Ibraimo Alberto wurde 2008 für seinen 'Kampf gegen Fremdenhass' von der ehemaligen Bundesjustizministerin Brigitte Zypries mit dem Preis 'Botschafter für Demokratie und Toleranz' ausgezeichnetDer frühere Ausländerbeauftragte von Schwedt an der Oder, Ibraimo Alberto (SPD), war offenbar nicht, wie von ihm selbst dargestellt, Opfer rassistischer Diskriminierungen. Recherchen der JUNGEN FREIHEIT haben ergeben, dass er mehrfach die Unwahrheit über angebliche Angriffe auf sich und seine Familie gesagt hat.

So hat der Mosambikaner behauptet, er habe zwölf Anzeigen wegen rassistischer Beleidigungen oder Nötigungen gestellt. Tatsächlich waren es vier Anzeigen. Die Verfahren wurden später alle eingestellt. Schuld war zum Teil Alberto selbst, weil er sich weigerte an der Aufklärung mitzuwirken.

Zudem hatte Alberto nach seinem Wegzug aus Schwedt im Juni darüber geklagt, es habe in seinem Wohnumfeld ein aggressives Klima ihm und seiner Familie gegenüber gegeben. Auch dafür gibt es keinen Beleg. Im Gegenteil. Seine früheren Nachbarn bedauern seine Entscheidung, Schwedt aus beruflichen Gründen zu verlassen.

» Einen ausführliche Artikel zum Thema gibt es in der morgen am Kiosk erscheinenden JF.

(Foto oben: Ibraimo Alberto wurde 2008 für seinen „Kampf gegen Fremdenhass“ von der ehemaligen Bundesjustizministerin Brigitte Zypries mit dem Preis „Botschafter für Demokratie und Toleranz“ ausgezeichnet)

image_pdfimage_print

 

53 KOMMENTARE

  1. Da kommen Gedanken an ritze ratze Rebecca hoch,die für ihre lügen auch mit dem Preis für Zivilcourage ausgezeichnet wurde.

  2. Hahaha, die lügen doch alle wie gedruckt…

    Ich hatte 2 in meinem Betrieb beschäftigt, waren US-Amerikaner. Die kamen und arbeiteten, wenn sie Lust hatten. Wenn sie am Tage vorher zu tief ins Glas geschaut hatten, kamen die gar nicht, ohne Entschuldigung. Da musste ich hinfahren und die aus dem Bett ziehen….! Würde ich nie wieder einstellen… und das hat nichts mit Diskriminierung zu tun. Ich fühlte mich Diskriminiert und beschissen!

  3. Das erinnert mich an Sachsens ersten farbigen
    Polizisten. Er muße entlassen werden, weil
    er nicht auf die Freundschaft zu einem
    farbigen Drogendieler verzichten konnte.
    Auch das unerlaubte entfennen vom Dienst
    kamm nicht gut an. Er sitzt mitlerweile
    im Knast, Räuberische Erpressung und
    Entführung glaube ich.
    Warum immer so Undankbar?

  4. In dem Zeitungsartikel heißt es u.a.: Bei seiner Ehefrau habe die Situation zu schweren gesundheitlichen Folgen geführt, so Alberto. Heute ist sie mit 46 Jahren Invalidenrentnerin. 80 Prozent ihrer Depression rührten von der ständigen Angst um ihn und die Kinder, meint der engagierte Sportler. Er hoffe, dass seine Frau in einer befreiteren Umgebung wieder mehr zu sich selbst finde.

    Ob sich Bundesbürger die sich in ihrem drastisch veränderten Wohn- und Lebensumfeld nicht mehr klar kommen bzw. Depressionen haben, auch eine Rente zugesprochen bekommen?

  5. Ohne etwas Presserummel erhält man solche Preise ja nicht.
    Und die Kohle, die da mit dran hängt lässt so manche Fantasie blühen. Besser als Harz4.

  6. Aus einer linken Hochburg haben wir sogar einen eingebürgerten regeN im Nationalrat, wegen Wahlfälschung ist er längst verurteilt, worauf ihn seine Partei fallen liess. Nachdem er jede Menge Unsinn gequasselt hatte, beklagt er sich, dass er nicht respektiert würde, die Rassismus-Keule schwingt er natürlich auch laufend.

    Dabei haben die Afrikaner doch immer lauthals gefordert: „Afrika den Afrikanern“. Damit bin ich einverstanden. Sollen sie sich doch gefälligst auch daran halten.

  7. Undank ist der Welten Lohn! Diese Leute wissen genau welche Reflexe sie bedienen müssen. Ich kann mich des Gefühls nicht erwehren,dass sie die einheimische Bevölkerung abgrundtief hassen.Sie suhlen sich mit Wonne in der Opferrolle,von den Gutmenschen auch noch ermuntert.Als ehemaliger Vertragsarbeiter in der DDR,hätte er dieses Land längst verlassen müssen,um am Aufbau seiner Heimat zu arbeiten.

  8. #9 1Eternia (08. Sep 2011 13:03)
    Tja Deutschland wird bunt und Südafrika wird braun: http://www.welt.de/politik/ausland/article13576210/Wenn-die-zornige-schwarze-Jugend-ihre-Wut-entlaedt.html

    und dann wird Deutschland auch braun bzw. schwarz über die Generationen.

    Ich empfehle das Buch „Schande“ von J.M. Coetzee, der für dieses Buch den Literaturnobelpreis erhalten hat.
    Es beschreibt, wie sich Südafrika verändert, und die neuen bunten Herren rücksichtslos die Macht und das Land übernehmen.
    http://www.marabout.de/coetzee/coetzee6.htm

  9. Es gab ja schon viele Fälle in Ostdeutschland, wo rechtsextreme Straftaten vorgetäuscht wurden. Eingeritzte Hakenkreuze, ertränkte Kinder in Freibädern, Nazidörfer…

  10. Dieser linksliberale Scheiß besteht aus Lügen hinten wie vorne. Ohne diesen könnte dieses Projekt vor uns Menschen gar nicht bestehen.

  11. Er könnte doch in das neugeschaffene, antirassistische, superduperdemokratische Libyen ausreisen. Da wäre er vor dem ewigwährenden, deutschen Rassofaschismus völlig sicher. England, Frankreich, und sogar die USA garantieren dafür!

  12. Und wenn es keine Rassisitischen Übergriffe gibt, dann machen wir uns selber welche….

    …..ich spucke den Förderern und Preisverleihern dieses Komödianten hiermit ins Gesicht!

  13. Da fallen mir die Ereignisse nach dem Brand in Ludwigshafen ein. Migranten-Kinder wurden gedrillt als Brandverursacher Männer gesehen zu haben die „wie Deutsche aussahen“.
    Ermittelt wurde als Brandursache Stromklau zum Betreiben von elektrischen Heizgeräten. Wenn man mit der Ungläubigen Technik nicht karkommt, sollte man die Finger davon lassen.

  14. Mit der Opferkarte geht man wohl am einfachsten durch die Republik. Dass das alles erlogen ist, interessiert irgendwann keine Sau mehr. Das wird dann weg ignoriert.

  15. Aber dieser „Ausländerbeauftragte“ tut doch genau das, was er soll:

    Er kurbelt den Migrations-Dienstleistungssektor, von dem er selbst lebt, kräftig an und schafft neue Arbeitsplätze: mindestens drei neue Antirassismus-BeraterInnen dürften aufgrund seiner Leidensgeschichte nun in Lohn und Brot stehen.

    Danke, Herr Alberto!

  16. Aha, also doch mal wieder „Extreme-Sebnitzing“ durch einen Volksverhetzer.

    Raus mit dem Schandmaul, wer sein Gastland und die Aufnahmegesellschaft genug hasst, um solche Lügen zu verbreiten, der hat hier in Deutschland nichts mehr verloren.

  17. Ist halt ein Überbleibsel der Ostberliner Kommunisten – Connection, da interessiert die Wahrheit nur, wenn sie sich in das Schema „Hoch die International-Solidarität“ einreihen kann.

  18. Ich beantrage, dass die Bundesregierung einen Lange-Lügennase-Preis für notorische Rassismus-Märchenerzähler herausgibt.

  19. Das ist jetzt also ein Mosambikaner und kein Deutsch-Mosambikaner wie der kürzlich hier zum Deutsch-Afrikaner erklärte Simon Babi Boukowou.
    Man lernt nie aus.

  20. Ausländer steigen gerne auf den „Rassismus-Express“ auf. Da kann jeder noch irgendwie profitieren.

    Nicht nur Moslems sind eine Gefahr für Deutschland und Europa, sondern auch die wachsende Zahl von Schwarzafrikanern.

  21. #5 Die D-Minderheit
    Er sitzt mitlerweile
    im Knast, Räuberische Erpressung und
    Entführung glaube ich.

    Raubüberfall auf ein damaliges Bordell in der Oschatzer Straße im OT Pieschen; hatte vielleicht Schulden bei seinem Dealer 🙂 🙂 🙂

  22. Ich habe mehrere schwedter Kollegen; die haben mir mal hochamüsiert erzählt, dass der oben genannte „Ausländerbeauftragte“ sturzbetrunken Auto gefahren sein soll und einen Polizeiwagen gerammt habe, darum sei er auch seinen Führerschein los.

  23. Wenn ein Migrant in Deutschland den Führerschein nicht besteht, dann war der Fahrschulprüfer ein Nazi.

    Wenn er auf dem Sozialamt nicht alles bekommt, was er will, dann schreit er im Flur laut „Ihr Nazis“ und schon wird er von einer emsigen Sachbearbeiterin hereingebeten und bekommt alles, was sein Herz begehrt.

    Wenn er von der deutschen Polizei nicht voller Ehrfurcht behandelt wird, dann sind die Polizisten Nazis.

    Und wenn er faul und dumm ist, und keinen Schulabschluss hat, dann liegt es natürlich daran, dass das deutsche Schulsystem den armen Migranten diskriminiert hat.

    Und wenn er Straftaten begeht, dann bekommt er grundsätzlich einen Migrantenbonus.

    Für den deutschen U-Bahnschläger fordert die Staatsanwaltschaft fairerweise 4 Jahre.

    Die mehrfach vorbestraften ausländischen Straftäter, die einen unschuldigen Mann hier in Kamp-Lintfort aus der Laune heraus umgebracht haben, kamen mit Bewährungsstrafen davon, unter anderem deshalb, weil nicht eindeutig bewiesen werden konnte, welcher der Täter dem Opfer nun den tödlichen Schlag versetzt hat.

    Eine Migrantin, die jahrelang zu Unrecht Harz 4 bezogen hat, bekommt eine Bewährungsstrafe. Der Deutsche, der 1 Jahr lang dem Arbeitsamt sein Ferienhaus verschwieg, wurde in Untersuchungshaft gesteckt und bekam 2 Jahre.

    Und wenn sich dann die dummen Opferdeutschen, da das Leben eines Deutschen hier nicht viel wert ist, und man absolut kein Vertrauen in die deutsche Polizei hat, die die größte Mühe hat, sich selbst zu beschützen, geschweige denn andere, sich bewaffnen, dann gibt es drakonische Strafen.

    Allein schon das Mitführen einer Stabtaschenlampe im Kofferraum ist verboten.

    Oder ein Messerchen über 12 cm.

    Oder ein Elektroschocker, oder eine Gaspistole.

    Alles verboten mitzuführen.

    Und viele Migranten hier rennen mit scharfen Schusswaffen durch die Straßen.

    Wenn mich morgen eine islamische Horde aus Lust und Laune erschlägt, oder weil ich in deren Richtung schaute, dann bekommen die Täter Bewährung oder sehr kurze Haftstrafen, und meine Kinder sind Halbwaisen.

    Man verstößt in diesem Land gegen Gesetze, wenn man sich davor schützen will, erschlagen zu werden.

    Und das kann hier in Duisburg, sehr schnell und tagtäglich geschehen.

    Mein Recht auf Selbstverteidigung lasse ich mir jedenfalls nicht nehmen.

  24. #10 sincimilia (08. Sep 2011 13:09)

    Staatsanwaltschaft fordert 4 jahre Haft für DEUTSCHEN U-Bahnschläger. Wieviel Jahren haben noch mal die Mörder von München bekommen?

    Wieso die Frage?

    1. Das ist der Antrag der Staatsanwaltschaft, nicht das Urteil.

    2. Das Gericht ist an Anträge nicht gebunden.

    3. Ich dachte immer, das Opfer lebt noch? Dann wräre es kein Mord. Oder weißt Du mehr?!

    #14 Markus Fischer (08. Sep 2011 13:14)

    regeN

    😉

    Du hast was gegen Zensursula? 😉

  25. #41 warum

    an alle
    jf kaufen
    —————-
    Genau.
    Da die JF diskriminiert und gemobbt wird, erhält sie auch keine Aufträge für Anzeigen.

    Deshalb ist ein Abo besonders wichtig!

  26. Mit der „Auszeichnung“ hatte man damals den Bock zum Gärtner gemacht. Wie schön sich doch die Deutschen verarschen lassen.

  27. #46 Jaette (08. Sep 2011 19:34)

    Genau daran mußte ich auch denken. Ganz offensichtlich soll nach dem Westen nun auch der Osten propagandistisch „sturmreif“ geschossen werden, indem man ihn möglichst flächendeckend rassistischer Verhaltensweisen zeiht, die an solchen Lügenkonstrukten „nachgewiesen“ werden sollen. Nicht nur im Falle Sebnitz ist der Schuß allerdings nach hinten losgegangen.

    Armselige Leute. Aber eben auch gefährliche. Man sollte sie selbst wegen Verleumdung und Volksverhetzung anzeigen…

  28. #41 Mueslibruder (08. Sep 2011 18:09)

    Der gute Alberto scheint mir ein bischen paranoid zu sein…

    Da wäre ich mir nicht so sicher. Der weiß wohl eher sehr genau, was er da tut.

  29. @ Hagene von Tronege

    „Nicht nur Moslems sind eine Gefahr für Deutschland und Europa, sondern auch die wachsende Zahl von Schwarzafrikanern.“

    Es sei denn, sie liefern ein „flammendes Plädoyer“ für das Eintreten für christliche Werte, dann mutieren sie auch hier sehr schnell zu „Deutsch-Afrikanern.“

  30. Ungewollter, wenn auch angenehmer Nebeneffekt: solange in unseren Qualitätsmedien die Legende von den braunen Horden im Osten gezeichnet wird kann man hier noch ganz unbehelligt leben, ein befreundeter türkischer Kommilitone hat letztens ganz klar zu mir gesagt: sei froh das du nicht im Westen lebst, da hast du nur Probleme als Deutscher

  31. In Berlin fiel vor etwa 20 Jahren ein Schwarzer aus der fahrenden S-Bahn und die Täter waren natürlich laut seiner Aussage Rechte.
    Er hatte natürlich gelogen, er selbst sprang aus der S-Bahn, damit er nicht abgeschoben wird.

  32. Ibraimo Alberto hört sich jetzt nicht sonderlich islamisch an..!?
    Und dann trotzdem so rückgratlos..?

  33. Herr Alberto mag übertreiben und gefällt sich vielleicht in seiner Opferrolle. Fakt ist jedoch, dass sein Sohn beim Fußball vor Zeugen rassistisch beleidigt und verprügelt wurde. Manches wird sicherlich übertrieben, aber Rassismus und Ausländerfeindlichkeit in der Ostdeutschen Provinz (wo es kaum Ausländer gibt) kann man nicht einfach leugnen.

    @Karthaus
    Landessprache in Mosambique ist Portugiesisch und die Bewohner sind in der Regel keine Moslems.

Comments are closed.