Die Welt am Sonntag bringt wieder neue Horror-Nachrichten aus dem Finanzsektor. Das Blatt schreibt, es habe diese Woche mit mehreren hohen Regierungsvertretern gesprochen und für die habe „die Bewahrung der Euro-Zone mit all ihren Mitgliedern … absoluten Vorrang“. Das heißt im Klartext, die Transferunion und „am Ende sogar gemeinsame europäische Anleihen“ kommen.

Und weiter:

Ohne solche Mittel sei die Eurozone möglicherweise nicht mehr zu retten. Der bisher gewählte Lösungsweg mit milliardenschweren Rettungspaketen für klamme Staaten komme an seine Grenzen.

Dies heißt, die EU kann dann auf unsere Kosten Schulden machen, mitzureden hätten wir nicht mehr, der Bundestag wäre haushaltsmäßig ausgehebelt. Dabei galt das Haushaltsrecht einmal als Königsrecht des Parlaments!

Unsere Mainstream-Presse wackelt aber immer hin und her. Einerseits beklagt sie dieses Horror-Szenario, andererseits kommen ein paar Zentimeter weiter unten andere Artikel, die uns den Teufel an die Wand malen, was passiert, wenn der Euro zerbricht. Natürlich würde eine eventuelle Mark aufwerten, natürlich wäre das zunächst teuer und für den Export nicht schön, aber all das hatten wir doch zu DM-Zeiten jahrzehntelang, und wir haben alles glänzend gemeistert. Im übrigen ist ein Ende mit Schrecken einem Schrecken ohne Ende auch in diesem Fall vorzuziehen.

Noch dümmere Untergangspropheten malen übrigens Kriege an die Wand, wenn der Euro zerbricht. So ein Schwachsinn! Wieviele Kriege hat denn Deutschland zu DM-Zeiten geführt? Und die DM muß gar nicht unbedingt sein. Ein offener und ehrlicher Bankrott Griechenlands oder Portugals in Euro hätte dem Euro als Währung mit Sicherheit genützt. Nur griechische oder portugiesische Anleihen wären betroffen gewesen. Stattdessen haben wir nun seit vielen Monaten die Ansteckungsgefahr in ganz EU-Europa.

Die im letzten Artikel besprochene Allensbach-Umfrage sagt nicht die ganze Wahrheit. Andere Umfragen zeigen durchaus andere Ergebnisse. Im aktuellen ZDF-Politbarometer hielten nur 43% den Euro für vorteilhaft. Wer keine Euronen hat, und das sind nicht wenige im Land, dem kann die Diskussion egal sein. Die Goldkäufer allüberall, die Leute, die sich in Immobilien flüchten, zeigen aber deutlich, daß sich Menschen mit Guthaben erhebliche Sorgen machen. Gestern wurde berichtet, daß ein neuer Anlagefonds gestartet wurde, der Wälder aufkauft! Solche Ideen sprechen Bände.

image_pdfimage_print
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!  
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

81 KOMMENTARE

  1. Nur reale Werte zählen jetzt noch, was ein untrügliches Zeichen für Krisenzeiten ist, die noch viel schlimmer werden können.

  2. Es fing doch alles damit an, dass Mitterand von Kohl den Euro als Bedingung bzw.Preis für die Wiedervereinigung eingefordert und bekommen hat. Ferner musst Deutschland als Vorbedingung der europäischen Integration seine Souveränität aufgeben. Hat doch alles ganz gut geklappt für die anderen.

  3. Wir Deutschen sind halt ein blödes Volk und lassen uns von EU-Schurkenstaaten finanziell ausschlachten. Unsere Kinder und Enkelkinder werden es ausbaden müssen. Und jetzt zahlen wir dann sogar die Force de Frappe mit.

    Den vielen kinderlosen Doppelverdienern (DINKs) wird’s egal sein. Ihre 30 oder 30+ Jahre werden sie schon noch schaffen und nach ihnen die Sintflut!

  4. Zwei mal hintereinander Thema Euro? Okay, dann hier noch mal meine Einschätzung:

    1. Wir werden derzeit in verdächtigem Ausmaß durch die öffentlich-rechtlichen MSM auf “Solidarität” eingeschworen (= typischer Begriff aus dem Sozialismus).

    2. Merkelowa hat sich, was Eurobonds betrifft, bisher noch mühsam an Sarkotzi klammern können, um Haltung zu bewahren und nicht sofort umzukippen.

    3. Die schmalen Schultern von Sarkotzi drohen allerdings gerade wegzubrechen, da “die Märkte” nunmehr Frankreich “ins Visier” nehmen.

    4. Damit steht Merkelowa an der Wand, da außer Deutschland kaum noch jemand gegen Eurobonds ist. Was ja auch logisch ist, da alle anderen profitieren würden. Ausnahmen sind Finnland, Holland, Österreich und ein paar sparsame Neuankömmlinge, die aber nichts zu sagen haben.

    5. Nun versteht man auch, warum die Öffentlich-Rechtlichen seit 4 Wochen den Einstieg in Eurobonds bewerben.

    6. In Eurobonds kann nur eingestiegen werden, wenn man die EU-Verträge ändert. Die bislang erfolgten “Hilfen” liefen über Bürgschaften und “freiwillige” Kredite. “Spenden”, also echte Geldgeschenke hingegen dürfen nur bei Naturkatastrophen gezahlt werden. Das will man jetzt ändern, da die Eurobonds anderen Ländern über Nacht ein günstiges Zinsniveau “schenken” und dies bares Geld wert ist.

    7. Am 23. September “darf” der Bundestag zu dem Thema beraten. Offiziell geht es noch um das Thema “Rettungsschirm”, in Wirklichkeit geht es aber um die Eurobonds. Die gesamte Opposition ist “für mehr Solidarität” in der EU (= Fernziel Sozialismus rückt näher, Schattenkanzler Özdemir rührt gerade die Werbetrommel für Eurobonds). FDP ist dagegen. CDU war bislang auch gegen Eurobonds. Jedenfalls offiziell. Hängt also von der CDU ab, was weiter passiert.

    8. CDU wurde durch Erwin Teufel aufgemischt, der sagte: “Wer Verträge bricht, dem kann man nicht mehr trauen”. Je mehr Leute jetzt also dem “CDU-Kandidaten ihres Vertrauens” klar machen, dass die CDU sämtliches Vertrauen verliert, umso besser.

    Die Chancen stehen aber schlecht, denn:

    9. Nachdem Frankreich jetzt “von den Märkten” aufs Korn genommen wird, werden wir hören, dass Eurobonds “alternativlos” seien. Und “billiger” als Rettungsschirme. Das ist alles blabla und gesetzlos, weil wir überhaupt keine Zahlungsverpflichtung haben. Aber das Credo wird permanent auf die Massen einwirken. Ich bin mir ziemlich sicher, dass schon längst entschieden wurde und der 23.9. ein Witz werden wird.

    10. Meine Prognose: Noch vor dem 31.12.2011 werden wir Eurobonds haben und die wird man uns als “billigste Variante” der “alternativlosen Eurorettung” andrehen, womit die Transferunion besiegelt ist. Als nächstes brauchen wir dann einen Verwalter für den Mist. Irgendein frankophoner Eurokrat wird EU-Finanzminister und das war’s dann.

    Einzige Alternative DEMOS. Aber dann bald und in großer Zahl!!! Minimum 100.000 Leute müssten Richtung Berlin marschieren.

    Oder in EU-freie-Zonen auswandern.

    Auf Unterstützung der Bevölkerung seitens irgendwelcher Wirtschaftsbosse braucht man übrigens nicht zu hoffen, da diese mit sinkenden Kredit-Zinsniveaus im Ausland eh abwandern werden. Wenn dort Arbeitskräfte UND Kredite günstiger sind, wird sich hier nichts mehr halten lassen, was Rang und Namen hat. Das war’s dann.

    Hier Zahlen und Begründungen:

    http://www.zukunftskinder.org/?p=8095

  5. So werden die Deutschen halt noch mehr schuften müssen, schließlich möchten all die Südstaaten weiterhin ihren leichten Lebensstiel beibehalten, dem Genießertum frönen, la dolce vita eben. Aber bitteschön genausoviel konsumieren und den gleichen Lebensstandard haben wie die hart arbeitenden Deutschen. Die Deutschen zahlen ja gerne, haben eh nichts besseres zu tun als zu arbeiten, am besten bis 72 oder 73 und 60 Stunden pro Woche.

  6. Ich habe vom Euro überhaupt nicht profitiert.
    Im Gegenteil, die Euroscheine gehen doppelt so schnell weg wie die alte DM.

    Auch jetzt noch rechne ich manchmal in DM um. Letzte Woche war ich brunchen für 17 Euro.
    Wer ist denn für 34 Mark früher brunchen gegangen???
    Und so ist es immer, lange nicht nur in der Gastronomie.

    Ich kann es nicht mehr höhren, dass Deutschland so vom Euro profitiert. Und wenn es so wäre, dann bin ich nicht Deutschland. Dann ist mit Deutschland das Kapital und die Banken gemeint.

    Dann sollen sie sagen: Das deutsche Kapital und die Banken profitieren vom Euro.

    Was interessiert mich Deutschland, wenn ich halb so viel wie vorher in der Tasche habe!

  7. Unsere Politiker und die MSM haben Angst vor nationaler, eigenständiger Politik. Dem liegt die Vorstellung zugrunde, daß nationale, deutsche Politik über kurz oder lang unausweichlich in den Krieg führen wird, so wie 1914 und 1939. Deswegen müssen wir die EU und den Euro retten, selbst wenn wir wirtschaftlich dabei draufgehen. Damit sich das Problem langfristig löst, machen wir eine Familienpolitik, die die Familien zerstört und zu immer weniger Kindern führt. Und deswegen haben wir auch diese schwachsinnige Einwanderungspolitik, die soll die Selbstzerstörung so schnell wie möglich unumkehrbar machen. Selbstmord aus Angst vor dem Tod. Zur Ablenkung beschäftigen wir uns mit dem Klima in 300 Jahren und verbraten für dessen Rettung Geld, das wir nicht haben.

  8. Das Experiment Euro und auch das Experiment EU ist grandios gescheitert.

    Langsam bekommen es auch die naivsten Gutmenschen mit, dass wir Deutsche diesen ganzen Scheiß finanzieren und ein großer Teil unseres Wohlstand in diesem Experiment verheizt werden soll. Und das soll jetzt auf Dauer festgeschrieben werden.

    Natürlich haben die Gutmenschen nicht besseres zu tun als Eurokritiker als Rechtspopulisten und Nazis zu verunglimpfen. Das hat ja auch bei den Islamkritikern so gut geklappt. Und wenn man die faktisch gleichgeschaltete Medien hinter sich hat, dann hat man damit keine Probleme.

    Ich denke wir haben langsam Zustände wie in der ehemaligen DDR. Auch dort wurde Politik gegen die absolute Mehrheit der Bevölkerung gemacht.

  9. Solange wir solche „Volksvertreter“ wie Herrn Verheugen nach Brüssel schicken, der ja meint, die Deutschen sollen zahlen, zahlen, zahlen, wegen Hitler:

    http://www.youtube.com/watch?v=ZUmUt_DN8k8

    brauchen wir uns nicht darüber zu wundern, dass wir zum Zahlmeister der EU werden.

    Kann den Verheugen nicht mal irgendwer gewaltig in den Ar… treten?

    Er macht mich einfach nur aggressiv!

    Wen kann man denn wählen, der so die nationalen Interessen Deutschlands vertritt, wie andere EU-Länder ihre jeweiligen Interessen in Brüssel vertreten lassen?

  10. Bei dem Welt-Artikel muss man wirklich nach Luft schnappen. 47 Milliarden… Merkel ging bisher von 17 Milliarden Mehrkosten für Eurobonds aus…

    Im Klartext heißen Eurobonds also:

    Für die Deutschen bedeutet dies zusätzlich zu den 47 Milliarden Mehrkosten pro Jahr, dass Firmen abwandern werden, wenn in anderen Ländern künstlich ein besseres Investitionsklima hergestellt wird.
    Dann können diese Länder ihren Standortvorteil „billige Arbeitskräfte“ ausspielen. Die Deutschen haben dann ihre Standortvorteile jedoch verspielt:
    Das eine war die sichere Währung D-Mark und das zweite ist das günstige Kreditzinsniveau. Das wird dann alles Geschichte sein.
    Das Perverse ist, dass wir unseren eigenen Untergang auch noch bezahlen sollen.

  11. Guten Tag an @

    Zu diesem Thema gibt es ein sehr interessantes Interview auf kopponline.

    „Im Teufelskreis – Interview mit Michael Morris“

    Sehr lesenswert.

  12. Norbert Lammert (CDU), Bundestagspräsident, warnt die Bundesregierung davor, Beschlüsse zur Ausweitung des Euro-Rettungsschirms im Eiltempo durchsetzen zu wollen: „Das Thema des europäischen Rettungsschirms ist so wichtig, dass der Bundestag es nicht innerhalb weniger Tage mit der notwendigen Sorgfalt beraten und beschließen kann.“ (FAS) Nur: Das Budgetrecht des Bundestages ist längst ausgehebelt. Denn bereits bei den ersten „Entscheidungen“ wurden die Parlamentarier von SED-Merkel überrumpelt.
    „Die Bundesregierung kann ohne Zustimmung des Bundestags nichts zusagen, was auch nur einen Cent kostet“ äußert sich Lammert weiter. Nur: Das ist defakto bereits mehrfach geschehen.
    Bliebe dem Volk nur noch der Gang zum Bundesverfassungsgericht. Dort sind aber längst mehrere Verfahren abhängig. Nur: Das Bundesverfassungsgericht bearbeitet sie nicht. Nimmt man noch hinzu, dass die Politik drauf und dran ist, das eigene Volk auszutauschen und einen Bürgerkrieg in Kauf zu nehmen, bliebe nur der Widerstand. Ist der Status 1933 schon erreicht?

  13. Noch ist es nicht soweit!
    Herr Lammert pocht auf das Recht!

    Ohne die Zustimmung des Bundetages darf kein Cent ausgegeben werden!

    Hierzu wird es auch noch ein BVG-Urteil geben.

    Außerdem ist EU-Recht gebrochen worden!

    Jede Partei weiß auch, dass sie mit der Zustimmung des €-Rettungsschirmes zukünftig völlig weg vom Fester wäre!

    Deshalb schätze ich persönlich, dass wir spätestens zum Jahresende einen „Nord-€“ oder die DM zurück bekommen werden!

  14. #6 Voldemort (14. Aug 2011 08:05)

    So werden die Deutschen halt noch mehr schuften müssen, schließlich möchten all die Südstaaten weiterhin ihren leichten Lebensstiel beibehalten, dem Genießertum frönen, la dolce vita eben.
    ——————
    Nein: Da Eurobonds das Zinsniveau in anderen Ländern künstlich senken und bei uns heben, entfällt für Deutschland ein Standortvorteil. Wenn Du überall für das gleiche Geld eine Fabrik bauen kannst, wo baust Du sie dann??? Genau, da wo die Löhne am günstigsten sind.

    Mit anderen Worten: Die Deutschen bezahlen pro Jahr 47 Milliarden, um ihre Firmen dazu zu bewegen, ins Ausland umzusiedeln.

  15. Verheugen war einfach nur mal ehrlich und hat Klartext gesprochen. Man muß sich nur mal vorstellen, wir hätten eine stabile Währung, eine gesunde Wirtschaft, ein funktionierendes Schulsystem und keine Einwanderung. Einen sparsamen Staat, der sich auf seine Kernaufgaben beschränkt. Die Steuern wären niedrig, Arbeit würde gut bezahlt, die Menschen würden Familien gründen und hätten Kinder.

    Selbst wenn wir friedlich wären, würden uns Polen, Tschechen und Franzosen als Bedrohung empfinden, zumal wenn wir auf der Suche nach Freunden uns zB mit den Russen zusammentun würden. England wäre feindselig, weil es traditionell immer Politik gegen die stärkste Kontinentalmacht macht. Wir würden wieder eine Politik betreiben, wie sie in Europa bis 1914 üblich war.

  16. #20 Techniker

    Ohne die Zustimmung des Bundetages darf kein Cent ausgegeben werden!

    Hierzu wird es auch noch ein BVG-Urteil geben.

    Außerdem ist EU-Recht gebrochen worden!
    ——————————————

    Das sind genau 3 Sachen zum Totlachen:

    Der Bundestag – lachhaft – die werden sich schon gegenseitig auf Linie bringen

    Das BVG – lachhaft – wird nur „formal“ prüfen

    Das Eu-Recht – lachhaft – interessiert keinen

    Bitte schaltete Deinen Fernseher an. Am besten ARD. Da läuft seit 4 Wochen Eurobond-Werbung, Solidarität, Europa wächst zusammen. Die Sache ist längst beschlossen.

  17. #21 Eurakel (14. Aug 2011 08:53)

    Nein: Da Eurobonds das Zinsniveau in anderen Ländern künstlich senken und bei uns heben, entfällt für Deutschland ein Standortvorteil. Wenn Du überall für das gleiche Geld eine Fabrik bauen kannst, wo baust Du sie dann??? Genau, da wo die Löhne am günstigsten sind.

    Die Kreditzinsen sind nur einer von vielen Faktoren für die Standortauswhl von Fabriken.

    Wichtiger sind zumeist die absolute Investitionshöhe,
    FPK (Fertigungspersonalkosten),
    FGK (Fertigungsgemeinkosten),
    MK (Materialkosten),
    ggfs. Zölle sowie
    Transport, Vertriebskosten, Steuern.

    Die Fertigungskosten bestimmen gekoppelt mit der Fertigungszeit für das Produkt und den Investitionen (u. a. Mechanisierungsgrad) die Produktivität.

    Dazu gibt es noch strategische Überlegungen zur qualifizierten Personalverfügbarkeit, die latente Streikbereitschaft, politsche Stabilität, den den Marktzugang etc..

  18. @ Eurakel— sehr gute Kommentare!

    Tja die Deutschen sind so optimistisch, weil Sie
    1. Entweder so dumm sind und den Massenmedien bedingungslos glauben
    oder
    2. Sich überhaupt nicht mit Politik beschäftigen

    Ich sehe keine Chance für die jetzige Zusammenstellung der EU.
    Die Idee von Techniker fände ich aber gut. Ein starkes
    Nordeuropa mit eigener Währung – das hätte was!

  19. #26 Cerberus_ (14. Aug 2011 09:19)

    Die Idee von Techniker fände ich aber gut. Ein starkes
    Nordeuropa mit eigener Währung – das hätte was!

    Ist nicht meine Idee.

    Ist aber m. E. die einzige Alternative zur DM.

    Die Beibehaltung des jetzigen € würde eine ausufernde Inflation bedeuten!

  20. Zum Thema Klima bitte ich alle, die dazu beitragen müssen, von 2012 an € 11 Billionen, davon allein € 80 Mrd. jährlich von Deutschland = € 1.000 jährlich von Ihnen, von uns und jedem in Deutschland Lebenden an die EU und dort an das Klimakommissariat abzuführen. 1997, anlässlich der Weltklimakonferenz von Kyoto, wurde festgelegt, wie künftig der Teufel CO2 durch neue Gesetze (gigantische Geschäfte) abgetötet werden sollte. Aber: Niemand beantwortete bislang die Frage: Wer waren die Unterzeichner des gefälschteen Weltklimaberichtes?
    http://www.klima-ueberraschung.de/show.php?id=34

  21. #7 Jan van Werth (14. Aug 2011 08:09)

    zitat

    …Seht selbst und staunt:

    http://www.janne-teller-krieg.de/wp-content/uploads/2011/03/Unterrichtsmaterial_Krieg.pdf

    PERVERS
    zitatende
    geradezu witzig, die verschwurbelte soziologenausdrucksweise in dem pdf zu lesen. da wimmelt es in nur einem satz in den verschiedensten sprachen, also etwas deutsch, griechisch, latein, englisch natürlich auch 🙂
    soll wohl anspruchsvoll und „hochwissenschaftlich“ wirken. das ist für mich wie gutmensch – sch…in bonbonpapier wickeln auf das sie dann gut schmeckt.

  22. #24 Techniker

    Wichtiger sind zumeist die absolute Investitionshöhe,
    FPK (Fertigungspersonalkosten),
    FGK (Fertigungsgemeinkosten),
    MK (Materialkosten),
    ggfs. Zölle sowie
    Transport, Vertriebskosten, Steuern.
    —————————————
    In Steuern sind wir immer spitzenmäßig. Hier wird alles besteuert, was nur geht. Transport wird bei uns auf hohem Niveau bleiben, da Atomkraft abgeschaltet und deswegen lange noch kein Ausstieg aus Erdöl möglich.

    Außerdem werden nicht alle Kosten aus Portokassen bezahlt, sondern dafür Kredite aufgenommen. Bisher günstig bei gutem Firmenrating. Das wird dann wohl bald vorbei sein, wenn das Land, in dem die Firma steht, seinen Standortvorteil „günstige Kreditbeschaffungsmöglichkeiten am Kapitalmarkt“ aufgibt.

  23. Wenn der Euro überhaupt noch Bestand haben soll, dann ist diese nur nach dem Vorlag von Olaf Henkel möglich. Dieser Plan ist in der Tat alternativlos.

    Der Henkel-Plan (Nord- und Südeuro)
    http://www.parteidervernunft.de/node/1727

    Der neue Nordeuro sollte dann in Form von Vollgeld im Umlauf gebracht werden. Dies ist eine historische Chance. Näheres hierzu:

    http://www.monetative.de
    http://www.positivemoney.org.uk/

    Dringend anschauen. Es ist überraschend wie unsinnig unser Geldsystem aufgebaut ist. Selbst viele Profis verstehen die Geldordnung nicht.

  24. #22 Grant (14. Aug 2011 08:54)

    Selbst wenn wir friedlich wären, würden uns Polen, Tschechen und Franzosen als Bedrohung empfinden, zumal wenn wir auf der Suche nach Freunden uns zB mit den Russen zusammentun würden. England wäre feindselig, weil es traditionell immer Politik gegen die stärkste Kontinentalmacht macht. Wir würden wieder eine Politik betreiben, wie sie in Europa bis 1914 üblich war.

    Wo ist der Unterschied zu hier und heute?
    Und selbst dann hätte diese Überlegung etwas sehr wesentliches zu bieten – ZUKUNFT.
    Es muß nicht immer Krieg geben. Die Menschen als Völker haben sich alle weiterentwickelt. Dank Internet, Fernsehen ect. ist die Welt kleiner und übersichtlicher geworden und, zumindest in der zivilisierten Welt, nicht mehr so gewaltbereit.

  25. #32 Eurakel (14. Aug 2011 12:47)

    Unser “Vizekanzler” guckt sicher derweil Schweineställe an.

    Wenn Merkel und Rösler jetzt im Schweinestall bzw. auf der Alm bleiben, kann das nur vorteilhaft sein.
    Da können die wenigstens nichts verkehrt machen!
    Beide haben sowieso von der Euro- und Finanzkrise keine Ahnung.

  26. #3 Karl Martell (14. Aug 2011 07:38)
    Wir Deutschen sind halt ein blödes Volk und lassen uns von EU-Schurkenstaaten finanziell ausschlachten. Unsere Kinder und Enkelkinder werden es ausbaden müssen.

    mit dem blöden volk hast du recht !aber unsere kinder und enkelkinder werden bezahlen ?
    in 15 jahren sind 60% ausländer in der regierung ,und auf den strassen , denkst du die würden dann für die schulden , heutiger politiker zahlen ? im leben nicht !

    nur eins ist sicher , der deutsche ist und bleibt der lohnsklave für europa !!

  27. #31 Eurakel (14. Aug 2011 12:17)

    Dieser Leitartikel gibt Merkelowa aber ordentlich Rückendeckung:
    “Angela Merkel und Stresemanns Europa”

    Ist ja interessant!
    Wenn es nach Stresemann Europa mit der eigenen „Europäischen Münze“ gegangen wäre, hätte die EU-Krise bereits vor ca. 80 Jahren stattfinden können.
    Ob das den 2. WK hinausgeschoben oder vorgezogen hätte? 😉

  28. #20 Techniker

    Du hast aber Gottvertrauen! Was hat der Lammert die letzten 16 Monate gemacht? Was macht Karlsruhe die letzten 2 Jahre? Prozessverschleppung. Auf Lammert und Kollegen würde ich mich nicht verlassen.

  29. #4 Eurakel

    Einzige Alternative DEMOS. Aber dann bald und in großer Zahl!!! Minimum 100.000 Leute müssten Richtung Berlin marschieren.

    Oder in EU-freie-Zonen auswandern.

    Das mit den Demos dürfte nichts werden. Die meisten Bürger in Deutschland haben doch längst jeglichen Durchblick in Sachen Eurokrise verloren. Rettungsschirme, Hilfspakete, Eurobonds, Transferunion – für die große Mehrheit sind das böhmische Dörfer. Täglich schwirren neue Vorschläge und Konzepte zur Lösung der Probleme durch die politische Diskussion.
    Viele haben resigniert und hoffen, daß alles schon nicht so schlimm werden wird. So war es ja auch bei Einführung des Euro. Doch die Leute täuschen sich – damals wie heute.

    Gerade für jüngere, gut qualifizierte Menschen, die aus ihrem Leben etwas machen wollen, dürfte Auswandern die beste Alternative sein. Daß es in diesem Land zu einem tiefgreifenden politischen Wandel und einer Wende zum Besseren kommen wird, halte ich nach den Erfahrungen der letzten Jahre für eher unwahrscheinlich.

  30. #40 kewil (14. Aug 2011 15:55)

    Du hast aber Gottvertrauen!

    Gottvertrauen weniger!
    Ich hoffe vielmehr auf einen gewissen Rest von Vernunft!
    Sicher ist auch, das die CDU/CSU/FDP bei einem Rechtsbruch zum Rettungsschirm restlos erledigt wären!

  31. Wenn ich schon höre FINANZSEKTOR!

    Vor nicht allzu langer Zeit fand Wirtschaft in Fabriken, Ställen und Werkstätten, auf dem Bau und auf dem Acker statt. Wenn heute von Wirtschaft geredet wird, fallen nur noch Begriffe wie: Börsen, Aktien, Kurse, Gewinne, Dividenden, Prozente, usw.

    Betrug, Korruption und Spekulantentum sind die Bereiche mit den größten Wachstumsraten.

    Unsere einstmals führende Wirtschafts- und Wissenschaftsnation wurde in ein Land der Klitschen, Wanderarbeiter und Tagelöhner heruntergewirtschaftet. Unser Volksvermögen, das z. T. seit Jahrhunderten unsere Vorfahren, aber auch wir, mitgeschaffen haben, wird an ausländische skrupellose Geschäftemacher in alle Welt verschleudert. Deutsche Firmen werden durch ausländische Spekulanten ergaunert, um sie letztendlich zu zerschlagen und weiterzuverscheuern bzw. sie als lästige Konkurrenz zu vernichten. (Solche Verfahren sind uns schon bekannt, seit die Ex-DDR deindustriealisiert und „privatisiert“ wurde.)

    Obwohl wir seit 60 Jahren Frieden haben, erlebt Deutschland einen ungeheuren Niedergang ungeahnten Ausmaßes wie nie zuvor in seiner Geschichte, und das auf allen Gebieten.

    Das ist alles kein
    Reiner Zufall,
    dass ist der totale Sieg ohne Krieg!

  32. Deutschland wird nicht der Zahlmeister, Deutschland ist von Beginn an der Zahlmeister.
    Das problem ist, dass die anderen immer gieriger werden und ihr Unvermögen auf den Schultern der Geberländer ( allen voran Deutschland ) abladen.
    Wie las ich iregndwo einmal?
    Deutschland ist eine Großtankstelle und alle Säulen sind belegt.
    Es wird abgezapft, bis alle Vorrattanks leer sind.
    Der Zusammenbruch ist absehbar und selbst verschuldet.

  33. Das Schlimme ist ja, dass die gesamte Oposition FÜR die EURO-Bonds ist…. UND für die Umverteilung von Nord nach Süd….

  34. #37 Techniker

    Wenn Merkel und Rösler jetzt im Schweinestall bzw. auf der Alm bleiben, kann das nur vorteilhaft sein.
    ———————
    Im Zeitalter der Mobiltelefone eine naive Hoffnung. Sie telefonieren ohne Beraterstab in der Welt herum…

    Immerhin zeigt Rösler Kante: Schweinestall besichtigen ist politisch gesehen vollkommen inakzeptabel, da hochgradig haram.

  35. #44 Icetrucker66

    Das Schlimme ist ja, dass die gesamte Oposition FÜR die EURO-Bonds ist…. UND für die Umverteilung von Nord nach Süd….

    ——

    Welche OPPOSITION ???

  36. #44 Icetrucker66

    Welche Opposition? Ich sehe seit Jahren keine Opposition mehr in diesem unserem Land. Die Parteiprogramme sind an allen Ecken und Enden deckungsgleich. Der Mainstream und die gleichgeschaltete Presse tun das Übrige. Die paar Konservativen alten Herren hat Merkel aus der CDU gemobbt. Die besten Voraussetzungen, das Tafelsilber zu verhökern um Griechenland und Portugal die Aufstockung der Goldreserven zu finanzieren. Und dann kommt der ultimative Kick: Austausch der Bevölkerung.

  37. Und im Übrigen: Herrn Müller aus Saarbrücken brauchen wir im Bundesverfassungsgericht bereits nicht mehr. Das Organ ist schon lange gleichgeschaltet, sonst wäre es nicht untätig und würde das Volk sitzenlassen.

  38. Was kommt dann eigentlich NACH den eurobonds? Irgendwann wäre der Effekt ja auch verpufft bzw. das Geld verpulvert.
    Meine Vermutung: Zwangsanleihen, Zwangshypotheken und anderes……

  39. #44 Auf ein Wort (14. Aug 2011 17:07)

    “Deutschland ist eine Großtankstelle und alle Säulen sind belegt.
    Es wird abgezapft, bis alle Vorrattanks leer sind.
    Der Zusammenbruch ist absehbar und selbst verschuldet.”

    Unglaublich, daß immer noch mit Hopsasa und Fußball und sonstigen Vergnügungen das Volk davon abgehalten wird, zu erkennen, wie es abgeschafft und ausgeplündert wird.
    Und davon, sich zu wehren!

    Reiner Zufall,
    daß Menschen so dämlich sein können?

  40. # 48

    dann bist du blond! Es gibt die Regierung, der Rest ist Opposition, klaro?? Aber natürlich gibts in der Frage der ungebremsten Zuwanderung keine Opposition, auch nicht in Frage der Umverteilung von Nord nach Süd….

    Wäre allerdings die SPD und die Grünen dran gewesen, wäre Deutschland in Libyen längst an der Front und auch in Syrien… Denn die wollen natürlich eine Demokratie. Denn die glauben, wenn Demokratie wie im Westen herrscht, regnet Geld vom Himmel, Allah wirds schon richten! Allahu kackbar…

  41. #43 Reiner-Zufall

    dass ist der totale Sieg ohne Krieg!

    Die Lage erinnert mir an die letzten Jahre der UdSSR. Die Sowjet Union wurde auch ohne Krieg nur durch sehr liberale, völlig inkompetente und absolut unfähige Regierung von Gorbatchev abgeschafft (dafür ist er im Westen so beliebt). China hat dagegen den Wandel gemeistert und ist heute stärker denn je.

    Dieses Beispiel zeigt, dass die Politik eine entscheidende Rolle spielen kann.

    Es bleibt nur zu hoffen, dass Merkel auf CDU Regionalkonferenzen den Gegenwind zu spüren bekommt. Dann wird sie ihr Fähnchen nach dem Wind richten und es gibt eine 180° Wende wie bei Atom. Denn sie hat weder Ahnung noch eigene Meinung – sie denkt nur an den Machterhalt.

  42. Noch dümmere Untergangspropheten malen übrigens Kriege an die Wand, wenn der Euro zerbricht.

    Ich frage mich, wenn der EURO zerbricht, womit dann die Kriege finanziert werden sollen.

    Die Islamisten könnten das mit den Hintermännern SaudiArabien und Iran.

  43. #11 1848/49 (14. Aug 2011 08:21)

    Das sind die 2001 festgelegten Umrechnungsfaktoren. Alter Hut!
    Heute sind die Umrechnungsfaktoren ganz anders.

    Heute wette ich DM 0,75 -> € 1,00.

  44. Michael Stürmer – Die EU braucht Vertrauen, das bereits verloren ist:

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13544107/Die-EU-braucht-Vertrauen-das-schon-verloren-ist.html

    UND:

    Deutschland ist bereit, gemeinsame europäische Staatsanleihen zu akzeptieren, wenn die Partner im Zuge einer weitgehenden politischen Union auf Souveränität in ihrer Budgetplanung verzichten. Ähnlich sehen das dem Vernehmen nach auch andere Mitglieder der Regierung.

    Da lachen ja die Hühner!!!! Reformen!!!

    http://www.welt.de/wirtschaft/article13544191/Schaeuble-knuepft-Geld-fuer-EU-an-radikale-Reformen.html

  45. Diese Regierung unter der Führung der
    C = Charakterlose
    D = Diktatorische
    U = Union
    hat sich als „Europa-Partei“ – unter Führung einer ehemaligen DDR-Bürgerin mit kommunistischer Grundausbildung – auf die Fahne geschrieben, das, was von Restdeutschland nach dem Krieg noch übrig geblieben ist, aufzulösen und in eine sozialistische Diktatur einer EUdSSR zu überführen. Dafür wird große sozialistische Staatsratsvorsitzende schließlich bezahlt.
    Wenn der olle Konrad aus seiner Gruft heraus könnte, dann würde er die kommunistische Führerin seiner ehemals stolzen und konservativen Partei aus dem Kanzleramt jagen und den dicken Oggersheimer mit seinem Krückstock verprügeln, weil der es zugelassen hat, dass heute eine Honeckers Rache im Kanzleramt sitzt.
    In nicht all zu ferner Zukunft wird sich wohl zeigen müssen, ob die jahrzehntelange Umerziehung der Bundesbürger und die Dauerberieselung durch die linientreue Presse, den Staatsfunk und -fernsehen funktioniert hat oder nicht. Dann muss der „Michel“ beweisen, ob er noch „Cojones“ und Nationalstolz hat, wie der BuPräsi-Darsteller sich das in WO gerade wünscht. Es wird sich zeigen, ob er bereit ist, notfalls wieder für seine Freiheit zu kämpfen oder ob er als willenloser Waschlappen in einer sozialistischen Europa-Diktatur untergehen will. Ich will nicht untergehen und bin bereit, notfalls für meine Freiheit zu kämpfen.

  46. Über Euro ist eigentlich alles gesagt worden: das ist eine Fehlkonstruktion.
    Die Frage ist nur wie lange der Zusammenbruch verschoben und was diese Insolvenzverschleppung kosten wird.

    Eins ist mir immer noch nicht klar: wie konnten die europäischen Regierungen so blöd sein, um sich absolut ohne Not in diese Euro-Abenteuer zu stürzen?
    OK, Südeuropäer haben auf Vorteile gehofft (und am Anfang sogar bekommen).
    Aber Deutsche, Österreicher, Holländer usw.?

    Warnungen gab es doch genug. War bei den Nordeuropäischen Regierungen Gehirn plötzlich abgestorben? Oder war eine mächtige Wirtschaftslobby am Werk (sie denken ja sehr kurzfristig und auch international – ist ein Land ruiniert, ziehen sie einfach weiter)?

  47. #55 yyy123 (14. Aug 2011 18:42)

    Meine Rede seit 4 Jahren.

    Warum werden Regionalkonferenzen der CDU immer mit zwei CDU-Landesverbänden veranstaltet?

    Hier gilt das Prinzip: Teile und herrsche.

    Die Delegierten der zwei Landesverbände kennen sich kaum und wissen deshalb nicht, wie der andere tickt. Als Folge mißtrauen sie sich. Und wenn zwei sich streiten, lacht der Dritte.

    Und wer ist hier der Dritte? Frau Merkel. Damit kann sie die Regionalkonferenzen manipulieren. Wenn sie selbst das nicht tut, tun es ihre schleimenden Paladine.

    Ihr Handwerk als FDJ-Sekretärin für AgitProp hat sie meisterhaft gelernt.

  48. #59 kewil (14. Aug 2011 18:57)
    kewil, bleib da dran, das ist DAS Thema der nächsten Zeit. Wenn die Leute erst mal kapiert haben, was das heißt, dann bricht ein Sturm los. Bisher haben doch die meisten keine Ahnung, was bonds sind.

  49. #58 kewil:

    Deutschland ist bereit, gemeinsame europäische Staatsanleihen zu akzeptieren, wenn die Partner im Zuge einer weitgehenden politischen Union auf Souveränität in ihrer Budgetplanung verzichten. Ähnlich sehen das dem Vernehmen nach auch andere Mitglieder der Regierung.
    ———————————-

    Ist es wirklich so? Sie wollen ein zentrales EU-Finanzministerium, das wie ein Staubsauger alles absaugt, was geht und dann planwirtschaftlich umverteilt??? Alptraum…

  50. die Ochlokraten haben mit Euro und EUDSSR sich und uns in eine Sackgasse manövriert aus der es keinen folgenlosen Ausgang gibt. Bei Preisgabe des Euro sofort, mit der Schuldenunion etwas später, es wird einen Finanztsunami geben, wie ihn die Welt nocht nicht gesehen hat. Rettung gibt es für Eingeborenen keine, wer auf Sachwerte setzt vergißt die Zwangshypotheken und Zwangsabgaben der Vergangenheit.
    Es wird also weitergewurschtelt, bis die Märkte das Stopzeichen setzen.

  51. mmhh es wurde was von 45.000.000.000€ gemunkelt was diese Eurobon geschichte an Steuergeldern kosten könnte bei 80.000.000 Einwohnern sind das doch bloss läppische 562,50€ pro Jahr und Nase (und zwar von 0-119 Jahre)

    Was hat die HRE bisher gekostet ?

    rund 130.000.000.000 na und ? 1.625 € p.E.
    und es gibt Gerüchte das es sogar insgesammt bald 1 Billionen € sind/ein sollen bei der HRE , also weitere 10.875€ pro Nase (Basis der restlichen 870 Mrd aus den 1 Bio)dazu, dann kommen noch die offizellen rund 2 Billionen Staatsschulden dazu also noch mal 25.000€ pro Nase.

    Macht bisher 37.500€ pro Nase und da ist der Euro Schrottschirm also solches noch gar nicht drin.

    Kann mir einer mal erklären wie das Problem überhaupt noch gelöst werden kann auch nur ansatzweise ?

  52. Der Zusammenbruch ist leider nicht mehr weit. Man sollte sich langsam aber sicher auf eine schwere Krise vorbereiten. Möglicherweise auch Krieg(e)

  53. #68 ComebAck (14. Aug 2011 21:12)

    Macht bisher 37.500€ pro Nase und da ist der Euro Schrottschirm also solches noch gar nicht drin.
    Kann mir einer mal erklären wie das Problem überhaupt noch gelöst werden kann auch nur ansatzweise ?

    Eine ähnliche Rechnung hatte ich kürzlich auch hier gepostet.
    Im Ergebnis auch genau bei 37.500 €/Kopf/Jahr Schulden.
    Das wären ca. 6 x mehr, als das heutige Steueraufkommen pro Kopf und Jahr.

    Ist also eine ökonomoische Utopie!

    Deshalb gibt es m. E. auch nur ein Ende des Wahnsinns mit Tumulten!

    Die gesamte Politiker-Blase von CDU/CSU/FDP/SPD/SED/GrüneDagegen in den gegenwärtigen Plenen, die uns das alles eingebrockt haben, muß sofort abgewählt werden und durch neu gewählte Politiker aus Fachleuten der Wirtschaft rekrutiert, schleunigst ersetzt werden!

    Wir werden derzeit von unfähigen Flaschen und Idioten regiert!

  54. @#69 Eurakel (14. Aug 2011 22:17)

    Danke, stimmt und die 2 Bill. im Bund sind auch nicht der „Weisheit letzter Schluss“…

    Die Frage bleibt:

    WIE ZUM GEIER KANN DAS AUCH NUR ANSATZWEISE GELÖST WERDEN ?

    Denn wären das tatsächlich meine „Privatschulden“ also diese 37.500€ + + wüsste ich nicht wie ich das jemals mehr lösen könnte, wenn man so die übliche Verzinsung draufrechnet…. NO CHANCE

  55. #69 Eurakel (14. Aug 2011 22:17)

    „Du hast die Schulden Deines Bundeslandes und Deiner Gemeinde vergessen.“

    Wer sind denn die gläubiger unserer schulden?

    Das können doch nur die banken und spekulanten sein.

    Das beste ist, den euro abschaffen und kupons einführen.

  56. #70 Techniker (14. Aug 2011 22:23)
    Eine ähnliche Rechnung hatte ich kürzlich auch hier gepostet.
    Im Ergebnis auch genau bei 37.500 €/Kopf/Jahr Schulden.
    Das wären ca. 6 x mehr, als das heutige Steueraufkommen pro Kopf und Jahr.

    Prima weil ich hatte die Kommentare gar nicht so gelesen und gleich losgerechnet, gut zu wisssen das jemand mir da eine verlässliche Gegenprobe vorgibt DANKE 🙂

    Und Sie/Du hast Recht – auf jedem Monopoly Brett wäre Game over aber offenbar nicht im „Kaufmannsladen“ in Berlin

    Wir werden derzeit von unfähigen Flaschen und Idioten regiert!

    Stimmt wobei wenn die wenigstens das DPG Logo tragen würden kämen pro Flasche 0,25€ zusammen … 😉 immerhin.

  57. #71 ComebAck (14. Aug 2011 22:23)

    Denn wären das tatsächlich meine “Privatschulden” also diese 37.500€ + + wüsste ich nicht wie ich das jemals mehr lösen könnte, wenn man so die übliche Verzinsung draufrechnet…. NO CHANCE

    Vielleicht wärst Du ja persönlich noch in der Lage, den Kapitaldienst (Zins plus Tilgung) in Höhe von 37.500 €/Jahr für die Schuldenpläne zu leisten.

    Wir haben aber ca. 7 Millionen H4-Empfänger, davon viele Türken, Zigeuner und andere Mihigrus mit ihren zahlreichen stützefressenden Kindern.
    Die sind natürlich alle in der Rechnung von 37.500 €/Kopf Schulden enthalten!

    Gleichzeitig haben wir aber nur ca. 40 Millionen Beschäftigte, von denen überhaupt nur die oberen 50 % der Einkommenschichtung, also ca. 20 Millionen, derzeit die gesamte Steuerlast bestreiten.

    Die unteren 50 % der Einkommenschichtung, also die anderen 20 Millionen Beschäftigten, bezahlen per Saldo keine Steuern, weil sie genausoviel an Sozialtransfers zurück bekommen!

    Damit wird überdeutlich, dass die Schuldenpläne der Bundesregierung und der völlig verblödeten Opposition reine Hirngespinste sind!

  58. #73 ComebAck (14. Aug 2011 22:28)

    Stimmt wobei wenn die wenigstens das DPG Logo tragen würden kämen pro Flasche 0,25€ zusammen … 😉 immerhin.

    Wenn ich an die viel zu hohen Diäten für „0“ Leistung unserer Politiker denke, würde ich gerne noch einmal 0,25 €/Flasche investieren und diese endgültig ein für alle mal entsorgen.
    Natürlich ohne Altersbezüge!

  59. Eine Stimme tönt aus dem Äther:

    Es ist vollbracht!

    Und, liebe Kinder, gebt gut acht, Frau Ermächtigungsgesetzkanzlerin hat euch etwas mitgebracht, nämlich jede Menge Schulden und zukünftige Neuverschuldungen die als Gewinn der Bevölkerung hergebracht werden. Wenn eine Frau Merkel oder ein Herr Sarkozy nicht mehr leben, leben eure Kinder und Kindeskinder noch, mehr schlecht als recht, ob dieser Entscheidungen oben genannter Politiker und Helfershelfer. Stabilität? Bald werden sie ihre illusorische Euro Stabilität zusammenschießen müssen. Der Politiker der Zukunft hat keine Angst davor eine Aussage zu tätigen, die das künstliche und geheuchelte politische Gebilde zum einstürzen bringen wird und folgerichtig dadurch ad absurdum führt. Eine neue Politik ist von Nöten, die vor allen Dingen jenseits der gleich geschalteten Presse und des krakeelenden Mobs funktioniert.

    Und wie ich das Gesicht der Kanzlerin Merkel bestaunt habe, bei dem 50.ten Jahrestag der Mauer. Nun ja, Frau Erika, dass das alles viel besser in Deutschland funktioniert, das konnte keiner Ahnen. congratulations.

  60. #72 Comeback

    Denn wären das tatsächlich meine “Privatschulden” also diese 37.500€ + + wüsste ich nicht wie ich das jemals mehr lösen könnte, wenn man so die übliche Verzinsung draufrechnet…. NO CHANCE
    ——————-

    Privatinsolvenz 😉

    Zumindest was Städte betrifft, hab ich mal gelesen, dass eine Stadt es durch absolut eisernes Sparen – und Aufgabendelegierung an die Bürger! – geschafft hat, aus dem Sumpf raus zu kommen. Ich glaube, es war Langenfeld. Man muss halt alles durchforsten, was wegfallen kann, billiger gelöst werden kann usw.

    Braucht zum Beispiel jede Behörde eine Gleichstellungsbeauftragte? Oder einen Integrationsbeauftragten?

Comments are closed.