Baris B.Die beiden Kurden Ali T. und Baris B. (Foto) aus dem Berliner Rollberg-Viertel trieben den Italiener Giuseppe M. in den Tod. PI hat bereits berichtet. Nun steht in der WELT ein einfühlsamer Artikel von Freia Peters, in dem alles sehr gut erklärt wird. Viele Leser und Verleiher von Journalisten-Preisen finden solche Texte gut. Ich nicht mehr. Ich will nicht wissen, was der Papa gemacht hat und warum die Oma schuld ist.

Die Psychologie und das ganze Migranten-Brimborium kann mir gestohlen bleiben. Würde man diesen ostanatolischen Eindringlingen hier keine Sozialhilfe angedeihen lassen und sie bei Arbeitslosigkeit und erwiesener Faulheit subito aus dem Land werfen, würde der Italiener noch leben.

Vor allem aber handelt es sich bei diesen angehenden Mordbuben um polizeibekannte Räuber aus mehreren vorhergehenden Raubüberfällen. Warum rannten die frei herum? Solches Gesocks gehört zurück zum Absender Erdogan. Dann brauchen wir keine Psychologen, keine besonderen Schulen und keinen Sozialklimbim, und wir leben sicher und problemlos. Stattdessen lassen Politik und Justiz solche Verbrecher als „Bereicherung“ auf die Bürger los. Täglich!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

91 KOMMENTARE

  1. Weil unsere weise Politik die deutsche Staatsbürgerschaft ja alle verschenkt kann man dieses Gesindel nicht einfach ausweisen. Aber ohne deutschen Pass würden sie auch hier bleiben. Ich könnte kotzen.
    🙁

  2. Warum werden kriminelle Ausländer nicht sofort ohne WENN und ABER ausgewiesen???
    Die Möglichkeit einer Rückkehr in unser Land gehört bei diesen Typen ebenfalls lebenslänglich ausgeschlossen!

    Wann werden unsere Politbonzen endlich mal wach?
    Ich zahle gerne Steuern, aber nicht für solches Gesoxxx. Dafür ist mir mein hart verdientes Geld zu schade.

    Ihr Politiker seid Eure Apanage nicht wert!!!

  3. Da ich den Islam, den Koran, die Muslime sehr gut kenne, schreibe ich über diese schwierige Materie. Schwierig deshalb – weil ja im Islam weder Zweifel noch Kritik geäussert werden darf. Muslime zu blindem Gehorsam erzogen werden. Und überall „Respekt“ verlangen. Obwohl sie selbst nicht den geringsten „Respekt“ vor den Ansichten, Gefühlen, Meinungen – anderer haben. Also schwierige Leutchen.
    Ich vwerlange deshalb schon seit Jahren, die Rücknahme der Religionsfreiheit – für eine Hass&Gewaltreligion, die auf jeder Koranseite -namentlich-!! Christen und Juden schmäht, bedroht.
    Natürlich weer Moscheenbau noch Koranschulen., wo Kinder 3 Jahre Hasss gegen das Gastgebervcolk gelehrt bekommt. Wo sonst – auf dieser Swelt- ist solche Absurdität noch möglich?
    An den Grenzen Europas, des Westens – müssten sich also Muslime entscheiden FÜR die Demokratie -ohne Islam, ohne Moscheen, ohne Koranschulken, ohne soziale Unterstützung, und sofortige Rückführung bei kriminellen Taten.
    Da würden sich Muslime entscheiden zwischen Religion – in ihren eigenen zerstörten 57 Ländern. Und Leben in Freiheit im Westen – gänzlich ohne Islam.
    Dann hätten wir ein ganz anderes Einwanderervolk bekommen, nicht das ostanatolische analphabetische, in biblischer Machozeit verankertes Prekariat.
    Wir haben schon längst den Rubikon überschritten. Dank unserer unfähigen, rückgratlosen Politdilettanz stehen wir mit dem Islam – am Abgrund.
    Die EU und Eurokrise sind dagegen passagere, und wirken als Nebelkerzen – um den Abgrund noch etwas länger zu verdecken.
    Wenn „Allahu Akbarrufe“ bei unseren Verrätern als „Demokratie-Frühling“ gelten, dann weiss man dass von diesen Versagern – keine Rettung kommt!

  4. Im Deutschlandfunk heute abend: Sportjournalist Kistner von der Süddeutschen Zeitung über die Verhaftung von Bayern Münchens Verteidiger Breno, der wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung in seiner eigenen Villa festgenommen wurde. Aus dem Gedächtnis:

    ‚Man muss natürlich auch in Betracht ziehen, dass Breno hier in Bayern nie wirklich angekommen ist, sich nie wirklich heimisch gefühlt hat.‘ Dann war noch die Rede von irgendeinem Milieu, das ihm vielleicht nicht gut getan hätte, so wie dem edlen Cem Özdemir vor Jahren das bestecherische Milieu des Herrn Hunzinger, der dem armen Wehrlosen einen billigen Kredit aufgezwungen hat.

    Da zündet ein brasilianischer Millionärs-Fußball-Bubi vielleicht seine eigene Villa(!) aus noch unbekannten Motiven an und wird von unseren braven, arschkriechenden, speichelleckenden Journalisten als erstes verteidigt, er hätte sich vielleicht im bösen, kalten Deutschland nicht wohlgefühlt, wäre nicht entsprechend bewillkommnet und umsorgt worden.

    Ist es da noch ein Wunder, dass jeder Ankömmling hier, wenn er die entsprechende Mentalität hat, bald erkennt, dass er tun kann, was er will, so lange er nur seine dunklen Locken schüttelt?

  5. Dieser Justiz wünsche ich nichts anderes als eine U Bahnfahrt mit Jugendlichen die gerade in aggressiver Stimmung sind.
    Nichts weiter wünsche ich diesen Menschen die durch ihre Kuschelpolitik TÄGLICH Menschen ERMORDEN!
    Achso, und dieses ganze GUTMenschen PACK auch gleich in diese besagt U Bahn stecken.
    Wenn ich nur daran denke das Torben P. ( der 4 mal auf sein liegendes Opfer eingetretten hat) immer noch frei rumläuft geht mir das Messer in der Tasche auf.
    Die Justiz ist in meinen Augen, gefährlicher, menschlich assozialer und verkommener als die Täter.

  6. Der Schläger war der Stolz der Familie

    Dann ist ja alles klar.

    Jugendliche wie Ali und Baris gibt es viele im Rollbergviertel. Leute wie Ismail Ünsal hingegen leben kaum im Kiez. Ünsal ist ein Vorbild für die Migrantenkinder.

    Wie hiess das „nicht hilfreiche Buch“, mit 90%iger Zustimmung?

    Jedesmal bewahrheitet es sich auf`s Neue das Sarrazin recht hat.

  7. #6 WahrerSozialDemokrat (24. Sep 2011 21:36)

    Vielleicht wurde aus einem „Achmed“ ein „Ali“.

    Besser als Ali>Ralf 😀

  8. @ Fensterzu

    Poste doch mal zwei nette Email-Adressen der SZ: z.B. Redaktion und Chefredakteur (oder anderen SZ-Bonzen)! Teilhabe an der Verantwortung heißt eine moderne Devise – nicht immer nur Höchstgehalt für eine journalistische Jauchegrube einsacken… 😉

  9. Ich hoffe ja nur, dass der Vater des verunglückten Jungen noch beste Kontakte zu den entsprechenden italienischen Familien hat, damit diese Verbrecher ihre gerechte Strafe bekommen.

  10. Irgendwann werden die sozialromatischen Moslemflüsterer und Möchtegern-Islamversteher selbst Dresche beziehen und in der Versenkung verschwinden. Wer darf die ganze Suppe auslöffeln?

    Wenn es passiert, dann hoffentlich bald. Ich bin nicht mehr der Jüngste.

    Und es wird wieder – in gewohnt deutscher Tradition – allen Ortes erschallen:
    „Das habe ich nicht gewusst!“

  11. Interessanter Artikel, der in manchen Punkten „hinterfragt“ werden muß.
    Ich greife mal zwei heraus:

    …..Das Männlichkeitskonzept habe viel mit Gewalt zu tun. Nach der Tradition sei der Mann in muslimischen Familien für das Leben „draußen“ zuständig. In der Erziehung komme der Vater quasi nicht vor. Eine Erziehung ohne ein männliches Vorbild jedoch gleiche einer Erziehung auf einem Bein: Sie könne nicht funktionieren, sagt Ünsal. „Die Jungen wachsen in einer vaterlosen Gesellschaft auf. Bereits mit sechs, sieben Jahren sind auch sie weniger zu Hause und müssen sehen, wie sie auf der Straße klarkommen.“….
    „Vaterlose Gesellschaft“, weil muslimisches „Männlichkeitskonzept“, ja, ok. Und was heißt das? Zugespitzt formuliert: Der Islam ist das Problem, oder die soziokulturelle Umgebung (s. Sarrazin). Leider hört das Weiterdenken spätestens an diesem Punkt auf. Übrigens sind nach dem Krieg Millionen Deutsche (und andere) vaterlos aufgewachsen. Die Väter waren tot, in Gefangenschaft usw. Totgeschlagen wurde deshalb nirgendwo jemand….

    …..In den 80er-Jahren gab es großen Zuzug von Familien aus dem Libanon. Die Jugendlichen
    legten enorme Härte an den Tag. „Das waren keine, wie wir sie bislang kannten, die sich mal schlugen, das waren Menschen, die Kriegsgewalt kannten und einen sehr radikalen Grundton in das Viertel brachten, nach dem Motto ‚Bist du nicht für mich, mach’ ich dich fertig‘“, erzählt Heinemann. „Die Männer fuhren schicke Autos, es war also klar, es handelte sich um kriminalisierte Gewalt.“

    Tja, die 80er Jahre. Da ist tatsächlich viel passiert, was wir jetzt ausbaden müssen. Trotdem hätte man gerne erfahren, was das heißt „Schicke Autos, kriminalisierte Gewalt“… Irgendwie fehlt der Autorin auch hier der Mut, die Wahrheit auszusprechen. Aber das ist ja bezeichnend für das ganze Problem.

  12. Nun, sie sagt ja deutlich genug, dass Hopfen und Malz für diese Typen verloren sind – nach Ansicht der Sozialpädagogin – welcher sie nicht widerspricht.
    Mit „einfühlsam“, was so nach „entschuldigend“ klingt, würde ich den Artikel nicht charakterisieren.
    Ihre Beschreibung dieser UNKULTUREN überlässt es allerdings dem denkenden Leser selbst, was ich gut finde, die Schlussfolgerung daraus zu ziehen, nämlich, dass es höchste Zeit ist, unsere Grenzen gegen die UNKULTUREN dicht zu machen und das, was sich hier schon ausgebreitet hat, dorthin zu entsorgen ist, wo es herkam, wenn es sich gegen unsere hierzulande üblichen Normen richtet. Freia Peters haut nicht mit markigen Sprüchen drauf, sie sagt es mit anderen Worten: raus aus unserem Land mit diesen unverbesserlichen Verbrechern.
    Diese Sprache ist vielleicht die wirkungsvollere, wenn es um ein Umdenken bei der Mehrheit geht, weil sie alles aussagt, aber weniger Angriffsfläche bietet.

  13. #11 janeaustin (24. Sep 2011 21:42)

    Zustimmung. Was Mohammedanern und dem islamischen Kulturkreis fehlt, ist eine „bedingungslose Kapitulation“. Ihnen ist bisher auch die Erfahrung des totalen Krieges, geboren aus der Hybris einer Herrenmenschenideologie, erspart geblieben.

    Aber selbst dafür fehlt den genozidalen Mohammedanern die Einsicht. Sollte ihnen das (bedingungslose Kapitulation) unter weichgespülten Bedingungen wiederfahren, würden sie es nur wieder als „Besatzung“ beheulen.

    Kurz: Moslems wissen nicht, was der totale Krieg bedeutet, den sie sich so sehr mit dem Westen und Israel herbeisehnen.

  14. #14 Tacko01 (24. Sep 2011 21:47)
    Zu Torben P. muß allerdings angemerkt werden, dass er rein gar nichts in seinem Vorleben an Straftaten hatte.
    Bei Ali, Baris u. Co. war aber bisher schon ein riesiges Register schwerster Delikte vorhanden.

  15. Kein Tag ohne Bereicherung: 4 lt. Zeugen arabischsprechende Täter haben im Berliner Wedding eine geistig Behinderte , deren Behinderung zudem für jeden sofort erkennbar war, niedergeschlagen. Ich hoffe, PI greift das Ganze noch auf, wenn die Täter gefasst sind.

    Wieder trifft es die Schwachen, die sich definitiv nicht wehren können. Warum tirfft es nicht mal einen Grün- oder Piraten-Wähler, der damit genau das bekäme, was er gewählt hat…

  16. #9 Wilhelmine
    Dieses Interwiev ist typisch für die Berichterstattung durch die Systemmedien.
    Die Muslime und die Christen müssen in den Dialog bla bla bla…
    Und die Realität wird totgeschwiegen.Volksverdummung pur.

  17. man fragt sich unweigerlich, warum räuber nicht hinter schwedischen gardinen sitzen? mit etwas fantasie und politischem willen könnte man die gewaltkriminalität durch türkische migrantenkinder spürbar senken. beliesse man sie bis zum erreichen der volljährigkeit in haft könnte man sie dann, nach entsprechenden politischen verhandlungen, direkt in die türkische wehrpflicht entlassen. die dauer der wehrpflicht schliesst dann automatisch die rückkehrmöglichkeit aus. entsprechende abkommen liessen sich sicher, natürlich verbunden mit gegenleistungen, auch mit anderen staaten des nahen und mittleren ostens sowie nordafrikas schliessen, zumal eine resultierende imageverbesserung durchaus im interesse dieser staaten liegen dürfte. mag sein, sie fürchten weder tod noch teufel….aber den verlust ihres aufenthaltstitels, den fürchten sie wie nichts auf dieser welt!

  18. „Die gewalttätigen Jugendlichen, mit denen wir hier im Viertel zu tun haben, akzeptieren jemand Nettes nicht“, sagt Gabriele Heinemann, die seit 30 Jahren im Rollbergviertel als Sozialpädagogin arbeitet. „Die Verachtung für die Opfer ist fundamental. Die Leute, die ihnen in die Augen schauen, greifen sie nicht an. Aber wehe du hast Angst, wehe du schaust auf den Boden.“

    ———————–

    also das grenzt doch an volksverhetzung, also soll der faschistoide christliche kreuzzügler demnächst eher einen selbstverteidigungskurs als ein deeskalationsseminar machen?!
    das ist eindeutig ein aufruf zur gewalt und das bei unserer geschichte…ich binn zutiefst betroffen und erschüttert, die armen jungen macht sich keiner gedanken das sie mit dieser schuld und dem geselschaftlichen makel leben müssen? baris, das bedeutet frieden..FRIEDEN! ich verstehe nicht wo all dieser hass gegen die opfer unserer ellenbogengeselschaft herkommt ..

    -ironie off-

  19. bei Arbeitslosigkeit und erwiesener Faulheit subito aus dem Land werfen

    Tja, der „alle Deutschen sind Hunde und Deutschland ist Scheiße“ -Iraner, welcher zwei Fußgänger in der Göttinger Innenstadt niedergestochen hatte, will zurück in den Iran abgeschoben werden.
    Da er jedoch nicht nur geistig verwirrt™, sondern auch schizophren zu sein scheint, wird ihm dieser Gefallen nicht getan.
    Stattdessen gibt´s Maßregelvollzug mit Park, Werkstatt und Gemüsegarten.

    Täter will abgeschoben werden

    Der aus dem Iran stammende 39-jährige Deutsche, dem im Landgericht der Prozess wegen zweifachen versuchten Totschlags gemacht wird, ist psychisch krank.
    Der Angeklagte, der am 15. Januar dieses Jahres auf dem Markt Passanten mit Worten wie „Deutschland ist Scheiße“ beleidigt und schließlich zwei Menschen mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt hat, ist wegen Schuldunfähigkeit nicht zu bestrafen[!!!].(…)
    Der Angeklagte will sofort seine deutsche Staatsbürgerschaft abgeben, will wieder Iraner sein und abgeschoben werden. Den Richtern hielt er Strafgesetzbuch und Ausländerrecht vor, dieses zwingend verlangten, dass er abgeschoben werde. Er gehe nicht in die Psychiatrie, werde „Medikamente niemals im Leben“ nehmen. „Ich gehe ins Flugzeug, werde abgeschoben.“(…)
    Den Iran hält er für „die einzige Macht der Welt“.

    http://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Goettingen/Uebersicht/Taeter-will-abgeschoben-werden

  20. bei Arbeitslosigkeit und erwiesener Faulheit subito aus dem Land werfen

    Tja, der „alle Deutschen sind Hunde und Deutschland ist Scheiße“ -Iraner, welcher zwei Fußgänger in der Göttinger Innenstadt niedergestochen hatte, will zurück in den Iran abgeschoben werden.
    Da er jedoch nicht nur geistig verwirrt™, sondern auch schizophren zu sein scheint, wird ihm dieser Gefallen nicht getan.
    Stattdessen gibt´s Maßregelvollzug mit Park, Werkstatt und Gemüsegarten.

    Täter will abgeschoben werden

    Der aus dem Iran stammende 39-jährige Deutsche, dem im Landgericht der Prozess wegen zweifachen versuchten Totschlags gemacht wird, ist psychisch krank.
    Der Angeklagte, der am 15. Januar dieses Jahres auf dem Markt Passanten mit Worten wie „Deutschland ist Scheiße“ beleidigt und schließlich zwei Menschen mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt hat, ist wegen Schuldunfähigkeit nicht zu bestrafen[!!!].(…)
    Der Angeklagte will sofort seine deutsche Staatsbürgerschaft abgeben, will wieder Iraner sein und abgeschoben werden. Den Richtern hielt er Strafgesetzbuch und Ausländerrecht vor, dieses zwingend verlangten, dass er abgeschoben werde. Er gehe nicht in die Psychiatrie, werde „Medikamente niemals im Leben“ nehmen. „Ich gehe ins Flugzeug, werde abgeschoben.“(…)
    Den Iran hält er für „die einzige Macht der Welt“.

    http://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Goettingen/Uebersicht/Taeter-will-abgeschoben-werden

  21. Der deutsche Nachwuchs heißt jetzt Mustafa, Giovanni und Ali

    Sagte Bio-Türke Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen auf dem Parteitag der Grünen 1998 in Bonn-Bad Godesberg.

    Blöd nur, dass das den Baris, den Alis und den Mustafas nicht gefällt.
    Die Baris, Mustafas und Alis arbeiten fleissig daran, dass der überlebende Nachwuchs in Deutschland aus mehr Alis, Baris und Mustafas als aus Michels, Hans, Christians, Giovannis und Giuseppes besteht.

    Er kennt das Schema in traditionellen muslimischen Familien, das sich immer wiederholt. „Den Söhnen wird qua Geburt ein übermächtiges Selbstbild zugeschrieben. Besonders, wenn es der Erstgeborene oder der einzige Sohn ist“, sagt Ünsal. „Die Jungen wachsen in dem Glauben auf, dass sie alles schaffen. Die Erziehung zur Männlichkeit der Söhne geschieht unbewusst durch die Übernahme von Traditionen. Das kann man nicht so schnell ändern.

    Tja, da muss man Bereitschaft zeigen, die schlechten Traditionen abändern zu wollen.
    Und dazu ist es nötig, Kritik der Aufnahmegesellschaft an diesen „Traditionen“ zuzulassen und die Kritik nicht als „ausländerfeindliche Hetze“ abzutun.

    Aber was geschieht?
    Nichts.
    Im Gegenteil, die Zunahme Probleme ging einher mit der re-Islamisierung der Mohammedaner hier in ganz Europa.

    Ist ja logisch, zumindest dann, wenn man ohne Denkverbote an die Sache herangeht:

    Der Islam beansprucht für das Regelwerk Koran die Unfehlbarkeit.
    Er tut, was im Koran steht, kann somit nichts Falsches tun.
    Und im Koran steht, dass Ungläubige nicht respektiert sondern bekämpft werden müssen.
    Im Koran steht, dass Ungläubige Dreck sind.
    Im Koran steht, dass sich Mohammedaner nicht den Ungläubigen anpassen sollen sondern dass die Mohammedaner die Ungläubigen unter den Islam unterwerfen oder sie vertreiben und töten sollen.

    Und das tun sie.

    Aber der Islam ist selbstverständlich zu tolerieren weil er eine „Religion“ sein soll.
    Inhalte und Aussagen dieser „Religion“?
    Darf man nicht hinterfragen, geschweige denn in Frage stellen oder gar kritisieren.

    Basta, Führerbefehl, Islam ist Frieden um jeden Preis auch wenn diese Doktrin uns das Leben kostet.

    Ich kann dieses sozialromantische Idiotengeschwätz der Gutmenschen, Linksgrünen und Klientelbediener nicht mehr hören.

    „Das brauche Zeit“

    Ja, wieviel Zeit denn noch?
    Reichen vier Generationen nicht?
    Brauchen wir Fünf oder gar Sechs?
    Oder wollen wir nicht doch lieber gleich zehn Generationen warten?

    Als wie wenn die sich irgendwann integrieren…
    Wer sich nach drei Generationen nicht integriert sondern, im Gegenteil, heute mehr als früher in seinem Mohammedanertum, der Verehrung des massenmordenden und kinderschändenden Propheten und der Koranbefolgung suhlt, der wird das immer tun.

    Ganz, wie es im Koran steht.

    Wir müssen uns in Zukunft kultursensibler verhalten, und zwar richtig kultursensibel in Bezug auf unsere Kultur:
    Wer sich unserer Kultur nicht anpasst, unsere Kultur nicht respektiert und sich nicht bedingungslos unserer Kultur und unseren Gesetzen und Regeln, geschiebenen wie ungeschriebenen, anpasst, der fliegt dahin, wo man so lebt, wie er das will:

    Nach Mohammedanistan.

  22. #31 Stracke (24. Sep 2011 22:13)

    Das kann der Iraner vergessen.

    Einmal in den Fängen der Integrationsindustrie gibts kein Entkommen.
    Er ist Fachkraft, er ist Bereicherung, er wird gebraucht.

    Und das müssen wir und der lernen…
    :kotz:

  23. #11 janeaustin

    es geht mir tatsächlich nicht in den Kopf, dass hierzulande Islamunterricht in den Schulen gefordert wird. Ein Unterricht, welcher logischerweise auf den Worten Allahs, was denn sonst, basieren muss, welche in den Koran „herabgebracht“ wurden. Auf den Worten Allahs, welche dem gläubigen Muslim ganz offen und schamlos die Ermorderung der Christen und Juden, d. h. der Menschen, welche sie als Migranten aufgenommen haben, zur Pflicht machen.
    Es geht mir auch nicht in den Kopf, dass es nicht schon längst zu einem Verbot dieses unsäglichen „Werkes“ in unserem Lande gekommen ist. Selbst Adolf Hitler hat es nicht gewagt seine Ziele und das was er letzendlich verbrochen hat, bereits in so deutlichen Worten in seinem Buch zu formulieren. Zwischen den Zeilen muss man demgegenüber im Koran nicht lesen. Gerade bei Kindern muss dieser „Religionsunterricht“ doch verheerend wirken? Auch eine staatliche Überwachung kann nicht bewirken, dass „Worte Allahs“, welche zum Völkermord aufrufen, einfach ausgeblendet werden. Diese sind ja doch wesentliche Elemente des Sendungsbewußtseins des Islam!

  24. Hatten wir den schon?

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  25. im Welt-Artikel „….damit die gebildeten Leute wieder in das Viertel zurückkehren. In den Niederlanden funktioniert das“.

    Die diesbezüglichen Versuche sind in völlig NL gescheitert.

  26. Leute, dann klickt mal auf die Homepage der Frankenpost.de und da am Freitag 23.09. auf Plädoyer. Der Kulturbereicherer hat seine 44 jährige Verlobte „slalpiert“, ist kein Witz. Der Staatsanwalt fordert für den 22-jährigen lediglich “ 5 “ Jahre, trotz Zeugenbeeinflussung, Rücknahme der Anzeige, umfangreichem Vorstrafenregister und und und. Das ist eine Story für die Bild und für PI. Aber das müsst Ihr gelesen haben. Skalpiert, tz tz tz. Gibts nicht. Urteil am Donnerstag.

  27. @ #17 Mr.Merkava @ Fensterzu

    Poste doch mal zwei nette Email-Adressen der SZ: z.B. Redaktion und Chefredakteur (oder anderen SZ-Bonzen)! Teilhabe an der Verantwortung heißt eine moderne Devise – nicht immer nur Höchstgehalt für eine journalistische Jauchegrube einsacken…

    Morgen sicher, heute nicht mehr – am Montag muss ich fit sein, um die Abgaben für liebreizende Menschen wie Ali T. und Baris B. erwirtschaften zu können! 😉

  28. Wieso kommt so ein Mist immer nur von den Moslems? Moslems rauben, Moslems schlagen Passanten, Moslems töten. Wieso hört man sowas nicht (oder sehr selten) über Polen, Russen, Inder, Chinesen usw., von denen gibt es auch viel, zusammen sind die viel mehr als die Türken. Aber von denen ist in den Statistiken nie die Rede, für die gibt es keine extra Schulen und extra Religionsunterricht (wenn ich russisch-orthodoxen Unterricht verlangen würde, so würde man mich nur auslachen, die Moslems kriegen ihren islamischen Unterricht aber sofort), sie schlagen keine Menschen, rauben nicht und töten nicht. Viele sind arm, oft ärmer als die Türken, aber erstaunlicherweise treibt es keinen auf die Straße um zu rauben und die Wut an unschuldigen Menschen auszulassen. Liebe Politiker, ist das kein Beweis dafür, dass das Problem nicht an sozialen Verhältnissen, sondern an Religion und Abstammung liegt???

  29. Urteil über Doppelmord in Köln

    http://www.ksta.de/html/artikel/1316422728137.shtml

    Mustafa fährt bewaffnet zur Arbeitsstätte seiner (Ex-)Geliebten. Er fängt sie nach Feierabend ab und aufgrund seines „übersteigerten Ehrgefühls“ (sie hatte die Beziehung zu ihm beendet) erschießt er sie und ihren Arbeitskollegen. Er hatte Sie vorher bereits mit dem Tod bedroht und mit seiner Frau und seinen 3 Kindern zusammen gelebt.

    Er bekommt lebenslänglich – allerdings hat das Gericht keine besondere Schwere der Schuld festgestellt (?!) dafür aber erkannt, dass die Tat spontan erfolgte und nicht geplant war (?!).

    Wie können unsere Juristen nur so weit am gesunden Menschenverstand vorbeientscheiden…

  30. „…Die Psychologie und das ganze Migranten-Brimborium kann mir gestohlen bleiben. Würde man diesen ostanatolischen Eindringlingen hier keine Sozialhilfe angedeihen lassen und sie bei Arbeitslosigkeit und erwiesener Faulheit subito aus dem Land werfen, würde der Italiener noch leben…“

    ……………………………………………………………………………………………

    Auch das ganze PiSSolgie- Simsalabim ist eine Errungenschaft unserer „Humanist_innen“ der „Postmoderne“. :mrgreen:

  31. #39 cosanostra100

    David , Andreas und Thomas wurden festgenommen. Daraus ziehe ich den Schluss, dass böse österreichische Nazi-Schläger völlig grundlos und überraschend über friedliche, wehrlose Muslime hergefallen sind. Wenn es anders gewesen wäre, hätte man doch auch einige orientalische Namen lesen können? Oder?

    Solche Berichte wird man bald täglich zu lesen bekommen, bzw. solche Szenen selbst beobachten können. Es werden dann aber nicht ein paar dutzend sein, sondern ein paar hundert. Die deutsch/österreichische Jugend hat einfach die Nase voll und kann diese Bande nicht mehr ertragen. Vielleicht passierts dann, wenn sich die straßenblockierenden Betbrüder auch bei uns breit machen, denn im Land der „freien Fahrt für freie Bürger“ hört dann der Spaß wirklich auf.

    Zweimal hat Wien den Türkensturm mit Hilfe von polnischen und deutschen Entsatzheeren abwehren können.
    Ein drittes mal wird das nicht mehr gelingen. Die müssen sich nicht mehr die Mühe machen, die Stadtmauern zu sprengen. Die sind doch schon mittendrin! Als ein, mit dieser Stadt eng Verbundener, kann ich nachfühlen, dass die Situation gerade für geschichtskundige Wiener ein Horror sein muss.

  32. Bitte um Verständnis für diesen OT:

    Wie #24, TIP bereits schrieb, gab es einen ekelhaften Überfall am Leopoldplatz in Berlin:

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/jugendgang-beraubt-behinderte-17-article1279407.html

    Dass es um 15.30 Uhr passierte ist zusätzlich erschreckend und besorgniserregend! Der Leopoldplatz ist nämlich ständig mit hunderten Menschen bevölkert! Dass dieser feige, menschenverachtende und widerwärtige Angriff nur von einer einzigen Frau bemerkt wurde, die mit ihrem Ehemann (Polizist, welcher dann auch angegriffen wurde) unterwegs war, zeigt wie Asozial, feige und blind unsere Gesellschaft inzwischen gegenüber kranken, gewalttätigen Migranten ist! Ein behindertes Mädchen zu FÜNFT am hellen Tag zu überfallen und zu misshandeln ist wieder ein absolut typisches Beispiel für diese nutzlosen, verkommenen „Jugendlichen“!
    Es ist unerträglich und beschämend gleichzeitig!!

    Ich habe mehrere Artikel Online gefunden und WIEDER einmal festgestellt, dass die meisten Blätter den letzten Absatz der Meldung:
    Einer der Täter ist nach Mitteilung der Polizei mutmaßlich arabischer Herkunft. Er soll 14 bis 16 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß sein und schlank.“
    einfach ausgelassen haben! Vermutlich war es ja auch nur ein Araber mit seinen vier deutschen Freunden…

    Heute wurden 3 der 14-17 jährigen Täter verhaftet. Was mit denen passiert können wir uns ja alle sehr gut ausmalen.

    Was passiert hier nur????

  33. Überwiegend wird in dem Artikel beschwichtigt. Ali und Baris sollten eigentlich an den Pranger gestellt werden. Bin auch in einer Hochhaus-Siedlung in NRW aufgewachsen, als drittletzte deutsche Familie von da weggezogen und ich habe auch keinen Blödsinn gemacht. Das scheint wohl an den Genen zu liegen. Freia Peters schreibt noch nicht einmal R.i.P. Giuseppe! Diese Bemühung zur Aufklärund der Hintergründe für die Täter kotzt mich an!

  34. #44 Wilhelmine

    Die infrage kommenden Grundstücke sind also benannt. Es fehlen jetzt nur die beiden Schweine die dort begraben werden. Die Spanier haben es uns gezeigt, wie es geht. Spendiert jemand zwei Ferkel? Nicht zu große bitte! Habe ich mich jetzt strafbar gemacht wegen eines Aufrufs zur Nötigung oder irgendsowas?

  35. #49 Herr Bert (24. Sep 2011 23:09)

    Ergänzung

    Freia Peters kann sich ja mal über die Hintergründe schlaumachen, die Adolf Hitler dazu bewegt haben, das zu tun was er getan hat. Das kann sie ja auch mal in einem plausiblen Bericht erörtern!

  36. #47 SchlesiMan (24. Sep 2011 23:02)

    Ein Täter hieß „Mohamed“!

    Lieber Sebastian Edathy,

    war es ein Jude, ein Hindu, ein Buddhist, ein Pastafari, ein Katholik, der Behinderte mitten in Deutschland überfällt?

    Edathy, inwieweit tragen Sie die politische und moralische Verantwortung?

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/drei-festnahmen-nach-angriff-auf-geistig-behindertes-maedchen/4656768.html

    Während die beiden Älteren wieder auf freiem Fuß sind, soll bei Mohamed G. eine Unterbringung in einem geschlossenen Heim geprüft werden. Der 14-jährige G. ist bei der Polizei bereits als Intensivtäter bekannt.

  37. #27 Le Saint Thomas; Irgendwie geht mir da jegliches Verständnis ab und das Gegenteil von Neid.

    #48 trainspotter; Naja, ganz so schlimm wie viele andere war das aber nicht. Ich nehme mal an die gute braucht ihren Job, deshalb darf die lange nicht das schreiben, was sie an sich will. Es ist nicht Jeder wie der Broder, der böse Sachen schreiben darf, weil man ihm als Jude keinen Antisemitismus unterstellen kann, ohne sich lächerlich zu machen.

  38. #52 7berjer (24. Sep 2011 23:20)

    „Bei dem Verhalten dieses…“

    …………………

    Ok, kleines „Distanzierungs“- Menuett.

    Nehme 1 X Absxxxxm und 1x Pxxk zurück und biete dafür 2x „Bereicherung(TM)“. 😉

  39. Lieber kewil,

    ich bewundere Ihr Engagement und Ihren Einsatz für die Sache – Kompliment dafür.
    Ich bekomme als aufmerksamer Leser hier bei PI aber auch immer wieder ein „kewil-Bashing“ mit. Man wirft Ihnen Übereifer und „Über’s-Ziel-Hinausschießen“ vor.
    Diesen Kritikern kann ich zum einen entgegnen, dass man Menschen mit Ihrem Engagement und Enthusiasmus braucht.
    Ihnen, kewil, möchte ich aber empfehlen, dass Sie Ihren Gegnern versuchen sollten, weniger „Munition“ zu liefern. Das möchte ich an einem Beispiel in Ihrem obigen Beitrag verdeutlichen. Sie schreiben:

    Dann brauchen wir keine Psychologen, keine besonderen Schulen und keinen Sozialklimbim, und wir leben sicher und problemlos.

    So, wie Sie das schreiben, könnte man meinen, dass ALLE Probleme in unserem Land nur auf den Islam und die große Zahl von Ausländern zurückzuführen seien. Und mit dieser, von Linken gern angeführten Unterstellung wird der berechtigten Sache (die gefährliche Ideologie des Islams offen zu legen und den Ausländeranteil auf ein vernünftiges Maß zu beschränken) leicht der Geruch des Ausländerhasses und des Rechtsextremismus angeheftet.

    Ich weiß genau, das Sie das so nicht meinen,
    dass ALLE Probleme damit gelöst wären. Darum: warum schreiben Sie nicht einfach: „Dann bräuchten wir weniger Psychologen, weniger besonderen Schulen und weniger Sozialklimbim, und wir lebten sicherer und problemloser.“

    Nichts für ungut mit diesem Hinweis, aber ALLE unsere Missstände sind nunmal dem Islam nicht anzulasten. Dafür haben wir selbst zu viele arme deutsche Geister im eigenen Land.

    😉 Gruß
    Oddball

  40. #59
    ————————————
    So, wie Sie das schreiben, könnte man meinen, dass ALLE Probleme in unserem Land nur auf den Islam und die große Zahl von Ausländern zurückzuführen seien.
    ——————-

    Nicht alle Probleme sind auf Ausländer zurückzuführen, schon gar nicht auf die Ausländer aus westlichen Kulturkreisen und aus Asien. Die Probleme bereiten zu 90 % Türken, danach folgen artverwandte Völker. Ursachen sind bekannt, namentlich das „Abschiebeabkommen“ mit der Türkei, mittels dessen die Türkei ihren schlimmsten sozialen Bodensatz nach hierhin verschoben hat.
    Deutschland wäre ein Traumland ohne die türkisch-arabische Unterschicht: So gut wie keine Kriminalität, keinen Terrorismus, volle Sozialkassen, mehr bürgerliche Freiheiten, hohes Bildungsniveau, hohes Leistungsniveau, saubere deutsche Sprache, saubere Städte, keine Vollverschleierten, keine Debatten über den Islam, keine Moscheen usw. Die Liste könnte beliebig fortgesetzt werden. Daraus kann man eigentlich nur eine politische Forderung ableiten:
    Türken und artverwandte Araber aus Deutschland dauerhaft zu entfernen und schnellstens in ihre geliebten Länder rückzuführen.

  41. #10 Mr.Merkava (24. Sep 2011 21:40) Zufällig wurde bei WELT.de die “Kommentarfunktion deaktiviert”.

    —–

    Stimmt, allerdings muss man der Korrektheit halber auch sagen, dass zahlreiche gute Leserkommentare, die das Problem klipp und klar auf den Punkt bringen, gebracht wurden. Ich habe sie teilweise mit Genuss gelesen.

    Ich gebe hier im Übrigen Kewil völlig recht. Manche kritisieren hier ja gerne seinen „Holzhammer-Stil“. Ich selbst neige manchmal eher zu umfassenden, differenzierten Analysen. Aber ich liebe meine tägliche Dosis Kewil. 😉 Es gibt nämlich Dinge, die kann man nur klar auf den Punkt bringen – jede Ausschmückung verharmlost da nur das eigentliche Geschehen.

    Und hier verhält es sich so. Das ganze Sozialpädagogen- und Streetworkergewäsch über soziale Benachteiligungen – diese Vollpfosten wollen ja noch nicht einmal sehen, welche Rolle der Islam in der Gewaltneigung dieser Zugewanderten spielt – ist komplett für die Füße. Es ist das hilflose Gesäusel der Vertreter einer milliardenschweren Migrationsindustrie, die aufgelöst werden muss. Für unsere Gesellschaft brauchbare Migranten – ich denke an Menschen wie Giuseppe M., an gebildete Europäer oder strebsame Asiaten – benötigen keine Integrationshelfer. Das funktioniert von selbst, quasi wie von Geisterhand. Es muss generell endlich wieder die Frage gestellt werden, was für Deutschland und die autochthone Bevölkerung gut und hilfreich ist, nicht was irgendwelchen kulturfremden Figuren aus irgendwelchen Winkeln dieser Erde zusagen könnte, für die wir KEINE, wirklich nicht die geringste Verantwortung haben. Die ganze „One-World-Denke“ ist ein einziger brutal-dummer Irrtum und führt nur zu menschlichen Katastrophen.

    Das ganze verlogene Sozialgeschwalle hilft den bedauernswerten Opfern zudem kein bisschen. Ich bin für klare Kante und eindeutige Lösungen. Die Kuscheljustiz, basierend auf dem irrsinnigen 68er Welt- und Menschenverständnis, muss aufhören, ebenso die inflationäre Anwendung des Jugendstrafrechts.

    Diese dreckigen, miesen, brutalen Figuren – dieselben übrigens, die ihre Schwestern zumindest massiv bedrohen, wenn sie ein bisschen zu „westlich“ werden könnten – sind für mich kulturfremde Gäste, auch wenn man ihnen den deutschen Pass nachgeschmissen hat. Und Gästen, die das Gastrecht derart brutal verletzten, gehört selbiges selbstverständlich entzogen. Vor der Ausweisung haben jedoch abschreckende Strafen zu stehen.

    Anständige Menschen müssen durch Polizei und Gerichte wieder geschützt werden, diese geisteskranke Täter-orientierte Justiz, die mit Billigung und Wohlwollen unserer Politparasiten agiert, gehört auf dem Müllhaufen der Geschichte entsorgt.

  42. In dem Artikel wird auch erwähnt:

    Das habe viel mit der patriarchalischen Machokultur in muslimischen Familien zu tun

    und:

    Projekte zur Vorbeugung von Straftaten gibt es unzählige. Doch es bleibt schwer, einen Zugang zu muslimischen Familien zu bekommen

    Die „welt“ tastet sich ganz langsam an den Kern des Problems ran. Immerhin.

  43. #18 myway (24. Sep 2011 21:56) Ich hoffe ja nur, dass der Vater des verunglückten Jungen noch beste Kontakte zu den entsprechenden italienischen Familien hat, damit diese Verbrecher ihre gerechte Strafe bekommen.

    —-

    Für mich ist Giuseppe M. nicht „verunglückt“, sondern wurde ermordet. Jemanden in den Tod zu hetzen ist in meinen Augen nichts anderes als feiger, brutaler Mord. Andere Formulierungen sind allenfalls politisch gewünscht und verharmlosend.

  44. #18 myway (24. Sep 2011 21:56) Ich hoffe ja nur, dass der Vater des verunglückten Jungen noch beste Kontakte zu den entsprechenden italienischen Familien hat, damit diese Verbrecher ihre gerechte Strafe bekommen.

    Zum Inhalt Ihres Statements: Ich war immer ein engagierter Verfechter der Rechtsstaatlichkeit und habe jegliche Form der Selbstjustiz vehement abgelehnt. Angesichts des zu erwartenden Umgangs unserer Kuscheljustiz mit dem Mördern von Giuseppe M., der eine posthume Ohrfeige für diesen gut integrierten jungen Mann und seine bedauernswerte Familie sein wird, stelle auch ich mir die Frage, ob sich in mir noch irgendein innerer Widerstand regen würde, wenn etwa der Vater die Sache selbst in die Hand nehmen würde. Immerhin wäre dann eine gerechte Bestrafung gewährleistet.

  45. Aso. Da geht man einkaufen, bekommt von einem islamischen Wicht mit den Worten „Scheiß Deutscher“ ein Messer in den Bauch gerammt und der Täter ist nicht zu bestrafen, da er psychisch krank ist.

    Und der islamische Fanatismus und die Verherrlichung des Irans werden als psychische Erkrankung ausgelegt.

    Man stelle sich vor ich würde mit einem Beil bewaffnet 2 Araber oder Türken mit den Worten „Scheiß Türken“ erschlagen und bei der Polizei aussagen, dass Adolf Hitler und das Dritte Reich für mich der mächtigste Staat auf Erden ist und war.

    Ob ich dann auch nicht bestraft werde?

    Oder wie im Fall der beiden primitiven islamischen …., die den armen jungen Mann vor ein Auto gehetzt haben, nun auch noch ganz verständnisvoll erklärt wird, wie diese armen Jungs ja Opfer ihrer Verhältnisse wurden und man ja gerade in Berlin noch nicht so weit wäre, diese auch nur halbwegs aufzubrechen.

    Raus mit diesem … aus unserem Vaterland.

    Und die direkten oder indirekten Unterstützer dieser primitiven „Menschen“ gehören ebenfalls strafrechtlich belangt.

    Tenor ist immer der gleiche. Die Deutschen oder integrierten Migranten werden Opfer von meist islamischen unintegrierbaren und sich oft auch nicht integrieren lassen wollenden islamischen bildungsfernen Armutsflüchtlingen mit ihrer teils archaischen und barbarischen Ideologie als auch Religion, die sogar oft noch von deutschen Steuergeldern leben, und die Täter versteht man und bekommen milde gar lächerliche Strafen.

    Ich will mich gar nicht mehr dazu auslassen, ob ich nun islamophob, ausländerfeindlich oder beides bin.

    Ich bin die extreme Überfremdung meiner Heimat mit vorrangig islamischen Armutsflüchtlingen und deren Nachkommen einfach nur leid.

    Und so wie ich den alltäglich real existierenden Islam und seine Anhänger hier in Duisburg schon jahrzehntelang erleben darf, und auch die extreme tagtäglich wachsende Überfremdung mit anderen Armutsflüchtlingen aus aller Welt hier bewundern darf, so ist es mein gutes Recht als einheimischer gebürtiger Deutscher etwas dagegen zu haben.

    Jeder Ausländer, der sich hier nicht integriert, kriminell ist oder/und auf Kosten deutscher Steuerzahler lebt, hat unser Heimatland meiner Meinung nach zu verlassen.

    Und das ist in der Realität auch heute noch machbar.

    Doch wenn eben keine Partei gewählt wird, die den eben durchsetzt und nötigenfalls dafür gesetzlichen Grundlagen schafft, und das Grundgesetz entsprechend ändert, dann ist es wie mit der EU-Knechtschaft.

    Sie wird weiterhin bestehen und immer weiter vertieft.

    Und wenn ich die Wahlen in Berlin sehe, in der die Piratenpartei hervorragend abschnitt und die Freiheit nur halb so viele Stimmen bekam wie die NPD, und ähnliche Ergebnisse auch weiterhin bei den nächsten Wahlen erzielt werden, dann ist der Untergang dieses einst prächtigen Landes nur noch eine Frage der Zeit.

    Und wenn erst einmal rot-grün an der Macht sein sollte, dann werden solche Kommentare wie meiner mit Zuchthaus geahndet und den Deutschen wird sogar das Mitführen von Kugelschreibern als Hieb-und Stichwaffe verboten, während ungezogene islamische Jungs „Deutsche klatschen“ gehen.

    Ich werde, falls es sie bis dahin noch gibt, „die Freiheit“ wählen. Ansonsten kommt für mich nur die NPD in Betracht.

    Das bin ich meinen Ahnen und meinen Kindern schuldig. Ich will nämlich nicht erleben müssen, wie in 20 oder 30 Jahren meine Kinder in einer islamischen Republik Deutschtürkei zu rechtlosen „Ungläubigen“ erklärt werden und an jeder Ecke Denkmäler für Frau Merkel und Herrn Wulff stehen, die dadurch für ihr Verdienste um die Islamisierung Deutschlands geehrt werden.

  46. #42 daddy0 (24. Sep 2011 22:37) Leute, dann klickt mal auf die Homepage der Frankenpost.de und da am Freitag 23.09. auf Plädoyer. Der Kulturbereicherer hat seine 44 jährige Verlobte “slalpiert”, ist kein Witz. Der Staatsanwalt fordert für den 22-jährigen lediglich ” 5 ” Jahre, trotz Zeugenbeeinflussung, Rücknahme der Anzeige, umfangreichem Vorstrafenregister und und und. Das ist eine Story für die Bild und für PI. Aber das müsst Ihr gelesen haben. Skalpiert, tz tz tz. Gibts nicht. Urteil am Donnerstag.

    —-

    Ich könnte mich übergeben – und das an einem so schönen Spätsommer-Sonntagvormittag! Ich vermute, der Drecksack wird drei Jahre bekommen, schließlich hat die Wilkommenskultur ihm gegenüber nicht wie gewünscht funktioniert. Nach 18 Monaten ist er dann wieder auf freiem Fuß und darf sich an seinen Mitbürgern, die eigentlich gar nicht seine Mitbürger sein wollen, abreagieren. Auch diese miese Kreatur wird von unseren Kuscheljuristen ihre Hätschel-Dosis empfangen.

    Nicht so dagegen ein kleine mittelständischer Unternehmer oder ein Freiberufler, der Steuern hinterzogen hat, weil ihm vielleicht das Wasser bis zum Hals stand und er nicht wusste, wie er seine Familie mit insolventer Firma über die Runden bringen sollte. Solche Schwerverbrecher trifft das Schwert des Gesetzes mit voller Härte. Wo kämen wir denn dahin, wenn solche gemeingefährlichen Kriminellen einfach wieder auf die Menschheit losgelassen würden!
    *Ironiemodus aus*

  47. Die Täter sind Mörder, egal ob diese verlogene Gesellschaft diesen Mord verharmlost, weil es wieder die neuen Herrenmenschen waren. Gehen wir davon aus, dass alle Beteiligten, auch die geistigen Steigbügelhalter irgendwann für den Mord an Guiseppe zur Rechenschaft gezogen werden…

  48. Zum Glück war es kein Richtersohn. Ach was schreibe ich da, die 68er-Richter und Staatsanwälte haben keine Kinder.

  49. Der Autor spricht jedem Vernunftmenschen aus dem Herzen. Allerdings müssen sich die politischen Verhältnisse drastisch ändern, damit wieder Vernunft zur Geltung kommt – und nicht weiterhin die debil-volksverachtende Gutmenschen-Ideologie.

  50. Auch wenn es manchem nicht passt:

    Es ist von der Welt eine Böswilligkeit, von Kriegserfahrungen bei den Schlägern und Mördern zu schreiben.

    War es etwa
    Reiner Zufall,
    dass die dt. Kinder und Jugendlichen, die Bombenhagel, Vertreibung und grauenhafte Verbrechen an ihren Liebsten mitansehen mussten aus ihnen keine Verbrecher machten?

    Nein!

    Kann sein, dieser Beitrag auch wieder der „Modereration“ anheimfällt.
    Es ist nicht erwünscht, auch diese Vergangenheit zu erwähnen, oder?

  51. Von Machokultur war die Rede, von falschen Schuhen, die das Opfer trug. Ich habe wirklich noch mehr Wut auf diese goebellschen Enkel und vielen linken Siffer, die noch jede Tat ihrer „Schützlinge“ schönschreiben und damit die Opfer und jedes natürlich Rechtsempfinden verhöhnen. Man stelle sich aber vor, diese Tat wäre von einem Deutschen begangen worden und dieser hätte wohlmöglich auch noch Klamotten von ThorSteinar angehabt. Was hätten wir für einen Sturm im linken Blätterwald gehabt.

    Reinwaschen wollen sie sich mit diesen erbärmlichen Artikeln, damit vor allem ihr falsches Weltbild, dass diese Dogmatiker nie einer Revision unterziehen werden, wieder stimmt. Selbst wenn alles vor Gewalt den Bach runtergeht werden sie noch wie Mielke vor uns stehen und sagen: Ich habe doch alle lieb und wollte nur Gutes schreiben.

  52. Nachtrag noch zu Freia Peters. Diese Journalistin wird man sich merken müssen, weil sie sich offensichtlich in diesem Siff aus Moslemgewalt und schmierigen Pseudoerfolgen sehr wohl fühlt und naiv alles glaubt, was diese Menschen ihr erzählen:

    „Den mit 5000 Euro dotierten Hauptpreis des Journalistenpreis Bürgerschaftliches Engagement 2006 erhielt die 34jährige Journalistin Freia Peters für ihren Artikel „Nesta und Podolski“.

    In ihrem redaktionellen Beitrag (erschienen in der Welt am Sonntag) schildert die Journalistin Freia Peters die Geschichte des 12jährigen türkischstämmigen Nesta, der in einer D-Jugendmannschaft eines Berliner Fußballclubs in Kreuzberg Fußball spielt. An seinem Beispiel sei eindrucksvoll gelungen, zu zeigen, dass Integration machbar sei so der Laudator Jürgen Leinemann vom Spiegel.“

    Da hat also Freia ein paar Fleißpunkte für ihre rührige Story erhalten. Was liegt näher, als dass die kleine Freia weiter solchen rührseligen Blödsinn schreibt. Wie wäre es mal mit einer solchen Story über junge Nazis. Da gäbe es bestimmt auch viel gefühlvoll zu berichten; aber nein für so etwas gibt es keine Fleißpunkte. Das sind die Ausgestossenen unserer multikulturellen Gesellschaft.

  53. Wenn es hier irgendwann mal eskaliert, werden die Moslems ganz alleine dastehen. Russen, Italiener, Griechen, Spanier und viele andere Nationen werden uns dann zur Seite stehen. Ich habe viel mit Kroaten, Italienern und anderen zu tun und was die teilweise über unsere muslimischen Freunde sagen, lässt selbst mir die Kinnlade runterfallen.

  54. Also, wenn ich den Welt-online Artikel richtig interpretiere, dürfte die Schuld eindeutig bei unserem Sozialstaat und der Kuscheljustiz liegen, die die jugendlichen Bereicherer zu ihrem kriminellen und parasitären Dasein einladen.

  55. #59 Oddball (25. Sep 2011 07:14)

    Dieser Kommentar ist ein Widerspruch in sich.
    Auf der einen Seite verurteilen Sie kewils Kritiker, auf der anderen üben Sie selbst Kritik an seinen Arbeiten.

    Aber Sie meinen es ja nur gut. Diese anderen Schreiberling sind alle nur böse „Basher“.

  56. @ byzanz
    #66 byzanz (25. Sep 2011 09:42)

    Das habe viel mit der patriarchalischen Machokultur in muslimischen Familien zu tun

    und:

    Projekte zur Vorbeugung von Straftaten gibt es unzählige. Doch es bleibt schwer, einen Zugang zu muslimischen Familien zu bekommen

    Die “welt” tastet sich ganz langsam an den Kern des Problems ran. Immerhin.

    Der Artikel beleuchtet viel zu wenig aus der Sicht der Opfer (dazu gehört nunmehr auch die Familie des Toten) das Dilemma.
    Bei differenzierter Betrachtung, sind die Problematiken offensichtlich und die Erkenntnis -sollte es wirklich eine Erkenntnis sein- in dem Artikel, ist nicht neu… Machokulturen usw.

    Dass in der Familie, die ihren verhaltensauffälligen Sproß nach wie vor als Prinzen wahrnimmt etwas nicht stimmt, ist unstrittig.
    Meines Erachtens handelt es sich auch nicht, wie in dem Artikel beschrieben, um Erziehungsregeln, sondern um Kulturregeln.

    Die Schlussfolgerung ist, dass diese Kultur nicht in unsere Kultur passt.

    Ich zweifele daran, dass sich aus der „Erkenntnis“ ein fassbarer Veränderungswillen generiert… nicht bei diesem Blatt. Wäre schön, wenn ich mich irre.

    Was mich maßlos aufregt ist, dass den Sippschaften der Täter dieser „verständnisvolle“ Raum in der Zeitung eingeräumt wird. Nein ich habe kein Verständnis für die Täterfamilie sondern großes Mitleid für das Opfer und dessen Familie.

    Mein Fazit zu dem Artikel ist; er ist sensationlüstern im Mäntelchen des (Pseudo)Sachlichkeit.

  57. #78 adalbert78 (25. Sep 2011 11:35)

    ist ja witzig.

    Ich habe auch mit Italienern und Kroaten zu tun (beruflich und privat) und kann das, was Du sagst, gänzlich bestätigen.

  58. #78 adalbert78 (25. Sep 2011 11:35)

    ich habe die Russen vergessen… mit denen habe ich ja am meisten zu tun und die haben eine sehr sehr klare Vorstellung, was mit dieser muslimischen Unkultur zu tun ist 😉

  59. Ali war der ganze Stolz der Familie… Er kam auf eine Förderschule, schwänzte und wurde schließlich von der Schule verwiesen.

    Oh, der arme Bube, der diskriminiert und benachteiligt wird und keinen Job bekommt.
    Pöses Bildungssystem.

    Eine Aussicht auf einen Job hatte keiner von ihnen. Also fingen sie mit Raubüberfällen an

    Tja, wenn man vollalimentiert von HartzIV lebt, weil man die Förderschule abbricht und den ganzen Tag Freizeit hat, dann muss man halt die Bürger ausrauben. Schüler und Arbeitnehmer auf den Straßen oder Kleinunternehmer in ihren Geschäften. Die zahlen ja die Steuern fürs Alimentierung der gescheiterten Sippe.

    Sie waren der Polizei wegen mehrerer Raubüberfälle bereits bekannt.

    Och die armen. Da hätte man sich mehr liebevoll um sie kümmern müssen. Mit Weltreisen und so.

    Lange Zeit hatte das Mädchen keinen besonders guten Ruf im Kiez genossen, weil es hieß, dass sie sich nicht nur mit einem einließ. Ali habe sie wieder auf den richtigen Weg gebracht, erzählen sich die Jugendlichen, „sie trägt jetzt Kopftuch“.

    Na, das hat er gut gemacht. Bringt die Mädels auf den richtigen Weg – unters Kopftuch. Guter Junge.

  60. Zitat aus dem oben verlinkten Artikel:
    [blockquote]Es dauerte einige Jahre, bis sich ein neuer Ansatz etablierte: weg von der Unterstützung der Opfer hin zur Unterstützung der Bewohner. „Das ging nicht mehr, dass die Gangster soziale Maßnahmen genossen und eine Fahrt nach Tunesien spendiert bekamen, und die Friedfertigen gingen leer aus.[/blockquote]
    Lese ich das richtig? Gangster = Opfer?

  61. .
    (klick)
    …SET Rotweingürtel-Modus = ON
    .
    (klick)
    …SET Realitäts-Verlust = 98,72 %
    .
    (klick)
    …politisch korrekter Schreibmodus: aktiviert !
    .
    (klick)
    …Floskelgenerator: aktiviert !
    .
    .
    .
    **START**

    Der Tod des jungen Italieners Giuseppe M. macht mich sehr traurig.

    Aber dieses tragische Ereignis zeigt auch, das Berlin ganz dringend seine Verkehrspolitik überdenken muss.

    Es darf nicht sein, dass unschuldige Menschen von PKWs auf offener Straße zu Tode gefahren werden! Hier muss endlich was passieren!

    Die eigentlichen Schuldigen sind nicht die beiden jungen wilden und modebewussten Sprinter, die doch nur in einem spielerischen Wettlauf ihre Kräfte messen wollten und jetzt von rechtspopulistischen Hetzern kriminalisiert werden.

    Nein!

    Die eigentlichen Täter laufen zur Zeit lächelnd und in feinen Anzügen frei herum – auf der IAA in Frankfurt!

    Es sind die Manager und Verkäufer einer menschenverachtenden Technologie, die täglich neue Killermaschinen produziert.

    Stählerne Mordinstrumente, die auch 66 Jahre nach dem Niedergang des deutschen Nazi-Regimes immer noch auf Berliner Straßen unbehelligt ihre Runden drehen.

    Eine dieser Killermaschinen hat nun Giueseppe M. vor den Augen seiner Spielkameraden brutal aus dem Leben gerissen!

    So kann das – nein – so DARF es nicht
    weitergehen! Jetzt ist die Politik gefordert!

    Wir brauchen in unseren Schulen noch viel mehr kompetente und kultursensible Sozialfachkräfte, die unsere Kinder über die tödlichen Gefahren im Straßenverkehr aufklären.

    Darüber hinaus wäre es auch an der Zeit, ernsthaft über einen Ausstieg aus der KFZ-Industrie nachzudenken.

    Es gibt genügend nachhaltige und multikulturelle Alternativen für eine ökologisch ausgerichtete Transport-Kultur:

    – rustikale Pferdedroschken aus dem Wilden Westen

    – Ochsengespanne aus dem spirituellen Indien

    – Transport-Mulis aus den AKW-freien Anden

    – Elefanten aus den wilden Steppen Afrika

    – Kamele aus dem geheimnisvollen Orient

    – Fahrräder aus dem toleranten Holland….

    Packen wir es an!

    Damit unsere Kinder wieder unbekümmert quer über Berliner Straßen rennen können, ohne dass sie dabei ein Auto über den Haufen fährt.

    Übrigens:
    Hat man denn das Fahrzeug des Todesfahrers auch wirklich penibel untersucht?

    Hat das Ersatzrad die vorgeschriebene Profiltiefe?

    Heckscheibenwischer ohne Schlieren?

    Was ist mit dem Verfallsdatum des KFZ-Verbandskasten?

    Was ist mit möglichen Haarfasern von einem deutschen Schäferhund auf den Sitzbezügen?

    Irgendwas muss sich da doch finden lassen!

    (klick)

    *** SARKASMUS OFF ***

  62. Jetzt nicht gleich in Panik verfallen. Im Artikel steht, dass das sich in den letzten 5 Jahren einiges verbessert hat. Das Heiratsalter ist von 14 auf 16, 17 Jahre gestiegen. Also wenn das kein Fortschritt ist…

  63. Von mir aus kann man ja schreiben, was man will. Aber muss „die Welt“ die Kommentarfunktion immer gleich schließen? Und das bloß, weil Menschen ihre Meinung sagen? Was hat dass denn bitteschön mit Artikel 5 des Grundgesetzes zu tun? Die Damen und Herren Schmierfinken dürfen doch auch jeden Rotz schreiben.

  64. So, so. In den achtziger Jahren sind also die Libanesen nach Berlin gezogen und haben die Kriegshärte mitgebracht.

    Ich muss sagen, so langsam verstehe ich die Israelis immer besser….

Comments are closed.