Erwin Teufel, ehemaliger Ministerpräsident Baden-Württembergs, legt in seiner Kritik am Wandel der CDU deutlich nach. „Die Wähler warten auf eine andere CDU“, so Teufel in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Aber auch die europäischen Staats- und Regierungschefs werden vom früheren stellvertretenden CDU-Vorsitzenden scharf attackiert.

Auszug:

Der ehemalige langjährige Ministerpräsident Baden-Württembergs, Erwin Teufel, sieht das Vertrauen in die europäischen Staats- und Regierungschefs erschüttert, weil diese sich selbst nicht mehr an Recht und Gesetz hielten. „Das Vertrauen in die handelnden Staatsmänner in Europa ist verloren gegangen“, sagte Teufel im Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Als „Hauptursache“ nennt der CDU-Politiker: „Wenn Staats- und Regierungschefs in einer Nacht wesentliche Stabilitätskriterien wegputzen, die in Verträgen festgehalten, die also geltendes Recht sind, geht Vertrauen verloren. Vom Bürger erwartet man, dass er sich an Normen hält, an Recht und Gesetz hält, an Verträge hält, pacta sunt servanda – und Staats- und Regierungschefs tun es nicht.“

„Politik braucht Vertrauen“

Teufel sagte, er kenne eine ganze Reihe der jetzt handelnden Politiker so lange und so gut, dass er diesen konkreten Personen vertraue. Doch grundsätzlich gelte: „Ich würde keinem Politiker vertrauen, der sich nicht an Recht und Gesetz hält, nicht an die Verfassung hält. Denn keiner von uns steht über dem Recht. Das ist das Wesen des Rechtsstaats.“

„Politik braucht Vertrauen.“ In der heutigen Situation, der Schuldenkrise, komme es darauf sogar entscheidend an. „Wer will im Augenblick die Zusammenhänge der Eurokrise oder der Finanzkrise durchschauen? In einer solchen Lage orientiert der Wähler sich nur an Verantwortungsträgern, denen er vertrauen kann.“ Seine Forderung an die Staats- und Regierungschefs: „Sie sollten so schnell wie möglich wieder zu den vereinbarten Stabilitätskriterien und zur Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank zurückkehren. Dann vertraue ich ihnen wieder.“

„Politiker sprechen eine Fachsprache, die keiner versteht“

Im Gespräch erinnert Teufel daran, „wie viel andächtig schwärmen leichter als gut handeln ist“ – ein Zitat, das Lessing Nathan dem Weisen in den Mund gelegt hat. Teufel stimmt dem zu. Es sei leicht zu kritisieren, aber schwer zu handeln: „Deswegen hab ich auch fünf Jahre den Mund gehalten. Aber inzwischen habe ich das Gefühl, der Union ist mehr gedient, wenn man den Mund aufmacht, als wenn fast alle schweigen.“ Er selbst werde viel angesprochen. „Die Stammwähler der CDU können nicht mehr sagen, worin die Alleinvertretungsmerkmale der CDU liegen, wo ihre Kernkompetenzen sind, wo ihr Profil ist. Über Jahre und Jahrzehnte konnten sie das. Deswegen waren sie ja Stammwähler.“ Kaum jemand kenne die wirtschaftspolitischen Sprecher der Union, sie brauche aber ein wirtschaftspolitisches Gesicht. „Für die CDU ist das eine Überlebensfrage, wenn Sie Volkspartei bleiben will.“

Viele Politiker, sagt Teufel, würden nicht mehr verstanden. „Sie sprechen eine reine Fachsprache, die außer dem Fachpublikum kein Mensch versteht.“ Eine Volkspartei brauche aber „Leute mit Bodenhaftung, Leute, die wissen, wo die Menschen der Schuh drückt und wo das tägliche Brot herkommt“. Als er in die Politik gegangen sei, habe in jedem Kreisvorstand der CDU noch ein Unternehmer und ein einfacher Arbeiter gesessen. „Und die waren beide aufgehoben in der gleichen Partei. Das war die CDU. Das ist auch heute noch unser Potential: über 40 Prozent für die CDU und über 50 Prozent für die CSU. Und wir schöpfen es nicht aus.“

„Die Wähler warten auf eine andere CDU“

Auf den Einwand, die heute führenden CDU-Politiker sähen sich hier nicht als Urheber, sondern als Opfer der Zeitläufe, entgegnet Teufel: „Wenn mir, bei der letzten Wahl, weit über eine Million zur FDP wegläuft, dann dort wieder abwandert, aber nicht zurückkommt und außerdem ebenso viele andere in die Wahlenthaltung laufen, dann ist das doch der Nachweis, dass diese Wähler keine andere Partei, zumindest jetzt noch nicht, wählen können. Sondern die parken buchstäblich und warten auf eine andere CDU. Da kann ich mich doch als verantwortlicher Politiker nicht zurücklehnen und sagen: Ich bin Opfer einer allgemeinen gesellschaftlichen Entwicklung.“

Schon in seiner Berliner Rede hatte Teufel beklagt, in der CDU herrsche inzwischen die Meinung vor, Christen seien für die Politik nur noch eine Randgruppe. Nun fügt er hinzu, dass zweifellos wahr sei, dass die Säkularisierung weitergehe. „Aber wir als Union sind ja nicht die Kirche. Wir sind nicht Ersatz für das Männerwerk der katholischen Kirche oder den Bibelkreis der evangelischen Kirche. Gott Lob und Dank haben diese Menschen uns auch gewählt. Aber die CDU war breiter angelegt.“ Allerdings stehe „C“ nicht für „conservativ“, auch nicht für „Computer“. „Das C steht für christlich, und das muss man an Inhalten erkennen. Und an der Haltung der Politiker.“

Es sei Sache der Kirchen, nicht der Politik, Menschen zum Glauben zu bringen. Auch er bewerte niemanden danach, ob er gläubig ist oder eine Kirche angehört. „Aber ich glaube, dass wir mehr brauchen als eine Übereinstimmung über das Rechtsfahrgebot in der Straßenverkehrsordnung. Was hält eine plurale Gesellschaft zusammen? Nicht eine Übereinstimmung im Glauben. Aber die Demokratie kann auch nicht verkürzt werden auf eine Technik der Mehrheitsfindung, sondern sie muss mit Inhalten überzeugen.“ Menschen brauchten so etwas wie einen Kompass.

„Wir waren die Europa-Partei“

Teufel benennt in seiner Berliner Rede viele Themen, bei denen Stammwähler der Union deren Profil oder Kompass nicht mehr erkennen. Darunter auch Europa. Im Gespräch mit der F.A.S. fügt er hinzu: „Wir waren die Partei der Aussöhnung mit Polen, mit Frankreich, mit Israel. Wir waren die Europa-Partei. In jedem Parteiprogramm stand drin: Wir wollen die vereinigten Staaten von Europa. Das steht nicht mehr drin. Wir trauen uns nicht mehr, zu sagen, was wir als Ziel der europäischen Einigung anstreben.“

Teufel, der auch stellvertretender Parteivorsitzender der CDU war, ist nach wie vor in vielen Gremien aktiv. Er ist Mitglied des Deutschen Ethikrates. Teufel hatte unlängst in Berlin mit einer dramatischen Rede vor der Seniorenunion, von der allerdings nur wenige Sätze an die Öffentlichkeit gelangten, Aufsehen erregt.

Ein letztendlich schonungsloses Urteil. Mit anderen Worten zeigt Erwin Teufel auf, dass von der früheren CDU nichts mehr übrig ist, und die zum größten Teil verlogenen, europäischen Staatschefs nur an ihrem Machterhalt interessiert sind.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

141 KOMMENTARE

  1. „Die Wähler warten auf eine andere CDU“

    mit alternativlosem hosenanzug, bundesgrinsundgrüßaugust und co. können die wähler lange warten.
    lieber jetzt die freiheit wählen als zu warten, bis die unionsschlafmützen endlich aufwachen.

  2. Erwin soll sich zum Teufel scheren!

    Die CDU/CSU und FDP hat die Wähler so oft verraten, dass meine Stimme dauerhaft weg ist. Ein Paradigmenwechsel in deren Politik kann glaubwürdig nur duch einen kompletten Tausch der Funktionäre erfolgen. Insofern werden nur die Einfältigen die schwarz/gelben Saboteure erneut wählen, sobald diese einen Richtungswechsel vortäuschen. Schwarz/gelb hat für den mitdenkenden Wähler den „Point of no“ return bereits vor Jahren hinter sich gelassen!

    In einem aber hat der Teufel recht: Deutschland wartet auf eine andere Politik!

  3. Der Teufel kann die CDU nicht mehr retten.

    Denn im ohnmächtigen Versuch, neue linke Wählerschichten zu requirieren, ist sie drauf und dran, ihre alten Wähler komplett zu verlieren. Die Umfragewerte beweisen das.

    Der Teufel wird sie holen, die CDU.

  4. D’accord. Wenn die Wähler sehen, dass in ihrem eigenen Land zweierlei Recht praktiziert wird, sie selber nur minderen Rechts sind, und die Politiker verlangen – zunehmend auch die der CDU – dass man das aushalten müsse. Damals, als die RAF Deutschland terrorisierte, hat man hart durchgegriffen. Überall war Polizei präsent. Und heute: Liegt das wohl daran, dass das Ziel der RAF nicht die normalen Menschen, sondern die Spitzenleute waren? Von dem, was heute auf der Straße passiert, bekommen die in ihren abgehobenen Astralleibern ja nichts mehr mit. Ja, die CDU sollte – um es mit Luther zu formulieren – den Leuten aufs Maul schauen.

  5. Der überwiegende Teil der CDU-Wähler will den heutigen Hedonismus inklusive der Abtreibungsmorde und den Homovergnügungen. Für vielleicht 10% der Wähler macht man keine andere Politik. Darum kommt ja auch der Islam, der Europa Moral/Selbdtdisziplin zurückbringt. Leider ohne geistige Freiheit, aber man kann halt nicht alles haben.

  6. Der rotierende Hosenanzug in Berlin, der von einer Meinung zur nächsten tanzt -wobei ihre Meinungen auch einmal über Bord geworfen werden- , ist als Kanzlerin mit ihrem drittklassigen Intellekt einfach überfordert, die größte Industrienation Europas politisch zu führen. Sie hat ebenso das ehemals konservative Wertebild innerhalb der CDU zerstört, und der Partei damit den größten Schaden zufügt – denn die SPD gibt es bereits!

  7. Meine Stimme haben sie auch schon lange verloren . Der Kampf der CDU gegen das deutsche Volk ist schon lange nicht mehr zuübersehen . Die UBoote von türkischen-islamischen Politiker auch nicht. Die CDU ist zu einer IDU umgewandelt . Deutsche Interessen sind für diese Partei unwichtig geworden ,nur der Islam zählt für diese Verbrecher ,ja Verbrecher da sie durch die Rettungsschirme das Gesetz gebrochen haben . Die Islamisierung fördern sie ,mit Islamunterricht in deutschen Schulen ,Moscheen ,Koranschulen usw . Nein diese Partei ist unwählbar ,da müssten sie sich um 180 drehen und endlich einen Rückführungsminister stellen der die ganzen islamischen-türkischen Eroberer in ihre islamischen Herkunftsländer abschiebt . Es ist 1 Minute vor 12 . Guter Tipp : http://www.cdu-politik.de

  8. Teufel, Teufel!

    „Ich würde keinem Politiker vertrauen, der sich nicht an Recht und Gesetz hält, nicht an die Verfassung hält. Denn keiner von uns steht über dem Recht. Das ist das Wesen des Rechtsstaats.“

    Ich kenne nicht ‚mal einen Richter in Baden-Türkenberg, der sich an Recht und Gesetz hält, geschweige denn einen Politiker!

  9. Die CDU wird sich unter dem Bundeshosenanzug nicht ändern. Im Gegegteil wird sie noch mehr nach links marschieren.
    Wie konnte man nur eine Ex-Kommunistin zur Kanzlerin und Vorsitzenden der CDU machen?
    War doch klar, dass die einst linientreue FDJ-Sekretärin die CDU ins linke Lager führt.

    Es werden andere Parteien wie die Freiheit kommen, die konservativen und liberalen Wählern mit deutschnationaler Ausrichtung wieder eine politische Heimat geben werden.

    wir wollten die vereinigten Staaten von Europa

    Die wollen nach der Eurokrise und dem Bailout der schmarotzenden Griechen nur noch Narren, Herr Teufel.

  10. Entschuldigung für frühes OT, aber mein Sonntagmorgen ist gerade versaut: WO hat die Frechheit, den Deutschen Ramadan-Fastentipps zu geben. Mir und dir und allen anderen auch. Wir sind alle Mohammedaner. Die unglaubliche Überschrift, die diese mohamedanische Unsitte verkaufen und gleichzeitig Mohammedaner verstecken soll (das anbiedernde Wörtchen „man“ ist hier der Trick):

    http://www.welt.de/wissenschaft/article13515596/Was-man-beim-Fasten-im-Ramadan-beachten-sollte.html

  11. Wenn die Radiomeldung stimmt, dann wollen die Wähler das so:
    Angeblich wollen 70% der 1005 Befragtem eine gesetzliche Regelung zur Frauenquote in Führungspositionen.
    „Das Volks will es.“ Ok, es wollte auf Nachfrage auch mal den totalen Krieg…

  12. #10 wolfi (31. Jul 2011 09:17)

    Nee, morgen geht es los. Mal sehen, wie viele Deutsche dieses Jahr abgestochen und zusammengeschlagen werden, weil ein Mohammedaner mit bekannt kurzer Lunte sie tagesüber beim Essen und Trinken „ertragen“ mußte.

  13. Wo der Mann recht hat, da hat er recht!

    „Ich würde keinem Politiker vertrauen, der sich nicht an Recht und Gesetz hält, nicht an die Verfassung hält. Denn keiner von uns steht über dem Recht. Das ist das Wesen des Rechtsstaats.“

    Eine kürzlich erfolgte Umfrage zeigte das auch ganz eindeutig: Der Beruf Politiker hat das geringste Ansehen und nur 9% der Befragten haben Vertrauen in diesen Berufsstand. Insgesamt kann man von einer anhaltenden Erosion unseres Rechtsstaates sprechen.

    Die Rechtsbeugung vieler Politiker hat inzwischen ein nicht mehr akzeptables Ausmaß angenommen. Das gilt nicht nur für die große Politik, sondern ist bereits auf Kommunal- und Kreisebene deutlich sichtbar geworden.

    Was ich persönlich als ehemaliger Vorsitzender eines CDU-Verbandes erlebt habe, hat mir gezeigt, dass unsere junge Demokratie keine großen Überlebenschancen hat. Sobald demokratische Prinzipien dem Machterhalt im Wege stehen, wird nicht der überzogene Machtanspruch aufgegeben, sondern demokratische Prinzipien über Bord geworfen und wo nötig, auch gegen Recht und Gesetz verstoßen.

    Da ich zuerst Demokrat und danach erst Parteimitglied bin, kam es in meinem Fall zu heftigen innerparteilichen Konflikten. Die kriminellen Aktivitäten von einflussreichen CDU-Mitgliedern gingen dabei soweit, dass man mich mit hanebüchenen Strafanzeigen mundtot machen wollte. Um unbedingt eine Verurteilung zu erzwingen, wurde mir einmal sogar von der CDU-gefälligen Staatsanwaltschaft ein gefälschtes Vorstrafenregister untergeschoben, dass mich als Schwerstkriminellen darstellte.

    Zwar konnte ich alle diese Dinge aufklären und auch alle Konflikte zu meinen Gunsten entscheiden, aber geblieben ist die schlichte Erkenntnis, dass in der Politik hochgradig kriminelle Subjekte am handeln sind, denen es nicht um das Wohl der Allgemeinheit, sondern nur um persönliche Vorteile geht. Das betrifft auch und besonders die CDU. Insofern ist Angela Merkel nur ein Musterbeispiel für diesen eklatanten Sittenverfall.

    Diesen Verein noch einmal zu wählen ist für mich völlig ausgeschlossen. Dann lieber gar nicht mehr wählen. Das ist zwar schade, aber anders könnte ich das nicht mit meinem Gewissen vereinbaren.

  14. Von unseren Qualitätsmedien wird uns Tag für Tag verklickert, dass derjenige, der jenseits der 50 ist, grundsätzlich ziemlich dääämlich, unqualifiziert und leistungsschwach ist. Der solle doch bitte, so Öttinger, als er noch Ministerpräsident von BW war, mit einem geringeren Gehalt nach Hause gehen, dann fände er auch noch Arbeit. (Damit meinte er sicher nicht sich selber) Das mag für Arbeiten am Hochofen gelten, da kenne ich mich nicht so aus. Aber sonst kann ich mich oft vom Gegenteil überzeugen. Diese Gehirnwäsche zeigt von den ganz Jungen bis zum Mittelalter breite Wirkung. Dieser geistige Hochmut ärgert mich maßlos. Wenn ich dann, auch bereits jenseits der 50, den Jungen sagen kann, wie sie ihren abgestürzten Computer wieder ans Laufen kriegen, dann fällt denen regelmäßig die Kinnlade runter. Meine Schlußfolgerung dann: Aus dummen jungen Leuten werden dumme Alte. Wo werdet ihr wohl sein, wenn ihr einmal 50 plus seid, wenn ihr heute schon immer sagt, wofür soll ich das denn wissen und lernen. Das brauche ich doch gar nicht. Wenn man dann 30 Jahre Nicht-Dazulernen hochrechnet, gibt das wieder einmal eine ganz veritable Menge dummer, leistungsschwacher Alter. Aber daran kann man arbeiten – mit Interesse, offenen Augen und Ohren und wachem Gehirn.
    Aber es scheint wohl so zu sein: Dummheit lässt sich besser regieren (manipulieren). Deshalb haben die Politiker auch kein Interesse daran, Leute mit wachem Geist in der Bildungsrepublik Deutschland zu haben. Und je jünger man ist, desto anfälliger ist man wohl auch für den Gruppendruck, der über (auch) die Medien erzeugt wird. Deshalb sollte man sich über gar nichts mehr wundern. Weisheit oder Weißheit, wer kann das heute schon noch unterscheiden.
    So, und jetzt muss ich – obwohl Sonntag ist – arbeiten, Sozialhilfe für unsere jungen Freunde verdienen.

  15. „wir wollten die vereinigten Staaten von Europa.“

    Wollten? Und nun? Was wollt ihr nun?

    Jetzt wo ihr langsam merkt, das genau das bei den Wählern nicht ankommt, streicht ihr es aus eurem Progamm, frei nach dem Motto;
    Einen Versuch wars wert, es hat nicht funktioniert, schade aber auch und nun zurück zu Tagesgeschäft…

    Ich denke ein Großteil der Wähler und vor allem die Millionen von Nichtwählern, die zu Hause bleiben, weil die Politik immer „alternativloser“ wird, wollten NIE die vereinigten Staaten von Europa.

    Wenn überhaupt einen Staatenbund und keinen Bundesstaat.

    Wenn die „Union“ niht aufpasst, wird sie die Nachfolge der FDP als Koalitionshure antreten, sobald diese sich endgültig in den Orkus der Geschichte verabschiedet hat.

  16. Herr Teufel, ich, als Mitglied der Bürgerrechtspartei „Die Freiheit.org“ lade Sie rechtherzlich dazu ein, Mitglied in unserer Bürgerrechtspartei „Die Freiheit.org“ zu werden. Schließen Sie sich uns an und nehmen Sie Kontakt zum Landesverband Baden-Württemberg auf. Ehemalige andere CDU Mitglieder haben diesen Schritt bereits auch schon getan und nicht bereut. Es geht um Deutschland.

  17. Aber, aber …

    #9 wolfi (31. Jul 2011 09:13)
    Wir wissen doch nun, wie solche Umfrageergebnisse zustande kommen. Z.B. zum Thema Sarrazin. Erst teilen 90% seine Aussagen
    und 5 Sekunden später sind 70% dagegen oder so ähnlich …

    #8 Babieca (31. Jul 2011 09:07)
    Da weiß man doch schon ‚mal untrüglich, wo die Reise hingehen soll.
    „Die Welt“ ist eben auch ein „Aufklärungsorgan“.

    Und dies liegt nicht in der Macht des Hosenanzugs, denn diese Reise wird von fast allen Politikern akzeptiert, egal welche Farbe sie anbeten!
    Ist das nicht seltsam, daß sich die, die sich sonst öffentlich wegen jeder Lappalie an die Wäsche gehen, hier alle einig sind?
    Das große Ziel ist in dieser Kaste unbestritten!
    Was sagt uns das?
    Wer nicht mitmacht, wird sarraziniert, verhaidert, verbarschelt oder vermöllemannt!
    #7 ueberblicker (31. Jul 2011 09:05)

  18. #12 unauthorized user (31. Jul 2011 09:23)

    Sobald demokratische Prinzipien dem Machterhalt im Wege stehen, wird nicht der überzogene Machtanspruch aufgegeben, sondern demokratische Prinzipien über Bord geworfen und wo nötig, auch gegen Recht und Gesetz verstoßen.

    Da ich zuerst Demokrat und danach erst Parteimitglied bin, kam es in meinem Fall zu heftigen innerparteilichen Konflikten.

    Schlüsselsätze. Exakt das kann ich für die SPD bestätigen.

  19. Und zack – ist die Kommentarfunktion der Welt dicht und der einzig freigeschaltete Kommentar gelöscht. Ich hatte denen auch geschrieben. Nicht, um veröffentlicht zu werden, sondern um der Redaktion ein paar Takte zu dem anbiedernden PR-Artikel für Islamverbände mitzuteilen.

    Ich nehme an, das haben viele getan. 🙂

  20. #15 HarryM (31. Jul 2011 09:31)

    Aber, aber …

    #9 wolfi (31. Jul 2011 09:13)
    Wir wissen doch nun, wie solche Umfrageergebnisse zustande kommen. Z.B. zum Thema Sarrazin. Erst teilen 90% seine Aussagen
    und 5 Sekunden später sind 70% dagegen oder so ähnlich …

    man kann grundsätzlich nur der statistik trauen die man selber gefälscht hat ist doch heute gang und gebe und wer kann nachweisen das die umfrage wirklich stimmt? Heute reicht doch schon die behauptung du hast das und das getan und es kommt zur anklage Beweisen muss man garnix mehr.

  21. Gut gebrüllt, Erwin!
    Warum hast Du nicht gebrüllt, als Du in Stuttgart an der Spitze warst? Wars da viel besser als heute? Konnte nicht jeder, der 1 + 1 zusammenzählen kann, absehen, was da auf uns zurollt? Herzog, Merz, Koch und wie sie alle heißen…Wer die Klappe zu laut aufgerissen hat, wurde weggeekelt oder er hat die Klappe aus Fraktionsdisziplin gleich ganz gehalten, und reißt sie jetzt auf- wie Erwin- wo es zwar gut klingt, aber völlig nutzlos daherkommt.
    Vor der Seniorenunion. Warum nicht gleich vorm Verein der Untoten und Wiedergänger?

  22. 20 WH6315 (31. Jul 2011 09:34)

    Du schreibst es.
    Es werden auch mit Sicherheit nicht die letzten sein.

  23. Teufel: “Die Wähler warten auf eine andere CDU”.

    Tja, lieber Herr Teufel, Deutsches Sprichwort: „Wer jahrelang lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht.“
    oder so ähnlich.

  24. Naja, da kann man aber bis zum St. Nimmerleinstag warten, bis die CDU eine andere Partei ist.
    Statt dessen ist Handeln angesagt.
    Wer noch CDU/CSU Mitglied ist: mit einem gepflegten Austrittschschreiben den Parteiaustritt vollziehen und dann Parteien wie z.B. „Die Freiheit“ wählen.

  25. Teufel hat sich fraglos einen Kern von Redlichkeit bewahrt und ist keiner, der sich – wie die Kanzlerin – von jedem gesellschaftspolitischen Windhauch umbiegen lässt, um immer auf der Seite des vermeintlich Stärkeren zu stehen. Sein Plädoyer für die „Vereinigten Staaten von Europa“ läuft jedoch ins Leere. Gerade die Entwicklungen der letzten Monate haben bewiesen, dass die Menschen „draußen“ in ihrer großen Mehrheit eben keinen europäischen Bundesstaat wollen, sondern einen Staatenbund, der die wichtigsten nationalen Belange unangetastet lässt. Gerade der blind wirkende EU-Enthusiasmus der Merkel, Schäuble & Co. entfremdet die CDU immer mehr von ihrer Basis. Der Weg für Veränderungen wird frühestens dann frei, wenn Merkel abgetreten ist und ihre Hosenanzugs-Kollektion komplett aus dem Kanzleramt entfernt hat. Und auch dann scheint mir eine Wende eher unsicher, da sie ja ihre Epigonen, Günstlinge, Schleimer, Zeitgeist-Hofierer und Türkei-Lobbyisten auf allen Ebenen installiert hat. Das Problem der CDU trägt sicher nicht unwesentlich den Namen Merkel, doch ist diese Partei inzwischen derart versaut, dass wohl nicht mehr viel zu retten ist, auch wenn anständige Leute wie Siebeke von der „Aktion Linkstrend stoppen“ das immer noch hoffen.

  26. „Wir waren die Europa-Partei. In jedem Parteiprogramm stand drin: Wir wollen die vereinigten Staaten von Europa.“

    Dabei wurde aber einfach ignoriert, dass die Mehrheit der Bevölkerung in Europa gar keine vereingte Staaten nach amerikanischem Muster will. Ich glaube, die Menschen sind durchaus für eine europäische Zusammenarbeit, aber nur in einem Europa der Vaterländer, in denen die Menschen sich zu Hause fühlen und mit denen sie sich vor allen Dingen kulturell identifizieren können. Ich stehe hier voll und ganz hinter dem englichsn EU-Abgeordneten Nigel Farage, der genau das fordert, weil alles, was jetzt geschieht, im Chaos oder gar im Krieg der Kulturen und Religionen (der Islam ist für mich keine Religion, sondern nur eine veraltete politische Weltanschauung mit Verhaltensregeln) enden wird.

  27. Ja, ich warte auch, dass ich eine neue konservative Partei, rechts von der sozialdemokratisierten CDU wählen kann.

    In Berlin geht das bekanntlich schon: Die Freiheit!

  28. Ich war ursprünglich CDU, manchmal auch FDP-Wähler (im Sinne eines Papa Heuss). Teufel war der letzte CDUÜ-ler den ich wählte. Den Königsmord von Öttinger an ihm habe ich der CDU nie verziehen und werde es ihr auch nicht verzeihen. Als die CDU die Reißleine zog und Mappus wieder auf den Tron hievten, war es zu spät und wird es auch so bleiben. Die CDU ist nicht reformfähig.

  29. #10 Babieca

    Statt Deutschen den Ramadan näherzubringen, sollte die Welt-online lieber auf die Fastenzeit der katholischen Kirche hinweisen und sie erklären. Katholiken haben eine Fastenzeit.

    Das Problem mit der CDU begann, als FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda das Ruder übernahm. Sie überholt den dicken Gabriel so schnell links, daß der sich noch nicht einmal umdrehen kann.
    Vor einem Jahr habe ich in Wildbad Kreuth am Kamin darauf hingewiesen, daß die Stammwähler der CDU/CSU bald keine politische Heimat mehr haben werden.
    Daraufhin kam auch das Argument, die konservativen Stammwähler machen nur noch eine geringe Prozentzahl aus.
    Ich halte es für sehr schlimm, wenn eine Partei ihre eigenen Gründungsgrundsätze verrät.
    Es ist richtig, was Teufel sagt. Die Nichtwähler und Sprungwähler parken ihre Stimme, weil es keine Partei gibt, die sie wählen können. Hoffentlich sitzt bald eine Partei mit konservativen Werten im Bundestag, die durch ihr Handeln und Auftreten wählbar ist.

  30. Wieso warten auf eine andere CDU? Bei der CDU/CSU sind doch ohnehin nur rückgratlose Luschen. Die kennen alle nur noch die Politik der „Fässer ohne Boden“, sei es bei der Transferunion oder bei der Flutung Deutschlands mit muslimisch-osmanischen Eroberern.

    Lösung ist doch einfach: Eine neue konservative, aber eben nicht rechtsradikale Partei muß her. Die FREIHEIT ist auf dem besten Weg dazu.

  31. Die CDU hat nicht erst seit der Amtszeit von Frau Merkel die Überfremdung Deutschlands und die vorerst stadtteilweise Auslöschung des deutschen Volkes gefördert und betrieben,
    sondern schon seit 40 Jahren, auch zur Amtszeit von Herrn Teufel in Baden-Württemberg.

    Damals hat er mitgemacht und heute versucht er, durch einige scheinbar deutliche Äußerungen Wähler zu fangen, damit sie nochmal die CDU wählen sollen.

    Wer die CDU wählt, der erhält auch die CDU, und damit deren Politik.
    Auch heute noch von Erwin Teufel kein Wort zu dem Sachbereich, den ich untenstehend anführe.

    ***

    Hier ein Leserbrief aus der FAZ (vom 30.7.2011),
    der meiner Ansicht nach sehr gut die Grundfrage ausdrückt, vor der wir heute stehen.

    …Ansonsten geht es nicht darum,
    ob man Negatives oder Positives bei den Zuwanderern feststellt,
    um nach einer Bilanzierung von gut oder schlecht
    über Integration zu befinden.

    Es geht darum, dass die Vorabklärung unterblieben ist,
    ob die hier ansässige Bevölkerung es wünscht,
    dass Millionen fremder Menschen in ihren Lebensraum verbracht werden.

    Es geht auch nicht darum, ob man Fremde mag oder nicht,
    sondern es geht darum,
    ob man seine eigene Daseinsform aufzugeben bereit ist,
    um in einem gänzlich verändertem Land zu leben,
    in einem Land, das einen Kontinuitätsbruch mit
    seiner Geschichte auf sich nehmen müßte,
    um Millionen Kulturfremder –
    und es geht eben um Millionen und
    nicht um ein paar Reisende, Studierende oder hier Einheiratende
    – Platz zu bieten.

    Es ist ein prinzipieller Unterschied,
    ob man gelernt hat oder Willens ist,
    Fremden offen und hilfsbereit zu begegnen
    (was ja jeder halbwegs gebildete Mensch auch tut)
    oder ob man befürwortet,
    seine Heimat als das was sie geschichtlich geworden ist,
    aufzugeben.

    Letzteres wird verlangt, wenn Millionen einwandern.

  32. Ich warte schon lange nicht mehr auf eine andere C*DU.

    Seit die C*DU ihren konservativen Stammwählern den Krieg erklärt hat („Kampf gegen Rechts“), ist doch klar, daß die C*DU keine „Partei der Mitte“ ist, sondern links von der Mitte steht.
    Andernfalls würde sie auch den „Kampf gegen Links“ fordern.

    Eine Alternative kann es nur jenseits der C*DU geben.

    Gell, Mutti, wir sind doch nicht „alternativlos“!

  33. #10 Babieca (31. Jul 2011 09:07)

    Ja, nun kommt ein Monat lang Sonderberichterstattung über das mohammedanische Fasten, es wird gejubelt werden, man wird die Ungläubigen zur „Toleranz“ mahnen, in den Lokalzeitungen werden wir lesen, wie der SPCUDPFED-Bürgermeister in der Moschee zum Fastenbrechen erschien….

    Die DressurpolitikerInnen werden „wegen Oslo mahnen“, werden sich „bunt, modern, weltoffen“ zeigen, werden „Rechtspopulisten die Rote karte zeigen“!

    Fehlt nur noch eine Grußrede des Bundespräsidenten nach der Tagesschau….

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  34. Eine Volkspartei brauche aber „Leute mit Bodenhaftung, Leute, die wissen, wo die Menschen der Schuh drückt und wo das tägliche Brot herkommt“

    Das ist ja Populismus!

    In jedem Parteiprogramm stand drin: Wir wollen die vereinigten Staaten von Europa. Das steht nicht mehr drin. Wir trauen uns nicht mehr, zu sagen, was wir als Ziel der europäischen Einigung anstreben.

    Und damit kriegt er seine Wähler wohl auch kaum zurück. Oder denkt er tatsächlich, diejenigen, die nicht mehr die CDU wählen, weil ihnen der Bürgerbezug verlorengegangen ist, freuen sich auf eine undemokratische, globalistische Überregierung?

  35. So, weil SozialistInnen und deren Systemmedien eine Meldung immer und immer wiederholen, mache ich jetzt die Aktuelle Kamera:

    Wer hat’s geschrieben, Sarrazin, Breivik, PI, Sigmar Gabriel, Sebastian Edathy?

    Falsch!

    Prof. Bassam Tibi und zwar 1997!!!!!!!

    http://www.focus.de/politik/deutschland/deutschland-wider-den-getto-islam_aid_163944.html

    Integration gelingt allerdings nicht nur durch Abstandnahme von der Multikulti-Ideologie, sondern auch durch eine Begrenzung der Zuwanderung unter Berücksichtigung der Aufnahmekapazität europäischer Gesellschaften.

    Sollte aber der Multikulti-Kommunitarismus siegen und mit unkontrollierter Zuwanderung ohne Integration einhergehen, dann ist der innere Frieden in Europa gefährdet. Beim hohen Informationsstand unserer Zeit werden die Deutschen im 21. Jahrhundert – anders als in der Vergangenheit – nicht verlogen sagen können: „Wir haben es nicht gewußt.“

    Das sollten wir vielleicht mal in einem eigenen Thread behandeln!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  36. #37 Mueslibruder (31. Jul 2011 10:39)

    Natürlich ist die U (das C und das D wurde bei denen längst verraten und verkauft) die „Partei der Mitte“. Kommt halt nur auf die Definition von „Mitte“ an.
    Da kann die U nach links rücken, so weit sie will, sie bleibt doch immer die Mitte.

    Zumindest so lange sie noch die Deutungshoheit über die „Mitte“ hat.

    Die gilt es zu übernehmen. Vorher kann man weder der U noch den anderen Verrätern die Masken vom Gesicht reißen.

  37. erwin teufel hängt an der alten zeit, die
    mit dem CDU spendenskandal vorbei war.
    damals köpfte sich die CDU eigenhändig
    und danach gab ihr ANGELO FERKEL den
    rest. ich, ein jude, wählte einst eine
    C-partei, fand es bei denen ok.
    schade das sogar die CSU hinkt.
    🙄

  38. Eine Meldung mir einer gewissen Zwangsläufigkeit:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13517423/Gabriel-fordert-schaerfere-Kontrolle-des-Internets.html

    Gabriel fordert schärfere Kontrolle des Internets

    Der Attentäter von Norwegen verbreitete sein fanatisches Manifest online. SPD-Chef Sigmar Gabriel will auch deshalb strengere Kontrollen im Netz.

    Unter BundeskanzlerIn Jürgen Trittin-Dosenpfand könnte der Juniorpartner SPD dann 2013 den Minister für Staatssicherheit stellen, ich dachte da an Sigmar Gabriel!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  39. Der Artikel ist aber ganz schön inhaltsleer. Das übliche Politikergeschwafel, „Um-den- heißen-Brei-Herumgerede“. Was hat sich der PI-Autor dabei gedacht, die Aussagen eines alten Wichtigtuers, der in seiner „aktiven“ Zeit ganz genau den selben Kurs gefahren hat wie die gegenwärtigen „Amtinhaber“, zu thematisieren?

    Erinnert stark an das ängstliche Geschwafel des CDU-„Sicherheitsexperten“ Wolfgang Bosbach, der größten Seifenblase in der ganzen Union. Wer im letzten Herbst diese Fernsehdiskussion gesehen hat (Anne Will?), in der Bosbach die nackte Angst vor dem Zorn der anwesenden „Grünen“- und „Linken“-PolitikerInnen ins Gesicht geschrieben stand, hat keine Fragen mehr an Politiker dieser Partei.

  40. Schwanengesänge.

    Die relevanten deutschen Parteien vertreten mittlerweile alle ein antibürgerliches, egalitaristisches, antinationales und etatistisches Programm.

    Vereint schreitet die „freiheitliche“ Demokratie so der Morgenröte entgegen.

    Der letzte Mensch erregt sich über Bahnhofsneubaupläne, „das „Gen“ und „das“ Atom, nimmt die Abwicklung unserer ursprünglichen Gesellschaftsstruktur aber stoisch hin.

    Wenn der Zeitpunkt der finanziellen Implosion eintreten wird, entscheiden die demographischen Verhältnisse über das weitere Geschehen.

    Vielleicht ist es nicht das Schlechteste, in innere Emigration zu gehen und sich einen möglichst lange möglichst erträglichen Mikrokosmos zu schaffen.

  41. Ohne Kommentar:

    http://www.derwesten.de/staedte/bergkamen/TV-Team-will-Tat-ins-rechte-Bild-ruecken-id4919000.html

    Nach Brandstiftung TV-Team will Tat ins rechte Bild rücken

    Bergkamen, 29.07.2011, Claudia Behlau

    Bergkamen. Ein brennender Styroporhaufen wird zum Politikum. Denn dieser Styroporhaufen, der am vergangenen Wochenende angezündet worden (und von selbst wieder ausgegangen) war, befand sich in einem Moschee-Bau – in dem Gebäude, in dem die Bergkamener Milli Görüs-Gemeinde (IGMG) direkt neben Bayer Schering ihre „Darul Erkam Moschee“ ausbaut.

    Der Staatsschutz ist eingeschaltet, Brandschutz-Sachverständige und die Staatsanwaltschaft ermitteln. Ein politischer Hintergrund wird dort nicht ausgeschlossen – aber auch nicht bestätigt. Ebenso wenig wie die Theorie, betrunkene Jugendliche seien zündelnd durch die Gegend gelaufen. Immerhin gab es noch ein halbes Dutzend weiterer Brandstiftungen.

    ….

    Doch die politische Variante ist für manche Medien interessanter. So schickte der WDR gestern das Team seiner Sendung „Monitor“ nach Bergkamen, um hier nach rechtsradikalen und ausländerfeindlichen Zusammenhängen a la Norwegen zu suchen. Ob es viele Auseinandersetzungen mit den Rechten in Bergkamen gebe, wollte ein Monitor-Journalist am Freitagnachmittag vor laufender Kamera von den Männern wissen, die nach dem Freitagsgebet vor ihrem beschädigten Moschee-Bau standen. Bei so einer Fragestellung – und es war nicht die einzige, die in diese Richtung zielte, war selbst der Bergkamener IGMG-Vorsitzender Isa Altin verdutzt, der die Presse eingeladen hatte. „Nein“, antwortete er klipp und klar. Auch Ausländerfeindlichkeit, von Monitor auch begierig erhofft, konnte oder wollte er für Bergkamen nicht attestieren.

    Denn nicht etwa Ausländerfeindlichkeit war es, die Isa Altin (seit 15 Jahren hat er einen deutschen Pass) und seinen Verbandsvorsitzenden Özcan Kuri zu dem Pressegespräch veranlasst hatten. Sie hatten sich vielmehr über den Bürgermeister und die Stadtverwaltung geärgert. Milli Görüs hatte erwartet, dass der Bürgermeister nach Bekanntwerden der Brandstiftung sofort – ähnlich wie der türkische Generalkonsul – an den Brandherd eilen und den Betroffenen sein Bedauern aussprechen würde. „Er hat diese Schandtat nicht bedauert. Das nehmen wir ihm übel. Er muss den Migranten ein Sicherheitsgefühlt geben.“

  42. #39 PeterT. (31. Jul 2011 10:42)
    DIE FREIHEIT…..heisst die “andere” CDU.

    Stimmt nicht. DIE FREIHEIT unterscheidet sich nicht nur in Bezug auf den Umgang mit dem Islam deutlich von der CDU, es ist auch das Verhältnis Staat-Bürger.

    Die CDU steht ideologisch immer noch in der Tradition des wilhelminischen Obrigkeitsstaates und lehnt daher alle Forderungen nach mehr Demokratie stur ab (wie vor kurzem wieder im Landtag von BW
    http://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/volksabstimmung-cdu-will-nicht-die-verfassung-aendern–47422140.html

    DIE FREIHEIT vertritt hierzu eine vollkommen andere Auffassung

    MEHR DEMOKRATIE

    Demokratie bedeutet: Herrschaft des Volkes. Das parlamentarische System der Bundesrepublik gibt den Parteien jedoch zu viel Macht. Viele Entscheidungen werden von Parteipolitikern gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung getroffen. Dies führt zu Politikverdrossenheit, einer ständig sinkenden Wahlbeteiligung und einer zunehmenden Entfremdung zwischen der Bevölkerung und der „politischen Kaste“.

    Wir sind daher für die Ergänzung des parlamentarischen Systems durch verbindliche Volksentscheide auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene, sowie für die Direktwahl wichtiger Amts- und Entscheidungsträger.

    http://www.diefreiheit.org/politik/politische-positionspapiere/wofuer-wir-stehen/

    Direkte Demokratie ist kein Nischen-Rand-Thema.
    Es geht dabei immerhin darum, ob wir Bürger weiterhin nur Zuschauer in einem Spiel sind, in dem es um unsere Zukunft und unser Leben geht.

  43. Ich hoffe , Die Freiheit kommt auch nach N.R.W . Denn unser Land wurde von allen Parteien verraten und verkauft .NRW war immer der Motor Deutschland und ist leider schon so Islamisiert ,das ich meine Heimatstadt Köln verlassen hab .

  44. OT Stoltenberg im Interview mit der Bild-Zeitung:

    BILD am SONNTAG: Der Attentäter Anders Breivik hat sich von Rechtsextremisten in aller Welt inspirieren lassen. Sollte man international stärker gegen extremistische Inhalte im Internet vorgehen?
    STOLTENBERG: Wir werden sicherlich aus diesen tragischen Ereignissen Lehren ziehen müssen, aber dazu ist es noch zu früh. Derzeit können wir noch nicht sagen, welche konkreten Schritte zu ergreifen sind, um Gewalttaten zu verhindern, wie wir sie in Oslo und auf Utöya erlebt haben. Die Rede- und Meinungsfreiheit sind das Fundament einer jeden Demokratie, und so müssen wir alle Arten von Ansichten tolerieren, auch wenn sie extrem sind. Aber Gewalt können wir auf keinen Fall billigen oder akzeptieren. Da können und werden wir uns keine Naivität leisten.

    Das hebt sich positiv ab von vielen deutschen Kommentaren.

  45. TV-Tip
    INTERNATIONALER FRÜHSCHOPPEN, So, 31.07.11, 12.00 – 13.00 Uhr
    Nach Oslo – Wie bedroht ist eine offene Gesellschaft?
    – Heather DeLisle (freie Journalistin, USA)
    – Rolf-Dieter Krause (ARD-Studioleiter Brüssel, Deutschland)
    – Tomas Lundin (Svenska Dagbladet, Schweden)
    – Kjell G. Resi (Norwegischer Rundfunk P4, Norwegen)
    http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/diskussionen/_nach_oslo_wie_bedroht_ist_eine_offene_gesellschaft_/392221?datum=2011-07-31

  46. Teufel:„Politiker sprechen eine Fachsprache, die keiner versteht“.

    Unsinn, sie werden weitaus besser verstanden als es ihnen recht ist.

  47. #42 Eurabier (31. Jul 2011 10:46)

    Bassam Tibi! Dieser rechtspopulistische, -extremistische, islamophobe Brandstifter! Breivik beruft sich in seinem Manifest explizit auf ihn! Tibi sofort verhaften und den Mund verbieten! Genauso der holländische Islamwissenschaftler Hans Jansen. Kommt auch bei Breivik vor.

    Und Ayan Hirsi Ali! Schon als das Gorakel 2007 den Friedensnobelpreis bekam, schlug Breivik in einem Manifest Eintrag Hirsi für diesen Preis vor (S. 639).

  48. MilliGürus und Dibit können in Deutschland dank der Hilfe politischer Parteien ihren islamischen Staat weiter ausbauen . Volle Fahrt für den Gottesstaat ,Deutsche sollen unbedingt die Schnauze halten und ihrer Islamisierung ruhrig entgegen treten . Hoch lebe der Islam ,also Heil Islam .Der Verfassungsschutz tut nichts gegen diese Vertreter der Islameroberung ,denn die deutschen Politiker wollen diese Islamisierung .Wenn sie es nicht wollten ,hätten sie diese MilliGurüs und Dibit schon längst in ihre islamischen Heimat abgeschoben.

  49. Wir wollen die vereinigten Staaten von Europa. Das steht nicht mehr drin. Wir trauen uns nicht mehr, zu sagen, was wir als Ziel der europäischen Einigung anstreben.“

    Also, was mich angeht, ich will es nicht mehr. Wir haben ja gesehen, was das bedeutet.

    Europa ja. Ein Europa der Vaterländer so wie de Gaulle es sich vorgestellt hat. Oder so ähnlich. Damit wäre ich einverstanden.

  50. @ 24 holgerdanske (31. Jul 2011 09:58)

    Neuerscheinung/ Buchvorstellung: „Erdogan ist Meister der Täuschung“

    Da passt es gut ins Bild, dass Erdogan ein sehr enger persönlicher Freund des Lügen-Gas-Gerd Schröders ist. Jener korrupten Gestalt, die sich als amtierender Bundeskanzler bei solchen „lupenreinen“ Demokraten wie Putin anbiedert, um aus dieser politischen Beziehung für sich selbst einen hoch dotierten Job heraus zu schlagen.

    Wer weiß, was Lügen-Gerd Schröder an Schwarzgeld aus Ankara bekommt, um die Islamisierung voranzutreiben.

  51. An alle Berliner und Umgebung FREIHEIT ruft zu einer Kundgebung auf

    Für mehr Sicherheit in unserer Stadt Berliner Polizei braucht Unterstützung

    Treffpunkt: 17 Uhr der S-Bhf. Jannowitzbrücke

    Berliner Bürger demonstrieren für die Berliner Polizei

    http://berlin.diefreiheit.org/kundgebung-fur-mehr-sicherheit-in-unserer-stadt-berliner-polizei-braucht-unterstutzung/

    http://www.facebook.com/event.php?eid=240323252654668

    An alle Berliner und Umgebung FREIHEIT ruft zu einer Kundgebung auf

  52. #5 enidblytonfan (31. Jul 2011 08:50)
    Der überwiegende Teil der CDU-Wähler will den heutigen Hedonismus inklusive der Abtreibungsmorde und den Homovergnügungen. Für vielleicht 10% der Wähler macht man keine andere Politik. Darum kommt ja auch der Islam, der Europa Moral/Selbdtdisziplin zurückbringt. Leider ohne geistige Freiheit, aber man kann halt nicht alles haben.

    Das Wort „Arbtreibungsmorde“ halte ich nicht für angebracht. Ich weiss, Sie haben eine fundamentalistische Ansicht was Abtreibungen angeht. Abtreibung ist sicher auch meiner Meinung nach abzulehnen, es ist aber sicher kein Mord (jedenfalls dann nicht, wenn es unter ganz bestimmten Umständen in den ersten drei Monaten geschieht, so wie der Gesetzgeber es erlaubt).

    Es wäre also sehr freundlich, wenn sie sich nicht weiter so fundamentalistisch äussern würden.

  53. #22 cosanostra100 (31. Jul 2011 09:42)

    Dein Beitrag
    Nun meldet sich UDO JÜRGENS politisch inkorrekt: Gefällt mir sehr.

  54. #2 Pro Deutschland (31. Jul 2011 08:44)

    Erwin soll sich zum Teufel scheren!

    Sehe ich ganz anders!
    Es gibt nur zu wenige „Erwins“ in der CDU und die konnten sich nicht durchsetzen.

    Stattdessen ist die Merkel-CDU zu einer Partei verkommen, welche sich nur der Technik der Mehrheitsfindung verschrieben hat und keine eigenen Inhalte mehr verfolgt.

    Teufel hat Recht, wenn er feststellt:

    1.
    Die europäischen Staats- und Regierungschefs haben mit dem Bruch der Stabilitätskriterien (in einer Nacht) auch das (Vertrags-) Recht gebrochen.

    2.
    Das Recht ist aber das Wesen des Rechtsstaates.

    3.
    Die Unabhängigkeit der EZB muß wieder hergestellt werden.

    4.
    CDU-Stammwähler vermissen ein Parteiprofil.

    Um nur einige Punkte zu nennen.

    DIE FREIHEIT als neue Alternative sollte Teufels Hinweise aufgreifen, sofern noch nicht geschehen und ihr Parteiprogramm aufnehmen.
    Dann könnte es ewas werden.

    Ideal wäre es m. E., wenn Teufel in
    DIE FREIHEIT als Vorsitzender wechselt.

  55. Er selbst hat doch vor vielen Jahren die CDU nach links geschoben.
    Als er anstatt mit den Republikanern zusammen zuarbeiten, diese „verteufelt“ hat.

    Er hat da lieber mit der SPD …..

    Wie hätte sich das ab 1992 bei uns anders entwickeln können……

  56. Deutschland in der Falle

    Wenn die Absicht darin bestand, einen Euro-Crash schon in diesem Sommer zu verhindern, Zeit zu kaufen und die Krise zu verschleppen, dann war der Brüsseler Gipfel ein Erfolg. Dann kann man den Beschlüssen eine gewisse Raffinesse nicht absprechen. Und Frankreich hat sich auch diesmal durchgesetzt. Seit Beginn der Krise ist das Muster immer dasselbe: Angela Merkel bezieht relativ vernünftige Positionen, die sie nach längeren Rückzugsgefechten dann doch räumt. Irgendwie ist der Euro jetzt Frankreichs Währung, aber Deutschlands Problem.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M558bc162157.0.html

  57. #27 onanym007 (31. Jul 2011 10:02)

    Gut gebrüllt, Erwin!

    Dein Kommentar bringt es auf den Punkt. Dem ist nichts mehr hinzu zu fügen

  58. OT: Das ist schon witzig wie Welt-Online momentan die Leser zu interaktivem Verhalten animiert. Sie schreiben einen linkspopulistischen Artikel, wo sie nur die pro grünen und pro linken Aspekte aufführen und überlassen es dann den Kommentatoren die Erörterung mit den contra Fakten zu vervollständigen. Nach 20-30 Contra-Kommentaren wird dann allerdings der Kommentarbereich geschlossen, damit das ganze nicht zu einseitig wird.
    siehe hier:

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13517025/Warum-Kretschmann-die-Dienstvilla-verschmaeht.html

  59. #63 Techniker (31. Jul 2011 11:34)
    Ideal wäre es m. E., wenn Teufel in
    DIE FREIHEIT als Vorsitzender wechselt.

    Sie wollen also ihre gute alte CDU (so wie sie früher einmal war, bevor sie sich immer mehr dem linksgrünen Mainstream angepaßt hat), wiederhaben.

    Aber die „alte“ CDU von früher hat doch gerade die gewaltigen gesellschaftlichen Probleme, über die wir heute klagen, maßgeblich mitverursacht!

    Autoritäre Entscheidungen gegen das Volk – ob bezüglich Masseneinwanderung, Islamisierung oder Ausverkauf der nationalen Souveränität – die CDU war und ist planmäßig vorgehender Täter, und kein Opfer externer unabwendbarer Umstände!!!!!

    Die CDU und ihre Repräsentanten sollten nur dann bei der FREIHEIT mitmachen, wenn sie sich vom überholten obrigkeitsstaatlichen Denken verabschiedet haben.

    Rene Stadtkewitz war auch lange Zeit bei der CDU, ist aber wegen des Umgangs mit Geert Wilders gegangen (worden).
    Allerdings vertritt seine Partei (und wohl auch er) ein anderes Verständnis des Umgangs zwischen Staat und Volk, wie die Forderung nach mehr direkter Demokratie zeigt.

    Eine Partei, die mehr Demokratie ablehnt, könnte ich jedenfalls nicht wählen.

  60. Ich bin erstaunt und auch gleichzeitig erfreut, wie sich die Meinungen zur Causa C*DU und Teufel hier decken.

    Die C*DU ist in ihrer jetzigen Verfassung genauso eine Gefahr für unser (noch) freiheitlich verfasstes Gemeinwesen, wie die aus KBW und RAF-Umfeld entstandene linksextreme Hybridpartei Die Grünen. Und die Partei des dicken Mannes, die SPD? Mit dem Zusammenbruch des Ostblocks hat sie als Anbieder- und Trotzpartei ihre Funktion verloren. Wer hätte damals gedacht, dass ein Haufen in der Roten Hilfe, bei den Spontis/RZ und dem KBW organisierte Antidemokraten irgendwann unser Leben bestimmen?

    Aber irgendwie auch logisch, wenn man die EUdSR anschaut. Solche Fachkräfte braucht das Europa Brüssels für die Vollendung der Vereinigten Staaten von Europa. Genau in diesem Punkt zeigt auch Teufel, dass er gar nichts kapiert hat!

    #10 Babieca (31. Jul 2011 09:07)
    Was die Moslems am Ramadan treiben hat mit Fasten nichts zu tun. Das ist ein zeitverzögertes ungezügeltes Fressen. Mehr nicht. Wie das zur Gesundheit beitragen soll, bleibt mir verborgen.

    Aber offenbar hat man noch nicht einmal hier soviel Selbstdisziplin, dass man richtig fasten kann. Ähnlich, wie bei der Sexualität, wo man seine Frauen verhüllen muss, um das Tier im Mann (Moslem) zu bändigen. 🙂

  61. Danke Kongomüller, meine Worte, Wahlverhalten ändern ist angesagt. Lieber Die Freiheit wählen als weiterhin die CDU. Die Freiheit wählen ist allemal besser, als die Wahl zu boykottieren.

  62. #70 Mastro Cecco (31. Jul 2011 11:53)

    Aber die “alte” CDU von früher hat doch gerade die gewaltigen gesellschaftlichen Probleme, über die wir heute klagen, maßgeblich mitverursacht!

    Natürlich sehen Sie das richtig!
    Deshalb – wie oben erwähnt – weil die CDU unter Merkel sich nur der Technik der Mehrheitsfindung verschrieben hat und keine eigenen Inhalte mehr verfolgte.

    DIE FREIHEIT greift ja Gott sei Dank viele Themen für die frühere CDU-Stammwählerschaft auf.
    Mit dem Schwerpunkt als islamkritische Partei, einer EU mit der Finanzhoheit der Mitgliedsstaaten und einer vernünftigen Wirtschaftspolitik könnte DIE FREIHEIT die meisten abgesprungenen CDU-Wähler für sich gewinnen.

    Das Ganze mit einem „Zugpferd“ an der Spitze wie beispielsweise Erwin Teufel.

    Nichts gegen Rene Stadtkewitz, den ich sehr schätze.
    Aber ihn kennen einfach noch zu wenige.
    Er hat auch längst noch nicht die Durchschlagskraft vergleichsweise wie ein Geert Wilders von der PVV.

  63. „Sie sprechen eine reine Fachsprache, die außer dem Fachpublikum kein Mensch versteht.“

    Was meint er damit?

    Die Lügen und das inhaltsleere Geschwätz über Integration und das Deutschland und Europa den Euro benötigen? Oder über Demokratisierung im islamischen Nordafrika? Oder das der Islam zu Deutschland gehört oder wir uns an mehr Moscheen gewöhnen müssen.

    Ich versteh die Lügen der Politik ganz genau.

    Ich wüßte nicht wo in der Politik derzeit überhaupt eine Aussage getätigt wird die „fachlichen Charakter“ hat. Politik kann ja auch überhaupt nicht groß fachlich betrieben werden. Wenn Politik fachlich betrieben werden könnte würde man ja keine Parteien benötigen.

    Politik hat Recht, Ordnung und Sicherheit zu garantieren und durchzusetzen. Wenn sie das tun würde hätten wir kaum Probleme.

    So will ich das mal etwas unbeholfen formulieren.

  64. Allerdings stehe „C“ nicht für „conservativ“, auch nicht für „Computer“. „Das C steht für christlich, und das muss man an Inhalten erkennen. Und an der Haltung der Politiker.“

    Bei Angela IM Erika Merkel steht das C für Communismus. Das hat er vergessen.

  65. OT Sehr gut der schwedische Korrespondent im Internationalen Frühschoppen auf Phoenix.

  66. @unermüdlich

    Bin auch ganz erstaunt, gut der Mann!
    Nix mit „Idylle“ weder hier noch in Skandinavien!

  67. #73 David08 (31. Jul 2011 12:02)

    Was die Moslems am Ramadan treiben hat mit Fasten nichts zu tun. Das ist ein zeitverzögertes ungezügeltes Fressen. Mehr nicht. Wie das zur Gesundheit beitragen soll, bleibt mir verborgen.

    Das habe ich der Welt unmißverständlich erklärt. Wer die Nacht zum Tag macht, diese Nacht pausenlos durchfrißt und sich am nächsten Tag entweder im Freßkoma wälzt oder mit schlechter Laune aggressiv auf seine Mitmenschen losgeht, der fastet nicht, sondern leidet an einer Eß- und Verhaltensstörung.

    Kein normaler Mensch frißt den ganzen Tag auf Vorrat, nur weil er nachts „fastet“, also während des Schlafens weder ißt noch trinkt. Er „fastet“ auch nicht, wenn er um 1900 Uhr Abendbrot ißt und seine nächste Mahlzeit aus dem Kaffe im Büro um 900 besteht.

    Ramadan sollte von „Fasten-“ in Freßmonat umbenannt werden.

    Das Kinderbuch zeigt es auch:
    http://www.amana-buch.de/Ich-liebe-Das-Fasten

    Da sitzt Familie Moslem nicht etwa beim Fasten zusammen, sondern beim Gemurmel vor dem Startschuß zum Futtern. Ist so wie die Schlacht ums Kalte Büffet von Reinhard Mey (und das einen Monat lang täglich): „Gemurmel dröhnt drohend wie Trommelklang; gleich stürzt eine ganze Armee…“

  68. #78 unermuedlich (31. Jul 2011 12:16)

    Rolf-Dieter Krause: „Sarrazin muss das sagen können“!

    Das war wohl sein letzter Satz bei der ARD!

  69. #78 unermuedlich (31. Jul 2011 12:16)

    Tomas Lundin (Schweden) bemängelt die mangelnde Auseinandersetzung der etablierten Parteien mit den Folgen des Multikulturalismus.

  70. Dieser MAnn ist doch mjit schuld daran, dass die Konservativen in der CDU keinen Koalitionpartner haben.

    Damals hätte er die Chance gehabt die Republikaner als konservativen Koalitionpartner Salonfähig zu machen. 1992 und 1996 hatte die Republikaner große wahlerfolge in BW. Und was hat er geamcht? Sie verleumdnet und diffamiert. Und solch eine Person will nun anmahnen? Hau ab!

  71. #76 ingres (31. Jul 2011 12:11)

    „Sie sprechen eine reine Fachsprache, die außer dem Fachpublikum kein Mensch versteht.“

    Was meint er damit?

    Diese Äußerung habe ich auch nicht verstanden.

    Das klingt beinahe so, als wären Politiker Fachleute und hätten eine eigene Fachsprache.

    In der Finaz- und Eurokrise hat sich ebr überdeutlich erwiesen, dass die meisten Politiker völlig überfordert und inkompetent sind.

    Sie sind noch nicht einmal in der Lage, den Rat von Fachleuten wie beispielsweise von Prof. Sinn und Co. richtig zu deuten und abzuwägen.

    Bei der Finanzkrise beispielsweise hatten sie den Ratingagenturen vorgeworfen, die Ratings nicht streng genug festgelegt zu haben.
    Bei der Eurokrise werfen die gleichen Politiker den Agenturen vor, die PIIGS-Staaten zu streng zu bewerten.
    Obwohl sich die Bewertungsmaßstäbe zu Ratings sich nicht verändert haben.

    Tatsächlich sind die Politiker aber selbst schuld an beiden Krisen, weil sie die Materie fachlich nicht grafft und keine Regeln zur Finanzkontrolle eingerichtet hatten.

    Unsere Politiker sind nur stark bei Dosenpfand, Salatgurkenverordnungen, 100 W Glühbirnen, Empörungsthemen (heiße Luft), etc..

    Inkompetenter gehts nimmer!

    Wenn man sich z. B. die Berufsgruppen der MDB’s so anschaut, weiß man auch, weshalb das so ist.
    Das wimmelt es von Lehrern, Verwaltungsleuten, Betriebsräten und Juristen.
    Die können es nicht, bzw. sind völlig überpräsentiert in den Plenen der Landtage und des Bundestages.

  72. Ein Teufel allein macht noch keine CDU 🙂

    Die CDU schafft sich selber ab, daran wird auch ein Erwin Teufel nichts mehr ändern !

  73. In Bremen macht der Weser-Kurier auf der Titelseite mit altbekanntem und aufgewärmtem Unsinn auf, den man schon die ganze Woche lesen durfte: Breivik und die boesen Rechtspolulisten.
    Findet den Artikel jemand online? Der heisst

    „das netzwerk der islamfeinde“ Weser Kurier von heute

  74. Die Wähler warten auf eine andere CDU

    Damit hat Teufel zweifellos recht, aber anders, als er gehofft hat.

    Nach meiner Erfahrung und meiner Kenntnis ist die CDU nicht reformierbar. Sie wird sich nicht von innen heraus verändern. Zum einen, weil die sog. Platzhirsche durch ihre Seilschaften die Listenplätze für die Wahlen fest im Griff haben. So bleibt garantiert, dass nur solche Personen eine Chance haben gewählt zu werden, die auf diese Seilschaften Rücksicht nehmen und deren Unterstützung haben. Zum anderen ist auch bei der CDU das Mobbing Andersdenkender sehr stark ausgeprägt. Wer im innerparteilichen Mainstream nicht mitmacht, ist sehr schnell ausgegrenzt. Gute Leute, die Sachverhalte anders betrachten und anders angehen würden, haben deshalb kaum eine Chance Gehör und Mehrheiten für ihre Meinungen zu finden.

    Warum haben wohl so gute Leute wie Friedrich Merz und andere der CDU den Rücken gekehrt?

    Es wird nur einen Weg zu einer anderen CDU geben. Das ist der Weg über eine neue Partei, das ist der Weg über die Partei „Die Freiheit“.

  75. #76 ingres (31. Jul 2011 12:11)

    Teufel: „Sie sprechen eine reine Fachsprache, die außer dem Fachpublikum kein Mensch versteht.“

    Was meint er damit?

    Guter Punkt. Fachsprachen zeichnen sich durch Knappheit und exakt definierte Begriffe („Wörter“) aus, die nicht heute dies und morgen jenes bedeuten. Sie wurden entwickelt, um Sachverhalte präzise und knapp zu beschreiben und um jegliche Mißverständnisse auszuschließen.

    Fachsprachen gibt es z. B. bei Piloten, Jägern, Soldaten, Reitern, Seemännern. Ich rede hier von den jeweiligen Berufen, nicht etwa von Pferdemädchen, Badewannenkapitänen oder WoW-Spielern. Wer sich da in seinem Job nicht präzise und unmißverständlich in einem vorher fest vereinbartem und verbindlichen Code (der expliziert gelehrt wird, damit keiner im Nebel stochert)ausdrückt, riskiert im Zweifelsfall Verletzte und Tote.

    Politiker haben keine Fachsprache, sondern verwenden äußerst flexibles Bläh- und Nebeldeutsch, um Wähler und politische Gegner zu täuschen, an die Wand zu quatschen oder rethorisch einzuschüchtern/zu verwirren.

  76. #45 Eurabier (31. Jul 2011 10:50)

    Eine Meldung mir einer gewissen Zwangsläufigkeit:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13517423/Gabriel-fordert-schaerfere-Kontrolle-des-Internets.html

    Gabriel fordert schärfere Kontrolle des Internets

    Der Attentäter von Norwegen verbreitete sein fanatisches Manifest online. SPD-Chef Sigmar Gabriel will auch deshalb strengere Kontrollen im Netz.

    Und wenn der Irre (nicht Gabriel ;)) sein Manifest per Post verschickt hätte? Würde Schweinchen Dick jetzt strengere Kontrollen der Post fordern?

    Peinlich, das allenfalls noch politische Mittelmaß, das lt. Teufel vom Bürger nicht verstanden wird, weil es Fachchinesisch spricht???!!!
    Vielleicht verstehen das die über 80jährigen nicht mehr – der Rest, der diese Partei gewählt hat, versteht es sehr wohl.

  77. #78 unermuedlich (31. Jul 2011 12:16)

    OT Sehr gut der schwedische Korrespondent im Internationalen Frühschoppen auf Phoenix.

    Da haut’s einem den Draht aus der Mütze.

    Die diskutieren doch ernsthaft darüber, wie man die Meinungsfreiheit in den Internet-Foren beschneiden sollte!

  78. Auch gut gefallen hat mir, daß auch andere den Wählerwandel, FDP, hin- aber nicht zurück, durchdenken.

    Die CDU ist fertig. Es wird da auch keine Erneuerung mehr geben, weil das geistige Fundament – nicht etwa verlorengegangen ist: es fehlt inzwischen ganz schlicht und einfach die geistige Basis. Eine Frau Merkel kann nicht erkennen, daß Sie eine Null ist. Keine Null kann dergleichen erkennen. Sie ist eine Pflanze des Sozialismus, ohne dafür verantwortlich sein zu können. Ich bin der Frau Merkel nicht böse, daß sie Deutschland ruiniert hat. Sie hat es nicht alleine getan.

    Deutschland ist führungs- und orientierungslos, weil dieser fundamentslose Zustand auch für die anderen Parteien gilt. Alle insgesamt einigt jedoch, daß sie aus dieser Orientierungslosigkeit – die sie so nicht empfinden können – dennoch der Gesellschaft Maßgaben erteilen.

    Das sind dann die irren Inhalte, hier ungefragt andere Kulturen ansässig machen zu dürfen. Und denen dann auch noch diesen Raum geben zu wollen. Das ist keine Integration. Ich rede nicht davon, daß die hier ihre Gebetshäuser haben müssen.

    Oder Griechenland mit unserem Geld retten zu können. Zu dürfen! Das globale Klima beeinflussen zu können. Gehirnfürze. Durch Leute, denen man nicht entgegentreten kann, weil außer deren Willensimpuls ganz einfach keine Substanz vorhanden ist, über die man sich mit denen auseinandersetzen könnte. Die sind einfach nur das, was sie denn auch für sich beanspruchen: Sie, das sind die Guten!

    Und alle anderen sind, so einfach wird das dann: die Schlechten. Die Rechts-Populisten. Nazis. PI- Leute. Was auch immer.

    Wir, die anderen, die Nicht-Sozialisten, die Nicht-Planwirtschaftler, die Werte-basierten, wir haben niemanden mehr, bei dem wir auch noch politisch aufgehoben wären, uns einbringen könnten.

    Es ist alles zu einem miefigen, breiten, klebrigen Brei auseinandergelaufen, der alles überdeckt, dabei jedoch aggressiv und hoch toxisch reagiert.

    Die Äußerungen des norwegischen Ministerpräsidenten, nun alles noch demokratischer zu machen, noch gerechter, noch sozialer: teile unserer Gesellschaften begreifen einfach nicht mehr, daß man dies auch als Drohung verstehen kann, es sicherlich auch so gemeint sein würde, wenn der wenigstens verstehen könnte, was er da sagt. Weil man unter Zuhilfenahme diese Begriffe hier seit Jahren untergepflügt wird.
    Ich sage dazu nur: Medien. Deren Nicht-Berichterstattung.

    Wir haben keine Demokratie mehr, uns sind nicht nur die Parteien abhanden gekommen, die zum Ausgleich dagegenhalten würden.

    Das jedoch ist das Wesen der Demokratie: das Vorhandensein einer wählbaren Alternative.

    Teufel hat Recht, daß uns dazu nun auch noch der Rechtsstaat abhanden gekommen, von diesem Brei umschlossen und erstickt wurde. Das BVerfG kann sich dem nicht mehr entziehen. Die dort anhängige Frage stellt eine
    Unmenschlichkeit gegenüber den Richtern dar, der letzte Faden sein zu müssen, der nicht reißt.

    Wie katastrophal unsere Situation tatsächlich bereits ist mag man ermessen, daß diese Wortmeldung des Erwin Teufel nicht einmal mehr aus den Parlamenten kommt, nicht einmal mehr von einem aktiven Politiker stammt.

    Meine Hochachtung, Herr Teufel, für Ihre Wortmeldung. Sie drückten in vielleicht kultivierterer Weise aus, was hier bei PI seit Jahren vorgetragen wird.

    Uns bleibt nur noch das Amerika-Bashing.

    Deutschland hat fertig.

  79. Tina Hassel vom WDRressur-Frühschoppen diffamiert okzidentale Vernunftbürger immer mit dem Wort Hass!

    Nomen est Omen, Frau Hasselt!

    Dann will die Dresseuse Blogs im Internet verbieten und die amerikanische Journalistin erklärt ihr, dass das wohl nicht so einfach geht.

    Die Journalisten bemängeln die mangelnde Diskussionsbereitschaft der etablierten Parteien in Bezug auf okzidentale Selbstabschaffung.

  80. Gabriel im DLF-interview: Sarrazin doch nicht für Breivik verantwortlich

    Capellan: Wer ist denn für solche rechten Parolen in Deutschland verantwortlich? Auch ein Sozialdemokrat namens Thilo Sarrazin – den Eindruck hatten Sie erweckt, als Sie eine entsprechende Äußerung im Zusammenhang mit Norwegen gemacht haben?

    Gabriel: Nein, die BILD-Zeitung hat den Eindruck erweckt.

    Capellan: Dann darf ich das Zitat kurz einmal vorlesen: “In einer Gesellschaft, in der der Anti-Islamismus und die Abgrenzung von anderen wieder hoffähig wird, in der das Bürgertum Herrn Sarrazin applaudiert, gibt es natürlich auch an den Rändern der Gesellschaft Verrückte, die sich letztlich legitimiert fühlen zu härteren Maßnahmen zu greifen.” Das haben Sie gesagt?

    Gabriel: Ja, das habe ich gesagt, aber das richtet sich ja nicht an Thilo Sarrazin, sondern an uns und unsere Gesellschaft. Wir müssen solche Konflikte weniger aufgeheizt und weniger in einer sehr extremen Art führen. Wenn in einer Gesellschaft sich die Stimmung aufheizt gegen Minderheiten – egal ob es religiöse oder soziale Minderheiten sind -, dann kann man nicht ausschließen, dass sich Wirrköpfe davon angestiftet fühlen. Aber natürlich ist Thilo Sarrazin nicht für Oslo verantwortlich, das wäre ja abenteuerlich, so etwas zu behaupten. Aber wir alle sind dafür verantwortlich, dass es in der Gesellschaft tolerant und in Respekt gegenüber anderen zugeht, damit ein gesellschaftliches Klima nicht entstehen kann, bei dem sich Wirrköpfe angestiftet fühlen. Helmut Schmidt, finde ich, hat dazu das Richtige gesagt. Darauf bezog sich übrigens auch mein Zitat, das Sie vorgelesen haben. Helmut Schmidt hat im Umgang mit der RAF und dem Linksterrorismus mal gesagt: “Wir sind in unserer Gesellschaft nicht nur verantwortlich für das, was wir tun oder für das, was wir nicht tun, sondern wir sind als Politiker auch dafür verantwortlich, welches Klima wir im Land verbreiten.” Und ich finde, das ist ein kluger Satz. Die Lehre von Helmut Schmidt gilt eben nicht nur im Umgang mit dem Linksterrorismus, sondern auch mit dem Rechtsterrorismus.

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/idw_dlf/1517242/

  81. Wie konnte man nur eine Ex-?¿?Kommunistin zur Kanzlerin und Vorsitzenden der CDU machen?

    ,

    Ohne Kommentar: Noch darf jeder denken was er will, aber beeilt Euch!

  82. #94 Eurabier (31. Jul 2011 12:46)
    interessant, dass der Krause aus Brüssel im presseclub seine „krude“ Marokkaner-These anbrachte: die würden ja immer nur Europäer beklauen, und das sei Rassismus…. Da hat er wohl in Brüssel schlechte Erfahrungen gemacht.

  83. #91 Toytone (31. Jul 2011 12:43)

    Würde Schweinchen Dick jetzt strengere Kontrollen der Post fordern?

    Voraussichtlich wird Siggi Pop demnächst ein Buch schreiben mit dem Titel:

    „Mein Pansen“

    Danach wird links/grün dieses Buch als deutsche Mao-Bibel zur Pflichtlektüre vorschreiben.

    Vielleicht haben wir aber Glück, dass er vorher noch platzt!
    Die Chancen dazu stehen gut! 😉

  84. Wie lustig. Begreift DER SPIEGEL immer noch nichts oder ist bei den Spiegel-Leuten der politische Kompass so dermassen defekt, dass sie nicht mehr in der Lage sind zu differenzieren? Echte Islamkritiker (in krudem Sprachgebrauch: „Rechtspopulisten“) waren noch nie israelfeindlich.

    Rechtspopulisten entdecken Israel als Verbündeten

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,777210,00.html

  85. Meine Güte! Die Islam-Uboote im Zdf müssen erbsengroße Eierchen haben. Bloß nicht das eigentliche Problem ansprechen. Statt dessen darüber ejakulieren, wie man den autochthonen Deutschen noch mehr drangsalieren und kriminalisieren kann.

  86. Es wird nur einen Weg zu einer anderen CDU geben. Das ist der Weg über eine neue Partei, das ist der Weg über die Partei “Die Freiheit”.

    Will René Stadtkewitz per DF das System „Mutti“ in der CDU stürzen? Das halte ich für reichlich vermessen.

  87. Ich wollte nur mal fragen, ob es in der CDU noch einen einzigen Vertreter derjenigen gibt, der nicht um des materiellen Gewinnes oder der Befriedigung karrieristischer Eitelkeiten wegen Glied dieser PARTEI ist?

    Ich kenne viele Glieder, und kann genau sagen, warum jeder derjenigen Glied dieser Truppe ist. Das ist gekauftes Pack!

  88. @Sabinesiebert

    Europa ja. Ein Europa der Vaterländer so wie de Gaulle es sich vorgestellt hat. Oder so ähnlich. Damit wäre ich einverstanden.

    Richtig, Sabine, und auch ein modernes Grenzmanagement in einem Europa der Vaterlaender stehen offene Grenzen nicht entgegen. Solange aber die Verräter in den eigenen Reihen die Interessen ihrer Parteien über die des Volkes stellen, wird davon nichts wahr werden.

  89. Kölner Polizei jetzt gleichgeschaltet

    Chlodwigplatz
    Polizei weist CDU in die Schranken
    Von Philipp Remke, 29.07.11, 22:51h, aktualisiert 29.07.11, 23:12h

    Die Kölner Polizei hat Kritik der CDU an ihrem Umgang mit dem Protestcamp auf dem Chlodwigplatz erneut zurückgewiesen. Die Appelle der Partei seien eine Aufforderung zu rechtswidrigem Handeln, so die Polizei.

    http://www.ksta.de/html/artikel/1311860766725.shtml

  90. Ja die CDU hab‘ ich auch mal gewählt. Leider ist weitestgehend das Profil dieser Partei weg, so dass Politik nach dem Zeitgeist über weite Strecken Einzug gehalten hat. Visionen demnach – Nullanzeige, Konservative Elemente – keine, Wirtschaftspolitik – wo/wie?, Energiepolitik – handeln im Affekt, Einwanderungspolitik – nix da .. nee … nee … nee .. so geht’s nidd.

  91. #94 Eurabier (31. Jul 2011 12:46)

    Arme, arme Dresseuse Tina Hassel. Du gehst davon aus, dass es in Lande der Freien leicht, ja selbstverständlich möglich ist, einem das Wort zu verbieten, wie in Österreich, Schweden, England, Deutschland, sogar Dänemark und, und, und… Arme, arme Tina, Deine Stelle wird mit GEZ-geraubten Geldern finanziert, Dein enzyklopädisches Wissen brauchst Du daher nicht zu verbessern.

  92. Zitat aus yahoo news:

    „Säureopfer im Iran verzichtet auf Blendung von Peiniger.“
    Was wäre die Lehre Mohammeds für eine gute Sache wenn die Frauen das Sagen hätten.
    Also, Nur noch Frauen als Imame und Kopftuchpflicht für die Männer.

    dara2007

  93. #104 MR-Zelle (31. Jul 2011 13:10)

    Udo Jürgens äußert sich politisch inkorrekt

    Die linksgrünschwarzen (Schweins-) Proporz-Intendanten der öffentlich rechtlichen TV-Sender werden Udo Jürgens zukünftig aus den Programmen streichen!

    Gut, dass er als Multi-Millionär weitgehend unabhängig seine Meinung weiter sagen darf und wird! 🙂

  94. Was ist nur aus dieser CDU, aber auch der CSU geworden ?

    Fast macht es den Anschein, als wäre die ehemalige Block-CDU am Ruder.

    Das ist nicht mehr die Partei des Rainer Barzel.
    Kohl nenne ich nicht, denn mit ihm ging es schon abwärts.

  95. Zum Spargel „Rechtspopulisten entdecken Israel als Verbündeten“ http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,777210,00.html

    läßt sich nur eines sagen: Erbärmlicher Versuch, Israel und Demokraten über einen rhetorischen Trick mal wieder mit Nazis gleichzusetzen. Machen Mohammedaner pausenlos.

    Und daß die Linke, die Israel seit Jahrzehnten als die „Erben Hitlers branntmarkt
    – weil sie angeblich „mit den Plästinensern so umgehen wie einst Hitler mit den Juden“ war übrigens DDR- und damit Moskau-KPD der UdSSR-Konsens + Agitprop, ebenfalls der von RAF und PLO) – nicht damit klarkommt, daß endlich jene Bürger gehört werden, die schon immer Isreal unterstützt haben und den ganzen Affentanz der Linken vor 1968 erst pro („Kibbutz! Sozialismus! Opfer!“), dann – und zwar parallel zum Vietnamkrieg und dem wachsenden Hass auf die USA abrupt contra (Igitt – kapitalistische imerialistische neokolonialistische Vasallen der USA! Weigern sich, trotz Kibbuzim und Moshavim sozialistisch zu werden! Sind genau wie Nazis! Haben die Frechheit, ihre Kriege zu gewinnen, die ihnen aufgezwungen wurden. Nazis! Imperialisten!“) Israel nicht mitmachten (kein Demokrat wäre je gekommen oder kommt je auf die Idee, mit Nazis „in einem Boot zu sitzen“), können die bis heute nicht verwinden.

    Nochmal was aus meiner PI-Entdeckungszeit: Es war z. B. Mitte der 90er im Spargel-Forum kaum möglich, auch nur einen einzigen Pro-Israel Beitrag unterzubringen.

    PS. Ich habe übrigens ein wundervolles Buch von 1956. Titel: „Nahost ruft uns“. Auf dem Buchrücken ist arabisch „Allahu Akbar“ eingeprägt. Gewidmet „Den Freunden Deutschlands in Nahost“. Alle islamischen Länder und ihre Rohstoffe und ihr Festhalten am Islam und ihre exzellenten Beziehungen zu Deutschland sind da liebevoll und am Rande des Kitsches gewürdigt.

    „Viele, allzuviele Männer in Nahost haben schwere Schäden im letzten Kriege erlitten, weil sie Freunde Deutschlands waren, bei uns studierten oder Geschäfte mit uns gemacht haben. (…) Wir konnten ihnen nur das stolze arabische Wort sagen. „Nichts ist Schande außer einer schändlichen Tat.“

    Neben Südamerika war die islamische Welt der Fluchtpunkt vieler Nazis. Sie wurden problemlos Mohammedaner und lebten glücklich und erfolgreich bis zu ihren natürlichen Toden unter ihresgleichen im Geiste.

    Ein einziges Land in dem uns rufenden Nahost fehlt und kommt nicht mit einem Wort vor: Israel.

  96. Warten wir nicht, Herr Teufel.

    Die Freiheit ist zwar leider keine islamkritische Partei, aber dennoch um Potenzen besser als die CDU/CSU. Daher hab ich das Parteibuch von denen, und nicht mehr von der Union.

    Herr Teufel, wir wollen ein geeintes Europa der Vaterländer. Wie es Adenauer und de Gaulle vorschwebte.

    Keine EUDSSR wie IM Erika und ihre Genossen wünschen.

    „Wir haben die Wahl zwischen Freiheit und Sklaverei.Wir wählen Die Freiheit!“ (K.Adenauer)

  97. @ Freikorps

    Das einzige Mal, bei dem ich bislang mein Votum an die Christdemokraten gegeben habe, war die Stupa-Wahl an der Universität. Der RCDS bekam nur meine Stimme, weil er konsequent die Entideologisierung der Fachschaften, Stupas und ASten an deutschen Hochschulen einfordert sowie die StudierendenInnen mit SozialistInnen-Hintergrund nicht durch meine Wahlenthaltung ein noch größeres Gewicht erhalten sollten. Bei allgemeinen Wahlen habe ich die Altparteien inklusive der Schwarzen zum Glück noch nie gewählt.

  98. Die CDU muss weg. Das ist völlig klar. Nur wenn sie zerfällt, kann es eine ausgewogene Parteienlandschaft geben und das Abrutschen nach links gestoppt werden.
    Wichtiger aber als irgendwelche Parteitaktik ist aber, dass wir in Deutschland eine Volksabstimmung abhalten. Eine Volksabstimmung über eine deutsche Verfassung. Weil uns dies seit Jahrzehnten und zur Wiedervereinigung wieder verweigert wurde, befinden wir uns in diesem beklagenswerten Zustand der Halbmündigkeit. Es geht um eine Proklamation einer eigenständigen deutschen Demokratie – und das geht nur mit einer Volksabstimmung, durch die wir sagen: „Wir sind das Volk!“

  99. Wir wollen die vereinigten Staaten von Europa.

    Gerade erst ist ein siebenjähriges Mädchen von einem Sexualstraftäter missbraucht worden, welcher wegen eines Urteils des „Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte“ aus der Sicherungsverwahrung entlassen werden musste. Gerade erst werden gigantische Mengen deutscher Steuermittel für europäische Pleitestaaten verpulvert, um einen Zusammenbruch des Euro zu verhindern. Gerade erst hat der Brüsseler Moloch seinen Bürgern den Erwerb der bewährten Glühbirne verboten. Gerade erst wird vielen Bürgern klar, dass die Bundesrepublik in der EU nur Zahlmeister ist und ansonsten die Klappe zu halten hat. Und nun kommt der gute Herr Teufel um die Ecke und will noch mehr EUdSSR-Bürokratie samt Scheinparlament ohne Initiativrecht sowie kostspieligen Umzügen? Hilfe!

  100. # 18 HarryM

    „Wer nicht mitmacht, wird sarraziniert, verhaidert, verbarschelt oder vermöllemannt!“

    Sie haben verheisigt vergessen!

  101. #114 Dara2007 (31. Jul 2011 13:35)

    Zitat aus yahoo news:

    “Säureopfer im Iran verzichtet auf Blendung von Peiniger.”
    Was wäre die Lehre Mohammeds für eine gute Sache wenn die Frauen das Sagen hätten.
    Also, Nur noch Frauen als Imame und Kopftuchpflicht für die Männer.

    dara2007

    Jaja, Frauen sind die besseren Menschen… *würg*

  102. Klare Worte von Erwin Teufel. Er hätte nur allerdings selbst sehr viel Zeit gehabt, diese Worte mit Leben zu füllen. Warum nur werden Politiker erst normal, wenn sie aus dem Amt sind?

  103. @ #90 Babieca

    Politiker haben keine Fachsprache, sondern verwenden äußerst flexibles Bläh- und Nebeldeutsch, um Wähler und politische Gegner zu täuschen, an die Wand zu quatschen oder rethorisch einzuschüchtern/zu verwirren.

    Ohne nun alles was Teufel hier zum besten gibt völlig verteufeln zu wollen (ich verweise auf #63 Techniker) muß ich doch feststellen, dass wenig Konkretes vorhanden ist.

    Mit dem Hinweis auf die angebliche Fachsprache der Politik entzieht Teufel sich weitgehend der Darstellung konkreter Probleme. Denn danach wäre es ja i. a. nicht so, dass die Politik (die CDU) etwa die Realität (Probleme) falsch darstellt, nein sie stelle sie nur in einer dem Bürger (Wähler) angeblich (#53 brazenpriss) unverständlichen Sprache dar.

    Dabei hat z. B. Sarrazin doch gezeigt, wie man die Realität (mit oder ohne Fachsprache) für jedermann konkret und verständlich beschreiben kann.

    Merkel hingegen meinte, das Buch sei nicht hilfreich und sprach dann bestenfalls nebulös davon dass Multikulti gescheitert sei.

    Auch Teufel müßte eigentlich erkennen können, dass das keine Fachsprache ist, sondern einzig und allein dazu dient, die Fakten zu unterdrücken und zu vernebeln.

    Aber das wäre zu konkret, stattdessen wirft auch Teufel wieder parteipolitisch motivierte Nebelkerzen.

  104. http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1518,777483,00.html

    Vorabmeldung des Spiegel

    Im Falle eines mehrtägigen Stromausfalls werden in Berliner Problembezirken Plünderungen und Ausschreitungen von migrantischen Wutbürgern befürchtet.

    Und jetzt kommt es! Die politisch korrekte Begründung wird gleich mitgeliefert:
    Das größte Risiko sind laut der Studie die Problembezirke der Hauptstadt: Deren Einwohner fühlten sich ohnehin schon benachteiligt. Wenn sie dann noch das Gefühl hätten, im Katastrophenfall nicht beachtet zu werden, würden sie schnell “sehr, sehr wütend”.

    31.07.2011
    Ergebnis einer Studie zeigt, dass die Hauptstadt im Falle eines mehrtägigen Stromausfalls im Chaos zu versinken droht

    Im Falle eines mehrtägigen Stromausfalls droht der Hauptstadt ein Chaos. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Berliner Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR). Im Auftrag des Bundesforschungsministeriums wurde ein mehrtägiger Blackout simuliert. Ergebnis: Bei einem Stromausfall wie im Winter 2005 im Münsterland oder am 13. Juli in Hannover bliebe die Berliner Bevölkerung größtenteils ohne Information. Zwar funktioniert die Absprache in der Leitungsebene des Katastrophenmanagements, es gibt jedoch keine Strategie, wie die Bewohner der Hauptstadt erfahren, wo sie Hilfe bekommen. “Das Krisenmanagement von unten ist unterentwickelt”, resümiert Birgitta Sticher, Projektleiterin an der HWR. Das größte Risiko sind laut der Studie die Problembezirke der Hauptstadt: Deren Einwohner fühlten sich ohnehin schon benachteiligt. Wenn sie dann noch das Gefühl hätten, im Katastrophenfall nicht beachtet zu werden, würden sie schnell “sehr, sehr wütend”. Plünderungen und Ausschreitungen wären die Folge. Hinzu kämen massive Infrastrukturschwierigkeiten. So reicht der Kraftstoff für die Notstromgeneratoren “überlebenswichtiger Einrichtungen” wie Polizei, Feuerwehr und Krankenhäusern für maximal 24 Stunden; Wasserwerke könnten nur zwölf Stunden laufen. Auftanken wird jedoch zum Problem: In ganz Berlin gibt es nur zwei Tankstellen mit eigener Notstromversorgung. Auf Grundlage der Studie sollen jetzt neue Sicherheitssysteme entwickelt und feste Informationspunkte in den Bezirken eingerichtet werden.

  105. #127 johann (31. Jul 2011 16:02)

    Im Falle eines mehrtägigen Stromausfalls werden in Berliner Problembezirken Plünderungen und Ausschreitungen von migrantischen Wutbürgern befürchtet.

    Die würden ziemlich schnell die nächsten Supermärkte in Familienbesitz übernehmen und mit aller Härte verteidigen. Darauf wette ich.

  106. Was hält die CDU zusammen? Gute Frage Herr Teufel, wenn man von ihm spricht. Eine Frau Özcan bestimmt nicht, indem sie die Pressefreiheit angreift. Wenn sie sich nicht schleunigst in IDU umbennent oder zu ihren Werten findet, dann bekommt sie bald eine nachwachsende breite Wählerschicht. I steht für Islam.

  107. Ich ertappe mich manchmal bei einer Verwunderung: Ach, wir werden ja gar nicht von Rotgrün regiert. Es sind ja eigentlich die Schwarzgelben an der Macht. Aber man merkt es nicht: Multikulti, Islamkritk-Kritik, Atomausstieg, Klimahysterie, Wucherung des Sozialstaats, Befürwortung des Türkeibeitritt, Gendermainstreaming usw. Was sollte denn anders sein, wenn die rotgrünen Originale dran sind?

  108. So so.. die Wähler warten also auf eine „andere CDU“?? Wie lange sollen die Wähler denn bitteschön noch warten?? Bis Im Kalifat NRW die ersten Sharia-Gebiete ausgerufen werden- so wie in GB?? Nein- die Union hat sich unter dem Bundeshosenanzug, unter Honeckers später Rache schon längst selber überflüssig gemacht. Kein Mensch braucht eine sog. Partei, die für nichts mehr steht, keine eigenen Werte mehr vertritt, sondern nur noch in ihrem kläglichen Opportunismus dem nacheifert.. was die linken Landeszerstörer vorgeben. Ein blutleerer Haufen von Verrätern und selbstverliebten Arschlöchern, denen die Katastrophen, die täglich in diesem Lande vor sich gehen völlig egal sind. Ich hoffe, dass die CDU in zukünftigen Wahlen unter die 20% rutscht, und diese Hoffnungen scheinen immer berechtigter. 😉

  109. Wer hätte das für möglich gehalten!?
    Der Teufel macht doch tatsächlich Propaganda für Weihwasser.
    Das sagt doch eigentlich schon Alles!
    Wahrscheinlich leidet er an fortgeschrittener Altersdemenz und hat „leider“ vergessen, was er als CDU-Machtinhaber jahrzehntelang getrieben und verbrochen hat. Zum Schaden der Bürger, zum Schaden des Landes, zum Schaden unserer Zukunft.

    Dieser verlogene Haltet-den-Dieb-Versuch einer Selbstreinwaschung und Autoabsolution ist an Jämmerlichkeit wohl kaum zu überbieten.

    Und, eine „bürgerliche“ Partei, mit einem Rechten Flügel, die sich entblödet, einen Kampf gegen Rechts und Rechtspopulismus zu propagieren, statt explizit gegen NeoNazis, Religionsfaschisten, Ökofaschisten, Israelfeinde und Linksextreme Front zu machen;
    Eine „bürgerliche“ Partei, die sich eine Euro-Murksel, einen Islam-Wulff, eine Multikulti-Böhmer und einen Erdowahn-Polenz und ähnlich gepolte in exponierten Parteiämtern leistet, ist reif für den Müllhaufen der Geschichte.

    Es gibt eine bessere Wahl. Die Freiheit kommt.

  110. #10 Babieca

    „Ab dem Nachmittag könnten allerdings Müdigkeiterscheinungen auftreten…“, bei den muslimischen Freunden, welche dem Ramadan frönen. So schreibt es die WO. Es wird Zeit, dass die Industrie und die Wirtschaft das endlich begreifen, die Produktivität entsprechend herunterfahren, Ruheräume gleich neben dem Fliesband einrichten, anstrengende Arbeiten, wie Haus-und Straßenbau (sind Gott sei Dank meistens Polen)komplett einstellen, für Schreibtischarbeiter Kissen austeilen damit der Kopf nicht hart auf die Platte knallt, usw. Die WO empfiehlt während dieser Zeit „eine Pause einzulegen“. Zusätzlich sollten unsere werten Gäste Listen in deutscher und türkische Sprache erhalten von Ärzten, welche Verständnis dafür haben, für diese Zeit Krankschreibungen auszustellen, denn den Urlaub braucht man ja für die „Heimat“. Hierzu gäbe es nach dem Ramadan auch Arbeit für unsere Statistiker.

  111. „Politiker sprechen eine Fachsprache, die keiner versteht“

    ———————————————-

    Ja wer will denn heute noch „populistisch“ sein ?
    Zumal, wenn es sich um „Rechte“ oder „Konservative“ handelt. 😯

  112. Ich habe mir mal die Personen des Landesvorstandes der „Freiheit“ in Berlin angesehen so wie diese auf deren Webseite dargestellt werden.
    Wenn da wirklich eine PR Firma dran beteiligt war oder auch nicht, das ist ja grottenschlecht!
    Wer hat denn diesen Leuten solchen Schwachsinn in den Mund gelegt? Und wenn das wirklich deren Einstellung ist, dann Gute Nacht Freiheit. So wird jedem politischen Gegner genug Munition geliefert. Mit tumben Schlagwörtern wird man keine Volkspartei. Das muss man schon geschickter angehen.
    Hier nur zwei Beispiele:
    Marc Doll
    Liebstes Urlaubsziel:
    Sonne, Strand, Palmen, Religionsfreiheit

    Rene Stadtkewitz
    Lieblingsbücher:
    Hurra, wir kapitulieren” von Henryk M. Broder; “Die fremde Braut” von Necla Kelek; “Mein Leben, meine Freiheit” von Ayaan Hirsi Ali
    Daraus drehe ich jedem in einer Diskussion einen Strick und es gibt Leute die das sogar noch besser können als ich.
    Spendet mal ordentlich damit die sich mal kluge Berater leisten können.
    dara2007

  113. Es ist zwar auffallend häufig so daß nötige Kritik am Islam meistens von rechts kommt und selten von links. Das ist insofern seltsam, da das Ideal der pesönlichen Freiheit zumindest in den letzten Jahrzehnten vor allem von linken Positionen favorisiert wurde und gerade dieses Freiheitsideal hat im Islam einen schweren Stand.
    Am besten wir lassen alles laufen wie’s läuft bis sich auch im linken Spektrum rumgesprochen hat daß der Islam westliche Freiheiten eher nicht so schätzt.

  114. Wenn überhaupt noch einmal „C“DU wählen, dann müsste ein ganzes Heer dieser Volkszertreter zurück(ge)treten (werden)! Besonders aber Wulff, Schäubele, Polenz, Professorin Schawahn (die das Bildungschaos in Deutschland erst komplett gemacht hat), Böhmer, Merkel, Lammert, Seehofer und alle übrigen „Islam ist ein Teil Deutschlands“-Befürworter!

  115. zu wölfi-du hast a)eine schlechte meinung vom deutschen volk,das wollte 39 mehrheitlich keinen krieg und 43 einen totalen gleich garnicht,und bist b)der macht der bilder auf den leim gegangen. was da im sportpalast ablief, hatte mit volk nichts zu tun..es wahr schlicht und ergreifend eine der besten shows weltweit-bis heute.nach stalingrad war die stimmung im volk ganz unten. die veranstaltung hatte zwei adressaten-die eigenen volksgenossen denen goebbels weismachte durch einanspannung aller kräfte sei der krieg noch zu gewinnen.dem feindlichen mächten und den verbündeten zu zeigen,dass das deutsche volk geschlossen hinter hitler und der kriegsführung stehe.tatsächlich stieg für ca.vier wochen die stimmung.da aber auch die beste rede keine bombe oder kugel abhält,cerpuffte die wirkung,wie der sd ernüchtert in seinen regelmäßigen lageberichten feststellte.goebbels,der uneingeschränkten zugang zur internationalen presse hatte schreibt in seinen tagebüchern die rede habe im ausland wie eine bombe eingeschlagen.sie war jedenfalls eine rhetorische glanzleistung,das publikum handverlesen,die sprechchöre inszeniert.goebbels war hinterher sehr mit sich zufrieden und als zyniker,der er ja auch war,sprach er von der stunde der idioti.geschmeichelt durfte er dann die glückwünsche seines herrn und meisters entgegen nehmen.so war das mit dem totalen krieg.

  116. #14 unauthorized user (31. Jul 2011 09:23)

    Ich gehe auf jeden Fall wählen. Das blödste, das man machen kann:
    a) Nichtwählen b) Stimmzettel ungültig machen.

    Ich wähle keine der ersten acht Parteien auf der Liste. Da wird keine über fünf Prozent erhalten, aber es ist ein Zeichen des Protest, wenn andere bald 20% der abgegebenen Stimmen erhalten.
    Ich schaue bei Wahlsendungen, wieviel „andere“ insgesamt bekommen haben. Was die etablierten Parteien erhalten kümmert mich einen feuchten Dreck.

  117. komisch. als herr teufel ministerpräsi. nin bw war, ward in dieser richtung keine (selbst-)kritik zu vernehmen.
    jetzt in ruhestand, hui, welch eine tapferkeit teufelskerl!
    dazu fällt mir nur ein ➡ pfui teufel ❗ ❗

    die C*du hat sich abgeschafft.

Comments are closed.