Mit einer scharfen Analyse seziert G. Andreas Kämmerer die fatalen Folgen der „Political Correctness“ und kommt zu dem Schluss, dass das Massaker in Norwegen hätte verhindert werden können, wenn nicht ein öffentliches Klima aus Angst und Verrat politisch inkorrekte Diskussionen unterdrückt und somit Anders Breivik ermutigt hätte.

Als im vergangenen Jahr die Stadt Frankfurt ihr „Integrationskonzept“ veröffentlichte, wunderte sich nicht nur Necla Kelek über die realitätsferne Gestaltung des Werkes aus dem Hause der grünen Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg. Auch die Frankfurter FREIEN WÄHLER, allen voran ihr Fraktionsvorsitzender Wolfgang Hübner, zweifelten öffentlich den Sinn und Zweck eines Konzeptes an, das sich Integration auf die Fahnen schrieb, ohne die Integrationsprobleme zu thematisieren, die mit dem Islam offenkundig einhergehen.

Zu jener Zeit beauftragten die FREIEN WÄHLER Frankfurt den Wissenschaftler G. Andreas Kämmerer, ein Gegenkonzept zum städtischen Integrationskonzept zu erstellen. Kämmerer kam zu einem vernichtenden Urteil über das städtische Integrationskonzept und entwickelte auf 105 Seiten einen hervorragenden Gegenentwurf, der freilich nur an der Ignoranz des politischen Gegners scheiterte. Dennoch ist Kämmerers Werk ein gelungenes Paradebeispiel für ein städtisches Integrationskonzept, das sich nicht den Scheuklappen linksgrüner Dogmen unterwirft.

Nun untersuchte Kämmerer die Beweggründe Anders Breiviks und das mediale Echo auf dessen abscheuliche Tat. Das höchst lesenswerte Ergebnis seiner Untersuchung ist hier online verfügbar.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

56 KOMMENTARE

  1. Passend hierzu ein sehr guter Beitrag über den
    gedanklichen „Werdegang“ Breivigs!

    Kurze Zusammenfassung.

    1.Persönliche negative Erlebnisse mit muslimischen Immigranten

    2. Informieren über den Islam(Koran und Hadith gelesen etc)

    3. Erkenntnis Islam bedeutet nicht Frieden

    4. Versuch das Thema Islam friedlich, demokratisch
    anzusprechen und anzugehen.

    5. Erkenntnis dass eine sachliche öffentliche Diskussion hierüber nicht möglich ist da Politik und Medien unsachlich persönlich diffamieren.

    6. Radikalisierung. Persönliche Entscheidung das Problem anders anzugehen und mit Gewalt die Medien und Politik dazu zu zwingen über das Thema Islam reden zu müssen.(Was natürlich Irrsinn ist denn man kann Hass nicht mit Hass bekämpfen und eine sachliche Diskussion über die Gefahr Scharia etc in den Medien kommt erst recht nicht zustande.)(Entschluß zur GEwaltlösung weit früher als die meisten islamkritischen Blogs überhaupt existieren.)(Dachte sich wohl vom Islam lernen heißt siegen lernen? Beherzigte das Siegesrezept von Mohammed:I HAVE BEEN MADE VICTORIOUS WITH TERROR.???wie es in einem a Hadith steht

    Hier der gute Beitrag auf Englisch!

    http://www.answeringmuslims.com/2011/08/on-radicalization-of-anders-behring.html

  2. Als ich kurz nach dieser schrecklichen Tat in Oslo hier darauf hinwies, dass diese Tat ja vielleicht auch bewirken würde, dass nun ein Nachdenken bei unseren Grün-Roten Realitätsverweigerern stattfinden könnte wurde auch hier mein Post gelöscht.

    Warum aber sollten wir nicht darauf hinweisen, was staatlicherseits bei der Integration versäumt worden ist und so mitschuldig ist an dem Massaker in Oslo.

    Islamkritik zeigt lediglich die Versäumnisse auf.

  3. Wir stehen am scheideweg unserer Demokratie.
    Denunziert werden Menschen die Angst vor einer schleichenden Gewaltgesellschaft haben.

    Diese werden sozusagen Mundtot gemacht weil Sie versuchen in Diskussionen über Ängste zu beraten.

    Ich schäme mich dafür, für dieses Land.

    Noch viel mehr Angst bereitet mir aber persönlich das ich der Meinung bin das es nur noch ganz wenige Menschen gibt die mit einem gesunden Verstand nachdenken können.

    Deutschland hat sich abgeschafft, schon längst.

  4. ABB hätte so oder so gemordet. Der hätte sich auch zur Not die Rechtfertigung beim Unsichtbaren Teetopf geholt.

  5. Nun ja, Frankfurt ist eh verloren!
    Aber es wird einem langsam Angst und Bange wie der linke Meinungsterrorismus um sich greift.
    Da ist es ein Menschenrecht sich, mit allen demokratischen Mitteln, zur Wehr zu setzen.
    Man braucht sich nur in ein öffentliches Schwimmbad zu begeben um zu verstehen was in diesem Land falsch läuft. Einschließlich der überfüllten Behinderten Einrichtungen mit moslemisch-türkischen Inzuchtkindern. Das wird man sagen dürfen ohne kriminalisiert zu werden.

  6. no na, es wird ja gerade dadurch, dass diese probleme tot geschwiegen werden eine radikale gegenbewegung angefacht 8welche auch verrückte wie hier genannt hochschwemmt), und vielen sind die neonazis beim ar.. lieber als unsere verlogenen gutmenschen bei ihrer dämlichen fressen, es ist traurig aber genau mit dieser haltung verschärfen die gutmenschen den sogenanten rechten rand und insgeheim, glaubt mir, sind die froh, dass es wieder neonazis gibt, einmal um von den grösseren problemen abzulenken und zum andern sehen die doch in denen männer mit e…, (hirn haben die neonazis genausowenig wie die linken gutmenschen) wenn die gacke, trotz unter dem teppich kehren, mal hervorquellen sollte..

  7. Ein ganz ausgezeichneter Aufsatz Kämmerers – messerscharf analysiert und kein windiges Geschwafel, wie wir es ausnahmslos bislang von den „Experten“ der „Qualitätsmedien“ gehört haben.

  8. AHA, habe da gerade mit Interesse ein Interview mit weltonline-Autor Henrik Broder gelesen.
    Natürlich bei http://www.weltonline.de

    Scheint so zu sein, dass die dort wieder einmal zensieren auf „Teu*el“ komm raus. Ein Kommentator hat den heutigen Tag sogar als „welt“-Zensurtag vorgeschlagen 😆

  9. Politisch korrekt sein zu wollen, heißt nichts anderes, als den Normen der Zensur zu entsprechen.

    Die existente politische Korrektheit ist der vergebliche Versuch, die Wahrheit zu verbergen. Aber die Sonne wird sie an den Tag bringen.

    Nicht die Islamkritiker, was übrigens alle Christen sein müßten, sind schuld am Tod der Norweger, sondern die Unterdrücker der Wahrheit.

  10. „höchst lesenswerte Ergebnis“

    Die Untertreibung schlechthin. Die Analyse ist bestechend.

    #1 fritzberger78 (07. Aug 2011 09:56)

    Genau. Wenn sie es zur Kenntnis nehmen, dann antworten sie vermutlich ähnlich wie der Tagesspiegel auf den Brief des Frank Furter. Mit Polemik. Zu mehr sind sie, da ohne Argumente, auch nicht mehr fähig.

    Als Folge davon, führen sie sich somit (mal wieder) selbst ad absurdum.

  11. Wir sind nicht gegen Türken. Wir sind gegen solche Moslems, die meinen, die verlorene Schlacht von 1683 gutmachen zu müssen, die meinen, der Griff nach dem goldenen Apfel (Alt?n elma) könnte heute gelingen.

  12. @ #6 FreeSpeech (07. Aug 2011 10:27)

    In Wetter-Wengern an der Ruhr hat vor ein paar Jahren ein psychisch kranker Mann in einem Wutausbruch die Wohnung seiner Mutter völlig demoliert.

    Auf die Frage, warum er das getan habe, antwortete er:

    „Die Zuckertüte hat es mir befohlen!“.

    Es ist kein Scherz!!!

  13. Andreas Kämmerer hat damit die Regel durchbrochen, was nicht politisch korrekt ist, darf nicht gedacht werden. Danke.

    Solches durchzieht die ganze moderne Welt. Vor lauter selbstgeschaffenen Sündenböcken ist gar keine Denkfreiheit mehr möglich. Die es dennoch tun, werden verfolgt, stigmatisiert, geächtet und drastisch zum Schweigen gebracht.
    Ein freier Denker wie Kämmerer hat aber gleichzeitig die Kraft, die ganze PC ins Absurde zu führen, und das hat er getan.
    Bestes Beispiel – das aus der Mathematik, die nicht nur den Mathematiker in eine Sinnkrise gestürzt hat, sondern – und das sehen wir jetzt deutlich – in ihrer Absurdität die ganze Welt.
    Gleichzeitig wird deutlich, das sogenannten Quotenpolitiker wahrscheinlich die Unfreiesten sind, denn sie haben gleich alle Interessen zu bedienen, außer ihr eigenes Gewissen. Was soll da kommen an neuen Erkenntnissen, gar an Zukunftsvisionen?
    So abgeflacht ist die ganze gesellschaftliche PC-Situation geworden. Dünner kann das Blech nicht mehr gewalzt werden, ohne daß das Licht der Freiheit durchscheint.

  14. Unter der völlig sinnentstellenden Hülle der „Politischen Korrektheit“ (PC) steckt die Prämisse, dass bestimmte Gedanken und deren Ausdruck durch Worte nicht gesellschaftsfähig seien. Und diese Asozialität bestimmter Gedanken und deren begriffliche Formwerdung leiten die Vertreter der Political Correctness aus einer weiteren Prämisse ab, die jedoch tunlichst vor der Öffentlichkeit verborgen gehalten wird: nämlich, dass das bloße Denken über bestimmte Themen, Ideen und Begriffe die Menschen regelrecht „vergiften“, sodass in der Folge, die Demokratie oder die Unverletzbarkeit bestimmter Menschen oder Gruppen gefährdet sei. In der Konsequenz bedeutet dies, dass die Vertreter von Political Correctness das Volk und seine Bürger als unfähig ansehen, vernünftige Gedanken zu hegen und vernünftige Schlüsse zu ziehen. Daher muss, so die PC-Vertreter, das Volk geschützt werden, nicht die falschen Gedanken und Schlüsse zu ziehen.

    Folgerichtig müssen die unmündigen Bürger auch über die wahren Ziele getäuscht werden, und so bezeichnet sich die Political Correctness in ihrer Wortbedeutung als eine „korrekte Politik“, also ein Verhalten, das in Ordnung geht. PC weist sich somit fälschlicherweise die positive Eigenbewertung zu, die richtige, korrekte politische Meinung zu bestimmen, die jene Linie definieren muss, die im öffentlichen Diskurs nicht überschritten werden darf.

  15. „dass das Massaker in Norwegen hätte verhindert werden können, wenn nicht ein öffentliches Klima aus Angst und Verrat politisch inkorrekte Diskussionen unterdrückt und somit Anders Breivik ermutigt hätte.“

    Nein!

    Nicht verschweigen ändert nichts am zustand.
    Falsche politik gegen eigenes volk hat breivik veranlasst.

    Gut, dass wir drüber gesprochen haben, ist doch keine änderung.
    Im gegenteil. Ist nur verarsche des volkes.
    Schlimm ist, dass neben umvolkung die angst verbreitet wird.

    Soviel angst, dass ruhe zur friedhofsruhe wird.
    Wie in schlimmsten diktaturen.

  16. Hm,
    ohne die Tat verharmlosen zu wollen, geb ich dem Artikel recht.
    Wenn man sich etwas mit Fjordman oder Breivik´s Manifest beschäftigt, könnte man durchaus zu dem Schluß kommen dass Breivik die Tat auch wegen der Ohnmacht der Komunikation begangen hat. Ich meine wenn man der Autochonen Bevölkerung ja ständig sugeriert: “ beschwer dich nicht über die Zustände sonnst bist du ein Nazi/Rassist“ man manchen Menschen somit in die Ecke und direkte Verzweiflung navigiert.
    Wie Fjordman auch schrieb ist die Tatsache das die Terroristen die 17.000 Anschläge in den letzten 10 Jahren machen alle eher als verwirrte Einzeltäter und die Führer sogar als gemäsigt bezeichnet werden, wärend die Europäer in einer Tour als Extremisten und Rassisten bezeichnet werden, niederschmetternd.
    Also nicht der Hassprediger der jeden Tag den Tod der Ungläubigen fordert und predigt ist der Extremist, nein der Europäer, der Weiße der in einer Tour Eingeständisse macht und immer mehr Toleranz zeigt/ zeigen muß.
    Der Einwohner des Landes und rechtmässige Erbe, darf ja nichtmal Fragen ob wir wirklich noch mehr Einwanderung brauchen oder noch mehr unserer Kultur aufgeben müssen. Eine eigentlich legitime Frage….

    Es ist daher durchaus denkbar wenn diese Diskussionstabus abgebaut würden, solche Ereignisse wahrscheinlich verhindert würde. Eine kürzliche Beobachtung stütz diesen Verdacht ungemein:
    die Katze meiner Freundin ist ein „tolerantes“ Wesen, teilt ihr Futter auch problemlos mit anderen Katzen bei uns im Hof (also externe Katzen), aber ein mir bis dato unbekannter Kater (ein ganzes Stück größer) machte bissel Rabatz wollte nicht teilen. Er fauchte sie an kam immer näher, sie machte sich klein und ging immer weiter zurück bis sie schliesslich an der Wand ankam. Rückweg versperrt, fauchender Kater vor ihr und sie war so in die ecke gedrängt das sie sich zum Angriff provoziert fühlte, was sie auch tat und dann abhaute.

    Natürlich kann man das nicht so vergleichen, aber mir viel eben auf das dieses zirliche Wesen sich genötigt sah, ein eigentlich eher verrückte Tat zu begehen.
    Ich wage einfach mal die Vermutung das es durchaus Situationen gibt wo jemand das Gefühl hat, er sitzt in der Ecke, kann seinen Standpunkt ohne Repressalien nicht vorbringen und muss gelähmt dabei zusehen wie seine frühere schöne Stadt immer mehr in ein Slum verwandelt wird in der Gewalt gegen Europäer alltag ist, und einfach durchdreht.

    Ich versuche die Tat nicht zu rechtfertigen, sondern lediglich nachzuvollziehen wie es überhaupt so weit kommen konnte. In Deutschland ziehen die Leute einfach weg, sagen dann egal was da ist mich betrifft es nichtmehr ich wähle weiter Links und hoffe ich bekomm mehr HartzIV.
    Ich glaube so ein Verhalten kann eigentlich nur Identitätenlose betreffen, aber wie sieht es bei Leuten aus die noch was für ihr Land übrig haben die also weniger unter Deutschen Generalverdachtsnazitum stehen.

    Ich glaube einfach wenn z.b. in einer kleinststadt in Oberbayern die Leute so einen Wandel erleben würden (Gewalt, Vergewaltigung usw.) und nicht darüber Sprechen dürften, weil CSU das nicht höhren will, durchaus auch einer da zu extremeren Methoden greifen könnte. (das Beispiel Oberbayern brachte ich weil ich glaube von allen Deutschen haben die noch den stärksten Draht zur Kulur und Land)
    Naja ich bin gespannt ob man wirklich offener wird oder einfach nur offenere Grenze wieder einführt. Ich fürchte ja eher dass das Thema Islam eher noch mehr gemieden wird.

  17. Irgendwann wird das Fass überlaufen. Leider trifft es dann auch viele Unbeteiligte.

    Die Korrekten werden nie einsehen, dass sie durch ihr Abwiegeln und Schönreden schuld an der Misere sind.
    Viele von denen werden gewohnheitsmäßig ihr Fähnchen in den Wind hängen: „Das habe ich nicht gewusst!“

  18. Ein hervorragender Artikel von Andreas Kämmerer. Erst wenn Artikel wie dieser in den Feuilletons der Zeit, der SZ usw. abgedruckt werden, kann man sagen, deass die Political Correctness ins Wanken geraten ist. ABer ich fürchte, das dauert noch eine Weile …

    #7 Zoomfaktor

    Ausdrücke wie „Das wird man doch noch mal sgaen dürfen“ werden am allerliebsten von den Apolgeten der Political Correctness verrissen. Für diese Leute ist dieser Ausdruck völlig gaga (=Nazi).

  19. Die Schuld der politisch Korrekten hat zwei Aspekte:

    1. Ihr Kampf für die Islamisierung, indem anders Denkende diskriminiert, beleidigt und verfolgt werden.

    2. Ermunterung der Islamisten, indem man sie unterstützt, egal, welche Greueltaten sie begehen.

  20. #23 TheNormalbuerger (07. Aug 2011 12:06)

    Viele von denen werden gewohnheitsmäßig ihr Fähnchen in den Wind hängen: “Das habe ich nicht gewusst!”

    Darf man denen dann politisch unkorrekt eins aufs Maul hauen und bekommt dann Blogger-Bonus?

  21. In dem Artikel gefällt mir der Ausdruck „totalitäre Political Correctnes“. Den kann man sogar noch steigern à la Heiner Geißler indem man das als Frage formuliert: Wollt ihr die totalitäre/totale Political Correctnes? 😉 Dann ist der Aufschrei sämtlicher Gutmenschen garantiert. Damit hat sich auch Geißler in die Nesseln gesetzt.

  22. Da wird der Spiegel aber schäumen, wenn ihm der moralische Spiegel vorgehalten wird …

    Das deutsche Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL zeigt in seiner aktuellen Ausgabe 31/2011 exemplarisch, wie weit jene SchreibtischtäterInnen der Political Correctness das Denken der Menschen unterdrücken wollen – sie definieren Political Correctness als eine „politisch korrekte gesellschaftliche Toleranz“ und somit explizit als das Gegenteil dessen, was pc ist, nämlich gesellschaftspolitische Intoleranz bis hin zur sozialen Hinrichtung des zum öffentlichen Freiwild erklärten ideologischen Gegners. Und weiterhin unterdrücken fast 20 RedakteurInnen ein Thema: die antidemokratische Gewalt der Political Correctness – eine Analyse von Breivik findet im Themenheft des Breivik-Attentats daher einfach nicht statt. DER SPIEGEL hat somit an den Selektionsrampen des Agenda-Settings den Weg zu weitere Exzessen politisch korrekt geebnet, die Hatz auf Andersdenkenden darf weitergehen, die sozialen Steinigung beginnen, rücksichtslos, bis der publizistische Mob seine Opfer im öffentlichen Diskurs vernichtet hat. Die ersten Opfer: Demokratisch gesonnene Menschenrechtler, die die Unmenschlichkeit des totalitären Islam thematisieren und im Ergebnis als „rechtspopulistisch“ in die soziale Nazi-Ecke gestellt werden.

    Verlinkt doch bitte Kämmerers außergewöhmliches Essay als PDF.

  23. Kämmerer beschreibt messerscharf und schonungslos, wie weit der Weg zur Meinungsdiktatur der angeblich legitimierten „Volksvertreter“ und ihrer medialen Einpeitscher schon beschritten worden ist. Der Inhalt seines Textes steht so unglaublich klar im Raum, dass selbst die verbohrtesten Ideologen unter den üblichen Lohnschreibern und ihren Auftraggebern sich fragen müssten: „Was haben wir da angerichtet, warum haben wir das angerichtet,wo ist unsere Moral geblieben?“
    Wäre mir so ein Text vor einigen Jahren zum Lesen angeboten worden, hätte ich ihn als völlig überzogen bezeichnet, dem Autor das Heraufbeschwören von Gespenstern unterstellt oder ihn schlicht nicht zu Ende gelesen…Eine Fehleinschätzung, da die Zeichen schon erkennbar waren.
    Kämmerers Text gehört publiziert, gelesen und verstanden. Nicht zerpflückt, teilzitiert oder verbogen, wie es sicher die jetzt vornehmen werden, die sich darin wiederfinden. Als Ganzes, da er die Ungeheuerlichkeit beschreibt, die nun real geworden scheint, obwohl sie natürlich nicht real sein darf. Der Text ist der Abrisshammer an einem System, was alles andere ist, als ein Raum für Demokratie und freie Meinung. Meine Hochachtung dafür, Herr Kämmerer!

  24. Man kann nur hoffen dass die Political Correctness von unseren politischen und medialen Eliten als Problem erkannt wird und nicht als Lösung. Und das möglichst bald !!

    Sonst befürchte ich dass es nicht bei einem Breivik bleiben wird.

    Die Verantwortung für diesen Breivik liegt
    NICHT bei Bat Ye Or, Broder oder Fjordman sondern bei denen die sie als „rechtsextrem“ verteufeln.

    Aber wie schon Dieter Bohlen festgestellt hat: mach mal einem Bekloppten klar dass er bekloppt ist.

  25. Hm, macht man es da dem Anders B. Breivik nicht etwas zu einfach? Nach dem Motto: Du wurdest von Gutmenschen in die Ecke gedrängt und hast aus Verzweiflung gehandelt.

    Dass westliche Länder wie Norwegen oder die BRD Bürger mit islamischem Glauben beherbergen ist erst mal ein Faktum.
    Die Frage ist, wie damit umgehen?
    Möglichkeit 1:
    Den Islam dort tolerieren, wo seine Anhänger mit dem Gesetz nicht in Konflikt geraten.
    Möglichkeit 2:
    Den Islam im eigenen Land nicht tolerieren. Aber wie sehen dann die konkreten Konsequenzen daraus aus?

  26. Mit seinen populistischen Thesen macht sich der Autor das krude Weltbild des Anders Breivik zu eigen und betätigt sich als gestiger Brandstifter.

    Wir dürfen uns jetzt nicht dazu hinreissen lassen, eine Diskussion auf diesem Niveau zu führen.

    Wir müssen dem Islam noch mehr Toleranz entgegenbringen, uns bei der Integration von Migranten noch mehr anstrengen. Hasserfüllte Ideologien – wie solche aus Anders Breivik’s krudem „Manifest“ oder wie sie auf Hetzblogs wie PI verbreitet werden – müssen bereits im Keim erstickt werden. Die Meinungsfreiheit muss auf das Spektrum des politischen Konsens beschränkt bleiben.

    [Ironie aus]

  27. #30 WahrerSozialDemokrat

    😆

    Zum Zitieren: Sicher darf man, ich persönlich traue es mir beim besagten Text nicht zu. Er lebt vom homogenen Aufbau, Einzelpassagen werden ihm nicht gerecht. Wer es versuchen will, kann es, aber es scheint mir schwierig.

  28. Auch die Opfer des muslimischen Amokläufers von Fort Hood (13 Tote und 42 Verletzte) sind Opfer der Political Correctness.

    Hat man etwas gegen diese potentielle Gefahr getan? Natürlich nicht. Wer will der Islamophobie und des Vorurteils gegen die Religion eines Kollegen beschuldigt werden? Über dergleichen darf man nicht sprechen. Auch jetzt noch nicht. Selbst noch nicht, seit wir wissen, daß Hasan mit einem bekannten Propagandisten des Dschihad im Jemen in Kontakt stand.

    http://zettelsraum.blogspot.com/2009/11/zitat-des-tages-politische-korrektheit.html

  29. Wenn Meinungen permanent unterdrückt werden,radikalisieren sich irgendwann diejenigen,deren Auffassungen nicht vertreten werden.Wenn es dann keine Partei gibt die den Unmut in politische Bahnen kanalisiert,können sich Menschen im Untergrund zusammenfinden,um die bestehenden Probleme mit Gewalt zu lösen.Martin Luther King nannte das den Aufstand derjenigen,die sonst nicht gehört werden.Vielleicht wird es in Deutschland am schlimmsten abgehen,da in diesem Land die Unterdrückung der Meinungsfreiheit am weitesten fortgeschritten ist.Es bedarf nur einer Initialzündung z.B.ein islamistischer Anschlag mit mehreren hundert Toten.Danach wird niemand mehr den Unmut aufhalten können.Damit keine Missverständnisse entstehen,ich wünsche mir ein solches Szenarium nicht.Dazu fehlt mir der Zynismus der Regierenden.Aber wenn es so kommen sollte,könnte der „Aufruhr“ auch die Regierung hinwegfegen.Ich glaube nicht,dass sich die Polizei und die Bundeswehr gegen das Volk stellt.

  30. Der Mann oben hat Recht!

    Wie ich hier schon einmal sagte: Diese Gesellschaft gebiert Menschen wie Breivik…(wie auch den Amokläufer von Emsdetten und den von Winnenden)!

    Breivik ist natürlich ein Extrem-Fall, er ist komplett durchgedreht!

    Die anderen, die ihre Meinung und ihre menschlichen Gefühle nicht aussprechen dürfen (weil sie sonst von den Gutmenschen als Nazis, RAssisten, Rechtsradikale etc diffamiert werden), drehen langsam durch, sie gehen langsam zugrunde in Form von: Ängsten, Burn-out, Depressionen, sonstigen psychischen Störungen, die dann u.a. zu psychosomatichen Erkrankungen, Alkoholismus und auch Suizid führen.

    Die Gutmenschen sind das Übel, weil sie die Menschen nicht mehr Mensch sein lassen!

  31. Auch im Fall Kämmerer lohnt es sich, das zitierte Original zu lesen, Kämmerer schreibt:

    DER SPIEGEL zeigt in seiner aktuellen Ausgabe 31/2011 exemplarisch, wie weit jene SchreibtischtäterInnen der Political Correctness das Denken der Menschen unterdrücken wollen – sie definieren Political Correctness als eine „politisch korrekte gesellschaftliche Toleranz“ und somit explizit als das Gegenteil dessen, was pc ist.

    Es handelt sich just um die PI-Passage, und wer das Wort „vermeintlich“ unterschlägt, verfälscht den Text. Es heißt da:

    „,PI‘ steht für ,politically incorrect‘ und ist mittlerweile zum Kampfbegriff geworden, mit dem sich die Autoren von fremdenfeindlichen Texten vom vermeintlichen Mainstream der ,politisch korrekten‘ gesellschaftlichen Toleranz … distanzieren.“

    Man kann „vermeintlich“ auch durch „angeblich“ ersetzen. Weiter schreibt Kämmerer:

    DER SPIEGEL hat somit an den Selektionsrampen des Agenda-Settings den Weg zu weitere Exzessen politisch korrekt geebnet.

    Den Satz hätte Wolfgang Hübner ihm nicht durchgehen lassen dürfen, „Selektionsrampe“ geht überhaupt nicht, damit diskreditiert er alles Übrige. Nebenbei: Indem Kämmerer das große Binnen-I benutzt („SchreibtischtäterInnen“, „RedakteurInnen“), ist er selbst politisch korrekt.

  32. Aus Kämmerer:
    „8. … Ein Staat und eine Gesellschaft, die das Soziale zerstört und das Asoziale vergesellschaftet, also verallgemeinert hat, führt nach den Denkmustern Breiviks einen Krieg gegen die eigene Bevölkerung. …“

    Wieso nur nach „den Denkmustern Breiviks“???!

    Ein Staat/eine Gesellschaft, die die eigene Bevölkerung bekämpft, aktiv oder passiv durch Geschehenlassen, verwirkt doch jeden Anspruch auf Autorität.
    Welche Legitimität kann eine solche Macht haben?!

    Ich stelle fest, die öffentliche und politische Reaktion auf Breivik´s Tat ist der in einer Diktatur sehr sehr ähnlich.
    Wo ist noch ein Unterschied??

    Bloß dass die Menschen in einer, wie z.B. einer ehemaligen Ostblock-, Diktatur der veröffentlichten Meinung sehr sehr skeptisch gegenüber stehen, ihr tendenziell immer misstrauen.

    Unsere Massen sind selbst dafür zu blöd!

    Daher steuern wir weiter in den Bürgerkrieg.
    Denn Breiviks Tat und wie damit nun öffentlich umgegangen wird, bedeutet ein „Weiter weiter wie bisher, bis nichts mehr geht!“ durch die Machthaber.

    Und es geht noch einiges!
    (vgl. The Soviet Story, Youtube!)

    Dazu muss man kein Islamkritiker oder was sie sonst mangels Vokabular und Horizont „Rechtsradikaler“ nennen, sein:

    z.B. Udo Ulfkotte schreibt Bände über den vorsätzlichen Niedergang.

    Niedergang durch Medien und Politik.
    Sie tragen die Hauptschuld. Allein.

  33. Ich traue mich, das Gesamtkunstwerk in Teilen zu zitieren. 😉

    Wer den Schlussfolgerungen nicht ziehen mag, obwohl sie sich unschwer aus Breiviks Manifest „2083“ destillieren lassen, wer die Vernunft wider besseren Wissens aus Gründen einer totalitären Political Correctness unterdrücken will und eine Dämonisierung und somit Antirationalisierung betreibt, verhöhnt und opfert nicht nur die Opfer zum 2. Mal, sondern:

    – opfert das Vernunftsprinzip, da dem Bürger die Fähigkeit abgesprochen wird, durch eigenes Denken zu richtigen Schlüssen zu gelangen;

    – opfert ohne Vernunftsprinzip die freie, offene Rede;

    – opfert ohne freien, öffentliche Rede und Diskurs die Demokratie;

    – opfert das Selbstbestimmungsrecht des Individuums, denn ohne Demokratie kann das Volk, „vox populi“ nicht mehr das eigene Schicksal bestimmen;

    – opfert in der Summe die Zukunft einer offenen Gesellschaft;

    – opfert im Speziellen die Angehörigen der Opfer, da ihnen die wahren Ursachen und Motive des Täters vorenthalten werden, und sie so ihre Trauer und Schmerz ins Unendliche verlängern;

    – opfert zudem als zynische Pointe, die Legitimierung der 4. Gewalt im Staate, denn sie stirbt den moralischen Tod, wenn die System-Medienagenda Totalitarismus lebt und fordert.

    Und ich möchte den Faden weiterspinnen:

    Wer bzw. welche Regierungsform kann ein Interesse daran haben, dem Volk/ihren Völkern diese Opfer abzuverlangen?

    Dass „die Regierung“ bzw. Teile davon durchaus wissen, was sie „opfern“, davon darf man guten Gewissens ausgehen.
    Wir schimpfen zwar oft über unsere abgehobenen Deppen und Versager, aber unter Grantie bestehen die „Eliten“ nicht aus ungebildeten Grenzdebilen.

    Unterschätze nie Deinen Gegner….

  34. Was sie -die Machthaber in Medien und Politik Westeuropas- nicht ertragen ist, dass ABB eine Frucht ihres Menschenversuchs ist und die Massen davon etwas mitbekommen könnten!
    😉
    Deshalb versuchen sie es eilfertig, jedem ihrer Feinde anzuhängen…

  35. @# 32 Karl Seidl
    Zunächst sollte unser Staat seine Handlungsfähigkeit im Sinne einer
    wehrhaften Demokratie wiedergewinnen. Der Staat sollte etwa bei der
    Islam-Konferenz klarmachen, daß gewisse zivilisatorische Standards
    nicht verhandelbar sind, unser Staat hat von Fremden Einwanderern
    zu fordern und deren z.T. unverschämte Forderungen unmißverständlich
    zurückzuweisen. Gleiches gilt für die Propaganda der türkischen DITIB
    und Erdogans. Der Staat sollte die Heimholung des integrationsfeindlichen
    Teils des türkischen Volkes in die Türkei anmahnen.
    Die Illegalen Ausländer ( wahrscheinlich eine Million) sind kompromisslos
    auszuweisen, bei Verschleierungsversuchen der Herkunft Abschiebehaft,bis
    das Herkunftsland wiedereinfällt.
    Keine Sozialleistungen für Ausländer, so sie nicht mindestens zehn Jahre
    sozialversicherungspflichtig in Europa gearbeitet haben.
    Insbesondere keine Sozialhilfe, kein Kindergeld für Ausländer, die keine
    Beschäftigung aufnehmen. Integration ist und bleibt wie überall eine Bringschuld der Fremden.
    Nicht zuletzt, Deutschland war nie und will nie ein Einwanderungsland sein.

  36. …dass das Massaker in Norwegen hätte verhindert werden können, wenn nicht ein öffentliches Klima aus Angst und Verrat politisch inkorrekte Diskussionen unterdrückt hätte

    Ja, das glaube ich auch. Diese gesellschaftliche reflexartige Ablehnung von Islamkritikern isoliert die ganze Szene und macht viele sehr einsam.

    Mit Hamas und Hisbollah will man reden, aber wenn es um genau die Kritiker von Terror, Sharia und Taquija geht, dann sind diese Kritiker gleich Rechtspopulisten, Nazis und Böse.

    Das alles ist zutiefst ungerecht – und die Basis, auf der die Gesellschaft dabei steht, ist aus Sand – und sie wird bald in diesem Treibsand – langsam aber sicher – untergehen.

    Dann heisst es hinterher wieder: „Hätten wir doch auf die wenigen Mahner gehört“ und „Warum habt ihr nichts getan, als ihr noch konntet?“

  37. Natürlich sind die Politiker mit schuld an den heutigen und kommenden gefährlichen Situationen, die meinen, ihre Länder UNBEGRENZT mit muselmanischen „Zuwanderern“ fluten zu können. Die Verharmlosung dieser Ungeheuerlichkeit ist eine Hetze gegen und ein Verrat am eigenen Volk.

    Helmut Schmidt hat die Gefährdung des Inneren Friedens vorhergesehen. Ich möchte das Zitat aus seinem Buch von 2008 nicht noch einmal hier bringen.

  38. Solche Taten kann man nicht verhindern. Es gibt immer wieder Verwirrte und Verirrte. Mich nervt das ewige „Schuldige-suchen“.

  39. 2030 – Wenn der Muezzin dreimal ruft !

    Das politische Klima in Europa ist doch zur Zeit immer noch auf Schweigen aus. Wer wie Sarrazin Probleme anspricht, wird als „NAZI-Schwein“ beschimpft. „Islamkritik – nein danke!“So siehts doch oft aus. Und in Norwegen war das wahrscheinlich kaum anders, Einwanderer kamen ins Land. Was muss sich bei einigen anstauen, die dann keinen Ausweg als den falschen Weg der Gewalt sehen ?

  40. Teil 2 : Und wenn dann in Zukunft der Muezzin zum Gebet ruft – sollen wir das dann beklatschen ? Darf man keine Kritik äußern ?

  41. Eine wunderbare Analyse!

    PC entzieht der Demokratie ihre Legitimation!
    Das sollten sich mal alle die Schönredner hinter die Ohren schreiben.
    Ich fürchte aber, sie werden diese Analyse nicht lesen.

  42. Inhaltlich stimme ich mit dem Artikel ueberein. Allerdings hat so ein Dreckstyp wie der Breivik nicht verdient, dass man ihm eine oeffentliche Plattform bietet, auf der seine Thesen diskutiert werden. Menschen ermorden ist „out of range“, damit lautet die Devise: totschweigen, am besten alle seine Erguesse vernichten. Das meine ich ganz ernst: erst so wird seine Tat so richtig rundherum sinnlos. Deutschland und die Welt werden dadurch nicht aermer.

  43. Eine hervorragend Analyse, die den Kern der Sache zu 100% trifft. Dieser Aufsatz sollte „Zwangslektüre“ für jeden Deutschen werden. ^^

  44. #26 WahrerSozialDemokrat (07. Aug 2011 12:27)

    #23 TheNormalbuerger (07. Aug 2011 12:06)

    Viele von denen werden gewohnheitsmäßig ihr Fähnchen in den Wind hängen: “Das habe ich nicht gewusst!”

    Darf man denen dann politisch unkorrekt eins aufs Maul hauen und bekommt dann Blogger-Bonus?

    Jedenfalls sollten keine Persilscheine verteilt werden. Nicht schon wieder.

  45. Eine Folge von PC meldete eben die RBB-Abendschau:

    „23-Jähriger wird auf S-Bahnhof Warschauer Straße von sieben Männern angegriffen.
    Man hielt ihn wegen seiner Kleidung für einen Rechtsextremisten.“

    Der Tagesspiegel schreibt dazu:

    „Wegen verdächtiger Kleidung
    Die Angreifer hatten das Opfer zunächst nach seiner politischen Gesinnung gefragt.

    Der Mann hatte gegen 22 Uhr den S-Bahnhof Warschauer Straße verlassen und war von etwa sieben dunkel gekleideten Männern auf seine Kleidung und politische Gesinnung angesprochen. Offenbar hielten sie den 23-Jährigen für einen Angehörigen der rechten Szene, teilte eine Polizeisprecherin mit. Er habe ein T-Shirt mit einem Sonnensymbol getragen, dies „sei aber kein Hakenkreuz oder ähnliches“ gewesen, sagte die Sprecherin. Das Opfer habe gegenüber den Angreifern eine Zugehörigkeit zur rechten Szene bestritten. Dennoch schlugen und traten die Unbekannten auf ihn ein.

    Sie folgten ihm bis zur Revaler Straße, während sie weiter auf ihn einschlugen.“

    Kein
    Reiner Zufall,
    dass das heruntergespielt wird.

    Was ist jetzt politisch korrekte Kleidung, damit man nicht zusammengeschlagen wird?

  46. #39 Heta

    Den Satz hätte Wolfgang Hübner ihm nicht durchgehen lassen dürfen, „Selektionsrampe“ geht überhaupt nicht, damit diskreditiert er alles Übrige.

    Ah ja. Und wie wäre es, das Zitierte im Kontext zu betrachten, was weiterhin so lautet: …,die Hatz auf Andersdenkenden darf weitergehen, die sozialen Steinigung beginnen, rücksichtslos, bis der publizistische Mob seine Opfer im öffentlichen Diskurs vernichtet hat. Die ersten Opfer: Demokratisch gesonnene Menschenrechtler, die die Unmenschlichkeit des totalitären Islam thematisieren und im Ergebnis als „rechtspopulistisch“ in die soziale Nazi-Ecke gestellt werden.

    Nun, geht Ihnen die AUTOBAHN aus? Ich hoffe es doch. Immer wieder das Selbe. Als probates Mittel scheint allen „Guten“ zu dienen , Textteile aus dem Kontext zu reißen, um die Aussage komplett in ihrem niederen Sinne, der angeblich bestehenden Mehrheit geschuldet, um zu deuten. Fühlen Sie sich hiermit bitte ertappt.

  47. @ #46. Nein, man kann solche Taten nicht verhindern. Aber warum verirrte und verwirrte? Ich denke, er war bei klarem Verstand und wie erklärt worden ist, diente die Tat der Verbreitung seiner Schriften. Dies funktioniert sicherlich.

  48. #4 sabinesiebert (07. Aug 2011 10:12)

    Islamkritik zeigt lediglich die Versäumnisse auf.

    Das kommt darauf an, wie sie betrieben wird und ob sie zu politischen Zwecken missbraucht wird, oder nicht. Nicht jede Islamkritik ist auch zutreffend und nicht jeder selbsternannter Kritiker hat sich ernsthaft mit dem Thema auseinandergesetzt. Islamkritik ist ein „Modethema“ geworden, von dem nicht wenige zu profitieren wissen – mit geschickt propagierter Islamkritik kann man heutzutage Millionär oder Parteiführer werden. Wirkliche Ideen für ein friedvolle Zusammenleben, oder gar das Erarbeiten eines vernünftigen Konzeptes zur Zukunft Europas (die Themen bedingen sich gegenseitig) sind hingegen harte Kernerarbeit, für die man selten Aufmerksamkeit, oder gar Lob, erfährt.

    Kritik allein ist nie genug, echtes Gewicht erhält sie nur, wenn ihr sinnvolle und nachvollziehbare – sprich machbare – Konzepte und Reformvorschläge folgen! Darin unterscheiden sich die echten Kritiker von den Populisten, die auf billige Weise von einem Modethema profitieren wollen.

Comments are closed.