An den wichtigsten Börsen der Welt setzt sich die Talfahrt fort. Laut Welt-Online erlebt der deutsche Aktienindex DAX derzeit den „größten Kursrutsch seit dem Lehman-Crash“. In einer Pressemitteilung zeigt sich der Bundesvorsitzende der Partei DIE FREIHEIT höchst besorgt und fordert die Bundesregierung auf, in der Euro-Krise endlich umzudenken. Krisenländer müssten „raus aus dem Euro“, so René Stadtkewitz.

Die gegenwärtige Entwicklung an den Finanzmärkten sieht René Stadtkewitz mit großer Sorge. Wenn die Kurse an den Börsen so dramatisch einbrechen, wirke sich das erfahrungsgemäß auch auf die Realwirtschaft aus, so der Bundesvorsitzende der FREIHEIT. Besonders fatal wäre laut Stadtkewitz das Zusammenwirken der Euro-Krise mit einer neuen Wirtschaftskrise: „Angenommen, die Weltwirtschaft bricht nun erneut ein, dann würde das die Wahrscheinlichkeit immens erhöhen, dass die Krisenländer in Europa die Gelder aus dem EFSF wirklich benötigen. Aus Garantien würden dann Zahlungen werden. Und das, während unsere eigene Wirtschaft in die Knie geht, die Arbeitslosigkeit steigt und die Einnahmen sinken? Mir kann niemand erklären, wie unser Land das stemmen soll. Im schlimmsten Fall zählen auch wir bald zu den Krisenstaaten, angesteckt von den Schulden anderer Länder!“

Die Politik hätte mit der Euro-Rettung einen „historischen Irrweg“ beschritten, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Stadtekwitz sprach sich für den Ausschluss von Krisenstaaten aus dem Euro aus, „und zwar so, wie es beispielsweise der Volkswirtschaftler Joachim Starbatty seit langem fordert.“ Das wäre von Anfang an der richtige Weg gewesen. Zwar hätte auch dieser Weg wirtschaftliche Probleme bedeutet, doch mit der Euro-Rettung würden diese Probleme nicht gelöst, sondern verschoben. Dabei würden sie umso größer, je länger man wartet: „Am Ende reden wir dann nicht mehr nur über den Staatsbankrott Griechenlands, sondern über die Pleite der gesamten Euro-Gruppe. Und daher fordere ich die Bundesregierung auf, endlich umzudenken!“

Kritik übte Stadtkewitz sowohl an der EZB, die mit ihrer Entscheidung, Staatsanleihen von Krisenstaaten zu kaufen, ihre Glaubwürdigkeit verliere und zur „größten Bad Bank der Weltwirtschaft“ werde, als auch an der Bundesregierung, insbesondere der Kanzlerin, die in Augen des FREIHEIT-Gründers offensichtlich zu nachgiebig gegenüber anderen europäischen Politikern ist: „Es kann nicht sein, dass sich Frau Merkel ein ums andere mal von den Herren Sarkozy und Barroso am Nasenring durch die politische Arena ziehen lässt! Im Härtefall muss man auch mal sagen: ‚Leute, es reicht! Sonst treten wir Deutsche eben aus der Euro-Gruppe aus und führen die D-Mark wieder ein! Dann könnt Ihr Eure Währungsunion alleine machen!‘ Dann würden Sarkozy, Barroso und andere nämlich endlich mal merken, dass unser Land nicht der Steigbügelhalter für ihre sozialistischen Spinnereien ist!“

Die Bundesregierung sollte laut Stadtkewitz endlich wieder die Interessen der Menschen im Land vertreten und Schaden vom deutschen Volk abwenden. Noch weniger traut der Berliner Abgeordnete allerdings den linken Parteien zu: „Fakt ist, dass es SPD, Grüne und Linkspartei nicht besser machen würden, sondern sogar noch schlechter als CDU und FDP“.

Die vollständige Pressemitteilung ist hier verfügbar.

image_pdfimage_print

 

73 KOMMENTARE

  1. Alles richtig, was Herr Stadtkewitz schreibt und fordert. Nur es steht Deutschland alleine gegen fast alle anderen Euroländer, die sich weiter auf unsere Kosten sanieren wollen. Wie soll Deutschland gegen so viele Länder ankommen, wo es doch selber die EU gefordert und gefördert hat?
    Die anderen Länder treten erst aus, wenn von den Deutschen nichts mehr zu holen ist.

  2. Klare Worte von Stadtkewitz und der DF – Die Freiheit!

    Was soll die Schwätzerei von „Solidarität“, wenn die PIIGS Party feiern und der Norden diese dann zahlen soll?

    Was soll das Gelabere vom Ober-Sozi Gabriel und der tollen deutschen Exporte ins Euroland, wenn wir denen unsere Euros geben damit die damit unsere Produkte kaufen können?

    Was ist das für ein Treppenwitz der Geschichte, wenn wir unseren Rentnern bei 3% Inflation 1% Rentenerhöhung geben, unsere Schulen marode sind, unsere Straßen mehr Schotterpisten ähneln und bei den PIIGS die Straßen mit bestem Asphalt belegt sind?

    Ja ihr neunmalklugen Europoliker im Reichstag zu Berlin und in Brüssel, ihr habt es vergeigt, weil ihr einem Mythos nachrennt, hochgradig eitel seid und fachlich einfach Nullen darstellt.

  3. Ein Kollege des Kommentators hat gestern panisch die Börsenkurse verfolgt und anhand der letzten Mitteilung seiner Rentenversicherung auf Fondbasis ausgerechnet, um wie viele Tausend Euro seine Rente geringer geworden ist.

    Welches der EU – Länder ist denn nicht von der Krise betroffen? Nur mal zur Erinnerung, wir sind bis über alle Ohren verschuldet und nehmen weitere Kredite auf, um die aus dem Fenster zu schmeissen.

    Und was heißt übrigens wir? Der Kommentator gewiß nicht, der würde ja nicht einmal Kredite in Milliarden – Höhe bekommen. Verschleudert wird das Geld durch unsere Demokraten, Leute, die uns erzählen, sie würden das Volk vertreten, wären demokratisch gewählt und also dazu legitimiert.

    Ach ja, Bundeskanzlerin Merkel hat mal gefragt, ob wir ein zweites Verdun wollen, also Millionen Tote, die ganz bestimmt auf uns lauerten, wenn wir nicht die Europäische Union hätten, einen Haufen Staaten, die Deutschland ernähren muß.

    Die Schuldenstaaten müssen raus aus dem Euro. Das ist ungefähr so realistisch, wie vorzuschlagen, den Länderfinanzausgleich abzuschaffen. Die Schuldenstaaten sind Yunkies und die sollen auf kalten Entzug gesetzt werden, wo das noch nicht mal innerhalb Deutschlands klappt, mit Bremen, Berlin oder Sachsen – Anhalt?

  4. Man hat schon in der Landes-CDU nicht auf ihn gehört, erwartet er dann tatsächlich, man würde ihm auf Bundesebene Gehör schenken?

    Im Übrigen bin ich mal auf das Wahlergebnis der vermeintlichen Retterin Deutschlands gespannt.

  5. …und hier der Witz der Woche:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,778906,00.html

    Auszug:

    Deutschland ist nicht sexy – aber reich. Immer mehr junge Südeuropäer wollen der Krise in ihrer Heimat entfliehen und setzen auf eine Zukunft in der Bundesrepublik. Doch die Hürden sind hoch: Wirklich willkommen ist nur, wer deutschen Idealen entspricht.

    Mit anderen Worten:

    Die ganzen türkischen Ziegenhirten und Messerstecher und andere Stützeempfänger haben in der Vergangenheit die hohen Hürden genommen und entsprechen unseren Idealen!

    (Der könnte von Maria Böhmer oder von Claudia Roth sein 🙂 🙂 :-))

  6. Werbung für PI:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1312797715365.shtml

    Jagd auf den „Herrn Innentrottel“

    Von Jörg Schindler, 09.08.11, 13:59h

    Die islamfeindliche Seite „polically incorrect“ knöpft sich Innenminister Hans-Peter Friedrich vor. In einem Interview hatte dieser vorgeschlagen, dass Internetnutzer nur unter voller Namensnennung ihre Meinung äußern sollten.

  7. Zu spät!
    Den €uro wird niemand mehr retten.
    Und, wenn IM-Murksel nicht umgehend ein Ende mit Schrecken einleitet, d.h. keine Zusage von deutschen Transferzahlungen mehr an wirtschaftlich faktisch Dahingeschiedene, dann wird auch Deu, noch in diesem Jahrzehnt, ebenso dahin geschieden, nämlich zahlungsunfähig sein.
    Rien ne vas plus!

  8. Frank Schäffler, so ziemlich der einzig vernünftige FDP-ler im Bundestag, hat eine Sondersitzung des BTs gefordert, stieß damit aber auf wenig Gegenliebe. Ja, es könnte sogar die Märkte beunruhigen, wenn der Bundestag das Ganze ernst nimmt…

  9. Erinnert euch daran, erst der Euro hat Deutschland zu Erfolg im Exportgeschäft verholfen! Ohne Ihn wäre Deutschland längst abgeschlagen in der Weltwirtschaft!

    Oder wird es genau andersherum kommen, Frau Merkel und Herr Schäuble?

  10. Verschleudert wird das Geld durch unsere Demokraten, Leute, die uns erzählen, sie würden das Volk vertreten, wären demokratisch gewählt und also dazu legitimiert.

    Das ist die Kernfrage, aber es sind keine Demokraten, genausowenig, wie die NSDAP oder die SED Demokraten waren. Parteien können nie Demokraten sein, weil sie ihre Parteiinteressen vor alles stellen. Sie gehen über Menschen, Familien, Völker hinweg. Nur immer die Partei im Kopf!

    Wir müssen endlich lernen, daß mit Parteien keine Demokratie zu haben ist!

    Sehr Euch doch nur diese Gesichter an, in den Parlamenten. Ist ein einziger Charakterkopf dabei? Nein, alles arschglattes, feistfettes Strahlegrienen mit saniertem Gebiss!

  11. Liebe Leute, es wird wohl etwas anders kommen, als hier bislang gepostet.

    Wir schlittern in eine saftige Inflation, dass Geld wird größtenteils wertlos und es wird zu Tumulten kommen. Auch deshalb, weil wir uns Multikulti für z. Zt. ca. 70 Milliarden €/Jahr nicht mehr leisten wollen.

    Danach wird es einen Währungsschnitt geben, die Sozialleistungen incl. der Renten werden derbe gekürzt und dann stehen wir geldmäßig etwa wieder wie am 20. Juni 1948! Mit der DM.

  12. #6 Eurabier (09. Aug 2011 14:53)

    🙂 danke für den Link! ich fühle mich zutiefst geehrt, der Kommentar welcher mit „Sehr geehrte Herr Innentrottel“ beginnt, stammte glaub ich von mir! 😉

  13. Gute Worte zum richtigen Zeitpunkt! Würde das jetzt noch in der Bild, Im Tagesspiegel und der BZ stehen….

    Ich drücke die Daumen für die Berlinwahl Herr Stadtkewitz!

  14. #3 Antidote

    PIIGS ist falsch. Es muss PIIGSZ heißen, Zypern pfeift schließlich auch aus dem letzten Loch. Der Name ist jedoch ausbaubar. Mal sehen, wann ein „D“ darin auftaucht. „B“ kann man schon mal für den Einbau vormerken.

  15. Das beeindruckt unsere Abwracker nicht wirklich.

    Schäuble: „Der Euro ist ein Riesenerfolg und Deutschland profitiert am meisten vom Euro.“

    Merkel: „Der Vernichtung Deutschlands ist alternativlos!“

  16. Ob wenn die Londoner Unruhen bis Warschau überschwappen, sämtliche Börsen Europas zusammenkrachen, die ganzen Computernetzwerke gehackt werden und die nördliche Halbkugel in Chaos versinkt, mein Baufinanzierungskredit auch im Nirwana verschwindet?

  17. #10 Brak (09. Aug 2011 14:56)

    Verschleudert wird das Geld durch unsere Demokraten, Leute, die uns erzählen, sie würden das Volk vertreten, wären demokratisch gewählt und also dazu legitimiert.
    Das ist die Kernfrage, aber es sind keine Demokraten, genausowenig, wie die NSDAP oder die SED Demokraten waren. Parteien können nie Demokraten sein, weil sie ihre Parteiinteressen vor alles stellen.

    Wer hat uns verraten?

    Es waren Sozialdemokraten!

  18. Kritik übte Stadtkewitz sowohl an der EZB, die mit ihrer Entscheidung, Staatsanleihen von Krisenstaaten zu kaufen, ihre Glaubwürdigkeit verliere und zur „größten Bad Bank der Weltwirtschaft“ werde, als auch an der Bundesregierung, insbesondere der Kanzlerin, die in Augen des FREIHEIT-Gründers offensichtlich zu nachgiebig gegenüber anderen europäischen Politikern ist: „Es kann nicht sein, dass sich Frau Merkel ein ums andere mal von den Herren Sarkozy und Barroso am Nasenring durch die politische Arena ziehen lässt! Im Härtefall muss man auch mal sagen: ‚Leute, es reicht! Sonst treten wir Deutsche eben aus der Euro-Gruppe aus und führen die D-Mark wieder ein! Dann könnt Ihr Eure Währungsunion alleine machen!‘ Dann würden Sarkozy, Barroso und andere nämlich endlich mal merken, dass unser Land nicht der Steigbügelhalter für ihre sozialistischen Spinnereien ist!“

    Davon kann ich jeden Satz nur unterschreiben.
    Einzig der Apell an die Kanzlerin wird nicht fruchten.
    Die Frau hat keinerlei politischen noch ökonomischen Durchblick.
    Deshalb lässt sie sich auch von Sarkozy und Barroso am Nasenring durch Brüssel führen.

  19. @ #14 Hokkaido
    Immer noch Lust auf Multi-Kulti?
    ——————–
    Wir sollten mal Fatima Roth, Dhimmiknecht Ruprecht oder Koran Wulff auf die Insel schicken für den DiaLÜG mit den Breicherern!
    😆

  20. Wahre Worte unseres Bundesvorsitzenden.

    Übrigens sind noch Plätze für die Wilders-Veranstaltung frei 😉

  21. Zitat Stadtkewitz:

    Dann würden Sarkozy, Barroso und andere nämlich endlich mal merken, dass unser Land nicht der Steigbügelhalter für ihre sozialistischen Spinnereien ist!“

    ,

    Hallo. Aufwachen. Der größte Batzen sozialistischen Einflusses kommt von der Frau Merkel, sozialistisch sozialisiert, Tochter eines als „roter Kasner“ bezeichneten Pastors.

    Dazu der Auszug aus Wiki:

    Unter dem Spitznamen „der rote Kasner“ galt er als ein Kirchenmann, der nicht in Opposition zur DDR-Regierung und zur Kirchenpolitik der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) stand. Er war Mitglied im regimetreuen Weißenseer Arbeitskreis und galt aus Sicht der Staatsführung als eine der progressiven Kräfte innerhalb der Kirche. Die Kasners hatten daher vor allem gegenüber regimekritischen kirchlichen Familien gewisse Privilegien, wie Westreisen und die Zulassung von Tochter Angela zur Erweiterten Oberschule (EOS).

    ,

    Der Sozialismus in Europa geht von Deutschland aus. Die Enteignung Deutschlands geht aus von unserer Bundesregierung. Die CDU hat dazu die Kulisse bvereitgestellt.

    Aufwachen, Leute.

  22. #17 Osiris Iffla (09. Aug 2011 15:10)

    …, mein Baufinanzierungskredit auch im Nirwana verschwindet?

    Nö, glück gehabt!

    Wer längerfristig Schulden hat, darf sich bei einer Inflation freuen.

    Deshalb kauft die EZB ja Schrottanleihen aus Griechenland, Italien, Spainien usw..

    Die EZB druckt einfach mehr Geld und brauch wegen der Inflation danach nicht mehr alles zurückzubezahlen. Auch eine Logik!
    Aber eine Be@chissene!
    Besonders für uns Deutsche!

  23. Bin schon längst raus aus dem Euro .. Schulden abgezahlt (Kredite) und in Konserven-Währung angelegt
    Photovoltak gekauft und jetzt erstelle ch ein Windrad 4kwh

    Fehllt nur noch der Bunker (lach)

  24. Die Wiedereinführung der D-Mark, also ein Alleingang der Deutschlands ist keine gute Lösung. Die D-Mark würde sofort massiv gegenüber dem Euro aufgewertet werden mit vernichtenden Folgen für die deutsche Exportindustrie, deren Preise dann für die Importeure im verbleibenden Euro-Raum unbezahlbar wären.

    Die bessere Lösung wäre die Aufspaltung des Euro-Raums in eine Nord-Eurozone und eine Süd-Eurozone.

    Trotzdem wird DIE FREIHEIT meine Stimme erhalten.

  25. Der EURO ist nicht mehr zu retten, das ist mittlerweile von jedem ansatzweise Sachverständigen zu hören. Es ist nur noch nicht klar, wie man ihn beerdigen will.

  26. #25 Demokrat 02.09.10 (09. Aug 2011 15:17)

    Die Wiedereinführung der D-Mark, also ein Alleingang der Deutschlands ist keine gute Lösung. Die D-Mark würde sofort massiv gegenüber dem Euro aufgewertet werden mit vernichtenden Folgen für die deutsche Exportindustrie, deren Preise dann für die Importeure im verbleibenden Euro-Raum unbezahlbar wären.

    Natürlich würden wir Exporteinbußen erleiden.
    Das ist aber viel günstiger als das, was uns mit jetzt mit einer EU-Schuldenförderation erwartet.

    Letztlich können die Pleiteländer gar nicht auf unsere Produkte verzichten, weil sie diese nicht selber herstellen können und auch woanders nicht günstiger erwerben können.

    Die Bewohner der Pleiteländer müssen dann nur länger für den Erwerb unserer Produkte arbeiten als heute.
    Da liegt der Hase im Pfeffer!

  27. Kann mal einer dem Stadtkewitz sagen, dass er für das Berliner Abgeordnetenhaus kandidiert und nicht als Bundeskanzler? Wann will er eigentlich mit dem Wahlkampf anfangen?

  28. nun ist es soweit der euro ist nur noch wenig
    mehr wert als der Schweizer Franken.

    nämlich 1.06 franken.
    http://waehrungskurs.de/content/home/index.php

    damit steht wohl zukünftig eine gewaltige
    inflation ins haus.

    vielleicht merken die euro-bürger nun endlich, auf was für einen schwindel sie sich
    eingelassen haben.

    der bürgerkrieg wird möglicherweise vorverlegt werden.

  29. #6 Eurabier (09. Aug 2011 14:53)

    Haha, „Sehr geehrter Herr Innentrottel“, ich musste so lachen! 😀

  30. #24 Demokrat 02.09.10 (09. Aug 2011 15:17)

    <blockquote<Die Wiedereinführung der D-Mark, also ein Alleingang der Deutschlands ist keine gute Lösung. Die D-Mark würde sofort massiv gegenüber dem Euro aufgewertet werden mit vernichtenden Folgen für die deutsche Exportindustrie, deren Preise dann für die Importeure im verbleibenden Euro-Raum unbezahlbar wären.

    Das ist viel zu kurz gedacht. Sollte Deutschland aussteigen, wird um uns herum nicht alles so weitergehen wie zuvor. Wahrscheinlich würde die ganze Währungsunion zusammenbrechen und viele Länder würden ihre eigenen Währungen einführen. Wir hätten währungstechnisch eine Situation wie vor dem Euro, war ja auch nicht schlecht.
    Außerdem könnte Deutschland die D-Mark ja abwerten, indem vereinfacht gesagt einfach Geld gedruckt wird. Und bis man auf dem gewünschten Inflationsniveau ist, könnte man sich von dem neuen Geld viele tolle Dinge leisten!
    Drittens sind Deutschland Importe in die europäischen Pleiteländer verhältnisweise marginal. Würden sich die Griechen keine deutschen Produkte mehr leisten können, kaum einer würde es bemerken.

  31. Hier nochmal richtig:

    #24 Demokrat 02.09.10 (09. Aug 2011 15:17)

    Die Wiedereinführung der D-Mark, also ein Alleingang der Deutschlands ist keine gute Lösung. Die D-Mark würde sofort massiv gegenüber dem Euro aufgewertet werden mit vernichtenden Folgen für die deutsche Exportindustrie, deren Preise dann für die Importeure im verbleibenden Euro-Raum unbezahlbar wären.

    Das ist viel zu kurz gedacht. Sollte Deutschland aussteigen, wird um uns herum nicht alles so weitergehen wie zuvor. Wahrscheinlich würde die ganze Währungsunion zusammenbrechen und viele Länder würden ihre eigenen Währungen einführen. Wir hätten währungstechnisch eine Situation wie vor dem Euro, war ja auch nicht schlecht.
    Außerdem könnte Deutschland die D-Mark ja abwerten, indem vereinfacht gesagt einfach Geld gedruckt wird. Und bis man auf dem gewünschten Inflationsniveau ist, könnte man sich von dem neuen Geld viele tolle Dinge leisten!
    Drittens sind Deutschlands Exporte in die europäischen Pleiteländer verhältnisweise marginal. Würden sich die Griechen keine deutschen Produkte mehr leisten können, kaum einer würde es bemerken.

  32. Ich finde alle Politiker bedauernswert. Nicht weil sie Fehler begehen, wie normale Menschen auch, sondern weil Sie nicht Gewinnen können. Der Beruf des Politikers ist wohl der undankbarste den es gibt.
    Und im Vergleich zur Wirtschaft verdienen sie noch nicht mal so viel um all den Ärger zu kompensieren.

    Die Politik wird von den globalen Märkten getrieben. Weltweite Gesetze diese zu lenken wird es wahrscheinlich niemals geben, da jedes Land nur an den eigenen Interessen interessiert ist.

    Wie wir gerade mit der Eurokrise und US Krise sehen können, wird kräftig Druck durch die Märkte aufgebaut indem man mal die Börsen absaufen lässt oder gegen Staaten wettet.

    Was mich dabei immer verwundert ist, dass wenn es um Reformen geht der Markt immer darauf pocht alles selbst zu regeln und sich jedwede politische Einmischung verbittet, aber wenn er den Druck aufbaut um seine Interessen durchzusetzen oder wenn es schief geht nach der Politik schreit.

    Wieso wurde Griechenland soviel Geld geliehen, wenn doch alle gesehen haben wollen, das dies nicht gut gehen konnte?

    Wenn ich ein Risiko eingehe, dann muss ich auch bereit sein die Risiken zu tragen mit all den Konsequenzen.

  33. Die Forderung „Krisenländer raus aus dem Euro“ ist mehr als vernünftig.

    10 ( 17 ) kleine Nege*lein…. da waren´s nur noch 3, Deutschland, Niederlande, Österreich.

    Drei kleine Negerle*n,
    Die aßen ein hartes Ei
    Das eine hat zuviel gegessen,
    Da waren’s nur noch zwei.

    Zwei kleine N*gerlein,
    Die fingen an zu weinen,
    Der eine hat sich totgeweint,
    Da gab es nur noch einen.

    Ein kleines Ne*erlein,
    Das fuhr mal in der Kutsch,
    Da ist es unten durchgerutscht,
    Da war´n sie alle futsch.

    *Volkslied
    (seit 1885 in Deutschland bekannt, geht wohl zurück auf das Lied Ten little Indians aus den USA – weit verbreitetes Kinderlied- heute sollte man das Wort „Neger*ein“ wohl besser Politically Correct durch ein anderes Wort ersetzen, z.B. Kinderlein oder Fingerlein? )

  34. #24 Demokrat 02.09.10 (09. Aug 2011 15:17)

    Sie vergessen, daß die Importe(Rohstoffe usw.) billiger werden. Und die meisten Importe kommen aus Nicht-EURO-Ländern.

    Dies wird aus Propagandagründen verschwiegen.

    #27 GW (09. Aug 2011 15:26)

    Mit welchen Berliner Themen kann man punkten. Die Leute im RotweinGürtel sind beratungsresistent. Und außerdem habe ich festgestellt, daß die Leute Parteien suchen, die gegen den EURO und die EU sind. Ich bin einer von denen.

  35. @ 27 GW

    Im Grunde genommen ist es Wahlkampf, denn auch der von den Ländern besetzte Bundesrat ist an der Gesetzgebung mit beteiligt. Nun wird DIE FREIHEIT sicher nicht gleich in Regierungsverantwortung kommen, dazu bedürfte es ja der absoluten Mehrheit ;), aber sie kann als oppositionelle Kraft über Gesetzesinitiativen jederzeit die Regierung vorführen.

    OT: ACHTUNG! Ab sofort sind wir „Rechtsextremisten light“ – hört sich irgendwie gesund an, wie Margarine oder zuckerfreie Cola. 😉

    http://nachrichten.t-online.de/auch-deutschland-droht-rechtsextremismus-light-/id_48735234/index

  36. Meiner Meinung nach befindet sich die EU bereits mitten in einer Art ‚Nationalsozialistischem Verfall‘ der Prozess hat bereits begonnen und ist wahrscheinlich nicht mehr aufzuhalten. Mein Vorschlag ist da etwas Robin hood anmassendes, aber es würde die Schere zwischen Arm und Reich verkleinern, indem man jetzt die Oberschicht einfach mal zur Kasse bitten würde, für unsere Staatsschulden. Deren interessen werden von unseren selbstgerechten Politikern alzu gerne geschützt, Während Mittelstand und Unterschicht die Lasten ausbaden müssen. Ganz besonders in Griechenland würde das Helfen, den oberen 10000 mal eine Vermögensabgabe zu verordnen! Das sollte in ganz europa gemacht werden und schon wird die Kriese ein kleineres Problem werden. Aber die Politik arbeitet lieber mit Inflation, weil dann die Wirtschaft kosmetisch wächst.

  37. #38 wcoke (09. Aug 2011 15:53)

    Der „Politikwissenschaftler“ Hajo Funke hat offensichtlich noch nie einen Verfassungsschutzbericht gelesen! Entweder ist man Rechtsextremist und gegen die FDGO und es ist verwerflich, oder man ist es nicht, und es ist nicht verwerflich. Punkt.

    Alles Andere ist Geschwurbel und Denunziantentum.

  38. Stadtkewitz sollte besser mal nach London schauen was da los ist, das interessiert den Wähler , besonders in Berlin !

  39. Als Schweizer konnte ich bei der Euro-Einführung vor rund einem Jahrzehnt nicht verstehen, warum sich damals die Deutschen so ‚mir-nix-dir-nix‘ von den Beteuerungen der Politiker hatten einlullen lassen. Ich hör‘ sie noch, die vielen, wundervollen Versprechungen der „Finanzexperten“.

    Bei einem Volksentscheid, mit vorausgehender Auseinandersetzung der diversen Argumente, wäre die D-Mark bestimmt nicht zum Euro geworden. Deshalb haben die damaligen Politiker eine Befragung des ‚mündigen Bürgers‘ auch tunlichst vermieden und sich jegliche Diskussion darüber verbeten.

    Nun ist ihnen das Kind in den Brunnen gefallen. Jetzt möchten sogar die Politiker vorzugsweise in Griechenland mit Drachmen bezahlen und in Italien mit Lire … ein Ausweg aus der Euro-Falle wird allerdings schwierig. Irgendwer muss für die angetürmten Schuldenberge im Euro-Raum aufkommen, denn irgendwer hat diese Schuldenpapiere schliesslich in seinen Büchern.

    Jetzt geht’s ans bezahlen für die gigantische Schuldenwirtschaft im Euro-Raum. Ohne Inflation können derart enorme Schulden wohl kaum abgetragen werden. Also war ’s nix mit der vielgepriesenen Euro-Stabilität. Die mühsam erarbeiteten Spareinlagen und Renten werden vermutlich wie Butter an der Sonne dahinschmelzen. Bekanntlich dient unser Finanzsystem vorallem dem Zweck, dass Reiche immer reicher und Arme immer ärmer werden.

  40. Nicht die Krisenländer ,sondern Deutschland muss aus dem Euro !
    Der Euro ist gegen den Willen vom Volke installiert worden , weil Frankreich darauf bestanden hat .
    ich bin gegen den Euro und werde nie eine Partei wählen die für den Euro ist.
    Mit dem Euro wird es so weit kommen , das
    wir bald gar nichts mehr zu sagen haben , und alles von der Eu in brüssel bestimmt und gelenkt wird.
    Bilderberger Lohnsklaven haben wir genug !

  41. Bitte nachmachen. Um der Freiheit vor Kriminellen und Illegalen willen. :o)

    Was ist denn da los? Dänemark will Grenzanlagen bauen

    09.08.2011 — 12:43 Uhr

    Dänemark will im Zuge seiner umstrittenen Grenzkontrollen im September mit dem Bau von Grenzanlagen an der deutschen Grenze beginnen! Eine Anlage soll auf deutschem Gebiet errichtet werden. Das kündigte der Direktor der dänischen Zollbehörde, Erling Andersen, im „Flensburger Tageblatt“ an. Baufirmen sollen vor dem Autobahnübergang Ellund elektronische Tafeln zur Geschwindigkeits-Reduzierung, Stopp-Lichter und Schranken installieren. Direkt an der Grenze kann der Verkehr dann mit Tempo 40 auf eine asphaltierte Fläche zur Kontrolle geleitet werden. Sie stammt noch aus der Zeit vor dem Beitritt Dänemarks zum Schengen-Raum.

    LINK: http://www.bild.de/politik/ausland/daenemark/daenemarkt-baut-grenzanlagen-auf-19300990.bild.html

  42. Trotz weltweiter Einbrüche an den Börsen: Tel Aviver Kurse steigen wieder

    Die Kurse an der Tel Aviver Börse sind gestern wieder angestiegen, nachdem am Sonntag infolge der Herabstufung der Kreditwürdigkeit der USA durch die Agentur Standard & Poor’s auch in Israel die Kurse gefallen waren.

    Am Sonntag waren die Kurse zunächst um 7 – 9,5% gefallen, ebenso wie weltweit die Kurse eingebrochen waren.

    Doch am Montag ging es in Tel Aviv wieder bergauf. Der TA 25, der Aktienindex der 25 größten israelischen börsenorientierten Unternehmen, schloss mit 1,5% im Plus, ebenso der TA 100 der 100 größten Unternehmen. Die Banken, die am Sonntag 9% verloren hatten, schlossen gestern mit einem Plus von 3%.

    Größter Gewinner war dabei die „Bank HaPoalim“ mit 5%, während etwa die Firma „Teva“ immerhin noch 1,7% Gewinn machte.

    Die hohen Kursverluste am Sonntag erklärten Experten mit einer Panikreaktion.

    Auch an der Tel Aviver Börse gab es allerdings gestern Verlierer, und zwar hauptsächlich Ölfirmen wie „Avner“ oder „Delek Drilling“.

    Heute ist die Tel Aviver Börse wegen des Feiertags Tish’a be-Av geschlossen. Es findet dementsprechend kein Handel statt.

    (Haaretz, 09.08.11)

  43. #23 Felicitas (09. Aug 2011 15:14)

    Wahre Worte unseres Bundesvorsitzenden.

    Übrigens sind noch Plätze für die Wilders-Veranstaltung frei

    ————————————————–

    Wat kostet denn der „Platz“ ? Gibt es die jetzt im SALE ?? 😉

  44. #50 7berjer (09. Aug 2011 18:04)

    Wie läuft es denn mit dem Straßenwahlkampf? Wieviele Passanten werden täglich angesprochen und auf die Möglichkeit zum Politikwechsel hingewiesen?

    Klarmachen zur Wende!

    Die junge Partei säuft ab, wenn sie das nicht hinbekommt. Schill hatte wenigstens mediale Unterstützung und musste nicht in so einer Assi-Stadt antreten. Berlin erstickt doch im eigenen Dreck und in den Schulden…

  45. Die Frage ist doch welche Laender bleiben dann im Euro wenn alle „Krisenlaender“ raus geworfen werden?

    Der Euro wird unter 1 CHF fallen, warscheinlich in den naechsten Wochen, wenn nicht sogar Tagen… war gerade bei 1.035 CHF fuer einen Euro.

  46. #29 Techniker (09. Aug 2011 15:24) #25 Demokrat 02.09.10 (09. Aug 2011 15:17)

    Die Wiedereinführung der D-Mark, also ein Alleingang der Deutschlands ist keine gute Lösung. Die D-Mark würde sofort massiv gegenüber dem Euro aufgewertet werden mit vernichtenden Folgen für die deutsche Exportindustrie, deren Preise dann für die Importeure im verbleibenden Euro-Raum unbezahlbar wären.

    Natürlich würden wir Exporteinbußen erleiden.
    Das ist aber viel günstiger als das, was uns jetzt mit einer EU-Schuldenförderation erwartet.

    Klar, eine neue DM bzw. ein Euro Nord würden gegen den Euro Süd aufwerten, aber im Gegenzug würden die Importpreise für Deutschland sofort sinken und wiederherum die Exportpreise für deutsche Güter sinken.

    Der Dreh- und Angelpunkt der ganzen Sache ist nämlich die Produktivität und Innovationskraft einer Volkswirtschaft, und da liegen die vom Club Meditaranee weit hinten.

    Oder glaubt einer, Tsatziki schlägt auf einem Mal Kärcher, Bosch, Linde, Siemens, Mahle, Gildemeister, Fresenius et al?

    Wir dürfen auch nicht vergessen, dass der Euro ein Produkt der französichen Eliten ist, um Deutschland politisch zu bändigen und ökonmisch zu fesseln. Leider haben sie dabei übersehen, dass sie sich mit dem Euro einem Suizid zuführen. Dummgelaufen, aber wahr.

    Es ist dem historischen Mythos von der Alleinschuld Deutschlands geschuldet, an dem die Europäer, unterstützt von den Kulturmarxisten, dogmatisch-klerikal glauben.

    Für mich gibt es nur zwei ehrliche Lösungen:

    a) der Euro wird gesplittet (Nord Euro, Alt Euro

    b) Europa wird unter deutscher Führung demokratische verfasst. D.h., wir sitzen nicht am „Katzentisch“, wenn es um Entscheidungen geht und dürfen dafür maximal zahlen, sondern wir haben mit den anderen Nettozahlern die Richtlinienkompetenz.

    Allerdings benötigen wir dafür anderes Personal und keine durchgegenderten Trottel und QuotINnen, eben echte Männer und wirklich kluge Frauen sind da gefragt.

  47. #53 ObviouslyIncorrect (09. Aug 2011 18:56)

    Das Fukushima für “Die Freiheit”?

    Nö, denn die DIE FREIHEIT kennt keiner. Und daran sind nicht nur die Medien schuld, sondern auch ein Wahlkampf, der nicht stattfindet!

  48. @Pro Deutschland (09. Aug 2011 19:32)

    Ihr könnt/wollt es einfach nicht verstehen, warum sehr viele Menschen eine junge Partei wie DIE FREIHEIT wesentlich sympathischer und wählbarer finden als die mit Ex-Braunen gespickte PRO, oder?

  49. Für René Stadtkewitz, Doll und alle Parteifreunde von DIE FREIHEIT viel Erfolg bei der Berliner Wahl!

    Es gibt sehr sehr viele Menschen, die denken wie Sie und ich. Aber sie kennen DIE FREIHEIT noch zu wenig. Trotzdem so weiter machen wie bisher und nicht in Hektik und blinden Aktionismus verfallen! Vielleicht kommt ja noch so ein Fukushima-ähnliches Erlebnis für DIE FREIHEIT. Vielleicht am 3.9.?!!!
    Ich wünsche es Ihnen jedenfalls von Herzen.

  50. #56 wfree (09. Aug 2011 19:49)

    Ich glaube, Sie verwechseln da etwas. Daran bin ich allerdings nicht ganz unschuldig. Mein Name hat nichts mit der Partei “Pro Deutschland” zu tun. Ich sympathisiere weder mit dieser Partei, noch habe ich sie je gewählt, noch werde ich sie je wählen. Zum Zeitpunkt meiner Anmeldung hier war mir nicht einmal bekannt, dass es eine solche Partei überhaupt gibt.

    Ich mache mir lediglich Sorgen um den Wahlkampf von der DIE FREIHEIT. Die Teilnehmerzahlen bei den Aktionen zeugen bislang nicht von einem besonders großen Rückhalt in der Bevölkerung. Es gibt kein Medieninteresse. Einziger Höhepunkt soll offensichtlich die Veranstaltung mit Wilders sein. Meine Meinung: Ohne Multiplikatoren in Form von Wählern wird das nichts. Der Bekanntheitsgrad der Partei muss gesteigert werden. Die Medien verweigern sich, dass wusste auch jeder. Für professionelle Kampagnen ist kein Geld da. Da hilft nur Gesicht zeigen und Klinken putzen. Ich frage mich, ob das entsprechend dimensioniert ist und organisatorisch gut abgewickelt wird. Jedenfalls gibt es darüber keine Berichte. Die Zeit läuft aber…

    Wenn keine Manpower in Form von Wahlkampfhelfern auf die Straße kommt, dann wird die Wahl für die DIE FREIHEIT zum Rohrkrepierer.

  51. Krisenländer müssten “raus aus dem Euro”, so René Stadtkewitz.

    Meine Meinung: Deutschland muss raus aus dem Euro!

    Aber nein: dann könnten die Schuldenstaaten ja nicht mehr so schön ihre Schulden mit unserem Wohlstand tilgen!

    __________

    pi-wuerzburg@web.de

  52. @#56 wfree (09. Aug 2011 19:49)

    Gähn….

    Hochmut kommt vor dem Fall lieber „wfree“, wir werden es nach den Wahlen sehen…

    Die Freiheit macht dafür lieber mit gescheiterten Leuten aus der FDP, glaub das ist auch nicht gerade Werbung!

    Aber überhaupt, will doch die Freiheit mit Pi überhaupt nichts zu tun haben, oder habe ich das Interview in Monitor falsch verstanden??
    Druckt doch lieber noch ein paar Nazis-raus Plakate…

    Gruss aus Hannover

    Lindener

  53. So, jetzt hat auch das Handelsblatt endlich zugegeben, dass etwas schief läuft. Gute Munition für jede Diskussion mit Relativisten und Solidaritätsirren:

    1. Die sieben Lebenslügen des Euros:
    http://www.handelsblatt.com/politik/international/die-sieben-lebensluegen-des-euro/4475126.html
    Deutschland profitiert NICHT!! Das, was Klein-Hänschen schon lange sagt, gibt nun auch die Systempresse zu!

    2. Die Solidarität der „Guten Europäer“:
    http://www.focus.de/politik/ausland/eu/europaeischer-auswaertiger-dienst-deutschland-geht-bei-eu-postenvergabe-leer-aus_aid_653275.html
    Von 25 Posten geht EINER an Deutschland!!! SIEBEN an Frankreich und DREI an Italien. Ich glaube an anderer Stelle gelesen zu haben, dass selbst Griechenland ZWEI bekommt.

    Theodor Körner, 1813 (ich zitiere nicht Goebbels):
    Das Volk steht auf, der Sturm bricht los.
    Wer legt noch die Hände feig in den Schoß?
    Pfui über dich Buben hinter dem Ofen,
    Unter den Schranzen und unter den Zofen!

  54. Der Euro ist Vergangenheit. Es sollte langsam auch der letzte geblickt haben. Er war leider von Beginn an eine Totgeburt.

  55. Hier wieder ein tolles Beispiel, wie sich Muslime darüber empören, wenn man in Deutschland sein Recht der freien Meinungsäußerung wahrnimmt.
    In diesem Fall ist’s im Karneval „passiert“. Da haben sich die bösen bösen Nazi-Kartoffel-Schweinefresser-Deutschen doch tatsächlich sowas erdreistet.
    Dabei vergessen so ziemlich alle, dass gerade der Karneval für freie (wenn auch manchmal unschöne) Meinungsäußerung steht.
    Und dann gibts da noch Satiriker und engagierte Karnevalisten, die die These vertreten:
    „Wenn wir schon die kath. Kirche mit ihren Skandalen (Pädophilie) anprangern, muß man auch andere Themen auch anderen Kulturen durch einen Mottowagen mal so richtig durch den Kakao ziehen!“

    http://www.youtube.com/watch?v=IWjLxvMuQlw&feature=related

    Und dabei bezieht sich der im Video gezeigte Mottowagen eigentlich mit der Sarrazin-Debatte und stellt im Prinzip gar keine Diskriminierung dar.
    Da kann man mal sehen, wie dämlich solche Leute sind (egal ob Moslem oder Christ, die solch ein Video mit solch einer Aussage ins Netz zu stellen!!!

  56. Gäääähn, Stadtkewitz ist besorgt und fordert die Bundesregierung auf…

    In China fällt ein …

    Es ist viel wichtiger für diese junge dynamische Partei sich von Rechts abzugrenzen.

    Allein das Ausgrenzen von ehemaligen Pro-Mitgliedern reicht da nicht, aber es geht voran mit dieser dollen Partei, auf der letzten „Demo“ wurde ja schon ein Plakat gezeigt mit Nazis raus, weiter so in die Bedeutungslosigkeit.

  57. @Pro Deutschland (09. Aug 2011 20:16)

    Sorry, da habe ich Sie völlig unangebracht und voreilig in die PRO-Schiene eingeordnet.
    Bitte entschuldigen Sie!

    Mir geht nur dieses ständige Rumgetrete der PRO`ler auf DF auf die Nerven. Und deren Rumgejammer von wegen Spaltung und so. PRO hat im Berliner Wahlkampf nur ein Ziel: die FREIHEIT schlagen. Ist das nicht schlimm? Wir haben wichtigeres in Deutschland zu tun als dieses PRO-Kindergartengespiele…

  58. #65 wfree (09. Aug 2011 21:59)

    Ich könnte Ihnen nicht stärker zustimmen. Pro ist mit einigen braunen Kameraden tatsächlich komplett verbrannt. Die Deutschen würden Pro nicht nur nicht mehrheitlich wählen, sondern noch nicht einmal mit 5% bedenken. Das könnte sich nur ändern, wenn hier morgen ganze Straßenzüge brennen. Dies sollte aber durch eine seröse Partei besser schon im Vorfeld verhindert werden.

    Allerdings kommt die DIE FREIHEIT im Wahlkampf aus meiner Sicht nicht weiter. Zu zahm, zu wenig aggressiv. Und der Wilders-Besuch wird auch mit sehr viel Kritik bedacht werden. Geistige Brandstifter und so. Ich kann kein Wahlkampfkonzept erkennen. Eine so kleine und medial geächtete Partei kann nur mit Fleiß und Schweiß einen Achtungserfolg erzielen. Die richtigen Themen sind ja besetzt. Aber Multiplikatoren müssen an die Bevölkerung ran. Reden, reden, reden. Und Werbeung verteilen. Es müssen von vielen Freiwilligen täglich tausende Bürger angesprochen und in kleine Gespräche verwickelt werden.

    Push und Pull muss endlich anlaufen!

  59. #6 Techniker (09. Aug 2011 14:51)

    „…und hier der Witz der Woche:

    Mit anderen Worten:

    Die ganzen türkischen Ziegenhirten und Messerstecher und andere Stützeempfänger haben in der Vergangenheit die hohen Hürden genommen und entsprechen unseren Idealen!“

    Nein, die ganzen türkischen Ziegenhirten und Messerstecher und andere Stützeempfänger und andere Stützeempfänger sind in Deutschland geboren worden. Die Zuwanderung aus der Türkei wurde schon 1973 gestoppt! Das was jetzt hier lebt als Ziegenhirten, Messer-stecher und andere Stützeempfänger ist zu 90% hier geboren. Die restlichen 10% sind nachgezogene Weiblein, die weder lesen noch schreiben konnten/ können, dafür um so mehr Babys produzieren!

  60. # 3

    in 11 Jahren gabs insgesamt nur 5% Rentenerhöhung!!!! Bei über 70% gestiegenen Lebensmittelpreisen, über 100% gestiegenen Gaststättenpreisen, bei über 20% gestiegenen Mieten, bei über 60% gestiegenen Strompreisen…, Sprit plus 100%, Krankenkasse plus 30%, alles seit dem Jahr 2000…

  61. # 68

    Keine Ahnung ist auch eine Ahnung! Ein Großteil der Türken reist über den Familiennachzug hier ein, Mutter, Vater, Buder, Schwester, Tante, Onkel, Neffe, Nichte, Cousine, Cousin, angebliche Kinder, alle sind willkommen… !! Viele Türken sind über den Libanon als Flüchtlinge eingereist mit gefälschten Ausweisen. Dazu kommen mindestens 1 Million illegale Türken…

  62. # 27

    der EUR ist doch sowieso zu hoch, seit 2001 von 1,18 Dollar/EUR gestiegen auf 1,44 (über + 20%) Dollar/EUR. Deshalb sind ja Griechenland und auch Portugal, Italien und Spanien nicht mehr so wettbewerbsfähig! Wäre der EUR noch bei 1,18 Dollar/EUR, wären 70% der Firmen nicht nach China ausgewandert und die Arbeitsplätze wären (noch) hier.. und der Export würde nur so laufen….

  63. Fast OT….

    Seit wann muss man denn bei der Plattform „Abgeordnetenwatch“ mit einer übermittelten Personalausweis-Kopie seine Identität „bestätigen“??

    Oder gilt sowas nur, wenn man Herrn Doll von Der Freiheit Fragen stellt, mit deren Beantwortung Herr Doll bei den Bürgern Pluspunkte sammeln könnte?

  64. Krisenländer müssten “raus aus dem Euro”, so René Stadtkewitz.

    Schade, jetzt wird es populistisch. Es gibt bessere Vorschläge, wie der Krise begenet werden sollte:

    „Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler schlägt die Einführung eines Stabilitätsrates für den Euro-Raum vor. „Wir brauchen einen neuen Stabilitätspakt für den Euro“, forderte er. Damit solle die gemeinsame Währung längerfristig abgesichert werden. Seine Idee zielt darauf ab, dass ein neues Gremium die Haushalte überwachen soll. Zusätzlich umfasst das Konzept eine Schuldenbremse für alle 17 Euro-Staaten und Stresstests für die Wettbewerbsfähigkeit der Länder. Der angedachte Stabilitätsrat solle über die Stresstest-Ergebnisse wachen – und bei schlechten Resultaten auch Sanktionen verhängen.“
    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/roesler294.html

    Die Politik hätte mit der Euro-Rettung einen „historischen Irrweg“ beschritten, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Stadtekwitz sprach sich für den Ausschluss von Krisenstaaten aus dem Euro aus, „und zwar so, wie es beispielsweise der Volkswirtschaftler Joachim Starbatty seit langem fordert.

    ..und andere fordern das Gegenteil: 2 Experten, 2 Meinungen. Die eine, „goldene Lösung“ gibt es nicht.

    Zwar hätte auch dieser Weg wirtschaftliche Probleme bedeutet,(…)

    Eben – so ist es! Insbesondere für einen der größten Gläubiger:Deutschland.

    doch mit der Euro-Rettung würden diese Probleme nicht gelöst, sondern verschoben.

    Es ist falsch, von einer „Euro-Rettung“ zu sprechen, es geht im Kern und eine Rettung europäischer Banken &Versicherungen. Der Euro an sich muss nicht gerettet werden, da er sowohl ein wirtschaftliches, als auch ein politisches Projekt darstellt und letztendlich ohne Alternative ist. Ohne Euro funktioniert letztendlich auch der gemeinsame Markt nicht, und gerade von diesem Mark profitiert Deutschland immens.

    „Am Ende reden wir dann nicht mehr nur über den Staatsbankrott Griechenlands, sondern über die Pleite der gesamten Euro-Gruppe.

    Das glaube ich nicht. Die Krise bleibt die Krise einiger weniger Staaten, und in Irland und Portugal gibt es einen nachweislichen Willen zu den bitteren Reformen, in Griechenland letztendlich auch, nur die politische Uneinigkeit der Parteien erschwert die Sanierung. Aber das sind letztendlich auch nur Scheingefechte, es gibt gerade dort eben keine Alternative zum Euro. Alles andere wäre wirtschaftspolitischer Selbstmord.

    Kritik übte Stadtkewitz sowohl an der EZB, die mit ihrer Entscheidung, Staatsanleihen von Krisenstaaten zu kaufen, ihre Glaubwürdigkeit verliere und zur „größten Bad Bank der Weltwirtschaft“ werde

    Hier sind sich die meisten Experten über die positive Wirkung des Ankaufs von Staatsanleihen einig. Spanien und Italien sind dann eben doch nicht Griechenland – sie produzieren und exportieren weit mehr und sind daher strukturell auch eher in der Lage, die Krise in den Griff zu bekommen. Die EZB hat hier völlig richtig gehandelt – wie die Reaktionen der Märke bestätigt haben.

    Im Härtefall muss man auch mal sagen: ‚Leute, es reicht! Sonst treten wir Deutsche eben aus der Euro-Gruppe aus und führen die D-Mark wieder ein! Dann könnt Ihr Eure Währungsunion alleine machen!‘

    Hört sich super an: nur funktioniert Realpolitik so eben nicht. Weder national noch international. Jeder der sich in der Welt der Politik etwas auskennt, weiß genau, wie so ein Auftreten Deutschlands interpretiert und aufgenommen werden würde. Alle möglichen Vorurteile währen bestätigt und die Kompromissfindung unmöglich gemacht worden. Man kann nicht mit dem Kopf durch die Wand, insbesondere nicht in der Politik, wo man für seine Positionen Mehrheiten beschaffen muss. Ein mühsames Geschäft, aber so funktionieren eben Demokratien!

    Dann würden Sarkozy, Barroso und andere nämlich endlich mal merken, dass unser Land nicht der Steigbügelhalter für ihre sozialistischen Spinnereien ist!“

    Ich kann mir kaum unsozialistischere Personen vorstellen, als die Herren Sarkozy und Barroso! Es stimmt allerdings, dass sich Frankreich in der Krise als der aktivere und durchsetzungsstärkere Part darstellen kann – was weniger an der Genialität des Herren Sarkozy, als an der Trägheit und PR-Unfähigkeit unserer Regierung liegt. Es wird gar nicht erst versucht, diese fundamental wichtigen politisch/wirtschaftlichen Prozesse zu erklären bzw. die eigene Position kurz und einleuchtend darzustellen. Ein einfaches „alternativlos“ ist zu wenig, ebenso das Beschwören des Projektes an sich…das muss schon genauer erklärt werden.

    Die Bundesregierung sollte laut Stadtkewitz endlich wieder die Interessen der Menschen im Land vertreten und Schaden vom deutschen Volk abwenden.

    Das tut sie sogar – nur vermittelt sie ihre Position unterirdisch schlecht. Was für Schröder und die SDP die Harz IV Reformer waren, könnte für Merkel und die CDU der europäische Rettungsschirm werden. Veränderungen – die sehr wahrscheinlich tatsächlich alternativlos sind und letztendlich mehr positive als negative Effekte haben, müssen sehr genau und dabei nachvollziehbar erklärt werden. Dann erfolgt auch die Zustimmung der Bevölkerung – wenn nicht, werden die verantwortlichen Partien bei den Wahlen abgestraft.

    Noch weniger traut der Berliner Abgeordnete allerdings den linken Parteien zu: „Fakt ist, dass es SPD, Grüne und Linkspartei nicht besser machen würden, sondern sogar noch schlechter als CDU und FDP“.

    Ist das so? Bei dem Thema sind sich doch alle Partien, mit Ausnahme der Linkspartei vielleicht, einig. Es gibt wenige Spielräume, da ist die Zusammensetzung der Regierungskoalition zweitrangig. Das sind supranationale Prozesse, auf die nicht allein national reagiert werden kann.

Comments are closed.