Hans-Peter RaddatzDer letzte Woche 70 Jahre alt gewordene Hans-Peter Raddatz ist einer der bekanntesten Orientalisten des deutschen Sprachraums. PI gratuliert nicht nur an dieser Stelle nachträglich zum Geburtstag, sondern freut sich auch, nachfolgendes Exklusivinterview veröffentlichen zu dürfen. Der schnelle Leser sei gewarnt: Das Interview ist lang. Aber die in der Länge des Textes versteckten Gedanken haben zum Teil eine solche Wucht, dass sich das Lesen von der ersten bis zur letzten Zeile lohnt! Schön, dass im Deutschland des Twitter-Zeitalters auch noch raumgreifend gedacht wird. Wir wünschen eine angenehme Lektüre.

PI: Herr Dr. Raddatz, Sie haben in den 1960er-Jahren Orientalistik studiert, was damals ungewöhnlich war. Sie werden dieses Fach wie jeder andere Student in anderen Fächern auch aus Neigung ergriffen haben. Heute gelten Sie als Islamkritiker. Was ist bei Ihnen schief gelaufen?

Raddatz: In der Rückschau kann man es – in Abwandlung des Kohl-Wortes – die „Gnade der mittleren Geburt“ nennen, weil man Zeuge eines Weltbildwandels wurde, der uns über vier Jahrzehnte hinweg demonstrierte, wie es Wirtschaft, Politik und Universität mit Zuwanderung, Euro-Imperialisierung und Sozialtechnik schaffen konnten, sich von den Zwängen der Demokratie und konkurrenzfähiger Bildung zu befreien. Abgesehen von meiner praktischen Erfahrung und den Kontakten zu den Menschen vor Ort, war und bin ich zu keiner Zeit Kritiker des Islam, sondern Analytiker eines politischen Systems, das auf dem Weg von der Demokratie in die Diktatur ist und sich dazu der so genannten Toleranz und des angeblichen „Friedens des Islam“ als Instrumenten der Volksverdummung und –enteignung bedient. Die Entwicklungen in meinen Fachschaften – Orientalistik und Volkswirtschaft – liefern Paradebeispiele für die langsame Korruption des Denkens und Handelns zugunsten eines komfortablen Herrschaftssystems.

Aber neben Ihren Büchern betätigen Sie sich doch auch in der Politikberatung. Wenn man die Naivität der deutschen Politik sieht, könnte man sich fragen, wer da überhaupt noch Ihren Rat suchen sollte bzw. was Sie als Einzelner und vor allem die Universitäten und Stiftungen hier eigentlich bewirkt haben. Können Sie vielleicht Namen oder Parteien als Beispiele nennen?

Ich muss Sie davor warnen, dass Sie damit selbst ein längeres Interview provozieren, weil Sie ein ganzes Bündel von Aspekten ansprechen, das man Ihren Lesern auseinander legen muss. Zunächst bin ich weniger in der Beratung, sondern in der Kontakthaltung und –schaffung tätig, die interessierte Partner zusammenführt, und dies weit weniger im Inland als im Ausland. Hier kommt es auch weniger auf die Politik als auf die Medien und die Wirtschaft als die Taktgeber der Politik an. Das können Sie allein schon an Ihrem Begriff der politischen „Naivität“ ablesen. Sie glauben doch wohl nicht im Ernst, dass sich die Nettozuwanderung von ca. 30 Millionen Muslimen in der EU, von denen sich etwa sieben Millionen auf dem Gebiet der Bundesrepublik befinden, reiner, über 40 Jahre konservierter „Naivität“ verdankt? Und noch weniger „Naivität“ ist im Spiel, wenn Sie das Finanzverhalten der EU-Regierungen und die so genannten „Rettungsschirme“ näher betrachten.

Neben einer Antwort erübrigt es sich auch, Beispiele für Parteien in diesem Geschehen zu nennen. Diese haben sich über die Jahre zu einer Einheitspartei entwickelt, die unter der Ägide der Wirtschaft und Medien im Verbund mit den Stiftungen und Universitäten die Bevölkerung in einen effizienten, sozialtechnischen Griff nimmt und ihr erfolgreich suggeriert, dass es zu dem, was sie Politik nennt, „keine Alternative“ gibt. Allein damit wird klar, dass es sich nicht um demokratische Willensbildung, sondern Kommandopolitik handelt, die über zunehmend zensurierte Medien als Orientierung der „Korrektheit“ in die Köpfe der Menschen gepresst wird. Diese Politik wird von einem Parteienkonsens propagiert, den Hans Herbert von Arnim als „organisierte Verantwortungslosigkeit“ bezeichnet. Der Verbund aus Wirtschaft, Politik, Medien usw. sieht das natürlich ganz anders, nämlich als System der organisierten Verantwortung für den eigenen Vorteil, die den Ruin des Staates billigend in Kauf nimmt und in der einschlägigen Wissenschaft auch als „Systemparasitismus“ bezeichnet wird.

Das sind harte Worte, die Ihnen womöglich den Vorwurf des Rassismus eintragen werden. Wollen Sie damit etwa sagen, dass es auf all die Fragen des bisherigen Kulturdialogs, die Fragen der Religionsfreiheit, der Trennung von Religion und Staat, der Unterschiede zwischen westlicher und islamischer Politik, zwischen christlicher und islamischer Religion überhaupt nicht ankommt? Und dass das Ganze vielleicht sogar nur eine Veranstaltung zur Ablenkung vom eigentlichen Vorgang ist, den Sie als Weltbildwandel einstufen?

Genau das soll gesagt sein. Es ist zuallerletzt die christliche Religion, die hier irgendeine Rolle spielt, und wenn überhaupt, dann allenfalls als Vollstreckerin ihrer eigenen Beseitigung, so wie sich auch die Demokratie mit ihren Politikern beseitigt. Wie Sie wissen und besonders bei Rousseau, Hegel und Heidegger nachlesen können, ist dies ohnehin ein Ziel der Moderne seit der Aufklärung, wie denn auch der aktuelle Trend gegen Kirchen und Staat – mit latenten Potentialen der Gewalt – in der Aufklärung wurzelt, also nicht so einfach zu korrigieren ist. Wenn es um die Konkurrenz um den Erfolg des globalen Strukturwandels und angemessene Unterwerfung unter die Zwangstoleranz geht, liegen die Vertreter der Kirchen ganz sicher im Vorderfeld.

Das hört sich etwas pauschal an…

In diesem Geschäft muss man sich leider immer wieder für vermeintlich schwierige Erläuterungen entschuldigen, weil die Dinge über Jahrzehnte ungeklärt liegen geblieben sind, die Menschen mit Arbeit und Entertainment ausgelastet sind, das Lesen längerer Texte für lästig und überflüssig halten und ihre Zukunft den so genannten „Verantwortlichen“ überlassen, die sich mehrheitlich wiederum für ihren eigenen Vorteil interessieren. Der Sachverhalt lässt sich an Ihrem Aspekt des „Rassismus“ messen, der ein biologischer Begriff ist, aber Menschen vorgeworfen wird, die auf die Einhaltung demokratischer Spielregeln pochen. Nun ist aber derjenige, der Kritik an der Zuwanderung als „Rassismus“ abwehrt, unschwer als jemand erkennbar, der die Zuwanderung als völkisches, also faschistisches Projekt diktiert und dabei der indigenen Bevölkerung sogar jede Toleranz gegenüber eigenen Interessen verbietet. Der Unterschied zum nazistischen System ist nur ein gradueller: Während die Nazis sich auf die Einzelrasse der „Arier“ stützten und alles andere, vor allem die Juden, bekämpften, basiert der aktuelle Faschismus auf dem Multikulturalismus als multirassistischem Heilsziel, dem sich alles andere zu beugen hat – vor allem die altkulturelle Bevölkerung.

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, müsste man also annehmen, dass die bevorzugte Ansiedlung der Muslime in der Moderne langfristig angelegt ist, dass sie nicht nur Teil der laufenden Globalisierung, sondern ein wesentliches Projekt der Aufklärung ist, das sogar, wie Sie sagen, auf das Verschwinden des demokratischen Rechtsstaats insgesamt abzielt. Ich verstehe dabei aber noch nicht ganz, wieso dann den Aufklärern zugeschrieben wird, neben der Wissenschaft auch die Demokratie überhaupt erst auf den Weg gebracht zu haben. Man müsste dann ja sogar sagen, dass die jetzt Regierenden Faschisten sind.

So ist es, wobei wir nicht vergessen sollten, dass nicht wenige der bisherigen „Verantwortlichen“ aus der Terroristen- bzw. deren Sympathisantenszene kommen. In der Aufklärungsdiskussion fehlt – bis auf wenige Ausnahmen – die Aufklärung darüber, dass die Demokratie eine zerbrechliche und formbare Staatsvariante ist, die umso leichter in eine diktatorische Herrschaftsform übergeht, je zuverlässiger das Denken und Verhalten der Menschen beeinflusst wird. Wie jedes eigendynamische System leben auch die Mechanismen der pluralistischen Gesellschaft von ihren systemtechnischen Randbedingungen. Wenn in unserem Fall einige Philosophen und Soziologen ganz unbefangen von „Systemparasiten“ sprechen, meinen sie damit die maßgeblichen Akteure, also die Kräfte in den inzwischen gleichgeschalteten Institutionen wie Politik, Medien, Kirchen, Universitäten, Stiftungen, Gerichten, Sicherheitsbehörden etc. Je nivellierter, d.h. primitiver das Denken der Beteiligten, und je wichtiger die Rolle des Geldes wird, desto weniger brauchen die Akteure zu wissen und desto zuverlässiger verfestigt sich auch der Trend zum Kommando. Sie wissen, dass es noch nie die Stärke des so genannten „Dialogs“ war, sich auf irgendwelche Argumente einzulassen, was ein typisches Merkmal der Aufklärung fördert: die faschistische Pöbelherrschaft, die mit den Jakobinern begann, sich über die Nazis und Bolschewisten fortsetzte und nun – gedämpft durch Konsum, Sport und die Salonfusion von Links und Rechts – in der jetzt herrschenden Klasse weiterlebt.

Demnach würde also jeder, der sich einer logischen oder demokratischen Überprüfung verweigert, ein Systemfaschist bzw. –parasit sein?

Richtig. Darin liegt ja gerade der Vorteil der systemtechnischen Betrachtung, die es ermöglicht, die ideologischen Belastungen des Mainstream mit seinen eingeschliffenen Vorurteilen, Diffamierungen und Denunziationen zugleich als ergiebigen Bereich der Anbahnung von Geschäften und Sicherung der persönlichen Existenz zu demonstrieren. Hier werden Sie – und zwar überreichlich – mit Ihrem Wunsch nach Namen fündig, denn Sie brauchen nur darauf zu achten, wer was zu welchem Islamthema sagt, um zu ermitteln, ob und in welchem Umfang es sich um einen Systemparasiten handelt. Nun ist dieser Kontext schon seit den 1980er-Jahren bekannt – zum Beispiel durch den französischen Wissenschaftshistoriker Michel Serres – und hat im „Dialog“ dennoch keinen Fuß fassen können, was dessen öffentlichen Dressurerfolg eindrucksvoll bestätigt. Hinzu kommt eine weitere Unterwerfungskomponente, auf die speziell die moderne Macht zählen kann: die unzerstörbare Bereitschaft der Masse, den Herrschenden nicht nur fast jeden Unsinn abzunehmen, weil sie ihr Generalvertrauen zollt, sondern auch Kritik daran als „Verschwörungstheorien“ zu verteufeln. Insofern also Macht den Großteil der Masse hinter sich weiß und im Zuge der „Korrekheit“ auch weiter verdummt, kann sie umso leichter jede Kritik unter den Generalverdacht des „Rassismus“ stellen, je besser bzw. je gefährlicher ihre Argumente sind.

Klingt alles sehr theoretisch. Können Sie dieses Modell an einem aktuellen Beispiel verdeutlichen?

Die Vielfalt ist so groß, dass die Auswahl schwer fällt. Aber nehmen Sie einmal den kürzlichen Massenmord in Oslo. Ausführlicher als jeder andere zuvor hatte der Täter seine Motive auf nicht weniger als 1500 Seiten dargelegt, von der Ablehnung der muslimischen Zuwanderung bis hin zur langfristigen Verantwortung der Politik. Dem Mainstream lag jedoch nichts ferner als Ursachenforschung, geschweige denn die monomanische Täterpsyche in den Blick zu nehmen. In vorhersagbarer Reflexhaftigkeit erschien es den Akteuren viel dringlicher, allen voran den Medien, die kritischen Quellen aufs Korn zu nehmen, auf die der Täter seine Einschätzungen stützte. Im Handumdrehen waren deren Autoren zu „geistigen Mittätern“, zu „Brandstiftern“ im Biedermanngewand geworden, bei denen man die eigentliche Verantwortung für die schreckliche Tat zu suchen hatte.

Es müssen nicht immer die Nazis sein, die man zum Vergleich beizieht, doch hat auch Goebbels den Juden die Verantwortung für den Holocaust angelastet, und nicht wenige Teilnehmer des Dressurdialogs behaupten, dass die Terrortaten der radikalen Islamisten von der westlichen Kultur „provoziert“ werden. Hier kann man die Diskussion um Patrick Bahners‘ islamkritische „Panikmacher“ anfügen, der mehr über die psychische Seite des Systemfaschismus offen gelegt hat, als ihm selbst als einschlägig Programmiertem bewusst sein konnte. Wichtigstes Kennzeichen des Faschismus ist die Verharmlosung der Gewalt, welche die machtschaffende Tat ermöglicht. Seit Jahrzehnten zieht sich die Sehnsucht nach neuer Führung durch den „Dialog“, die in der Verbindung von mystischer Verherrlichung und permanenter Zuwanderung nun immer konkretere Gestalt annimmt.

Alles gut und schön, aber müsste dann ein vorläufiges Fazit nicht darauf hinauslaufen, dass Kritik, Argumente und die Ansprüche der, wie Sie sie nennen, „altkulturellen“ Bevölkerung verpuffen? Wenn unser Gesellschaftssystem aus einer längeren Zeitperspektive zu betrachten ist, sollte diese dann nicht auch in der Lage sein, uns eine brauchbare Information über den weiteren Verlauf zu geben?

Im Prinzip beides. Zunächst ist allerdings auf den Unterschied zwischen heute und der Welt vor 40 Jahren zu verweisen, der den eindrucksvollen Erfolg des Dressurdialogs unter Beweis stellt. Da es heute keine Diskussion im herkömmlichen Sinne gibt, sondern nur noch Reflexe auf punktuelle Themen, kommt auch keine Kompetenz zustande, die die systemparasitäre Entwicklung offen legen könnte, von einer demokratischen Kultur ganz zu schweigen. Sie haben das beste Beispiel im eigenen Blog, wo sich die Beitragenden tagtäglich aneinander abarbeiten, ohne irgendetwas am System zu ändern. Die einzige Wirkung liegt in der Verfestigung der herrschenden Verhältnisse, weil moderne Macht nicht nur herrscht, sondern auch die Opposition kontrolliert. Was Sie an Information über den weiteren Verlauf erwarten können, liegt auf der Hand. Wir werden einen rasanten Fortschritt der Plebejisierung feststellen, das heißt des Niveauschwunds in der Qualität der Institutionen, die, wie es immer wieder heißt, auf „Augenhöhe“ mit dem Islam kommen, also um Verständnis für islamische Wirtschafts- und Bildungsschwäche werben – schlicht islamisches Recht einführen sollen. Korrekturen können nur aus dem Systemversagen selbst heraus kommen, was allerdings zuvor noch etwas härtere Bandagen bedingt.

Was meinen Sie denn damit?

Ganz einfach: die Fortsetzung der Bewegung heraus aus der Demokratie, die schon mit der 68er-Generation begonnen hat. Wenn wir ständig hören, dass die Islamisten und nun auch die Muslimbrüder in den aufrührerischen Islamländern „auf dem Weg in die Demokratie“ sind, ist die „radikale Demokratie“ der systemfaschistischen Salonfusion gemeint, die von Jürgen Habermas in Gang gesetzt wurde und sich mit dem sehr praktischen „Antifaschismus“ verschleiert. Da sich bislang noch keine Macht der Weltgeschichte ohne Widerstand von der Herrschaft getrennt hat, werden auch wir mit Maßnahmen rechnen können, die sich der konsum- und spaßgetrimmte Jobnomade nicht so ganz vorstellen kann.

Einen gewissen Vorgeschmack gibt die EU-Israelpolitik, die die palästinensischen Gewaltgruppen fördert und damit auf das langfristige Erlahmen des israelischen Existenzwillens setzt. Neben dem Geld gehört der Judenhass zu den Nennern, auf denen sich schon immer alle Eliten einigen konnten. Hierzulande ist aus machttechnischer Sicht zu wünschen, dass man möglichst wenig Gewalt brauchte, indem der demographische Übergang durch den multivölkischen Austausch problemlos abgewickelt würde. Solches stößt allerdings auf sich laufend verengende Finanzbudgets, deren Bewältigung wiederum vom Wohlverhalten der islamischen Refinanzierer abhängt – ein Dilemma, dessen Lösung man freilich so lange vertagen kann, wie sich die ständig steigenden Belastungen des Altvolks unter der Rubrik der „Toleranz“ vermarkten lassen.

Vielen Dank für das Interview, Herr Dr. Raddatz.

image_pdfimage_print

 

97 KOMMENTARE

  1. Die wahre Kunst der Politik besteht darin, ein Volk welches im Faschismus lebt, soweit zu manipulieren, das die Staatsbürger denken, das ist Demokratie.

  2. Wie gesagt, der bevorstehende Zusammenbruch der Währungsunion wird Fluch und Segen zugleich sein.

  3. Die große Frage ist, ob die SystemparasitInnen langfristig ihr Ziel verwirklichen können, angesichts der drohenden Staatsbankrotte und der Euro-/Dollar-Krise.

    Solange Geld vorhanden ist, um Panem et Circences finanzieren zu können, wird das Spiel sicher noch ein paar Jahrzehnte weiterlaufen.

    Auch stellt sich die Frage nach der Macht des Internets, wann wird der Stöpsel gezogen und ist es dann nicht zu spät?

    Die kommenden Jahre werden spannend, weil man die „Zumutungen“ der SystemparasitIn Marieluise Beck im Prekariatsgürtel immer schwerer „aushalten“ kann.

    Die große Frage:

    Wird 2050 der Kölner Dom eine nach der SystemparasitIn Claudia Fatima Roth benante Moschee werden?

  4. Raddatz hat den Charakter der 68er und deren idiotische, selbstzerstörerische Politik voll durchschaut.
    Ich bezweifle aber, dass dies etwas mit der Aufklärung zu tun hat.
    Denn dann müsste man die Aufklärung als dialektischen Materialismus deuten, was ich ablehne.

  5. Sehr schlüssige Ausführungen im Gespräch. Bitter aber wahr.
    Läuft also alles in Zukunft auf Kampf hinaus? Kampf der Ideologien? Kampf im Innern und Kampf gegen außen, was ja auch schon im Innern ist? Eine mehrfronten Auseinandersetzung?

  6. Das ist eine klare Ansage von Raddatz, basierend auf einer scharfen Analyse und einer bestechenden Logik. Er holt erstaunlich weit aus, wenn er den retrospektiven Zeithorizont auf 40 Jahre setzt. Ich habe diese Zeit miterlebt und muß ihm recht geben. Respekt verdienen seine mutigen Aussagen, weil er gegen den Strom schwimmt und das ist anstrengend. Ein kritischer Geist gepaart mit einer lauteren Gesinnung kann aber nicht anders.

    Auch wenn sich die meisten Blogger hier nicht so ausdrücken können wie Raddatz, gespürt haben wir aber das alles schon irgendwie. Die Bedrohung durch Multikulturalisnus, Islamisierung und Osmanisierung kommt nicht nur von den entsprechenden „Migranten“, sondern die Steigbügelhalter und Verharmloser in verantwortlichen Positionen sind mitschuldig oder gar die Hauptschuldigen. Linke und Grüne wollten immer schon den Staat zersetzen und die indigene Bevölkerung unterdrücken, doch jetzt verhalten sich Konsorten auf der ehemals konservativen Seite ebenso. Und was will man von einer Kanzlerin ohne Kompaß schon erwarten?

  7. Ist zwar OT aber ganz, ganz wichtig…..

    „In den letzten 72 Stunden wurden israelische Städte (nicht Militärlager, aber Städte!) von über 84 Raketen bombardiert, sechs Zivilisten wurden getötet und 1 Million Israelis in Bombenunterstände in ganz Südisrael getrieben. Die Nachrichten hat dies überhaupt nicht erreicht. Nichts davon ist auf CNN, BBC und SKY. Wenn Ihr es verurteilt, dass mit Raketen auf Frauen und Kinder gezielt wird, dann gebt Sie diese Meldung bitte über Facebook weiter. Jeder sollte das wissen!

    Über IDF Twitter kommen regelmässig neue Meldungen herein.

    http://twitter.com/#!/idfspokesperson

  8. PI:

    Danke für dieses beeindruckende Interview.

    Ich habe es dreimal gelesen. Sehr lehrreich.

    Die Terminologie, Analyse und Definition „Systemfaschist“ und „Systemparasit“ sind faszinierend. Wahr und einfach faszinierend.

  9. Danke Herr Dr. Raddatz, ausgezeichnetes Interview und so wahr. Dazu passt Bat Ye’or.

    Zitat: Unter dem Druck der Regierungen haben die Kirchen die palästinensische Häresie des Sabeel Liberation Theology Centers unterstützt, das eine islamisierte markionistische Gesellschaft prophezeit, die nicht nur alle hebräischen biblischen Wurzeln entfernt hat, sondern die auch das jüdische Volk seines immerwährenden zeitlosen Erbes beraubt und es an die Palästinenser weitergegeben hat. Das „arabische Palästina“ und nicht mehr länger die Kirche, sind zum neuen Israel geworden. Diese Mehrheitsbewegung im heutigen Europa ist die Waffe der OIC….

    http://europenews.dk/de/node/46369

    • Bat Ye’or: Das weltumspannende Kalifat steht uns bevor | EuropeNews

    Aber Israel wird sich nicht ergeben – Punkt.

  10. Hans-Peter Raddatz hat eigentlich alles gesagt.

    Wie die logischen Konsequenzen aussehen, was getan werden muss und worauf es hinauslaufen wird…das darf sich jeder mal kurz selber in eigenen Gedanken ausmalen.

  11. Das Interview mit Hans-Peter Raddatz sollte unbedingt gelesen werden -allerdings kann man danach nicht schlafen …

  12. Ich bin für eine Dauer-Kolumne von Herrn Raddatz!

    Frei nach Schnauze und Wut!
    Frei nach Gedanken und eigener Sprache!
    Einfach „Frei nach Raddatz!“

    Da freu ich mich schon auf die „Anti-Kewilianer“, die nur noch ja, ja, ja sagen können! Ach Quatsch, die konvertieren eher…

    „Sie haben das beste Beispiel im eigenen Blog, wo sich die Beitragenden tagtäglich aneinander abarbeiten, ohne irgendetwas am System zu ändern. Die einzige Wirkung liegt in der Verfestigung der herrschenden Verhältnisse, weil moderne Macht nicht nur herrscht, sondern auch die Opposition kontrolliert.“

    —–

    Das ganze Interview ist mit Abstand das Beste, was ich in dieser Kürze und gleichzeitiger Fülle je gelesen haben! DANKE!

  13. Etwas habe ich nicht verstanden: Welchen Vorteil haben die Systemparasiten lt. Raddatz von der planmäßig durchgeführten Islamisierung Europas? Warum machen sie das?

  14. Ein tolles, inhaltsreiches Interview! Mein Respekt gilt dem PI-Team, an das ich aber auch eine kleine Kritik zu richten habe. Ich hätte von Raddatz zum Schluss nämlich noch sehr gerne gewusst, welche Chancen er sieht, die beschriebenen Entwicklungen aufzuhalten oder ob diese in seiner Sicht übermächtig sind und wir nur hoffen dürfen, dass alles möglichst unblutig über die Bühne geht? Können wir die Islamisierung noch stoppen oder sind die längst geschaffenen Tatsachen stärker und irreversibel?

    @ #5 g.witter: Glauben Sie mir, ich habe diese ganze kranke Heuchelei auch so satt. Was hatte ich für eine Ehrfurcht vor der westlichen Welt, vor der Zivilisation, vor dem säkularen Staat – und nun findet sich kaum jemand zur Verteidigung dieser Werte. Stattdessen überbieten sich die Eliten in Selbstaufgabe und sind eifrig bemüht, den orientalischen Proleten alles mundgerecht zu servieren. Einfach nur irre, krank,psychopathisch!

  15. Und die Kirche – nicht die Christen – hilft bei der Islamisierung unseres Landes kräftig mit. Wenn es nach ihren führenden Funktionären geht (Schneider, Friedrich, Buß, Hein etc.), glauben Christen und Muslime sowieso an denselben GOTT!

    Den Vogel schießt jetzt allerdings Niedersachsens neuer „Bischof“ Ralf Meister, vormals Pastor in Lübeck, ab: Er führt den ISLAM-UNTERRICHT an einer evangelischen Privatschule (!) in Wunstof bei Hannover ein. Das bedeutet, dass die Kirche die Verbreitung der menschenverachtenden Lehren des Koran willentlich in ihren eigenen Gebäuden fördert. Wahrscheinlich hat Funktionär Meister noch nie etwas über die brutalen Christenverfolgungen gehört, die sich alle auf die wortwörtlichen Anweisungen des „Propheten“ berufen können.

    Schlimmer geht´s nimmer.

    Vorher war es der damalige MP in Niedersachsen und heutige Präsident aller Deutschen, Wulff, der den Islam-Unterricht an öffentlichen Schulen forderte und förderte – nach dem Motto „Der Islam ist ein Teil Deutschlands!“ Dieser geschichtslose Mensch sollte nicht noch einmal gewählt werden. Aber selbst dann erhalten er und seine Zweitfrau noch bis zum Lebensende 200.000 Euro Pension aus Steuergeldern! Ausgesorgt für nichts, dabei hat er doch geschworen, dem deutschen Volk zu dienen!

  16. #29 Vasil (25. Aug 2011 00:05)

    Etwas habe ich nicht verstanden: Welchen Vorteil haben die Systemparasiten lt. Raddatz von der planmäßig durchgeführten Islamisierung Europas? Warum machen sie das?

    Wenn Sie das nicht verstehen, dann sind Sie weder:

    – pädophil oder haben eine sonstige sexuelle Verirrung!
    – islamophil oder haben eine sonstige ideologische Verirrung!
    – feminophil oder haben eine sonstige geschlechtliche Verwirrung!
    – faschiophil oder haben eine sonstige demokratische Verwirrung!

    Und und und

    Sie sind einfach NORMAL!

    Verzeihung für die Beleidigung!

  17. Die multikulturelle Gesellschaft, hat lange schon Schiffbruch erlitten. Die meisten Türken
    waren zur keiner Zeit an dieser hochherzig gedachten Unternehmung interessiert.

    Nur in unserem bis heute so fürchterlich ver-
    klemmten Land kann einer auf die Idee kommen, an
    staatlich deutschen Schulen Islam-Untericht zu
    erteilen auf Kosten aller Steuerzahler.

    Vielleicht sollte man ja gleich auch die Mullahs ins lebenslängliche Beamtenverhältnis
    übernehmen. Die Parteigänder von Multkulti
    sind noch zu ganz anderen Narrheiten aufgelegt.
    Die Felachisierung Europas ist nicht mehr
    aufzuhalten. Es sei denn, es geht ein Ruck
    durch Europa!

  18. Ich schätze Herrn Raddatz über alle Maßen! Er ist ein Licht der Klarheit in einer Welt, die mir als immer dunkler und surrealer werdend erscheint. Und es sicher auch symptomatisch und absolut kein Zufall, dass gerade solche Leute wie er in den gleichgeschalteten Medien nicht zu Wort kommen, wenn es um Diskussionen von zentraler Bedeutung geht, in denen seine Expertise zur Klärung beitragen könnte (so z.B. die öffentliche „Diskussion“ um das Sarrazin-Buch vor einem Jahr).

    Dennoch bleiben für mich ein paar ganz zentrale Fragen nach wie vor offen: Musste alles so kommen, wie es gekommen ist? Wenn ja, warum musste es so kommen? Wo liegt der Konstruktionsfehler der europäischen Demokratien? Wäre es nicht auch denkbar gewesen, dass mal ein mutiger Politiker an führende Stelle gelangt wäre, der gesagt hätte: Das und das sind unsere Interessen. Das und das sind unsere Vorstellungen vom menschlichen Zusammenleben. Das und das wollen wir und das und das wollen wir nicht und werden wir gegebenenfalls auch mit aller Kraft bekämpfen. Ist denn ein Verrat solch ungeheuerlichen Ausmaßes der repräsentativen Demokratie schon in die Wiege gelegt? Lässt sich denn das, was abgeht, überhaupt noch nüchtern-rational verstehen???

  19. #33 wayfaring stranger (25. Aug 2011 00:32)

    Total falscher Ansatz und Fragestellung und vermutlich auch Suggerierung!?

    Die Dummheit ist ja nicht im Einzelnen verborgen, sondern wird lediglich kollektiviert verwaltet! Kollektivierung braucht aber Führung und besonders, wenn die Masse gleichzeitig weiter verdummt wird!

    Wenn ich aber die Dummheit des Einzelnen ohne Führung akzeptiere, allerdings es organisiere zur freien Meinungsäußerung und nur das Schlimmste (Lunchen und Co) verhindere, wird das streben nach Intelligenz selbst verwaltend erhöht! Der Mensch mag dumm sein, aber nicht dümmer als ne Kuh, es sei denn, er denkt, er wäre eine???

    ——

    Geht mir nur um den Anfang, bzgl. Kuh und Mensch… Rest ist streitbar… 😉

    Mein Gott & Walter – Episode 1 – Der Mensch (uncut)
    http://www.youtube.com/watch?v=BvlaL83z9bs

  20. #29 Vasil (25. Aug 2011 00:05)

    Rational erklären kann man dieses Verhalten nicht, es ist ideologiebedingt und es setzt sich darüber hinaus noch aus verschiedenen Ideologien zusammen.

    Ein Teil sind Rassisten, die eine sogenannte „Einheitsrasse“ hervorbringen möchten, um „Rassendiskriminierung“ damit abschaffen zu können.
    Die erkennt man daran, dass sie von sich selbst behaupten, keine Rassisten zu sein, aber fordern, dass in jedem „weissen“ Land viele „Schwarze“ leben müssten, während sie sagen, dass „weisse“ Einwanderung in Afrika böse war und dass speziell Mohammedaner das Recht auf juden- und christenreine Länder hätten.

    Ein anderer Teil ist in Selbsthass verfestigt und glaubt, die europäische Kultur sei für das Böse in der Welt verantwortlich.
    Von dieser Spezies gibt es auch viele, die den Selbsthass auf mehrere einzelne oder auch nur auf eine Nation beschränken.
    Die erkennt man daran, dass sie die Auslöschung von Nationen -eine oder alle- propagieren, ein vereinigtes Europa unter zentralen Herrschaft fordern und das Ganze auch noch möglichst Multikulturell und „bunt“ haben möchten und die Völkerrechte dabei negieren.

    Ein weiter Teil ist einfach gierig nach Macht, Geld oder beidem oder hat ein Interesse daran hat, die eigene politische Vorstellung der „idealen Gesellschaftsform“ etablieren zu können und dazu erstmal die Vorherrschende zerstören müssen.
    Die propagieren eine multikulturelle Gesellschaft, weil sie genau wissen, dass so eine Gesellschaft innerlich instabil, unsolidarisch und voll mit ethnischen Spannungen ist und dass in so einer Dystopie die Menschen mit sich selbst beschäftigt sind und keine Zeit haben, den Mächtigen auf die Finger zu klopfen, wenn die Mächtigen ihre Gelüste auf Kosten des Volkes ausleben.
    Hierzu gehören auch die, welche ein Interesse daran haben, dass möglicht viele Einzelwesen aus der Gruppe „Humanressource“ zur Auswahl stehen, welche genötigt sind, ihre Arbeitskraft zu verkaufen und wegen des Überangebotes gezwungen werden können, sich gegenseitig zu unterbieten.

    Und dann gibts noch die Mitläufer, die alles tun, was ihnen selbsternannte moralische Instanzen aus den anderen Gruppen vorsagen, um sich selbst auch moralisch „gut“ fühlen zu können.
    Das ist der grösste Teil, die nützlichen Idioten, die nicht merken, dass sie benutzt werden.

    Ja, ich weiss…ich spinne. 😀 😀 😀

  21. Sehr bedenklich.Ein beunruhigendes Interview.
    Danke dafür !

    Ich persönlich halte auch Hamed Abdel-Samad’s letzten Artikel für ein anschauliches Beispiel für Raddatz‘ Ausführungen:
    Er geisselt darin u.a. deutschstämmige Eltern, die ihre Kinder auf Konfessionsschulen schicken.(Keineswegs etwa, wie im Text behauptet, zur „Rechristianisierung“, sondern um sie vor ungewollter Bereicherung zu schützen, was nebenbei auch dort zunehmend schwieriger wird.)
    Auch die deutschen Kinder würden so zwangsläufig zu “Ausländern der Zukunft” heranwachsen, die sich in Abdel-Samads multikulturellem Shangri-La in ein paar Jahren nicht mehr zurechtfinden würden.
    http://www.welt.de/debatte/article13549911/Deutschland-zuechtet-seine-eigenen-Auslaender.html

    hans auf fakten-fiktionen.de postete nebenbei zufällig folgendes Zitat „aus einer Diskussion im Blog bei WELT-online 2009:

    ‚Die Vereinigung von Wissenschaftlern und privaten Spendern, der ich angehöre, setzt sich für ein friedliches Miteinander ein und fördert daher gezielt multikulturelle Ehen. Nach unseren Erfahrungen werden die Kinder in diesen Ehen überwiegend muslimisch erzogen. Dieses wollen wir weiter unterstützen, um so das gegenseitige Verständnis füreinander zu verstärken. Sie werden sehen – unser Modell wird erfolgreich sein. In 30 bis 40 Jahren wird es dann ein friedliches Zusammenleben aller dort lebenden Menschen geben. Nur der Exklusivheitsanspruch der einen oder anderen Religion muss aufgegeben werden.
    Denn dieser ist Ursache für weitere Gewalt.'“

    Ein größenwahnsinniges, gesellschaftliches Experiment, für dessen Scheitern niemand die Verantwortung übernehmen wollen wird.

  22. Zinnsoldat 24.8. 22.o7. und nicht zu vergessen die mächtigste von allen. die WOHLFAHRTSINDUSTRIE! 50 % des von den bürgern unsere landes hart erarbeitentem geldes geht in die soziale umverteilung. davon ernährt sich die wohlfahrtsindustrie bestehend aus: paritätischem wohlfahrtsverband, caritas, sozialhilfe, unzählige private und kirchliche hilfs- und sammelvereine und viele andere mehr. für diese ist es absolut notwendig das menschen, staaten und völker in abhängigkeit gehalten werden. anläßlich des tsunamis in thailand tummelten sich dort nicht weniger als 700 verschiedene hilfsorganisationen und versuchten das gespendete geld an den mann zu bringen. die thailändische regierung lehnte das ab und betonte, das sie durchaus in der lage wäre adäquate hilfe zu leisten. in unserer demokratie haben sich zu viele parasitäre verbände, parteien, institutionen, vereine, korporationen, hilfsorganisationen, ausschüsse, gremien und wie sie sich alle nennen gebildet deren gutbezahlte funktionäre keinerlei interesse an veränderungen und reformen haben. das alles funktionierte nur reibungslos solange die deutsche bevölkerung unter sich war. mit den ins land geholten parallelgesellschaften ist dieses verhältnis empfindlich gestört. denn nun müssen die deutschen arbeitnehmer zusätzlich auch noch für diese einwanderer in unsere sozialsysteme mitarbeiten und es ist absehbar das das über kurz oder lang zur überforderung führen wird.

  23. Das Interview besticht durch bemerkenswerte Offenheit von Herrn Raddatz, der kein Blatt vor den Mund nimmt. Bemerkenswert deswegen, weil Raddatz durchaus zu jenen Wissenschaftlern zählt, die vom herrschenden Medienbetrieb anerkannt und auch zu öffentlichen Sendungen eingeladen werden. Hat er keine Angst, von den Mächtigen künftig völlig durch Nichtbeachtung gestraft zu werden?

    Das Interview provoziert eine Vielzahl weiterer Fragen, die einer Beantwortung harren. Raddatz spricht von Systemparasiten … aber wer sind die Systemlenker, die Drahtzieher oder gar die Intendanten? So wie er es beschreibt, ist die aktuelle Politik ein System, das von einer amorphen Masse regiert wird, die alles absorbiert, was in sie hinaufsteigt. Auch spricht er von Gleichschaltung – eine Vokabel, die hier auf PI schon lange zu den geflügelten Worten gehört – nur wer genau hat den Medien, Kultur und Politik gleichgeschaltet? Wie muss man sich diesen Prozess konkret vorstellen und gibt es einen institutionellen Rahmen hierfür? Und wann hat dieser Prozess begonnen – 1968, 1945 oder früher?

    Fragen über Fragen …

  24. Im Interview sind einige interessante Gedanken, aber die ganze Theorie ist nicht plausibel: warum wollen eigentlich „Systemparasiten“ (eine nicht klar definierte Gruppe) die Bevölkerung austauschen? Sie könnten doch auf eigener Bevölkerung parasitisieren, es wäre sogar bequemer (keine „Integrationskosten“, keine ethnischen Spannungen, weniger Kriminalität usw.).
    Klingt nach Verschwörungstheorie, erklärt nichts.

    Es wird plausibler, wenn man die Interessen der Wirtschaft einbezieht. Die Marktwirtschaft ist am Überschuss der Arbeitskräfte interessiert, damit die Löhne niedrig bleiben. Früher gab es den Strom von billigen Arbeitskräften aus Dörfern in die Städte. Heute kommen sie aus dem Ausland (Gastarbeiter / Green Card / „Fachkräftemangel“ usw.).

    WIR HABEN EIN WIRTSCHAFTSSYSTEM, DAS ZUWANDERUNG WILL – das ist der Punkt.
    Zum Vergleich: die sozialistische Wirtschaft hatte solche Bedürfnisse nicht, entsprechend gab es keine Zuwanderung (trotz ideologisches „Internationalismus“).

    Nun es ist aber kein Naturgesetz, dass alles, was Wirtschaft will, auch sein soll.
    Der Großteil der Bevölkerung muss die Forderungen der Wirtschaft nach Zuwanderung zumindest passiv akzeptieren, und folglich Politiker wählen, die Wirtschaft bedienen.
    Das ist z.B. in Europa der Fall, in Japan dagegen nicht.

    Und das ist wirklich eine spannende Kernfrage:
    WARUM BEGEHT EIN VOLK SELBSTMORD UND DAS ANDERE NICHT?
    Warum wurde z.B. aus dem stolzen römischen Volk irgendwann eine lose Masse, die sich nicht mehr verteidigen konnte? Es gibt viele verschiedene Theorien.

    Eine klare und logische Theorie ist von Lev Gumilev (er war Naturwissenschaftler)
    http://en.wikipedia.org/wiki/Lev_Gumilev
    Sie erklärt tatsächlich sehr viel (man kann sogar sagen, fast alles).

    Gumilev introduced the concept of „passionarity“, which may be explained as the level of vital energy and power characteristic of any given ethnic group. Gumilev argued that they pass through stages of rise, development, climax, inertial, convolution, and memorial. It is during the „acmatic“ phases, when the national passionarity reaches its maximum heat, that the great conquests are made. The current state of Europe he described as deep inertia, or „introduction to obscuration“, to use his own term. The passionarity of the Arabic world, on the other hand, is still high.

  25. #29 Vasil

    Sie wollen sich ein neues Volk schaffen.Nur noch ganz Naive können glauben,dass wir in einer Demokratie leben.Es wird uns zwar tagtäglich von den Profiteuren des Systems eingetrichtert das wir in einem demokratischen System leben,was sich aber im realen Leben als faustdicke Lüge erweist.Man versucht die Realität durch Ideologie zu ersetzen,woran schon die DDR zu Grunde gegangen ist.Dort dachten auch die Leute im Politbüro sie könnten das Kunststück fertigbringen,dass sich die Realitäten der Ideologie unterordnen.Heute haben wir die Ideologie der politischen Korrektheit.Man scheut sich über unbequeme Dinge zu diskutieren-Siehe Sarrazin und greift zu den Mitteln totalitärer Staaten,um sich der Kritiker zu entledigen.Heute verweigert man noch diesen Leuten,bestimmte Funktionen zu bekleiden.Die Gefahr besteht darin,dass die Mittel immer drastischer werden.Auch Stalin hat nicht gleich sine politischen Gegner umbringen lassen.Der große Terror begann erst als er seine Macht gefestigt hatte.In dieser Gesellschaft geht man subtiler vor.Man schafft einen diktatorischen Überbau namens EU,um nationale Wahlergebnisse aushebeln zu können.Sie wollen sich damit ihre Macht sichern und sind bereit,demokratische Grundsätze über Bord zu werfen.Den Völkern verkaufen sie das dann noch als Vervollkommnung der Demokratie.

  26. Raddatz spricht wahre Worte aus, die aber leider von vielen ungehört und ungelesen bleiben werden. Es geht ihm im Grunde nicht anders als den vielen Kommentatatoren hier, die zwar Kritk am herrschenden System aussprechen, aber im Grunde nichts damit bewirken. Das könnte nur jemand, der ein Massenmedium zur Verfügung hätte und mutig genug wäre, alle Verantwortlichen, Roß und Reiter namentlich zu nennen und öffentlich anzuklagen. Solange es dies nicht gibt, bleibt alles, was hier geschrieben wird, ohne Wirkung.

  27. was anderes:

    ROLAND K. hat sein Dackel herzlos ausgesetzt.

    NUR: mit dem Namen ROLAND K. und den BILDERN zu dem DackelBesitzer komme ich nicht zurecht!! Welcher echte Roland setzt sein kleines Dackelschweinchen aus und behandelt das Tier wie Dreck. Ich habe vergeblich das Sternchen mit dem Hinweis: `Name geändert` gesucht. Nichts. Der schlimme deutsche Roland:

    http://www.bild.de/regional/frankfurt/tierquaelerei/herzlos-herrchen-laesst-dackel-oma-sterben-19577386.bild.html

  28. Sie glauben doch wohl nicht im Ernst, dass sich die Nettozuwanderung von ca. 30 Millionen Muslimen in der EU, von denen sich etwa sieben Millionen auf dem Gebiet der Bundesrepublik befinden, reiner, über 40 Jahre konservierter „Naivität“ verdankt?

    Das beste, was ich von Raddatz gelesen habe.

  29. Überhaupt ist der Artikel von einer Offenheit und Radikalität, die in dieser Berufsgruppe sonst nicht mehr zu finden ist. Noch eine Kernstelle:

    Diese haben sich über die Jahre zu einer Einheitspartei entwickelt, die unter der Ägide der Wirtschaft und Medien im Verbund mit den Stiftungen und Universitäten die Bevölkerung in einen effizienten, sozialtechnischen Griff nimmt und ihr erfolgreich suggeriert, dass es zu dem, was sie Politik nennt, „keine Alternative“ gibt. Allein damit wird klar, dass es sich nicht um demokratische Willensbildung, sondern Kommandopolitik handelt, die über zunehmend zensurierte Medien als Orientierung der „Korrektheit“ in die Köpfe der Menschen gepresst wird.

    Der Ausblick

    Da sich bislang noch keine Macht der Weltgeschichte ohne Widerstand von der Herrschaft getrennt hat, werden auch wir mit Maßnahmen rechnen können, die sich der konsum- und spaßgetrimmte Jobnomade nicht so ganz vorstellen

    kann.

  30. Vielen Dank für das Interview, Herr Dr. Raddatz und PI.
    Bei einem Interview bei einer Veranstaltung der Freiheit wies Herr DR. Raddatz auch auf das oft verschwiegene Problem der Unterwanderung deutscher Unternehmen durch islamische Länder (Einkauf) hin. Leider wird dies häufig bewußt in unseren MSM verschwiegen. Denn das spielt eine entscheidende Rolle bei der Etablierung des Islam in Deutschland.

  31. In der „Rechtssprechung“ wird dieses totalitär-faschistoide Werkzeug schon angewandt, kann ich ganz sicher bestätigen

    Da verweigert man jemand im Interesse einer islamischer Migrantenklientel permanent die vorgeschriebene Anhörung und fast alle weitere Grundrechte mit allerhand schäbigen Tricks. Da werden vorgelegte und angebotene Beweise dauerhaft ignoriert, auch das widerspricht bisheriger Rechtssprechung, genau wie die Mißachtung zahlreicher höchstrichterlicher Urteile. Auch darüber wird einfach nicht geredet oder geschrieben.
    Wo die Fairness fehlt, darf offensichtlich auch keine Transparenz herrschen.
    Das ganze GG wird offensichtlich nur noch als Altpapier begriffen und höchstens zu Verschleierungsfeierlichkeiten, wie 2009, hervorgeholt. Dann aber schon lächerlich verklärt. Da schwärmt man von den angeblich heiligen Bürgerrechten und tritt sie gleichzeitig mit dem teuflischen Klumpfuß.

    Die Lügengeschichten und die falschen Verdächtigungen der bevorzugten Migranten werden akzeptiert, nie verfolgt und dienen sogar zur Begründung von Strafbefehlen und Urteilen. Auf diese Weise gelangen eindeutige Falschangaben und anderer Unsinn in die Begründung von Urteilen! Wie kann man sich so l… machen?

    Mit Hilfe von Angst und Furcht versucht man die deutschen Kläger vom Einklagen ihres Rechts abzubringen. Nach Hannah Arendt Kennzeichen totalitären Verhaltens.
    Höchstlächerliche parteiliche Gutachten, offenbar ebenfalls von einer „Fachkraft“ erstellt, dienen der Begründung der Wunschvorstellungen der Eroberer.

    Beschwerden bei verantwortlichen Politikern dokumentieren nur deren betonierte Ignoranz.
    Auch sie unterstützen den offenkundigen Rechtsbruch.

    Es kann kein Zufall sein, daß alte Mißstände (Migrantengewalt) nicht beseitigt werden.
    Im Internet tauchen die gleichen Integrationsprobleme, über die sich dann manche angeblich überrascht und betroffen zeigen, alle paar Jahre wieder auf. wer sie nicht beseitigen will, verharmlost sie oder erteilt gleich Redeverbot.

    Im Gegenteil, jetzt müssen wir Migrantengewalt sogar akzeptieren! Ich finde diese Aussage einer Bundeskanzlerin einfach ungeheuerlich. Kein landesweiter Aufschrei?!
    Der Staat kapituliert bewußt vor der Gewalt. Nicht weil es etwa nicht anders geht, nein, weil mexikanische Verhältnisse hier offenbar bewußt angestrebt werden. Geht der Verrat der hier Verantwortlichen so weit, daß sie ihre eigenen Kinder und Enkel so bedingungslos an’s Meser liefern, um des eigenen, billigen Vorteils willen?

    Auch die geförderte Zuwanderung von Millionen Muselmanen in Deutschland und Europa kann nur seit Jahrzehnten gewollt sein, genau wie der Niedergang der Demokratie.
    Es sind keine Mißverständnisse oder Fehleinschätzungen dummer, ahnungsloser Politiker. Es ist knallhartes Kalkül und eiskalt angestrebtes Ziel zur allgemeinen Unterdrückung.

    Ich kann die Aussagen von Hans-Peter Raddatz nur bestätigen. In Teilbereichen habe ich den deutschen Staat als willigen Erfüllungsgehilfen dieser Umwandlung in die Diktatur schon erlebt!

  32. @g.witter

    Ich moechte Dir für Deinen Beitrag danken. Vielen Dank!

    Ich fühle mich erleichtert als haette ich mir selber Luft verschafft.

    Ich habe es auch so unendlich satt, das ich manchmal der Verzweiflung nahe bin, dann lese ich Deinen Beitrag und ich schoepfe wieder etwas Hoffnung. 🙂

  33. Diese Aussage Raddaz ist absolut falsch!
    Warum sonst wählt die Mehrheit des Volkes die Parteien nicht mehr, wenn es doch laut Raddaz den Herrschenden fast jeden Unsinn abnimmt?
    Warum sonst verachtet das Volk die Politik, die Politiker, die Medien?
    Warum steht das Volk hinter Sarrazin, wenn es angeblich an eine Verschwörungstheorie, der Kritiker des Systems glaubt?

    …“die unzerstörbare Bereitschaft der Masse, den Herrschenden nicht nur fast jeden Unsinn abzunehmen, weil sie ihr Generalvertrauen zollt, sondern auch Kritik daran als „Verschwörungstheorien“ zu verteufeln“…

  34. #29 Vasil (25. Aug 2011 00:05)

    Etwas habe ich nicht verstanden: Welchen Vorteil haben die Systemparasiten lt. Raddatz von der planmäßig durchgeführten Islamisierung Europas? Warum machen sie das?

    Wenn 40-60% der Bevölkerung einen Migrationshintergrund im Land haben, wer will dann noch einen deutschen, französischen oder niederländischen Nationalstaat?
    Das ist die Bestandsgarantie für die EU, trotz aller Probleme!

    Ein Blick auf islamische Staaten klärt über die Aufmüpfigkeit gegenüber den Regierenden auf. Überall herrscht Friedhofsruhe!
    „Arabischer Frühling?“ getürkt.
    Relativ „aufgeklärte“ Regimes werden gestürzt zugunsten von Moslembrüdern und Scharia. Keine Überraschung. Wo soll hier Demokratie herkommen?
    Ich gönne auch den Arabern demokratische Verhältnisse!
    Aber sie sind einfach nicht vorgesehen. Nur Blauäugige können das glauben!
    Wenn bei allen „Frühlings-Revolutionen“ hauptsächlich „Allahu Akhbar“ zu hören ist, wo kann das nur enden?

    Aufmerksam verfolgen! Hier wird wieder Geschichte geschrieben und mit dem großen Kleistertopf die Wahrheit verklebt.

  35. Raddatz:
    „Sie haben das beste Beispiel im eigenen Blog, wo sich die Beitragenden tagtäglich aneinander abarbeiten, ohne irgendetwas am System zu ändern“.

    So ist es!
    Also vernetzen wir uns entsprechend nicht nur am PC, sondern
    auch auf der Strasse, wo immer alles anfängt!
    Das kann man auch ohne ein Mitglied von einer „Einheitspartei“ zu sein, erstrecht wenn man parteilos ist wie ich!
    Solange solche Parteien wie die Freiheit und Pro Deutschland als die gesplitterten politische Kräfte noch nicht wissen wie sie es machen sollen muß es eben auch diesen „Anfängern“ welche tatsächlich etwas verändern möchten, vormachen !
    Auf die Strasse und ihr werdet sehen wie recht Herr Raddatz hat!
    Gruß Bruno

  36. „Denk ich an Deutschland in der Nacht,
    Dann bin ich um den Schlaf gebracht,
    Ich kann nicht mehr die Augen schließen,
    Und meine heißen Tränen fließen.“

    Heinrich Heine

    Diese 4 Zeilen beschreiben wohl die Gedanken vieler Menschen in diesem Land.
    Gut das es PI gibt !!

  37. um Gesellschaftspolitische Veränderungen durchzuführen,bedarf es neben einer entsprechenden Grundstimmung im Volk,auch immer einer “ Führungspersönlichkeit“ (Führungspersönlichkeiten)welche auf Gedeih und Verderb ihre Ideale ungeachtet von Nachteilen jedweder Art offen propagieren und dafür einstehen
    .
    Herr Sarrazin hätte mit ein bischen mehr Mut evtl.ein ganz Grosser werden können.Man hatte vor einem Jahr den Eindruck ,das Volk wartet nahezu auf einen der die Zügel in die Hand nimmt und nicht nur tacheles redet sondern auch handelt. .Sicherlich ist so eine Stellung Lebensgefährlich,gerade in dieser ach so toleranten Demokratie.Das steht nicht jeder durch.Warten wir also auf den nächsten,die Zeit läuft gegen uns.!!!

  38. Wo ist der Beitrag von #5 g.witter geblieben,
    24. Aug 2011 22:16: ICH HABE ES SATT
    Gibt´s bei PI schon FSK?

  39. #32 rockabye (25. Aug 2011 01:32): Ich persönlich halte auch Hamed Abdel-Samad’s letzten Artikel für ein anschauliches Beispiel für Raddatz’ Ausführungen…

    Aufgrund Ihres Links habe ich den Artikel, der mir ganz entgangen war, gerade gelesen und muss sagen: Für Hamed Abdel-Samad erstaunlich schlecht! Der Mann hat schon viel Klügeres von sich gegebedn. Aber offenbar dringt in ihm wieder der Kultur-Muslim durch, der sich im Westen doch nie so recht beheimate fühlen wird. Übrigens: Die Kommentare unter dem Artikel sind – gerade für Welt-Verhältnisse – vielfach erstaunlich gut und kompetent, viele um Längen besser als der Artikel, auf den sie sich beziehen.

  40. #55 Arno S.
    Wo ist der Beitrag von #5 g.witter geblieben,
    24. Aug 2011 22:16: ICH HABE ES SATT
    Gibt´s bei PI schon FSK?

    Möchte ich auch wissen !!!!!!!

  41. #55, 57:

    Sollte der lange Kommentar von g.witter tatsächlich de Zensur zum Opfer gefallen sein, fände ich das auch nicht gut. Das war eine sehr persönliche Abrechnung eines Menschen mit dem Irrsinn der Political Correctness und der Anbiederung an den Islam. Teilweise vielleicht etwas drastisch ausgedrückt, aber doch ungemein ehrlich und authentisch. Von solchen Beiträgen sollten wir uns nicht distanzieren.

  42. Hier noch was schönes,

    “ Burschenschafter hetzen gegen „Nicht-Arier “

    „http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,781273,00.html“

  43. Ein Interview das in seiner inhaltlichen Dichte (trotz seiner Länge) großartig ist.
    Radatz hat den Zusammenhang zwschen 68er und Islam voll durchschaut.

  44. Gutes Interview, wenngleich ich die Schelte an die Aufklärung so nicht teile, sondern nur bestimmte Erscheinungsformen – die es überall gibt – kritisieren würde.

  45. Vielleicht führen Sie das Interview das nächste mal auf Deutsch. Dann lese ich es auch. Diese Sprache ist mir allzu verquast und pseudointellektuell.

  46. “Sie haben das beste Beispiel im eigenen Blog, wo sich die Beitragenden tagtäglich aneinander abarbeiten, ohne irgendetwas am System zu ändern”.

    Auch Herr Raddatz weiß natürlich keine Patentlösung, weil es keine gibt.
    Der Mensch, der immer ´Sünder´ ist, kann aus sich heraus keine gerechte Gesellschaft schaffen, es sei denn, die Menschen wären durchweg keine Sünder mehr. Daran scheitert alles, es gibt nur qualitative Abstufungen der Gesellschaftsformen, aber jede geht ihrem Verfall entgegen.

    Jetzt geht es schon an die Kernfrage: Demokratie.
    In sehr wenigen Jahren haben wir jetzt DDR-Verhältnisse bekommen: Gleichschaltung von Meinungen, allumfassende staatliche Gängelung.
    Soll dies das Ende der hochgelobten Demokratie sein?

    Herr Raddatz hat Recht: Demokratie ist krank, wenn sie von Systemparasiten befallen ist. Aber das wird jede Demokratie, sobald die Schlüsselpositionen erkämpft sind.
    Nach dem Kampf um Macht und Einfluß sollen auf einmal dieselben Leute Entscheidungen treffen, die dem Volk dienlich sind? Das ist eine Unmöglichkeit, eine Paradoxon: Ich kämpfe um die Herrschaft, um dem Volk dienen zu können. Herrschen und dienen sind sehr verschiedene Dinge.

    Demokratie ist zwar die modernste Gesellschaftsform, aber wie sich herausstellt, keinesfalls optimal. Sie trägt der Kern der eigenen Zerstörung in sich.
    Parasiten fressen gewöhnlich ihren Wirt auf.

    Aber – wie soll es weitergehen?
    Darüber denke jeder mal nach.

    Den Beitag von g.witter habe ich auch mit viel Verständnis gelesen, schade daß er weg ist.
    Die Sache ist so ernst, daß sie hart und direkt angesprochen werden muß.

  47. #56 Tiefseetaucher
    Das sehe ich ganz genauso.
    Abdel-Samad war auf dem Tahrir-Platz und war begeistert. Nun ist er frustriert und muss sein Buch „Der Untergang der islamischen Welt“ umschreiben.Er hat das Format eines Sarrazins nicht und schießt sich als ewiger Sohn eines Imams auf ihn ein.
    Am Sonntag, 28.8., 11 Uhr, referiert Hamed Abdel-Samad im Museum für Völkerkunde, Hamburg, über Ägypten nach der „Revolution“
    Es lohnt sich nicht! Aber er wird immer Auftritte bekommen.

  48. „Vielleicht führen Sie das Interview das nächste mal auf Deutsch. Dann lese ich es auch. Diese Sprache ist mir allzu verquast und pseudointellektuell.“

    Verzeihung, aber DAS ist AUCH UNSER Problem: es wird eine bestimmte Schreibweise nicht mehr verstanden, nicht zuletzt, weil man sich nicht die Zeit nimmt. Leute, die so reagieren, müssen noch viel lernen.

  49. #64 Bhigr (25. Aug 2011 10:34)

    Vielleicht führen Sie das Interview das nächste mal auf Deutsch. Dann lese ich es auch. Diese Sprache ist mir allzu verquast und pseudointellektuell.

    Ich weiß wirklich nicht, warum manche Menschen das Bedürfnis haben allen mitzuteilen, das sie gerade hinter sich nen Kanaldecken vor die Wohnungstür geschoben haben…

  50. „Hierzulande ist aus machttechnischer Sicht zu wünschen, dass man möglichst wenig Gewalt brauchte, indem der demographische Übergang durch den multivölkischen Austausch problemlos abgewickelt würde. Solches stößt allerdings auf sich laufend verengende Finanzbudgets, deren Bewältigung wiederum vom Wohlverhalten der islamischen Refinanzierer abhängt“

    Das ist ein Satz, den ich nicht verstehe. Ohne Kanaldeckel als Wohnungstür. WSD, kannst Du mir das mal erklären?

  51. Großartiges Interview, klare und bestechende Gedankenführung. Einziger Kritikpunkt meinerseits:

    “Sie haben das beste Beispiel im eigenen Blog, wo sich die Beitragenden tagtäglich aneinander abarbeiten, ohne irgendetwas am System zu ändern”.
    Wenn das alles wäre, was die Leute hier tun, nämlich Dampfablassen und sonst nix, wäre das richtig. Aber Basis für den Kampf gegen die oben beschriebene Verengung des Denkens, den ideologisch vorgegebenen Tunnelblick namens „multikultureller Toleranz“, kann nur eins sein: Information, Information, Information. Und wo bekommt man die noch, wenn nicht hier? Also, rausgehen in die Welt und die Wahrheit sagen! Nicht umsonst fürchten Herrschende nichts mehr als die Wahrheit und den, der sie ausspricht! Und bis jetzt ist noch jedes totalitäre System gescheitert. Denn die Wahrheit setzt sich am Ende durch. Immer.

  52. Raddatz hat Recht!
    Leider auch mit seiner Aussage das sich die Kommentatoren hier gegenseitig aufreiben und in Wirklichkeit? NICHTS PASSIERT!
    Genau wie sonst auch. Sarrazin schreibt ein tolles Buch, und bleibt in der SPD.
    Sarrazin hat Recht schreien aber SPD,CDU etc.
    wählen.
    Wie früher bei Adolf, alle haben es gewußt aber keiner hat was unternommen.

  53. Einer der Schlüsselsätze:

    … sich laufend verengende Finanzbudgets, deren Bewältigung wiederum vom Wohlverhalten der islamischen Refinanzierer abhängt

    Statt „Wohlverhalten“ hätte Raddatz besser „Wohlwollen“ sagen sollen, was klarer gewesen wäre und was er eigentlich meint. Wohlverhalten gegenüber den „islamischen Refinanzierern“ müssen nämlich gerade die Systemparasiten zeigen, anders gesagt: kuschen. Dazu auch dieser Raddatz:

    „Es ist der ausgesprochene politische Wille, den Islam nach Europa zu importieren und dort nachhaltig zu installieren …“ (ab 0:28):
    http://www.youtube.com/watch?v=Hq-VQt_FqJE&feature=player_embedded

  54. #66 Randolph Z (25. Aug 2011 11:14)

    Ich versuche es mal!

    1. „Machttechnische Sicht“ ist die etablierte Politik, die scheinbar einen Bevölkerungsaustausch (warum auch immer) durchführen will. Dies funktioniert so lange ohne Widerstand, wie alle genug zu Fressen und zu Spielen haben und auch sonst irgendwie alles funktioniert. Das scheint aber nicht mehr lange so zu sein…

    2. Problem ist nun, kann es nicht mehr finanziert werden, gemeint ist Beruhigungs-Sozial-Geld und sonstige Staats-Leistungen, abgepresst von der arbeitenden Bevölkerung, dann ist sozialer innerstaatlicher Frieden, nur durch Wohlverhalten miteinander konkurrierender Gruppen (die durch 1. künstlich geschaffen wurden) dem staatlichen Einfluss untergeordnet. Dabei hat Raddatz auch genau die Gruppe genannt, die Intern problematisch sein wird, aber auch extern Einfluss nehmen wird.

    War aber nur ein Versuch…

    Schließlich kann ich nur versuchen zu interpretieren und das ohne die Gedanken eines anderen genau zu erfassen…

  55. #37 Orianus
    „…aber wer sind die Systemlenker, die Drahtzieher …? Wie muss man sich diesen Prozess konkret vorstellen und gibt es einen institutionellen Rahmen hierfür? Und wann hat dieser Prozess begonnen – 1968, 1945 oder früher?“
    ———
    Der Prozess begann viel früher, aber der institutionelle Rahmen wurde in den 70zigern gesteckt.Das kann man in Bat Ye`ors Buch „Eurabia-The Euro-Arab Axis“ z.B. im Abschnitt 7 „Die politische Ausrichtung der europäischen Gemeinschaft“ (leider nicht aus dem englischen übersetzt) nachlesen.
    2003 wurde dann durch den Kommunisten Prodi, damaliger EU-Kommissionspräsident, ein Riesennetzwerk zur Förderung des EU-Mediterranien-Dialogs inauguriert.
    Eine „High-Level Advisory Group“, dazu gehörte auch Tariq Ramadan! erarbeitete Grundlagen für eine EU-Mediterranean-Foundation. Sie bekam nach dem Mord an der linken Palästinenser-Freundin Anna Lindh deren Namen.Klingt weicher.
    Hier ist ein Link zu diesem Riesenspinnen-Netzwerk, das nahezu alle gesellschaftlichen Bereiche umfasst, leider auch insbesondere Jugend und Kultur. Ich habe hier diesen Report der „High-level Advosory Group“ angeklickt. Schaut Euch mal die Karte genau an!
    Klickt Euch mal durch, da bekommt man rote Ohren. Bei den hier aufgeführten 47 (EU) Ländern wird Palästina schon als Staat aufgeführt, die Sprache ist bezeichnenderweise meist englisch, französisch und arabisch, man kann aber auch Einiges auf deutsch finden:
    http://www.euromedalex.org/about/our-mandate/groupe-des-sages

  56. #65 WahrerSozialDemokrat (25. Aug 2011 11:05)

    Ich bin da in bester Gesellschaft. Der Interviewer konnte dem Gesäusel auch nicht folgen, weshalb er frug:

    „Was meinen Sie denn damit?“

    Eine klare Sprache sieht nun einmal anders aus. Herr Radatz sollte Unverständlichkeit nicht mit Genialität verwechseln und Einfachheit und Klarheit nicht mit Dummheit gleichsetzen. Dieses Denken entstammt den geisteswissenschaftlichen Elfenbeintürmen.

  57. #69 WSD ergänzend:

    „miteinander konkurrierender Gruppen“ gibt es grundsätzlich in jeder Gesellschaft, die Auseinandersetzung wird jedoch um so heftiger, je fremder sich die Gruppen sind.

  58. #72 Bhigr (25. Aug 2011 11:37)

    Erstmal entschuldige ich mich für meine Aussage zuvor!

    Lesen Sie mal kurz meinen Kommentar #6 WSD durch! Da sage ich ja selber, direkt zu Anfang, das muss man mehrmals lesen!

    Ich weiß, wir leben in einer Gesellschaft, wo jeder denkt, man müsste ihm das Butterbrot schmieren, mundgerecht portionieren und zum Schluss ihm auch noch den Arsch abwischen.

    Und genau das ist das Problem. Man darf sich auch einfach mal Zeit nehmen und selbstständig etwas erarbeiten und man wird nicht dazu gezwungen sich selber dümmer zu machen, als man ist!

    „Eine klare Sprache sieht nun einmal anders aus.“

    Komisch? Ich fand es super klar! Halt nicht einfach…

  59. Ein weiteres Herrschaftsinstrument, auf das sich insbesondere die Grünen verstehen, ist die künstliche Verknappung von Ressourcen.

    Wenn genug von allem da ist, braucht man niemanden, der zuteilt und steuert. Der Posten des Zuteilungs- und Steuerungsbeauftragten wäre damit überflüssig. Daher verknappt man, was es im Übermaß gibt, verengt den Zugang und verteilt Zugangskarten an die, die dem System gehorsam sind. Standardbeispiel für die Mangelwirtschaft: die DDR.
    Aktuelles Beispiel: die Energiewirtschaft. Man verknappt künstlich den Strom, indem man die AKWs abschaltet, und errichtet irrationale bürokratische Bürden wie den „Emissionshandel“. Unverständlich, bürokratisch, völlig sinnfrei.
    Dies bedeutet, dass ein Herrschaftssystem umso besser funktioniert, je mehr Mangel es gibt.
    Klingt paradox, passt aber zur Situation: Ein wirtschaftlich gesundes Land wie Deutschland wird geschwächt und ausgeblutet. Das wirkt auf den ersten Blick völlig sinnfrei, erklärt sich aber dann, wenn der entstehende Mangel zu mehr Bürokratie und damit mehr Herrschaft führt.

  60. # 26 Wayfaring stranger
    So einen Politiker hatt es mal im Ansatz gegeben!
    Bundeskanzler Schmitd musste abtreten weil er angeblich eine Schuldenpolitik betrieb! Er war aber gegen den Zuzug von Türken, und dass gefiel der Industrielobby nicht. Die braucht bekanntlich billige Arbeitskräfte. Deshalb musste er weg! Dann kam Kohl und als er abtrat hatten wir 100x soviel Staatsschulden und auch mehr Türken im Land.

  61. Hinzu kommt eine weitere Unterwerfungskomponente, auf die speziell die moderne Macht zählen kann: die unzerstörbare Bereitschaft der Masse, den Herrschenden nicht nur fast jeden Unsinn abzunehmen, weil sie ihr Generalvertrauen zollt, sondern auch Kritik daran als „Verschwörungstheorien“ zu verteufeln. Insofern also Macht den Großteil der Masse hinter sich weiß und im Zuge der „Korrekheit“ auch weiter verdummt, kann sie umso leichter jede Kritik unter den Generalverdacht des „Rassismus“ stellen, je besser bzw. je gefährlicher ihre Argumente sind.

    Booiiinng! Auf den Punkt jebracht.

    Aber später wird es wieder heißen: wir haben von all dem nixxxx gewusst !!!

  62. @78 exKomapatient (25. Aug 2011 12:27)

    …tschuldig….Zeile 1 – 11 ist natürlich als Kommentar aus o.g. Artikel zu betrachten. Den ich mir natürlich kopiert habe. Mann, den werd’ich erst Mal auswendig lernen. Der Quran is‘ mir schon langweilig…

  63. Naja, ein begnadeter Stilist ist Raddatz sicher nicht immer. Das heißt noch lange nicht, daß man sich immer unkomplizierte oder „gefällige“ Texte wünscht. Aber mehr Klarheit würde oft eben auch mehr Durchschlagskraft bedeuten siehe Kewil 🙂 )

    Sarrazins Buch dient vor allem der steuernden Elite. – Zum einen bekennt er sich
    zur elitären Kombination von Denkform und Geldnorm, die sich auf globale Produktivität
    ausrichtet und diesem Ziel alle individuellen, staatlichen und kulturellen
    Ressourcen unterstellt.
    Zum anderen bestätigte sich die Kontrolle von Herrschaft
    und Opposition in der euphorisierten Reaktion der Masse, die ausgelaugt durch
    doktrinäre „Toleranz“, Sarrazins letztlich harmlose Zuwanderungskritik begierig
    aufgriff.

    Hans-Peter Raddatz, Der Banker und der Präsident. Sarrazin- und Wulff-Effekte im Kulturkampf
    http://www.die-neue-ordnung.de/
    (Nr. 6/2010 Dezember)

    Man versteht zwar, was er meint, aber ließe sich das nicht auch klarer und kräftiger sagen? Oder ist dieses Phänomen der „elitären Kombination von Denkform und Geldnorm“ sprachlich „alternativlos“? 😉 Möglicherweise ist es ja tatsächlich so, daß sich dieses Phänomen denkerisch und sprachlich gar nicht anders fassen läßt. – Im übrigen tut alles Gesagte meiner Hochachtung für Raddatz keinen Abbruch.

  64. #72 Bhigr:

    Ich bin da in bester Gesellschaft. Der Interviewer konnte dem Gesäusel auch nicht folgen, weshalb er…

    Es gab keinen Interviewer, behaupte ich, Raddatz hat das Interview mit sich selber geführt. Ein Interviewer hätte nachgehakt und gefragt, was z.B. dieser Satz zu bedeuten hat:

    Nun ist dieser Kontext schon seit den 1980er-Jahren bekannt – zum Beispiel durch den französischen Wissenschaftshistoriker Michel Serres – und hat im „Dialog“ dennoch keinen Fuß fassen können, was dessen öffentlichen Dressurerfolg eindrucksvoll bestätigt.

    Was genau hätte in welchem „Dialog“ Fuß fassen können? Und welchen Kontext hat Michel Serres damals beschrieben? Heute ist Serres ein Verteidiger der „Multikultur“, eine öffentliche Diskussion über „nationale Identität“, wie von Sarkozy angezettelt, hält er für einen „logischen Fehler“, sogar ein „politisches Verbrechen“, „es gibt keine Identität, sondern nur Zugehörigkeit“, sagte er letztes Jahr im Privatsender „direct8“, und wer beides vermenge, sei „ein Rassist“, Serres ist also keiner, den wir als Kronzeugen für die systemkritische Sache vereinnahmen könnten.

    Und wenn es um Serres‘ Werk „Der Parasit“ von 1980 gehen sollte – wie ist das gemeint? Serres: „Der Parasit ist der schlechte Bote, der störende, das System der Kommunikation missbrauchende und unterlaufende, der gerade dadurch produktive Impulse gibt.“ Serres Werke sind, schrieb die FAZ letztes Jahr zu seinem 80. Geburtstag, „nicht eben leicht überblickbar“.

  65. Mich interessiert immer noch , warum der Beitrag von # g.witter gelöscht worden ist ??
    Was war daran nicht Forumkonform ??

    Bitte um Antwort !!

    Für mich war das ein toller Beitrag, Danke g.witter.

  66. @ Heta: Ihre logisch und sprachlich makellosen und bestens recherchierten Beiträge sind immer wieder ein Gewinn. (Entschuldigung, aber das mußte mal gesagt werden.)

  67. #22 Tiefseetaucher   (25. Aug 2011 00:07)

    Ich hätte von Raddatz zum Schluss nämlich noch sehr gerne gewusst, welche Chancen er sieht, die beschriebenen Entwicklungen aufzuhalten

    Können wir die Islamisierung noch stoppen

    *************
    Der von mir hoch geschätzte Dr. Raddatz scheint über die Zukunft Europas doch etwas desillusioniert zu sein. Ich kann ihn sehr gut verstehen!
    Wenn im dekadenten Europa Kreuze umgesägt oder abgehängt und Juden wieder zunehmend drangsaliert werden, muss man sich schon fragen, mit welchen Werten wir diesen Zerfall bekämpfen können. Denn der Humanismus der rot-grünen „Systemparasiten“ und die verlogene Dialog-Heuchelei der offiziellen Kirchen haben dem Islam schlicht gar nichts entgegenzustellen! Wer den Koran gelesen hat, weiss, dass die Rechtgläubigen uns verachten.

    Es gibt jedoch eine Waffe, die der Islam total fürchtet: Sie ist geistlicher Art und heisst „Wort Gottes“ – die Bibel. Wir wissen alle zur Genüge, dass in muslimischen Ländern Juden und Christen immer diskriminiert und verfolgt wurden – in letzter Zeit wieder zunehmend und weltweit. Warum eigentlich? Offenbar haben die 10 Gebote, die Psalmen und das Evangelium doch sehr viel mit unserem Mensch-Sein, mit Freiheit und Würde zu tun! Vor 1 1/2 Jahren zitierte PI den Prager Kardinal Vlk (http://www.pi-news.net/2010/01/prager-kardinal-warnt-vor-islamisierung-europas/): Er wies auf die „geistlichen Waffen“ hin, die die Christen Europas ergreifen sollten.

    Die Grabenkämpfe zwischen Atheisten und Christen sollten auf PI (und überhaupt) aufhören, denn die bedrohte Freiheit müssen wir gemeinsam verteidigen. Waffen, die man jedoch nicht ergreift und einsetzt, nützen schlicht und einfach gar nichts.

    Also, Bücher auf! Koran und Bibel, Grundgesetz und Scharia: Texte auf den Tisch und in die Medien! Gläubige Juden und Christen sollen das auch durch gezieltes Gebet unterstützen. Einige haben das in Europa früher auch gemacht: ORA ET LABORA.

  68. Abseits vom Wissenschaftler-Sprech bleibt doch nur eine Erkenntnis:
    Die Elite eines Landes/Volkes hält sich für was besseres/anderes als das einfache Volk. Wenn schon Rassisten in diesem Land leben, dann sind es die Rassisten, die das eigene Volk verachten.
    Insofern fällt es der Elite leicht, sich mit einer anderen Elite eines anderes Volkes über den Untergang des Volkes zu verständigen.
    Auch Al Andalus war nur möglich, weil der christliche Adel das eigene Volk verraten hat und lieber mit den neuen Herren kungelte. Bis einer von denen nicht mehr mitspielen durfte und die Reqonquista anzettelte. Um die Rettung des Glaubens oder des einfachen Volkes ging es nie, nirgendwo.

    Heute ist besonders mißlich, dass sich die Steigbügelhalter in Medien und Politik für Angehörige der Elite halten. Die werden staunen, wer nach der endgültigen Machtergreifung der linken Weltverbesserer als Erstes an der Wand stehen wird.

    Ich finde z.B. beim Besuch von Westerwelle in Saudi-Arabien die Körpersprache der Beteiligten so ungeheuer aufschlussreich. Westerwelle peilt nichts, steht da ergriffen von seiner Bedeutung in der Landschaft, der Scheich würde gerne den Westerwelle ergreifen und mit ihm das machen, was er mit seinen eigenen Homosexuellen so macht.

  69. Wenn wir schon von einengenden Bedingungen reden, hier ausgewählte Bilder, die an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig lassen

    …außerdem erinnert dieser Trailer uns an die Zeit, die dazu beigetragen hat, dass unsere Mentalität jetzt so ist, wie sie ist…

    Und diese unsere ureigene deutsche Mentalität bringt seit Jahrzehnten solche Größen wie Wulf, Merkel, Westerwelle und Co hervor.

    …Auf dass wir aus unserem Komplex bitte nicht herauskommen mögen, denn wir sind prinzipiell nicht würdig, weiterhin ein Volk zu sein…

  70. Zu den letzten Kommentaren: Schön und gut und richtig beobachtet, aber: Ich denke gar nicht daran, aufzugeben und das alles als quasi gottgegeben hinzunehmen! Die Geschichte kennt immer Alternativen, manchmal sind es Zufälle, die eine Sache zum Kippen bringen und eine Richtungsänderung bewirken. Wer nicht kämpft und sich in sein Schicksal fügt, hat schon verloren! Wir sind doch keine Moslems, die glauben, Allah hätte sowieso alles vorbestimmt. Der freie Wille kann unendliche Kraft entfalten – daran glaube ich!

  71. #93 Tiefseetaucher (25. Aug 2011 17:29)
    Der freie Wille kann unendliche Kraft entfalten – daran glaube ich!

    Ich auch!!
    Meine Kommentare sollten nicht implizieren, dass ich hoffnungslos bin!
    Aber sie zeigen, wie stark meine Hoffnung sein muss!
    Orientierungshilfe also.

  72. #92 Mambo
    #93 Tiefseetaucher

    Na klar, der freie Wille ist unsere Kraft. Deswegen sind auch solche Websites wie PI so wichtig. Denn man muß lange suchen, um überhaupt was zu finden, wo über diese Themen geredet werden kann.
    Die Massen sind schwer wachzukriegen, solange es ihnen gut geht, sind sie für Gefahren blind.
    Ich bin sehr froh, daß es zunehmend Menschen gibt, Wissenschaftler, Publizisten und einfache Leute, die sich mit den Plänen unserer Volkszertreter näher auseinandersetzen, sonst tut das nämlich niemand.
    Und immer wieder, da bin ich ganz sicher:
    Die Wahrheit kommt rein in die Gemüter und Hirne, zweifellos – und trotz aller Hindernisse, die Schandtaten derer, die uns aus Unbedarftheit oder Eigennutz ´verkauft´ haben, kommen ans Tageslicht.

  73. Da in meinem Archiv 5 seiner 8 Bücher über den Islam, und das Judentum stehen, und häufig als Nachschlagwerk dienen, bin ich mit seiner Sicht der Dinge bestens vertrsut. Unter bekommt man immer das neueste Material über den Islam. Wenn man vergleicht wie OO wie Todenhöfer, Fourakan, Özdemir, etc zu Talkshows eingeladen werden, die ewig den gleiche Quargel ausspucken, braucht man sich nicht wundern, dass auf diesem Niveau Dr. H.P. Raddatz nicht erscheinen will, und auch nicht eingeladen wird. Die ewig selben Dodeln wollen halt unter sich bleiben. Und ich schalte auch schon bei Scholl-Latour ab, und habe sein letztes Buch nur ein paar seitenlang gelesen.
    Er versucht nämlich die Quadratur des Kreises. Bei den Muslimen, Islam – beliebt zu sein, sie nicht zu „kränken“, aber im Westen mit harmloser Kritik punkten zu können. Für mich ein Feigling, ja Verräter!
    Da die Frage gestellt wurde, wem die Islamisierung Europas nütze? Dem Islam natürlich! Oswald Spengler hat schon 1920 in seinem „Untergang des Abendlandes“ von der Schwäche des „alten“ Europas geschrieben. Das sich vom Herbst zum Winter übergehend, unter einer stärkeren Macht – verschwinden würde.
    (Spengler dachte niemals an den Islam, der ja ausser Fanatismus keinen Kern besitzt, sondern blindwütiges Morden zur Paradieskarte hinbiegt!). Spengler dachte eher an Russland, und schrieb von einem genialen Bauernjungen, der Russland zu neuer Grösse führt! (Das schliesst ja den Geheimdienstler Putin – aus)
    Schwaches Europa-das stimmt haargenau. Was wir in den Regierungen haben, ist die unterste Schublade von Unwissen und Nichtskönnen! Kein einziger könnte einen Milchladen führen.
    Armes Europa – das letzte (Un)Kulturvolk, erhält dich als leichte Beute – dank unseren tollen Versagern! Das was ihr sät – werdet ihr hoffentlich als Erste ernten!

  74. Warum nicht die Feinde der Demokratie, die Förderer des islamophilen Multikult namentlich nennen. Sie sitzen in Brüssel und kosten die Steuerzahler ja genug!
    „Cäcilia Malmström“

    Warum unsere Demokratiezerstörer nicht namentlich nennen. Sie sitzen ja alle in Brüssel oder in den Landesregierungen und fördern -nein nicht die Demokratie, sondern den islamlastigen Multikultinger:
    „Cecilia Malmström, EU Innenkommissarin (klingt ja schon martialisch!)“
    -Jeder Asylant muss die gleichen Rechte und Möglichkeiten haben, egal in welchem Land er ankommt. Bis 2012 europaweit Asylregelung. Offensichtlich geplant – islamische Masseneinwanderung!
    Man will Europa zerstören. Dieses Mal braucht der Islam gar keine Waffen. Die EU schafft Europa alleine ab. Kirtag für alle Muslime.
    Warum nehmen wir nicht verfolgte Christen und Juden auf – aus den arab. Ländern?
    „Hilfe“ kann nur aus den USA kommen, wo Donald Trump, die Koch Brüder u.a. schon die Richtung vorgeben! Von Europa darf man sich nichts mehr erwarten. Und am wenigstens von Hussein Obama, der Ramadan im Weissen haus feiert. Schändlich!
    Übrigens hat man in meinem Bericht H.P.R. e-mail adresse gestrichen. Denke aber über „google“ kann man sie erfahren“

  75. Sie haben das beste Beispiel im eigenen Blog, wo sich die Beitragenden tagtäglich aneinander abarbeiten, ohne irgendetwas am System zu ändern.

    Das stimmt nicht.
    Jede große gesellschaftliche Änderung beginnt mit Verbreitung von Ideen, die allerdings ihre Zeit braucht. Dazu dient dieses Blog.
    Und das trägt Früchte: inzwischen ist nicht nur die Bevölkerung gegen Euro / Rettungsschirme, sondern es gibt jetzt ein Aufstand in der CDU gegen Merkel / Schäuble – Teufel, Kohl, Bosbach und sogar der Bundeswulff (wer hätte das gedacht).

    Allerdings das Problem bei Islamisierung / Zuwanderung ist, dass die Zeit gegen uns arbeitet. Irgendwann werden die Europäer Minderheit in Europa.

Comments are closed.