Auch die SZ hat sich auf die vermeintlichen „Feinde“ einer kuscheligen, weltoffenen, liberalen, kultursensiblen und damit islam-unkritischen Gesellschaft eingeschossen: Es sind Parteien wie DIE FREIHEIT und Pro sowie Internetblogs wie PI, die sich doch tatsächlich die Freiheit herausnehmen, die Wahrheit auszusprechen. Der neueste Erguss der Münchner Faktenunterdrücker heißt „Comeback der Hetzer“ vom 5. August. Unser Titelbild zeigt übrigens einen älteren SZ-Artikel über PI und deusvult aus dem Jahre 2007. Das Feindbild der korrekten Realitätsleugner steht schon länger.

Von Michael Stürzenberger

Was in Deutschland im Jahr 2011 medienmäßig abläuft, ist mit gesundem Menschenverstand nicht mehr zu erklären. Eine gefährliche Polit-Religion, die seit ihrer Entstehung Andersgläubige mit Krieg und Terror überzieht, die von ihrer ideologischen Ausrichtung unmissverständlich auf Unterwerfung aller anderer und auf weltliche intolerante Herrschaft ausgerichtet ist, wird fast von der gesamten Medienszene und der herrschenden Politikerkaste unter eine schützende Käseglocke gestellt.

Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen„, formulierte bereits Abraham Lincoln äußerst zutreffend. Die Fakten über den Islam haben bereits vor Jahrhunderten maßgebliche Persönlichkeiten wie Voltaire, Schopenhauer, König Friedrich II, Martin Luther, Karl Marx und viele, viele andere in klaren analytischen Sätzen dargestellt. All dies scheint in einer kollektiven Amnesie vergessen zu sein. Allumfassende Gehirnwäsche ist angesagt, um die scheinbar friedliche Multikulti-Taka-Tuka-Gesellschaft nicht in Unruhe zu versetzen. Und die SZ marschiert stramm mit. Man versucht, die Verkünder der Wahrheit als „Hetzer“ darzustellen. Es ist eine Beleidigung des Geistes und des Wissens. Es bleibt abzuwarten, wielange sich das Volk diese unglaublich einseitige Propaganda gefallen lässt.

In bezug auf den Islam sind wir in Deutschland längst in DDR-Verhältnissen angekommen. Das Neue Deutschland Die SZ schreibt über PI:

Allerdings gab es auch innerhalb der Szene Forderungen, sich kritisch mit der Tat auseinanderzusetzen – zum Beispiel auf dem Blog Politically Incorrect, der nach eigenen Angaben auf mehr als 70.000 Besucher pro Tag kommt und der somit inzwischen zu einer Art Mainstream-Medium deutscher Islamkritiker geworden ist. Kurze Zeit nach den Anschlägen etwa bezeichnete ein Autor den „Fall Anders B.“ als „konservative Katastrophe“: „Was er schreibt sind großenteils Dinge, die auch in diesem Forum stehen könnten.“ Und: Man dürfe vor lauter „Auf-andere-mit-dem Finger-Zeigen“ sich nicht seiner Eigenverantwortung entziehen.

Inzwischen ist man auch dort wieder beim üblichen, aufgeregten Tonfall angelangt, man sieht sich als Opfer einer groß angelegten Medienkampagne: „Ich habe bislang noch nie so ein unverschämtes Ausschlachten und ein so unverfrorenes Instrumentalisieren von Opfern erlebt wie in den letzten Tagen“, schreibt etwa ein Autor.

Auf Blogs wie Politically Incorrect können Islamkritiker ihre Meinung ungehindert ausbreiten. Zentraler Bestandteil ist die Kommentarfunktion. So unterbreitet ein Nutzer den „sozialistischen Medien“ Themenvorschläge: „Auch könnte man ja mal über die ganzen muslimischen Vergewaltiger schreiben oder die Kinderschänder in den Koranschulen. Oder über den Propheten Mohammed und seine sexuellen Fantasien.“

Um PI zu diskreditieren, greift die SZ auf die üblichen islam-unkritischen Figuren zurück. In diesem Fall darf mal wieder Sabine Schiffer schwafeln, das Ein-Frau-Institut für „Medienverantwortung“ in Erlangen. Henryk M.Broder hatte sie in seiner unnachahmlichen Weise einmal treffend als „Orakel von Erlangen“ und „Kröver Nacktarsch mit Doktortitel“ bezeichnet. Die SZ setzt dagegen auf die Islamverharmloserin:

Darin stellt Schiffer weiter fest, dass die Verurteilung des Islams als „kriminell“, „pathologisch“ oder gar „sexuell abtrünnig“ an alte antisemitische Mythen erinnere. Dies verblüffe gerade deshalb, da sich Politically Incorrect dezidiert pro-israelisch und anti-antisemitisch gebe. Es scheint, als hätten sich die Macher so „eine Art Freifahrtschein für Beleidigungen gegenüber Muslimen“ erkauft. Für die Medienpädagogin ist deshalb klar: Die Einträge bei Politically Incorrect weisen „alle Charakteristika von Volksverhetzung“ auf.

Was Schiffer absondert, weist alle Charakteristika von Schaumschlägerei auf. Sie verbreitet eine faktenfreie Nebelwand, um den Blick auf die fortschreitende Islamisierung dieses Landes zu verschleiern. Der Verfassungsschutz und die Fachleute in den Innenministerien lassen sich von solchen durchsichtigen Versuchen, die Verteidiger der freien und demokratischen Grundordnung ans Messer zu liefern, (noch) nicht beeindrucken:

Im deutschen Verfassungsschutzbericht taucht der Blog dennoch nicht auf. Aus Sicherheitskreisen heißt es zur Begründung, man habe die Seite zwar im Blick. Allerdings stehe hinter Politically Incorrect im Gegensatz zur „Pro“-Bewegung keine erkennbare Personenstruktur, die eine extremistische Bestrebung verfolge. Es handele sich um eine digitale Wolke aus ganz vielen Einzelmeinungen.

Das einzigst Erträgliche an diesem SZ-Artikel ist der letzte Absatz, dem man ausnahmsweise nicht widersprechen kann:

Geert Wilders Rede in Berlin vom Oktober 2010 wurde auch auf Politically Incorrect ausgiebig gefeiert: Das Manuskript bringt es auf 588 Kommentare, die Nutzer bedanken sich überschwänglich bei dem niederländischen Politiker. „Gott, ist der Mann gut!“, schreibt einer. Und Nutzer „fundichrist“ triumphiert: „Der Grundstein ist gelegt!!! Es beginnt ein Zug zu rollen, der nicht mehr aufzuhalten ist.“

Man darf der SZ seine Meinung zu diesem journalistischen Erguss in sportlich fairer Weise mitteilen: redaktion@sueddeutsche.de

Ein Mitglied von PI München hat dies bereits getan:

Sehr geehrte Frau Haimerl,

Ihr Artikel lag unterhalb jener Gürtellinie, die man von einer ehrbaren Journalistin der SZ erwarten darf:

– Weder Sie noch die SZ ist bisher damit Erscheinung getreten, auch mal über die vielen Haß- und Mordaufrufe, pardon: Gebote Allahs, und Menschenverhetzungen im Koran berichtet zu haben. Ist die Materie für Sie zu schwierig? Oder fürchten Sie die Gewaltausbrüche der Mohammedaner? Hier im Koran, den Hadithen und deren Verkündern sind die wahren Hetzer zu finden, über die Sie stramm und verbissen das Schweigetuch halten. Sie und die vormals lesenswerte SZ haben jedes Recht verwirkt, ausgerechnet jene als Hetzer zu diffamieren, die darüber berichten, aufklären und nachprüfbare Fakten an Fakten reihen.

– Islamkritiker berichten darüber, weil Sie es unterlassen. Sie müssen es, weil Sie versagen. Dazu gehören Mut und Zivilcourage, wie sie gemäß Sonntagsreden in der Demokratie systemnotwendig sind. Beifall wäre deshalb das Mindeste an Anerkennung statt Ihrer durchsichtigen Hetze vom 5.8.2011.

– Sie meiden tunlichst jeden konkreten Beleg für Ihre Pauschalanschuldigungen. Offensichtlich stimmt nicht, was Sie schreiben. Es geht Ihnen um Polemik und Hetze, nicht um objektive Berichterstattung. Das sollte bitteschön dann auch ganz oben auf Ihrer ersten Seite stehen, damit der Leser wenigstens gleich erfährt, daß er nach Strich und Faden angelogen und mißbraucht wird.

– Sie schreiben von einem Comeback der Hetzer. Wo waren sie früher und warum sind sie zurückgekommen? Die Nazis können Sie ja wohl nicht gemeint haben. Die haben zwar tatsächlich gehetzt und ihre Mordhetze wahr gemacht, aber immer synergetisch mit Al Husseini und seinen Getreuen. Er schickte sogar muslimische Divisionen, damit die Juden Osteuropas für die KZ-Öfen und -Gaskammern zusammengetrieben werden konnten. Merken Sie etwas? Wen also meinen Sie?

– Auch heute dürfen Moslems, Türken und andere Migranten auf uns Schweinefresser öffentlich, ungestraft und ungerügt durch Sie hetzen und uns Deutsche im Video zu Folter und Lynchmord freigeben, siehe „Bözemann – Der Totale Krieg„. Sollten Sie mit Ihrem eventuellen Bericht über diese breite und muslimisch geprägte Haßszene warten wollen, bis Sie womöglich Selbsterfahrung haben, könnte es zu spät sein. Das Gleiche gilt für Deutschland und Europa: Sollte die Presse als vierte Gewalt noch länger den objektiven Alltag bei uns verdrängen, verschweigen und/oder beschönigen, dann wird auch der Tag nicht mehr fern sein, wo es auch für Sie und die SZ zu spät sein wird. Die triumphierenden Moslems rufen schon mal: „Allahu Akbar! Allah cok versen!“ Das war der Schlachtruf von Uhud vor fast 1300 Jahren und er wird noch heute gerufen. Danken werden die Djihadis Ihnen niemals nichts.

Bitte lassen Sie mir Ihre Wertung zu „Bözemann – Der Totale Krieg“ zukommen. Bin ich etwa in Ihren Augen auch schon ein Hetzer, wenn ich darauf hinweise, daß die türkische Terror-Songgroup den Titel bei Goebbels abgeschrieben hat? Vielleicht ist solch massenhafte Terrorhetze gegen uns Deutsche und Europäer für Sie ja die Harmlosigkeit per se und für Ihre Kollegen Prantlstifter – mit Verlaub! -, Steinfeld, Kirchner & Co. ein weiterer Grund, bienenfleissig und unbeirrt den Beitritt der Türkei mitsamt ihrem Haßimport und ihren Großmachtallüren – Erdogan in Ankara: „Weltmacht Türkei!“ – zu fordern.

Ihnen wünsche ich ein totales Comeback, zurück zu den einstmals ehrenhaften Wurzeln der SZ. Derzeit mausern Sie sich leider rückwärtsgewandt zur neuen Bild-Zeitung aus der Zeit der Boenisch-Hetzkampagnen. Blutbäder folgten. Sagen Sie später nicht, man habe Sie nicht gewarnt!

Noch einen schönen Tag, solange er noch möglich ist,

M.W., München

image_pdfimage_print

 

115 KOMMENTARE

  1. Wenn ich schon Medienpädagogin lese…
    Das hört sich so an wie:
    Mein Job ist wichtig weil das Volk allein zu blöd ist um mit den Medien richtig um zu gehen.

  2. Der Schlüsselsatz in dem Artikel ist, daß „Islamkritiker ihre Meinung ungehindert verbreiten können“. Zumindest auf PI und ein paar aufrechten Medien – und so etwas ist der SZ natürlich ein Dorn im Auge. Das Meinungsmonopol haben natürlich die Einheitszeitungen und der Staatsfunk, gelle?

  3. Da fällt mir noch ein,
    ich schaue seit meinem zehnten Lebensjahr die allerschlimmsten Filme. Damals waren die noch beschlagnahmt. Höre bösen Heavy Metal – nein Thrash, Death und Black Metal von Gruppen denen man den Auftritt in D verweigert hat.
    Ach und böse Killerspiele die in D nicht erhältlich sind.
    Meine Eltern sind vor 20 Jahren geschieden worden.

    Frau Medienpädagogin, ich habe noch niemanden getötet und habe es auch nicht vor. Habe zwei nette freundliche Kinder und führe eine glückliche Ehe. Wie kann das sein? Warum bin ich wahrscheinlich eins der besten Beispiele warum ihr Laberberuf totaler Unfug ist?

  4. Breivik stand unter Drogeneinfluss

    http://www.handelsblatt.com/panorama/aus-aller-welt/breivik-stand-unter-drogeneinfluss/4477732.html

    Das habe ich schon länger vermutet.
    Wer so etwas abzieht, der hat mit Sicherheit auch etwas geschluckt, um Gefühle zu unterdrücken und sich selber stimmungsmässig hochzuschiessen.Wie sollte es denn sonst möglich sein, kleine Kinder so gefühllos abzuknallen, wie die Hasen ?

    Illegale Drogen, ein kaputtes familiäres Umfeld, antiautoritäre Erziehung, Flucht in eine Scheinwelt.
    Das ist auf finsterem, linken 68er Feld gewachsen, da wo die Drogen blühen, uns schon immer blühten.Dort, wo der Verstand vernebelt ist, und Verzerrung der Wahrnehmung an der Tagesordnung.
    Daher, woher das große Unglück für uns alle kommt.

  5. Trotz Ferienzeit hat sich die klickrate bei pi um ca. 10.000 pro Tag erhöht.
    Danke SZ und weiter so. Kostenlose Werbung ist die beste Werbung.

  6. Sehr guter Beitrag, danke!

    M.E. trocknen sich Systemmedien, wie die SZ selbst aus. Denen laufen die Leser weg (siehe auch die Leserkommentare zu dem Artikel!). Kann man nur sagen: Mit Realitätsverweigerung kann man sich kein Brot kaufen!

  7. Der Artikel der SZ liest sich wie ein Artikel aus dem „Völkischen Beobachter“ oder dem „Neuen Deutschland“! Beleidigend, diffamierend, verleumdend… Wie in der DDR! Wer nicht ins Rot-Grün-Braune Weltbild passt, der muss eben niedergemacht werden.

    Meine Güte, wie weit ist es nur mit diesem Land gekommen…

  8. #3 Bosnigel

    Sind wie eineiige Zwillinge und wissen es nicht? 😀

    Bis auf die Tatsache, dass ich weder eine Frau, noch Kinder habe, passt ihr Lebenslauf 100%ig zu meinem. 🙂

  9. Die Wahrheit kann nicht geleugnet werden.
    Ihr könnt noch so gegen PI hetzen.

    „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

    Albert Einstein

  10. @Toytone

    Es kommt noch schlimmer!
    Wir sind vor 20 Jahren als Ostfriesen ins tiefste Oberbayern gezogen. Als Atheist!

    Seit dem weiß ich wer sich zu integrieren hat um bei der Gesellschaft dabei zu sein.

    Ansonsten – Rock on!
    Vielleicht hatten wir schon einmal auf dem einen oder anderen Festival miteinander zu tun.
    Das Breeze ist ja nicht mehr weit hin.

  11. #7 Abendland 01

    Oder in Sachen PI und die MSM:

    „Taucht ein Genie auf, verbrüdern sich die Dummköpfe.“ (Jonathan Swift) 😉

  12. „…hetzt weiter,“ (PI, alle Islamkritker)

    vs.

    008.012
    SHAKIR: When your Lord revealed to the angels: I am with you, therefore make firm those who believe. I (sadist Allah) will cast terror into the hearts of those who disbelieve. Therefore strike off their heads and strike off every fingertip of them.

    Schlagt den Ungläubigen die Köpfe und die Fingerspitzen ab!!!

    Allah wird Schrecken in die Herzen der Ungläuben setzen,

  13. „Die Beleidigungen sind die Argumente jener, die über keine Argumente verfügen.“

    Jean-Jacques Rousseau

  14. Die MSM köpfen die Überbringer der Nachrichten.

    Die Nachrichten verschwinden dadurch aber nicht!

  15. „Wer keine Gelegenheit hat, der Zeit mit Hilfe der Zeitungen zu folgen, kann sich gut mit dem Friseur begnügen, der ja auch in früheren Zeiten, wo man die Zeitungen noch nicht hatte, war, was die Zeitungen nun sind“ (Kierkegaard, Buch Adler).

  16. Die Medien wollen nur Profit, nicht Erleuchtung. Das Schreckgespenst wuetet daher immer nur ausserhalb des Schlands. Beruhigungspille verkaufen sich eben besser als Kotzpillen. Zuviel Nachdenken fuert zu Kopfschmerzen.

  17. Migrationshintergrund?
    Mordmotiv Deutschenhaß?

    Wenn die Qualitätsagentur DPA einen feigen hinterhältigen Messerangriff eine „Auseinandersetzung“ nennt, sieht mir das sehr nach Migrationshintergrund aus.

    Drei Schwerverletzte bei Messerangriff in Gelsenkirchen

    GELSENKIRCHEN – Drei Menschen sind bei einer blutigen Auseinandersetzung in Gelsenkirchen schwer verletzt worden – unter ihnen zwei Polizisten.

    Nach Angaben der Polizei in Gelsenkirchen waren die beiden Polizisten am späten Montagabend zunächst per Notruf wegen eines vermeintlichen Verkehrsunfalls gerufen worden.
    Als der Streifenwagen am gemeldeten Unfallort eintraf und die Polizisten aus dem Wagen stiegen, stürzte ein Mann auf sie zu. Der 21-Jährige griff die Beamtin und ihren Kollegen mit einem Messer an und stach auf sie ein.
    Der Polizist konnte noch seine Waffe ziehen und auf den Täter schießen. Alle drei wurden mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Einen Verkehrsunfall gab es nach bisherigen Erkenntnissen nicht. Die Polizei richtete eine Mordkommission ein. Die Hintergründe der Attacke sind noch unklar.

    http://www.dnews.de/nachrichten/panorama/578604/drei-schwerverletzte-messerangriff-gelsenkirchen.html

  18. Auf Blogs wie Politically Incorrect können Islamkritiker ihre Meinung ungehindert ausbreiten.

    gut erkannt:

    Artikel 5 Grundgesetz

    1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

    (2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

    (3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

  19. Mein Kommentar zum SZ-Artikel (mal sehen ob der veröffentlicht wird):


    Haben wir Demokratie?

    Rosa Luxemburg hat einmal gesagt: „Freiheit ist immer auch die Freiheit des Andersdenkenden“. Das Wort „Demokratie“ kommt aus dem Griechischen und ist wohl mit „Herrschaft des Volkes“ zu übersetzen. Ein Wesensbestandteil der “ modernen westlichen Demokratie“ ist wohl auch das Recht auf freie Meinungsäußerung.

    Haben wir Demokratie? Geben wir auch dem Andersdenkenden die Freiheit sich frei zu äußern? Das sollten sich einmal Journalisten überlegen, ist das doch gerade ein wichtiges Handwerkszeug für freien Journalismus.

    Jetzt analysieren wir einmal unsere Demokratie (Herrschaft des Volkes): Hätten wir den Euro wenn wir in Deutschland das Volk befragt hätten? Hätten wir die überhandnehmende EU-Bürokratie wenn wir in Deutschland das Volk befragen würden? Wenn wir schon den Euro hätten, würde das Volk in Deutschland (bei Befragung) die Aushöhlung der Masstrichtkriterien erlauben wie unsere Politiker? Und zu diesem Thema: Würde das Volk in Deutschland dem ungezügelten Zuzug aus dem islamischen Kulturkreis zustimmen?

    Wenn sich schon der Journalismus, was ja auch stimmt, als die vierte Gewalt in unserer demokratischen Gewaltenteilung sieht und diese Position auch weidlich ausnutzt, obwohl vom Volk (wir erinnern uns: Demokratie ist Herrschaft des Volkes) nicht gewählt, dann sollte er (der Journalismus) sich wenigstens auch so verhalten und versuchen das Volk zu beschützen wie die anderen drei Gewalten ja auch regelmäßig versprechen.

    Kritik am Andersdenkenden muss erlaubt sein, aber keine Diffamierung. Und das gilt für den politisch korrekten Journalismus genauso wie für den inkorrekten.

  20. Email
    Unglaublich mit welchem NS-Presse-Werkzeug-Koffer ihre Frau Haimerl vertuscht , verdreht und unterstellt

    Ich verlange , das Frau Haimerl in den Jemen oder nach Rhyad abgestellt wird , da lernt sie dann den Koran auswendig
    Ich selbst habe den Islam 12 Jahre VOR ORT als General Manager einer deutschen Firma LIVE fürchten und kennen gelernt

    Das täte ihrer Frau Haimerl auch mal gut! Dann bräuchte sie nicht aus der Leere ihrer völligen Unkenntnis uns Leser zu verarschen.
    Ein Grund die SZ zu meiden wie die Pest.

    Übrigens : die zitierte Mitkämpferin von Fr. Haimerl Sabine Schiffer ist der Witz des Jahrzehnts ..
    Das seltsame Institut der Sabine S.Das Erlanger „Institut für Medienverantwortung“ kritisiert die deutschen Medien für ihre Berichterstattung zum Islam. Längst hat sich Leiterin Sabine Schiffer einen Namen gemacht – trotz obskurer Thesen und seltsamer Kontakte.
    http://www.ksta.de/html/artikel/1262688277997.shtml

    Na ja da passt ja Fr. Haimerl Bestens dazu

    Mit dem Zitat von TH. Körner Grüsse ich Frau Haimerl :

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,
    vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“

  21. „Die Prämisse-Schriftsteller [die Sophisten] florieren unterdessen, sie verdienen sowohl Geld [und es wird von Aristoteles als ein Kennzeichen des Sophisten angeführt, dass er Geld verdienen will] als auch Ansehn dadurch, dass sie die Forderung der Zeit befriedigen.

    Ein wesentlicher Schriftsteller müsste unter solchen Umständen ganz und gar zu kurz kommen; es würde ihm wohl gehn, wie Sokrates so sinnreich sein Leben beschrieben hat, es würde ihm wohl gehn,

    „wie wenn ein Arzt von einem Koch oder einem Konditor angeklagt würde, und eine Versammlung von Kindern in der Sache richten sollte; denn der Koch und der Konditor verstehn sich kindisch auf das Leckere, das Schmeichelnde, und verstehn klug, das Ungesunde wohlschmeckend zuzubereichten; der Arzt versteht sich nur auf das Gesunde und versteht nicht einmal, dieses wohlschmeckend zuzubereiten“

    Wie Gelegenheit Diebe macht, so macht eine solche ungesunde Gärung, im selben Sinn wie man von falschem Geld spricht, falsche Schriftsteller.“ (Kierkegaard, Buch Adler)

    Und leider nicht nur dies: sie macht auch falsche Politiker und schliesslich auch falsche Wähler.

    „Der Mangel der Zeit(!) an Konklusion verbirgt, dass die Schriftsteller ihrer ermangeln“.


    „Nimm ein Brechmittel!“ (SK)

  22. Sehr geehrter Herr Bundesinnenminister Friedrich,

    ich entschuldige mich bei Ihnen, wie auch bei Herrn Schäuble für meine drastischen, ja, auch beleidigenden Worte. Sie haben daran erkennen dürfen, wie sich manche Unlogik Seitens der Politik bei gewissen Menschen spontan entlädt. Weil man immer mehr Missstände und Probleme sieht, aber keine wirkungsvollen Lösungswege erkennen darf. Man steht da und denkt sich: Meine Götter, wie sieht das in 10 Jahren aus?!?
    Kann man als Bundesinnenminister Menschen und ihre Emotionen, ja, ihre Ängste und Befürchtungen verstehen? Ja, kann man.

    Es werden da draußen immer mehr und immer mehr Menschen, welche verunsichert sind und mehr und mehr Angst haben. Um sich und seine Familie. Um den sich erarbeiteten Wohlstand, um sein Eigentum – vor allem aber (was die etablierte Politik nicht mal als wichtiges Thema ansieht) um die Sicherheit in diesem Land, welche durch das nicht funktionierende Schengenabkommen eben auch ein weiteres Stück weit mehr zur Farce erklärt wird. Oder das eigentlich bedingdungslose Aufnehmen von korrupten Verbrecherstaaten wie Bulgarien und Rumänien und irgendwann alle Freiheiten für diese Bürger.

    Wir schaffen uns doch einen Pool an Problemen, welche wir nicht nur augenscheinlich in naher Zukunft nicht mehr bewältigen können werden, bis es dann letztendlich zur Katastrophe kommen wird, wo wir gewisse Vorzeichen nun auch in England erkennen dürfen? Ja, es gibt wohl Menschen die inzwischen multiple Ängste in sich tragen, der DAX fällt ja auch weiter und weiter. Die, welche für das ganze Desaster gar nichts können und dadurch bedingt nun leiden müssen, ja, Herr Friedrich, was glauben Sie denn, welche Emotionen dort gerade am Laufen sind?

    Ich denke, wenn dieser Staat nicht schnellstens seine Politik radikal verändert, vor allem die verfehlten Linken Gedankenspiele aufgibt, dann wird es in absehbarer Zeit in diesem einst schönen und sicheren Land boooommmm machen. Vermutlich über Nacht, wie der Börsencrash und es gerade in England der Fall ist?

    Dies gilt es doch zu verhindern. Funktioniert das aber, wenn man die Leute Mundtot macht, zum Beispiel die Internet-User, indem man sie eindeutig mit Namen identifizierbar macht? Die dann natürlich aus Angst vor Repressalien einen Ausweg suchen werden, um das ungehindert sagen zu dürfen, wo dies möglich erscheint? Für alles gibt es Wege und Möglichkeiten. Die wirklichen Hetzer, die halten Sie vom Hetzen nicht ab. Und wenn Sie es versuchen, dann ist nicht auszuschließen, dass mehr und mehr Menschen sich gedanklich noch in ganz andere Sphären begeben, die weit gefährlicher sind.

    Die Frage ist aber immer dringender, wer was denn inzwischen als Hetze definiert. Mir scheint, dass hier wirklich gewisse Zeitgenossen ihre eigene Definition gefunden haben, um Menschen, welche eben auch schlichtweg Wahrheiten aussprechen, mal einfach Mundtot zu machen. Man muss sich dann mit dem Inhalt mal gar nicht wirklich auseinandersetzen. Reicht wohl ein Wort, um den Verfasser als Hetzer zu outen – und somit als jemanden zu deklarieren, mit dessen Gedanken man sich ja gar nicht auseinander zu setzen braucht?

    So, ich hoffe, dass das nun sachlicher war, Herr Bundesinnenminister, als meine vorhergegangenen öffentlichen Schreiben an Sie. Es überkommt einen eben manches Mal die Wut und genau das ist das Problem – die Wut, wo jeden mal überkommt, aber wenn man jemanden leibhaftig vor sich hat, dann reagiert man total anders, als wenn man was schreibt und nur auf die Auslösetaste drücken muss. Das ist schon krass. Fürwahr. Aber da dies nun mal so ist, sollte man nicht jeden Kommentar, auch eben bei PI, gleich verdammen. Schlimmer wäre es, wenn wir auf der Straße so miteinander umgehen würden. Na dann gute Nacht.

    Beste Grüße
    Kontraya

  23. „Der neueste Erguss der Münchner Faktenunterdrücker heißt “Comeback der Hetzer” “

    Die sprechen genauso wie Pierre Vogel,Aiman Mazyek,Führer Erdogan,Ayatollah Chommeini,Hassan Dabbagh,Ibrahim Abu Nagie,Die Linke,Die Grünen,etc. und Heinrich Himmler,der auch keine Kritik an seiner islamischen SS Brigade zugelassen hat.

  24. 70000 PI-Leser ! Wenn diese Masse an PI-Leser eines Tages zusammen auf die Strassen gehen würden ,das wäre mein Traum ,um diesen Realitätsverweiger zuzeigen ,das wir uns gegen ihre Lügen aufrichten .

  25. pi-news.net/2011/08/dDa wirken die gleichen Sozialkräfte wie zu Galileis Zeiten. Sein Wissen um die realen Bewegungen der Himmelskörper war für die Macht der katholischen Kirche ebenso gefährlich, wie heute das Wissen um die realen Feindschaften zwischen den Einheimischen und den Zugewanderten schädlich für die Machtausübung unserer Regierenden ist. Damals kamen dann die Religionskriege. Wie das uns nun bevorstehende Blutvergießen später mal genannt werden wird, können wir jetzt noch nicht wissen.

  26. Hat die SZ schon mal darüber nachgedacht, dass fast alle europäischen Staaten Sparen müssen, der eine mehr, der andere weniger? Das bedeutet, dass es wahrscheinlich überall in Europa zu Straßenrebellionen kommen wird. Und zwar unter denen, die sich nicht wirklich mit dem Land identifizieren und es deswegen „zum Ausschlachten“ frei geben. Das Werk der Zerstörung, das ich gestern bei der BBC gesehen habe, lässt auf einen unglaublichen Willen zur Zerstörung schließen. Da ist keine Identifikation mit der Stadt oder dem Land vorhanden.

  27. Dieser Artikel der SZ, wie auch die meisten anderen Artikel der Mainstreampresse, sind ein verzweifelter Versuch, die alten Tabumauern wieder zu errichten. Hier wird das Meinungs- und Deutungsdiktat bis auf’s Blut verteidigt.

    Wir von PI etc. müssen nur bei der Wahrheit bleiben und unaufhörlich gegen diese Mauern ankämpfen, uns nicht einschüchtern lassen und konsequent die Wahrheit berichten und das linke Lügenwerk wird irgendwann einstürzen.

    Spätestens wenn sich unsere düsteren Zukunftsszenarien Multikulti betreffend immer mehr bewahrheiten, wird die Einheimischenmehrheit auf unserer Seite sein.
    Problematisch wird es sein, wenn die Einheimischenmehrheit nicht mehr zur Gesamtmehrheit reicht.

  28. Die Marschrichtung der MSM ist klar: PI abschalten.

    Politisch korrekter Hass – Druck auf islamfeindliches Weblog PI wächst

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2011/0809/politik/0021/index.html
    Wahrscheinlich hat sich ein Imam über PI erregt, und da Meinungsfreiheit nicht mehr zu Deutschland gehört, weil jetzt etwas anderes dazu gehört (laut Mohammed Wulff).soll die unbequeme Stimme abgeschaltet werden.

    Um das durchzudrücken, werden natürlich nur durchgeknallte PI-Kommentare in den MSM veröffentlicht.

    Keine Frage: Es sind bewegte Zeiten für eine der meistgenutzten islamfeindlichen Webseiten Europas. Seit in Norwegen ein Moslemhasser ein Massaker anrichtete und ein „Manifest“ lancierte, dessen Inhalt sich in weiten Teilen mit der Weltsicht von PI-Nutzern deckt, ist das Blog unter Druck geraten. Rufe nach einer Überwachung durch den Verfassungsschutz werden immer lauter.

    „Unter Druck geraten“?, „Rufe nach einer Überwachung“? – Woher stammt das?

    Kein Wort zu den mannigfaltigen Islamistenblogs, aus denen die Jihadisten ihre Inspiration beziehen. Die brauchen einfach nur abzuwarten. Ihre fünfte Kolonne, unsere hoch geschätzten Medien, werden ihre Feinde schon erledigen und ihnen den Weg bereiten.

  29. Was treibt Leute wie Frau Schiffer und Herrn Jörges, welche doch nicht gerade strohdumm oder tätlich aggressiv sind, wie der linke Mob? Diese Frage stelle ich mir schon die ganze Zeit und finde keine Antwort.
    Die sind zwar auch auf eine bestimmte Weise verbohrt und informationsresistent, aber doch nicht so dumm, als dass sie nicht irgendein hohes oder möglicherweise niedriges Ziel ihres Handelns im Auge hätten.

    Selbstlose Kämpfer, welche keine Scheu hätten, sich für ein fragwürdiges Ideal, zu opfern, sind sie ganz sicher nicht. Der Lebenslauf von Herrn Jörges spricht da eine andere Sprache.
    Kann es denn sein, dass solche Menschen wirklich zur liebenswerten, aber desinformierten Gruppe von Gutmenschen gehören, die glauben, dass die Welt ein Streichelzoo ist? Das würde ich so manchem pensionsberechtigten Pädagogen auf dem flachen, noch muslimfreien Land zutrauen, aber nicht den in den Problemstädten residierenden Herrschaften, welche jede Möglichkeit der Welt besitzen, ihre Informationslücken zu schließen, z. B. in Form von vertraulichen Gesprächen mit dem Bürgermeister Buschkowsky, welcher mitten im Brennpunkt sitzt.
    Ich habe noch nie von z.B. Herrn Jörges gehört oder gelesen, was er von Allahs Worten, „herabgebracht“ vom Engel Gabriel an den Analphabeten Muhammed, hält. Als Versteher des Islam, könnte er doch gar nicht anders, als die absolute Verbindlichkeit für jeden „Gläubigen“ zu bestätigen und jede Form von Interpretationsversuchen abzulehnen. Was meint er denn unter diesen Voraussetzungen zu den wiederholten Anweisungen zu Mord und Totschlag, vorwiegend an Juden und Christen, dieses vom Himmel „herabgebrachten“ „heiligen Koran“.
    Am Koran und der Frage nach seiner Entstehung und Verbindlichkeit hängt doch alles! Diese Falle wird jedoch von den Islam-Verstehern permanent umschifft.

    Interessant wird es jetzt, wie wohl die Reaktionen dieser Damen und Herren auf den Beginn des Bürgerkriegs in England ausfallen werden. Werden sie den Geiz des Bürgertums feststellen, welcher eine Luxusversorgung der „unterprivilegierten“ Schichten bisher verhindert hat, oder werden sie den Schwenk vollziehen und harte Strategien zur Rettung des Abendlandes vor den muslimischen Vandalen entwickeln?

    Also nochmals, was treibt diese Leute? Wer gibt mir eine nachvollziehbare Antwort, welche auch meinen Anspruch an deren logischen Gehalt erfüllen kann?

  30. „Was in Deutschland im Jahr 2011 medienmäßig abläuft, ist mit gesundem Menschenverstand nicht mehr zu erklären.“

    Das ist ein Trugschluß! Linke Demagogie hat nichts mit Primitivität der Weltsicht oder gar pathologisch bedingter Verblödung zu tun.
    ES IST DAS GRUNDLEGEND ANDERE WELTBILD, das die Linke (Und willst Du nicht mein Partner sein, dann schlag ich Dir den Schädel ein) allen, die nicht daran glauben, notfalls mit Feuer und Schwert aufzwingen (heute: soziale Ausgrenzung). Eine moderne Inquisition. Jakobiner, die gern wieder die Guillotine wie eine Nähmaschine klappern lassen würden, wenn man sie liese. Eine Ersatzreligion, die auf die Umerziehung beratungsresistenter Zeitgenossen, die sog. „EINSICHT IN DIE NOTWENDIGKEITEN“ und auf sozial-ökonomische Utopien setzt, deren Ergebnissen wir nach 100 Jahren Kommunismus uns immer wieder in Erinnerung rufen MÜSSEN!
    Schließt die Reihen!

  31. Fortfolgend, Herr Friedrich, zu meinem oben gemachten letzten Ausführen, sollten wir uns vielleicht mal anschauen, wie es immer deutlicher eben „auf der Straße“ aussieht – mit dem Miteinander. Zum Teil auch anonym, weil sich gewisse Linksextremisten, wie auch Rechtsextremisten bei ihrem menschlichen Miteinander einen Schal vor das Gesicht ziehen, damit sie anonym bleiben und das Vermummungsverbot auf vielen Demos wohl im zeichend er Deeskalation nicht wirklich ernst genommen wird. Nun soll das Internet dafür herhalten müssen, was man auf der Straße und auf den Plätzen nicht verhindern kann?

    Wieso kümmert man sich nicht schnellstens um das Miteinander im öffentlichen Raum? Wäre dies nicht dringender denn je? Stuttgart21, Castor-Transporte, ja nur mal diese zwei Konfliktgebiete angeführt – ja was geht denn dort ab? Vor allem, wie agieren hier die Linken? Da gesellen sich links orientierte Politiker noch zu den Chaoten und sprechen im Grund die gleichen Dialoge. Was von der Partei und weiteren Sympathisanten gewisser Sene DIE LINKE zu halten ist, dürfte wohl inzwischen klar sein?

    Durch das Internet kommt keine Faust geflogen, Herr Friedrich – auf der Straße, da fliegen Molotow-Cocktails, da fliegen Steine, da wird geschlagen und zugetreten, mit Bomben und Messern hantiert. Und dort nimmt es immer krassere Formen an. Dort wo Blut fließt.

    Bevor man sich mit dem Internet befasst, Herr Friedrich, wie wäre es mal, wenn sich der Staat mit den kriminellen Subjekten dort draußen in der „wirklichen Welt“ beschäftigen würde? Natürlich hängt das eine wieder mit dem anderen zusammen. Und doch: Mir scheint, dass der Staat mal Prioritäten setzen sollte – und abschätzen lernen sollte, wo wirklich die Hauptgefahren für Staat, f.d.GO und Demokratie sind?

    Hier machte ein Nutzer den Vorschlag: Aber dann bitte auch alle Islamisten per Namensnennung aus der Anonymität herausholen. Ja, will man Mord und Totschlag ins wirkliche Leben hinaustragen? Deshalb meine Wut – wegen mir absolut nicht nachvollziehbaren Forderungen, die zum Schaden vieler Menschen sein würde. Wir haben eben nicht nur rechtschaffene Menschen und Demokraten diesem Land, welche mit Kritik umgehen können – oder eben mit verbalen Angriffen entgegen ihrer geistigen Welt. Wir haben hier viele Ideologen, welche nicht berechenbar erscheinen, was sie denn dann tun würden? Und … es werden immer mehr?

    Kontraya

  32. Sehr Euch diese tendenziöse Sprache sogar in der „Welt“ an in diesem Artikel an: http://www.welt.de/politik/ausland/article13533752/Krawalle-greifen-auf-weitere-englische-Staedte-ueber.html

    Es sind nicht Krawalle, die Übergreifen, sondern Brandstifter, Diebe, Gesindel ist es, das die Gunst der Stunde nutzen will, ideologisch unterstützt von dem linken Dreck, der über Jahre von interessierten „demokratischen“ Parteien in ihre Hirne gestreut wurde.

    Es ist nicht das erste Mal, dass es in Tottenham zu Krawallen aufgrund von Polizeigewalt kommt.

    Als ob die Polizei schuld wäre, wenn sie ihren Auftrag ausübt und einen Täter einkassiert, so hört sich das an.

    Zahlreiche Schaufenster gingen zu Bruch,….

    Die Scheiben gehen nicht von allen zu Bruch. Scheiben können nicht gehen. Es ist mutwillige Zerstörung am Werk, und zwar höchstwahrscheinlich von Immigranten und Schwarzen…

    Ich kann diese das Geschehen halb entschuldigende Sprache nicht mehr hören. Diejenigen in den Medien, die so schreiben, sind Komplizen der Täter, und das sind die meisten Journalisten in unseren „Massenmedien“. Das ist die Wahrheit.

  33. Ich verstehe das nicht. Ich habe im Internet Blogs von Dschihadisten gesehen, wo sie Leute angeworben hat. Da waren sogar Kinder mit Waffen abgebildet. Der Einzige, der bisher in Deutschland gefordert hat, diese Seiten abzustellen, ist der niedersächsische Innenminister Schünemann. Aber passiert ist nichts. Weil Rot-Grün 2002 die Werbung für den Terror aus dem Strafgesetzbuch gestrichen hat, können sie nichts dagegen tun. Stattdessen will man jetzt diejenigen mundtot machen, die die was daraüber schreiben??? Alleine schon die Forderung ist absolut undemokratisch.
    Was den Verfassungsschutz angeht, ist der froh, dass überhaupt ein paar Leute sich die Verfassungsschutzberichte durchlesen. Unsere Medien beschäftigen sich ja kaum damit, sondern nur noch mit denen, die die Verfassungsschutzberichte ernst nehmen. Verkehrte Welt…

  34. PS Wenn ich was über eine Gruppe schreibe, deren Ziel es ist, die demokratische Grundordnung abzuschaffen und die Scharia einzuführen (z.B. Salafisten), dann gehöre ich in den Augen der deutschen Presse unter Überwachung des Staatsschutzes??? Die SZ hat echt einen Knall…

  35. Schlussausführungen:

    Völlig richtig, es findet auch eine radikalisierende Wirkung über das Internet statt. Keine Frage – ich habe schon verstanden. Nur wollten wir immer abwägen, was mehr schadet. Und den Wahrheitsgehalt in manchen radikalen Beiträgen in jeglichen Foren, kann man eben nicht ignorieren. Im Gegenteil, oftmals wäre es ein Grund darüber nachzudenken, wieso die Leute sich radikalisieren lassen. Und dann wären wir wieder beim Thema verfehlte Politik angelangt. Politiker sagen doch gerne: „Dem Volk aufs Maul schauen.“ Nur mit schauen ist aber noch nichts getan. Das hat auch die ganze Sarrazin-Debatte gezeigt. Die großen Worte unserer Frau Bundeskanzlerin Merkel und anderen wichtigen Politikern. Im Gegenteil: Das Volk zeigt auf, was verkehrt läuft und die Politik macht trotzdem immer und immer wieder ignorierender Weise genau das Gegenteil von dem, auf was sie aufmerksam gemacht wird. Auch eben mit sogenannten Hetzschriften. Und man glaubt dann, dass die Hetzschriften abnehmen werden, wenn man so verfährt, wie Sie es nun andachten? Nur die Wut wird immer weiter steigen. Das Hineinfressen, das: Andere Wege suchen. Die Radikalisierung wird zulegen, vielleicht gar mit eingeschalteten Turbo (so verfahren die Situation jetzt bereits ist – dieses sogenannte nette Missverständnis zwischen Bürgern und Politikern).

    Kontraya

  36. Erfrischend mutig und eindeutig. Leider habe ich das Gefühl, dass sich hier eine selbstauferlegte Zensur und MS-Anlehnung breit macht.

    Wenn ich mir SOS, Killerbee, Dolomitengeist so anschaue, scheint sich das zu bestätigen. Man muss sich ja nicht mit allem Identifizieren, man muss nur das Gefühl haben, frei reden zu können. Das habe ich -und nicht nur ich- in Deutschland nicht mehr. Man sagt das nicht offen, weil man darüber ja nicht redet. 🙂

    Machen wir uns nichts vor:
    Anonymität hin oder her, ich gehe davon aus, dass mittlerweile jeder hier bekannt ist. Warum auch nicht? Wir beschreiben die Realität und nehmen uns heraus, Änderungen zu fordern. In einer Demokratie eigentlich selbstverständlich.

    Schaut man sich allerdings die Lebensläufe vieler Politiker an, muss man zu der Erkenntnis kommen, dass diese mit Demokratie nie etwas im Sinn hatten und Organisationen/Parteien angehörten, die selbst vom BfV beobachtet wurden. Forscht mal nach, wieviele -auch Minister- dem KB, dem KBW, der SED, der DKP, dem SDS, den Spontis und anderen verfassungsfeindlichen Organisationen nahestanden oder sogar aktiv waren.

    Von Politkriminellen, die in höchste Ämter kamen, will ich überhaupt nicht sprechen. Somit ist es fast eine Ehre von solchen Leuten verfolgt zu werden!

    An Micheal Stürzenberger:
    Ich bewundere Ihren Mut und Ihr Engagement!

  37. Hat Bözemann da neben Schweinefleischfressern allgemein,die er gern abstechen und köpfen würde sogar „gesungen“,dass er auch Punks mit der Motorkettensäge zerlegen will?

    Sind nicht einer großer Teil Punks auch bei der Antifa sesshaft,welche solche Bereicherer mit allen Mitteln verteidigen?

  38. Sehr geehrter Herr Michael Stürzenberger,

    vielen Dank für diesen, Ihren Kommentar hier auf pi-news.net.

    Es ist immer ein gutes Zeichen, wenn sich der „Feind“ (die MS-Medien; die rot-dunkelrot-grüne Politikerkaste) wie ein Aal windet:

    dann weiß man, daß man ihn gepackt und alles richtig gemacht hat.

    Es ist erschreckend, wie sehr die politische und mediale Kultur unter unserer Kanzlerin, den Grünen, der SPD und der DieLinken, gelitten hat (die CDU, CSU lasse ich jetzt erstmal außen vor).

    Ein schönes Leben,
    ich.

    PS: die Verteilungskonflikte, die uns jetzt hier in Deutschland bevorstehen, habt ihr (die rot-dunkelrote-grüne „Elite“) zu verantworten.

    (Frei nach Ewald Stadtler:

    http://www.youtube.com/watch?v=fPdbKWenlI8

    )

  39. Wir wissen was der Islam ist.
    Und wir lassen uns unsere Meinung von einer Mediendiktatur besthend aus rotgrünen Aktivisten weder unterdrücken noch vorschreiben.
    Der Islam ist eine Ideologie mit von Juden und Christen geklauten religiösen Elementen, die auf Weltherrschaft abzielt und im Kern faschistisch ist.
    Viekle Deutsche haben den Islam schon am eigenen Leib zu spüren bekommen.
    Die Deutschten lassen sich aber nicht länger vorschreiben, was sie zu denken und zu sagen haben.
    Von daher kann das Drecksblatt aus Süddeutschland seine Propaganda einstellen.

  40. Ein guter Brief von M.W. der Klartext spricht.
    Der tut mir irgendwie gut!

    Ich glaube übrigens nicht, dass Mayzak oder Rohe und andere so viel Morddrohungen bekommen, wenn überhaupt. Ich glaube eher, dass die Herrschaften sich wichtig tun wollen.

    Und, wenn man manchen Politiker und manchen Medienmenschen einen Landesverräter nennt, dann hat das seine Berechtigung.
    Warum sollte man das auch nicht dürfen, bezeichnen doch häufig gerade diese Vertreter die Islamkritiker als schuldig an den Morden in Oslo.

    Der Unterschied ist nur der, dass diese wirklich Landesverräter sind, denn sie sind es, die dafür sorgen, dass die Islamisierung fortschreitet und sie sind es auch, die mit ihren landesverräterischen Handlungen und Aussagen und ihrem damit verbundenen undemokratischen Verhalten erst einen solch ausgeflippten Mörder wie in Oslo produzieren.

  41. OT – Auf Distanz zum Täter Breivik
    Der norwegische Massenmörder Anders Bering Breivik hat den antiislamischen Hassprediger Peter Jensen seine wichtigste Inspirationsquelle genannt. Nun zieht sich der Blogger zurück – aus Rücksicht auf seine Sicherheit.
    http://www.ksta.de/html/artikel/1312797715153.shtml

    Ob der tolle Journalist, der diesen Mist verfasst hat, heute morgen mal auf Seite 1 seines Blattes geschaut hat?

  42. Offenbar gibt’s innerhalb der SZ keine unterschiedlichen Meinungen. D.h. die SZ selektiert ihre Journaille-Schmierfinken nach dem Kriterium größtmöglicher grün-linker Zersetzungsenergie und entsprechendem Vermögen zur Klitterung von Tatsachen. Mittlerweile muß sich dort eine größere Gruppe nur mit der Wegbereitung für Multikulturalismus und Islamisierung befassen. Daß Roland Preuß schon 2007 gegen PI hetzt, ist nicht verwunderlich. Doch eines ist positiv – viel erreicht hat er damit Gott sei Dank nicht.

    Interessant ist, daß sich Prantl als Verfasser solcher Artikel anscheinend etwas zurückhält. Er wirkt aber sicher im Hintergrund.

  43. #42 Puseratze (09. Aug 2011 10:18)

    Gelsenkirchen. Zwei Polizisten sind in Gelsenkirchen bei einem Einsatz schwer verletzt worden. Ein junger Mann soll in der Nacht auf die Beamten eingestochen haben. Offenbar hatte der Tatverdächtige sie in einen Hinterhalt gelockt.

    http://www.derwesten.de/nachrichten/Polizisten-schwer-verletzt-offenbar-Hinterhalt-id4944922.html

    Hab da so ein unbestimmtes Gefühl bezügl.der Täterherkunft, da wird zu laut geschwiegen.

    ——

    Auf derwesten.de wird schlimmer zensiert als auf welt.de.

    Das „durfte“ ich gerade feststellen…

  44. Achja, zu meinem OT. Was ist mit den Persönlichkeitsrechten, die bei kulturellen Bereicherern und selbst Straftätern immer wieder Einzug findet?

  45. Herr Friedrich,

    ich denke, die Politik, die jetzt und seit geraumer Zeit gelebte Politik, fordert die Menschen geradezu heraus immer radikaler zu denken und zu handeln – im Internet nennt man das dann Hetzen?

    Könnte das das Hauptproblem sein?

    Kontraya

  46. Das nährt meinen – schon überzeugten Verdacht, dass sich das Ölgeld vom Golf nicht nur in Banken und Firmen eingekauft hat, sondern auch -was natürlich noch logischer erscheint – schon in alle Verlage.
    Was Innenminister Friedrich jetzt vorschlägt – ist der ostdeutsche Stasispitzelstaat, der seine eigenen Bürger ausspioniert und diffamiert – aber den offenen Hass und Gewalt des Islams, wie ihn JEDER im Koran lesen kann, der in allen europ. Moscheen und Koranschulen offen gelehrt und gepredigt werden kann, vollkommen schont! In über 30 arab. und türk. Hassendern verbreitet werden kann. Dazu tut Friedrichs nichts. Ja zum Schaden kommt noch der Spott – wir werden gar durch unkultivierte Armenhäuslern, mit einer Hassideologie -„bereichert“. Shame!
    Es ist nur eines zu hoffen, dass die EU auseinanderfällt, sonst ist dies längstens beim Türkeibeitritt – traurige Realität.
    Dass kein einziger >Politiker, Journalist oder Kleriker seine Stimme gegen die offensichtliche Islamisierung Europas aufzutreten – spricht Bände.
    Ich habe mich mit dem „Untergang des demokrat. Europas“ unter diesen Politdilettanten schon abgefunden“ . Hilfe könnte man sich nur mehr von den USA erhoffen, aber mit einem Hussein im Weissen Haus (eine Travestie der Demokratie!) ist vorerst jede Hilfe Illusion.
    Nichts passt besser zu unserer katastrophalen Situation der sicheren Islamisierung Europas als Markus Tullius Rede 43 v. Chr. vor dem röm. Senat:……“alles kann ein Staat überstehen, aber nicht den Verrat von innen“…
    Shame!

  47. OT Was haben heute um 9:15 unsere „Börsen-SpezialistiNNEN“ und Quoten-Moderatorinnen gejubelt als das Dax kurzfristig +1,3% zeigte
    „Die Welt ist gerettet .. Boden erreicht ….
    Jetzt schwurbeln sie wieder ihre „Null-Ahnung-Kommentare“ da der Dax bereits wieder -5% zeigt lolol

  48. In ihrem Artikel „Islamfeind – und stolz darauf: Anfeindungen im Netz „

    bemüht die Süddeutsche Zeitung u.a. die “Medienexpertin“ Dr. Sabine Schiffer.

    Wenn man ihre ‚Fabrikationen‘ liest, ist man spontan geneigt,
    Andreas Fischer-Lescano (LESCO) (Guttenberg-Terminator)
    zu bitten, mal IHRE Doktorarbeit zu untersuchen.

    H. Broder kommentiert sie so:

    An der Spitze dieses Fackelzugs der Selbstgerechtigkeit marschierte Frau Dr. Sabine Schiffer aus Erlangen, Gründerin und Leiterin des “Instituts für Medienverantwortung”, dessen Aufgabe primär darin besteht, den Unsinn, den Frau Dr. Schiffer fabriziert, unter einem anspruchsvollen Etikett zu verbreiten. Es ist, als würde man eine Flasche “Kröver Nacktarsch” als “Chateau Lafite Rothschild” anbieten.

    „Süddeutsche Zeitung – Skunk-Works des linken Tendenz-Journalismus!“

    Der Traum ihrer Redakteure: Betreutes Denken

  49. Was Schiffer absondert, weist alle Charakteristika von Schaumschlägerei auf.

    Nein! Was Schiffer – aber vor allem die Medien und die Politik – „absondert“, zeugt von einer ungeheuren „kriminellen Energie“.

  50. Man versucht, die Verkünder der Wahrheit als “Hetzer” darzustellen. Es ist eine Beleidigung des Geistes und des Wissens.

    in diesem punkt ist dieser artikel interessant.
    http://www.focus.de/politik/deutschland/deutschland-sagen-sie-mal-irenaeus-eibl-eibesfeldt—_aid_158854.html
    niemand kann sagen, dass die gefahren unkontrollierter einwanderung nicht erkannt
    worden sind.
    das interview stammt aus dem jahr 1996.
    die MSM sind also mit ihrem euphemistischen
    verhalten wesentlichst mitschuldig an den
    heutigen zuständen.
    es erstaunt mich aber nicht sehr, dass sie
    die schuld nun ausschliesslich auf die
    sogenannten rechtspopulisten projezieren.
    (JEDER, der kritik übt, ist natürlich ein
    nazi oder wenigstens ein rechtspopulist)
    dies ist ein allseits bekanntes gutmenschenverhalten.

    und übrigens:
    FASCHISLAM IST GELEBTE NIEDERTRACHT

  51. #49 janeaustin

    Es ist auch nicht anders zu erklären, ja es läßt sich förmlich wittern, daß unser Land uns nur noch pro forma gehört.
    Wenn man die Äußerungen von MSM und Entscheidungen der Politik usw. verstehen will, erkennt man darin einen verdeckten Zwang und eine sonderbare Verwirrung, eine Art Schizophrenie.
    Das fällt mir immer mehr auf.
    Unter dem Aspekt, daß wir längst verkauft sind, versteht man es und es wird einem manches klar.

  52. OT „Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.“ Erich Honecker das Sinnbild eines verbohrten linksextremistischen Dogmatikers sagte diesen Satz gleichzeitig wurden an der Grenze seine Untertanen von der SED wie Hasen abgeknallt. Wer wissen will was seine geistigen Erben heute alles so ablassen der muss die Zeit lesen. http://www.zeit.de/2011/32/Norwegen-Debatte .Dieser Artikel stellt einen weiteren Höhepunkt an wahnhafter Realitätsverleugnung da. Auf dieses schwafele von Herrn Jessen braucht nicht geantwortet werden das ist einfach nur noch infantiler absurder Unsinn. Das wirkt schon wieder unfreiwillig komisch. 🙂 🙂 🙂

  53. Die SZ widmet den libanesischen Verhältnissen von London heute gerade mal 12 Zeilen auf der ersten Seite und einen jämmerlichen Artikel über die Innenministerin May. Damit vertuscht eine der größten Tageszeitungen Deutschland wiedereinmal die Verhältnisse, die unserem Land in absehbarer Zeit bevorstehen. Das ist ein Paradebeispiel ideologisierter Gleichschaltung und Umerziehung. Die Herren Redakteure werden zu Mittätern. Im Koran sind über 140 „Verheißungen“ des „Höllenfeuers“ nachzulesen. London lässt grüßen!

  54. Ein weiterer tendenziöser Artikel . Mit erhobenem Zeigefinger wird alles diffamiert was nicht in linskgrüne Schema F passt. Die SZ ist nicht die Stimme des Volkes und daher sind wir weiterhin auf einem guten Weg.

    Heute London, morgen Berlin ……

    Die Zeit wird für uns arbeiten und nicht für die MSM, deren beste Zeiten sind vorbei.

    Mit Lügen, Schönfärberei und Manipulation gewinnt man keine neue Kundschaft.

  55. „Betreutes Denken“, diese Formulierung gefällt mir. Das ist doch eine humane Dienstleistung für unangepasste, schon etwas sonderbar gewordenen Zeitgenossen.
    Man darf sich glücklich schätzen in einem Sozialstaat zu leben, welcher so etwas möglich macht.
    In einem anderen Sozialstaat, wo die Betreuung schon weiter fortgeschritten war, in der ehemaligen Sowjetunion, hat meine russische Dolmetscherin, welcher ich immer westdeutsche Zeitungen unterschiedlichster Art mitgebracht habe, ernsthaft betont, sie lese doch lieber nur das „Neue Deutschland“, da weiß sie wenigstens, was sie denken soll. Die offensichtlich unterschiedlichen Geisteshaltungen manch westdeutscher Zeitungen, würden sie verwirren.
    Von der Sowjetunion lernen!

  56. Dies ist die biblische Zeit der Trennung von Spreu und Weizen.

    SZ Leute – entscheidet euch in letzter Minute auf welcher Seite ihr zu stehen gedenkt. Luegen haben kurze Beine. Heuchler lange Nasen.

    5VOR[20]12 !!!
    ANNO DOMINI 2011

  57. Was regt ihr euch auf? Wir hatten gestern über 62 000 Leser, dank der Hetze. Ich hoffe wir haben über 50 000 Dauerleser. Außerdem dürfen wir nicht vergessen, dass viele PI Leser auf im Urlaub sind. Ich bin mir sicher, dass wir noch dieses Jahr den Besucherrekord knacken werden.

  58. @ #60 deltagolf (09. Aug 2011 10:53)

    Broder: Es ist, als würde man eine Flasche “Kröver Nacktarsch” als “Chateau Lafite Rothschild” anbieten.

    Selten so gelacht.

  59. Institut für Medienpädagogik ist doch
    eigentlich auch nur eine Art Diskussionsbeitrag zur Namensfindung. Denn vorher lief es unter Institut für Medienverantwortung.

    Genau so gut hätte man auch Institut für Madenpädagogik oder -Verantwortung draus machen können. Die Klingelgeräusche mit denen man sowas benennt sind anscheinend austauschbar. Jedoch üben Bindestichpädagogik im Namen auf informierte Frau_In eine Attraktivität aus, wie vielleicht zuletzt die Barbie-Puppen.

    Und da die Schiffernde in Sachen Islam eine echte Kenner_In, regelrecht ein
    dickes Pfund ist, könnte das Ding auch
    Institut der Medien-Sure heissen. Sie ist nur ein Ein-Männernde-Betrieb, der vielleicht mal wachsen könnte, – dann würde daraus automatisch das Institut für Medien-Suren werden. …Und das wäre auch gleichzeitig ein gutes Zeichen dafür, dass es wieder aufwärts ginge und man auch in der Transfergesellschaft mehrwert erschaffen könnte.

  60. Diese Frau Dr. Schiffer, laut Herrn Broder der „Kröver Nacktarsch mit Doktortitel“, soll ja angeblich aus den arabischen Golfstaaten finanziert werden, natürlich ist sie dadurch total Mohammedaner-Unabhängig 🙂

    Die SZ gehört ja auch zu den Zeitungen, die kriminelle Mohammedaner durch Namensänderungen zu Deutschen macht. Da wird dann schnell aus einem Mohammed ein David und aus einem Ali ein Stefan… da ist die SZ mit dem Eindeutschen von Kriminellen ja noch schneller als unsere Regierung. Bei Namensänderung wäre es doch für die SZ einfacher aus dem kriminellen Ali einen Mohammed und aus einem Mohammed einen Ali zu machen…

    Aber parkt mal ein Bio-Deutscher falsch, heisst es gleich „deutscher Malergeselle Hans B.“ hat am Siegestor falsch geparkt und den Verkehr behindert…

  61. “Bözemann – Der Totale Krieg”
    ————–
    Man stelle sich vor – wir PI-ler wuerden derartige Videos produzieren und verbreiten. Die TOTALE HOELLE WAERE LOS. DEUTSCHLAND UND DIE WELT STUENDE KOPF. DIE MEISTEN VON UNS IM KNAST. TOTALE ZENSUR UEBER DIE KRITIK AM ISLAM, PI GESPERRT.

    Und was passiert jetzt ?
    Keine Sau von diesen elenden Heuchlern wird auch nur einen einzigen Mucks von sich geben.

    Und deshalb sage ich euch es ist
    5VOR[20]12 !!!
    ANNO DOMINI 2011
    UMDREHEN !!! ODER WARM ANZIEHEN !!!

  62. Ulfkotte warnte schon vor 5 Jahren : Krieg in den Städten ..

    Und dazu hätte es aauch kein Ulfkotte benötigt , um dies vorauszusehen

    Offene Augen und Ohren hätten genügt

    So hat sich diese ganze Stasi- und Göbbels-Presse mit schuldig gemacht an den Kriegen , die auch in Deutschland bald stattfinden werden !

    Man sollte diese verlogenen Pressefritzen-innen an die vorderste Front schicken !! dann erleben sie Fakten und Tatsachen LIVE am eigenen Körper

  63. Ich haette da eine Freage an die SZ-ler.
    Es existiert im Islam kein Nebeneinander, sondern nur ein Oben und Unten. Im Angesichte eines sich ausbreitenden Islam existieren auf Dauer also nur zwei Optionen fuer die Unglaeubigen:

    1. Unterwerfung / Unterjochung
    2. Krieg

    Ich moechte von Ihnen wissen fuer welche der zwei Optionen sie einstehen. KLIPP UND KLAR will ich das von ihnen hoehren, und sonst KLAPPE ZU UND PLATZ !!!

    Ja was glauben sie denn ueberhaupt wer sie sind???

    5VOR[20]12
    ANNO DOMINI 2011

  64. Wer Augen im Kopf hat -die Journaille der SZ sicher nicht, die sind auf dem linken Auge blind- hat gesehen, wer diese Terroristen in London sind, die ganze Stadtteile in Schutt und Asche legen. Überwiegend Nordafrikaner!!!!

    Selbst die Türken in London haben sich mit Baseballschlägern und sonstigen Werkzeugen bewaffnet, um diese Terror-Horden abzuwehren, die ihre Häuser und Geschäfte zerstören….

    ALLE Sozialleistungen in diesen Vierteln einstellen bis die Schäden mit diesen Mitteln bezahlt sind UND die Terroristen an die Polizei ausgeliefert sind!! Die Polizei wird alle Bilder veröffentlichen, um die Terroristen zu entlarven!!

  65. # 76

    Die machen Meinung! Und die glauben, das geht immer so, aber irgendwann glaubt diesen Lügnern und Verharmlosern niemand mehr was…

    Man hat es ja jeden Tag vor Augen, ich auf jeden Fall!

  66. „Islamfeind – und stolz darauf“, titelt die SZ. Ja, das verstehe ich auch nicht. Der Islam ist doch so schöööön!
    Ich zitiere jetzt mal jemanden; hab leider vergessen, wo ich diesen Text vor Jahren gefunden habe:

    Das ganze öffentliche Gerede darüber, ob der Islam „in Deutschland angekommen“ ist oder zu „Deutschland gehört“ oder „zur Realität in diesem Land gehört“, oder was auch immer für eine Formel man hier finden möchte, hat längst den Charakter eines klaustrophobischen Alpdrucks aufgenommen.
    In meiner Kindheit in den Achtziger Jahren, als man noch von „Gastarbeitern“ sprach, war der Islam außerhalb außenpolitischer Entwicklungen kaum ein öffentliches Thema. Es gab einen Einwanderungs- und Fremdenfeindlichkeits-Diskurs, aber keinen Islam-Diskurs. Es gab den Terrorismus, es gab die Kriege im Nahen Osten, es gab die Köpfe von Arafat und Khomeini im Fernsehen. Aber es war weit weg, es war kein Problem, das uns direkt betraf.
    Ich hatte früher nie negative Gefühle gegenüber der islamischen Welt. Heute, da sie vor jedermanns Haustür geschleppt wurde, und die Auseinandersetzung mit ihr unvermeidbar ist, aber kaum ehrlich und nur mit ungleichen Waffen geführt werden darf, fühle ich mich wie einer, der zunehmends zum Objekt einer schleichenden Kolonialisierung gemacht wird …
    Heute ist es auch unser Problem, und der Diskurs darüber ist überall, unaufhörlich, an jeder Ecke, in jedem Medium, zu jeder Zeit, privat oder öffentlich. Es gibt kaum Rückzugsgebiete mehr. Man tut sogar schon so, als wäre das völlig normal, und als wäre das immer schon so gewesen.
    Orte, die man früher kannte, sind heute komplett oder teilweise orientalisiert und entfremdet und verfremdet, bevölkert von Fremden, die sich abwechselnd beschweren, abwechselnd einfordern, die es genauso wie alle Menschen vorziehen, unter sich zu bleiben, die auf unserem Territorium eine Sprache sprechen, die wir nicht verstehen, die Zeitungen lesen, die wir nicht lesen können, die Schriften benutzen, die wir nicht beherrschen.
    Und dann die auf den brodelnden Kochtopf gepreßten Deckel: die Integrationslügen, der „Vielfalts“-Kitsch, der unaufhörliche öffentliche Druck und die öffentlichen Ermahnungen und Appelle und Ukas der Bundestanten und -onkels: Toleriert den Islam! Respektiert den Islam! Anerkennt den Islam! Akzeptiert den Islam! Versteht den Islam! Betrachtet differenziert den Islam! Fürchtet nicht den Islam! Willkommenskulturt den Islam! Umarmt den Islam! Integriert den Islam! Öffnet euch dem Islam! Macht Platz für den Islam! Liebt den Islam!
    Islam, Islam, Islam, Islam, so geht es am laufenden Band, bis man anfängt, halbmondförmige Hautausschläge zu bekommen und Suren in Regenbogenfarben zu kotzen.“

  67. Michael Stürzenberger:

    Die Schattenboxer von der SZ

    Natürlich ist auch der zitirte Artikel wieder tendenziös.
    Das verrät schon sein Titel.
    Für diese Autoren ist Islamkritik „Rechtspopulismus“ – darauf hat man sich scheinbar geeinigt.
    Auch der hier behandelte Text kann nicht darauf verzichten, Kritik an Islam am Rande doch einfach als „Rassismus“ abzutun – wie gefährlich dumm und unaufgeklärt das auch sein mag.
    Über Islam spricht man nur positiv – wer das Gebot bricht, ist bestenfalls „Populist“.

    Wilders ist „der Mann mit den zurückgegelten, blonden Haaren“ – sei doch mal ehrlich, „Qualitätsjournalist – du willst ihn doch eigentlich als schmierigen Nazi erscheinen lassen, der sich auf deinem „objektiv“ gewählten Titelfoto hinterlistig am Kinn kratzt, wie irgendein Bösewicht aus nem Bond-Streifen. René Stadtkewitz popelt sich derweil böse grinsend die Nase.

    Jau! So geht Qualitätsjournalismus heute!

    Lesen Sie die Nr.1*!

    Die Süddeutsche Zeitung ist Deutschlands größte überregionale Qualitäts-Tageszeitung*. Sie verbindet ausgezeichneten Journalismus mit bester Unterhaltung. Mit umfassender Berichterstattung aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Sport sind Sie immer bestens informiert.

    😉

    „SZ verbindet ausgezeichneten Journalismus mit bester Unterhaltung.“

    Ich frage mich wirklich, wozu der hier diskutierte Schmu jetzt zählen soll.

    Der SZ-„Qualitätsjournalist“ der Süddeutschen Zeitung bemüht nur (die immer gleichen) „Experten“, die seiner Meinung sind und zitiert alles von ihnen, was er über Islamkritik nicht sagen kann, ohne seine Fassade der journalistischen Objektivität völlig aufgeben zu müssen:

    „Grenzenloser Hass im Internet“

    „eine Art Freifahrtschein für Beleidigungen gegenüber Muslimen“

    „religiös umformter Rassismus“

    „alle Charakteristika von Volksverhetzung“

    „gefährlich“

    Lieber Autor der Süddeutschen Zeitung!
    Wenn du schon nur Leute mit deiner Meinung zitirst, dann sei doch wenigstens so anständig und schreib dazu, dass du das genau so siehst!

    Der Artikel erwähnt zwar sogar selbstkritische Töne bei PI und beschränkt sich nicht darauf, einzelne stehengebliebene Horrorkommentare aus dem PI-Kommentarbereich zu popeln, wie es die Masche der taz zu sein scheint – er verrät aber unterschwellig sehr schnell, worum es ihm eigentlich geht. Es geht ihm um die Verteidigung der Meinungshoheit von wenigen dazu privilegierten „Qualitätsjournalisten“, die dann natürlich grob auf Linie sein müssen:

    Auf Blogs wie Politically Incorrect können Islamkritiker ihre Meinung ungehindert ausbreiten.

    Das soll sich bitte jetzt ändern!

    SAPERE AUDE!

  68. Mal wieder eine ganz üble Lügenpropaganda á la Eduard von Schnitzler vom Schwarzen Kanal des damaligen DDR-Fernsehens. Keine Fakten, keine journalistische Recherche, nur oberlehrerhafte linke Ideologie und der Frust darüber, dass man auf PI noch schreiben kann, was man denkt!

  69. Was die Süddeutsche hier danieder schmiert ist doch absolut langweiliger Einheitsbrei, in welchem die üblichen Verdächtigen zu Wort kommen. Ein ganz anderes Blatt hat PI-News den Krieg erklärt und zwar der Tagesspiegel. In diesem Artikel geht es dermaßen zur Sache, dass einem die Augen vor Staunen aus dem Kopf fallen. Die Textpassagen sind geradezu episch.

  70. Und nun ist „PI English“ auch noch für die Multikulti-Krawalle in England verantwortlich.

  71. #28 max

    Wenn 70.000 PI Leser auf die Straße gehen und jeder noch einen Sympathisanten mitnimmt, kommen 200.000 Linke, Gutmenschen, Türken, Antifa… die schon kommen wenn mal in der Straßenbahn eine Kopftuchträgerin angehustet wird.

    Eines muss man den Linken, Gutmenschen, Türken, Antifa… lassen: Massen können die mobilisieren, auch wenn die Massen oft gar nicht wissen worum es überhaupt geht.

    Wenn Linke, Gutmenschen, Antifa, Journalisten sich auch nur mal ein wenig mit dem Islam beschäftigen und berücksichtigen würden, dass im Islam weder Multikulti noch Gutmenschentum noch Atifa noch freien Journalismus noch wirkliche Linke geben kann, vielleicht würde man endlich mal offener für berechtigte Kritik werden.

    Um das zu überprüfen, braucht man doch nur die Länder mit überwiegend islamischer Bevölkerung zu betrachten. Wer eines findet in dem Andersgläubige oder Atheisten oder wirkliche Sozialisten als gleichwertig respektiert werden, möge das hier melden. Und wer jetzt mit dem uralten Käse von wegen mangelnder Bildung und Unterentwicklung kommt, die angeblich an der Aggression schuld ist, dem sei gesagt: Es gibt auch arme und unterentwickelte Länder mit christlicher Bevölkerungsmehrheit in denen mitnichten ein Moslem oder Andersgläubiger verfolgt wird.

  72. Wer Kritik an einer Religion äußert, die seit 1400 Jahren

    “die Welt in Gläubige und Ungläubige teilt und

    für einen Zustand permanenter Feindschaft sorgt”

    (Zitat von Karl Marx),

    ist der Logik dieses Blattes zufolge ein “Feind der offenen Gesellschaft”.

  73. Ja, wir sind Hetzer!
    Wir hetzen die Politiker und Medien bei PI vor uns her. Wir schreiben, was Euch wie einen Stachel im Ar… stört und Eure gleichgeschalteten Medien nie wagen würden zu berichten.
    Es ist uns eine Ehre mit allen Kritikern hier im Staat Eure Hetzer für Islamkritik zu sein ! 🙂

  74. OT

    !Islam-Kritik
    Drucken
    Bewerten

    12:23

    „Forscher hält Rechtspopulisten für Extremisten

    Der Berliner Rechtsextremismus-Forscher Hajo Funke sieht viele Gemeinsamkeiten zwischen Rechtsextremen und Rechtspopulisten. Er warnt vor anti-islamischen Ressentiments.“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13534363/Forscher-haelt-Rechtspopulisten-fuer-Extremisten.html

    Kontraya spricht:

    Und jetzt, Herr Forscher:

    Nicht die Bürger sind Schuld, denen wegen all den Missständen so langsam der Kragen platzt. Das haben Sie vergessen zu erwähnen, in Ihrer weitsichtigen Studie und Expertise.

    Seit Jahrzehnten verfehle Politik ist daran Schuld. Massenzuwanderung von Unterschichten – zum großen Teil über Asyl (Wirtschaftsflüchtlinge). Geduldet und exzessiv gefördert durch vor allem Linke Politiker mit wahnhaft ideologischem Gedankengut. Obwohl man die Ghettos sieht und die Migrantenkriminalität und den Ausländerextremismus hautnah miterleben darf. Seit Jahrzehnten. Und es nie besser wurde – im Gegenteil.

    Seit Jahrzehnten weiß man, dass ein krimineller Asylant trotzdem bleiben darf – zum Nachteil der Gesamtstimmung hinsichtlich Migranten und Ausländern. Ein Vogel predigt imemr noch! Und nun brüllen Sie lautstarkt herum, diejenigen, welche den Kragen voll haben und Wahrheiten ansprechen, welche andere verharmlosen oder verschweigen oder dazu aufrufen und ganze Bevölkerungsanteile manipulieren, damit sie still sein werden, seien die Bösen?

    Suchen Sie besser die Bösen unter Ihresgleichen und in der vorherrschenden Politik – nicht beim einfachen Bürger, der jeden Tag U-Bahn fahren muss. Muss unterstrichen! Und jetzt nach dem Börsencarsh werden noch viele mehr ihr Auto verkaufen müssen 😉

    Danke.

    und er sagte zuvor:

    Ich habe nur die Überschrift gelesen, nicht den Artikel. Weil es sinnlos ist, den Gehirnfurz eines Forschers mal wieder zur Kenntnis zu nehmen. Expertisen, Umfragen, sogenannte unbeeinflusste Forschungsergebnisse. Verzeiht mir: Mich überkommt so langsam nur noch ein einziger Lachanfall. Nun ja, es ist so traurig, man könnte auch nur noch weinen … .

    So.
    Kontraya

  75. Schauderhaft was hier abgeht. Die MSM – und ihre eifrig tätigen Spitzenleute – wissen doch genau, daß die Menschen Bescheid wissen über sie.
    Warum kriegen sie einfach nicht die Kurve, sich wieder der Realität zuzuwenden und ihre Fehler auszubügeln? Es sind doch auch Menschen wie wir und die müssen doch erkennen, daß jeder für seine Taten Rechenschaft ablegen muß.
    Oder sind die schon so weggetreten aus der Realität, daß sie gar nichts mehr geistig erfassen können? Sind sie dermaßen in einem illusionärem Paradigma gefangen, daß sie niemand mehr ernst nehmen kann?
    Zombies ohne Geist … gesteuert von dem satanischem Geist, dem sie sich aus Ehrgeiz und Größenwahn in die Arme geschmissen haben.
    Als hätte sie wer programmiert auf Untergang und das Codewort der Reprogrammierung ist verloren gegangen.
    So blind kann doch gar niemand sein, ich verstehe es nicht.

  76. „Wer die Rose, wer die Rose ehrt, der ehrt heutzutage auch den Dorn.“

    …so hieß es einst in einem aufmüpfigen Rock Song der Klaus-Renft-Combo in der DDR, die dann später verboten wurde. Dieser Song gehört heute noch zu den „Bestsellern“ ostdeutscher Rockgeschichte und erfreut sich auch nach Jahren noch großer Beliebtheit. Später kamen dann noch Songs hinzu wie „Halte durch“ die durchaus gesellschaftspolitisch eine Bedeutung hatten.

    Und jedes Mal wenn ich als alter Freizeitgitarrenplayer diese alten Songs spiele denke ich immer so: „Ach“ denke ich dann so, „Es gibt doch nichts Neues unter der Sonne“

  77. #83 Nelson (09. Aug 2011 12:49)

    „Und nun ist “PI English” auch noch für die Multikulti-Krawalle in England verantwortlich.“

    Und wer ist hieran schuld?

    Brennende Autos vor Staatsbibliothek
    „Passanten bemerkten gegen 0:25 Uhr, wie auf dem Parkplatz der Staatsbibliothek auf der Potsdamer Straße zwei „Mercedes A-Klassen“ brannten und riefen die Feuerwehr, sagte ein Polizeisprecher. Als Feuerwehr und Polizei eintrafen, waren die beiden Fahrzeuge bereits vollständig niedergebrannt.
    Durch den Funkenflug wurde ein weiter abseits geparkter „Kia“ ebenfalls beschädigt. Das Gebäude der Staatsbibliothek war nicht gefährdet, hieß es von der Polizei. Von einer politisch motivierten Brandstiftung geht die Polizei allerdings nicht aus.
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/brennende-autos-vor-staatsbibliothek/4479554.html
    09.08.2011 11:16 Uhr

    Das ist wieder mal alles
    Reiner Zufall,
    wenn zwei Benz abfackeln.
    Darum ist es nicht politisch und auch kein Schuldiger zu suchen.

  78. Im ZDF wird natürlich permanent auf „soziale Probleme“ hingewiesen. Klar ist bis jetzt, dass die Ramadan Riots von kriminellen Banden strategisch geplant sind, die im Hintergrund agierenden Täter gut vernetzt sind und die Meute gegen die Polizei und auf plünderungsgeeignete Objekte legen.

  79. Heute Spruch bei kath-net:

    Wer die Wahrheit sucht, sucht Gott, ob ihm das klar ist oder nicht.

    Alles klar mit der Unklarheit. :-)))

  80. Wieder einmal ein treffender Beitrag! weiter so, Herr Stürzenberger!

    Mir fällt dazu ein Zitat von Mahatma Ghandi ein: „Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du“.

  81. Zur „Wissenschaftlerin“ S.S. ist alles gesagt auf ihrer eigenen Facebook-Seite. Hier hat sie die Auseinandersetzung mit Ramona Ambs von hagalil.com, die der S.S. Faktenverdreherei nachgewiesen hat, aus ihrer Sicht kommentiert:
    http://de-de.facebook.com/note.php?note_id=161426317215010&id=116854334991466.

    Das Interessante ist dabei, dass S.S. selbst gar nicht leugnet, als angebliche „Wissenschaftlerin“ subjektiv zu sein, die mal einfach so

    strategisch beschließt

    , dass es jüdische Organisationen seien, die das

    Wirken des antiislamischen Spins

    beeinflussen, weil sie ja schließlich auch

    viel von Muslimen rezipiert

    werden.

    Wir können also getrost davon ausgehen, dass die S.S. so schreibt, wie sie schreibt, weil sie

    viel von Muslimen rezipiert

    wird. So einfach ist das.

    Ich habe diese „Dame“ leider schon einmal bei einer Podiumsdiskussion live erlebt: Selbstgerechtigkeit pur gepaart mit Ignoranz. Widerliche Mischung!

  82. es heißt natürlich: da sie (=S.S.) viel von Muslimen rezipiert werde

    Ein Königreich (Greatbritain?)für eine Editierfunktion!

  83. Profunde Islamkritik – wie von #55 janeaustin bereits angedeutet – ist tatsächlich unerwünscht in Ländern, in denen riesige Petrodollar-Vermögen angelegt sind. In Grossbritannien, Deutschland usw. sind tatsächlich namhafte Beträge aus Saudiarabien und anderen (extrem-)islamischen Staaten investiert und bereits Teil des Wirtschaftskreislaufs. Gleichzeitig propagieren die selben Staaten in Arabien vehement den Koran und die Scharia.

    Unsere unkritische Haltung gegenüber diesen Anlagevermögen, das über viele Jahre von Politik und Finanzindustrie zu uns gelockt wurde, gepaart mit unseren blauäugigen Anschauungen gegenüber den islamischen Migranten befördern uns nun tatsächlich in eine Zwickmühle.

    Sollte sich in den europäischen Ländern die Erkenntnisse der Unvereinbarkeit zwischen westlich-christlicher Werteordnung und dem Islam durchsetzen und wir folglich die islamischen Bevölkerungsteile in ihre Herkunftsländer zurückdrängen, werden wir allerdings ‚unsere Freunde‘ in Arabien heftig verärgern. Diese sind nämlich überzeugt, sie hätten uns mit ihrem investiertem Kapital gänzlich in der Hand („Wess‘ Brot ich ess‘, dess‘ Lied ich sing“).

    Die ‚veröffentlichte Meinungen‘ in den Medien haben diesem trüben Beziehungsgeflecht Tribut zu zollen. Die heftigen Attacken gegen Kritiker der islamischen Subkultur in unseren Ländern, kommen wohl aus dieser Ecke. Gerade durch die Gewaltausbrüche in England sollten wir uns jedoch nicht einschüchtern lassen, trotzdem die notwendigen Konsequenzen zu fordern.

    Es kann der Friedlichste nicht im Frieden leben, wenn es sein Nachbar nicht zulässt. Wir müssen unserem sozialen Frieden allerdings unsere volle Aufmerksamkeit schenken und folglich unsere gewaltbereiten Nachbarn schleunigst dorthin verbringen, wo sie unter seinesgleichen sind. Möglichst bevor auch unsere Städte brennen wie in England.

  84. Für die Medienpädagogin (Sabine Schiffer vom Erlanger Institut für Medienverantwortung) ist deshalb klar: Die Einträge bei Politically Incorrect weisen „alle Charakteristika von Volksverhetzung“ auf. Im deutschen Verfassungsschutzbericht taucht der Blog dennoch nicht auf.

    Logische Schlussfolgerung: PI ist nicht volksverhetzend!
    Vielleicht sollte der VS mal Frau Schiffer im Auge behalten?

  85. Allerdings stehe hinter Politically Incorrect im Gegensatz zur “Pro”-Bewegung keine erkennbare Personenstruktur, die eine extremistische Bestrebung verfolge.

    Dieser Satz in der SZ, so er denn so drin steht, ist nicht nur eine Unverschämtheit, sondern auch Unfug. Niemand bei der PRO-BEWEGUNG verfolgt eine extremistische Bestrebung. Pro Köln und Pro NRW hat wiederholt gegen eine „Beobachtung“ durch den Verfassungsschutz geklagt, die Gerichtsverhandlungen dazu waren eine Farce ohnegleichen. Wer einmal bei einer solchen Verhandlung dabei war, der traut gewissen juristischen Instanzen bei uns nicht mehr über den Weg. Pro Köln und Pro NRW werden mit ihrer Klage bis nach Karlsruhe gehen.

    Warum der Verfassungsschutz ein Auge auf pro Köln und pro NRW hat: es geht hier um die Machtfrage. Die wachsenden Erfolge der PRO-BEWEGUNG machen den linken politisch Korrekten inzwischen Kummer, und das ist auch gut so. Man will durch diese ominöse und zutiefst antidemokratische „Beobachtung“ eine politische Konkurrenz abwehren und weiter den Einheitskurs in den Abgrund fahren.

  86. @Relirevo (09. Aug 2011 13:17)

    Am von Dir verlinkten Artikel ist ein Furz im Winde, woran nur der Kommentarbereich interressant ist.
    Alle Massenmedien scheinen ausserdem nur einen „Experten“ zu kennen: Den Hajo.
    STOP!… da war ja noch das „Institut für Medienverantwortung“, das sich einzig mit der Meinung der Frau Schiffer beschäftigt, die ihre Aufgabe darin sieht, den Medien ihre Verantwortung für objektive Berichterstattung abzunehmen – „Institut für Medienverantwortung“ eben.
    OK – 2 selbsternannte Experten!

    Ein kerniger Ausschnitt aus dem kommentarbereich:

    böse:

    „immer die gleiche große Keule … aber das zieht nicht mehr… die Wirklichkeit gibt doch den “ Multikuli “ Zweiflern recht..“

    acres
    Antwort auf böse:

    „Wie wäre es mal mit der Geschichte Spaniens zur Zeit der Mauren (ca. 200 Jahre lang, ab ca. 700-900)? Und wie danach alles zerstört wurde?“

    Methatrons
    Antwort auf acre:

    „Nicht nötig. Mir reicht schon die Geschichte Englands der letzten beiden Tage.“

  87. Nach jedem solcher Hetzartikel wie in der SZ oder Hetzsendungen wie Monitor macht es doppelt so viel Spaß, hier bei PI und ähnlichen Blogs mitzumachen!
    🙂

  88. #99 Markus Fischer
    „…werden wir allerdings ‘unsere Freunde’ in Arabien heftig verärgern. Diese sind nämlich überzeugt, sie hätten uns mit ihrem investiertem Kapital gänzlich in der Hand…“
    ——
    Sie haben uns in der Hand!
    Die arabische Instrumentalisierung der Europäischen Gemeinschaft
    In Europa richtete sich die arabische Strategie hauptsächlich auf drei Ziele:

    1. Erzielung wirtschaftlicher und industrieller Parität mit dem Westen durch den Transfer von moderner Technologie, insbesondere von Atom- und Militär-Technologie, in die arabischen Staaten,

    2. einen großen muslimischen Bevölkerungsanteil nach Europa zu verpflanzen, der alle politischen, kulturellen, sozialen und religiösen Rechte der Gastgeberländer genießt,

    3. dem europäischen Gebiet politischen, kulturellen und religiösen Einfluss des Arabisch-Islamischen durch Einwanderer aufzudrücken, die politisch und kulturell ihren Herkunftsländern verbunden bleiben.

    …Die Tatsache, dass der Import islamischer Arbeitskräfte nach Europa mit der Ausweitung europäischer Märkte in arabischen Ländern synchronisiert wurde, machte es mehreren Millionen Immigranten möglich, ohne Behinderung [in Europa] einzutreffen. Die Geschwindigkeit und das Ausmaß dieser Operation waren in der Geschichte einzigartig…
    Die politische Laschheit der europäischen Regierungen wurde durch die Erlaubnis an die arabischen Länder noch verschlimmert, mit ihrer Bevölkerung auch ihre Kultur und ihre Gebräuche zu exportieren (EAD-Erklärung, Damaskus, 11. September 1978).

    Aus:
    „Der Euro-Arabische Diaglog und
    Die Geburt von Eurabia“
    Bat Ye`or

  89. # 47 1848/49

    Genau. Meinungsaeusserungen werden nur noch von 8 bis 19 Uhr entgegengenommen. Das erinnert mich an so richtig dt. ‚Tugenden’: Werden entgegen genommen, dann bearbeitet, in mehrfacher Kopie an die entsprechenden Stellen geleitet und inventarisiert. Ein Stempel hier, ein Vermerk dort. Es muss ja alles seine Ordnung haben. Und wenn dann, in nicht allzu ferner Zukunft, die Gesetzeslage endlich weitgehend oder vollstaendig der Ideologie angepasst wurde, hat man auch die rechtliche Grundlage, die Archive nach den potentiellen „Staatsgefaehrdern“ zu durchforsten und im Namen der Staatssicherheit (auch Stasi genannt) entsprechend aktiv zu werden. Denn das was nach heutigem Verstaendnis noch als harmlose Meinungsaeusserung gilt und daher niemals dem VS auf den Plan rufen wuerde, kann mit einer ‚links’-ueberarbeiteten Verfassung ganz schnell nach Bauzen fuehren.

    Und bezueglich des SZ-Artikels

    Für die Medienpädagogin ist deshalb klar: Die Einträge bei Politically Incorrect weisen “alle Charakteristika von Volksverhetzung” auf.

    Und fuer mich ist deshalb klar, dass solche Aeusserungen von Frau Schiffer alle „Charakteristika von Verleumdung“ aufweisen.

  90. Geschmiert, bestochen, gekauft.
    Abgekürzt: GeBeGe
    Heimlich Mohammedaner geworden.
    Sicher auch im einen oder anderen Fall erpresst und bedroht.

    Es ist nicht mehr zu übersehen, nicht länger, anders zu erklären.
    Und, man riecht es bei bestimmten Schreiberknechten förmlich. Die zum Himmel stinkende, unlautere Anrüchigkeit hanebüchener Thesen, die diese islamservilen Unterwerfungshelfer sich, wider besseren Wissens, zurecht lügen und dem Volk unterjubeln, soll jede offene Diskussion, jede gegensätzliche Meinung ersticken.
    Die einschlägig aufgewendete Energie und Motivation dieser medienimmanent tätigen Lügenbolde und manisch agierenden WahrheitsTransformer erklärt sich nur mit dem eingangs gelisteten
    GeBeGe.

    Unter diesem Gesichtspunkt muss mE der unter Politik- und Meinungsmachern grassierende Islamservilismus vorrangig verstanden und eingeordnet werden.

  91. Anscheinend will auch der unbegabteste Journalist noch schnell einen Gefälligkeits-Artikel gegen den gesunden Menschenverstand und gegen eine zum Schweigen gebrachten Bevölkerungsmehrheit absondern – bevor der Geldhahn wieder geschlossen wird.

    Und doch ist all dies inzwischen in den Wind geschrieben. Denn kaum jemand da draußen liest noch diese Lügen, aber alle sehen die Bilder von London, Birmingham, Liverpool und fangen an, sich ihre eigenen Gedanken zu machen. Die ideologische LinksGrüne Förderung eines nur scheinbar friedlich-bunten Multikulti-Globalismus zusammen mit der gleichzeitigen Tabuisierung jeder auch nur zaghaften Diskussion darüber, wird von immer mehr Menschen als das gesehen, was es ist: ein riesiges weiteres Sozialexperiment von naiven Gutmenschen, für die das Opfer eines U-Bahn-Schlägers allenfalls der Kollateralschaden auf dem Weg zum Endsieg ihrer Utopie ist. Eine kalte Revolution von wirren Kulturmarxisten („Ich sehe die revolutionäre Zerstörung der Gesellschaft als die eine und einzige Lösung“; Georg Lukacs; marxistischer Theoretiker, Volkskommissar für Unterrichtswesen und politischer Kommissar der Roten Armee), die ganz bewusst die westliche Zivilisation zerstören wollen (Frankfurter Schule).

    Schuld an den wahnsinnigen Tat Anders Breivik`s seien die, die vor dem Islam warnen. So sprechen die, die anscheinend nie auch nur einen Blick in den Koran geworfen haben. Dass die Texte und Kommentare auf PI redlicherweise nur an ihrer wahren Intention gemessen werden können – und die ist nachweisbar nicht zu Gewalt aufrufend – interessiert linke Journalisten nicht.
    Schuld an den Ausschreitungen in England sei die Polizei: „Gemeinsam mit hundert Sympathisanten demonstrierten die Angehörigen und Freunde von Mark Duggan, der zwei Tage zuvor von Polizeibeamten erschossen worden war, vor einer Polizeiwache. Sie protestieren dagegen, dass die Behörden sie nicht angemessen informierten. Doch die Polizei ignorierte ihr Anliegen – und das Unheil nahm seinen Lauf. … Unmut breitete sich unter den Demonstranten aus … Die Polizei war … überfordert. Aber hätte sie sich spätestens am Sonntagmorgen besser vorbereitet sein müssen?“ (SZ v. 09.08.2011; „Ausschreitungen in Großbritannien“). Dass so ein Denken, dass die Schuld an den Ausschreitungen bei der Polizei und nicht bei denen, die die Gewalt begehen, sucht – dass dieses Denken völlig außerhalb jeder Intelligenz steht, interessiert linke Journalisten nicht.
    Dass die demokratiefeindliche Stigmatisierung und Unterdrückung jeder Meinung, die auch Tabus frei ansprechen und alle gesellschaftlich relevanten Themen und Inhalte öffentlich diskutiert will, in Wirklichkeit früher oder später die Grundlagen unserer Demokratie zerstört, sollte vielleicht sogar einen linken Journalisten interessieren.

  92. Das wohl größte Problem, werte Frau Frau Haimerl von der SZ, scheint Ihnen dieses zu sein:

    Auf Blogs wie Politically Incorrect können Islamkritiker ihre Meinung ungehindert ausbreiten.

    Recht so. Liebe Frau Haimerl, das ungehinderte Ausbreiten der eigenen Meinung, gleich zu welchem Thema, nennt man hierzulande Meinungsfreiheit. Und die ist durchaus geschützt, zumindest so lange, wie sie sachlich und unter Wahrung von Würde und den Persönlichkeitsrechten des Kritisierten einhergeht, was man bei dem zur Zeit entfachten Medienhype leider nicht durchweg sagen kann.

    Inzwischen ist man auch dort wieder beim üblichen, aufgeregten Tonfall angelangt, man sieht sich als Opfer einer groß angelegten Medienkampagne: “Ich habe bislang noch nie so ein unverschämtes Ausschlachten und ein so unverfrorenes Instrumentalisieren von Opfern erlebt wie in den letzten Tagen”, schreibt etwa ein Autor.

    Diesem letzten Satz habe ich nichts wegzunehmen und nichts hinzufügen. Es stimmt auch, daß wir es hier mit einer im Grunde seit Jahren großangelegten Medienhatz zu tun haben, die gegenwärtig nur darum so stark in Erscheinung tritt, weil sie eine Steilvorlage durch einen ebenso kranken wie kriminellen Menschenschlächter erhalten hat, die diese Hatz – nennen wir sie ruhig Kampagne – nun für ihre Zwecke weidlich ausschlachtet. Das hat übrigens Vorbilder ausgerechnet bei jenen Leuten, die Sie und wir zusammen sicherlich nicht mögen.

    Allerdings irren Sie auch hier, wenn Sie unterstellen, PI sähe sich als Opfer. „Wir“ sehen uns nicht als „Opfer“ derselben. Ein Opfer unterliegt. Nein, Frau Haiberl, wir unterliegen nicht. Sie werden unterliegen. Wir haben die besseren Argumente, weil sie zwar manchmal unbeholfen daher kommen, in der Summe aber der Wahrheit entsprechen. Sie haben lediglich wohlgeschliffene Propaganda, der man Macht gegeben hat, und daß sie dieselbe so überaus laut ertönen lassen, zeigt, wie nervös (nach Ihrem Sprachgebrauch „aufgeregt“) Sie selber geworden sind, weil Ihnen seit Jahren die Felle davonschwimmen.

    Als ob Ihnen eigene Gedanken nicht genügten, zitieren Sie nun auch die Frau Schiffer, ihres Zeichens Chefin eines ominösen Ein-Personen-„Instituts“ mit dem, so meine ich, Zweck der möglichst „seriös“ erscheinenden, medienwirksamen Verleumdung und Diskriminierung islamkritischer Stimmen:

    Es scheint, als hätten sich die Macher so “eine Art Freifahrtschein für Beleidigungen gegenüber Muslimen” erkauft. Für die Medienpädagogin ist deshalb klar: Die Einträge bei Politically Incorrect weisen “alle Charakteristika von Volksverhetzung” auf.

    Nun wäre ich einer von nicht wenigen Leuten, die persönlichen Beleidigungen von Mitmenschen, welchen Glaubens auch immer, nach Kräften entgegentreten wird und dies in einigen Fällen durchaus auch getan habe. In ihrer Generalisierung („die“ Einträge, also alle) aber weisen genau diese Sätze der Frau Schiffer, die Sie, Frau Haimerl, für die SZ so genüßlich zitieren, alle Charakteristika von Verleumdung und damit von Verhetzung Ihrer Leserschaft auf. Abgesehen davon, daß Sie Sich mit solchen Sätzen strafbar gemacht haben, und die sie abdrucken lassen gleich mit, darf dieser Ball des Namens „Volksverhetzung“ gerne auch wieder an Sie zurück gegeben werden.

  93. Lieber Gastkommentator des Tagesspiegl (bayrisch):

    „Islamfeindlichkeit ist zur wichtigsten ideologischen Gemeinsamkeit geworden

    Derartige Äußerungen sind kein Zufall. Tatsächlich dürften weite Teile der rechtspopulistischen Parteien und Bewegungen Breiviks Gedankengut in zentralen Punkten gutheißen, selbst wenn sie seine Gewalttat verurteilen. Dies trifft vor allem auf seine ausgeprägte Islamfeindlichkeit zu, die zur wichtigsten ideologischen Gemeinsamkeit der europäischen Rechtspopulisten geworden ist.

    In deren Reihen wurde Breivik politisch sozialisiert. Zehn Jahre lang engagierte er sich als Mitglied der Jugendorganisation der Fortschrittspartei auf kommunaler Ebene.“

    … und so weiter und so fort …

    http://www.tagesspiegel.de/meinung/andere-meinung/norwegen-der-erste-rechtspopulistische-anschlag/4480696.html

    Sie scheinen ja ein ziemlich versierter Psychologe und Kriminalitätsforscher zu sein 😉

    Mir persönlich brachte dieser Artikel über diesen Unmenschen mehr:

    „Anders Breivik
    Psychogramm eines Massenmörders

    Aus Oslo berichtet Gerald Traufetter“

    „Er tötete berechnend, kaltblütig, dutzendfach: Anders Breivik plante seine Verbrechen über Jahre, erstellte einen detaillierten Ablaufplan seiner Tat, stilisierte sich selbst zum Märtyrer. Wie erklären Experten sein Verhalten?“

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,778984,00.html

    Vielleicht sollten die selbsternannten Psychologen und Verhaltensforscher und in Kombination sich manches Mal doch etwas in Bescheidenheit üben, bevor sie andere Menschen und eine ganze Strömung pauschal dem Teufel zuschreiben?

    Was glaubt ihr Gutmenschen eigentlich? Glaubt ihr tatsächlich, dass eure Gedankengänge die ausschließliche Wahrheit darstellen, vollgestopft mit verblendeter Ideologie – fernab jeglichen Realitätsdenkens?

    Und da soll einem normal denkenden Menschen nicht das Grauen kommen?

    Manche Lektüre eignet sich besser, als Gespenstergeschichten zu lesen: „Vor dem Lesen noch die Gänsehaut …“ ff. „seltsam? Aber so steht es geschrieben …“ .

    Kontraya

  94. Jo jo … liebe hyperschlauen Schreiberlinge aller Medien und Foren, jeglicher Generationen … wo ist die Wahrheit zu suchen, wer hat sie mit Löffeln gefressen … und, was ist denn überhaupt Wahrheit?

    Meine Wahrheit … deine Wahrheit … des Anderen Wahrheit?

    So langsam nervt mich dieses Mediengeschreibsel echt … . So viel Scheiße erträgt man doch im Laufe der Zeit nicht, ohne am Verstand der Menschheit zu (ver)zweifeln?

    Kontraya

  95. http://newstime.co.nz/video-on-the-radicalization-of-anders-behring-breivik.html
    (video) Anders Brevik is 100% responsible for his murders. If you want put a finger on others — put it on the gutless traitors, the mainstream media 5:00 & politcally correct persons (politicians, coward church of Germany (EKD))

    Anders Bervik ist zu 100% verantwortlich für seine Morde. Wenn sie das „blame game“ speilen wollen, zeigen Sie Ihren Finger auf die feigen mainstream medie, PC und die feige Kirche von Deutschland
    2

  96. Hier wieder ein tolles Beispiel, wie sich Muslime darüber empören, wenn man in Deutschland sein Recht der freien Meinungsäußerung wahrnimmt.
    In diesem Fall ist’s im Karneval „passiert“. Da haben sich die bösen bösen Nazi-Kartoffel-Schweinefresser-Deutschen doch tatsächlich sowas erdreistet.
    Dabei vergessen so ziemlich alle, dass gerade der Karneval für freie (wenn auch manchmal unschöne) Meinungsäußerung steht.
    Und dann gibts da noch Satiriker und engagierte Karnevalisten, die die These vertreten:
    „Wenn wir schon die kath. Kirche mit ihren Skandalen (Pädophilie) anprangern, muß man auch andere Themen auch anderen Kulturen durch einen Mottowagen mal so richtig durch den Kakao ziehen!“

    http://www.youtube.com/watch?v=IWjLxvMuQlw&feature=related

    Und dabei bezieht sich der im Video gezeigte Mottowagen eigentlich mit der Sarrazin-Debatte und stellt im Prinzip gar keine Diskriminierung dar.
    Da kann man mal sehen, wie dämlich solche Leute sind (egal ob Moslem oder Christ, die solch ein Video mit solch einer Aussage ins Netz zu stellen!!!

Comments are closed.