Drecksbären zu verjagen, ehe auch sie im atomaren Holocaust verdampfen,den dieser Irre Achmachihndochplatt vom Zaun brechen wird.

    Das frage ich mich auch.

    Ich denke, dass es früher oder später auf einen atomaren Holocaust hinausläuft. Und ich denke: je früher, desto besser, weil dann das Außmaß nicht so schlimm ist.

    …müssen sie auch hier in diesem Land sehr aufpassen, w e r zuhört.Die Angst um ihre Familie ist immer gegenwärtig.

    Ja, das ist noch schlimmer als in den 80ern, als man als Spätaussiedler über sein sozialistisch-diktatorisches Geburtsland sprach. Alles der gleiche, schäbige Menschenquäler-Abschaum.

  26. Hammer, mich würde interessieren wie es der Dame mit den roten Schuhen weiter ergangen ist.
    Könnte mir vorstellen das sie, misshandelt und vergewaltigt worden ist, da sie ja wie eine unislamische Schlampe rumgelaufen ist.
    Ich hoffe das beste für sie und das es nicht so eingetreten ist.

  27. Wie sagte Deniz Baspinar in der „Zeit“:

    (…)

    Wie sehr Tabus wiederum zur sexuellen Erregung gehören, machte mir ein iranischer Freund deutlich, der sich etwas melancholisch zur vorgerückten Stunde in einer Bar in Istanbul beim Anblick all der spärlich bekleideten schönen Frauen daran erinnerte, wie in seiner Jugend in Teheran der Anblick eines Frauenknöchels unter der Verhüllung ausgereicht habe, ihn in Erregung zu versetzen: „Und jetzt?“ Er zeigt mit dem Kopf in Richtung Tanzfläche. „Nichts.“

    (…)

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-03/muslime-frauen-kopftuch

    Also: Schleierzwang für alle Frauen, damit für uns Männer schon der Anblick des Fußknöchels einer Frau „Porno“ ist!

    Logisch, nicht?

  28. Der Frau mit den roten Sandaletten wird die Todesstrafe drohen. Denn höchtwahrscheinlich wird sie der im Iran streng verbotenen, aber nicht ganz seltenen Prostitution nachgegangen sein. Die roten Sandaletten und / oder die auffallend rot lackierten Fußnägeln sind ebenso wie das blondierte, teilweise sichtbare Haar und das übertrieben stark geschminkte Gesicht bekannte Erkennungszeichen in stark islamistischen Ländern (meist in Verbindung mit einer geschwungenen Handtasche). Das würde auch ihre Panik und Verzweiflung bei der Verhaftung erklären.

  29. Bei uns übernehmen diese Aufgabe die Gesinnungswächter_Innen aus Politik, Medien, Kirchen und -als Krönung- die Antifanten.

  30. #2 Karl Eduard (18. Jul 2011 13:22)

    Ja. Schlimm, daß andere Länder immer andere Sitten haben.

    ,

    Na klar. Und wenn in China oder Nordkorea Menschen in Arbeitslager kommen, dann ist das eben da so „Sitte“.

    Was soll man sich da einmischen?

    Tolle Logik, wirklich.

  31. Nä, is datt nitt schön? Von Irren terrorisiert und geknechtet zu werden als erwachsener vernünftiger Mensch? Ja Claudia Roth, gewöhn dich schon mal dran, du tust ja alles dafür, dass sich dieser Wahnsinn bald auch hier etabliert.

  32. Immer wieder bemerkenswert, wie fanatische Männer von noch fanatischeren Weibern übertroffen werden und ihre „Glaubensschwestern“ schikanieren, anstatt sich gemeinsam von diesem Joch zu befreien.

  33. @#45 Wintersonne

    Die sind halt alle zum Masochismus erzogen worden.

    Interessant finde ich auch, daß die Titten- äh- Sittenwächterinnen agentenmäßige Sonnenbrillen tragen.
    Echt cooool !
    (gucken die alle James-Bond-Filme ?)

    Glauben die ernsthaft, daß man sie erkennen kann? Die tragen doch Burkas, da müssen die nur den Gesichtslappen etwas höher ziehen!?
    😆

  34. #46 Mueslibruder (18. Jul 2011 18:53)

    Interessant finde ich auch, daß die Titten- äh- Sittenwächterinnen agentenmäßige Sonnenbrillen tragen.
    Echt cooool !
    (gucken die alle James-Bond-Filme ?)

    Die Frau (ich weiß nicht, ob er nur eine oder 4 hat) von Achmadinedschad, also der Führer vom Iran, hat man nur ein einziges Mal gesehen. Sie trug diesen gruseligen schwarzen Tschador plus:
    SONNENBRILLE.

  35. #19 wolaufensie (18. Jul 2011 14:15)

    DAS ist doch ein längst überfälliger
    Mode-Service den sich emanzipierte Frau
    gerne gefallen lässt :

    Vom Wächterrat da abgeholt werden wo sie steht.

    Geil, Darth Vader beim ZDF :mrgreen:

  36. So eine schwarze Krähe ist mir neulich in meiner Heimatstadt über den Weg gelaufen. Ich dachte, mir gefriert das Blut in den Adern.

  37. Die Bilder sind empörend.Hier wird wiedermal deutlich, wie menschen- und frauenverachtend der Islam ist.Der Islam ist radikaler als der Faschismus und Stalinismus.Das ist eine öffentliche Denuziation. Solche “ Gesetze zum Schutz der Frau “ machen nur langbärtige Männer mit einem gewaltigen Minderwertigkeitskomplex. In Saudi-Arabien dürfen Frauen nur in Notfällen und Ausnahmesituationen ein Auto selber fahren.Soll doch Pierre Vogel/Abu Hamza in Mekka leben und den Koran studieren, vielleicht merkt er dann wieviel Freiheit wert ist. Aber bald brennen da auch die Ölquellen und Paläste der Scheichs.

    Nein – solche verschleierten Fledermausgestalten will ich hier nicht sehen. Gegen die Islamisierung Europas !

  38. In 7 Minuten (um 20:15) kommt im ZDF „Salami Aleikum“. Wahrscheinlich nicht dem Ernst der Lage entsprechend, aber vielleicht dennoch interessant, man wird sehen.

  39. #44 Rojas (18. Jul 2011 18:37)

    Ein kleiner historischer Rückblick, das war der Iran bis etwa zum Jahr 1978:

    http://www.youtube.com/watch?v=CANlz-VMO60

    Und hier einen “Spiegel”-Bericht aus dem Jahr 1979 über die damalige Einführung des Schleierzwangs:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-40350206.html

    Der Spiegel vom Dezember 1979 zeigt deutlich, was wir alle verloren haben. Wie konnte das nur passieren, dass
    ein Nachrichtenmagazin sich innerhalb von 20 Jahren ohne Not in die Druckmaschine des islamischen Wächterrates verwandelte. Wenn man den Bericht von 1979 liest kann man kaum glauben, mit welch offenem Blick die Reporter damals berichteten. Und noch nicht verdorben waren durch Studienfäch wie Journalistik plus Gender und Peace im Sudan…
    Auf den Stand von 1979 wird es der Spiegel,
    wird es überhaupt keine von den damaligen Druckerzeugnissen mehr schaffen.
    Was und noch wichtiger WANN ist DAS nur passiert ? …ich hab´s nicht mitgekriegt.

  40. #50 Ravasz (18. Jul 2011 19:23)

    So eine schwarze Krähe ist mir neulich in meiner Heimatstadt über den Weg gelaufen. Ich dachte, mir gefriert das Blut in den Adern.
    ————————
    re: …immer bekreuzigen und freundlich „grüss gott sagen“…höflichkeit ist unsere tugend

  41. Sittenwächterinnen im Einsatz sieht man beim Fußballspiel Deutschland-Iran ab Minute 4:30

    Da sieht man wie der islamofsschistische Überwachungsstaat die Frauen daran hindert sich beim Fußball zu freuen und unsere (zu 100% weiblichen) GleichstellungsbeauftragtInnen, wen wunderts, haben wie immer nix gesehen und verherrlichen diese faschistische Islamideologie als „Religion wie andere auch“:

    http://www.youtube.com/watch?v=IYBfTSAvKqQ

  42. Islam ist Faschismus! Islam ist ein einziges fortwährendes Verbrechen gegen Anstand, Menschlichkeit und Menschenwürde! Mir schaudert, wenn ich diese widerwärtigen, zugehängten Faschistenweiber sehen muss! Hier zeigt der Islam seine widerliche Fratze ungeschminkt. Solche Bilder und Videos gehören unseren modernen, ach so aufgeklärten jungen Damen, die meinen, Moslems als tolerante und friedfertige Wesen verteidigen zu müssen, immer wieder unter die Nase gerieben, verbunden mit der Frage „Wollt Ihr das wirklich? Eure „Freunde“ wollen Euch genau das mitten in Deutschland auch antun!“

  43. ich würde es sehr begrüßen wenn die Wanderwarze auch voll verburkart wäre- hihihi

    He Leute , andere Länder andere Sitten, was solls, bei uns gibt es sowas doch nicht:-)

  44. Alles nur Schlampen auf den Bildern und Videos. Warum nicht mal steinigen. Selbst bei den Sittenwächterinnen kann ich nackte Haut sehen, die sollten auch gesteinigt werden. Steine könnte Deutschland sicher liefern.

    „Sie haben rote Sandalen getragen, was haben sie zu ihrer Verteidigung zu sagen?“
    „ALLAHU AKBAR!“

    Mein Mitleid für die Festgenommene hält sich in Grenzen….

  45. Claudi-Fatimas Traumjob.

    Blockwart_In für korrektes Verhalten spielen, mit der Lizenz zum Denunzieren.

    „Grüne“ sind erst dann glücklich, wenn sie ihren Mitmenschen etwas verbieten können.

  46. #45 Wintersonne (18. Jul 2011 18:40)

    Wieso Joch?

    Das ist freiwillige Unterwerfung unter den Islam.
    Allah will das so.

    Und da soll noch jemand sagen, diese Islamüberträgerinnen wären Opfer.

  47. #36 Iwan Sirko 1969

    Ich denke, dass es früher oder später auf einen atomaren Holocaust hinausläuft. Und ich denke: je früher, desto besser, weil dann das Außmaß nicht so schlimm ist.

    Das halte ich für extrem unwahrscheinlich. Nicht, weil es Achmachmichdochplatt nicht zuzutrauen wäre. Sondern, weil die Israelis das zu verhindern wissen, die sind ja nicht dumm. Die wissen ganz genau, dass das für sie nicht gut ausgehen würde, wenn sie zuließen, dass die Mullahs ne A-Bombe basteln können. Sie wissen aber genauso, dass sie bei einem nuklearen Erstschlag in der Welt plötzlich ganz weit im Abseits stehen. Also werden sie ganz genau hinschauen, was dort vor sich geht und ggf. gezielte Militärschläge durchführen.

    Ich verstehe das ganze geeiere um Ägypten, Syrien etc. nicht, das sind doch völlig irrelevante Länder. Da wird aber schön Stimmung gemacht und ein bichen rumgebombt, um das arme Volk zu befreien, das danach eh wieder irgendwelche Gotteskrieger wählt.
    Aber die Menschenrechtsverletzungen im Iran und dass dort der vermutlich gefährlichste Despot des 21. Jahrhunderts ungestört aufrüsten kann, das lässt man völlig unbeachtet passieren.
    Dabei würde ein Umsturz dort vermutlich die Sicherheitslage in der Region stark entschärfen.
    Man müsste aber auch gleich alle Mullahs und Co wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit hinrichten.

  48. #39 bo   (18. Jul 2011 18:01)
     
    Der Frau mit den roten Sandaletten wird die Todesstrafe drohen. Denn höchtwahrscheinlich wird sie der im Iran streng verbotenen, aber nicht ganz seltenen Prostitution nachgegangen sein.
    ***************
    In der „NZZ am Sonntag“ vom 17. Juli lese ich, dass der Jasminduft in Tunesien den bärtigen Wüstensöhnen nicht so gut bekommt: Sie wollen gewisse Etablissements mit leicht bekleideten Damen zum Verschwinden bringen: „Allahu akbar. Tunesien muss von den Orten der Unzucht gesäubert werden!“ Warum der Polizeischutz dieser Tunesierinnen nicht mehr wie früher gewährt ist, bleibt ein Rätsel, hat aber jetzt die Feministinnen alarmiert.

    Dass neben Kirchen auch Bordelle die Religion des Friedens bedrohen, überrascht uns Europäer doch sehr… Müsste eigentlich auch der Facebook-Jugend zu denken geben… Ob sie bis zu den Wahlen im September eine „demokratische“ Antwort finden werden?

  49. #39 bo (18. Jul 2011 18:01)

    Der Frau mit den roten Sandaletten wird die Todesstrafe drohen. Denn höchtwahrscheinlich wird sie der im Iran streng verbotenen, aber nicht ganz seltenen Prostitution nachgegangen sein.

    Das stimmt nur halb, bzw. wenn sich eine Frau „in eigener Regie“ gewissermaßen „schwarzarbeitend“ am iranischen Staat vorbei prostituiert.

    Denn offiziell gibt es ja im Iran die „Ehe auf Zeit“.

    Siehe diesen „NZZ“-Artikel von 2002:

    Anstandshäuser und Ehen auf Zeit

    Verschleierte Bedürfnisse in der islamischen Republik

    Für das westliche Publikum erscheint es wie ein Gipfel der Bigotterie, wenn die Prostitution in «Anstandshäusern» statt Bordellen betrieben und die sexuelle Begegnung von einem Imam als «Ehe auf Zeit» abgesegnet wird. Anderseits liesse sich argumentieren, dass hier immerhin ein lange verdrängtes Problem endlich offiziell angegangen wird.

    Mehr:

    http://www.nzz.ch/2002/11/02/fe/article8FONB.html

  50. Ich erinnere mich noch gut, wie die linken Deppen hierzulande seinerzeit gegen den Schah gepöbelt haben. Nun müsste man den Persern den Schah im Interesse der Menschlichkeit eigentlich zurück wünschen. Ekelhaft, wie diese dreckigen, übelriechenden Mullahs ein einst kulturell hochstehendes Land in die Steinzeit zurück befördert haben und die Bevölkerung in diesem widerwärtigen Islam-Gulag terrorisieren. Der miese Drecksack Khomeini ekelt mich noch heute an, wenn ich Archivfotos von diesem perversen Parasiten sehe.

  51. Vielleicht komme ich ja doch irgendwann, eines Tages, dazu mit meiner Frau (unverschleiert) Persepolis zu besichtigen. Aber ich denke, das wird sich noch ne Wele hinziehen. 🙁

  52. #61 mabank (18. Jul 2011 22:48)

    Wäre froh, wenn es dabei bliebe! Ich denke aber, dass die Seuche Islam über kurz oder lang für einen atomaren Holocaust sorgen wird. Der einzige Trost ist das dann folgende Jahrhundert des Friedens. Und dass Islam dann keinen Fußbreit Europas mehr einnehmen wird.

    #64 Tiefseetaucher (19. Jul 2011 01:06)

    Völlige Zustimmung!

Comments are closed.