In der Nacht zum 4. Juli 1977 fand die „Operation Entebbe“ statt. Der Bruder des amtierenden Ministerpräsidenten Israels verlor dabei sein Leben: Rest in peace Yoni Netanjahu. In Entebbe selektierten deutsche Terroristen jüdische von nicht jüdischen Geiseln. „It was a daring raid – even by Israeli standards“

Zur Feier des Tages zeigen wir die filmische Aufarbeitung der damaligen Ereignisse:

Weitere Informationen auf http://spiritofentebbe.wordpress.com

Gastbeitrag von Zahal


Ein Beitrag vom Autorenteam QUOTENQUEEN

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

47 KOMMENTARE

  1. Wenn man sich auch anschaut, welchen Hass die RAF-Terroristen gegenüber Israel hatten und haben, wird einem nur schlecht und man bekommt es mit der Angst zu tun

  2. @ PI:
    Leute. Jetzt mal ernsthaft: es hat heute mal wieder mehr als 5 Anläufe gebraucht, bis ich diese Seite überhaupt öffnen konnte. Und das liegt nicht an meinem Rechner, sondern an diesem Server (andere Seiten wie SPON, Focus-online, usw. werden sofort geladen).

    Bitte denkt Euch eine Lösung aus, eine Spendenaktion für einen neuen, leistungsfähigeren Server würde ich jederzeit unterstützen.

    Und der ist angesichts der rückläufigen Anzahl an Kommentaren/ Seitenaufrufe vermutlich mehr als dringend nötig!

  3. Rechtlich verurteilte Unterstützer dieser Organisation (RAF) genießen heute hohes Ansehen in der Links-Szene und sitzen teilweise im Deutschen Bundestag (Christian Ströbele), das sollte man sich an solchen Jahrestages immer vor Augen halten.

  4. Der Hass, die Skrupelosigkeit und das Barbarentum der heutigen islamischen Terroristen ist keinen Deut besser – eher noch fanatischer. Das islamische Terrorregime im Iran (und anderen mohammedanischen Ländern) wird von deutschen Politikern hofiert. Die SED (aka „Linke“), die RAF-Terroristen in der „DDR“ versteckte, sitzt heute in den deutschen Parlamenten. Und RAF-Anwalt Ströbele ist einer der wenigen Grünen, die mit Direkt-Mandat im Bundestag sitzen.

    Traurige wie erschreckende Bilanz.

  5. Israel existiert – so wie Italien

    Die Linken haben ein Problem

    Wenn eine deutsche Partei 63 Jahre nach der Gründung des Staates Israel es für notwendig erachtet, das Existenzrecht des jüdischen Staates in ihrem Grundsatzprogramm zu verankern, dann hat sie offenbar ein Problem. Denn das Selbstverständliche betonen zu müssen spricht nicht dafür, dass man eine Tatsache auch als selbstverständlich ansieht. Israel existiert – so wie Italien, Luxemburg oder die Mongolei. Nur dass es niemand für notwendig halten würde, dies zu postulieren.

    Israel galt den Stalinisten schon bald nach seiner Gründung als imperialistischer Stachel im Fleisch vermeintlich fortschrittlich denkender arabischer Nationen. Entsprechend avancierte plumper Antizionismus zur Staatsdoktrin in der DDR. Juden, die sich daran nicht halten mochten, taten besser daran, Aufenthalt in Westdeutschland zu nehmen. Dort wiederum erwuchs bei einigen Linken aus der Solidarität mit den Palästinensern eine Ablehnung des jüdischen Staates bis zum Israel-Hass. Mit Antisemitismus habe das alles nichts zu tun, beteuern die verbliebenen Protagonisten bis heute. Im Gegenteil seien sie die wahren Freunde der Juden. Nur sehen das viele Juden unglücklicherweise ganz anders. Die Linkspartei hat diese abgestandene und unangenehm riechende ideologische Soße geerbt. Die quälenden Debatten der letzten Wochen in ihren Reihen sind ein Zeichen dafür, dass der interne Konflikt noch nicht überwunden ist.

    http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/die-linken-haben-ein-problem/

  6. #2 HaGanah

    „Und heute verbündet sich Deutschland mit dem Iran und hoffiert das Mullahregime – unter Federführung von Merckel und dem CDU-Mann Polenz:
    Analyse der Jerusalem Post:
    Warum hofiert der Bundestag den Iran?“

    FALSCH! Nicht DEUTSCHLAND, sondern eine DEUTSCHENFEINDLICHE rotarische BRD-Politmafia hofiert das iranische Terrorregime. Zum warum: Für „hochgradige“ Netzwerker und Dutroux-Fans gibt’s da „gute“ Gründe (gültige Fatwa!):

    „Es ist dem Mann erlaubt, sich mit einem Baby sexuell zu vergnügen. Er sollte es jedoch nicht penetrieren. Falls er es denoch tut und das Kind einen Schaden erleidet, soll er für seinen lebenslangen Unterhalt aufkommen. Allerdings wird das Mädchen nicht unter seine vier (möglichen) Frauen fallen.“
    ‚Tahrir ol vasyleh‘, Ayatollah Ruhollah Khomeini; Darol Elm, Ghom, Iran, 1990

    „Es ist nicht erlaubt, Geschlechtsverkehr mit der Ehefrau vor der Vollendung ihres neunten Lebensjahres zu haben, sei die Ehe von Dauer oder befristet. Was die anderen Freuden angeht, wie das Berühren mit Lust, das Umarmen und den Schenkelverkehr, so ist dies kein Problem, selbst wenn sie noch ein Säugling ist.“
    (ebd.)

    Anm.: Unter „befristeter Ehe“ ist hier KINDERPROSTITUTION zu verstehen. Diese islamische Kinderschänder-Fatwa legitimiert SEXUELLE FOLTER von Kindern und Säuglingen!!

    Beyond the Dutroux Affair –
    http://youtube.com/watch?v=KsEUca2Mul8

    The reality of protected child abuse and snuff networks. This video is based on the research presented by ISGP (the Institute for the Study of Globalization and Covert Politics). However, this video WAS NOT made by ISGP or Joël van der Reijden!!

    Quote from interview with X1 (Regina Louf):
    „Dont get me wrong. I took part in a lot of murderous orgies (as a forced child prostitute), but more often in orgies that had no aim except blackmail. The hard core consisted of about forty people, at most. There were a few hundred blackmail victims, perhaps thousands. What I find most serious is that these people have kept quiet. What did they do that was so bad? They slept a few times with a 15- or 16-year-old girl sometimes not even consciously and they know that there are photos (Note that some of the victims were much younger children). Why don’t they speak? Why don’t they help?“

  7. Nun – führende Mitglieder der Baader-Meinhof-Bande (jetzt öfter RAF genannt) reisten zur terroristischen Ausbildung in palästinenische Ausbildungslager. In dem nachfolgenden Link heißt es dazu: Kooperation mit palästinensischen Gruppen bedeutete vor allem punktuelle Zusammenarbeit bei Anschlägen und der Ausbildung – nicht so sehr weltanschauliche Auseinandersetzung.

    Das trifft wohl dann doch nicht so ganz zu.
    Merkwürdigerweise sind Leute, die auch jetzt noch mit Mitgliedern der Baader-Meinhof-Bande zusammenarbeiten, politisch hochgeschätzt. Erst jetzt hat einer davon in Köln das Bundesverdienstkreuz erhalten.

  8. Die Linksterroristen waren die ersten Deutschen, die seit 1945 erstmals wieder Juden selektiert haben.

    Als dem Chefterrorist der Entebbe-Entführung, Wilfried Böse, ein Jude seine KZ-Nummer vor die Augen hielt, sagte Böse (Nomen est Omen): „Ich bin kein Nazi, ich bin Idealist.“
    Damit hat er die Geisteshaltung der heutigen internationalen Linken absolut treffend erfasst. Denn unter der Flagge des Idealismus meinen die Linkskriminellen auch heute noch, selbst übelste Verbrechen rechtfertigen zu können. Stalin, Mao und Pol Pot haben es vorgemacht.
    Für den Endsieg des Guten verzeiht man gerne auch so manch ungute Tat.

  9. @ #7 JeSuis

    Es ist nicht nur Ströbele, der vorbestrafte RAF-Anwalt, welcher von unseren Steuern lebt.

    Ein Otto Schilly steht per Filmmaterial festgehalten, mit Tränen in den Augen am Grab von RAF-Terroristen, während seine Genossen brüllen „der Kampf geht weiter“. Der Mann wurde ausgerechnet Bundesinnenminister.
    http://www.youtube.com/watch?v=Unut8Hn13aI

    Eine RAF-Mordwaffe wurde im Auto von Joschka Fischer gefunden. Der Dreckskerl war Vizekanzler und Außenminister dieser Republik!

    Eine Frau Vollmer wollte unbedingt RAF-Terroristen aufgrund ihrer Begeisterung für diese gnadenlosen Mörder begnadigen.

    Lafontaine der Christian Klars Ansichten verteidigte.

    Trittin, der deutsche Spitzenpolitiker und Anhänger von terroristischen K-Gruppen wie des „Kommunistischen Bundes“, haben solche Widerwärtigkeiten zur Entführung von Peter Lorenz veröffentlicht:

    „… Da sitzt er nun im Keller,
    mit einem Schildchen an der Brust.
    Die Bewegung 2. Juni
    sendet einen schönen Gruß.
    Sechs Genossen und ein Jumbo
    und einen Pfaffen mit an Bord
    und für jeden 20.000…
    Sonst bleibt der Lorenz fort …“

    Weitere Mitglieder dieser Terrorzellen:

    Angelika Beer, Bundesvorsitzende der Grünen
    Bettina Hoeltje, Bundesvorstand der Grünen, Thomas Ebermann, Grünen
    Kai Ehlers, Journalist, Russland-Experte, Jürgen Elsässer, Journalist
    Claudia Gohde, PDS-Bundesvorstand
    Ulla Jelpke, Bundestags-Abgeordnete PDS, Redakteurin der Tageszeitung junge Welt
    Matthias Küntzel, Publizist
    Ehefrau Andrea Gysi , PDS im Bundestag,
    Knut Mellenthin, Journalist
    Jürgen Reents, Chefredakteur TAZ, Neues Deutschland
    Rainer Trampert, Führunsfikgur Grünen,
    Jürgen Trittin, Bundesminister
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kommunistischer_Bund

    Dass der Wähler über die Manipulationssystem der Massenmedien es lange nicht gewußt hat, kann man verzeihen.
    Aber im Internetzeitalter ist es schlicht ein Hammer, dass der „mündige Bürger“ solche Figuren in unsere Parlamete wählt.

  10. Das war die Sarjeret Matkal! Ehre, wem Ehre gebührt!

    Aber:
    Es sind zwischenzeitlich viele, nicht öffentlich bekannte Aktionen durchgeführt worden, die für den Einzelnen viel mehr Leiden bedeutet haben.

    In diesem Sinne gedenke ich eines Mannes dessen Name für immer mit einer neuen Strategie der Verteidigung Israels verbunden sein wird:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Habib_Elghanian

    Seine Hinrichter:
    Mahmud Ahmadinedschad! Er war einer der Besetzer der US-Botschaft am Anfang der Kinderfickerrevolution in Persien. Jetzt ist der Rattenfürst selbst vom Scheiterhaufen bedroht, da die alten senilen -von Inzucht zerstörten Körper der Führer des Iran- ihn der Hexerei bezichtigen. Der Mann, der an der Hinrichtung von Elghanian beteiligt war, wird nun selbst Opfer der islamischen Inzucht, die zwangsläufig zur Geisteskrankheit führen muss.

    Ich wünsche mir, dass Entebbe nie mehr nötig wird, wobei ich dem Abschaum auf der „Flotille“ auch Selektionen zutrauen würde.

  11. @#2 Franz.Nadasdy

    Volle Zustimmung!
    Ich bin auf allen möglichen Sites unterwegs, von Japan bis Brasilien, und – so muß man’s leider sagen – PI ist die mit Abstand lahmste! Wenn PI DURCHSCHNITTLICH schnell bzw. langsam wäre, gäb’s sicher gut 10% mehr Zugriffe, eher mehr. Wer minutenlang die „Warten auf PI“-Meldung in der Statuszeile angafft, und dann eine Server-Fehlermeldung liest, hat schnell keinen Bock mehr. Verständlicherweise. Die PI-Zugriffszeiten sind eine Katastrophe!

  12. #16 Nie wieder

    Nicht vergessen: Den britischen Hitler/Stalin/Palât.

    „Ich liebe Krieg. Und obgleich ich weiss, es zerschmettert das Leben tausender, ich kann nichts dafür – ich geniesse jede Sekunde davon.“
    – Winston Churchill 1916

    „Wir haben sechs oder sieben Millionen Deutsche umgebracht. Möglicherweise werden wir eine weitere Million oder so töten, bevor der Krieg zu Ende ist.“
    – Winston Churchill 1945

    „Wir hätten, wenn wir gewollt hätten, ohne einen Schuß zu tun verhindern können, daß der Krieg ausbrach, aber wir wollten nicht.“
    – Winston Churchill 1945

    „Machen Sie sich keine Sorgen über die fünf oder mehr Millionen Deutschen. Stalin wird sich darum kümmern. Er wird mit ihnen keine Schwierigkeiten haben: Sie werden einfach aufhören zu existieren.“
    – Winston Churchill 05.10.1945 zum exilpolnischen Ministerpräsidenten Mikolajczyk

  13. Nicht vergessen, wer u.a. an der Entführung beteligt war:

    Wilfried Böse

    aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

    Wilfried Böse (* 1949; † 4. Juli 1976 in Entebbe) zählte zur linksradikalen Szene in Frankfurt am Main, zum Verlag Roter Stern und war Geldsammler für die Black Panther in Algier. Zusammen mit Johannes Weinrich gründete er die Revolutionären Zellen.

    Böse wuchs in Bamberg auf und besuchte dort das Dientzenhofer-Gymnasium[1]. Er studierte in Frankfurt Soziologie, brach das Studium aber ab, um den Vertrieb des Verlags Roter Stern zu übernehmen.

    Böse war an der Entführung eines Airbus der Air France mit etwa 250 Passagieren nach Entebbe zusammen mit Angehörigen der palästinensischen Terrorgruppe PFLP von Wadi Haddad beteiligt. Die Forderung war die Freilassung deutscher und palästinensischer Terroristen. Böse organisierte im Flugzeug die Selektion von jüdischen Geiseln; Nicht-Juden wurden freigelassen, mit Ausnahme der Crew, die sich weigerte.

    Bei der Erstürmung des Flughafengebäudes durch eine israelische Sondereinheit während der Operation Entebbe am 4. Juli 1976 wurden Böse, Brigitte Kuhlmann und vier weitere Entführer erschossen.

    Die Entführung wurde mehrfach verfilmt, unter anderem mit Helmut Berger, Horst Buchholz und Klaus Kinski in der Rolle des Wilfried Böse.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wilfried_B%C3%B6se

  14. an diesem jahrestag muß ich immer an die alte kranke frau denken die sterben mußte weil sie von der RAF als jüdin selektiert wurde und an JONNY NATANJAHU!
    🙁

  15. Hier ein Vortrag von Iddo Netanjahu über die Kommandooperation in Entebbe, die u.a. von seinem und Bejamin Netanjahus Bruder Jonatahn Netanjahu geführt wurde, welcher auch als einer der Wenigen mit seinem Leben für den Erfolg der Operation bezahlte.

    http://aro1.com/gedenken-an-joni-netanjahu-und-fuer-den-mut-unseres-volkes-sich-auch-in-den-groessten-gefahren-und-den-schlechtesten-risikorechnungen-sich-gegen-seine-hasser-zu-erheben-und-ihre-grausamen-plaene-zu-ve/#more-15442

    Doch Mike, sie waren es, sie sind es und sie werden es immer bleiben, Reflektion nicht möglich. Manche begreifen es einfach nicht, noch nicht einmal als Chance…..

    http://www.netzeitung.de/voiceofgermany/334993.html

  16. #24 mike hammer (04. Jul 2011 22:08)
    an diesem jahrestag muß ich immer an die alte kranke frau denken die sterben mußte weil sie von der RAF als jüdin selektiert wurde und an JONNY NATANJAHU!

    Neben Ihr auch das gesamte Krankenhauspersonal….

  17. Nun ja, das war allerdings nicht 1977 sondern 1976 und damit nicht vor 34 sondern schon vor 35 Jahren!

    Kinder, wie die Zeit vergeht!

  18. #23 raymond a (04. Jul 2011 22:01)

    Ein Insider, sieh, sieh an!

    Es ist in der Tat so. Aber, das muss man wissen. Und genau dieses Wissen rüttelt an den Schlafdecken unserer mittlerweile fetten Ex-RZ´ler.

    Für Fischer ist immer noch der Risikomalus der Mitwisser da!

    Aber mal ehrlich:

    Selbst, wenn sich heute raustellen würde, dass er nicht nur beim Karrymord die Leiter gehalten, sondern sogar geschossen hat, was wäre die Konsequenz?

    Eine engagierter Jugendlicher, der durch alles, was er bislang gemacht hat, seine Tat ausgeglichen hat.

    Linksradikale sind eben mal staatlich subventionierte und moralinsaure Hurenböcke.

    Wenn die finanzierende Gesellschaft dieses Abschaums daran krepiert, soll´s mir recht sein!

  19. #15 Leserin (04. Jul 2011 19:48)

    Die bpb ist so etwas für den…

    Sorry, aber das ist genauso, wie wenn man das Neue Deutschland als Quelle für die DDR anführt.

  20. @David, selbst wiki schreibt es:

    Die 75-jährige israelische Geisel Dora Bloch befand sich zum Zeitpunkt der Geiselbefreiung in einem Krankenhaus in Kampala; daher wurde sie durch die Operation Entebbe nicht erfasst. Sie wurde am folgenden Tag von ugandischen Offiziellen auf Befehl Amins getötet; ebenso wurden Ärzte und Schwestern, die sich für sie einsetzten, ermordet. Weiterhin ließ Amin mehrere Hundert in Uganda befindlicher Kenianer umbringen, weil Kenia mit den Israelis kooperiert hatte.

    Aber auch andere Quellen zeigen dies:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Entebbe

  21. Und heute müsste man die RAF-Terroristen entweder mit Wattebäuschchen oder mit Geldscheinen totwerfen.

    Weil, immerhin ist es der kämpfende Arm der internationalen, sozialistischen Linken, die ihre Unterstützer und Befürworter heute in Regierungen finden anstatt in Gefängnissen, wo Terrorhelfer in Wahrheit hingehören.

  22. #32

    Umso besser. Dann ist das mit 35 Jahren ein echtes Jubiläum.

    Herzlichen Glückwunsch Israel zum 35.Jahrestag der glorreichen, gut durchgeführten Operation Entebbe.

    Ein weiteres Jubiläum

    Heute vor 35 Jahren wendete sich Henryk M. Broder infolge der Entebbe-Juden-Selektion von den Linken ab.

  23. #38 mike hammer (04. Jul 2011 23:38)
    #36 Zahal
    wie findest du das ganze so schnell?

    man kann nicht alles wissen Mike, aber man muss wissen wo es steht :-)so im Großen und Ganzen.

    Übrigens hier in deutsch die Original Aufnahmen:

    der erste von 6 Teilen:

    http://tiny.cc/evgzb

    laila tov

  24. Zumindest haben wir seit über 60 Jahren die Tools um uns zu wehren, also 1:0 für uns. Hoffe wir klinken diesen Antisemiten bald mal einen richtig rein, dass sie erstmal paar Dekaden den Rest ihrer Intelligenz zusammensetzen müssen.

  25. „Tradition ist nicht das Bewahren der Asche, sondern das Schüren der Flamme.“

    SOoo…, anässlich der Feierlichkeiten,
    dass deutsche Linke mal wieder Juden zwecks
    Ermordung selektierten, hält der
    Wilfried-Böse-Fanclub heute den alligatorischen Wilfried-Böse-Fanclub-Frisuren-Wettbewerb ab.
    Diesmal sind auch die bewährten Antisemiten (Israelkritiker) und Freunde von DIE LINKEN (SED) dabei. 🙄

  26. #28 mike hammer (04. Jul 2011 22:11)

    #20 Phylax2000
    hauptsache die deutschen
    waren unschuldingsbums, wa?

    Hauptsache, endlich kommt mal die Wahrheit ans Licht, und darf gesagt werden!
    Ich will nicht behaupten, daß alles frei erfunden wurde, was wir im Geschichtsunterricht beigebracht bekamen, aber die Mär vom bösen, militaristischen, völkermordenden Stechschrittgermanen, der selbstredend an allem Unheil des vergangenen Jahrhunderts alleinschuld ist, wird mittlerweile nur noch von wenigen Historikern so aufrecht erhalten.
    Endgültige Klarheit kann es allerdings erst geben, wenn die amerikanischen Archive geöffnet werden.
    Doch auch ohne diese Dokumente bestehen etliche Zweifel an der derzeitigen offiziellen Geschichtsschreibung.

  27. Mist!
    Jetzt habe ich doch glatt die Hauptsache vergessen:
    Die Gratulation für die erfolgreiche Befreiungsaktion.

    BTW: 1977 – Das war die Aktion in Mogadischu.

Comments are closed.