Am vergangenen Wochenende fand in Berlin nicht nur die Wahl zum neuen Abgeordentenhaus, sondern auch der vom Bundesverband Lebensrecht organisierte „Marsch für das Leben“ statt. Mehr als 2000 Menschen setzten mit einem Demozug und Kundgebungen ein wichtiges Signal für das Leben und gegen Abtreibung und Sterbehilfe.

(Von Tomcat)

Nach einem reibungslosen Flug von Köln nach Berlin-Schönefeld machten wir uns bei herrlichem Spätsommerwetter mit der S-Bahn auf den Weg zum Bahnhof Friedrichstraße, wo wir mit einem altbekannten Gesicht aus Berlin verabredet waren.

Wir fanden uns problemlos und machten uns sogleich auf den Weg zum Brandenburger Tor, wo wir uns in einem Lokal für die bevorstehende Veranstaltung stärkten. Von da war es auch nur noch ein Katzensprung bis zum Veranstaltungsort vor dem Bundeskanzleramt, wo die Anfangskundgebung des BvL (Bundesverband Lebensrecht) für den „Marsch für das Leben“ stattfand.

Neben den 2100 Besuchern (Polizeiangabe) hatten sich auch etliche Linke, „Autonome“, Antifaschisten und sonstige uns allen bekannte Störenfriede eingefunden, die teils in Gruppen, teils als Einzelpersonen auftraten. Kaum dass ein Redner des Veranstalters angefangen hatte die Anwesenden zu begrüßen, versuchten diese die Rede mit Trillerpfeifen und Sprechchören durch Megaphone zu stören.

Während verschiedene Redner sich mit musikalischen Darbietungen abwechselten steigerten sich die Störungsversuche und Provokationen noch ein wenig, um dann von der anwesenden Polizei zumindest eingeschränkt zu werden. Um allerdings ihren Humor bzw. das PISA-Ergebnis zu demonstrieren, hatten etliche Plakate der „Antifaschisten“ teils doch erhebliche Rechtschreibfehler.

Von verschieden Politikern wurden auch nette Grußworte verlesen, aber es wurden, wie üblich, keine von ihnen vor Ort gesichtet. Dagegen waren Unterstützer aus mehreren Ländern, z.B. USA, Holland, Belgien, Polen, der Schweiz und vielen anderen Ländern, angereist, um uns mit ihren Segenswünschen und ihrem persönlichen Dasein zu unterstützen.

Als sich „der Marsch“ dann in Bewegung setzte, verteilten sich die Störer nicht nur am Straßenrand, sondern viele mischten sich auch unter die Teilnehmer. Einigen war es gelungen an die verteilten Kreuze zu gelangen, womit sie gleich auf den ersten Hundert Metern anfingen Unfug anzustellen, indem sie sie falsch herum hielten oder zerstörten.

Hier ein erstes großes Lob an die Bereitschaftspolizisten aus Berlin und Niedersachsen, die nicht zimperlich waren und sich direkt mit den Antifas anlegten, ihnen die Kreuze, teilweise mit Gewalt, abnahmen und die ersten Störer unter vollem Körpereinsatz aus dem Demonstrationszug entfernten. Anschließend beschränkte man sich auf der Gegenseite zunächst auf verbale Attacken den Teilnehmern gegenüber. Neben ihren üblichen Sprüchen wie: „Christen fisten“, „Hätte Maria abgetrieben, wäret ihr uns erspart geblieben“ usw. waren sie nur zu Pöbeleien übelster Art selbst Kindern gegenüber fähig.

Als wir dann mit unserem Zug auf die Straße „Unter den Linden“ einbogen, kam es wieder vermehrt zu Störungen durch Einreihung der Linken in den Zug, um die dort Mitmarschierenden durch Sprechchöre, aufgeblasene Kondome und dem Wedeln mit Gummidildos zu provozieren. Ab da war wohl der Langmut der Polizei aufgebraucht und auf dem gesamten Weg wurden die Chaoten, auch unter Anwendung von hartem Körpereinsatz, rigoros aus dem Zug entfernt. Der Vorplatz der Hedwig-Kirche war dann weiträumig abgesperrt und von den Ordnungshütern „gesäubert“ worden.

Als sich dann alle in der Kirche versammelt hatten, hielten der Berliner Weihbischof und Pfr. Philip von Preußen, der an der Spitze des Marsches gelaufen war, einen ökumenischen Gottesdienst ab.

Unsere kleine Gruppe machte sich nach der geistigen Stärkung anschließend wieder auf den Weg, um einen Ort der körperlichen Stärkung aufzusuchen. Dies aber nicht, ohne den Polizeibeamten, die sich immer noch mit ca. 150 Chaoten rumärgerten, nochmals für ihre hervorragende Arbeit zu danken.

Wir fanden uns dann in der „Ständigen Vertretung“ ein und brachten diesen überaus interessanten Tag bei einem Kölsch und kölschen Speisen mitten in Berlin bei Sonnenschein und einem wunderbaren Blick auf die Spree zu seinem wohlverdienten Abschluss.

» Idea: Rekordbeteiligung beim „Marsch für das Leben“

Weitere Fotos:

image_pdfimage_print

 

127 KOMMENTARE

  1. Wo bleiben denn die ganzen moralischen Krüppel, die uns immer erklären wollen, eine Mutter habe das „Recht“ das Herz ihre ungeborenen Kindes zu stoppen?

  2. OT

    Tod eines wegen eines Verstosses gegen das islamische Blasphemiegesetz zu 2x lebenslänglicher Haft verurteilten Christen in Pakistan nach unterlassener Hilfeleistung im Gefängnis:
    Näheres bei:
    http://www.radiovaticana.org/ted/articolo.asp?c=520506

    Soviel zur Vereinbarkeit von Islam und Menschenrechten!

    Herr Bundespräsident Wulff, ist der Islam wirklich ein Teil Deutschlands?

  3. Diese Linken Wesen treten für ganz hehre Ziele ein: die Abtreibung d.h. Tötung von Menschen. In Deutschland werden besonders behinderte Menschen wieder als „lebensunwert“ erklärt und eiskalt im Mutterleib vernichtet. Die Linken wollen diese mehr als inhumane Praxis-da auf Vernichtung von Leben setzend- fördern, ausweiten und zur Norm erlären und Leben abwerten.
    Es ist unfassbar, dass es in Deutschland Euthnasie gibt.

  4. #4 Columbin (19. Sep 2011 22:47)

    Pssst! Man muss ja Unheil auch nicht herauf beschwören!

    Davon abgesehen, sind alle Argumente schon hundertfach ausgetauscht! Und es gibt kein Argument dafür, friedlichen Demonstranten das Recht zur freien Meinungsäußerung zu verwehren, so was machen nur…

  5. Behinderten Ungeborenen wird in diesem Land eine Giftspritze ins Herz gerammt – auf Steuerzahlerkosten. Und in Sonntagsreden betrauert die politische Klasse die Opfer der NS-Euthanasie. Was für eine Heuchelei!

  6. Wollt ihr euch nicht mit Islamisten bei diesem Thema zusammenschließen? Da müsste man doch zusammen „mehr“ erreichen können?

    Wie meinte ein PI-Leser beim letzen Mal: „Ich bin auch gegen Abtreibung von Kindern, die nicht gewollt werden, denn ich zahl‘ noch nicht genug Steuern!“

  7. Was mir positiv auffällt, ist die stete Steigerung der Teilnehmerzahlen! Und wenn immer mehr Menschen merken, das man das darf, dann kommen auch noch mehr!!!

    #Tomcat
    Könnte man sowas nicht auch mal in Köln versuchen?

  8. Gehen diese Demonstranten denn auch auf die Strasse, um uns bereits Geborenen vor den „Bereicherern“ zu schützen?
    Ich denke mal, nein.

  9. Danke, Ihr Lebensschützer, für die Demo, danke Polizei, für den Schutz. Das ist nicht selbstverständlich, ich habe in Freiburg schon erlebt, wie ca. 60 Antifanten ca. 200 Abtreibungsgegner terrorisiert haben, wobei die Polizei zwar das schlimmste verhindert hat, aber die Demütigung und das Überbrüllen und Übertrompeten zugelassen hat.

    Bei der kürzlichen Diskussion bei Wieland Backes über den Papstbesuch
    http://www.swr.de/nachtcafe/-/id=200198/did=8615062/pv=video/nid=200198/5tqjwp/index.html
    war ein schwuler Theologe, eine geschiedene, wiederverheiratete Frau, die unbedingt zur Kommunion will, ein Pfarrer, bei dem angeblich zahlreiche Schwule zur Messe gehen und Alan Posener, Anit-Papst-Polemiker von der WELT als Gäste – Leute, die sich mehr oder weniger als Opfer der katholischen Kirche empfinden. Die 3 Papstbefürworter hatten einen schweren Stand bei diesen „Opfern“, denen Backes viel Selbstdarstellung erlaubte, während er den Papstfreunden ablenkende Fragen stellte und sie unterbrach. Ich fagte mich:
    Warum hat Wieland Backes keine Vertreter der täglich 1000 abgetriebenen Kinder eingeladen?

  10. Was wollen die denn? Den Massenmord in seinem Lauf haelt in Deutschland niemand auf.
    Dafuer sorgen die Antifaschisten schon.

  11. #8 Columbin
    Genau, weil Euthanasie natürlich rein naziolsozailistisch ist und deswegen gibt es auch keinen Unterschied zwischen Abtreibung und dem Holocaust…
    Anscheinend wissen nicht nur die Linken mit Nazi-Totschlagargumenten umzugehen.

    Wie dem auch sei, mich erstaunt es, daß viele Islamkritiker wohl auch eine lebensbejahende Gesinnung haben, die sich mal nebengei ganz reaktionär auf einer Demo mit hochgehaltenen Jesus-Kreuzen rechtfertigen lässt. Sehr säkularisiert!

  12. #4 Columbin (19. Sep 2011 22:47)

    Wo bleiben denn die ganzen moralischen Krüppel, die uns immer erklären wollen, eine Mutter habe das “Recht” das Herz ihre ungeborenen Kindes zu stoppen?

    Die Klugen geben nach. Besonders dann, wenn es sich um eine Endlosschleife handelt.

  13. #19 Der_Demokrat (19. Sep 2011 23:07)

    Wie dem auch sei, mich erstaunt es, daß viele Islamkritiker wohl auch eine lebensbejahende Gesinnung haben,…

    Haben Sie eine lebensverneinende Gesinnung???

    Ich hoffe doch nicht!!!

  14. #12 WahrerSozialDemokrat
    Nö ich sag doch nur, dass es da auffallende Überschneidungspunkte gibt. Siehst du die nicht? Bei Homos übrigens auch. Überschneidungspunkte, die ihr mit SED-Piraten-Grüne-SPD-CDU-CSU-FDP nicht so einfach haben könnt.

    Ihr glaubt an den einen Gott, die Muslime glauben an den einen Gott, euer Gott ist der Gott der Liebe, der Gott der Muslime, der des Friedens. Das sind noch mehr tolle Überschneidungspunkte. Natürlich prahlt jeder sein Gott wäre toller, aber sind wir mal ehrlich, das ist kindischer Schwanzvergleich a la „meiner ist Größer“.

    Wenn ihr diese eine „Differenz“ nicht endlich einmal ausräumen und euch an einen Tisch setzen könnt, um wenigstens mal auszuloten, wo die Gemeinsamkeiten liegen, also dann weiß ich auch nicht. 😉

  15. Mehr als 2000 Menschen setzten mit einem Demozug und Kundgebungen ein wichtiges Signal für das Leben und gegen Abtreibung und Sterbehilfe.

    Abtreibung ist heikel, da halte ich mich zurück.
    Aber um Sterbehilfe zu bitten und diese auch zu erhalten geht andere einen feuchten Dreck an.
    Diese Leute sollen sich gefälligst mal merken, dass die sich ihr stalinistisches Frömmler Diktat sonst wo hinschieben können!

    Jedem Haustier hilft man aus Liebe wenn es soweit ist, das es möglichst leicht sterben kann aber der Mensch hat einer verbogenen christlichen Moral nach nötigenfalls aufs Übelste zu verrecken.
    Aus meiner Sicht nur eine andere Art von ekelhaftem Dämonismus. Böse und verdammenswert einfach unverschämt was die sich an der Ecke herausnehmen.
    Weil sie am Ende doch knallhart und unbarmherzig ist folgen viele der Kirche nicht.

  16. @ WSD: 😉

    @ Rheinlaenderin:

    Da denkst Du, mit Verlaub, falsch! Zumindest was mich persönlich betrifft als auch viele andere hier!

    Was ich in dem Bericht nicht genügend zum Ausdruck gebracht habe, betrifft auch die Forderung des „Rechts“ auf die Tötung Behinderter welche die Linken da offen forderten.
    Ich werd‘ mich bessern! 😉

  17. Abtreibung zu verteufeln ist mittelalterlich. Nicht alles was gegen den Mainstream ist, ist auch gut. Pi sollte sich von den Hardcorechristen trennen und Islam- bzw. Religionskritik auf vernünftiger Basis betreiben.

    Dein Gott ist blöder als mein Gott ist was für Kinder

  18. [gegen]Sterbehilfe

    Welche Art Sterbehilfe ist gemeint?

    Ich vertrete die Ansicht, dass jeder Mensch ein Recht auf ein würdevolles Leben und somit auch das Recht auf einen würdevollen Tod hat. Aufgrund dessen bin ich ein Befürworter der Sterbehilfe, wenn diese von einem schwerstkranken Menschen erwünscht ist und sie von ihm mit seinem vollen Urteilsvermögen geäußert wurde. Jedoch darf es nicht als Beihilfe zu einem Suizid missbraucht werden.
    Einerseits sollte sich kein Individuum ermächtigen „Gott“(oder so) zu spielen, indem man über den Tod anderer Menschen entscheidet („aktive Sterbehilfe ohne Zustimmung des Patienten“). Zumal das Thema Euthanasie aufgrund der Historie in Deutschland ein sehr komplexes, unbequemes und für viele ein schwer diskutables ist.
    Nichtdestotrotz sollte m. E. dem ausdrücklichen Wunsch eines Menschen bezüglich seines vorzeitigen Todes aufgrund einer unheilbaren und extrem peinvollen Erkrankung (z. B. Krebs im Endstadium) entsprochen werden ? Patientenverfügungen sind ein richtiger Weg.

    Im Übrigen sind die auf PI so umschwärmten Niederländer und Schweizer hinsichtlich dieser Thematik schon viel weiter…

  19. Das ist ein, wenn nicht das zentrale Thema.
    Und es ist nicht „nur“ ein moralisches Thema, sondern die Frage, ob wir als Volk eine Zukunft haben wollen.
    Die Betreuung der aufmerksamkeitsheischenden Chaoten sollte man aber nicht nur der Polizei überlassen. Kann man nicht beim nächsten Mal mobile Gruppen aufstellen, die diese desorientierten Leute mit der zentralen Frage konfrontieren: „Hast Du Dich schon bei Deinen Eltern dafür bedankt, dass Du NICHT abgetrieben wurdest?“

  20. #25 Nationalliberaler87 (19. Sep 2011 23:18)

    klar doch!

    sofort sperren und am besten gleich noch knebeln und fesseln!
    alles was nicht meiner meinung entspricht, hat die klappe zu halten.

    wie würdest du das empfinden, wenn man das mit dir veranstalten würde?

  21. #21 WahrerSozialDemokrat

    Haben Sie eine lebensverneinende Gesinnung???

    Ich hoffe doch nicht!!!

    Ich muss ja auch nicht lebensverneinend sein, nur weil ich nicht lebensbejahend bin. Für mich ist Lebensverneinung genauso eine religiöse Indoktrination wie die Lebensbejahung und dabei ist es mir egal, ob die Verneinung von Agnostikern, Atheisten, Zen-Buddhisten oder gewissen abrahamistischen Monotheisten, wie v.a. Moslems stammt.
    Davon sollte man sein Urteilsvermögen genauso wenig beeinflussen lassen wie von der Christen- und Judendoktrin, die uns auch nur ohne einen konkreten Beweis einredt, wir sollten unser ganzes Leben von dieser Moral diktieren, damit wir eine nicht verifizierbare Glückseeligkeit erhalten und in ein nicht verifizierbares Paradies einkehren.

    Solche Argumente haben in der Politik eines säkularisierten Landes nichts zu suchen. Was eine menschliche Seele ist lässt sich wohl kaum durch ein 2000 jahre altes Buch bestimmen. Da können wir auch gleich den Koran zu Rate ziehen…

  22. Naja „gegen Sterbehilfe“ halte ich für ein etwas komplizierteres Thema.
    In bestimmten Fällen kann es eine endlose Qual für den Betroffenen sein,nur noch künstlich am Leben erhalten zu werden und viele wollen das nicht.
    Den Leuten sowas nur aus ideologischen Gründen anzutun ist nicht mein Ding.

  23. Gut, daß es solche Aktionen noch gibt – auch wenn man ihre Anliegen durchaus differenziert sehen kann.

    Aber wo die Zukunft hinführt sehen wir gegenwärtig an zwei Ereignissen:

    1) Traurig, wie Deutschland sich beim anstehenden Papstbesuch „heidnisch“ gibt (ich bin Evangele).

    2) Wülff kriecht Gül bei dessen Besuch auf unserem Boden dermaßen in den Hintern und bewirbt sich schon als Kalif einer islamischen Kolonie des osmanischen Reiches, die früher einmal Deutschland hieß.

    Genießt solche Demos – wie auch immer man zu ihren Inhalten steht – solange der Islam hier noch nicht herrscht.

  24. @ Columbin

    „Wo bleiben denn die ganzen moralischen Krüppel, die uns immer erklären wollen, eine Mutter habe das “Recht” das Herz ihre ungeborenen Kindes zu stoppen?“

    Entschuldigung, aber ich habe mich bisher am Roma-Problem abgearbeitet, man kann schließlich nicht allgegenwärtig sein. Gibt es etwas Neues an der Anit-Abtreibungsfront? Soviel ich weiß, gilt nach wie vor die Fristenlösung, trotz sinnlos umher geschleppter Kreuze, und Abtreibungen wurden irgendwie auch nicht verhindert … Macht aber nichts, Hauptsache, die Pro-Fötusfraktion hat sich mal wieder zu Wort gemeldet.

  25. „Mehr als 2000 Menschen setzten mit einem Demozug und Kundgebungen ein wichtiges Signal für das Leben und gegen Abtreibung und Sterbehilfe.“

    Leider aber betreiben die Mediziner massiv Abtreibung und Sterbeverhinderung. Damit verstoßen sie in b e i d e n Fällen gegen die Gesetze der von Gott geschaffenen, natürlichen Lebensabläufe.

    Es bringt ihnen Geld. So vergessen sie ihren hippokratischen Eid und vernichten Leben und behindern Lebensabläufe, die sie eigentlich schützen müßten.

  26. #31 schweinsleber

    Nein ganz sicher nciht. Aber man braucht nicht eine Wüstenreligion gegen eine andere austauschen.

    Ban All Religions

  27. Wie rückständig. Ich wünsche allen Abtreibungsgegnern eine ungewollte Schwangerschaft. Doch irgendwie scheinen sich hier nur Männer dagegen stark zu machen? Aber ist ja klar, ist ja nicht euer Körper, da kann man sowas immer leichtfertig fordern.

  28. also hier teile ich mal nicht eure Meinung
    früher vielleicht ja,aber..
    seit über 10 Jahren gibt es in meiner Stammkneipe eine,die hat 5Kinder,mittlerweile zwischen 10 und 29 Jahren,
    ALLE sind geistig behindert,wirklich jetzt

    die älteste hat 2Kinder mit einem Stammtrinker dieser Kneipe,der seit 10Jahren weder seinen Deckel zahlen kann,noch sich um den Unterhalt schert

    die zweitälteste,mittlerweile 24Jahre, sieht aus und verhält sich wie eine zwölfjährige(seit 2Jahren ist sie sogar verheiratet,und trägt seitdem Kopftuch)

    die anderen 3 sind im Heim gelandet

    und jetzt ist diese Person(die Mutter) schon wieder trächtig, von wem auch immer
    und die schafft es noch nicht mal fehlerfrei einen H4-Antrag fehlerfrei anzukreuzen

    Ich denke , bei solchen Personen sollte man walten,auch abgetriebene Föten kommen in den Himmel..

    auch bei Vergewaltigungsopfern bin ich nicht gegen eine Abtreibung

    bei Abtreibungen nur wegen vergessener Verhütung bin ich dann wieder auf eurer Seite

  29. #24 TomcatK (19. Sep 2011 23:15)

    Ich bin für Abtreibung und erst recht für Sterbehilfe.´

    Zur Sterbehilfe bzw. eine kleine Beihilfe:

    Meine Mutter ist vor 3 1/2 verstorben. Sie musste viele Jahre leiden, u.a. Magen entfernt, Krebs und noch vieles mehr. Irgend wann wollte und konnte sie nicht mehr, lag wieder im Krankenhaus, war völlig abgemagert und hat gesagt, sie möchte sterben. Ich habe ihr mit Tränen in den Augen gesagt, dass ich es verstehe, sie hätte die Schmerzen und dass es ihr Körper ist, über den sie selber bestimmen kann.

    Die Ärzte hatten ihr noch ein paar Wochen gegeben, aber meine Mutter hatte schreckliche Angst, dass sie unerträgliche Schmerzen bekommen würde.

    Meine Mutter hat dann Essen und Trinken verweigert. Sie hing dann nur noch an einem Tropf, um etwas Flüssigkeit zu erhalten. Wir alle, auch die Ärzte haben es akzeptiert. Für mich war es eine Art Sterbehilfe.

    Sie lag dann ca. 20 Stunden im Koma und ist dann verstorben. Ich war die ganze Zeit am Sterbebett. Ich bin Gott, an den ich nicht so richtig glaube, dankbar, dass er meine Mutter erlöst hatte. Aber irgend etwas muss „da oben“ sein, denn als meine Mutter im Sterben lag, sah es aus als würde sie von Stunde zu Stunde jünger aussehen. Es war ein bischen unheimlich.

  30. #38 Nationalliberaler87 (19. Sep 2011 23:43)

    wenn jemand religiös sein will, dann ist das seine sache, solange er nicht dafür messert, bomben legt oder andere auf dem rost durchbrutzelt, ist mir das vollkommen schnuppe, an was oder wen er glaubt.

  31. Hallo Tomcat ! Sei gegrüßt.
    Hast den Filius aber gut erzogen. – Und das ist gut so ! 😉

    Man sieht sich, morgen ?

    SALVE †

  32. #36 Wintersonne (19. Sep 2011 23:40)

    Soviel ich weiß, gilt nach wie vor die Fristenlösung, trotz sinnlos umher geschleppter Kreuze, und Abtreibungen wurden irgendwie auch nicht verhindert …

    Es heißt Fristenendlösung.

  33. #25 Nationalliberaler87 (19. Sep 2011 23:18)

    Sorry aber muss raus: Da hätten aber Muslime auch mit Demonstrieren können. Oder ist Abtreibung im Islam erlaubt?

    Muss dazu sagen das ich eigentlich auch gegen Abtreibung bin-ausser in ausnahme fällen-jedoch wundert es mich schon, dass DF und PRO nie so viele Demonstranten auf die Strasse bekommt.Oder meinen die Leute wenn man Abtreibung in Deutschland verbieten würde,dass die Islamisierung damit vom Tisch wäre.

    Finde so ne Sache aber prinzipiell gut.

  34. Was, bitte schön, ist das Ziel dieser Demo ❓

    Eine Änderung von § 218 StGB hat keine nennenswerte Partei auf dem Schirm.

    Diese Aktion bewirkt schlichtweg nichts.

  35. @ Columbin

    „Behinderten Ungeborenen wird in diesem Land eine Giftspritze ins Herz gerammt – auf Steuerzahlerkosten.“

    Du hast leider vergessen, dass niemand dazu gezwungen wird. Wer wissentlich ein behindertes Kind bekommen möchte, kann es auch bekommen, wer sich dagegen entscheidet, muss das lediglich mit seinem eigenen Gewissen vereinbaren. Wenn ich so manche Kommentare hier lese, schätze sogar ich das gegenwärtige System. Und falls der Verfassungsschutz hier mitliest: Passt doch bitte mal auf die fanatischen Abtreibungsgegner auf, die haben ganz gehörig einen an der Waffel.

  36. #41 Rheinlaenderin (19. Sep 2011 23:50)

    Bei wirklich Tot kranken Menschen sollte man mal wirklich über Sterbehilfe nachdenken. Aber da schaut die Politik-wie bei vielen anderen Themen- einfach weg.

  37. @41

    Exakt jeder soll das glauben was er mag, aber warum muss ein gläubiger Mensch einer Religion angehören, noch dazu mit solch idotischen Regeln? Religionen sind von Grund auf schlecht den sie vollen dem Einzelnen vorschreiben wie er sich zu verhalten hat. Nichts anderes als Machtinstrumente um über andere Menschen zu verfügen. Dabei wird perverser Weise der Wille eines fanasierten Gottes dazwischen geschoben. Als ob irgendeiner, selbst wenn es Gott geben sollte, dessen Willen wüßte.

    Wer einen imaginären Freund braucht kann den gerne haben. Wer allerdings mit diesem Freund über andere bestimmen will der gehört eingesperrt!

  38. #41 Rheinlaenderin (19. Sep 2011 23:50)

    #24 TomcatK (19. Sep 2011 23:15)

    Ich bin für Abtreibung

    Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: In einem patriotischen Forum wird Abtreibung und damit der Volkstod befürwortet.

    Deutschland ist verloren…

  39. So weit ich zurückblicken kann, hat sich noch nie ein „evangelischer Bischof“ für das Lebensrecht der Ungeborenen eingesetzt, obwohl selbst der westliche laizistische Staat – im Gegensatz zum schariatisch geprägten – ausdrücklich Lebensrecht, Menschenwürde und die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit an die erste Stelle der Verfassung stellt (Art. 1 und 2 GG). Dabei besteht Übereinstimmung darin, dass das Menschsein von der Empfängmis an beginnt und mit dem Tod endet.

    Unsere „Bischöfe“ und sonstigen Führungskräfte in kirchlichen Gremien (so die „Präses“ Eckardt) sind allerdings mit viele wichtigeren Dingen befasst, die ihre wertvolle Zeit beanspruchen: So ist die Übertragung des göttlichen Wortes und SEINER Weisungen von ihrer vermeintlich ewigen Gültigkeit zu lösen und der heutigen Zeit anzupassen. Wieviel Kampf braucht es allein, um auch dem letzten christlichen „Hinterbänkler“ klarzumachen, dass praktizierte Homosexualität doch keine Sünde sei. Die „Geistlichkeit“ ging sogar noch einen Schritt weiter, um ihre wichtige Feststellung zu untermauern: nun dürfen sogar die auf das Wort und die reformatorischen Schriften ordinierten „PfarrerInnen“ als bekennende Lesben und Schwule in Pfarrhäusern zusammenleben.

    Wieviel Zeit wurde nicht damit verplempert, die leibliche Auferstehung unseres HERRN zu vergeistigen und SEINEN Sühnetod ad absurdum zu führen? Generationen von „Theologen“ kritisierten GOTTES WORT bis zur Unkenntlichkeit und indoktrinierten den theologischen Nachwuchs mit eigenem wirren Gedankengut. etc. etc.

    Viel Zeit ihres Dienstes geht auch damit drauf – das gilt sowohl für alle Bischöfe und viele PfarrerInnen – sich ständig ungefragt politisch zu äußern. Dabei sind die „Armut“ in Deutschland und sonstige vermeintliche soziale Missstände, angebliche Ausländerfeindlichkeit, Rechtsradikalismus und „Rassismus“, die ständige Kritik an Israel und vor allem die Unterwerfung unter den Islam sowie die gleiche Gültigkeit aller „Religionen“, die doch angeblich (fast) alle den selben Gott verehren („Ökumene“), die Top-Themen.

    Welche Situation könnte auch für „evangelische“ Bischöfe entstehen, wenn sie sich beim „Marsch für das Leben“ persönlich beteiligen würden? Könnte es sein, dass zum Beispiel „Präses“ Schneider, der sich selbst als „Linker“ bekennt, dann von (seinen) militanten linken Genossen am Straßenrand, darunter vielleicht auch Göring- Eckardt, angepöbelt und mit Eiern beworfen würde? Oder gar tätlich angegriffen würde? (Bisher hat die Polizei die Lebensrechtler immer gut beschützt!)

    Eine solche Situation wäre weiter auszumalen – und durch die Frage zu ergänzen: „Was würde JESUS dazu sagen?“ Auf welcher Seite würde ER wohl stehen?

  40. und zum Thema Sterbehilfe:

    nachdem meine Mutter vor 6Jahren an Krebs gestorben ist,
    und ich immer noch rauche wie ein Schlot,seit 28Jahren
    werde,ich,falls bei mir mal Krebs festgestellt wird,
    bevor ich an Versuchen teilnehme(die sich Chemotherapie oder sonstwie nennt) mir lieber vorher eine Kugel in den Kopf jagen

  41. Wenn die 2.100 überzeugten Christen den „Marsch für das Leben“ auch mal in Bezug für unsere bedrohte Freiheit, Menschenrechte usw.anwenden würden,würden sie wirklich was sinnvolles leisten.
    Aber da scheinen sich viele wohl weniger für zu interessieren.

  42. Jeder mus der andere Macht ein Konterfei auf die Füsse stellen.
    Es ist das schwere Kreuz, das auch schwerwiegt

    Wir dürfen uns nicht kleinbügeln lassen.

  43. #52 WahrerSozialDemokrat (20. Sep 2011 00:05)

    #43 7berjer (19. Sep 2011 23:54)

    Mittwoch!

    Bei uns in Münster ist es Dienstag. 😉

    #50 Wintersonne (20. Sep 2011 00:00)

    @ Columbin

    “Behinderten Ungeborenen wird in diesem Land eine Giftspritze ins Herz gerammt – auf Steuerzahlerkosten.”

    Du hast leider vergessen, dass niemand dazu gezwungen wird.

    Doch. Das ungeborene Kind, das außerhalb des Körpers der Schwangeren übrigens schon überlebensfähig wäre, wird dazu gezwungen, die Nadel der Giftspritze in seinem Herzchen zu etragen. Ich stelle mir das äußerst schmerzhaft vor – brrrrrrrrrr…

    Und falls der Verfassungsschutz hier mitliest: Passt doch bitte mal auf die fanatischen Abtreibungsgegner auf, die haben ganz gehörig einen an der Waffel.

    Aufeinmal setzen Sie auf den Verfassungsschutz? Ausgerechnet Sie? Wobei: Was Ihnen vorschwebt, ist wohl eher eine Gesinnungsüberwachungsbehörde wie Gestapo oder Stasi…

  44. #54
    Als Mathematiker muss ich sagen, dass die Formel „Abtreibung = Volkstod“ totaler Unsinn ist. Jede Frau, die aus triftigen Gründen (und andere machen es nicht, es ist ein schwerer Eingriff) abtreiben will, hat es schon immer geschafft und wird es schaffen. Wenn das Ganze kriminalisiert wird, dann wird dabei aber die Versorgung schlechter, die Gefahr für lebensbedrohliche Infektionen steigt – und damit auch die Gefahr, dass diese Frauen später einmal, wenn sie bereit/fähig dazu wären, doch noch Kinder zu bekommen, unfruchtbar oder tot sind.
    Es gibt sicherlich etliche Fälle von Abtreibungen, wo ein besseres soziales Netz (v.a. soziale Interaktion, Lebenshilfe usw) die Entscheidung in die Gegenrichtung beeinflusst hätte. Aber oft ist es nicht vorhanden. Die Lebensumstände, die Zeugungsumstände und die Schwangerschaftsumstände machen es für die angehenden Mütter in vielen Fällen so schwer, dass man ihnen die Entscheidung zugestehen muss.
    Damit wird die Forderung der Abtreibungsgegner nach mehr Mut der Väter, nach mehr Unterstützung für Schwangere nicht falsch, im Gegenteil. Aber das Entscheidungsrecht sollte davon unberührt bleiben. Viel mehr sollte man daran arbeiten, Umstände zu schaffen, die eine Entscheidung für das Leben ermöglichen.

  45. Boah, wir wissen es langsam. Ihr seid die einzigen „Humanisten“ weil nur Gott in der Hand hat wer leben und wer sterben soll blahblah. Es ist immer wieder ganz große Realsatire, wenn hier kreuztragende Götzenanbeter ihre Ignoranz zur Schau stellen. Es ist eine allzu einfache Rechnung, sich auf der guten Seite zu wähnen und sich auch noch als „Lebensrechtler“ zu deklarieren und die wirklich haarigen Fälle einfach plattbügelt mit dem Verweis auf „wir dürfen nicht Gott spielen“. Und dann natürlich auf jeden, der nicht mitmarschieren möchte gleich den Gesinnungspolizisten spielen. Ich habe selber eine Tochter und natürlich finde ich den Gedanken an die Abtreibung eines Fötus fürchterlich und auch die Praxis der Tötung (v.a. die Erdrosselung durch die Nabelschnur) ist ekelerregend. Ja, ich bin auch der Meinung, dass vielen Befürwortern von Abtreibungen der Kopf gerade gerückt gehört und ich bin auch der Überzeugung, dass die Prüfung dieser Fälle sicherlich nicht immer so gewissenhaft geschieht, wie es die Schwere der Entscheidung bedarf. Ja, es können durch die unglaubliche Leistungsfähigkeit unserer Medizin Kinder mit schwersten Einschränkungen lebend geboren und versorgt werden.
    Es treibt mich aber regelrecht die Wände hoch, wenn ich sehe wie dieser Diskurs immer wieder von Holzköpfen beider Lager mit ihren im Kern menschenfeindlichen Maximalpositionen erobert wird. Eine Frau zwingen ein Kind auszutragen, bei dem im vierten Monat einfach unumstößlich feststeht, dass es bei der Geburt sterben wird, weil es keine Schädeldecke ausgebildet hat?! Wollt ihr das?!
    Über Sterbehilfe fange ich gar nicht erst an zu reden. Wer da dem einzelnen Menschen versagt über sein eigenes Leben und dessen Ende zu bestimmen, der ist in der staatlich anerkannten Friedensreligion wahrhaft besser aufgehoben als anderswo.

  46. #57 Wintersonne (20. Sep 2011 00:11)

    @ Columbin

    “Es heißt Fristenendlösung.”

    Besser wäre hier: “Problembeseitigung.”

    Einigen wir uns auf Endlösung der Ungeborenenfrage?

  47. #53 Nationalliberaler87 (20. Sep 2011 00:06)

    „Wer einen imaginären Freund braucht kann den gerne haben. Wer allerdings mit diesem Freund über andere bestimmen will der gehört eingesperrt!“

    soso, nur weil man religiös ist, spannt man mit anderen zusammen um dann zu herrschen…

    bin übrigens agnostiker.

    forderungen bezüglich des einsperrens können sehr unangenehm werden, spätestens dann, wenn man selbst in bautzen 2.0 landet.

    oder sinnbildlich gesprochen:

    eine kanone hat immer zwei enden und man täte sehr gut daran beide zu berücksichtigen.

  48. @ Columbin

    „Aufeinmal setzen Sie auf den Verfassungsschutz? Ausgerechnet Sie? Wobei: Was Ihnen vorschwebt, ist wohl eher eine Gesinnungsüberwachungsbehörde wie Gestapo oder Stasi…“

    Da kannst du mal sehen, wohin ihr bekloppten Fanatiker normale Menschen, die sich ihrer Freiheit in jeglicher Hinsicht erfreuen, treibt. Wie auch immer die Behörde heißen mag, die euch Fötusfanatiker zur Strecke bringt, meine Zustimmung hat sie.

  49. Ein Volk das seine Kinder tötet und das ganze als medizinischen Fortschritt sieht –

    ohne Kommentar.-

  50. #54 Columbin (20. Sep 2011 00:06)

    Deutschland ist verloren…
    ———–

    Das Thema Abtreibung sollte man unterteilen.
    Die einen sind gegen Abtreibung,
    1.weil es Mord sein soll, die anderen sind gegen Abtreibung,
    2.weil die Deutschen sonst aussterben.

    Da sage ich zu 2.:
    Auch wenn deutsche Frauen z.B. 100.000 Kinder mehr auf die Welt bringen würden, dann würden die Mohammedanerinnen eben auch noch mehr Kinder produzieren.

    Danach geht dann wieder alles von vorne los.
    Die Deutschen bekommen zu wenig Kinder…bla…bla…bla

  51. #64 hultsfred (20. Sep 2011 00:22)

    So, jetzt aber erst mal wieder tief Luft holen!

    Eine Frau zwingen ein Kind auszutragen, bei dem im vierten Monat einfach unumstößlich feststeht, dass es bei der Geburt sterben wird, weil es keine Schädeldecke ausgebildet hat?! Wollt ihr das?!

    Das soll nun die Begründung für alles sein??? Häääh???

  52. #60 WahrerSozialDemokrat (20. Sep 2011 00:12)

    das darf ja nicht wahr sein!

    langsam aber sicher werde ich wohl dazu übergehen müssen, mir mirrors von meinen lieblingsblogs zu ziehen.

  53. #60 WahrerSozialDemokrat

    Sieht verdammt stark nach einer Zerlegung von (linken) Hackern aus,welche vermutlich auch PI laufend attackieren.(Deshalb wohl die schlechte erreichbarkeit in den letzten Wochen.

    Auch die NPD wurde davon betroffen (habe gestern schon hier im Forum darauf angesprochen).

    Auszüge aus dem SPIEGEL:

    „Hacker knacken NPD-Server:

    Berlin – Es ist nicht der erste Angriff auf die rechtsextreme NPD. Hackern ist es erneut gelungen, Websites der Partei lahmzulegen und in interne Datenbanken einzudringen. So wurden mehr als 100.000 E-Mails, insgesamt über drei Gigabyte internes Datenmaterial, SPIEGEL ONLINE und anderen Medien aus Deutschland, Österreich und Großbritannien zugespielt.

    ….Die Partei spricht von einem „Überfall“ auf ihre „Weltnetzpräsens“ und „Wahlkampfbehinderungen“. Auf der Seite des Berliner Landesverbandes ist derzeit nur der Text „Hier entsteht die Domain nazi-leaks.de“ zu lesen. Sämtlicher Inhalt ist verschwunden.

    ….In Hackerkreisen haben die NPD und andere rechtsgerichtete Organisationen den Ruf, ihre Web-Auftritte schlecht abzusichern. Aktivisten haben es sich zum Sport gemacht, die Websites rechter Parteien zu hacken – offenkundig mit Erfolg.“
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,786929,00.html

  54. An diesem Beitrag sieht man wie zum Teil verlogen, PI Leser sind. Wenn Islamisten Christen verfolgen, heucheln sie Mitleid, aber wenn es Linke sind halten sie ihre klappe oder sympatisieren sogar mit den Tätern. Man sieht hier auch das es hier nicht nur um Islamkritik geht, sondern auch um Moslemhass. Was ist wenn Moslems für Israel demonstrieren, soll ich dann gegen Israel sein. Aber ja, hauptsache gegen Islam oder Moslem, dass die Abtreibung von der Sowjetunion als erstes legalisiert wurde, scheint ja den politisch inkorrekten entgangen zu sein und das die Linken die schlimmsten Christenhasser und Verfolger in der west. Welt sind, ist manchen wohl auch egal. PI Position ist anfür sich gut. Einer hat gesagt, “ Ich wünsche den Abtreibungsgegner eine ungewollte Schwangerschaft“.

    Manche PI Leser sollten sich mal fragen, was politisch inkorrekt wirklich bedeutet. Es bedeutet mehr als nur Islamkritik.

    Ich sage “ Wenn man die Abtreibungsbefürworter abgetrieben hätte, würde es uns schon besser gehen“.

    Eine Misshandlung ist zwar schlimm, aber solche Verbrechen mit Schwangerschaft folge, passiert laut Kriminalsstatistik kommt sowas nur 0,3 % vor.

    Dr. Nathanson hat selber zugegeben, dass er alle Zahlen und Statistiken manipuliert hat, um die Abtreibung zu legalisieren. Nachdem er per Ultraschall gesehen hat, was bei einer Abtreibung passiert, hat er seien Meinung radikal geändert. Dr. Nathanson gehörte einstmal zu den wichtigsten Befürworter der Abtreibung.

  55. WSD: Sagmal willst du wirklich alles Missverstehen, dass dein Weltbild noch hinhaut? Wo steht, dass das „die Begründung für alles“ sein soll?

    Langsam und kleinschrittig, zum Nachvollziehen:
    1.) Ich sage, dass eine Maximalposition „keine Abtreibung nie und nimmer“ wie sie die kreuztragenden Jesusfans in – wie mir scheint – überwältigender Mehrheit vertreten wird, menschenverachtend ist, u.a.(!) aus dem von mir geschilderten Beispiel.

    2.) Ich sage auch, dass ich die Abtreibungspraxis wie sie besteht fürchterlich finde, da das „Gutdünken“ einer Mutter oder eines Vaters, denen ein Kind nicht in den Lebensentwurf passt, kein Grund für die Tötung eines Kindes sein kann. Klar, formal-rechtlich ist es das auch nicht aber in der Praxis schon.

    Ergo: Ich bin gegen ein grundlegendes Verbot der Abtreibung, weil es einfach Fälle gibt, in denen es ethisch nicht vertretbar ist die Mutter mit dem Verweis auf den Glauben an irgendetwas zum Austragen des Kindes zu zwingen aber gleichzeitig wünsche ich mir, dass über eine Abtreibung von jeder darin involvierten Stelle mit maximaler Sorgfalt beraten wird.

    Ist das jetzt so schwer zu verstehen?

  56. Nachtrag zu #72

    Wollte eigentlich u.a.auch den Satz hier hervorheben,der ähnliches System aufweist,wie das,was bei „einzelfaelle“ passiert ist:

    „Auf der Seite des Berliner Landesverbandes ist derzeit nur der Text “Hier entsteht die Domain nazi-leaks.de” zu lesen. Sämtlicher Inhalt ist verschwunden.“

  57. #66 schweinsleber (20. Sep 2011 00:25)

    [soso, nur weil man religiös ist, spannt man mit anderen zusammen um dann zu herrschen…]

    Das sind absichtliche Nebelkerzen. Ich habe nicht gesagt das religiöse Menschen immer so etwas tun, denn es gibt z.b. auch viele Christen und andere Religiöse die bewusst ohne Kirche leben.

    Religiös =/= Religion

    Man kann an Gott glauben ohne eine Organisation dafür zu haben. Man kann sogar nicht glauben und trozdem einer religiösen Organisation angehören um zubeherrschen (Pädophile bei der Kirche als idealer Ort für Taten etz…)

  58. #52 WahrerSozialDemokrat (20. Sep 2011 00:05)
    #43 7berjer (19. Sep 2011 23:54)

    Mittwoch!

    …………………………………………………………………………

    Stimmt, hast recht, Mittwoch !

    In Gedanken war es bei mir schon, nach zwölf.
    Aber jetzt stimmt’s ! Stimmt’s ? 😉

    Man sieht sich.

  59. #72 widerstand (20. Sep 2011 00:29)

    man stelle sich das mal vor, man würde dies mit der mauermörderpartei, spargel, cdu/csufdpspdgrüne veranstalten…

    das geschrei wäre bis zum südpol zu vernehmen.

    wenn einer eine meinung vertritt, die mir nicht passt, dann fackle ich ihm die bude ab…

    was für eine tolle welt…

  60. kein kind hat ein recht auf leben! bei uns in deutschland. eine frau darf über leben und tod ihres kindes, das sie unter dem herzen trägt, frei entscheiden! jede frau hat ein recht auf selbstverwirklichung und da darf ein kind nicht stören! mein bauch gehört mir und ich bestimme als frau ob mein kind lebensunwert ist! fünf millionen “ WEGGEMACHTER “ kinder in den letzten 40 jahren alleine in deutschland. die politik versucht durch masseneinwanderung fremder kulte und religionen das auszugleichen, wohlwissend aus der geschichte, das soetwas immer zu bürgerkrieg und gewalt führt. wir haben unsere zukunft vernichtet aus niedrigen materiellen beweggründen. und nun wird langsam klar, das niemand dasein wird, der für uns im alter sorgen wird und uns vor dem agressivenn ***gelöscht***, die wir ins land gelassen haben, beschützen wird. denn wer anders, als unsere kinder und enkelkinder, unser eigen fleisch und blut, könnte den generationenvertrag erfüllen. etwa die anhänger des feindlichen kultes des mohammed? das glaubt ja wohl niemand im ernst!

  61. Stell dir vor, du machst ne Demo, und die Linken schicken keine Schlägerbanden…

    Aber mal im Ernst, die Sache ist relativ absurd. Es sind heute vor allem Musliminnen die abtreiben. Jetzt wollen ausgerechnet PIler, dass das nicht passiert und Linke, die die Islamisierung auf diese Weise verhindern suchen?

    Hey, quo vadis? 😯

  62. Diese Hacker müssen wohl auch Kontakt zu Grünen (u.a. Steven Geyer und Jörg Schindler) haben,wodurch u.a. vermutlich auch PI internes an die Medien gelangt ist.

  63. #73 hultsfred (20. Sep 2011 00:36)

    Ich gehöre nicht zu den Maximalpositionisten!

    Ich bin politisch lediglich für eine stärkere Reglementierung! Wesentlich wichtiger und erfolgreicher scheinen mir aber vernünftige Rahmenbedingungen zu schaffen! Wenn alleine nur das Geld für die Integration dafür umgewandelt würde. Wir hätten einen echten Baby-Boom!!! Na ja, dazu gehört natürlich noch ein Ehe- und Familien-Mainstream.

    Privat bin ich da viel strikter und akzeptiere nur das Selbstverteidigungsrecht, sowohl in körperlicher, wie auch in seelischer Hinsicht!

    Habe aber auch nie was anderes behauptet!

    Was daran maximalpositionistisch sein soll ist mir nicht ganz klar!

  64. Man kloppt ein Leben, das man selbst geschaffen hat, nicht in die Tonne. Es ist ein Stück von einem selbst.
    Bei dieser Art von Demos geht es nicht darum, das alte strenge Abtreibungsrecht einzuführen, sondern sie soll ein Nachdenken in Gang setzen.
    Abtreibung ist kein Furunkel, das man mal eben im Vorbeigehen ausdrückt.

  65. GEGEN STERBEHILFE!?!?!? Ihr habt wohl noch nie vertraute Menschen wochen- und monatelang leiden sehen! LEGALE STERBEHILFE JETZT!!!

  66. #79 schweinsleber

    Irgendwie habe ich immer stärker die Vermutung,dass diese Angriffe in links-grünen Parteikreisen,…sagen wir mal nicht ganz „unbekannt“ sein könnten.

    Man beachte,dass im Fall von PI auch die Führungspolitiker der Linken,Grünen,sowie PI-Feind Edathy die allerersten Nutzniesser waren,die diese geheimen Informationen,die wiederum von Grünen Journalisten veröffentlicht wurden,… verwendet haben,um einen weiteren Versuch zu starten den Verfassungsschutz gegen PI auszuspielen.
    Ganz „rein zufällig“,unmittelbar nachdem sie wiederholt mit ihren Anfragen an die Regierung und den Verfassungsschutz gescheitert waren.

    Bei der NPD fordern dieselben Leute ja schon lange ein Verbot.

    Das ganze erinnert stark an Stasimanier.

  67. #38 edc (19. Sep 2011 23:42)

    Leider aber betreiben die Mediziner massiv Abtreibung und Sterbeverhinderung. Damit verstoßen sie in b e i d e n Fällen gegen die Gesetze der von Gott geschaffenen, natürlichen Lebensabläufe.

    Die Sterbeverhinderung ist ihnen nur eben vorgeschrieben. Wenn sie anders handeln, machen sie sich strafbar, und zwar dank Leuten wie Ihnen, deren Gesinnung diese Gesetze erzeugt hat!
    Fragen Sie doch einmal einen beliebigen Arzt der mit Sterbenden zu tun hat, was er zu dem Thema denkt!

    Es bringt ihnen Geld. So vergessen sie ihren hippokratischen Eid und vernichten Leben und behindern Lebensabläufe, die sie eigentlich schützen müßten.

    Zunächst einmal wissen Sie doch überhaupt nicht, was alles im hippokratischen Eid steht. Mediziner schwören keinen hippokratischen Eid, zumindest nicht in Deutschland.

    Außerdem ist auch der Rest Ihrer Aussage Quatsch. Kein Arzt wird für eine Abtreibung (so er diese überhaupt durchführt) oder für das am Leben erhalten wider jede Vernunft bezahlt. Es mag sein, dass eine Klinik einen beatmungspatienten gut abrechnen kann.

    Der Arzt auf der Intensivstation, der den Patienten betreut bzw. „beatmet“, bekommt dafür nichts. Denn er ist nur angestellt. Und nebenbei durch heutige Regelungen juristisch dazu verpflichtet, das Vegetieren in jedem noch so absurden Fall möglichst weit zu verlängern, sofern er keine Klage mit darauf folgendem Berufsverbot ernten will.

  68. #80 Serapio (20. Sep 2011 00:40)

    Aber mal im Ernst, die Sache ist relativ absurd. Es sind heute vor allem Musliminnen die abtreiben. Jetzt wollen ausgerechnet PIler, dass das nicht passiert und Linke, die die Islamisierung auf diese Weise verhindern suchen?

    Aber mal bitte im Ernst! Das ist vollkommen egal, das Lebensrecht des ungeborenen Kindes, messe ich nicht an der Religion der Mutter oder des Vaters!!! Gilt auch bei Atheisten-Eltern!

    Und dieses in Deutschland treiben vor allem Muslime ab, ist auch so ein albernes Gerücht, was über Dunkeziffern herbei gelogen wird…

    Und das mit PI-ler böse, weil Abtreibungsgegner und dadurch Islamverbreiter; und Linke gut, weil Abtreibungsbefürworter und dadurch Islamverhinderer, sorry aber diese Logik ist schon recht merkwürdig!!!

  69. Tja, wir bösen Deutsche sind alles Nazis = Mörder, Fötusabtreiber = Mörder, Schuld, dass die Mohammedaner sich nicht integrieren, Schuld, dass in China ein Sack Reis umfällt usw.

    Vor lauter Schuldkomplexen bekomme ich bald Depressionen.

  70. #83 fraktur (20. Sep 2011 00:48)
    Bei dieser Art von Demos geht es nicht darum, das alte strenge Abtreibungsrecht einzuführen, sondern sie soll ein Nachdenken in Gang setzen…
    ——-

    Wenn dies das Ziel solcher Demos sein soll, ist das ok.

    Aber wenn Frauen eingeredet wird, sie seien Mörderinnen, wenn sie abtreiben, dann ist das NICHT ok.

  71. @ #38 edc
    „Der Arzt auf der Intensivstation, der den Patienten betreut bzw. “beatmet”, bekommt dafür nichts. Denn er ist nur angestellt.“

    Richtig, der Arzt nicht, aber die Klinik, die ihn bezahlt. Was die Machtausübung über uns Menschen betrifft, ist das noch schlimmer als jede direkte Bezahlung an Personen.

    Ich wurde vor einiger Zeit mit Gehaltserhöhungen von einem Unternehmen ´bestochen´. das mich damals behalten wollte. Bin ich nun bestechlich, weil ich dort geblieben bin und nun von denen eine gute Pension beziehe? Oder bin ich nur ein ganz normaler, bestechlicher Mensch?

  72. @ Rheinländerin
    Ich bin ein Abtreibungsgegner, was jedoch meine persönliche Einstellung ist, die ich niemandem per Gesetz aufzwingen will. Auch würde ich nie eine Frau, die abgetrieben hat, als Mörderin bezeichnen, das ist Unsinn.
    Es muss jedoch erlaubt sein, durch eine Demo oder sonstwie die Mitmenschen zum Nachdenken ihrer Position zu veranlassen.
    Ich bin nicht religiös, es ist eine Frage der grundsätzlichen Ethik und Moral, völlig unabhängig von jeder Religion.

  73. #92 WahrerSozialDemokrat (20. Sep 2011 01:23)
    #90 Rheinlaenderin (20. Sep 2011 01:20)

    Man braucht den Frauen nichts einzureden!
    ———

    Sondern?

  74. @ Rheinländerin
    Es wil mir nicht in den Kopf gehen, dass wir einerseits nach mehr Zuwanderung rufen und den negativen demographischen Faktor beklagen, andereseits aber über 100.000 Kinder abtreiben.
    Hier stimmt etwas grundsätzlich nicht.

  75. #95 fraktur (20. Sep 2011 01:38)
    Auch würde ich nie eine Frau, die abgetrieben hat, als Mörderin bezeichnen, das ist Unsinn.
    —————-

    Ich habe nur die Leute gemeint, die solche Aussagen treffen. Du warst nicht gemeint.

  76. #100 fraktur (20. Sep 2011 01:44)

    Dir wird doch wohl der wirkliche Grund bekannt sein, warum nach mehr Mohammedaner-Zuwanderung gerufen wird.

  77. @ Rheinländerin
    Durchaus möglich, dass wir Jahrhundertgenies wie Mozart oder Einstein abtreiben.
    Wie auch die Wahl der Piraten gezeigt hat, gleiten wir in eine hemmungslose Spassgesellschaft ab. Alles was Pflicht, Verantwortung und Ethik heisst oder weh tut, wird einfach weggespritzt. Dazu zählen auch Kinder.
    Ich nenne das gesellschaftliche Dekadenz im Endstadium einer Gesellschaft.

  78. Achja, diese Christen. Keinen Deut besser als die Linken. Instrumentalisieren Kinder und sogar Ungeborene für ihre Demos, und schwingen fleißig die Nazi-Keule wenn´s Gegenwind gibt. Alles klar.

  79. Abtreibung aus medizinisch nicht indikativer Begründung finde ich abscheulich. Sterbehilfe für Totkranke Menschen finde ich befürwortenswert.
    Irgendwie passe ich da wohl in kein Raster

  80. Selbst die alten Griechen, die von Mitose, Maiose und Morula nichts wußten, waren gegen die Abtreibung, weil sie wußten, daß nicht nur der Mensch, sondern auch das Volk ein lebendiger Körper ist, und daß eine Krankheit des Körpers nur der Ausdruck einer falschen Haltung der ihn bewohnenden Seele ist. Wenn nun die Seele unbedingt sich für den Tod entscheidet, entscheidet sie sich gegen den eigenen Körper und wird ihn irgendwann verlassen müssen. Da geht es dem Individuum nicht anders als den europäischen Völkern!

  81. Danke für den Tip zu den Wasserkindern

    #104 WahrerSozialDemokrat

    Auch hier eine Glaubensfrage, ob das Kind geboren wird. „Wir können uns ein Kind einfach nicht leisten!“ So ein Satz im Kopf macht eben zukunftsunfähig. Interessant, daß die Wilden im brasilianischen Busch auf Steinzeitniveau diesen Satz nicht kennen. Ebenso interessant, daß in Japan hinterher viel Geld ausgegeben wird, worin der Sprecher natürlich nur ein „Geschäft“ erblickt. Es gibt auch in Deutschland den Glauben, daß das Leben eines abgetriebenen Kindes einen bösen Einfluß auf die Welt hat, indem man sagt, daß an all den Stellen, wo die Mutter oder die Familie des Kindes mit dem Kind zusammentreffen würde, diese mit einem Dämon zusammentreffen, der versucht sie zu schädigen.

    Ein Christ, so er denn der Stimme Gottes gehorcht, kann so einem negativen Satz nie Raum in seinem Herzen lassen, denn er weiß, wo eine Tür zugeht, geht auch eine andere auf, denn das kinesische Zeichen für Krise ist dasselbe, wie das Zeichen, das für Chance steht. Es ist immer dasselbe, der eine sieht ein halbvolles Glas, der andere ein halbleeres.

  82. Der Grund, oder die Gründe für Abtreibung und Sterbehilfe sind fehlende Verantwortung für das Leben, das da ist.

    Wo ist die Verantwortung der Menschen, vor allem Väter für ihre gezeugten Kinder?

    Wo ist die Verantwortung der Eltern, der lebenden Kinder?

    Wo ist die Verantwortung der Gesellschaft der in Not geratenen Elternteile, Familien, und Kinder?

    Wo ist die Verantwortung für unsere Alten, die nicht mehr für den finanziellen Erhalt der Gesellschaft gebraucht werden, die der Gewinnmaximierung im Weg stehen?

    Verantwortung kann man nicht auf dem Finanzmarkt spekulativ einsetzen. Aber man kann es gewinnbringend für die Gesellschaft aktivieren. Oder zu Lasten der Gesellschaft verlustreich ignorieren.

    Verantwortung hat nichts mit Religion zu tun, sondern mit Selbstwert; und so ergibt sich der Wert der Gesellschaft durch die Summe der Verantwortungsbewussten.

  83. Ja ja, „Humanistischer Presserat“. Wir wussten es alle: christliche Fundamentalisten (Lebensschützer) sind gefährlich. Eine echte Bedrohung für die Al Kaida.

  84. #96 edc (20. Sep 2011 01:29)

    Richtig, der Arzt nicht, aber die Klinik, die ihn bezahlt. Was die Machtausübung über uns Menschen betrifft, ist das noch schlimmer als jede direkte Bezahlung an Personen.

    Das habe ich doch selber in meinem Post geschrieben. Tun sie nicht so, als hätten Sie mich gerade über diesen Punkt aufgeklärt!

    Was bleibt ist aber, dass Sie suggeriert haben, Ärzte würden durch dieses absurde am Leben erhalten Geld verdienen. Das tun sie nicht!
    Kliniken verdienen daran. Aber es gibt nirgends stehende Order, wider jeden gesunden Menschenverstand die Leute zu beatmen.

    Leute mit einer verqueren Pro-Leben-Moral haben dafür gesorgt, das diese traurigen Verhältnisse durch Gesetze erzeugt wurden!

  85. Auch wenn eine Abtreibung für mich selbst eine Alternative darstellt, möchte ich diese Möglichkeit anderen nicht absprechen. Sie müssen es vor sich selbst und Gott verantworten.

    Ausserdem befürworte ich in bestimmten Härtefällen sogar eine aktive Sterbehilfe. Zu einem selbstbestimmten Leben gehört für mich ein würdiger Abgang dazu. Wozu Leiden unnötig verlängern, wenn das Ende absehbar ist?

  86. Ich habe großen Respekt vor den Aktivisten dieses christlichen Marsches. Leider war ich terminlich verhindert.

    Ich kenne selber auch das mulmige Gefühl, wenn man friedlich für seine Überzeugung demonstriert, und dafür von intoleranten Extremisten (teilweise sehr hässlich) angefeindet wird.

    Eine große innere Genugtuung hat das Schild mit folgendem Spruch bei mir ausgelöst: „Hätt‘ Maria abgetrieben, würden wir nicht Feinde lieben.“ Eine herrliche Verballhornung des antidemokratischen, extremistischen „Originals“.

  87. Eigentlich müsste ein Aufschrei durch unsere Republik gehen: 2010 wurden 110.431 (!!!) Föten abgetrieben. Das ist ein Skandal. Einerseits brauchen wir mehr Kinder, andererseits wird das Problem ignoriert. Die Aktion „Marsch für das Leben“ war genau richtig. Und dann stören noch Linksextremisten diese Veranstaltung. Genauso wie sie gegen den Papstbesuch hetzen. Das ist in Wirklichkeit Hetze gegen die Kirche und den christlichen Glauben. Sie sollten sich schämen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Abtreibung#Statistik

  88. @ #111 Agora „Aber es gibt nirgends stehende Order, wider jeden gesunden Menschenverstand die Leute zu beatmen.“

    Trotzdem geschieht es täglich, aus wirtschaftlichen Gründen und wegen einer schöpfungsfeindlichen, sogenannten Humanität.

  89. #110 Tierfreundin:

    „Wir wussten es alle: christliche Fundamentalisten (Lebensschützer) sind gefährlich. Eine echte Bedrohung für die Al Kaida.“

    Christen sind nicht nur eine Bedrohung für Al Kaida, sondern für das jetzige gottlose kommunistische System sind, das gekennzeichnet ist durch Verwahrlosung und Werteverfall.

    Der Wohlfahrts-/Sozialstaat hat die Vaterschaft über die Menschen übernommen. Er möchte selbst Gott sein. Unser System ist so totalitär, dass die Menschen ihr Wohl und Wehe den gesellsch. Zuständen, dem Staat, verdanken sollen.
    Statt Gottvater nun Vater Staat!

    Aber die Nöte der Menschen sind nicht nur finanzieller Art, im Gegenteil, und sie können demzufolge nicht durch Wohlfahrt gelindert werden. Ängste, Verzweiflungen, Konflikte in Familien und Ehen, Scheitern, schwere Krankheit, das kann kein Sozialstaat beseitigen.

    Die Gläubigen haben sich unter eine andere Ordnung, die Gottes, gestellt. Sie wollen nicht zweier Herren sein.
    Und darum geht es ihnen nicht nur um das Lebensrecht der Ungeborenen, sondern generell um die Rechte und Freiheiten eines Christenmenschen.

    Rund um die Uhr wird jetzt gegen den Papst getrommelt, auf allen Staats-TV-Sendern. Und mit den erbärmlichsten Argumenten. Erst gestern bei Plasberg. Widerlich wird gegen Gläubige Front gemacht, besonders auch durch ihn. Es wird NUR über Sex diskutiert, als ob das ganze Leben nur aus der Bumserei besteht. Das wird schon Kindern eingetrichtert: Sex (& Drugs & Rock’n Roll). Darum auch die Massenabtreibungen, denn die „Früchte“ des HWG müssen beseitigt werden.

    Kath.net schreibt:
    „Weltweit ist Abtreibung mit Abstand die zahlenmäßig größte Todesursache. Der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge werden täglich etwa 125.000 Kinder im Mutterleib getötet. Zum Vergleich: An Herz-Kreislauf-Erkrankungen sterben täglich etwa 20.000 Menschen, an Tuberkulose rund 9.500 und an der Immunschwäche AIDS etwa 9.000.”

    Da ist es kein
    Reiner Zufall,
    dass gegen die Lebensschützer Front gemacht wird, ist doch schon dieser Massenmord ein Riesengeschäft.

  90. #9 Hayek

    Ich finde es immer lustig wie vehement die Linken für eine absolute Freigabe der Abtreibung streiten. Zwar darf man in der BRD kein Ungeziefer wie den Juchtenkäfer töten (kommt man dafür schon in den Knast?), aber bei der Tötung ungeborenen menschlichen Lebens ist der gemeine linke Heuchler extremst Tolerant. Dies zeigt mir dass die Linken eine gehörige Portion Menschenhass in sich tragen. Größer ist bei den Linken dann nur noch ihr Haß auf die Deutschen.

  91. Vielen Dank an alle Teilnehmer! Ihr habt da für eine ganz wichtige Sache demonstriert…

    Vielleicht gibt es sowas mal im Süden, ich wäre da :)…

  92. #115 edc (20. Sep 2011 12:35)

    Ich probiere es noch ein letztes Mal. Auch wenn ich langsam das gefühl habe, mit einem Spambot zu reden.

    @ #111 Agora “Aber es gibt nirgends stehende Order, wider jeden gesunden Menschenverstand die Leute zu beatmen.”

    Trotzdem geschieht es täglich, aus wirtschaftlichen Gründen und wegen einer schöpfungsfeindlichen, sogenannten Humanität.

    Achso, also kommt der Herr Geschäftsführer auf die Intensiv um dort die Perfusoren neu zu bestücken und die Beatmun gsgeräte zu überwachen?

    Wegen „schöpfungsferner, sogenannter Humanität“?
    Was für ein ausgemachter Blödsinn!

    Der Grund ist unser Rechtssystem und unser Gesetz zu diesem Thema!

    Und das ist so wie es ist wegen Leuten, die Ihres Geistes Kind sind! Das ist GERADE die Schuld von Ultra-Pro-Life Spezis! Denn „abschalten“ wäre ja „Gott spielen“. Und jede Form von Sterbehilfe Sünde Sünde Sünde.

    Dann aber den schwarzen Peter abschieben wollen, so ists toll. Ganz schön verdreht und verlogen. Ganz so, wie man es von der „Heiliger-als-du!“-Fraktion erwartet. Amen.

  93. Linke und Antifanten haben keine Werte, sind absolut leer.
    Sie reagieren so agressiv, weil sie im Innersten wissen, daß sie verkommen sind. Werden sie daran erinnert, rasten sie aus.

    Sie beschimpfen und beleidigen Menschen, die gegen die Ermordung von unschuldigen Kindern demonstrieren.

    Linke und Antifanten machen genau das, was Faschisten machen, nämlich töten.

    Widerlich.

  94. Ein Lesetipp für Alle, welche sich über das radikale Auftreten der „Abtreibungsgegner“ hier wundern:

    Vorsicht „Lebensschützer“: Die Macht der organisierten Abtreibungsgegner. Frauen gegen den § 218, Bundesweite Koordination (Hg.) Konkret Literatur Verlag, 1991. ISBN: 3-89458-107-7

    Es sind gesteuerte „Kampfverbände“, die immer aufschlagen und sich über Menschen erheben, die nur ihr Recht wahrnehmen:
    Die Selbstbestimmung über einen Schwangerschaftsabbruch im Rahmen gesetzlich zugesicherter Möglichkeiten.

  95. Alter Schwede, das maßen sich diese Götzenanbeter an, Frauen dazu zu zwingen, ungewollte Kinder auszutragen. Wo ist auf einmal das viel beschworene Selbstbestimmungsrecht der Frau, na, wo? Wenn der Islam Frauen unterdrückt, ist das abgrundtief böse, aber im Namen des Christentums vollkommen in Ordnung? Und gegen Sterbehilfe? Menschen, die keine Chance mehr haben und nur noch leiden würden, den würdevollen Ausstieg aus dem Leben verbieten wollen? Sie qualvoll verrecken lassen? Und sich dann noch moralisch überlegen vorkommen? Ganz unterste Schublade, ganz unterste Schublade! Glaubt bloß nicht, dass ihr den Kampf der Kulturen dazu nutzen könnt, eure radikal-christlichen Vorstellungen druchzudrücken. Wollen wir genausowenig wie den Islam, vergesst es!

  96. Im Radio hörte ich kürzlich einen Bericht über den“Marsch fürs Läbe“ in Zürich. Der Radiosprecher, ganz Partei für Rot, sagte: Es kam zum Zusammenstoß zwischen Abtreibungsgegnern und Befürwortern. Das ist die typische Desinformation, da werden die Opfer den Tätern gleichgestellt.

    Man kann nicht gegen die Todesstrafe sein und für die Abtreibung.
    Das Ungeborene ist zwar ganz abhängig von der Mutter, es ist trotzdem ein eigenes, individuelles Leben.
    Deutsche Pflegeheime an der holländischen Grenze haben bereits zahlreiche Bewohner aus Holland, weil sie nicht von liebenswürdigen Sterbehelfern abgemurkst werden wollen! Hospize bieten den Todkranken das was sie brauchen, wenn keine verlässliche oder nur noch eine überforderte Familie da ist.

  97. @ #121 Agora Ich sehe das auf mich bezogen. Ich will nicht monatelang an den Maschinen der Beatmung hängen. Ich bin schon 76 und trotzdem noch gut drauf. Ich fahre Motorrad. Ich hoffe, dem Hinsiechen an den Maschinen der Mediziner entgehen zu können, indem ich dann, wenn meine Gesundheit doch irgendwann verfällt, hoffentlich den Mut haben werde, etwas schneller zu fahren, als ´gut´ ist.

    Vor den Hinsiechmaschinen der Krankenhäuser habe ich eine panische Angst, vor dem Zerschellen mit meiner Honda habe ich fast keine Angst.

Comments are closed.