Die Nachricht könnte aus dem Iran kommen: Das Opfer einer Vergewaltigung wehrt sich, verletzt den Angreifer und wird wegen versuchten Mordes in Handschellen vor Gericht geführt. Allerdings ist es diesmal nicht Teheran, sondern München – und BILD bläst zur Steinigung.

BILD berichtet:

„Warum nur? Ich kann das nicht verstehen. Ich habe sie doch nur nach Hause gefahren. Warum hat sie das getan?“ Sätze eines Mannes, der einen Alptraum erlebt hat: Schwer verletzt von einer zierlichen Frau. Gestern Prozess.

Erol K. (35, Name geändert) ist am 7. September 2010 gegen 2.30 Uhr mit seinem Auto unterwegs. An der U-Bahnstation Silberhornstraße sieht er eine Anhalterin: Azubi Christina S. (21). „Ich hatte den Daumen raus, wollte heim“, so das Mädchen gestern vor Gericht.

Erol nimmt sie mit.

Die Fahrt geht quer durch München in die Hochkönigstraße nach Trudering. Laut Staatsanwalt Andreas Franck dauert die Irrfahrt fast eine Stunde, die junge Frau lässt den Fahrer mehrmals anhalten.

Am Ziel will Christina S. aussteigen. Aber: „Er hält mich am Arm fest.“ Und die andere Hand „ist am Oberschenkel und im Schritt“. Sie bekommt Angst, fühlt sich bedroht. „Er fragte, ob ich bei ihm auf der Couch schlafen will.“ Da wird der Frau klar: „Der will mich vergewaltigen.“

Sie greift nach dem Taschenmesser, das ihr gerade aus der Hosentasche rutscht. Und soll laut Anklage zum Fahrer gesagt haben: „Du, mir ist da mein Flaschendeckel runter gefallen.“ Als Erol sich in den Fußraum bückt, passiert die irre Tat.

UNGLAUBLICH: Die junge Frau schneidet ihn mit dem Klappmesser die rechte Halsseite quer von oben nach unten auf! Ein fast 17 cm langer Schnitt. Das Blut spritzt, er wehrt sich verzweifelt – da rammt sie ihm das Messer in Kopf und Nacken! Nach der Attacke türmt sie.

Erol überlebt, kommt schwer verletzt ins Krankenhaus.

Christina S. steht jetzt wegen versuchten Mordes vor Gericht. Urteil am 28. Juli.


Ein Beitrag vom Autorenteam QUOTENQUEEN

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

170 KOMMENTARE

  1. ich plädiere auf verbotsirrtum, die junge frau wusste nicht, dass man sich bei einer Vergewaltigung nicht mit einem Messer gegen die Herrenrassen wehren darf.

  2. Beim Thema Vergewaltigung bin Ich momentan umstritten, da es einfach zu oft missbraucht wurde, von der Frau als Waffe gegen den Mann. Wenn er Sie nur berührte und fragte ob sie bei im auf der Couch schlaffen will, finde ich sie hatt mehr wie überreagiert!!
    Denn vor ein paar Jahren galt dies noch als normales verhalten eine Frau zu verführen!
    Zeiten ändern sich!
    http://www.bilderberger.ch

  3. Seltsame Geschichte. Welche Mordmerkmale sollen hier erfüllt sein? Unterstellt man der Angeklagten, sie sei eine Art weiblicher „Jack the Ripper“, die es – statt auf Prostituierte – auf Autofahrer abgesehen habe?

    Am schrägsten im Bild-Bericht:

    Du, mir ist da mein Flaschendeckel runter gefallen.

    Stand die Angeklagte unter Alkoholeinfluss? Wurde im Auto Bier getrunken?

    Weiss jemand mehr?

  4. In München wurde doch auch der Student Sven wegen schwerer Körperverletzung zu mehreren Jahren Knast verurteilt, obwohl er sich nur gegen eine Gang mit einem Messerstich wehrte, die auf ihn losging….

    Deppenrepublik Deutschland. Wahrscheinlich ist das sogar der gleiche Staatsanwalt…

  5. Es ist leider auch schon zuviel passiert und da kann ich verstehen, dass junge Frauen mißtrauisch werden.

    Aber mit Zivilcourage meinen unsere Volkszertreter ja panisches Herumrennen und Schreien, damit man auf sich aufmerksam macht.

    Die Sache selbst in die Hand nehmen ist dagegen verpöhnt. Und der Name Erol sagt alles.

    Armes Deutschland!

  6. Unsere „Erols“ haben ja inzwischen einen Blanko-Freibrief, die Sau rauszulassen, während ein Bio-Deutscher schon mal die ganze Härte der Justiz zu spüren bekommt, wenn er so unverschämt wenig kultursensibel ist, sich zur Wehr zu setzen. Ich kenne die genauen Abläufe dieses Falls natürlich nicht, traue aber der BLÖD-Zeitung keine drei Millimeter über den Weg – schließlich hat sie zu viele „Erols“ unter ihren Lesern (nebenbei auch einen in leitender redaktioneller Funktion) und verabreicht diesen gerne ab und an ein paar Streicheleinheiten. In jedem Fall finde ich es zu drastisch, die junge Frau wie eine Schwerverbrecherin vorzuführen, während „Erols“ Kumpane, wenn sie einem Einheimischen in irgendeiner U-Bahn-Station vorsätzlich das Hirn eintreten, nicht selten mit einigen Ermahnungen („das nächste Mal müssen wir uns vielleicht sogar ernsthaft überlegen, ob wir nicht böse werden und Ihnen für drei Wochen Disco-Verbot erteilen“) nebst Sozialstunden aus der Sache herauskommen. Schließlich handelt es sich ja um bemitleidenswerte, dauerdiskriminierte und völlig zu Recht latent beleidigte zugewanderte Talente, denen ihre schwierige Kindheit sowie die mangelhafte deutsche Willkommenskultur strafmildernd in Rechnung gestellt werden müssen. Unsere migrantenlastige Justiz mutiert immer mehr zum verwesenden Kadaver!

  7. Ich bitte hier zu großer Vorsicht! Die BILD ist nicht gerade ein seriöses Infoblatt. Dieser PI-Artikel könnte von Gegnern dazu gebraucht werden, PI Vorverurteilung und Hetze vor zu werfen. Die Überschrift „Opfer als Mörder angeklagt“ ist hetzerisch und irreführend. Bitte mehr recherchieren und die Fakten prüfen!Islamkritik – ja. Hetze – nein!

  8. Jaja, der PI-Reflex, Quotenqueen ist auch zur Stelle: „Opfer einer Vergewaltigung“ – wo steht da was von „Vergewaltigung“? Hier ist die Geschichte ausführlicher, mitsamt Foto der nächtlichen Anhalterin, allerhand Metall am Ohr und wohl auch in der Tasche:

    „,Probleme mit der Obrigkeit‘ hat Christina S. schon öfter gehabt, sagt Staatsanwalt Andreas Franck. Im Juli 2010 schlug sie mit Händen und Füßen um sich, als Polizeibeamte sie wegen Rauchens im U-Bahnhof zur Rede stellten. Zwei Monate zuvor wurde sie in der Rosenheimer Straße kontrolliert, dabei fanden Polizisten zwei Messer. In ihrer Wohnung hortete sie weitere acht Stichwaffen und zwei Schlagringe. Die Angeklagte stand auch schon vor Gericht, unter anderem wegen Körperverletzung“:

    http://www.tz-online.de/nachrichten/muenchen/prozess-anhalterin-zieht-fahrer-messer-ueber-hals-1327009.html

  9. tz:

    Doch ist sie selbst kein unbeschriebenes Blatt.

    Andereseits, wieviele migrantische „nicht unbeschriebene“ Blätter werden immer wieder freigelassen?

  10. Es ist vermutlich eine Sache der Darstellung.
    Wenn es so war, wi Bild es darstellt, wenn er sie also versucht hat anzumachen, dann ist ie Tat nicht zu rechtfertigen.
    Wenn sie aber befürchten musste, dass er Gewalt anwendet, dann durfte und musste sie so handeln.

    Wir waren nicht dabei!

  11. Na ja. Warten wir es ab. Das ist der erste Verhandlungstag. Mal sehen was Bunte & Co., Psychologen und Ex-Freundinnen und Freunde so alles dazu zu sagen haben.

    Kachelmann hat ja hier, wie beim Wetterbericht, für neue Standards gesorgt.

  12. Das ist kein Einzelfall. Mir ist am Freitag ähnliches, zum Glück nicht so gravierendes passiert. Im Rahmen meiner Tätigkeit für eine Immobilienverwaltung musste ich eine südländische Familie wegen permanenten Verstoßes gegen die Hausordnung abmahnen. Von Anfang an war eine Situation von 4 zu eins, die zum Schluss 10 zu eins stand.

    Zur Deeskalation rief ich die Polizei, nachdem ich 9 Treppenstufen „heruntergefallen“ bin. Die am auch nach ca. 15 Minuten (die Wache ist max. 3 Autominuten entfernt, allerdings die Täterfamilie dort gut bekannt). Das Ergebniss ist wie immer in solchen Fällen: Obwohl mir ins Gesicht gespuckt wurde, ich die Treppe runterflog (minimum 4 Wochen arbeitsunfähig) interessierte die Polizei sich nur dafür, es den Südländern recht zu machen. Eine Hausbewohnerin, die mir helfen wollte und als sie angegriffen wurde einen im Treppenhaus aufgespannten Regenschirm ergriff, um ihn schützend vor sich zu halten, hat ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter schwerer Körperverletzung am Hals. Ich eine Anzeige wegen Bedrohung und Beleidigung, obwohl ich nichts gesagt habe, außer der Rüge. Mir aber Schimpfwörter an den Kopf werfen lassen musste, die ich vorher noch nicht hörte. Deutsche Arschloch und Judensau waren noch die netteren.

    Für meine Verletzungen interessiert sich die Polizei nicht. Im Gegenteil. Die Beamten griffen mich noch verbal an. Leider trugen sie kein Namensschild. Das sollte eingeführt werden, damit man in solchen Fällen Beschwerde einreichen kann.

    Fazit: Als Deutscher hat man sich beleidigen, verletzten zu lassen, aber darf sich nicht wehren.

    Nur gut das der Hausbesitzer eine Lichtensteiner Bank ist. Diese hat beschlossen, das Objekt nun ganz zu entmieten, und wenn notwendig leerstehen zu lassen (Gewinn trotzdem durch Steuervorteile). Meinung des Sachbearbeiters in Lichtenstein: Ihr Deutsche seit verrückt. Wir machen solche Spielchen nicht mit. Wenn wir keine vernünftigen Mieter finden können, dann lassen wir es leerstehen….

    Und das gute ist natürlich, das die Frau, die Mieterin ist H4 bezieht. Der Freund, ein Unternehmer bei dem sie schwarz arbeitet, lebt dort auch….Das Sozialamt, schon vor 3 Jahren informiert, sieht keinen Handlungsbedarf…

  13. Die junge Frau schneidet ihn mit dem Klappmesser die rechte Halsseite quer von oben nach unten auf! Ein fast 17 cm langer Schnitt. Das Blut spritzt, er wehrt sich verzweifelt – da rammt sie ihm das Messer in Kopf und Nacken! Nach der Attacke türmt sie.

    Ob der Schnitt verhältnismäßig war, mag mal dahingestellt sein. Das Messer dann noch in den Kopf des Mannes zu rammen, machte das Maß voll.

    Und daß sie „getürmt“ sei, deutet darauf hin, daß sie erste hilfe – und sei es, einen Notarzt zu rufen – unterlassen hat.

    Da kommt dann gut ein versuchter Mord zusammen.

    Bei allem Mißtrauen gegen die Schätzchen, aber die Tatsachen sprechen für sich!

  14. Wenn PI sich zum Gespött machen will: bittesehr! Wenn nicht, sollte dieser Thread, weil schwachsinnig („Die Nachricht könnte aus dem Iran kommen“), gelöscht werden, aber subito!

  15. #13 Freikorps (20. Jul 2011 15:36)

    Im Rahmen meiner Tätigkeit für eine Immobilienverwaltung musste ich eine südländische Familie wegen permanenten Verstoßes gegen die Hausordnung abmahnen.

    Die ganz neue Art des Abmahnens, wie?

    Ich mache das schriftlich und per Einschreiben. Hier könnte man ja schon auf den Gedanken kommen, es mit einer Mötigung zu tun zu haben.

    Offenbar verrohen die Sitten in Absurdistan auf beiden Seiten.

  16. Sehr rabiat, aber durchaus angebracht bei diesem Personenkreis in der Situation. Hätte sie sich nämlich nicht gewehrt, würde zwar der Türke vor Gericht stehen – mit Freispruch, aber sie hätte die Blessuren vielleicht ihr Leben lang.

  17. Hier sollte sich PI nicht so weit aus dem Fenster lehnen.

    Noch steht gar nichts fest und die Überschrift „Opfer“ ist wohl auch extrem daneben.

    Es ist doch genau dieser vorauseilende Gehorsam und die schlechte Recherche, dieser Prekariats-Journalismus, der bei den MSM beklagt wird.

    Traurig.

  18. Man sollte mit Deutungsversuchen vorsichtig sein. Eine schwierige Geschichte, die im Grunde alles offen läßt. In der Haut der Juristen möchte ich nicht stecken.

  19. Die Frau hat Eierstöcke, allerdings wenige Freunde und Verstand, sonst würde sie 1. nicht Nachts um 2:30 Uhr alleine in ein Auto mit einem Mann (Ethnie lass ich mal außen vor) steigen! Und 2. hat sie wohl auch noch vermutlich den Krankenwagen und die Polizei gerufen…

    Wer heute noch als weißer, „ungläubiger“, normaler Ureinwohner der Polizei oder der Staatsanwaltschaft vertraut, hat immer noch nicht Verstanden, das wir Verraten und Verkauft wurden…

  20. bei news.google.de nach Erol suchen – dutzende Funde nach Erols die von Polizei gesucht werden, Terrorverdächtige, Räuber… und nun soll eine 21-jährige Studentin die gefährliche Messerstecherin sein.

    Ist klar! das lesen und hören wir ja täglich von wütenden messerschwingenden 21-jährigen Studentinnen! Migranten tauchen in der Kriminalitätsstatistk nicht auf!

    Ich kriege jetzt schon das kotzen wenn ich daran denke was dieser weltfremde Richter entscheiden wird!

  21. Die Frage ist doch, warum nutzt sie – so es denn wirklich eine bedrohliche Situation war nicht den Moment zur Flucht, wenn er sich bückt?

    Warum sticht sie ohne konkrete Bedrohung zu?

    Warum sollte er sie erst nach Hause bringen, geschweige denn die Geduld aufbringen, sie eine Stunde sinnlos durch München zu kutschen, statt gleich in den Wald mit ihr zu fahren, wenn er sie denn vergewaltigen will?

    Schert sich jemand, der gerade eine Frau vergewaltigen will, um einen „heruntergefallenen Flaschendeckel“?

    Ganz ehrlich?
    Ich bin wahrlich der letzte auf der Welt, der M*u*s*e*ln mag (sofern es denn überhaupt einer war), aber mir scheint das Weib irre zu sein!

  22. Die Deutschen meinen ja immer über das amerikanische Justizsystem ablästern zu können.
    Ich sage das jetzt mal ganz deutlich:
    Unser System is not fucked up at all,
    euer krankes System ist es. Und zwar an allen Ecken und Enden.

  23. Scheint eher eine Kampfemanze zu sein.

    Die meisten Kerle würden in dieser Situation flirten. Oder fährt man sie Stundenlang nach Hause und hält mehrmals an, um dann „bye“ zu sagen?

    Dass er etwas harsch voranging, kann man ihm unterstellen, doch wie viele haben schon zu Jack the Rippers Zeiten haben Frauen Vergewaltigung gerufen, um ihre Freier zu schaden.

  24. @#9 Heta

    wie soll man das verstehen? Hatte sie kein Recht sich gegen sexuelle Übergriffe zu wehren? Denk doch mal nach!
    mitten in der Nacht, sie jung, 20 Jahre, alkoholisiert, er ein kulturbereichender Frauenversteher der einfach so Nachts eine junge Frau aufgabelt und grundlos zweimal anhält.
    Wie blöde muss man eigentlich sein um 1+1 nicht zusammenzählen zu können?

    Die Kommentarfunktion ist bei diesem Artikel nicht aktiviert.

    Wie immer.

    achja, bei Bild heisst er Erol, hier Yas. Egal was, sicherlich ein unverzichtbarer Atomwissenschaftler oder Chirurg oder sowas.
    Wünsche solche diese Erfahrungen auch mal einer Richterin oder der Frau eines solchen Richters.

  25. @ #28 Hayek

    Und die unschuldig hingerichteten sind nur die Späne beim großen Hobeln?

    Oder wenn ein 10jähriger, der sich die Muschi des Nachbarmädchens anschaut, als Sexualstraftäter verurteilt wird, ist korrekt?

    Bloß weil unsere Justiz krank ist, ist eure nicht das Heilmittel!

  26. SEHT HER!!Das ist DEUTSCHLAND!!!Ich seh rot!!!Kann jemand mich beruhigen???Angeklagt,wegen Mordes??Nee,wo sind meine Tabletten??Ich platze!!Ein Orden für Zivilcourage für das Mädel!!und n Freispruch ersten Grades und eine saftige Entschädigung mit allem Pi Pa Po!!!In Handschellen!!!Oh dafür muss Mehmed aber lange für stricken,um mal so vorgeführt zu werden!Wo sind die Tabletten??Zum Deibel nochmal!!!

  27. Selbst 50% der PI-Kommentare gehen ja in die Richtung für die ich wenig Verständnis habe.

    Wenn die Aussage: „Er hält mich am Arm fest. Und die andere Hand ist am Oberschenkel und im Schritt“, stimmt dann reicht das doch 10x für Notwehr aus. Nicht so in Deutschland. Aber was in Deutschland schon normal? Deutschland ist ein Paradies für Sexualstraftäter.

  28. Na ja, hier sind wohl beide Seiten volles Risiko eingegangen. Wer um diese Zeit draussen herumkurvt und eine Anhalterin aufgabelt, macht das sicher nicht aus reiner Nächstenliebe, und wer sich umgekehrt zu einer völlig unbekannten Person ins Auto setzt, muss schon mehr als naiv sein, aber vielleicht hat das Taschenmesser für die nötige Selbstsicherheit gesorgt. Wie dem auch sein, so, wie die Geschichte dargestellt ist, wird dieser Typ schon versucht haben, eine entsprechende Gegenleistung für die ganze Herumkutscherei zu bekommen, ob das Mädchen überregiert hat oder ihr Verhalten ihr das Leben rettete, mag das Gericht entscheiden. Eine Mordanklage halte ich jedoch für völlig überzogen, hier sollte maximal wegen Körperverletzung ermittelt werden. Schlimmer wäre es gewesen, man hätte das Mädchen tot aufgefunden, so sind beide am Leben und haben hoffentlich etwas daraus gelernt.

  29. @ #13 Freikorps (20. Jul 2011 15:36)

    es gibt mittlerweile für akzeptable preise minikameras fürs revers, die solche szenen unauffällig dokumentieren können.
    ob das auch vor gericht verwendet werden darf ist mir unbekannt.
    hast du nur strafanzeige erstattet, oder gehst du auch zivilrechtlich (schmerzensgeld, schadensersatz) gegen das gezücht vor?

  30. Wunder von Marxloh

    Schüler in Meiderich abgezockt
    19.07.2011, 15:41 | Duisburg
    Drei Jugendliche rauben 13-jährigem Schüler das Handy

    Am Montagabend (18. Juli), um 18:50 Uhr stoppten drei Jugendliche einen 13-jährigen Schüler und raubten sein Handy. Der Junge war mit seinem Fahrrad auf der Unterführungsstraße (Graffiti-Tunnel) unterwegs, als ihn die Täter unter Gewaltandrohung zwangen, dass Handy herauszugeben. Mit ihrer Beute flohen die drei Jugendlichen zu Fuß in Richtung Vohwinkelstraße.
    Die Polizei sucht jetzt drei 14-15 Jahre alte Jungen, ca. 1,65 – 1,70 cm groß mit schwarzen Haaren. Alle drei waren dunkel gekleidet, der größere Täter trug eine schwarze Adidas-Sportjacke. Die Jugendlichen sollen sich türkischer Sprache unterhalten haben. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter der Rufnummer 0203/2800 entgegen.

    Daniela Krasch
    Polizeihauptkommissarin
    Polizeipräsidium Duisburg

  31. Wirklich eine etwas konfuse Geschichte.

    Fakten sind trotzdem:
    Unsere Erols fallen leider zu oft wegen mangelnden Respekts gegenüber normalen Frauenungläubigen Schlampen auf und das Beschriebene ist ein durchaus typisches Verhaltensmuster.

    Allerdings sollte man sich auch hüten, mitten in der Nacht Hackedichte ins Auto zu laden.
    Hackedichte, egal ob dicht von Alk oder von Drogen, reagieren gerne irrational und aggressiv.
    Da machen auch weibliche „Thekenprinzessinnen“ keine Ausnahme.

    In solchen Fällen sollte man die Polizei rufen, die „hilflose Person“ melden und sich drum kümmern, bis die Fachkräfte da sind.

  32. Wo sind die Münchener, die am 28. Juli vor dem Gericht für das Vergewaltigungsopfer demonstrieren?

  33. #30 Paedo-Prophet

    Und die unschuldig hingerichteten sind nur die Späne beim großen Hobeln?

    Exacto mundo. Unschuldig Verurteilte wird es immer geben. Das deutsche Prinzip für Sexualstraftäter geht aber so: Lebenslang? Abgeschaft. Sicherungsverwahrung? Abgeschafft.
    Wer in Deutschland jemanden vergewaltigt ist nach wenigen Jahren (wenn überhaupt) wieder draußen. Das gilt für Kinder, Kindsmörder, total egal. 15 Jahre sind schon viel. Bei uns geht bei unter 25 Jahren für Vergewaltigung wenig. Und Mörder kommen nie wieder raus. Es sei denn mit 90 im Rollstuhl. Das ist Justiz.

    Oder wenn ein 10jähriger, der sich die Muschi des Nachbarmädchens anschaut, als Sexualstraftäter verurteilt wird, ist korrekt?

    Jetzt erfinde mal keinen Unsinn.
    Link or it didn’t happen.
    Dein Name spricht ja schon Bände…

  34. #36 johann (20. Jul 2011 17:19)

    Die Polizei sucht jetzt drei 14-15 Jahre alte Jungen, ca. 1,65 – 1,70 cm groß mit schwarzen Haaren.

    Bei uns haben die meisten schwarze Haare!

    Das waren Thais!

  35. @ #39 Hayek

    Du bist ja ein richig schlauer was?

    „Link or didn’t happen“ – als ob ALLES im Internet steht.
    Es gibt auch noch Menschen, die Zeitungen lesen und Nachrichten schauen. Der Fall ist ca. 7 jahre alt, aber seitdem wird sich ja wohl nichts grundlegendes geändert haben an der gaaaanz tollen amerikanischen Justiz.

    Bei euch Cowboys werden aber auch Taschendiebe mit Mördern zusammen gesperrt und im Knast erst zu richtigen Verbrechern gemacht.

    By the way:
    Dass die Sicherungsverwahrung abgeschafft wurde, haben wir der EU zu verdanken.

  36. Prozeßbetrug, eines der beliebten Mittel vor deutschen Gerichten, wenn es um Auseinandersetzungen mit Moslems geht!

    Hier hat das Mädchen aber offenbar aus panischer Angst überreagiert.

    Wer hat solche Zustände in Deutschland entstehen lassen? Das sind für mich die wahren Schuldigen

    Solche Zustände entstehen nicht zufällig. Wer trotz steigender Kriminalität Polizeistellen abbaut, handelt zielstrebig und will das so!
    nachzulesen bei Kirsten Heisig!

  37. @#32 Paedo-Prophet
    gleich willst du mir erzählen sie hätte ihm in den Schritt gefasst.

    gehts noch?!?

  38. Was würde denn der deutsche Staatsanwalt machen,
    wenn eine Muslima mit Kopftuch das Opfer wäre und ein Kartoffeldeutscher der Fahrer?

    Es würde nicht einmal eine Verhandlung geben. Einstellung des Verfahrens. Dafür ein Verfahren gegen den Fahrer wegen sexueller Belästigung.

    So wie es sich gehört. Point made.

  39. @ #39 Hayek

    Ich hoffe, du kommst irgendwann unschuldig in den Knast und wenn man dir die Spritze reindrückt, möchte ich dich hören, ob du dann immer noch jubelst über die „glorreiche amerikanische Justiz“.

  40. a) sie ist ein blödes Luder, das zu solcher Zeit zu einem fremden Mann ins Auto steigt

    b) sie ist ein vorbildliches Mädchen, von denen es leider fast keine gibt.

    c) in heutiger Zeit nie ohne Messer ausgehen.

    d) Kurse für Mädchen zum rechten Gebrauch eines Messers

  41. #41 Paedo-Prophet
    Du behauptest einfach Zeug, das du nicht belegen kannst. End of discussion.

    Dass die Sicherungsverwahrung abgeschafft wurde, haben wir der EU zu verdanken.

    Blödsinn. Das EGMR ist nicht die EU.
    Das EGMR kann aber auch nichts dafür das euer „Bundesverfassungsgericht“ alles durchwinkt, was das EGMR und EU (Stichwort Transferunion) verbrechen. Wozu habt ihr das BVerG eigentlich noch? Könnte man glatt abschaffen, würde gar nicht weiter auffallen.

  42. #39 Hayek (20. Jul 2011 17:23)

    Und die unschuldig hingerichteten sind nur die Späne beim großen Hobeln?

    Exacto mundo. Unschuldig Verurteilte wird es immer geben. Das deutsche Prinzip für Sexualstraftäter geht aber so: Lebenslang? Abgeschaft. Sicherungsverwahrung? Abgeschafft.

    Dafür haben wir ja genug Stumpfsinnige im Land. Wo und wann waren reine Sexualdelikte jemals mit lebenslänglich bedroht?

    Na?

    Ich weiß, solche Prekariat wie du will sie an den Eiern aufhängen. Das reduziert sich aber auf das Prekariat!

  43. #33 Hayek (20. Jul 2011 17:16)

    Das Problem ist doch, dass sich nach dem Halsschnitt weiter gemacht hat. Und damit ist sie dann die Angreiferin. Den Notwehr zählt nur solange wie man in NOT ist und nicht länger. Wobei ich mit dem Bereicherer kein Mitleid habe.

  44. OT? nicht ganz
    http://www.ksta.de/html/artikel/1311160927515.shtml

    so stellt man sich integrierte Fachkräfte vor

    DNA verrät Täter nach 28 Jahren
    1983 wurde eine Frau fast vergewaltigt und dabei mit einem Messer lebensgefährlich verletzt. Nach 28 Jahren konnte nun die Polizei anhand der DNA des Täters einen Verdächtigen fassen. Der heute 68-Jährige wurde in seiner Wohnung in Ehrenfeld festgenommen.
    Fast 28 Jahre führte Ahmed G. (Name geändert) ein nahezu unauffälliges Leben in Köln. Er lebte alleine in einem Mehrfamilienhaus in der Fridolinstraße in Ehrenfeld. Manchmal besuchte ihn seine Nichte. Einige Male fiel er mit Diebstählen auf, beging aber in dieser Zeit offenbar keine schweren Verbrechen.

    Aha! Einige Diebstähle sind also ein unauffälliges Leben! Da kann man schon dankbar sein, dass er keine schweren Verbechen begangen hat.
    Schlage vor ihm deswegen das Bundesverdienstkreuz zu verleihen!

  45. Jungsundmädels,
    lasst uns doch erstmal die Auflärung der Tat abwarten. Vielleicht kommt es ja doch ganz anders. Also, erstmal schön Tschay trinken und erst erregen, wenns was zu erregen gibt.

  46. #39 Hayek (20. Jul 2011 17:23)
    #30 Paedo-Prophet

    Wir wissen alle nicht, was genau passiert ist.
    Ich halte das Ganze für eine seltsame Geschichte – aber ich kenne auch nur den Bild-Artikel.

    Allerdings hielt ich die DSK-Geschichte auch von Beginn an für seltsam. Mittlerweile sieht man das wohl auch in New York so.

    PS der PI-Artikel ist als Kontrapunkt zum Bild-Artikel ok.

  47. #45 Paedo-Prophet (20. Jul 2011 17:33)

    Ich hoffe, du kommst irgendwann unschuldig in den Knast.

    Das Risiko gehe ich ein.
    Was ich aber nicht toleriere ist, wenn einer Frau oder einem Kind etwas angetan wird, von einem Täter, der schon einmal wegen ähnlicher Vergehen erwischt wurde und dann nach einer lächerlichen Strafe und einer „erfolgreichen“ Therapie wieder auf die Menschheit losgelassen wird.

  48. Christina S. war (ist) keine Studentin, sondern laut Zeitungsbericht „Azubi“.

    Wenn ihr vorgeworfen wird, warum sie nicht das Bücken des Fahrers zur Flucht genutzt hat – wahrscheinlich befürchtete sie, dass ihr der Fahrer dann hinterherlaufen würde und sie sich in einem direkten Kampf nicht würde wehren können.

    Andererseits war es natürlich unglaublich leichtsinnig, mitten in der Nach zu einem fremden Mann ins Auto zu steigen. (Derselbe Vorwurf richtet sich auch gegen Erol, sollte er keine Vergewaltigung beabsichtigt haben: Es ist genauso gefährlich und leichtsinnig, mitten in der Nacht Fremde als Anhalter mitzunehmen.)

  49. @ #55 Hayek

    Du vergleichst Äpfel mit Birnen.
    Für definitiv überführte (DNA etc.) und am besten sogar geständige Sexualverbrecher und Mörder sollte es definitiv keine Freiheit mehr geben.

    Aber deshalb auf Pauschalverdacht einem Menschen das Leben versauen, ist eine andere Sache.

  50. Wer bitte steigt um 2.00 Uhr nachts zu einem Erol in den Wagen? Ich werde sowieso beim Lesen der Hintergründe irgendwie das Gefühl nicht los, dass die Frau schwer einen an der Murmel hat.

  51. #52 Paedo-Prophet
    Was willst du? Die Eltern haben eben Anzeige erstattet. Man darf es sich halt nicht mit den Eltern verscherzen, wenn man einen Tennie abfüllt. Der Betroffene ist aber jetzt frei und die „Gesetzeslücke“ geschlossen. Das hat selbst die deutsche Zeitung mitbekommen.
    Ein Fortschritt ist also erkennbar – im Gegensatz zu Deutschland. Wo ist da der Fortschritt? Ich verlange ja keine Perfektion, aber wenigstens eine Perspektive.
    Die ist in Deutschland nicht gut, ich denke da sind wir uns einig.

    Bei uns hat jeder Bundesstaat auch eigene Gesetze. Das hinterwäldlerische „Georgia“ interessiert mich herzlich wenig. Da kannst du auch gleich „Saudi-Arabien“ oder „Deutschland“ anführen. 😉

  52. In ihrer Wohnung hortete sie weitere acht Stichwaffen und zwei Schlagringe.

    Alle Achtung, das nenn ich mal ein Waffenarsenal. Das ist ja total Autobahn. Bestimmt eine rechtsradikale Intensivtäterin.
    Mehr Geld für den Krampf gegen Rechts.

  53. @ #59 Hayek

    Es geht hier um den konkreten Fall.
    Ich bin mir sicher in den USA hätte die junge Dame mindestens 10 Jahre bekommen für diesen Gewaltexzess – ob nun aus Angst oder weil sie tatsächlich einen an der Waffel hat.

  54. 37 nicht die mama (20. Jul 2011 17:19)

    Wirklich eine etwas konfuse Geschichte.

    Fakten sind trotzdem:
    Unsere Erols fallen leider zu oft wegen mangelnden Respekts gegenüber normalen Frauenungläubigen Schlampen auf und das Beschriebene ist ein durchaus typisches Verhaltensmuster.

    Richtig! Aber es kommt eben – zum Glück – immer auf den konkreten Einzelfall an. Und der sieht hier für das „Opfer“ nicht so gut aus. Fakt.

  55. Hätte sie einen Elektroschocker genommen und nicht auf den mutmaßlichen Vergewaltiger wie irre eingestochen, würde sie jetzt nicht wegen versuchten Mordes vor Gericht stehen.

    Es gibt halt einen Unterschied zwischen Defensiv- und Offensiv-Waffen. Ein Messer ist definitiv letzteres.

  56. @#52 Paedo-Prophet
    soso, falsche Behauptung.
    Ich kriege nun deine umfangreiche Argumentation nicht so schnell zusammengefasst. Würdest du mir bitte nochmals das Essentielle aus deinem Vortrag zusammenfassen?

    Im übrigen verstehe ich die Kommentare nicht die meinen die junge Frau wäre mitschuldig, weil sie kein unbeschriebenes Blatt sei.
    Klingt fast wie, sie ist selber schuld weil eine Ungläubige.

    Trolle werden jedoch von mir nun nicht mehr weiter gefüttert.

  57. @ #66 TRS

    Nochmal ganz langsam:

    Was ist passiert, außer dass er ein wenig aufdringlich wurde? Das ist zwar nicht die feine Art, aber noch kein Grund auf jemanden wie wild einzustechen!

    Sonst müsste wohl die Hälfte aller Männer auf der Welt schon tot sein.

  58. Für mich liest sich das eher wie eine Frau, die sich auf den eventuellen Fall der Fälle vorbereitet hat. Wenn dieser „Erol“ ihr zwischen die Beine greift, ist die Grenze überschritten. Bei den vielen Vergewaltigungs-Fällen ist es doch nur legitim als Frau, sich mit einem Taschenmesser zu bewaffnen und wehren. Die Frauen von Heute sind sensibilisiert, wissen welche Gefahr droht. Eine aufgeklärte, intelligente Frau reagiert eben nicht wie das typische Vergewaltigungsopfer, dass sich der Situation ergibt. Ich denke, sie hat sich auf solch eine Situation vorbereitet und dementsprechend reagiert. Der Typ ist an die falsche geraten.

  59. nach meiner Meinung hat Sie zwei Fehler gemacht:

    1) man fährt nicht Nachts per Anhalter,schon garnicht als Frau!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    2) man steigt nicht in das Auto eines Aus-Südländers,denn bei diesen liegen die Reiz und Hemmschwellen besonders niedrig in Bezug auf…

    das Andere möchte möchte ich eigentlich nicht kommentieren,aber ich meine Sie hat so reagiert wie es eigentlich sonst die Südländer machen.

  60. #57 Paedo-Prophet (20. Jul 2011 17:50)

    Für definitiv überführte (DNA etc.) und am besten sogar geständige Sexualverbrecher und Mörder sollte es definitiv keine Freiheit mehr geben.

    DNA-Tests und Geständnisse sind doch keine Wunderwaffe sei mal nicht so naiv. Es wird immer, immer, immer unschuldig Verurteilte geben. Wenn einer gerichtsfest einer schrecklichen Tat überführt wird, sperrt man ihn in eine Zelle und wirft den Schlüssel weg. Mal metaphorisch gesprochen.

    Man kann ihn auch nach 10-15 Jahren hinrichten wie es bei uns in Extremfällen gemacht wird. Natürlich kann er dann immer noch „unschuldig“ sein, aber irgendwann muss man halt einen Punkt machen.

    Der Unterschied ist auch nicht so groß: Sagen wir mal du bist Mitte 30 und dann wenn du alt und schrumpelig bist, fällt der Justiz auf: „Hey du bist ja unschuldig“. Die Welt da draußen hat sich dann so unglaublich verändert, wahrscheinlich willst du gar nicht mehr aus dem Knast. Und wenn du draußen bist, willst du wieder rein, weil du mit dem Leben draußen absolut nicht mehr zurecht kommst.

  61. Die ist ja wirklich krank drauf. Das war sicherlich kein Vergewaltungungsversuch sondern eine schlechte anmache.

  62. @ #71 Hayek

    Schon manch einer hatte das „Glück“, in einem Bundesstaat ohne Todesstrafe im Knast zu sitzen. Und nach 15 Jahren oder so hat sich ein engagierter Ermittler oder Anwalt dem Fall noch einmal angenommen und so seine Unschuld bewiesen.

    Soweit ich weiß, sind diese Menschen glücklich endlich wieder in Freiheit zu sein. Wären sie hingerichtet worden, wäre wahrscheinlich der Fall in der Versenkung verschwunden und der wahre Täter trotzdem nicht gefasst.
    Bei lebenden Verurteilten besteht sogar die Chance, dass der wahre Täter noch ermittelt wird, weil die Anghörigen des Unschuldigen nicht aufgeben und alle Hebel zu einer Neuaufnahme des falles in Bewegung setzen.

    Das ist der gewaltige Unterschied zwischen Justiz mit Todesstrafe und Justiz mit maximal Sicherungsverwahrung.

  63. @ #2 latandur3

    Denn vor ein paar Jahren galt dies noch als normales verhalten eine Frau zu verführen!

    Ist recht. Und jetzt geh wieder auf die Straße, mit deinem Auto Anhalterinnen mitnehmen und sie „verführen“.

    Vergiss aber deine Tabletten nicht!

  64. Ich verweise nochmal auf #44.
    Was wäre wenn die Ethnien genau anderherum verteilt wären? Glaubt ihr im Ernst es gebe dann einen Prozess gegen die Frau?! Mit einer Strafe am Ende? Wer’s glaubt wird seelig.
    #61 Paedo-Prophet

    Es geht hier um den konkreten Fall.
    Ich bin mir sicher in den USA hätte die junge Dame mindestens 10 Jahre bekommen für diesen Gewaltexzess

    Eine reine Spekulation, die ich nicht teile.
    Ich spekuliere auf das Gegenteil. Insgesamt hängt das aber sehr von der Regionen und weiteren Faktoren ab. Ein Beispiel: Bei uns ist die Jury sehr wichtig, die natürlich je nach regionalen Rechtsvorstellungen manchmal anders entscheiden.

    Was ich sehr gut finde, denn die Ostküste hat ein anderes Rechtsempfinden als der Midwest, die Großstadt ein anderes, als die Kleinstadt usw. usw.

    In Deutschland mag das anders sein. Deutschland woht auch eng zusammen und passt in Montana. Aber auch da gibt es Unterschiede.
    Die Berliner haben sicher ein anderes Rechtsempfinden als auf dem bayrischen Land.
    Wobei ich das bayrische Land vorziehe. Das ist immer noch 10x lascher als New York, aber hey: You take what you can get.

  65. #18 Heta (20. Jul 2011 15:40)

    Lies Dir mal die Sharia Rechtsprechung durch !

    Da wird die Vergewaltigte zum Tode verurteilt wenn sie zum Zeitpunkt Ehefrau war und sich ohne männlichen Besitzer ähh Ehemann draussen befunden hat.

    Islam ist Frieden und Toleranz, Heil Mohammed !

  66. @ #9 Heta

    Jaja, der PI-Reflex

    „,Probleme mit der Obrigkeit‘ hat Christina S. schon öfter gehabt, sagt Staatsanwalt Andreas Franck. Im Juli 2010 schlug sie mit Händen und Füßen um sich, als Polizeibeamte sie wegen Rauchens im U-Bahnhof zur Rede stellten.

    Ja und – da ist ein Türkenbubi halt mal an die falsche geraten, einer gegen tausend Fälle, wo es andersrum geht und jeder erst mal auf die deutschen Schlampen zeigt und verzweifelt sucht, wie er die „Verführungskunst“ – siehe Beitrag #2 latandur3 – des Türken entschuldigen kann.

    Ein Foto dieser Abwehrtat sollte millionenfach aufgehängt werden, um die Herrenmenschen vielleicht einmal kurz nachdenken zu lassen, die sich ja schon ganz sicher fühlen, keine Gegenwehr zu kriegen und vor Gericht nicht mehr als einen mahnenden Zeigefinger zu sehen.

  67. Mohammedaner in Deutschland genießen das Messerprivileg!
    Einen Mohammedaner hierzulande zu messern geht mal nun gar nicht. Da greift Justitia durch!

    Eine Chance sehe ich dennoch. Einen völlig ähnlichen Fall hat eine junge Frau in Moskau gewonnen. Zwar hat die Verwandtschaft des südländischen(tm) Täters das Gericht geschmiert, aber die Resonanz in der Öffentlichkeit war so groß, daß die Revision für die Frau Freispruch ergab.
    Allerdings ist in Rußland die Presse nicht so dermaßen gleichgeschaltet wie in Deutschland.

    PI-München, bitte sorgt da für mehr Öffentlichkeit!

  68. @Heinrich
    1) man fährt nicht Nachts per Anhalter,schon garnicht als Frau!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Du hast sicherlich Recht. Ich kann mich aber erinnern, wenn man jünger ist nimmt man solche Sachen nicht ganz so ernst. Jeder sagt es und jeder weiß es. Aber trotzdem passiert es.

    Hier der Frau etwas Naivität zu unterstellen, mag legitim sein. Mehr aber auch nicht.

    Wer kann denn persönlich von einer solchen Situation berichten? Da spielen Angst, Panik und Adrenalin mit. Da kann aus dem ersten Schnitt / Stich mit dem Messer auch noch der 2. Schnitt werden. In einer Notwehr-Situation ist es verdammt schwierig sich an die Gesetze zu erinnern!

  69. BILD hat vergessen, das Motiv für den versuchten Mord mitzuliefern: Islamophobie.
    Wenn ich so etwas lesen, muss ich (echt) kotzen.
    Wir spielen den moralapostel gegenüber Ländern, wo Frauen wegen Ehebruch gesteinigt werden, weil sie vom Bruder des Ehemanns vergewaltigt wurde, und in Wirklichkeit läuft es doch bei uns nicht anders.
    Die Botschaft ist klar: Wenn Dich einer vergewaltigtn will, dann wehre Dich nicht, und bring es anschließend auch nicht zur Anzeige.
    ich verachte unsere Justiz inzwischen nur noch.

  70. #73 Paedo-Prophet
    Ja ich weiß ihr Deutschen würdet sogar noch Hitler resozialisieren. Lassen wir das Thema Todesstrafe es ist eindeutig OT.

    Wie heißt dieser eine Deutsche, der zwei Mädchen umgebracht hat, noch mehr missbraucht und gerade einsitzt? Ronny Rieken? 2012 wird laut Spargel zum ersten Mal geprüft, wann er wieder rausdarf. LOL

  71. #35 kongomüller (20. Jul 2011 17:18)

    In Deutschland sind heimliche Videoaufnahmen strafbar, wg. rechte am eigenen Bild, Privatsphäre und weiß der Kuckuck was!
    Diese Totengräber im Talar drehen Dir aus sowas erst recht noch einen Strick.

    Was denkst du denn, warum hier Gesocks jeglicher Couleur sich so sicher fühlt?

  72. #HETA
    Jaja, der PI-Reflex, Quotenqueen ist auch zur Stelle: „Opfer einer Vergewaltigung“ – wo steht da was von „Vergewaltigung“?
    Hier ist die Geschichte ausführlicher, mitsamt Foto der nächtlichen Anhalterin, allerhand Metall am Ohr
    .
    ICH FIND DIE OHRRINGE EHER NETT.
    .
    und wohl auch in der Tasche:„,Probleme mit der Obrigkeit‘ hat Christina S. schon öfter gehabt, sagt Staatsanwalt Andreas Franck.
    .
    SAGT STAATSANWALT NICHT DER RICHTER.
    .
    Im Juli 2010 schlug sie mit Händen und Füßen um sich, als Polizeibeamte sie wegen Rauchens im U-Bahnhof zur Rede stellten.
    .
    DU MEINST WOHL SIE FÜHRT SICH WIE EIN TÜRKE AUF, ODER?
    .
    Zwei Monate zuvor wurde sie in der Rosenheimer Straße kontrolliert, dabei fanden Polizisten zwei Messer.
    .
    DAS WIRD DICH ZWAR WUNDERN ABER IST HEUTE
    ABSOLUT NORMAL. ICH BESITZE EINIGE „LÄDEN“
    DIE NACHTS GEÖFFNET SIND, DA SIND MESSER
    NIX BESONDERES, HAT FAST JEDER DABEI.
    .
    In ihrer Wohnung hortete sie weitere acht Stichwaffen und zwei Schlagringe.
    .
    DIE SAMMELT SO WAS IN DER WOHNUNG, DAS DARF SIE, HATTE WOHL MAL NEN NEBENJOB IM NACHTLEBEN, DA HAT MAN SO WAS ALS STANDART
    AUSRÜSTUNG.
    .
    Die Angeklagte stand auch schon vor Gericht, unter anderem wegen Körperverletzung“
    .
    STAND VOR GERICHT, WURDE NICHT VERURTEILT,
    STAND UNSCHULDIG VOR GERICHT!
    .
    (die großschrift dient nur der unterscheidung)
    sollte sie eine ausbildung im MA, ESKRIMA,
    KUNG-FU, K-M, TAI-JUTZU, JIU JUTZU…….
    genossen haben sind (worauf die auswahl der messer hindeutet) schnitt stichfolgen antreniert und der griff in den schritt
    lässt eine frau schon durchdrehen!
    wenn aber frauen kämpfen, kämpfen sie um ihr
    „leben“ da ist einfach ein mädel das sich nichts gefallen lässt.
    ist sehr gut das PI darüber berichtet.
    EROL kann ja mal der schwester/tochter von
    MUSTAFA in den schritt greifen. :mrgreen:

  73. #65 Paedo-Prophet (20. Jul 2011 17:59)

    „Hätte sie einen Elektroschocker genommen…“

    Hätte, könnte, sollte…
    Du hast recht. Messer ist Mist.
    Aber selbst bei einem Elektroschocker oder Reizgas wäre sie wegen Körperverletzung vor Gericht gezerrt worden.
    Diese Schandjustiz hat ja nicht einmal Skrupel, Behinderte vor Gericht zu stellen, wenn diese sich erfolgreich gegen Halbstarke zur Wehr setzen.

    Bedenke dies mal!
    Ausserdem lebt ja „Erol“ noch. Also brauch der sich ja nicht so aufzuspielen. Nächstes Mal wird er nur noch seiner Aische zwischen die Beine greifen.

  74. #14 Freikorps

    Da gäbs bei mir sofort Dienstaufsichtsbeschwerde. Das hilft! 😀 Habe schon einige positive Erfahrungen damit. Aber Vorsicht, auch Bullen können lügen, dass sich die Balken biegen, aber manchmal sind sie doof genug, um sich in Widersprüche zu verwickeln. Da muss man ruhig, besonnen und analytisch vorgehen.

  75. #58 Nie wieder (20. Jul 2011 17:50)

    Wer bitte steigt um 2.00 Uhr nachts zu einem Erol in den Wagen? Ich werde sowieso beim Lesen der Hintergründe irgendwie das Gefühl nicht los, dass die Frau schwer einen an der Murmel hat.

    Ob dem so ist oder nicht will ich hier nicht bewerten.

    Dafür gibt es Stellen die dafür zuständig sind.

    Tatsache ist aber das das Mädel nicht Opfer wurde.

    Erol, Yal oder wie auch immer das „Opfer“ wird sich sicher nicht wieder in solche Gefahr bringen.

    🙂

    Frauen können auch mit „kleinen“ Dingen

    Danach sind ab 1. April das Mitführen von Einhandmessern (unter anderem Butterfly-Messern) und Messern mit einer Klinge ab zwölf Zentimetern verboten. Es droht eine Ordnungsstrafe bis zu 10 000 Euro.

    erfolgreich mehrere Aktionen gleichzeitig ausführen.

    🙂

    Multitasking (Psychologie) als erweiterte

    SELBSTVERTEIDIGUNG

    In § 32 des deutschen Strafgesetzbuches (StGB) ist folgendes bestimmt. Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.
    Notwehr ist diejenige Verteidigung, die erforderlich ist um einen gegenwärtigen, rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

    § 33 StGB lautet:
    Überschreitet der Täter die Grenzen der Notwehr aus Verwirrung, Furcht oder Schrecken, so wird er nicht bestraft. Es ist in diesem Falle zwar das Übermaß der Verteidigung nicht gerechtfertig, wird aber dem Angegriffenen in Sinne einer Entschuldigung nachgesehen, sofern es durch einen der in §33 StGB gennanten Affekte hervorgerufen war;

    Daumen hoch Mädel, jedoch würde ich so gefährliche Frauen niemals an der Straße auflesen und quer durch die Stadt fahren.

    🙂

    Dafür gibt es ja Achmed, Erol, Yal, alle diesen armen notgeilen Opfer.

    Bloggy

  76. #12 sabinesiebert (20. Jul 2011 15:18)

    Wenn sie aber befürchten musste, dass er Gewalt anwendet, dann durfte und musste sie so handeln.

    Nein. Sie hätte nur so handeln dürfen, „um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden“ (§ 32 StGB). Ein solcher Angriff stand jedoch nicht unmittelbar bevor, da sich ihr Chauffeur sogar freundlicherweise noch für sie nach einem angeblichen Flaschendeckel gebückt hat. Dieses Verhalten legt – wie die Frage mit der Couch – den Schluss nahe, dass sein Ziel einvernehmlicher Beischlaf war. Den Fahrer in diesem schutzlosen Moment abzustechen, erfüllt jedenfalls das Mordmerkmal der Heimtücke.

    Zudem könnte es sich bei der sexuellen Belästigung um eine Schutzbehauptung handeln. Doch selbst wenn es diese gegeben haben sollte, wäre der Messerangriff m. E. nur nach einem gescheiterten Abwehren mit den Händen oder einem durch den Täter vereitelten Aussteigversuch statthaft gewesen – wenn also objektivierbare Anhaltspunkte für einen Vergewaltigungsversuch vorliegen. Eine reine Belästigung reicht dafür nicht aus. Man ist nämlich dazu verpflichtet, das mildeste einem zur Verfügung stehende Mittel anzuwenden, um den Angriff abzuwehren.

  77. „Er hält mich am Arm fest.“ Und die andere Hand „ist am Oberschenkel und im Schritt.“

    Wenn er sie mit Kraft festgehalten hätte, würde sie sagen: „Er hat mich gewaltsam am Arm gepackt„. Eine Hand kann auch nicht zugleich am Oberschenkel und im Schritt sein, sondern nur nacheinander das eine dann das andere, oder eben nur am Oberschenkel, wobei die Finger(spitzen) ein wenig in die Oberschenkelinnenseite herrüberragen. Jedenfalls liest sich das wie eine Schutzbehauptung.

    Mein Eindruck vom Tathergang:
    Wahrscheinlich war die Frau angetrunken und hat entsprechend offensiv und freizügig gesprochen, gescherzt, gelacht, während der einstündigen Irrfahrt um 2 Uhr Morgens. Auf dem Foto der Bildwebseite trägt sie Lederjacke, was ebenfalls nicht nach schüchternem Mauernblümchen aussieht. Sie will am Ziel aussteigen, er hält sie noch leicht am Arm, um etwas zu sagen, legt ihr dabei die Hand auf den Schoß (Oberschenkel). Lächelt dabei. Er bietet ihr an, bei ihm auf der Couch (ihren Rausch aus)schlafen zu können, wenn sie will. Vielleicht hat er ja den Hintergedanken, sich ihr noch einvernehmlich anzunähern, ggf. eine Beziehung zu beginnen – das macht keine Vergewaltigung.

    Sie hat nicht ‚Nein‘ gesagt, sie hat sich beim Festhalten des Armes nicht gewehrt oder den Arm abgeschüttelt, sondern mit freundlicher Stimme dem Mann die Geschichte mit dem Flaschendeckel verklickert. Die Stimme muss dabei so freundlich geklungen haben, die Atmosphäre so locker gewesen sein, dass er sich auch tatsächlich gebückt hat – dabei wird er ihren Arm kaum im Schraubstockgegriff gehalten haben.

    Nach den gegebenen Infos zu urteilen, ohne den Mann wegen seiner Herkunft in Kollektivhaft für das Verhalten einiger seiner Landsleute zu nehmen, war er einfach nur freundlich, während sie wohl eine Hitzewallung und eine willkürliche Panikattacke bekommen hat.

    #2 latandur3
    Denn vor ein paar Jahren galt dies noch als normales verhalten eine Frau zu verführen!

    Wenn es so ähnlich war, wie ich es oben beschreibe, ist es außerhalb radikalfeministischer Kreise doch hoffentlich auch heute noch normal.

    Ich kann es nicht fassen:
    In so einer völlig alltäglichen Situation darf in Feministendeutschland also jede Frau jeden Mann straflos töten, wenns nach der Meinung einiger hier geht? Sind deutsche Männer solche wimmernden Hündchen geworden?

    Was soll ich darauf noch sagen: Wenns wirklich so ist, dann ist Deutschland wirklich und endgültig fertig…

  78. @mike hammer: was willst Du uns mit Deinem beitrag sagen? Dass eine vorbestrafte Frau sich nicht gegen eine Vergewaltigung wehren darf?
    Wenn ein Mann wegen Vergewaltigung angeklagt wird, dann schreien alle Unschuldsvermutung, aber wenn eine Frau wegen versuchten Mordes angeklagt ist, weil sie eine Vergewaltigung verhindern will, wo ist denn hier die Unschuldsvermutung? Gibt es nicht mehr, weil sie eine Frau ist? Und der Täter ein muslimscher Mann?

    @mike hammer: Was rätst Du eigentlich Deiner Tochter, falls sie mal in so eine Situation kommt? Über sich ergehen lassen und Maul halten?
    Kann man nur hoffen, dass Du keine Kinder hast/ bekommst.

  79. #82 Jochen

    „Manfred“ scheint wohl schon eine Art „Gütesiegel“ für rechtsbeugende „Gutmenschen“-Richter zu sein. Ich hab da mal Bekanntschaft mit einem gewissen Schöffen Manfred Krusche aus Bad Herzfeld gemacht. 😉

  80. @ #2 latandur3
    Denn vor ein paar Jahren galt dies noch als normales verhalten eine Frau zu verführen!
    _____

    nee klar oder, du hast anhalterinen einfach in den schritt gegriffen? wann denn und wo?
    vor ein paar jahren hätte man dich für den griff in den schritt einer frau am marienplatz in münchen viergeteilt
    und das völlig zu recht!

  81. @68 Paedo-Prophet

    Was ist passiert, außer dass er ein wenig aufdringlich wurde?

    du würdest mich schon kennenlernen würdest du meiner Frau oder meiner Tochter „ein wenig“ in den Schritt fassen.

    danke für dein Outing, du kannst ja nur ein U-Boot sein.

  82. Die Definition für versuchten Mord ist nicht erfüllt.

    Oh Deutschland, Deine Juristen……

  83. Der eine Fall 2009 oder 2010 in München in der U-Bahn war aber noch krasser.
    Ein junger Student wurde von drei anderen zuvor schon randalierenden Männern völlig grundlos angegangen. Er selber oder sein Kumpel lagen schon niedergeschlagen auf dem Boden. Weiß nicht mehr, wer genau. Vielleicht war er auch allein.

    Jedenfalls hat das Opfer sich vehement gewehrt und letzendlich einen 3-4cm langen Messerschmuck in den Täters des Gegners gerammt. Real ohne große Folgen, aber natürlich potentiell lebensgefährlich. Der Richter sah das nicht als Notwehr an. Das Opfer bekam in der ersten Instanz 3-4 Jahre, der Täter nicht einmal einen Prozeß. Was für ein krankes Land. Wie hieß der Fall nochmal?

  84. Also bei dem Ablauf halte ich die Frau für schuldig, jemand den Hals aufzuschneiden und dann noch in den Hals und Kopf zu stechen ist schon eine extreme Überreaktion.

  85. Ist doch ganz klar wer die Schuld trägt: die unsägliche Kuscheljustiz!

    Ob die Situation sich wirklich so zugetragen hat und ob die Frau überreagiert hat, ist doch vollkommen irrelevant. Ausschlaggebend ist, dass sich aufgrund der katastrophalen Rechtsprechung viele Menschen in Deutschland, vor allem Frauen, nicht mehr sicher fühlen. Bei einigen geht das dann so weit, dass sie die reale Gefahr einer Situation nicht mehr richtig einschätzen können und panisch reagieren. Gut möglich, dass sie hätte weglaufen können, oder der Fahrer hätte nach einer Zurückweisung gar nicht versucht sie weiter zu bedrängen. Der eigentliche Fall ist sehr kompliziert und die Schuldfrage nicht so einfach zu klären, wie es Bild und auch PI gerne hätten.
    Warum es überhaupt zu solchen Vorfällen kommt, lässt sicher aber definitiv an den Zuständen in diesem Land festmachen. Und wenn sich da nicht schnell was ändert, werden wir mit solchen Fällen noch wesentlich öfter konfrontiert werden.

  86. In München, das wundert mich nicht.

    Dort hatte man den Studenten Sven zu vier jahren verurteilt, weil er sich gegen eine Bande gewehrt hatte, wie http://www.tz-online.de/de/aktuelles/muenchen/artikel_55749.html berichtete am 9.1.2009.

    „Mergim S. und seine Freunde hatten zuvor in einem Jugendtreff Streit gesucht und zettelten nach ihrem Rauswurf neuen Zoff an.

    Sven G. und seine Freunde kamen von einer Feier und waren ebenfalls alkoholisiert, als es zu der verhängnisvollen Begegnung auf der Straße kam. Mergim schlug erst einen Freund von Sven G. nieder und ging dann auf diesen los.

    Mit 1,80 Meter Körpergröße und einem Gewicht von 95 Kilogramm (20 kg mehr als Mergim) wäre Sven G. dem Angreifer körperlich deutlich überlegen gewesen. Er hätte sich auch ohne Messer wehren können, meinte Götzl. Doch Sven G. habe zu der Waffe gegriffen, „um seine Überlegenheit zu demonstrieren“. Es habe zwar eine Notwehr-Situation vorgelegen, so der Richter, aber: „Der wuchtige Stich in den Hals ging über das zulässige Maß weit hinaus.“
    Doch auch der Bundesgerichtshof bestätigt das Urteil:0
    „Gefährliche Körperverletzung. Nur weil er dem Angreifer 12.500 Euro zahlte und sich entschuldigte, wurde die Haftstrafe um wenige Monate abgemildert.“

    Das kann also kein
    Reiner Zufall
    sein, dass nun das Mädchen zur Quasi-Mörderin abgestempelt werden soll.

    Am 24. August 2010 in http://frontal21.zdf.de/
    erklärte eine Amtsrichterin in München eine ungeheuerliche Antwort, selbst eines BRD-Juristen unwürdig“

    O-Ton Ingrid Kaps, Amtsgericht München:

    Wir sind nicht dazu da, irgendwelche Signale zu setzen, sondern wir müssen Gesetz und Recht anwenden. Und das ist in diesem Fall geschehen.

    Nun haben aber schliesslich Urteile mehrere Funktionen. Neben der Strafe und Sühne die Generalprävention, nämlich daß sie alle Bürger von Vergehen abschrecken soll.
    Und das behauptet eine Volljuristin, ein Urteil habe keine Signale zusetzen….?!

    Wozu ist dann eine Verhandlung dann noch öffentlich und es wird überall berichtet, wenn nicht neben des Nachrichtenwertes wegen der Abschreckung?!

    Tja, Pech, wenn sich ein/e Deutsche/r wehrt. Der Ausländer hat Narrenfreiheit!
    Besonders vor Gericht in der BRD!

  87. #85 Kyniker

    war er einfach nur freundlich, während sie wohl eine Hitzewallung und eine willkürliche Panikattacke bekommen hat.

    Aber sonst geht’s dir gut, oder?
    Welche Medikamente hast du denn heute alle nicht genommen?

  88. @ #89 TRS

    Und danke, dass du dich als Vollidiot geoutet hast.

    Wahrscheinlich fährt deine Frau oder Tochter nachts um halb vier noch bei „Südländern“ im Auto durch München.
    Merkst du eigentlich, dass du Nebenluft ziehst?

  89. #86 Antibrote
    was hast du gegen BROT, Anti-brote?
    ich bin aussengeländer und wenn mir im aussland etwas aus D fehlt dann ist das deutsches brot!
    _
    ich beliebte #Heta zu antworten, lies was #Heta geschrieben hat und dann geht dir ein lichtlein auf!
    ich habe kinder und Mädels empfehle ich in der situation das hinterher, bei der beweisaufname
    nur eine aussage zu protokoll kommem kann, die von dem mädel.
    du rennst gerade offene türen ein alter, iss lieber ein stück BROT mit was gutem oben druff.

  90. #96 Reiner-Zufall
    Genau den Fall meine ich. Ist es etwa der gleiche Richter? Ich werden den Verdacht nicht los, dass es immer der gleiche Staatsanwalt und der gleiche Richter ist. Oder hat Deutschland und München wirklich so viele *Piep* *Piep* *Piep* in der Justiz?

  91. #98 Paedo-Prophet

    Wahrscheinlich fährt deine Frau oder Tochter nachts um halb vier noch bei “Südländern” im Auto durch München.

    Das ist das typische Dein-Rock-war-zu-kurz-„Argument“, was einfach nur dämlich ist.
    Also sei vorsichtig mit dem Wort „Vollidiot“.
    😉

  92. Kurzes Gedankenspiel für die Giftspucker:

    Es ist nachts um halb 4 und ihr haltet euren Wagen an, um eine junge Muslima aussteigen zu lassen, die ihr – weil ihr trotz allem hilfsbereit seid – mitgenommen habt. Als ihr sie bittet auszusteigen, sagt sie, sie hätte etwas im Auto verloren und während ihr sucht, sticht sie auf euch ein, da sie es schon immer mal einem Schweinefleischfresser zeigen wollte.

    Später behauptet sie, dass ihr sie untzüchtig angeschaut habt und ihr sogar das Kopftuch herunterziehen wolltet, um ihre Tat zu rechtfertigen.

    Wie würden dann hier die Kommentare aussehen?

    P.S. Ich konnte in dem Artikel nicht lesen, dass er die sexuelle Belästigung zugegeben hat.
    Manchmal sollte man auch die Perspektiven wechslen, um gerecht zu sein.

  93. @#98 Paedo-Prophet
    Aha, der nächste Hammer:
    Nachts um halb vier hat man also kein Recht auf körperliche Unversertheit? Jeder ist dann selber Schuld? Rock-zu-kurz?

    Schreib nur nur weiter, du bist doch lustiger als ich dachte…

  94. @ #103 Hayek

    Du vergleichst schon wieder Äpfel mit Birnen. Er kommt hier mit seiner Frau und seiner Tochter (ohne dass ich weiß, wie jung sie ist und wie sie sonst so drauf ist) und will da Parallelen zu dieser Geschichte hier ziehen.

    Was war denn mit jungen Britin in der Türkei, die vom 17jährigen Marko behauptet hat, vergewaltigt worden zu sein?
    Der Junge saß deswegen in einem türkischen Knast, verdammt nochmal!

    Da war aber das Geschrei auf deutscher Seite groß und Markos Unschuld stand von Anfang an fest!

  95. #91 Hayek (20. Jul 2011 18:40)

    Moment mal, das war noch wesentlich krasser. Das „Opfer“ hat behauptet, durch den Angriff wäre er so schwer verletzt worden, dass seine potentielle Karriere als Profifußballer ruiniert wurde, woraufhin er den „Täter“ auf 25.000€ Schmerzensgeld verklagt hat. Nett, wie Deutsche eben so sind, hat er freiwillig die Hälfte (12.500€) gezahlt und die Kohle gewissenhaft im Knast erarbeitet.
    Im Endeffekt wurde dem „Täter“ durch die Notwehr sein Studium und wahrscheinlich sein ganzes weiteres Leben versaut. Aber das macht ja nichts.

  96. @ #106 TRS

    Und du dümmer als ich es bei einem PI-ler je für möglich gehalten hätte.

    Vielleicht bist du aber auch nur Authist und unempfänglich für Reize von außen? Das würde erklären, warum du kein einziges Mal auf das Argument der Unschuldsvermutung eingehst, die auch für einen „Erol“ gilt.

    Ich würde zu gern deine blöde Visage sehen, wenn sich tatsächlich rausstellt, dass er sie gar nicht belästigt hat oder sie ihm vor der Fahrt Sex für die Mitnahme versprochen hat.
    Wenn sie zugibt, dass sie einfach nur mal jemanden abstechen wollte. Aber da herrscht dann Schweigen, nicht wahr?

  97. #109 Paedo-Prophet
    bevor du von unschuldsvermutung redest sollte dir erst mal klar sein wer vor Gericht steht, dann können wir weiter sehen.

    deine Schlussfolgerungen sind wie die anderen zuvor falsch und wollen nur von dem Unsinn ablenken den du bereits von dir gegeben hast.

    Oder um dich abgewandelt zu zitieren (vielleicht merkst du ja was für einen Unsinn du schreibst)

    Was ist passiert, außer dass sie ein wenig gestochen hat?

    echt, du bist der Hammer!

  98. @ #86 Kyniker #2 latandur3

    „Denn vor ein paar Jahren galt dies noch als normales verhalten eine Frau zu verführen!“

    Wenn es so ähnlich war, wie ich es oben beschreibe, ist es außerhalb radikalfeministischer Kreise doch hoffentlich auch heute noch normal.

    Ha ha, ich hätte es ja nicht für möglich gehalten, aber nur 15 Minuten später wird meine Feststellung eindrucksvoll bestätigt:

    Ja und – da ist ein Türkenbubi halt mal an die falsche geraten, einer gegen tausend Fälle, wo es andersrum geht und jeder erst mal auf die deutschen Schlampen zeigt und verzweifelt sucht, wie er die “Verführungskunst” – siehe Beitrag #2 latandur3 – des Türken entschuldigen kann.

    Der Fall muss genauer untersucht werden, keine Frage, aber dieser sofortige Den-Moslem-entschuldigen-Reflex ist tausendmal widerlicher als jeder PI-Reflex. Ich wünsche euch von Herzen eine ganz, ganz große Bereicherung durch Mohammedaner – oder durch durchgedrehte deutsche Frauen, wenn ihr selber Anhänger des Pädophilen seid!

  99. @ #110 TRS

    Und wieder bestätigst du meine Vermutung, dass du dumm bist.
    Die gute Frau steht vor Gericht, weil sie jemanden fast umgebracht hätte.

    Warst du dabei, du Klugscheißer?

    deine Schlussfolgerungen sind wie die anderen zuvor falsch

    Oho, ich wusste gar nicht, dass Sherlock Holmes – oder besser noch der allwissende Gott – im Kommentarbereich von PI mitschreibt. Alle Achtung.

    Willkommen, oh weiser und allen Sterblichen überlegener Vater.
    Danke, dass du in den für uns niedere Menschen undruchsichtigen Fall Licht gebracht hast. Endlich wissen wir, wie es wirklich war.

    Danke!

  100. #87 Antibrote; Du scheinst Mikehammer gründlich missverstanden zu haben. Er sagt doch, dass diese Behauptungen von Bild an den Haaren herbeigezogen sind. Wenn der Staatsanwalt was behauptet, muss ers erstmal beweisen und auch den Richter davon überzeugen, vorher ist das nichts wert.

    #107 Paedo-Prophet; Das mit Marco hast aber falsch in Erinnerung. Das hat sogar ein türkischer Arzt bestätigt, dass das Mädchen nicht vergewaltigt wurde. Mag sein, dass er sie angelangt hat, das allein ist jedenfalls nicht strafbar. Ein vergleichbarer Fall bei uns, hätte höchstens mit ner Bestrafung des Mädels geendet. Eigentlich genau wie im grade aktuellen Fall.

  101. @ TRS

    Wenn du der Meinung bist, es ist gerechtfertig, für eine Grabscher erstochen zu werden, DANN HALT VERDAMMT DEIN MAUL, wenn es um Mohammedaner geht, die finden, dass es gerechtfertigt ist, jemanden wegen Beleidigung des Propheten zu enthaupten.

    Punkt. Ich muss jetzt weg, habe noch wichtigers zu tun, als Irre, wie dich zu therapieren.

  102. @ #113 uli12us

    Mag sein, dass er sie angelangt hat, das allein ist jedenfalls nicht strafbar. Ein vergleichbarer Fall bei uns, hätte höchstens mit ner Bestrafung des Mädels geendet. Eigentlich genau wie im grade aktuellen Fall.

    So ein Quatsch. Sie steht vor Gericht, weil sie ihn fast geschächtet hätte, nicht weil sie seine Annäherung zurückgewiesen hat.

    Marco saß übrigens fast ein Jahr in türkischer Haft, weil ein Mädchen es witzig fand, jemanden der Vergewaltigung zu bezichtigen.

    Da sehe ich gewaltige Unterschiede.

  103. #118 Paedo-Prophet
    das ist das problem junge, FAST!
    hätte sie ihn geschächtet und dafür war
    er ja ziemlich bereit als halbgeschächteter,
    hätte sie den rock ausziehen und vergewaaaaaaa
    brüllen müssen, da hätte sie noch den preis für zivilkourage bekommen. sie hat ihn nicht alle gemacht und das spricht eher für sie und gegen dich und erol. wenn ihr drei du, trs und hayek euch beruhigt dann kann hier noch was werden aus den komentaren. eigentlich finde ich eure koment`s interessant aber jezt habt ihr euch verrannt fürchte ich. 😉

  104. #117 Paedo-Prophet (20. Jul 2011 19:26)

    Wie du hier eskalierst ist, mal wieder bezeichnend für linksgrüne Trolle.
    Es ist immer dasselbe.

    Gehen die Argumente aus, ist das Gegenüber „dumm“, „von gestern“, „menschenfeindlich“(kommt sicher noch).

    Laß dich mal bereichern oder google mal im Inet über vergleichbare Fälle.

    Außerdem finde ich es erheiternd, wie „Bild“-Artikel hier für wahre Münze gehalten werden. Mensch, Leute! Ihr zerpflückt hier die Worte von Journalisten, nicht die der Frau! Merkt ihr das nicht???

  105. Sehr putzig, wie all die aufgebrachten PI-Buben hier der „Bild“-Zeitung jedes Wort glauben. Erol („Bild“) bzw. Yas („tz“) hat sie also „im Schritt“ („Bild“) bzw. „zwischen den Schenkeln“ („tz“) angefasst, was der jungen Frau aber erst später eingefallen ist, ihre Anwältin dürfte da ein wenig nachgeholfen haben, denn kurz danach konnte sie sich „an den Tathergang nicht genau erinnern“, die „Süddeutsche“ am 8. September 2010:

    „,Es gab offenbar keinen Streit im Auto, keine Annäherungsversuche, die Personen kannten sich auch zuvor nicht‘, sagt Markus Kraus von der Münchner Mordkommission. Den Ermittlern gegenüber habe die Frau am Dienstag keinerlei Angaben gemacht, sie habe sich sofort eine Rechtsanwältin genommen – und geschwiegen. Den Tathergang kann die Polizei bislang nur aufgrund der Spuren und der Aussagen des Opfers rekonstruieren“:

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen/muenchen-trudering-anhalterin-sticht-auf-fahrer-ein-1.997498

    Danke, #118 Paedo-Prophet, wenigstens einer, der noch seine fünf Sinne beieinander hat.

  106. BLÖD berichtet und Quotenqueen haut es hier heraus! Was für ein Schwachsinn!!! Das aus dem Vorgang resultierende Urteil wäre zu kommentieren, oder war Quotenqueen etwa der Deckel des „Täterwagenhandschuhfaches“ und somit live dabei? Die Unschuldsvermutung gilt für alle Tatbeteiligten, egal welcher Ethnie sie angehören.

  107. #108 Paedo-Prophet
    Das Gedankenspiel hab ich doch schon so ähnlich gebracht. Mit dem Ergebnis, das die Frau niemals angeklagt worden wäre.

    #112 Paedo-Prophet

    Das würde erklären, warum du kein einziges Mal auf das Argument der Unschuldsvermutung eingehst, die auch für einen “Erol” gilt.

    Natürlich würde die Unschuldsvermutung auch für ihn gelten. Wenn er denn angeklagt wäre! Ist er das? Nein! TRS hat Recht.

  108. achtung ich glaube die
    medizinisch-technische-asistentin
    hat MANICHELS kuchenmesser gefunden.

  109. ‚Das Opfer einer Vergewaltigung‘, dass ich nicht lache. Bis zu dem Zeitpunkt als sie anfing ihn abzustechen war es bestenfalls eine sexuelle Nötigung, und selbst das scheint ja (noch) nicht bewiesen zu sein.
    So unsympathisch und fehl am Platze für einige hier muslimische Männer auch sein mögen, sie sind deshalb noch lange kein Freiwild für offensichtlich psychopathische Frauen mit blutrünstigen Gewaltphantasien. Der Beschreibung nach wurde sie meines Erachtens völlig zu recht des versuchten Mordes angeklagt. Und die Herkunft des Opfers spielt für mich dabei keine Rolle.

  110. #122 Jaette (20. Jul 2011 20:20)

    BLÖD berichtet und Quotenqueen haut es hier heraus! Was für ein Schwachsinn!!!

    Die Positionen von „BLÖD“ und QQ sind ja konträr. Was genau ist also nun Schwachsinn?
    Wohl am ehesten dein Kommentar.

    Die Unschuldsvermutung gilt für alle Tatbeteiligten, egal welcher Ethnie sie angehören.

    Die Unschuldsvermutung gilt für den Beschuldigten im Strafverfahren. Hat „Erol“ ein Strafverfahren am Hals oder die Frau?

  111. hätte…könnte…würde…sollte…

    Hier wird nur im Konjunktiv gesprochen. Niemand – außer den Beteiligten – weiß, was genau sich wirklich im Fahrzeug ereignet hat. (So ähnlich wie in der causa DSK)

    Hört auf mit dem Spekulieren und lasst das Gericht den Sachverhalt aufklären.

  112. #125 Claudius_Roth

    Der Beschreibung nach wurde sie meines Erachtens völlig zu recht des versuchten Mordes angeklagt.

    Und welches Mordmerkmal soll erfüllt sein?
    Der Staatsanwalt macht sich glatt lächerlich.

  113. #128 Hayek

    Ganz einfach: das Stechen in Kopf und Nacken nachdem sie ihn bereits erheblich am Hals verletzt hatte. Dies kann nur mit Tötungsabsicht geschehen sein. Abwehr sieht im Üblichen anders aus.

  114. #121 Heta (20. Jul 2011 20:11)

    Es gab offenbar keinen Streit im Auto, keine Annäherungsversuche, die Personen kannten sich auch zuvor nicht, sagt Markus Kraus von der Münchner Mordkommission.

    Den Tathergang kann die Polizei bislang nur aufgrund der Spuren und der Aussagen des Opfers rekonstruieren.

    Schöne Zitate Heta. Da sieht man mal wie krass manche Polizisten drauf sind. Der Beamte gibt zu, dass er nur die Aussagen des „Opfers“ hat, um dann zu folgern: Es gab „offenbar keinen Streit im Auto, keine Annäherungsversuche“.

    HA. HA. HA.

  115. #127 Rationalist64 (20. Jul 2011 20:28)

    Puh… endlich mal jemand, der NICHT sofort wild rumspekuliert.

  116. #129 Claudius_Roth (20. Jul 2011 20:35)

    Und welches Mordmotiv soll hier vorliegen?
    Islamophobie? Oder doch ein weiblicher „Jack the Ripper“?

  117. #132 Stefan Cel Mare

    Woher soll ich das wissen? Dazu gibt es eine Staatsanwaltschaft dies herauszufinden. Sagte ich finde die Anklage so ok, vom Urteil habe ich nicht gesprochen. Dazu findet die Verhandlung statt.

  118. Und welches Mordmerkmal soll erfüllt sein?

    #129 Claudius_Roth (20. Jul 2011 20:35)

    Ganz einfach: das Stechen in Kopf und Nacken nachdem sie ihn bereits erheblich am Hals verletzt hatte. Dies kann nur mit Tötungsabsicht geschehen sein.

    Muss ich als Ausländer einem Deutschen jetzt deutsches Recht erklären?!
    Seit wann ist Tötungsabsicht in Deutschland ein Mordmerkmal?!

    Aber so ist das Niveau der „Erol“-Fraktion hier. Von NICHTS eine Ahnung haben, aber SO eine große Klappe.

  119. #134 Hayek

    Ich gehe doch davon aus, dass zu versuchtem Mord auch eine Tötungsabsicht gehört. Aber vl irre ich mich ja.
    Auf Ihren letzten Absatz gehe ich nicht ein. Sowas gehört in keine sachliche Diskussion.

  120. @ #127 Rationalist6

    Hier wird nur im Konjunktiv gesprochen. Niemand – außer den Beteiligten – weiß, was genau sich wirklich im Fahrzeug ereignet hat. (So ähnlich wie in der causa DSK)

    Hört auf mit dem Spekulieren und lasst das Gericht den Sachverhalt aufklären.

    Verzeihung – aber machen wir das nicht seit 30 Jahren? Ist das nicht einer der Hauptgründe, warum PI und zig andere Seiten aus lauter Verzweiflung gegründet wurden?

    Hätten wir anständige Gerichte und Politiker, die den Sachverhalt wirklich aufklären würden, bräuchten wir den ganzen Scheiß nicht!

    Müssten uns nicht über die ganzen großen Versteher hier aufklären, die zur Hälfte selber Moslems sind und zur anderen – zensiert.

  121. @ #137 Fensterzu @ #127 Rationalist6

    Hier wird nur im Konjunktiv gesprochen. Niemand – außer den Beteiligten – weiß, was genau sich wirklich im Fahrzeug ereignet hat. (So ähnlich wie in der causa DSK)

    Hört auf mit dem Spekulieren und lasst das Gericht den Sachverhalt aufklären.

    Verzeihung – aber machen wir das nicht seit 30 Jahren? Ist das nicht einer der Hauptgründe, warum PI und zig andere Seiten aus lauter Verzweiflung gegründet wurden?

    Hätten wir anständige Gerichte und Politiker, die den Sachverhalt wirklich aufklären würden, bräuchten wir den ganzen Scheiß nicht!

    Müssten uns nicht über die ganzen großen Versteher hier aufregen, die zur Hälfte selber Moslems sind und zur anderen – zensiert.

  122. #136 Claudius_Roth

    Auf Ihren letzten Absatz gehe ich nicht ein. Sowas gehört in keine sachliche Diskussion.

    Sorry ich bin total sachlich. Sie haben von NICHTS eine Ahnung, aber SO eine Klappe. Das ist die Wahrheit, das wiederhole ich gerne.

    Hier groß über Mord schwadronieren und dann nicht einmal wissen, was Mord in Deutschland eigentlich bedeutet. Das ist doch grotesk!

    Von „psychopathischen Frauen mit blutrünstigen Gewaltphantasien“ daherreden, aber „Sachlichkeit“ einfordern, wenn man der eigenen Inkompetenz überführt wird.
    Peinlich hoch 10. Sie sollten sich was schämen.

  123. Zitat Wikipedia: „Erol ist ein türkischer männlicher Vorname und Familienname.“

    Das sagt ja schon alles.

  124. #126 Hayek

    Legasthenie will ich Ihnen nicht unterstellen. Aber der Vorwurf, nicht genau hingesehen zu haben, bleibt Ihnen nicht erspart.

    Die Unschuldsvermutung gilt für den Beschuldigten im Strafverfahren. Hat “Erol” ein Strafverfahren am Hals oder die Frau?

    Womit wiederum der Schwachsinn regiert! Es wird sich nach rechtsmittelfähiger Entscheidung zeigen. Bis dahin gelten beide, der unterstellt, als mutmaßlicher „Belästiger“ in Erscheinung getretene sowie die mutmaßlich „Abwehrende“, hier unterstellt „Angreifende“, als Individuen, die ohne entsprechendes Urteil sicher in Ihrer Phantasie in einen Vorgang verwickelt waren, die Ihren Vorurteilen genügen, rechtlich aber als Menschen als untadelig gelten müssen, so lange das Gegenteil nicht hinreichend bewiesen worden ist.
    Zu kompliziert? Einfach noch einmal lesen und dabei Notizen machen, um die Vorgänge im Kontext zu erfassen.

  125. #139 Hayek

    Auf was kommt es Ihnen eigentlich hier an wenn ich fragen darf? Leute rund zu machen die Ihrer Meinung nicht entsprechen?
    Jemanden sachlich auf evtl Fehler aufmerksam machen sieht anders aus. Es ist ja schliesslich hier kein Expertenforum.
    Aber es liegt nicht an mir Ihren Stil zu kritisieren. Werden Sie glücklich damit und lassen Sie mich in Ruhe.

  126. #126 Hayek:
    Was genau ist also nun Schwachsinn?

    Der ganze Thread ist Schwachsinn und sollte gelöscht werden, PI: „Die Nachricht könnte aus dem Iran kommen: Das Opfer einer Vergewaltigung wehrt sich, verletzt den Angreifer…“, man hält‘s im Kopp nich aus, PI macht sich zum Gespött, behauptet ja noch nichtmal Christina S.. Die Liebhaberin von Stichwaffen, wie wir in der „tz“ erfahren.

    #130 Hayek:
    Schöne Zitate Heta. Da sieht man mal wie krass manche Polizisten drauf sind.

    Wie? Der Vorfall ereignete sich in der Nacht vom 6. auf den 7. September 2010, von Montag auf Dienstag also. Am Dienstag hatte Christina S. laut SZ „keinerlei Angaben gemacht“, am Mittwoch, 8. September, hatte sie erklärt, „sie könne sich an den Tathergang nicht genau erinnern“. Der SZ-Artikel stammt gleichfalls vom 8. September, 17:20. Nix „HA. HA. HA“, wenn die Täterin schweigt, hat die Polizei zunächst nur die Aussage des Opfers.

  127. komme mir vor wie bei asterix, es hat wohl einer
    FISCH gesagt und WUUUMMMMMM!
    GEMÜTLICH! 😀

  128. #64 Ausgewanderter (20. Jul 2011 17:58)

    Eben darum auch Fakt 2.

    Wenn man sich noch darauf verlassen könnte, dass vor Gericht Recht gesprochen würde, müsste man sich keine Gedanken machen.

    Aber da wir auch in München unsere Gutmenschenrichter haben, die bei Beteiligung von „Migrations“behinderten gerne mal Politik vor Recht gehen lassen, hege ich Zweifel, dass die Sachlage unvoreingenommen geprüft wird.

    Als Stichworte geb ich gerne den Staatsanwalt LaFleur und den Richter Götzel.

    Beide hängen gerne mal moppeligen Studenten den Rambo und pöbel- und prügelerfahrenen Ghettomohammedanern die Engelsflügel an.

  129. #141 Jaette
    Legasthenie wäre auch dreist, da man bezweifeln muss, dass sie den Unterschied der Berichterstattung von „BLÖD“ und QQ verstanden haben. Ich verweise auf meinen Kommentar #126.
    Da wurde schon alles zum Thema gesagt.

    Und natürlich gilt die Unschuldsvermutung für alle. Da haben Sie ganz Recht. Wie #90 Antibrote anmerkt, gilt sie aber bei vielen Kommentatoren offensichtlich nicht und nur halbherzig für die Frau, die momentan konkret angeklagt ist. Dabei braucht es diese Frau gerade am allermeisten. Dieser Punkt wird durch ihre „Alle-Gleich“-Aussage verwischt.
    So war jedenfalls mein Eindruck. Wenn dieser Eindruck falsch ist, dann tut es mir Leid.

  130. Der Typ hat das Mädel zu mindestens extrem angegrapscht,damit ist hinreichend Notwehr gerechtfertigt!Pech für Erol,das endlich sich jemand zur Wehr gesetzt hat!Wo ist das Problem???Warum wird WIEDER ewig palawert??Jetzt sind wir noch schuld ,dass wir nachts noch auf der Strasse sind!Deshalb ist Deutschland unregierbar geworden,weil jeder seinen Senf dazu gibt!Noch drei ähnliche Fälle,und das publik gemacht,dann sinken die Vergewaltigungsdelikte aber rapide!!!

  131. #143 Heta (20. Jul 2011 21:36)
    Du versuchst meinen Kommentar von #130 in Bla Bla zu ertränken. Was ist eigentlich deine Aussage, außer Ablenkung? Oder kapierst du es wirklich nicht? Du bist doch ein helles Köpfchen (jedenfalls warst du es bei ff).
    Ich erkläre es nochmal:

    Der Beamte gibt zu, dass er nur die Aussagen des angeblichen Opfers hat, um dann zu folgern: Es gab “offenbar keinen Streit im Auto, keine Annäherungsversuche”. In einem Prozeß ohne Tatzeugen nimmt er die Aussagen des „Opfers“ für bare Münze. Das ist krass, aber leider nicht unüblich. Vor Gericht hate eine solche Anklage allerdings selten Bestand. Siehe Kachelmann. Und das ist auch verdammt richtig so.

  132. @ #141 Jaette #126 Hayek

    Womit wiederum der Schwachsinn regiert!

    #143 Heta #126 Hayek:

    Der ganze Thread ist Schwachsinn

    Armer Hayek, du hast hier die geballte Dialektik großer Denker gegen dich, ergib dich, und warte bis sie zum Gebet müssen.

  133. Brüder und Schwestern!

    […] die andere Hand „ist am Oberschenkel und im Schritt“. Sie bekommt Angst, fühlt sich bedroht. „Er fragte, ob ich bei ihm auf der Couch schlafen will.“ Da wird der Frau klar: „Der will mich vergewaltigen.“

    Mehr nicht? Klar, er ist ein Dreckssack, ein Sittenstrolch. Aber: Wo ist da das Sexualdalikt? Sexuelle Nötigung, versuchte Vergewaltigung? Höchstens „Vorbereitungshandlung“ und sexuelle Beleidigung. Denn bevor er irgendwie auf sie liegen oder mit ihr fingern kann, reicht es dicke, dass sie die Tür öffnet und wegrennt. Habt ihr mal versucht, auf den Vordersitzen eines Pkw zu vögeln? Bis es vom Fahrersitz sitzend auf den Beifahrersitz liegend klappt, dann prost mahlzeit, von wegen Überfallartig… Also: Eine Notwehrsituation gab es da nicht.

    Im Gegenteil: Die Tante hat nicht zugeschnitten, als der Strolch versuchte, sie irgendwie festhaltend sexuell zu nötigen oder gar zu penetrieren, sondern als er auf ihr Geheiß hin arglos nach „einem Flaschendeckel“ suchte. Zuvor hätte sie die Tür öffnen und wegrennen können, jetzt provoziert sie selber das Hinducken und nutzt dies anschließend zum Messerschnitt aus. Heimtücke.

    Über die niederen Beweggründe kann man noch streiten, darauf aber baut offensichtlich die Staatsanwaltschaft, als sie die chaotische und grundsätzlich ordnungsabweisende Persönlichkeit der Täterin schildert.

    Dann läßt die gepiercete (gibt es überhaupt so ein Wort), wegen Gewalttaten bekannte Tante ihr Opfer verbluten, ohne Hilfe herbeizuholen, damit ihre erste Tat (Messerschnitt und -stich ohne Notwehr) unentdeckt bleibt: Verdeckung.

    Tut mir leid, Brüder und Schwestern, da haben wir bereits mindestens zwei Mordmerkmale, und die Wahrscheinlichkeit einer Verurteilung ist hinreichend genug.

    Nur weil der Typ Moslem war, darf diese Kaputte ihn heimtükischn kalt machen? Tolle Mentalität haben hier einige „Mitstreiter“.

  134. #Hayek
    vor allem ist unklar ob der bulle die aussage des opfers hat oder eher die aussage eines täters der sich das falsche opfer ausgesucht hat.
    gehe ich von meiner unwesentlichen erfahrung aus, weiss eine
    medizinisch-technische-angestellte
    wie man einen tötet! der „erol“ lebt also war das eher affekt. bei der zahl der vergewaltigungen von deutschen mädels duch
    müslis und der zahl der deutschen mädels die
    müslis jagen ist die wahrscheinlichkeit das der erol schuld war größer (aber nicht sicher). das erol sich als OPFER darstellt, das würde natürlich ein arschhochbeter nieeeeeeee mals machen. 🙄

  135. # 4 Felicitas # 100 Reiner-Zufall

    http://www.3sat.de/page/?source=/vivo/149146/index.html

    Da trifft mal wieder Spruch zu:
    2 Juristen, unendlich viele Meinungen.

    Mir scheint es so, wie auch im Artikel bei 3sat zum Ausdruck gebracht, dass die beteiligten Juristen im Fall Sven G. – inklusive seines Anwalts – § 33 StGB frei nach Gusto unter den Tisch fallen ließen.

    Mal sehen, ob Christina S. einen besseren Anwalt hat.

  136. # 19

    man merkt, dass du schon (zu) lange ausgewandert bist. Wenn das Einschreiben nicht zugestellt werden kann oder nicht angenommen wird (abgeholt wird bei der Post) gilt es als NICHT zugestellt…. also nutzlos!!

    Also nimmt man Zeugen mit und lässt eine Camera/Micro mitlaufen, in Brille eingebaut. Die Dumm-Dödel werden blöd gucken, wenn mein Anwalt das bei Gericht vorführt! Aber erst nach deren Aussagen!!

  137. Ich bin einer der Ersten, die jederzeit ihre Stimme erheben, wenn es pro robuste Selbstverteidigung oder Waffen geht.

    Der Fall wie er hier geschildert ist ist allerdings ziemlich undurchsichtig, die Faktenlage dünn. Der geschilderte Verlauf ist für mich auch recht unglaubwürdig.

    Hier also gleich so klar in Opfer und Täter einzuteilen ist ziemlich naiv und steht PI nicht gut zu Gesicht!

    Es sollte nicht zum Reflex werden, nur wegen des Namens Erol ihn automatisch zum Täter zu machen. Jeder sollte mal recherchieren, was Frau heute in sog. „Wendo-Kursen“ für ein Weltbild beigebracht bekommt und wieviel Lebensberechtigung ein Mann in dieser Welt hat (Antwort: Keine. Es reicht schon, wenn man abends ein Stück in dieselbe Richtung unterwegs ist um rechtschaffen abgemurkst zu werden).

  138. #2 latandur3

    Wenn er Sie nur berührte und fragte ob sie bei im auf der Couch schlaffen will, finde ich sie hatt mehr wie überreagiert!!
    Denn vor ein paar Jahren galt dies noch als normales verhalten eine Frau zu verführen!
    Zeiten ändern sich!

    Wie bitte? Wenn Du so eine Frau „verführst“, dann ist dir echt nicht mehr zu helfen.
    Der Mann ist außerdem Taxifahrer! Der hat seine Wichsgriffel gefälligst bei sich zu behalten. Und der Spruch geht ja wohl auch gar nicht klar. Da sie sich im Auto befand, hatte er auch Macht über sie. Das ganze ist also auf jedenfall schonmal sexuelle Nötigung.

    Und einen anderen Grund, außer Angst hat die Frau auf jedenfall auch nicht. Oder war das Motiv vielleicht, dass sie die 20 Euro Taxikosten nicht bezahlen wollte?

    Die Frau hat vielleicht überreagiert, aber in dem Fall hat man nicht viel Zeit zum Nachdenken oder mal eben mit dem Gegenüber die Situation auszudiskutieren. Hier heisst es er oder ich.

  139. ************************************************
    Freunde, das riecht nach Scharia-Recht!!!

    Nach diesem muss die Frau – wenn ich mich recht besinne – vier Zeugen auftreiben, welche die Vergewaltigung bzw. den Versuch bezeugen. Kann sie das nicht – wen wundert so etwas? – kann sie wegen Verleumdung verfolgt werden. Peitschenhiebe sind die Folge.

    Grenzvergehen sind keine von Menschen erschaffenen Strafen, sondern Kapitalverbrechen von Allah. Diese sind zwingend so zu verfolgen wie es Sunna und Koran vorschreiben. Die Juristen sehen das wohl auch so. Grundgesetz adé, BRD adé.
    **********************************************

  140. #159 Heta
    schaterl, du bist wie der autofahrer der die warnung vor einem geisterfahrer im radio vernimm und sich sagt
    „…ein geisterfahrer?…. lauter geisterfahrer!“

  141. #158 marooned84
    sie ist keine muslima, ihr helfen keine zeugenaussagen, sie wird nach scharia
    recht „bereichert“ und die auswal der
    strafen ist klein. ich fürcht da gibt es nur eins.
    😉

  142. #74 Fensterzu (20. Jul 2011 18:13)
    @ #2 latandur3

    Denn vor ein paar Jahren galt dies noch als normales verhalten eine Frau zu verführen!
    <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Ist recht. Und jetzt geh wieder auf die Straße, mit deinem Auto Anhalterinnen mitnehmen und sie “verführen”.

    Vergiss aber deine Tabletten nicht!

    Was hast Du nur für ein Frauenbild ?? Bin gerade aus der Stadt gefahren…02:00h kilometerweit links und rechts emanzipierte Weiblichkeit, welche unbedingt mitgenommen werden will um sich zu verwirklichen.

    Oft jung unschuldig wie Nachbars Tochter.
    Da wird es schwierig die Ehrenwerten Damen mit Gewerbe von Ehrenwerten Damen ohne Gewerbe zu unterscheiden.

  143. Dieser Artikel eignet sich nicht für PI.
    Ist einfach unseriös und spielt dem Gegner in die Hände.

    Ein schnelles Urteil ist in diesem Fall unmöglich.

    Keine vernünftige Frau steigt um 2:30 ins Auto mit einem Unbekannten.
    Warum lässt sie sich fast eine Stunde fahren und „lässt den Fahrer mehrmals anhalten“?
    Wie kann sie Taschenmesser öffnen, wenn sie festgehalten wird? Oder läuft sie mit dem geöffneten Messer in der Hosentasche?
    Warum flüchtete sie nicht, als er sich in den Fußraum bückte?

    So wie der Fall beschrieben ist, ist überhaupt nichts klar.
    Hier muss das Gericht mühsam nach der Wahrheit suchen.

    Natürlich gibt es wilde Orientalen, aber auch durchgedrehte Mädels, die Abenteuer suchen.
    Vielleicht sind beide Typen aufeinander geraten (passiert ja nicht selten).

  144. bisher gibt es keinen objektiven hinweis, dass der türke sie vergewaltigen wollte.
    klar wir kennen die statistiken, aber es gibt ja auch welche die nicht rund um die uhr mädchen schänden.
    wenn die dame schon per anhalter fährt, sollte sie ein bisschen reflektierter handeln.

    pi, dieser beitrag ist zu tendenziös, die faktenlage zu gering, der vergleich mit dem iran pietätlos.

  145. des weiteren haben wir ja vor kurzem bereits lesen dürfen, dass 2/3 aller schuldsprüche wegen vergewaltigung zu unrecht geschehen. da will ich gar nicht wissen wieviele fälle im vorfeld schon eingestellt werden.

    das weib in ihrer hysterischen persönlichkeitsfacetten ist aus blinder rachsucht zu so mancher psychopathie fähig.

    in unserer gesellschaft herrscht die idee vor, dass frauen opfer seien. Doch oftmals sind sie verantwortungslose (mit)täterinnen die im selbstmitleid zergehen.

    ich freu mich, dass grade in einem solchen emotional besetzten fall, das gericht mut besitzt dieses dogma zu durchbrechen.

  146. das wort „weib“ im obigen kommentar ist nicht als pejorativer ausdruck für die frauenwelt insgesamt zu verstehen, sondern als abgrenzung zur zivilisierten frau, die es bis 1968 größtenteils hier noch gegeben hat.

    das „weib“ ist leider für den gebährfähigen teil unserer spezies in der westlichen welt die geschlechtsidentität der postmoderne. fordernd, jammernd, egozentrisch, launisch, darstellerisch und immer opfer abstrakter konstruktionen.

    wo sind all die tugendhaften frauen geblieben…

  147. #156 Agora (21. Jul 2011 00:33)

    „Es sollte nicht zum Reflex werden, nur wegen des Namens Erol ihn automatisch zum Täter zu machen.“
    ——————————————
    Vorsicht !
    Es ist nicht nur der Name, sondern hinter dem Namen verbirgt sich ein Migrant.
    Und es ist zum Reflex geworden, „nur wegen des Namens Erol ihn automatisch“ zum OPFER (!) zu machen.
    Wir alle nehmen selbstverständlich nicht Bezug zu dem Vorgang selbst, sondern wir nehmen Bezug auf die Zeitungsgeschichten. Das ist ein Unterschied. Die Zeitungsschreiber bereiten ihre Geschichten und Geschichtchen so auf, dass der Migrant aus der Schusslinie kommt, und sei es ggf. auch um den Preis, dass dafür Deutsche in die Schusslinie geraten. Weiterhin besteht die Absicht der Zeitungsschreiber, ein (positives) Empfinden für Migranten zu erzeugen. Da sind Migranten als Täter nicht förderlich.
    Was interessiert die korrekte Widergabe eines realen Ablaufes, Zeitungsgeschichten werden i.R. einer übergeordneten polit-ideologischen Vorgabe formuliert. Das sollte inzwischen hinlänglich bekannt sein.
    Nur mal so nebenbei, den Zeitungsschreibern hätten auch folgende Formulierungen zur Verfügung gestanden:
    …es kam zur Rangelei…;…die Situation eskalierte…;…(versuchte) Vergewaltigung…;…das Opfer verlor die Kontrolle über sich, und stach zu…;…als Angeklagte in einem Mordprozess durchlebt die 21-Jährige nun ihr zweites Martyrium…
    Ergo, selber Vorgang, aber es werden völlig andere Empfindungen geweckt, und die abseitigen Diskussionen darüber verlaufen in einer völlig anderen Schiene.

  148. #153 vrbrchrmhmmd (20. Jul 2011 22:58)

    Da trifft mal wieder Spruch zu:
    2 Juristen, unendlich viele Meinungen.“

    Du beschreibst hervorragend, dass die BRD KEIN Rechtsstaat ist.

    Wenn es
    Reiner Zufall
    ist, wie ein Urteil ausfällt, weil es der Willkür, pardon, Meinung, des Richters abliegt, dann hat das mit RECHTS absolut NICHTS zu tun!

    Alle haben Jura studiert, für alle gelten die gleichen Gesetze, aber massenhaft werden Urteile aufgehoben, zurückverwiesen usw. wie in einem Hamsterrad.

    Dass ist kein Recht, das ist ein Würfelspiel, von den Bevorzugungen gewisser Kreise mal abgesehen, was ein ebenso grosser Skandal ist.

  149. Der Verhandlungsgegenstand dürfte sein: Auf der Anklage-Bank die „deutsche Schlampe“, die zu einem „Ausländer“ ins Auto steigt und damit allen moralinsauren Beistand „verlor“ ….. und, die wagt mit einem Taschenmesser Gegenwehr ? Dette muß sofort bestraft werden !!!

    Frechheit ……….

    „Hat das Mädel Glück, dass im Auto kein Schwert gelegen ist – sie hätte glatt gelyncht werden müssen“ …..Zitat aus der Underground „Bild“ – das ist die Bildzeitung unter der Bildzeitung.

    Und „Erol“ – ein BMW-Muslim ? – KONNTE GAR NICHT ANDERS ALS VON SEINEM GRAPSCHEN ABZULASSEN, weil doch der Flaschendeckel am Boden seines ? BMW (von Allah ihm von den Kuffars gebaut) lag ?

    ———————————————–

    Und dies ist eine Geschichte von den faktischen Gemütslagen hinter dem Vordergründigen.

    Die schlichte Seele spürt: Irgendwas ist falsch – ….. die Falschheit in staatsanwältlicher Brust aber spürt im Richtigen das wenige Falsche.

Comments are closed.