Dank des UN-Sicherheitsrates wissen wir nun endlich: Die Auswirkungen des Klimawandels gefährden den Weltfrieden! In einer Erklärung der Sicherheitsratpräsidentschaft heißt es dazu: „Negative Folgen des Klimawandels könnten auf lange Sicht bereits bestehende Bedrohungen des Friedens und der Sicherheit in der Welt verschärfen“. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte, extreme Wetterlagen stiegen in ihrer Häufigkeit und könnten ein gefährliches Sicherheitsvakuum zur Folge haben.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

64 KOMMENTARE

  1. Klimawandel? War da was?

    Wieder eine Seifenblase die platzt. Oder reden wir wieder von der neuen Eiszeit?

  2. Hab das auch gelesen, und mir war auch nach Kommentar. Es ist unglaublich, wie die Klimareligion bis an die Weltspitze reicht, dabei mußte man hier gerade fast im Juli heizen!

  3. Die übliche Panikmache = gebt uns mehr Geld!

    Wer nimmt diese Schwachköpfe eigentlich noch ernst?

    Das UNO Hauptquartier sollte nach Harare (viel Spaß, ihr Blutsauger!) verlegt und die Finanzaustattung um 80% reduziert werden.

    Oder am besten den Laden gleich ganz dicht machen. Ist ja ohnehin seit Jahren ziemlich überholt.

  4. In der hervorragenden Doku „The Great Global Warming Swindle“ wird dem bekannten Wissenschaftler Prof. Richard Lindzen vom Massachusetts Institute of Technology Boston, folgende Frage gestellt:

    In den Medien ist es üblich, jeden Sturm oder Hurrikan auf die globale Erwärmung zurückzuführen, aber lässt sich das wissenschaftlich begründen?“

    Prof.Lindzen: “Das ist reine Propaganda. In jedem meteorologischen Lehrbuch kann man nachlesen, dass die Ursache von Wetterstörungen der Temperaturunterschied zwischen den Tropen und den Polargebieten ist. Erwärmt sich das Klima weltweit, wird die Differenz kleiner. Das würde bedeuten, dass es weniger Stürme und weniger Schwankungen gibt. Aber das klingt nicht nach Katastrophe, deshalb wird uns das Gegenteil erzählt.“

  5. Tja, unsere Hilfsphysikerin ist auch hin und weg vom Klimawandel.
    Diese Klimagurus sind Verbrecher, wie climate-gate eindrucksvoll bewiesen hat.
    Es gibt keinen antropogenen Klimawandel, nicht einmal einen natürlichen Klimawandel.

  6. Naja, wenn wir nun die extreme Dürre in Süd-Ost Afrika nehmen, diese dem Klimawandel in die Schuhe schieben, dann könnte Klimawandel tatsächlich den Weltfrieden gefährden. Immerhin müssen die Menschen dort Essen und Trinken um zu überleben. Wenn Abwanderung die einzige Hoffnung zu Überleben ist, die Nachbarstaaten allerdings nicht aufnehmen wollen, dann ist das Gegenteil von Weltfrieden das Ergebnis.

    Man kann das ganze allerdings auch von einem anderem Standpunkt aus betrachten:

    1. Es handelt sich um eine Dürre wie es sie schon tausendfach in der Geschichte der Menschheit gegeben hat. Dann ist Hilfe von außen zwingend notwendig.

    2. Gäbe es nun rein hypothetisch keine Unterscheidung zwischen Moslems und Ungläubigen auf der Welt, würde die gesamte Welt alles Menschenmögliche unternehmen um den Armen Seelen vor Ort zu helfen.

    Die Blockade ist nach wie vor die Barriere zwischen Rechtgläubigen und Ungläubigen. So wenig die Leidenden vor Ort auch dafür können.
    Warum unternehmen eigentlich die reichen Länder der Region so wenig gegen die derzeitige Lage in Süd-Ost Afrika. Was ist z. B. mit Saudi-Arabien? Der Panzerdeal ließe sich doch sicherlich ein wenig aufschieben!!!

  7. Die Diskussion geht ja auch so: Wenn es immer heisser wird, dann fliehen immer mehr Afrikaner nach Europa, und dann gibt es Terror. Also liebe Europäer, spendet Geld – Milliarden natürlich, dann pflanzen wir Bäume, die speichern CO2, und alles wird kühler, und die Afrikaner bleiben in Afrika! So einfach ist das!

  8. Die in Deutschland durch den Klimawandel erzeugte extreme Wetterlage der letzten Wochen erzeugt bereits enorme Spannungesn, so dass jederzeit mit dem Ausbrechen des dritten Weltkriegs gerechnet werden muss.

  9. Seit 1998 hat es keine Erderwärmung mehr gegeben, trotz steigendem CO2. Von 1945 bis 1975 gab es auch keinen Wärmetrend, trotz der massiven Industriealisierung in der Zeit. Warmzeiten waren immer gut für die Menschen, also sollten wir auf warmes Wetter hoffen.

  10. Wir sollten den Klimawandel sofort in die Asylgesetze aufnehmen. Da Afrika besonders stark vom Klimawandel betroffen ist, sollten alle Afrikaner ein Recht auf Asyl erhalten. Nebenbei beenden wir den Fachkräftemangel.

    Ich könnte glatt als Grüner durchgehen LOL

  11. Auch wenn ich mich hier sehr unbeliebt mache, so möchte ich doch dazu raten, dass PI dieses spezielle Thema einfach meidet.

    Das Klima wandelt sich, das hat es immer schon getan. Ich habe keine Ahnung, warum dieser Blog sich auch darum kümmern möchte.

    Es bringt absolut nichts, dass man sich darüber lustig macht. Es schadet eher nur der Reputation dieses Blogs. Der Klimawandel wird kommen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Wie schwer die Auswirkungen sein werden und wie groß der menschliche Anteil tatsächlich sind, kann ich nicht sagen.

    Allerdings alles zu negieren, weil es hier immer noch zu viele Leute gibt, die Wetter und Klima nicht auseinander halten können, ist der Glaubwürdigkeit dieses Blogs bestimmt nicht dienlich.

    Schuster bleib bei deinen Leisten!

    Das Klima verändert sich definitiv. Da kann man noch soviele Verschwörungen vermuten.

    Meine persönliche Meinung ist, dass man sich dem neuen Klima anpassen sollte, anstatt das unausweichliche zu bekämpfen. Und PI sollte sich auf seine Kernkompetenzen konzentrieren.

  12. Dazu empfehle ich das Lied „Sachsen“ von Reinald Grebe 😉

    Wo bleibt denn nun der Klimawandel/ das global warming?
    Dachte wir brauchen 2011 nur noch Badehosen und im Winter 3/4-Hosen?

    Oder kommt doch „The day after tomorrow“ ?

    Was die alle haben, unser Klima ist schon immer schwankend und unbeständig, siehe Grönlandeis…
    Und auch die Arktis wächst an Eismasse…
    Und wir steigen auf Windkraft um, die Griechen verbrennen alles mögliche,
    die Aussies schießen Kamele ab,
    die Moslems töten auch (bst wegen des Klimas, da, aufgepasst, auch ein polygamischer Harem rülpst :mrgreen: )
    Aber die Chinesen in ihrem „Entwicklungsland“ lachen sich kaputt.

    Die Welt spinnt einfach 🙁

  13. Die brauchen endlich den neuen Weltkrieg. Sämtliche anderen Mechanismen kommen nicht richtig durch, obwohl die Bilderberger es ja mit Volldampf versuchen. Da wird jetzt schon mal prophylaktisch nach anderen angeblichen Gründen gesucht, die man eben nicht mehr hätte beeinflussen können. Gähn.

  14. Der immer währende Klimawandel war seit Urzeiten das beständigste Element des irdischen Klimageschehens.
    Er wird sich auch in der Zukunft immer während fortsetzen.
    Klimaidiotologen, Murksel, UNO und Co werden mit ihrem infantil anmutenden Aktionismus daran nichts, aber auch gar nichts ändern können.

    Die komplexen natürlichen Klimaeinflüsse sind maßgebend. Diese sind kaum erforscht, geschweige denn quantifizierbar. Der menschgemachte Anteil an Klimaeinflüssen wird immer noch weit überschätzt, und er wird sich auch, trotz aller dummdödeligen Politikerversprechen, nicht reduzieren lassen. Im Gegenteil, er wird weiter zunehmen. Die weltweit enorme Zunahme von Industrie, Verkehr, Konsum und Lebensmittelspriterzeugung werden dies nachhaltig bewirken.
    Deutschland ist nicht die Welt, auch wenn die flachgeistigen Grünfaschos und massenhaft, halbgebildete Politkasper aller Couleur, davon überzeugt zu sein scheinen.
    Statt sich aberwitzig teure und dennoch unerreichbare Klima“schutz“ziele zu setzen, täten die Verantwortlichen viel besser daran, Konzepte zu entwickeln/entwickeln zu lassen, die die Auswirkungen von Klimawandel, ob nun zur Warm- oder zur Kaltzeit, abzufedern.

    Dafür ist allerdings mehr Grips erforderlich, als die z Zt regierenden Kleinkaliber und Tonangeber aufweisen.
    Leider ist es so, dass in europäische höchste politische Amter, nur noch die Untermittelmäßigen, s.Deutschland, oder aber hochbegabte Eigeninteressenvertreter, s. Frankreichh und Italien, gelangen.

    Eines ist gewiss, mit dem „Klimaschutz“ a la Murksel und deren Propaganda-Klimaidiotologen wird es nie was.

  15. #19 Ichhabefertig (21. Jul 2011 21:22)

    Es bestreitet doch niemand einen Klimawandel, das wäre ja auch schön blöd! Es wird nur angezweifelt, für mein Teil sogar verneint, dass dieses Menschen gemacht ist!

    Ich habe auch nichts gegen CO2-Reduktion oder Energieeinsparung, aber doch nicht um den Klimawandel aufzuhalten, sondern lediglich für bessere Effektivität und einer gesünderen Luft!

  16. @20 und @17:

    Natürlich hat der UN-Sicherheitsrat recht. Es wird definitiv zu Konflikten kommen, die einem geänderten Klima geschuldet sind. Oder soll man die Leute am Horn von Afrika einfach verrecken lassen?

    Und so neu sind diese Erkenntnisse auch nicht. Schon viel, viel früher wurde gemutmaßt, dass die zukünftigen Kriege und Konflikte um so banale Dinge, wie Trinkwasser gehen werden. So langsam steuern wir aus der Utopie in die Realität.

  17. @24 WahrerSozialDemokrat

    Und? Habe ich was anderes gesagt? Der menschliche Anteil ist doch heute nicht mess- oder belegbar. Trotzdem ändert sich das Klima. Ob wir wollen oder nicht.

  18. #19 Ichhabefertig:

    Du machst dich nicht unbeliebt, zumindest nicht bei mir.

    Tatsache ist doch, seit den ganzen Enthüllungen, die Daten zum Klimawandel seien manipuliert, ist es sehr ruhig um den sogenannten „Klimawandel“ geworden. Die messbaren Werte sprechen genau das Gegenteil, was die Klimawandel-Hypothetiker gerne hätten. Insgesamt finde ich die Argumente und Fakten der Klimawandel Gegner überzeugender. Aber jeder kann sich ja ein eigenes Bild machen.

    http://www.youtube.com/watch?v=ComFwI_CH1A

  19. Das Vakuum im Kopf der linken südkoreanischen Bazille Ban Ki Moon halte ich für weitaus gefährlicher.

  20. @28 gerald22

    Die große Katastrophe ist bisher ausgeblieben. Warum auch immer. Ich sag´ immer, dass sich die Erde auch ohne die Menschen weiter drehen wird.

    Ein Klimawandel wird auch sicherlich Gewinner und Verlierer haben. Wenn die Verlierer nur darin sind, dass ein paar Südseeinseln absaufen, so liegt es an uns eine Lösung zu finden. Wo ist das Problem?

  21. #25 Ichhabefertig

    Und so neu sind diese Erkenntnisse auch nicht. Schon viel, viel früher wurde gemutmaßt, dass die zukünftigen Kriege und Konflikte um so banale Dinge, wie Trinkwasser gehen werden.

    Seit 40 Jahren gibt es Vorhersagen von Katasrophen, bis jetzt ist absolut nichts davon eingetroffen. Aber macht ja nichts, dann wird halt die Vorhersage einfach weiter in die Zukunkft geschoben.

    Trinkwasser ist ein rein technisches Problem. Es läßt sich in einer Gesellschaft mit einem Minimum an Zivilisiertheit und Wohlstand produzieren. Kriege und Konflikte kann es wegen Trinkwasser nur geben, wenn es den Klimaspinnern gelingt den Wohlstand zu zerstören.

  22. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte, extreme Wetterlagen stiegen in ihrer Häufigkeit und könnten ein gefährliches Sicherheitsvakuum zur Folge haben.

    Das war schon immer so. Heute leben mehr Menschen in den Risikogebieten als je zuvor.

  23. Es ist heiss? Klimawandel!
    Es ist kalt? Klimawandel!
    Es stürmt oder regnet? Klimawandel!
    Erdbeben, Krieg, Komenteneinschlag, Stromausfall? Klimawandel!
    Wenn Du Krebs bekommst, liegt das auch nur am Klimawandel!

  24. @33 Lupos

    Nein, das ist definitiv falsch. Den Zugang zu sauberem Trinkwasser haben mittlerweile fast eine Milliarde Menschen nicht mehr. Da geht es auch nicht um den Grad der Zivilisation, sondern ganz banal um die Verfügbarkeit.

    Die Vorhersage war richtig. Allein das politische Gefüge hat verhindert, dass es zu Kriegen gekommen ist. Da werden lieber Millionen an Menschen in den sicheren Tod geschickt.

    Du musst Dich mal von dem Gedanken verabschieden, dass eine Katastrophe nur dann eintrifft, wenn Du sie in den Mainstream-Medien lesen kannst. Was in Afrika so alles abgeht, bekommen wir in Europa allenfalls als Randnotiz auf Seite 3 oder später mal mit.

    Ist doch sehr, sehr schön, dass man vor der realen Katastrophe mit ruhigem Gewissen die Augen verschliessen kann, oder nicht? Sind ja nur ein „paar Neger“. Wen kümmert es schon, dass da jeden Tag tausende Menschen elendig verrecken.

    Für mich ist es ein Witz hoch Zehn, dass man mit Milliarden versucht die griechische Wirtschaft am Laufen zu halten, während man bewusst in Kauf nimmt, dass am Horn von Afrika die Leute einfach verrecken. Wirtschaft, Wirtschaft über alles. Aber wo bleibt der Humanismus?

  25. #31 Ichhabefertig

    Wenn die Verlierer nur darin sind, dass ein paar Südseeinseln absaufen, so liegt es an uns eine Lösung zu finden.

    Bangladesch ist ja auch der Untergang wegen dem Klimawandel vorhergesagt worden, dumm nur das man bei Satelitenmessungen eine Vergrößerung der Landfläche festgestellt hat. Bei den Inseln ist das bisher auch nur Propaganda. Eine Südseeinsel ist halt süß, genau wie Eisbären.

    Die Erde ändert sich immer, dass ist ganz normal. Es gibt auch deutsche Inseln die untergegangen sind, aber das ist sowas von egal, ich habe sogar deren Namen vergessen. Deutsche, die meinen nun einen Vierjahresplan zur Rettung von Südseeinseln aufstellen zu müssen, haben nicht mehr alle Tassen im Schrank. Wenn eine Südseeinsel untergehen sollte, dann ziehen die Bewohner halt nach Austalien um, es ist sehr schön da.

  26. Mein gutes Werk heute:
    Konnte meine Kollegin abhalten, 100,00 Euro für „Sternstunden“ und Hilfe für Somalia zu spenden. Habe diese „Gutmenschin“ über Moslems, Afrika, UNO, usw. etwas aufgeklärt. Die gibt jetzt nichts mehr….

  27. Scheint auf deutschem Mist gewachsen zu sein.

    UN-SicherheitsratKlimawandel bedroht WeltfriedenDonnerstag,
    21.07.2011
    […]
    Die präsidentielle Erklärung ist keine Resolution und eigentlich nur eine Stellungnahme des Ratspräsidenten, in diesem Monat der deutsche UN-Botschafter Peter Wittig. Weil auch sie aber unter den 15 Staaten abgestimmt wird, hat sie ein gewisses diplomatisches Gewicht. Um die Formulierung war bis zuletzt gefeilscht worden. Insbesondere Russland und China hatten Einwände gegen den deutschen Vorschlag.
    […]
    Während die UN-Botschafterin der USA, Susan Rice, die vorsichtige Formulierung der Erklärung scharf kritisierte und von einem „mehr als enttäuschenden“ Ergebnis sprach, nannte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) die Erklärung einen „wichtigen Erfolg der deutschen Klimadiplomatie“.

    […]
    http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/klima/un-sicherheitsrat-klimawandel-bedroht-weltfrieden_aid_647951.html

  28. #37 Ichhabefertig

    Den Zugang zu sauberem Trinkwasser haben mittlerweile fast eine Milliarde Menschen nicht mehr. Da geht es auch nicht um den Grad der Zivilisation, sondern ganz banal um die Verfügbarkeit.

    Wenn es Zivilistation und Wohlstand gibt, dann kannst du Kläranlagen bauen und das Wasser dahin transportieren, wo es gebraucht wird. Wo Zivilisation herrscht, da ist auch Trinkwasser.

  29. blöde Frage, was genau is denn an der Aussage vom UNO Chef falsch? Richtig, nichts. Es ist eine treffende Analyse. Bleibt der Regen weg, gibs Hunger, gibs Ärger.
    Die Frage ist eher, warum bleibt der Regen immer öfter weg?

    Nichts für ungut, die Folgen der aktuellen Entwicklung in Afrika sind richtig erkannt und beschrieben, nur über die Ursache lässt sich sicher streiten…

  30. Kein
    Reiner Zufall
    daß man nun keine MVW und Topedoangriffe wie im Golf von Tonking mehr erfinden und auch nicht mehr vermitteln kann, muss ein neuer Kriegsgrund her.

    Nach den Cyber-Angriffen kommt nun die erfundene Klimaerwärmung.

  31. Klimawandel ist von unserer Idiotenregierung eine einzige Lüge. Wahrheit ist, dass wir nur noch die Zahlmeister sind, und auch noch die Bürgen für alle Schuldenmeister werden sollen:
    Bitte unbedingt mitzeichnen und an Freunde und Bekannte weiterleiten:
    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=18123

    “Nach dem vorliegenden Vertragsentwurf zum ESM wird Deutschland laut Aufteilungsschlüssel für 27,15 % der Gesamtsumme von 700 Mrd. Euro bürgen; dies entspricht 190,05 Mrd. Euro.
    Der Bundeshaushalt 2011 beträgt 305,8 Mrd Euro. Damit würde Deutschland aktuell mit 62,3 % seines Bundeshaltes bürgen. Bürgen bedeutet, die Zahlungen zu übernehmen, wenn der Schuldner ausfällt. Ein Zahlungsausfall verschiedener Länder, die den ESM in Anspruch nehmen könnten ist nach Faktenlage sehr wahrscheinlich. Dies ist aktuell an Griechenland (mit einem Schuldenstand zum 31.03.2011 von 354 Mrd. Euro) zu erkennen, welchem die Rettungsgelder in Höhe von 110 Mrd. Euro offenkundig nicht helfen und für das aktuell bereits Umschuldungen, bzw. weitere Hilfsgelder diskutiert werden.”

    Dieser Irrsinn wird ab 2013 auf 1,5 Billionen aufgestockt. Denkt an Euere Kinder !!!

  32. #37 Ichhabefertig
    Für mich ist es ein Witz hoch Zehn, dass man mit Milliarden versucht die griechische Wirtschaft am Laufen zu halten, während man bewusst in Kauf nimmt, dass am Horn von Afrika die Leute einfach verrecken. Wirtschaft, Wirtschaft über alles. Aber wo bleibt der Humanismus?

    Du schneidest hier ein gutes Thema an. Es ist sicherlich moralisch nicht korrekt, Menschen in Afrika sterben zu lassen. Tatsache ist doch aber, normalerweise begrenzt sich die Population einer Zivilisation von selbst durch die verfügbaren Lebensmittel / Ressourcen. Wenn wir hier in Europa die Pest hatten oder schlechte Ernten, hat sich die Population verkleinert. In Afrika ist die Population durch westliche Hilfen auf ein Maß gestiegen, welches es abhängig von Lebensmittel-Lieferungen des Westens gemacht hat. Die Völker in Afrika können sich durch ihre eigene Lebensmittelproduktion gar nicht mehr am Leben halten, weil sie sich zu stark vermehrt haben. Und das ist die Schuld des Westens. Wir haben unseren Überschuss billig an die Afrikaner verkauft, die haben sich schön vermehrt und brauchen nun ständig unsere Hilfen. Desweiteren wird durch die Lebensmittellieferungen die dort ansässige Landwirtschaft verdrängt, durch zu billige Preise.

    Aber selbst die westlichen industrialiserten Nationen können nicht ein ewiges Wachstum der 3. Welt Länder ernähren. Die Population der Erde wächst ohne Ende. Solange die 3. Welt Länder kostenlose Lebensmittel erhalten, werden sie immer weiter wachsen und für immer abhängig sein von westlichen Industrienationen sein. Schliesslich werden auch immer mehr nach Europa kommen um vom „Wohlstandskuchen“ etwas abzubekommen. Aber wie wir ja alle wissen, sind auch unsere Kapazitäten begrenzt.

    Deshalb wäre es zwar moralisch nicht korrekt, den Leuten sich selbst zu überlassen. Vermutlich würde es aber viel Leid ersparen, wenn die Population den eigenen Ressourcen angepasst würde. Grenzenloses Wachstum der Bevölkerung ist auf dieser Erde einfach nicht möglich. Irgendwann wird ein Punkt erreicht, an dem alle Verzichten müssen. Und schließlich, wenn es nicht mehr genügend Nahrung gibt, der Platz zum Leben zu sehr beschränkt, die sozialen System unhaltbar, entsteht Chaos und Anarchie.

  33. #25 WahrerSozialDemokrat

    Ja völlig richtig! Früher wurde Energiesparen damit begründet um die Umwelt zu schützen. Da war ich auch dafür, denn shließlich sind wir von unserer Umwelt abhängig. Dementsprechend war ich auch lange Grünen-Wähler. Aber durch die Begründung „Schutz vor Klimawandel“ fühle ich mich schlichtweg verar…. (Nicht nur ) dadurch bin ich aufgewacht. Ich denke mal, fast jeder weiß, dass er verar…. wird, aber ich wundere mich, dass keiner was dagegen unternimmt, sondern das ganze eher mit Humor sieht (wie ich z.B. aus meinem Bekanntenkreis weiß). Offensichtlich geht es uns einfach viel zu gut, denn das sind alles Symptome einer übersättigten Wohlstandsgesellschaft …

  34. Wer den Weltfrieden in der Tat gefährdet, sind die unartigen und ungezogenen, auf allen ebenen vertretenden, Politiker, die indes noch ein Sicherheitsrisiko für die eigene Bevölkerung darstellen.

  35. Das Abstreiten von Klimawandel überzeugt nicht, wenn man mit eigenen Augen sieht, dass Gletscher in den Alpen verschwinden. Dieser Prozess ist so weit fortgeschritten, dass man z.B. den Gletscher auf der Zugspitze im Sommer mit Plastik bedecken muss, um das Verschwinden zu verlangsamen. Ich kann den Bayern nicht unterstellen, dass sie es aus Spaß machen.

    Statt ziemlich offensichtliche Sachen abzustreiten, soll man über die Folgen nachdenken. Und eine der Folgen wird Masse von Flüchtlingen sein. Europa wird von Massenzuwanderung aus Afrika bedroht. Man soll schon jetzt nachdenken, wie man sich davon schützt (und damit meine ich nicht die Entwicklungshilfe).

    Sicher wird es auch zu Kriegen um immer knapper werdenden Ressourcen kommen (Wasser, Rohstoffe, Ackerland usw.) Und Deutschland schafft die Armee ab.

    Das sind die ECHTEN Probleme und es ist gar nicht lustig.
    Die Welt werden wir nicht retten können, lieber denken wir nach, wie wir uns selbst helfen.

  36. #26 Ichhabefertig (21. Jul 2011 21:34)

    Natürlich hat der UN-Sicherheitsrat recht. Es wird definitiv zu Konflikten kommen, die einem geänderten Klima geschuldet sind. Oder soll man die Leute am Horn von Afrika einfach verrecken lassen?

    Eigentlich hat

    #46 gerald22 (21. Jul 2011 22:57)

    dazu schon wichtiges gesagt. Mit einer Ausnahme: Das alles hat mit Moral herzlich wenig zu tun.

    Was ist denn die unvermeidliche Folge von deren ungebremsten Vermehrung?

    Bei sich haben sie aus nachvollziehbaren Gründen nichts zu fressen, vermehren sich dennoch rücksichtslos weiter und müssen zwangsläufig ausweichen. Wohin? Ins dichtbesiedelte Europa. Dort machen sie weiter, schließlich sind die Lebensbedingungen dort besser und Kindermachen wird noch fürstlich belohnt.

    Bis dann in Europa die gleichen Lebensverhältnisse vorherrschen wie in Afrika.

    Es gibt auch so etwas wie Eigenverantwortung (schau Dir mal die UNO-Somalia-Resolution an). Sie, nicht wir müssen jetzt!

    Wer ist denn Schuld, wenn ihre Kinder verhungern? Wir, weil wir sie nicht auch noch durchfüttern, oder nicht viel eher die, die Kinder in die Welt setzen, die nicht ernährt werden können und – insbesondere – die keiner braucht?!

    Hier im Fernen Osten, wo ich lebe, gab es diese Probleme auch. Aber man hat sie in den Griff bekommen und zählt nun zu den Tiger-Staaten, vor denen Ihr Euch auch bald fürchten dürft. Aber aus anderem Grund.

  37. Die grösste Gefahr für den Weltfrieden sind Politiker und sogenannte „Experten“, die für menschenfeindliche Ideologien „wissenschaftliche“ Erklärungen liefern.
    Gleich an zweiter Stelle kommen die heimat- und charakterlosen Gutmenschen, die die Ausrottung der eigenen Nation und die Verbreitung totalitärer Ideologien betreiben.

  38. das wahre Vakuum ist in den Köpfen dieser Dummschwätzer. Die Rinderseuche ist übergesprungen, die Totalverblödung hat sich seuchenartig ausgebreitet. Die Politspezies ist in hohem Maße durchseucht.

  39. Wenn es einen Klimawandel geben sollte, dann würde das allerdings zu Kriegen führen, klar.

  40. #1 proVolksentscheid (21. Jul 2011 20:44)

    Klimawandel? War da was?
    Wieder eine Seifenblase die platzt. Oder reden wir wieder von der neuen Eiszeit?

    Wieso neue Eiszeit?

    Wir befinden uns derzeit immer noch in einer Eiszeit!
    Wollen wir hoffen, dass wir uns bald wieder in Richtung zu einer neuen Warmzeit bewegen!

    Die vielen Klimahysteriker haben noch nicht begriffen, dass wir vergeblich mit einem billonenschweren €-Aufwand versuchen, die gegenwärtige Eiszeit zu konservieren!

    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Erdgeschichte.svg&filetimestamp=20100504212019

  41. #54 moon (22. Jul 2011 10:46)

    Sie zweifeln an einem Klimawandel?
    Gehoeren Sie den Kreationisten an?

    Freilich gibt es den. Seit Jahrhundertmillionen, auf diesem unserem blauen Planeten!

  42. Nicht der nun (auch) vom UN-Sicherheitsrat daher geschwurbelte Klimawandelweltfriedenskatastrophe ist brandgefaehrlich.

    Nein, die Bevoelkerungsexplosionen sind es, und die sie sodann ausloesenden Wanderungsbewegungen und -sich verschaerfenden- Ressourcenverteilungskriege.

  43. Im Okt. 2011 = 7.000.000.000 Menschen/Erde.
    Um 2025 = 8.000.000.000 Meeschen/Erde.
    Um >2040 = 9.000.000.000 Menschen/Erde.

    Und der UN-Sicherheitsschergenrat schwafelt von „Weltklimafriedenskatastrophe“.

    Allmaechtiger, lass Logik und Verstandesreife regnen!

  44. #58 Kueltuervertriebener (22. Jul 2011 12:02)

    Allmaechtiger, lass Logik und Verstandesreife regnen!

    Daraus wird wohl nichts.
    Weil Klimahysteriker nach ihrer eigenen Logik leben.
    Siehe IPCC-Leiter Rajendra Kumar Pachauri.
    Der lügt sich seine eigene Welt zusammen.

    Die vielen Klimahysteriker bedenken auch nicht, dass eine Klimaerwärmung gut für die Meschheit insgesamt wäre, weil sich mehr Landmasse auf der nördlichen Erhalbkugel befindet und dann zu höheren Ernteerträgen führen würde.
    Man denke nur an die riesigen Landmassen Kanadas und Sibiriens, die heute weithgehend landwirtschaftlich nicht nutzbar sind.

  45. #9 Frau Kanzelbunzler (21. Jul 2011 20:54)

    Aber sischer dat1
    Heisst bei den linkslinken Faschideologen sicher schon „Judenklima“.

  46. #59 Techniker (22. Jul 2011 12:24)

    Gut fuer die einen, schlecht fuer die anderen. Aber, lassen wir das einfach dahingestellt.

    Aber diese Betonideologen luegen eben weit schlimmer, naemlich durch Unterlassen.
    Sie unterlassen es ueber die Folgen der planetaren Ueberpopulation zu diskutieren, ueber die direkten wie mittelbaren Folgen, und wie den absurden Problemen denn beizukommen sei.
    Die Klimaluegen sind da angenehme Ablenkung fuers bloede Weltvolk.

  47. #50 yyy123

    Statt ziemlich offensichtliche Sachen abzustreiten, soll man über die Folgen nachdenken. Und eine der Folgen wird Masse von Flüchtlingen sein. Europa wird von Massenzuwanderung aus Afrika bedroht. Man soll schon jetzt nachdenken, wie man sich davon schützt (und damit meine ich nicht die Entwicklungshilfe).

    Fall bitte nicht auf die linke Propaganda rein, denn nicht wir sind es, die den Klimawandel abstreiten. Wir sagen es hat immer Klimawandel gegeben und die Natur ist robust genug sich anzupassen. Die Linken dagegen streiten ab, dass Klimawandel normal ist und sind so größenwahnsinnig zu behaupten, dass wenn man ihnen nur die totale Macht gäbe, sie das Klima regel könnten. Klimaleugner sind diejenigen, die meinen abschmelzende Gletscher seien etwas neues und die wachsende Gletscher würde es nicht geben.

    Die Flüchtlinge kommen, weil sie unseren Wohlstand wollen. Der Klimawandel wird als Grund vorgschoben, so dass wir die Schuld für deren Flucht haben und moralisch verpflichtet sind jeden dieser Wilden aufzunehmen. Leute die zu dusselig sind sich selber eine Versorgung mit Trinkwasser zu schaffen, werden bei uns nur Schaden anrichten.

    Ich denke auch, dass es blutige Verteilungskämpfe geben wird, aber nicht wegen Klimawandel, sondern weil GrünInnen und Mohammedaner techchnik- und fortschrittsfeindlch sind. Die Deindustriealisierung hat spätestens mit dem Atomausstieg angefangen. Unsere Wasserwerke gehören zu den größten Stromabnehmern und ohne Strom kein Wasser.

  48. #61 Kueltuervertriebener (22. Jul 2011 13:18)

    Gut fuer die einen, schlecht fuer die anderen. Aber, lassen wir das einfach dahingestellt.

    Mit „dass eine Klimaerwärmung gut für die Meschheit insgesamt wäre“ meinte ich natürlich die Mehrheit der Erdbevölkerung.
    Diese lebt nun einmal in den nördlichewn Breiten der Erdhalbkugel.

    Malediver und einige Südseeinsulaner müssen als erste umsiedeln.
    Deutschland mit seiner Norddeutschen Tiefebene, Holland und Belgien wird bei 80 m Anstieg des Meeresspiegels in einer Warmzeit später auch betroffen sein.
    Dagegen läßt sich nicht Deichen!

    Und, – ein Tempolimit z. B. (ich könnte mich kranklachen) hilft dagegen auch nicht!

    Klimahysteriker mit ihren abstrusen und unnützen Vorschlägen sind die ungekrönten kaiserlichen Vollidioten unserer Zeit!

    Fast noch schlimmer als Sozen, wenngleich viele von denen für beides stehen.
    Für Kommunismus mit Enteignung und zusätzlich für blödsinnige Klimamaßnahmen!

  49. Die USA sind schlauer und verbieten gewisse Hausdämmaßnahmen:
    a href=“http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article13499987/Schimmel-Daemmplatten-koennen-krank-machen.html“ target=_blank>zSchimmel-Dämmplatten können krank machen

    Ganz anders ist die Situation in den USA: Dort haben mehrere Bundesstaaten die Dämmung von Wohnimmobilien durch vorgefertigte Platten aus Polystyrol, Polyurethan, Glas- oder Steinwolle verboten – um die Gesundheit der Bewohner zu schützen.

Comments are closed.