Als liberaler Katholik von mir an dieser Stelle ein Vorab-Disclaimer: Was ich glaube ist meine Sache und was Sie glauben ist die Ihre. Ich mache niemandem Vorschriften und niemand möge mir Vorschriften machen! Ob Sie an Gott, Allah, das Spaghettimonster, den Klimawandel oder gar nichts glauben wollen, ist Ihnen überlassen.

(Von StresemannClub)

Das zuerst. Eigentlich widerstrebt es mir ja, Selbstverständliches in Form politischer Glaubensbekenntnisse zu wiederholen, aber ich mache es sicherheitshalber: Atheistische Dünnhäutigkeit tritt gerade besonders scharf in den Vordergrund und da geht man lieber auf Nummer sicher.

Atheistische Dünnhäutigkeit, anders kann man das Affentheater des dildoschwingenden und kondomwerfenden Mobs nicht nennen, der in Berlin, Erfurt und Freiburg fröhliche Urständ feiert. Wie gesagt, man kann glauben und nicht glauben, was man möchte, und man darf sich in unserem freien Land auch auf der Straße zum Deppen machen. Aber man muss ja nicht.

Die Ekelhaftigkeiten, die da dargeboten werden, schmerzen manche Christen, aber sie wissen, dass es der Preis einer freien Gesellschaft ist. Bemerkenswert, dass sie überwiegend aus der Ecke kommen, wo man sonst immer schnell den Kotau vor burka- und kopftuchtragenden Fundamentalisten macht, wenn es mal wieder um Schweinfleisch in Schulen, Karikaturen, Minarette und andere Beglückungen aus Nahost geht.

Dort tritt die eigene, vermeintlich aufgeklärte Überlegenheit schnell hinter der eigene Feigheit zurück. Die Verteidigung des Laizismus in Deutschland gegen die katholische Kirche ist in etwa so mutig und hat soviel mit aufständischem Rebellentum zu tun, wie die Verteidigung von Kondomen auf dem CSD. Wenn die ach so fortschrittlichen Atheistenmenschen tatsächlich gegen Unrecht im Namen des Glaubens protestieren wollten, dann sollten sie vor der Iranischen Botschaft oder vor der nächsten Moschee demonstrieren, gegen einen Glauben, dessen radikale Zweige für den Mord an Schwulen und Ehebrecherinnen verantwortlich zeichnen. Aber da niemand gerne Dynamit im Briefkasten hat und da Islamkritik ja etwas für Nazifaschistenchauvinistenrassisten ist, beschränkt man sich auf Papstkritik. Die Katholiken sprengen ihre Gegner ja nicht, sondern beten auch noch für sie.

Die zeitgeistige „Elite“ in Politik und Medien darf assistieren: Der Spiegel druckt den unvermeidlichen Titel (Hitler ist nächste Woche wieder dran.), der Staatsfunk ist dabei und überhaupt jeder Politiker, der mal eine Kirche gesehen hat, darf seine ganz eigene Glaubenslehre verbreiten. Gebetsmühlenhaft werden die immer selben Themen heruntergeleiert. Ein paar Worte dazu:

Missbrauchsskandal

Jeder einzelne Missbrauch von Kindern ist schlimm und muss streng verfolgt werden. Mehr als seine Vorgänger hat Benedikt sich dafür eingesetzt und versucht, zu den Opfern solcher Untaten Brücken zu bauen und Ausgleich zu schaffen.

Fest steht auch, dass es sich um kein katholisches Phänomen handelt: Vielmehr scheinen hierarchische, abgeschlossene Einrichtungen, in denen Erwachsene und Kinder auf engem Raum zusammenleben, einen besonderen Nährboden für Missbrauch zu bilden. Hier muss man besonders wachsam sein. Evangelische Einrichtungen und auch besonders progressive, wie die Odenwaldschule, stehen katholischen Schulen da in nichts nach, es gibt nur nicht so viele davon.

Wie gesagt, jeder Fall ist verabscheuungswürdig und schrecklich und durch nichts zu entschuldigen. Es geht hier aber um individuelles Versagen und nicht um die Kirche als ganzes.

Zölibat

Im selben Atemzug wird üblicherweise das Zölibat genannt. Denn, so die verquere Logik, wer keinen Sex haben dürfe, greife irgendwann auf kleine Kinder zurück. Wissenschaftlich ist das freilich Blödsinn und zeugt auch von einem sehr sehr düsteren Menschenbild.

Ja, Priester sollen nach katholischer Lehre ehelos, in Armut und Gehorsam leben und sich ganz ihrem Dienst an Gott widmen. Kompromisslos.

Wer Familie hat, wird wissen, dass Beruf und Familie kaum unter einen Hut zu bringen sind, ohne dass man Kompromisse eingeht. Das ist normal, aber nach katholischer Lehre für einen Priester, der ja berufen ist, nicht wünschenswert.

Dass hier ein kausaler Zusammenhang zum Priestermangel besteht, ist wahrscheinlich, aber auch kein Grund, einfach jahrhundertealte Traditionen über Bord zu werfen. Die Ansprüche an Gottesdiener sind hoch, man sollte sie nicht senken, nur um ein quantitatives Ziel zu erreichen.

Sexualmoral

Scheinbar das allerwichtigste Thema überhaupt: Jeder soll mit jedem dürfen. Was ja grundsätzlich auch schon erfüllt ist, aber jetzt will man dazu auch noch einen päpstlichen Segen haben. Auch wenn man eigentlich säkular ist, sicher ist sicher.

Auch hier ist klar und wird von niemandem bestritten: Was erwachsene Menschen gemeinsam im Schlafzimmer treiben, ist ihre Sache. Die Kirche aber ist nicht Gesetzgeber, sondern moralische Instanz, die sich zuallererst an ihre Mitglieder richtet.

Sie vertritt eine traditionelle Auffassung von der Ehe, als einen nur durch den Tod zu beendenden Bund. Dafür hat sie ganz England geopfert und sie wird diese Position sicher nicht deshalb räumen, weil ein geschiedener Bundespräsident und der rote Berliner Pöbel das sich wünschen.

In einer Zeit, in der 13jährige „Gangbangs“ veranstalten und Grundschulkinder schon mit Gendererziehung und Masturbationsunterricht an staatliche Zwangsschulen „oversexed“ werden, ist das ein angenehmer Kontrast.

Und eines muss man auch ganz klar sagen: Die Kirche wendet sich nicht von ihren Schäfchen ab. Nicht von den Geschiedenen und nicht von den Schwulen und Lesben. Sie missbilligt zwar deren Lebensstil, bietet ihnen aber Beistand, wie sie das für alle Menschen tut, die nach ihrem Verständnis sündigen. Sie hängt niemanden an Baukräne oder steinigt ihn.

Abtreibung

Im Strafgesetzbuch steht, sie sei rechtswidrig und bliebe in Ausnahmefällen straffrei. Hört man aber unseren „Meinungsmachern“ zu, könnte man meinen sie sei ein Menschenrecht. Ich bin gegen die Tötung von Leben, ich bin gegen die Todesstrafe und bin gegen Abtreibung, außer die Schwangerschaft ist eine Gefahr für die Mutter. Ausnahmslos. Das Recht auf Leben ist das fundamentale Menschenrecht, da gibt es nichts zu relativieren oder abzuwägen.

Niemand kann mit abschließender Gewissheit sagen, wo Leben beginnt. Der vierte Schwangerschaftsmonat ist ein völlig willkürlich festgesetzter Zeitpunkt.

Es gibt andere Meinungen und ich respektiere sie. Aber ich würde mir auch etwas Respekt von der Gegenseite erwarten. Hier bekommt man aber oft nur Hass: Kürzlich fand in Berlin der „Marsch für das Leben“ statt. Abtreibungsgegner protestierten gegen die hunderttausendfache Tötung von Embryonen in Deutschland.

Wie gesagt, man kann anderer Meinung sein und meinetwegen kann man das auch per Demonstration kundtun. Aber die Gehässigkeit, Geschmacklosigkeit und Militanz der teilweise handgreiflichen Abtreibungsbefürworter lässt doch tief blicken.

Was mich ärgert, ist nicht die andere Meinung. Es ist die Selbstgerechtigkeit und Intoleranz mit der sie vorgebracht wird.

Und es ist auch nicht so, dass man die jungen Mütter mit ihren Sorgen alleine lasse, wie das oft behauptet wird. Gerade die Kirche tut sich mit einer Vielzahl von Hilfen für Mütter in Not hervor.

Und wer mir jetzt das Liberalsein absprechen möchte, dem gebe ich zu bedenken, dass die Ikone der Libertären, Ron Paul, der über 2000 Babies zur Welt brachte und ganz sicher kein evangelikaler Fanatiker ist, sich in seinem letzten Buch „Liberty Defined“ ganz klar gegen Abtreibung ausspricht. Wie auch andere führende Libertäre. Ihm fällt auf, was auch mich immer wieder verwundert: Leute, die für jeden Polizistenmörder, der hingerichtet wird Lichterketten bilden, scheinen gar nicht genug unschuldige und wehrlose Embryonen töten zu können.

Laizismus

Dann ist da noch die Trennung von Kirche und Staat, die ich persönlich auch für wünschenswert halte. Allerdings muss man festhalten, dass sie in Deutschland noch nie konsequent verwirklich wurde und auch im Grundgesetz keinesfalls festgeschrieben ist. Es ist ein inexistenter Verfassungsgrundsatz, der aber umso öfter beschworen wird.

Formell stellt der Papstbesuch da kein Problem dar, kommt er doch als Staatsoberhaupt, wenn auch als Chef eines sehr kleinen Staates. Aber darum geht es wahrscheinlich auch nicht: Warum darf er vor dem Bundestag sprechen und nicht andere? Dass die Frage sich niemand beim Borderline-Diktator Putin stellte, möchte ich gar nicht weiter hinterfragen. Aber heißt Trennung von Staat und Kirche wirklich, dass man dem Oberhaupt von 1,2 Milliarden Menschen auf der Welt und immerhin einem guten Viertel aller Deutschen im Bundestag kein Gehör schenken darf?

Zum Thema Kirchensteuer und Staatsleistungen auch noch ein paar Worte, denn auch die Diskussion wird ständig aufgewärmt:

1. Der Papst ist gegen die Kirchensteuer.

2. Die Kosten für das Eintreiben der Kirchensteuer werden von der Kirchensteuer abgezogen.

3. Alle Glaubensgemeinschaften können grundsätzlich Kirchensteuern erheben.

4. Staatsleistungen sind keine Subventionen, sondern Entschädigungen für staatliche Enteignungen. Das Grundgesetz sieht vor, dass sie beendet werden können, indem die Länder eine endgültige Abfindung zahlen („ablösen“), das wäre aber teuer.

Die bemerkenswert offene Aussprache des Papstes gegen das deutsche Kirchensteuersystem ist leider ungehört verhallt. Kein großes Medienecho. Schließlich passt sie ja auch nicht ins Bild vom raffgierigen, halsstarrigen und veränderungsresistenten Mann in Rom.

Am wenigsten haben sie die so genannten progressiven Kräfte innerhalb der Kirchen (ganz ökumenisch) begrüßt. Schließlich hat man es sich bei stattlichem Gehalt, Haushälterin und Dienstwagen ganz bequem eingerichtet.

Ach ja, diese progressiven Kräfte. „Kirche von unten“ und wie sie auch heißen mögen. Sie hätten den Katholizismus gerne ein bisschen protestantischer. Käßmanniger. Wo man Konfirmanden eine zurechtgegenderte „Gerechte Bibel“ überreicht und auch ansonsten alles gut findet, was auch im SPD-Parteivorstand gut ankommt. Der liebe Gott soll da eher eine untergeordnete, allegorische Rolle spielen. „Religiöses Abklingbecken“ nennt das Matthias Mattusek sehr zutreffend im Spiegel dieser Woche. (Der Quotenkatholik durfte ganz hinten unter der Überschrift „Polemik“ auch was sagen.)

Man gibt sich dem Glauben hin, dass eine geschmeidigere Kirche, die nicht sooft aneckt, auch ihre Bänke wieder füllt. Welch ein kolossaler Trugschluss! Die evangelischen Kirchen erodieren geradezu, dagegen ist die Abwanderung bei den Katholiken fast harmlos. Die Menschen suchen im Glauben doch keine Zeitgeistinstitution. Im Gegenteil: Was gestern richtig war, ist nicht schon deshalb falsch, weil es heute unpopulär ist. Deshalb ist auch eine Demokratisierung der Kirche aus katholischer Sicht (Und die ist maßgeblich.) nicht wünschenswert. Wahrheit ist nicht teilbar, über Glauben wird nicht abgestimmt. Und das wäre für mich als Liberalen und Demokraten nur dann ein Problem, wenn die Kirche einen Zwang auf mich ausüben könnte.

Das und ihre globale Ausdehnung hat die Kirche en gros allen zeitgeistigen und weltlichen Versuchungen widerstehen lassen. Wer irdische Himmelreiche erschaffen wollte, musste die Vertreter des göttlichen erstmal ins Gulag/KZ sperren, wie viel einfacher war es da, die Vertreter von „fortschrittlichen“ Landeskirchen ins Boot zu holen, bei allen lobenswerten Ausnahmen.

Und so haben alle Weltveränderer seit Bismarck sich an der alten Kirche gerieben. Sie hat sie alle überlebt und sie ist auch gar nicht so schwach, wie man es ihr unterstellt. Weltweit ist sie am wachsen, sogar dort, wo Christsein mit Lebensgefahr verbunden ist. Dass sie in Deutschland zahlenmäßig auf dem Rückzug ist, kann man zwar nicht übersehen, aber die Summe der Kirchensteuerzahler ist nicht die Größenordnung, in der man Glauben misst, genausowenig wie man durch einen Vermerk auf der Lohnsteuerkarte zum Katholiken wird.

Es ist ja auch kein Wunder, dass 40 Jahre Unterdrückung durch ein atheistisches Regime im einen Teil und gut 40 Jahre Kulturkampf der 68er im anderen Teil Spuren hinterlassen. Die deutschen Kirchenbeamten waren da oft auch zu behäbig und konfliktscheu. Insofern ist das Schrumpfen wahrscheinlich auch ein Gesundungsprozess, wer die Kirchensteuer nur zahlt, weil er seine prächtige Pfarrkirche als Background für Familienfeste braucht, der wird dem Katholizismus nicht weiterhelfen.

Und wer meint, er Glaube zwar an Gott, aber der habe seine Meinung alle paar Jahre ans aktuelle Zeitgeschehen anzupassen, der kann ja immer noch Protestant werden. Da kann er dann mit Margot Käßmann für die heilige Gendergerechtigkeit beten. Da ist dann zwar Kirche und Liturgie nicht so schön wie bei unserer Truppe, aber man kann nicht alles haben.

Zurück zum Papstbesuch. Ich habe eingangs die atheistische Dünnhäutigkeit angesprochen, die mich immer wieder verblüfft. Angeblich rationale und aufgeklärte Zeitgenossen entwickeln einen missionarischen Eifer wenn es um ihren Nichtglauben geht, der manchem Großinquisitor gut zu Gesicht gestanden hätte. Die bloße Anwesenheit von Gläubigen scheint schon Hysterie zu verursachen. Warum eigentlich? Wenn Kirche und der ganze Kram Unfug sind, warum wendet man sich nicht einfach lächelnd ab. Warum sagt man Missionaren an der Tür nicht freundlich, dass man kein Interesse hat? Woher dieser Hass? Ich kann nur spekulieren: Hat man Zweifel am eigenen (Un-) Glauben und will lieber nicht daran erinnert werden? Fühlt man sich unwohl bei dem Gedanken, dass es über den Menschen noch eine höhere Instanz geben könnte? Oder ist man einfach nur das, was man dem anderen vorwirft: Intolerant?

Wenn heute ein strammer Liberaler twittert, dass man den 68ern doch zumindest für den Atheismus dankbar sein muss, dann lässt mich das mit Befremden zurück. Wenn ein anderer meint, Katholizismus und Liberalismus gingen nicht zusammen, dann finde ich das schon fast lächerlich.

Papst Benedikt sprach heute im Bundestag vom Naturrecht, von gottgegebenem, nicht menschengemachtem Recht. Was der Mensch aber nicht gibt, kann er auch nicht nehmen. Das Recht auf ein freies Leben gehört ganz sicher dazu. Immer wenn Menschen geglaubt haben, alles stünde zu ihrer Disposition, hat das schrecklich geendet. Die schlimmsten Mörderbanden des 20. Jahrhunderts waren Vertreter atheistischer Staatsideologien.

Es stünde vermeintlich aufgeklärten und liberalen Menschen gut zu Gesicht, mit Demut zur Kenntnis zu nehmen, dass auch sie nicht im Besitz aller Weisheit sind. Sie müssen keine Katholiken werden. Aber ein wenig Respekt wäre wünschenswert.


(Der Artikel ist im Original erschienen auf dem Blog „Streseman Club – Rechtsliberale in der FDP“)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

161 KOMMENTARE

  1. 25 Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, ob er gleich stürbe; 26 und wer da lebet und glaubet an mich, der wird nimmermehr sterben. Glaubst du das?
    (Joh. 11 ab vers 25)

  2. Der Ppst heute morgen:
    „Auch eine pluralistische Gesellschaft könne „ohne einen Konsens über die grundlegenden ethischen Werte“ langfristig nicht bestehen, betont Benedikt XVI.“

    Wo bitte, gibt es auf der Welt ein Gesellschaft, in der christliche und islamische Werte friedlich nebeneinander auf engsten Raum gelebt werden?
    Wir (bzw. unsere Kinder) werden die Hölle auf Erden erleben …… so wie weiland in all den Ländern dieser Welt ,wo der Islam sich ausbreitete….

  3. Im selben Atemzug wird üblicherweise das Zölibat genannt. Denn, so die verquere Logik, wer keinen Sex haben dürfe, greife irgendwann auf kleine Kinder zurück. Wissenschaftlich ist das freilich Blödsinn und zeugt auch von einem sehr sehr düsteren Menschenbild.

    Männer die sich an kleinen Jungs vergreifen sind grundsätzlich nicht an erwachsenen Frauen interessiert !

    Auch ohne Zölibatsklausel würden solche Männer nicht „freiwillig“ heiraten.

    Es sind schlichtwegs Päderasten die es überall in der Gesellschaft gibt.

    Ich war viele Jahre auf einem katholischen Mädcheninternat. Dort wo Nonnen also Frauen sind, gibt es solche Fälle nicht, mir ist kein einziger Fall bekannt.

    Ich kenne auch einige „Männer“ die Absolventen des Klosters Ettal sind und keiner den ich zumindest kenne, wurde mißbraucht.

    Es handelt sich um „Einzelfälle“, die es leider überall gibt, gerade dort wo Jungs vor der Pubertät und Pederasten aufeinander treffen.

    Letztere suchen sich natürlich Beschäftigungen wo sie auf ihre Zielgruppe treffen umd deren Vertrauen auszunutzen. Dies kann auch der örtliche Fußballclub sein etc….

    Die Welt durch’s Objektiv eines Päderasten

    http://www.faz.net/artikel/C30923/missbrauch-die-welt-durch-s-objektiv-eines-paederasten-30321656.html

  4. „wer es fassen kann der fasse es “ , nun der eine hat es der andere eben nicht – wo steht das das christentum eine massenbewegung sein wird ?? .

    die katholiken sind eben die katholiken – niemand muss eintreten , niemand etwas davon verstehen . sie verbrennen keine frauen und verstümmeln sie auch nicht – sie sprengen keine menschen in die luft und zerbomben keine moscheen , sie wollen auch nicht in medina eine kathedrale erichten oder demonstrieren gegen schule und lesben , mir ist kein katholischer hassprediger bekannt .

    natürlich gibt es den einen oder anderen knallkopf unter denen – bei 1,3 milliarden auch irgendwo verständlich , aber in der summe in der masse passiert erstaunlich wenig schlechtes bei ihnen . und auch im immerwieder missbrauch thema wird nie erwähnt das es anderstwo wesentlich mehr fälle gab und weiterhin gibt .

    meinen segen haben sie , und der beitrag von sven tritschler ist nur zu unterschreiben

  5. Ich frage mich ernsthaft, ob Islamkritik auch so detailliert und offen in Deutschland vorgebracht werden kann wie die Kritik am Papst und dem Katholizismus???

    Würden die Menschen gegen den Islam genauso frei demonstrieren, wie in den letzten Tagen gegen den Papst? Oder verbietet sich das?
    Das sollte man mal die Leute um Ströbele und den Demonstranten fragen. Die Antwort würde uns sicher verblüffen.

  6. solange die katholische kirche mit ihren ca 24,5 mio mitgliedern mannigfaltig einfluss auf den gesellschaftlichen alltag in d nimmt, muss sie sich auch dem diskurs stellen. mag auch die auseinandersetzung bisweilen unappetitlich anmuten, so zeigt doch ihr artikel, wie notwendig sie ist! denn, so man ihrer argumentation folgt, ist ja alles in bester ordnung. und was ist mit den zahllosen innerkirchlichen kritikern? was mit den ca 180000, die allein letztes jahr den kirchaustritt erklärten?…darf man ihrem artikel entnehmen….dass man diesen keine träne nachweint? – kommt einem bekannt vor!

  7. Als toleranter Atheist könnte ich mich jetzt für die vielen intoleranten Atheisten schämen, tue es aber nicht, denn jeder ist für die eigene Blödheit selbst verantwortlich. Nachweislich ist aber seit 1900 kein bekennender Schwuler von der Vatikangarde gefangen, gefoltert oder ermordet worden und das Verbrennen von Hexen wird in Europa auch nicht mehr praktiziert, obwohl das gewiß auch seine guten Seiten hatte, Leute vom Schlage Roths oder Nahles blieben der Bevölkerung auf solche Art erspart.

    Nun, das ist alles Vergangenheit. Der Papst ist ein religiöses und staatliches Oberhaupt und so hat er ein gastfreundliches Willkommen verdient, wie auch Herr Gül oder Herr Erdogan es sicher genossen haben.

    Es ist aber bezeichnend, daß Civilcourage vor allem an denen zelebriert wird, bei denen man sicher ist, daß die Angehörigen der durch Civilcourage Bereicherten einem nichts tun. Das macht ja civilen Mut aus. Zu wissen, es passiert einem nichts, sich im Schauder wohlzufühlen, bei der Vorstellung, was man sich wünschte, daß einem passierte, und dann die Klappe weit aufzureissen, im bewußtsein praktizierten Heldentums.

  8. Wir sind schlecht, die Anderen immer gut!

    Christentum ist schlecht, Islam ist gut!

    Männer sind schlecht, Frauen sind gut!

    Teure Ökoenergie ist gut, billige Kohle ist schlecht!

    Okzident ist schlecht, Orient ist gut!

    Mit unzähligen weiteren Beispiele könnte man den linksgrünen Zeitgeist hier auflisten.

    Hätte der irre Ahmadinedschad vor dem Deutschen Bundestag gesprochen, die MauermörderInnen und deren moderate Fraktion der LinksgrünInnen hätten es mit stehenden Ovationen bedankt.

    Claudia Fatima Roth und Umvolker Beck nennen Bischöfe „Hassprediger“ und „durchgeknallte Fundis“ und sie schweigen laut zu den wöchentlichen Gewaltaufrufen in den Moscheen der eroberten ehemaligen deutschen Städten wie Duisburg oder Neukölln.

    Islamkritiker sind ganz schlimme Nazis, KirchenkritikerInnen hingegen durch das Grundgesetzt gedeckt, welche Doppelmoral der linksgrünen VollpfostInnen!

    http://www.n24.de/news/newsitem_7269733.html

    Die Bundesvorsitzende der Grünen, Claudia Roth, hat Verständnis für die Kritik am Papst-Besuch in Deutschland geäußert: „Das Recht auf freie Meinungsäußerung darf nicht eingeschränkt werden, wenn ein Staatsoberhaupt nach Deutschland kommt, auch nicht, wenn es der Papst ist“, sagte Roth der „Berliner Morgenpost“ (Donnerstagausgabe).

    Roth ergänzte mit Blick auf kritische Themen – wie die Rolle der Frau und die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Lebensformen – es werde dem Papst „mal ganz gut tun, nach Berlin zu kommen und zu spüren, was Realität ist im Jahr 2011“.

    Ja, liebe Claudia Fatima Benedikta, Ehrenmorde, Zwangsheiraten, Genitalverstümmelungen, Schächtung, versuchte mohammedanische Terroranschläge und tägliche Übergriffe mohammedanischer Jugendlicher auf „Scheißdeutsche“ sind auch Realität im Berlin des Jahres 2011!

    Wo bleibt da Dein aufrechter Protest, liebe Claudia Fatima Benedikta?

  9. Außerdem sollten wir alle nicht vergessen was „Die Grünen“ in den 1980ern gefordert haben.

    Diese Heuchler sollen mal schön ihre Klappe halten:

    WIKIPEDIA

    Diskussion innerhalb der Partei Die Grünen

    Auch innerhalb der damaligen Partei Die Grünen gab es Diskussionen um eine Abschaffung des Sexualstrafrechts, und damit auch um eine Abschaffung des § 176 StGB über den sexuellen Missbrauch von Kindern.

    Ein entsprechendes Diskussionspapier, das unter dem Titel Sexualität und Herrschaft von der Arbeitsgruppe Schwule und Päderasten (Schwup) des Landesverbands Nordrhein-Westfalen beschlossen wurde, sorgte im Landtagswahlkampf 1985 für Aufregung („Kindersexskandal“) und wurde breit in der Presse und Öffentlichkeit als Beleg für eine pädophilenfreundliche Haltung innerhalb der GRÜNEN zitiert.

    Kernforderungen des Papiers waren die Streichung der §§ 174 bis 176 StGB, die den sexuellen Missbrauch von Gefangenen und Kranken sowie Abhängigen, homosexuelle Handlungen an Jugendlichen sowie den sexuellen Missbrauch von Kindern unter Strafe stellen.

    Außerdem müsse jede sexuelle Handlung, die unter den Beteiligten gewaltfrei ausgeübt werde, straffrei sein (Unterscheidung zwischen gewaltsamem „sexuellen Missbrauch“ und gewaltfreiem „Kindersex“).

    Im einzelnen heißt es in dem Papier: „einvernehmliche Sexualität (ist) eine Form der Kommunikation zwischen Menschen jeglichen Alters, Geschlechts, Religion oder Rasse und vor jeder Einschränkung zu schützen“.

    Sex mit Kindern sei „für beide Teile angenehm, produktiv, entwicklungsfördernd, kurz: positiv „Einvernehmliche sexuelle Beziehungen dürfen grundsätzlich nicht kriminalisiert werden“.

    Es sei nicht hinzunehmen, dass Erwachsene, die „die sexuellen Wünsche von Kindern und Jugendlichen ernst nehmen und liebevolle Beziehungen zu ihnen unterhalten“, mit Gefängnis bis zu zehn Jahren bedroht würden.

    Dieses Diskussionspapier, inklusive die von einer breiten Mehrheit abgelehnte Minderheitenposition zur Lockerung des Sexualstrafrechts, wurde am 9. März 1985 von der Landesdelegiertenkonferenz in Lüdenscheid mit 76 zu 53 Stimmen mehrheitlich angenommen und (mit dem Status Diskussionspapier als Anhang) ins Wahlprogramm der NRW-Grünen aufgenommen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Debatte_um_Abschaffung_des_Sexualstrafrechts_in_Deutschland#Diskussion_innerhalb_der_Partei_Die_Gr.C3.BCnen

  10. Du willst dich doch nicht ernsthaft als Liberal bezeichnen. Tut mir leid aber liberale Katholiken sehen die Dinge anders. Hier scheint der Autor eher einer von der Papstjugend zu sein.

  11. Und ich möchte hier ganz verschämt an den sich offen schriflich bekennenden Kinderschänder Daniel Cohn-Bendit erinnern, der im Europaparlament sitzt!

  12. # 7 moppel

    Natürlich nicht! Wir haben doch schon gesehen wie engagierte Bürger verunglimpft wurden, weil sie sich gegen den Bau einer Moschee wehrten. Sie sehen doch wie mit Islamkritikern umgegangen wird. Sie haben eine schei… Angst davor, eines Tages genauso ihr Leben führen zu müssen wie Wilders,Westergaard,Hirsi Ali u.a

  13. Bin mit dem Artikel v. Sven Tritschler einverstanden. Gut so.

    ————-
    Weniger einverstanden fuehlen sich die USA wohl von und mit ihren radikalislamischen „Verbuendeten“ in Pakistan.
    Dieser „Partner“ warnte die USA naemlich, dass diese Pakistan als „Verbuendeten“ verlieren koennten. Wieso?
    Die Vereinigten Staaten koennten es sich naemlich „nicht erlauben, die pakistanische Regierung oder das pakistanische Volk gegen sich aufzubringen“, sagte Außenminister Hina Rabbani Khar aufgrund (sicher begruendeten) „Anschuldigungen“, dass der Pak. Geheimdienst (ISI) in Anschlaege gegen die USA verwickelt sei. „Täten sie es doch“, so Khar, „muessten die USA die Konsequenzen tragen“.

    Tja, so sind sie, die „islamischen Partner“ und „Verbuendeten“. Abermilliarden US$ Hilfen und Stuetzen fuer das voellig verkaxxte Land gern abzocken und versickern lassen, aber dem „Verbuendeten“ davon die Bomben, die ihn in der Luft zerfetzen, damit finanzieren und platzieren helfen.

    Quelle: phw/dpa/Reuters – oder auch, http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,787947,00.html

    Nun, die USA, die solche „Verbuendete“ hat, braucht eigentlich keine Feinde mehr.
    Aber das Pakistan ein „Verbuendeter“ im ‚Kampf gegen den Terror‘ sei, also das hat nun auch wirklich niemand mehr glauben koennen und/oder wollen.
    Bald fascho-finanziert und baut -mglw./evtl.- ja China den Faschislamisten „partnerschaftlich“ ihren Hetzer&Hassstaat, und schon waehnt sich dieses zunehmend verkaxxte Land schon als Bingogewinner und will die USA in dessen „Schranken“ weisen.

    Na ja, sag ich da mal. Den USA glaube ich, bzgl. der Anwuerfe gegenueber der ISI, bei dem Angriff auf die US-Botschaft in Kabul beteiligt gewesen zu sein, auf’s Wort. Bei solchen „Verbuendeten“, die schon Terrorfuersten im Lande pampern und beheimanten, ist das eigentlich auch logisch nicht anders erwartbar gewesen!

  14. Einfach peinlich war der Auftritt des linksgrünen Homophilenmobs. Kein Wunder, dass uns die Muslime hassen, wenn sie diese Dekadenz sehen. Kein Respekt mehr vor einer so bedeutenden Person, einfach widerlich! Ich denke, dass dieser Mob Deutschland mehr schadet als der Islam, dh. dieser Linksmob ist verantwortlich dafür, dass der Islam immer mehr erstarkt. Es kommmt bei aller Islamkritik eben auch immer auf die richtigen Kausalitätszusammenhänge an.

  15. RE: #12 Eurabier (23. Sep 2011 10:24)

    “Das Recht auf freie Meinungsäußerung darf nicht eingeschränkt werden, wenn ein Staatsoberhaupt nach Deutschland kommt, auch nicht, wenn es der Papst ist”

    wenn diese Frau mal einen Punkt machen würde,könnte es so klingen …..

    “Das Recht auf freie Meinungsäußerung darf nicht eingeschränkt werden, wenn ein Staatsoberhaupt nach Deutschland kommt.“

    Da kann man sich ja auf den nächsten Besuch von Erdowahn freuen ,wenn man dann mit Claudia zusammen die Meinungsfreiheit ausüben kann.

  16. … Woher dieser Hass? Ich kann nur spekulieren: Hat man Zweifel am eigenen (Un-) Glauben und will lieber nicht daran erinnert werden? …

    Darin ist was Wahres drin.

    Papst Benedikt der XVI meint dazu:

    „Niemand kann dem andern Gott und sein Reich auf den Tisch legen, auch der Glaubende sich selbst nicht. Aber wie sehr sich der Atheismus (Unglaube) dadurch gerechtfertigt fühlen mag, es bleibt ihm die Unheimlichkeit des „Vielleicht ist der Glaube an Gott doch wahr“.

    Das „Vielleicht“ ist die unentrinnbare Anfechtung, der der Atheismus sich nicht entziehen kann, in der er in der Abweisung die Unabweisbarkeit des Glaubens erfahren muss.

    Der Katholik und der Atheist haben – jeder auf seine Weise – am Zweifel und am Glauben Anteil, wenn sie sich nicht vor sich selbst verbergen und vor der Wahrheit ihres Seins.
    Keiner kann dem Zweifel ganz, keiner kann dem Glauben ganz entrinnen: für den einen wird der Glaube gegen den Zweifel, für den andern durch den Zweifel und in der Form des Zweifels anwesend. Es ist der Grundgestalt menschlichen Geschicks, nur in dieser unbeenndbaren Rivalität von Zweifel und Glaube, von Anfechtung und Gewissheit die Endgültigkeit seines Daseins finden zu dürfen“.

    (Joseph Ratzinger, Einführung in das Christentum, Seite 40)

  17. Ein Verein, dessen Chef intern beseitigt wurde, weil er korrupte Machenschaften aufdecken und beseitigen wollte, dessen Nachfolger den Koran liebevoll küsste, während wiederum sein Nachfolger sich in der entweihten Hagia Sophia nicht traute zu beten oder das Kreuzzeichen zu machen, hingegen sich ehrfurchtsvoll gen Mekka verneigte, verdient keinen Respekt sondern Verachtung.

  18. Sehr interessanter Beitrag. Auch ich als Atheist kann diese Arroganz und Ignoranz, mit der hier in Deutschland gegen die Kirche gehetzt wird, nicht ab.

    Man muss neben den evangelischen und katholischen Schuleinrichtungen in Sachen Missbrauch auch die religionslosen Schulen/Internate und KiTas beobachten. Auch da gibt es Missbrauchsfälle, nur werden die bewußt seltener öffentlich gemacht.
    Das kennt man ja von unseren MSM in anderen Bereichen zu genüge.

  19. Machen wir uns nichts vor. Das Papsttum mit seinen gruseligen Mumien hat keine Funktion mehr für die Verteidigung des Abendlandes gegen die Erstürmung durch den Islam.

    Wenn nicht bald mal wieder ein junger, angriffslustiger Papst den Thron besteigt, wird die RKK als Blinddarm des christlichen Glaubens enden.

    Und das sage ich als Atheist, der hoffte in (katholischen) Christen Kampfgefährten gegen die Islamisierung zu finden. Das was der Papst heute mit Taqyyia-Großmeister Kaiman Mazyek geboten hat, belehrte mich eines Besseren.

  20. Benedikt hat mit einer einzigen Hirnzelle einen höheren IQ als alle Bundestagsabgeordneten zusammen…. wollte ich noch anmerken. 😉

  21. #20 booster (23. Sep 2011 10:37)

    „Linksmob“, in EU & D., und muehelos erstarkender Faschislam in EU & D., sind eine ‚conditio sine qua non‘.
    Wobei, werter booser, aber der „Linksmob“ sich nun wirklich nicht nur aus dem „linksgrünen Homophilenmobs“ rekrutiert!

  22. Sehr schöner Beitrag, so wie der von Mattusek im SPIEGEL. Die Demokratisierung der Glaubensinhalte der Kirche ist die letzte Stufe vor ihrer Auflösung. Die Worte und Gebote der Bibel werden nämlich nicht dadurch ungültig, dass sie plötzlich einer Mehrheit den Livestyle beeinträchtigen.

    Sehr schön heraus gearbeitet, dass eine „undemokratische“ Kirche ohne Staatsgewalt auch gar kein Problem darstellt…

  23. Erst wenn das letzte Kreuz vom Kirchendach gerissen ist,
    das letzte Mädchen unter das Kopftuch gezwungen ist,
    der letzte Priester geschächtet ist,
    werdet Ihr begreifen, dass die Atheisten nicht Euren Glauben bedrohten.

  24. Im selben Atemzug wird üblicherweise das Zölibat genannt. Denn, so die verquere Logik, wer keinen Sex haben dürfe, greife irgendwann auf kleine Kinder zurück.

    Komischerweise musste ich beim Lesen der vorgenannten Zeilen des sehr gut geschriebenen Artikels gleich an drei Dinge denken:
    1. Die Eliteschule der 68er Bewegung (Odenwaldschule), die ja auch Missbrauchsfälle zu vertuschen/berichten weiß, was natürlich nicht von unseren MSM in gleicher Weise publiziert wird.

    2. wird nirgends berichtet, dass die Anfänge des Kindesmissbrauchs durch Geistliche genau in die Zeit fallen, in der die zuvor genannte Generation die „freie Liebe“ erfand und propagierte … und kirchliche Würdenträger leider nicht frei von Versuchung sind.

    3. wird immer über unseren Freund Daniel Cohen-Bendit gemunkelt, er habe auch Sex mit kleinen Kindern, obwohl er dies ja auch mit erwachsenen Männlein, Weiblein, Tieren und Maschinen und sonst noch wem haben könnte und ihm dies die Gesellschaft sicherlich verzeihen würde. (und folglich ist die Zölibatsthese auch „populärwissenschaftlich“ Quatsch!)

  25. Herr Ratzinger hat einen neuen Fan:

    10.44 Uhr: Muslime zufrieden mit Papst-Treffen

    Der Koordinierungsrat der Muslime in Deutschland (KMR) wertet das Treffen mit Papst Benedikt XVI. als Impuls für den muslimisch-christlichen Dialog. KRM-Sprecher Aiman Mazyek dankte nach der Begegnung dem Papst in Berlin dafür, dass Benedikt XVI. in aller Deutlichkeit diesem Dialog einen solchen Stellenwert einräume. Das sei ein „wichtiges und wohltuendes Zeichen“ gewesen.

    Die anwesenden KRM-Mitglieder hätten dem Papst versichert, dass sein beherztes Eintreten für die Freiheit des Glaubens und Religiosität bei Muslimen Unterstützung finde. Alle Gesprächspartner hätten betont, dass Christen und Muslime künftig noch deutlicher das überwiegend Gemeinsame ihrer Religionen herausstellen sollten, ohne dabei die Unterschiede zu verdrängen.

  26. Peter Helmes

    Die Grünen – Rote Wölfe im im grünen Schafspelz –

    Der rote Dany (Cohn-Bendit)
    ist nach wie vor Joschka Fischers bester Freund.

    „Dany, Dany ist ein echter Freund betont Fischer.“
    Cohn-bendit war zu den 68er zeiten Anführer der Pariser Mai-Revolution (Dany le Rouge) , zugleich aber auch mit Fischer und anderen besonders Aktiver der Frankfurter Sponti-Szene (APO) und ist heute „Tonangeber“ der „Grünen“ im EUROPA-PARLAMENT !

    Pädophile Abenteuer

    Wenig bekannt ist, was sich in den von den 68ern betrieben en antiautoritären „Kinderläden“ (Kindergarten) abspielte.

    Die Unerbittlichkeit und gnadenlose Konsequenz,, mit der ideologisch verblendete anarchisten ihre Vorstellung von „sexueller Revolution“ umsetzten, ist erschreckend.

    Wie verfehlt das heutige, nostalgisch verklärte Bild der 68er ist, mit dem auch J. Fischer liebevoll kokettiert, zeigt einen Vorgang, den viele Medienmenschen – die älteren unter ihnen selbst früher 68er – schamhaft (oder bewußt) verschweigen .

    Da bekennt Cohn-Bendit in seinem Buch „Der große Basar“ ohne jede Korrektur seine „Erlebnisse“ mit fünfjährigen Kindern.

    Nachdem sein Bericht über das, was er als Aushilfs-Kindergärtner erlebt hatte, in Frankreich bekannt geworden war, führte der Sturm der Entrüstung über sein Tun dazu, dass Cohn-Bendit flugs von der französischen in die deutsche Politik wechselte.

    „Dany“ war ganz plötzlich nicht mehr der Franzosen Lieblings-Revolutionär von einst.

    Ein Mensch, der sich nicht scheut, dem katholischen Politiker Buttiglione (Italien) und der Kirche „Verlogenheit in sexuellen Dingen “ vorzuwerfen, beschreibt seine pädophilen Abenteuer, die er später zwar bereut, die aber deshalb nichts von ihrer Ungeheuerlichkeit verlieren, u.a. mit folgenden Worten:

    „…mein ständiger Flirt mit allen Kindern nahm bald erotische Züge an. Ich konnte richtig fühlen, wie die kleinen Mädchen von fünf Jahren schon gelernt hatten, mich anzumachen. Es ist kaum zu glauben. meist war ich ziemlich entwaffnet.(….)

    Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln. Ich habe je nach Umständen unterschiedlich reagiert., aber ihr wunsch stellte mich vor Probleme.

    Ich habe sie gefragt: Warum spielt ihr nicht untereinander; warum habt ihr mich ausgewählt und nicht andere Kinder?‘ Aber wenn sie darauf bestanden, habe ich sie dennoch gestreichelt….“

  27. Ganz ganz ganz viel herzlichen Dank für diesen wahrhaft erhellenden Beitrag! 😛

    Würden wir solche Gedanken doch auch in den öffentlichen Medien wiederfinden. Aber da müssen wir leider lange suchen.
    Und dann finden wir meist nur abartige Aufsätze,die es nicht wert sind, gelesen und kommentiert zu werden.

  28. Ich bin gläubiger Katholik. Und mal ganz ehrlich: es ist mir schnurz, was andere von mir denken. Keinen von Euch wird mir beim Sterben die Hand halten. Jeder von Euch wird ganz allein sterben. Manche werden dann etwas mehr Trost und Hoffnung dabei empfinden als andere.
    Also reibt euch nicht daran.
    Wir sind viele.

  29. Zum Thema Abtreibung. Sind es nicht besonders die links-grünen, dessen gewählte politische Vertreter die Papst Rede im Bundestag boykottiert haben und die für eine freie Entscheidung bei Abtreibung sind, selbst behinderte Kinder auf die Welt bringen?
    So meine Erfahrung.

    Das soll kein Schrei nach Eugenik sein. Nur verbietet mein gesunder Menschenverstand mir, einen Gedankengang zuende zu führen, der mit „ihr Kind wird, so wie ihr erstes bereits, zu 90% behindert zur Welt kommen und ein Pflegefall sein“ beginnt.

    Selbstverständlich sind die sabbernden, bewegungsunfähigen und ohne hilfe völlig aufgeschmissenen Kinder nicht behindert, sondern was besonders.

    Ich kann es nicht verstehen, das gerade bei den Abtreibungsbefürwortern „besondere“ Kinder gerne zur Welt gebracht werden.

  30. Respekt – sehr guter Beitrag !
    .

    Wie sagte schon Karl Marx :

    „So gut, wie jeder schreiben und lesen lernt,
    muss jeder schreiben und lesen dürfen.!“

  31. Wenn die ach so fortschrittlichen Atheistenmenschen tatsächlich gegen Unrecht im Namen des Glaubens protestieren wollten, dann sollten sie vor der Iranischen Botschaft oder vor der nächsten Moschee demonstrieren, gegen einen Glauben, dessen radikale Zweige für den Mord an Schwulen und Ehebrecherinnen verantwortlich zeichnen.

    Darauf werden wir vergebens warten, denn der linke Mob ist vor allem feige. Mutig ist der rotgrüne linke Pöbel nur, wenn es gegen harmlose Gegner geht, von denen man genau weiß, dass sie keine Gefahr sind.

    Bestes Beispiel ist Volker Beck, der sich überall da einmischt, wo er Schwule diskriminiert sieht. Vor allem, wenn es gegen die christlichen Kirchen geht. Aber wenn Schwule von Moslems im Namen Allahs misshandelt und am Baukran aufgehängt werden, dann schweigt er laut und unüberhörbar.

  32. Seh guter Artikel von Tritschler er zeigt einige ungereimtheiten auf. Hier noch mehr
    http://www.medrum.de/content/staatliche-sexualisierung-von-kindern-grundgesetzwidrig

    Die Linken treiben es wirklich extrem bunt in unserer Politik und es ist niemand da, der diesen Leuten mal einheizt und sagt, dass wir von diesem Zeitgeist nichts mehr wissen wollen. Das einzig wirklich verwertbare aus der Generation 68 war meiner Meinung nach nur die Umweltbewegung. Zwar nicht inhaltlich, sondern sie hat das Bewusstsein für so manche Probleme gezeigt. Mittlerweile kann man ja wieder Rheinwasser trinken, wenn auch nicht sehr empfehlenswert. Pi macht das schon sehr gut, ich hoffe auch, dass die Freiheit solche Positionen in Ihr Grundsatzprogramm 2.0 einfliessen lässt und einer Gewissen Lobby, die durch sämtliche Parteien kriecht „Schluss jetzt!“ sagt. Weiter so PI ihr macht das schon, dass ich auf die große Vereinigung verzichten kann.

  33. Tja, so ist es halt mit Christenhassern.

    Kapiert es endlich! Die “Demonstranten“ dort bei Berlin setzen sich dafür ein, dass der Islam sich hier verbreitet.

    Sie hassen dass Christentum, Judentum, Buddhisten usw. Sie wollen den Islam!

    Vor allem: Bei jedem Christenskandal haut die Presse voll in die Kacke, genauso wie die Politik. Meine Güte, da geht man dann mit solch einem Elan dran.

    Selbiges “Elan“ hab ich, wenn es um den Islam ging, bisher noch nicht gesehen. Und da ist es sogar noch offensichtlicher.

    Die selben Leute, die nach 9/11 meinten, man dürfe jetzt nicht Pauschalisieren und dem Islam die Schuld geben, denn “Islam ist Frieden“(lol), hetzen heute Gnadenlos gegen dass Christentum.

    Für mich sind dass alles nur Beweise dafür, wie Linksversifft und Islamisiert dass Land geworden ist. Und dass der Deutsche sich schon wieder einer Ideologie zuwendet, die ihr wieder nicht gut tut. Steht man hier auf Selbstgeißelung oder was?

    Erst die Nazis. Dann die Kommunisten. Und jetzt haben wir den Islam.

    Die Linken und Grünen sind nichts weiter als Deutschland und Christenhasser, die den Islam hier hofieren und verbreiten wollen.

  34. Peter Helmes

    Die Grünen – Rote Wölfe im im grünen Schafspelz – Seite 22

    Man erinnere sich : Auf der Gründungsversammlung der Grünen im Dezember 1979 wälzten sich pädophile „Reformpädagogen“ miz zwölfjährigen Mädchen auf dem Boden der Kongreßhalle und forderten im Blitzlichtgewitter der Kameras straffreien Sex mit Kindern. Diese Bilder konnte man nahezu in jeder Zeitung sehen.

    Die Anträge der Kinderfummler landeten sogar auf den Tischen der Grünen Delegierten. Einige „konservative“ Grüne haben sich zwar darüber aufgeregt , und die meisten Delegierten waren wohl eher genervt. Sie haben aber nicht verhindert, dass diese Ideologisierung der Pädagogik und der fatale Machtanspruch, „neue Wertmaßstäbe“ zu setzen, tatsächlich das Klima für sexuellen Mißbrauch begünstigten.

    Wenn man ein Kind nicht als zu erziehenden Menschen , als Schutzbefohlenen (!), sondern als gleichgestellten Freund bzw. Freundin behandelt, kann man auch Sex mit ihm (ihr) haben – so lautet die Konsequenz aus dem verirrten Verhalten dieser Rot-Grünen.

    Man stelle sich vor , einem Stefan Mappus oder einem Volker Bouffier sei ähnliches vorzuwerfen. Ein Aufschrei in allen Medien und Gutmenschen ginge durchs Land , und eine Rücktrittsforderung würde die nächste jagen, bis der Delinquent am Boden läge.
    Nichts dergleichen in unserem Lande .

    Offenbar darf man nicht zu „katholisch“ sein (wie Buttiglione …) – dann wird man öffentlich gejagt. Ist man aber ein Gutmensch und pädophil, stört das nicht.

    (Die sehr aufschlussreiche und empfehlenswerte Broschüre über die Grünen, kann man hier kostenlos bestellen!):

    http://www.konservative.de/

  35. @ #42 achot

    Das kommt daher, dass die meisten Grün_innen selbst „besonders“ sind.

    Und – hey – wenn Grün_innen selbst verhindern, dass sie sich vermehren, sollte man sie dabei unterstützen 😉

  36. @ #45 Ghost

    Die Linken und Grünen sind nichts weiter als Deutschland und Christenhasser, die den Islam hier hofieren und verbreiten wollen.

    Ersetze in diesem Satz „Linke“ und „Grüne“ durch „Katholiken“ und „Christenhasser“ durch „Atheistenhasser“, dann hast du schön die heutige Botschaft des Papstes zusammengefasst.

  37. #35 Z1363NB36LÜCK3R

    „Papst und Koran (modifizierte Version)” 🙂

    Leider wurde der Koran nicht von Kamelen fabriziert sondern von Menschen. Der Geruch ist entsprechend.

  38. #9 teermaschine (23. Sep 2011 10:19)

    „solange die katholische kirche mit ihren ca 24,5 mio mitgliedern mannigfaltig einfluss auf den gesellschaftlichen alltag in d nimmt…“
    ——————————————

    Ja ne, das ist schon ungeheuerlich, dass 24,5 Mio Katholiken „Einfluß nehmen“ auf einen gesellschaftlichen Alltag, der ihr eigener ist, oder, bzw. dessen sie selbst Teil sind – Menschen sollten grundsätzlich nicht an ihrer eigenen Gesellschaft mitwirken und mitgestalten.

    Wenn du deine eigenen abstrusen Sichtweisen doch nur auf dich selbst anwenden würdest, und gar nicht erst versuchen würdest, selbst auf den gesellschaftlichen Alltag „Einfluss nehmen“ zu wollen z.B. in Form dieser deiner Kommentare ?!

  39. Elegante Formulierung des Papstes zu „Islam gehört zu Deutschland“:
    Papst Benedikt XVI. hat Muslime als ein Merkmal Deutschlands bezeichnet. Bei einem Treffen sagte der Papst am Freitagmorgen in Berlin: „Die Anwesenheit zahlreicher muslimischer Familien ist seit den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts zunehmend ein Merkmal dieses Landes geworden.“

  40. http://www.faz.net/artikel/C32826/papst-trifft-islam-vertreter-muslime-sind-merkmal-deutschlands-geworden-30722521.html

    „Herzliche Gespraeche“, so von kath. Glaubensbruder zu islamischen Glaubensbruder?
    „Die Anwesenheit zahlreicher muslimischer Familien ist seit den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts zunehmend ein Merkmal dieses Landes geworden“, so Papst Benedikt XVI..

    So so, „ein Merkmal“. Immerhin laesst er sich nicht zum Wulff’schen Duktus hinreissen, die schlimme „Anwesenheit“ dieser faschistoiden Ideologie als „Teil“ unseres Staates hochzuloben zu wollen.

    Papst Benedikt XVI. rief aber darueber hinaus dazu auf, „beständig daran zu arbeiten, sich gegenseitig besser kennenzulernen und zu verstehen“. Nötig seien „Dialog“ und „gegenseitigen Wertschätzung“. Als „Menschen des Glaubens“ könnten Katholiken und Muslime, ausgehend von ihren jeweiligen Überzeugungen, „ein wichtiges Zeugnis in vielen entscheidenden Bereichen des gesellschaftlichen Lebens geben“ – beispielsweise zum Schutz der Familie, der Ehrfurcht vor dem Leben „in jeder Phase seines natürlichen Verlaufs“ sowie der Förderung einer größeren sozialen Gerechtigkeit.

    Und da verliert mich der oberste Hirte der kath. Amtskirche als wohlwollenden Begleiter.
    Denn an einen ‚Dialueg‘ mit Faschisten glaube ich nicht. Und, der ist schon einmal kraeftig in die Hose gegangen in D..

  41. OT

    Ich setze ausnahmsweise hier den Kommentar ab, den ich eigentlich unter „In eigener Sache: Schlechte PI-Erreichbarkeit!“ nicht absetzen konnte, weil dort aus irgendeinem Grund keine Kommentare mehr angenommen werden, obwohl das Kommentarfeld noch offen ist:

    Das war klar, dass PI zur „Zielscheibe“ von DOS-Attacken werden würde, nachdem es schon seit Langem zum angeblichen „Buhmann“ erklärt wurde.

    Liebes PI, lasst euch nicht ins Bockshorn jagen, weder von den Hackern noch von den Meckerern in den eigenen Reihen, die noch zusätzlich auf PI herumhacken anstatt ein bißchen Solidarität mit PI zu zeigen.

    Weiter so PI, denn ihr macht einen wirklich verdammt wichtigen Job!

  42. Einem freien Menschen ist es selbst überlassen, an wen oder was er glaubt, an nichts zu glauben ist schlecht möglich, denn das geht nur, wenn man hirnlos ist.

    Glauben ist ein Grundbedürfnis des Menschen.

    Man muss sich als mündiger Mensch halt auch gelegentlich fragen, wohin führt mich das, woran ich glaube?

    Der Weg des Lebens, den wir Christen selbstbestimmt gehen dürfen.

    Das sind je nach Beantwortung dieser Frage, Entwicklungsschübe oder Stillstand in der persönlichen Entwicklung.

    Menschenunwürdig ist, wenn man vom ersten Tag seines Lebens in einen Glaubensgehorsam gezwungen wird, indoktriniert wird, das heisst, das Seelenprogramm mit Konditionierung festgeschrieben wird, aus dem der Mensch nie wieder heil raus kommt.

  43. Das durfte natürlich nicht fehlen,
    der Papst biedert sich bei den Moslems an.
    http://www.fr-online.de/der-papst-kommt/papst-trifft-konkurrenz–muslime-sind-ein-merkmal-deutschlands–,10846758,10890062.html

    Münsteraner Professor für Islamische Religionspädagogik, Mouhanad Khorchide. Christen und Muslime hätten ein sehr ähnliches Verständnis von Gott. Die Christen sähen Gottes wichtigste Eigenschaft in der Liebe, im Koran stehe Allah für Barmherzigkeit.

    Barmherzig mit wem? Den Ungläubigen? Den Christen?

  44. Ich hoffe, man verzeiht mir, dass ich das folgende wiederhole. Aber es passt hier einfach dazu. Vielleicht ist es ja bei dem Thema über die koptischen Christen am Schluss einfach untergegangen. Mich verwirrt diese Stellungnahme des Zentralrats der Ex-Muslime (ZdE)tatsächlich. Ich weiss nicht mehr, ob ich die Leute ob ihres früher gezeigten Mutes bewundern, oder wegen der Lügen in diesem Aufruf verachten soll.
    Einige Meinungen hierzu würden mich interessieren.

    Der von mir bis dato sehr respektierte Zentralrat der Ex-Muslime schreibt zum Papstbesuch folgendes:

    Die Kirche vertritt die reaktionären Sitten und Überzeugungen in der Gesellschaft und versucht, durch Macht und Geld sich immer weiter zu verbreiten. In vielen islamisch regierten Ländern, wo dieses bereits durch den Staat ausgeübt wird, sind die Menschen dagegen aufgestanden und fordern einen säkularen Staat in ihrem Land. Wir als Ex-Muslime, die für die Aufklärung der Gesellschaft und für die Trennung von Staat und Religion sind, werden gegen den Auftritt des Papsts in Berlin mit vielen anderen Organisationen und säkularen Menschen demonstrieren

    Ich habe ja Verständnis dafür, dass ehemalige Muslime, welche aus guten Gründen zu bekennende Atheisten geworden sind, dem Papstbesuch nichts abgewinnen können. Aber die Behauptung, dass die christlichen Kirchen sich “durch Macht und Geld” versuchen würden, sich “in den islamisch regierten Ländern”“immer weiter zu verbreitern” – ist das angesichts der Drangsale welchen die kümmerlichen Restbestände von Nichtmuslimen ausgesetzt sind, nicht ein Hohn? Stellt die Behauptung, dass “die Menschen” gegen diese behauptete Machtverbreiterung der dortigen Christen “aufgestanden” sind, nicht all das, was an bewiesenen Fakten vorliegt, auf den Kopf?
    Haben wir es hier wirklich mit Ex-Muslimen zu tun? Oder ist dies die “fünfte Kolonne” der Taqiyya? Oder wird hier von irgendjemand mit Absicht die ZdE beschädigt?

    Ich bin verwirrt!

  45. Danke für den sehr guten Beitrag!

    Die Proteste zeigen uns eben eine bestimmte geistige Entwicklungsstufe an, mehr denke ich nicht.
    Schaut ein älterer Mensch auf sein eigenes Leben zurück, wird ihm bewußt, daß er auch sämtliche irre Phasen durchlebt hat, die er später gar nicht mehr verstehen kann und wegen dessen er sich oft schämt.
    Wer hat sich nicht als Baby in die Windel gekackt? Alle Dummheiten ausprobiert und vorgeführt? Vater/Mutter mal geliebt, mal gehaßt, Geschwister verprügelt, die Alten verachtet, alles um sich herum genervt bis aufs Blut, Strömungen und Glaubensrichtungen aller Art begeistert nachgelaufen und wieder fallen gelassen, alles Höhere was man selber nicht versteht, beleidigt und geschmäht, Sexualität als die Krönung aller Gefühle gelebt und wieder ein Stück weiser geworden, rebelliert, für Recht gekämpft, sich prollig und rotzfrech gegeben aus purem Übermut, geschwindelt und betrogen, gelogen und angegeben usw. usw.
    Und sich dazwischen immer wieder von Gott und aller Welt verlassen und von niemand verstanden gefühlt?

    Wenn wir die Protestler so sehen, ist es leicht, sie einzuordnen. Sie sind trotzdem Gottes Kinder, eben noch in einem Stadium der Unreife. Das ist Pubertät, das vergeht.

  46. Gestern in 3sat-Un-Kulturzeit wieder ein primitiver Angriff auf den Papst vom Hetzer Poser.
    Er hat sogar ein buch geschrieben:

    Der gefährliche Papst
    „Alan Posener richtet sein Augenmerk auf die erzkonservative Haltung Papst Benedikts XVI. In seinem Buch „Der gefährliche Papst: Eine Streitschrift gegen Benedikt XVI“ legt Posener dar, dass der Pontifex diese Haltung keineswegs planlos, sondern konsequent – in der Art eines Feldzugs – anwendet. Benedikt XVI. verkörpert für Posener den Kampf gegen die Moderne: den weltlichen Staat, die Werte der Aufklärung, die Selbstbestimmung und Gleichberechtigung der Frau, die Emanzipation der Wissenschaft von der Religion. In ihrem Widerstand gegen die Moderne sei die katholische Kirche dem islamistischen Fundamentalismus gar nicht so unähnlich, so Poseners provokantes Fazit.“

    Kein
    Reiner Zufall,
    dass er sich zu der Behauptung verstieg:

    In der kath. Kirche seien Klerikalfaschisten am Werke.

    Alles PI oder was?

  47. #1 Sonnenreiter (23. Sep 2011 09:57)

    25 Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, ob er gleich stürbe; 26 und wer da lebet und glaubet an mich, der wird nimmermehr sterben. Glaubst du das?
    (Joh. 11 ab vers 25)

    was man nicht „versteht“ muß nicht falsch sein.

  48. Sehr guter Artikel !

    Ich kann als Demokrat und Christ nicht verlangen, daß alle den Papst mögen und seine Haltung teilen.Ich habe aber das Recht, das man nicht mit zweierlei Maß misst.Die Kirche ist angeblich frauen-, -homosexuellen und lustfeindlich. Wenn ich das sage bin ich ein Religionskritiker.Sage ich dasselbe über den Islam, dann bin ich ein Rassist.
    Gottseidank gibt es wenigstens auf PI Atheisten, die diesen Sch.. der Linken nicht mitmachen.

  49. @ #60 moppel

    Ja, ich sag es ja. Vollkommen überflüssig, sich einzubilden, die katholische Kirche wäre ein Mitstreiter im Kampf gegen die Islamisierung.
    Christen, Juden, Atheisten werden sich wohl oder übel selbst verteidigen müssen. Ihre Hirten haben uns längst schon zum Metzger getrieben.

  50. Ich bin überzeugte Atheistin, würde mich allerdings nie so weit entblöden, den Glauben anderer und die Vertreter dieses Glaubens derart zu attackieren wie das gerne und immer wieder gegen die katholische Kirche Usus ist.

    Das gilt für alle Religionen, soweit sie mit unserer Wertewelt vereinbar sind und damit friedlich gelebt werden können. Und das sind inzwischen viele in diesem Land, die man deswegen überhaupt nicht wahrnimmt.

    Das gezeigte Plakat ist derart geschmacklos, dass mir übel wird.
    Aber Verständnis haben, dass wegen einer Mohammed Karikatur die ganze muslimische Welt in schäumend-tödlichen Aufruhr gerät. 🙁

    So liebe ich die aufgeklärten Linken. Immer schön sachlich, immer voller Verständnis gerade für Andersdenkende. Und immer voller Mut, sich auch brandgefährlichen Themen aufrecht und ehrlich anzunehmen….

    Wie wir ja wissen, ist der islamische Glaube höchst friedlich. Also muss man sich seitens der linken Weltverbesserer konsequent den Katholen zuwenden, von denen es haufenweise Bombenbauer, Selbstmordattentäter und Dschihadisten gibt.

  51. @68 meritaton

    Richtig.
    Ich wünschte mir, daß man im Zusammenhang mit dem Islam genauso mutig wäre.Roth, Künast, Beck gehören zu den Humanisten -aber nur wenns gegen die Christen geht.

  52. die kirche verhält sich die politik, der papst kann es sich nicht leisten den islam zu kritisieren. er hat schon einige „anrempelungen“ hinnehmen müssen.

  53. #61 Yanqing Ich habe mich auch schon desöffteren durch die Seiten des ZDE durchgeclickt. Nun ja ich würde sagen, dass diese Leute von Ihrer Religion des Friedens so gebranntmarkt worden sind, dass sie einerseits im Glauben stehen, der Islam könnte durch ‚die Schule des Humanismus‘ besänftigt werden. Die Atheisten haben eine riesige Lobby aufgebaut und glauben, dass sie Macht auf die Kirche ausüben müssen. Tatsächlich werden sie dadurch den gleichen Totalitarismus aufbauen, wie sie ihn vorher gehabt hatten. Ich persönlich glaube nicht daran, dass man den Islam durch eine Schule umerziehen kann, es wird sich tatsächlich und wahrscheinlich erst etwas ändern, wenn die Leute in Muselmanien gegen diejenigen aufstehen, die da behaupten, dass ein Gesetz aus irgendeinem Buch von Gott aufdiktiert worden ist. Ein solcher Denkprozess hat aber nichts mit Atheismus, Christsein oder Muslim sein zu tun. Es sind Denkprozesse nötig, die Tabus brechen und dieses müssen die Muselmanier wahrscheinlich selbst entwickeln. Bis jetzt habe ich nicht den Eindruck, dass dieser Denkprozess weit fortgeschritten ist. Selbst beim ZDE, sonst hätten die eine Spende von mir bekommen.

  54. @70 Dum spiro spero

    Den Papst kann es sich wahrhaftig nicht leisten, den Islam zu kritisieren.Nach seiner Regensburger Rede wurden dutzende Christen abgeschlachtet und Kirchen in Brand gesetzt.Im Unterschied zu den europäischen Politikern hat der Papst Verantwortungsgefühl. Wer jetzt meint, das wäre Appeasement, sollte auch sagen was der Papst anderes tun soll, um Christen vor den Moslems zu schützen.Mit dem Einmarsch der Schweizer Garde drohen ? Wirtschaftssanktionen ?

  55. #69 gideon:

    Es gibt auch islamkritische Seiten im Netz, die sich als generell religionskritisch verstehen. Sooo einseitig wie hier immer dargestellt, geht es durchaus nicht überall zu 😉

  56. #20 booster (23. Sep 2011 10:37)
    Linksmob?
    Mob ist – heute „links“ und morgen „rechts“!

    „Only the mob and the elite can be attracted by the momentum of totalitarianism itself. The masses have to be won by propaganda.“
    Hannah Arendt

  57. Sehr gut geschrieben!

    Ich musste bei dem Begriff liberaler Katholik zuerst ein wenig schmunzeln. Aber was ich dann las, da muss ich dann zugeben, das ich politisch auch ein liberaler Katholik bin! Doch chritslich bin ich weiterhin katholisch! Nix liberal, fundamental oder so.

  58. Sehr guter Artikel!
    Würde ich sofort mitzeichen.

    Ich bin Protestant. Doch mitlerweile tendiere ich dazu Katholik zu werden… Diese unsägliche Relativierung von Warheiten die in der EKD stattfindet wird für mich immer unerträglicher.

    Ich verneige mich vor Papst Benedikt.

  59. Ich bin kein Katholik, aber mir hat der Auftritt und die Rede des Papstes im Bundestag sehr gefallen.

    Mir ist während der Rede besonders aufgefallen: was sind unsere großen Parlamentarier doch für Kleingeister gegenüber diesem kleinen, alten Mann. Sie hatten gehofft, ihm ihre tagespolitischen Probleme nur aufzählen zu müssen und der Heilige Vater würde schon brav antworten. Welch eine Anmaßung!

    Er hat sie alle lächelnd ertragen, auch das skurrile Empfangskommittee: den geschiedenen Katholiken, die evangelische Pfarrerstochter und den schwulen Bürgermeister.

  60. Das Bild spricht Bände. Es gibt keine Gemeinsamkeiten mehr zwischen jenen, welche den Menschen als humanoides Säugetier betrachten, welches man nach belieben konditionieren, prägen und züchten kann und jenen, welche im Menschen ein Geschöpf Gottes sehen.

  61. #79 moppel (23. Sep 2011 12:32)

    6.000 Euro Strafe für islamfeindliches Posting bei YouTube

    Wie soll das gehen? Hat der auf youtube unter seinem Klarnamen gepostet, oder was?

  62. #61 Yanqing

    sehr merkwürdig, ich wünschte die würden aufstehen um gegen den Islam zu demonstrieren und möglichst viele Muslime zum nachdenken zu bewegen und für ihre Sache zu gewinnen.
    Da fehlt aber der Schneid.
    Ich habe den Rat der Exmuslime ausser auf dem Papier noch nie irgendwo bei einer Demo oder sonstigen Aktivitäten gegen den Islam zur Kenntnis nehmen dürfen.

  63. @ #71 gideon

    Nach dieser Logik darf man niemanden kritisieren. Danach ist es auch richtig, Mohammed-Karikaturen zu verbieten oder Geert Wilders einzusperren.

    Nach dieser Logik ist auch nicht der Kinderschänder schuld, sondern das Kind, das ihn mit seinen Reizen provoziert hat.

    Menschen wie du – Appeaser – sind die Krankheit, die unserem Körper erst die Pestbeulen der Islamisierung gebracht haben. Christen werden auch ohne einen Papst, der Rückgrat zeigt, ermordet und verfolgt.

    Im Gegenteil: Gerade jetzt sollte der Papst seine Stimme erheben und den Zusammenhalt des Abendlandes beschwören.

    P.S. Die Kopten haben ihren eigenen Papst, werden also nicht für Aussagen von Herrn Ratzinger umgebracht.

  64. @ #84 Thomas_Paine

    Ja, es soll immer wieder Irre geben. Auch bei Facebook sollte man keinen Daten-Striptease hinlegen.

    P.S.
    Auf meinen Youtube-Account greife ich grundsätzlich mit dem Tor-Browser zu.

  65. @ 72 fritzberger78

    Zum Glück geht es nicht nicht nur solche einseitigen Leute.Hier sollte mal generell etwas über Religionskritik gesagt werden.Ich möchte das Recht, meine (und andere)Religionen zu kritisieren nicht in Frage stellen. Das kann ich weder aus politischer noch aus religiöser Überzeugung.Aber Blogs wie PI, die „nur“ islamkritisch sind und nicht generell religionskritisch erscheinen mir sehr viel sinnvoller als HU, G.Brüno ,’tschuldigung- Bruno Stiftung und Co.
    Wir leben in einer Welt, in der die meisten Attentate und religiös motivierten Straftaten auf das Konto der Moslems gehen, wir leben in Ländern, wo die Großmoscheen wie Pilze aus den Boden schiessen. Wäre es nicht viel ehrlicher zu sagen, daß nicht ALLE Religionen das Problem sind, sondern nur der Islam? Genauso wie nicht ALLE Ausländer das Problem sind ? Aber dazu bräuchte man halt ein wenig mehr Mut als es die Papstkritiker in der Regel haben…

  66. #90 Gideon:

    Die Brille scheint mir zu einseitig ausgerichtet zu sein.

    Wer finanziert denn zum Beispiel Mina Ahadi? Etwa die katholische Kirche, oder PI?

    Nein, das sind wir einfachen Mitglieder von gbs, damit Mina gegen den Islam schreiben und sprechen kann. Eine sehr mutige Frau!

  67. Sven Tritschler:

    In einer Zeit, in der 13jährige „Gangbangs“ veranstalten und Grundschulkinder schon mit Gendererziehung und Masturbationsunterricht an staatliche Zwangsschulen „oversexed“ werden, ist das ein angenehmer Kontrast.

    Oder wie Rüdiger Safranski nach der Papstwahl 2005 in einem „Spiegel“-Interview zum Thema Zölibat sagte:

    „Wenn heutzutage Sexualität Breitensport ist, dann ist es doch schön, wenn es auch Hochleistungssportler der Verweigerung gibt.“

    (Nebenbei: War der FDP-„Stresemann Club“ eigentlich damit einverstanden, dass PI den ganzen Artikel übernimmt?)

  68. @#84 Thomas_Paine

    Nee, bei Youtube werden die IP-Adressen mitgeloggt, über die dann an den User gelangt werden kann.

    @#89 Z1363NB36LÜCK3R
    Das mit dem Tor-Browser ist dafür eine sehr gute Sache. Sonst für normales Surfen ist er zu langsam.

    @PI
    Wie ist das eigentlich bei euch mit den IP-Logging??? Werden die IP-Adressen zu den Kommentaren gespeichert? Dann kann selbst wenn ihr sie nicht freiwillig heraus gebt, ein Hacker an die Daten gelangen.
    Bei der DuMont-Schmutzkampagne und den DoS-Angriffen auf PI-Server ist das ja leider kein unwahrscheinliches Szenario mehr.
    Also wie sind wir Kommentatoren bei PI geschützt?

  69. @ #78 demokrat78 (23. Sep 2011 12:31)
    Sehr guter Artikel!
    Würde ich sofort mitzeichen.

    Ich bin Protestant. Doch mitlerweile tendiere ich dazu Katholik zu werden…
    *****

    Mir geht es genau so, ich habe in nächster Zeit vor endlich aus der evangelischen Kirche auszutreten und will dann katholisch werden. Die katholische Kirche ist noch wahrhaftiger.

  70. @ #91 fritzberger78

    Ich denke, dass auch die GBS einen wichtigen Beitrag liefert, auch wenn sie bei Katholiken nicht sonderlich beliebt ist.

    Weißt du näheres, ob die Veranstaltung mit Mina Ahadi am Mittwoch gut besucht war?

    P.S.
    Diese Aktion finde ich auch gut, nicht weil ich den Papst oder die Kirch hasse, sondern weil auch DAS zur freien Meinungsäußerung gehört:

    http://hpd.de/node/11995

  71. @ #97 fritzberger78

    Toll! Habe auch Werbung im DF-Forum dafür gemacht und von dort ist es zu Facebook und und und 😉

  72. Was diese ganzen Anti-Papstbesuch-„Demonstranten“ angeht: gut zu sehen, dass auch andere so wie ich über sie denken. Ich halte diese Menschen für abscheulich und widerwärtig und ich musste lange überlegen, wie ich meine Meinung über sie (bzw. das, was man mit ihnen machen sollte) ausdrücke, ohne mich strafbar zu machen.

    Ich sage es daher mal so: Würden all diese ekel-Demonstranten sich plötzlich dazu entschließen, kollektiv Selbstmord zu begehen, so ginge es unserer Gesellschaft und dem Land überhaupt schlagartig besser.

  73. @86 Z1363NB36LÜCK3R

    Nach dieser Logik darf man niemanden kritisieren. Danach ist es auch richtig, Mohammed-Karikaturen zu verbieten oder Geert Wilders einzusperren.

    Nach dieser Logik ist auch nicht der Kinderschänder schuld, sondern das Kind, das ihn mit seinen Reizen provoziert hat.

    Ja, das ist die mohammedanische „Logik“. Wenn man gegen eine solche Denkweise etwas unternehmen möchte, sollte man die nötigen Druckmittel in der Hand haben. Und die hat der Vatikan nun mal nicht.Wo bleiben die Menschenrechtler und die Politiker, die angeblich Christdemokraten sind ?

    PS:Ich würde es sehr begrüßen wenn du mich nicht als „Krankheit“ und als Appeaser bezeichnen würdest.

  74. #61
    Andererseits habe ich den Eindruck bei ZDE gewonnen, dass man eine Totalitäre Ideologie durch eine andere Totalitäre Ideologi ersetzen möchte. Gewonnen wäre dadurch nichts, es würde statt Islamimus dann Sozialismus in Muselmanien bestehen.
    Ich kann den Islam nicht so einfach beurteilen, das können die natürlich besser als ich. Die Fragestellung sollte lauten, wie kann man in Muselmanien einen Denkprozess starten, der am Ende den Muselmanischen Totalitarismus abschafft und die Gesellschaft nicht in einen Humanistischen totalitarismus verfallen lässt, wie unsere linken es gerade versuchen.
    #90
    So ist es, nur ich meinte ich habe vor wenigen Tagen einen PI-Artikel gelesen und da stand ganz ‚Verfassungskonform‘ wir haben zwischen Islamismus und Islam zu unterscheiden. Mein Kommentar war übrigens, so ähnlich wie,“Was würde denn dann noch für den Islam übrig bleiben“. Ich würde auch viel lieber das Thema Islam aus einen ganz einfachen Blickwinkel abspeisen, habe aber dann das Problem, dass man mich damit mit der NPD und den Antisemiten gleichsetzen wollte. Gleichwohl muß ich aber von Politikern die Feinfühligkeit verlangen den Islamismus so real zu sehen, wie er hier und auch bei anderen Quellen dargestellt wird.
    Meiner Meinung nach geht weder vom Papst, noch von irgendeiner Christlichen Kirche aus heutiger zeit die Gefahr aus, dass sich ein neuer Totalitarismus bildet. Der Islam und der Linksruck sind das heutige Problem für sich ganz alleine. Was einige mit so genannter Religionskritik tun ist nichts weiter als unbeteiligten vor dem kopf zu stossen. Ich bewerte Religionskritik lieber Inhaltlich und stelle fest, dass er bei vielen Papskritikern mir inhaltlos und eher fachistisch erscheint. Ich muß dazu auch kein Katholike sein, um das so bewerten zu können!!! Wir sollten deshalb anfangen Religionskritische kräfte so zu binden, dass sie sich mehr auf wirkliche Gefahren für unsere Freiheit beziehen und da müssen sich so manche Humanisten selbst an die eigene Nase fassen, denn ich betrachte Humanismus ebenfalls als Religion, so wie der Konfuzianismus eine Religion ohne Gott ist. Vielleicht sollte sich so mancher Atheist mal etwas inspirieren lassen und mal im eigenem Stall aufräumen. Und wir machen hier dann gemeinsam weiter gegen Religiöse Dogmen, die die Staatliche Ordnung und das Ghettofreie Zusammenleben von uns ermöglichen.

  75. Ach, wie großartig und erfrischend klar sind diese Worte!
    100% Zustimmung von einem ausgretenen Protestanten!

  76. @ #101 gideon

    Ich bezeichne nicht persönlich DICH als Krankheit, da ich deine wahre Identität ja sowieso nicht kenne, sondern ich bezeichne Appeaser als Krankheit. Mit deiner Aussage hast du dich aber als Appeaser geoutet.

    Außerdem ist deine Aussage, nur standhaft sein zu können, wenn man „Druckmittel“ hat, totaler Schwachsinn. Welche Druckmittel hat schon ein Dauerflüchtling wie Geert Wilders? Trotzdem schert er sich einen feuchten Dreck um das Gejammere und Gezetere der Appeaser und Moslems.

    Die Geschichte wird immer von Mutigen geschrieben, niemals von Duckmäusern!

  77. Ein sehr guter Beitrag.
    sie haben da alles angesprochen , was gesagt werden muss.

    Sieht man sich die einzelnen Foren an, in denen es einen Dauerkrieg gegen die Kath. Kirche zu geben scheint, kann man nach dem Lesen anmerken, dass viele ein Dogma einverleibt haben, aber von der Menschheitsgeschichte meist nicht viel wissen.

    Sollen die Demonstranten vom gestrigen Tage einmal ihre Plakate umpinseln und dann gegen den Islam demonstrieren. Die beleidigungen sollten aber auch dann offensichtlich sein.

    Mal sehen wie groß der Mut ist , das zu tun.

    Viel zu feige prophezeihe ich sind diese Leute.
    Gegen die Kirche anzugehen ist leicht, denn die Kirche wirft keine Bomben und stellt keine Kräne auf.

    Als ich Bilder von diesen Demos sah, konnte ich nur feststellen, dass vieles einfach nur abstossend und widerlich war.

  78. @ 91 fritzberger78

    Würde die GBS Ahadi auch so sehr unterstützten, wenn sie gläubig wäre. Ich weiß nicht.Ich als Christ habe hingegen keine Probleme Atheisten und Agnostiker zu lesen(Fallaci, Broder)oder zu wählen.

  79. Ich fand die Rede von Benedikt erstaunlich gut. Das dieser Mann so angefeindet wird zeigt einmal mehr die Intoleranz aus der Gutmenschen und linken Ecke. Der Artikel von Sven Tritschler bringt das 100% auf den Punkt. Die Linke ist SO INDOKTRINIERT (wie viele Muslime auch), dass man wirklich den Eindruck bekommt, diese Menschen haben ihr Gehirn an der Abendkasse abgegeben und leben nur noch als Roboter ihrer völlig abtrusen Doktrine. Das macht Angst, denn so haben unter Hitler auch viele Menschen gehandelt. Nur noch Mitläufer sein (da ja die Mehrheit nicht falsch sein kann) egal was eigentlich hinterfragt oder abgewägt werden müsste. Wenn die westlichen Gesellschaften weiter so bolschewisiert werden, dann Gute Nacht! Gott sei Dank gibt es aber noch Menschen, wie den Papst, die vollkommen über diesen Sozilemmingen stehen, die Hunde bellen lassen und es in 20 Minuten fertig bringen, Würde, Verstand und moralischen Aufbau zu leisten. Das ist Geist!

  80. Nun ist also auch der Papst eingeknickt: MUSLIME teil Deutschlands…usw..Man bin ich froh das ich dieser Religiöser Sekte nicht mehr angehöre. Wer so vor den Muslimen den Kotau macht darf sich über Kirchenaustritte nicht beschweren. Pfui !

  81. @104 Z1363NB36LÜCK3R

    Ich habe nicht gesagt, daß es IMMER richtig ist zu schweigen, wenn man keine Druckmittel hat. In diesem speziellen Fall aber sehr wohl. Denn der Papst spricht nicht für sich allein, sondern für Millionen von Katholiken.Aber wenn du mich weiter als Appeaser bezeichnen willst, kannst du gerne tun, ws du nicht lassen kannst…

  82. #108 antidott (23. Sep 2011 13:24)

    Du musst da genauer hin hören! Oder erwartest du, das er den „heiligen Krieg“ gegen den „Islam“ ausruft? Denn das würde ohne Diplomatie so verstanden werden! Das könnte man begrüßen, aber ich denke, das käme sehr schlecht rüber…

    Und solange, zumindest im deutschsprachigen Raum, selbst „Katholiken“ nicht mehr wissen was katholisch ist und bedeutet, sehe ich die größte Aufgabe vorerst in einer Remissionierung der eigenen „Gläubigen“. vorher bringt es eh nichts hier, zumindest aus katholischer Sicht!

  83. Da sah ich im Fernsehen einen Ausschnitt von der Anti-Papst-Demo.
    Eine Papstattrappe in der das Gesicht herausgeschnitten war.
    Nun steckte ein Fremder sein Gesicht hindurch und jeder der vorbeiging musste dem nun seine Zunge in den Hals stecken.

    Wie ekelhaft war das denn?

  84. @ #109 gideon

    Der Papst hat ja auch kein Problem damit, Millionen von Katholiken irgendwelchen Schwachsinn von Verhütung (ja, ich weiß, Ratzinger hat es etwas gelockert) zu erzählen und damit in Kauf zu nehmen, dass in Afrika Millionen Menschen sich mit AIDS infizieren.

    Da sollte er doch wenigstens den Schneid haben, zum Abendland zu stehen und seinen Schäfchen ein wenig Stolz zu impfen.

    Wo nämlich „die andere Wange hinhalten“-Strategie führt, sieht man ja nun zur Genüge überall auf der Welt. Der Islam breitet sich mit aller Brutalität auf und die Christen labern immer noch von „interreligiösem Dialog“, während ihre Köpfe schon rollen.

  85. @ 115 fritzberger78

    Der Server scheint wieder einmal Probleme zu haben, vielleicht ist dein Text verschwunden.

  86. #91 fritzberger78:

    Wer finanziert denn zum Beispiel Mina Ahadi?

    Das haben wir uns auch schon gefragt. Lebt seit über zwanzig Jahren im Westen, erst in Wien, dann in Köln, und in keiner biographischen Notiz ist von einem Beruf oder gar von einer Arbeit die Rede, nur von Aktivitäten im kommunistischen Untergrund und später in sog. Menschenrechtsorganisationen. Wie hat die sich über Wasser gehalten, bevor die Giordano-Bruno-Stiftung sie 2009 unter ihre Fittiche genommen hat?

  87. #116 Z1363NB36LÜCK3R (23. Sep 2011 13:48)
    @ #109 gideon

    „Der Papst hat ja auch kein Problem damit, Millionen von Katholiken irgendwelchen Schwachsinn von Verhütung (ja, ich weiß, Ratzinger hat es etwas gelockert) zu erzählen und damit in Kauf zu nehmen, dass in Afrika Millionen Menschen sich mit AIDS infizieren.

    Ihr plappert alle immer nur nach!!!

    Irrtum: Der Papst trägt eine Mitschuld an der Verbreitung von Aids

    Falsch. Die Giordano-Bruno-Stiftung, ein atheistischer Lobbyverein, behauptet in einem Brief an Angela Merkel, der Papst stifte „Abermillionen von Menschen weltweit zu ungeschütztem Geschlechtsverkehr mit Todesfolge an“. Nie hat Benedikt dazu aufgerufen, besonders eifrig den Geschlechtsakt zu vollziehen. Nie hat er ermuntert, ungeschützt miteinander zu verkehren. Im Gegenteil: Er appelliert an einen verantwortungsvollen Umgang mit der eigenen Sexualität, der Treue und gegebenenfalls auch Enthaltsamkeit einschließt.

    Zum kondomisierten Geschlechtsverkehr kann er schon deshalb nicht aufrufen, weil damit nur ein „safer sex“, eine sicherere, aber keine absolut sichere Art des sexuellen Umgangs erreicht werden kann. Im „Kampf gegen die Banalisierung der Sexualität“, gegen Macho-Kultur und den Körper als Ware, soll vielmehr „Sexualität positiv gewertet“ werden und so ihre „positive Wirkung im Ganzen des Menschenseins entfalten“. Damit knüpft Benedikt XVI. an die „Theologie des Leibes“ seines Vorgängers an. Johannes Paul II. hat die „Dynamik der Spannung und der Lust“ zwischen Mann und Frau gewürdigt und sogar vom „Sakrament des Leibes“ gesprochen. Aids, so Benedikt, könne man „mit der Verteilung von Präservativen nicht bewältigen, wenn die Seele nicht beteiligt ist“, wenn man nicht partnerschaftlich Verantwortung übernehme. Zentral müssten die „Humanisierung der Sexualität“ sein und die „wahre Freundschaft auch und vor allem zu den Leidenden“

    In Kamerun forderte er vehement, „dass die Aids-Kranken in diesem Land kostenlos behandelt werden können“. Keine Organisation betreibt mehr Hilfsstationen für Aids-Kranke als die katholische Kirche. Unumstritten ist die Haltung des Vatikans zu Aids und Kondomen nicht – die Kritik daran überwiegt –, aber auch nicht absurd. Der US-amerikanische Aidsforscher Edward C. Green aus Harvard erklärte 2009, es gebe keinen nachweisbaren Zusammenhang zwischen dem verstärkten Gebrauch von Kondomen und einem Rückgang der HIV-Infektionsrate. Das Kondom verleite zu einem riskanteren Lebensstil und diene auch finanziellen Interessen.“

    (Alexander Kissler)

  88. @ 116 Z1363NB36LÜCK3R

    Im Unterschied zu Moslems haben Kondombenützer auch nicht die unangenehme Eigenart, Menschen, die anderer Meinung sind zu ermorden.
    Ich bin zwar auch kein Anhänger der Verhütungslehre der kath.Kirche, aber was die Linken über die Kirche schreiben ist nur mehr peinlich. Der Papst hat lediglich gesagt, daß ein Kondom nicht der einzige Schutz gegen Aids sein kann, wobei ihn der Aidsforscher Edward C. Greene Recht gab.

    Das mit der anderen Wange wird immer wieder gerne zitiert. Dabei hat man schon in den frühesten Tagen des Christentums von „bellum justum“(gerechter Krieg = Verteidigungskrieg)gesprochen.

  89. #116 Z1363NB36LÜCK3R (23. Sep 2011 13:48)

    Die Kondome scheinen wohl ein Dauerbrenner zu sein. Gleuben Sie im Ernst, dass jemand der ohne Kondome herumbumst mehr Gnade beim katholischen Gott findet als jemand der welche benutzt. Es ist nicht das kondom, es ist die Promiskuität, die nicht im Sinne der katholischen Kirche ist. Soll der Papst jetzt kundtun, dass es gottgefällig ist mit möglichst vielen Männlein und Weiblein Geschlechtsverkehr zu haben? Katholiken verstehen, was er meint, auch wenn sie in Afrika leben. Für AIDS von Nichtkatholiken ist der Papst nicht zuständig.
    Anscheinend sind hier völlig die Werte verrutscht. Auch in Homosexuellenkreisen gilt als die sicherste AIDS-Prävention die feste Partnerschaft.

  90. woher kommt dieser hass auf die atheisten? schon mal überlegt was es bedeuten würde wenn es keinen islam gäbe??? übrigens war hitler definitv KEIN atheist, bei stalin weiss man es nicht sicher, und vor allem: KEIN krieg wurde von atheisten aus dem grund des „Atheisimus“ geführt!!!

  91. Sven Tritschler, danke für diesen trefflichen Artikel!!
    Obwohl ich noch nie katholisch war, unterschreibe ich fast jedes Wort.
    Einfach, weil es stimmt.

  92. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,787975,00.html

    Nun alter Mann wenn das alles war was es sagen gab,
    dann frage ich mich will er nicht, oder kann er die Realitäten des Zusammenlebens mit der islamischen Religion hier in Deutschland
    nicht mehr nachvollziehen.

    Scheint also alles in Ordnung zusein, dann frage ich schreiben
    hier auf PI nun tatsächlich nur Idioten ihre Ansichten zur deutschen
    Realität auf den Strassen gerade in Berlin….

    Irgend etwas stimmt da nicht, hier wird wieder für die Dummheit
    plakatiert !
    Nun mir kann es egal sein wie es weitergehen soll in meinem Alter !
    Nach mir kann die Sintflut beginnen, man hat es so gewollt….

  93. Auch als Nicht-Gläubiger muss man fair sein:

    Der Papst hat niemals „zu Sex ohne Kondom“ aufgerufen, sondern immer zu ehelicher Treue (von Frau UND Mann) und ansonsten zu jener Enthaltsamkeit, die er ja auch selbst pflegt.

    Natürlich kann man die Frage stellen, ob das realistisch ist, aber diejenigen, die ausserehelichen Sex haben, verstoßen ja sowieso schon gegen die Regeln der katholischen Kirche, da kann man ja nicht davon ausgehen, dass sie, während des ausserehelichen Sexes, deshalb kein Kondom benutzen, weil der Papst es so sagt und es ansonsten tun würden.

  94. @ #124 gugraz (23. Sep 2011 14:10)

    oh doch…der 2. WK zum Beispiel.
    Hitler hatte es sich zum erklärten Ziel gesetzt die wahren Christen und Juden zu vernichten.

    oder die französische Revolution… dort hatte man sich zum Ziel gesetzt den christlichen Glauben in Frankreich zu vernichten….

    oder sonst überall auf der Welt…

  95. nein, ich meine DEN hass AUF die A. ! ich kenne keine A. die gläubige „verfolegn“, umgekehrt schon…(im I. ist der A. sowieso der letzte, direkt überm(oder unterm?) hund!

  96. als den 2. WK als krieg der A. gegen die gläubigen zu bezeichnen ist purer unsinn, zumal H. Katholik war!!!, und zwar hat er sich oft genug auf gott und die göttliche fügung berufen, also verdrehen sie nicht die tatsachen

  97. #116 Z1363NB36LÜCK3R (23. Sep 2011 13:48)

    …Christen labern immer noch von “interreligiösem Dialog”, während ihre Köpfe schon rollen.

    nee…sowas reden keine echten Christen…

    richtige Christen glauben was Jesus sagt und ER sagt:
    Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.
    Niemand kommt zu GOTT dem VATER, ausser nur Durch Mich !

  98. @ gideon
    @ WahrerSozialDemokrat
    @ brazenpriss (was soll das eigentlich heißen?)

    Es ist ja schön, dass ich euch mit den Kondomen ein Reizthema geliefert habe, auf das ihr anspringt, aber es geht an meiner eigentlichen Aussage vorbei. Nämlich dass der Papst die verdammte Pflicht hat, seine Schäfchen zu motivieren, gegen das Einsickern des islamischen Gifts aufzustehen.

    Das tut er nicht, nein im Gegenteil, er „appeast“ was das Zeug hält. Dadurch ist er absolut überflüssig geworden und alle Christen – egal welcher Konfession – sollten sich überlegen, ihren Kirchen den Rücken zu kehren!

  99. @ #129 Sonnenreiter

    Bei seinem „Krieg gegen Christen und Juden“ hatte er aber auffallend viel Unterstützung der Kirchen erhalten …

  100. #61 Yanqing:

    Mina Ahadi, die Ex-Muslimin und Atheistin, sieht in allen Religionen „Instrumente der Unterdrückung“, deshalb kommt sie ja bei der Giordano-Bruno-Stiftung so gut an. Der kommunistischen Religion hingegen ist sie treu geblieben, demnach ein Garant für Freiheit und Selbstbestimmung, also passten sie und ihr Verein doch gut zur Anti-Papst-Demo auf dem Potsdamer Platz.

    Hier ist die Papst-Erklärung der Ex-Muslime, GB-fritzberger könnte vielleicht so nett sein, den Text, der von Ahadi selbst stammen dürfte, in verständliches Deutsch zu bringen, denn ich mag nicht glauben, dass erwachsene Menschen, die der deutschen Sprache mächtig sind, derart unbedarftes Zeugs verbreiten:

    http://www.ex-muslime.de/indexAktuell.html

  101. und Jesus gibt uns Christen den Auftrag indem ER sagt:
    Und er sprach zu ihnen: Gehet hin in alle Welt und prediget das Evangelium aller Kreatur.
    Wer da glaubet und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.

    (Markus 16 vers 15+16)

  102. @sonnenreiter: „wer nicht für mich ist ist gegen mich bzw wird verdammt“ DAS verstehe ich unter toleranz! oder doch nicht…? gibt es einen atheisten der den rest „verdammt“? ich kenne keinen…

  103. #133 Z1363NB36LÜCK3R (23. Sep 2011 14:40)

    Nicht überall wo „Christ“ draufsteht ist auch „Christ“ drin.
    Sondern wer den Willen des HERRN tut der liebt IHN auch und dieser wird auch von IHM geliebt und Jesus seine Gebote sind die echte hingebungsvolle LIEBE zu GOTT und dem Nächsten.

  104. Alle Wochen wieder kommt der gleiche Mist.
    Es hetzt grob oder feiner ein allzufrommer Christ:
    Schuld an allem Übel ist nur der Atheist!

    Ich geh‘ jetzt mal in die Stadt, Kondome schmeißen und mit meinem Dildo rumwedeln, ich Dünnhäutiger. 🙂

  105. @ #138 Sonnenreiter

    Ich will dir nicht zu nahe treten, aber dieses Geschwurbel hilft uns vielleicht, unsere Opferrolle besser zu ertragen, aber nicht um die Islamisierung Europas aufzuhalten.

    Ich sehe in Letzterem mein Streben.

  106. Was für Primitivlinge, die uns weismachen wollen, daß es nichts Wichtigeres im Leben gibt, als das Bumsen. Und die die katholische Kirche darauf reduzieren wollen.
    Dass es in der Odenwald-Schule nicht um heimliche Einzelfälle, sondern um System ging, wird immer noch vertuscht und bestenfalls nächtens diskutiert.

    Kein
    Reiner Zufall,
    wird doch schon seit Generationen Millionen eingebleut, daß der Sinn des Lebens darin besteht „Ich will alles – und zwar sofort“ und das ohne Rücksicht auf alle und alles.

    Das Wort Volksgemeinschaft ist ja seit Jahrzehnten schon tabu, weil Autobahn (Hier auch?). Die ist ausgetrieben worden. Wenn es eines Tages zu einer Katastrophe kommt, dann werden viele winseln, weil die Nachbarn genauso egoistisch denken und handeln.

    Man konnte schon bei der großen Elbeflut vor 9 Jahren sehen, wo noch Gemeinschaft und Solidarität vorhanden war.
    Die endete an der Niedersachssen-Grenze. In Mitteldeutschland kamen Menschen auch aus entfernten Gegenden und halfen, die Fluten zu bändigen. Hinter der Grenze sah man fast nur noch THW und Feuerwehr.

  107. @ #124 gugraz (23. Sep 2011 14:10)

    woher kommt dieser hass auf die atheisten? schon mal überlegt was es bedeuten würde wenn es keinen islam gäbe??? übrigens war hitler definitv KEIN atheist

    Wollte Hitler nicht selber Gott sein?

    Hitler hat jeden „Atheismus“ mit Bolschewismus gleichgesetzt und deshalb allen organisierten Atheismus verboten.

    Die einzige im „Dritten Reich“ rigoros verbotene Weltanschauung war der Atheismus.

    Aber nicht weil Hitler als Katholik getauft war oder sich vom Christentum irgend etwas erwartete, sondern weil er den Boden bereiten wollte für eine völkische Religion von Blut und Boden, mit Anklängen an das alte germanische Heidentum.

    Allerdings ebnete der tolerante „Pazifismus“ der Gutmenschen Hitlers Weg zum WWII.

    Denn keiner hat ihn rigoros aufgehalten.

  108. sehr guter Text
    allerdings sollte der Autor sich mit den Begriffen Laizistisch und Säkulär etwas beschäftigen. Beides sind 2 verschiedene Dinge die mir hier etwas zu sehr durcheinander geworfen wurden.

    Aber wie gesagt, ansonsten spicht mich der Text an. Gut geschrieben.

  109. Ein außergewöhnlich guter, differenzierter Beitrag. Ein bisschen mehr Katholizismus stände Deutschland gut an, nachdem unsere evangelische Kirche sich völlig dem sogenannten Zeitgeist unterworfen hat und nur noch aus schleimiger Unkenntlichkeit besteht. Dieser Papst regt zum Nachdenken an.
    Dank an den Autor dieses Artikels.

  110. Ich fühle mich durch den Disclaimer am Anfang diskriminiert. Denn ich glaube nicht. Ich definiere mich auch nicht dadurch dass dann andere von mir sagen, dass ich NICHT an Gott glaube. Ich glaube nicht.

    Ok..im Sprachgebrauch glaube ich, verwende ich den Glauben bisweilen schon wenn ich mir nicht ganz sicher bin. Aber ich glaube nicht, dass die Gläubigen das nun auf einer Höhe mit Ihrem Glauben sehen möchten.

  111. @#3 Tesla

    Ich stimme dem Iranischen Revuliotionsvollstrecker zu! Inszeniert! 9/11. Das darf man aber nicht alleine sehen. Inszeniert 9/11, Lockerbie, (..mir zu müssig alle rauszuchen)…2. Weltkrieg, Adolf Hitler, ..alles nur inszeniert von ..von ..jawohl vom Weldjudentum! So muss es sein!

  112. @ #54von muttis gnaden
    ..gähn…was für ein dümmlicher einwand! menschen mit ihrem begrenzten horizont haben sicherlich kein problem damit, wenn gesellschaftliche gruppen, die völlig undemokratisch organisiert sind, massgeblichen einfluss auf die politische willensbildung nehmen. demokratie geht anders!

  113. #133 Z1363NB36LÜCK3R (23. Sep 2011 14:37)

    Wenn du nicht nur deine eigene Texte lesen würdest, hättest du diesbzgl. meine Stellungnahme in #112 WSD als Antwort für antidott gelesen und es auf deine spätere Ausführung beziehen können!

  114. als agnostiker der gerne mal darauf scheißt was der papst sagt tut er mir leid
    Der haß der ihm von linken radikalen atheisten u andersgläubigen entgegenschlägt da tut er mir leid weil war doch ein cooler auftritt.
    Ich bezweifle das die ganzen mutigen deomonstranten sich auch gegen den islam mit dildo u offen transsexuell protestieren würden trauen.
    90% was ihnen am papst u streng gläubigen katholiken nicht passt trifft auch auf mohammed u gläubige muslime zu aber auf den koran traut sich keiner scheißen nichtmal verbal

  115. Nun die vielen guten Kommentare erfreuen mich, denn im 21.Jahrhundert brauchen wir wieder mehr Geist und muessen uns gegen den Neusprech wehren, vor welchen George Orwell warnte. Der Neusprech welches den menschlichen Geist in einen Gefaengnis einsperren will.

    Fuer den freien Geist, das freie Wort und Gedankenfreiheit!

  116. #153 deltagolf (23. Sep 2011 16:16) Your comment is awaiting moderation.

    #152 plastixat (23. Sep 2011 16:07)

    SEHR TREFFEND !!

    danke

    (deltagolf)

  117. Gott, Allah

    Das ist übrigens doppelt gemoppelt. Gott und Allah sind ‚der gleiche Gott‘. Das sollte dem Autor als gläubigem Katholiken eigentlich bekannt sein.

    beste Grüße

  118. Ich selbst bin Atheist und auch der Meinung, dass jeder glauben soll an was er möchte. Das geht auch solange gut, bis der Glaube anderer Menschen mit meinem Atheismus kollidiert. Ich nehme hin, dass christliche Einflüsse in diesem Land völlig zugegen sind, warum auch nicht? Wir sind ein christlich geprägtes Land und das muss jeder Atheis akzeptieren. Was ich nicht akzeptiere, sind muslimische Glaubenseinflüsse, denn die haben hier nichts zu suchen. Von mir aus können sie in Ihren 4 Wänden glauben an was sie wollen, außerhalb sollen sie das bitte, wie jeder andere, möglichst im kleinen halten.

  119. #152 plastixat:

    als agnostiker der gerne mal darauf scheißt was der papst sagt tut er mir leid Der haß der ihm von…

    Wie wär’s, wenn Sie Ihrer Fäkalsprache ein paar Kommas beigesellten oder weiß man in Österreich nicht, was das ist? Das sind die PI-Leserkommentare, die DuMont & Co. so lieben.

  120. Ich empfehle, nicht schon wieder alle Nichtreligiösen in einen Topf zu werfen.

    Äußerungen wie

    #13 Sonnenreiter (23. Sep 2011 10:26)
    Atheisten sind diese Leute, die ihren Glauben, den sie nicht haben, glühend verteidigen…

    besitzen den Intellekt einer fäkalisierten Hühnerleiter und tragen hier auf PI sicher nichts zu Toleranz und gefühlter Einigkeit bei.

  121. Sehr guter Artikel mit überzeugenden Argumenten.

    Man muß wohl mit einem gewissen Prozentsatz an Abschaum in einer Gesellschaft leben. Leider scheint dieser Prozentsatz aber immer größer zu werden.

  122. #157 Heta (23. Sep 2011 16:37)
    #152 plastixat:

    „als agnostiker der gerne mal darauf scheißt was der papst sagt tut er mir leid Der haß der ihm von…

    Wie wär’s, wenn Sie Ihrer Fäkalsprache ein paar Kommas beigesellten oder weiß man in Österreich nicht, was das ist? Das sind die PI-Leserkommentare, die DuMont & Co. so lieben.“
    ——————————————
    den unnötigen dumont-vergleich hättest du in deinem hosenrock steckenlassen können ansonsten gebe ich dir recht.

  123. #160 Karl Martell (23. Sep 2011 17:47)

    Nicht der Prozentsatz an „Abschaum“ wird wirklich größer, sondern der qualitative Einfluss des geringen Prozentsatzes, das allerdings sich quantitativ auswirkt auf den Standard! Also ist der „Abschaum“ (würde den Begriff geistig minderbemittelte Entfaltungsmöglichkeit bevorzugen) egal wo, quer über die Menschheit verteilt fast gleich, nur wird es halt bevorteilt oder benachteilt…! Ich schau mal kurz in die Glotze und mach mir mein Bild darüber, wer gerade am „Drücker“ sitzt…

    Und dafür kann unser „Abschaum“ nun wirklich nichts…

Comments are closed.