Der Stern hat in seiner aktuellen Ausgabe ganz offensichtlich allen Islamkritikern den publizistischen Kampf angesagt. Wer Kritik an einer Religion äußert, die seit 1400 Jahren „die Welt in Gläubige und Ungläubige teilt und für einen Zustand permanenter Feindschaft sorgt“ (Zitat von Karl Marx), ist der Logik dieses Blattes zufolge ein „Feind der offenen Gesellschaft“. Beim Thema Islam wird man in der deutschen Medienlandschaft so langsam an DDR-Zustände erinnert, die ihre Bürger einmauerte und ihnen weismachen wollte, das sei ein „antikapitalistischer Schutzwall“. Mit ähnlicher Gehirnwäsche wird jetzt den Menschen eingetrichtert, der Islam sei „eine Religion des Friedens“. Hierzu ein offener Brief von Eckhardt Kiwitt an den Stern-Kolumnisten und Mitglied der Chefredaktion, Hans-Ulrich Jörges.

Jörges hatte in seinem aktuellen Kommentar „Sarrazin 2.0“ die „antiislamische Bewegung“ unter die Lupe genommen und dabei ein „rasendes Bürgertum“ entdeckt, das zwischen „Ablehnung und Hass oszilliert“. Wie immer, kein Wort davon, was wirklich Hass und Hetze verbreitet: Der Koran mit seinen zeitlos gültigen Befehlen Allahs, die für „Ungläubige“ größtenteils höchst unerfreulich sind. Daher möchte der Autor Eckhardt Kiwitt („Das Islam-Prinzip„) von Jörges wissen, ob er überhaupt nur die leiseste Ahnung von dem hat, mit was Europa konfrontiert ist: Einer Expansions- und Eroberungsideologie, die nach dem Willen ihres „Gottes“ Macht auf Erden erringen soll.
___________________________________________________________________________________________________________

Sehr geehrter Herr Jörges,

in Ihrem Zwischenruf „Sarrazin 2.0“ äußern Sie sich zum Attentat von Oslo sowie zu einer „antiislamischen Bewegung“. Nur eine Frage kommt Ihnen – wie so vielen anderen – leider nicht in den Sinn:

Was sind die Ursachen der Islamkritik – wo muss man sie suchen und wo kann man sie finden ?

In den frühen Suren des Korans aus mekkanischer Zeit kann man dem Islam durchaus noch den Status einer Religion zubilligen. In den 19 späten – den endgültigen Suren aus medinensischer Zeit – entwickelt sich der Islam jedoch zu einer Hass-, Gewalt- und Terrorideologie. Und dies „ganz zufällig“ parallel zur Vita seines Erfinders, des „Propheten“ Mohammed.

Darin werden Mord, Massenmord und Völkermord sowie Selbstmord-Attentate (gemäß Sure 9 Vers 111) zu legitimen Mitteln der „Religions“-Ausübung.

Auch das Tragen von Waffen beim Gebet gemäß Sure 4 Vers 102 gehört nun zur „Religion“.

Von der Denunzierung der Juden („Affen und Schweine“) (Sure 5 Vers 60, auch Sure 2 Vers 65 und Sure 7 Vers 166) bis hin zur Verunglimpfung von Christen als „Ungläubige“ (Sure 5 Vers 17), die laut Koran „schlimmer als das Vieh“ sind (Sure 8 Vers 55) und folglich gemäß Sure 9 Vers 5 getötet werden sollen, ganz zu schweigen.

Herr Jörges, schwant Ihnen etwas?

Wir PI-Autoren haben nichts gegen Muslime – im Gegenteil, wir bedauern sie dafür, dass sie wegen der Androhung der Todesstrafe bei Apostasie zu Geiseln ihrer „Religion“ genommen sind.

Wir haben aber etwas gegen den Islam, von dem schon der „Gröfaz“ und seine Mannen begeistert waren, weil sie die Ähnlichkeiten bzw. ideologischen Übereinstimmungen des Islams mit ihrer nationalsozialistischen Ideologie / Idiotie völlig richtig erkannt hatten.

Mit besten Grüßen
Eckhardt Kiwitt, Freising

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

92 KOMMENTARE

  1. Zitat:

    „Nichts ist uns verhasster als der rechtsstehende nationale? Besitzbürgerblock!“

    – Joseph Goebbels

  2. Jörges wird es nicht kapieren!

    Aber ein paar Neugierige werden sich vielleicht die Mühe machen, den Koran zu lesen.

    Und dann ins Grübeln kommen, ob der Islam DIE Friedensreligion ist.

    Ich wünsche Erleuchtung bei der Lektüre.

  3. „Der Islam verfolgt das strategische Ziel Europa zu missionieren.“

    Zitat: Peter Scholl-Latour

    Diese Erkenntnis ist bis zum Herrn Jörges noch nicht durchgedrungen…

  4. Oh Herr Kiwitt zeigt sich mal wieder von seiner mutigsten Seite auf dem Foto!

    Mal eben kurz für einen Schnappschuss den Mantel aufgehalten. Respekt!

    Das erinnert mich an Erstklässler, die hinterm Rücken des Lehrers rumfeixen…

  5. Wer Kritik an einer Religion äußert, die seit 1400 Jahren “die Welt in Gläubige und Ungläubige teilt und für einen Zustand permanenter Feindschaft sorgt” (Zitat von Karl Marx), ist der Logik dieses Blattes zufolge ein “Feind der offenen Gesellschaft”.

    So ist es richtig. Ich möchte mich nicht in eine Rechte Ecke drängen lassen nur weil die heutigen Linke zumeist einen Knall hat.
    Wenn die LinksLinke nicht mal auf Karl Marx hört hat die was nicht kapiert!

    #1 Wilhelmine
    Genau, Danke! Solche Kommentare passen!

  6. Leider wird sich Herr Joerges niemals mit den Fakten auseinandersetzen. Er kann nicht anders, selbst wenn er als Einzelner zu unserer Erkenntnis kommen sollte (Koran lesen), so würde er sofort von der restlichen MSM-Clique niedergebrüllt werden.

    Ich vermute eine sachliche Auseinandersetzung ist mit ihn nicht möglich- ich bemitleide ihn.

  7. Sehr guter Brief, weil kurz und prägnant.

    Die kompakte Auswahl der Suren und das effiziente Aufzeigen der Konsequenzen lohnen sich aufzuheben – unabhägig von der Jörges-Geschichte. Das sollte jeder abspeichern und auch in Emails z.B. an die Merkel oder an Wulff etc. mit einfließen lassen.

  8. Herr Jörges irrt!

    Der wahre “Feind der offenen Gesellschaft” ist der Islam. Er ist sein wahrer Antipode oder glauben sie Herr Jörges das es unter muslimischer Herrschaft z.B. noch einen Christopher Street Day oder interkulturelle Stadteilfeste geben würde. Ich glaube das nicht. Versuchen sie das doch mal in Basra oder Kairo aus, Herr Jörges. Da müssen sie selber lachen oder?

    Wenn ich die kleingeistigen Ergüße dieser grüngedrehten Stern-Schieranten und geistigen „Lokaljournalisten“ lese fällt mir nur folgendes ein:

    „Wir Linken, Wir Linken, Wir treiben es, bis wir vor dem eignen Muffe stinken.

    „Unter den Journalen der grüne Muff von dreissig Jahren.“

    Weg mit dem 68ér Aigitprop in der deutschen Presselandschaft! Mehr Vielfalt wagen in der deutschen Presse. Eine bunte Republik braucht auch in der Presse einen bunten Strauß der Meinungsfreiheit und keinen grünen Einheitsbrei!

  9. Wie viele islamische Länder haben eigentlich eine Demokratie ?….die Antwort auf diese Frage, dass doch schon alles einiges aus.

  10. Der Mann – Joerges- weiss ganz genau was er tut. VERDAMMT genau!
    Die Lust nach noch mehr Macht hat ihn den Anstand aufgefressen. Jetzt steht er auf der falchen Seite! Auf der Seite der Ideologie der Menschenfeinde. Und das um

    5VOR[20]12 !!!
    im
    ANNO DOMINI 2011

  11. Eckhardt Kiwitt:

    Kompliment!

    Aber mussten Sie denn gleich mit Argumenten kommen? Das dürfte dem Empfänger des Offenen Briefes wenig zusagen. 🙂

    Das bei PI immer häufiger zum Einsatz gelangende Instrument des Offenen Briefes ist eine feine Sache und dient auch einer schnellen Info unserer zahlreichen neuen Leser (pro und contra bzw. Ideologie gegen Argumente in komprimierter Form).

  12. Ich möchte hiermit die Chance nutzen und mich bei engagierten Menschen, wie hier Eckhart für ihren steten Einsatz und ihre Arbeit, ganz herzlich zu bedanken! Das gilt selbstverständlich auch für Michael Stürzenberger, http://www.pi-news.net und alle anderen. Danke!

  13. Durch Menschen wie Herrn Jörges ist es Menschen, die mit dem Islam nichts (mehr) zu tun haben wollten und deswegen in den Westen kamen, mittlerweile nicht mehr möglich, diese Menschen weiterhin vor dem Islam zu beschützen. Sie werden hier schon fast genauso drangsaliert wie in ihren Heimatländern.
    Wir öffnen dieser Religion Tür und Tor und die Verantwortlichen denken, es wäre eine Form der Toleranz.
    Ein schwacher Trost, dass, wenn sich nichts ändert, wir früher oder später Recht bekommen werden – wenn es unumkehrbar geworden ist.

    Herr Jörges: lesen Sie den Koran und „Das Dschihadsystem“ und dann seien sie mindestens still und lassen uns Islamkritiker unsere Arbeit machen. Wir haben den Mut es auszusprechen – Sie werden sich anschliessend sicherlich ein schönes Grundstück in Kanada suchen. Den Mut zur offenen Einsicht traue ich Ihnen nicht zu.

  14. Jörges hatte in seinem aktuellen Kommentar “Sarrazin 2.0” die “antiislamische Bewegung” unter die Lupe genommen und dabei ein “rasendes Bürgertum” entdeckt, das zwischen “Ablehnung und Hass oszilliert”.

    Ach, wo hat er das denn entdeckt ? Auf einer der vielen „Experten“-Wurfsendungen der Linken ? Der Stern hat wirklich nichts aus der Affaere der Hitler-Tagebuecher gelernt; noch immer mangelt es dort daran, die Zuverlaessigkeit einer Expertise zu erkennen.

  15. Ich finde das feixen hinter dem lehrer auch schon mutig und der kiwi hat seine gesamte adresse schon hier veröffentlicht und ich bin über meine rep-homepage auch leicht zu finden, das ist doch schon mutig. die werden uns islamkritiker noch hoffieren, wartets mal ab.

  16. @ #7 Jochen10 und @ Redaktion:

    Wenn schon Marx oder wen auch immer zitieren, dann richtig, damit es im Web unter Google z.B. auch gefunden und nachgelesen werden kann:

    Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft [nicht: „sorgt für“] einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muselmanen [nicht: „Gläubigen“] und Ungläubigen.

    http://www.mlwerke.de/me/me10/me10_168.htm

  17. Allein die Tatsache dass die Islamophilen kein Problem mit Kirchenkritik haben, aber bei Islamkritik jederzeit zu hyperventilieren beginnen, zeigt die Verschrobenheit der Debatte.

    Es scheint, als ob Diese von der Stärke des Islam und der Gläubigkeit der Angehörigen masochistische Gelüste bekommen und wie beim Führerkult im 3. Reich mit Agression reagieren, über jeden , der ihnen ihre stärkeschaffende Weltanschauung madig reden möchten.

    Islam ist Religionskritik und die war mal einst das Steckenpferd der Linken.

  18. Dass wir gespannt auf eine Antwort des Herrn J. warten, habe ich dem STERN gerade nochmals übers Kontaktformular mitgeteilt…(hoffentlich landet’s nicht in der Tonne – Eckhardt Kiwitt hat ja nun ausdrücklich gesagt, es liege hier ein Offener Brief vor, und den lesen ja nicht nur die Redaktionsassistenten und -praktikanten.)

  19. Finde die Kritik an den Moslems langsam
    wirklich etwa überzogen und muss dem Jörges echt mal recht geben. Denn die
    antifaschistische Moslem-Brüderschaft hatte
    damals neben vielem anderen (Kernspaltung, Lichtgeschwindigkeit, Literatur und Frieden) den tumben Deutschen sogar erst zeigen müssen, wie man Attentate auf Hitler verübt, so wie hier. …äh, und das auch noch überlebt.
    Die Nazis äusserten daraufhin ihre Abscheu vor dem Islam noch stärker als sie es vorher schon machten., und genau so wie gegenwärtig die Islamleugner.

  20. Ich hoffe, Kiwitt geht mit seinem Trenchcoat nicht durch einsame Parks und erschreckt ältere Damen… 🙂

  21. Sofort werden wir die alten idiotischen Sprüche hören „die Zitate sind aus dem Zusammenhang gerissen“ und „der heilige Koran kann nicht übersetzt werden“.
    Die Zeit, den Koran zu lesen, um nicht den „aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten“ ausgeliefert zu sein, hat so ein wichtiger vielbeschäftigte Mann doch nicht. Er muss doch schon demnächst bei Anne Will über den Koran und dessen Glaubenssätze dozieren.
    Diese Burschen, auch die einschlägigen Politiker, wie Beck und Co., sind einfach zu faul, sich an der Quelle der Mord-und-Totschlag-Ideologie zu informieren.

  22. Warum sollte sich der Jörges um so etwas
    Nebensächliches wie Fakten einen Kopf machen.
    Ihm genügt es vollkommen als Fettauge auf
    der Multikulti-Suppe zu schwimmen. Es kommt
    einem auch so vor, als sei diese Sorte von
    Leuten von einer Art kollektivem Überlegen-
    heitswahn befallen, der zu dem inneren Zwang
    führt, jedes noch so stichhaltige Argument
    durch völlig abstrakte Gedankengänge und
    ebenso abstraktes Gelaber zu bekämpfen, um
    am Ende immer das letzte Wort zu haben. Aber
    solange man für seine Blödheiten auch noch
    gut bezahlt wird, hat man natürlich keinen
    Anlaß den Verstand vom linksalternativen
    Müll zu entrümpeln. So wird heutzutage so
    mancher linke Schmier- und Laberhannes zum
    Millionär auf Kosten derer, deren Zukunft
    er gerade versaubeutelt.

  23. Sehr geehrter Herr Jörges,

    auch diese Verse sind Klassiker, und zwar seit knapp 1400 Jahren; sie werden in vielen Moscheen immer wieder gepredigt! Kinder lernen diese Verse in Koranschulen, bis sie eines Tages angewendet werden!

    „Diejenigen, die glauben und ausgewandert sind und sich auf Allahs Weg mit ihrem Besitz und ihrer eigenen Person abgemüht haben, haben einen größeren Vorzug bei Allah. Das sind die Erfolgreichen.“ Sure 9 Vers 20

    Muslime, die ihr islamisches Reich verlassen und unter politischen Systemen von Ungläubigen leben, sind verpflichtet, auch dort eine islamische Herrschaft aufzurichten.
    Der Weg ist der vielfältige Dschihad. Allah verheißt ihnen Barmherzigkeit und sein Wohlgefallen und Gärten, worin ewige Wonne ihr sein wird.

    „Und vor Allah wirft sich nieder, wer in den Himmeln und auf der Erde ist, ob freiwillig oder widerwillig, und (auch) ihre Schatten, am Morgen und am Abend.“ Sure 13 Vers 15

    Missverständnisse können ganz sicher ausgeschlossen werden!

    „Der Lohn derjenigen, die Krieg führen gegen Allah und Seinen Gesandten und sich bemühen, auf der Erde Unheil zu stiften, ist indessen (der), daß sie allesamt getötet oder gekreuzigt werden, oder daß ihnen Hände und Füße wechselseitig abgehackt werden, oder daß sie aus dem Land verbannt werden. Das ist für sie eine Schande im Diesseits, und im Jenseits gibt es für sie gewaltige Strafe.“ Sure 5 Vers 33

    Herr Jörges,
    in 2005 schoss ein gläubiger Muslim mehrfach auf den niederländischen Filmemacher Theo Van Gogh, weil dieser in Form eines Filmes Kritik am Islam übte; dann durchschnitt der Täter ihm die Kehle, schnitt ihm etwas den Bauch auf und heftete mit zwei Messerstichen ein Bekennerschreiben an den Körper. Der Täter berufte sich auf Sure 5.Vers 33

    Es mag für den ein oder anderen Nicht-kenner der islamischen Mentalität schwer zu verstehen sein, – der Täter verteidigte den Islam. Er tat eigentlich nur das, was der Koran ihm als religiöse Pflicht auferlegte!

    Herr Jörges,
    darf man in einem Nicht-muslimischen Land an einer wortgetreuen religiösen Pflichterfüllung irgendetwas beanstanden oder gar strafrechtlich verfolgen?

    Bitte sagen sie jetzt nicht, dass das nichts mit dem Islam zu tun hat.

    Wenn sie, liebe Pi-Foristen, `Klassiker´ haben, bitte zitieren sie diese.

  24. Gibt es daten, wieviel „sterne“ noch verkauft werden?

    Wie ist der rückgang der zahlen?
    Wenn überhaupt.

    Ich denke, seit gefälschte tagebücher gedruckt wurden,ging es bergab.

  25. # 27 Abu Sheitan

    Ich hoffe, Kiwitt geht mit seinem Trenchcoat nicht durch einsame Parks und erschreckt ältere Damen…

    😉 Daran musste ich bei dieser Pose von Kiwitt auch denken. Das edle Motiv der „politischen“ Aufklaerung wuerde man ihm da moeglicherweise nicht abkaufen. 😉

  26. Mit dem Koran kann man doch alles rechtfertigen, übrigens auch mit der Bibel.
    Ich kenne viele Moslems, aber von denen kennt kaum jemand den Koran genauer. Gleiches gilt auch für Christen mit der Bibel.
    Gefahr geht höchstens in beiden Religionen von denen aus, die ungebildet, fanatisch und dazu aggressiv gestimmt sind. Das sind aber in beiden Religionen die wenigsten.
    Von einer planmäßigen Mosleminvasion in Europa können nur Volksverhetzer schwadroniern. Die ersten Moslems hat übrigens die deutsche Wirtschaft geholt.

  27. Der Stern kennt Hitlers Tagebücher aber nicht den Koran, bezeichnet für den Niedergang des deutschen Journalismus!

  28. Jörges wird nichts kapieren, weil er ein 68er ist.
    Die 68er haben nie irgendetwas kapiert, weshalb sie Deutschland und die westliche Welt ja auch in diese Katastrophe geführt haben. Klimawahnsinn, Islamisierung und Verfall alller Sitten und Werte, also Anarchie, das ist das Machwerk der 68er.

    Lassen wir ihn aufjaulen.
    Es ist das letzte Aufjaulen eines politisch korrekten 68ers.

  29. In den 19 späten – den endgültigen Suren aus medinensischer Zeit – entwickelt sich der Islam jedoch zu einer Hass-, Gewalt- und Terrorideologie.

    Selbst wenn man nun annimmt, dass Muhammad mit dem Göttlichen in Berührung kam: durch den Gebrauch weltlicher Macht hätte er die Sache verspielt, seine Berufung verraten, denn durch den Gebrauch weltlicher Macht bestimmte er sein Streben wesentlich “weltlich” – und eben nicht “geist-/göttlich”.

    „In der Welt des Geistes ist die Form die Reduplikation des Inhalts“ (Kierkegaard).

    Hätte Jesus Christus so „gesiegt“, wäre er gewiß nicht der Sohn Gottes gewesen.

    In der vom Mainstream beschworenen „offenen Gesellschaft“ gibt es kein Entweder-Oder mehr. Alle Unterschiede (Mann-Frau, Opfer-Täter, Gut-Böse…) werden in einem gemeinsamen Wahnsinn „mediiert“ – und stranden in einem gemeinsamen Schiffbruch.

  30. Ich wette Hr. Jörges hat bis heute weder das Buch von Thilo Sarrazin (ganz) gelesen noch ausreichend den Koran studiert, um sich hier überhaupt in der Öffentlichkeit fundiert zu äußern. Die andere Möglichkeit kann natürlich auch sein, er trägt eine geistig-rosarote Brille und merkt nicht, was hier im Lande eigentlich so an Meinungsbildung brodelt. Schlafen Sie deshalb weiter Herr Jörges. Also wenn solche Leute wie Sie großen Einfluß auf den Inhalt des Stern haben, dann lass ich den zukünftig lieber „links“ liegen .. ne 🙂

  31. Das wird an dem Mann abperlen; so einen Brief haette man auch an Prantl schicken koennen: Rezeption leider wg. ideologischer Verbarrikadiertheit abgelehnt.

  32. Beide Gruppen stehen sich mit unversoehnlicher Feindschaft gegenueber, die eine, weil sie recht hat, die andere, weil sie meint, recht zu haben. So entstehen Buergerkriege.

  33. Jörges ist weit links außen, um nicht zu sagen, extrem links. Er hat sich die Bekämpfung des Bürgertums und der Konservativen auf die Fahne geschrieben. Dem ist es noch nie um journalistische Qualität gegangen.

  34. Heinrich Himmler:
    „Der Islam ist unserer Weltanschauung gar nicht so unähnlich.“

    Muhammed Amin al-Husseni,
    Mufti von Jerusalem, 4. Oktober 1944:

    „Die Freundschaft zwischen Muslimen und Deutschen ist viel stärker geworden, weil der Nationalsozialismus in vieler Hinsicht der islamischen Weltanschauung parallel läuft.“

    Da erkennt man, wo Jörges politisch einzuordnen ist.

  35. #35 a (07. Aug 2011 20:01)

    Ich muss aufgrund ihrer Worte davon ausgehen, dass Sie weder die Bibel, noch den Koran kennen.
    Wer sich auf den Koran beruft, kennt ihn, meinen Sie nicht auch?
    Weiterzudenken überlasse ich Ihnen.

  36. Gerade das Sommerinterview im ZDF gehört! Der Interviewte: „Die dicke Gabi!“ wie manche süffisant den SPD-Vorsitzenden nennen.
    Und wahrlich gab er sich wie die „dicke Berta“ vor bald einem Jahrhundert. Er feuerte ganze Breitseiten auf die Islamkritik. Lediglich die sprachliche „Munition“ bestand nur aus verbalen „Platzpatronen“.
    Völlig inhaltsleer aber laut knallend. So nach dem Motto: „Viel Geschrei und wenig Wolle!“- also typisch sozialdemokratisch.
    Selbstredend- politisch korrekt überheblich, arrogant, volkserzieherisch.
    Die bis zu 20% die heute in Europa sogenannte „Rechtspopulisten“ wählen, werden als dumme, einfältige und unmündige Dümmlinge dargestellt, die nichts verstünden, die vor sich selbst geschützt werden müssen. Natürlich haben die Sozis-oder soll man besser sagen unter Einbeziehung der grünen Oberlehrer des dümmlichen Volkes, die Kulturmarxisten- dabei vermeintlich die Deutungshoheit über das was „Wahrheit“ ist. So funktioniert eine wahrhaftige linke Gesinnungsdiktatur. Das ist eine Form von abscheulichstem „Honecker-Hitlerismus“.
    Die vereinigte Linke mit ihren rotgrünen Lügenbrigaden der „Political Correctness“ sind die wahren Verursacher des von ihnen verunglimpften „Rechtspopulismus“. So gesehen tragen die Gabriels Europas ungleich mehr politische Verantwortung für den Amoklauf des Anders Breivik als alle Islamkritiker der Welt zusammen.

    Jörges sowie seine Kumpane vom Spiegel leiden im Übrigen unter der gleichen geistigen Verirrung wie Gabriel und Co.

  37. Es könne jedoch nicht hingenommen werden, «dass in europäischen Staaten inzwischen manchmal bis zu 20 Prozent mehr Rechtspopulisten in den Parlamenten sitzen».
    … betonte Gabriel.

    Herr Gabriel ist eben ein lupenreiner Demokrat, der weiß, wie viele Rechtspopulisten in den europäischen Parlamenten sitzen dürfen. Und wenn es zu viele werden, nimmt er es nicht hin! Ja, was macht denn unser Superdemokrat dann? Etwa ein bisschen Diktator spielen?
    Herr Gabriel, mit Verlaub …

  38. Gut wäre es dem Jörges den Nährboden zu entziehen , indem man zum Boykott des Stern aufruft. So wie der stern PI verleumdet , sollte man auch zurückschlagen.

    Wer hat dazu ein paar fiese Ideen ?

  39. Ach übrigens – war Mohammed nicht auch ein Epileptiker?

    Gerade gelesen, dass Epileptiker sogenannte „Gotteswahrnehmungen“ hätten. Der Sitz im Gehirn solcher „Wahrnehmungen“ wäre demnach anscheinend auf Höhe des linken Ohrs. Bei epileptischen Anfällen käme es demnach zu Kurzschlüssen gerade auch in diesen Hirnpartien.

    Anscheinend könnten Wissenschaftler mit magnetischen Feldern diesen Gehirnkomplex gezielt reizen, so dass „Gotteswahrnehmungen“ induziert werden können.

    Hat schon irgendjemand hiervon gehört?

    Das wäre ja sehr interessant für die Islamkritik. Gabriels Einflüsterungen an Mohammed wären so gesehen problemlos psychiatrisch deutbar. Damit wäre das Islamdogma wissenschaftlich widerlegt. Es bedürfte nicht einmal einer schizoïden Persönlichkeitsstörung beim feinen Herr Mohammed um seine Hirngespinste zu verstehen und zu erklären.

  40. Tja, den nächsten Brief wird man dann wohl an Innenminister Friedrich schreiben müssen:

    “Ich weiß, dass mir das in der Netzgemeinde wüste Beschimpfungen einbringen wird”, hat der Innenminister dem “Spiegel” in einem am Sonntag veröffentlichten Interview gesagt – und dann kurzum ein Ende der Anonymität im Internet gefordert. Begründet hat der CSU-Politiker seinen Vorstoß letzten Endes mit der Jagd auf Terroristen von rechts. Politisch motivierte Täter wie der Norweger Anders Breivik, der Attentäter von Oslo, fänden im Internet “jede Menge radikalisierter, undifferenzierter Thesen”, sagte der CSU-Politiker. “Sie können sich dort von Blog zu Blog hangeln und bewegen sich nur noch in dieser geistigen Sauce.” Es stelle sich die Frage, warum radikalisierte Blogger ihre Identität nicht offenbaren müssen, so Friedrich.

    http://www.stern.de/politik/deutschland/reaktion-auf-morde-von-oslo-friedrich-will-anonymitaet-im-netz-beenden-1714236.html

  41. Sehr geehrter Herr Jörges

    sie frequentieren des öfteren den Delikatessenladen “Rogacki” in der Wilmersdorfer Strasse in Berlin. Ich würde mich freuen, wenn ich Ihnen beim nächsten Mal ein Programm der Partei “DIE FREIHEIT” und einige Artikel des hervorragenden Autors hier bei PI Herrn Frank Furter zur Lektüre mitgeben dürfte. Offenbar werden Ihnen derlei Informationen von Ihrem Sekretariat vorenthalten.
    Sollte ich Sie dort wider Erwarten nicht antreffen, bin ich so frei, und werde ihnen diese Informationen “Backstage” am Schiffbauerdamm, gegenüber bei der ARD oder in den Zollernhöfen übergeben.

    Vielen Dank im voraus für ihre Kooperation

    Mit besten Grüßen

    ein besorgter Mitbürger

  42. Herr Jörges tritt bis zum Erbrechen im
    GEZ-Staatsfernsehen auf.

    In einseitiger Propaganda kennt er sich aus:
    Er outete sich als ein dicker Freund vom
    dicken Herrn Gabriel.

    Unglaublich, daß wir alle demnächst per
    Wohnungseinheit für diesen Kasper bezahlen sollen….

  43. Die Bertelsmann Stiftung pflegt im Rahmen der Europäisch/Nahostbeziehungen recht herzliche Kontakte zu Saudi Arabien.
    Was neben den offiziellen Veranstaltungen so alles läuft wird nicht veröffentlicht.

    Verlage haben Publkationsmöglichkeiten/Macht aber wenig Geld….

    Die Saudis haben Geld aber keine direkten Sprachrohre um die wahre Lehre zu verkünden …

    ————————-
    Das passt und kann zu spekulativen Überlegungen führen, die evtl. sogar Recherchen führen …
    ————————-

    Tatsächlich setzen die Saudis Mittel ein um Moscheebauten zu finanzieren …

    Parteispenden werden von Firmen geleistet /auch indirekt über Zulieferer/ die von Aufträgen der Saudi Projekte gut verdienen …

    War selbst mehrfach in Saudi Arabien (Dschidda) tätig und kenne ein wenig die Verhältnisse.

    Und ich habe recht wenig Phantasie …
    Da drängt sich ein Verdacht geradezu auf …

  44. Zitat:..warum radikalisierte Blogger ihre Identität nicht offenbaren müssen, so Friedrich.

    Wer ist hier radikalisiert? -Ach so, eine Frage der Betrachtung! ..Geschwister Scholl hätten ihre Flugblätter mit Namen u. Adresse versehen sollen! Diese feigen Unruhestifter. Terroristenbande! Libertad,…..Schtonk!

  45. Der Islam erlaubt nicht nur in den islamischen Ländern keinerlei Kritik und Meinungsfreiheit, sondern schafft nun auch schon in Deutschland die Meinungsfreiheit ab. Leute wie Jörges gehören zu den Erfüllungsgehilfen, die nicht kapieren, dass sie, mit dieser Art von Hetze gegen Islamkritiker, auch den unterdrückten Menschen in den islamischen Ländern keinen Gefallen tun. Der Islam braucht nämlich Kritik und Reflexion, um sich den modernen Zeiten endlich anzupassen.

  46. Jörges, du Pfeife, schau dir mal das Video an (falls du ein bissle englisch verstehst)

    VIDEO: Christian Persecution: Muslim rapes Christian Toddler for Failure to Convert to Islam
    Neeha and her family lived in Islamabad, Pakistan just a few years ago. When Neeha’s father, a Christian, refused to convert to Islam his 2 year old daughter was kidnapped and mercilessly raped in a field.

    http://www.familysecuritymatters.org/blog/id.8150/blog_detail.asp

    Na, Jörges, warum schreibst du nicht mal einen Artikel darüber, wie Christen unter islamischer Herrschaft unterdrückt, verfolgt, deren Kinder entführt, versklavt, vergewaltigt und ermordet werden?

    „Islam ist Frieden“?

    Jörges, schalt mal dein Hirn ein! Oder haben du schon Alzheimer, Kollege? :mrgreen:

  47. @Peter T.

    Radikalisierte Blogger habe ich hier noch nie
    gelesen.
    Ich bin seit 2006 dabei.
    Alles was bisher im Kommentarbereich geschrieben
    wurde deckt sich mit der Meinungsfreiheit.
    Die meisten Zeitungen werden aufholen, wenn sie
    ihre Leser/Innen nicht verlieren möchten.

  48. Das Problem ist nicht die Weltanschauung des Islams, das Problem ist die Weltanschauung des Herrn Jörges.

  49. #36 Eurabier (07. Aug 2011 20:01)

    Der Stern hat nun nach den Hitler-Tagebüchern auch die Mohammed-Tonbänder gefunden. 😀

    Und aus denen geht einwandfrei hervor, dass der Islam eine Religion ist und Frieden bedeutet…

  50. #30 Yanqing   (07. Aug 2011 19:47)  

    Sofort werden wir die alten idiotischen Sprüche hören “die Zitate sind aus dem Zusammenhang gerissen” und “der heilige Koran kann nicht übersetzt werden”.

    #32 g.witter   (07. Aug 2011 19:49)  
    auch diese Verse sind Klassiker, und zwar seit knapp 1400 Jahren; sie werden in vielen Moscheen immer wieder gepredigt!

    **************
    Es ist immer gut, Verse aus dem Koran zu zitieren! Aus dem Zusammenhang kann man sie nicht reissen – es gibt nämlich keinen!
    Ist es wirklich so schwierig, das Verb „töten“ aus dem Arabischen zu übersetzen? Übersetzungsfehler scheinen wohl auch nicht sehr gravierend zu sein…

  51. #35 a   (07. Aug 2011 20:01)  

    Mit dem Koran kann man doch alles rechtfertigen, übrigens auch mit der Bibel.

    ***************
    Ja, diese Sprüche kennen wir. Muss man eben das Buch kaufen, aufschlagen und lesen. Viele von uns haben das gemacht. Jetzt zitieren wir eben die erbaulichen Passagen – was vielen rot-grünen und kirchlichen Scheuklappen eine steife Brise ins Gesicht weht.

    Zitieren wir deshalb nochmals einen Kenner der Materie. Es geht um das auch nicht so harmlose Gebet:

    Im letzten Buch von Mark Gabriel, Swislam (http://www.swislam.ch/) bin ich auf eine Besonderheit des muslimischen Gebetes gestossen: Die erste Sure, Einleitung des Korans, wird mehrere Male am Tag gebetet. Dort steht am Ende (Verse 5-7): „Leite uns den rechten Pfad, den Pfad derer, denen Du gnädig bist, nicht derer, denen Du zürnst, und nicht der Irrenden.“
    Die Rechtgläubigen wissen, wer diejenigen sind, denen Allah zürnt: es sind die Juden. Die Irrenden sind die Christen. Zu ihnen sollen keine freundschaftlichen Beziehungen gepflegt werden (Sure 5,51).

    Die ständige Wiederholung dieses Gebetes, ergänzt durch „Allahu akbar“ (Allah ist grösser) – was einer Kriegserklärung (!) an jede andere Religion gleichkommt -, sollte eigentlich jedem Träumer die Augen öffnen!

    Integration oder „friedliches“ Zusammenleben? Wo denn?

  52. #35 a

    „Mit dem Koran kann man doch alles rechtfertigen, übrigens auch mit der Bibel.
    Ich kenne viele Moslems, aber von denen kennt kaum jemand den Koran genauer. Gleiches gilt auch für Christen mit der Bibel.“

    Man kann bei beiden Büchern Stellen aus dem Zusammenhang reißen und falsch interpretieren, aber „alles rechtfertigen“ kann man damit nicht.

    Wer beides gelesen hat, Koran und Bibel, wird so etwas nicht behaupten.

    Aber es ist heutzutage offenbar ein weitverbreitetes Verhalten, dass alle möglichen Leute, z. B. unsere Bundeskanzlerin, meinen über Bücher urteilen zu können, die sie nicht gelesen haben.

    Ich verachte so eine Geisteshaltung aus ganzem Herzen.

  53. @ a:

    Leider alles falsch was sie da sagen. Machen Sie sich aber keine Sorgen, das ist symptomatisch für linke Gutmenschenschafe. Fakten sorgen nur für Aufregung und Unwohlsein, außerdem muß man sich womöglich anstrengen und sich selbstdenkend informieren. Also nix was dem linken Genuß-und Wellnessmensch im Naturell liegen würde!

    1. Der Plan der Muslimbruderschaft zur islamischen Eroberung Europas

    http://www.pi-news.net/2008/01/aus-absolut-sicherer-quelle/

    … falls sich auch andere schon gewundert haben, daß schon in den 90igern einfache Putzfrauen einem erzählen, daß Deutschland bald übernommen und islamisiert wird. Außerdem wird ja der überhaupt nicht mehr zu übersehende demographische Trend in Politkreisen garnicht mehr geleugnet.

    Warum da dann noch „Qualitäts“journalisten von „angeblicher“ Islamisierung bei Ihrer Kritik an Islamkritikern sprechen weiß ich wirklich nicht.

    P.S. Ein guter Journalist wie Hr. Jörges würde dann z.B. auch ein Radio-Interview mit dem türkischen Staatspräsidenten aus den späten 60igern oder frühen 70igern finden wo das auch noch ganz offen gesagt wurde.
    „… Deutschland soll der Brückenkopf für die weitere Islamisierung Europas sein.“

    2. …“Gefahr geht höchstens in beiden Religionen von denen aus, die ungebildet, fanatisch und dazu aggressiv gestimmt sind.“

    Auch schon wieder falsch. Es waren gerade die Gebildeten (die den Koran auch gelesen und verstanden haben) die zu Terroristen wurden. Siehe 9/11 oder die bombende Seilschaft englischer, muslimischer Ärze etc.

    Scheinbar ein typischer, ungebildeter fanatischer Stern-Leser. Nach seiner Lesart sind das aber die gefährlichsten! 😉

  54. #44 magoo (07. Aug 2011 20:12)

    „Da erkennt man, wo Jörges politisch einzuordnen ist.“

    .. ja, genau das macht einem Angst.

    “ICH BIN SOZIALIST!!” – Adolf Hitler
    (“Hitler”, Joachim C. Fest, Berlin, März 1998, Neuausgabe von UB 33087, S. 410)

    „Wir haben die linken Klassenkämpfer liquidiert, aber leider haben wir dabei vergessen, auch den Schlag gegen rechts [!!!] zu führen. Das ist unsere große Unterlassungssünde.“
    So sprach Hitler am 24. Februar 1945 auf einer Tagung der Reichs- und Gauleiter – nachzulesen auf Seite 457 in „Hitler – Selbstverständnis eines Revolutionäres“ von Rainer Zitelmann.

    Adolf Hitler sah im Nationalsozialismus das deutsche „Gegenstück“ (nicht das Gegenteil!!!) zur Französischen Revolution. In dieser Tradition sieht sich ja auch die heutige Linke.

    Adolf Eichmann, der Organisator der Massenmorde an den Juden, bekannte in seinen Memoiren:
    „Meine gefühlsmäßigen politischen Empfindungen lagen links.“

    Joseph Goebbels, der Chefpropagandist, stellte klar: „Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke… Nichts ist uns verhaßter als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock.“

    Und selbst der Immigrant Willy Brandt empfahl seinen Genossen von der Sozialistischen Arbeiterpartei: „Das sozialistische Element im Nationalsozialismus, im Denken seiner Gefolgsleute, das subjektiv Revolutionäre an der Basis, muß von uns erkannt werden.“

    Auch mal Josef Schüßlburner fulminantes Werk „Roter, brauner und grüner Sozialismus“ lesen.

    Dürfte aber für einen alternden Ewiggestrigen wie der krude Hr. Jörges zu schwere Kost sein, würd´s ihm ja seine simpel gestrickte linke Lebenslüge zerreissen! 🙂

    Ein Ex-Stern-Leser und Ex-Rotgrün-Wähler aus dem „rasenden Bürgertum“.

    P.s: Für diese Beleidigung könnte es sein, daß ich als „rasender Bürger“ morgen wieder mal mein Lieblingsprojekt angehe, der deutschen Presse (inkl. Stern) die Marketingbudgets einzudampfen. Gedenke die branchenweite Ausdehnung voranzutreiben, da geht es dann um insg. Mio.-Beträge EUR jedes (!) Jahr.

    Der krude Stern kann ja gucken, ob er zur Gewinnung von Facharbeiter-Lesern ein paar Exemplare in der nächstgelegenen Moschee auslegen kann. Vielleicht inserieren die auch mal zu Ramadan. Dann kann der krude Stern auch besser auf „rasende Bürger“ als Leser und Inserenten verzichten.

  55. Aha Hr. Jörges ein dicker Freund von Hr. Gabriel?

    … die „dicke Gabi“ ist deshalb so dick weil man´s gerne auf Steuerzahlerkosten krachen lies und läßt. Gerne auch in Mallorca!

    Das zeigt wieder mal, daß ein Jörges wie viele Linke gerne zur Doppelmoral neigt, sonst wäre man mit so einem nicht Best Buddy! Oder fällt womöglich auch mal eine Annehmlichkeit für den kruden Hr. Jörges ab?

    Luxus statt Linie: Von einer Challenger CL 601 der Flugbereitschaft lässt sich der Bundesumweltminister (Gabriel) am 8. August 2007 auf Mallorca abholen, um an einer Kabinettssitzung in Berlin teilzunehmen. Am Abend geht es aus Hannover im Bundeswehr-Jet an den Urlaubsort zurück, die Challenger fliegt wieder nach Deutschland. Bilanz des Solo-Trips: circa 50000 Euro Steuergeld für die Flüge und 45 Tonnen CO2-Ausstoß – mindestens.

    Da reibt sich der Feinstaub-Plaketten-geplagte Normalbürger die Augen. Etwa 300000 Kilometer dürfte der Besitzer eines Mittelklassewagens fahren, um so viel Kohlendioxid in die Atmosphäre zu blasen.

    Glaubwürdigkeit sieht anders aus. Doch „Reden und Handeln lagen bei Gabriel schon immer meilenweit auseinander“, kommentierte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, Bärbel Höhn, den Alleinflug des Ministers. Der räumte früher schon ein, dass sein Dienstwagen bisweilen neben dem ICE herfährt, um den Minister am Ziel zu empfangen und zu den Terminen zu chauffieren. Schließlich liege nicht jede Stadt an einer ICE-Station, rechtfertigte sich Gabriel ärgerlich.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/flugaffaere-ein-minister-zwei-jets_aid_265404.html

  56. #28 Cedrick Winkleburger (07. Aug 2011 19:45)

    Ich weiss nicht ob Sie es schon wussten, aber der Frieden von Deutschland wird nicht am Hindukusch verteidigt, sondern in Israel.

    ich gehe noch einen Schritt weiter und behaupte, daß der Frieden in Deutschland in Duisburg-Marxloh, Berlin-Neukölln und hunderten anderen Städten verteidigt werden sollte!
    Passiert aber nicht, da sich unsere Soldaten weit entfernt befinden, bzw. von den Volkszertretern weit weggeschickt wurden

  57. Betreff: Herrn Jörges

    man kann vom Ochsen nicht mehr als Rindfleisch erwarten.
    Man fragt sich bei den LRG-„Journalisten“ nur wer von wem abschreibt, denn die sind allesamt austauschbar und wegen ihrer Verlogenheit nicht für voll zu nehmen.
    Lasst den einfach weiter kläffen!

  58. Klare Aussagen ohne überflüssige Fisimatenten.
    Der Islamkritiker aus Freising weiß, wie´s geht.

  59. Ach, ist das der gleiche Jörges, der 2008 u.a schrieb:
    „…Migranten in Deutschland: 15,3 Millionen; Anteil der Migrantenfamilien: 27 Prozent; Migrantenquote bei Kindern bis zwei Jahre: 34 Prozent; Migranten ohne Berufsabschluss: 44 Prozent; Migranten im Alter zwischen 22 und 24 Jahren ohne Berufsabschluss: 54 Prozent; türkische Migranten ohne Berufsabschluss: 72 Prozent; erwerbslose Migranten: 29 Prozent; einkommensschwache Migranten: 43,9 Prozent; Migranten in Armut: 28,2 Prozent; Migrantenkinder in Armut: 36,2 Prozent; türkische Migrantenkinder mit Misshandlungen und schweren Züchtigungen in den Familien: 44,5 Prozent; Berliner Migrantenkinder mit Förderbedarf in deutscher Sprache: 54,4 Prozent; Migrantenquote an der Eberhard-Klein- Schule, Berlin-Kreuzberg: 100 Prozent; Migrantenanteil bei Jugendlichen mit über zehn Straftaten in Berlin: 79 Prozent.
    Zahlen werden beschwiegen und weggeschlossen. Diese Daten sind nicht geheim. Aber sie sind auch nicht leicht zugänglich.
    Extrem schwierig ist es, an Daten über Ausländerkriminalität zu kommen. Es gilt noch immer als politisch inkorrekt und gefährlich, solche Zahlen an die Öffentlichkeit zu geben. Sie werden beschwiegen und weggeschlossen, die übrigen Daten still in Reserve gehalten.
    Würden sie offen und öffentlich diskutiert, wäre die Erkenntnis unabweisbar:
    Die ungelöste Integration von Zuwanderern ist das soziale Problem in Deutschland.
    http://www.stern.de/politik/deutschland/zwischenruf/zwischenruf-die-vergrabene-bombe-634119.html

  60. Und Jörges forderte in seinem Zwischenruf 2008 Folgendes:
    „Sie Merkel)könnte auch aufhorchen lassen, indem sie zwei höchst erfahrene Staatssekretäre beriefe: Heinz Buschkowsky, den beeindruckend agilen SPD-Bezirksbürgermeister von Neukölln, der Wowereit „Wirklichkeitsverweigerung“ vorwirft, neben Seyran Ates, der türkischstämmigen Frauenrechtlerin. Schon bald aber sollten, viermal im Jahr, griffige Daten veröffentlicht werden, um die soziale Entwicklung der Migranten zu messen.“
    Amen,sagt aurith 2011.

  61. Der „Stern“ zeigt damit nur wieviel Angst diese Richtung der Journallie vor dem Islam hat -das zeigte sich schon als die Karrikaturen nicht abgedruckt wurden .Ob das noch objektive Berichterstattung genannt werden sollte …
    welche auf der anderen Seite in vollen Zügen gegen die katholische Kirche hetzt.Hier droht schliesslich auch keine Gefahr …also …Ob eine solche Zeitung unbedingt demokratisches Potential hat bzw aboniert werden sollte ?

  62. Natürlich ist mir bewusst, dass die Jörges & Co. den Islam bzw. die Moslems lediglich intrumentalisieren und für ihre gesellschafts- bzw. weltpolitischen Visionen einspannen. Dennoch finde ich es immer wieder so absurd, dass ich eigentlich laut loslachen möchte, wenn ausgerechnet der Islam, dessen Modell und dessen Alltagspraxis rund um den Globus so ziemlich das Martialischste ist, das man sich denken kann, immer wieder gegen die „fiesen“ Islamkritiker verteidigt wird. Und das ausgerechnet von Menschen, die sich für aufgeklärt und friedfertig halten. Wie verträgt sich das bloß mit dem ständigen Hofieren dieser aggressiven, gewaltbetonten Religions-Ideologie???

  63. Leuten wie Jörges , Joschka, Nahles, Roth und co. geht es nur um Macht und Einfluß.
    Da sie zur Politik und bei Jörges, halt zum Journalismus,mangels solider Ausbildung, keine Alternative hatten, sind sie opportunistisch und käuflich.

    Sie haben aber langsam das Problem, dass, im Falles des Stern, immer weniger kaufen.

    Da sie sich aber nur in Kreisen bewegen, die auch ihre Meinung vertreten, also im Besitz der absoluten Wahrheit sind, sind sie vom Erfolg von Sarrazins Buch völlig überrascht und geschockt.
    Millionen Deutsche kaufen ein Buch mit vielen Statistiken und eher trockenem Text.
    Da kommt Panik auf.
    Will man im Alter doch eher seine Ruhe haben und nicht, von den Jüngeren, unangenehme Fragen gestellt bekommen.

    Man weiß ja wie man es mit der Kriegs-Generation gemacht hat. Man selber wäre ja im Widerstand gewesen. Ganz sicher. Und die Jugend kann ja auch sehr hart im Urteil sein.

    Also schließen sie die Reihen fest, die ARD „berichtet“, innerhalb einer Woche, zweimal über PI und die MSM schießen aus allen Rohren.

    Diese Generation ist aber moralisch und finanziell bankrott und ihre Zeit läuft schneller ab, als sie befürchten. Auch Dank internet.

    Sie werden sich also, in nicht allzu langer Zeit, ihren Kindern erklären müssen. Das wird nicht angenehm.
    Und ich glaube auch nicht, dass diese, in 30 Jahren, voll Stolz und Dankbarkeit an ihre Eltern zurück denken werden.

  64. Leider kann ich bei dem Artikel und den guten Beiträgen nur „Perlen vor die Jörges-Säue geworfen“ assoziieren. Auf der Vorderseite des Bretts, das er vor dem Kopf trägt, steht unmißverständlich und für alle Zeiten: einmal Kujau immer Kujau. Hierfür gibt es keine Bewährung und Vergebung. Dieses großmutige, affektierte Linksgedöns, eng verknüpft mit klammheimlichem Sensationsgelutsche reizt einen schon zur Wut seit es dieses Blatt gibt. Nannen war keinen Deut besser.

  65. Dem Jörges geht es doch nicht um den Koran. Es geht ihm, wie allen Linken, um die Deutungshoheit. Und da hat der Norweger denen ein dickes Ei ins Nest gelegt, dass der Jörges nun schnellstens weitergeben muss.

    Er führt da einen verzweifelten Kampf gegen das Heraufdrängen seines eigenen Unterbewusstseins. Sowas macht natürlich nervös und aggressiv.

  66. PI-News, der Internet-Pranger

    Der Pranger war seit dem 13. Jahrhundert ein Instrument der sogenannten niederen Gerichtsbarkeit. Es hat ihn in den verschiedensten Formen weltweit gegeben. War es anfänglich noch üblich die Angeprangerten auch körperlich vom Publikum züchtigen zu lassen wurde das später nicht mehr zugelassen. Es war ein Mittel, in Zeiten ohne Kommunikationsmedien, dem Volk die Verwerflichkeiten einiger zur Kenntnis zu bringen, zugleich zu warnen und abzuschrecken. Also ein Mittel zur Öffentlichkeitsarbeit der Obrigkeit. Jeder konnte sehen und erfahren wer nun was zum Schaden der Gesamtheit angerichtet hatte. Dieses Anprangern wurde dann später, unter Zuhilfenahme der vorhandenen Medien, von diktatorischen Obrigkeiten zur Bekämpfung anders denkender missbraucht.
    Besonders erfolgreich darin waren die komunistischen Medien, erinnern wir uns nur an den „Schwarzen Kanal“ aus der neueren Geschichte. Der Pranger in seinem ursprünglichen Sinne hat sich jahrhundertelang bewährt. Den Bürgern aufzuzeigen wer und wie gegen die Regeln verstiess gab ihnen das Gefühl beschützt zu werden. Zugleich wirkte er abschreckend, wollte sich doch niemand dort oben wiederfinden. In vielen anderen Ländern ist es heute noch Usus die kompletten Daten von Gesetzesbrechern zu veröffentlichen. In einigen Bereichen darf man da zwar geteilter Meinung sein, betrifft es jedoch alle so wird es billigend hingenommen.
    In unserer nun so aufgeklärten Gesellschaft war es eigentlich die Aufgabe der Medien diese Funktion zu übernehmen, das hat auch vielerorts und meistens gut funktioniert. Als Beispiel erwähne ich nur die Watergate Affäre. Das hat sich aber nun in den letzten zwei Jahrzehnten verändert. Diese Aufgabe, insbesondere das Nennen des WER, ist irgendwelchen unverständlichen Prinzipien geopfert worden. Ausnahmen gibt es davon allerdings reichlich, bei Prominenten ist man da ja ganz fleissig, siehe Kachelmann oder DSK. Da spielt das WAS nur noch eine untergeordnete Rolle.
    Aus welchen Gründen auch immer hat nun für einen Teilbereich unserer Gesellschaft PI-NEWS diese wichtige Funktion des Prangers übernommen. Das ist insoweit lobenswert, sofern man sich an die Regeln des Prangers hält. Zeige auf WER und WAS aber vermeide jede Form der Züchtigung, dazu gehört auch die Beschimpfung. Dann befindet sich PI-NEWS in einer guten, alten Tradition und muß sich nichts vorwerfen lassen. Sollen es die anderen Teile unserer Gesellschaft doch besser machen, verschweigen war nie eine Lösung. Man muss allerdings auch ganz klar sehen, der Pranger hat NICHTS verändert. Dazu war er auch nie gedacht. Übeltäter gab es immer und wird es immer geben. Es ist die Aufgabe der Obrigkeit dort Auswüchse zu bekämpfen. Hat es die Obrigkeit nicht geschafft, man lese Geschichtsbücher ( oder Nachrichten aus dem nahen Osten) , dann gab es Revolutionen. Also, liebe Obrigkeit, hört den Leuten unter dem Pranger zu bevor sie Euch nicht mehr zuhören. Erfreulich ist zu sehen wie sich auch die Ex-Obrigkeit unter dem Pranger äußert, siehe CDU-Teufel.
    Also, PI-NEWS, Ihr seid auf einem guten Weg, kommt nicht von ihm ab. Es lebe der Pranger!
    Dara2007

  67. @ 1 Wilhelmine (07. Aug 2011 19:05)

    “Nichts ist uns verhasster als der rechtsstehende nationale? Besitzbürgerblock!”

    – Joseph Goebbels

    Darüber hinaus nahm Goebbels auch die politische Position der Linken für die NSDAP, also für die nationalen Sozialisten in Anspruch. Zitat: „Wir sind die wahren Linken“.

    Darum muss sich kein Bürger, der seinen Verstand eingeschaltet hat, darüber wundern, wo die Hitler- und Goebbelsnachfolger heute tatsächlich sitzen, bei rotgrünen Linken. Wer das bezweifelt, braucht sich nur deren Verhalten anzusehen.

    Wie auch damals führen sie einen gnadeloser Kampf gegen das rechte Bürgertum, betreiben Abbau von demokratischen Grundrechten wie Meinungsfreiheit, Redefreiheit, Versammlungsfreiheit, usw. unter dem Deckmantel des „Kampf gegen Rechts“. Unterhalten eigene politische Schlägertrupps, die sog. „Antifa“, die genauso gewalttätig gegen andersdenkende Bürger vorgeht, wie einst Hitlers SA.

    Und was früher der Stürmer war, ist heute der blutrote „Stern“ mit seinen verlogenen Hetzkampagnen. Armes Deutschland, das 4. Reich wird rotgrün daherkommen, wobei nach der Farbenlehre letztlich wieder braun daraus wird.

  68. „Die vom Selbsthass verblendeten antideutschen „Medien- und Politikerkaste“

    Lieber Herr Jörges, geschockt habe ich ihren Artikel gelesen über die vom „Hass verblendeten…“
    Als Fachmann (ich schau darauf mit meiner systemischen und psychoanalytisch-interaktionellen Blickweise) muss ich Ihnen entschieden widersprechen! Man kann j e d e s Volk dazu bringen „ausländerfeindlich“ zu werden. Das haben Sie (damit meine ich Ihre Medienkaste und die Politikerkaste) und die „ewiggestrigen gutlinksmenschen“ mit links geschafft.
    Sie haben es geschafft, indem Sie versäumt haben mutig und rechtzeitig das Deutsche Volk zu verteidigen. Ein rechtzeitigen Stop der weiteren Einwanderung von Muslimen.
    Und die Muslime in ihre Grenzen zu verweisen! Das hätte spätestens ab 2004 geschehen müssen, als die Türkei 2003 „extra einen Religionminister“ beordert hatte und dieser seine Schäfchen seitdem jede Woche zum heiligen Freitag in jeder Moschee „einsüdet“
    Dort wird gelehrt und trainiert u.a. wie man die „Sch..deutschen“ mit ihren eigenen Waffen schlägt.
    Nämlich durch Ausnutzung der Sozialsysteme, mit Forderungen stellen und ihrem ständig „wir werden verachtet“ daabei verachten sie uns! Mit Druck, Brutalität schüchtern sie alle Deutschen ein und setzen alles durch! Und bekommen ihre gewünschte Sonderbehandlung.
    Sie finden ein weites offenes Feld auf dem sie agieren können weil die A n g s t der Deutschen niemals zur Wehr setzen, weil sie dann ja fremdenfeindlich – und doch nicht besser sind als ihre Vorfahren sein könnten.
    Deshalb ist eine Unfähigkeit das Richtige zu machen und sich hier z. B: zur Wehr zu setzen herausgekommen! Ab 2004 sind die Muslime immer aggressiver geworden bis zur Unerträglichkeit mit den bekannten Auswirkungen. Das haben a l l e gemerkt, die es merken wollten!
    Nicht Thilo Sarrazin hat den „Hass“ geschürt, sondern das feige Beschönigen, das Wegschauen, das Nichtbenennen, das ewige eigene Niedermachen. Das ewige Verdrehen der Wahrheit, der offenkundigen Tatsachen!

    Und die völlige Unfähigkeit der Gutlinksmenschen ihre eigenen Leute zu schützen!

    Anstatt endlich zur Tat zu schreiten und es ernst zu nehmen, dass die große Mehrheit hinter den Aussagen von Th. Sarrazin steht, ist der unentschuldbare Fehler gemacht worden, wieder die Deutschen als Mob, als ewiggestrige, als „Islam-phobiker“ (Ausdruck von Khomeni) dargestellt worden. Und wieder musste ein Deutscher, der die halbe (da in Wirklichkeit ja alles viel dramatischer ist) Wahrheit sagt, um s e i n Leben bangen, wie viele, die sich !trauen! gegen die offensichtlich gefährlichen Muslime eine kritische Meinung offen nach außen zu vertreten.
    Aber der f u n d a m e n t a l e, der nie wieder gut zu machende Fehler folgte, indem ausgerechnet die Öffentlichrechtl… ARD, ZDF seitdem sie die Serie „Wie bringe ich den Deutschen bei, die friedliebenden Muslime zu lieben“ und kamen auf die glorreiche Idee, eine dauernde Ode eines friedlichen und bunten Islam (und anderer nie gewollten Ausländer) zu verbreiten!

    Weiterhin beglückt uns die Politik im Chor mit den Medien mit massenweise Zuwanderungen, die selbstverständlich a u s schließlich ebenso wie die Eurokrise und davor die Vereinigung Deutschlands von den ärmsten der Armen bezahlt wird!!!!
    So ist von E u c h al l e i n die Saat für Ausländerhass und später Bürgerkrieg gelegt worden.

    Mit dieser Art von Verdrehung kriegen sie auch (fast) jeden Menschen zu potentiellen Mörder zu werden!

    Was Ihr macht ist nichts weiter als eine Verschiebung und/oder Projektion der eigenen abgespaltenen Vernichtungswut. Sie wird auf die Kinder verschoben (deshalb die große unglaubliche Brutalität von Jugendlichen, deshalb werden sie nicht mehr erzogen – man müsste ja „böse“ sein) und/oder projeziert – in diesem Falle auf die eigenen Leute!

    Der Fall von Oslo und andere ähnlich, gottseidank kleinere Zwischenfälle dürfen Sie sich ganz und gar auf die o.g. Konten verbuchen.

    Frieden und Wohlergehen sind nur möglich, wenn gewisse Gesetze eingehalten werden!
    Und nicht ein solches hausgemachtes Chaos
    angerichtet wird.

  69. Herr Jörges
    160cm wandelnde Ansichten.
    Was er heute gesagt hat, klingt meist am nächsten Tag schon wieder ganz anders.
    Er, der Herr Jörges istn doch nur ein Wichtigtuer, zu begutachten im regelmäßigen Abstand beim Presseclub, oder in irgendeiner Talkrunde.
    Herrn Jörges muss keiner ernst nehmen.

  70. #91
    Gratuliere, trifft den Kern! Besser und prägnanter kann unsere Situation in kompakter Form nicht beschrieben werden!
    Bin zwar ein alter Sack, aber noch relativ neu im Web. Folgende Frage: Da gibt’s auf YouTube einen Islamunterricht vor Kindern, in deutscher Sprache. Ist das ein Fake oder die Realität? Was ich da höre, ist in meiner Vorstellung schlichtweg nicht möglich. Oder leb ich doch in einer Traumwelt?
    Wir haben doch tausend Gesetze – davon muss sich doch eines finden lassen, das diesem Scharlatan den Mund verbietet!!!

Comments are closed.