Das Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) Bremen lädt vom 14. bis 29. September zu einer Wanderausstellung mit dem Titel „Die missbrauchte Religion – Islamisten in Deutschland“ ein. Zentrales Anliegen der Ausstellung sei, „klar zwischen der Weltreligion des Islams und der extremistischen Ideologie des Islamismus zu unterscheiden…“ Zur Vertiefung des Themas veranstaltet das LfV Bremen mit Unterstützung der DITIB am Dienstag, 20. September 2011 um 18.30 Uhr im Bremer Konsul-Hackfeld-Haus eine Podiumsdiskussion. In der Einladung bittet der Verfassungsschutz um unsere Mithilfe und hat dafür u.a. ein vertrauliches Telefon eingerichtet (näheres unten).

(Von Alster)

Wir konnten ja in den letzten Tagen bei PI lesen, dass unser BKA-Präsident, unser Innenminister sowie Landes-Vertreter des BfV sich sehr um unsere Sicherheit sorgen und deshalb vorsorglich den Islam vom Islamismus trennen. Das tun sie nicht von ungefähr, denn seit 2006 bemüht sich unsere Regierung, uns die Unterscheidung des Islam als „große Weltreligion“ und Islamismus als „eine extremistische Ideologie“ einzubleuen.

Dafür wurde die o.a. Ausstellung eingerichtet, die nun seit 2006 durch die Lande tingelt und dummes Zeug verbreitet. Vielleicht wurde der Begriff Islamismus sogar im Reichstag erfunden („Zwischen Islam und Islamismus unterscheiden“)?

Johannes SchmalzlFür die Ausstellung Im September 2007 wurde sogar ein Terror-Camp von den „Islamwissenschaftlern“ des baden-württembergischen Verfassungsschutzes nachgebaut. Johannes Schmalzl (Foto l.), seit 2005 Präsident des Verfassungsschutzes von Baden-Württemberg, dazu in einem Interview mit Spiegel Online:

„Die Ausstellung richtet sich an alle Bürger, denn wir haben einen großen Nachholbedarf in Deutschland. Immer wieder werden Islam und Islamismus verwechselt. In Deutschland gibt es rund 32.000 Islamisten. Die wollen einen anderen Staat. Deswegen wollen wir möglichst breit dafür werben, dass man unterscheidet zwischen Islam und Islamisten. Letztere missbrauchen die Religion, sie missbrauchen 99 Prozent der Muslime in Deutschland, die mit Extremisten nichts am Hut haben.“

In Ermangelung von Erkenntnissen über den Islam, möglicherweise aber auch, um von islamischen Verbänden mit ihrer Täuschung (Taqiyya) gegenüber unbedarften nichtmuslimischen Bürgern unterstützt zu werden, suchten das Bundeskriminalamt (BKA) und das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) im April 2009 die Zusammenarbeit mit dem Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) und der DITIB.

Aus der gemeinsamen Pressemitteilung von ZMD, BKA, BfV und DITIB:

Wie konstruktiv die Zusammenarbeit sich inzwischen gestaltet, unterstrich BfV-Präsident Heinz Fromm durch sein Angebot an die muslimischen Verbände, bei der Neukonzeption der Wanderausstellung des Verfassungsschutzes „Die missbrauchte Religion – Islamisten in Deutschland“ zu Islam und Islamismus mitzuwirken. Zuvor erklärten die muslimischen Vertreter sich bereit, zur Beschaffung von selektivem Ausstellungsmaterial und seiner Auswahl freiwillig mitzuwirken.

Damit der Islam wirklich zu Deutschland gehören kann, will auch die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) Kenntnisse zu Islam und Islamismus in Deutschland vermitteln und bietet Teamerworkshops in Schulen und Jugendeinrichtungen an.

Dr. Jochen MüllerMittäter dieses Projektes ist der „Islamwissenschaftler“ und Betreiber der islam-verharmlosenden Webseite ufuq.de, Dr. Jochen Müller (Foto l.), der am 20. September in Bremen bei der Podiumsdiskussion den Vortrag halten wird. Danach findet eine Diskussion mit Halime Cengiz (stellv. Vorsitzende beim Bremer Rat für Integration, Mevlana Moschee/DITIB) und Dr. Lutz Liffers (Soziologe und Kulturmanager, z.Z. Bildungsprojekt „Lernen vor Ort/Gröpelingen) statt.

Hilfestellung könnte der Orientalist Prof. Tilman Nagel geben:

“Islam und Islamismus sind so lange nicht voneinander zu trennen, wie Koran und Sunna als absolut und für alle Zeiten wahr ausgegeben werden, so lange, wie das übergeschichtliche in dem an die Zeit gebundenen Diesseits Wirklichkeit werden soll, weil es schon einmal, im Medina des Propheten, Wirklichkeit gewesen sei.” (Aus Tilman Nagel “Islam oder Islamismus? Probleme einer Grenzziehung”; siehe auch Michael Mannheimer: „Zwei Seiten derselben Medaille namens Islam“)

Interessant auch, was der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan von der von unseren Eliten immer wieder gebetsmühlenartig vorgenommenen Unterscheidung hält. Zum Begriff „moderater Islam“ sagte er vor ein paar Jahren unmissverständlich:

„Diese Bezeichnungen sind sehr hässlich, es ist anstößig und eine Beleidigung unserer Religion. Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.“

Das Bremer Landesamt für Verfassungsschutz hat für Aufklärungshilfe ein „Vertrauliches Telefon“ eingerichtet. Dazu heißt es auf der Webseite des LfV Bremen:

Vertrauliches Telefon

Der Verfassungsschutz ist auf die Mithilfe aller Bürgerinnen und Bürger angewiesen, um terroristische Aktivitäten rechtzeitig zu erkennen und zu verhindern. Vor dem Hintergrund der aktuellen Terrorwarnungen, in denen auch Deutschland in den Fokus des islamistischen Terrorismus geraten ist, hat das Landesamt für Verfassungsschutz in Bremen, zunächst bis zum Sommer 2011, ein vertrauliches Telefon geschaltet.

Verdächtige Wahrnehmungen können dem Landesamt für Verfassungsschutz unter der Telefonnummer 0421-5377-250 mitgeteilt werden.

Die Informationen können Sie unter der oben genannten Rufnummer rund um die Uhr auch anonym übermitteln. Selbstverständlich werden Ihre Hinweise vertraulich behandelt.

Der Verfassungsschutz unterliegt nicht, wie die Polizei und die Staatsanwaltschaft, dem Strafverfolgungszwang.

» Aufklärungshilfe per Email: office@lfv.bremen.de

image_pdfimage_print

 

74 KOMMENTARE

  1. Danke für den Bericht, f+ür mich ist der Islam Eindeutig. Die Bestrebung des Verfassungsschutzes ist lediglich Verfassungskonform, da man in Deutschland nicht mit dem Finger auf eine Religion zeigen darf. Es wird sehr schwer werden selbst den Weg von Geert Wilders zu gehen. Wir werden noch so manche Steine in den Weg gelegt bekommen, bis der Islam sich als politische Bewegung aufgelöst hat. Was bliebe aber dann von dieser Religion übrig? Vermutlich nicht mehr viel.
    http://www.news.de/politik/855219832/anschlaege-fordern-zahlreiche-opfer/1/

  2. Diese beiden „Sympathen“ auf den Fotos dürften doch Top-Kandidaten für die Erfassung auf „Nürnberg 2.0“ sein …

  3. In Deutschland gibt es rund 32.000 Islamisten.

    Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) geht von knapp 1.000 möglichen islamistischen Terroristen in Deutschland aus.

    Welche Zahlen stimmen denn jetzt?

  4. Ich werde künftig nur noch von Islamismus reden und den Islam als Blindgänger nicht mehr nennen, bin ich dann Verfassungskonform? Was bleibt denn noch für den Islam übrig, wenn ich eine solche Verfassungskonforme Trennung vornehme? Nun ich kann Islamimusaussteigerprogramme anbiten, muß dafür sorgen, dass es dann ganz viele ex-muslime gibt.

  5. Sind die Pöstchen („Beauftragte…“) erst mal geschaffen, müssen sie zwecks Existenzbegründung
    auch mit „Aktivitäten“ gefüllt werden. So erschafft und erweitert sich die Moslem-Integrations-Bürokratie von selbst. Dafür ist Geld da.

  6. #2 rob567 (08. Sep 2011 09:47)

    Die klare Trennung zwischen Islamisten und islamistischen Terroristen lernen wir in der nächsten Stufe zum Islam Sozialismus.

    Denn nicht jeder Islamist ist ein islamistischer Terrorist und Islamisten und islamistische Terroristen haben NICHTS miteinander zu zun. Schon gar nicht mit DEM Islam.

  7. Sie (viele Verfassungsschützer) versuchen ihre Arbeit durch Lügen zu verhindern.

    Sie (viele Verfassungsschützer) zeigen deutlich auf, dass sie Wegbereiter der Scharia sind.

  8. Das mit dem “ Geistig verwirrt “ passt schon, denn ein normaler Mensch würde dieser Mohammedaner Ideologie nicht hinterher rennen….

  9. Letztere missbrauchen die Religion, sie missbrauchen 99 Prozent der Muslime in Deutschland, die mit Extremisten nichts am Hut haben.

    Stellen wir uns mal dumm und tun so, als wüssten wir noch rein garnix über den Islam & die Muslime:

    Wenn sich 99% der Angehörigen einer – wie auch immer gearteten – Gruppierung, von 1% derselben – warum auch immer – „missbrauchen“ lassen(!), dann kann das nur auf der Basis von absolut totalitären Strukturen geschehen!

    Anders wäre eine solche Relation nicht erklärbar – soviel wüssten wir dann bereits schonmal über den Islam…

  10. Es ist wirklich eine Art Psychopathie und Zeugnis extremer Arroganz, daß solche Beamte wirklich meinen, daß ihre Lüge über den Islam bei den Gläubigen bewirken könnte nicht so zu tun wie ihnen von ihrem Allah im Koran befohlen worden ist ….

    Die meinen „ihr Staat“ sei Gott, doch gläubige Koranisten interessiert weder die Auffassung solcher Beamter und auch nicht, welche Lügen das solche über ihren Glauben absondern.

    Die Koraner wollen die Umma …….. und viele sind genau aus dem Grund hierher gekommen. Zu erobern für ihren Allah – weil dies so im Koran steht. Und zwar zumindest zwei Mal ist mir bekannt.

    In der Struktur des Korans sind diese Auswanderer um der Ausbreitung der Umma wegen von der Hierarchie an zweiter Stelle zu orten ……. und nur knapp unter denen die laut Koran von Allah ausgesucht werden um zu morden. Sure 9, Vers 111.

    Bereits die strukturelle Nähe – die koraninterne Nähe von mordenden Dschihadis und Auswanderern um die Umma zu verbreiten – bezeugt welch Reservoire an Brutalität derzeit in der BRD unter dem Schutz von „Verfassungsschützern“ vorangetrieben wird.

    Die bei der Dittib glucksen innerlich vor allahitischem Hochgefühl……. über so viel Dummheit bei deutschen Behörden.

  11. Der Verfassungsschutz ist mit der wichtigen Aufgabe beschäftigt,die NPD zu unterwandern.Sie könnten ja Plakate kleben,ohne Wissen des Landesamtes für Verfassungsschutz Bremen.Ein sehr wichtige Aufgabe. Da bleibt keine Zeit für potentielle Bombenleger aus dem Kreise unserer Kulturbereicherer.

  12. OT:
    Polizei fasst Terrorverdächtigen in Berlin
    Bereitschaftspolizisten durchsuchten am Donnerstagmorgen eine Moschee im Berliner Stadtteil Wedding, in denen sich die beiden Beschuldigten – ein 24-jähriger Deutscher libanesischer Abstammung und der Hauptbeschuldigte 28-Jährige aus dem Gaza-Streifen – regelmäßig aufgehalten und auch übernachtet haben sollen. Gegen den Verein selbst wird nicht ermittelt.
    Soviel zum Unterschied.. .. ..

    Quelle: http://www.welt.de/politik/deutschland/article13592027/Polizei-fasst-Terrorverdaechtigen-in-Berlin.html

  13. … klar zwischen der Weltreligion des Islams und der extremistischen Ideologie des Islamismus zu unterscheiden …

    Oh, wie wirkt diese Aussage so tolerant, ausgewogen und weise, und ist dabei in Wirklichkeit einfach nur blöd!

    Islamismus ist authentischer Islam !

    Welchen Sinn macht es da, zwischen Islam und Islamismus unterscheiden zu wollen ?!
    Jeder Euro für diese dümmliche Wanderaustellung des „Verfassungsschutzes“ hilft dem verfassungsfeindlichen Islam !!!

  14. Zur „Glaubenserziehung“ schreibt Kirekegaard:

    „Man kann, soviel man will, auf jenes Faktum hin erzogen werden, das hilft nichts.

    Dagegen kann es wohl, besonders wenn der Erzieher bereits in jener Richtung einstudiert ist, einem helfen, ein wohldressierter Schwätzer zu werden, in dessen Sinn weder das Ärgernis geahnt würde, noch der Glaube beheimatet wäre“ (Phil. Brocken).

  15. Das ist der Grund warum die Linken den Rechten immer voraus sein werden.

    Wäre es vielleicht nicht mal an der Zeit eine Wanderausstellung einzurichten, die genau das Gegenteil beweist?

    Dafür würde ich sogar Spenden!

    Nur in die Schulen würden die so etwas natürlich nicht lassen-da Schüler ansonsten in die Gefahr kämen eine eigene Meinung zu bilden.

    Und noch viel schlimmer, die Linken würden jeden Ausstellungsort mit Demos und Gewalt überziehen, damit sich ja kein Michel dahin traut.

  16. Der Name Schmalzl paßt genau zum Stil seines Lügens.
    So zu tun als haben moderne Terrorcamps nix mit dem Islam zu tun hat schon was von besonders dreister Lüge. Ohne die damaligen und heutigen Terrorcamps gäbs den Islam gar nicht. Denn der Islam wurde vom WESEN SEINES GRÜNDERS nicht vornehmlich durch friedliche Diskussion verbreitet, sondern durch Krieg und Aufwiegelung zum Hass gegen alle die nicht so glauben wollen.

    ……… die Ähnlichkeiten dessen was früher in Mohammeds Mörderlager beratschlagt wurde mit dem was heutzutage in Terrorlagern beratschlagt wurde ist sicher frappierend.

    http://www.derprophet.info/inhaltsverzeichnis.htm

  17. Meine Email ist draussen.

    Meiner Meinung nach deutet vieles darauf hin, dass viele Vertreter türkischer Interessenverbände zur Mobilisierung ihrer Mitglieder von einem ,Feindbild Islam` geradezu abhängig sind, um sich deren bedingungsloser Loyalität zu versichern.

    Dass die nach wie vor vorhandenen – und offensichtlich zunehmenden – Probleme des Zusammenlebens mit den hier lebenden Fremden moslemischer Herkunft nicht problemlos als Reaktion auf ausländerfeindliche Geschehnisse und integrationsablehnende Haltungen der Mehrheitsgesellschaft interpretiert werden können, sollte doch für jeden klar sein.

    Moslemische (Türken, Albaner etc.) Jugendliche weisen unter den nichtdeutschen Jugendlichen eindeutig die ungünstigsten Sozialmerkmale auf, was die Schichtzugehörigkeit der Eltern, den Schulbesuch oder die Wohnverhältnisse angeht.

    Darum verfallen so viele dieser „Entwurzelten“ den Salafisten.

  18. „Koranzitate dienen Seminaristen genau so gut wie Terroristen…

    Eine Religion, die es, wie heute der Islam, auch politisch ernst meint, ist nicht tolerant…

    Man sollte sich hier nicht von der humanistischen Seminarerfahrung der Religionswissenschaftler und der politischen Korrektheit der Politiker irreführen lassen, die uns heute unisono einreden wollen, der Islam sei eine Religion des Friedens. Eine Religion predigt Toleranz, solange und wo sie nicht an der Macht ist“ (Norbert Bolz, Das Wissen der Religion, S.24 ff).

  19. Bevor sich alle über den oben abgebildeten Dr. Jochen Müller ereifern: dieser war früher Mitglied der Deutsch-Israelischen Gesellschaft und Leiter von MEMRI Berlin, einer aus Israel finanzierten Einrichtung, die arabische Pressetexte in europäische Sprachen übersetzte.

  20. Will jetzt der Verfassungsschutz die Mohammedaner über ihre Religion aufklären oder warum dieser Aufwand.

    Außerdem finde ich es diskriminierend, dass nicht die Mohammedaner gegen Rechts um Rat gefragt wurden, die sich sehr wichtige Fragen fragen und beträchliche Sorgen befürchten.

    Vielmehr fragen wir uns als mündige und aufgeklärte Bürger die wichtige Frage, wie vor 75 Jahren ein derartiger Hass gegen eine bestimmte Gruppe innerhalb der Bevölkerung entstehen konnte und müssen mit Entsetzen feststellen, dass ein solcher nun auf die Muslime aufgebaut wird. Denn dieselben Propagandamethoden, die gegen die jüdische Bevölkerung eingesetzt wurden, werden heute auf die muslimische Minderheit entfaltet. Volkstümliche Propaganda, Diffamierung von solchen Mitbürgern, die diesen Hass vehement ablehnen und kritisieren und die Nichtdifferenzierung der Personen innerhalb der muslimischen Gemeinschaft sind in Deutschland heutzutage selbstverständlich und so offensichtlich, so das schlimmeres ernsthaft befürchtet werden muss. Die seitens der Islamhetzer in Bezug auf die Muslime konstruierten Welteroberungstheorien wie etwa die Behauptung der Islamisierung Europas führen dazu, dass täglich die muslimische Minderheit bedroht und tätlich angegriffen wird, sodass die Befürchtung um das Leben und Leib eine tägliche Sorge darstellt.

    Sieht aus wie ein Gemeinschaftswerk von Leo Brux und Bienchen Schiffer, überarbeitet von Ario, dem Grünen.

  21. #19 Andreas61 (08. Sep 2011 10:20)
    Bereitschaftspolizisten durchsuchten am Donnerstagmorgen eine Moschee im Berliner Stadtteil Wedding, in denen sich die beiden Beschuldigten – ein 24-jähriger Deutscher libanesischer Abstammung und der Hauptbeschuldigte 28-Jährige aus dem Gaza-Streifen – regelmäßig aufgehalten und auch übernachtet haben sollen.

    Hoffentlich haben die Bereitschaftspolizisten die Schuhe ausgezogen und keine Hunde mitgebracht, denn das wäre eine Beleidigung des Mohammedanertums.

    Zum Glück haben die Tatverdächtigen in einer Moschee gewohnt, sonst wäre irgenein islamophober Vollhonk auf die abartige Idee gekommen, dass die beiden Friedensfreunde irgendetwas mit dem Islam zu tun hätten. Es wird sich vermutlich um ausgewogene Israelkritik handeln.

  22. Islamgläubige wie Osama bin Laden oder auch Irans Präsident Ahmadinedschad missbrauchen den Koran nicht, sondern gebrauchen ihn genauso, wie er sich selbst definiert und durch den „Propheten“ authentisch vorgelebt wurde. Unabhängig davon drücken die Begriffe „radikal“ (wörtlich: „an der Wurzel“) und „fundamentalistisch“ (wörtlich: „am grundsätzlichen“) von ihrer ursprünglichen Wortbedeutung her zunächst nichts Negatives oder Böses aus. Entscheidend ist vielmehr, welche Glaubensinhalte jeweils hinter einer radikalen oder fundamentalistischen Haltung stehen. Wenn jemand radikal und fundamental Jesus folgt, so bedeutet das: liebender Einsatz für die Menschen bis zur Selbstaufgabe. Wenn jemand radikal und fundamental Mohammed folgt, bedeutet das: rigoroser Kampf gegen alles Nicht-Muslimische bis zur totalen Welteroberung. Der Inhalt macht die Packung, nicht die Schleife. Auch ist ein „Extremist“ per definitionem ein „Ausschreitender/Übertretender“. Die meisten Islam-Jihadisten übertreten aber nicht Mohammeds Forderungen, sondern führen sie lediglich punktgenau aus. Ebenso gibt es keine „Islamisten“, sondern nur Muslime, die Mohammed entweder folgen oder nicht. Wenn nun jemand, der Mohammed folgt, als Islamist bezeichnet wird, weil er dementsprechend den „heiligen Krieg“ führt, dann war Mohammed selbst der erste und zugleich größte Islamist, den es jemals gegeben hat. Doch selbst wenn man nun z.B. Osama bin Ladens „Moslem-Qualität“ an den viel beschworenen, für jeden Muslim zwingend vorgegebenen „fünf Grundpfeilern des Islam“ prüft, kommt man auch hier zu erstaunlichen Ergebnissen:
    1. Das Bekenntnis zu Allah und seinem Gesandten Mohammed“ ist bei Osama unweigerlich gegeben.
    2. Das für Sunniten vorgeschriebene 5-malige Beten am Tag ist für Osama eine Lächerlichkeit, weil er nach diversen Insiderberichten „Tag und Nacht betet“.
    3. Die genaue Einhaltung des Fastenmonats Ramadan ist für ihn eine in Fleisch und Blut übergegangene Selbstverständlichkeit.
    4. Die wenigstens einmalige Pilgerreise nach Mekka, um ein „Hadsch“ zu werden, hat er bereits mehrfach in der Tasche (weil auch schon in dieser Umgebung geboren und aufgewachsen).
    5. Das Geben von Almosen für Arme ist ebenfalls vorbildlich erfüllt, da Osama diverse Wohltätigkeitseinrichtungen für seine muslimischen Brüder unterhält, die nicht nur der Terrorfinanzierung dienen bzw. gedient haben.
    Ergo: Der Mann ist ein perfekter Muslim! Und dass er darüberhinaus noch den „heiligen Krieg“ führt, macht ihn sowohl nach dem Koran als auch nach Auffassung eines großen Teils der muslimischen Welt zu einem besonderen Juwel, das sofort nach dem Tode die „Himmelfahrt“ antrat.  
     

  23. Hätte ich so eine gut bezahlte Stelle wie Dr.Müller, würde ich genauso reden. Würde er von
    PI viel besser bezahlt werden, könnte es sein. dass er seine Meinung ändert, über Nacht.
    Wären Menschen mit Meinungen gegen den Mainstream ebenfalls von staatlicher Seite in Lohn und Brot…dann gäbe es diese offiziellen
    Meinungen auch ganz ofiziell.
    (Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.)

  24. Hier eine interessante Idee, wie man z. B. gegen eine solche Ausstellung dagegen halten könnte.

    Die Idee kam mir vor einiger Zeit an einem Kriegs-Gedenktag, als im Zentrum meiner Stadt, wo viele Leute vor den Cafes und Bistros saßen, über Lautsprecher per Kassette einfach nur hunderte von Nazi-Opfern mit Namen und Wohnort ins Gedächtnis gerufen wurden, einer nach dem anderen, ohne Kommentar. Das ging den ganzen Nachmittag so.

    So könnte ich mir vorstellen, auf dem Marktplatz auch mal die Hunderte von Einzelfällen bezüglich der Attentate von Mohammedanern auf ihre Mitmenschen der Reihe nach per Lausprecher zu Gehör zu bringen.
    Ich fürchte nur, dass man damit an einem einzigen Tag gar nicht alles vortragen kann.

    Und es gäbe ein Hindernis:
    welche Stadtverwaltung würde das zulassen?

  25. Wer sich für die Debatte spicken will, kann auch hier:
    http://jeanjean2brambilla.wordpress.com/2011/06/16/388/

    aus dem berufenen Munde des „angesehendsten islamischen Gelehrten unserer Zeit“ (Ken Livingstone) reichlich Argumente pflücken.

    Ganz ausdrücklich erklärt Al Qaradawi in seiner Fiqh, dass es keinen Unterschied zwischen „moderatem“ und militantem Islam gibt. Steht so im Koran, sagt er…

  26. Terror ist integraler Bestandteil des Islam. Mohammed spruch: „(…) Ich habe durch Terror gesiegt(…).“

    Im Original ist das passiv ausgedrückt, da Mo darauf hinweisen wollte, daß er nur das terroristische Werkzeug Allahs war.

    Kampf (Jihad) für die Sache Allahs („Fi sabil Allah“, auch „Sabil al Jihad“):
    Bukhari, Buch 4, Volume 52, Hadith 220.

    Narrated Abu Huraira: Allah’s Apostle said, „I have been sent with the shortest expressions bearing the widest meanings, and I have been made victorious with terror(cast in the hearts of the enemy), and while I was sleeping, the keys of the treasures of the world were brought to me and put in my hand.“

    http://www.quranexplorer.com/Hadith/English/Hadith/bukhari/004.052.220.html

  27. Tatsächlich warnt mit Prof. Tilman Nagel seit Jahrzehnten einer der angesehensten Islamwissenschaftler deutscher Zunge vor der fahrlässigen Unterscheidung von Islam und Islamismus.

    Aus welchem Grunde leisten wir uns mit mehreren Millionen eine universitäre Islamforschung, wenn die Ergebnisse dieser Disziplin von den Politikern und Behörden einfach ignoriert werden?

  28. Das ist unser von den Blockparteien kontrollierter Verfassungsschutz, der Propaganda Aka Volksverblödung betreibt. An solche Aktionen kann man wunderbar sehen, wer auf unserer, europäischen und antiislamischen Seite steht, und wer die Massenmigration und den Islam fördert.

    Und seid bitte nicht so naiv und glaubt, dass der Verfassungsschutz also eine Behörde die teilweise zum Geheimdienstbereich gehört, also exzellent informiert ist, nicht weiß, wie der Islam wirklich ist.
    Das wissen die ganz genau und gerade deshalb (!) müssen sie auch den Islam schön reden und vom Islamismus trennen. Denn sonst würde noch mehr Bürgern klar werden, dass wir verkauft und verraten werden von unseren Politikern samt den Verfassungsschutz.

  29. Eilmeldung-Eilmeldung-Eilmeldung-Eilmeldung-

    Berliner Polizei nimmt mutmaßlichen Terroristen fest

    Berlin (dpa) – Die Berliner Polizei hat einen mutmaßlichen Terroristen festgenommen. Der Mann soll zusammen mit einem Komplizen einen Bombenanschlag geplant und dafür Chemikalien bestellt haben.

    http://www.pz-news.de/news_artikel,-Berliner-Polizei-nimmt-mutmasslichen-Terroristen-fest-_arid,292297_dossierid,0.html

    Und obwohl er sich im Namen seines Islams in die Luft hat sprengen wollen, hat das natürlich nichts, aber auch überhaupt nichts, mit dem Islam zu tun!

  30. @27 brazenpriss (08. Sep 2011 10:42)

    …dass täglich die muslimische Minderheit bedroht und tätlich angegriffen wird,…

    es muss heißen: angreifen
    nicht angegriffen
    oder leide ich an Erlebnisunfähigkeit ? ? ?

  31. Wie kann es sein, dass in Deutschland eine türkische Religionsbehörde
    namens DITIB Einfluss nimmt, Mitsprache fordert, Moscheen baut usw.

    Angesichts der aktiven Segregation eines großen Teils der Türken in
    den Schulen, auf dem Arbeitsmarkt – dem mangelnden Vermögen vieler
    anständiges Deutsch zu lernen und der übermässigen Verwicklung in
    kriminelle Zusammenhänge, hielte ich einzig das Tätigwerden einer
    türkischen Rückführungsbehörde für geboten.

    Nachdem der Obertürke Erdogan seine Landsleute in Deutschland aufgefordert hat, sich nicht zu assimilieren, ist der nicht integrations-
    bereite Teil seines Volkes wohl eher in der Türkei richtig aufgehoben.

    Diese Tatsache hat zunächst nichts mit Religion zu tun,sondern mit
    Bildung und der Zugehörigkeit zu einer Zivilisation.

    Wie bei vielen Schwarzen in den USA braucht es bei nicht wenigen
    tatsächlich Jahrhunderte um in der Zivilisation anzukommen.
    Dies sollte dann, falls denn jemals gewünscht, im Heimatland geschehen.

    Denn bei uns wird ja jeder Hinweis auf zu erbringende eigene Leistung
    gerne und stets als Zumutung und Diskriminierung zurückgewiesen.

  32. Die Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus ist künstlich und westlich.
    Der sogenannte Islamismus ist der Islam pur, der Islam in seiner reinen, unverfälschten Form.
    Je stärker die Mohammedaner in Deutschland werden, desto mehr werden sie sich dem reinen Islam zuwenden.
    Unsere Narren in POlitik, Medien und Executive begreifen das aber nicht.
    Aber sie werden es noch begreifen.

  33. Die Wahrheit ist schmerzhaft.

    Wilders: Islam eine „gewalttätige Ideologie“

    Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders hat erneut mit Beschimpfungen des Islam für Aufsehen gesorgt. Er sei nicht mit dem Christentum vergleichbar, sondern „eine gewalttätige Ideologie so wie der Kommunismus und Faschismus“, so Wilders.
    Zugleich forderte der Islamgegner nach Angaben der Zeitung „de Volkskrant“ im australischen Fernsehen, die Einwanderung in den Westen aus allen Ländern mit überwiegend muslimischer Bevölkerung zu stoppen.

    Quelle: http://www.focus.de/politik/ausland/regierung-wilders-islam-eine-gewalttaetige-ideologie_aid_546763.html

  34. 32.000 Islamisten?
    Eine Bundeswehrkompanie besteht aus ca. 120 Mann.
    32.000 Islamisten möchte ich nicht bewaffnet durch unser Land toben sehen.

  35. Die künstliche, von westlichen Politikern bewußt erfunde Trennung Islam – Islamismus geschieht aus reiner Angst vor unkontrollierbaren Mohammedanern, die inzwischen in jedem Land der Welt Siedlungsgebiete haben und diese als mohammedanisches, zu erweiterndes Territorium ansehen.

    In diesem äußerst langen Interview im DLF vom 20. August 2011 gibt das CDU-Türkenfreund Polenz (der übrigens wortwörtlich die Erlanger Schifferschin zitiert, ohne das kenntlich zu machen)zu.

    Ruprecht Polenz: (…) wenn ich mir die Titelbilder vom Spiegel, vom Focus, vom Stern angucke, wenn sie über Islam berichten, dann sind das dunkel eingefärbte Moscheen, drohende Halbmonde, verschleierte Frauen. Und das ist die Bildersprache (…)

    ((Das stammt wörtlich aus Schiffers Vorträgen, mit denen sie durch die Republik tingelt. Übrigens: Genau dasselbe – Moscheen, Halbmonde, verschleierte Frauen in allen verhängten Stadien – kann man als klare, unverwechselbare Symbole des Islams auf jedem zweiten Buchtitel in jeder beliebigen Islam-Buchhandlung und an jedem islamischen Bücherstand bei jeder islamischen Veranstaltung bewundern. Nur heißt das dann: „mächtige“/“prächtige“ Moscheen, „schlanke“ Halbmonde und „gläubige“ Frauen).

    Ich erinnere mich an eine Illustration des staatlichen Studiengangs für islamische Religionslehre an der Universität Frankfurt im Kölner Stadtanzeiger, wo eine tief verschleierte Frau als Illustrationsbild für diesen neu eingeführten Studiengang für islamische Religionslehre herhalten musste.

    Also, ich glaube, da verstärkt man sich gegenseitig. Und die Frage ist: Wie kommen wir aus dem Weg wieder raus?

    Deutschlandradio Kultur: Wie kommen wir raus?

    Polenz: Hinschauen, differenzieren und vor allen Dingen sich der Gefahren bewusst sein, die dadurch entstehen: Wenn ich ein Bild aufbaue, was ein sehr konfrontatives ist, und dieses Bild verankere mit einer Weltreligion, wenn sich das in den Köpfen festsetzt, dann ist ein Konflikt mit 1,3 Mrd. Muslimen auf dieser Welt letztlich das Ergebnis.

    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/tacheles/1534418/

  36. Das Geld wäre besser investiert in einem Verein der sich „Anonyme Islamisten“ nennt und die potenziellen Fremdmörder vor Fremdschaden schützt, hat aber nichts mit Eigenverantwortung zu tun!

  37. Ja, da klären wir sie doch mal auf, wo der Unterschied zwischen Islam und Islamismus ist. So schwer dürfte es doch nicht zu verstehen sein.

  38. Ich erinnere noch einmal daran, daß ab diesem Freitag in Berlin unter ausdrücklicher Schirmherrschaft von Körting einer der übelsten Hardcore-Mohammedaner Deutschlands seinen verlogenen Seich (“Gewalt in der Erziehung”, “Jugendgewalt”, “Erziehung ohne Gewalt”) verbreiten kann: Der Marokkaner Abdel Hadime Kamouss (seinen Namen gugeln bringt Tonnen von Material), Imam der von Verfassungsschutz beobachteten und saudisch finanzierten Terrormosche Al Nur (Wo Kamouss auch unter seinem Prediger-Namen Abdul-Adhim Abu Abdir-Rahman auftritt):

    Ganz dreist ist er zum 10. Jahrestag von 9/11 samt Vorträgen in der Al Nur-Moschee, El Bilal und Tauhid e.V. bei der Aktion „Hand in Hand gegen Gewalt – Muslime und die Alevitische Gemeinde zu Berlin setzen ein Zeichen!“ dabei.

    http://www.handinhand-gegen-gewalt.de/

    Zur Erinnerung: 2 Jahre lang (2003 – 2005) ermittelte das BKA gegen Kamouss wegen Gründung einer Terroristischen Vereinigung. Keine Verurteilung.

    Pierre Vogel ging bei Kamouss in die Lehre. Kamouss ist ein dicker Freund des unappetitlichen Leipziger Zottel-Imams Hassan Dabbagh (der bei Maischberger et al. tingelte und Frauen nicht die Hand gab). Außerdem sorgte Kamouss 2008 in Wiesbaden für einen peinlichen Eklat, als er plötzlich als Redner in einer “Vorzeigemoschee” auftauchen sollte (seinen Namen bei PI eingeben, über den Vorfall wurde berichtet)- und kein verantwortlicher Kommunalpolitiker davon auch nur den blassesten Schimmer hatte.

    Die freundlichen Jungs der Sauerland-Zelle hatten 41 DVDs mit Kamouss` Predigten.

    Es gibt ein vom Verfassungsschutz mitgeschnittenes Telefonat von Kamouss mit Hassan Dabbagh, wo er Dabbagh um Rat bittet, wie er die Polizei am besten belügen kann, um keine Mitbrüder und ihre Terrorpläne zu verraten. Das Ding ist genauso gut wie das Telefonat vom Lügen-Imam Idris mit seinem Herrn und Meister Al Zayat.

    Hier ist es:

    Am Morgen vor seiner Aussage bei der Polizei hatte Kamouss einen Imam in Leipzig angerufen und ihn um Rat gefragt, wie er sich bei der Vernehmung verhalten solle. Man kennt den genauen Wortlaut dieses Gespräches – der Verfassungsschutz hatte mitgehört.

    “Friede und Gnade Gottes sei mit Euch”, beginnt das Gespräch.
    – Dann druckst Kamouss herum: Falls ein Muslim wisse, dass ein anderer Muslim ein Krimineller sei und die Ungläubigen wüssten davon und wollten von dessen kriminellen Taten etwas erfahren. Dürfe er ihnen dann etwas sagen?
    – Der Imam: “Wenn ein Muslim einen Muslim deckt, den deckt Gott am jüngsten Tag im Diesseits und im Jenseits.”
    – Kamouss: “Aber auch, wenn es um ein abscheuliches Verbrechen geht, das den Muslimen, dem Islam und den Ungläubigen schadet?”
    – Imam: “Du darfst deinen Bruder weder ausliefern noch im Stich lassen.”
    – Kamouss: “Aber wenn er ein Krimineller ist? Sie wissen genau Bescheid, dass man mit ihm zusammengekommen ist, und wollen mehr darüber wissen.”
    – Imam: “Wenn noch etwas passieren kann und anderen Unrecht getan wird, dann muss man aussagen.”
    – Kamouss: “Sie haben ihn vorher festgenommen.” Imam: “Dann sollst du vergessen, mein Bruder. Es ist ja nichts passiert. Du sollst sagen, dass es lange her ist. Dass du ein leicht erregbarer Mensch bist und dann schnell vergisst.”

    Genau das sagte Kamouss dann der Polizei. Wenn man das Abhörprotokoll vom Morgen des 15. April und das Vernehmungsprotokoll vom Abend des 15. April 2003 nebeneinander legt, dann “ergibt das einen frappierenden Zusammenhang”, sagt Heinz Fromm, Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz, als Zeuge vor Gericht. “Man hat das selten.”

    Quelle: http://www.sueddeutsche.de/politik/berlin-verschanzt-hinter-waenden-aus-schweigen-1.897475-3

  39. Was diese 16jährige dort gemacht hat, ist durch nichts zu rechtfertigen und absolut zu verdammen.

    Wenn diese Kriminelle ein Fünkchen Verstand besäße, hätte sie sich nämlich auch die Plakate der Grünen vorknöpfen müssen.

  40. Ich glaube, es wird Zeit, dass der VS mal selber Imame ausbildet und in Moscheen einschluest.

    Nein, natürlich nicht um die Friedensmohammedaner auszuspionieren und anzustiften sondern einfach dazu, um ihnen ihre Religion richtig zu erklären.

    Offenbar weiss der VS und jeder deutsche Politiker mehr über den Wahren Islam als Mohammedaner. 😀

  41. *GÄÄHN!* Gibt es momentan irgendwelche Anhaltspunkte für erhöhte Terroraktivitäten in Deutschland oder warum versucht man im Moment so derart aggressiv immer wieder dieses Mantra von „Islamismus hat nichts mit Islam zu tun“ herunter geleiert. Ehrlich, ich kann es nicht mehr hören und lesen, diese staatlich und medienseitig inszenieret Volksverdummung.

  42. #25 Frankoberta (08. Sep 2011 10:30)
    Meine Email ist draussen.

    Wie ist die E-Mail Adresse? Ich finde sie nicht.

  43. Hm, ich bin verwirrt. Es gibt also den guten und den bösen Islam. Also gibt es 2x den Koran??!
    Interessant, dass anscheinend der LfV Bremen die Mitbürger alle für dämlich hält.

  44. Gibt es eigentlich auch Unterscheidungen in Christentum und Christentumismus oder Buddh und Buddhismus?
    Wenn es Moslems und Islamisten gibt – sind also Islamisten keine Moslems?

    Da sich mindestens 80% der Mitbürger nicht politisch interessieren, fallen sie auf solche Wortspielereien herein. Furchtbar!
    Deutschland hat fertig!

  45. Schon wieder diese Ideotie mit dem angeblichen Unterschied. Ich kann es nicht mehr hören und will es nicht mehr lesen. Habe schon genug dazu gesagt.
    Erdogan weiß es besser!

  46. #49 klausklever (08. Sep 2011 11:51)
    Wieso eigentlich „klausklever“?
    Sind Sie der, den ich meine?

  47. http://linkefachschaft.blogsport.de/2011/06/06/islam-islamismus-und-die-linke/

    Eine Veranstaltungsreihe der Linken Fachschaft.
    Alle Veranstaltungen finden statt im Hörsaalgebäude, Biegenstrasse 14, Raum 113 um 20 Uhr.

    20.06.2011
    DAS REDEN ÜBER DAS REDEN ÜBER DEN ISLAM
    Ein Vortrag von Floris Biskamp

    Kaum etwas polarisiert die öffentliche Debatte dieser Tage gründlicher als das Reden über das Reden über den Islam, insbesondere dann, wenn jemand etwas Schlechtes zu sagen hat.
    Während die einen in jeder negativen Aussage über eine islamische Gruppe oder Glaubensrichtung ein Symptom von Islamophobie erkennen wollen, kann man für die anderen gar nicht schlecht genug über diese Religion reden. In dieser festgefahrenen Debatte ist es die Aufgabe kritischen Denkens, die falschen Alternativen zu vermeiden und eine Position zu etablieren, von der aus sich die starken reaktionären Strömungen im Islam ebenso kritisieren lassen wie das hierzulande virulente Ressentiment gegen den Islam. Der Ort einer solchen Position wird im Vortrag in Abgrenzung von zentralen Strängen linker Debatten skizziert.

    Floris Biskamp studierte Physik und Politikwissenschaften. Aktuell promoviert er an der Universität Gießen. Zuletzt publizierte er zum Thema in Phase 2 und Jungle World.

    27.06.2011
    SEX UND SCHARIA. ZUM GESCHLECHTERVERHÄLTNIS IM ISLAM
    Ein Vortrag von Thomas Maul

    ACHTUNG: VERANSTALTUNG WIRD DURCH DIE LIFA03 NICHT MEHR DURCHGEFÜHRT!

    Seit dem 11. September 2001 wird in der westlichen Öffentlichkeit die Frage diskutiert, was der Islam mit dem weltweit agierenden Suizid- und Tugendterror zu tun hat, der in seinem Namen zuförderst gegen Juden, Frauen und Homosexuelle sich richtet.
    In der kritischen Analyse des klassisch-schariatischen Geschlechterverhältnisses und der ihm entsprechenden Sexualpolitik im Spannungsfeld von Religion (Eschatologie, Ritualpraxis) und Gesellschaft (Patriarchalismus, orientalische Despotie, Djihad-Doktrin) erweist sich die Gemeinschaft der Gläubigen als wesenhaft durch einen Phallozentrismus konstituiert, der in der Moderne notwendig in die Krise gerät. Die gegenwärtige barbarische Gewalt des Kollektivs ist damit nichts anderes denn eine anachronistisch-pathologische Verteidigung der im Verfall begriffenen Tradition und gilt in letzter Instanz immer dem selbstbestimmten Individuum.

    Thomas Maul studierte Philosophie und Theaterwissenschaften. Er ist zur Zeit als Dramaturg, Regisseur und freier Publizist in Berlin tätig. Von ihm erschien zuletzt im Ca-Ira-Verlag „Sex, Djihad und Despotie. Zur Kritik des Phallozentrismus“.

    04.07.2011
    SELBSTBESTIMMUNG UND INDIVIDUALITÄT IN DEN ARABISCHEN
    GESELLSCHAFTEN.
    ZU DEN AKTUELLEN GESELLSCHAFTLICHEN VERÄNDERUNGEN
    Ein Vortrag von Huda Zein

    Die Freiheit der Gesellschaft hängt ab von der Freiheit des einzelnen Menschen. Die Entfaltung des Individuums drückt sich in der Entäußerung seiner individuellen Fähigkeiten und Interessen aus: In Intuition, Kreativität und Phantasie. Hat ein Individualisierungsprozess in der arabischen Welt der Gegenwart schon begonnen? Welchen Charakter haben die Kollektivformen in der arabisch-islamischen Welt, die dem Individuum gegenüber stehen und wie stellt sich dieses Verhältnis im realen Leben dar?
    Zu diskutieren ist das Verhältnis von Individuum und Gemeinschaft bzw. Gesellschaft, das heißt von Einzelnem und Allgemeinem in der arabisch-islamischen Welt. Dazu sind einige der Kategorien, die als das Allgemeine, Gemeinschaftliche dem Individuum entgegentreten und sich ihm überordnen, zu reflektieren.

    Huda Zein studierte Soziologie, Philosophie und Islamwissenschaften. Sie promovierte 2006 an der Universität Freiburg im Fach Soziologie. Zur Zeit ist sie am CNMS der Philipps-Universität Marburg als Lektorin für Arabisch tätig. Zuletzt schrieb sie zu den Vorgängen in Nordafrika in der Jungle World.

    11.07.2011
    ZUR KRITIK DES ISLAMISCHEN ANTISEMITISMUS
    Ein Vortrag von Stephan Grigat

    „Es gibt nur eine Lösung für das Nahost-Problem: die Vernichtung und Zerstörung des jüdischen Staates.“ So tönt der oberste geistliche Führer des Iran, Ali Chamenei, dessen Bewunderer auch in Deutschland aktiv sind. Chamenei ist der starke Mann eines Regimes, das fieberhaft daran arbeitet, sich die technologischen Mittel zu beschaffen, um seine Vernichtungsdrohungen und –fantasien auch in die Tat umsetzen zu können.
    Doch der islamische Antisemitismus tritt nicht erst mit der Revolution im Iran im Jahre 1979 auf die Weltbühne. Der Vortrag wird die Entstehung und Entwicklung des modernen Islamismus skizzieren und versuchen zu klären, inwiefern der islamische Antisemitismus eine wahnhafte Reaktionsweise auf
    die kapitalistische Moderne darstellt.
    Der aktuelle Djihad gegen Israel soll ebenso beleuchtet werden wie die verlogenen Reaktionen auf ihn in Deutschland und Europa.

    Stephan Grigat studierte Geschichte, Philosophie und Politikwissenschaften. 2006 promovierte er an der FU Berlin. Zur Zeit arbeitet er als Lehrbeauftragter für Politikwissenschaften an der Universität Wien. Zuletzt erschien von ihm der Sammelband „Iran im Weltsystem. Bündnisse des Regimes und Perspektiven der Freiheitsbewegung.“

  48. Aus Sicht vieler Korankundiger sind Schmalzl und Co. zur Taquia verpflichtet, weil sie unter Allah`s Einfluß stehen.
    Viele Koranisten sehen in dieser Willfährigkeit zu lügen einen Beweis für Allah`s Einmischung in ihre Agenda.
    Solche fühlen als ob Allah seinen Krieg mit ihrer Hilfe vorantreibt.
    Dies beflügelt solche Koranisten besonders, was auch dazu führt, dass deren Kinder unter besonderem Druck stehen……..

  49. Schmalzl und Co. sind von sich so eingenommen zu hoffen so „überlegen“ zu sein, daß die „primitiven Muslime“ die Lügen über ihre Religion zu schlucken bereit sind.

  50. Schmalzl und Co: Wer Muslim BLEIBEN WILL – trotz der Kenntnisse der Sunna und des Korans – ist entweder eine kriegerische Seele … oder fürchtet die Oppressionen seiner „muslimischen Freunde“ mehr wie alle Alternativen ….. und darunter auch die einzig wirklich ernstzunehmende.

    Doch – IHR die ihr, den Islam verlassen wollt – sollt wissen, dass euch Zeit geschenkt wird …..

  51. Verfassungsschutzpräsident Schmalzl scheint aber sehr wenig Gehirn-Schmalzl zu haben, sonst wäre ihm aufgefallen, daß 100% der Islamisten Muslime sind.

    Und hat „Islamwissenschaftler“ Müller seinen Doktor bei den Taliban gemacht?

  52. Interessant auch, was der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan von der von unseren Eliten immer wieder gebetsmühlenartig vorgenommenen Unterscheidung hält. Zum Begriff “moderater Islam” sagte er vor ein paar Jahren unmissverständlich:

    “Diese Bezeichnungen sind sehr hässlich, es ist anstößig und eine Beleidigung unserer Religion. Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.”

    Also ich würde mich nicht als „Islamexperten“ bezeichnen und mich interessiert eigentlich auch nur, ob sich Personen (Deutsche, Türken, Marsianer ect pp) an die Werte des Grundgesetzes halten, oder nicht! Aber in einem Punkt bin ich mir relativ sicher, nämlich dass der Herr Erdogan mit Sicherheit nicht für alle Moslems sprechen kann. Falls er so einen Unsinn von sich gegeben haben sollte, ist es also seine Privatmeinung und kein religiöses Dogma. Er hat mitnichten irgendeine religiöse Autorität – haben Merkel und Seehofer ja auch nicht, obwohl sie „christlichen“ Parteien vorsitzen. So ist es auch im Falle Erdogan und seiner AKP, wer im in religiösen Dingen folgt, hat von Religion nun wirklich keine Ahnung. Ich halte ihn nichteimal für besonders religiös, sondern für einen gerissenen Machtpolitiker, der mit pseudoreligiösen Thesen die Stimmen der wenig gebildeten und empörten Teile der Gesellschaft einsammelt.

    Im übrigen – und jetzt mache ich mich sicher unbeliebt – ist der beste Schutz gegen eine Islamisierung der Türkei, gegen eine „türkisch-arabische Union“, immer noch die EU Mitgliedschaft der Türkei – wobei dann natürlich klar sein muss, dass alle Rechte und Werte Europas in der Türkei nicht nur nachweisbar, sondern gelebt werden müssen. Dass muss man der Regierung in Ankara klar machen, Kriegsrhetorik gegen einen Mitgliedsstaat, Unterdrückung von Minderheiten (wobei Homophobie und Xenophobie ja auch einigen Zeitgenossen in EUrope leider nicht fremd sind!) sind absolute „no gos“. Wenn sich die Türkei wirklich daran hält und sich auf die Europäisierung einlässt, haben in der Tat beide Seite gewonnen.

  53. Ein wenig Geschichtsunterricht:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Aksumitisches_Reich

    Zitat daraus: Niedergang [Bearbeiten]
    Zu Beginn des 7. Jahrhunderts brach die Münzprägung ab und Aksum wurde spätestens im 9. Jahrhundert als Hauptstadt aufgegeben. Die beginnende Ausbreitung des Islam führte in dieser Zeit zum Niedergang des Königreiches, als Gebiete an der Küste vom christlichen Königreich abgetrennt wurden und so die alten Handelswege blockiert waren. Nun stärker abgeschlossen von der Außenwelt, konnten sich Teile der aksumitischen Kultur besonders in Äthiopien bewahren. Dass das Christentum im Bereich Äthiopiens nicht stärker bekämpft wurde und so überlebte, wird damit erklärt, dass der aksumitische König die Anhänger Mohammeds während der Hidschra beschützt hatte. Nach dem Rückzug ins äthiopische Hochland entstand im 12. Jahrhundert das Königreich Äthiopien mit dem Zentrum Lalibela.Ende Zitat

    Dass das „Christentum im Bereich Äthiopiens nicht stärker bekämpft wurde…..“ hat in Wirklichkeit vermutlich damit zu tun, daß die wirtschaftliche Unterwerfung dieses Reichs zu geringe „Aufwandsentschädigung“ für die muslimischen Kriegskassen gebracht hätte.
    Typisch für die Ausbreitung des Islams ist das Entlanghangeln an den „Geldadern“ …….. du wirst ziemlich vergeblich muslimische Missionare irgendwo in entlegenen Bergwelten, tief im Dschungel oder in den Eiswüsten des Nordens oder der Tundra finden …… um die „Quellen des Zasters“ immer viele Muslime !

    So hielt auch Mohammed nicht Ausschau irgendwelche arme Stämme zu missionieren, sondern führte ab der Zeit wo die Horde groß genug geworden ist Kriege gegen vornehmlich jene „wo was zu holen ist“ …….der „spirituelle Eifer“ setzte erst im NACHHINEIN EIN, damit genau das nicht passiert was derzeit bei der Arabellion stattfindet, wo Muslime Muslime meucheln….

    Um dies damals zu verhindern und die Sperre zur gegenseitigen Muslimvernichtung groß zu machen bezog Mohammed seine Hasstexte gegen die „Kinder Israels“ mit ein, von denen „seine Leute“ wußten wie „hart“ ihr „Allah“ mit diesen verfuhr : Sure 5 32 Aus diesem Grunde haben Wir den Kindern Israels verordnet, daß wenn jemand einen Menschen tötet – es sei denn für (Mord) an einem andern oder für Gewalttat im Land -, so soll es sein, als hatte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, so soll es sein, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten. Und Unsere Gesandten kamen zu ihnen mit deutlichen Zeichen; dennoch, selbst nach diesem, begehen viele von ihnen Ausschreitungen im Land.
    Zitat Ende

  54. #71 Euro-Vison (08. Sep 2011 18:50)
    Entschuldigung. Ich hoffe, Sie verzeihen mir, wenn ich Ihnen schreibe, dass ich Sie für einen der großen Fantasten aus der Politikerkaste halte und Ihre Meinung mir am unteren Hinterteil vorbeigeht.

  55. Ganz offensichtlich hält es die Bremer VS-Behörde für ihre Pflicht, ihre Aufklärungsbemühungen in Richtung mohammedanischer Terroristen zu vernachlässigen, um das deutsche Volk von einem Phantasiegebilde eines „moderaten und toleranten Islam“ zu überzeugen. Dazu bedienen sie sich ausgerechnet solcher fremdstaatlicher Organisationen, die eigentlich in den Fokus ihrer Aufklärungsarbeit gehörten. Es wäre allerdings auch für den VS ein Leichtes, sich darüber zu informieren, daß „Islamismus“ nichts anderes ist als Islam auf dem Eroberungswege. Es braucht dazu nur die etwas ausführlichere und vor allem scheuklappenfreie Beschäftigung mit den Lehren und Taten Mohammeds und seiner Nachfolger weltweit – bis auf den heutigen Tag.

Comments are closed.