Die Rettung des Weltklimas treibt immer skurrilere Blüten. Australien will jetzt wilde Kamele abschlachten, weil sie rülpsen und deswegen für den Wandel des Klimas sorgen. Für jedes tote Kamel sollen Klimazertifikate ausgegeben werden, ganz nach dem Motto: Nur ein totes kamel ist ein gutes Kamel!

Der „Stern“ berichtet:

Mit dem Abschlachten rülpsender Kamele will Australien zur Klimarettung beitragen. Der Vorschlag, für die getöteten Paarhufer CO2-Zertifikate auszugeben, kommt nächste Woche ins Parlament und hat schon Zuspruch von allen Parteien. „Die Zertifikate könnten im In- und Ausland an Firmen verkauft werden, die Verschmutzungsrechte brauchen“, meinte der zuständige Staatssekretär, Mark Dreyfus, am Donnerstag.
(…)
In Australien leben nach Schätzungen mehr als 1,2 Millionen wilde Kamele. Sie gelten als Plage, weil sie die karge Vegetaion abfressen und die wenigen Wasserstellen leersaufen. Vor zwei Jahren bedrängte eine Herde das Dorf Docker River und riss dort auf der verzweifelten Suche nach Wasser Regenrinnen und Kühlschläuche von Klimaanlagen von den Dächern.

Die Kamele wurden vor mehr als 150 Jahren nach Australien gebracht und dort als Transporttiere eingesetzt. Alle Tiere in Australien zu töten, spare im Jahr so viel schädliche Gase wie der Ausstoß von 300.000 Autos, meinte der Oppositionssprecher für Agrarfragen, John Cobb.

Na dann können wir ja fleißig Auto fahren. Wenn dafür Kamele sterben…

(Spürnase: Jan)


Ein Beitrag vom Autorenteam QUOTENQUEEN

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

66 KOMMENTARE

  1. Ich melde mich hier schonmal als Exklusiv-Importlizenznehmer.

    Kamel ist echt lecker. Mit Safrannockerl an Pfefferling-Schaum.

    Bestellungen (nur Großpackungen ab 6 Tonnen) an

    cash@richtigreichdurchkamelfleisch.de

    Exklusiv-Safaris werden ebenso angeboten:

    Kamelfleisch zum Selberschießen. Inklusive Flug und 12-Tages-Trip nur 8299 €. Frühbucher erhalten einen Gurt MG-Munition gratis.

    Seid dabei: Es geht um das KLIMA!

  2. Öhhhmmmm….wo sind denn da Tierschützer wie Greenpiss, Peta und sonstige „grüne“ Umweltschützer?

    Kamele abschlachten für den Ablasshandel gegen CO2 ist in Ordnung aber wir sollen gefälligst Salat und Gras fressen??

  3. Öhhhmmmm….wo sind denn da Tierschützer wie Greenpiss, Peta und sonstige “grüne” Umweltschützer?

    Kamele abschlachten für den Ablasshandel gegen CO2 ist in Ordnung aber wir sollen gefälligst Salat und Gras fressen??

    „Kühe und Schweine sind Freunde, kein Futter“

    Blöd für die Kamele, „grüne“ sind eben doch Rassisten… 😉

  4. Und dann wären ja noch die Kaninchen. Alles in allem aber ein höchstinteressanter Vorschlag. Könnte Deutschland sein Schlachtvieh gegen Klimazertifikate eintauschen, also für jedes geschlachtete Schwein und Rind gibt es einen Klimaablass, das wäre eine feine Sache.

    Andererseits ist die Angelegenheit ja absolut rassistisch. Hier werden friedliche Einwanderer nur wegen ihrer bloßen Existenz ins Visier genommen, Einwanderer, die der australische Staat ja mal holte, um Arbeiten zu verrichten, was der Deutsche Staat mit seinen Einwanderern nie getan hat, wie man bei Ulfkotte heute nachlesen kann. Daß so etwas offen diskutiert wird …. Uiihh Taitschutten! Möchte man da glatt rufen.

  5. S’ist wohl Sommerpause, es gehen die relevanten Themen aus! Wen kümmern diese Kamele? Die sind mittlerweile eine Plage, da sie sich zuhauf vermehren, deswegen werden sie dezimiert. Wir kontrollieren ja auch unseren Wildbestand. Bitte mehr Substantielles liefern.

  6. Wissenschaftlich ist die Existenz des Kamels aber immer noch nicht genug erforscht. War zuerst das Kamel und dann kam die Wüste oder war erst die Wüste und dann kam das Kamel? Daß parlamentarische Demokratie aber zwingend die größten Kamele in die Regierungen bringt, das steht mit Sicherheit fest.

  7. warum die kamele abschlachten? nach deutschland exportieren und hier dürfen dann grüne und stuttgart21-gegner auf diesen tieren zur arbeit(sorry, witz!) reiten.

  8. Der Klimawahn nimmt immer skurrilere Formen an.

    Das böse CO2 der Klimaretter.
    Das das CO2 nichts mit einem angeblichen Klimawandel zu tun hat, ist allen kritischen Bloggern hinreichend bekannt.

    Seit 1970, seit der Veröffentlichung des Club of Rome (die Grenzen des Wachstums), fühlen sich die 68er zur Rettung der Welt verpflichtet.
    Und genau seit 1970 ist der Umweltschutz Teil der grünsozialistischen Ideologie geworden.
    Die schlimmsten Auswirkungen hat dieser Mist bei den sendungsbewussten unter den Deutschen gefunden.

    Die arme, gequälte deutsche Seele als Rettter der Welt. Das ist Balsam für diese von Selbstzweifeln geplagten Idioten.

  9. #9 Karl Eduard (21. Jul 2011 13:34)

    Wissenschaftlich ist die Existenz des Islam aber immer noch nicht genug erforscht. War zuerst die Wüste und dann kam der Islam oder war erst der Islam und dann kam die Wüste?

  10. Schon 2007 hat der UNO- Generalsekretär Ban Ki Moon den Klimawandel für die Menschheit als gleichgroße Bedrohung wie Kriege benannt.

    Reiner Zufall,
    dass das heute wieder in den MSM kam?

    Ablenkung von der Ausplünderung mittels Euro?!

  11. Das haben wir schon durch:


    To kill 1 Mio Kamele
    kewil, 10. Jun 2011 | Druckversion | 129 Kommentare
    Australien, Grüne, Klimaschwindel

  12. Erdenschicksal

    Ein Mensch, der nach dem Guten strebte
    und auch nach diesem Maßstab lebte,
    hat aus Verzweiflung sich erhängt,
    doch das war dumm, wenn man´s bedenkt.
    Hier wird erneut das Sprichwort wahr:
    „In Dummheit lauert stets Gefahr“.
    Vor seinem inneren Zukunftsblick
    entrollte sich das Erdgeschick.
    Im Geiste konnte er betrachten,
    was Menschen aus der Erde machten:
    die Luft zu warm, die Pole kahl,
    die Erde war ein Jammertal!
    Der Grund der ganzen Sauerei
    war ein Zuviel an Ze-O-zwei.
    Der Mensch, der geistig so gelitten,
    hat für die Rettung nun gestritten.
    Er will das Klima korrigieren,
    zunächst die Kühe liquidieren,
    mit allem was da kreucht und fleucht
    und unsere gute Luft verseucht.
    Nur wenn wir keine Autos hätten,
    wäre die Erde noch zu retten!
    Auch prüfe wer an Winden leidet,
    ob er nicht aus dem Leben scheidet.
    Er hat`s getan, er sei gepriesen!
    Wenn alle noch das Atmen ließen,
    dann wäre zwar der Mensch verschwunden,
    doch alle Übel überwunden.
    Der arme Mensch hat nicht bedacht,
    dass er beim Denken Fehler macht.
    Ach! Hätte er Physik kapiert,
    der Selbstmord wäre nicht passiert.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%%%%%

  13. „Sie gelten als Plage, weil sie die karge Vegetaion abfressen und die wenigen Wasserstellen leersaufen.“

    Das ist der wahre Grund. Die CO2-Begründung ist für Grüne, Doofe und Jünger der „Church of man-made Global Warming“.

    Die Viecher sind Konkurrenz für Schafe und Rinder, ganz einfach…

  14. In Australien leben nach Schätzungen mehr als 1,2 Millionen wilde Kamele. Sie gelten als Plage, weil sie die karge Vegetaion abfressen und die wenigen Wasserstellen leersaufen.

    Das dürfte wohl eher der Grund sein, warum die Kamele gemetzelt werden sollen.

    Das mit dem CO2 ist doch nur ein Marketing-Gag, weil die Australier mittlerweile genauso beknackt in der Birne sind wie die Deutschen. CO2 zieht heutzutage, nicht der Tierschutz.

  15. #22 Platow (21. Jul 2011 14:17)
    „Kam mir auch so bekannt vor. Einfach die Kommentare von dort hier rein kopieren“.

    Ein Kommentar reicht. Nämlich den von Dr.T
    Der bringt es auf den Punkt.

  16. Das ist nur eine Ausrede!

    Die eingschifften Kamele haben dort optimale Bedingungen und keine natürlichen Feinde. Sie vermehren sich und sind schon längst eine Plage. Sie zerstören die ganze Landschaften und ernten und sind gefährlich,da es wilde Kamele sind.

    Doch radikale „Tierschützer“ haben Morddrohungen an diejenigen gesendet,die die Tiere beseitigen wollten. Nun will man mit dieser Methode die Ökos und Tierschützer, die meistens aus der gleichen Ecke kommen gegeneinander aufhetzen. Eigentlich eine gute Idee 😀

  17. Was soll jetzt dieses aufgesetzte Echauffieren? Weil von CO2 die Rede ist?

    Wie viele Millionen Tiere mussten denn schon für den Menschen sterben? Ohne dass es Proteste gab. Mal abgesehen von den heuchlerischen sporadischen Auftritten der Grünen und den Wortmeldungen der echten Umweltschützer.

    Na dann können wir ja fleißig Auto fahren. Wenn dafür Kamele sterben…

    Alle Autofahrer, die zu Gunsten der Flora und Fauna ihr Gefährt verkaufen und zum öffentlichen Nahverkehr wechseln, treten bitte einen Schritt vor! Oder zwei.

    Dieses geplante Massenabschlachten will ich damit natürlich nicht gutheißen.

  18. hat eigentlich noch niemand ausgerechnet wieviel co2 durch „rülpsende und pfurzende“ menschen einzusparen wäre?
    vielleicht sollte man/frau die abschlachten?

  19. ich finde es nicht ok, dass die sex-partner der kulturbereicherer getoetet werden sollen. das koennte zu einem anstieg der vergewaltigungen fuehren und auch die schafe haben darunter zu leiden, da sie nun oefters herhalten muessen. tragisch! und auch etwas rassistisch….

  20. @#7 Dr. T
    @#29 Aaron

    ok ok…dann setze ich noch einen Fukushima oben drauf:

    Man könnte doch mit EU Geldern mit gleichzeitig gesicherten Gewinnen für private Griechenlanganleger in Australien Windkraftanlagen aufstellen. Die machen dann den fliegenden Kamelen den Garaus und wir haben Strom (der wird mit Batterien hierher geschifft)

  21. #38 Karl Eduard (21. Jul 2011 14:46)

    Das wäre aber zynisch und menschenverachtend.

    Tiere wegen angeblicher Klimaeffekte abzuschlachten ist auch zynisch und Tierverachtend! 😉

    Hier noch mein Lieblingslink zum Thema:

    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Erdgeschichte.svg&filetimestamp=20100504212019

    Da kann man erkennen, dass wir offensichtlich gerade am Scheitelpunkt eines Eiszeialters in Richtung Warmzeit sind.
    Das bedeutet übrigens durch das Abschmelzen der Polkappen und von Gletschern einen Anstieg des Meeresspiegels von ca. 80 m.
    War alles schon einmal da, allerdings damals noch ohne Menschen.

    Der menschliche Einfluß zur Klimaerwärmung durch fossilen Abbrand ist überhaupt nicht nachgewiesen.

    Es wird offensichtlich sowieso bald wieder wärmer und der Mensch wird daran nichts ändern können.

    Auch die oben angeführten zu fetten Politiker nicht! 😉

  22. #7 Dr. T (21. Jul 2011 13:31)

    Das Thema hatten wir doch vor über einem Monat schon einmal. Es muß wohl Sommerloch sein. Aber um es zu wiederholen: Die Kamele sind in Australien schon seit langem ein Umweltproblem; das hat nichts mit Treibhausgasen zu tun. Nur ist das Abschießen zu teuer. Dadurch, daß man es als Klimaschutzmaßnahme verkauft, lassen sich Gelder auftreiben, mit denen man dies Problem endlich angehen kann. Das ganze ist vor allem ein Trick, um das Instrument der CO2-Zertifikate auszunutzen.

    DANKE! Dem ist nichts hinzuzufügen.

  23. Kamele sind wie Kaninchen, Katzen, Aga-Kröten und andere Tiere sind sogenannte Neozoons in Australien, invasive species, wie man im Englischen sagt, und die sich „Down Under“ zu einer wahren Plage ausgewachsen haben – weil sie dort, meistens im 19. Jahrhundert, in ein seit zuvor seit mehreren Zehntausend(!) Jahren isoliertes und geschlossenes Ökosystem eingeführt wurden. Deshalb konnten sie sich i.d.R. zügellos vermehren und werden zu scharfen Futter- und Wasserkonkurrenten nicht nur der einheimischen, australischen Arten, sondern auch der australischen Rinder- und Schafszüchter – obwohl Rinder und Schafe in Australien natürlich ebenfalls „Neozoons“, also künstlich eingeführte Arten sind.

  24. Welch gnadenlos idiotische Blüten die sog. „Klimarettung“ treibt entzieht sich völlig dem gesunden Menschenverstand. Die armen Viecher können einem wirklich nur leid tun, ebenso wie die ideologisch verblendeten Vollidioten, die so etwas durchpeitschen…

  25. Kein „schlechtes“ Argument, um die unliebsame Araberbeischlafshilfe los zu werden.
    Also fröhliches Schlachtfest !
    Bevor womöglich noch der ein oder andere Beduinenstamm in die australische Wüste rüber macht. 😛

  26. Ich denke, es ist an der Zeit, via Facebook zu massenhaften Demonstrationen vor der australischen Botschaft aufzurufen.

    Dabei sollten zwingend dutzende australischer Flaggen verbrannt werden.

    Anders ist der Irrsinn nicht zu stoppen.

  27. Das hat mich übrigens auch schon immer gewundert. Immerhin ist die Produktion von Rindfleisch viel schädlicher für die Umwelt als die Produktion von Schweinefleisch, DAS haben die Grünen aber noch nie thematisiert. Vermutlich will man das Stammklientel nicht verärgern.
    Auch das Schächten müsste jedem Tierschützer (die meisten sind ja Grüne) die Tränen in die Augen treiben. Auch dazu hört man aus Frau Roths Mund nichts. Schon komisch.

    Ich esse zwar sehr gerne Fleisch, geschächtetes Fleisch käme aber nicht auf meinen Teller, finde ich irgendwie barbarisch. Das machte vor 1400 Jahren sicher mal Sinn, allein um sicher zu stellen, dass das Fleisch frisch ist. Aber heute, in Zeiten von Kühlschränken und Sauberkeitsstandarts, ist es unsinnig.

    Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich ertappe mich immer häufiger beim demonstrativen Schweinefleisch essen.^^

  28. Ist das nicht ein(e) altes Kamel bzw. alte Kamelle?

    Das Kamel im Hintergrund, an dem Sattel,sieht aus wie ein Mercedes-Stern, eine echter Moslem-Mercedes.
    Oh, das war jetzt ein bisschen rassistisch.

  29. _________Ich kann an der Abschlachtung nichts verwerfliches dran finden, sie sind eben Fremdkörper in Australien._______Wir könnten Ihnen natürlich auch Asyl gewähren, Deutschland hat eben ein herz für alle Kreaturen.____________________________

  30. Dann ist es ja nur eine Frage der Zeit, bis jemand feststellt, das es zu viele Menschen gibt.

    Und unsere Ökopartei wird da federführend sein. Schließlich waren es die deutschen Grünen, die in Brüssel E10 durchgepaukt haben. Wissend, das durch die Biospritproduktion massenhaft Menschen in Südamerika und Asien vertrieben werdne und verhungern. Es sind zehntausende im Jahr, die sterben, das bei uns im Tank E10 ist…..

    Die erste Umweltschutzpartei in Deutschland waren die Nazis….und heute ….

  31. Ich werde immer per Radiowecker geweckt. Und heute Morgen kam die erschreckende Meldung in den HR3-Nachrichten: „Wissenschaftler befürchten, dass es bald Kriege geben wird wegen der globalen Erwärmung…“. Fragt sich nur, wer gegen wen kämpft. Vielleicht Windräder gegen Solarzellen? Ich fürchte, diese Leute haben diese Angst so verinnerlicht, dass sie tatsächlich daran glauben.

  32. @ #54 KDL (21. Jul 2011 18:11)

    Ich werde immer per Radiowecker geweckt. Und heute Morgen kam die erschreckende Meldung in den HR3-Nachrichten: “Wissenschaftler befürchten, dass es bald Kriege geben wird wegen der globalen Erwärmung…”. Fragt sich nur, wer gegen wen kämpft. Vielleicht Windräder gegen Solarzellen? Ich fürchte, diese Leute haben diese Angst so verinnerlicht, dass sie tatsächlich daran glauben.

    man kann davon ausgehen, dass es im laufe der jahrhunderte (!) voelkerwanderungen geben koennte, hin zu gebieten, die klimatisch „ertraeglicher“ sind, was dann vielleicht zu kriegen fuehren koennte, wenn die „einwanderer“ die neuen gebiete besetzen und die urbevoelkerung sich wehrt…

    … aber seien wir doch mal ehrlich: diese voelkerwanderung gibt es ja schon seit einiger zeit und zwar seit die vorausblickenden, weltweit hoch angesehenen wissenschaftler aus dem morgenland erkannt haben, dass durch die globale erderwaermung die lebensbedingungen in ihren ursprungslaendern verschlechtern und die noerdlich gelegenen laender ueber die jahrzehnte hinweg sich zu ihrem idealen lebensraum entwickeln (nein, die kommen nicht wegen der sozialleistungen, sondern primaer wegen des klimawandels – die sozialleistungen sind nur das „icing on the cake“). und? gibt es kriege? nein! die nordlaender sind sehr schlau. sie lassen sich nicht von den suedlaendern provozieren, sondern passen sich an oder lassen sich abschlachten…

  33. Kyoto-Protokoll aktuell:

    0.010001271 °C für
    1.000.000.000.000 US$

    Und nur ein „Pups“ Vulkanausbruch hat diese perverse Geldsammelindustrie absurdum geführt. Es ist schlicht Blasphemie, was dort betrieben wird. Nichts gegen Umweltschutz. 😉

  34. Man kann sich zwar darüber aufregen das die Australier 1,2 Millionen Kamele zu Schlachten
    gedenken um den CO2 – Ausstoß zu verringern.
    Aber merken würde man das nicht,die Kamele würden hier niemandem fehlen und das Klima würde hier auch nicht besser werden. Macht also keinen Sinn. Mehr erreichen würden die
    Australier wenn Sie 1,2 Millonen Australier schlachten würden. Das würden wir hier zwar auch nicht merken aber das Klima würde besser werden wenn Sie nur die Autofahrenden unter Ihnen schlachten. „Kamele“ haben uns zwar in diese Lage,in der wir uns derzeit befinden, gebracht aber nicht die Australischen Wildkamele. ( „Nur die dümmsten Kälber wählen Ihre Schlächter selber“ )

  35. @ Freikorps

    „Dann ist es ja nur eine Frage der Zeit, bis jemand feststellt, das es zu viele Menschen gibt.“

    Die gibt es tatsächlich. Die Weltbevölkerung wächst unaufhaltsam, würde jeder ungefähr den gleichen Lebensstandard haben wollen, wie wir ihn gewohnt sind, käme es zur Katastrophe. Moral und Ethik einmal außen vorgelassen, sollten sich einige Länder tatsächlich Gedanken machen, wie sie das Problem der Überbevölkerung lösen wollen – in unser aller Interesse.

  36. Nicht die Kamele stören das Klima oder gar den Weltfrieden, sondern einzig und allein, die sich massenhaft vermehrenden Muslime.
    Es ist der grösste geschichtliche Schaden für den Westen, Muslime aufzunehmen, und der noch grössere – ihnen unverständlicherweise – Religionsfreiheit, für ihren koranischen Hass- und Gewaltcanon zu erteilen.
    Dagegen ist die blosse Existenz der Kamele, mit und ohne Rülpser – definitiv harmlos. Und ich würde sagen. Tausche Muslime gegen Kamle – anytime!

  37. Ungalaublich .. der wilde Westen lebt .. auch damals hatte man millionen Büffel aus widerlicher Geldgier abgeschossen

    Das wird ein blutrünstges gemetzel

    Und dann regen sich die australischen Grünen wegen des Walfangs und der Robben-baby-schlächter auf

    Sie sind keinen Deut besser als diese gierigen Tier-Mörder

  38. #55 josysue

    Ja du hast völlig Recht. Es gibt diesen Krieg längst, nur extrem langsam, so dass es kaum einer merkt, dass er sich im Krieg befindet. Allerdings gibt es in Politik und Medien zahlreiche Leute, die den Untergang oder die Kapitualition gar nicht früh genug erwarten können. Diese Leute forcieren die Umwandlung in eine andere Gesellschaft und Kultur deutlich …

  39. Die richtige Formel lautet:

    Weniger Menschen = mehr Umweltschutz = mehr Lebensqualität !

  40. Ich find`s nicht okay, Kamele abzuschlachten, wo doch eine gewisse historisch gewachsene Affinität zwischen Moslems und Kamelen besteht. Bestimmt fühlen sich die Moslems in Australien aufgrund überall verfügbarer Kamelstuten besonders heimisch.

  41. Man sollte auch die Verdammten Wale und Delphine alle abschlachten. Dank denen können wir nämlich weniger CO2 im Wasser auflösen. Die wirbeln das nämlich immer auf und dann steigt es in die Atmosphäre. Und vollfurzen und vollscheissen tun die das Wasser bestimmt auch!
    Sind eh zu nix gut.

  42. Hmmm… Und ich dachte immer Kamele wären CO2-neutral. Schließlich emittieren sie ja nur das was sie gefressen haben. So ähnlich wird doch auch der Brennstoff Holz vermarktet.
    Aber was mach ich mir über solche Dinge Gedanken! Ich bin ja schließlich nur ein Informatiker. Bischöfe, Kardinäle und Sozialarbeiter werden das schon richtig entschieden haben.

Comments are closed.