Nachdem Barack Hussein Obama die USA durch seine sozialistische Politik in wenigen Jahren fast in den Staatsbankrott getrieben hat, versucht der Geldgeber der islamischen Welt weiter verzweifelt, durch Steuererhöhungen die besserverdienenden Amerikaner für seine Misere heranzuziehen.

Doch bevor dies verhandelt wird, muss zunächst die Schuldenhöchstgrenze heraufgesetzt werden. Sollte dies nicht umgesetzt werden, ist die USA am 2. August bankrott. Der Dollar wäre stark beschädigt, Millionen Arbeitslose könnten die Folge sein. Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt vor einem „Schock für die Wirtschaft und die weltweiten Finanzmärkte“.

Der „Focus“ schreibt:

Am heutigen 4. Juli haben die USA traditionell Grund zum Feiern: Sie begehen den Jahrestag ihrer Unabhängigkeitserklärung. Der amerikanische Senat gönnt sich aus diesem Anlass normalerweise gleich eine ganze Woche Ferien.

Diesmal hat der US-Präsident den Politikern jedoch einen Strich durch die Rechnung gemacht. Er selbst ist derzeit nämlich gar nicht in Feierlaune. Stattdessen hatte Barack Obama schon vergangenen Mittwoch eine klare Botschaft in Richtung seiner republikanischen Gegner gesandt: Sollte es im zähen Ringen um die Anhebung der Schuldengrenze bis Ende der Woche keine substanziellen Fortschritte geben, müsse der Kongress als oberster US-Gesetzgeber eben auch in der Urlaubswoche antanzen. „Wir werden anfangen müssen, Dinge abzusagen und bleiben, bis wir es hinkriegen“, drohte er.

Dass die bereits seit Monaten währende Hängepartie innerhalb von wenigen Tagen mit einer Einigung enden würde, damit hatte der Präsident selbst wohl kaum ernsthaft gerechnet. Tatsächlich sind zu Beginn der Feierwoche immer noch weit und breit keine Fortschritte in Sicht. Und so dürften die Senatoren im Washingtoner Kapitol heute die Stellung halten – wenn auch vermutlich etwas angesäuert.

Eine Staatspleite droht

Beleidigt zu sein können sich die Politiker aber nicht lange erlauben. Denn der US-Regierung rennt die Zeit davon: Im Windschatten der europäischen Verhandlungen um den Pleitekandidaten Griechenland zuletzt kaum wahrgenommen, halten auch die hoch verschuldeten USA seit Monaten Kurs in Richtung Bankrott. Die Folgen für die US-Wirtschaft und die globalen Finanzmärkte sind unkalkulierbar. Um eine neue Krise zu verhindern, müssen Demokraten und Republikaner die bisher gültige gesetzliche Schuldenhöchstgrenze erhöhen. Doch darauf können sich die Parteien bislang nicht einigen.

Für die Staatspleite gibt es sogar einen Termin: Am 2. August ist das Land zahlungsunfähig, wenn Senat und Repräsentantenhaus nicht vorher die Anhebung der Grenze beschließen. Sie ist die Voraussetzung dafür, dass das Land neue Kredite aufnehmen kann. Schon jetzt können die USA nur mit Sondermaßnahmen ihre Rechnungen bezahlen, nachdem sie bereits Mitte Mai die bisher gültige Schuldenobergrenze von rund 14,3 Billionen US-Dollar (umgerechnet rund 10 Billionen Euro) gerissen hatten.

Zuletzt hatte die Ratingagentur Standard & Poor’s gedroht, die bisher höchste Bonitätsnote für die USA einzukassieren und ihre Kreditwürdigkeit radikal herabzustufen, falls das Schuldenlimit nicht bald erhöht wird. Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnte vor einem „Schock für die Wirtschaft und die weltweiten Finanzmärkte“.
Soll der vermieden werden, müssen sich die Politiker schleunigst zusammenraufen. Noch in dieser Woche brauche es eine grundsätzliche Einigung, sagt Klaus Deutsch, Volkswirt bei Deutsche Bank Research. „Selbst im Eilverfahren würde es zwei bis drei Sitzungswochen dauern, bis die Einigung in Gesetzestext umgesetzt und durch die Ausschüsse gebracht wäre.“ Bisher scheint man davon jedoch weit entfernt. Und die Uhr tickt weiter.

Wie spart man 4000 Milliarden US-Dollar ein?

Anfang Juni hatten die oppositionellen Republikaner im US-Repräsentantenhaus ein Gesetz zur Erhöhung der Schuldenobergrenze abgeschmettert. Vermittlungsgespräche unter Leitung von Vizepräsident Joe Biden ließen die Republikaner platzen. Zuletzt hatte sich Obama selbst eingeschaltet und sich sowohl mit dem Mehrheitsführer der Demokraten im Senat, Harry Reid, als auch dem republikanischen Minderheitsführer Mitch McConnell getroffen – ohne konkretes Ergebnis.

Knackpunkt Steuerpolitik

Dabei geht es bei dem Streit nicht primär um die Anhebung der Grenze selbst. Dass es ohne die nicht geht, bezweifelt keiner ernsthaft. Zündstoff liefert vielmehr die Frage, wie im Gegenzug das gigantische Staatsdefizit von aktuell rund 1,6 Billionen US-Dollar, etwa zehn Prozent des Bruttoinlandsproduktes, abgebaut werden soll. Obama will innerhalb von zwölf Jahren insgesamt vier Billionen US-Dollar einsparen. Zum einen durch Ausgabenkürzungen vor allem bei den allgemeinen Staatsausgaben, beim Verteidigungsetat und den Gesundheitskosten.

Zum anderen wollen die Demokraten aber auch die Steuern erhöhen – und nicht zuletzt die umfangreichen Steuererleichterungen für die reicheren Bürger beschneiden. Bei der Sanierung der Staatsfinanzen dürfe „nichts tabu“ sein, sagte Obama. Bei den geforderten Änderungen im Steuersystem gehe es vor allem um Gesetzeslücken, von denen „sehr wenige Einzelpersonen und Unternehmen profitieren“. Die konservativen Republikaner, die diese Privilegien für die Unternehmer und Reichen einst schufen, lehnen Obamas Steuerpläne aber kategorisch ab – auch, weil sie dadurch negative Folgen für Wirtschaft und Arbeitsmarkt befürchten.

Es geht also um nichts weniger als die heiligen Kühe der beiden großen US-Parteien – und doch handle es sich nur um ein „Schattenboxen“, glaubt Moritz Schularick, Professor für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsgeschichte an der Freien Universität (FU) Berlin. Denn die Republikaner haben den Plan für das Haushaltsjahr 2011, der auch die Neuverschuldung festgelegt, längst mit abgesegnet. Dadurch ergebe sich in logischer Konsequenz auch die Höhe der Staatsverschuldung insgesamt, sagt Schularick – doch über die wird separat entschieden, und hier taktierten die Republikaner. „Sie nutzen die Entscheidung über die Anhebung der Obergrenze als Möglichkeit, der Obama-Administration das eine oder andere Zugeständnis abzuringen.“

Parteien fürchten Rache der Wähler

Letztere kämen dem Image der Republikaner vor allem mit Blick auf die Präsidentschaftswahl im Jahr 2012 zu Gute. Der anstehende Wahlkampf verleiht dem haushaltspolitischen Zwist besondere Brisanz: Zwar ist vorstellbar, dass die Parteien sich als Kompromiss darauf einigen, die Schuldengrenze zunächst für lediglich ein weiteres Jahr zu erhöhen – und zwar in Höhe des Betrags, über dessen Finanzierung im Haushalt man sich bis dahin eben einigen kann. Doch dann müsste das Thema im Frühjahr 2012 wieder auf die Agenda rücken, sagt Deutsche Bank-Volkswirt Deutsch – „mitten in der heißen Phase des US-Wahlkampfs“.

Die Politiker müssen damit rechnen, dass die Wähler ihnen für die Entscheidung pro oder contra Steuererhöhungen und Kürzungen dann die Quittung verpassen. Deshalb laufe es wahrscheinlich darauf hinaus, „dass die Politik die Schuldengrenze so weit erhöht, dass sie bis nach den Präsidentschaftswahlen 2012 Luft hat“, glaubt Commerzbank-Volkswirt Christoph Balz. Eine Erhöhung des Limits um etwa zwei Billionen US-Dollar für diesen Zeitraum sei denkbar und realistisch.

Die Finanzmärkte könnten mit solch einer Zwischenlösung gut leben, glaubt Balz – zumal es für sie keine Rolle spiele, mit welchen haushaltspolitischen Maßnahmen die USA die Anhebung der Grenze letztlich rechtfertigten. „Sobald die Grenze angehoben wird, ist das Problem erst einmal vom Tisch.“

Ob sie sich nun auf die große Lösung oder ein Zwischenkonstrukt einigen: Die Politiker sollten es bald tun. Sonst droht ein Szenario, das die Welt noch nicht gesehen hat – im wörtlichen Sinne. „Das Land, auf dessen Kreditwürdigkeit das ganze Finanzsystem aufbaut, würde technisch k.o. gehen“, sagt Wirtschaftsprofessor Schularick. „Wie das ausgeht, wissen wir nicht. Aber es wird potenziell unbeherrschbar.“

Auf 14 Billionen Dollar belaufen sich derzeit Amerikas Staatsschulden. Keine US-Regierung vorher hat auch nur annährend für solch ein Chaos gesorgt, wie die des „Friedensnobelpreisträgers“ und seiner Administration.

(Michael Böthel)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

72 KOMMENTARE

  1. Bill Clinton hinterließ noch einen Finanzüberschuss, GWB fing mit der immensen Verschuldung an und Obama toppt sie. Während die USA versinken, kaufen die Kommunisten aus China weiterhin alles auf; selbst vermeintliche freiheitsliebende Antikommunisten sagen JA zum roten Kapital

  2. Hauptsache er hat noch viele Milliarden Dollar für den „Islamischen Frühling“ übrig.

  3. Die Amerikaner leben, genauso wie wir, über unsere Verhältnisse, auch wenn die Griechen noch relativ gesehen den Spitzenplatz einnehmen. Sowohl Obama als auch auch Merkel bräuchten nur einmal die viel zitierte „schwäbische Hausfrau“ als Beraterin einzustellen.

  4. Ups! Wie konnte das nur passieren? Soo viele Nobelpreisträger in Wirtschaftswissenschaften und nun knapp pleite (eigentlich schon lange Jahre konkursreif)?

    WiWi ist keine Wissenschaft, sondern …..

  5. @ #1 Kindl (04. Jul 2011 23:29)

    Bill Clinton hinterließ noch einen Finanzüberschuss, GWB fing mit der immensen Verschuldung an und Obama toppt sie. Während die USA versinken, kaufen die Kommunisten aus China weiterhin alles auf; selbst vermeintliche freiheitsliebende Antikommunisten sagen JA zum roten Kapital

    1)
    stimmt, bei billy-boy gab es einen finanz-ueberschuss, aber die wenigsten wissen, welcher kluge kopf dahinter steckte: john kasich, ein republikaner, der im oktober 2010 zum neuen governor von ohio gewaehlt wurde und es geschafft hat ein von seinem demokratischen vorgaenger, der ohio herunter gewirtschaftet hat, uebernommenes 8-milliarden-dollar haushaltsloch im neuen budget ohne steuererhoehungen zu deckeln!

    2)
    gwb hatte in den ersten 2 jahren die verschuldung erhoeht, danach mehrere jahre in folge die verschuldung verringert bis die democrats die mehrheit in beiden kammern uebernommen haben- von da an gings bergab und die schulden sind gestiegen wie verrueckt.

    3)
    und der unborn nowhereman hat in den ersten zwei jahren seiner amtszeit (d.h. mit beiden kammern im ruecken) noch einmal etwa 40-45% der bereits uebernommenen schulden oben drauf gesattelt! er denkt ja jetzt, dass das so weiter geht, was aber john boehner mit seinen republikanern bisher verhindert.

    aber der unborn nowhereman und student president im job-training waere nicht koenig o’bowma der erste, wenn er nicht schon wieder versuchen wuerde, ein hintertuerchen zu finden, um die schuldengrenze auch ohne die zustimmung des congress‘ hoch zu setzen bzw. ausser kraft zu setzen. der fuer seine immer wieder sehr kreativ auslegung der constitution bekannte unborn nowhereman (fuer den die constitution sowieso nur ein von ein paar alten maennern irgendwann mal erstelltes papier ist, das man den heutigen begebenheiten anpassen muss) feilt mit seiner linken bande schon wieder daran, die constitution umzudeuten.

    ausserdem erklaert er jeden, der ueber 200.000 dollar pro jahr verdient zum millionaer, den man unbedingt weiter schroepfen muss.

  6. Hier wird doch zu diesem Thema genauso umhergewirbelt wie sonst in den Mainstream-Medien.

    1) für die Höhe der Schulden ist nicht hauptsächlich Obama verantwortlich.

    2) Im August wird die Welt nicht untergehen und die USA werden weiter handlungsfähig bleiben.

  7. Tja wird uns auch bald Passieren.

    Hey, Klasse 🙂

    Wenns keine Staatsknete mehr gibt hauen vielleicht unsere speziellen Kulturbereicherer ab! Wie die Heuschrecken: Wo es nix mehr zu fressen gibt ziehen sie weiter. Meinen Segen hätten sie!

    I had a dream!

    MfG Potato-Fritz

  8. Tja, „Yes, we Can“-Obama konnte es.

    Soll er halt seinen Nobelpreis bei Ebay als kleine Anzahlung verscheuern.

  9. „Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt …“

    vor „sozialistischer Politik“? :mrgreen:
    Neues vom sozialistischen Hoffnungsträger der französischen Linken:

    Dem ehemaligen Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, droht nach Angaben des Anwalts einer französischen Schriftstellerin eine Klage wegen versuchter Vergewaltigung. …

    Strauss-Kahn habe bei dem Vorfall im Jahr 2002 ihren BH aufgerissen und versucht, ihre Jeans aufzuknöpfen. Ihr Anwalt sagte, die Schriftstellerin sei damals von ihrer Mutter – einem Mitglied von Strauss-Kahns Sozialistischer Partei – davon abgehalten worden, Klage zu erheben. Banon ist auch eine enge Freundin von Strauss-Kahns Tochter Camille. …“

    Die zierliche hübsche Frau sieht nicht aus wie eine multikulturelle Asylbetrügerin, Gelegenheitsprostituierte und Drogen-Geldwäscherin.
    http://nachrichten.t-online.de/strauss-kahn-droht-neue-sex-klage/id_47726820/index

  10. Nachdem Barack Hussein Obama die USA durch seine sozialistische Politik in wenigen Jahren fast in den Staatsbankrott getrieben hat,

    Genau, denn die hatten vorher auch keinen Cent Schulden, auch nicht einen einzigen.
    Wundere mich warum für Kenner der Bankrott schon vor 5 Jahren absehbar war

    versucht der Geldgeber der islamischen Welt weiter verzweifelt, …

    Das hysterische Geheuele ist kaum noch zu ertragen.
    Vielleicht mal nicht über die geplünderte Portokasse lamentieren sondern über die 7.5% der amerikanischen Volkswirtschaft, die schon 2004 den Wahabiten gehörten. Heute dürfte es etwas mehr sein.

  11. @phylax2000

    diese salon-bolschewik hat sicher noch eine menge aehnlicher leichen im keller, wo er sich frauen „genommen“ hat, die nachher angst hatten, gegen diesen „maechtigen mann“ anzeige zu erstatten (er wird ihnen sicher auch, ganz nach sozialisten-art, entsprechend gedroht haben)

  12. #8 johann

    „Rassismus gegen Deutsche?

    NEIN NEIN NEIN, das darf nicht sein!
    Andrea Dernbach im Berliner Tagesspiegel ist völlig außer sich und schäumt vor Wut …“

    Sozialistisch schäumten auch die BRD-Linken, als Kristina Köhler (Schröder) vor WACHSENDEM RASSISTISCH-KRIMINELLEN DEUTSCHENHASS warnte.

    Am 22. März 2007 debattierte der Deutsche Bundestag über das Thema Rassismus. In ihrer kontroversen Rede stellte Kristina Köhler für die CDU/CSU fest, dass entgegen den Behauptungen der anderen Parteien der Rechtsextremismus keine – auch keine heimliche – Mehrheit in Deutschland habe. Zum anderen warnte Kristina Köhler davor, das Problem des wachsenden deutschenfeindlichen Rassismus weiter zu ignorieren. …

    http://www.kristinaschroeder.de/bundestag/reden/2007/rede-im-plenum-14/

  13. Die gigantischen Stimulus-Pakete waren ein völliger Flop. Da wurden die Milliarden nur so aus dem Fenster geworfen, wenn das Projekt in Barry Soetoros grünsozialistische Weltbild passte…

    Hätte ein Republikaner dieses Desaster verursacht, die linksextremistischen MSM würden toben!

  14. #13 josysue

    Straußkahns sozialistische Anwälte drohten der Schriftstellerin schon mal vorsorglich mit einer Verleumdungsklage.

    Insider packt aus –
    Mehr Leichen im inter-nationalsozialistischen Keller:

    … Die großen, global operierenden Banken seien das Problem. Dort würden viele Leute durch Erpressung wegen der Schwächen, die sie haben, kontrolliert werden. „Einige von ihnen, wie Strauss-Kahn, vergewaltigen Frauen, andere sind sado-maso oder pädophil und viele sind Satanisten. Sie müssen den Befehlen folgen oder sie werden bloßgestellt, sie werden zerstört oder sogar ermordet“, sagte der Banker. …“

    http://www.extremnews.com/berichte/wirtschaft/64c1137c850a735

  15. #16 LinksLiegenLassen

    „Die gigantischen Stimulus-Pakete waren ein völliger Flop.“

    Kommt auf die Perspektive an; für Eugenic-Rocky und seine Gesinnungsgenossen waren sie ein schöner Erfolg.

    „Wir befinden uns am Anfang einer globalen Umwälzung. Alles, was noch fehlt, ist eine große weltweite Krise, bevor die Nationen die ‘Neue Weltordnung’ akzeptieren.”
    David Rockefeller 2005 auf der Bilderberger-Konferenz in Rottach-Egern

  16. Wenn die USA fällt, fällt auch die BRD. Und das wäre das Beste, was uns hier passieren könnte.

  17. OT: Gerade auf RTL 10 vor 11 mit einem ex-BND Mitarbeiter über die islamischen Geheimdienste.
    Er spricht klartext auch darüber, dass der Islam im Vormarsch ist

  18. Billon in Amerika ist nicht Billion bei uns ❓
    Die Amis kennen keine „Milliarden“, also muß anders umgerechnet werden.

    soweit ich weis …….. *schulterzuck* *maldummfrag*

  19. #1 Kindl

    Clinton hat das Trennbankensystem gekippt (Glass Steagall). Danach fing die Zockerei erst richtig an. Übrigens ist ein Zinseszins basiertes Schuldgeldsystem (FIATmoney=es werde Geld) alle 40-70 Jahre fällig. Das sagt jeder Taschenrechner mit einer Expotentialfunktion aus. Irgendwann steigen die Schulden schneller als das Zinssystem bedient werden kann. Das Schuldgeldsystem kann nur so lange laufen wie das Wirtschaftswachstum andauert. Irgendwann ist Schluß mit Wachstum. Das System kann kein Politiker der Welt ändern. Sie sind Teil des Systems. Wenn Menschen und Unternehmen keinen Kredit mehr bekommen, wie heute oft der Fall, springt die Regierung ein und macht die Schulden, damit die Zinsen der Anleger bedient werden können. Das zahlen dann die Steuerzahler. Und die Staatsverschuldung wird mittels Hyperinflation, Zwangshypotheken und Enteignung der Sparer wieder auf Null heruntergefahren. Das hatten wir in der Geschichte des bedruckten Papiergeldes (Versprechen)schon gut und gerne 25 mal. Erst eine Entmachtung der ganz reichen Eliten und eine Rückkehr des Geldes in ein wertegedecktes System wäre die Lösung (Österreichische Schule nach Mises und Hayek).

  20. #8 johann

    Die sozialistische Lügenjournalistin bekommt reichlich Kontra von ihrer Leserschaft, mit klaren, WAHREN Worten:

    „Deutschenhass
    Rassismus ist keine Frage von Mehrheit oder Minderheit, sondern schlichtweg eine niedere moralische Einstellung. Insofern ist nichts falsch an den Worten Rassismus gegenüber Deutschen.“

    „@Andrea Dembach
    Es gibt nicht nur schwarz und weiss, gut und böse. Der Migrant ist nicht zwangsläufig immer nur Opfer wie der Bio-Deutsche, wenn schon, der Böse ist.
    Leider sind sie genauso kleinkariert, wie diejenigen, die einer Gruppe per se gute Absichten, der anderen böse Absichten unterstellt.
    Seit wann können junge Türken, Kosovaren und Libanesen nicht rassistisch sein ?
    Langsam macht sich der Tagesspiegel lächerlich.“

    „Ignorieren bringt nichts
    Toleranz wächst mit der Distanz zum Problem.
    Wenn Sie selber mal Opfer von Deutschfeindlichkeit geworden wären, würden sie sicher anders sprechen. Wie der Artikel richtig beschreibt, sind deutsche Kartoffel, deutsche Schlampe und dreckiger Deutscher übliche Schimpfwörter an Schulen mit überwiegend europafernem Migrantenanteil. Das können Sie aus politischen Gründen leugnen oder ignorieren, aber Fakt bleibt Fakt.
    Glauben Sie mir, die 1,5 Millionen verkauften Bücher von Thilo Sarrazin sind kein Zufall und nur der Eisberg einer großen Bevölkerungsgruppe
    der Unzufriedenen und Besorgten.“

    „Rassismus das falsche Wort?
    … ich denke, das Rassismus auch die Situation beschreibt, wie sie immer mehr gestallt annimmt. Ich arbeite in einem Bereich mit vielen Menschen. Und wie oft man sich als deutscher Hurenso*** beschimpfen lassen muss, oder ich mir anhören muss das wir „euer Land mit Geburten“ überrennen und einnehmen werden ist leider sehr traurig. Leider ist sind es keine sinnlosen Wahlparolen von rechten Politikern. Schade das wir nicht den Mut haben uns dagegen zu wehren. Und noch nicht einmal es schaffen offen anzusprechen ohne es zu verharmlosen. Es darf einfach kein Hass gegen Menschen, egal welches Volk, welcher Bildung, ob Behindert oder sonst was einfach verharmlost werden! Das würde die Demokratie zerstören.“

    Bitte?

    – Wenn junge Türken, Kosovaren und Libanesen auch Rassisten sind, sind wir vielleicht gar nicht so schlimm? –

    Eine seltsame Betrachtungsweise. Wieso sind „wir“* eigentlich schlimm? Als Grundvoraussetzung wird das einfach mal eben in den Raum gestellt.
    Wieder einmal ein ein relativierender Artikel, der vom eigentlichen Problem ablenken soll
    und auf die „Definitionsecke“ verweist.
    Die Realität spricht allerdings eine direktere Sprache, denn wir werden teilweise gleich doppelt abgelehnt. Einmal, als Deutscher und dann noch als Atheist/Christ. Man lehnt uns und unsere Lebensweise einfach ab.
    In nahezu jedem Land der Erde gibt es Rassismus. Auch in den Ländern der Zugewanderten. Dass sich dieser zwangsläufig auch äußert brauch nicht verschwiegen werden, was der Beitrag von Frau Dernbach allerdings versucht.“

    „Wenn von einzelnen aus bestimmten zugewanderten Minderheiten-Gruppen, die in bestimmten Bereichen aber auch Mehrheiten bilden (wie zum Beispiel in manchen Schulen), Deutsche deswegen abgelehnt werden, weil sie Deutsche sind, soll das nicht rassistisch sein?
    Warum denn nicht? Ich glaube nicht, daß Deutschfeindlichkeit ein Kampfbegriff ist, sondern in manchen Bereichen die Realität ist.

    Rassismusleugnung

    1. Das Rassismus nur von einer „Mehrheitsgesellschaft“ aus einer Machtposition ausgehen könnte, ist eine Erfindung von Linken um den Rassismus von „Minderheiten“ leugnen zu können.

    2. Wenn Migranten aus einer Gruppe heraus im Bus oder auf dem Schulhof Deutsche beschimpfen, dann SIND sie in einer Machtposition.“

    „Wortwahl
    – Und für Mordversuche in der U-Bahn und Mobbing auf dem Schulhof gibt es andere klare und harte Worte. Rassismus ist das falsche Wort. –
    Und welche wären dann die Ihrer Meinung nach politisch korrekten Worte, Frau Dembach?

    „Ja die Deutschfeindlichkeit ist eine Realität geworden und die Politik schweigt und schaut lieber weg wenn deutsche Kinder vom Schulhof verdrängt werden, sie erstarrt in kollektiven Schuldgefühlen der Geschichte.
    Wenn weiter verboten wird diese Tatsachen zu sehen und zu benennen wird unter der Decke etwas brodeln was immer heißer wird und ein friedliches Nebeneinander wird sich ausschleichen.
    Aber es sind nicht nur die deutschen Kinder, auch spanische und französische Kinder alles was nicht dazu gehört wird verdrängt,beklaut, geprügelt, gehasst. …“

    „Nur mal am Rande..
    Die Redewendung „That’s racist“ ist mittlerweile in den USA der allgemeinen Witzgkeit anheim gefallen:
    npr.org/blogs/monkeysee/2011/06/27/137451481/thats-racist-how-a-serious-accusation-became-a-commonplace-quip “
    (…)

    *Das Kennzeichen der AuftragslügnerIn: Der verräterische Mißbrauch des Wortes „wir“.
    „Wir“ holzen Regenwälder ab?
    „Wir“ vergiften die Umwelt mit Pharma- und Chemiescheiße?
    „Wir“ haben Finanzkrisen geplant und ausgeführt,
    dafür werden „WIR“ zur nächsten Bilderberger-Seance eingeladen. :mrgreen:

    P.S.: Blöde Stänkerei gegen Kristina Schröder, eine der letzten glaubwürdigen CDU-Figuren, darf natürlich nicht fehlen.
    Frau Schröder wäre aufgrunde ihrer Kompetenz prädestiniert gewesen für den Posten der Integrationsministerin, aber EU-hörige CDU-ROTARY-Seilschaften haben DITIB-Böhmer protegiert.
    Womöglich hätte Dr. Kristina Schröder dort KLARTEXT gesprochen, und der vorbestrafte Volksverhetzer Erdogan wäre „empört“ gewesen.

  21. Dabei geht es bei dem Streit nicht primär um die Anhebung der Grenze selbst. Dass es ohne die nicht geht, bezweifelt keiner ernsthaft. Zündstoff liefert vielmehr die Frage, wie im Gegenzug das gigantische Staatsdefizit von aktuell rund 1,6 Billionen US-Dollar, etwa zehn Prozent des Bruttoinlandsproduktes, abgebaut werden soll. Obama will innerhalb von zwölf Jahren insgesamt vier Billionen US-Dollar einsparen. Zum einen durch Ausgabenkürzungen vor allem bei den allgemeinen Staatsausgaben, beim Verteidigungsetat und den Gesundheitskosten.

    Ui … mur 10 Prozent der Staatshaushaltes an Defizit? Respekt! Das geht ja sogar noch.
    Aber wie will Hussein Obamer-Ersatzkasse denn an Gesundheitskosten sparen? Droht ihm jetzt das „Krankenkassen-Desaster“, das D auch durchmacht? Ohne Zweifel war doie Einführung der gesetzlichen Versicherung ein (ausnähmlicher) Schritt in die richtige Richtung. Aber wenn es schon so weitergehen soll, wie es in D seit Jahren der Fall ist, fragt man sich doch: wurde da auf Deubel komm raus ungeprüft ein europäisches System übernommen, ohne über Präventionsmaßnahmen negativer Entwicklungen nachzudenken übernommen? Sieht stark danach aus, Oh bama!

  22. #25 Phylax2000 (05. Jul 2011 01:03)
    ja, sehr schön zu sehen, dass es viele kritische Kommentare dort gibt. Ich bin nicht beim Tagesspiegel angemeldet, weil mir die Zensur im forum zu viel ist. Aber gerade Dernbach ist für ihre Multikulti-Ideologie berüchtigt, und wenn sie sovie Kontra bekommt, dann ist das sehr erfreulich…….

  23. Hier wird mal wieder Unsinn erzählt. Hier die Entwicklung des US-Schuldenstandes:

    – Die Teilnahme am 1. Weltkrieg katapultierte die Schulden auf 27 Milliarden 1919
    – Bis 1930 konnte die Verschuldung auf 16 Milliarden abgebaut werden
    – Die Weltwirtschaftskrise und Roosevelts New Deal Politik waren die Ursache für 48 Milliarden 1941
    – Durch den zweiten Weltkrieg Anwachsen auf 270 Milliarden 1946
    – Seitdem gab es, unabhängig von der regierenden Partei, ein ziemlich konstantes Wachstum auf 1,2 Billionen 1982
    – unter den Nichtsozialisten Reagan und Bush dann von 1982 bis 1993 Anwachsen auf 4,4 Billionen
    – unter Clinton bis 2001 ein deutlich verlangsamtes Schuldenwachstum auf 5,8 Billionen. Insbesondere in Clintons zweiter Amtszeit gab es kaum noch Neuverschuldung.
    – Bush junior hat anschließend, auch wegen 9/11, Afghanistan, Irak, .com-Blase und den beiden Steuersenkungsrunden die US-Staatsschulden von 2001 bis 2008 von 5,8 auf über 10 Billionen fast verdoppelt, insbesondere ab 2003, den größten Anstieg gab es 2007 auf 2008 mit 1 Billion.
    – Anschließend kam die Finanzkrise, die scheidende Bushadministration hat ja damals in Übereinstimmung mit der kommenden Obamaregierung gehandelt, die Rettungspakete und Hilfen führten neben dem bestehenden Defizit zu einer Gesamtneuverschuldung von 2 Billionen auf dann 11,9 Billionen. Anschließend sank die Neuverschuldung, von 2009 auf 2010 1,6 Billionen neue Schulden. Jedoch vor allem als Folge der Finanzkrise, die in den USA bis heute nicht ganz ausgestanden ist (siehe Arbeitsmarkt).
    – Ab 2010 handelte die Obamaregierung zwar auf eigene Verantwortung, hatte jedoch die Steuersenkungen, die Militäreinsätze und die Finanzkrise „geerbt“. Mit der Gesundheitsreform haben sie zwar noch einen draufgesetzt, die kostet momentan jedoch nur wenig, da ihr größter Teil erst ab 2014 kommt.

    Der Schuldenberg und das wegen der Finanzkrise erstarkende Schuldenwachstum können also ganz bestimmt nicht dem „Sozialisten“ Obama in die Schuhe geschoben werden. Obamas für US-Verhältnisse linke Regierung würde in Deutschland wohl immer noch als bürgerlicher, wirtschaftsnäher und freiheitlicher als Union und FDP zusammen durchgehen. Und trotz allem immer noch israelfreundlicher.

    Im Übrigen braucht man sich bei den US-Staatsschulden (noch) nicht allzu viele Sorgen zu machen – die USA haben eine junge und wachsende Bevölkerung, während Europa altert und schrumpft. Sie können ihre Schulden durch künftiges Wachstum wieder verringern, falls sie mehrere Legislaturperioden in Folge eine kompetente Regierung kriegen. Die Europäer hingegen können nur noch aus der Schuldenfalle, wenn sie ihre Ausgaben deutlich drosseln, was viel schwieriger ist. Deswegen würde ich für die USA nicht schwarz sehen. Und eine Situation wie sie am 02. August droht hatten sie schon ein paar Mal, und haben es überlebt. Nichts als politische Pokerspielchen.

  24. @#24 aus die maus:

    Sehr gut!

    Der Lügenbegriff „Wirtschaftswachstum“ stieß mir schon vor vielen Jahren auf. Wachstum hat ein Ziel; wenn Menschen 170 oder 220 cm groß geworden sind, sollte Schluß sein, sonst macht das Skelett u.A. Probleme.
    Für zielloses Wachstum gibt es einen feststehenden Begriff: WUCHER. „Wachstum“ bis zum Kollaps.

    btw, Clinton kämpft jetzt gegen Überbevölkerung: Nachdem Haiti durch einen HAARP-Angriff verwüstet wurde, kam der Retter mit Schiffsladungen voll giftigem MONSANTO-Getreide zur Karibikinsel und erfuhr eine schöne Antwort der Eingeborenen: Sie haben den hochtoxischen MONSANTO-Dreck abgefackelt! 🙂
    (Gibt’s erbauliches youtube-Video zu.)

  25. @#28 Neunmalklug

    Da fehlt doch ‚was, Experte.
    BEI WEM haben die USA ihre Staatsschulden? Naaa?

    „Staatliche Notenbank“? Gibt’s nicht.
    Ich erklär‘ dir mal, wie die private FED-Loge Geld macht. Sie läßt $$ drucken für etwa 7 Cent pro Buck Material- und Herstellungskosten und verleiht sie dann zum aufgedruckten Wert an die Brüder im Finanzministerium. Unglaublich aber wahr. Die Todesursache des letzten ehrlichen US-Präsidenten war nicht, wie viele glauben, seine Brandrede gegen occulte Geheimbünde und Geheimgesellschaften, sondern die Executive Order 11110.

    Am 4. Juni 1963 unterzeichnete Präsident Kennedy die Executive Order 11110.
    Diese legte das Privileg Geldscheine zu drucken wieder in die Hände des Staates.

    Nimm ‚mal Stellung zur Petition, Finanzexperte:

    Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass das Finanzsystem so zu verändern ist, dass nicht mehr die Banken das Geld durch Kredite schöpfen, bei einer Kapitaldeckung von gerade einmal 8%, sondern der Staat das Geld selbst schöpft und in angemessenem Umfang im öffentlichen Interesse in Umlauf bringt, bzw. ausgibt.
    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=8867

  26. #29 Wirtschaftswachstum hat kein Ziel. Und das ist auch gut so. (wenn es für Worte auch GEMA-Gebühren gäbe,wäre Wowereit Multimillionär geworden) 🙂

    Wenn eine Volkswirtschaft ein Ziel hat, dann ist sie eine totalitäre Gesellschaft, also eine Diktatur.

    Alte Volks(wirtschafts)weisheit: Der Kuchen kann größer werden. Im Sozialismus, egal welcher Art,wird er immer kleiner werden.

    Die Weltwirtschaft geht nicht an den Zinsen, sondern an den Eingriffen des Staates und anderer destruktiver Subjekte in den Wirtschschaftskreislauf zu Grunde. Die soziale Marktwirtschaft wird zu Grunde gehen, nur wann genau ist die Frage.

    Die Linken, Gewerkschaften etc. haben seit dem 19. Jhd. darauf hingearbeitet. Bald haben sie es geschafft.

    Die Kommunisten (Sozialisten, Ökologisten, Multikulturalisten etc.)aller Coleur freuen sich schon und machen sich schon bereit.

    Und die Gegenbewegung (Libertarismus) hin zur Freiheit ist noch sehr schwach. Wenn sich der Kollaps noch hinzieht und die Gegenbewegung wächst und sich als Alternative präsentieren kann und allgemein bekannt ist, ist die Entwicklung jetzt sogar gut so.

    Wenn nicht, dann kommt der Kommunismus in seiner vollen Schreckensgestalt wieder. Schlimmer als je zuvor. Dann Gnade uns Gott und unseren Kindern und Kindeskindern.

    Das wollen Ökos mit Klimaleugnern gerne machen. Das ist keine Satire auf die Klimawandelfanatiker, sondern deren eigene Propaganda!!!!Die meine das offensichtlich ernst. Eine explizite Drohung, was auf uns alle zu kommen kann

    http://www.youtube.com/watch?v=rzvYEN91XxA&feature=related

  27. #27 johann

    Ich bin dort auch nicht gemeldet, schau eher gelegentlich ‚rein. GUTER Jornalismus richtet sich NICHT danach, mit welchem politischen Lager derdie SchreiberlingIn sympathisiert, sondern schlicht – wie bei Politikern – danach, ob er lügt oder die Wahrheit sagt. Dernbach lügt und versucht, mit Wortverdrehungen zu täuschen. Sie will nicht informieren, sondern „erziehen“.
    „Verantwortungsvoller Journalismus“ ist ein Synonym für Lügenpropaganda und soll suggerieren, der Schreiber wäre kognitiv oder informativ HÖHERWERTIGER als der Leser.

    Gut gesagt:

    “Der geschickte Journalist hat eine Waffe: das Totschweigen – und von dieser Waffe macht er oft genug Gebrauch!” – Kurt Tucholsky

    Für Hartgesottene: TITANIC-Sonneborn bekommt bei FOCUS den Qualitätsjournalismus erklärt: „Du mußt den Hund kennen!“ 🙂
    http://www.youtube.com/watch?v=yTuELrJieDE

  28. #30 Phylax2000
    Und diese antiamerikanischen, inter(national)sozialistischen Lügen und Verschwörungstheorien sollen also einleuchtend sein?

    Das jetzt auch auf PI gegen Banken, Zinsen etc. gehetzt wird, verwundert fast schon nicht mehr. Leute mit wirtschaftlichen Sachverstand sind längst abgeschreckt worden und abgewandert. im Übrigen basieren diese ganzen linken und rechten Verschwörungstheorien und Banken/Zinsen-Ablehnung auf nichts anderem als klassischem Antisemitismus. Aus dem Wucherjuden wurden der Banker, aber am Prinzip hat sich nichts geändert. Wer Zinsen nicht mag: islamic banking wäre doch was :D, mal sehen wie weit ihr damit kommen würdet.

  29. #30 Phylax2000
    „Nimm ‘mal Stellung zur Petition, Finanzexperte:“

    DAS wäre Sozialismus in Reinkultur.

    „in angemessenem Umfang im öffentlichen Interesse…“

    Klingt nach Lenin und Konsorten. Danke, kein Interesse. Zwangsbeglückung haben wir auch so genug.

  30. Im Windschatten der europäischen Verhandlungen um den Pleitekandidaten Griechenland zuletzt kaum wahrgenommen, halten auch die hoch verschuldeten USA seit Monaten Kurs in Richtung Bankrott.

    …..und könnte es sein, dass US-Amerikanische Ratingagenturen die Krise in Griechenland durch nicht nachvollziehbare und unfaire „Bewertungen“ künstlich verstärkt haben, um eben von diesen Fakten abzulenken?

    Das hat ja auch wunderbar funktioniert – und einige naive Europäer haben ihnen durch Panikmache und permanentes Niederschreiben der eigenen Währung auch noch geholfen. Es ist kein Geheimnis, dass Wirtschafts- und Finanzpolitik zu 50% aus Psychologie bestehen. Ebenso ist es kein Geheimnis, dass Griechenland bewusst als „schwächstes Glied“ der Euro-Zone attackiert wurde, um die Stabilität der Euro-Zone, die Solidarität ihrer Mitgliedstaaten und das Engagement der Regierungen für die eigene Währung zu testen – wie dieser „Test“ ausgefallen ist, kann ja jeder für sich selbst beurteilen. Die eigene Bevölkerung wurde unzureichend informiert, aber zumindest wachen einige Regierungen langsam aus ihren Gutmenschentraum auf: die Welt um uns herum besteht nicht aus „Freunden“, sondern aus Konkurrenten die skrupellos und knallhart die eigenen Interessen verfolgen und dabei keinerlei Rücksicht auf europäische Befindlichkeiten und nationale Egoismen nehmen. Man „redet“ nun plötzlich über eine europaweite Transaktionssteuer, über eine „Wirtschaftsregierung“ und es könnte ja auch sein, dass die US-Amerikanischen Ratingagenturen eigene Ziele verfolgen und ihre monopolartige Stellung nicht nur für gute und edle Zwecke verwenden—-shocking, what a surprise!

    Könnte ja sein, dass es einige unabhängige europäische Ratingagentur braucht –aber nur vielleicht, nur nicht zu laut darüber nachdenken….ein Trauerspiel. Das alles hätte man längst mit der Einführung des Euro beschließen müssen, dieses Szenario war durchaus bekannt, aber es wurde schlicht ignoriert. Nur lässt sich die Realität leider langfristig nicht ignorieren. Auch über die wahren Verhältnisse in Griechenland waren die Regierungen informiert, jetzt die ganze Schuld nur den Griechen in die Schuhe zu schieben, ist deshalb unfair. Sie haben manipuliert, Glodman&Sachs haben hilfreich assistiert und wir haben dies alles ignoriert Das ist die Wahrheit!

  31. @ #7 josysue (04. Jul 2011 23:49)

    @ #1 Kindl (04. Jul 2011 23:29)

    Bill Clinton hinterließ noch einen Finanzüberschuss, GWB fing mit der immensen Verschuldung an und Obama toppt sie. Während die USA versinken, kaufen die Kommunisten aus China weiterhin alles auf; selbst vermeintliche freiheitsliebende Antikommunisten sagen JA zum roten Kapital

    1)
    stimmt, bei billy-boy gab es einen finanz-ueberschuss, aber die wenigsten wissen, welcher kluge kopf dahinter steckte: john kasich, ein republikaner, der im oktober 2010 zum neuen governor von ohio gewaehlt wurde und es geschafft hat ein von seinem demokratischen vorgaenger, der ohio herunter gewirtschaftet hat, uebernommenes 8-milliarden-dollar haushaltsloch im neuen budget ohne steuererhoehungen zu deckeln!

    gut, dass es noch keiner gemerkt hat und den neunmalklugen hat raushaengen lassen… john kasich wurde natuerlich im NOVEMBER 2010 gewahlt, nicht im oktober… frag mich, wo ich da mit meinen gedanken war… ist aber egal, aendert nichts an den tatsachen, die ich aufgefuehrt habe…

  32. #31 Der Einzige und sein Eigentum (05. Jul 2011 01:52)

    Schön krasses Video. Aber wenn man richtig überlegt…

  33. #24 aus die maus (05. Jul 2011 00:49)

    Übrigens ist ein Zinseszins basiertes Schuldgeldsystem (FIATmoney=es werde Geld) alle 40-70 Jahre fällig. Das sagt jeder Taschenrechner mit einer Expotentialfunktion aus. Irgendwann steigen die Schulden schneller als das Zinssystem bedient werden kann.

    Dein Taschenrechner hat wohl keine Funktion, die Inflationsrate zu berücksichtigen?

  34. #33 Neunmalklug
    Kritik an FED-Abzocke ist „Hetze gegen Banken“, und Präsident John F. Kennedy ist antiamerikanischer Verschwörungstheoretiker? Bravo, da capo!
    Nenn‘ dich lieber nullmalklug.

    Wenn du schon von „Veschwörungstheorie“ lallst, mußt du „KRUDE rechtspopulistisch-islamofobe Verschwörungstheorie“ sagen, damit deine Glaubwürdigkeit ins Unermeßliche steigt.

    „Klingt nach Lenin und Konsorten.“
    Schon wieder falsch. WER hat Genosse Trotzki das 20.000.000 US$-Köfferchen überreicht? 🙂

    Lenin klingt so:

    „Es ist notwendig, eine besondere Truppe von ausgesuchten, zuverlässigen Männern zu organisieren. Diese müssen einen unbarmherzigen Massenterror gegen Kulaken, Geistliche und Weißgardisten durchführen. Alle verdächtigen Personen sind in einem Konzentrationslager außerhalb der Stadt festzusetzen.“
    – Lenin, am 9. August 1918

    Du bist ein wenig bildungsfern, wa?
    Heldenhafter Beschützer armer diskriminierter Privatbanker. Äh, BEI WEM hat die BRD-GmbH noch gleich 2 Billionen Schulden? Sag‘ mal, Experte. Bei wem leiht sich die BRD-GmbH Geld, um die notleidenden Banken zu retten? Erklär’s uns, Privatbanker-Robinhutt. 🙂

    Vorsichtiger Einstieg für brave Schäfchen („sheeple“) wie dich:

    „Wenn Zwei sich streiten, freut sich der Dritte.“

    Wenn du über diesem Zen-Mantra erfolgreich meditiert hast, versuch’s mal hiermit:

    „Kapitalismus und Kommunismus sind zwei Seiten derselben Medaille.“

    Zum Auflockern ‚was Sportliches: Am Samstag hat den Schwergewichts-WM-Kampf gewonnen? Genau, der VERANSTALTER, sehr gut! 😉

    Wenn dein naives sheeple-Weltbild jetzt noch nicht zerbröselt ist, wage dich ans illuminierte 2-Personen-Theaterstück, spannende Unterhaltung garantiert bis zum Schluß, Süßer:

    http://www.luebeck-kunterbunt.de/Geschi/Rakowski-Protokoll.htm

  35. #28 Neunmalklug (05. Jul 2011 01:16)

    Danke, Neunmalklug, Du trägst Deinen Namen zu recht.

    Lass‘ Dich nicht beirren von manchen Möchtegern-Finanzexperten. Wäre schade, wenn Du hier nicht mehr schreiben würdest.

  36. #35 Nelson (05. Jul 2011 02:17)

    Stimmt schlicht nicht, was du behauptest. Obamas Defizite sind in einem unvorstellbaren Ausmaß größer als die, die unter der Präsidentschaft Bushs(und einem teils linken Kongress) zu verzeichnen waren.

    http://blog.heritage.org/2009/03/24/bush-deficit-vs-obama-deficit-in-pictures/

    Außerdem stand, wie du sicher weißt, Obama mit seiner Tätigkeit bei ACORN u.a. ganz vorne mit dabei bei den Verursachern der Krise. Im Senat verhinderte er dann erfolgreich, dass Bush und McCain Fannie und Freddie regulieren und den Community Reinvestment Act eindämmen konnten.

  37. #24 aus die maus (05. Jul 2011 00:49)

    Um es noch klarer zu sagen, die Inflation frisst seit 10-20 Jahren die Geldvermögen auf, da die erzielten Zinsen (wenn man sein Geld sicher anlegen will) niedriger sind als die Inflationsrate. Außerdem muss man diese Zinsen, die nicht mal den status quo des Vermögens halten können, auch noch versteuern. Im Endeffekt führt das, vor allem im Hinblick auf die Steuerpflicht für ein Einkommen, das gar keins ist, zu einer Enteignung. Das wahre Leben schaltet somit die Exponentialfunktionen Deines Taschenrechners kalt.

  38. #43 LinksLiegenLassen (05. Jul 2011 03:41)

    Lies mal, was Neunmalklug geschrieben hat.

    Und die Obama-Hetze geht mir schlichtweg auf den Sack, obwohl ich ihn sicher nicht gewählt hätte.

  39. #45 Nelson (05. Jul 2011 03:51)

    Du hast schlichtweg keine Ahnung. Wenn jetzt schon schlichte Haushaltszahlen Hetze sind, ist dir auch nicht mehr zu helfen. Husch, husch ins Körbchen! Falscher Blog!

  40. @ #43 LinksLiegenLassen (05. Jul 2011 03:41)

    #35 Nelson (05. Jul 2011 02:17)

    Stimmt schlicht nicht, was du behauptest. Obamas Defizite sind in einem unvorstellbaren Ausmaß größer als die, die unter der Präsidentschaft Bushs(und einem teils linken Kongress) zu verzeichnen waren.

    http://blog.heritage.org/2009/03/24/bush-deficit-vs-obama-deficit-in-pictures/

    Außerdem stand, wie du sicher weißt, Obama mit seiner Tätigkeit bei ACORN u.a. ganz vorne mit dabei bei den Verursachern der Krise. Im Senat verhinderte er dann erfolgreich, dass Bush und McCain Fannie und Freddie regulieren und den Community Reinvestment Act eindämmen konnten.

    volle zustimmung, linksliegenlassen. sie sind offensichtlich gut informiert und uebernehmen nicht den schwachsinn, der in den einschlaegigen medien verbreitet wird. kann es sein, dass sie ebenfalls in den usa leben? oder haben sie direkte verbindungen hierher?

  41. #47 josysue (05. Jul 2011 03:55)

    Nein, leider weder noch, nur gut informiert. Immerhin: Ich nehme seit Jahren an der Greencard-Lotterie teil, vielleicht klappts ja mal.

    Noch muss ich aber noch in dieser unseren Bananenrepublik verweilen und in 3 Stunden wieder aufstehen. Deswegen Gute Nacht allen hier, selbst dir, Nelson!

    Good Night!

  42. @ LLL

    good luck bei der lottery… die chancen stehen recht gut, irgendwann klappt’s!

    wir brauchen hier solche einwanderer!

    good n8

  43. #33 Neunmalklug-Dummerchen zieht die Antisemitismuskeule und kommt ein wenig mit rechzlinkspopulistisch-islamofoben KRUDEN(!) Verschwörungstheosophien durcheinander.
    Islamic halal Banking kennen wir schon lange. Das geht so:

    „Türkische Holdings“ – Jahrelanger Milliarden-Betrug –

    Endet so, wie die aus CDUSPDFDPGRÜNSED-Mitgliedern* zusammengesetzten Kölsch-Antikorruptionsausschüsse, um gegen CDUSPDFDPGRÜNSEDROTARY-Organisierte Kriminalität („Klüngel“) zu ermitteln.

    „Kontakt mit den Holdings aufzunehmen sei jedoch nicht einfach. „Die meisten der Teilhabergesellschaften haben ihre Geschäftstätigkeit eingestellt und sind nicht mehr erreichbar. Das Geld ist in verschiedenen Kanälen verschwunden“, erklärt Yildirim.

    * Huch, ganz vergessen: PRO-KÖLN. Die durften nicht dabeisein (spezialdemokratischer Beschluß) wg. rechtstheorethisch-islamofobrassistischem Verschwörungspopulismus.

    holdingzedeler.aktiv-forum.com/t12-turkische-holdings-jahrelanger-milliarden-betrug

    Noch so eine rechtssemitisch-antitheoretische Verschwörungspraktikerin:

    Wer gegen die teuren Anwälte der erwischten Promis ankommen will, muß sich im komplizierten Liechtensteiner Stiftungsrecht, im Schweizer Bankenrecht, im deutschen Außensteuer- und Investmentgesetz und wegen der Zugehörigkeit des feudalen Zwergstaats Liechtenstein zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) auch im EU-Recht auskennen. Lichtinghagen kannte ihr Handwerk, war selbst Steuerfahnderin, bevor sie 1993 zur Staatsanwaltschaft wechselte. Sie und ihr Team haben für die öffentlichen Kassen der Bundesrepublik Hunderte von Millionen Euro hereingeholt.

    Daher:

    … warfen die Vorgesetzten Frau Lichtinghagen plötzlich »ungebührliches Verhalten und Hinterhältigkeit vor«. Vorgesetzte, das sind der leitende Staatsanwalt Bernd Schulte, der Oberstaatsanwalt Hans-Ulrich Krück und der übergeordnete Generalstaatsanwalt Manfred Proyer aus Hamm. …

    Zitiert aus: „Neulich im Rotary-Club“
    http://forum.attac.de/viewtopic.php?f=48&t=7457

  44. #47 josysue

    Kleinigkeit am Rande: Bush und Barry Soetoro sind Blutsverwandte. Laßt Euch nicht verarschen.

    „Unter den spendabelsten Unterstützern des farbigen Kandidaten der Hoffung und des Wechselns finden sich solch illustre Finanzinstitute wie Goldman Sachs, UBS, Lehman Brothers, PG Morgan, Citigroup, Morgan Stanley und Credit Suisse. Sieben von Obamas 14 wichtigsten Spendern bestehen gerade aus diesen Wall Street Finanzinstituten, die laut Martens für die Ausplünderung der öffentlichen Finanzen und das Desaster auf den US-Immobilienmarkt verantwortlich sind.“

  45. @#28 von 9malklug

    Sehr richtig. Wenn wer diese aktuelle, exorbitante Verschuldung zu verantworten hat, dann ist es dieser Präsident aus Texas mit dem Dabbeljuh im Namen. Klar, Kriege gibt’s halt nicht für umsonst, auch die nicht, von denen man sagen kann, dass sie durchaus nicht unberechtigt geführt wurden(Irak, Afghanistan).

    Hioer ein Chart der die Staatsverschuldungssituation der USA sehr anschaulich, weil bildlich darstellt.

    Bitte klicken: http://www.faz.net/m/%7BBBEABF51-7106-4B3E-B264-63F97F63676B%7DPicture.jpg

  46. Ziemlich mieser Beitrag meiner Meinung nach. Der Artikel hat die Grenze von Information zur Aggitation überschritten, da kann ich auch gleich die Taz lesen.
    Man sollte bei aller Kritik die man an Obama üben kann nicht vergessen, das es der intellektuelle Überflieger GWB war, der die USA in 2 sündhaft teuere Kriege führte, Steuererleichterungen für die Reichsten durchsetzte und mit seiner Politik des billigen Geldes eine Finanzkrise auslöste, deren Folgen immer noch nicht überwunden sind.

  47. Da hilft nur eins. Der nächste Präsident der Vereinigten Staat muss Brad Pitt heißen. Nur er kann durch gutes Aussehen, Waschbrettbauch und den Traumillusionen aus Hollywood der Welt die Rettung (vor dem Finanzcrash) bringen!

    Zum Wahlkampf kann er dann ein griechisches Kleidchen tragen. Symbolik ist ja heute sowas von wichtig!

  48. Zündstoff liefert vielmehr die Frage, wie im Gegenzug das gigantische Staatsdefizit von aktuell rund 1,6 Billionen US-Dollar, etwa zehn Prozent des Bruttoinlandsproduktes, abgebaut werden soll.

    Das ist ein zentraler Satz, der in den wild antiamerikanischen Medien in Europa gerne verschwiegen wird. Stattdessen wird in einer merkwürdigen Untergangs-Euphorie seit über 200 Jahren der nahende Untergang der USA herbeischwadroniert.
    .
    Punkt ist hier, dass Parlament (Kongress) als Legislative und Haushaltsorgan in Amerika von der Exekutive (Präsident) strikt getrennt ist; während beide z.B. in Deutschland beide miteinander verschmolzen sind – schon dadurch dass nicht das Volk sondern eben das Parlament die Exekutive aus den eigenen Reihen wählt.
    .
    Wenn nun die Exekutive zahlungsunfähig werden sollte, dann liegt das nicht daran, dass die Vereinigten Staaten pleite à la Griechenland – sprich: nicht mehr kreditwürdig – wären, sondern dass die gewählten Abgeordneten nicht wie in Germanistan einfach eine neue Kreditaufnahme und erneute Schuldenerhöhung durchwinken.
    .
    Hier von „Pleite“ zu fabulieren ist so also nicht richtig (und das gilt z.B. auch für Kalifornien) und soll den Eindruck vermitteln, die USA wären irgendwo bei Griechenland etc. anzusiedeln. Das ist aber völliger Unsinn, denn Amerika lebt nicht von ein paar Olivenbäumen und Tourismus sondern ist die stärkste und größte Volkswirtschaft der Welt und nicht ganz grundlos strömen die Macher und Tatkräftigen weiterhin ungebremst dorthin und packen an.
    .
    Tatsächlich kann und muss man davon sprechen, dass die amerikanischen Volksvertreter der Exekutive drohen, ihr den (Schulden-)Geldhahn zuzudrehen – ein z.B. in Deutschland wohl undenkbarer Vorgang und damit kein Anzeichen von „Pleite“ sondern funktionierender Gewaltenteilung.
    .
    In diesem Zusammenhang sei mal daran erinnert, dass Clinton monatelang tatsächlich keine Gehälter, etc. auszahlen sowie keine Staatsverpflichtungen bedienen konnte, obwohl er einen satten Haushaltsüberschuss hingelegt hatte: Auch hier konnte das Parlament sich nicht auf einen Haushalt einigen. Mit „Pleite“ oder „Bankrott“ im herkömmlichen Sinne hatte und hat das aber Nix zu tun.
    .
    Weil vielen Leuten diese Prinzipien nicht bekannt sind, aalen sich dann europäische Politiker und deren Medien im vermeintlichen Kollaps der USA – wohl auch, um von der eigenen Katastrophe abzulenken: Die tatsächliche Verschuldung der Bundesrepublik (z.B. durch ungedeckte Pensionsansprüche) übertrifft die Amerikas um ein Vielfaches; und das vor dem Hintergrund einer extrem schrumpfenden Bevölkerung und obendrauf die massenweise Auswanderung von produktiven Ärmelhochkremplern bei gleichzeitiger Zuwanderung in die Sozialsysteme.
    .
    Vor dem Hintergrund dieser Tatsachen ist es geradezu absurd, einen wirtschaftlichen Niedergang Amerikas herbeischreiben zu wollen: Im Gegensatz zu den allermeisten europäischen Ländern (inklusive Germanistan) stehen die Vereinigten Staaten geradezu glänzend da.

  49. halten auch die hoch verschuldeten USA seit Monaten Kurs in Richtung Bankrott

    So unglaublich das klingen mag, es ist Lösung zahlreicher deutscher Probleme. Neben der USA geht es auch Frankreich wirtschaftlich schlecht. Beide sind wichtige Exportländer, die zu einer hoffentlich tiefen Rezession in Deutschland beitragen werden. Mit dem Abschwung fallen Steuereinnahmen aus, steigt die Arbeitslosenquote drastisch an. Deutschland wird sich keine weiteren Kosten bei der Finanzlage mehr leisten können. Dieser Schritt wird zum Sturz des Euros, vielleicht sogar der EU führen. Auch weitere Immigration wird sich die BRD nicht mehr leisten können. Sie muß sie wieder mit allen Mitteln loswerden. Hinzu kommt eine marode Arbeitslosen- und Krankenversicherung und viele andere Bereiche.
    Grundsätzlich gute Aussichten für uns!

    die bisher gültige gesetzliche Schuldenhöchstgrenze erhöhen

    Alles Humbug. Weder damit noch mit anderen Mittel ist ein so hoch verschuldeter Staat mehr zu retten. An richtiger Stelle einsparen, Schulden abbauen, sind die besten Mittel dagegen, Arbeitsplatzabbau ganz sicher nicht.

  50. @nelson

    Tut mir leid das Du das Zinseszinssystem nicht verstehst. Inflation ist Teil des Schuldgeldsystems. Ich wollte keinen wissenschaftlich Beitrag schreiben. Du kannst aber mal gerne ausrechnen was 1 Unze Silber,heute gekauft für 30 Euro, in 30 Jahren bei einer jährlich angenommenen Inflation von 5% wert ist. Und komme mir nicht mit den offiziellen 2% Inflation. Die ist gelogen. Ich kenne Leute, die wissen schon seit Jahrzehneten wie das System funktioniert. Arbeiten von denen geht keiner. Steuern zahlt auch keiner. Das Geldvermögen wird von unten nach oben umverteilt. Einer Studie zufolge haben 0,1% der reichsten Amerikaner von 1970-2008 einen Einkommenszuwachs von 385% gehabt, während 90% der Amerikaner im selben Zeitraum nur 1% plus hatten. Und diese Zahlen sind Inflationsbereinigt. Zudem ist zumindest in den USA die Eintreibung von Steuern illegal. 1917 wurde ein Gesetzesentwurf im Kongress eingebracht. Von damals 37 Bundesstaaten stimmten nur 2 zu. Darauf hin wurde trotzdem die Steuerbehörde IRS ins Leben gerufen. Das ist eine Privatfirma mit Firmensitz in Delaware. IRS Beamte die darauf kürzlich hinwiesen, wurden fristlos gefeuert. Ich habe mal im deutschen Grundgesetz herumgestöbert. Was, wieviel und wann den Bürgern was abgenommen werden darf, ist leider nirgends zu finden. Steuern und Abgaben sind reine Willkürakte und bedürfen in der Regel einer Abstimmung des Volkes. Beschäftige Dich mal mit Verfassungen und Völkerrecht. Alle Gelddruckenden Banken wie die FED oder die EZB sind Privateigentum. Und damit ist das Papiergeld nur ein Versprechen und Bedarf des Vertrauens der Völker. Und das schwindet gerade. Der weltweite Finanzcrash wird in absehbarer Zeit kommen. Inkusive der Möglichkeit neuer Kriege unbekannten Ausmaßes. Das der Euro vor dem Crash steht und die EU bald am Ende ist, behaupte ich schon seit 2008. Viele fanden es ganzt witzig. Da es mittlerweile schon in der Systempresse steht, ist einigen das Lachen schon gründlich vergangen.

  51. Hallo es waren wohl die Rep’s in den USA
    und da ganz oben der Cowboy Bush, der das
    Problem mit zwei schwachsinnigen Kriegen
    begonnen hat. Die doppelzüngigen christlichen Eiferer die Amerika hoch jubeln und um Profit zu machen ihr Land an China verscherbeln.

  52. Euer Obama-Hass ist lachhaft. George Bush als tollen Kerl hinzustellen und dann den Schrott über Obama verbreiten…Obama muss den Scheiss von George Bush ausbaden den der seit 2001 fabriziert hat. Islamkritik ist gut, wichtig und richtig, aber Obama einfältig zu kritisieren, oder den Klimawandel zu leugnen, 100% für Atomkraft einstehen etc.. All das macht mir klar, dass uns nichts verbindet ausser die Islamkritik. So, und jetzt dürft Ihr mich angreifen, beleidigen, von oben herab natürlich, und den ganzen Schmarrn aus Euren einseitigen Hirnen hier niederschreiben und mir zurufen: wenns dir nicht passt dann geh! Ne, werd ich nicht, PI war mal „toll“, deshalb blieb ich und hoffe es wird wieder mal so.

  53. Die USA kommen mit ihrem allgewaltigen Schuldenberg nicht mehr aus dem Dreck heraus und für den EURO-Raum gilt praktisch das gleiche. Eine neue Finanzweltwirtschafts-Krise ist nur noch eine Frage der Zeit und dann wird eine neue Epoche beginnen. Zuerst wird aber eine Flurbereinigung stattfinden. Die Wahrscheinlichkeit, dass Celente mit seiner Prognosen wieder einmal ziemlich richtig liegt, ist sehr gross.

  54. #9 Potato-Fritz (05. Jul 2011 00:00)
    ————————————————–
    Das wäre viel zu schön, um wahr zu sein!

    ZUERST dürften die Herrschaften sich an uns in jeder Hinsicht bedient haben, den lt. ihrer Überzeugung sind die „Ungläubigen“ für ihr Wohlergehen zuständig.

  55. @LinksLiegenLassen

    „#35 Nelson (05. Jul 2011 02:17)

    Stimmt schlicht nicht, was du behauptest. Obamas Defizite sind in einem unvorstellbaren Ausmaß größer als die, die unter der Präsidentschaft Bushs(und einem teils linken Kongress) zu verzeichnen waren.“

    Du hast aber schon mitbekommen, daß dein Link zu einem 2 Jahre alten Artikel führt, in dem die Entwicklung des Defizits nur geschätzt wird (?!)

    Abgesehen davon schlägt wohl die Finanzkrise mitsamt Arbeitslosigkeit in den USA so richtig durch… und ja, nee, is klar: Krankenversicherung ist Sozialismus.

  56. Euer aller Held George Bush war es, der nach 911 entschied, zwei Kriege halbherzig zu führen, um seinen Business-Buddies noch den Irak klarzumachen, anstatt die Taiban in Afghanistan zu plätten. Deshalb pumpt Amerika auch zehn Jahre nach Kriegsbeginn immer noch MILLIARDEN pro WOCHE in ZWEI Kriegsschauplätze!

    Aber klar, schiebt die drohende Staatspleite nur auf Obamas Reformen …

    Sobald es um Obama geht, ist PI pure Propaganda!

  57. #59 aus die maus (05. Jul 2011 09:18)

    Du kannst aber mal gerne ausrechnen was 1 Unze Silber,heute gekauft für 30 Euro, in 30 Jahren bei einer jährlich angenommenen Inflation von 5% wert ist.

    Ich glaube Du hast gar nicht verstanden, was ich sagen wollte, was Du oben und jetzt hier wieder von Dir gibst. Und weißt Du, was der VW-Golf in 30 Jahren kostet, oder ein Einfamilienhaus? Und weißt Du, wie hoch dann der Bruttostundenlohn ist, bzw. eine Handwerkerstunde kostet?

    Ich wollte keinen wissenschaftlich Beitrag schreiben.

    Und komme mir nicht mit den offiziellen 2% Inflation. Die ist gelogen.

    Eben!

    Du musst ausrechnen, was Du Dir in 30 Jahren von der Unze Silber tatsächlich kaufen kannst, und das ist nicht mit der Exponentialfunktion Deines Taschenrechners zu errechnen. Was ich sagen will, das Zinseszinssystem ist völlig unproblematisch wegen der laufenden Geldentwertung, die im Moment die zu zahlenden Zinsen weit übersteigt.

  58. Also alles was recht ist, es ist bestimmt kein Fehler wenn die Reichen in den USA auch mal ein paar Steuern zahlen. Von einem überquellenden Sozialstaat kann man in den USA ganz sicher nicht sprechen.
    Es wird weltweit Zeit das die Reichen sich wieder and der Finanzierung der Staatsaufgaben beteiligen.
    Der Professor aus Heidelberg hat da ein paar gute Ideen!!

  59. #66 Nils74 (05. Jul 2011 12:52)

    Euer aller Held George Bush war es, der nach 911 entschied, zwei Kriege halbherzig zu führen, um seinen Business-Buddies noch den Irak klarzumachen, anstatt die Taiban in Afghanistan zu plätten. Deshalb pumpt Amerika auch zehn Jahre nach Kriegsbeginn immer noch MILLIARDEN pro WOCHE in ZWEI Kriegsschauplätze!

    Aber klar, schiebt die drohende Staatspleite nur auf Obamas Reformen …

    Sobald es um Obama geht, ist PI pure Propaganda!

    Da muss ich zustimmen, nich Obama hats vergeigt sondern der Sonderschüler vor ihm mit Namen George W. Bush!!

  60. Linkes Feindbild USA

    So ziemlich jeder Beitrag auf PI, der etwas mit den Vereinigten Staaten zu tun hat, zeigt in den Kommentaren, inwieweit die im 68iger-Geiste die Gehirnwäsche in Germanistan schon fortgeschritten ist: Da reicht die Bandbreite von absurden Verschwörungstheorien über peinliches Halbwissen über das Fed-System bis hinzu pseudo-friedensbewegten Bush-bashing à la Linkspartei.
    .
    Es ist erschütternd und schlicht zum kotzen, wie sich hier ein Mob im schlimmster rot-faschistischer Manier austobt, seine Minderwertigkeitskomplexe gegenüber Amerika auslebt und allerlei hanebüchenen Schwachsinn von sich gibt!
    .
    Das ganze ist darüber hinaus auch noch höchst unnötig, da auf PI selbst zumindest mal eine gelungene Einführungsinfo über die USA verlinkt ist, die ich jedem nur ans Herz legen kann:

    http://usaerklaert.wordpress.com/index-der-eintrage-nach-themen/

  61. Normalerweise springt die Merkel-BRD bei solchen Problemen ein. Was ist plötzlich los?

    Ist die USA etwa unwichtiger als Griechenland?

    Los, ran an das Problem. Wer das Weltklima regeln kann, den Euro über Wasser hält, der wird wohl doch auch noch den USA beistehen, dort unser Krankenkassensystem einführen zu können.

    Herr Schäuble, haben sie denn kein Herz?

  62. #1 Kindl (04. Jul 2011 23:29)

    Bill Clinton hinterließ noch einen Finanzüberschuss, GWB fing mit der immensen Verschuldung an und Obama toppt sie. Während die USA versinken, kaufen die Kommunisten aus China weiterhin alles auf; selbst vermeintliche freiheitsliebende Antikommunisten sagen JA zum roten Kapital

    Eine immer wider aufgewärmte Mär des Haushaltsüberschusses.
    William Jeffersion Blythe II, der Sohn einer Prostituierten, den man unter dem Namen Bill Clinton zum Prösidenten machte, war es, der den Chinesen den Ausverkauf Amerikas anbot und hochgeheime Miltitärgeheimnisse an China lieferte.
    Er war es, der einen chinesichen general im weissen Haus in Abraham LIncolns Schlafgemach übernachten liess.
    Und ja, dieser Sohn einer Dirne (SOB!) war es, der den Haushalt durch den bekannten Griff in die Rentenkasse „in Ordnung“ brachte.Wer erinnert sich nicht daran, dass in seiner Amtszeit alle Beamten für mehrere Tage ohne Bazahlung entlassen wurden, alle Bibliotheken des Landes geschlossen, alle Brunnen im Land abgeschaltet wurden?

    ABER VOR ALLEM: wer erinnert sich ncht daran, dass dieser Sohn einer Prostituierten alias Bill Clinton de Glass Steagall Act auf Druck des größten Vampirs aller Zeiten kippte und damit jene Krise ingang setzte, welche sich bis heute zu einer weltumspannende Kollaps-Lawine auswuchs?

    DAS war William Jefferson Blythe II, alias Bill Clinton, Sohn einer Dirne.

Comments are closed.