Der Freiburger Erzbischof Zollitsch ist Vorsitzender der katholischen Deutschen Bischofskonferenz. Das paßt. Der Fisch stinkt vom Kopf her. In keinem Land der Welt ist die katholische Kirche so verlottert wie in Deutschland. Eben hat seine Exzellenz, der hochwürdigste Herr Erzbischof Zollitsch, der linksgrünen ZEIT, der sie auch den abgewrackten Rheinischen Merkur geschenkt hat, ein Interview gegeben, in dem sie, die Exzellenz, sich darum sorgt, daß unser unheiliger Islam-Präsident Christian(!) Wulff wieder die heilige Kommunion kriegt.

Laut gültiger katholischer Lehre dürfen nämlich Geschiedene wie Islamian Wulff die Kommunion nicht mehr kriegen. Aber der Erzbischof erwartet baldige Reformen. Im Klartext erhofft sich also dieser hinterhältige Kerl, daß der Ratzinger-Papst bald stirbt und dann mit den letzten Geboten der Kirche endlich aufgeräumt wird. Sehr edel, drei Wochen vor dem Papstbesuch in Freiburg!

Zollitsch wählt die kirchenfeindlichen Grünen, er tritt insgeheim für die Homoehe von Pfarrern ein, die Piusbrüder bekämpft er, dem Islam huldigt er und pflegt den Dialüg mit der Religion des Friedens. Er ist modern, er ist für „Reformen“. Kondom statt Kommunion! Die Reformen kennen wir. Mit Reformen hat die Politik schon die ganze BRD kaputtreformiert, man denke an die permanenten, destruktiven Schul- und Unireformen etwa.

Kirchenführer wie Zollitsch, geistesarme Pfaffen und Theolunken schaffen im Endeffekt das restliche Christentum in Deutschland ab, so wie die Protestunten mit ihren leeren Kirchen es jahrelang vorgemacht haben, und wie es der christenfeindliche Mainstream will. Was an dessen Stelle treten wird, ist nicht ganz klar. Hormonyoga, Feldenkrais, Thai-chi, Quigong, Hui Chun Gong, Pilates, Eutonie, Klangmassage, Fünf Tibeter, die sieben Chakren, Jin Shin Jyutsu? Lesen Sie ihr örtliches VHS-Programmheft! Und nicht vergessen, das Energiespar-Gedüdel und die Ökoreligion und – vor sich unsere Schmalspur-Atheisten freuen -, nicht zu vergessen, der Islam samt Scharia!

Auf Durschschnitts-Katholiken und Protestanten in Deutschland ist jedenfalls im Kampf gegen die Islamisierung in keinster Weise Verlaß. Sie sind nur noch politkorrekte Windfahnen, die dem Zeitgeist nachhecheln! Man kann sie abschreiben! Jedes tote Steinkreuz in einem alten Gemäuer tut mehr für unsere Kultur als fünf lebende Bischöfe!

image_pdfimage_print

 

88 KOMMENTARE

  1. Kewil war mal wieder leicht(!…;)) in Rage, aber im Grunde hat er natürlich recht. Ich bin zwar katholisch getauft und gefirmt, aber nicht praktizierend…was unter anderem an einer katholischen Kirche liegt, die sich immer mehr dem Zeitgeist anbiedert – und hier vor allem dem Islam und den noch viel linkeren Protestanten in Deutschland.

    Was die katholische Kirche bräuchte wäre ein III.Vatikanisches Konzil, in dem einige überliberale Fehler des II.Vatikanischen Konzils zurückgenommen werden. Nicht alles, aber einiges muss wieder konservativer werden. Umgekehrt könnte man das Zölibat abschaffen (was ein Produkt der Neuzeit ist und kein Kontinuum der kath. Kirche!) und von mir auch Frauen als Priesterinnen zulassen. Wichtig ist daß die reine kath. Lehre wieder in den Mittelpunkt rückt und im Geiste von Papst Urban II. die Verteidigung des Abendlandes wieder in den Mittelpunkt rückt!

  2. Protestunten…. wie Recht Du hast! Wenn mal jemand in Ruhe über den Tod nachdenken möchte sollte er einen protestantischen Gottesdienst besuchen:

    Im Höchstfall 20 „Ü-70er“ und ein Mustergutmensch_Inn der Gelangweilt ein Programm abspuhlt.

    Warum man da über den Tod nachdenken kann?

    Wartet bis die anfangen zu Singen!

  3. Nicht auszudenken! Geschiedene sollen vielleicht doch die heilige Kommunion kriegen? Da hört der Spaß aber auf! Fehlt nur noch, dass die Kirche Kondome gut heißt. Jetzt bin ich aber wirklich besorgt. Wo wird das enden? Apokalypse? Hure Babylon? Tier aus dem Meer? Posaune?

  4. Wenn die Menschen nicht mehr
    an Gott glauben,
    glauben sie nicht etwa an nichts,
    sondern an alles mögliche
    (Gilbert Keith Chesterton)

  5. „…Aber der Erzbischof erwartet baldige Reformen. Im Klartext erhofft sich also dieser hinterhältige Kerl, daß der Ratzinger-Papst bald stirbt und dann mit den letzten Geboten der Kirche endlich aufgeräumt wird. Sehr edel, drei Wochen vor dem Papstbesuch in Freiburg!…“

    Das ist reichlich kurz gesprungen. Von PI erwarte ich eigentlich mehr. Das ist ein enttäuschender Beitrag.

    LG

    Bhigr

  6. Wann war denn der Autor zum letzten Mal im Gottesdienst? Egal, ob protestantisch, katholisch, altkatholisch oder orthodox?
    Er kann sich ja was raussuchen.
    Vieles an der Kritik stimmt – doch bitte von innen kritisieren, nicht von außen, wenn man das Christentum zur Verteidigung Europas in Anspruch nehmen will…

  7. @ #5 Bayernstolz

    Umgekehrt könnte man das Zölibat abschaffen (was ein Produkt der Neuzeit ist und kein Kontinuum der kath. Kirche!) und von mir auch Frauen als Priesterinnen zulassen.

    Da haben wir wieder die „wichtigen“ Fragen, die sich im deutschsprachigen Raum des Spiegels, Stern & Co. angelblich stets um die Kirche drehen:
    Zölibat, Kondome, Frauenordination…

    Was, wenn Sie sich mal darüber schlau machen, weshalb und mit welchen Begründungen die Kirche diese Positionen vertritt. Versuchen Sie einfach mal nachzulesen, könnte erhellend sein.

    Wenn Sie die Kirche suchen, die sich ständig dem Zeitgeist anbiedert, dann gibt es schon etwas im Angebot, was man soziologisch bestenfalls als Kirche bezeichnen könnte: melden Sie sich einfach bei Frau Käsmann – äh Käsfrau, oder wie auch immer…

  8. Frischen Wind könnte die Kirche wahrlich gebrauchen, heisst aber keinesfalls das dem Islam gehuldigt werden soll, wäre doch paradox.
    Ich frage mich was der Mist soll, wieso soll ein Geschiedener keine Kommunion erhalten? Lieber unglücklich bis ans Lebensende dafür aber an der Kommunion teilnehmen?
    Das Gebot halte ich persönlich für unakzeptabel und ich begrüsse eine Änderung.
    Diese Ordnung ist nicht mehr zeitgemäß und mit Sicherheit nicht göttlich.

  9. Es hat sich wenig bis gar nichts geändert. Früher hießen sie Hohepriester und Schriftgelehrte, heute nennen sie sich „ranghohe Geistliche“.

    Sie verfolgten damals und verfolgen heute mit Innbrunst alle, die es wagen die Wahrheit zu verkünden und den Teufel beim Namen zu nennen.

  10. Persilschein für DIE FREIHEIT und Pro Deutschland 🙂
    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article1750430/Berliner-Rechtspopulisten-nicht-unter-Beobachtung.html

    Im Gegensatz zur Bundesregierung und anderen Bundesländern sieht der Berliner Verfassungsschutz derzeit keine Gefahren von Seiten rechtspopulistischer Parteien. „Pro Deutschland“ und „Die Freiheit“ seien „keine Beobachtungsobjekte“, sagte die Berliner Verfassungsschutzchefin Claudia Schmid

  11. Hatun Sürücü – Blackbox Ehrenmord – Bollwerk Großfamilie
    Ihr Name steht für den bekanntesten Ehrenmord in Deutschland: Hatun Sürücü. Sechs Jahre nach ihrem Tod beschreiben zwei Berliner Journalisten, wie groß die Ohnmacht von Justiz und Behörden gegenüber dem familiären Bollwerk aus Traditionalismus und radikaler Religiosität ist.
    http://www.focus.de/panorama/welt/tid-23479/hatun-sueruecue-blackbox-ehrenmord-bollwerk-grossfamilie_aid_660600.html

  12. Einstmals aufrechte Christen, katholische wie reformierte, verbeugen sich immer mehr gegenüber des Islams, knicken immer weiter ein … zuletzt werden sie auf dem Teppich kauern wie ein bet(t)e(l)nder Moslem.

  13. Das paßt. Der Fisch stinkt vom Kopf her.

    Also wer Pfaffen, zumal solche, zu seinem oder dem Kopf der Gesellschaft zählt, ist schon armseelig dran. Da kann mein Arsch besser denken als diese Pseudo-Wissenschaftler.

    Ein Christ sollte auf solche geistigen Dünnschisser nicht angwiesen sein, sondern seinen eigenen Kopf zum denken haben.

    Übrigens: Als ich Jura studiert habe, war eine Voraussetzung Bundespräsident zu werden, nicht geschieden zu sein. Soviel dazu.

    Auf Durschschnitts-Katholiken und Protestanten in Deutschland ist jedenfalls im Kampf gegen die Islamisierung in keinster Weise Verlaß.

    Stimmt, werden wir hier wieder lesen können. Extreme Sprüche kloppen wie die Schätzchen aber selbst nix auf die Reihe kriegen. Man achte auf das was folgt.

  14. Wann war denn der Autor zum letzten Mal im Gottesdienst? Egal, ob protestantisch, katholisch, altkatholisch oder orthodox?
    Er kann sich ja was raussuchen.
    Vieles an der Kritik stimmt – doch bitte von innen kritisieren, nicht von außen, wenn man das Christentum zur Verteidigung Europas in Anspruch nehmen will…

    Also ehrlich. Dann hätte Jesus die Pharisäer auch nicht öffentlich zur Rede stellen dürfen!

    Lies mal Matthäus Kapitel 23. Wehe, wehe, wehe – getünchte modrige Gräber, Schlangenbrut, Söhne der Hölle. So nennt er sie. Die Religionsführer und Theologen seiner Tage!

    Und den Tempel hat er auch mit der Peitsche gereinigt.

    NICHT die Kirche gibt dem Christentum seinen Namen, sonst hieße es Kirchentum.

  15. Frage:
    Bekommen verheiratete Schwule die heilige Kommunion?
    Ehrlich gesagt ist es mit egal, schmeckt sowieso nicht, interessiert mich nur.

    Bei der Gelegenheit, aus den Nachrichten der heutigen tz:
    „Nahles: Wowereit möglicher Kanzlerkandidat“.

    Es gibt für alles noch eine Steigerung. Nach dem Aussenminister Westerwelle nun also der Bundeskanzler Wowereit.
    Wir sind ja tolerant und die Welt um uns herum, einschließlich Saudi Arabien und Pakistan hat das gefälligst auch zu sein und uns Respekt zu zollen.
    Vielleicht sollte man aber dann doch einen Reservekanzler bereit halten, sollten die sich mal im unrechten Moment an die Scharia erinnern.

    Wie hat das mal geheissen “ am deutschen Wesen soll …“?

  16. Ich als Atheist empfinde den Sachverhalt im Vergleich zu dem, was uns sonst hier bewegt, als völlig bedeutungslos.

    Wir (einschließlich der Autoren von PI) sollten uns schon allgemein, aber erst recht in solchen Petitessen aller persönlichen Schmähungen enthalten.

    Sie bringen uns nichts, sie nützen nur unseren Gegnern…

  17. #1 Moderater Taliban
    Mal schauen, ob „Die Welt“ meinen Kommentar veröffentlichen wird:
    „Der „kleine Napoleozy“ spielt schon wieder „grosse Weltpolitik“! Bekanntlich möchte er bald wiedergewählt werden. Demokratie in einem moslemischen Staat, wo bitte schön, gibt’s denn sowas? Sarkozy und Merkel haben erst kürzlich beschlossen, in Europa die Demokratie zu Gunsten eines EU-Zentralregierungsmonsters ausser Kraft zu setzen … und da will Sarkozy ausgerechnet Demokratie in Nordafrika und Vorderasien nach jenen verkrachten Moslem-Brüder-Staaten exportieren … wer ’s glaubt!“

  18. Das ist ein Wessenbergianer, der dem Islamisierer und bunten Präsidenten näher steht als der katholischen Kirche und Rom.

  19. Das ist so ein Beitrag, wegen dem ich PI ungern weiterempfehle, weil man so einen Blödsinn von jedem sofort entgegengehalten bekommt. Das schadet der Islamkritik mehr, als es ihr nutzt, weil die Leute dann den Eindruck gewinnen, hier geht’s um weniger Islam, weil mehr Christentum her soll. Die meisten Menschen sind froh, daß Religion auf ein halbwegs erträgliches Maß zurückgestutzt wurde und sehen es deshalb mit Besorgnis, daß dem Islam immer mehr Raum eingräumt wird.

  20. >Vorsitzender der katholischen Deutschen >Bischofskonferenz.

    Antiapostolischer Klimax:
    ein Mann wird als Priester bestellt, Menschen zu fangen – und endet damit, zu fischen, zu jagen … und den Wohlfahrtsstaat zu preisen, der ihn versorgt: „Wählen ist eine Christenplficht!“


    „Das Christentum ist einem endlichen „Wozu“ nicht kommensurabel. Wozu ist es dann aber da? Antwort: schweige! es ist das Absolute“ (SK)

  21. Kondom statt Kommunion!

    Cooler Spruch! Könnte man vielleicht sogar erfolgreich vermarkten, etwa auf Kaffebecher (neudeutsch „Mugs“) oder T-Shirts! Dafür gibt es bestimmt einen Markt! Und Kondome schützen auch noch d.h. man verdient etwas und leistet nebenbei noch einen Beitrag zur Aufklärung – genial!

  22. @ #10 Tolkewitzer

    „Wenn die Menschen nicht mehr
    an Gott glauben,…..“

    dann glauben sie an Dummfug wie menschengemachten Klimawandel, Feinstaub, Gentechnikgefahr, Waldsterben, CO2-„Gift“, Eiszeit, Abur für alle, „Alle sind lieb“, qualifizierte „Migranten“, Ozonloch, kulturelle Bereicherung, Moslemintegration und was noch so alles unter das tumbe Volk geworfen wird

  23. In der Badischen Zeitung gibt es eine neue Meldung zu dem Nordafrikaner, der auf einem Weinfest einen Polizeibeamten schwer verletzt hat, indem er ihm aus nächster Nähe ein Bierglas an den Kopf warf. Der Polizeibeamte erlitt dabei einen Schädelbruch. Aus älteren Meldungen hat man ja erfahren, dass der Nordafrikaner schon der Polizei wegen rund fünfzig Straftaten bekannt war. In dem neuen Artikel, in dem eine Frau als Zeugin gesucht wird, der er vor seiner Gewalttat den Inhalt eines Bierglases über den Kopf geschüttet hat, heißt es nun, der Mann war bereits mehrfach in ähnlicher Weise auffällig geworden. Also der dürfte schon einige schwere Körperverletzungen begangen haben.

    http://www.badische-zeitung.de/breisach/angriff-auf-polizisten-bei-weinfest-zeugin-gesucht

  24. @#37 WahrerSozialDemokrat

    Abur = „Abitur“ für Leute die ständig „Bessere Bildungschancen“ fordern, aber nichts in der Birne haben.

    Ein Rückschluss auf bereichernde Kreise wäre natürlich reine Spekulation…

  25. #31 gitplayer (01. Sep 2011 16:49)

    Das ist so ein Beitrag, wegen dem ich PI ungern weiterempfehle, weil man so einen Blödsinn von jedem sofort entgegengehalten bekommt.

    Und die demostrieren dann gegen den Papst und freuen sich über ne neue Moschee ihres Vertrauens und wählen islamfreundliche Parteien!

    Ja nee, ist klar!

    Politically Incorrect bedeutet auch der vorherrschenden Anti-Religiösen Mehrheit (und es ist die Mehrheit) mal die Stirn zu bieten!

  26. Ich schätze sonst den Autor kewil, aber dieser Artikel erinnert in seinem respektlosen Ton an die hunderten online-Leserbriefe an die Badischen Zeitung, in denen sich die Linken an Schmähungen des Papstes, der Katholiken und Christen überbieten. Wobei die Schmähredner weitgehend identisch mit den Islamverstehern im BZ-Forum sind. Das Zollitsch vor den gerade in der Universitätsstadt Freiburg herrschenden Zeitgeist in die Knie geht, ist zwar traurig, aber ist er ein „verlotterter“ Bischof?

  27. Wenn wir gegen den aggressiven Islam überhaupt noch eine Chance haben wollen, müssen wir uns zu einem wehrhaften Christentum zurückbesinnen. Ich jedenfalls halte nicht die andere Wange hin.

  28. <>

    Seine Exzellenz Erzbischof Zollitsch, brauchen Sie Hilfe? Vielleicht trete ich aus der Katholischen Kirche aus.

  29. Was will denn der Zollitsch? Recep Tayyip Wülff tritt doch sowieso zum Islam über und wird dann Kalif von Türkland (ehemals Deutschland) unter Erdowahns Gnaden.

  30. Nicht Bischof Zollitsch schafft das Christentum ab, sondern die lauen Christen schaffen das Christentum ab.

    Wenn die Christen wirklich gegen diese Mietlinge (siehe Neues Testament) aufbegehren würden, dann wäre damit Schluß.

    Aber die Konsequenzen sind natürlich klar:

    Einhaltung der Gebote Gottes und der Kirche.

    Das wollen viele nicht mehr, da zu bequem geworden.

    Wie war das noch mit dem Salz der Erde?

  31. Am Untergang des Protestantismus in Deutschland sind nicht in erster Linie die Gläubigen, als vielmehr ihre kirchlichen Vertreter Schuld. Das Unheil begann bereits mit Marion Gräfin Dönhoff, Richard von Weizäcker & Co., die stellvertretend für das bürgerliche Lager vor der Geschichtsschreibung und den Vertreten „Frankfurter Schule“ „kapitulierten“, und so auf eine eigene Identität und Geschichtsschreibung verzichteten.

  32. # Kaventsmann (01. Sep 2011 18:16)

    Wenn sie das jetzt im Hinblick auf den Papst geschrieben hätten… Dem man natürlich als Katholik zu folgen hat – aber nicht blind!

    Aber bei den Protestanten ist doch jeder sein eigener Papst. Es gibt dort keine Notwendigkeit, den „kirchlichen“ Vertretern zu folgen.

  33. „Überall, wo Menschen Irrwege nicht fortsetzen, wie zum Beispiel bei der Atomkraft, leuchtet etwas vom Reich Gottes auf.“

    Als ich diese Worte von Pfarrerin Ulrike Trautwein aus Frankfurt am Main in ihrer Abschlußpredigt auf dem Evangelischen Kirchentag in Dresden (im Radio) hörte, hat es mit fast die Schuhe ausgezogen. (Habe diese Ungeheuerlichkeit nicht mit direkter Quelle gefunden, nur hier in indirekter Rede, aber ich schwöre: das habe ich so gehört!)
    http://www.djfn.dk/SEEEMS/22159.asp?artid=33722

  34. #22 Ausgewanderter
    Mit dieser widerlichen und plebejischen Ausdrucksweise Jura studiert???? Passt irgendwie nicht.

  35. Ich bin katholisch und glaube an Gott.
    Leider ist mein Glaube an die Kirche schon vor vielen Jahren erloschen.
    Nicht nur Deutschland, sondern auch die christlichen Kirchen schaffen sich ab!

  36. Unter den Verlotterten in diesem Land ist Zollitsch höchstens der „geringst Verlotterte“.

    Siehe „Regierung“ und was so alles daran hängt…

  37. Der geniale Nicolás Gómez Dávila geißelte den Zustand der christlichen Amtskirchen in zahlreichen bösen Aphorismen.

    Nachdem sie nicht erreichte, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen zu lehren, was sie praktizieren.

    In der Absicht, der modernen Welt die Arme zu öffnen, öffnete ihr die Kirche die Beine.

    Dávila (1913 – 1994) war Kolumbianer. Er beobachtete ein offenbar weltweites Phänomen. Eine Figur wie Pfarrerin Trautwein (siehe oben) hätte aber möglicherweise selbst ihn erstaunt.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Nicol%C3%A1s_G%C3%B3mez_D%C3%A1vila

  38. Meinen aufrichtigsten Zuspruch Herr Kewil!!!
    Super Artikel!
    Diese deutsche Vereinssitzungsgemeinschaft hat wahrlich wenig mit dem weitherzigen Katholizismus zutun.
    Diese „deutschen Christen“ verstehen es einfach nciht, was es bedeutet wahrhaft katholisch (durchaus auch im Sinne von Jose Maria Escriva) zu sein!

    Der Weg in die Beliebigkeit ist breit ausgetreten!

  39. Gut das die Scheidung in der orthodoxen Kirche erlaubt sind.

    Finde es unterträglich das Menschen die sich trennen aus welchen Gründen auch immer, von der kath. Kirche ausgeschlossen werden.

  40. Ich bin selber Katholik …

    aber wie sich die sogenannten kirchl. Würdenträger verhalten, ist beschämend und erschreckend.

    Man muss sich einfach wundern, über soviel Unwissen und Dekadenz und Verlotterung und Ergebung dieses Bischof der Katholischen.

    Merkt denn niemand von diesen geistigen Tieffliegern, dass sie an ihrem eigenen Ast sägen, auf dem sie sitzen.

    Das ist doch alles nicht mehr normal!

  41. Trojanische Pferde wie Zollitsch waren schon immer die gefährlichsten und effektivsten Waffen.

    An alle Katholiken:
    Bitte austreten, denn das hat mit katholischer Kirche nichts mehr zu tun. Man kann auch gerade ohne solche Verräter ein guter Christ sein!

  42. Leider muss das Christentum immer für die Kirchen herhalten. Der Meister hängt aber seit fast 2000 Jahren in ihren sogenannten „Gotteshäusern“ und die Menschen gehen gesenktem Haupts und voller Schuld, Sühne und Beichte zu ihm, der ihnen aber doch alle vergeben hat, in so vielen Gleichnissen. Die Instrumentalisierung Jesus durch die Kirchen sollte ein Ende haben und er sollte vom Kreuz genommen werden. 😉

  43. Islamian Wulff, Theolunken, Protestunten – ein wahres Feuerwerk äußerst gelungener Wortschöpfungen!!!

  44. was immer wieder vergessen wird: auch das christentum kommt aus der wüste. bei so viel lehre in der landschaft kommen einem schon mal wüste gedanken. 🙂

  45. zu 64 noreli
    was immer wieder vergessen wird: auch das christentum kommt aus der wüste. bei so viel lehre in der landschaft kommen einem schon mal wüste gedanken. 🙂
    meinte natürlich „leere“ 🙂

  46. #59
    Als Tschusch ist man der serbischen-orthodoxen Kirche zugehörig. Also, hau die üba d’Heisa, Tschusch, und loss uns in Friedn.

  47. 63 wayfaring stranger

    Islamian Wulff, Theolunken, Protestunten – ein wahres Feuerwerk äußerst gelungener Wortschöpfungen!!!
    ————————
    Stimmt!
    😆

  48. Wenn ich diesen Artikel lese, dann verstehe ich auch, weshalb ich mit der Freiheit nichts zu tun haben will. Ein sehr Guter Artikel, nur dort nicht durchsetzbar!

  49. #28 Demokrat 02.09.10 (01. Sep 2011 16:41)

    Ich als Atheist empfinde den Sachverhalt im Vergleich zu dem, was uns sonst hier bewegt, als völlig bedeutungslos.

    Es ist von Bedeutung, wenn jemand eine der Säulen unserer Kultur angreift.

    Wir (einschließlich der Autoren von PI) sollten uns schon allgemein, aber erst recht in solchen Petitessen aller persönlichen Schmähungen enthalten.

    Sie bringen uns nichts, sie nützen nur unseren Gegnern…

    Hier gebe ich Dir vollkommen recht

  50. #16 schmibrn

    Da haben wir wieder die “wichtigen” Fragen, die sich im deutschsprachigen Raum des Spiegels, Stern & Co. angelblich stets um die Kirche drehen:
    Zölibat, Kondome, Frauenordination…

    Was, wenn Sie sich mal darüber schlau machen, weshalb und mit welchen Begründungen die Kirche diese Positionen vertritt. Versuchen Sie einfach mal nachzulesen, könnte erhellend sein.

    Wenn Sie die Kirche suchen, die sich ständig dem Zeitgeist anbiedert, dann gibt es schon etwas im Angebot, was man soziologisch bestenfalls als Kirche bezeichnen könnte: melden Sie sich einfach bei Frau Käsmann – äh Käsfrau, oder wie auch immer

    Sie verwechseln hier etwas. Ich kritisiere die zunehmende Zeitgeistanbiederung der kath. Kirche und vor allem der protestantischen Kirche. Da ich jedoch Mitglied der kath. Kirche bin interessiert mich natürlich der eigene Unterbau mehr als der der Protestanten. Eine Käßmann z.B. halte ich, und da dürften wir wohl änhlich denken, für untragbar und vor allem mit ihrem Gesülze unerträglich.

    Wenn Sie meinen obigen Beitrag lesen sollten Sie doch due fundamentale Kritik an der kath. Kirche herauslesen können: Ich wünschte mir ein III. Vatikanisches Konzil, dessen Ergebnis die Rücknahme einiger Zeigeistanbiederungen und Liberalisierungen des II. Vatikanischen Konzils zur Folge haben sollte.

    Auch muß die Verteidigung des christlichen Abendlandes wieder in den Fokus rücken, im Mittelalter war die katholische Kirche für die erfolgreiche Verteidigung Europas gegen den Muslimansturm ein entscheidender Faktor. Heute ergeht sich die kath. Kirche jedoch im üblichen selbstschädlichen Toleranzgeschwafel und dem „Wenn dir einer auf die Wange schlägt, halt ihm auch die andere hin“.

    Jedoch kann ich keine Verbindung zwischen „Liberalisierungsreflexen der Linken und 68er“ und dem Zölibat erkennen. Das Zölibat ist ein Produkt der Neuzeit und dem, entschuldigen sie die Ausdrucksweise, „verhurten Verhalten“ vieler Bischöfe, Priester und teils auch Päpsten im Mittelalter geschuldet. In der heutigen Zeit jedoch kann ich mir derartige Verhaltensweisen nicht mehr vorstellen.

    Der Priesterschwund hat einen seiner Hauptgründe darin, daß Priester und höhere Kirchenämter enthaltsam, frau- und kinderlos verbleiben müssen. Dabei hat Gott dem Mann die Frau zur Seite gegeben. Kinder und gesunde Familien sind ein wesentliches Merkmal des Glaubens. Daher hat die Forderung der Abschaffung des Zölibats FÜR MICH in keinster Weise etwas mit der Kritik der unsäglichen Linken an der kath. Kirche zu tun.

  51. #63 wayfaring stranger

    Ich behalt mal lieber für mich von welchem Blog vorallem die beiden letzten Wortschöpfungen sind 🙂

    Es freut mich aber, lieber Kewil, dass du auch ein geneigter Leser dieser „sprachlich erfrischenden Seite“ (vgl. JF) bist 🙂

  52. Sicher muss man nicht alles gut finden, was Erzbischof Zollitsch sagt.

    Aber was sich PI (kein Name des Autors dabei) hier zusammengeschrieben hat, ist schon ein ziemlicher Müll.

  53. Bin evangelisch aufgewachsen – inzwischen spärlicher Kirchgänger –

    aber gottfroh, dass unser Herr Jesus Christus am dritten Tag auferstanden und gen Himmel gefahren ist.

    Sonst müsste er sich heute tagtäglich im Grab rumdrehen, wenn er registrieren würde, was seine Jünger_innen aus seiner Botschaft machen!

  54. #67 Mueslibruder (01. Sep 2011 20:28)

    63 wayfaring stranger

    Islamian Wulff, Theolunken, Protestunten – ein wahres Feuerwerk äußerst gelungener Wortschöpfungen!!!
    ————————
    Stimmt!

    Kommt darauf an, was man erreichen möchte. Ich musste bei diesen Wortschöpfungen auch etwas schmunzeln – sie sind PI und haben einen gewissen Unterhaltungswert.

    Wenn man aber ernsthaft Politik betreiben will, also wirklich gestalten möchte, sind solche Begriffe natürlich kontraproduktiv, weil sie einfach eine Seriosität vermissen lassen und vom Inhalt – der eigentlichen Kritik/Aussage – ablenken.

    Das konnte man der berühmt/berüchtigten „Anti-Grün“ Kampagne im Focus schön feststellen. Es hat viele Leser oberflächlich amüsiert, wurde aber als eine Art Satire empfunden, nicht aber als ernsthafte politische Aussagen. Zum einen macht gerade auch in der Politik der Ton die Musik, zum anderen sollte Kritik – wie auch Lob – schon durch ein Mindestmaß an Substanz untermauert werden.

    Wenn Zollitsch eine baldige Reform des katholischen Eherechts erwartet, ist das mehr als begrüßenswert. Wulff oder nicht, der eigentliche Skandal ist doch, dass wiederverheiratete geschiedene Katholiken von der Eucharistie ausgeschlossen sind. Punkt. Die Erkenntnis, dass das vielleicht weder christlich noch gerecht sein könnte, kommt im Gegenteil Jahrzehnte zu spät. Die Langsamkeit des Reformtempos, die Schwierigkeiten im Umgang mit Wandel und Gesellschaftlichen Prozessen sind die eigentlich kritikwürdigen Punkte. Nicht die Äußerungen Zollitschs.

  55. Wenn mich meine Erinnerung nicht völlig täuscht, sind es die anderen, nicht kewil, denen beim Wort katholisch nichts anderes/besseres als Missbrauch in den Sinn kommt. Wenn er also die übelsten Kerle unter Mutter Kirches Rockzipfel beim Namen benennt, greift er nicht die Kirche an, sondern versucht sie zu schützen. Ist das so schwer zu verstehen?

  56. Man könnte es auch wie folgt umschreiben: Kirche im Wandel.
    Warum? Die Antwort geben die Kirchen oder besser, deren Funktionäre, selbst, so wie unlängst in MV Andreas von Malzahn in seiner Antrittsrede:
    Der Kirche, in diesem Fall der evangelischen Kirche, sind die Schäfchen abhanden gekommen, und es fehlt an Vermögen, als Kirche wahrgenommen zu werden.
    Also, so die Schlussfolgerung, muss sich die Kirche anders verstärkt in Erinnerung bringen, so z.B. als Träger der Wohlfahrt mit Tendenz Wohlfahrtsindustrie.
    Da sehen die Kirchenfunktionäre ihre Zukunft, und genau so verhalten sie sich auch.
    Die Vorstellung von Kirche, so wie wir sie wahrnehmen möchten, die hat die Kirche selbst
    schon lange aufgegeben.

  57. Hör mir auf mit der katholischen Kirche und den Bischöfen!
    Über den Verein ärgere ich mich auch so schon genug.

  58. Deutsche Kirche auf dem falschen Dampfer.

    Der Weltjugendtag mehr mehreren Hunderttausend Jugendlichen zeigt was wirklich halt gibt:

    Festhalten an Gottes Geboten, echte Katechese die Beziehung zu Jesus und daraus dann das ganze Leben danach gestalten. – Da ist kein Platz für Ehebruch oder gebrochene Versprechen.

    Zollitsch mit seinen Gesinnungsgenossen befindet sich nicht auf dem Dampfer mit dem Käpt’n Petrus alias Benedikt XVI – sondern auf dem falschen Dampfer mit dem Namen „Deutsche National Kirche“.

    Fazit: Jeder Katholike der die Möglichkeit hat sollte schnellstmöglich aus der „Kirche“ austreten – Exkommunzieren dürfen die Deutschen Herren deswegen nicht (hier der Link beachtet bitte Punkt 2) – falls die Deutschen Bischöfe es trotzdem tun in Rom beschweren.

  59. Ich rufe alle Christen auf:

    Besser als ich zu sein! (Das ist ganz einfach!)
    Zeugnis abzulegen! (Nebenbei…?)
    Gehorsam zu schwören! (Oh je?)
    Einzustehen für Christus! (Gefährlich!)
    Christus aufzunehmen! (Revolution ohne Krieg!)
    Menschen zu lieben! (Sich aufgegeben!)

    Kein Sieg! Kein Heil! Ist euer Gewinn!

    Deswegen gründet Familien um zwischen Zeugnis und Christus, die Kinder zur Liebe zu führen, in der geschenkten Weisheit, sie werden Menschen mit besseren Herzen sein! Und die Kinder sind euer Geschenk! Behandelt ihr sie schlecht, werden sie euch nach den eigenen Vorgaben richten! Und gerichtet werden ihr nicht nach Vater und Mutter, sondern nach den Kindern! Und richten werden euch die Kinder, so wie ihr Vater und Mutter richten wollt! Doch wollt ihr unterscheiden zwischen Leben und Tod? Der Tod ist ewig in Hoffnung auf Erlösung und das Leben ist Vergänglich in Hoffnung auf den Tod.

    Und keine Hoffnung und keine Warnung wehrt ewig…

  60. @ ogmios: Du hast Recht!
    Jedes tote Steinkreuz in einem alten Gemäuer tut mehr für unsere Kultur als fünf lebende Bischöfe!
    Seit geraumer Zeit denke ich darüber nach, wie ich in weiterhin Christ sein kann, ohne in der Kirche zu bleiben. Den auch bei uns in Österreich kann man sich nur noch schämen. Egal, ob über die Amtskirche oder die ungehorsamen Rebellen, allen voran dem Herrn Schüller.

  61. Die zwei großen christlichen Kirchen, die Mittel und Strukturen haben, der Islamisierung zu widerstehen, haben leider schon kapituliert, und nur um Dialog mit Islam bemüht.

    Es ist fast kein Leben mehr da in diesen Kirchen. Bei der Predigt schläft man ein – kein Wort über aktuelle Probleme, oft kann man sich nicht erinnern, worüber gepredigt wurde. Das Gemeindeleben ist stark formalisiert, die meisten Angebote zu teuer. Die wenigen aktiven Mitglieder sind mit ein Paar Themen beschäftigt (Zollibat, Preimplantationsdiagnostik, Kondome usw. – irgendwie dreht sich alles ums Schlafzimmer), die den Bürger herzlich wenig interessieren, da er andere Nöten hat (Arbeitslosigkeit, sinkende Löhne, Euro usw.).

    Die christlichen Kirchen in Deutschland brauchen einen neuen Luther oder sie sterben, und keiner merkt es.

  62. Ein Luther reicht un der hatn schon genug Schaden angerichtet und das Christentum genügend geteilt . Ein Großer Glaubenskrieg reicht wohl völlig aus. Beide Kirchen sollten sich lieber wieder vereinigen.

  63. @ #70 Bayernstolz

    Bei dem Thema „Toleranzgeschwafel“ sind wir sehr nahe zusammen. Das halt ich ebenfalls für unerträglich. Und zwar aus dem Grunde, dass genau das Toleranzgeschwafel nichts anderes darstellt als die gelebte Dekadenz dieser Bischöfe, die ja nur keinen Ärger bekommen wollen. Das ist keine Toleranz, das ist schlicht Feigheit. Und Christus war alles andere als feige.

    Bitte informieren Sie sich über den Zölibat. Wenn Sie den Zölibat abschaffen wollen, weil es „in der heutigen Zeit nicht mehr passt“, dann ist es eben genau der Zeitgeist, dem Sie nachgeben möchten. Das alles hat die evangelische Kirche einschl. Frauenordination. Und die Austrittszahlen dieser evangelischen Kirche sind höher.

    Außerdem sollten wir mal über den deutschensprachigen Tellerrand hinausschauen. Wir können nicht einfach diese Themen für die weltweite Kirche durchdrücken, weil es Spielgel & Co. so fordern. Es gibt weltweit viele Länder, in denen gibt es diese dekandenten Forderungen überhaupt nicht.

    Der Unterschied zwischen mir und einem Priester in dieser Sache liegt darin, dass ich als Verheirateter das Opfer bringe, nur einer Frau ein lebenslanges Versprechen gegeben habe und darauf auf die möglichen anderen 99 Frauen 😉 in meinem Leben verzichte.
    Der katholische Priester verzichtet halt auf 100 Frauen. Letzlich ist dieses Opfer auch nicht leichter zu tragen als die einer Mono-Ehe.

    Und nur weil man in unserer Gesellschaft auch Ehebrüche erlebt und Scheidungsraten, weil man den Verzicht nicht mehr erleben will, heißt dies noch lange nicht, dass man die Ehe abschaffen sollte.

    Nein der Priestermangel hierzulande liegt nicht daran ob man sich möglichst schnell anpassen kann, sondern an dieser Gesellschaft, die nicht mehr in der Lage ist, etwas opfern zu wollen, um neue Aufbrüche zu erleben.

  64. @ #1 Moderater Taliban
    Frankreich will Palästinenserstaat durchsetzen

    Sarkozy würde sich ins eigene Knie schiessen … ein solches outcome wäre für Europa und Israel ein Desaster, damit hätten wir ein Groß-Gaza unmittelbar vor der Haustür.

    Die PA und Hamas warten nur darauf, ihre Endlösung der Judenfrage durch einen solchen „Staat“ zu realisieren. Und es ist absolut widerlich, wie sich Europas Elite in dieser Sache anbiedert in feiger Angst vor ihren Bereicherern.

    Es wäre gut, wenn hier bei PI über die Gefahren eines gesamtpalästinensischen Terrorstaates auf israelischem Boden in einem großen ARtikel informiert würde. Viele hier in Europa wissen nicht, was das in der Konsequenz bedeuten würde.

  65. Die institutionalisierten Amtskirchen sind schon lange von ihrem bilbischen Original abgerückt. Sie und auch die Freikirchen sind zunehmend von Linksbraungrünen wie Göring-Eckert & Co. unterwandert.

    Aber es gibt noch wahrheitsliebende Menschen unter Gemeindemitgliedern. Sie sollten sich aus den Verkündigungsbastionen der Irrlehren schnellstens herausbegeben, wenn sie ihren Glauben und, so ist zu befürchten, am Ende ihr Leben retten wollen…

Comments are closed.