Die Freude scheint nur kurz zu währen. PRO hatte letzten Freitag damit begonnen in Berlin Plakate mit der Aufforderung „Wählen gehen für Thilos Thesen!“ aufzuhängen. Die erhoffte Aufmerksamkeit stellte sich auch sogleich ein, titelte doch Berlins größte Tageszeitung, BZ, daraufhin in großen Lettern, „Rechte machen Propaganda mit Sarrazin“. Und auch andere Medien sprangen bundesweit auf den PR-Coup an. Nun ließ Thilo Sarrazin durch seine Anwälte verlauten, dass er PRO auf Unterlassung verklagen wird.

(Von Thorsten M.)

Was als gelungene Werbeaktion gestartet ist, und mit 15.000 von 36.000 Plakaten das Leitmotiv des Berliner PRO-Wahlkampfes werden sollte, könnte daher zu einer umfangreichen Nacharbeit für die fleißigen PRO-Wahlkampfhelfer führen.

Auch wenn Manfred Rouhs von PRO erklärt, dass man „alle Plakatmotive vor der Drucklegung anwaltlich [habe] überprüfen lassen“, ist schwer vorstellbar, dass man gegen den Willen von Thilo Sarrazin einen Wahlkampf „für dessen Thesen“ wird führen können.

Eines muss man PRO für diese Aktion aber trotzdem zugestehen: Sie haben damit clever zumindest kurzzeitig die Medienblockade für „rechtspopulistische“ Parteien ausgehebelt.

Der Sachverhalt an sich bleibt aber niederschmetternd. Es ist eine politische Tragödie, dass Thilo Sarrazin der Deutschland-Abschaffer-Partei SPD treu bleibt und keine durchaus inzwischen bestehende parteilichen Alternativen unterstützt. Es ist davon auszugehen, dass er auch die Chance verstreichen lassen wird, am 3. September zusammen mit Geert Wilders, Oskar Freysinger und Robert Spencer in Berlin bei der FREIHEIT ein Zeichen gegen den Niedergang Deutschlands zu setzen.

Kann Thilo Sarrazin wirklich für sich beanspruchen, sein Buch aus Sorge um unser Land geschrieben zu haben, wenn er hinterher das Signal setzt, dass wir doch brav weiter die SPD wählen sollen?!

image_pdfimage_print

 

137 KOMMENTARE

  1. Kann Thilo Sarrazin wirklich für sich beanspruchen, sein Buch aus Sorge um unser Land geschrieben zu haben, wenn er hinterher das Signal setzt, dass wir doch brav weiter die SPD wählen sollen?!

    Natürlich. Er hat vielen Leuten die Augen geöffnet. Jetzt müssen diese Leute selber aktiv werden um politisch etwas zu verändern. Man kann nicht immer nach einem starken Mann schreien, der die Probleme lösen soll, dafür sind wir – das Volk selber verantwortlich!

  2. Antwort: Sarrazin gehört zur „Elite“ Deutschlands… und wird sich nicht damit abfinden, von den beherrschenden Linken in die „rechte“ Ecke gedrängt zu werden.

    Fazit: Sarrazin ist ein VERSAGER!!! im Sinne des Textes des Artors dieses PI – Artikels…

  3. Sarrazin ist und bleibt ein Sozi und Blender.Da kann er noch so viele tolle Bücher schreiben.Ändern wird sich nichts solange er der SPD angehört.Nach Guttenberg,Merz und Koch die nächste Hoffnung die geplatzt ist…

  4. Kann Thilo Sarrazin wirklich für sich beanspruchen, sein Buch aus Sorge um unser Land geschrieben zu haben, wenn er hinterher das Signal setzt, dass wir doch brav weiter die SPD wählen sollen?!

    Er hat in all seinen Vorträgen nie ein Hehl daraus gemacht, dass genau dies seine Position ist. Er ist SPDler und will die Politik ändern aber eben über die SPD.

  5. Da hat Thilo Sarrazin genau das getan, was von ihm zu erwarten war.
    Ich habe vor einigen Wochen schon einmal kommentiert: Dass wer bei PI, DieFreiheit, Pro oder anderen glaubt, Sarrazin vor seinen „Karren spannen“ zu können, sich zutiefst geschnitten hat!

  6. Thilo ist inkonsequent.

    Er hätte sich von der Deutschen Bank feuern lassen sollen. Dann wäre Landes-Fatih Wulff beschädigt worden.

    Dann hätte er die Sozen soweit reizen müssen, daß sie ihn rausschmeißen. Dadurch würde die SPD viele Wähler verlieren.

    Und dann eine Mitgliedschaft in der Freiheit, und seine Mission wäre viel erfolgreicher…

  7. Gute Taktik von pro – so haben sie es auf die erste Seite von BZ geschafft, in Wahlkampfzeiten nicht mit Gold auzuwiegen, um den Bekanntheitsgrad zu steigern. Der anstehende Prozess wird zusätzlich Aufmerkamkeit bringen.

  8. Das war zu erwarten. Die Idee der Namensnennung war zu „plakativ“. Sarrazin wird sich nicht vor den Wahlkampf der „Pro“ spannen lassen, zumal diese Gruppierung sich nicht eindeutig von Verbindungen zum „braunen“ Umfeld distanziert. Für sie als Aushängeschild zu fungieren, ohne auch nur irgendwie sich dazu zu äußern, kann sich auch ein Sarrazin nicht leisten. Das er hierfür seine Anwälte ins Rennen schickt, war nur folgerichtig: Beisicht und Helfer hätten durchaus auch vorher nachfragen können.

  9. Aufmerksamkeit erhaschen, indem man sich selber ins Knie schießt ist dumm, das auch noch für eine gelungene Aktion zu halten, ist unwählbar.

  10. Kann Thilo Sarrazin wirklich für sich beanspruchen, sein Buch aus Sorge um unser Land geschrieben zu haben, wenn er hinterher das Signal setzt, dass wir doch brav weiter die SPD wählen sollen?!

    Nein so wird Herr Sarrazin in die Geschichte eingehen, als derjenige welcher so tat als ob er wollte aber unterm Strich alles heiße Luft.

    Er hätte Pro einfach in Ruhe lassen sollen wenn er die Eier schon selbst nicht hat etwas ändern zu wollen. 🙁

  11. Wie das auch immer ausgeht, die PRO-Partei hat mal wieder auf sich aufmerksam gemacht. Von der FREIHEIT dagegen hört und sieht man dagegen nichts. Keine Plakate und keine Aktionen in Berlin. Die Wahlstrategie der FREIHEIT ist, sofern es eine gibt, nicht zu erkennen. Seit der Moneybomb ist Ruhe eingekehrt. Man wird doch nicht noch mit dem Geldzählen beschäftigt sein?

  12. Will Sarrazin Veränderungen in Deutschland, will er nur auf Missstände aufmerksam machen und alles so lassen wie es ist oder nur Bücher verkaufen?
    Aus Sarrazin werde ich nicht klug.

  13. Also mal an alle die hier Herrn Dr. Sarrazin verunglimpfen:

    Herr Dr. Thilo Sarrazin ist ein echter Sozialdemokrat alter Schule.

    Und das ist GUT so!

    Danke Thilo!!!

  14. Sarrazin ist oder fühlt sich als Intellektueller, der aufklären will. Er setzt sich für sich, seine Theorie, sein Buch und sein Geld (sei ihm vergönnt) ein. Er ist aber kein „Kämpfer“, der irgentetwas zielgerichtet umsetzen will oder muß.

  15. Thorsten M:

    Meines Erachtens eine völlig zutreffende Charakterisierung in Bezug auf Herrn Sarrazin und ein wichtiger Beitrag zu seiner Ent-Glorifizierung.

    Er hat – wenn auch längst nicht als einer der Ersten – auf einen Teil der Risiken und Gefahren hingewiesen und sich Verdienste erworben, diese Themen wieder in die öffentliche Diskussion einzuführen.

    Er verweigert aber die Übernahme politischer Verantwortung und bleibt – voller Selbstzufriedenheit und Selbstgerechtigkeit über das Geleistete – wie ein Etappenhase Mitglied der völlig reformunfähigen SPD.

    Hier wird er politisch genau so viel bewegen wie als Mitglied des Kleingärtnerverbandes von Quackenbrück.

    Wenn das Haus in Flammen steht, kann ich jammern, warnen, krakeelen und mahnend auf die Risiken hinweisen. Solange ich nicht handele, also das Feuer lösche, werde ich nichts bewegen.

    Ein Trauerspiel und ein Paradebeispiel in Bezug auf fehlenden Mut. Leider ist er nicht der einzige…

  16. Geil! Das war genau die eingeplante Reaktion von ihm! Im Zweifel ziehen sich eventuelle Gerichtsentscheidungen eh bis nach der Wahl hin!

    Sarrazin Klagt! HAHa wieder ein Idiot in die Falle gelaufen!
    Antifa , Doofimedia, Sarrazin Presse Berlin und Bundesweit , Grüne Bürgermeister! Das ist das 2. das wichtigste Wahlkampfteam von Pro!!!!

    Das war übrigens erst der Anfang! Jetzt gehts erst richtig los! lasst euch überraschen lollol

    Andre

  17. Sarrazin wollte Misstände aufzeigen und hat dies mit seinem Buch auch getan. Er will aber gleichzeitig bei der SPD bleiben – und hat da auch nie einen Hehl draus gemacht.

    O-Ton: „Mein Parteibuch nehme ich mit ins Grab“

    Ich hätte auch keine Lust, mich ungefragt instrumentalisieren zu lassen. PRO hat versucht, sich Sarrazin als Galeonsfigur vor den Bug zu schnallen und hat dafür ne Schelle kassiert. Pech.

  18. Er ist SPDler und will die Politik ändern aber eben über die SPD.

    Nur dass er das selbst wohl nicht mehr erleben dürfte – und wir leider auch nicht!

    Einerseits hat das was von Altersstarrsinn aber andererseits ehrt es ihn, dass er nicht aufgibt, wenns mal schwierig wird. Es wäre eigentlich auch der richtige Weg, die Revolution von innen heraus zu betreiben, aber als Einzelkämpfer steht er wohl auf verlorenem Posten. Man merkt ihm die ältere (Polit-)Generation an, welche sich im Gegensatz zur heutigen durch Berechenbarkeit auszeichnet. Und dass es ihm nicht schmeckt, von einer Partei aus teilweise abgelegtem NPD-Personal instrumentalisiert zu werden, ist für mich auch verständlich. Fraglich wäre es allerdings, ob er gegen DIE FREIHEIT auch vorgehen oder entgegen der Medienmeinung differenzieren würde. Bin gespannt, ob es zu dieser „Bewährungsprobe“ noch kommen wird.

  19. „Wahlwerbung: Sarrazin distanziert sich von PRO“

    ————————————————–

    Passt !
    Jetzt fehlt nur noch eine Distanzierung von Die Freiheit, dann stimmt wieder alles im Berliner Hühnerstall. 😉

    Deutschland distanziert sich… Auch du bist Doischelan !! 🙂

  20. #24 Radikaler Demokrat

    was für ne Schelle???????????

    man muss schon zie,lich naiv sein wenn man die Reaktion nicht vorhergesehen hätte!
    die war fest eingeplant!
    Das ist die nächste Stufe der rakete Ne weitere eingeplante Werbeaktion!

    Andre

  21. Mensch aber auch Thilo sollte doch mal schnallen, dass die SPD sich nicht reformieren lässt. Die SPD ist neben den GrünInnen und den ganzen Mitläuferparteien das Problem. Sorry aber da kann Thilo 10 mal sein Parteibuch mit ins Grab nehmen.

  22. Sarrazin?

    Als sein Buch erschien und ich dieses dann auch vollständig bis zum Ende gelesen hatte, im Gegensatz zu „unserer“ Kanzlerin, die wahrscheinlich nicht mal hinein geguckt hat, war ich voller Begeisterung für Sarrazin. Endlich gab es da jemand, der sich offen DAS auszusprechen traute, was 80% der Deutschen lange schon gedacht haben, sich aber nicht getraut haben dies öffentlich anzusprechen.

    Was Sarrazin danach alles so hat über sich ergehen lassen müssen an Beschimpfungen, Verleumdungen, Morddrohungen etc. und auch von seiner eigenen Partei, die ihn auf das Schlimmste angegriffen hat und sogar auch ein Parteiausschlußverfahren gegen ihn in Gang setzte, fragt man sich dann doch, wieso Sarrazin weiterhin an dieser SPD festhält. Ich jedenfalls verstehe das nicht. Ein solches Verhalten kann ich nur mit Masochismus vergleichen.

    Ich zitiere aus dem Artikel: Der Sachverhalt an sich bleibt aber niederschmetternd. Es ist eine politische Tragödie, dass Thilo Sarrazin der Deutschland-Abschaffer-Partei SPD treu bleibt und keine durchaus inzwischen bestehende parteilichen Alternativen unterstützt.

    Aufgrund seines Verhaltens wird Sarrazin für mich mehr und mehr unglaubwürdiger, ja mehr als ein schlechter Schauspieler ist nicht von ihm übrig geblieben. Wie schon erwähnt, hatte mich Sarrazin einmal sehr begeistert. Diese Begeisterung ist inzwischen dahin.

  23. Haha. Sowas aber auch. Da hat man sich wohl vertan. Warum haben die nicht den Slogan „Wählen gehn das der Moslam auch mal Schwein hat“ oder „Wählen gehn für mehr Frauen in Fürungspositionen die keinen Spaß machen und nicht anstrengend sind“. Wie wäre es denn mit „Wählen gehn das andere auch mal gewinnen“ oder „Wählen gehn, ich hab Kuchen gebacken.“ ist doch auch toll.
    „Wählen gehn denn ich bin jung und brauche das Geld“
    „Wählen gehn, weil andere nur Eier schaukeln“
    „Wählen gehn, weil Mutti möchte nicht mehr anschaffen gehn“
    „Wählen gehn,weil Pierre Vogel sonst traurig ist und das würde allen total leid tun“
    „Wählen gehn, weil ich nicht schreiben und lesen tun kann werden.“

    http://gottgohot.wordpress.com/

  24. Ich verstehe Herrn Sarrazin hier trotzdem nicht so ganz.

    Er macht auf solche Probleme aufmerksam und ich unterstütze seine These.

    Und wenn dann mal welche kommen, die dass Umsetzen, was er in seinem Buch schreibt, distanziert er sich sofort und klagt jene an.

    Was will er denn? Dass man passiv Nickend seinem Buch zustimmt?

  25. Hosianna – kreuziget ihn!

    Weil Sarrazin jetzt einer zweifelhaften Organisation, die mit unredlichen Aktionen Schaum schlägt, die Gefolgschaft verweigert, geht hier das Geblöke los. Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Mit derartiger Bunkermentalität wird man keinen Blumentopf gewinnen.

  26. PRO ist keine Alternative, das sind genau die mit der NPD Verbrüderten, mit denen man uns in einen Topf wirft, wenn man uns „Rechtspopulisten“ schimpft. Wilders distanziert sich außerdem auch von PRO.

    Haltet euch lieber an Die Freiheit! Die ist sauber!
    http://www.diefreiheit.org/

    Das Sarrazin in der SPD bleibt ist gut, man muss dem Nahles-Gabriel Zirkus ja etwas entgegen setzen, nichts ärgert die mehr. Gabriel schieb einen abgrundtiefen Hass auf Sarrazin, man merkt wie es ihm schwer fällt sich zu beherrschen wenn es um Thilo Sarrazin geht. Der politische Einfluss ist so auch weitaus größer, schaut:

    http://www.achgut.com/dadgdx/images/bild_der_woche/Coolum_a_medium.jpg

  27. Die Reaktion Sarrazins auf die „Vereinnahmung“ durch „Pro“ war vollkommen richtig und logisch.

  28. Sarrazin distanziert sich von PRO

    Eine politische Partei muß mit Themen Wahlkampf machen und sich nicht mit den Federn Anderer auf Stimmenfang gehen.
    Mit der Masche hat sich PRO schon bei Ralf Giordano zurecht eine blutige Nase geholt.
    Ich glaube, dass am Anfang viele vernünftige Leute mit PRO einen Neuanfang gesucht haben.
    Besonders ehemalige Leute aus der Köln-CDU haben für ihre anderen Überzeugungen Gesicht gezeigt und sich Angriffen, Schmähungen und Beschimpfungen ausgesetzt.
    Die linke SA hat in Köln PRO-Politiker verprügelt, ihre Stände angegriffen und zerstört und in PRO-Parteibüros und Wohnungen Fensterscheiben eingeschlagen und Parolen geschmiert.
    Das alles fand keine Erwähnung in der linken Einheitspresse.
    Genehmigte öffentliche Veranstaltungen mit ausländischen Gastrednern wurden von der linken SAntifa gewaltsam verhindert und die Kölner Polizei konnte ihre Aufgabe nicht erfüllen und erfüllte den Willen der linken Steinewerfer und der vom Oberbürgermeister Schramma persönlich aufgestachelten Menge.
    Die gesammte Kölner Promi-Riege „rockte gegen Rechts“ und Kneipen folgten dem Aufruf, kein Kölsch an „NAZIS“ (Nichtlinke) auszuschenken.
    Bei einer anderen Veranstaltung von PRO stellte die Kölner Presse ihre eigenen „Fotonazis“ in die PRO- Zuschauermenge und die ganze Meute hielt mit ihren Kameras drauf.
    Die „Anständigen“ hatten auf ganzer Linie gewonnen – die demokratische Kultur war im total toleranten Köln erschreckend beschädigt worden.
    PRO hat sich aber endgültig ins eigene Knie geschossen, als sie sich mit „ehemaligen“ oder ehemaligen Rechtsradikalen eingelassen haben.
    Wir brauchen eine politische Alternative – aber eben auch zu den Rechtsradikalen.
    Deshalb finde ich es richtig, dass sich Herr Sarrazin von PRO distanziert.
    Wollte er nochmal eine neue politische richtung ansteuern, wäre er bei der FREIHEIT wohl am richtigen Platz.
    Ich glaube aber, dass er das garnicht mehr anstrebt und das werfe ich ihm auch garnicht vor.
    Sarrazin ist ein Mann mit Rückgrat und mit klarem Verstand und ich bin dankbar, dass es solche Typen überhaupt noch gibt.

  29. Sarrazin hat von Anfang an davon gesprochen, daß die Probleme innerhalb der großen Volksparteien gelöst werden müssen.
    Man kann davon halten was man will, ihm jetzt unlautere Motive vorzuwerfen ist sehr unanständig.

  30. Wieso fragt PRO eigentlich nicht vorher? Ehrlich gesagt hätte ich auch keine Lust, mich politisch vereinnahmen zu lassen, wenn ich da kein Mitglied bin. Gehört sich nicht. Sarrazin kann man jetzt keinen Vorwurf daraus machen. Das gehört sich genauso wenig. Von daher diesmal keine Zustimmung zum pi-Artikel.

  31. Kann Thilo Sarrazin wirklich für sich beanspruchen, sein Buch aus Sorge um unser Land geschrieben zu haben, wenn er hinterher das Signal setzt, dass wir doch brav weiter die SPD wählen sollen?!

    Diese Frage kann man spätestens jetzt getrost mit Nein beantworten.
    Ich werde das Buch das ich gekauft habe Herrn Sarrazin zurückschicken. Sarrazin hat mich schwer enttäuscht!

  32. Ich frage mich gerade was hier dümmer ist: Dieser PI-Artikel oder diese PRO-ler?
    Sarrazin ist SOZIALDEMOKRAT, weshalb sollte er bitteschön zu PRO wechseln??? Oder dürfen SPD-ler nicht mehr Islamkritisch sein? Haben die Rechten das Recht auf Islamkritik etwa allein für sich gepachtet? Dann muß ich was verpaßt haben. Und wer sich wundert, daß es sich ein Sozi nicht bieten läßt, sich von einer rechten Partei instrumentalisieren zu lassen, dem ist echt nicht mehr zu helfen.

  33. Ich würde es auch gut finden, wenn Sarrazins Worten mehr Taten folgen würden.
    Er ist aber nicht in der Verpflichtung. Mit dem Aufrütteln vieler Deutscher hat er ja wohl schon wesentlich mehr erreicht als wir alle zusammen.

    Es liegt Geifer in der Luft. Widerwärtig!

  34. Die PRO-Rückwärtsbewegung ist einfach nur widerlich.

    Und ganz sicher war das keine Wahlkampfwerbung. Beim Berliner kommt nun an: nicht mal deren Idol/Galeonsfigur möchte etwas mit den zu tun haben. Und die, die dennoch nachschauen, wer PRO ist, entdecken ein Heer an NPD und DVU-Typen in Führungspositionen.

    Wenn das Leute, die Angst vor Überfremdung haben, zum Wählen animieren soll, warum hat das vorher nie geklappt? Warum dümpelt die NPD und DVU seit Jahrzehnten bei 1% rum? Ganz einfach weil das Personal der Partei alles andere als egal ist. Das kapiert PRO aber nicht.

    Das wars mit PRO in Berlin. Nicht dass die jemals ne Chance gehabt hätten, die 1%-Hürde der Wahlkampfkostenrückerstattung zu knacken.

    DIE FREIHEIT wählen! Eine saubere, islamkritische Partei der Mitte.

  35. @ #5 Moralist
    @ #6 antidott

    Ihr habt sie doch nicht mehr alle! Was für Verdienste habt ihr mit eurem NPD-Ableger PRO denn, dass ihr es wagen könnt, so auf Thilo Sarrazin zu schimpfen, nur weil er nicht von einer Sekte – die zusammen mit Skinheads demonstriert – instrumentalisiert werden will? Außer die islamkritische Szene zu diskeditieren und den Kulturmarxisten in die Hände zu spielen, hat PRO bisher noch nichts erreicht. Dazu herzlichen Grückwunsch, dafür gibts die Ehrennadel in Marxismus-Leninismus und den Bundesverdiensthalbmond mit Palmenlaub und Krummschwertern. *Hände schüttel*

    @ #28 HomerJaySimpson

    Der Meinung können Sie sein, aber sein verbleiben in der SPD bringt mehr strategischen Nutzen, auch entschied er einen heftigen Machtkampf für sich. Die alte SPD, die von Helmut Schmidt, die verdient es nicht vom Gabrielismus und Nahlesismus zerstört zu werden.

  36. #41 TheNormalbuerger

    Sicher wir haben ihm viel zu verdanken, nur ich an Sarrazins Stelle könnte es nicht mit mir eslbst vereinbaren mir über die Entwicklung im Klaren zu sein und dennoch weiter den Verursachern die Stange zu halten.
    Davon ab, hat er ja auch erst mit der Sprache rausgerückt als alles in Trockenen Tüchern war und man seiner Karriere nicht weiter Schaden konnte, da ist er aber nicht der Einzige, Stichwort Helmut Schmidt.
    „Mir kommt kein Türke mehr über die Grenze“
    was kam dann ? Laaange Zeit nix, bis zu seinem Buch A.D.

  37. Sarrazin will nämlich die Rechte an seinen Thesen für sich behalten!
    Das müßt ihr schon verstehen! 😉

  38. Thilo ist Sozialdemokrat alter Schule, in einer Form die man sich bei der SPD mehr wünschen würde und nicht wie diese vergrünten SPDler, die man heute fast nur noch in deren Reihen findet.

  39. Wer Sarrazin zu Ende gelesen hat, muss zu der Erkenntnis kommen, daß er ein durch und durch Linker ist. Seine Lösung der Probleme lautet: mehr Krippenplätze, staatliche Indoktrination ab Geburt usw.

    Der Mann hat nie mehr als das Schwarze unterm Fingernagel getaugt. Warum wohl klebt er so an der Blockpartei SPD?

    Ich habe Ähnliches schon vor Jahren hier geschrieben.

  40. Sarrazin hat das absolut Folgerichtige getan, denn solange er SPD-Mitglied bleibt, wird es der Gegenseite schwerfallen, ihn in der Öffentlichkeit ins Licht des undemokratischen Spektrums abzuschieben, und so lange wird sein Buch auch als das Werk eines etablierten Politikers angesehen werden.
    Dazu gehört selbstverständlich auch, sich von denjenigen zu distanzieren, welche die Ächtung der Einheitspresse und veröffentlichten Meinung schon über sich ergehen lassen mußten.
    Sarrazin ist bis an den äußersten Rand desjenigen gegangen, was man sich als SPDler gerade noch erlauben kann. Dies sollte man nicht geringschätzen.
    Der Rest muß nun (wohl oder übel) ohne ihn erfolgen, so bedauerlich das auch immer sein mag.

  41. Falls Pro Deutschland verurteilt wird. Ist das ein Schlag isn Gesicht für die Demokratie.

    „Für Thilos Thesen wählen gehen“ ist ein Satz wie jeder andere. Kein hinweis zum Buch oder Sarrazin. Nur einen Tilo…

    Glaub nicht das der damit durchkommt.

    Pro Deutschland, der demokratischen Rechten / KOnserativen Partei wünsche ich viel viel Erfolg.

    Thio ist ein Sozi , der die SPD dadurch nur mehr schein geben will.

  42. Es kann nicht sein, dass PRO ohne Herrn Dr.Sarrazin zu fragen, mit seinem Namen Wahlwerbung macht.
    Das ist billig und unseriös.

  43. Dass sich Sarazin von den Rechtsextremisten distanziert ist gut. Genauso wie es gut ist, das sich Wilders und Freysinger von der FPÖ und Strache disanzieren. Die FPÖ – das Vorbild der Pro-„Bewegung“ – hat auch diese Woche wiedereinmal mit Antisemitismus für Aufsehen in Österreich gesorgt:

    FPÖ-nahe Polizeigewerkschaft verhöhnt KZ-Opfer

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=6068

  44. Da muß man sich doch fragen, ob die Pros noch alle haben? 15.000 Plakate heißt 30.000€ versenkt!

  45. Allein schon zu schreiben „Thilo“. Ist PRO mit Herrn Dr. Sarrazin per Du?
    Allerbilligstes Niveau.

  46. Auch wenn Manfred Rouhs von PRO erklärt, dass man „alle Plakatmotive vor der Drucklegung anwaltlich [habe] überprüfen lassen“, ist schwer vorstellbar, dass man gegen den Willen von Thilo Sarrazin einen Wahlkampf „für dessen Thesen“ wird führen können.

    1. Es wird nicht erwähnt, welcher „Thilo“ gemeint ist.

    2. Man darf dafür werben, die Buchinhalte von jemand anderem umsetzen zu wollen, ohne diesen um Erlaubnis zu bitten.

    Anders würde der Fall liegen, wenn durch Zitieren der Eindruck erweckt worden wäre, dass Sarrazin für Pro Deutschland werben würde (Verletzung der Persönlichkeitsrechte). Oder, wenn das Buch abgebildet worden wäre (Verletzung der Marken- bzw. Urheberrechte). So aber sind die Plakate juristisch wasserdicht. Zumal die Gerichte der Meinungsfreiheit gerade in Wahlkampfzeiten einen hohen Stellenwert einräumen.

    Kann Thilo Sarrazin wirklich für sich beanspruchen, sein Buch aus Sorge um unser Land geschrieben zu haben, wenn er hinterher das Signal setzt, dass wir doch brav weiter die SPD wählen sollen?!

    Ja, das kann Sarrazin. Denn er hat eine überfällige Diskussion über wichtige Probleme der Bundesrepublik angestoßen. Als Dank gab es eine gigantische Diffamierungskampagne durch die gesamten Linksmedien. Er wurde beleidigt, beschimpft und verleumdet. Dennoch hat Sarrazin nichts Wesentliches zurückgenommen. Diesem gewaltigen Druck hätten wohl nur die wenigsten Menschen standgehalten. Dass er sich diesem durch Unterstützung einer islamkritischen Partei nun nicht noch ein weiteres Mal aussetzen will, ist da nur zu verständlich. Auch der psychisch stabilste Mensch kommt irgendwann an seine Grenzen.

  47. @ #40 HomerJaySimpson
    Darum geht`s doch gar nicht.

    Der Artikel unterstellt ihm Inkonsequenz, was mit Blick auf seine Aussagen zu seinem Verbleib in der SPD nicht gerechtfertigt ist.

    Den Satz „… Kann Thilo Sarrazin wirklich für sich beanspruchen, sein Buch aus Sorge um unser Land geschrieben zu haben…?“, kann ich nur bejahen.

  48. Das war einfach nur unPROfessionell.

    Man hätte Sarrazin einfach vorher fragen können und m.A. hätte man seine Antwort auch ohne einen Anruf wissen können.

  49. #55 Columbin

    genau, korrekt

    Pro als Extremisten zu beurteilen ist eine sauerei hier. Nur weil sie damals in anderen Rechten PArteien waren. Was für alternativen gab es damals , da war bloß die NPD und DVU recht erfolgreich und die REPs. War auch mal dabei weil nix anders da war waas schlagzeilen und teilweise erfolg hatte.

  50. @ #48 boanerges

    Lieber ein echter Linker wie Sarrazin als ein falscher Islamkritiker wie du. Wären alle Linken wie Sarrazin, wäre ich auch (wieder) Einer! Seine Ansätze zu mehr Krippenplätzen und mehr Zusammenhalt u.s.w. wäre in unserer zerfallenden und zusammenbrechenden Gesellschaft dringend notwendig! Er verkörpert den wahren gesellschaftlichen freiheitlichen vernunftgelenkten Fortschrittsgedanken, der einst einmal die SPD ausmachte, bevor sie das eurokratische kulturmarxistische Gehirn-Ebola bekam!

  51. #44 HomerJaySimpson (04. Aug 2011 21:15)

    Für Sarrazin käme es einer Lebenslüge gleich, wenn er die SPD verlassen würde. Das kann ich verstehen.

    Man sollte auch sein Alter bedenken.
    Was ist, wenn er jetzt in einer anderen Partei politisch aktiv wird, aber nach ein paar Jahren aussteigt. Auch dann werden die notorischen Schreihälse sofort etwas zu meckern haben.

    Es ist immer wieder zu beobachten: Diejenigen, die am ehesten und lautesten nach Bundesverdienstkreuzen rufen und Heldenlieder singen, stehen dann beim Miesmachen in der vordersten Reihe.

  52. #41 William T. Riker
    Das ist so. Sarrazin ist ein Sozialdemokrat und wird das immer bleiben.
    Es gibt noch ein bisschen mehr wie die Islamisierung.
    Ich weis nicht was PRO für Vorstellungen hat?

  53. #45 HomerJaySimpson

    … da ist er aber nicht der Einzige, Stichwort Helmut Schmidt.
    “Mir kommt kein Türke mehr über die Grenze”
    was kam dann ?

    CDU/CSU??

  54. Sarrazin will nicht, dass er bzw. sein Buch an Wert verliert, was der Fall ist, wenn eine Partei die vom Verfassungsschutz beobachtet wird, mit seinem Namen Propaganda macht.

    Der Mann weiß schon, was er tut ;-). Ich ziehe mir gerade Sowjet-Story rein und bin bei Minute 57. Übel, dieser Film.

    Ein Must-See.

  55. Er hätte Pro einfach in Ruhe lassen sollen wenn er die Eier schon selbst nicht hat etwas ändern zu wollen.

    Das wäre dann übrigens ein echter Grund für einen Parteiausschluss. Denn ich kann nicht in der einen Partei Mitglied sein und für die andere mit meinem Namen Wahlwerbung machen …

  56. Sarrazin ist konsequent
    Er ist und bleibt Sozi. Er lässt sich vor keinen anderen Karren spannen.
    Er will seine Partei verändern. Er will auch zeigen das seine Thesen nicht „Rechts“ sondern völlig „Normal“ sind.
    Wenn er das schafft, dann geht er in die Geschichte ein.
    Das Problem Islam / Sharia betrifft Alle.
    Wenn er es schafft das die Parteien darüber nachdenken das „JEDES“ Parteiprogramm eigentlich der Sharia wiederspricht dann ist viel erreicht.
    Dann können wir uns wieder um unsere eigenen Probleme kümmern. Davon gibt es auch noch genug.
    Drücken wir ihm die Daumen das er etwas Ändern kann.

  57. @#70 EinSuchender:
    Sarrazin ist kein Sozialist, er ist Sozialdemokrat. Das ist ein Unterschied. Allerdings sind Edathy und Co knallharte Linke.

  58. #67 Gedankensplitter (04. Aug 2011 21:43)

    Nun bin ich ja der letzte, der Menschen anhand von Äußerlichkeiten aburteilt. Aber wenn DAS PRO-ler sind … alles klar…

  59. #63 TheNormalbuerger

    Ja in der Tat ich habe damals auch gesagt man könnte ihm das große Bundesverdienstkreuz verleihen, aber Meinungen ändern sich und mMn ist er inkonsequent. ICH könnt damit nicht leben wie ich oben schon schrieb so einer Partei, die Stange zu halten.
    Das wäre eine Lebenslüge für mich und eine Schmach. Was nützt mir ein SPD Parteibuch, im Grab wenn ich weiß was das für ein Haufen ist ?? Auch wenn ich überzeugter Sozialdemokrat wäre.

  60. Gdankensplitter,

    ich habe nie vermutet, daß man so dumm sein kann. Zusammenhalt durch langanhaltendes gemeinsames Verblöden in Zwangsschulen ist erstrebenswert? Kinder in Krippen indoktrinieren zu lassen soll, zu was eigentlich, gut sein?

    Das Schlimmste, was diesem, unserem Land, passieren kann, ist, daß dieser Unhold als Kanzlerkandidat antritt.

  61. #72 HomerJaySimpson (04. Aug 2011 21:57)

    ICH könnt damit nicht leben wie ich oben schon schrieb so einer Partei, die Stange zu halten.

    Sarrazin hat mal gesagt, dass die SPD bestehen bleibt, aber die jetzigen Führungskader gehen werden.
    Jeder hat so seine Hoffnungen und Träume.

  62. #75 Gedankensplitter

    Tach Spalter,

    Der Reiz hat nix mit Pro zu tun er ist in der NPD und will das die Pro Bewegung schaden nimmt!

  63. #71 UeberzeugterAntisozialist (04. Aug 2011 21:54)

    OK die Abkürzung war nicht ganz glücklich, das gebe ich zu.
    Aber Bitte schreib nich so Worte wie Edathy und so ähnliche wenn Du mir antwortest

    Ich wollte gerade noch was essen
    jetzt muss ich erst mal den Hals wieder frei bekommen 🙂 🙂

  64. Pro als Extremisten zu beurteilen ist eine sauerei hier. Nur weil sie damals in anderen Rechten PArteien waren. Was für alternativen gab es damals , da war bloß die NPD und DVU recht erfolgreich und die REPs. War auch mal dabei weil nix anders da war waas schlagzeilen und teilweise erfolg hatte.

    Die NPD und DVU als „Alternative“ zu beschreiben zeigt doch, welches Geistes Kind ihr PRO-Extremisten seid.

    Die NPD ist KEINE Alternative. Nicht in 10.000 Jahren würde ein Demokrat diese Verfassungsfeinde und Deutschlandfeinde wählen. Wären die an der Macht, wäre Deutschland isoliert, voller Bürgerkrieg, Sozialismus und Verfolgung.

    Das ist die Richtung aus der die PRO-Führungsriege kommt.

  65. #76 Gedankensplitter (04. Aug 2011 22:01)

    Naja, fairerweise muß man sagen: Der Nazi ist kein PRO-Mitglied. Und wenn er behauptet ein paar Gemeinsamkeiten entdeckt zu haben, nun, dafür kann PRO ja nix.
    Ist in etwas so wie mit dem norwegischen Psycho.Der findet Islamkritik gut. Deswegen hat er aber lange nichts mit PI zu tun.

  66. @#80 EinSuchender:
    Entschuldigung. Der Edathy ist ein Sozialist. Also ein Brauner. Und ich sage sowas jetzt nicht noch einmal und lasse Dich in Ruhe essen. Das war vorhin wohl meine sadistische Seite ;-).

  67. Mehr und mehr habe ich den Eindruck, dass die Ereignisse der letzten 12 Monate Sarrazins Buch überrollt haben. Der Witz – und vermutlich seine historische Bedeutung – ist, dass genau dieses Buch der „Stein“ war, der die Ereignisse erst ins Rollen gebracht hat…

  68. Mein Kollege heisst auch Thilo, er weiss gar nicht, welche Thesen PRO meint. Möglicherweise will er auch klagen, da seine Kaninchenzüchterkollegen ihn schon so seltsam angucken, seit PRO behauptet, daß sie seine These vertreten.
    Aber im Ernst, ich bin sicher, daß Sarrazin sich bei der Freiheit viel besser aufgehoben fühlen würde. Zum einen fallen die so gut wie gar nicht auf und zum anderen nehmen die keine Rechten auf, sondern nur Linksextremisten. Sollte man jemand bei DF Arbeitslager für Ausländer fordern, dann wird das ja auch schnell unter den Teppich gekehrt. Was aber die Medien nicht davon abhalten wird, dieses unselige Thema eine Woche vor der Wahl groß herauszubringen. Der Sendetermin steht schon 😉

  69. Wählen gehen für Thilos Thesen,ist eine Empfehlung,SPD zu wählen,also vollkommen
    uneigennützig!So what?

  70. Ich bin ein echter Sarrazin Fan. Hab sein Buch gelesen und verstanden, was viele die sich zu einem Kommentar hinreissen, scheinbar nicht getan haben. Es ist gut so, dass sich Thilo treu geblieben ist. Die SPD muss sich mit den Thesen und Fakten seines prominenten Mitglieds auseinandersetzen, diskutieren und entscheiden, wie Politik zukünftig ausgerichtet werden soll. Die Kritiker werden daran die SPD messen – udn das ist gut so ! Es wäre schlecht, wenn Thilo aus der SPD raus wäre, leichtes Spiel dann für diejenigen, die seine Analysen und Meinung ächten. Herr vorschwebender Gabriel leckt doch immer noch seine Wunden, warum er zusammen mit Frau Nahles unseren Thilo nicht des Platzes verweisen konnte, das ist docj ein Erfolg – Mensch ! Mit dumpen und kraftmeierischem Getöse wie es Aktivisten noch weiter draussen am rechten Rand versuchen, wird mit Sicherheit KEIN politischer Blumentopf gewonnen. Wahlen werden und wurden bisher immer in der Mitte gewonnen – schon vergessen ???? Menschen mit Intelligenz, wortgewand und smart (so eben wie all die TV-hungerigen und machtbesessenen Politiker namhafter Parteien) müssen die richtigen Themen und Diskussionen in die Öffentlichkeit tragen, lautes Geschrei nützt nichts, sondern erschrickt nur.

  71. Mittlerweile dürfte Pro-Deutschland in Berlin bekannter als DieFreiheit sein.

    Also dann vermutlich:

    ProDeutschland 2.5%
    DieFreiheit 1.5%

    Und da hat mal wieder keiner was von…

  72. Es gibt bei der SPD und auch bei der Linken zahlreiche Sympathisanten Sarrazins. Wenn Pro Deutschland 5 % gewinnen würde, könnte es (nicht in Berlin, aber vielleicht in anderen Bundesländern) das Zünglein an der Waage spielen und die Etablierten zu Zugeständnissen zwingen, wie es die rechten Patienen in unseren Nachbarländern zum Teil tun. Sarrazin in der SPD wäre da ein Trumpf. Der Thilo ist ein Fuchs …
    Zu all dem wird es in Deutschland aber nicht kommen, solange Pro, Freiheit, Reps usw. geruhen, gegeneinander anzutreten und sich mit jeweils 0,5 bis 1,5 % zu begnügen.

    In meinen Diskussionen werde ich fast täglich als Nazi, Rassist usw. bezeichnet und kann dann immer darauf hinweisen, dass ich Positionen vertrete, die auch in der SPD beheimatet und geduldet sind.

  73. @ #89 trainspotter

    Pro-Deutschland hat die gleichen Geldgeber wie NPD und DVU, deshalb ist man dort auch so flüssig mit fetten vorgedruckten Plakaten zu wedeln. Mit dem Nazigeld unter anderem aus Schweden und Spanien lässt sich schon so manches machen.

    Die Freiheit muss dagegen zum Spenden sammeln aufrufen, ist froh wenn sie mal ein Banner hochhalten können, oft muss man sich seine Plakate sogar selbst basteln.

    Wenn man schon in der islamkritischen Szene merkt, dass Pro-Deutschland schmutzig ist und zum extremistisch totalitären Rand gehört, und jeder prominente Islamkritiker gegen PRO ist, dann können die auch beim Wähler nichts erreichen.

    2.5% ist offenbar deren Ziel, dann gibts Kohle vom Steuerzahler, die können die islamkritische Szene weiter beschmutzen und haben im Sinn der Kulturmarxisten erfolgreich Die Freiheit ausgebremst.

    Mir scheint die unerwünschte Sarrazin-Werbung von NPD und PRO ist garnicht zufällig sondern Absicht. Bei denen arbeiten ja nicht nur Neonazi-nahe Gestalten sondern auch Verfassungsschützer inkognito. Zu denen habe ich normalerweise Vertrauen, aber es werden wie beim Journalismus und beim öffentlich rechtlichen Rundfunk auch genug darunter sein, die sich von den Landesfürsten wie zum Beispiel Wowereit lenken lassen. Und die brüllen ja sowieso „Sarrazin muss zur NPD!!!“ na was läge da näher als das so zu versuchen das man seine Leute bei NPD und PRO dahin aktiviert Sarrazin ungebeten zu umarmen und ohne Rechtsstreit nicht mehr loszulassen und in Berlin zum einen Die Freiheit zu diskreditieren und ihr zum anderen die Wähler streitig zu machen?

    Ich sehe mir deren Verhalten an und sehe mir an, wem es neben dem reinen Egoismus der Funktionäre nützt. Soll da wirklich keine Absicht dahinter stecken? Man sollte auch darüber nachdenken das es bei PRO einen fließenden Übergang zu den Autonomen Nationalisten gibt und vin denen einen fließenden Übergang zu den Linksautonomen (Oft die selben Gesichter hinter der Vermummung, ich kenne mehrere Beispiele solcher -sozialistischer Camäleons!), die uns Islamkritiker mit politischer Fernsteuerung von oben immer das Leben schwer machen. Da fang ich als denkender Mensch an zu grübeln! Hmmmmm… *scharf nachdenkt*

  74. Was mich besonders ankotzt, obwohl ich schon lange keine Hoffnung mehr auf Veränderung habe, sind diese Bedenkenträger und Überkorrekten, diejenigen, die immer sehr darauf bedacht sind, das Richtige zu tun, auf der richtigen Seite zu stehen, das entsprechende Kreuz am Wahltag ja nicht falsch zu setzen, abzuwägen, wer welchen Satz zu wem wann wie gesagt hat, ob er mit dem Inhalt übereinstimmt oder nur mit dem Inhalt aber nicht mit der Person. Ihr Tastaturrichter merkt ja nicht einmal wie lächerlich ihr eigentlich seid in eurer Selbstgerechtigkeit und Selbstzufriedenheit. Ihr urteilt über eine Partei, die unter „Sonstige“ am Wahlabend abgelegt wird. Es wird weder Pro noch die Freiheit über die Fünf-Prozent-Hürde kommen, weil die wenigen PI-Hanseln von den vielen „schlauen“ Kommentatoren, die sich überhaupt rechts wählen trauen, auch noch noch gegenseitig fertig machen.
    Von Sarrazin halte ich überhaupt nichts mehr, wer erkennt, wie die Zukunft aussehen wird, hat gefälligst auch die Pflicht, etwas dagegen zu unternehmen. Die Pro-Partei hat überhaupt keinen Fehler gemacht, sie bezieht sich im Wahlkampf auf Sarrazins Thesen, die durch Statistikauswertungen belegt wurden. Will Sarrazin jetzt bestimmen, wer sich seinen Thesen anschließen darf, wer sie nutzen oder nicht nutzen darf?
    Der Zug fährt Richtung Abgrund und ihr beschwert euch im Speisewagen über das lauwarme Würstchen.

  75. @ #91 schermuus

    Die Freiheit ist die einzige Partei die sauber ist. Die anderen sollen aufhören der Freiheit und Thilo Sarrazin auf die Nerven zu gehen und sich wieder ihren alten Themen widmen. Die Frage ist was sie dazu treibt der Freiheit und der Islamkritik zu schaden? Man kann es sich denken.

  76. @ Henry the 9th

    Sie kommen mir vor wie der Held, der für die Fahrt zur Revolution kreuzbrav eine Karte für den ÖPNV löst.

  77. Der Vorgang zeigt einfach, wie grauenhaft unprofessionell die kleinen Parteien teilweise agieren.
    Es ist doch wirklich ein Maximum an Dummheit jemanden als Mitstreiter vorzuführen, ohne diesen gefragt zu haben, ob er überhaupt mitspielt. Es hat doch jeder Dummkopf schon mal was von „Copyright“ und vom „Recht auf das eigene Bild“, usw. gehört!
    Diese Herrschaften schaden dem ganzen Anliegen über PRO hinweg, nachdem sie sich jetzt der Lächerlichkeit preisgeben. Selbst wenn man vorher irgendeinen Juristen gefragt hat, welcher vielleicht mit Recht, die juristische Zulässigkeit bestätigt, so reicht es doch schon für die Blamage, wenn Sarrazin öffentlich erklärt, dass er damit nichts zu tun haben will. Ob die von ihm angedrohte Klage durchgeht oder nicht, ist gar nicht mehr so wichtig. Der maximal mögliche Schaden ist jetzt entstanden.

    Dass Sarrazin als Gewinner der Auseinandersetzung in der SPD bleibt, finde ich gut. Soll er vielleicht zu PRO wechseln, ohne Mandat, ohne Zugriff zur Macht?

  78. @ Gedankensplitter

    Wenn sie den Schwachsinn, den sie hier verbreiten, selbst glauben, haben sie mein Mitleid verdient.

  79. @ #94 mvh

    Die Freiheit ist eine rechtsstaatliche demokratische liberale Partei, PRO und Co sind totalitäre Extremisten, denen es nur ums benutzen geht und die einen braunen Kern haben.

    PRO macht das Selbe wie die NPD. Die beschädigen absichtlich und wie auf Bestellung Die Freiheit, die Islamkritik und Thilo Sarrazin. Wenn sie das schaffen, dann grinsen die blöd, warum wohl? Da das von den Verfassungsschutsbehörden infiltrierte extremistische Parteien sind, und der Verfassungsschutz ähnlich auf die Order von oben reagiert wie der öffentlich rechtliche Rundfunk, frage ich mich weshalb man da so begeistert den Feinden der Islamkritik genau das liefert, was die haben wollen und vermutlich in Auftrag geben würden?

    Na klingelts?

  80. @ Gedankensplitter

    Eigentlich war ich der Meinung, Verschwörungstheorien seien bei DF verpönt (siehe Causa Mia Herm), doch sie belehren mich gerade eines Besseren.

  81. @#94 mvh (04. Aug 2011 23:44)

    Stimme absolut zu…

    @#99 Gedankensplitter (04. Aug 2011 23:56)

    Ach hören sie auf Pro immer mit der NPD auf eine Stufe zu stellen, die Programme sind absolut verschieden …
    Die Freiheit hat sogar ein ex CDU Mitglied als Vorsitzenden (der, soweit mir bekannt, diese Partei noch nicht mal ganz freiwillig verlassen hat), ja, das ist diese Partei, die Deutschland seit Jahrzehnten an die Wand fährt….

    Auch nicht viel besser, oder??

    Ich drücke jedenfalls beiden die Daumen, ganz fest sogar..

    Gruss aus Hannover

    Lindener

  82. Hat Sarrazin jemals behauptet, dass er zu einer anderen Partei als der SPD will? NEIN.
    Im Übrigen heißt das noch lange nicht, dass er die Politik der SPD abnickt.

    Hat Sarrazin jemals behauptet, dass er überhaupt wieder in die aktive Politik will? NEIN.

    Hat Sarrazin jemals behauptet, er wolle zu den Führern der islamkritischen bewegung Deutschlands/Europas/der Welt gehören? NEIN.

    Hat Sarrazin jemals darum gebeten, zur Galionsfigur irgendeiner Bewegung/Politik/Änderungsbestrebung zu werden? Hat er jemals behauptet, dass er selbst aktiv etwas ändern will? NEIN.

    Er hat mir seinem Buch und mit den schon davor bekannten Aussagen, sowohl als Bundesbanker als auch als Senator (man erinnere sich an das Lettre-Interview und andere Geschichten) auf Mißstände aufmerksam machen, sowie auf die verblendete, wegschauende Politik. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
    Deswegen sind sowohl dieser Artikel als auch die wüsten Beschimpfungen derjenigen, die ihn vor einem Jahr noch frenetisch feierten, ein Armutszeugnis für PI.

    Sarrazin hat mehr für die Islamkritik in diesem Land erreicht als sämtliche Kommentatoren und Autoren hier zusammen.
    Dass ihr (wenn auch nicht alle) ihn nun so behandelt und beschimpft, zeigt nur, dass er ein Mann mit Rückgrat ist, und viele von euch launische, lausige Opportunisten ohne eben jenes.

  83. Ich finde die Plakate von PRO absolut in Ordnung. Sie machen ja keine Wahlwerbung mit Thilo Sarrazin, sondern erklären den Bürgern nur das sie die Thesen von ihm unterstützen und Lösungsvorschläge anbieten. Inwieweit der „Slogan“ nun rechtlich okay ist, mag ich nicht beurteilen, aber in meinen Augen ist das völlig legitim.

    Übrigens wirbt die Freiheit ja auch mit dem Spruch „Die Partei zum Buch“ auf einem Flugblatt das dem Cover von „Deutschland schafft sich ab“ zum verwechseln ähnlich sieht. Von daher find ich einige Äußerungen von FREIHEIT-Sympathisanten hier im Kommentarbereich ziemlich verlogen.

  84. Kann Thilo Sarrazin wirklich für sich beanspruchen, sein Buch aus Sorge um unser Land geschrieben zu haben, wenn er hinterher das Signal setzt, dass wir doch brav weiter die SPD wählen sollen?!

    Das ist in der Tat eine gute Frage!

    Lieber Thilo Sarrazin,

    Sie möchten berechtigte Islamkritik in der Mitte der Gesellschaft verankern. Schön. Das wollen wir alle. Aber leider bieten weder CDU, SPD, GRÜNE noch FDP und schon gar nicht die LINKE eine Grundlage für findierte Islamkritik, da sofort alles in Schönmalerei verfällt und „Integration“ zum Unwort des Jahrzehnts sein dürfte.

    Nun bin ich auch kein PRO-Fan, aufgrund derer Verbindungen zur NPD. Dennoch muss man auch fair sein, und schauen, was wollen Parteien letztlich – und eine Opposition, sich von Rechtsaussen konkret abgewandt hat – wäre insofern recht wichtig.

    Mir kommt es langsam so vor, als wenn jede islamkritische Gruppe oder Person sich von der anderen suspicious abgrenzt – bis man vor lauter Grenzzäunen selbst eingesperrt ist.

    Hauptsache, man gehört nicht zu den Bösen.

    Bis dann die gute Presse kommt, und die eigene Gruppe auch als böse, verwerflich, rechtspopulistisch usw. darstellt…

    So geht es langfristig nicht. So wird sich in Deutschland nichts ändern, wenn es nicht Leute gibt, die in guter, vernünftiger und fairer demokratischer Weise diese Gruppen leiten und einen, statt sich gegenseitig mit Pauschalablehnung und Rechtspopulismusvorwürfen zu übersähen.

    Wahrscheinlich, Herr Sarrazin, grenzen Sie sich auch noch vom bösen Herrn Wilders ab. Der ist freilich in seinen Überlegungen zum Thema weit liberaler als Sie es sind. EIn Blick ins Wahlprogramm der PVV soll da für einige positive Überraschungen sorgen.

    Herr Sarrzin, wenn Sie Herrn Wilders auch im Regen stehen lassen, weil sie sich vermeintlich abgrenzen müssen, dann kann ich Ihnen jetzt schon sagen, dass Ihnen das in schlimmerer Weise von Politik und Presse wiederfahren wird, als Sie es bisher erlebt haben – weil es nun einmal Saat und Ernte gibt.

    Die Gemeinsamkeiten, die Sie, Herr Sarrazin mit Herrn Wilders haben, sind weit größer als die Unterschiede. Inbesondere in der unfairen, ungerechten Ablehung der Person. Statt Wilders zu bekämpfen, sollten Sie sich zusammensetzen. Es wird dann positive Überraschungen drin sein, davon bin ich überzeugt – und der Aufschrei in Deutschland wird groß sein – aber das ist der einzige Ausweg, den wir zur Zeit haben: die Wahrheit zu sagen!

  85. Auch ich kann nur sagen, dass es zwar einerseits schade ist, dass nun auch Sarrazin mit dem Gezicke anfängt, aber andererseits…:

    Sarrazin hat von Anfang an gesagt, dass er SPDler ist und SPDler bleibt.
    Ich habe allerdings gedacht, Sarrazin würde hier noch eine Bombe platzen lassen…nun gut, geht immernoch.

    Sarrazin nun als eierlos zu bezeichnen, ist trotzdem unfair.
    Seine Eier hat er eindrucksvoll bewiesen, zu Markte getragen und erfolgreich behauptet.
    Meinen Respekt hat er und er behält ihn auch.

    Schade für PRO, immerhin tun die was.
    Allerdings hätte man mal vorher fragen und etwas mit ehemaligen NPD-Fuzzis aufpassen sollen bzw. muss man das selbsterworbene Image und die Distanzierungs-Folgen dann eben hinnehmen.

    Nun gut, vielleicht war das tatsächlich so gewollt oder zumindest vorhergesehen.
    Presse haben sie bekommen und werden sie auch weiterhin bekommen.
    Trotz allem NPD-Gezeter ist das gut so.

    Wie schon öfter erwähnt…PRO und DF sind m.E. zu verschieden, um sich Wähler zu klauen.

    Kann Thilo Sarrazin wirklich für sich beanspruchen, sein Buch aus Sorge um unser Land geschrieben zu haben, wenn er hinterher das Signal setzt, dass wir doch brav weiter die SPD wählen sollen?!

    Ich finde, er kann!
    Wie gesagt, seine Eier hat er eindrucksvoll gezeigt.

    Und dass „wir“ SPD wählen sollen, kann ich nirgendwo von Sarrazin lesen.
    Hat ihn wer von einem SPD-Wahlkampfwisch lächeln gesehen?

    Nein.
    Wieso auch?

    Sind wir alle etwa nicht erwachsen und reif genug, selbst zu entscheiden, welche Partei passt und welche Partei die jeweilige Stimme verdient?

    Ich brauche keinen Führer, der sich anmassen will, mir zu sagen, was ich an der Urne tun und lassen soll.

    Dann kann ich auch zu den „Grünen“ oder Linken gehen und deren Gruppenzwang und Gesinnungsvorschriften „geniessen“.

  86. #100 Bonn
    Das soll uns sagen,das ein Ex-DDR-Grenzsoldat
    und ein Alt-Kommunist,das tun,was sie in ihrer
    Jugend in der Kaderschmiede,gelernt haben:

    Unterwandern,Infiltrieren und zerschlagen!

  87. Wenn Negativ-Werbung das Ziel ist – mal wieder alles richtig gemacht!

    Also ich würde alleine der Höflichkeit wegen, wenn ich Jemanden einer anderen Partei instrumentalisieren will, erst nachfragen ob er einverstanden ist! Wobei schon die Frage absurd ist….

    Hingegen, wenn ich sage: „Partei zum Buch“, instrumentalisiere ich den Inhalt und nicht die Person! Allerdings sollte man dann auch ggf. gewisse sozialistische Lösungsansätze in dem Buch, dann auch problematisieren…

    Ist aber nur meine Meinung!

  88. Nun, das ist eben WahlKAMPF – gewinnen von Aufmerksamkeit und Bekanntheitsgrad.

    Wobei verwundert, dass Sarrazin auf einen solchen Pippifax überhaupt anspringt, aber gut – Pro Deutschland wird sich freuen.

    Altkanzler Schmidt hingegen, der auf der mit 1 Mio Auflage verteilten Postkarte im VORWAHLKAMPF mit Bild und Zitat abgebildet war, hat seinerzeit explizit nicht geklagt, dennoch durch eine kleine Mediendiskussion zusätzliche Aufmerksamkeit gebracht.

    Insofern – gut gelungen und wer sich darüber emotionalisiert ereifert hat einfach nicht verstanden, dass du als kleine, unbekannte Partei eben im Wahlkampf die ein oder andere Sau durchs Dorf treiben musst, um überhaupt wahrgenommen zu werden.

  89. @WSD

    Schön, aber wer hat dies „Partei zum Buch“ wahrgenommen? Wer kennt den Spruch? Und um welche Partei geht es überhaupt? Ich kennen keine, die dies auf den Wahlplakaten oder Flyern verwendet und den Schlagzeilen und Titelseiten der MSM entnehme ich auch keine aufklärenden Worte.

  90. Thilo ist Theoretiker, kein Kämpfer. Er ist ein alter, körperlich geschundener Mann, der wahrscheinlich nur einen ruhigen Lebensabend verleben möchte. Allerdings ist er inkosequent. Ich an seiner Stelle hätte mich schon lange zumindest von der SPD losgesagt, besonders nach dem ganzen Hin und Her. Er meint es muss sich was ändern, verklagt aber jene die etwas verändern wollen. Ich bin kein Sympathisant von PRO-Deutschland, aber das Verhalten Thilos ist unredlich und lässt doch sehen, dass die langjährige politische Arbeit ihm nicht gut getan hat. Wer in der Lage ist den Untergang Deutschlands anzuprangern und gleichzeitig Distanz zu Bewegungen wie PRO oder DF aufbaut ist ein wenig shizophren.

  91. #90 Donnerschlag

    Das habe ich vor Jahren in NRW getan. Damals war ein Solinger Bauunternehmer gefeierter Finanzier der sogenannten „Bürgerbewegung“. Im Februar dieses Jahres ist er verstorben.

    Version 1:
    Pro Bewegung
    „Darüber hinaus war Günther Kissel ein Mann mit festen persönlichen und politischen Grundsätzen. Von ihm für richtig und notwendig Erkanntes warf er nicht einfach über Bord, nur weil es nicht mehr in den Zeitgeist passte.“
    22.02.2011 pro-nrw.net

    Version 2:
    Regionalpresse
    „Der ehemalige Wehrmachtsoffizier, der an der Ostfront schwer verletzt wurde und dessen Stolz es nie verwinden konnte, für seine Überzeugungen nach Kriegsende in der Heimat angefeindet zu werden, ließ keine Provokation aus: Anlässlich seines 65. und 90. Geburtstags verteilte er Denkschriften, in denen er die Greueltaten der Nazis zu relativieren versuchte und einen zu hohen Ausländeranteil beklagte. Er setzte sich für den verurteilten KZ-Aufseher Gottfried Weise ein, lud Holocaust-Leugner David Irving zu Vorträgen ein und trat im hohen Alter noch „Pro NRW“ bei. Gleichzeitig unterschied er in seiner Firma nicht nach Nationalität – über die Hälfte der 130 Mitarbeiter sind Nicht-Deutsche.“
    solinger-tageblatt.de

  92. Wer denkt innerhalb kurzer Zeit könne die bisher erfolgte Indoktrination der Bevölkerung durch PI oder neue Parteien bremsen bzw. in das Gegenteil verkehren irrt.
    Es wird ein langer Weg , ein sehr langer Weg.
    In den 80-iger Jahren sagte FJS einmal , sinngemäß : es muß schlimmer werden ,bevor sich etwas ändert.
    In Deutschland ändert sich vorerst nichts , der Bürger , der wenig bis garnichts mit Muslimen zu tun hat , bzw . mit denen nicht in Berührung kommt , der muß auf schmerzhafte Weise Erfahrungen mit diesen Menschen machen.
    Ja , es muß mehr islamische Straftaten und Gewaltverbechen geben die ins Bürgertum reichen .
    Bisher sind doch überwiegend Menschen betroffen die uns fern sind , die Bevölkerung großer Städte.
    Die islamischen Gewalttäter sind noch nicht in die mittleren und kleinen Städten/Gemeinden vorgedrungen , noch sind die Reihenhaussiedlungen sicher.
    Wen , der in einer Kleinstadt lebt interessiert es , daß in Berlin eine Oma vergewaltigt wurde.
    Der schüttelt nur den Kopf, daß ist noch kein Aufreger für den .
    Die kleinstädtische Ruhe ist noch nicht gestört , erst wenn diese in Gefahr ist ,dann
    gibt es einen Politikwechsel.

  93. #106 Obama im Laden

    Danke für den besten Kommentar überhaupt, gespickt mit inhaltlich viel Logik. Diesen Kommentar kann man gut nachvollziehen.

  94. Wenn Herr Gedankensplitter den Splitter aus seinem Kopf entfernt hat, dann wird er sicherlich erkennen, daß es in Deutschland üblich ist, dass quasi niemand offiziel eine rechte Partei mag. Daher muss man auch nicht gesondert aufführen, wer alles gegen PRO isr.
    Diese Aufzählung wäre für die Freiheit natürlich schwierig, weil kaum jemand DF kennt, sich also kaum jemand distanzieren kann. Darüber hinaus, wäre ich vorsichtig mit der Einschäzung, daß DF eine „saubere“ Partei ist. Wenn man die landläufigen Bezeichnungen enstprechend ergänzt, dann wäre DF eine „saubere“ Nazipartei“. Herzlichen Glückwunsch.

  95. Aufstellen konnte er seine Thesen, aber politisch gegensteurn darf wohl keiner. Ich finde, dass wir ein Recht haben gegen diese Politik zu steuern, für mich steht einwandfrei fest, dass die Fehler in der Politik selbst liegen, z.B. in dem man die Grünen unterstützt. Die Grünen und die Linkspartei sind ein trojanisches Pferd, man wählt eben nicht bloss Umweltpolitik, sondern auch… – An der Stelle würde ich mir mehr PI-Einsatz vorstellen. Der Bürger bleibt aber immer noch nicht im Ausreichendem Masse dieser Parteien fern, es ist nicht getan damit in die Nichtwählerschaft zu gehen und zu warten, dass sich irgendwas verbessert. Wozu also Thilos Buch, man stelle Thesen auf und begründe sie Wissenschaftlich und dann nichts? -So kommt mir die Politik unserer Bundestagsparteien vor.

  96. @ Pro *wasauchimmer*

    Ihr Hirnies muesst die Leute vorher fragen, deren Namen und Gesichter ihr auf Plakate druckt.

    Das ist das Problem hier und sonst nichts

    Wenn ich der Sarrazin waer kaem ich mich auch verlackmeiert vor von eurem Verein.

    Ihr Stuemper! Kein Wunder, dass das bei euch nix wird.

    mfG,
    H&M

    …ach uebrigens, wegen der SPD. Parteien kann man am besten veraendern, wenn man die Leute ueberzeugt, beitritt und Mehrheiten bildet. DAS ist es was Sarrazin eigentlich wollte, helfen die SPD Linie zu modernisieren. Das Thema ist nun da und der Muff der 60er-90er wehrt sich heftig, aber DAS ist es was erreicht werden muss. Leute ueberzeugen, Mehrheiten bilden und den Mehrheiten die Moeglichkeit geben Dinge zu aendern.

  97. Würde mich mal interessieren ob für die Gutmenschen SPD-Mann Sarrazin auch zu den „Rechtspopulisten“ zählt. Der Mann ist in keine Schublade zu packen, genau wie Broder. So soll das sein.

  98. Herr Meggido, danke für die kluge Antwort. Schon mal überlegt, wieviele Menschen es in Deutschland gibt, die Thilo heissen? Hätte PRO die alle fragen sollen? Wo sind denn die Rechte von Herrn Sarrazin verletzt? Er ist weder namentlich noch bildlich dargestellt. Regt sich DF nur wieder künstlich auf, weil sie nicht in der Lage ist, einen Mediencoup zu erzielen?

  99. Hier sind schon ein paar lustige Gesellen unterwegs.

    Auf der einen Seite wird hier über den sog. „Danke, Thilo!“-Mann gefeiert, wenn PRO DEUTSCHLAND aber von „Thilos Thesen“ spricht, ist es plötzlich falsch.

    Dann wird herumlamentiert, dass PRO DEUTSCHLAND sich jemand ins Boot holen will und für sich vereinnahmt, der gar nichts mit PRO D zu tun hat.

    Ähh ja…. wie oft hab ich hier schon gelesen „Wir wählen die Freiheit!“, Zitat Adenauer? Aber der hat selbstverständlich was mit einer Partei zu tun, die über 40 Jahre nach seinem Tod gegründet wurde. 🙄

    Ganz lustig ist es aber, wenn Leute schreiben:

    #53 rabbit (04. Aug 2011 21:25)

    Da muß man sich doch fragen, ob die Pros noch alle haben? 15.000 Plakate heißt 30.000€ versenkt!

    Weder ist an den Plakaten rechtlich irgendwas auszusetzen, noch werden sie abgehängt – im Gegenteil. Und diese Plakate haben Pro Deutschland in die bundesweite Presse geholfen. Für Medienrummel sorgen nun mal keine Plakate, mit einem Grinsebert und ein paar hohlen Phrasen drauf.

    Ach PI, was ist nur aus dir geworden? 🙄

  100. @Gutenberg
    Ach PI, was ist nur aus dir geworden?
    Das frage ich mich auch in letzter Zeit immer öfter.

  101. Nunja,

    das „Danke Thilo-Mann“ hat sich ja grad wortreich-stotternd im Monitor von PI und den – in der Tat wenig seriösen – Ergüssen seines Umfelds distanziert. Nicht, dass der jetzt PI verklagt, weil hier positiv Bezug auf ihn genommen wird *g*

  102. Das Gute an Sarrazin sind nicht seine Thesen, die wurden von klar denkenden Menschen schon seit Jahren erkannt, sondern seine Bekanntheit. Das muss man natürlich versuchen auszunutzen, besonders gegen die schmutzige Abschafferpropaganda. Ich finde diese Plakate sind das gute Recht von Pro. Wen sollen die Abschaffungsgegner den sonst wählen? Etwa die Pobereit-Kopftuch-SDP? :D:D

  103. „Thilo“ wird noch mehr Wahlkampf für Pro Deutschland machen, wenn auch, wie es scheint, unfreiwillig. Egal, wie die Sache weitergeht.

    Und er hat sich selbst entzaubert. Man fragt sich schon, was er eigentlich will, wenn er in Wirklichkeit gar keine Veränderung in der politischen Landschaft möchte. Daß seine eigene Partei entsprechend seinen Thesen handeln würde (oder eine der anderen Parteien, die am Ruder sind und uns ja genau dahin gerudert haben, was Sarrazin jetzt anprangert) ist nicht zu erwarten. Eher wird ein Löwe ein Vegetarier!

  104. Sarrazin macht das so absolut richtig mit der PRO.

    Allerdings könnte er, per Meinungsäußerung, sicher etwas mehr für seine Befürworter tun.

    Etwa, indem er mal sagt, dass seine Partei, aus rein führungsspezifischen Gründen, zZt noch nicht so weit ist, um eine zuwanderungs- und islamkritische Position, im Sinne seiner alarmierenden Analyse und seiner, signifikant, per Mohammedanernichtintegrierens, per Mohammedanerlernversagens sowie per hoher Mohammedanervermehrungs-Raten, mittels, quasi wie beim Klimawandel, modelberechneten Zukunftsthesen zur Islamisierung Deutschlands, einzunehmen.

    Dass, also seine Partei, die SPD, genau so, wie die etablierte Parteienkonkurrenz, in abzusehender Zeit, wohl kaum etwas dafür tun werde, um Deutschlands absehbare Selbstabschaffung wirksam zu bremsen bzw ganz zu verhindern. Mithin die Wahl der Etablierten bewirke und zementiere, dass sich daran nichts ändern werde.
    Wichtig, aber sei es, dass die Schweigende Mehrheit der islamkritischen und zuwanderungskritischen Bürger trotzdem zur Wahl gehen und ihre Wahl auf aktueller Grundlage treffen.

  105. #Gutenberg
    Was erwartest Du?? Unsere Plakate werden von den LINKEN abgerissen, schneller als wir sie aufhängen können!!
    Wir können keine Million von Deinen Steuergeldern für unseren Wahlkampf ausgeben Wie SPD und Grüne protzig verkündet haben.
    Ja wir sind auf Spenden angewiesen und finanzieren uns aus Mitgliedsbeiträgen. Das sollten die anderen auch tun müssen, brauchen sie aber nicht, weil sie ihren Wahlkampf aus Steuermitteln finanzieren.
    Wir sind Ende Oktober 1 Jahr alt und haben mittlerweile 11 Landesverbände gegründet und zwar juristisch einwandfrei!!
    Wir sind keine Politblender sonder normale Bürger die die Schnauze voll haben und etwas tun für unser Vaterland!
    Ich bin auf der Demo gewesen, ich habe im Gegensatz zu Dir meinen A.sch hochgekriegt und bin keine Labertasche die nur am PC sitzt und große Töne spuckt.
    Was Sarrazin macht oder nicht ist seine Sache, er wird aber immer DER sein, der die Leute aufgerüttelt hat. DAS wird im Niemand nehmen können, vor allem keine Sesselpuper die nichts beitregen außer heißer Luft.
    Also wenn Du mal eine Demo erfolgreich organisiert und durchgeführt hast, dann können wir uns mal auf Augenhöhe unterhalten.

  106. @#126 Gutenberg (05. Aug 2011 12:03)

    He, he, bischen peinlich ist das schon….

    Aber am besten war die Nase, die bei der „Freiheit-Demo“ mit einem Schild „NAZIS-Raus“ lief, immer ganz vorne, die normalen Bürger dachten, da kommen „Linksradikale“….

    Das man bei DF jetzt schon das Vokabular von den Linksradikalen übernimmt, macht mir diese Partei leider nicht sympathischer…

    Nee, tschuldigung, so wird das nix…

    ist zumindest meine Meinung!

    Gruss aus Hannover

    Lindener

  107. #130 paraschuter

    Schön, dass du weißt, was ich mache und was nicht. 🙄

    Nimms mir nicht übel, aber: du bist einer von solchen Personen denen ich wirklich nur das Beste unterstelle. Die wirklich etwas bewegen und verändern wollen.

    Und dann an solche politischen Hinterbänkler wie Stadtkewitz geraten, die allen Ernstes denken, dass sie mit einem „Nazis-Raus“-Schild (das wiederum komischerweise eines der professionellsten Schilder war) aus einer vermeintlichen rechten Ecken herauskommen.

    Nur weil 11 Landesverbände mit meist jeweils 20 Leutchen gegründet wurden, heißt das noch gar nichts.

    Aber machen wir es mal andersherum:
    Frag doch mal deinen Stadtkewitz, warum nur 25 von ehemals 77 Direktkandidaten die Unterschriften geschafft haben.

    Frag doch mal deinen Stadtkewitz, warum in der „Keimzelle“ Pankow trotz der dortigen Spitzenleute Stadtkewitz, Mayer und Strüning nicht genug Unterschriften für alle Kandidaten gesammelt werden konnten.

    Frag doch mal deinen Stadtkewitz, wo er war, als ihr euch auf der Straße den Arsch aufgerissen habt.

    Frag doch mal deinen Stadtkewitz, warum er lieber durch halb Deutschland getingelt ist, anstatt im Berlin-Wahlkampf zu helfen.

    Frag doch mal deinen Stadtkewitz, warum er eine Woche vor der Berlinwahl nach New York reist um dort eine Rede zu halten.

    Frag doch mal deinen Stadtkewitz, warum er so grauenhaft amateurhafte Wahlplakate drucken lässt, obwohl ihr doch in eurer Partei mehrere „Medienprofis“ in der Führungsebene habt.

    Zum Glück wachen immer mehr DF-Mitglieder auf und werden mistrauisch. Und hier geht es nicht gegen DF, für PRO oder ähnliches. Hier geht es einzig und allein nur darum, dass politisch Interessierte nicht (wieder) von einer neuen Partei verheizt werden, die aufgrund eigener Dilettanz dann bei einer Wahl gnadenlos scheitert. Genau das wird nämlich mit der Freiheit passieren, wetten?

  108. „Der Sachverhalt an sich bleibt aber niederschmetternd. Es ist eine politische Tragödie, dass Thilo Sarrazin der Deutschland-Abschaffer-Partei SPD treu bleibt und keine durchaus inzwischen bestehende parteilichen Alternativen unterstützt.“

    Einspruch. Es ist viel wichtiger, diese Erkenntnisse in die Volksparteien und damit in die Mitte der Gesellschaft zu tragen, anstatt sie in irgendwelchen Splittergruppen ungehört verhallen zu lassen. Sarrazin ist dort am hilfreichsten, wo er momentan ist: Inmitten der SPD.

  109. Ich habe mir das Foto angeschaut, das von „Gutenberg“ in #126 verlinkt ist.

    ( http://berlin.diefreiheit.org/wp-content/gallery/2011-08-03/df-demo_3-8-11_nbf0686_lowres.jpg )

    Aber da geht ja gar nicht daraus hervor, daß die „Freiheit“ eine Partei ist (oder sein will). Oder ist das Foto retuschiert? Die wenigen Leute, die das gesehen haben, wissen gar nicht, was das bedeutet.

    Das – sorry – scheint mir doch sehr dilettantisch, um es wirklich höflich auszudrücken.

  110. # Gutenberg
    Okay, ich weiß nicht wie aktiv Du bist, ich denke aber genau wie ich scheinst Du engagiert zu sein.
    Das mit den Unterschriften sammeln kann ich Dir aus eigener Erfahrung selbst erzählen. Ich persönlich habe mir die Hacken abgegelaufen in meiner geringen Freizeit und meine Mitstreiter hier auch. Aber als erstes haben wir sehr spät die Unterschriftenzettel bekommen vom Wahlamt und 2. ist die Einstellung der Leute mittlerweile erschreckend. Es ist eine Leck-mich-am-A.sch-ich -kümmer-mich-nur-noch-um-mich-Stimmung in der Bevölkerung die ist schlimm. Dann hast Du Spaßvögel die schreiben dir falsche Adressen auf oder Unterschreiben bei mehr als einem, dann sind alle ungültig.
    Dadurch bin ich auch ganz knapp rausgefallen. Wir haben festgestellt, das wir eine Ausfallquote von 30% hatten. Leider gibt es dann einen Stichtag und selbst an dem war ich noch bis kurz vor der Abgabe unterwegs.
    Wir sind neu und es werden sicher viele Fehler gemacht, ist auch meine erste Wahl bei der ich mich engagiere.
    Aber wir werden es schaffen, ich glaube da fest dran, denn alles andere würde auf eine eher unfriedliche Lösung hinauslaufen.
    das wäre dann die rumänische Variante von ´89.

  111. #122 ClarkKent

    Schon mal überlegt, wieviele Menschen es in Deutschland gibt, die Thilo heissen? Hätte PRO die alle fragen sollen? Wo sind denn die Rechte von Herrn Sarrazin verletzt?

    Jetzt stellen Sie sich nicht duemmer als Sie sind.

    Wieviele Thilos gibt es, die in Deutschland Thesen veroeffentlicht haben und auf die sich die PROs beziehen koennen?

    Mit so einem Bloedsinn kommen Sie nichtmal bei einem deutschem Gericht durch, geschweige denn bei einem muendigen Buerger.

  112. Das Problem der Rechten ist, dass sie sich gegenseitig fertigmachen !
    Aber für eine gute Sache zu kämpfen, bedeutet in erster Linie Abstriche zu machen !

  113. @#122 ClarkKent

    Der Einwand man müßte alle Thilos diese Landes nach ihrem Einverständnis fragen ist doch fadenscheinig.
    Es ist doch ganz offentsichtlich das es um Thilo Sarrazin geht.

Comments are closed.