Hans-Ulrich Jörges, Mitglied der Stern-Chefredaktion, sieht sich offensichtlich als eine Art Zensurapostel der Medienszene. Im aktuellen Stern bringt er im Anschluss an den Anti-PI-Artikel „Die offene Gesellschaft und ihre Feinde“ einen „Zwischenruf aus Berlin“ mit dem Titel „Sarrazin 2.0“. Der Beitrag ist ein Beleg für ein hohes Maß an faktischem Unwissen über den Islam und die Realitäten in diesem Land, gepaart mit einer Überdosis oberlehrerhafter Doppelmoral.

Von Michael Stürzenberger

Schon die Überschrift lässt ahnen, auf welch ideologischer Geisterbahnfahrt sich der Stern-Mann befindet:

Der Massenmörder von Oslo ist der erste Terrorist einer auch bei uns tief verwurzelten ANTIISLAMISCHEN BEWEGUNG – getragen nicht von Neonazis, sondern von rasendem Bürgertum. Wir brauchen eine zweite Sarrazin-Debatte.

Welche Bürger „rasen“ denn hier, Herr Jörges? Die Kreuzberger Mitbürger mit Migrationshintergrund, die mit „Hau ab, Sarrazin“ und „Raus hier“ den ehemaligen Berliner Finanzsenator anbrüllten und aus „ihrem“ Viertel vertrieben? Jörges ist einer von vielen linksgestrickten Journalisten, die sich moralisch über Sarrazin und sein überaus sachlich gehaltenes Buch „Deutschland schafft sich ab“ empören, ohne sich mit den dort beschriebenen Fakten auseinanderzusetzen. Der gesunde Menschenverstand bleibt auf der Strecke, wohingegen es zum Beleidigen immer reicht:

Sarrazin unter Sozialdemokraten, das ist eine Schande für die Partei Willy Brandts, der in Norwegen im Exil war.

Diese Formulierung lässt tief in die verschrobene Gedankenwelt des Hans-Ulrich Jörges blicken. Ein unerlaubter Tiefschlag weit unter der Gürtellinie. Jörges stellt Sarrazin allen Ernstes als Feind einer offenen, toleranten und liberalen Gesellschaft hin. Und nicht etwa den Islam, der überall auf der Welt eine knallharte und zutiefst intolerante Monokultur installiert, sobald er an der Macht ist. Aber Linke haben eben ein seltsames Faible für diese Ideologie. Man kann sie fast als geistige Kollaborateure jener antidemokratischen Kräfte bezeichnen, die dieses Land in eine totalitäre Diktatur verwandeln wollen. Aber vielleicht pocht ja ein ähnlicher Herzenswunsch in manch linker Brust, um die verhasste „spießbürgerliche“ Gesellschaft endlich loswerden zu können.

Was linken Helfershelfern allerdings nach der Machtübernahme durch den Islam droht, könnten sie am Beispiel des Irans 1979 erkennen. Aber Geschichtsverständnis haben die Islam-Appeaser sowieso nicht, denn dann wüssten sie, dass diese totalitäre Ideologie im Lauf der Geschichte mehr als eine halbe Milliarde Menschen massakriert hat. Wenn man weiß, wie linke Hirnwindungen ticken, dann perlt auch die Jörgsche PI-Beurteilung wie Regentropfen an einer Fensterscheibe ab. Wobei es in der vergangenen Woche durchaus noch unsachlichere Kritik an PI gegeben hat:

Nein, rechtsextremistisch, neonazistisch im klassischen Sinn ist jene antimuslimische Bewegung nicht, auf die sich nun der Blick der Öffentlichkeit richtet, die zwischen Ablehnung und Hass oszilliert und in Norwegen ihren ersten Terroristen hervorgebracht hat. Diese europaweit eng verflochtene Bewegung rekrutiert sich nicht aus Randmilieus, sie wurzelt tief und breit in der Mitte der Gesellschaft. Ihre deutsche Plattform, das Internet-Blog,Politically Incorrect“ (PI) des Sportlehrers Stefan Herre aus Bergisch Gladbach, zählt seit Mai 2008 mehr als 43 Millionen Besucher und ist keineswegs antisemitisch oder antiisraelisch. Im Gegenteil:

PI tritt – wie auch der strohblonde Massenmörder von Oslo in seinem 1518 Seiten langen Internet-Manifest – dezidiert proisraelisch auf, zählt den jüdischen Publizisten Henryk M. Broder zu seinen Helden, bietet Links an zur Website der israelischen Botschaft oder zum Weblog ,Jewish Internet Defense Force“ und offeriert T-Shirts mit den Aufdrucken: ,Sarrazin statt Muezzin“, ,,Wien 1683″ (wo die Türken geschlagen wurden) und ,,Gemeinsam für Israel“. Neonazis? Unsinn.

PI feiert als Leitfiguren Thilo Sarrazin, der beklagt ,,Deutschland schafft sich ab“, wie den holländischen Rechtspopulisten Geert Wilders, der den Islam faschistisch nennt und ein Verbot des Koran fordert, das ,Mein Kampf einer Religion, die andere eliminieren will“. Beider Publikum, in den Niederlanden bei Wahlen, in Deutschland bei Sarrazins umjubelten Lesungen, ist rasendes Bürgertum. Ich habe es kennengelernt, als ich nach Kritik an Sarrazin, stimuliert von PI, überschwemmt wurde von Hass-Mails, gipfelnd in dem Satz: ,,Alle gläubigen Moslems, die nach dem Koran leben, sind potenzielle Mörder.‘ Vom Hass verblendete Antiislamisten auch?, möchte man nun zurückfragen.

Werter Herr Jörges, wollen Sie wissen, von wem der von ihnen zitierte Satz über die gläubigen Moslems und potentiellen Mörder im Original stammt? Von einem arabischstämmigen Ex-Moslem, der seine Religion genau kennt. Er war als vom Islam völlig indoktrinierter Jugendlicher nach Deutschland gekommen und befand sich auf dem besten Wege, zum Terroristen zu werden. Bereit, für seinen Glauben zu töten und selbst dabei als „Märtyrer“ zu sterben. Wie zigtausende andere Glaubensgenossen auch. Sein Name ist Nassim Ben Iman.

Aber warum mit Fakten aufhalten, wenn man doch so schön schwadronieren kann – zum Beispiel über PI:

Zwar gingen die Pl-Macher erschrocken auf Distanz zu Breivik: „der größte Feind der Islamkritik“. Und am Sarrazin-Hype beteiligte Medien suchten ihn als Teufel“ irdischen Zusammenhängen zu entziehen, ,,Bild“ startete gar flugs einen Entlastungsangriff auf Gabriel. Doch bei PI rutschten überaus verräterische Statements zu dem Massenmörder durch: ,Was er schreibt, hört sich ganz vernünftig an.‘ Oder: ,,Den über 1 Million Ermordeter aus den 17000 islamischen Attentaten stehen nun 90 Tote aus einem singulären christlichen Terroranschlag gegenüber.“

Das mörderische Manifest taucht vieles in ein neues Licht, das im selben Gedankengebäude wohnt: die Angst vor Europas Untergang. Breivik wie Broder erkennen muslimische ,,No-go-Areas“; Breivik zitierte gar eine Empfehlung Broders, aus Europa auszuwandern.

Manchmal fragt man sich, in welcher Welt Jörges wohnt. Vermutlich in einem abgeschirmten Villenviertel des Rotweingütels, in dem man nicht mitbekommt, wie sich immer mehr Stadtteile dieses Landes in islamisch beherrschte Zonen verwandeln, in denen bereits die Scharia angewendet wird. Über die rasch wachsenden No-Go-Areas in deutschen Großstädten kann Herrn Jörges der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei ein klein wenig Nachhilfe liefern.

Dort gilt bereits die Scharia. Jeder sogenannte „Ehrenmord“ – wir wollen ihn vielleicht besser „Scharia-Mord“ nennen – ist ein Beispiel dieses angewandten islamischen Rechtes. „Wer die Religion verlässt, den tötet“ fordert der Prophet Mohammed, das perfekte Vorbild aller Muslime, und so wird auch hierzulande viel zu oft gehandelt. Vor fünf Jahren holte sich der Bruder von Hatun Sürücü in einer Berliner Moschee die Erlaubnis zur Tötung seiner Schwester. Nach einer Information aus dem PI-Kommentarbereich war es die „Ashabi Kehf Camii“-Moschee in Wedding, deren Anhänger als extreme Ideologen gelten“, wie auch die Zeit im Juli 2009 berichtete.Das Bundeskriminalamt listet von 1995 bis 2005 125 „Ehrenmorde“ auf. Wieviele junge Frauen zwangsverheiratet werden, weiß kein Mensch. Aber Jörges scheint immer noch im Taka-Tuka-Land zu leben:

Breivik wie Sarrazin rechnen europäische respektive deutsche Fertilität gegen islamische Fruchtbarkeit auf; beide halten muslimische Migranten ökonomisch für nutzlos. Und wie liest sich nun Sarrazins Albtraum? „Das Deutsche in Deutschland verdünnt sich immer mehr, und das intellektuelle Potenzial verdünnt sich noch schneller. Wer wird in 100 Jahren ,Wanderers Nachtlied‘ noch kennen? Der Koranschüler in der Moschee nebenan wohl nicht“ Was richten solche Sätze an? Die Verwirrung der Geister reicht bis hinauf in die Elite.

Und zwar bis hinauf in die Chefredaktion des STERN. Herr Jörges, informieren Sie sich über die Fakten des Islams. Lesen Sie den Koran und nehmen Sie ihn ernst. Das ist kein verstaubtes Büchlein aus dem 7. Jahrhundert, es ist der zeitlos gültige Handlungsleitfaden für alle Muslime, die gläubig sind. Und das sind verdammt viele.

Lesen Sie, und beklagen Sie nicht, dass es in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts in Deutschland so wenige Scholls, Elsers und Stauffenbergs gegeben hat. Sie, Herr Jörges, verhalten sich zum Islam genauso wie die damals beschwichtigende, verharmlosende und schweigende Masse zum Nationalsozialismus. Die schwammen alle mit dem Strom und diffamierten diejenigen, die die Wahrheit sprachen.

Die Geschichte wiederholt sich leider immer wieder.

Kontakt zum Stern: info@stern.de

image_pdfimage_print

 

151 KOMMENTARE

  1. Parallelen zu Bahners treten deutlich hervor: Dieser ist in der heute noch Problem-Mihigru-freien Bonner Südstadt aufgewachsen. Bei Jörges kann es nicht anders sein. Wer solche Meinungen aus dem Elfenbeinturm äußert, kann nur Teil einer realitätsfremden Schickeria sein.

  2. …den Jörges fand ich früher mal so gut.
    Der einzig vernünftige Reporter beim Stern.
    Einen Presseclub mit ihm hab ich mir vor Jahren immer angesehen, ohne ihn nicht. Doch irgendwann wurde er komisch. Das fiel mir bei dem Presseclub um den Gäfken ziemlich auf, als er sehr harsch gegen den „Folterer“ von der Polizei polemisierte. Und mittlerweile scheint er vollkommen seinen Verstand verloren zu haben. Traurig zu sehen, was mit so einem hellen Kopfen doch passieren kann. …

  3. Breivik war der erste? Und dann? Ausbildungscamps, Glaubens-Buch, Finanzierung durch Staaten, Anwerbung in Tempeln, internationale Koordination?

    Sie haben eine Phobie. Gehen Sie zum Arzt.

  4. Ideologisch verblenderter Hetzschreiberling, der sollte sich mal untersuchen lassen. Das solche Leute immer noch Gehör finden ist unerträglich.

  5. Zum Schluss meint er noch es bräuchte eine ‚zweite Sarrazin Debatte‘ , und für diese hätte ich einen Vorschlag.

    Wie wäre es denn damit wenn beim Thema Genetik einmal Genetiker zu Wort kämen, und Soziologen, Berufpolitiker und Theaterstudiumsabbrecher einfach mal ihren Mund halten und denen zuhören die vom Thema was verstehen?

  6. Wenn ein ehemaliger Sponti und Straßenkämpfer,
    der auch Polizisten und das Amerikahaus mit Steinen beworfen hat den moralischen Finger hochstreckt, denke ich immer an die Elster, die der Amsel beibringen will wie man richtig singt.

  7. Nein, rechtsextremistisch, neonazistisch im klassischen Sinn ist jene muslimische Bewegung nicht, auf die sich nun der Blick der Öffentlichkeit richtet, die zwischen Ablehnung und Hass auf alle Anderdenkenden oszilliert und in in der Welt jede Menge Terroristen hervorgebracht hat. Diese weltweit eng verflochtene Bewegung rekrutiert sich nicht aus Randmilieus, sie wurzelt tief und breit in der Mitte der islamischen Gesellschaft.
    Dieser Text wurde leicht verändert und zeigt die einfältigen Textbausteine mit denen dieser minderbegabte und politisch ungebildete Agitator hantiert. Als linkslastiges Füllmaterial ist dieser Dillettant in jeder albernen Talkshow ein stets gern gesehener Gast, der mir jedes Mal aufs Neue stichhaltige Argumente dafür liefert, warum ich den Stern am Kiosk links liegen lasse.

  8. konnte mir nicht alles durchlesen, soviel kotzen geht nicht sorry, aber der typ ist gut, der müsste die sarrazin medailie oder so bekommen, der kontrast von dem was der rauskotzt und was sich in der gesellschaft ereignet, der´kontrast könnte nicht grösser sein, diese typen prügeln ja die leser nahezu auf pi, ich habe achtung vor dem mann

  9. Der Stern geilt jeder Form von linker Zeitgeistgemäßer „Berichterstattung“hinterher.
    Welche Methoden er dabei anwendet müßte jedem noch nach der erscheinung der Hitler-Tagebucher in Erinnerung sein.
    Den Dreck mit dem Stern auf der Titelseite kommt mir seit etlichen Jahren nicht einmal mehr als bedrucktes Toilettenpapier ins Haus .

  10. Jörges:“Aber Widerspruch ist geboten – In einer zweiten Sarrazin-Debatte. Das wird man doch noch mal sagen dürfen. Nicht noch mal“.

    Das ist zwar völlig wirr, ab ich versuche zu erraten, was er meint. Sarrazin 2.0 soll eine „Debatte“ ohne Gegenmeinungen werden. Das ist Propaganda. Diese geistige Haltung ist mit dem Grundgesetz nicht vereinbar.

  11. Lieber Herr Joerges, nach ihrer Hetzschrift werde ich mit einem Quaentchen mehr Genuss die sinkende Auflage ihres linken Blattes verfolgen.

    Antidemokratische Schriften, die der stummen Mehrheit einer Bevoelkerung ganz die eigene Meinung verbieten wollen, gehoeren in die 30ger Jahre der deutschen Geschichte.
    Es ist eine Schande, dass so ein verblendeter Mensch sich ueberhaupt Chefredaktuer nennen darf.

  12. hmm… kommt jetzt nach den Hitlertagebüchern, die orginal Tagebücher Mohammed’s???

  13. Tja, die Schäferhunde der Political Correctness müssen immer lauter kläffen, weil immer mehr Schafe aus der Herde ausbrechen, weil sie sehen, dass sie nicht auf die üppigen grünen Weiden der multikulturellen Utopie geführt werden sollen, sondern in ein eingezäuntes Gehege, wo schon der Lastwagen zum Schlachthof wartet.

  14. Vielleicht sollte Jörges in Südsomalia Urlaub machen. Da kann er seinen Realitätsbezug schärfen und zuschauen, wie unter der Terrorherrschaft der Al-Shabab-Islamisten tausende Kinder den Hungertod sterben.

  15. Was ist eine „offene gesellschaft“?

    Was ist gesellschaft? Marx!
    Was ist offen?
    Jeder kann kommen, machen was er will. Nehmen was er will.

    Ein irrenhaus!

    Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.

    Trifft nun schon für ganze völkerschaften zu!

  16. Jörges ist der typische 68er: großmäulig, besserwisserisch, inkompetent und naiv.
    Der hat vom Islam keine Ahnung, maßt sich aber an, im Islam eine unterdrückte und bedrohte Religion zu sehen.
    Der Mann tickt nicht ganz richtig, was er mit allen 68ern gemein hat.

    PS.
    In den diversen Talk Shows ist er schon immer als besserwisserischer Oberleherer der Moral unterwegs gewesen.

  17. #17 dumpfe masse (07. Aug 2011 11:33)
    immerhin PC und Hallalgerecht, verschweig das bitte nicht

  18. Ich finde Jörges Meinung nicht richtig, das vorweg. Und wo Menschen wie Jörges Unrecht haben soll ihnen vehement widersprochen werden. Deshalb bin ich bei PI gelandet, dessen Beiträge ich mag, die Kommentare einiger Leser allerdings nicht.

    Journalisten wie Jörges (den ich bislang recht gut fand weil er Streit nicht aus dem Wege geht) haben sich durch die von ihnen vertretende Meinungen nicht per se als Mensch disqualifiziert.

    Wer hier Antidemokrat ist muß nicht diskutiert werden oder „elohi_23“? Welche Bildung qualifiziert Dich denn zu so profunder Stellungnahme? Irgendwann rächt sich die negative Einstellung zum GEZ-Fernsehen, spätestens wenn man merkt, wie sich ständige Berieselung mit werbeverseuchtem Unterschichtenfernsehen auswirkt.

    Dann mal Gute Nacht Deutschland.

  19. Jörges hatte allerdings durchaus andere Zeiten, in denen er selbst gegen den Mainstream angeschrieben hat. Ein Beispiel ist ein Kommentar von ihm zu Hartz IV: „Der Kommunismus siegt – Arbeit wird verhöhnt, Nichtstun belohnt“. Für diesen Kommentar hat er damals ordentlich Prügel bezogen.

  20. In keiner Staatsform kann die politische Elite auf Dauer gegen die Regierten Macht ausüben!

    Wir haben das mit dem Zusammenbruch des Ostblocks gesehen, wir haben das mit Franco gesehen, wir sehen das z. Zt. in der arabischen Welt und wir sehen es auch in Europa und mit dem 4. Reich aus Brüssel.

    Sie Spirale dreht immer schneller und das Problem mit der ismamischen Immigration ist wie das Problem mit dem Euro das Problem der neomarxistischen politischen Klasse.

    Jörges ist ein Rädchen aus dieser Klasse. Ein Neo-Marxist, der aus Gründen der Ideologie nicht die Realität nüchtern anlysieren will. Das ist zwar arnmselig und dennoch Realität.

    Unser aller Problem ist aber die Zeit. Wenn die Korrektur nicht bald eingeleitet wird, dann wird es zu Bürgerkriegen kommen und wieder einmal war der terroristsche Marxismus und seine idiotischen Apologeten der Trigger.

  21. Jörges: „Vom Hass verblendete Anti-Islamisten“

    Mir ist eine gewisse Einwanderungsgruppe ziemlich egal, wenn sie keine Störungen des
    Betriebssystems verursachten. Da gibt es jedoch
    einige ! Punkte anzuführen. – Nennen wir es doch konstruktive Kritik…und entsprechende Maßnahmen Und solange die Politik geschwiegen hat und sogar Tatsachen fälscht, den Bürger belastet (auch finanziell)…darf man sich nicht wundern.

  22. Hans-Peter Friedrich gibt im aktuellen Spiegel auch seinen Senf dazu.

    Sry für die Formatiereung, die bestimmt wieder nicht passt.

    SPIEGEL: Hat sich die Politik zu wenig um das extremistische,antiislamische Milieu
    gekümmert, das in den letzten Jahren in
    Europa entstanden ist?

    Friedrich: Es gibt immer Abwehrreaktionen gegen das Fremde. Diese Abwehrreflexe müssen wir durch Prävention und Aufklärung in einen rationalen Diskussionsprozess überführen. In Deutschland ist uns das bisher ganz gut gelungen. Wirsind ein weltoffenes Land.

    SPIEGEL: Und dennoch gibt es auch bei uns eine wachsende Strömung, die vor allem im Internet gegen den Islam Stimmung macht und vor einer angeblich drohenden Überfremdung warnt. Breivik ist mit seinem Gedankengut offenbar nicht allein.

    Friedrich: Zwischen den kruden politischen Thesen, wie sie mancher islamfeindliche Blog im Internet verbreitet, und einem Massenmord, wie Breivik ihnbegangen hat, liegt ein weiter Weg. Aber Sie haben natürlich recht: Es gibt bestimmte politische Meinungen in diesem Umfeld, bei denen man erschrocken darüber ist, wie unreflektiert und voller Vorurteile sie sind. Man muss aber auch sehen, dass der Missbrauch des Islam durch islamistische Gewalttäter dazu beigetragen hat.

    SPIEGEL: Haben Sie eine Erklärung dafür,
    warum es im deutschen Bundestag keine
    Partei wie die Fortschrittspartei in Nor-
    wegen oder einen Wilders gibt?

    Friedrich: Uns ist es gelungen, fremdenfeindlichen Thesen den Boden zu entziehen. Dadurch ist für solche Parteien bei uns kein Platz. Die Parteien haben sich vor dem Hintergrund historischer Erfahrungen in Deutschland bemüht, das gesamte demokratische Spektrum abzudecken. Franz Josef Strauß hat das für die CSU auf die Formel gebracht,dass es rechts von der CSU keine demokratische
    Partei geben darf.

    Hier das ganze Interview und das Essay „Ökonomischer Dschihad“

    http://linksave.in/18319627444e3e5efa8474a

  23. Zitat:

    „Nichts ist uns verhasster als der rechtsstehende nationale? Besitzbürgerblock!“

    – Joseph Goebbels

  24. Sie, Herr Jörges, verhalten sich zum Islam genauso wie die damals beschwichtigende, verharmlosende und schweigende Masse zum Nationalsozialismus. Die schwammen alle mit dem Strom und diffamierten diejenigen, die die Wahrheit sprachen.

    Ich möcht mal bei diesem Satz, den Islam aus den Fokus nehmen und verweise auf den vorangegangenen Bericht und man ersetze „zum Islam“ durch „zur politischen Correctness„. Warum? Die Anti-Islam-Kritik wird hier nur als Mittel zum Zweck verwendet, um den „wütenden Bürger“ wieder auf Kurs zu bringen und zum Schweigen zu verdonnern, da er ja sonst Mitschuld hat. Dieser politisch „Korrekte“ Schachzug, stellt Anklage, Beweisführung und Urteil in Einem dar und gibt nur scheinbar einer Gegenrede oder Verteidigung Raum, die sie allerdings auch wieder selbst bestimmt. Tatsächlich geht es Herrn Jörges weniger um PI oder Breiviks oder gar dessen Opfern, es geht ihm darum den Bürger der zweifelt zu disziplinieren, um den eigenen Machterhaltswillen, doch dieser liegt, blind vor politischer Korrektheit unfähig es zu erkennen, in den letzten Atemzüge. Daran gibt es keinen Zweifel mehr.

    Denn besser, so wie Herr Jörges es indirekt bestätigt, kann die Richtigkeit des Aufsatzes von Herrn Kämmerer gar nicht untermauert werden:

    „Folgerichtig müssen die unmündigen Bürger auch über die wahren Ziele getäuscht werden, und so bezeichnet sich die Political Correctness in ihrer Wortbedeutung als eine „korrekte Politik“, also ein Verhalten, das in Ordnung geht. PC weist sich somit fälschlicherweise die positive Eigenbewertung zu, die richtige, korrekte politische Meinung zu bestimmen, die jene Linie definieren muss, die im öffentlichen Diskurs nicht überschritten werden darf.“

    Herr Jörges ist ein Musterbeispiel dafür!

    Wer es noch nicht gelesen hat:
    http://freie-waehler-frankfurt.de/artikel/index.php?id=142

  25. So reagieren Leite wenn sie kalte Füsse bekommen, Weil sie der Wahrheit auf sachlicher Ebene nichts entgegenzusetzen haben. Der Herr Oberlehrer hat noch nicht den Ernst der Lage geschnallt. Es ist

    5VOR(20)11
    ANNO DOMINI 2011

  26. Schade, dass der Stern einen so oberflächlich recherchierten und letztlich tendenziösen Artikel veröffentlicht.

  27. Der (Un)Wicht(ige) kommt einem vor wie ein trotziges Kind. Linke Antisemiten, wie sie im Buche stehen.
    Bei solch einer verqueren Sicht der Realität, wie sie dieser „Herrrrr“ an den Tag legt, erfüllt es mich mit Genugtuung, dass auch er nicht die Folgen der Hetzkampagne erkennt, mit denen die göbbelsgleich propagierende Medienmafia uns viele neue Leser zuträgt.
    Indem er die bürgerliche „Mitte“ beleidigt, schießt er sich selbst ins Knie und outet sich als Rohrkrepierer. ^^
    Danke, Jörrrrrges! 😀

  28. Es gibt selbst heute, 20 Jahre nach der Widervereinigung, noch genug Anhänger der DDR, die diese Revolutionen nicht verstehen können und als Staatsverbrechen sehen.

    Ghaddafi Anhänger verstehen ihre Rebellen auch nicht.

    Hitler Anhänger haben Stauffenberg und seinen Anschlagsversuch auch nicht verstanden.

    Anhänger Super Kims (Nordkorea) sehen auch kein Unrecht in ihrem System.

    Doch ist es Freiheit? NEIN.

    Jeder Profiteur ist ein Anhänger des Systems.

  29. Vor fünf Jahren holte sich der Bruder von Hatun Sürücü in einer Berliner Moschee (nach einer Information aus dem PI Kommentarbereich war es die „Ashabi Kehf Camii“-Moschee in Wedding, deren Anhänger als extreme Ideologen gelten“, wie auch die Zeit im Juli 2009 berichtete.

    In diesem Satz fehlt, was er sich holte, nämlich die Erlaubnis des Imams, seine Schwester umzubringen.
    Ja, so friedlich ist der Islam!

  30. Jörges ist doch nur einer unter vielen.
    Presse ist immer noch gleichgeschaltet in politischer Korrektheit und vorauseilendem Gehorsam.
    Wenn die Argumente immer dünner werden, müssen sie eben mit zehnfacher Lautstärke gebrüllt werden.

    Nützt nix. Vorbei ist vorbei – und rette sich wer kann von den staatlich lizensierten Gehirnverneblern. Steigt aus dem untergehenden Kahn der sinnfreien Polemik in die Rettungsboote des freien Denkens, die in immer reicherer Zahl auf euch warten.
    Verlaßt das sinkende Schiff der politisch korrekten Illusion. Das kann keiner mehr retten.

  31. Sarrazin unter Sozialdemokraten, das ist eine Schande für die Partei Willy Brandts, der in Norwegen im Exil war.
    ————————-
    Brandt hat schon damals vor zu vielen Ausländern in Deutschland gewarnt.

    Der linke Willy hätte nicht einmal mehr in der C*DU eine Chance. Dort würde man ihn als Obernazi rauswerfen.

    Das zeigt, wie links selbst die C*DU ist, wenn der linke Willy aus Sicht der C*DU ein Rechter ist.

    Lieber Herr Jörges, wieso hetzen Sie gegen Anti-Islamisten und nicht gegen Islamisten?

    Ich schließe daraus, daß Sie ein Islamist sind!

  32. Das erinnert einen schon fast an Sudel Edes schwarzen Kanal !
    Alles wird so zurechtgebogen bis es der staatlich verordneten Meinung genehm ist .
    Andersdenkende werden denunziert und kriminalisiert .

  33. Alles richtig, was hier steht. Aber vergeblich.

    Jörges ahnt voraus, daß sich Teile der Gesellschaft in die Richtung gewegen wird, die Motive der Anschläge in Oslo – nicht die Tat! – nachvollziehen zu können.

    Es ist richtig: mit den Linken kann man nicht reden. Die setzen ihr eigenes Weltbild um, zur Not durch Diffamierung, udn auch durch mehr, eine in einer Demokratie notwendigen Abstimmung mit dem politisch Andersdenkenden kommt für diese Leute nicht in Betracht.

    Das ist der Ausgangspunkt dieses Osloers.

    Jörgers unterstreicht die Richtigkeit seines Ansatzes. Konsequenterweise diffamiert, kriminalkisiert er alle, die seine Sicht nicht teilen, nun als Anhänger dieses Norwegers.

    Es ist vergeblich, sich mit den Jörges dieser Welt auseinandersetzen zu wollen.

    Wir müssen uns unterwerfen. Wir haben auf der anderen Seite, die uns unsere Welt wegnimmt, keine Gesprächspartner.

    Wir sollten uns auch unterwerfen. Oslo ist keine Lösung. Sie werden mit ihrer Art, über uns hinwegzusteigen die Welt ins Desaster stoßen, keine ihrer sozialistischen Lösungen führt in eine bessere Welt.

    Man muß sich nur umschauen. Es ist alles schon sichtbar. Bitte verzehrt Euch nicht in Kämpfen, die man nicht gewinnen kann. Man nimmt nur Kämpfe an, die auch zu gewinnen sind.

  34. #28 Wilhelmine

    Zitat:

    “Nichts ist uns verhasster als der rechtsstehende nationale? Besitzbürgerblock!”

    – Joseph Goebbels

    —————

    Kein Wunder, denn Nationalsozialisten waren ja auch glühende Sozialisten. Sie haben den 1. Mai als Feiertag eingeführt und bis heute hat sich noch keine Partei getraut sich von diesem Feiertag zu distanzieren.

  35. Ein sehr guter Artikel,der mir aus der Seele spricht!Der ständig aufgeregt und unsouverän wirkende Jörges ,stört mich schon lange in der Medienwelt. Man hat den Eindruck, er sei der alleinige Verkünder der immerwährenden Wahrheit!Im Gegensatz zu Broder möchte keiner seinen stets dazu gegebenen Senf hören!Ein politisch korrektes Leichtgewicht ,ohne Substanz in seinen Aussagen!Wer am lautesten plärrt,hat lang noch nicht Recht!Und noch was!!Was wirkliche Kompetenz und fundierte,geistige Rhetorik bewirken kann,sieht man wieder am Beispiel Broder!Überspitzt gesagt:“Da schweigen sogar die Tiere“!

  36. Übrigens

    @Michael Stürzenberger – wieder sehr gut und klar formuliert.

    Du verlierst die Sachlichkeit und ggs. Fairness nicht – das ist dir hoch anzurechnen!

  37. #35 Le Saint Thomas

    Jeder Blogger soll seine Identität
    offenlegen laut deutschem Innenminister ..
    ————–
    Dagegen wäre nichts einzuwenden, wenn in dieser, durch den linken Mob unterwanderten Bananenrepublik die echte Meinungsfreiheit herrschen würde. Wie es aber im Alltag funktioniert, erleben wir ja selbst.

  38. #3 wolaufensie (07. Aug 2011 11:08)

    …den Jörges fand ich früher mal so gut.

    Den STERN (unter Henri Nannen) auch. Ich habe den STERN eigentlich immer gerne gelesen.

    Der Kommentar von Herrn Jörges auf das Sarrazin-Buch war hauptsächlich der Grund warum ich das Abonnement des STERN gekündigt habe.

  39. Schon bemerkenswert, wie Linke wie Görges alle Realitäten, die ihre linke Lebenslüge zum Einsturz bringen, aller Wahrscheinlichkeit und nach dem letzten Stand der Wissenschaft schon krankhaft ignorieren.

    O.T. Jetzt macht die Bereicherung nicht mal mehr vor den friedlichen Zusammenkünften der Haevy Metall Fans in Wacken halt. Natürlich erfährt man bei Spiegel und Stern nichts über die Herkunftsländer der Banden, die für die sozialistische Umverteilung verantwortlich waren. Erst wenn man ausführlich googelt erfährt man näheres:

    http://www.shz.de/nachrichten/schleswig-holstein/panorama/artikeldetail/article/237/erneut-diebesbanden-auf-dem-wacken-open-air.html

  40. In den Dreißiger Jahren hieß es bei den Weitblickenden: „Wer Hitler wählt, wählt Krieg“. Diese Prognose hat sich bewahrheitet, obwohl auch damals die Zukunft nicht vorhersagbar war. Aufgrund der Schriften, der Reden und des Auftretens Hitlers war sie jedoch realistisch.
    Wenn Jörges mehr will, als Dampf abzulassen, sollte er nachweisen, dass die Aussagen des Koran, der Hadithen, der Fatwen, die Morde im Namen des Islam, eine Sorge für die Zukunft nicht rechtfertigen. Vielleicht könnte er uns auch ein Land nennen, in dem der Islam Staatsreligion ist und deshalb Demokratie und Meinungsfreiheit geschützt sind.

  41. #36 Le Saint Thomas (07. Aug 2011 11:55) Jeder Blogger soll seine Identität

    offenlegen laut deutschem Innenminister ..

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,778803,00.html

    ++

    #47 steffi48 (07. Aug 2011 12:15)
    #35 Le Saint Thomas

    Dagegen wäre nichts einzuwenden, wenn in dieser, durch den linken Mob unterwanderten Bananenrepublik die echte Meinungsfreiheit herrschen würde. Wie es aber im Alltag funktioniert, erleben wir ja selbst.

    Damit habe ich auch kein Problem, wenn die Politiker und Journalisten ihre kompletten Adressdaten und ihre Einkommes- und Vermögensverhältnisse nebst Steuererklärungen veröffentlichen müssen.

    Ausserden gehören die FDJ Sekretaärin und ihr Finanzminister wg. Maastrichts-Vertragsbruch vor ein Strafgericht.

  42. #44 perikles67

    Sorry, aber nicht alles was Jörges so von sich gegeben hat, ist immer gleich falsch.
    Was er JETZT gesagt ist SEHR dumm, aber ihn deshalb als MENSCH zu dämonisieren, finde ich falsch (siehe deine „persönlichen Argumente“).

    Ich mag diese Dummheit nicht, immer alles über einen Kamm zu scheren und nur noch Schwarz zu sehen, wenn dort auch weiss zu entdecken ist.

    Wenn der Islam – die koransiche Lehre – übrigens böse ist, wozu ich 100 % zustimme, ist noch lange nicht der einzelne Muslim irgendwie gleich ein Charakterschwein – es sind solche Allgemeinurteile, die unfair sind.

    Natürlich ist jeder gläubige Muslim ein potentieller Terrorist, genau so sicher wie dass 90 % der als Kind getauften Landeskirchenchristen überhaupt keine Gottesbeziehung haben und demnach nicht in den Himmel kommen (was schlimm ist!)

    Ich bin auch dafür TRENDS sehr klar zu beschreiben – aber in nicht agressiver Sprache, nicht in Menschenablehnung und nicht in unfairem Herumschwadronieren.

    Es ist genau das, was bei der Islamkritik zum Teil lieblos ist, und Breivik war dabei AUCH eine Warnung für uns.

    NEIN, ich habe jetzt NICHT unsere Sache verraten!

    Aber Selbstkritik scheint ja bei vielen hier ein Fremdwort zu sein!

  43. Vor Monaten hat er auf seiner ganzen Seite nichts unversucht gelassen, Thilo Sarrazins Ansichten und Thesen ins Lächerliche zu ziehen, hat Antworten verlangt. Am Schluss seines Artikels hat er genau Sarrazins Vorschläge (die dieser ja auch gemacht hat!) übernommen, und als seinen Lösungsvorschlag verkauft.
    Hab ja vorgestern – nach über drei Jahrzehnten – mein Stern Abo gekündigt!

  44. @Jannice

    Der Mann liest keine Quellen Oder Kommentare, weil er weiss, dass das nur Hetze von rechtsxtremen Islamophoben ist.

    Oder anders gesagt: Mit Sachkenntnis zum Islam macht die Veruteilung von Islamkritikern keinen Spass mehr.

  45. Jörges: „Vom Hass verblendete Anti-Islamisten“

    Allein der Titel spricht für sich, weil er wie kaum etwas anderes zutage treten läßt, wes Geistes Kind dieser Mann wirklich ist:

    Das erste Wort ist Haß, das zweite die Kunstschöpfung „Antiislamisten“. Es wird also unterstellt, daß allein Haß es ist, die Kritik am Islam antreiben würde; jene wird mit dem selben Kunstwort bedacht, die sich bislang für für islamische Selbstmordbomber eingebürgert hat: Kritiker am Islam sind in in solcher Diktion also durchweg von reinem Haß getriebene „Antiislamisten“, die am liebsten alle Moslems in Grund und Boden bomben würden; Breivik sei einer der Ihren; er habe lediglich ausgeführt, was diese wollten.

    Damit wird allerdings verborgen, daß Haß es ist, nichts als aus verletztem Stolz geborener Haß gegen Andersdenkende, gegen die man schon einmal eine Debatte haushoch verloren hat, die solche Worte kreiert. Der Haß geht dem Zitat voran, und dieser anderen unterstellte ist ganz auf Jörges‘ Seite. Hier schreit der sprichwörtliche Dieb: „Haltet den Dieb“, nachdem er selber mit mit Diebesbeute noch in der Hand erwischt worden ist.

    Der Massenmörder von Oslo ist der erste Terrorist einer auch bei uns tief verwurzelten ANTIISLAMISCHEN BEWEGUNG – getragen nicht von Neonazis, sondern von rasendem Bürgertum.

    Ein Gespenst geht um – das Gespenst des „Antiislamismus“. Es ist ein Popanz, den Jörges an die Wände malt: Es ist nicht das Bürgertum, das rast, sondern der Mob, und mit ihm Herr Jörges, der, an seiner Wortwahl erkennbar, den Schaum vorm Munde nur mühsam verbergen kann, nachdem ihm eine so wohlfeile Steilvorlage geliefert wurde.

    Wir brauchen eine zweite Sarrazin-Debatte.

    Natürlich brauchen „wir“ eine zweite Saarzin-Debatte, nachdem „wir“ die erste verloren haben. Dazu lassen sich die ermordeten Kinder von Utoja gar herrlich mißbrauchen, gell, Herr Jörges?

    Wer ist übrigens „wir“ – Herr Jörges spricht doch nicht etwa auf den Pluralis Majestatis an? Oder maßt er sich an, Im Sinne des ganzen Volkes zu sprechen? Vergessen Sie’s; dasselbe ist dabei, auch diese Lügen zu durchschauen.

    Doch bei PI rutschten überaus verräterische Statements zu dem Massenmörder durch: ,Was er schreibt, hört sich ganz vernünftig an.’ Oder: ,,Den über 1 Million Ermordeter aus den 17000 islamischen Attentaten stehen nun 90 Tote aus einem singulären christlichen Terroranschlag gegenüber.”

    Auch ein Herr Jörges beherrscht, neben der Kunst der Rabulistik, auch die des zielgerichtet selektiven Zitierens aus dem FF: auch diese Zitate beweisen nichts; wir lesen nur das, was Herr Jörges offensichtlich „bewiesen“ wissen möchte.

    Natürlich hat Breivik einzelne Aussagen gemacht, die sachlich richtig sind. Sie sind ebenso richtig, wie es richtig ist, Sauerstoff zum Atmen zu benötigen. Nach Jörges‘ kruder Logik wäre derselbe nun am besten abzuschaffen, da Verbrecher denselben auch zu atmen pflegen. Es gibt gar viele Zitate in Breiviks „Manifest“. Er zitiert nicht nur diverse Islamkritiker, er zitiert von Ai angefangen bis hin zu Kant ziemlich vieles, Passendes und Unpassendes, was nach Jörges‘ (Alp-)Traumwelt, nähme man sie ernst, nun alles abzuschaffen oder wenigstens auf en Index zu setzen wäre.

    Im Übrigen ist dem letzten Zitat recht zu geben – bis auf eines: Der Attentäter ist kein Christ noch vollbrachte er die Anschläge als ein solcher; er glaubt erklärtermaßen weder an Gott noch an die Bibel; das was er vorgab zu sein, war er nur in der eigenen Fiktion. Das scheint allerdings auch dem „Stern“ nur „ganz versehentlich“ entgangen zu sein, der sich aus Breiviks „Manifest“ natürlich auch nur das herausklaubt, was ins Bild der eigenen Propaganda paßt.

    Ich nehme mir die Freiheit, solche Leute für üble Hetzer zu halten, die lediglich auf einer vom Verbrechen geschaffenen Welle reiten; sie sehen nun ihre Stunde gekommen, nachdem sie schon ihre Felle davonschwimmen sahen.

  46. Hans-Ulrich Jörges ist ein eitler Selbstdarsteller, der kaum eine TV-Talkrunde ausläßt und meint, zu allem und jedem in oberlehrerhafter Manier seinen zumeist unqualifizierten Senf dazugeben zu müssen.

    Besonders perfide ist sein aktueller Versuch, Thilo Sarrazin für die Taten des Terroristen Breivik in Haftung zu nehmen. Jörges wörtlich: Sarrazin unter Sozialdemokraten, das ist eine Schande für die Partei Willy Brandts, der in Norwegen im Exil war.

    Aha, weil Willi Brandt während der Nazi-Zeit in Norwegen im Exil war und die Terroranschläge vom 22.07. in diesem Land stattfanden, ist es eine Schande, daß Sarrazin Mitglied der SPD ist.

    Tickt dieser Jörges eigentlich noch ganz richtig?

  47. @ byzanz

    Über die rasch wachsenden No-Go-Areas in deutschen Großstädten kann Herrn Jörges der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei ein klein wenig Nachhilfe liefern.

    warum der jörges in seinem artikel solchen kappes von sich gibt, weiss ich nicht. aber dass diesem jörges die zustände in D unbekannt wären und er diesbezüglich einer aufklärung bedürfte, halte ich für unwahrscheinlich.

    byzanz, bitte nehmen sie den verlinkten artikel von killerbee nicht persönlich.

    http://killerbeesagt.wordpress.com/2011/08/07/verschworungstheorien-bei-pi/

    im Fall Jörges jedoch gibt es handfeste Beweise dafür, dass dieser Journalist absolut über die Realitäten Bescheid weiß.

  48. Hätte Kämmerer den Stern lesen können, hätte wohl auch der „Stern“ (der gerne leuchten würde!) wie der SPIEGEL sein Fett abbekommen:

    Das deutsche Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL zeigt in seiner aktuellen Ausgabe 31/2011 exemplarisch, wie weit jene SchreibtischtäterInnen der Political Correctness das Denken der Menschen unterdrücken wollen – sie definieren Political Correctness als eine „politisch korrekte gesellschaftliche Toleranz“ und somit explizit als das Gegenteil dessen, was pc ist, nämlich gesellschaftspolitische Intoleranz bis hin zur sozialen Hinrichtung des zum öffentlichen Freiwild erklärten ideologischen Gegners. Und weiterhin unterdrücken fast 20 RedakteurInnen ein Thema: die antidemokratische Gewalt der Political Correctness – eine Analyse von Breivik findet im Themenheft des Breivik-Attentats daher einfach nicht statt. DER SPIEGEL hat somit an den Selektionsrampen des Agenda-Settings den Weg zu weitere Exzessen politisch korrekt geebnet, die Hatz auf Andersdenkenden darf weitergehen, die sozialen Steinigung beginnen, rücksichtslos, bis der publizistische Mob seine Opfer im öffentlichen Diskurs vernichtet hat. Die ersten Opfer: Demokratisch gesonnene Menschenrechtler, die die Unmenschlichkeit des totalitären Islam thematisieren und im Ergebnis als „rechtspopulistisch“ in die soziale Nazi-Ecke gestellt werden.

    Quelle: http://www.freie-waehler-frankfurt.de/artikel/index.php?id=142 und PI:
    http://www.pi-news.net/2011/08/die-schuld-der-politisch-korrekten/

  49. #52 Obama im Laden Ich stimme dir in Teilen zu.Jörges fand ich auch lange eine Bereicherung in der grauen Medienwelt!Ich bin aber der Meinung,dass er jetzt mit den Wölfen heult und vielleicht aus wirtschaftlichen Gründen keine „klare Kante“bezieht.Er weiß schon was im Lande abgeht,aber der Mut es zu benennen,fehlt ihm!Wahre Worte sind nicht schön,schöne Worte sind nicht wahr!Und daneben war mein Kommentar noch lange nicht!MfG!

  50. Als linksradikaler Student hat Herr Jörges wie einst Herr Fischer gern mit Steinen geworfen. Heute trägt er den feinsten Zwirn, fährt das dickste Auto, wohnt in der besten Gegend und speist in den erlesensten Lokalen. Das macht ihm, wie allen linken Schraten, die in hohe Positionen gewechselt haben, ein sauschlechtes Gewissen, und deswegen glaubt er, er müsse sich wie jedes TV-Sternchen für „Minderheiten“ stark machen. Denn seine einstigen Gesinnungsgenossen, die es nicht so weit gebracht haben, sollen ja wissen, dass er trotz Millionengehalt seine Gesinnung nicht verraten hat. Während das eine TV-Sternchen Kröten schützt, fliegt das andere nach Afrika und lässt sich mit hungernden Kindern filmen, denn das bringt Renommé.
    Die Jörgesse dieser Welt halten dafür dem armen unterprivilegierten Mehmet die Stange, der zwar vom Islam wenig hält, aber lieber stirbt, als dies zuzugeben, und der im Zweifelsfall seinen Glauben so ernst nimmt wie der früher in Jeans und Lederjacke gekleidete Perser, der den Einmarsch der Ayatollahs zum Kaftan wechseln musste.
    Die lesefaule deutsche Journalistenbande weiß wirklich nicht, was im Koran steht. Sie weiß auch nicht, dass er die Zentrale Dienstvorschrift des Mohammedaners ist. Deutsche Journalisten glauben wirklich, der Koran sei so eine Art Bibel, in der Anekdötchen über Klein-Mohammed und seine Begegnungen mit den heimischen Ziegen und dem von Allah gesandten Engel Gabriel stehen.

  51. @ #49 lorgoe (07. Aug 2011 12:24)

    Zu Deinem OT. Gleich der erste Leserkommentar von S.B. ist einer der Kandidaten, die einen Breivik zu verantworten haben.

  52. Lieber Herr Jörges, wer für alles offen ist, der ist nicht ganz dicht.

    Sie schließen doch – da vermute ich wohl richtig – auch ihre Haustür ab, wenn Sie ausgehen und niemand mehr sonst zuhause ist. Oder laden Sie jeden, der daher kommt, zum Hereinspazieren ein, der sich dann auf ihre Kosten in Ihrem Haus bedienen kann?

    Und finden Sie es so erstrebenswert, daß immer mehr Kinder und Jugendlichen jetzt mit Geschichten von Nadreddin Hodscha aufwachsen und nicht mehr mit Geschichten über Rübezahl oder mit Grimms Märchen? Lassen Sie mich wetten: Das finden Sie ganz toll!

    Ich aber und viele andere nicht.

    Ja, wir brauchen eine zweite Sarrazin-Debatte. Wir brauchen sogar eine permanente Sarrazin-Debatte, solange bei uns einseitig Rotgrünlinke an den Schaltstellen in Politik und Medien sitzen, so wie Sie.

    PS: Den Stern habe ich nur diese Woche gekauft und sonst nicht. Weil ich bestimmte Artikel in dem Heft zuhause genüßlich lesen wollte. Ich finde es gut, daß Politically Correct so eine schöne Werbung in diesem Heft hat, und das ganz umsonst. Nur weiter so: Reden Sie über die Probleme, die vielen bei uns auf den Nägeln brennen, auch wenn Sie das nicht immer von der richtigen Seite her beleuchten. Dann sind Sie zumindest auf dem richtigen Weg.

  53. „Rasendes Bürgertum“ hat er das genannt. Eine interessante Formulierung des ach so wortgewaltigen Herren.
    „Bürgertum“ steht nach meinem Gefühl doch eher für die Gruppe unserer Gesellschaft, welche moderat konservativ, jeder, ihren Wohlstand und ihre Sicherheit geährdenden Bewegung abhold ist. Das Bürgertum, bestes Beispiel das Bürgertum des Biedermeier, zieht sich lieber in ihre kuschelige Privatsphäre zurück, als sich „rasend“ an revolutionären Umtrieben oder jedweden Ideologien zu beteiligen. Oft genug wurde es deshalb für seine angebliche „Feigheit“ gescholten.

    „Rasen“ tun andere. „Rasend“ wurde die kommunistische Revolution unter Lenin vorangetrieben. Rasend hat die von Hitler aktivierte Unterschicht zur Reichskristallnacht agiert. Rasend haben Untermenschen als Helfershelfer in den KZs gehandelt. Das war nicht das Bürgertum, sondern der radikale Abschaum, welchem man beigebracht hat, das sein Auswurf Herrenmenschen wären. #28 Wilhelmine bringt es mit dem Goebbels-Zitat auf den Punkt. „Rasen“ tun tausende von moslemischen Selbstmordattentätern von den Bombern im Irak bis zu den Zertörern der Twin Towers.

    „Rasendes Bürgertum“ ist also ein Widerspruch in sich. In der bürgerlichen Ecke rast niemand. Die bürgerliche Ecke denkt nach, analysiert, informiert sich (aus dem Koran), extrapoliert in die Zukunft, liest die Berichte von Islam-Opfern, nimmt die Predigen der Salafisten zur Kenntnis.
    Dieses, ihren Verstand benutzende, große Bürgertum, scheint man aber als das größere Hindernis für die Ausbreitung des Multikulti-Traumes zu betrachten, als ein paar leicht zu kontrollierende Neo-Nazis. Mit Recht!
    Genau dieses denkende Bürgertum, welchem auch Thilo Sarrazin und andere kritische Geister angehören, hat begonnen, sorgenvoll über die Zukunft seiner nächsten Generationen nachzudenken. Beinahe jeder einzelne Mensch dieses Bürgertums macht sich große Sorgen zur Zukunft seiner Kinder und Enkelkinder in diesem Land. Viele denken sehr ernsthaft darüber nach, welche Maßnahmen zu ergreifen sind um die eigene Freiheit und die Freiheit der Kinder und Enkelkinder zu schützen. Henrik M. Broders Empfehlung zur Auswanderung stellt eine denkbare Option dar.

    Eine andere Otion ist die, dass wirklich eine Explosion stattfindet, wenn der Druck im Kessel unerträglich hoch geworden ist. Das Bürgertum weiß, dass eine Explosion keine Rücksicht nimmt auf das Lager in welchem man sich befindet, deshalb kam es noch nicht dazu. Auszuschließen ist dies aber nicht für die Zukunft. Die Gewalt wird dann aber einem derzeit noch undenkbarem Tsunami gleichen. Verursacht haben ihn die, welche jetzt versuchen mit List und Tücke den Deckel drauf zu halten, anstatt über derzeit noch legitime Ventile nachzudenken.

  54. Ob Hans-Ulrich Jörges verwandt oder verschwägert mit einem anderen journalistischen Ekelpaket der Extraklasse namens Michael Spreng ist?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Spreng

    1989 bis 2000 war er Chefredakteur der Bild am Sonntag. Nach Konflikten mit der Verlagsführung des Springerverlages wurde ihm am 13. Oktober 2000 gekündigt[2] und er verließ diese Position. Seit Juli 2001 ist er selbstständiger Kommunikations- und Medienberater.

  55. #52 Obama im Laden,

    ich stimme dem zu, aber genauso bin ich der Meinung, dass sich „intellektuell gebende“ Schreibtischtäter schon Verantwortung für ihre Entscheidungen und Taten übernehmen müssen.

    Genau diese Typen a la Jörges haben einen Breivik erst ermöglicht, weil sie den hegemonialen Diskursanspruch der Linken überstrapaziert haben.

    Prof. Habermas, als theoretischer Übervater der Neo-Marxisten, trägt damit auch Schuld an der Zerstörung der westlichen Zuvilgesellschaften mit bereits heute schon Millionen an „stillen“ Toten.

    Neo-Marxisten, ganz im Stil der „wehrten“ Rosa Luxemburg, sind eben gerade nicht an einem demokratischen Meinungsbildungsprozeß interessiert, im Gegenteil, sie halten es wie Rosa L., die auch nur die Meiniungsfreiheit für andere Kommunisten forderte.

    Vergessen wir auch eines nicht. Der „Stern“ gehört zu Bertelsmann und Bertelsmann, wie auch Reemtsma, war/waren im 3. Reich gut mit den sozialitischen Nazis verbandelt.

    Offensichtlich ist die „Aufarbeitung“, eher Attrappe, nicht wirklich gelungen.

    Daraus kann man die Hypothese ableiten, dass die deutschen „Eliten“, bis auf die kurze BRD Nachkriegszeit, von 1918 bis heute immer „links und marxistisch“ handeln.

    Etatismus und Marxismus herrschen seit 1918 und das Bürgertum darf arbeiten und die Klappe halten.

    Sklaverei marxistisch definiert.

  56. „Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.“ Noch so ein Satz von Hans-Ulrich Jörges oder war es Erich Honecker, der diesen Satz gesagt hat? Ein angeblich gebildeter Mensch, der einen solchen Unsinn erzählt das ist, einfach nur oberpeinlich. Die Realität wird verleugnet aber der Bote denunziert.

    Das Linke absolut demokratiefeindlich sind ist in diesen Blog wohl nicht unbekannt. Viele Politiker und Prominente, die in der Vergangenheit Probleme erkannt und angesprochen haben, sind bösartig denunziert worden. Wie Westerwelle, den man gleich ins Dritte Reich abschob, nur weil er auf die Unfinanzierbarkeit der Sozialsysteme hinwies.

    Eva Herrmann wurden Fluchs Zitate untergeschoben, damit es so aussah als hätte sie das NS System gelobt. In Wirklichkeit hatte sie die Unverschämtheit gehabt linke zu kritisieren. Die linksextremistischen Medien haben ganze Arbeit geleistet und in den letzten Jahrzenten jeden faktenorientierten Politiker aus dem Weg geräumt. Geblieben sind nur Schwätzer. Sie und ihre Kollegen sind deshalb eine Schande für ihren Berufsstand Herr Jörges.

  57. Lesen Sie, und beklagen Sie nicht, dass es in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts in Deutschland so wenige Scholls, Elsers und Stauffenbergs gegeben hat. Sie, Herr Jörges, verhalten sich zum Islam genauso wie die damals beschwichtigende, verharmlosende und schweigende Masse zum Nationalsozialismus. Die schwammen alle mit dem Strom und diffamierten diejenigen, die die Wahrheit sprachen.

    @ Michael

    Es gab eine kurze Zeitspanne in der eine Printreihe „Zeitungszeugen“ ausgewählte Nachdrucke der damaligen Printmedien veröffentlichte. Es waren unter anderem liberale und jüdische Verlage dabei, die nachgedruckt wurden. Aber auch die Hetze auf „Der Angriff“, herausgegeben von Goebbels. Diese Artikel im berüchtigten „Der Angriff“ lesen sich in weiten Teilen weniger aggressiv gegen den politschen Gegner wie Jörges Hetz-Artikel im neuen Stern:

    > Die offene Gesellschaft und ihre Feinde
    > Sarrazin 2,0
    > Tea Party: Radikale ruinieren Amerika

    Wobei im letzteren Artikel die, welche sich dagegen wehren dass jeder Amerikaner mehr Schulden hat als die Griechen hat, von Jörges als Radikale diffamiert werden.

    Ich weis wie problematisch es ist „Der Angriff“ zum Vergleich herzuziehen, endete es doch in einer schlimmen Zeit. Trotzdem, ich scanne dir mal ein Exemplar ein und mail es dir, damit du die Wortwahl vergleichen kannst. Dauert allerdings noch ein paar Tage, da ich keinen PC aktuell habe.

  58. Ich denke, die überwältigende Mehrheit ist hier gegen Gewalt.
    Hass-Mails gibt es leider.
    Herr Jörges müsste es ja noch wissen wie sich Hass anfühlt. Wie man vom Hass getrieben durch
    Frankfurts Straßen zog. Wie man die Siege im „Häuserkampf“ feierte. „Venceremos!“, „Wir werden siegen!“ Und als Ton, Steine, Scherben zum Straßenkampf aufspielte.
    Freilich keine Blasmusik.
    „Macht kaputt, was euch kaputt macht.“
    Ich weiss ja, Herr Jörges. Das alles wurde Ihnen irgendwann zu heiss und sie haben sich
    von den Genossen dort verabschiedet.
    Es war damals, als nach dem Überfall auf die israelische Olympia-Mannschaft in München 1972 eines Abends einer aus der Szene in Ihrem Zimmer stand und die „mutige Aktion der palästinensischen Genossen“ feierte.
    Das unterscheidet allerdings die meisten PI-Leser vom wehrten Herr Jörges.
    Bei denen steht niemand im Zimmer und feiert
    „mutige terroristische Aktionen“
    weil die sich früh genug gegen jede Art von Gewalt aussprachen.

  59. Email an den Stern

    Herr Jörges macht den Eindruck , das er sein Gehirn „von keinerlei Fachwissen über den Islam getrübt“ ist , ja das er naiv nach-plappert , was andere ihm vorsetzen

    Im Übrigen .. weiss Hr Jörges , das es seit 9/11 17200 Terroranschläge durch den Islam gab ?
    Weiss Herr Jörges , das es seither über 1 Million Tote gab durch Landübernahme durch den Islam ( Nigeria , Tschad, Sudan , Sansibar , Elfenbeinküste usw usw ) gab?

    das über 3.000.000 Christen in diesen und anderen Ländern ihr Leben durch Verfolgung verloren ?

    Aber das hat einen Chef-Redakteur in seinem Ledersessel nicht zu interessiern .. das wäre ihm auch zu gefährlich , darüber zu berichten

    FEIGHEIT ist eine Eigenschaft , die unsere Presse auszeichnet

  60. Ich erwarte von Journalisten, die für den Stern schreiben, nichts anderes, da sie alle unter der Knute des mächtigen Bertelsmannverlages stehen, der Lobbyarbeit für europäische Weltmachtpolitik betreibt. Zuwanderungskritiker könnten die Ziele dieser Lobbyarbeit gefährden.

  61. Ich fand den Jörges irgendwann auch mal sympathisch, als die ersten Male in Talkshows auftauchte und sich aufregte und den Politikern „ans Bein pinkelte“ – bis ich schon damals ziemlich schnell merkte, dass das immer nur heiße Luft war, dass er sich nur aufspielen wollte, so eine Art „Volkes Stimme“ markieren, dass seineKiritik meist sachlich nicht fundiert war, dass er schlecht informiert war – und irgendwie einfach MAINSTREAM in seiner Empörung …

  62. Man könnte natürlich genauso fragen, ob nicht Jörges ideologische Saat aufgeht, was zwar Unfug ist, aber eben Jörges Argumentationslinie entspricht:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/mann-am-s-bahnhof-warschauer-strasse-angegriffen/4472852.html

    Ein 23-Jähriger wurde am Samstagabend von mehreren Unbekannten in Friedrichshain angegriffen und verprügelt. Der Mann hatte gegen 22 Uhr den S-Bahnhof Warschauer Straße verlassen und war von etwa sieben dunkel gekleideten Männern auf seine Kleidung und politische Gesinnung angesprochen. Offenbar hielten sie den 23-Jährigen für einen Angehörigen der rechten Szene, teilte eine Polizeisprecherin mit. Er habe ein T-Shirt mit einem Sonnensymbol getragen, dies „sei aber kein Hakenkreuz oder ähnliches“ gewesen, sagte die Sprecherin. Das Opfer habe gegenüber den Angreifern eine Zugehörigkeit zur rechten Szene bestritten. Dennoch schlugen und traten die Unbekannten auf ihn ein.

  63. „Der Beitrag ist ein Beleg für ein hohes Maß an faktischem Unwissen über den Islam und die Realitäten in diesem Land, gepaart mit einer Überdosis oberlehrerhafter Doppelmoral.“

    Die Doppelmoral fängt da an, wo man die Grausamkeiten des Islam anprangert ohne die der Christen zu erwähnen. Die Völkermorde an den Indianern und die zwei Weltkriege wurden nun mal vorwiegendst von Christen verübt. Daß sie dabei gegen Christi Lehren verstoßen haben, ist eine andere Sache. Daß sie Christen waren, ist bemerkenswert.

    An ihren Werken sollt ihr sie erkennen.

  64. Er kritisiert„Vom Hass verblendete Anti-Islamisten“ und ihr schreibt als Antwort einen Beitrag aus dem die Wut nur so herausglüht? Und die meisten Kommentare genauso.

  65. Ist es nicht an der Zeit, den Qualitätsjournalisten und ihren Verlagen den Spiegel vorzuhalten?

    Was einige ihrer Top-Leute für „tolle“ Karrieren“ in der Anarcho, Mao, trotzkistischen, etc. Szene so hatten.

    Sind solche „Typen“ nicht eine Schande für sich demokratische gebende Verlage und öffentliche Sender?

    Und es geht weiter. Die 68er Szene war gestern und heute haben wir die innigen Verbindungen mit den Neo-Marxisten aus der DDR, den Grünen, den Linken und Teilen der SPD und CDU.

    Wollen wir das noch als demokratische bezeichnen?

    Aber wie ich schon früher schrieb, auf Dauer kann keine politische Clique gegen die Mehrheit der Regierten Macht ausüben.

    Da die politische Clique in ihrem Neo-Marxismus gefangen ist, die Widersprüche des Lebens nicht sieht, welche sie schuf und fachlich unqualifiziert ist, versteht sie nicht die ökonmische und gesellschaftlichen Realitäten.

    Das Primat des politischen ist, neo-marxitisch interpretiert, grandios am scheitern.

  66. #74 Korrektur

    Er kritisiert„Vom Hass verblendete Anti-Islamisten“ und ihr schreibt als Antwort einen Beitrag aus dem die Wut nur so herausglüht? Und die meisten Kommentare genauso.

    Der Wutbürger wird doch von den Medien so geschätzt.
    Mmmh.
    Ähh Sorry, das gilt ja nur für S-21 Gegner.

  67. #74 Korrektur (07. Aug 2011 13:28)

    Er kritisiert „Vom Hass verblendete Anti-Islamisten“ und ihr schreibt als Antwort einen Beitrag aus dem die Wut nur so herausglüht? Und die meisten Kommentare genauso.

    Gemach. Jörges kritisiert nicht, er hetzt. Gegenüber den Tiraden dieses Herrn nehmen sich, neben dem Artikel, die wohl meisten dieser Kommentare noch recht moderat und vor allem sachlich aus.

  68. Ich muß schon sagen, wirklich tolle Kommentare zu dem Artikel.
    Auch der Link Islamkritik.35.de von „Jannic“ gepostet ist wirklich super.
    Eine wirklich zu empfehlene Seite.

    Ich freue mich auch sehr über unsere neuen Besucher.
    Danke an Monitor, danke den Stern.

    Cyrus

  69. Herr Jörges sagt:
    „Breivik wie Broder erkennen muslimische ,,No-go-Areas”…
    Da befinden sich Breivik und Broder in bester Gesellscheft mit Herrn Polizeihauptkommissar Bernhard Witthaut, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei, der offen über „No-go-Areas“ in deutschen Großstädten spricht.
    Stadtgebiete, wo die deutsche Staatsmacht keinen Einfluss mehr hat, wo die meist muslimischen Einwohner ihren Alltag nach der Scharia eingerichtet haben und keine Einmischung des deutschen Staates dulden wollen. Ausser Transferzahlungen natürlich…

  70. Ich finde es lustig, dass ein Stern-Autor auf PI eindrischt.

    Immerhin war es gerade der Stern(!), der mich zu PI gebracht hat. Hielt es doch der Stern für nötig, der Betrügerin Susanne Osthoff innerhalb eines Jahres ZWEIMAL ein Interview zu geben. Ich dachte damals, dass es doch nicht sein kann, dass ich der Einzige bin, der Susanne Osthoff für eine Lügnerin und Betrügerin hält. Ich suchte im Netz nach Gleichgesinnten und fand PI.

    Ich vermute stark, dass es vielen bei Alois Mannichl ähnlich erging.

  71. #7 Mrdefcar (07. Aug 2011 11:20)

    Ideologisch verblenderter Hetzschreiberling, der sollte sich mal untersuchen lassen. Das solche Leute immer noch Gehör finden ist unerträglich.

    Fragt sich nur, wie lange noch. Jetzt will auch der Bundesinnenminister auf Gegenkurs umschwenken. Heute im Spargel:

    Sarrazin habe zwar radikalisiert, sei aber „ein Indikator dafür, daß beim Thema Islam etwas gärt“, so Friedrich. „Die Diskussion müssen wir führen.“ Für die Bildung einer aggressiven is-lamfeindlichen Bewegung macht der CSU-Politiker auch Islamisten mitverantwortlich. „Man muß auch sehen, daß der Mißbrauch des Islam durch islamistische Gewalttäter dazu beigetra-gen hat.“

    Ein notwendiger interreligiöser Dialog muß nach Meinung des Ministers verstärkt Rücksicht auf die deutsche Bevölkerung nehmen. Es müsse einen Dialog geben, „der allen gerecht wird, nicht nur der Minderheit, die in unser Land kommt, sondern auch der Mehrheit, die hier lebt.“

  72. Dieser wöchentliche Talkshowgast dieses rlativ unbedeutenden Boulevardblattes denkt, je lauter und bestimmender er schreit, je unfehlbarer hätte er recht.

  73. @#74 edc
    Die Doppelmoral fängt da an, wo man die Grausamkeiten des Islam anprangert ohne die der Christen zu erwähnen.
    Im Prinzip richtig. Aber: 1.im Gegensatz zum Christentum ist der Islam von der Aufklärung völlig unberührt geblieben, hat sich keinen Deut weiter entwickelt und verharrt weiterhin in mittelalterlichem Denken.
    2. Was damals ablief hatte ein pervertiertes Christentum zu verantworten, das wenig oder nichts mit dem Ideal der christlichen Nächstenliebe zu tun hatte.
    Was im Islam heute abläuft und als Islamismus bezeichnet wird, ist nichts anderes als die reine ursprüngliche Lehre des Islam. Wir leben aber nicht mehr im Jahre 1011 sondern 2011. Vergleiche also bitte nicht Kartoffeln mit Birnen. Eine wehleidige Rückschau mit Selbstzerknirschung hilft uns hier und jetzt nicht weiter.

  74. Dieses Fazit hat mir gefallen:

    „Lesen Sie, und beklagen Sie nicht, dass es in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts in Deutschland so wenige Scholls, Elsers und Stauffenbergs gegeben hat. Sie, Herr Jörges, verhalten sich zum Islam genauso wie die damals beschwichtigende, verharmlosende und schweigende Masse zum Nationalsozialismus. Die schwammen alle mit dem Strom und diffamierten diejenigen, die die Wahrheit sprachen.
    Die Geschichte wiederholt sich leider immer wieder.“

    Ich finde es sehr gut, dass dieser Vergleich mit dem Nationalsozialismus immer wieder am Ende eines solchen Artikels über einen dummen Verharmloser und Relativierer aus den Medien erfolgt.

    Herr Jörges wird diesen Beitrag sicherlich aufmerksam studieren sowie die Kommentare auf der suche nach nationalsozialistischem Gedankengut durchforsten. Denn anders kann man PI ja nicht diffamieren. Im Geiste wird er diesen Vergleich als Infam zurückweisen. Aber lieber Herr Jörges, die Ähnlichkeiten haben nicht wir erkannt, nein Hitler und Himmler waren sich auch dessen bewusst.

    „Heinrich Himmler schwärmte für die weltanschauliche Verbundenheit zwischen Nationalsozialismus und dem Islam. Die Ideologie der Muslimbruderschaft, die aus dem Koran abgeleitet wurde, schien sich in einigen Punkten mit der der Nationalsozialisten zu decken – insbesondere bei der Judenfrage…Der Begriff „Muselgermanen“ wurde auch für die von al-Husseini, der als Begründer des palästinensischen Nationalismus gilt, 1941 für die Waffen-SS rekrutierten Soldaten in Bosnien-Herzegowina verwendet. Der Großmufti sah ebenso wie Hitler eine ideologische Übereinstimmung und lobte während seines Aufenthalts in Berlin Hitler als einen „von der gesamten arabischen Welt bewunderten Führer“

    http://de.wikipedia.org/wiki/13._Waffen-Gebirgs-Division_der_SS_%E2%80%9EHandschar%E2%80%9C_(kroatische_Nr._1)

    LG

    Bhigr

  75. leute wie jörgens haben einfach nur schiss die wahrheit zu erkennen und zu schreiben.sie bewegen sich in kreisen, wo aus eigenem interesse und zum selbstschutz eine antihaltung oder kritik am islam nicht als „vorteilhaft“ gesehen wird. die meisten journalisten sind opportunisten, man braucht nur in den archiven der zeitungen von 1934-1945 nachzublättern. damals waren die „anderen“ die juden und heute sind es die anti-islamisten.

  76. Jörges lebte bis 1957 in der DDR, siedelte dann mit seiner Familie in die Bundesrepublik über. Er wuchs in Frankfurt am Main auf, absolvierte ein Volontariat bei der Nachrichtenagentur Vereinigte Wirtschaftsdienste (VWD). Anschließend arbeitete er als Chef vom Dienst für VWD. Gleichzeitig studierte er Gesellschaftswissenschaften, lebte in einer Wohngemeinschaft ohne Privatbesitz [1] und betätigte sich gelegentlich als revolutionärer Straßenkämpfer. Das Studium brach er ab.

    1977 wurde er stellvertretender Leiter des Inlandsressorts der Nachrichtenagentur Reuters in Bonn, leitete von 1979 bis 1981 das Berliner Agenturbüro, anschließend das in München.

    Ach ja – er wohnt in Berlin-Prenzelberg. Da ist man unter sich.

  77. OOPS-Teil 1 ist verlorengegangen.

    Ein Studienabbrecher und Straßenkämpfer macht Karriere: Wikipedia sagt:

  78. Ja, kann sich dieser Islamanaphabet vorst4ellen, dass man den Islam ablehnt, ohne sich von irgendjemanden zu beeinflussen. Herr Jörges – Koran lesen!
    Das würde sie enorm informieren. Suren 2-6 genügen, um zu wissen was Hass wirklich bedeutet. Dass Muslime vom l. Tag an zu Hass erzogen werden. Dass alle „Ungläubigen“, auch sie Herr Jörges, ausser sie haben schon konvertiert, sündig und dekadent sind, weil sie nicht der Lehre „Allah’s“ gehorchen. Und was ist diese Lehre, die sie scheinbar überhaupt nicht kennen?
    Der Aufruf zur Devastierung, Zerstörung der ganzen Welt zum islam. Gottesstaat. Möchten sie im Iran, Irak, Somalia, Tschetschenien, etc. leben? Das stünde ihnen nämlich bevor.
    Der Islam, die Muslime können nicht anders. Sie müssen zerstöre, töten, um Mohammeds Vermächtnis zu erfüllen.
    Alle – die den Islam befürworten – sind Verräter am eigenen Volk. Und bevor sie noch weiteren Unsinn von sich geben, Koran lesen! Das erhellt! Hoffentlich“!

    Wie weit die westliche Welt schon isLamisiert wird, erfahren wir von den „arab news“
    Im Yildiz Palast in Istanbul trafen sich mit dem High Commissioner for Human Rights, Arab Legue and African Union, alle !! EU HighRepresentantren wie Lady Ashton, sogar vom Vatican unter dem Vorsitz von Hillary Clinton und dem OIC Secretary General: Ekmeleddin Ihsanoglu-
    um das Wichtigste weltweit zu besprechen:
    Die Islamophobie des Westens, und wie man sie bekämpfen kann.
    Vom Terror, dem Schrecken, der Ausbreitung einer inhumanen Religion – keine Rede!
    Schlimmer kann es nicht mehr werden. Wenn sich nicht bald eine wichtige westliche Stimme erhebt. Aber es scheint – alle schweigen! Der Islam auf der Siegerstrasse!

  79. Jörges.

    Wieder einer, der vom Islam keine Ahnung aber eine starke Meinung darüber hat.

    Er glaubt, der Islam wäre friedlich, er glaubt, der Islam wäre eine Religion, er glaubt, er habe die Weisheit mit Löffeln gefressen und er glaubt, dass alle andersdenkenden Menschen Idioten sind nur er nicht.

    Jörges ist nichts weiter als ein ordinärer Fundamentalgläubiger.
    Also ein Mensch, dem sein Glauben das Wichtigste ist, für den die eigene Ideologie die einzige Wahrheit verkörpert und der keinen Glauben neben seinem Glauben akzepziert.

    Jörges wäre nicht der erste Linke, der sich eine Ersatzreligion gesucht und auch eine gefunden hat:
    Den Glauben an seine eigene Unfehlbarkeit.

    Herr Grossinquisitor, machen Sies bitte wie Rumpelstilzchen:
    Platzen Sie vor Wut gegen die Tatsachen.

  80. …damals zu Green-Helmet-Man und
    Trampes Zeiten griff der Stern
    schon mal (wieder) mächtig tief rein.
    Und obwohl man sich Besserung gelobte kann man von den verführerischen Tiefen des Orkus, die man beim Stern immer für die der Gedanken hielt, nicht lassen. Diesmal also Jörges. Ausgerechnet dem hätte ich´s wirklich nicht gewünscht.

  81. Trauer, dass die nicht ein Wort darüber verlieren, was PI antreibt: die täglichen TÄTLICHEN Angriffe von Moslems auf Nicht-Moslems, sei es auf Hindus in Indien oder koptische Christen in Ägypten, sei es auf Polinnen auf Neuköllner Schulhöfen oder auf Händler in Bremen durch den Miri-Clan. Wie können die sich Journalisten nennen und nicht eine Ursachenthese für PI`s „Hass“ aufstellen, wo sie doch sonst so schnell verständnis heischende Phrasen dreschen, wo ein Migrant kriminell geworden ist.

  82. @ „#84 Hagenbuch (07. Aug 2011 14:15)
    @#74 edc
    „… Was im Islam heute abläuft und als Islamismus bezeichnet wird, ist nichts anderes als die reine ursprüngliche Lehre des Islam. “

    Mit etwa Ihrer Überzeugung bin ich im Mai 2010 in die Islamische Republik Iran gereist und habe dort auf einer Tagung über Internationale Justiz über Internationale Versöhnung gesprochen.

    Dann war ich noch drei Wochen in diesem Lande und habe mit an die 30 Iranern geredet. Da habe ich 30 aufgeklärte Menschen gesprochen, die nicht verbohrt sind. Über die anderen an die 60 Millionen Iraner, die es insgesamt gibt, kann ich nichts aussagen, weil ich nicht mit so vielen sprechen konnte.

  83. Ich habe vor etwa einem Jahr mein jahrzehntelanges Stern-Abo unter ausdrücklicher Nennung des Grundes „Jörges-Zwischenruf“ gekündigt.

  84. #57 agentjoerg (07. Aug 2011 12:47)

    Ahja, mit diesen Hintergrundinfos schaut die Sache schon ganz anders aus.

    Jörges ist kein Gläubiger in Sachen harmloser Islam.

    Jörges ist ein Gläubiger in Sachen „Deutschland muss heterogenisiert werden, von innen ausgedünnt und von aussen eingehegt werden“ und dass „man deutsche Helden totschlagen müsse wie Hunde, was unsere Geschichte klar beweist“, wie Ex-Steinewerfer und Ex-Aussenminister Josef Fischer seinen antideutschen Rassismus damals in Worte fasste.

    Ein antideutscher, rassistischer Überzeugungstäter also, der im Glauben lebt, wir Deutschen wären das Böse.

    Gut, dann soll er eben vor Wut Platzen gegen Rächtz.

    ;D

  85. Zu Willy Brandt: Nach dem Massaker der Palästinenser bei den Olympischen Spielen in München (1972) an der israelischen Mannschaft, wagte sich Willy Brandt an die Überlegung, ob es nicht richtiger wäre, die Araber aus Deutschland auszuweisen. Aber da gab es ja noch Ben Wisch … Heute wäre eine solche Überlegung schon rassistisch und daher mit Denkverbot belegt.

  86. In einem bin ich mit diesem offensichtlich geistig stark verirrten Jörges einverstanden. Eine zweite Sarrazin-Debatte wäre durchaus zu begrüssen, dann aber richtig und nicht laufend von einseitig Gefederten vorgegaukelt. Nach der ersten ist man nämlich möglichst rasch wieder zur Tagesordnung übergegangen und es geht wie eh und je im gleichen Tramp weiter. Ich zweifle allerdings daran, dass weitere Sarrazin-Debatten noch viel bringen würden, denn es ist gut möglich, dass solche Debatten durch die derzeit in raschem Tempo sich befindlichen Ereignisse und zwangsläufigen Folgen daraus überholt werden. Und die allseits bekannten Vögel stehen diesen Entwicklungen praktisch machtlos gegenüber. Lügengebäude haben manchmal durchaus lange Beine, aber irgendwann ist es auch damit einmal zu Ende.

  87. #57 agentjoerg; jaja derselbe Jörges, der diese Zahlen angeblich recherchiert hat, wohl eher irgendwo abgeschrieben, wo bleibt da der Plagiatsvorwurf, greift sarrazin an, weil er annähernd dieselben Zahlen in seinem Buch analysiert und interpretiert hat. Gehts eigentlich noch verlogener.

    Im übrigen stimme ich Michael zu, irgendwelche Zahlen nennen mag der J. ja können, aber offenbar ist er ein kompletter mathematischer Analphabet, dem der Unterschied zwischen 2% und 200% nicht klar ist.

    #81 jhunyadi; Mannichl, das war auch so ne Nummer, ist der lebkuchenstecher eigentlich mittlerweile erfunden, äh gefunden meinte ich natürlich.

  88. Eines ist jedenfalls positiv: Im Zuge der (ersten) Sarrazin-Debatte hat Jörges sehr viele deutliche Emails bekommen. Und die kamen aus der Mitte der Bevölkerung. Das hat ihn beeindruckt.

    Hoffentlich wird er jetzt durch die Reaktionen auf seinen teuflischen Artikel nochmals ordentlich beeindruckt.

  89. Sehr geehrter Herr Jörges,
    selbstverständlich haben Sie das Recht, Kritik zu üben, wobei ich bei der Ausübung Ihrer freien Meinung keinen Hass unterstellen möchte. Allerdings sollten sie Ihrem Nächsten das gleiche Recht zugestehen. Zu der freien Meinungsäußerung gehört auch Kritik am Islam, Christentum, Buddhismus oder einer grauen Feldmaus.
    Für mich stellt es eine seltsame Art von Kritik dar, wenn bspw. Journalisten einen Zusammenhang zwischen dem Osloer Attentäter und Islamkritiker herstellen wollen: Wenn, wie sie alle geschrieben haben, meinen, der Attentäter fühlte sich durch islamkritische Meinungen einiger Foren, wie beispielsweise PI oder Schriftsteller wie Herrn Broder und Herrn Sarrazin inspiriert, Tötungen vorzunehmen, müssten sie im gleichen Maße auch alle Fahrzeughersteller mit in Haftung nehmen, weil sie Autos herstellen, die eine hohe PS-Zahl aufweisen und somit indirekt Schuld mittragen, an Autounfällen, die wegen hoher Geschwindigkeit geschehen! Wahrscheinlich werden jetzt alle Autohersteller sagen, dass dies reiner Blödsinn ist.

    „Und kämpfe wider sie, bis es keine Fitna (Unglaube) und Vielgötterei, (d.h. Verehrung anderer Götter außer Allah)mehr gibt und die Religion (Anbetung) allein Allah (auf der ganzen Welt) gehört. Lassen sie jedoch davon ab, (andere außer Allah anzubeten), so ist gewiss Allah der All-Sehende dessen, was sie tun.“
    „Die Männer stehen in Verantwortung für die Frauen wegen dessen, womit Allah die einen von ihnen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Besitz (für sie) ausgeben. Darum sind die rechtschaffenen Frauen (Allah) demütig ergeben und hüten das zu Verbergende, weil Allah (es) hütet. Und diejenigen, deren Widersetzlichkeit ihr befürchtet, – ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie. Wenn sie euch aber gehorchen, dann sucht kein Mittel gegen sie. Allah ist Erhaben und Groß.“
    Lieber Herr Jörges,
    das sind keine Ausschnitte aus einem spannenden Krimi, sondern zwei `Klassiker´ aus dem Koran. Der erste ist Sure 8, Vers 39, der zweite Sure 4, Vers 34.
    Ich empfehle Ihnen, einige Blicke in Koran zu werfen, danach bereisen sie einige islamische Länder. Danach berichten Sie bitte ihn Ihrer Stern- Schrift, wo sie Demokratie finden und Christen ihr Leben so gestalten können, wie es Muslime in Europa tun!
    Mit freundlichen Grüßen
    g.witter

    PS. Wer von den PI-Lesern noch einige `Klassiker´ kennt, möge sie hier regelmäßig veröffentlichen, damit Neu-Leser sehen, lesen und lernen, dass Islam nicht Friede bedeutet, sondern Unterwerfung.

  90. @ nicht die mama

    immer wieder stellt man sich die frage: warum schreiben typen wie jörges und consorten so’n zeugs, wo sie es doch offensichtlich besser wissen ?

    was treibt die ? cui bono ? oder haben die wirklich nur angst oder werden erpresst ?

    ich habe bis heute keine absolut überzeugende antwort gefunden.

    falls dich eine (von vielen möglichen) antworten interessiert:

    http://fjordman.wordpress.com/2011/06/08/dialog-auf-der-nebukadnezar-%E2%80%93-reloaded/

  91. Jörges kann außer diffamieren und hetzen nichts.
    Der Mann ist gegenüber den Islamkritikern hilflos und das macht ihm Angst und macht ihn aggressiv.
    Sein Artikel ist faktenfrei, und offenbart ein erschreckendes Ausmaß an Naivität dem Islam gegenüber.
    Der Rest ist reine Demagogie und Polemik.

    Nee, Jörges so wird das nichts, so werden sie die Islamkritiker nicht knacken können.

  92. Man muss sich nur einmal ansehen, wie Görges in Talkshows andere Teilnehmer ständig rüde unterbricht und ihnen ins Wort fällt, sie nicht ausreden oder zu Wort kommen lässt, und dann zu eifernden, nicht enden wollenden Monologen anhebt, die vor Besserwisserei und Oberlehrerhaftigkeit nur so strotzen.

    Dies ist das Ergebnis, wenn sich jemand im alleinigen Besitz der Wahrheit glaubt.

    Jemand wie Görges möchte man nicht einmal als Verbündeten haben. Seine Mitarbeiter beim STERN haben mein Mitgefühl.

  93. Ja, ja der H E T Z E R von STERN.
    Diese Person sollte man nicht ernst nehmen.
    Er ist einer der naivsten und realitätsfernen Gutmenschen, den ich kenne.

    Die persönlichen Angriffe und Beleidigungen gegen Herrn Wilders werde ich ihm nie verzeihen.

    Mein Beitrag:
    meine beiden Onkel beziehen seit einiger Zeit weder den Stern noch den Spiegel.
    Meine Tante kann sich das leckere Apfel-Gelee-Rezept auch aus dem Netz holen.

  94. #103 agentjoerg (07. Aug 2011 16:04)

    Ich kenne und schätze Kairos weil er völlig ohne Denkverbote an Themen rangeht, das muss ich mir mal in einer ruhigen Minute zu Gemüte führen.

    Allerdings, und da muss ich mir erst noch ein genaues Urteil für mich selbst bilden, ist auf As der Schwerter ziemlich…starker Tobak zu finden, um es vorsichtig auszudrücken.

    Der linksgrünen Definition von „Rassismus“ unterwerfe ich mich ja nun auch nicht.
    Aber auf As der Schwerter war letztens ein übles Geschreibsel von „White Primacy“ und davon, Wertigkeiten an der Hautfarbe festzumachen, davon distanziere ich mich.
    Das entspricht meiner Definition von Rassismus.

  95. ad Jörges: Warum nicht endlich die viel grössere und desaströsere Xenophobie der Muslime – weltweit – anprangern?
    Von den täglichen Angriffen der „bereichernden“ Jugend auf deutsche Schüler und Lehrer, auf Titulierungen friedlicher „Einheimischer“ als Schweinefresser und Nutte, die sich Berliner und andere Bürger von der Unkultur des Islams anhören müssen. Schreiben und recherchieren sie doch einmal über die Ermordung von Christen in Nigeria, Kopten in Ägypten, Christen in der soooooooo
    demokratischen Türkei, über das Brennen von Kirchen un Klöster wreltweit. Sie hätten da viel zu tun, und könnten endlich was Nützliches schreiben“
    Vielleicht recherchieren sie auch das türk.kurd. und das arab. Libanesische kriminelle Clanwesen in Bremen, Essen, Berlin. Stellen sie sich vor, sogar die FAZ hat sich das getraut Vielleichtz kann man dann von ihnen erfahren warum Berliner Richter muslim. kriminellen Jugendlichen 2-stellige Bewährungsstrafen erteilt, statt sie samt Familie, die solches nicht verhindert – auszuweisen.
    Und noch besser, sie lassen sich von Wulff-Merkel ihre Gesinnung nicht vorschreiben, und greben ein Weissbuch (oder ist es Schwarzbuch) über die Kriminalität unserer „Bereicherer“ heraus. Oder dürfen wir das gar nicht wissen. Oder ist sogar die Frage danach verboten?

    Eines ist gewiss, Oswald Spengler’s „Untergang vom Abendland“ steht uns -so- bevor. Denn weder ein Prinz Eugen, noch eine Isabella und Ferdinand sind weit und breit zu sehen
    Wieder einmal könnten nur die USA uns retten. Da darf aber der Mann im Weissen Haus – nicht mehr Hussein Obama heissen. Ein Muslim im Weissen Haus. Die Historiker kommender Jahre werden nur den Kopf schütteln!

  96. Die „Bestürzung“ über die Korrelation Sarrazin und Sozialdemokratie kann man auch anders sehen…

    …ausgerechnet ein Mitglied DER Partei, die das dt. Volk in der Vergangenheit gezielt der Überfremdung ausgesetzt hat… zeigt anhand von Fakten die Konsequenz dieses Handelns auf…

  97. @ nicht die mama

    ich weiss, manches auf AdS ist starker tobak. aber wie du selbst sagst, sie scheinen keine denkverbote zu kennen (was ich schon mal gut finde).

    ich finde nicht alle artikel dort prickelnd, aber den „dialog“ halte ich für hervorragend, auch wenn ich mich der letztendlichen schlussfolgerung von morpheus (osimandias) nicht anschliessen kann.

    folgenden artikel von osimandia(s) find ich auch noch ziemlich stark:

    https://fjordman.wordpress.com/2011/07/31/was-ist-kulturmarxismus/

    aber wie du sicher bemerkt hast, sind bei AdS eher keine philosemiten zu finden, daher wohl die distanz zu PI.

    abschliessend noch was zum thema „weisser mann“ und rassismus. das ist ein heikles thema und manchen artikel dazu finde ich dort nicht gelungen, eher abschreckend.

    aber europa ist doch unstrittig die ursprüngliche heimat des weissen mannes und durch die masseneinwanderung aus der dritten welt geht ihm diese heimat nun verloren, oder siehst du das anders ?

  98. Jörges spielt schon lange den Moralapostel in den diversen Talkshows. Er ist mir schon desöfteren negativ aufgefallen. Auch in der Sarrazin-Debatte. Jörges denkt mit seinen kruden und schrägen Aussagen mache er sich wichtig. Und sicher wird ein Teil auch darauf reinfallen. Aber der aufgeklärte mündige Bürger wird sich von diesem „Glossen-Autor“ Jörges nicht aufs Glatteis führen lassen !

  99. Der Stern ist in wessen Besitz?? Bertelsmann Gruppe!!!
    Also gibt es doch zur politischen Richtung keine Fragen mehr,Oder???
    Herr Jörges!
    Es gab mal eine sg community; heute ist diese Funktion bei fast allen politischen Themen abgeschaltet. Ebenso auch bei Bild.
    Da wird in übelster Weise geheuchelt und gelogen und zensiert. Würde man diese Funktionen offen lassen und aufmerksam verfolgen könnte man daraus den Volkswillen erkennen. Und der ist nicht so wie Sie sich das vorstellen Herr Jörges.
    Wenn sich dieser Trittin in einen Anzug schmeißt wird er hofiert als ob er der Topmanager der Zukunft Deutschlands wäre. Wenn mal wieder so ein Kinderf…. zuschlägt geifert die Bild und der Stern um die Wette.
    Und mit Recht, nichts ist widerwärtiger!!!
    Aber gleichzeitig eine Partei hochzuloben, die sich als Ziel setzt den „einvernehmlichen Sex“ mit Kindern gesellschaftsfähig zu machen ist ein verdammte Heuchelei. Oder, wie es jetzt in Berlin geplant ist, den 5 jährige schon die Vielfältigkeit der heutigen Sexualpraktiken in der Schule beizubringen; das wären Themen Herr Jörges, davon geht Gefahr für unsere Kultur aus.
    Aber wie es so ist im Leben, die Zeiten ändern sich und man darf sich nicht wundern, wenn man dann zur Verantwortung gezogen wird.
    Nicht die Islamkritiker waren Schuld an dem Massaker in Oslo; das haben Leute wie Sie zu verantworten, die gegen jede Ethik und Ehre predigen.Und so wie Amokläufe in Schulen nachgeahmt werden wird es ganz sicher auch wieder einen Nachahmer zu diesen Themen geben.
    Beten Sie, dass Sie nicht unter den Opfern sind.

  100. #113 agentjoerg (07. Aug 2011 17:05)

    aber europa ist doch unstrittig die ursprüngliche heimat des weissen mannes und durch die masseneinwanderung aus der dritten welt geht ihm diese heimat nun verloren, oder siehst du das anders ?

    Nein, das sehe ich genauso.
    Uns unser Land und den Anderen ihr Land.

    Der Schwarze Mann hat sein Afrika und uns gehört Europa.
    Und jeder von beiden hat das Land, das er daraus gemacht hat.
    Kein Afrikaner hat das Recht auf ein zweites Afrika in Europa und kein Türke hat das Recht auf eine zweite Türkei in Deutschland.

    Nun, das reicht aber schon, um für Linksgrüne als pöhser „Rassist“ durchzugehen. 😀
    Da hilft es dann auch nichts, dass man jedweden Kolonialismus als falsch ansieht.

    Blöd nur, dass sich unsere selbsthassenden Linksgrünen dabei regelmässig selbst als Rassisten offenbaren, indem sie „weissen“ Kolonialismus im „schwarzen“ Afrika verurteilen aber afrikanische bzw. mohammedanische Kolonienbildung im „weissen“ Europa befürworten.

  101. Jörges, als Medienvertreter, stimmt auch nur in den „Chor der linken Gleichschaltung“ mit ein. So jemand wie er möchte sich damit noch profilieren und als besonders korrekt verhalten. Der stern an sich ist doch nur ein buntes Tratschheft – nix dahinter. Die wenigen, die eine andere Meinung haben sind erstaunlicher Weise oft alt (Helmut Schmidt) oder haben einen Migrationshintergrund wie Necla Kelek.

  102. Wiederum nicht ganz OT:

    Patrick Bahners (ja, genau der!) im Jahre 2006:

    (…)

    „Tochter tot, Sohn im Gefängnis, Familie glücklich“

    Erkennbar bemühte sich vor allem die Lokalpresse um den Nachweis, daß der anständige Türke nicht nur den Mord verurteilt, sondern auch die „Empörung über das Skandal-Urteil im Berliner Ehrenmord-Prozeß“ („Bild“) teilt. Man meint wohl, die Integration zu fördern, wenn man denjenigen Sprechern der „Community“ besonderes Gewicht gibt, die sagen, was „die“ Deutschen hören wollen. Einen urteilskritischen Konsens unter „türkischstämmigen Politikern“ hat die „Berliner Zeitung“ ausgemacht. Diese Lokalpolitiker kommen in den örtlichen Medien bei jeder „multikulturellen“ Streitfrage zu Wort.
    So gut wie nie wird erwähnt, daß sie in der Regel auf dem Standpunkt eines radikalen Säkularismus stehen und ihre Einschätzungen der religionskulturellen Verhältnisse in der Türkei daher so unparteiisch sind wie Oskar Lafontaines Bewertung der deutschen Managergehälter.

    (…)

    http://m.faz.net/Rub117C535CDF414415BB243B181B8B60AE/Doc~E08D272CAA1134630A9D9FF1D4E8A807F~ATpl~Epartner~Ssevenval~Scontent.xml

  103. #116 Watchdog39:

    “Aber gleichzeitig eine Partei hochzuloben, die sich als Ziel setzt den “einvernehmlichen Sex” mit Kindern gesellschaftsfähig zu machen ist ein verdammte Heuchelei. Oder, wie es jetzt in Berlin geplant ist, den 5 jährige schon die Vielfältigkeit der heutigen Sexualpraktiken in der Schule beizubringen; das wären Themen Herr Jörges, davon geht Gefahr für unsere Kultur aus.”

    Wikipedia schreibt über Jörges, dass er zwar verheiratet ist, aber nichts von Kindern.

    Weiterhin:

    “Jörges lebte bis 1957 in der DDR, siedelte dann mit seiner Familie in die Bundesrepublik über. Er wuchs in Frankfurt am Main auf, absolvierte ein Volontariat bei der Nachrichtenagentur Vereinigte Wirtschaftsdienste (VWD). Anschließend arbeitete er als Chef vom Dienst für VWD. Gleichzeitig studierte er Gesellschaftswissenschaften, lebte in einer Wohngemeinschaft ohne Privatbesitz [1] und betätigte sich gelegentlich als revolutionärer Straßenkämpfer. Das Studium brach er ab.

    Bei DEM Lebenslauf ist es kein
    Reiner Zufall
    dass soeiner in der BRD Meinung machen darf.

  104. die Menschen die so etwas schreiben wie Herr Jörges sind in der Tat weit vom realen Leben entfernt im Grunde genommen schreiben Sie von Dingen von denen sie keine Ahnung haben. aber wahrscheinlich zahlt der Stern gut und dann ist das schon ein Anreiz zu schreiben, egal was.
    In einer rüsselsheimer anwaltskanzlei traf ich vor vielen Jahren eine Muslimin die sich von ihrem Mann scheiden lassen wollte. Sie war verschleiert, sprach gutes Deutsch, lebte in einem Frauenhaus. Diese Frau erzählte mir, es wäre ein segen für viele Muslima, wenn der deutsche staat endlich mal durchgreifen würde und das Grundgesetz auf alle Bürger ausweitet und kontrolliert, viele moslemische Frauen würden sehnsüchtig darauf erwarten und hätten dann ein lebenswerteres Leben. Solche Stimmen gibt es auch.
    vielleicht können wir auch solchen Wünschen Beachtung schenken das bringt uns auch ein Stück wieder weiter in die richtige Richtung, dann müssen wir nur einen Haufen wildgewordener Moslemmänner bändigen die dann sich selbst und andere in die luft sprengen wollen, weil Frau nicht mehr gehorsam ist.
    Und die Frauen können wir dann unter Personenschutz stellen, die sind alle Mordgefährtet.

    Wie sagte mir der Koranverkäufer auf der Zeil in Frankfurt die Religion sei friedfertig.
    Ich weiß nicht genau ob er von seiner sprach. Ich halte sie eher für tötlich.

  105. Anti – Islamisten – sollten wir das nicht ALLE sein ? Hat sich da ein Herr Jörges nicht etwas verrannt ?

  106. Solange sich in Deutschland jeder politische Diskurs um Blut und Rasse dreht, kommt dieses Land auf keinen grünen Zweig. Werden die Deutschen jemals staatsbürgerliche Werte lernen ?

  107. Ich hatte früher auch mal ein Stern Abo. Damals , in den 80ern stand es für die „richtige Sache“ . Und hatte klasse Fotos, die haben sie übrigens immer noch.

    Aber speziell Auslaufmodell Jörges, ist ja unerträglich , total realitätsfremd.
    Jedesmal wenn ich den im Fernsehen sehe und er anhebt etwas zu sagen, denke ich : Auweih, was kommt jetzt für ein Stuß ?
    In Wirklichkeit ein Zyiker, dem andere Menschen völlig egal sind.

    Stern lese ich nur manchmal beim Arzt , wenn es nichts anderes gibt, wegen den guten Fotos.

  108. Wie im Beitrag und dann auch in den Kommentaren inhaltlich sehr gut aufgezeigt wird, argumentiert Jörges nicht!

    Jörges ist also nicht bereit, mit „uns“ über den Islam auf der Ebene rationaler Diskussion zusammenzutreffen (vgl. dazu unten, K.R.Popper).

    Warum das so ist, weiß ich nicht wirklich.

    Wenn Jörges über den Islam nicht Bescheid weiß, wäre es ja ein leichtes für ihn, sich hier über den Islam kundig zu machen. Hier erscheinen ja fast jeden Tag auch Artikel für Einsteiger in den realen Islam.

    Wie aber eine offene Gesellschaft einer solchen intoleranten Verweigerung der rationalen Diskussion entgegentreten müßte, habe ich schon vor mehr als 35 Jahren bei K. R. Popper nachgelesen.

    Ich sah Poppers Äußerungen damals gegen totalitäre Strömungen wie Kommunismus und Nationalsozialismus gerichtet. Und dass sie mit dazu beitragen sollten, dass sich solches nicht wiederholen solle.

    Popper freilich hat bei seinen Ratschlägen unterstellt, dass an den Schalthebeln der Macht und der Meinungsbildung nicht Leute wie Jörges, sondern die Verteidiger der offenen Gesellschaft das Sagen haben.

    Und auch ich hätte damals nicht gedacht, dass einmal eine totalitäre Ideologie wie der Islam von der gesamten herrschenden politischen Klasse und nahezu dem gesamten gesellschaftlichen Mainstream kollaborative Unterstützung erhalten würde.

    Damit jeder die folgenden Ausführungen von K. R. Popper nach seinem eigenen Gusto sowohl auf die Intoleranz als solche, den Islam als „intolerante“ totalitäre Ideologie und dann auch auf die Kollaborateure des Islam (bzw. einer totalitären Ideologie) anwenden kann, gebe ich die Ausführungen von Popper unkommentiert wieder. (Anm.: Mit Gewalt meint Popper sicherlich die Anwendung der Staatsgewalt!)

    Wie wäre es, wenn Jörges uns mit Argumenten nachweist, dass die Ratschläge Poppers nicht auf den Islam angewandt werden können? Denn hinsichtlich der angeblich vom Haß verblendeten Anti-Islamisten würde Jörges ja möglicherweise die Ratschläge Poppers durchaus für sich reklamieren wollen.

    Im Kommentar von #Rojas (04. Aug 2011 23:07)(eine-sternstunde-des-schlechten-journalismus)
    wird Popper folgendermaßen zitiert:

    Weniger bekannt ist das Paradox der Toleranz: Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

    Damit wünsche ich nicht zu sagen, dass wir z. B. intolerante Philosophien auf jeden Fall gewaltsam unterdrücken sollten; solange wir ihnen durch rationale Argumente beikommen können und solange wir sie durch die öffentliche Meinung in Schranken halten können, wäre ihre Unterdrückung sicher höchst unvernünftig. Aber wir sollten für uns das Recht in Anspruch nehmen, sie, wenn nötig, mit Gewalt zu unterdrücken; denn es kann sich leicht herausstellen, dass ihre Vertreter nicht bereit sind, mit uns auf der Ebene rationaler Diskussion zusammenzutreffen, und beginnen, das Argumentieren als solches zu verwerfen; sie können ihren Anhängern verbieten, auf rationale Argumente – die sie ein Täuschungsmanöver nennen – zu hören, und sie werden ihnen vielleicht den Rat geben, Argumente mit Fäusten und Pistolen zu beantworten.

    Wir sollten daher im Namen der Toleranz das Recht für uns in Anspruch nehmen, die Unduldsamen nicht zu dulden. Wir sollten geltend machen, dass sich jede Bewegung, die Intoleranz predigt, außerhalb des Gesetzes stellt, und wir sollten eine Aufforderung zur Intoleranz und Verfolgung als ebenso verbrecherisch behandeln wie eine Aufforderung zum Mord, zum Raub oder zur Wiedereinführung des Sklavenhandels.

  109. Er ist eines dieser Würstchen, welche keine Gelegenheit auslassen, sich wichtig zu machen, um nicht übersehen zu werden. Es kann halt nicht jeder ein Henri Nannen sein.
    Wir werden erleben, wie schnell er den Meinungsschwenk vollzieht, wenn ihm seine Marktforscher sagen, dass die Mehrheit seiner potenziellen Leser nach entsprechenden Erlebnissen und Ereignissen zu Islamkritikern geworden sind.
    Männer mit Charakter bringen es bei den bunten Blättchen nicht weit.

  110. @ #108 nicht die mama

    Betreff „As der Schwerter“. Ich stimme dir voll zu. Solch etwas las ich noch nie bei den Menschenrechtlern welche islamkritisch sind. Solches verstößt gegen Menschenrechte.

  111. Ich bin total über Herrn Jörges Aussage empört!
    Morgen werde ich mein jahrelanges Abo kündigen.
    Mal sehen, ob Herr Jörges sein Einkommen mit der Klientel, welche er so vehement verteidigt und fürsorglich vertritt, künftig aufrecht erhalten kann, wenn ihm die geneigte Leserschaft das Vertrauen entzieht!

    .

  112. @ #123 HendriK.

    Man kann nicht genau sagen wie es gemeint ist. Es könnte diffiziler sein.

    Anti-Islamisten dürfen wir vielleicht schon sein. Das ist eventuell auch Jörges. Bzw. er sieht den „Islamismus“ vielleicht „kritisch“, auch wenn er sich nicht viel damit beschäftigt und deshalb „meint“ der „Islamismus“ habe nichts mit den Islam zu tun.

    Aber ein anständiger Mensch wie Jörges läßt sich durch den „Islamismus“ auf keinen Fall fälschlich zum Haß verleiten.

  113. Gekauft, bestochen, geschmiert.

    Alle nichtmohammedanische Deutschen, die hinreichend gebildet sind und eigenständig zu denken vermögen, haben ungezählte Möglichkeiten, sich über die koranisch diktierte Islamideologie ein genaues Bild zu machen.
    Auch Jörges.
    Und, ich schätze ihn so ein, dass er dies längst getan hat. Dass er also bestens über die von Allah gegebenen, unabänderlichen, faschistoiden Inhalte, Denk- und Handlungsvorschriften des Korans, einschließlich der darauf basierenden grundgesetzfeindlichen Anstrengungen und Ziele der Islamvertreter, Bescheid weiß.

    Der Typ ist nicht auf den Kopf gefallen.
    Wieso also verfasst er, wider aller objektiv belegbaren Wahrheit, ein solch hanebüchen konstruiertes Lügenpamphlet gegen sachlich fundiert argumentierende Islamkritiker?
    Was veranlasst ihn, diese so betont islamservile Arie runterzuleiern?
    Es gibt m.E. darauf nur diese Antwort:

    Wessen Kohle ich einsacke, dessen Muezzin ich bin!

    Deutschland verkauft sich.

  114. Toller Artikel, wie so viele von Michael Stürzenberger. Aber ich fürchte, es ist verlorene Mühe. Es wird nichts ändern. Um es mit Kurt Tucholsky zu sagen (heute in WO von Broder zitiert): „Ich habe Erfolg, aber ich habe keine Wirkung.“ Solche Leute werden auch weiter glauben, was sie glauben wollen, gute Argumente oder gar Fakten ändern da nichts.

  115. Das Aufmacher-Bild des Stern-Artikels „Die offene Gesellschaft und ihre Feinde“ ist ja der Hammer! Der Stern will wohl suggerieren, daß nur drei Personen in Deutschland den Multi-Kulti-Schwachsinn ablehnen.
    Ich behaupte, daß das Verhältnis genau entgegengesetzt ist. Ich kenne niemanden, der positiv auf die massenhafte Einwanderung von Ausländern reagiert. Wir Deutsche haben die Schnauze voll!
    Der Stern bleibt seiner Linie treu: unseriöser Journalismus, der die Fakten verdreht.

  116. In Ergänzung zu meinem obigen Kommentar möchte ich noch einen Gedanke hinzufügen:
    In Vorwort zu seinem sehr unterhaltsamen Buch „America Alone“ zitiert Mark Steyn ein berühmtes Wort von Osama Bin Laden:
    „When people see a strong horse and a weak horse, by nature they will like the strong horse.“
    Der Islam ist dieses starke Pferd. Leute wie Jörges – von vielen Politikern ganz zu schweigen – nehmen wahr, daß dieses Pferd das Rennen höchstwahrscheinlich gewinnen werden und wollen sich rechtseitig positionieren. Der Islam ist im Kommen, springen wir rechtzeitig auf den Zug auf.

  117. „Der Islam ist weder eine Religion noch ein Kult. in seiner vollständigen Form ist er ein komplettes, totales, einhunderprozentiges System für das Leben. Der Islam hat religiöse, juristische, politische, wirtschafliche, soziale und militärische Komponenten. Die religiöse Komponente ist eine Tarnung aller anderen Komponenten. Islamisierung geschieht wenn sich genügend Moslems in einem Land befinden um für ihre sogenannten religösen Rechte zu agitieren.

    [‚Sklaverei, Terrorismus & Islam‘ von Dr.Peter Hammond]
    fortsetzung

  118. Ein antideutscher, rassistischer Überzeugungstäter also, der im Glauben lebt, wir Deutschen wären das Böse.

    Nun, damit liegt er ja im ‚Mainstream‘ der Meinungsmacher.

    Alle 68er, inclusive Schroeder, Fischer, Cohn Bandit sind von diesem Hass getrieben, und Kulturmarxisten sind sie alle.

    Sie gehoeren alle auf den Muell der Geschichte.

  119. #132 palavraci   (07. Aug 2011 18:45)

    Was veranlasst ihn, diese so betont islamservile Arie runterzuleiern?
    Es gibt m.E. darauf nur diese Antwort:
    Wessen Kohle ich einsacke, dessen Muezzin ich bin!

    ****************
    Es fällt ja wirklich auf, wie – europaweit (!) – Kritik am Islam in den Medien möglichst klein gehalten, wenn nicht verhindert wird. Auf welch verschlungenen Wegen die „Kulturbeiträge“ aus dem Morgenland wohl ins dekadente Abendland gelangen?
    Wenn aufmunternde finanzielle Unterstützung für das züchtige Tragen von Kopftüchern möglich ist – auf PI wurden einmal Zahlen veröffentlicht -, sollten für Verantwortliche in den Medien doch auch nette Stipendien herausschauen, nicht wahr?

  120. Dann informieren halt „vom Hass verblendete Antiislamisten“ ganz ruhig weiter!

    Lassen wir z.B. Mark Gabriel – der Professor an der Al Azhar und Imam in Kairo war und den ganzen Koran auswendig gelernt hatte – zu Wort kommen:

    In seinem letzten Buch, „Swislam“ (http://www.swislam.ch/)bin ich auf eine Besonderheit des muslimischen Gebetes gestossen: Die erste Sure, Einleitung des Korans, wird mehrere Male am Tag gebetet. Dort steht am Ende (Verse 5-7): „Leite uns den rechten Pfad, den Pfad derer, denen Du gnädig bist, nicht derer, denen Du zürnst, und nicht der Irrenden.“
    Die Rechtgläubigen wissen, wer diejenigen sind, denen Allah zürnt: es sind die Juden. Die Irrenden sind die Christen. Zu ihnen sollen keine freundschaftlichen Beziehungen gepflegt werden (Sure 5,51).

    Die ständige Wiederholung dieses Gebetes, ergänzt durch „Allahu akbar“ (Allah ist grösser) – was einer Kriegserklärung (!) an jede andere Religion gleichkommt -, sollte eigentlich jedem Träumer die Augen öffnen!

    Integration oder „friedliches“ Zusammenleben? Wo denn?

  121. Früher hat Jörges oft vernünftige Sachen gesagt, hat sogar seinerzeit Rot-Grün kritisiert.

    Einmal redete er in einer Talk-Show plötzlich über „fast Vollbeschäftigung in Bayern und Baden-Würtemberg“. Ich dachte, er war betrunken.

    Seitdem ging es mit ihm Berg ab. Wahrscheinlich zu viel Alkohol oder Kokain.

    Nun aber etwas Heiteres gefunden:
    http://www.gegenhund.org/board/index.php?topic=8123.msg75020;topicseen#new
    Der kleine Pierre (Vogel) und seine Freunde

  122. Sehr geehrter Herr Jörges

    sie frequentieren des öfteren den Delikatessenladen „Rogacki“ in der Wilmersdorfer Strasse in Berlin. Ich würde mich freuen, wenn ich Ihnen beim nächsten Mal ein Programm der Partei „DIE FREIHEIT“ und einige Artikel des hervorragenden Autors hier bei PI Herrn Frank Furter zur Lektüre mitgeben dürfte. Offenbar werden Ihnen derlei Informationen von Ihrem Sekretariat vorenthalten.
    Sollte ich Sie dort wider Erwarten nicht antreffen, bin ich so frei, und werde ihnen diese Informationen „Backstage“ am Schiffbauerdamm, gegenüber bei der ARD oder in den Zollernhöfen übergeben.

    Vielen Dank im voraus für ihre Kooperation

    Mit besten Grüßen

    ein besorgter Mitbürger

  123. Kann ja auch sein, dass den Jörges eine Wut
    über die eigen Existenzangst umtreibt. 10 Jahre Führung bei „Die Woche“ und dann macht das hoffnungsvolle Käseblatt dicht. Also bewerben, tun und hin und her…, und dann zum Stern rüber gemacht, der nun auch auflagemässig in die Knie geht. Pleite droht. Existenzangst, – was soll so einer denn noch machen, wenn der Stern plötzlich auch mittlerweile überflüssiges Personal entlässt ? Briefe tippen für den Chef, der er mal selber war ?
    Andreas Trampe, der auch mal vorne mitmischte beim Stern, weiss wenigsten noch wie man Photoshop bedienen kann. Sowas ist immer gut. Der kann sich noch mit seiner eigenen „Hände Arbeit“ ernähren. :mrgreen:
    Aber Jörges könnte nur noch hoffen in Talkshows eingeladen zu werden, um seinen gegenwärtig oberflächlichen Mist zu emittieren. Sowas macht nicht gerade zufriedener. Damals zu Green-Helmet-man Zeiten gab´s mächtig was auf die Schwarte von genau den Bloggern, die man heute dort wähnt, wo man sie mit gar keinem intellektuellen Aufwand zum Teufel schicken kann (alles Nazis).
    …andererseits besagt eine alte Verlegerregel auch… :

    „Bring sie zum lachen
    mach dass ihre Tränen laufen,
    wichtig ist eines,
    dass sie KAUFEN, KAUFEN, KAUFEN !

    Patrick Hale (wrong is right)

  124. #115 HendriK. (07. Aug 2011 17:10)

    Jörges spielt schon lange den Moralapostel in den diversen Talkshows. Er ist mir schon desöfteren negativ aufgefallen. Auch in der Sarrazin-Debatte. Jörges denkt mit seinen kruden und schrägen Aussagen mache er sich wichtig. Und sicher wird ein Teil auch darauf reinfallen. Aber der aufgeklärte mündige Bürger wird sich von diesem “Glossen-Autor” Jörges nicht aufs Glatteis führen lassen !

    Exakt so ist es. Jörges lebt nach einem ganz einfachen Prinzip: Seine Auffassung ist die einzige gültige und alleinseligmachende. Alle, die ihm widersprechen, sind entweder uninformiert oder Antidemokraten.

    Daß Alice Schwarzer Herrn Jörges, nachdem er sie in seiner unnachahmlichen Art in der ZDF-Sendung Maybrit Illner mehrfach unterbrochen hatte und zurechtzuweisen versuchte, endlich einmal harsch anging und ihn auf sein unmögliches Benehmen hinwies, rechne ich ihr hoch an.

    Wie Herr Jörges tickt, konnte man zum Beispiel während des Abstimmungswahlkampfes über den Nichtraucherschutz in Bayern beobachten. Alle, die für das Gesetz waren, waren intolerante Faschisten, die ohnehin nie eine Bar betreten würden, usw.

    Auch gegen die Kritiker der Rechtschreibreform, die sämtliche Verunftargumente auf ihrer Seite hatten, polemisierte er im Presseclub regelmäßig mit Kommentaren, die erstens von absoluter Unwissenheit zeugten und die ihn zweitens bloßstellten, da die Reformer selbst längst von Teilbereichen, die er noch aufs schärfste verteidigte, abgerückt waren.

    Unter Rot-Grün konnten Jörges die Steuerentlastungen nicht schnell genug gehen, unter Schwarz-Gelb hält er die geplante Anhebung des Arbeitnehmerpauschbetrags von 920 Euro auf 1000 Euro (er lag bis vor kurzem bei 1044 Euro) für fiskalpolitisch verantwortungslos.

    Und so könnte man ewig fortsetzen.

    Betrachtet man Herrn Jörges, werden einem plötzlich sogar Frau Wagenknecht und Herr Ströbele wieder sympathisch, und das will etwas heißen …

  125. „auf die sich nun der Blick der Öffentlichkeit richtet, die zwischen Ablehnung und Hass oszilliert und in Norwegen ihren ersten Terroristen hervorgebracht hat“ …..was man sich alles erlauben kann

  126. #113 agentjoerg (07. Aug 2011 17:05)

    Einiges in dieser Analyse könnte von mir selbst stammen.

    Ohne auf den Putz hauen zu wollen, aber zu solchen oder ähnlichen Schlüssen kommt man fast von selbst, wenn man sich dem Begriffszwang und den vorbereiteten und wiedergekäuten Pseudoerklärungen nicht unterwirft, auch in die Nachbarländer schaut und sich stattdessen selbst fragt:
    Warum das alles?

    An „unsereren“ 12 Jahren kann es ja logischerweise nicht liegen, Britannien und Frankreich hatten diese 12 Jahre Diktatur nicht und diese Länder waren damals sogar „Sieger“ und trotzdem bekamen und bekommen sie dieselbe Masseneinwanderung Kulturfremder verpasst wie wir auch und die Einheimischen leiden darunter ebenso wie wir.

    Ebenso lässt sich dieser Import durch nichts logisch und rational begründen, wirkliche Vorteile haben wir dadurch nicht.

    Zählt man nun 1 und 1 zusammen, muss es eine Entscheidung der gesamteuropäischen „Eliten“ aus ideologisch bedingten, aus Glaubensgründen sozusagen, sein.

    Nun muss man noch etwas überlegen, wem es nützt.
    Das kann man auch andersherum angehen und fragen, wem es nichts nützt, dass unsere Gesellschaften durch diese Masseneinwanderungen destabilisiert werden.

    Die Wirtschaft hat nichts davon, in Krisenherden zu produzieren und in Krisenherden hat das Volk kein Geld für Wohlstandsgüter.

    Ein anderer Staat vielleicht?
    Den US of A geht es doch ähnlich, die haben auch keinen Vorteil.

    Das ominöse Weltjudentum, auf welches sich viele Verswörungstheoretiker und Neos so versteifen?
    Das Judentum expandiert nicht, die jüdische Wirtschaft kauft sich nicht massenhaft in „unsere“ Firmen ein, Juden wandern auch nicht in Massen hier ein, im Gegenteil, die haben ihre eigenen Probleme mit den Gazarabern.
    Den Juden nützt es auch nichts, „uns“ zu destabilisieren, im Gegenteil sogar.
    Wenn das mit den Mohammedanern so weitergeht, werden „wir“ uns verbünden.

    Wer bleibt also noch übrig, dem es nützt?

    Kann man als Regierung, als Mitglied der herrschenden Kaste, in einem Krisengebiet gut leben?
    Ja, man kann auch in Krisengebieten Steuern kassieren und seine Gelüste ausleben und damit hervorragend leben, wenn man nicht dem Fussvolk angehört, welches die Steuern aufbringen und die Gelüste der Herrscher bedienen muss.
    Man kann sogar noch viel besser seine Macht geniessen..verzeihung…“Regieren“, wenn das Fussvolk mit sich selbst bzw. mit ethnischen Unruhen unter den importierten Grüppchen beschäftigt ist.

    Wenn das Volk genug Beschäftigung hat, kann es den Regierenden nämlich nicht auf die Finger schauen.

    Unnötig zu sagen, dass das dann auch keine demokratische Regierung mehr ist, die sich unpraktischen Wahlen stellen muss sondern welche die Macht, mal wieder, per Geburtsrecht und per Ideologietreue weitergibt.

  127. Die Passage aus dem „stern“ Interview die sich mit Herrn Stürzenberger beschäftigt zeigt wie Beeindruckt der Interviewer war.

    „Hat einen Koran dabei indem mit Leuchtstift die Stellen markiert sind die Böse sind, und es sind viele Stellen….(Frei aus dem Gedächnis).

    Da „meine Oma“ das Lesen wird, würde mich wirklich mal Interessieren wie das Interview aus der Sicht von byzanz verlaufen ist.

    Ob wir da eine „kleine“ Kostprobe bekommen könnten?

  128. Wie Jörges schon richtig bemerkt hat, sind
    sehr große Teile dieser Gesellschaft mit der
    Islamisierung Deutschlands und Europas nicht
    einverstanden. Sein Demokratieverständnis
    scheint herzugeben, dass in einer so elementar
    wichtigen Angelegenheit gegen das Volk regiert
    wird. Er will augenscheinlich einem ganzen
    Volk seine Meinung und die seiner Spießgesel-
    len aufzwingen, wer das durchschaut und nicht
    mitmachen will, steht moralisch auf einer Stufe mit Breivik oder wie der Kerl heißt. Ich
    möchte mit Breivik nichts zu tun haben, aber
    auch nicht mit Jörges. Die Gutmenschen-Bravo
    für die er schreibt und den großen Vordenker
    macht, habe ich schon mindestens 25 Jahre
    nicht mehr gekauft, weil da schon früher ganz
    linke Pfeiffen gesessen haben.

  129. #74 edc

    Die Doppelmoral fängt da an, wo man die Grausamkeiten des Islam anprangert ohne die der Christen zu erwähnen. Die Völkermorde an den Indianern und die zwei Weltkriege wurden nun mal vorwiegendst von Christen verübt. Daß sie dabei gegen Christi Lehren verstoßen haben, ist eine andere Sache. Daß sie Christen waren, ist bemerkenswert.

    Wenn man mal davon absieht, dass an beiden Weltkriegen auch Moslems beteiligt waren (am 1. Weltkrieg das osmanische Reich an der Seite des deutschen Kaiserreichs, am 2. Weltkrieg der Mufti und seine bosnischen-muslimische SS-Division) ist der Islam die einzige Religion, die bereits von ihrem Begründer (!) mit Gewalt verbreitet wurde.

    Das trifft auf keine andere Religion zu.

  130. Alles im Lot liebe PI Community. Vergesst nicht die Konstanz der Geschichte:

    „Zunächst belächelt man die Wahrheit, dann bekämpft man sie und zum Schluss tut man so, als ob sie schon immer dagewesen sei.“ In welcher Phase sind wir? Der rote Stürmer Hans-Ulrich Jörges führt hier seinen vor Wut schäumenden Endkampf auf.

  131. Lieber Herr Jörges,

    ich bin kein bekloppter ANTI, wie man sie leider zuhauf bei den rotgrünen linken Kämpfern- gegen-was-auch-immer vorfindet, sondern ich bin ein klarer FÜR-Mensch, denn ich bin für Demokratie, für den Erhalt unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung, für Frauen-und Menschenrechte, für umfassenden Tierschutz und für den Staat Israel.

    Damit bin zuerst einmal ein verhasster Konservativer, denn ich halte an bewährtem fest.

    Lieber Herr Jörges, hier auf PI bin ich, weil die etablierten Parteien sich bereits ganz weit von diesen guten Grundsätzen entfernt haben, zugunsten einer Ideologie, die seit 1400 Jahren nur Schmerzen und Leid über die Menschheit gebracht hat.

Comments are closed.