Steven Geyer und Jörg Schindler, die zwei linken Pipilottl aus der Dumont-Presse – Journalisten kann man diese falschen Fuffziger nicht nennen – mußten heute schon wieder in der Berliner Zeitung und der FR ihren Senf verzapfen, um den Verfassungsschutz zur Beobachtung von PI zu bringen. PI habe der Behörde in diesem Beitrag gedroht, man werde Wege finden, „die Wahrheit auszusprechen“. Ach so?

Das ist nach Ansicht dieser roten Schmieranten also eine Drohung. Gern geschehen! Etwas weiter unten behaupten die Verschwörungstheoretiker ins Blaue hinein, die Seite „Nürnberg 2.0“ gehöre zu einem PI-Netzwerk. Und der Schmierentext geht weiter:

Bekannt wurde das Projekt jedoch erst durch einen Aufruf auf PI am 7. September. Damals schrieb PI-Stammautor „Kewil“: „Wir werden die Namen der Verräter erfassen.“

Liebe Leser, hier können Sie meinen Text von damals anklicken! Auch ein Jungvolontär könnte schon rein optisch sehen, daß der Satz ein Zitat aus eben der Seite „Nürnberg 2.0“ ist und nicht von mir stammt. Die zwei Dumont-Kritzler sind entweder rotzfreche Lügner oder brunzdumm.

Es soll aber nicht verhehlt werden, daß ich absolut nichts gegen diese Nürnberg-Seite habe. Was spricht gegen eine Dokumentensammlung, wo die Zitate und Schriften der Islamisierungsfans im Land für jeden zur Einsicht und Erinnerung gespeichert werden. Und dabei sind wir voll im Einklang mit dem Bundeskriminalamt, das die Website „Nürnberg 2.0“ ebenfalls für unbedenklich hält. Mal schauen, mit was für einem Pipifax die zwei grenzdebilen und nicht ganz dichten Enthüllungsexperten morgen kommen!

Ihr Geschriebsel von heute (Islamfeinde drohen Geheimdienst) steht da! Hier das fast identische Gelaber in der FR! Und falls Sie es verpaßt haben, hier ist unsere vorgestrige Antwort an die zwei Dumont-Geyer!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

134 KOMMENTARE

  1. Mir war auch aufgefallen, dass die Artikel jeden Tag schwächer werden und der heutige Beitrag der Dumont Presse zu diesem Thema an Dämlichkeit und/oder absichtlicher Verdrehung und Verfälschung kaum zu toppen ist.

    Jeder Depp versteht, dass die Aussage mit der „roten Linie überschreiten“ ganz klar eine Warnung ist, eine Warnung die Rechtsstaatlichkeit nicht zu verlassen. Was machen die geifernden Schreiberlinge daraus? Es wäre eine Drohung …

    Au Mann, Herr lass‘ Hirn regnen!

  2. Weiss deren Chefredakteur eigentlich, welcher geistigen Diarrhoe er da eine Plattform bietet?
    Diese beiden Blödmannsgehilfen sind doch für jegliches seriöse Medium untragbar…

    Hauptsache den Mund aufreissen, auch wenn die Fakten….ach, was sage ich…Fakten sind ja für dieses Klientel uninteressant…

  3. Kostenlose Werbung.

    Wer aufgrund dieses Artikels herkommt und den offenen Brief liest, bleibt hier.

    Und die FR hat wieder einen Leser weniger

  4. Der Geyer und der Schindler fürchten die Rechtsstaatlichkeit, wie wir sie lieben und erhalten wissen wollen, wie der Teufel das Weihwasser. Sie brüllen auf wie geprügelte Hunde.

    Nun will ich auch alle anderen Feinde des Rechtsstaates brüllen hören. Den Rechtsstaat wird es nicht beirren können. Denn die Gegner hat man nun überdeutlich erkannt.

  5. Herrlich, dieser interkulturelle Dialog…zwischen PI und Dumont.
    Zwischen Hirn und „Herz“..:-)

    Ich glaube fast, der Verfassungsschutz würde PI glatt erfinden, wenn es das nicht schon gäbe.
    Ein bißchen Humor im verfassungshütenden Alltag ist unbezahlbar.

    Wie kämen sie sonst auf so unterhaltsame Beiträge wie die der Herren Geyer und Co.

    Nein Herr, lass kein Hirn regnen, wo bleibt denn dann das Herz?

    Dumont und seine Schreiber sind DIE multikulturelle Regenbogenpresse.

  6. Tja, Kewil, das war zwar ein Zitat, aber Du hast die PI-Leser gleich danach aufgefordert, Mannheimers Denunzianten-Ecke zu bedienen: „Arbeiten Sie mit! Schicken Sie Informationen!“ Was ich damals schon daneben fand.

    Ansonsten, meine alte Rede: Schindler/Geyer hat das Jagdfieber erfasst, die Beute solange jagen, bis sie waidwund zu Boden sinkt. Wird aber langsam albern. Dass sie den „Offenen Brief von PI an den Verfassungschutz“ zum Aufhänger nehmen, um die ganze Geschichte nochmal aufzuwärmen, war zu erwarten.

  7. Warum erweist Ihr denen immer die Ehre und antwortet Ihnen? Sprecht doch lieber mit einem Anwalt über die falschen Tatsachenbehauptungen und Verleumdungen.

  8. Das schlimmst ist aber für den Scheiß den die den ganzen Tag verzapfen bekommen die auch noch Geld…

  9. Ich staune..Nanu? Haben Geyer/Schindler einen anderen Artikel von PI gelesen als ich?

    Wer hat wann mit seiner Radikalisierung gedroht???????????? Nicht in diesem PI Artikel jedenfalls.

    Ich weiss nicht was Geyer/Schindler rauchen, aber die sollten damit aufhören.

  10. Die übliche Strategie: Mit allerlei Unfug und Unterstellungen vom Wesentlichen ablenken. So wurde es auch mit Sarrazin gemacht. Indem man den Verkünder einer Botschaft zur Unperson erklärt, muss man sich mit seinen Thesen nicht mehr sachlich auseinandersetzen, sondern kann ihn ohne weitere Begründung zum Freiwild erklären.

  11. Man bekommt den Eindruck, die zwei Schreiberlinge seien islamfeindlich-rassistisch_innen_istische U-Boot_innen… :mrgreen: Wie erklärt man sich sonst diese intervallartigen Schüsse in die eigenen Knie?

  12. Habs gelesen. Alles nur Hetze und vorsätzliche lügen. PI hat nie dem VS gedroht. Die FR biedert sich den LINKEN als Propagandablatt an. Das sind Stasi Methoden. Wer sowas kauft ist nicht ganz dicht!!!

  13. >man werde Wege finden, „die Wahrheit auszusprechen“

    Nicht jeder kommt geradewegs aus der Fischmehlfabrik-Tradition, nicht jeder tickt so wie nachfolgend beschrieben.

    Ein beträchtlicher Teil der Linken offenbart ihre Kriegslust, sobald sie an der Macht ist. Das ist nur konsequent, denn es passt zur philosophischen Grundlage des linken Projekts, dem konstruktivistischen Rationalismus, der davon ausgeht, dass eine perfekte Welt planbar und mit Gewalt durchsetzbar ist (Robert Grötzinger)

    http://ef-magazin.de/2011/09/28/3205-libyenkrieg-sag-mir-wo-die-peaceniks-sind

  14. Sind die Würmchen immer noch am Bohren? Wie miserabel muss es einer Zeitung gehen, deren Spitzenkräfte nicht mehr Hirn als ein Wurm in einem faulen Apfel haben.

  15. Och, habt doch ein bisschen Mitleid mit den beiden. Stellt euch vor, sie müssten einer geregelten Arbeit nachgehen und würden nach Leistung bezahlt.

    So sind sie wenigstens weg von der Straße.

  16. Kewil findet wie immer die richtigen Worte 🙂
    Schlimm genug, daß solche Leute wie Geyer und Schindler ungehemmt ihren gequirlten Mist versprühen können.

  17. Ich begreif einfach nicht, wieso Kewil, in der Sache richtig, nicht auf seinen Gossenjargon verzichten kann.
    Damit dikreditiert er sich und seine Aussagen selbst.
    Stellt sich ja auf eine Stufe mit denjenigen, die er anspricht.
    Solch eine Ausdrucksweise assoziiert man einfach mit unreif, nimmt sie also nicht ernst.
    Selbst Schuld, lieber Kewil.
    Aber mit dem unreif erklärt sich vielleicht auch sein Wahlverhalten.

  18. Und mit „Islamfeinde drohen Geheimdienst“ möchten Sie bloß ihrem Verdruss darüber Ausdruck verleihen, dass man öffentlich über und zu den „Geheimdiensten“ spricht, statt wie in ihrem verlorenen Paradies DDR nur heimlich und voller Angst darüber zu tuscheln.

  19. Noch vor fünf Jahren konnte ich mir einen Tag ohne Zeitungen nicht vorstellen.

    Als ich aber erkannt hatte, dass es den Medien nicht um objektive Berichterstattung geht, sondern um Propaganda und Beeinflussung ihrer Leserschaft, sowie Unterdrückung unliebsamer Tatsachen, habe ich die zwei Abos gekündigt und nicht mehr das Wochenmagazin gekauft.

    Und es geht mir seelisch nun viel besser und bin auch besser informiert als vorher. Dank unabhängiger Quellen im Internet wie z.B. PI.

    Sägt nur weiter an eurem Ast, liebe Journalisten!

  20. Die Dumont-Presse entpuppt sich fuer die Herrn Geyer und Schindler immer mehr zum Sprungbrett in die ganz grosse Liga:

    Weekly Word News

    Die bietet ihnen dann die Moeglichkeit, ihr ganzes Koennen unter Beweis zu stellen. Mit journalistischen Heighlights wie

    “Hillary Clinton adoptiert ein ET-Baby” (Hillary Clinton adopts alien baby)
    “Fledermaus-Kind in Hoehle gefunden” (bat child found in cave)
    “Intelligentester Affe der Welt geht aufs College” (World’s smartest ape goes to college)
    “Die Bigfoot-Diaet” (Bigfoot diet)
    “Bigfoot hielt Holzfaeller als Liebessklave” (Bigfoot kept lumberjack as love slave)
    “Baby teilt den Michigansee” (Baby parts Lake Michigan)
    uvm.

    koennen das Erfolgsduo Geyer & Schindler nun endlich mithalten.

    http://www.google.com/search?hl=en&biw=504&bih=528&tbm=isch&oq=weekly+world+news+&aq=f&aqi=g5g-S5&gs_upl=594805l600203l0l602105l18l14l0l5l5l0l360l2094l0.1.4.3l8l0&q=weekly%20world%20news

  21. Meine alte These: man braucht sich nur die Gesichter solcher linken Vögel anzusehen.

    http://www.fr-online.de/image/view/2707602,1097567,highRes,maxh,480,maxw,480,Steven+Geyer+%2528media_331008%2529.jpg
    Wenn einer schon so einen lächerlichen Bart hat, ich weiß nicht, ich weiß nicht. Diesem Jüngelchen scheint irgendwas zu fehlen …

    An den legendären PI-Fertigmacher Michael Klarmann von telepolis reicht er allerdings nicht ganz heran. Dem sieht sind seine Defizite noch eindrucksvoller ins Gesicht geschrieben:
    http://www.heise.de/tp/artikel/18/18888/18888_1.jpg

  22. @ all

    Bitte klickt nicht auf den Link oder versucht gar, dort zu kommentieren! Jeder Klick ist bare Münze für diese Leute. Unterstüzt sie nicht noch.

  23. Was schreiben die?
    „Die verantwortlichen des Islamfeindlichen Webblogs…“?

    Wer sind denn eigentlich die Verantwortlichen des demokratiefeindlichen Medienblocks?

    Die Frage sollte mal geklärt werden!

  24. Ich bringe kewils Stellungnahme mal auf den Punkt, indem ich unwesentliches weglasse:

    „die zwei linken Pipilottl,
    (…) roten Schmieranten,
    Dumont-Kritzler (…)
    sind entweder rotzfreche Lügner
    oder brunzdumm.“

    Sind das die richtigen Worte? Ich zweifle.

  25. Ich hoffe die glauben nicht an das was die da von sich geben.Unsere Klapsen sind eh schon voll genug,oder?

  26. DAS

    Wir sind den Weg dieses Landes, eine „wehrhafte Demokratie“ sein zu wollen, bisher voller Verständnis mitgegangen – ja versuchen mitzuhelfen, eine Öffentlichkeit im Lande zu schaffen, die neue, mächtige Bedrohungen, wie den Islamismus ernst nimmt. Dabei haben wir durchaus akzeptiert, dass man aufgrund historischer Erfahrungen beim Rechtsextremismus besonders scharf hinschaut. Sollte der Staatsschutz nun aber auch bei uns anklopfen, wird eine rote Linie überschritten. Dann ist unsere Republik – viel mehr als wir es bisher ahnten – in Gefahr, zu einer „gelenkten Demokratie“ zu verkümmern, die nur noch eine ganz eng gefasste Staatsdoktrin als Meinung zulassen möchte.

    Bitte sehen Sie es uns nach, wenn wir und unsere Leser Ihr Votum primär als einen Indikator dafür werten werden, ob unser Land tatsächlich auf diesem Weg ist. Wenn PI in Zukunft vom Verfassungsschutz überwacht werden sollte, dann wäre dies ein fatales Zeugnis für die Unterdrückung der Meinungsfreiheit und ein Zeichen dafür, dass Deutschland nicht mehr ein uneingeschränkt freies Land ist, in dem man auch unbequeme Fakten und Wahrheiten aussprechen kann.

    Wir werden niemals damit aufhören, die Wahrheit auszusprechen! Oder um es mit den Worten von Martin Luther zu sagen:

    “Hier stehe ich und kann nicht anders – so wahr mir Gott helfe.”

    soll nach Darstellung der FR eine „kaum verhohlene Drohung, sich zu radikalisieren“ sein!?!
    Na da muss wohl jemand mal die achte Klasse wiederholen und Textverständnis neu lernen. Vielleicht hilft auch eine einfache Nacherzählungsaufgabe oder ein Aufsatz mit dem Thema: Welche rote Linie haben die Autoren wohl gemeint und was soll deren Ansicht nach geschehen, wenn die Verfassungsschutzbehörde diese Linie überschreiten würde? Drohen die Autoren damit, sich zu radikalisieren oder sprechen sie von einem Indikator für eine Gefährdung der Meinungsfreiheit?
    Nur wer die richtige Antwort geben kann, wird in die neunte Klasse versetzt!
    Von wem haben Geyer und Schindler denn seinerzeit abgeschrieben? Oder haben die gar kein Abitur?

  27. Mann, die haben ja richtig die Hosen voll.

    Nochmals danke an den DuMont-Verlag für die massive Werbung.
    Es werden wieder ein paar Tausend User dazu kommen.

    Nürnberg 2.0 habe ich mir auch mal angeschaut.
    Ich konnte da nichts wirklich bedrohliches finden.
    Ich würde es lediglich als Anklage-Seite betrachten.

    Wenn ich mir zB. die Akte Jürgen Trittin anschaue muss man sich allerdings fragen wie so einer es in der Politik so weit bringen konnte.
    Das ist ja schon Landesverrat was der so von sich gegen hat.
    Allein schon der Satz:

    „Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.“ (Quelle:Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 02.01.2005)

    Na sagt mal, gehts noch?

    Ich halte so eine Seite für sehr wichtig, so hat ja die Geschichte gezeigt das bei Gesellschaftspolitischen Umwälzungen Führungskader die beispielsweise während ihrer Amtszeit dem Land geschadet haben zur Verantwortung gezogen wurden.
    Siehe Drittes Reich, DDR (Honecker, Krenz..)usw.

    Und für Veränderung ist es höchste Zeit!!
    Ich hoffe das Wahlvolk kapiert es irgendwann.

    Cyrus

  28. Jene Schreiberlinge sind doch das Aushängeschild vor einem solchen Lokus von links gewendeten Propagandabunkern.

    Unterirdisch schlecht.

    Links…links, links zwei, drei, vier.

    Immer schön im Gleichschritt.

    Bloggy

  29. Haben sich die Rotfront Berichterstatter schon den deutschen Islamseiten gewidmet, die nach dem Breivik Attentaten jubelten, als noch nicht klar war , wer der Täter war, oder fällt dass noch unter Religionsfreiheit?

    PI ler zu bekämpfen, vor denen man nichts zu befürchtenhat, ist wie beim Wellnessprogramm gege Rechts. Noch nie war der Kampf gegen Nazis so leicht und ungefährlich. Die heißen Eisen hingegen, die einen wie Van Gogh mit Messer im Körper zu Boden schicken, werden kuschend toleriert, am Besten noch mit faulen Ausreden auf Kreuzzüge aus dem Mittelalter!

  30. @ #28 Inter (29. Sep 2011 16:03)

    Ich bringe kewils Stellungnahme mal auf den Punkt, indem ich unwesentliches weglasse:

    “die zwei linken Pipilottl,
    (…) roten Schmieranten,
    Dumont-Kritzler (…)
    sind entweder rotzfreche Lügner
    oder brunzdumm.”

    Sind das die richtigen Worte? Ich zweifle.
    ——————————————-

    ICH genieße!!!

    Weiter so kewil, könnte ja sein das diese ABC-Schützen auch mal was dazulernen!

    😉

  31. Sie möchten so sein wie ihr Vorbild Karl Eduard von Schnitzler und sind doch nur linke Schmierfinken der untersten Kategorie.

    Liebe Leute von PI, nicht einschüchtern lassen.
    Auch wenn sie die Politik und ihre journalistische Camerilla auf ihrer Seite haben, wird es ihnen nichts nützen, denn wir haben die Wahrheit auf unserer Seite.
    Und die Wahrheit hat sich bis jetzt in der Geschichte der Menschheit immer durchgesetzt.

  32. Die Pi Autoren sollten eifach nur ‚allahu akbar‘ zetern und ‚köpft alle ungläubigen‘ propagieren. schon wären wir Geyer und Schindler los! Das tolerieren die nämlich!

  33. Tja, Kewil, ich kann mich mit deiner Art zu schreiben auch nicht wirklich anfreunden. Und ich sag dir auch warum: Wenn ich jemanden davon überzeugen will, dass er den MSM nicht aufsitzen soll, dass es „andere“, nämlich die echten Wahrheiten gibt, dann habe ich gerne z.B. die von FF ausgedruckt und diese hier und da verteilt oder jemanden unter die Nase gehalten. Deine Beiträge kann ich leider meistens nicht weiterverbreiten, weil sie meinem journalistischem Anspruch nicht genügen, um es dezent auszudrücken. Man hat das Gefühl in einer Schülerzeitung zu lesen, aber ich weiss auch, dass du es besser könntest. Und das ist das traurige daran.

    Ausserdem fehlt leider z.Zt. die Druckversion.

    Die kindischen Verbalitäten sollten auf den Kommentarbereich beschränkt bleiben. Kewil’s „frische“ Art ist in meinen Augen meistens leider nur primitiv. Schade. Ich bitte dich, Kewil, dies zu überdenken und deinen Beiträgen mehr Seriösität und Verbreitungspotenzial zu bescheren. In 20 Jahren ärgerst du dich vielleicht selbst über diese Kneipensprache, die deswegen sicherlich weitaus seltener – im positivem Sinne – zitiert werden wird.

  34. Ich hatte eigentlich dies im Sinn gehabt:
    http://www.heise.de/tp/artikel/35/35500/1.html

    … aber dieser Klarmann hat ja schon wieder zugeschlagen, sehe ich gerade: http://www.heise.de/tp/artikel/35/35582/1.html
    ( #16 kewil 15:51)

    Unter PI geht derweil ein Autor nicknamens „kewil“ auf die Artikelserie ein und pöbelt: „Links versiffte Dumont-Presse greift PI an“. Für „kewil“ sind die Autoren der Artikel schlicht „linke Geier“.

    Na, das ist doch wieder Wasser auf unsere Mühlen, gell #19 spiegel66 (29. Sep 2011 15:54) und # 28 Inter (29. Sep 2011 16:03) ?

  35. Wikipedia sagt:
    „Ein Journalist […] ist gemäß dem Deutschen Journalisten-Verband hauptberuflich an der Verbreitung und Veröffentlichung von Informationen, Meinungen und Unterhaltung durch Massenmedien beteiligt“.

    In welche Kategorie fällt das ständige Geschreibsel der Verleumdungspresse?
    Doch wohl eher unter Propaganda, Lügen und Halbwahrheiten.

    „Jeder kann sich Journalist nennen – ohne spezielle Voraussetzungen oder einen bestimmten Ausbildungsweg, da die Berufsbezeichnung vom Gesetzgeber nicht geschützt wurde.“

    Leider. Das merkt man tagtäglich immer mehr.

  36. #42 Peter Blum (29. Sep 2011 16:13)
    Da muss ich Inter absolut recht geben. Das können nicht die richtigen Worte sein. Denn brunzdumm, rotzfreche Lügner, usw. führt dazu, dass wir sie unterschätzen und wer das tut, der hat schon verloren.
    Also nehmt es als das, was es ist. Der x-te Versuch, eine Stimmung in der Bevölkerung zu erzeugen, die die Leute dazu bringt, ein Verbot von PI mitzutragen. Also unterschätzt bloß den Gegner nicht

  37. Übrigens: (übertriebene) Freundlichkeit dem „Feind“ gegenüber erzeugt weitaus mehr Ärger! Habt ihr das nicht auch schon probiert? Wenn schon jemandem den Wind aus den Segeln nehmen, dann RICHTIG!

    PS: MICH stört Kewils Schreibstil _persönlich_ nicht, weil es mir genauso auch vom Kumpel ins Ohr gesäuselt werden würde, ich rede selbst oft so. Aber ich VERÖFFENTLICHE so nicht!

  38. Geyer und Schindler sollten mal überlegen, was passiert, wenn die PI-Autoren ausgeschaltet und PI abgeschaltet wird.

    FAKT: Ist PI weg, wandert die Leserschaft einfach zu anderen bereits bestehenden islamkritischen Blogs, von denen es zahlreiche gibt. Oder es werden neue Blogs gegründet und betrieben.

    Ob da PI drübersteht oder irgendwas anderes: Ihr Rotfuzzis von der Dumont-Hetz-und-Lügenschmierpresse, Ihr könnt uns niemals alle zum Schweigen bringen. Wir sind inzwischen sehr viele, der Geist ist aus der Flasche, er ist frei und er bleibt frei.

    Hetzt nur munter weiter, so lange, bis eure Komplizen in Politik und Justiz die gewünschten Befehle geben und führende Islamkritiker verhaftet und inhaftiert werden. Macht das, nur zu.

    Die Bevölkerung wird dann endlich mit eigenen Augen sehen, wie viel das Grundgesetz in der BRD noch wert ist, wenn Menschen alleine aufgrund ihrer regierungs- und religionskritischen Meinung in Schauprozessen angeklagt und verurteilt werden.

    Das wird ein Fest, und es könnte so ähnlich enden wie die Sache Geert Wilders in den Niederlanden, wo der Schuß für die Islamisierer nach hinten losgegangen ist! 🙂

    Geyer und Schindler: Es wäre besser, die Attacken nun endlich zu beenden, denn diesen Kampf könnt Ihr nicht gewinnen, es ist ein Kampf gegen Windmühlenflügel. Ihr habt keine Chance gegen uns.

  39. Eine Bitte kewil,

    ich finde es äusserst Unangenehm auf diesen DuMont Seiten surfen zu müssen.

    Wäre es möglich zukünftig nicht zu verlinken sondern den Text anderweitig (ähnlich wie byzanz z.B.) zur Verfügung zu stellen?

  40. Wenn jemand meint es gäbe einen Bürgerkrieg, so ist dies noch kein Aufruf zur Gewalt !

    Da Schwindler-Geyers Pamphlet keine konkreten Beispiele der angeblichen Hetze zitiert, bliebt eine konservative und besorgte Gesinnung in einer pluralistischen, nicht multikulturellen, Gesellschaft immer noch Privatsache.

  41. #49 Honest (29. Sep 2011 16:25)

    Weil das biodeutsche Volk dies nicht als Verbrechen erkennt. Die glauben was in der Zeitung steht oder im Fernsehen läuft. Wenn sie überhaupt an irgendetwas glauben als nur daran, dass Koran und Bibel das Gleiche sind.

  42. bedienen die mit solch einer dummen Schlagzeile ihr Klientel?
    Nach dem Motto; wer nichts weiß muss alles glauben!
    Wie man sieht (Counter)geht der Schuss nach hinten los :)!

    #21 Eurakel
    Vogel u. Lau bleiben uns immer erhalten, wer glaubt EZP löst sich auf der ist naiv, maximal geben die sich einen anderen Namen.

  43. Die Reporter Bob Woodward und Carl Bernstein von der Washington Post haben 1973 den Pulitzer- Preis für die Watergate-Enthüllungen bekommen.

    Geyer und Schindler stehen ihnen, wie sie uns als dunkles Netzwerk nach ihren Worten „entlarvt“ haben, bestimmt in nichts nach. 😛

  44. Eins muss klar sein, nicht alles was rot ist oder von den 68ern kommt ist schlecht. Da kam viel Gutes für die Republik, nur haben einige unsere Werte vergessen, die es wirklich gibt: Deutschland hat weder Öl noch andere Rohstoffe um wirtschaftlich erfolgreich zu sein, nur das Wissen der Wissenschaftler und Ingenieure und den Fleiß der gut ausgebildeten Facharbeiter. Wenn wir das verspielen, wäre das so als ob Saudi Arabien sein Öl verschenken würde und das würde kein Grüner, Sozialist oder 68er je verlangen.

    Wenn wir uns nicht auf unsere echten Werte besinnen, wird bald kein Geld mehr vorhanden sein um die Renten der 68er zu finanzieren, das sollte mal berücksichtigt werden.

  45. Kewils Schreibstil nützt dem Blog mehr, als dass er schadet. Wenn er der einzige Autor wäre, könnte man drüber streiten. So aber bringt er die nötige Würze hier rein und sorgt dafür, dass man gerne jeden Tag wieder auf PI klickt. 😉

  46. #53 La ola

    Geyer und Schindler haben für diese „Artikel“ auf jedenfall das „Banner der sozialistischen Einheitspartei“ (Abt. Propaganda) verdient.
    Als Schmankerl gibts ein 3monatiges Propagandapraktikum bei der Nordkoreanischen „The Pyongyang Times“

  47. Was spricht gegen eine Dokumentensammlung …

    Die Linken konnten es noch nie leiden, wenn ihre Untaten irgendwo dokumentiert werde, bespitzeln ihre Gegner aber munter und legen auch munter alle möglichen Dossiers über sie an. Kritik daran ist dann Ausdruck reaktionärer oder faschistischer oder sonst welcher verwerflichen Gesinnung, gemäß dem Ausspruch von Nicolás Gómez Dávila:

    „Wenn die `Rechten` morden, schreit die Linke empört auf wie angesichts eines usurpierten Privilegs.“

    Es gab einmal die
    http://de.wikipedia.org/wiki/Zentrale_Erfassungsstelle_der_Landesjustizverwaltungen
    in Salzgitter. Sie hatte die Aufgabe, Hinweisen auf vollendete oder versuchte Tötungshandlungen (zum Beispiel an der innerdeutschen Grenze), Unrechtsurteile aus politischen Gründen, Misshandlungen im Strafvollzug und Verschleppung oder politische Verfolgung in der DDR nachzugehen und Beweismittel darüber zu sammeln.

    In offiziellen Stellungnahmen der DDR wurde die ZESt immer wieder als Institution des Revanchismus und deren Tätigkeit als grobe Einmischung in die inneren Angelegenheiten der DDR bezeichnet. Die Auflösung der Zentralen Erfassungsstelle war eine der vier Geraer Forderungen von Erich Honecker und der DDR-Führung.

    1984 stellte die SPD-Bundestagsfraktion in einem einstimmigen Beschluss fest: „Die Zentrale Erfassungsstelle Salzgitter ist wirkungslos und überflüssig.“

    Na bitte, geht doch.

  48. Das, was dieser Jörg Geyer und Steven Schindler da abziehen ist peinlich und lächerlich.

    „PI drohen Geheimdienst.“ – auf so einen Schwachsinn muss man erst einmal kommen.

  49. wie bei vielen anderen eitlen menschen (die bekanntesten: todenhöfer, möllemann, polenz, c. roth, haider, scholl-latour) ist würstchen geyer vermutlich dem typischen gehabe von (selbstverständlich männlichen) gesprächspartnern in mohammedanisch-afrikanischen staaten erlegen, dass einem als deutscher jeder und alles die „ehre“ erweist und einen hofiert und bauchpinselt und zum tee einlädt und von der intelligenz des gegenübers schwärmt etc. etc.

    für normale menschen mit normal ausgeprägtem anstandsgefühl ist dieses verhalten eher anstrengend und diese arschkriecherei stört. bei besonders eitlen menschen hingegen kommt sowas ganz gut an – die fühlen sich geliebt und wichtig. daher kommt dann bei so simpel strukturierten menschen die irrationale unterstützung für alles islamische und die gleichzeitige ablehnung bzw. bekämpfung der lieblingsfeinde des islam, also die Juden an sich, der staat Israel und natürlich die USA.

    allerdings nimmt sich geyer zu wichtig und außer ihm tuts keiner – er wird nicht den stellenwert der anderen eingelullten einnehmen und vermutlich am ende wieder feuerwehr- und schützenfestreporter in seiner heimat, der sachsen-anhaltinischen provinz werden.
    vielleicht noch etwas hartzen nebenher…

  50. Über diese beiden „Nutellabubis“ sollte man sich nicht aufregen, sie rangieren bei DuMont in der Rubrik „learning by doing“, ohne fundierte Ausbildung.
    In früherer Zeit, als Journalismus noch ein Beruf war, der von der Pike auf erlernt wurde: „Hätten die beiden nicht mal die Gelegenheit bekommen, die Redaktions-Papierkörbe nach noch verwertbaren Nachrichten zu untersuchen“!
    Über deren Arbeitsplatz hängt ein Schild das besagt: Geschtern wutzte isch nock nitsch wie Schornalischt geschreibt werd, heite binn isch eina.“
    Soviel zu den DuMont’schen Starjournalisten Geyer & Schindler!

  51. Geyer und Schindler (bzw. ihre Auftraggeber und Hintermänner) glauben offensichtlich, man könne den politischen Gegner vollkommen zum Schweigen bringen, wenn man ein paar Leute einsperrt und ein paar Internetblogs dichtmacht.

    Liebe Freunde von der rotbraunen Lügenschmierhetzpresse: Vergeßt es! Gebt auf! Es wird nicht funktionieren!

    Bedenkt die Entwicklung in der Sowjetunion! Ein alles kontrollierender Staatsapparat, ein übermächtiges Unterdrückungssystem aus Armee, Polizei, Geheimdienst, Spitzel und Horcher an jedem Eck, ein falsches Wort und du sitzt im Gulag – und was hat es genützt? Gibt es die Sowjetunion heute noch?

    Wirtschaftliche Gründe? Freut euch nicht zu früh, liebe Rotfuzzis. Wenn der BRD-Regierung nach dem fünften, sechsten, siebten oder achten Euro-Rettungspaket das Geld ausgeht und die Belastungen der Bevölkerung durch imemr höhere Steuern und Abgaben eine kritische Marke erreicht haben, dann werden „subversive“ Elemente auch in der BRD immer stärker werden.

  52. Was wird diesen Herrschaften erst der Hosenboden flattern, wenn sie erkennen, dass die meisten bei PI Lokomotiven und nicht Anhänger sind. Da bewirkt das Zerstören der Kupplungen nichts, die fahren unbeirrt weiter auf dem Gleis der freiheitlich-demokratischen Grundordnung.

  53. Alltag 2011: Halal-Schlachtung und Schoko-Strolche

    1. Edeka-Laden – Wie Multi-Kulti unfreiwillige Erkenntnisse bringt.

    1. Alter Mann: „Wo stehen denn die Neger-Küsse?“
    2. Alter Mann: „Du meinst Mohren-Köpfe? Frag mal die Verkäuferin!“

    1. Alter Mann: „Haben Sie Neger-Küsse oder Mohren-Köpfe?“

    Verkäuferin: „Was soll denn das sein?“

    2. Alter Mann: „Mohren-Köpfe und Neger-Küsse sagt man glaub ich heute nicht mehr, er meint so schokoladenüberzogendes süßes Zeug.“

    Verkäuferin: „Ach so. Die meinen Diekmanns?“

    Tanja denkt: „Diekmanns heißen die? Die sind von Diekmanns!!! (Gehe zum Regel und lese): „DIEKMANNS SCHOKO-STROLCHE“!!!!! Die PC hat also aus dem neutralen Kopf und den positiv besetzten Küssen STROLCHE gemacht. Na, wenn da nicht eine Anti-Rassimus-Erklärung fällig ist, wann dann?

    2. Hähnchen-Verkauf mit Halal-Schlachtung

    Der dicke Hähnchenmann mit Ring im Ohr stapft breitbeinig und sichtlich schlecht gelaunt im Laden herum und kauft einen Kaffee in der Plastiktasse. Ich frage, ob das da draußen sein Stand sei, denn ich wolle ein halbes Hähnchen kaufen.

    „Nur mal ruhig, junge Frau“, hält er mir DDR-verkaufsgesprächsgerecht charmant entgegen. „Sehr freundlich“ sage ich und: „Warum haben Sie ein Halal-Zertifikat der Islam-Verbände hier an ihrem Stand angebracht? Wissen Sie nicht, was diese Schlachtungen bedeuten. Sie lassen Islam-Verbände demnach darüber entscheiden, was an deutschen Verkaufswagen angeboten wird?!“

    „Lesen Sie das erst mal durch!“ mault er.

    „Habe ich. Und warum verkaufen Sie das?“ Ich spule die Schächtungs – und Schlachtungseinwände herunter, erzähle vom Tierschutz beim Schlachten und den unerträglichen Standards der moslemischen Schlächterei.

    Er wird rabiat: „Sie halten wohl nichts von Multi-Kulti? Die Zeiten sind vorbei.“

    Ich: „Davon halt ich sicher nichts, denn da gibt es keine zwei Standards.“

    Der Hähnchenmann: „Sie sind ein Nazi! Außerdem sind Sie geistesgestört.“

    Es ergibt ein Wort das andere, ich beschwere mich beim durchaus sympathischen Filialleiter auf dessen Grund der Wagen steht, doch der zeigt sich nicht zuständig und außerdem: „Es muss ja jeder selbst wissen was er isst.“ Nun, wenn er es denn wirklich wüsste, aber weiß der deutsche Kunde, dass bei jeder dieser Schlachtungen durch die deutsche Schlachterei Stolle ein „muslimischer Geistlicher“ zugegen ist und somit ALLE Tiere dort einer Halal-Schlachtung unterzogen werden? So die Auskunft der Geschäftsführung des Grillstandbetreibers „Witwe Bolte“, wo man sagt, ich sei „die erste Kundin in 25 Jahren, die sich beschwert.“ So ist das: Man wirbt überall damit gutes Fleisch herzustellen, nach dem Regeln des Tierschutzes und der höchsten Standards, aber in Wirklichkeit hat man auch in der Chefetage von Edeka kaum einen blässlichen Schimmer, was man dort dem Kunden anbietet. Jener erst recht nicht. Er fragt auch nichts, hört nichts, sieht nichts, will nichts wissen. Er frisst und Witwe Bolte will verkaufen. Hauptsache, das Vieh ist Halal-zertifiziert.

  54. Die zwei Dumont-Kritzler sind entweder rotzfreche Lügner oder brunzdumm.

    Vielleicht ja auch beides in Kombination? 😉

  55. Ich habe mir mal die Mühe gemacht die geistigen Ergüsse der Qualitätsjournalisten zu Gemüte zu führen. Mit diesen Hilfsknechten und Dienern der Träger der Meinungsmegafone eine Konversation zu treten, hieße gleichfalls darüber zu diskutieren ob Tag Tag sei oder Nacht Nacht und so Tag und Nacht zu vergeuden.

  56. Man kann über den Ton der Artikel Kewils sicher streiten. Tatsächlich hat die hier vorliegende Diffamierungskampagne der betreffenden Medien jedoch eine „Qualität“ erreicht, die jedes gesunde Maß überschreitet und die man – ob der wahrlich hanebüchenen Unterstellungen – nur noch als lächerlich für deren Schreiber bezeichnen kann. Wenn die Möglichkeit besteht, sollte allerdings geprüft werden, ob man hier nicht juristisch gegen die offensichtlichen Lügen und Verleumdungen vorgehen sollte. Diese Leute tun mittlerweile exakt das, was sie diesem Blog vorwerfen: verleumden, lügen, hetzen. Das zeigt mir vor allem eines: Sie sind sehr, sehr nervös geworden.

  57. Wenn es wirklich stimmt, dass der Verfassungsschutz diesen Blog intensiver durchforscht, bin ich glücklich, kann ich doch dadurch mein Anliegen endlich an die richtige Stelle adressieren! Bisherige Schreiben an alle wichtigen Mitglieder der Bundesregierung, an führende Politiker und an den Präsidenten Wulff haben nämlich bisher nichts gebracht. Selbst eine achtseitige Anzeige mit eindeutigen Belegen bei einem Landgericht gegen die Verbreitung der menschenverachtenden Lehren des Koran an unseren öffentlichen Schulen (Islam-Unterricht) wurde abgewiesen – ebenso auch der Widerspruch gegen diese Ablehnung bei der Generalstaatsanwaltschaft

    Führende Muslime in Deutschland sagen doch selbst, dass die Demokratie ein unislamisches System sei, dass zu bekämpfen ist.

    Das führende Mitglied im Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD), der frühere deutsche Botschafter in Algerien und Marokko, der Konvertit und promovierte Jurist Wilfried „Murad“ Hofmann, stellt die Scharia, das islamische Staatsgrundgesetz, über unsere Verfassung, auf die er einst vereidigt wurde. Er schreibt: „Der Koran muss Satz für Satz, Wort für Wort, befolgt werden! Wer das nicht tut, ist kein Muslim!“ Er lässt sich auch über den islamischen Staat aus, den er für die beste Regierungsform auch für Deutschland hält. Demnach würden Juden und Christen Dhimmis sein, Bürger niederen Grades, die für ihren Schutz eine bestimmte Steuer zu entrichten hätten.

    Da Hofmann ungewöhnlich gebildet ist, viele Auszeichnungen erhielt, darunter das Bundesverdienstkreuz und die erstmals an einen Deutschen verliehene Würde „Islamic Personality of the Year“ durch den „Herrscher von Dubai“, sind seine Ausführungen auf Konferenzen und in seinen Büchern ernstzunehmen. Aus der Fülle seiner Werke sind besonders aufschlussreich: „Islam“, „Islam als Alternative“, „Koran“. Hier hätte der Verfassungsschutz die Belege, die verdeutlichen, dass Demokratie und Islam unvereinbar sind, dass die Ideologien des roten und braunen Faschismus mit der Ideologie des Islam viele Gemeinsamkeiten aufweist: Intoleranz, Antisemitismus, Gewalt gegen Andersdenkende, Kampf gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung und Unterwanderung unseres demokratischen Staates u.v.a.mehr!

  58. Ich schäme mich: ich hab dem Duo ein paar Klicks beschert, weil ich die Artikel lesen wollte. 😳

    Was mir auffiel:

    Ein Mensch, der halbwegs analytisch und logisch denkt, wird bei diesen Artikeln sicher die Fragen stellen: Warum wird PI aufgrund von Kommentaren seiner Leser und gehackter Privatgespräche verdammt? Warum wird nicht aus PI-Artikeln direkt zitiert, wenn das so ein Hetzblog ist? Warum – wenn die „angebliche“ Islamisierung wirklich nur angeblich besteht, wird sie nicht durch ein paar zugkräftige Argumente widerlegt?

    Ein halbwegs intelligenter Mensch erkennt doch auf den ersten Blick, dass die Artikel des Duos journalistisch gesehen unterste Schublade sind.

    Und zu Nürnberg 2.0 frag ich mich: In Nürnberg fanden faire Prozesse statt. Wenn es in Deutschland Menschen gibt, die glauben, dass manchen Politikern und Personen des öffentlichen Lebens irgendwann mal ein fairer Prozess gemacht werden sollte aufgrund dessen, was sie heute tun, was ist daran verfassungswidrig?

  59. OT

    Furchtbar! Wollen DIE uns umbringen?

    ++++ Wulff lädt zur Einbürgerung ins Schloss Bellevue +++++

    Berlin (dpa/bb) – 22 Frauen und Männer erhalten an diesem Freitag ihre Einbürgerungsurkunden aus den Händen von Bundespräsident Christian Wulff. Die Zeremonie findet zum ersten Mal im Schloss Bellevue in Berlin-Mitte statt, wie das Bundespräsidialamt mitteilte. Die neuen deutschen Staatsbürger im Alter zwischen 7 und 68 Jahren leben zumeist seit langem im Bezirk Mitte oder sind in Berlin geboren.

    Sie stammen unter anderem aus Äthiopien, Brasilien, China, Georgien, Großbritannien ?, Palästinensergebieten oder Togo.

    http://www.bild.de/regional/berlin/berlin-regional/wulff-laedt-zur-einbuergerung-ins-schloss-20218862.bild.html

  60. Ich denke, Ihr freien Journalisten und wir Kommentatoren sollten den Lohnschreibern nicht so viel Aufmerksamkeit widmen. Es ist m.E jetzt genug. Die fühlen sich sonst nur beachtet. Das ist es auch nicht Wert.

    Habe die Ehre
    Hoffmann v. Fallersleben

  61. Die 2 „Schmieranten“ bemühen sich doch redlich, um auch in die „Nürnberg 2.0“-Liste aufgenommen zu werden. Vielleicht glauben sie, es gäbe dort Freibier und Joint umsonst, statt des Gerichtsprozesses wegen Volksverrats.

  62. Die beiden versuchen sich im Dachboden unterhalb der Prabolantennen im Haus der langen Dämmerung einzurichten und hoffen, dass Herr Biedermann weiter verfährt wie im Stück von Max Frisch. Doch schlaft nicht ein im Hotel zur langen Dämmerung- bleibt wacht! Den der Atem toter Seelen staut sich unter diesem Dach und frisst sich, wenn du schläfst, so tief in Hirn und Lungen fest, dass Du dieses Haus nur tot oder sterbend wieder verlässt.

  63. Die hinterletzten Dumont-Schmierblätter

    Es dreht sich alles nur um den Quran, Herr Geyer!

    9:29 „Fight against those who do not believe in Allah“

    (offensive jihad ‚talab‘, letzte ausgesprochene Medina jihadi surah … DIE ESSENZ DER ISLAMISCHEN LEHRE)

  64. Ich fände es gut wenn in PI-Artikeln nicht soviele Kraftausdrücke verwendet werden würden. Das schadet nur der eigenen Sache. Sollen Sie doch schreiben was sie wollen! Schließlich herrscht, bis auf ein paar Ausnahmen und diese zu Recht, Holocaust und Pädophilie, Meinungsfreiheit in Deutschland. Lieber Aufklärung als Polemik. Fakten statt Behauptungen. Dann klappts auch mit dem Nachbarn. Die Leute sind doch nicht dumm!

  65. Geyer und Konsorten trauern der Zeit nach, als die Presse noch den Oberlehrer der Nation spielen konnte und die Deutungshoheit über Gut und Böse hatten. Das internet hat diese Farce beendet und jedem Bürger die Möglichkeit eröffnet, seine eigene Meinung zu publizieren. Dass Geyer & Co. das Rad gerne wieder zurückdrehen würden, merkt man an ihrer Reaktion mehr als deutlich.
    Sie schlagen verbal um sich wie ein Etrinkender und lassen damit die Wut über ihre Bedeutungslosigkeit erkennen.
    Berliner Zeitung ? Wer ist das, bezogen auf Deutschland ? Es ist ein Nichts.
    pi dagegen wird im ganzen Land gelesen.

  66. Demnach würden Juden und Christen Dhimmis sein, Bürger niederen Grades, die für ihren Schutz eine bestimmte Steuer zu entrichten hätten.

    #69 john3.16 (29. Sep 2011 17:04)

    Keine Panik. „Bruder Murad“ hat uns schon in Aussicht gestellt, daß das halb so schlimm wird:

    „Es ist daher essentiell, dass die hiesigen Muslime ihre Umwelt davon unterrichten, dass das islamische Minderheitenrecht das liberalste Statut fuer Andersglaeubige ist, das die Welt bis heute gesehen oder normiert hat 🙂 🙂 . Nur so koennen wir hoffen, unsere Nachbarn davon zu ueberzeugen, dass sie ihre Schweinshaxe und ihr Koelsch mit Schuss auch dann noch geniessen koennten, wenn die Muslime zur Mehrheit wuerden.“

    Na, denn geht`s ja. 😉
    http://www.muslimliga.de/archiv/hofmann1.html

  67. Nachtrag zu #78, eine eloquent verfasste Gegendarstellung ist Gold wert, im Vergleich zu diesem Artikel hier. So könnte man leicht zu dem Eindruck kommen das nun mal „Getroffene Hunde bellen“.

  68. Es ist immer wieder erschreckend wie unterschiedlich die Warhnehmung der Realität je nach politischer Ideologie sein kann. Mal davon abgesehen dass es sich hier um absichtlich übertriebene Propaganda handelt muss man sich immer vor Augen führen dass die antideutschen Chefabschaffer den Großteil der Bevölkerung genau auf diese grenzdebile Wahrnehmung getrimmt haben. Sie wollen nicht, dass man die offensichtlichen und beabsichtigten Folgen ihrer hinterhältigen Betrügereien benennt und Alternativen für eine Zukunft Deutschlands ohne Islam-, EU-, und Multikultiwahn aufzeigt! Die Wahrheit muss wohl auf unserer Seite liegen, denn wir sind diejenigen die mundtot gemacht werden sollen.

  69. „Die Leute sind doch nicht dumm!“

    Finde ich nicht! Niemand hat sich in 25 Jahren bei der Firma Witwe Bolte beschwert, dass ALLE angebotenen Hähnchen Halal geschlachtet werden (bei Anwesenheit eines Iman). Niemand weiß z.B. bei Edeka, was sich hinter der „Halal-Schlachtung“ verbirgt. Die Kunden lassen ALLES mit sich machen und der Produzent macht alles, weil es (neue) Kunden bringt – http://www.campodecriptana.de/blog/2011/09/29/1861.html

  70. Passt mal gut auf, nächstens behaupten sie noch, auf PI hätte man grosse Nasen und frässe Kinder.
    😉

    Üben, Jungs, immer fleissig üben, dann klappts auch bald mit dem Stürmer-Niveau.

  71. Da gibt es doch zwei Möglichkeiten:

    a) Gegendarstellung
    b) Beschwerde beim Deutschen Presserat.

    Beides bitte hier dokumentieren und ebenfalls die Antworten.

  72. Es soll ja jetzt neue Zündschlösser für Autos geben, die nur funktionieren, wenn der Fahrer nüchtern ist. Vielleicht sollte man solche Schlösser auch bei Journalisten an den PCs zur Pflicht machen: „Erst pusten, dann schreiben.“ – Mal sehen, wer dann alles Berufsunfähigkeitsrente bekommt… 😉

  73. Die „Berliner Zeitung“ unterhält in den zu groß gewordenen Räumlichkeiten des Verlages am Alexanderplatz ein Callcenter, in denen etwa jeweils 15 – 20 schlechtbezahlte Mitarbeiter ehemaligen Abonenten anbieten, die Zeitung doch einfach mal wieder für zwei Wochen zu beziehen – kostenlos, mit automatischer Kündigung.

    Das geschieht an sechs Tagen in der Woche, in zwei Schichten. Wenn ein Mitarbeiter in sechs Stunden ein oder zwei dieser Probeabos loswerden kann, dann wird das schon als Erfolg verbucht.

    Die Leserschaft dieses 1945 als Amtsblatt der Sowjets herausgegebenen Blattes leidet inzwischen an Altersarmut und/oder Sehschwäche, lehnt daher meist dankend ab.

    Unterdessen lädt Neven DuMont (wie im Februar 2011 geschehen) die Kanzlerin und andere Promis im Erdgeschoß des Gebäudes zum Empfang und berichtet am nächsten Tag über diesen Promi-Event mit einer Sonderbeilage im eigenen Blatt.-

    Das Grauen, das Grauen..

  74. Linker Qualitätsjournalismus vom Feinsten was vermeintlich namhafte Zeitung (mit dramatisch sinkenden Auflagen!) gegenüber PI zum Besten geben! Wo bleibt hier die sogenannte Medienverantwortung?

  75. Angst haben sie und das ist gut so. Sie wissen das ihnen in absehbarer Zeit der ganze Laden Deutschland um die Ohren fliegen kann. Sie kommen mir vor wie der Volkssturm 1945, das letzte Aufgebot.

  76. Laut einer Studie der FU-Berlin und einer Umfrage des Journalistenverbandes, gaben 65% der deutschen Journalisten an, politisch links zu stehen, ca. 35% gaben an Mitglied der SPD/Grünen/Linke zu sein.
    Zum journalistischen Selbstverständnis der Damen und Herren in den Politikredaktionen befragt, gaben rund 25 Prozent der Befragten offen zu, dass sie ihren Lesern ihre eigenen „linkspolitischen“ Ansichten präsentieren möchten.
    Dies hat besonders schwerwiegende Folgen auf die Informationen für die Leser, sie werden politisch „manipuliert“ und „umerzogen“. So werden aus Journalisten „Lobbyisten“ und eine „unabhängige-, überparteilische“ Berichterstattung schlichtweg unmöglich.
    Das Resultat sind dann die in der „Qualitätspresse“ erscheinenden journalistischen „Pamphlete“ von Typen wie Geyer & CO, die mit „Lügen und Verdrehungen“ den Berufsstand allgemein in Misskredit bringen.
    Soviel zum „freien und unabhängigen“ Journalismus in Deutschland!

  77. Geyer und Schindler zwei Leihschreiber der übleren Art würden für Geld sicher noch viel ekelhaftere Sachen machen. Wie widerwärtig.

  78. Es gibt natürlich auch für diese Dummbeutel noch eine wissentschafliche Anmerkung bezüglich der geistigen Größe, also aufgemerkt,: ein Schimpanse = zwei Honecker……….also sind wir großzügig, die geistige Größe der Schreiberlinge, : vier Honecker. Na, war ich zu großzügig????????

  79. so einen schwachfug wie fr-machwerke ziehe ich mir schon lange nicht mehr rein, daher meine frage:
    wurde der unfug von geier und schwindler auf der seite „grundschüler schreiben“ oder „betreutes schreiben für grenzdemente“ publiziert oder ist es das hirn-ejakulat volljähriger idioten?

  80. 1. Einmal mehr ergeht sich Autor „Kewil“ auf diesem Blog in Verbalinjurien. Das ist unpassend, wenig hilfreich, abstoßend und intellektuell weit unter dem Hosenlatz. Dieser unsägliche Schreibstil ist es auch, der hirnlose und überflüssige Kommentare anzieht wie ein altes Leberwurstbrötchen.

    2. Zum Dauerbombardement des DuMont-Autorenteams wäre es nicht nur informativ sondern geradezu geboten gewesen, die Vita des Führungsgespanns Geyer/Schindler sachlich zu begutachten, anstatt mit einer Form kindischer Publikumsbeschimpfung Bauklötzchen in das World-Wide-Web zu werfen.

    Ich habe mich aufgemacht zu ergründen, woher diese Herren Geyer und Schindler kommen.

    Hier kann man Jörg Schindler hören und sehen:

    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/media/interviewschindler100.html

    Dieser Herr Schindler versteht sich nicht nur als Blockwart der interkulturellen -auch kosmopolitanen- Citoyen-Gesellschaftsmoderne, sondern konnte im Übergang zum Ausscheiden bei der Süddeutschen Zeitung den sogenannten Blockwartpreis („Wächterpreis der deutschen Tagespresse“) im Jahre 2009 einheimsen.

    Nun ist Schindler auf der Suche nach dem nächsten Gutmenschenpreis und hat sich PI-News dafür ausgesucht. Sein Problem dabei ist aber, daß er sich mit Autor Geyer schon sehr früh unter Zuhilfenahme krimineller Methoden (Zusammenarbeit mit verfassungsfeindlichen Gruppen aus dem Umfeld der linksextremistischen „Anti-Fa“, rechtswidriges Erschleichen von privaten PI-Kommunikationen, Abhören, Hacken) und in der Folge mit offenkundigen Tatsachenverdrehungen und Lügen („Ortsgruppenleiter Stürzenberger“) auf einen Weg begeben hat, der weniger preis- als verachtungswürdig und möglicherweise strafbewehrt ist.

    Das größte Problem von Geyer und Schindler ist aber die Tatsache, daß sie bei PI-News gegen das -aus ihrer Sicht kriminelle beziehungsweise unerträgliche- Verbreiten der Wahrheit ankämpfen. Die Wahrheit jedoch kann man höchstens verschleiern, temporär unterdrücken – besiegen hingegen kann man sie nicht, denn die Wahrheit sucht sich immer einen Weg und ihr Licht scheint sicherlich weitaus heller als das der Herren Geyer und Schindler.

  81. Mal ernsthaft , die interessanteste Frage ist doch wer sowas abonniert ?!
    Ich hätte keinen Bock mir morgens son Wasch-weiberkram durchzulesen .
    Alternativen gibts aber in DE auch kaum .

  82. Eines kann man PI jedenfalls nicht nachsagen, sie haben nicht Adolf Hitlers Machtergreifung medial protegiert.
    DuMont hat das sehr wohl, mehr als zum Überleben im NS nötig gewesen wäre.

  83. Ich mag diesen Trommelfeuer-Stil nicht, nichts gegen gelegentliche Überspitzungen und grandiosen Wortspielereien, aber bei dem da oben, kann ich mir auch Nachmittags ne Doku-Soap (oder wie die Dinger heißen) anschauen, die reden auch so…

    Wir gewinnen nichts, auch nicht bei uns, wenn wir die Gegner beleidgen und so darauf reagieren! Das ist eher ein Armutszeichen für uns oder das wir keine Argumente haben.

    Wir stehen doch für Inhalt und sachliche Auseinandersetzung!

    Anderseits müssen wir aber auch nicht auf jeden Schmierenartikel reagieren! Solide Arbeit und Weitermachen ist einfach die beste Antwort manchmal.

    Habe schon wesentlich besseres von Kewil gelesen, das gehört für mich nicht dazu…

    Meine Meinung!

  84. AUFRUF!
    Nicht reden – handeln!

    Nur wer den Sumpf trocken legt, schafft auch die Frösche ab! :mrgreen:

    Bin derzeit wieder dabei, 2 Abonnenten des Kölner Zweiges der Presse (KStA) der Dunklen Seite der Macht sprich Satans abzuwerben.

    Hier im Blog dürften Tausende unterwegs sein, aus dem Kölner, Berliner, Mitteldeutschen, Frankfurter Raum, im schwefligen Miefkreis der DuMont – Journaille (auch des Spiegels, bekanntlich nicht DuMont) dahin vegetieren (müssen).

    Zwei Abos – peanuts.

    Wenn aber ein jeder, der unser Grundgesetz und die Menschenrechte noch Ernst nimmt, zudem die weitere Ausbreitung des Bösen behindern will, zumindest seiner Botschaft und Botschafter, zwei Abonnenten abwirbt – das merken sie dann schon.

    Irgendwann geht es Dr. Alfred ‚Berlusconi’ NevenDuMont ans Eingemachte. Ob ihn dann noch mehr Türkenlira retten?

    P. S. Stimme denen zu, die eine stilistische Offensive anmahnen. Man darf sich auf das Niveau der Hetz-Journaille nicht herab begeben.

  85. NRW hat einen Gesetzentwurf eingebracht, der den islamischen Religionsunterricht als Regelfach einführen soll.

    Da die Islamverbände noch “keine Religionsgemeinschaften“ im strengen Sinne sind, halten Experten diese Vorgehensweise als verfassungswidrig.

    Selbst die Partei der Linken empfinden sie als den Weg zum Staats-Islam.

    Ist es da verwunderlich,dass die Befürworter jede auch berechtigte Islamkritik als islamfeindlich, rechtspopulistisch und nazistisch halten?

    Wenn Herr Wulff sagt,der Islam gehöre zu Deutschland,beinhaltet das gleichzeitig,dass die Islamkritik auch zu Deutschland gehört.

    Ist nicht jeder, der kein Moslem ist, ein Feind des Islam ?
    Oder verstehe ich da was falsch ?

  86. Ich bin auch mal auf die Suche gegangen nach Jörg Schindler und habe folgendes gefunden:

    http://www.anstageslicht.de/index.php?UP_ID=1&NAVZU_ID=14&STORY_ID=85&AUTOR_ID=144

    Warum Jörg SCHINDLER Journalist (geworden) ist?

    „Kurz gesagt gibt es drei Gründe: Neugier, Idealismus und die Lust am Schreiben. Ersteres und Letzteres erklärt sich von selbst. Was den Idealismus betrifft: Ich bin noch immer naiv genug zu glauben, dass sich Dinge verändern lassen, aber nicht dumm genug zu hoffen, dass sie das von selbst tun. Also braucht es Leute, die nachfragen, nachhaken und aufklären. Und ich wüsste niemanden, der das von Berufs wegen besser tun könnte als Journalisten. Wichtig ist dabei für mich persönlich, meinen kindlichen Blick auf die Welt nicht zu verlieren: Warum ist das so? Und warum nicht anders?
    Deswegen liebe ich auch „Die Sendung mit der Maus“.“

    Jörg SCHINDLER wurde 1968 in Darmstadt geboren und dort und in der Nähe blieb er auch lange Zeit: Abitur, Zivildienst, freie Mitarbeit beim Darmstädter Echo, der FR und dann auuch für die (leider nicht mehr existente) Wochenzeitung Die Woche. Studium (Germanistik, Anglistik, Soziologie) an der Uni Frankfurt/Main.

    Von 1996 bis 2000 erst Volontär bei der FR, dann Nachrichtenredakteur. Bis 2001 arbeitete Jörg SCHINDLER als „Freier“ in Berlin: für die Berliner Zeitung, den Kölner Stadtanzeiger und die Badische Zeitung.

    Ab 2001 dann wieder als „Fester“ für die FR: erst als Landeskorrespondent Berlion/Brandenburg, seit Februar 2003 als Reporter in Berlin für die FR.

    In dieser Eigenschaft bzw. aufgrund seiner Veröffentlichungen, die „nachhaken“, erhielt er im November 2007 den anonymen Brief eines Unicef-Informanten, als dieser merkte, dass der gleiche Brief, den er im Mai an Heide SIMONIS geschrieben hatte, offenbar wenig bewirkte. Als der Brief auf dem Schreibtisch von Jörg SCHINDLER landete, kam schnell Bewegung in die Angelegenheit.

  87. In den 1970er Jahren habe ich die FR für ein „Intelligenzblatt“ gehalten. Die unbeholfen formulierenden Wichte, die heute dort Zeilen schinden, hätte BILD damals nicht beschäftigt.

  88. #102 menschenfreund 10 (29. Sep 2011 19:16)
    Also ich mache mich jetzt hier vielleicht unbeliebt.
    Aber der Mann ist in meinen Augen kein Dummer. Er geht den Dingen auf den Grund.
    Er will anscheinend wirklich wissen, was denn jetzt Sache ist.

    Wenn er sagt: „Ich bin noch immer naiv genug zu glauben, dass sich Dinge verändern lassen, aber nicht dumm genug zu hoffen, dass sie das von selbst tun. Also braucht es Leute, die nachfragen, nachhaken und aufklären (Journalisten),“ dann hat er etwas Gemeinsames mit den PI-usern.
    Auch wir „haken nach“.

    Müssen wir denn wirklich den VS fürchten? Ich meine nicht.

    Jetzt müsste man Jörg Schindler nur irgendwie davon überzeugen, dass er mit uns zusammen einmal den menschenverachtenden Aspekt des Islam untersucht und der Sache nachgeht, wer hier eigentlich vom VS beobachtet werden muss, PI oder der Islam (der Koran, die Person Mohammed, die Imame in den Moscheen, die Kültürvereine wie DITIB).

    Vielleicht bringt Jörg Schindler die Islamkritik weiter. Vielleicht bringt er die Kritk auf den Punkt, dass alle es verstehen. Dann würde ich ihm alle Preisverleihungen der Welt wünschen.

  89. #27 Biloxi

    Der Link zu Klarmanns Bild enthält schon viele
    einsen und achten, gell! Ob der das weiß?
    Link est omen, 😉

  90. @ Kewil

    Die zwei Dumont-Kritzler sind entweder rotzfreche Lügner oder brunzdumm.

    Ich fürchte, sie sind beides! Und in des Reichspropagandaleiters Windschatten ebenso skrupellos und gefährlich, wie der Titelträger selber. Sei auf der Hut!

    Don Andres

  91. Jörg Schindler ist dem aufmerksamen Zeitungsleser aus Mitteldeutschland nicht unbekannt: Er schreibt regelmäßig für die MZ (Mitteldeutsche Zeitung), seine Spezialität sind Beiträge über „menschenunwürdige Zustände“ in regionalen Asylbewerberheimen und über die unermeßlichen Leiden des Pakistanurlaubers und Guantanamo-Besuchers Murnat Kurnaz.

  92. Die Elaborate dieser intellektuellen Schwergewichte sind so schlecht, das ihre Kritik PI schon wieder nützt!

  93. Von den ganzen Onlinezeitungen ist nur noch die FAZ erträglich. Als Dank kaufe ich ab und zu die Papierausgabe.

  94. Ich habe einen Leserbrief an die BZ geschrieben, und meinen Namen für deren Nürnberg 2.0 Projekt hinterlassen. Ein Schande das Ganze!

    Für den Artikel der FR waren von jetzt auf dann keine Kommentare mehr da oder möglich – wie immer eben.

  95. #104 menschenfreund 10

    Aber der Mann ist in meinen Augen kein Dummer. Er geht den Dingen auf den Grund.

    😆

    Sicher, getreu dem bekannten Sprichwort „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.“ recherchiert der sogar noch einmal in Gleiwitz und findet nach Berichten „neutraler Zeugen und zuverlässiger Quellen“ heraus, das Polen doch Deutschland überfallen hat, es sich nur verteidigt hat und der resultirende WW2 völlig falsch interpretiert worden ist, wenn Mister x die Summe y hoch genug ansetzt, um Mister z, der es dann glaubwürdig und neutral publiziert, damit weiter ein unbeschwertes, öffentlich wahrgenommenes Leben ermöglicht.
    Oder einfach: Ein Mietmaul schreibt und publiziert alles, was ihm dabei nützt, es weiterhin machen zu dürfen. Die wenigen, die das Spiel nicht mitspielen, sind längst verhungert, hatten vorher finanziell ausgesorgt/waren nicht erpressbar oder bloggen. Einige sind sicher auch hier gelandet, weil sie sich nicht verbiegen lassen. 😉

  96. Hab ich schon mal geschrieben: Früher, vor ca 10 – 12 Jahren, war die „Berliner Zeitung“ eine respektable Zeitung. Interessant, gute Gestaltung, gut recherchierte Artikel, die ehrlich investigativ waren. Da freute man sich auf jede neue Ausgabe.

    Seit DuMont die Zeitung übernommen hat, geht es steil bergab. Erstens wird sie immer dünner, erreicht auch auf diesem Gebiet DDR-Niveau, zweitens wird das allgemeine Niveau der Beiträge immer schlechter. Man merkt bei fast jedem Artikel, das der irgendwo anders abgeschrieben ist. Wenn ich dann mal eine andere Zeitung in der Hand habe, staune ich, was sonst noch so in der Welt passiert. Und jetzt diese unerträglich einseitige Kampagne gegen PI. Keine Auseinandersetzung in der Sache, stattdessen schlimmste Zitatenklauberei, Verleumdugen und schieres Tatsachenkonstruieren. Meinungsvorgabe pur.

    Inzwischen ist es mir peinlich, mich mit dieser Zeitung in der Hand öffentlich sehen zu lassen.

  97. @ #27 Bilox

    Dein zweiter Link zeigt nicht die Pfeife Michael Klarmann, sondern den scharfsinnigen Historiker und Publizisten Hannes Heer.

    Mir scheint es, dass man du in Gesichter vielleicht etwas mehr hineinliest, als heraus.
    😉

  98. Gott sei Dank werden die Schwätzer nun allerseits entlarvt.

    Heute auf kath-net sehr interessantes Video

    Der Philosoph Robert Spaemann über die politisch korrekte Sprache

    Bezeichnend, wie den Neusprech- und Lügengeistern die Felle davonschwimmen.
    Endlich wird der Wahnwitz beim Namen genannt.

  99. #115 Jaette (29. Sep 2011 21:27)
    Ich staune oft über Deine Informationen. Aber wo hast Du denn jetzt diese Information her?

  100. „PI habe der Behörde in diesem Beitrag gedroht, man werde Wege finden, „die Wahrheit auszusprechen“.“

    Welche Wahrheit? Die Wahrheit über die Dogmen der BRD heute oder die Wahrheit über die Dogmen der Katholen anläßlich der Hexenverbrennung oder die Wahrheit über 9/11 ?

    Das sind wichtige Fragen, aber Antworten gibt es kaum.

  101. @#100 Lady Bess (29. Sep 2011 18:59)

    Ist nicht jeder, der kein Moslem ist, ein Feind des Islam ?
    Oder verstehe ich da was falsch ?

    Leider ja. Es ist noch längst nicht jeder Nichtmoslem gegen den Islam.

    Nur umgekehrt ist es richtig, wenn der Koran stimmt: Der Islam ist ein Feind für jeden, der kein Moslem ist.

  102. #50 Mastro Cecco

    FAKT: Ist PI weg, wandert die Leserschaft einfach zu anderen bereits bestehenden islamkritischen Blogs, von denen es zahlreiche gibt. Oder es werden neue Blogs gegründet und betrieben.

    —-

    Genau so wird es kommen.

    Die große und immer weiter wachsende Anhängerschaft von PI wird auf die gewohnten Informationen, die sie aus den gesteuerten Mainstreammedien nicht erhält, keinesfalls mehr verzichten wollen.

    Also wird es immer Mittel und Wege geben, ein Nachfolgemedium zu installieren, ob da dann PI draufsteht oder nicht, spielt keine Rolle.

    Islamkritik in Deutschland wird sich in Zukunft nie mehr unterdrücken lassen, dafür sorgen die täglich erlebbaren Fakten und nicht zuletzt das Negativimage, das sich diese Ideologie inzwischen erworben hat.

  103. Stellt euch vor, ihr müsst morgens in die Redaktion und sitzt vor einem weissen Blatt…. und das Gehirn tickt links…??? Was tun??? Der Chef will das Blatt abends voll sehen, egal wie und mit was. Nur links muss es sein!!

  104. Journalist_in scheint kein Traumberuf mehr zu sein. Die sterben sicher bald aus und daher muss PI erhalten bleiben 🙂

    Autor Monika Lungmus
    verfasst am 04.07.2011 im Heft journalist 7/2011
    Nachwuchsjournalisten

    Mit Herzblut
    Studium, Praktikum, Volontariat – und danach Pauschalist mit der vagen Hoffnung auf einen befristeten Redakteursvertrag. Junge Journalisten blicken in eine unsichere Zukunft. Auf Facebook erheben einige jetzt ihre Stimme.

    Man muss schon mit Herzblut dabei sein, um trotz der miserablen Verhältnisse in diesem Beruf weiter zu machen………..
    […]

    http://www.journalist.de/aktuelles/meldungen/mit-herzblut-junge-journalisten-erheben-ihre-stimme.html

  105. Wenn ihr die FR richtig ärgern wollt, dann greift ihr dieses „rechtspopulistische“ geradezu „islamophobe“ Interview aus der FR auf…und lobt sie dafür! 🙂
    http://www.fr-online.de/wissenschaft/-schulfrust–verdammt-wuetend-auf-die-schule,1472788,10887394.html

    Sie beklagen auch, dass sich viele Lehrer nicht einmischen, wenn es um Chauvinismus oder gar Antisemitismus geht.

    An meinem Kreuzberger Gymnasium lernten viele Migrantenkinder, hauptsächlich Türken. Die Schule hat sich mit dem Titel „Schule ohne Rassismus“ geschmückt. Was aber dort zum Teil passiert ist, war schon erschreckend. „Du Jude“ war ein gängiges Schimpfwort auf dem Schulhof. Schülerinnen, die einen Freund hatten, wurden als „Schlampen“ bezeichnet. Im Unterricht wurde diskutiert, dass Frauen Kopftücher tragen müssten, weil ja sonst Affären entstünden. (…)

  106. #129 kleinklein, soso, interessant interessant.
    Dass der Antisemitismus unter Schulen mit hohem Moslem-Anteil weit verbreitet ist, das vermutete ich schon länger. Dann letztens der Film im ARTE über die Rütlischule, 90 Prozent Moslems, und eine Lehrerin beklagte sich, dass es den Moslems Toleranz ein Fremdwort ist. Wenn gerade an der Rütlischule der Holocaust behandelt wird, da würde ich gerne die Reaktionen der moslemischen Schüler wissen.

    Und gerade an diesen Schulen mit sehr vielen Migranten wird das Programm „Schule ohne Rassismus“ ganz groß herausgestellt. Und dann lese ich die Erlebnisse der ehemaligen Schülerin einer Kreuzberger Schule, die nun völlig dem Antirassismus-Programm zuwiderlaufen. Aber nichts dringt nach außen.

    ABER: Vom alltäglichen Antisemitismus an Schulen mit überwiegend moslemischen Schülern relese ich fast nie was in der Presse, höchst merkwürdig, sehr unglaubwürdig.

    AUßER: Es waren deutsche Schüler, wie aktuell in der Carl-von-Ossietzky-Oberschule, wo vier Schüler antisemitische Parolen riefen, dann gehts funktionierts mit der Presse:
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/brandenburg/antisemitische-parolen-an-der-oberschule/4674692.html

    Nicht falsch verstehen, diese vier Schüler sollen dafür zur Rechenschaft gezogen werden,
    aber was sonst an Westberliner Schulen an Rassismus von Schülern mit Migrationshintergrund begangen wird – Ebbe in der Presse.

  107. Die Drohung, die Wahrheit auszusprechen , das ist natürlich ganz schweres Kaliber. Das ist nicht hilfreich, wie Bundeskanzlerin merkel sagen würde. Wahrheit ist nicht hilfreich. Weswegen sie ja weitgehend aus den deutschen Medien verbannt ist.

  108. # 129 kleinklein

    Die Gutmenschen regen sich erst dann auf wenn diese Worte an einer Brandenburger Schule fallen. Es gibt weitaus mehr Muslime als Juden in Deutschland. Man wirft sich der Mehrheit in die Arme. Feiges Deutschland!

  109. Dein zweiter Link zeigt nicht die Pfeife Michael Klarmann, sondern den scharfsinnigen Historiker und Publizisten Hannes Heer.
    #118 Roger1701 (29. Sep 2011 22:15)

    Tatsächlich. Vielen Dank und Entschuldigung.
    ***mich schäm***
    Ich bin doch nun mal so begeistert von meiner „An ihren Gesichtern sollt ihr sie erkennen“- These. Ein herber Rückschlag. 😉

Comments are closed.