Das haben wir selten erlebt: einen sprachlosen Michael Mannheimer. Er rief uns gestern an und übermittelte uns die Email eines Vaters, der sich hilfesuchend an Mannheimer wandte. Was der Vater darin über die Situation seines Sohnes berichtet, der im Gymnasium einer mittelfränkischen Bayernmetropole von Türken gemobbt wird, machte allerdings auch uns fassungslos. Wir hätten dies in Berlin und im Ruhrgebiet erwartet, auch in Bremen und Hamburg. Aber in Bayern?

Wir veröffentlichen den Brief des Hilferufs an Mannheimer in voller Länge und ohne weiteren Kommentar. Auf Bitten des Vaters wurden allerdings alle entsprechenden personen- und ortsspezifischen Daten entfremdet (anstelle von Namen steht XY). Wir nehmen auch zur Kenntnis, dass sich der Vater nicht an die Medien der Stadt wandte. Es scheint sich mittlerweile immer mehr herumzusprechen, auf wesssen Seite diese stehen. Jedenfalls nicht auf der Seite ihrer deutschen Leser. Hier die Mail:

16. Okt 2011

Sehr geehrter Herr Mannheimer,

ich muss Ihnen einen Fall schildern und bitte Sie, mir einen Ratschlag oder Vorgehen zu empfehlen.

Unser Sohn (11) geht in ein XY- Gymnasium, 6. Klasse. Schon in der 5. Klasse an diesem Gymnasium ist unser Sohn von einem Kind (ich nenne es Ali) in den Klassenräumen, Pausenhof oder S-Bahn bedrängt, beschimpft und beleidigt worden. Gespräche mit der Lehrerschaft brachte kurzfristige Entspannung, aber keinen Frieden auf Dauer.

Jetzt in der 6. Klasse ist Ali zum Klassensprecher und Mediator auf drei Jahre gewählt worden. Ein Mediator spricht einmal in der Woche vor der Klasse und nimmt Probleme und Anregungen auf und bespricht sie, vor den Kindern und Lehrern.

Der Ärger in S-Bahn etc. zwischen Ali und unserem Sohn verschärft sich. Auch Klassenkameraden sehen es, was abläuft (Beleidigungen, Beschimpfungen, Wegstoßen) und verteidigen unseren Sohn. Die Klassenkameraden sagen, es geht nicht von unserem Sohn aus.

Am letzten Freitag nahm Ali die Gelegenheit wahr und zitierte unseren Sohn VOR die Klasse unter den Augen der Klassenleiterin. Es begann eine verhörähnliche Befragung unseres Sohnes durch Ali. Das Ziel des Gespräches ist, unseren Sohn als den zu verurteilen, der den Streit beginnt. Unser Sohn soll sich Ali demnach weder in S-Bahn noch Pausenhof etc. nähern und auf Abstand bleiben. Alles andere wird als offene Aggression gewertet. Das geschah vor den Augen der Klassenleiterin.

Unser Sohn heulte bei dieser Demütigung vor der Klasse.

Weiterhin wird unserem Sohn aggressives Verhalten unterstellt. Deshalb überwachen (!) weitere fünf Alis aus der Klasse unseren Sohn in seinem Verhalten in der kommenden Woche und berichten es an Ali. Dieser wird vermutlich ein Urteil fällen dürfen, wie es weitergeht mit unserem Sohn. Das alles mit Unterstützung der Klassenleiterin.

Herr Mannheimer, es klingt wie ein übler Streich. Aber diese Verhältnisse laufen derzeit in einem XY Gymnasium ab.

Deutschendiskriminierung ist wohl ein passender Ausdruck. Ausländerkinder stimmen über das Wohl eines Klassenkameraden ab.

Was kann in diesem Fall gemacht werden?

Vielen Dank im voraus.

Viele Grüße

XY

Haben andere Leser ähnliche Erfahrungen gemacht? Weitere Berichte werden gern entgegengenommen und veröffentlicht: info@blue-wonder.org

image_pdfimage_print

 

282 KOMMENTARE

  1. Was soll man noch alles ertragen müssen. Diese deutschfeindliche Politik in der „Bunten“ Republik Deutschland erzieht uns zu Rassisten!

  2. Jetzt in der 6. Klasse ist Ali zum Klassensprecher und Mediator auf drei Jahre gewählt worden.

    Das ist ja wie in der DDR, als die Genossen auch gleich auf Lebenszeit gewählt wurden. Bei uns früher war der Klassensprecher für 1 Jahr gewählt und bei Mißfallen wurde er abgesetzt und es gab Neuwahlen.

  3. Am besten gleich die Polizei und die Schulbehörde einschalten, damit die Klassenlehrerin sich nicht mehr wegducken kann.
    Außerdem Zeugen ausmachen und benennen, die die Belästigungen durch den Ali beobachtet haben.

  4. Das kann ja nur in Nürnberg sein, der selbsternannten „Stadt der Menschenrechte“, aber 6 „Alis“ in einer Gymnasialklasse????????????

  5. Wenn die Klassenkameraden doch gesehen haben, dass die Aggression von Ali ausgeht, warum wählen sie ihn dann noch zum Klassensprecher? Das passt doch wieder alles hinten und vorne nicht. Eventuell würde es helfen eine weitere Provokation seitens Ali mit dem Handy aufzunehmen, dann muss selbst die verblendete grüne Lehrerin aktiv werden.

  6. #geehrter herr anonümer vater

    wenn sie nicht wissen was sie als VATER tun
    sollen, dann werden alle ratschläge eh
    für die katz.
    ausser vielleicht, schicken sie ihren sohn
    zum BOXEN!

  7. Und der nächste Deutsche der sich dem Ali nährt bekommt dann seine Wut zu spüren? Wenn die Klassenkameraden die Unschuld zu 100% bestätigen können dann sollte das jetzt geschehen. Zu einer Anschuldigung gehören Beweise. Ali hat nichts in der Hand.

  8. Dass Deutschenfeindlichkeit in manchen Schulen zur Tagesordnung gehört, mussten wir mittlerweile lernen.
    Zwei Dinge irritieren mich aber zu diesem Fall:
    1. Es handelt sich um ein Gymnasium und nicht um eine der berüchtigten Hauptschulen. Mein chinesischer Stiefsohn, Oberstufenschüler an einem Münchner Gymnasium, konnte, von mir befragt, über keinerlei derartige Probleme berichten. In seiner Klsse sind zwei kopftuchfreie türkische Mädchen.
    2. Ali wurde von der Mehrheit seiner Klassenkameraden gewählt! Doch nicht etwa deshalb, weil er sich durch besondere Aggressivität ausgezeichnet hätte.

    Warum schnappt sich der Vater nicht beide Jungs zu einem Dreiergespräch, um mal der Sache auf den Grund zu gehen?

  9. #4 Kulturbanause (19. Okt 2011 17:49)

    „Da hilft nur eine medienwirksame Strafanzeige gegen die Schule!“
    …………………………………………………………………………………………..

    Das wird nicht viel nützen; KULTURSENSIBILITÄTSALARM !! 😯

  10. Ich wollte was schreiben aber mir fehlen die Worte … wird Zeit, dass das Ruder rumgerissen wird!!!!!!!!!!! Ab nach Hause, ich bezahl den Flug!

  11. Ich wette der/die Alis würden unter massive Gewaltanwendung sich im Null Komma nu ernsthaft überlegen ob sie den eingeschlagenen Weg weiter beschreiten.

  12. >Ein Mediator

    Den braucht es für „Idee-Existenzen“.
    Wirkliche Existenz braucht Entweder-Oder.

    Die Bunte Republik:
    wo all Unterschiede in einem gemeinsamen Wahnsinn mediiert werden (und in einem gemeinsamen Schiffbruch stranden).

    Krankes Denken!

  13. Raub, Erpressung, Gewalt

    Jeder sechste Jugendliche ist Opfer von Kriminalität

    jetzt darf geraten werden welchen Hintergrund die Opfer haben, und welchen Hintergrund die Täter haben. Denn die Welt schweigt sich über die Herkunft der Täter aus. Aber es nutzt der p-c Welt auch nichts mehr die Herkunft der Täter zu verschweigen, denn jeder weiß dass die Deutschen die Opfer einer gescheiterten Masseneinwanderung sind.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13669023/Jeder-sechste-Jugendliche-ist-Opfer-von-Kriminalitaet.html

  14. Lieber ratloser Vater!
    Schicken Sie Ihren Sohn in einen Karateclub. Da lernt Ihr Sohn nicht nur Selbstverteidigung sondern eine selbstsichere Haltung. Als Duckmäuser wird er es immer schwieriger haben. Nehmen Sie Ihn doch von der Schule weg oder zeigen Sie die ganze grüne Mesjpoke in der Schulleitung an! Stehen Sie zu Ihrem Sohn und fechten Sie das zusammen aus. Zeigen SIE Mut und Ihr Sohn wird es Ihnen immer danken.

  15. Wenn ich hier lese, wie auch in diesem Blog noch einige für die CDU Reklame machen, dann kann ich kein Mitleid empfinden.

  16. #20 BePe

    upps, muß mich berichtigen, diesmal hat die Welt den Migrationshintergrund der Täter klar benannt. Hab ich glatt überlesen:

    Raub, Erpressung, Gewalt

    Jeder sechste Jugendliche ist Opfer von Kriminalität

    „Schüler aus Einwanderer-Familien werden demnach häufiger gewalttätig. Besonders Jugendliche, deren Eltern aus der ehemaligen Sowjetunion oder aus der Türkei stammen, weisen deutlich höhere Gewalt- und Kriminalitätsquoten als der Durchschnitt auf. Hier gebe es auch einen Zusammenhang mit dem Islam und dem vermittelten Männlichkeitsbild, so die Wissenschaftler.“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13669023/Jeder-sechste-Jugendliche-ist-Opfer-von-Kriminalitaet.html

  17. Der Ali ist ein potentieller Psychopath. Keine Frage. Das merkt man vor allem daran, dass er konspirativ vorgeht und den armen jungen Deutschen vor der Klasse zur Schnecke macht.

    Da fehlen einen die Worte.

  18. An den Vater:
    Zunächst einmal müssen ALLE Wege der schulischen (Selbst)Verwaltung ausgeschöpft werden. An erster Stelle muss ein Gespräch mit der Lehrerin stehen. Dieses Gespräch muss wiederholt werden, sobald neue Gesichtspunkte auftauchen. Danach kann erst ein Gespräch mit dem Schulleiter stattfinden. Dazu sollte die Lehrerin hinzu gezogen werden.
    Danach müssen Gespräche mit der Elterpflegschaft und anschließend mit der Schulpflegschaft stattfinden.
    Man kann auch vereinbaren, sich regelmäßig zu treffen, z.B. in wöchentlichem Abstand, um zu erkennen, wie weit die Sache sich gebessert hat.
    Erst wenn das alles nichts nützt, kann man sich an vorgesetzte Stellen wenden.
    Eine „Strafanzeige“ ist sinnlos, da es sich nicht um ein Vergehen der Schule handelt, sondern das Verhältnis der beiden Schüler untereinander betrifft. Auch wenn es einige Kommentatoren hier nicht gern hören wollen: Die Schule trifft kein Verschulden, das man rechtlich definieren könnte. „Medienwirksam“ wäre das ganze nicht, ganz im Gegenteil! Die Schüle würde auf die „demokratische“ und besonders pädagogische Art der Wahl von „Ali“ hinweisen und darauf, dass ja offensichtlich Gespräche schon stattgefunden haben. Der Vater würde mühelos als fremdenfeindlicher Querulant und Stänkerer dargestellt werden können.

  19. #21 moeke (19. Okt 2011 18:11)
    Lieber ratloser Vater!
    Schicken Sie Ihren Sohn in einen Karateclub. Da lernt Ihr Sohn nicht nur Selbstverteidigung sondern eine selbstsichere Haltung. Als Duckmäuser wird er es immer schwieriger haben. Nehmen Sie Ihn doch von der Schule weg oder zeigen Sie die ganze grüne Mesjpoke in der Schulleitung an! Stehen Sie zu Ihrem Sohn und fechten Sie das zusammen aus. Zeigen SIE Mut und Ihr Sohn wird es Ihnen immer danken.

    Genau so sehe ich es auch!

  20. Kindergarten: 2 „Alis“ mischten die gesamte Gruppe auf, dies wurde von Kopftuch-Erzieherin geduldet.

    Grundschule: 2 „Alis“ mischten die gesamte Klasse auf. Die Mütter beschwerten sich dauernd bei anderen Müttern über die Lehrer und machten klar: „Unsere Kinder werden benachteiligt und die sind mehrfach am Po angefasst worden und deswegen sind die so wild“. Wer sich berufen fühlte, sich für die „Alis“ einzusetzen, weil den Ali-Müttern ja nicht zugemutet werden konnte, sich selbst zu beschweren, dessen Kind wurde anschließend von den Lehrern gemobbt, weil wahrscheinlich nie einer irgendeinen „Ali“-Po angepackt hatte und keine Lust hatte, sich wegen solcher Gerüchte das Leben versauen zu lassen.

    Fußballverein: 2 „Alis“ mischten regelmäßig die Kabine auf, bespuckten und bepinkelten die anderen im Duschraum.

    Seitdem: „Ali“-freie Schule und „Ali“-freier Sportverein.

    Problematisch sind „nur noch“ die Wege mit öffentlichen Verkehrsmitteln (dummes Anmachen, Sachen wegnehmen, Sachen aus dem Fenster schmeißen…) und der Aufenthalt in der Haupteinkaufsstraße (grundsätzlich 4 Türken marschieren nebeneinander und rempeln jeden einzeln laufenden deutschen Jungen an).

    Nach einem Türken-Überfall inkl.Diebstahl haben wir uns bei der Polizei beraten lassen. Mein Sohn war der felsenfesten Überzeugung, man dürfe sich nicht wehren, wenn einer einem etwas wegnimmt. Er hätte es gekonnt, weil er Kampfsport macht, aber in Kindergarten und an staatlichen Schulen haben sie ihn mit „Pazifismus“ beimpft. Seit dieser polizeilichen Belehrung über seine Rechte, macht er zusätzlich zum Kampfsport noch Waffentraining.

    Es gibt beim Sport übrigens einen türkischen Jungen namens D., der absolut super erzogen und höflich ist, weil er Eltern hat, die es in der Türkei nicht mehr ausgehalten haben und froh sind, in einem (noch?) einigermaßen normalen Land zu sein, wo sie sich vollkommen normal verhalten und kleiden können. Die gibt`s nämlich auch.

  21. muslimische Kinder und Jugendliche in Deutschland.
    Von der Konrad Adenauer Stiftung zu beziehen
    http://www.kas.de
    interessant allemal und wenn man berücksichtigt wer die Verfasser sind.

    ein Aladin El-Mafaalani
    und
    ein Ahmet Toprak

    trotz Vorbehalt eine lesenswerte Lektüre

    Joern

  22. #21 moeke (19. Okt 2011 18:11)
    Lieber ratloser Vater!
    Schicken Sie Ihren Sohn in einen Karateclub. Da lernt Ihr Sohn nicht nur Selbstverteidigung sondern eine selbstsichere Haltung. Als Duckmäuser wird er es immer schwieriger haben. Nehmen Sie Ihn doch von der Schule weg oder zeigen Sie die ganze grüne Mesjpoke in der Schulleitung an! Stehen Sie zu Ihrem Sohn und fechten Sie das zusammen aus. Zeigen SIE Mut und Ihr Sohn wird es Ihnen immer danken.

    ******************************************************************************************************************************************
    Wie heissen augenblicklich 9 von 10 Karatelehrern?

    Irgendwas mit …..oglu !

    RRRRICHTIG! Also wem ist damit geholfen?

    Es ist Herbst und wird früh dunkel!

  23. #21 moeke

    ich würde eher sagen, schickt die Täter samt Eltern zurück in ihr Heimatland!! Wenn das ein paar mal gemacht wurde spricht sich das in gewissen Kreisen schnell herum, und die Eltern werden in Kindern handfest klar machen die deutschen Kinder in Ruhe zu lassen und gefälligst mit Respekt zu behandeln.

  24. „Ein Mediator spricht einmal in der Woche vor der Klasse und nimmt Probleme und Anregungen auf und bespricht sie, vor den Kindern und Lehrern.“

    Zu meiner Zeit gab’s an der Schule Lehrer, Rektor, Hausmeister und Putzfrau.

    Wozu benötigt man an einer intakten Schule einen Mediator? Anscheinend handelt es sich bei dieser Schule um eine Art Rütli-Kopie.

    Wenn in den abstrusen, fehlgeleiteten Hirnen unserer Politiker und in unseren Massenmedien nicht sehr bald ein Meinungsumschwung bezüglich Massenzuwanderung, Asylanten und Familiennachzug erfolgt, werden wir unser Schulpersonal demnächst auch noch mit Polizisten, Wachleute, Notärzte und Psychiater aufstocken müssen. Gleichzeitig sollte sich jeder von uns dann aber auch freiwillig in der Klapsmühle anmelden.

  25. Das haben wir auszuhalten!

    Nicht weil es Sinn macht, nicht weil es gerecht ist, einfach nur weil linksfaschistische Teile der Gesellschaft in ihrem Multikulti Wahn das befehlen.

  26. @Moppel
    Zu DDR Zeiten wurde das mit dem westdeutschen Klassensprecher vergleichbare Pendant auch nur jährlich gewählt. Schon deswegen wundere ich mich was für Sitten eigentlich an dieser Schule herrschen.

  27. Was könnte man dem Vater raten:
    Karateklub kam schon. Da die Öffentlichkeit gerade wegen Schülermobbings sensibilisiert ist (Film heuta abend!), würde ich auch an die Öffentlichkeit gehen. Und ich denke auch in der CSU gibt es genügend Kräfte die nicht überall die Multi-Kulti-Heuchelei mitmachen.

  28. Sorry!!! Vorsicht!!!

    Ich habe keine schulpflichtigen Kinder, das vorweg, aber viele Freunde und Freundinnen mit schulpflichtigen Kindern und kenne mich aber auch nicht in Bayern so aus!!!

    Frage 1!
    Ein Klassensprecher/ Mediator wird für drei Jahre gewählt??? In der sechsten Klasse??? Oder ist die 6. Klasse als „Gymnasialklasse“ gemeint, sprich 10.? Das würde die drei Jahre bis zur 12. erklären, aber ab 10. gibt es keine Klassen mehr??? Oder??? Mir schleierhaft…

    Frage 2!
    Wer hat „Ali“ gewählt? Sprich, wie sind die Verhältnisse in der Klasse? Weitere fünf „Alis“ scheinen ja in einem Klassenverband der Größe XYZ zumindest vorhanden zu sein?

    Frage 3!
    Wenn der Vater das nicht öffentlich bei Elternabenden gemeinsam und bestimmend mit den Eltern und den Lehrern lösen kann, wie sollte es der heulende Sohn es schaffen können?

    Frage 4!
    Und die ist Allgemein! Wieso lassen sich Lehrer, Kompetenzen der „Ordnungsrufe“ freiwillig enteignen??? Kinder-Mediatoren sind so sinvoll, wie Erzieherinnen, die ihre Kindheit in der Verziehung fremder Kinder aufarbeiten wollen…

  29. Mir kommt die Geschichte auch ein bisschen unglaubwürdig vor: 6 „Alis“, in einer Klasse, in einem Gymnasium und dazu in Bayern?

    Wie auch immer: Das erinnert mich an den Film „Wut“. Wer den noch nicht kennt sollte ihn unbedingt anschauen.

  30. ich bin entsetzt!!!! Diese Email gehört sofort weitergeleitet an unseren Bundespräsidenten Christian Wulff!!!! Denn er ist davor verantwortlich, was unsere Kinder in den Schulen ertragen müssen!!!

  31. @ #7 Heide Witschka

    Och, wenn man die Maßstäbe weit genug senkt und aus einem Gymnasium eine etwas schöner angemalte Hauptschule macht, wimmelt es plötzlich von „Alis“.

    Und dem Vater kann ich nur raten, „Ali“ und die Lehrerein zuhause zu besuchen.
    Was er dann dort macht, entscheidet, ob der Vater ein durch 68er Gender-Indoktrination weichgespülter Mann_in ist oder ein Mann, ein Vater, dessen oberste, heiligste Pflicht der Schutz seiner Familie ist.
    Bei der Lehrerin werden ein paar laute Worte genügen.

  32. #29 Dmichel

    die Deutschen wollen geschlagen und gedemütigt werden! Anders ist nicht zu erklären, warum der 30. Aufguß einer sozialistischen Partei (die Piraten) in Deutschland aus dem Stand heraus 8-10% der Stimmen erält.

    Was werden die Piraten am derzeitigen rot-grünen System ändern, nichts! Die längst gescheiterte Masseneinwanderung wird auch unter den Piraten weiterlaufen, ebenso die Islamierung Deutschlands, die EU und der Euro.

  33. Meines Erachtens fehlt es dem Vater an Rückgrat und Mut sich einer solchen Anfeindung seines Sohnes auszusetzen. (Voraussetzung: es ist alles wahr was er schreibt)

    Ich an seiner Stelle würde das Gespräch mit „Ali“ und „seiner Klassenleiterin“ suchen.
    Wären die beiden nicht nachhaltig einsichtig würde es Strafmassnahmen nach sich ziehen.
    Verbal oder physisch könnten sich die beiden Parteien selbst aussuchen.
    Wer nicht hören will, muss halt fühlen.

  34. #26 Der_Zonk

    Die vorgestellte Vorgehensweise ist korrekt, wobei man noch ergänzend den – sicherlich vorhandenen – Beratungslehrer einschalten könnte, falls es sich dabei nicht um einen nickelbrillentragenden Sozen-Jünger handelt.

    Außerdem kann man schon mal vorsorglich Termine beim schulpsycholigischen Dienst und beim Jugendamt vereinbaren, damit aktenkundig wird, dass der Junge gemobbt wird und seelische Schäden davonträgt. Und schon hat man ein bis zwei externe Mediatoren, die einen zu Gesprächen in die Schule begleiten.

    Sinnlos wird die ganze Sache genau in dem Moment, wo der Sohn von Lehrer-Mobbing berichtet. Je nachdem wie die Lehrerin gestrickt ist, wird sie nämlich ihren „Vorzeige-Ali“ weiter aufbauen und dessen Opfer gnadenlos ausschalten. In dem Fall: Keine Zeit verschwenden und sofort die Schule wechseln.

  35. Eines, sehr geehrter Verfasser, können Sie machen und das ganz legal und sogar anonym. Gehen Sie wählen, aber wählen Sie nicht CSU, SPD, Grüne, FDP, Linke, Piraten, d.h. alle die Parteien, die mehr ihren politischen Idologien verpflichtet sind als dem Wohl ihrer Wähler und letztlich auch ihrer Ernährer.

  36. Warum nicht auch in Bayern ? Die haben doch auch Migranten dort, nach meiner Kenntnis.
    Dieser Fall ist demütigend für den deutschen Jungen. Hier müsste doch die Klassenlehrerin eingreifen und das nicht zu lassen. Aber die hat wahrscheinlich zu große Angst und sagt deshalb nichts. Genau da muss Schluss sein, mit solchen primitiven Verhaltensweisen. Das dann so ein Ali auch noch Klassensprecher ist und damit die Wahrheit sich zurecht dreht, wie es ihm passt, setzt dem ganzen noch die Krone auf.

  37. schlimm sehr schlimm

    entweder man nimmt das kind raus aus der schule

    oder man wird aktiv:

    schulleiter verständigen und sich über die zustände beschweren.

    kind anonym begleiten und die attacken ali aufzeichnen und ins netz stellen.

    oder eine pi-gruppe mit kamera und mikrophon bewaffnet passt diesem ali in der öffentlichkeit ab und stellt ihn zur rede und stellt seine äusserungen hier ins netz.
    dito bei der leererin

  38. Daß so etwas auch in Bayern geschieht, ist nicht verwunderlich. Man sehe sich nur die heutige CSU an, die lieber überlegt, wie sie sich bei den muslimischen Osmanen anbiedern und diese als Wähler gewinnen kann.

    Wenn dann die Klassleiterin vom Typ der Stephanie Rupp ist(siehe Beitrag von Kiwitt vom 18. Okt. 2011 über „Islamophobie“), dann ist deren verachtenswertes Verhalten quasi vorprogrammiert.

    Noch sind wir auf unserem eigenen Boden die Herren, da müßte es doch möglich sein, mal ein paar Alis in den Schwitzkasten zu nehmen und ihnen dabei ein paar deutliche Worte ins Ohr zu flüstern. Wir müssen einfach wieder lernen – zum Selbstschutz und zur Selbstverteidigung – anderen „etwas“ Angst einjagen zu können, wenn sie anderen Argumenten nicht zugänglich sind.

  39. @ anonymer Vater eines Ali-fizierten Sohnes:

    A) du bist nicht so gut mit den Fäusten, dann nimm dir ein paar Tage Urlaub oder verschiebe deine Arbeitszeit und stelle dich mit einem Schild, auf dem du auf diese Missstände hinweist, jeweils früh und nachmittags vor die Schule, wenn die Eltern ihre Kinder bringen bzw. holen

    B) du weißt, wie man sich „non-verbal“ unterhält, dann lass deiner Fantasie freien Lauf – vergiss einfach, dass dieser Schurkenstaat noch willens oder in der Lage ist, dich und deine Lieben zu schützen

  40. wieso errinert mich dieser artikel an meine schulzeit? weil es damals nicht anders war und heute auch nicht ist. die lehre hat es nicht geschert und die polizei auch nicht. darum kommt mein kind auf eine katholische privatschule!.

  41. ich hab erst heute gehört das osteuropäische mitbürger „nebenjobs“ suchen . sollten wir sie nicht unterstützen ? .

  42. Da hilft nur die konsequente Beschreitung des Rechtsweges:

    Sofort einen Fachanwalt für Verwaltungsrecht einschalten, der schon Schulrecht gemacht hat. Dieser Anwalt wird dann die erforderlichen Schreiben an die Schulbehörde aufsetzen. Die Schule selbst ist der falsche Ansprechpartner, weil man dort nicht gewillt sein wird das Problem ehrlich anzugehen. Der Weg über diesen „Mediator“ ist zu bequem.

    In dem Schreiben an die Schulbehörde müssen die Tatsachen natürlich genau geschildert werden.

    Die Übetragung quasi hoheitlicher Aufgaben auf andere Schüler ist natürlich grob rechtswidrig. Die „Überwachung“ des Schülers durch Mitschüler verletzt den betroffenen Schüler in seinem allgemeinen Persönlichkeitsrecht. Auch hier hilft nur der Klageweg. Unter Umständen sollte der Zivilrechtsweg parallel beschritten werden, nämlich in Form der Inanspruchnahme auf Unterlassung.
    Daneben gilt es zu überlegen ob nicht Strafanzeigen wegen möglicher Straftaten gestellt wird (Beleidigung, übler Nachrede, Nötigung – evtl. auch einem besonders schweren Fall, nämlich unter Ausnutzung der Amtsträgereigenschaft, § 240 IV Nr. 3 StGB.). Die Schule kann sich über solche zivilrechtlichen Ansprüche nicht einfach hinwegsetzen.

    Selbstverständlich sollten auch alle möglichen außergerichtlichen Wege beschritten werden, Dienstaufsichtsbeschwerden etc.

  43. Es ist ein Brief.
    Der Autor hat – fikiv – den Namen Ali gewählt.
    Sowas sollte eigentlich unter der MEldeschwelle von PI sein.
    Was, wn sich morgen rausstellt, dass ein linker Vogel Mannheimer veräppelt hat?
    Was, wenn „Ali“ in Wahrheit „Michel“ oder „Ivan“ heißt?
    Mit solchen Schnellschüssen kann man sich auf Dauer unglaubwürdig machen.

  44. Da stimmt doch was nicht .. seit wann gibt es Alis auf dem Gymnasium ???

    ist doch die Hauptschule schon ne Stufe zu hoch für Ali ???

  45. #38 Wilhelmine

    Ich würde dem Vater raten sein Kind wenn irgend möglich auf eine Privatschule zu schicken.“

    da haben sie recht! Es ist dringend angeraten das deutsche Kind von dieser Schule zu nehmen. Denn eins ist sicher, die Geschichte wird eskalieren, und Schutz vom „deutschen“ Staat brauch sich das deutsche Kind nicht erhoffen!! Je mehr auf den aggressiven Migranten eingewirkt wird, desto mehr wird sich seine Wut steigern, und dann kommt es zu einem multikulturellen Temperamentsausbruch, und dabei wird der deutsche Jugendliche den Kürzeren ziehen! Und wie wir wissen, endet so ein Temperamentsausbruch für deutsche Kinder nicht gut.

  46. Ironischerweise ist heute Abend in der ARD „Mobbing in der Schule“ (bzw. „im Internet“) das Thema, erst beim Spielfilm „Homevideo“ und dann im anschließend um 21:45 in der Talkshow „Anne Will“.

    Allerdings ist das Thema „Mobbing“ im Fernsehen natürlich eine „rein deutsche“ Angelegenheit. Ganz politisch korrekt.

  47. Die Verantwortung liegt ausschließlich bei der Lehrerin: Indem sie den kleinen Ali von vorn herein niedermacht und klein hält. Das passt zwar nicht ins Gutmenschbild und ist sicher auch ‚rechtsextrem‘, aber anders ist keine Ruhe herzustellen.

    Das der Klassen-Ali zum Mediator/Klassensprecher gewählt wird, zeigt wiedermal, dass der alte feuchte Pädagogik-Traum vom selbständigen, mündigen und verantwortlichen Schüler nicht mehr in die wachsende Migrantengesellschaft passt.

  48. Habe soeben gelesen, daß in meinem Kölner Stadtteil Dutzende von Sozialarbeitern für Schulen eingestellt werden.

    Wieso denn das? Früher gab es ein paar Lehrer oder Lehrerinnen an einer Schule und die Sache lief reibungslos.

    Da ist doch in der Politik etwas falsch gelaufen. Aber das will keiner von den Rotrotgrünlinkenliberalen einsehen oder zugeben, von einer Kehrtwendung in der Politik ganz zu schweigen.

    Und, Herrschaften, das wird nicht besser werden!

  49. Falls es einem selbst passiert oder in der Familie / Freundeskreis passiert: Macht es öffentlich ! Anzeige machen, Presse !
    Es muss darüber berichtet werden, es muss offen diskutiert werden. Die Täter müssen beim Namen genannt werden.

  50. #29 Eurakel (19. Okt 2011 18:19)

    Nach einem Türken-Überfall inkl.Diebstahl haben wir uns bei der Polizei beraten lassen. Mein Sohn war der felsenfesten Überzeugung, man dürfe sich nicht wehren, wenn einer einem etwas wegnimmt.

    Und sie sind nie auf die Idee gekommen, bei der Erziehung ihres Sohnes völlig versagt zu haben, bzw. die falsche Richtung eingeschlagen zu haben???
    Bei solchen Eltern haben Thorben, Malte und Leo ja von vorn herein keine Chance was besseres als das ewige Opfer zu sein.
    Sehr traurig!

  51. Aus der SZ vom 18.10.11: …und Augsburg feiert seine Migranten in einem mehrmonatigen Festprogramm. „Damit wollen wir die besondere Bedeutung der Migranten für die Entwicklung Augsburgs in das Bewustsein rufen und gleichzeitig ein Zeichen der Anerkennung setzen“ sagt Timo Köster vom Friedensbüro in der Stadt. Knapp 40 Prozent der Einwohner Augsburgs haben eine Migrationshintergrund, das ist mehr als in München und Nürnberg. In Augsburg leben etwa 20000 Menschen mit türkischer Abstammung.
    Ich glaube ein Kommentar zu diesem Artikel kann ich mir sparen!

  52. #56 Honest

    das nennt man postitive Diskriminierung. Es gibt ja auch Mechatronikstudenten die im 3. Semester sind, aber trotzdem nicht in der Lage nach Plan einen funktionierenden Bombenzünder nachzubauen. Der Düsseldorf-Bomber hätte noch vor 20 Jahren an keiner deutschen Uni das erste Semester überstanden. Heute aber läßt man Unfähige politisch-korrekt zum Studium zu, oder halt aufs Gymnasium.

  53. #64 HendriK. (19. Okt 2011 18:57)

    Wieso denn das? Früher gab es ein paar Lehrer oder Lehrerinnen an einer Schule und die Sache lief reibungslos.

    Früher waren die Kinder auch noch blond und braunhaarig mit der Muttersprache Deutsch.
    Waren das noch schöne Zeiten…

  54. #63 Leserin (19. Okt 2011 18:56)

    Und, Herrschaften, das wird nicht besser werden!

    An dieser (Frage-)Stellung sind aber besonders die „Frauenschaften“ in Erklärungsnöten!!!

    Nicht Sie persönlich und viele „Schreiberinnen“ hier! Das weiß ich!

  55. Wenn hier die Lehrer nicht konsequenter durchgreifen, geht der Weg an die übergeordneten Behörden bis hin zur Landesregierung. Pädagogen, die da wegschauen, haben den falschen Beruf gewählt!

  56. Mein Rat an den bayerischen Vater:

    1. CSU Parteibuch mit Begründung zurückgeben
    2. BPE-Pax Europa beitreten
    3. Bei Die Freiheit beitreten, sich engagieren
    4. Schulwechsel

    Ich spreche aus Erfahrung mit zwei Töchtern in Frankfurt.

    Im Elisabethengymnasium herrschten ähnliche Verhältnisse. Reden mit den Lehrern: Unmöglich. Das Kind wurde zum klauen gezwungen, Schutzgeldzahlungen leisten, und Handys waren auch gleich weg.

    Eine andere Schule in FFM brachte nur, das sie sich mit ihren Peinigern solidarisierte und anfing, türkisch zu reden und mit einer kriminiellen Mädchenbande abhing.

    Also sind wir mitten im Schuljahr aus FFM wegezogen. Zum Glück bin ich beruflich als Freiberufler flexibel was meinen Wohnort betrifft.

    Damals lernte ich auf der Suche nach den Ursachen Pi kennen (Zugriffszahlen um die 18 tausend am Tag). Ich kam über Pi zur Hausener Bürgerinitiative (heute PI Frankfurt). Dann kam ich zur Grünen Pest (heute reconquista-europa.com) und über ein Forentreffen zu Pax…über Pax zu DF.

    Auf diese Weise sorgen unsere Muslime dafür, das wir mehr werden. Wenn wir es nun einigermaßen schaffen an einem Strang zu ziehen, gibt es noch Hoffnung.

  57. Die ganze Geschichte hört sich verdammt suspekt an.
    Also mind. 6 Alis in einer Gymnasialklasse-wo gibts das denn? Wenn die Mehrheit der Kinder hinter dem Jungen steht, warum wird Ali 1 zum Klassensprecher gewählt? Sind die Mehrheit Alis?
    Wenn 6 Alis 1 Kartoffel überwachen sollen und das mit Zustimmung des Lehrers, wer ist dann der Lehrer? Ein Ali oder Aliin?
    Fazit: Ich würde erstmal die Quelle prüfen ehe hier der Brief veröffentlicht wird. Dies ist wichtig, um seriös zu bleiben. Denkt an Oslo und die Vorverurteilungen. Wer sagt denn, dass besagter Vater kein U-Boot ist?

  58. Ich hab’s so gelöst:

    1. Gespräch mit den Eltern. (Bringt für ein paar Tage Ruhe.)

    2. Gespräch mit der Klassenlehrerin. Als sie mir erklärte, mein Sohn müsse lernen, sich selber zu schützen, habe ich ihn zum Kampfsport geschickt.

    3. Gespräch mit der Schulleitung. (Noch nutzloser, als der Anruf bei den Eltern.)

    4. Ankündigung beim Elternabend, bei dem nächsten, noch so kleinen Zwischenfall, eine umfassende Anzeige zu erstatten. Den Schüler wegen Körperverletzung, die Schule wegen Verletzung der Aufsichtspflicht. Darüber hinaus habe ich angekündigt, daß sich mein Junge wehren kann und wird, sollte er noch einmal angegriffen werden. Ich bestand darauf, daß diese Ankündigung im Protokoll vermerkt wird, damit sich nachher niemand beschwert.

    Danach war Ruhe im Karton.
    Mittlerweile ist er in einer weiterführenden Schule. Dort haben es seine Mitschüler auch versucht. Nachdem der erste Möchtegern-Boxer auf der Schnauze lag, gab es keine Angriffe mehr auf ihn.
    Ich bedaure lediglich, daß ich den ‚Dienstweg‘ eingehalten habe, und damit die Leidenszeit meines Jungen verlängert habe. Ob es richtig war, weiß ich nicht.

  59. #66 Aufpasser

    Ich habe nur noch Wut auf dieses BRD-System!

    Die deutschen Vertriebenen bekommen jedes Jahr mit zunehmender Heftigkeit von den BRD-Eliten eins in die Fresse geschlagen, obwohl sie 50 Jahre wie verrückt malocht und Steuern gezahlt haben, und obwohl sie die letzten 65 Jahre keine Probleme gemacht haben. Und denjenigen, die nur Kosten verursachen, die unsere Kultur ablehnen und teils offen verachten, und die die Kriminalstatistik anführen kriechen die BRD-Eliten zunehmend tiefer in den Ars.. .

  60. Wenn diesen Vorgang die Lehrerin nicht unterbrochen hat – so wie es sich anhört, rate ich zur Anzeige mit einer gleichzeitigen Meldung an das Schulministerium. Das ist Duldung von „Körperverletzung“.

    ***gelöscht***

  61. Lehrer sind dabei i. d. R. keine Hilfe.

    Diese heutigen, weichgespülten Pseudo-PädagogInnen haben selbst viel zu viel Angst, von Ali und seiner Clique verprügelt zu werden. Die nimmt heute keiner mehr als Respektspersonen wahr. Ali & Co. schon erst recht nicht!

  62. #65 moppel

    Du hast recht.Erziehung ist wichtig. Jahrelang hab ich den Kindern erzählt, das Muslime nette normale Menschen sind. Bis wir nach Frankfurt zogen.

    Der wohl angeborene Instinkt eines Juden (Meine Frau ist Jüdin,somit die Kinder auch), bei Musulmanen aufzupassen, hatte unter meiner Erziehung gelitten. Meine Schuld. Aber in der Provinz war eben jeder Türke den ich kannte ein netter normaler Mensch und hatte beim Grillen sein Schweinenackensteak auf dem Rost und ein Bier in der Hand.(Wobei mir persönlich ein gegrilltes Lamm am Stück besser schmeckt)

    Erst in Frankfurt wurde ich binnen Monaten von meinem Irrglauben geheilt.

    Kulturschock. Keine 100 km weiter war alles anders. Ok. Ich komme aus Franken. Aber das es in Hessen so abgeht, hätte ich nicht gedacht.

  63. #57 Fritz Kraut (19. Okt 2011 18:47)
    #58 Honest (19. Okt 2011 18:47)

    Ihr liegt mit Eurer Vermutung richtig. Das ganze ist ein lächerlicher Fake.

  64. ich schwöre bei Gott….

    kann das nachvollziehen was der arme Vater von sich gab…..

    mein Sohn hat es am eigenen Leib erfahren…

    er hatte keine Chance ……………….

    Claudia ich verfluche dich ,bis in alle Ewigkeit..

  65. „der sohn heulte vor der klasse“. anscheinend wurde der sohn von seinen eltern nicht konform zu den verhältnissen die in unseren schulen herrschen erzogen. auch mein sohn hatte probleme mit in und ausländischen mitschülern. diese lösten sich aber dann ganz schnell und traten nicht mehr auf nachdem er sich den übelsten der bande gegriffen hatte und dieser unter anderem einen zahn verloren hatte. bei dem anschließendem gespräch mit dem direktor wies ich darauf hin, das es ja soetwas wie die aufsichtspflicht gäbe und nachdem ich eine intervention beim schulamt in aussicht stellte, war alles bereinigt. ich würde in solchen fällen sagen: WER SICH NICHT WEHRT, DER LEBT VERKEHRT! übrigens ein alter grünen und linken spruch.

  66. Die Stadt kann eigentlich nur Nürnberg sein da andere fränkische Städte nicht dermassen überfremdet sind. Allerdings ist der Gymnasialanteil von islamischen Migranten allgemein niedrig, daher überrascht mich der Bericht.

    Allerdings muss sich der Vater auch fragen lassen warum er diesen Brief an Mannheimer schreibt!? Falls die Situation wie beschrieben ist, würde ich als Vater in die Klasse gehen und diesem „Mediator- und Klassensprecher“ Ali mal eine ordentliche Standpauke vor versammelter Schülerschaft und bei Anwesenheit der Lehrerin geben. Anschließend würde ich auf ein Gespräch mit dem Klass- und womöglich auch dem Schulleiter drängen und deutliche Worte an sie richten.

    Wir müssen weg vom Gedanken daß andere uns helfen. Nein. Wir müssen uns selbst helfen. Der Vater muss für sein Kind einstehen. Briefchen an eine fremde Person (hier: Michael Mannheimer) schreiben wird an der untragbaren Situation für seinen Sohn nichts ändern.

  67. #50 Karl Martell (19. Okt 2011 18:41)

    Man sehe sich nur die heutige CSU an, die lieber überlegt, wie sie sich bei den muslimischen Osmanen anbiedern und diese als Wähler gewinnen kann.

    Das machen doch alle (linken) Parteien so, alle wollen an die Macht! Und da das Wahlvolk
    immer mehr aus Migranten besteht, ist es doch nicht verwunderlich wenn sich die Parteien so verhalten.

  68. Vielleicht sollten wir den Slogan der grenzdebilen Linken im Bezugnahme auf ihren Antiamerikanismus einfach ein bisschen abändern in: „Ali go home“. Das wäre für Deutschland kulturell, ökonomisch, kriminologisch und politisch ein Segen.

  69. moppel

    Schon wieder diese abstrusen DDR-Vergleiche. In der DDR nix Türke Ali, in der BRD Türke Ali,Murat,Cem…..Ich kann mich auch in meiner Zeit an der POS nicht daran erinnern, dass es solche inquisitorischen Veranstaltungen gab.Das Blau/Weiße Land scheint sich im Bildungsbereich immer mehr den Gossenländern Berlin , Bremen u.a. anzunähren.

  70. @ #75 moppel

    Dann muss der sofort durch die NATO bekämpft werden – wie Gadaffi!

    Immerhin sind die Kurden Freiheitskämpfer und wollen nur den Jasminduft des arabischen Frühlings verbreiten – und Erdolf ist ein Faschist!

    So war doch ungefähr die Begründung für die NATO-Verbrechen in Libyen oder?

  71. OT: Gerade hat die SPRINGER MoPo in Berlin
    festgestellt:

    17,9 Prozent der befragten Jugendlichen gaben an, sie seien beraubt, erpresst oder geschlagen worden. Im Bundesdurchschnitt waren es 16,8 Prozent.

    Allerdings geschehen in Berlin viel mehr Angriffe in der U- oder S-Bahn als sonst in Deutschland. Im öffentlichen Nahverkehr werden mehr als 20 Prozent der Taten verübt.

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article1798674/Jeder-sechste-Jugendliche-Opfer-von-Kriminalitaet.html

    und schon wird zurück gerudert und schön gefärbt:

    Weniger Jugendgewalt in Berlin als befürchtet

    12,8 Prozent der befragten Jugendlichen, also etwa jeder achte, wurde im letzten Jahr Opfer von Körperverletzung. Berlin habe aber keine auffallend höhere Kriminalitätsrate von Jugendlichen als andere Städte, sagte der Direktor des Forschungsinstituts, Christian Pfeiffer.

    Pfeiffer betonte aber: „Berlin schneidet bei der Integration deutlich besser ab als der Bundesdurchschnitt.“

    Pfeiffer lobte besonders die Präventionsarbeit der Berliner Polizei und der Schulen. „Berlin schneidet viel besser ab als erwartet. Das führen wir auf die Prävention zurück.“ Pfeiffer betonte: „Weiter so. Da ragt Berlin heraus.“

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article1798852/Weniger-Jugendgewalt-in-Berlin-als-befuerchtet.html

    Nun der reguläre PI-Leser(-In) kennt ja die gutmenschliche „Pfeife mit drei ‚f'“ und seine steten Versuche, die Realität zu leugnen und schön zu färben.
    Und der Berliner kennt die harte und brutale Wirklichkeit in gewissen Vierteln und U-Bahnstrecken.

    Nun, wir können diese Pfeifen nicht zwingen die Wahrheit zu sagen, aber Dank PI können wir sie zwingen immer offensichtlicher zu Lügen. 🙂

  72. Es gibt leider viele, viele Beispiele von Einwanderern (v.a. aus der islamischen Region), die die Menschen in ihrer neuen Heimat (egal ob Deutschland, Schweden, etc.) schikanieren, verprügeln, demütigen. Daher sollte diese Geschichte eigentlich nicht überraschen.

    Trotzdem kommen mir bei dieser Geschichte einige Dinge merkwürdig vor:
    – ein 11jähriger Mediator? Gibt es so etwas?
    – Gewählt auf 3 Jahre, und das in der 6. Klasse?
    – Was hat die Schulleitung zu dem Vorfall zu sagen?

    Naja, falls der Vater mitliest, dann entschuldigen Sie bitte meine Zweifel. Aber man muß eben vorsichtig sein. Ansonsten: An die Schulleitung wenden. Dann Bericht an Aktivisten wie PI, Mannheimer, BPE oder die Webseite „Fremde Täter, Deutsche Opfer“ schicken. Solche Fälle müssen bekannt gemacht werden.

  73. Ummeldung an eine Privatschule oder auch christliche Schule, Anwalt für Verwaltungsrecht, Strafanzeige, Unterhaltung mit dem Lehrer, den Ali-Eltern (möglichst mit Begleitschutz und Zeugen),mit den Eltern der Mitschüler, Karateverein, … wurden ja bereits empfohlen.

    Sollte es mit der Massenzuwanderung und dem Familiennachzug so weiter gehen wie bisher, wäre eine Mitgliedschaft im Schützenverein sicher auch nicht ganz verkehrt.

  74. Es gibt ja noch eine Schulaufsichtsbehörde. Das mit dem Klassensprecher auf drei Jahre halte ich zumindest für ungewöhnlich und ich glaube sogar, dass das nicht möglich ist. Man weiß ja gar nicht ob Ali versetzt wird. Dann würde ich mir das Verhör durch Ali überhaupt und vor der Klasse im besonderen verbitten.

    Dem Vater rate ich den Gang zur Schule und die Schulleitung zusammen mit dem Klassenlehrer zur Rede stellen. Am besten noch einen Zeugen mitnehmen.

    Dann noch künftige Vorfälle mit genauer Datums-, Zeit- und Platzangabe dokumentieren. Eine präzise Dokumentation hilft immer bei Auseinandersetzungen.

  75. Selbstverständlich passiert so etwas an Gymnasien.

    Ich kenne selber den Fall eines Mädels aus D…..dorf, das in der Quinta von einem „normalen“ Gymnasium zu einem wechselte, das sich in katholischer Trägerschaft befindet. An der „alten“ Schule wurde sie von Türken gemobbt und ihre Leistungen gingen in den Keller. Außerdem war sie mit den Nerven am Ende.

    Jetzt aber kommt sie prima klar, hat gute Leistungen und einen freundschaftlichen (normalen) Umgang mit den Klassenkameraden.

  76. Die Lehrerin, die Schulleitung, alle die die Alis unterstützen: ANZEIGEN, ANZEIGEN, ANZEIGEN!!! Den Sohn mit seinen Freunden abwechselnd zum Boxtraining und zum militärischen Nahkampftraining für Israelis.

  77. Ich kann die Aufregung nicht verstehen.

    Da passen sich Ali“s mal an die deutsche Leitkultur an und was geschieht.

    Woher sollen diese zukünftigen türkischen/deutschen Führungseliten im deutschen Staatsdienst denn sonst lernen wie man mit Rangniederen Untermenschen „gutmenschlich“ korrekt umgeht.

    An der Uni…was steht vor der Uni…das Gymnasium einer mittelfränkischen Bayernmetropole.

    Jedoch halte ich die Qoute von 6 Alibi“s/baben äh Türken an einem Gymnasium einer mittelfränkischen Bayernmetropole für inflationär.

    Ich denke von den 6 wird es nur der kleine „Streitschlichter“ in höhere Positionen schaffen.

    Politiker, Qantenphysiker…Raketen“hinterlader“…was auch immer.

    Und das ist auch schon wieder böse „Autobahn“ denn die restlichen 5 fühlen sich sicher total ausgegrenzt.

    Die werden dann logischerweise bei der Ordnugns-und Schutzmacht (vormals Polizei..ua.) arbeitend nicht wirklich rücksichtsvoll mit den assozialen, das Sozialsystem schmarozenden Minderheiten mit bayrischen(sorry fränkischen) Wurzeln umgehen.

    So lange Deutsche sich nach regionalen Unterschieden und örtlichen Besonderheiten auseinanderdividieren lassen haben die Linken und Sozen mit ihren anatolischen Hilfstruppen genau das geschafft was bisher keiner Macht gelungen ist.

    Deutschland zu zerschlagen.

    Ich werde hier auch nicht bewerten wo es in Deutschland schlimmer oder noch nicht ganz sooo schlimm ist.

    von Türken gemobbt wird, machte allerdings auch uns fassungslos. Wir hätten dies in Berlin und im Ruhrgebiet erwartet, auch in Bremen und Hamburg. Aber in Bayern?

    Darum machen sich schon die richtigen Helden Gedanken.

    Denn das ist alles Moppelkacke.

    Aufhören zu jammern anfangen andere für das leiden zu lassen was sie diesem Land angetan haben.

    Und damit sind die Anatolen wenn überhaupt ganz am Ende gemeint.

    CDU/CSU, FDP, Linke, Grüne, Piraten, SPD nicht zu wählen könnte für die richtig harten Helden schon mal ein guter Anfang sein.

    Allen anderen empfehle ich so weiterzumachen wie bisher.

    🙂

    clean up your own backyard

    Bloggy

  78. Nachtrag: In Anbetracht der demographischen Entwicklung dieses Landes würde ich mein Kind auch gleich mal im Schützenverein anmelden.

  79. @#84 pellworm (19. Okt 2011 19:15)

    Ist ja meine Rede, in der Schule wurde der „Gruppenratsvorsitzende“ für ein Schuljahr gewählt. Nur im ZK der SED wurde man auf Lebenszeit gewählt.

  80. Dieser Vater ist mal wieder ein typisch deutscher Pantoffelheld, der sich nicht traut, seinen eigenen Instinkten und Gefühlen zu folgen. Die würden ihm nämlich unmissverständlich klarmachen, was nun zu tun ist:
    1. Mit der Klassenlehrerin Klartext sprechen, sich dabei nicht bequatschen lassen, ggf. an die Schulleitung wenden oder mit der Schulaufsicht drohen.
    2. Die Eltern des Täters (eher wenig erfolgversprechend) und die der anderen Kinder ansprechen bzw. das Thema bei passender Gelegenheit z.B. vor der Elternpflegschaft zur Sprache bringen.
    3. Nach Möglichkeit soviel Druck aufbauen, dass den Verantwortlichen keine andere Wahl bleibt, als sich mit der Situation auseinanderzusetzen!
    4. Angriffe dokumentieren (Audio, Video).
    5. Das eigene Kind stabilisieren. Meistens suchen sich diese Typen psychisch eher labile und in der Klasse isolierte Opfer aus. Eine gesunde „leck-mich-am-Ar…-Haltung und grundsätzliche Verteidigungsbereitschaft kann durchaus Wunder bewirken. Heulen hingegen verschlimmert die Situation eher noch!
    6. Wenn alles nichts fruchtet: Schule wechseln.

    #56 Markus Oliver (19. Okt 2011 18:45)
    Den Weg durch die juristischen Instanzen kannste vergessen. Erstens dauert das viel zu lange und zweitens können die Gerichte im Zweifel eh nicht beurteilen, was wirklich „abgeht“.

  81. Ich vermisse konkrete Angaben. Wie heißt das Gymnasium? Wie heißt der angebliche Ali? Wie heißt die Klassenlehrerin? So ist nichts Greifbares da. Mir kommt diese ganze Geschichte sehr komisch vor. Nicht, daß ich nicht weiß, daß es massives Deutschenbashing auf Schulen gibt, sondern ich meine jetzt ganz speziell diese Geschichte hier, Da muß man schon mal mehr mit Fakten kommen.

  82. ich brauch niemanden das Pseudonym „ali“ aufschwätzen …ich habe konkrete namen für diese banditen..(Urteil)

    rechtskräftigt verurteilt..,nachdem sie meinen Sohn abgezockt haben (50 Euro im Monat),gemobbt,abgezogen ,diskriminiert und geschlagen haben…

    die folge waren Drohbriefe vom Amt ,weil mein Sohn angeblich an 40 tagen im Jahr nicht in der Schule war (obwohl ich ihn morgens zur Schule begleitete)
    ..sollte hohe Geldstrafe bezahlen….

    leider waren sie noch jugendliche und sind mit arschputzen davon gekommen.

  83. #95 Alphawolf (19. Okt 2011 19:21)
    OT
    Weiß jemand, warum die Seiten der FREIHEIT nicht mehr funktionieren?
    http://www.diefreiheit.org/

    …………………………………………………….

    Vielleicht haben sie sich noch „ein Stück weit“ distanziert ? 😯

  84. Scheint mir auch eher ein Fake zu sein. Wenn dieser „Ali“ zum Mentor GEWÄHLT wurde, dann muss sich ja die Mehrheit der anwesenden Schüler zwangsläufig aus „Alis“ zusammengesetzt haben, also ca. 10-15 „Alis“ in einer GYMNASIALklasse in Bayern. Das kann ich einfach nicht glauben!

    Und zu WSDs

    Frage 4!
    Und die ist Allgemein! Wieso lassen sich Lehrer, Kompetenzen der “Ordnungsrufe” freiwillig enteignen??? Kinder-Mediatoren sind so sinvoll, wie Erzieherinnen, die ihre Kindheit in der Verziehung fremder Kinder aufarbeiten wollen…“

    :

    DAS kann ich mir allerdings sehr gut vorstellen! Die Erklärung dafür liegt im Partnerschaftsgedanken im Umgang mit Kindern. Kann sein, dass in der heutigen Anne-Will-Sendung noch etwas dazu gesagt wird.

  85. Der Sohn einer Bekannten hat am hiesigen Gymnasium (Nordhessen) auch Angriffe und vom Arzt zu behandelnde Verletzungen von einem Türkenmädchen erlitten. Die Sache wurde dem Schulleiter mitgeteilt. Da die anderen Kinder der Klasse bestätigten, dass die Aggressionen von dem Türkenmädchen ausgingen, wurde dieses in seine Schranken verwiesen. Der Schulleiter hat sich voll und ganz hinter den Sohn meiner Bekannten gestellt.

    Ich würde mich als Elternteil auch an den Schulleiter wenden, wenn der Klassenlehrer sich nicht eindeutig positioniert.

    Wenn so ein Junge wie „Ali“ sein Amt missbraucht, muss er abgewählt werden.

    Wenn die Schule sich am Ende nicht hinter friedliche Schüler stellt, bleibt wohl nur die Möglichkeit zu wechseln. Man sollte sein Kind nie in einer erniedrigenden, quälenden Situation belassen, wenn es Alternativen gibt, und die sollte es in größeren Städten geben.

  86. 6 Alis in einer bayerischen Gymnasiumsklasse :-)Der Brief an Mannheimer und die ganze story erscheint mir getürkt. Nirgendwo wird Ross und Reiter genannt

  87. Es kann im Westen, in Europa, in Deutschland nur ein Zukunftsszenario geben:
    Rücknahme der Religionsfreiheit desd Islams. Schliessung aller Hass&Gewaltzentren, wie Moscheen und Koranschulen. (Moscheen sind im Djihad – Befehlszentren und Waffenlager)
    Rücknahme der Staatsbürgerschaften von allen gläubigen Bürgern.
    Man kann nur einem Herren dienen:
    Allah oder der Demokratie, dem Rechtsstaat.
    Werden diese Forderungen nicht erfüllt-wird der Djihad kommen. Muslime können nicht anders-das ist ihr „göttlicher“ Auftrag:
    Die ganze Welt zu Allah’s Gottesreich zu machen, denn erst dann-aufgepasst:
    Kommt der islam. Friede weltweit!
    Somalia, Libyen, Afghanistan – lassen schon friedlich grüssen!

  88. Ich habe Zweife an der Geschichte
    1. Wie heißt die Schule?
    2. Wie heißt der Vater?
    3. Wie heißt Ali in vollen Namen?
    4. Soll jetzt kein Vorurteil sein. Aber 6 Türken in einer Gymnasialklasse? Als ich ins Gymnasium ging, gab es nur eine Türkin in meiner Klasse.

  89. #82 brontosaurus (19. Okt 2011 19:12)

    WER SICH NICHT WEHRT, DER LEBT VERKEHRT!

    GANZ GENAU bronto! Und das gilt nicht erst seit die deutschen Schulen bereichert sind, das galt genauso schon vor 100 Jahren, wenn gewisse agressive/asoziale Kinder sich daneben benahmen.
    Traurig, dass das bei der Erziehung von deutschen Kindern so in Vergessenheit geraten ist, waren doch deren Eltern als Kinder auch nicht alle auf gewaltfreien Waldorfschulen.

  90. Mich erschreckt, wieviel Leute auf diesen unglaubhaften Brief reagieren. Ohne konkrete Daten anzugeben und ohne die Quelle geprüft zu haben, ist der Brief nicht zu verwerten. Wahrscheinlich soll geprüft werden, wieviel PIler ohne Nachfrage einer Propaganda aufsitzen.Wie früher als man meinte, dass die Juden an allem Schuld wären. Ich finde diesen Brief PI unwürdig, denn er ist nicht aussage
    efähig und erzeugt beim unreflektierten Leser nur Wut und Hass.
    Um eines noch klarzustellen: Ich bin PIler, ich weiß von den unglaublchen Vorgängen in deutschen Schulen im Zeichen des Islams. Ich verurteile diese Vorgänge aufs schärfste und betrachte diese „Religion“ als faschistoide Ideologie. Aber: Ich sitze solch einem Fake nicht auf!!!

  91. …ach ja ,die Schule heisst Thomas Mann und ist in Berlin ..bekannt auch durch den kürzlich veröffentlichen Brandbrief…(einfach mal gockeln)…..

    ihr erinnert euch..

  92. Auf geht`s:

    http://www.youtube.com/bundesregierung

    Fragen Sie die Bundeskanzlerin!

    Der neue Youtube-Kanal der Bundesregierung soll den direkten Dialog der Bundesregierung mit den Bürgerinnen und Bürgern stärken: in Wort und Bild.

    Zum Start steht Ihnen Bundeskanzlerin Angela Merkel Rede und Antwort. Sie bestimmen die Themen. Stellen Sie hier ab sofort Ihre Fragen oder schließen sie sich den Beiträgen anderer Userinnen und User an!

  93. # 111 rufus

    Die linksextremistische GEW leugnet in Berlin die “ Deutschfeindlichkeit “ an Schulen. Was ist dagegen ein – vielleicht – getürkter Beitrag.

  94. #114 booster (19. Okt 2011 19:36)
    Mir ist egal, ob der Täter Ali, Klaus oder ?? (dingdong :D) heißt oder ob dieser Brief ein Fake ist; die allgemeine Relevanz und Brisanz dieser Thematik rechtfertigt so oder so eine Auseinandersetzung.

  95. #114 booster (19. Okt 2011 19:36)

    Würden Sie nicht den unnötigen Nazi-Juden-Vergleich anbringen, hätten Sie sich den letzten Absatz sparen können und müssten sich trotz berechtigter Kritik nicht unnötigen Kommentaren (wie ich vermute) aussetzen müssen.

    Ist mir hier alles zu reflexartig… 🙁

  96. Ich würde mein Kind niemals auf so eine Schule schicken. Die Kinder gehören auf eine evangelische oder katholische Schule (ich zahle die Kirchensteuer gern). Die Atheisten, Linke-Politikerkinder und Träumer gehören auf eine staatliche Schule.

  97. #108 7berjer (19. Okt 2011 19:31)

    #95 Alphawolf (19. Okt 2011 19:21)
    OT
    Weiß jemand, warum die Seiten der FREIHEIT nicht mehr funktionieren?
    http://www.diefreiheit.org/

    …………………………………………………….

    Vielleicht haben sie sich noch “ein Stück weit” distanziert ? 😯

    ……………………………………..
    Renè hat mir nichts gemailt…also liegt es am Server…

  98. @booster
    Der Brief ist nicht unglaubhaft. Ganz im Gegenteil. Das ist genau das Verhalten welches wir von unseren Schätzen kennen.

  99. rein philosophisch..wenn sich FREIHEIT distanziert…was kommt dann am Ende raus..

    lass uns mal diskutieren…

  100. @prinz eisenherz
    ch schwöre bei Gott….

    kann das nachvollziehen was der arme Vater von sich gab…..

    mein Sohn hat es am eigenen Leib erfahren…

    er hatte keine Chance ……………….

    Claudia ich verfluche dich ,bis in alle Ewigkeit..

    Dein Sohn hat mehr verdient als diese jämmerliche Unterwerfung.
    Manche Väter, so hört man, sind bereit für ihre Kinder zu sterben.

  101. Die Ratlosigkeit des Vaters kann ich verstehen, ein Gefühl gegen Gummiwände zu laufen, wenn das GEW-Gesindel sich hinter Ali stellt und der Direktor die Situation herunterspielt. Schadet oder nutzt man dem Sohn, wenn die gesamte Lehrerschaft keinen Rückhalt gibt, dann erreicht man eher das Gegenteil für sein Kind. Und obwohl ich den Rückzug verabscheue, ist es zum Wohl des Kindes angebracht, die Schule zu wechseln, aber vorher würde ich mit den Lehrer reden, die Mitschüler des Sohnes auffordern, Stellung zu beziehen und mit dem Direktor sprechen. Denn dann hat der Sohn wenigstens gelernt, daß Rückzug in aussichtslosen Situationen mit Feigheit nichts zu tun hat.
    Zu anderen, äußergesetzmäßigen Handlungen möchte ich mich nicht äußern, sie bleiben der Bereitschaft des Vaters überlassen, nur soviel: bei einem groben Klotz nutzt nur ein grober Keil.

  102. Zitat von Julchen
    Ich vermisse konkrete Angaben. Wie heißt das Gymnasium? Wie heißt der angebliche Ali? Wie heißt die Klassenlehrerin? So ist nichts Greifbares da. Mir kommt diese ganze Geschichte sehr komisch vor. Nicht, daß ich nicht weiß, daß es massives Deutschenbashing auf Schulen gibt, sondern ich meine jetzt ganz speziell diese Geschichte hier, Da muß man schon mal mehr mit Fakten kommen.
    Zitat Julchen Ende

    Da muß ich ihr recht geben.

  103. Der jüngste Sohn meiner Lebenspartnerin mußte in der Hauptschule an einen Kosovo-Albaner und später an einen Tunesier täglich einen Euro „Schutzgeld“ zahlen. Wir haben das leider viel zu spät erfahren und konnten nichts mehr unternehmen. Dem anderen Sohn hatte meine Lebenspartnerin eine neue, besonders modische Jacke gekauft. Als er diese am nächsten Morgen nicht zum Schulbesuch anzog, war sie verwundert. „Aber Mutti“ sagte er, „diese Jacke müßte ich sofort bei der Türken-Gang der Klasse über uns abliefern, ansonsten bekäme ich Prügel von denen und die ganze Sippe würde mir ständig auflauern“. Alles passiert in den 90er Jahren in einer Kleinstadt in Rheinland-Pfalz………….

  104. #118 trainspotter (19. Okt 2011 19:40)

    Auf geht`s:

    http://www.youtube.com/bundesregierung

    Fragen Sie die Bundeskanzlerin!

    Der neue Youtube-Kanal der Bundesregierung soll den direkten Dialog der Bundesregierung mit den Bürgerinnen und Bürgern stärken: in Wort und Bild.

    Zum Start steht Ihnen Bundeskanzlerin Angela Merkel Rede und Antwort. Sie bestimmen die Themen. Stellen Sie hier ab sofort Ihre Fragen oder schließen sie sich den Beiträgen anderer Userinnen und User an!
    ………………………………….

    Angela M. glaubt damit IP Adressen fur den VS sammeln zu können…

    nix gegen den VS..die Jungs sind in ordnung,tun auch nur ihre Arbeit…

  105. @#90 CP

    ein 11jähriger Mediator? Gibt es so etwas

    In den unteren Klassen heißen die eigentlich Streitschlichter, was die Sache noch skurriler macht!

  106. #129 francomacorisano (19. Okt 2011 19:56)

    Der jüngste Sohn meiner Lebenspartnerin mußte in der Hauptschule an einen Kosovo-Albaner und später an einen Tunesier täglich einen Euro “Schutzgeld” zahlen. Wir haben das leider viel zu spät erfahren und konnten nichts mehr unternehmen. Dem anderen Sohn hatte meine Lebenspartnerin eine neue, besonders modische Jacke gekauft. Als er diese am nächsten Morgen nicht zum Schulbesuch anzog, war sie verwundert. “Aber Mutti” sagte er, “diese Jacke müßte ich sofort bei der Türken-Gang der Klasse über uns abliefern, ansonsten bekäme ich Prügel von denen und die ganze Sippe würde mir ständig auflauern”. Alles passiert in den 90er Jahren in einer Kleinstadt in Rheinland-Pfalz………….

    ….mein Sohn mussste noch mehr abdrücken.Hab ihn immer wieder draufhingewiesen ,dass er mit jedem probs zu mir kommen kann.und wenn er mal abgezockt wird ,solle er mir dass sagen.
    aber er hat sich nicht getraut.

    (obwohl wir ein suuupergutes verhältnis haben)

    ende vom Lied ..vor Gericht erschienen drei Mitschüler (Migranten) mit fetter Goldkette um den Hals vor Gericht und mussten von der Richterin ermahnt werden ,während der Verhandlung im gemässsigten Ton zu reden.

  107. @#95 Alphawolf:
    Ich komme auch nicht drauf, was ärgerlich ist.

    @#103 Jule:

    Ich vermisse konkrete Angaben. Wie heißt das Gymnasium? Wie heißt der angebliche Ali? Wie heißt die Klassenlehrerin? So ist nichts Greifbares da. Mir kommt diese ganze Geschichte sehr komisch vor. Nicht, daß ich nicht weiß, daß es massives Deutschenbashing auf Schulen gibt, sondern ich meine jetzt ganz speziell diese Geschichte hier, Da muß man schon mal mehr mit Fakten kommen.

    Ich vermisse selbstständiges Denken… Schon mal was von Datenschutz gehört? Wäre es sinnvoll alles auf PI zu veröffentlichen, damit die Sache möglicherweise schlimmer wird?

  108. #132 prinz eisenherz (19. Okt 2011 19:58)

    Angela M. glaubt damit IP Adressen fur den VS sammeln zu können…

    LOL 😀 Klasse, danke für die Warnung.

  109. #125 prinz eisenherz (19. Okt 2011 19:46)
    #108 7berjer (19. Okt 2011 19:31)
    #95 Alphawolf (19. Okt 2011 19:21)
    Renè hat mir nichts gemailt…also liegt es am Server…
    ……………………………………….

    Na dann wolln wa ma hoffen…. Schaun wa ma… 😉

  110. liebe Wirtschaft,bitte übernehmt die Schulen und steckt echt Kohle da rein…bring Deutschland wieder auf das Bildungsniveau das es braucht ,damit wir nicht mehr auf Fachkräfte aus dem Orient angewiesen sind..

    jaaaaa,…von mir aus kann es jeden Tag in der Kantiene „Kelloggs Superpowermüsli“ geben,oder die kids den ganzen Tag „wriglis speermint“ kauen ,oder letztlich an „Cola“ fast ertrinken.

    Hauptsache eine vernüftige ,sichere Bildung und ein gutausgestatteten Sicherheitsdienst.

  111. Es ist doch immer das gleiche…

    Die Takahes

    Ein Trugschluss zu glauben, die Evolution der Arten habe aufgehört zu wirken. Nach wie vor findet dieser Prozess statt. Ständig und überall. Das Klagelied, dieser Mechanismus bringe mitunter auch „tragische Fälle“ zum Vorschein, ist eher eine Frage, auf welcher Seite der Betrachter steht.

    Die Takahes, jene flugunfähigen Vögel aus Neuseeland, können sicherlich ein Lied davon singen, was es heisst, wenn der stärkere überlebt. Die von Einwanderern mitgebrachten Katzen fanden im wahrsten Sinne des Wortes ein gefundenes Fressen vor, als diese sich über das „Jungfräuliche Neuseeland“ ausbreiteten. Die Takahes fallen bei Gefahr in eine Starre, jedes Raubtier hat es leicht mit einer solchen Beute. Die Folge ? Die Takahes sind vom Aussterben bedroht. Es hat sich eine deutliche Verschiebung im Artenspektrum ergeben.

    Haben die Takahes etwas falsch gemacht ? Ja.

    Wenn der Kampf ums Überleben nicht mehr nur eine Frage des Angepasstseins bleibt sondern ins blutige „abgleitet“, wird der verlieren, der keine Zähne zeigen kann. Da nützt es den Takahes wenig, den Katzen zu sagen, dies war schon immer unser friedliches Neuseeland. Die Katzen hätten sich sicherlich auch nicht mit den von den Takahes ausgegrabenen Kleingetier zufrieden gegeben, oder gar sich auf ein versöhnliches „Gespräch“ eingelassen.

  112. Mein Mitgefühl geht an diesen Vater und seinen Sohn.

    Es ist haarsträubend, solche Erfahrungsberichte lesen zu müssen und keiner schreitet ein…..

    Und da kommt mir ein Fall in den Sinn aus dem Kanton Uri (Schweiz). Da stürzte sich ein Junge (11 Jahre) in den Tod weil er in der Schule gemobbt wurde. Und alle wussten es und keiner unternahm etwas…..

    Ich hoffe jetzt aber, dass durch diesen Brief, den dieser Vater veröffentlichen liess, endlich reagiert wird. Es ist wirklich allerhöchste Zeit…

  113. Verehrter anonymer Vater,

    in meinem Fall hieß der Junge Hassan und es war noch im Kindergarten. Hassans Mutter,eine Palestinenserin, war absolut Jugendfrei gekleidet ( 😉 ).

    Ich habe diese Frau täglich angesprochen und den sozialverträglichen Weg: „If you cant beat them join them“ gewählt und mit der Mutter eine kollegiale Beziehung von Eltern zu Eltern aufgebaut und auch auf den Vater ausgedehnt.

    Meine Argumentation basierte auf dem Konsensvorschlag das wohl keine Eltern der Welt wünschen das Ihr Kind Gewalt ausgesetzt ist, und das es besser ist anstatt Gegengewalt zu Provozieren (An deren Kommen ich keinen Zweifel gelassen habe, wiewohl meine Drohung nicht offen ausgesprochen wurde) die Kinder spüren das die Eltern gemeinsam keine Fortsetzung der Misstände wünschen.

    Sicher war das kein leichter Weg. Es erforderte Selbstbeherrschung, Mut und Geduld. Aber meinem Jungen hat es geholfen.

    Denn nur „Alis“ Vater hat die Autorität seinen Jungen in die Schranken zu weisen, sofern Sie eine friedliche Lösung wünschen.

    Wilkommen auf PI! Bleiben Sie uns treu, denn nicht wenige hier sind ebenso wie Sie Opfer des antideutschen Rassismus geworden.

    Eventuell mal auf einer Demo?

    LG
    Blum

  114. #23 BumBum – Recht hast du!

    „Wenn ich hier lese, wie auch in diesem Blog noch einige für die CDU Reklame machen, dann kann ich kein Mitleid empfinden.“

    Und erst recht die C*SU!

    Dieses Bayern ist ein riesige Mogelpackung.
    Mit hoppsassa und trallala und Dirndl und Lederhose wird das Volk blind gemacht. Das merken sie nicht mal und kloppen sich an die sich an die Brust: Mir san mir….und alle glauben noch an die heile Welt = Irrglaube!

    Dort ist schon jedes 2. Schulkind Ausländer!

    Und das auch noch:
    „München besitzt, laut Bericht des Statistischen Jahrbuches 2005 für Bayern, den höchsten Ausländeranteil unter deutschen Großstädten. Der offizielle Ausländeranteil beträgt 23,8%. Da der Migrantenanteil (inkl. Eingebürgerten und ausländischem Nachwuchs) laut einer bundesweit geltenden Faustregel 1,5 Mal so groß wie der offizielle Ausländeranteil ist, besteht Münchens Bevölkerung bereits zu einem Drittel aus Menschen ausländischer Herkunft.“
    http://heimatforum.de/aktuelles_1205.htm

    Auf dem diesjährigen Oktoberbesäufnis wurde mehr Bier als jemals vorher ausgeschenkt.

    Kein
    Reiner Zufall,
    sind doch die Besoffenen ruhig und merken nicht was da oben ausgeheckt wird.

  115. An alle Traumtänzer, die meinen, eine Geschichte wäre nur dann wahr, wenn sie die genauen Fakten hätten. Seid ihr noch zu retten? Wenn der Vater die genauen Namen postet, liegt sein Sohn morgen im Krankenhaus, der Vater wird als rechter Islamhasser gebranntmarkt und Ali lacht sich kaputt. Ein Schulwechsel wäre schwierig, weil Vater und Sohn als Rassisten verschrien wären und der schlechte Ruf einen Neuanfang unmöglich machen würde.
    Hier scheint die bundesrepublikanische Realität des Jahres 2011 immer noch nicht angekommen zu sein.

  116. Mobbing ist mittlerweile auch in der Schule anerkannt, aber schwer nachzuweisen und selbst wenn in der Alterstufe ist damit auch nix gewonnen, da schon andere Alis mit bei sind.
    Mit den Lehrer und dem Schulleiter/Stufenleiter sprechen. Das Kind von der Schule nehmen und allen anderen Eltern den Grund sagen. Schulen leben auch von einem guten Ruf.
    Ein Mal Opfer = immer Opfer und voallem bekommt Ali auch noch Unterstützung von der Lehrkraft oder den Lehrkräften, der Junge kommt da nie mehr raus. Der Vater sollte herusfinden, welchen Stempel sein Junge von den Lehrern bekommen hat – auch den wird er nie mehr los werden. Sollte der Junge selbst Grenzen einfordern kann das bitterböse nach hinten los gehen.
    Der Junge sollte sowieso Judo o.ä. machen, damit er sich defensiv wehren kann.
    Ein Schulwechsel zu Klassenstufe 7 ist nicht ungewöhnlich und kann daher auch glatt verlaufen. Es ist schlimm, aber um des Kindeswillen ist hier nur die Option des Rückzuges sinnvoll. Bei einem weiteren Verbleib werden die Noten und die Psyche leiden und irgendwann wird es auch zu heftigen körperlichen Auseinandersetzungen kommen und da hat je nach Stempel, den der Junge von den Lehrern bekommen hat, für ihn und nicht für Ali Ordnungsmaßnahmen geben.
    Mobbing in der Schule ist nicht selten, meinen Erfahrungen nach ist der Wechsel auf Dauer die beste Lösung für das Kind, wobei auch analysiert werden sollte, was es zum Opfer gemacht hat. Hier hilft schon oft Arbeit an der Körpersprache und dem Selbstvertrauen. Das sollte vor dem Schulwechsel in Angriff genommen werden.

  117. @#150 WahrerSozialDemokrat:

    Aber Reiner versteht es auch ohne Zufall

    Aber ich nicht.

  118. #146 Peter Blum

    Habe eben den Kommentar gelesen und finde Ihre Initiative bemerkenswert.

    Ich glaube sogar, dass das der einzig richtige Weg ist, um Mobbing von welcher Seite auch immer, einzudämmen.

  119. #135 Fragender (19. Okt 2011 20:02)

    @131franco
    Und wie gings weiter?
    Ein Happy End gibts leider nur im Märchen. Wir aber leben in der harten Wirklichkeit und daher kämpfe ich gegen die Kültürbereicherer und ihre sozialistischen Helfershelfer in der Mainzer PI-Gruppe und unter konservative.rlp@web.de

  120. @Peter Blum
    ihr Verhalten führt aber doch genau zu diesen Reaktionen, je mehr man buckelt und kriecht, umso mehr wird man getreten. Bei diesen Ratschlägen, möchte ich schreiend mit dem Kopf gegen die Wand rennen, ob der Hilflosigkeit der Väter auf die Gewalt gegen ihre Söhne.

  121. #8 Tours 732 (19. Okt 2011 17:54)

    Wenn die Klassenkameraden doch gesehen haben, dass die Aggression von Ali ausgeht, warum wählen sie ihn dann noch zum Klassensprecher? Das passt doch wieder alles hinten und vorne nicht.

    *Hüstel*

    Sie haben aber eine Ahnung von sozialen Mechanismen.

  122. Auch Michael Mannheimer hat jetzt direkt keine Chance der Familie zu helfen. Solange die betreffende Schule und die Medien nicht bekannt sind, kann keiner etwas tun. Der Vater muß für sich selber entscheiden, was zu tun ist:
    1. wegziehen und den anderen das Feld überlassen, die dann andere drangsalieen
    2. bleiben, in die Offensive gehen, Eltern um sich sammeln, die die gleichen Erfahrungen gemacht haben und Rückgrat zeigen.
    Ich würde 2. Möglichkeit in Betracht ziehen. Wegziehen kann man dann immer noch, aber dann aufrecht!

  123. Vielleicht wäre es garnicht schlecht, wenn man den Spiess umdrehen würde. Alle Alis hänseln und auslachen wegen ihrer primitiven Aussprache. Handys abnehmen und nur in Gruppen auf die Strasse gehen. Von den Jägern Gejagte machen!!!
    Macht genau das was sie auch machen. Wenn Eltern ihre Kinder lieben, schickt sie zum Kampfsport!! Auch wenn der Sportinstrukteur ein Ali ist, er wird dem Deutschen Jungen im Gruppenverband keine anderen Übungen geben können. Man kann als Eltern beim Training dabei sein. Wäre gut,wenn Papa auch mit lernt!!!
    Die Koreaner durften in alten Zeiten keine Waffen besitzen und haben mit zwei Stöckchen an einer Schnur ihre Peiniger verjagt. Das waren die „Nun tschakkos“. Man kann seine Peiniger verjagen, wenn man will!!

  124. #25 UltraorthodoxerUnglaeubiger (19. Okt 2011 18:17)

    Der Ali ist ein potentieller Psychopath.

    Falsche Diagnose. Wenn dann Soziopath. Ist aber auch egal. Ich brauche nicht diesen Fall, um mir eine Gesamtmeinung zu bilden.

  125. Etwas OT aber auch wieder mal passend. Am Sonntag ist mein ehemaliger Stiefsohn auf dem Japantag in Düsseldorf von unseren muslimischen Freunden zusammengeschlagen worden, weil er sich auf die Seite eines Freundes stellte, der von diesem Abschaum bedroht und geschlagen worden ist. Er mußte mit 4 Stichen genäht werden. Mein Ex-Stiefsohn hat aber auch einen älteren Bruder der zuletzt viele Stunden im Kraftraum verbracht hat. 5 der 6 sind abgehauen, einer hatte Pech. 🙂

    Es ist traurig…ich habe letztens eine jungen Mann gesehen, der offensichtlich aus dem „Bereichererkreis“ kam und offensichtlich starke Verletzungen im Gesicht hatte (ich vermute Jochbeinbruch oder etwas in der Art)….. ich habe mich gefreut. Traurig, dass solche Verletzungen mittlerweile bei mir solche Emotionen erwecken. können.

  126. @#161 b.leon:

    Falsche Diagnose. Wenn dann Soziopath.

    Ist dasselbe.

    Ist aber auch egal. Ich brauche nicht diesen Fall, um mir eine Gesamtmeinung zu bilden.

    Das ist richtig.

  127. @155 mvh

    Es scheint doch aber, dass es beim beschriebenen Fall von Peter Blum geholfen hat. Und nur das zählt….

  128. Jetzt mal ohne Quatsch: wessen Kind in so einer Situation ist, da muss man handeln!

    Unserem Kind wurde auch von Migrantenkindern Gewalt angedroht.Wir haben nicht gezögert, und es so bald wie möglich in eine christliche Schule in einer gutbürgerlichen Gegend umgeschult. Der Direktorin sagte ich auch gleich den wahren Grund,und dadurch klappte der Wechsel noch schneller.

    Ich bereue heute, dass wir nicht von Anfang an eine christliche Grundschule gewählt hatten, und unser Kind erst in der 8. Klasse umgeschult wurde.
    Also, erst mal die Kinder retten, nicht abwarten…man muss auch bereit sein, dafür weitere und unbequemere
    Schulwege in Kauf zu nehmen.Alles andere führt zur Katastrophe und Traumatisierung von Kindern und Eltern.

    Sollen die Migranten doch unter sich bleiben und ihre Schulkarriere versauen. Mir tun nur die Lehrer leid!

  129. Es ist ja toll, was hier so manche vorschlagen, es mag ja schön sein „aufrecht“ dem Problem entgegenzutreten, aber damit ist dem Kind nicht geholfen und um das Kind geht es ja wohl und nicht darum „denen“ Paroli zu bieten – schon gar nicht auf dem Rücken von Kindern.

    Die Lehrer rbauchen einem nur selten leid zu tun, die wählen sich ihren Untergnag selbst, denn meistens sind sie so realitätsfern und wählen den rot-grünen Untergang

  130. Ich habe mit dem Vater fast eine dreiviertel Stunde lang telefoniert und konnte mich davon überzeugen, dass es sich nicht um ein Fake handelt.Ich kann mir auch absolut nicht vorstellen, dass ich hier einem linken Provokateur aufgesessen bin. Der Vater machte einen sehr glaubwürdigen Eindruck Allerdings erschien er mir auch ängstlich und eingeschüchtert zu sein.
    Ich habe auch mit der Mutter des Jungen geredet. Die meinte irrtümlicherweise, dass es sich bei mir (dem Anrufer) um einen Lehrer an der Schule handelte, dem sie die Sache mit ihrem Sohn anscheinend mitgeteilt hat. Dieses Missverständnis bekäftigte meinen Eindruck, dass es sich um eine reale Geschichte handelt.

    Ohne das Telefonat hätte ich diese Sache nicht an die Öffentlichkeit gebracht. Das bin ich meiner Glaubwürdigkeit und meinen Lesern schuldig.

    Dass es sich hier um ein „Experiment“ handeln würde, ist ein Schmarrn, wie man in Bayen sagt. Für sowas gebe ich meinen Namen nicht her.

    Keine Namen. Keine Nennung der Stadt. Das waren die Bedingungen des Vaters, den Fall seines Sohnes zu veröffentlichen. Selbstverständlich halte ich mich daran.

  131. Ja, ich kenne das. Da mittlerweile in so vielen Schulen der größte anteil der Klasse aus Ausländern besteht, ist es ja nicht schwer „seines gleichen“ an eine höhere Position zu bringen.
    Oft werten diese „Alis“ andere Leute ab, die nicht deren Glauben haben. Und beschweren Sie sich, das da etwas nicht stimmt, wird es schnell als Fremdenhass bezeichnet.
    Wenn die Lehrer nichts unternehmen, gehen Sie zur höheren Stufe, der Schulleiter. Wenn dies nicht funktioniert, wenden Sie sich an eine höhere Macht (z.B. an das Schulamt).
    Sonst würde ich mich an die Polizei wenden.
    Doch passen Sie auf, wie sie die Situation zum Ausdruck bringen. Das mit dem Fremdenhass hatte ich ja schon erwähnt.
    Meinen Bruder haben 5 ALis neulich am hellichten Tag und auf offener Straße zusammengeschlagen. Das Verfahren läuft und er muss zur Polizei. Doch sie werden auch nicht von der Schule suspendiert.
    Also da hilft es nur, sich zu wehren und das mit allen Mitteln, aber so, das der Staat keinen Grund hatt, Sie als Fremdenhasser abzustempeln. Wenn Sie verstehen was ich meine.

    freundliche Grüße

    Miiniimaus

  132. Ich würde mich dem Rat von #38 Wilhelmine anschliessen; wenn irgendwie möglich so rasch wie möglich eine neue Schule! Ist nicht feige, sondern die beste Lösung, um dem Sohn am wenigsten (weiteren) psychischen Schaden beizufügen. Am besten eine Schule mit Schülern ohne Mihigru.

  133. Bei mir war das früher genau anders herum: Ich hatte Ärger mit dem Stefan und mein Freund Ibrahim hat dem dann was auf die Fresse gehauen. Danach war Stefan brav.

    Vielleicht sollte man hier dem „Ali“ klarmachen, dass es so nicht geht.

  134. Mein Gott, ich bin in den 50″ und 60″ zur Schule gegangen.
    Waren das noch paradisische Zustände gegen heute!
    Was haben diese durchgeknallten 68″ unserem Land angtan!
    Wie erbärmlich die Mitläufer! Erst diese machen eine Diktatur möglich. Rückratlose Gestalten.
    Traurig ist nur, daß meine/unsere tiefste Verachtung diese nicht im geringsten stört.

  135. #39 KDL

    Mir kommt die Geschichte auch ein bisschen unglaubwürdig vor: 6 “Alis”, in einer Klasse, in einem Gymnasium und dazu in Bayern?

    Was meinste denn, wie es einer Grundschullehrerin ergeht, die allen Alis die Gymnasialempfehlung verweigert?

  136. @Lea

    Polizei gut und schön, aber das bringt wohl kaum etwas bei diesen Leuten. Sie achten nur Stärke. Sie halten doch so viel auf ihre Ehre. Man muss sie dort packen. Sich den Redelsführer raussuchen und ihn allein herausfordern. Er wird in seinem Stolz sicherlich zusagen.

    Für die ist es, als würde man feige weg laufen, wenn man zur polizei geht. Und wie die Justiz urteilt ist ja bekannt.

  137. @ #155 mvh (19. Okt 2011 20:45) :

    Das war keine Hilflosigkeit. Das war Überlegung. Bitte versuchen Sie meinen grundlegenden Gedanken zu folgen:

    1) Mit einem Italiener redet man Italienisch, mit einem Deutschen Deutsch und mit einem Palestinenser Arabisch.

    2) Die deutschen Behörden und deren Repräsentanten werden von arabischen Migranten nicht aktzeptiert. Die einzigen deren Meinung sich ein Jugendlicher arabischer Herkunft Beugen muß sind sein Vater und dem Imam seines Vaters.

    3) Wenn ich bei dem Vater vorstellig werde wird er seine Frau Fragen: „Wer ist das?“ Die Reaktion seiner Gattin wird die grundsätzliche Gesprächshaltung des Herrn Beeinflussen.

    4) Im Gespräch mit einem Mohammedaner darf man sich nicht der devot/höflichen Konversationsfloskeln der deutschen Sprache bedienen. „Mann“ spricht stolz, nicht verletzend, Geradeaus.

    Und von Mann zu Mann entsteht Respekt und Einigkeit.

    Gewalt, heute ein alltägliches Phänomen gegen Deutsche, entsteht zu allererst aus der Erziehung der Deutschen. Aus der mangelnden Klugheit im verbalen Bereich. Entweder der in der deutschen Kultur Verhaftete reagiert Höflich/Devot oder Aggresiv/Lautstark.

    Die arabische Diskussionskultur ist auftrumpfend Narzisstisch aber Kompromissuchend.

    Die Inkompatibilität von Muslimen und Deutschen (Europäern) ist daher nicht nur im Koran verwurzelt sondern vor allem der von „Hund und Katz“ ähnlich:

    Wedelt die mohammedanische Katze mit dem Schwanz erscheint es dem deutschen Hund als ein Zeichen der Freundschaft, dabei möchte Sie Ihre Agression verdeutlichen. Sie schlägt zu und der Hund hasst Katzen dafür sein Leben lang.

    Nun, als Mensch aber besonders als Vater sollte Mann über etwas mehr Intelligenz als ein Hund verfügen.

    Nur um Vorzubeugen:

    Ich Bewerte hier weder die deutsche noch die muslimische Diskussionskultur! Ich stelle lediglich die fundamentalen Unterschiede fest.

    L.G.

    Blum

  138. Der kleine Ali kann da doch nichts für, sondern seine vermutlich linksgrüne Lehrerin, die mit ihren antiautoritären „Lerngruppen“ pädagogisch absolut Hipp ist.

    Aber irgendwie kommt mir die Story spanisch vor … 6 Migranten in EINER Klasse in einem BAYRISCHEN GYMNASIUM? Dazu noch Wahl zum Klassensprecher (oder sowas) …
    Die freundliche Umschreibung der MigrantenKINDER klingt eher nach einer lustigen Märchenstunde bei braunen PRO/NPD Birnen.

    An einer Hauptschule in Neu-Köln würde ich das sofort glauben – außer natürlich, dass die anderen Mitschüler dem Vater auch nur irgendwas dazu sagen könnten.

    Wäre der kleine (wenn auch fiktive) „Hans“ nicht von seiner vorbildlich emanzipierten Mama verhätschelt worden, hätte er dazu noch anders reagiert. „Ali“ wurde vom Papa erzogen und hat gelernt, wie er mit anderen umspringen muss, um Oberwasser zu haben.

  139. #168 Michael Mannheimer (19. Okt 2011 21:27)

    Dass es sich um eine erfundene Story handelt, kann man schon daran erkennen, dass Klassensprecher nicht für drei Jahre gewählt werden, sondern nur für ein Jahr. Überhaupt nicht gewählt werden dagegen Schülermediatoren. Die müssen sich zunächst vielmehr einem entsprechenden Crashkurs unterziehen, der in der Regel aus mehrere Monate dauernden Nachmittagskursen besteht. Außerdem können nur ältere Schüler der Klassenstufen 9 und höher Mediatoren werden und nicht Schüler der sechsten Klasse.

  140. Der Sohn einer Bekannten wurde in der 5. Klasse in der Pause öfter von mehreren Schülern z. B. mit Grasbüscheln geschlagen. Die Mutter notierte alles in einem Tagebuch.

    Eines Tages kam der Sohn vorzeitig weinend aus der Schule, warf seine Tasche in die Ecke und zog seine Schuhe aus und warf sie weit von sich.

    Die Mutter fragte, was denn los sei. Und der Sohn antwortete, drei Schüler hätten beim Sport in der Umkleidekabine seine Schuhe ins Klo geworfen. Und als er in die Toilette ging, um die Schuhe rauszuholen, stellten einige Schüler eine Bank vor die Tür, so dass der Sohn nicht mehr aus der Toilette raus kam.

    Um es kurz zu machen. Die Mutter ging sofort in die Schule, um mit der Klassenlehrerin und dem hauptschuldigen Schüler zu reden. Und in einer Affekthandlung gab sie dem Schüler eine Ohrfeige, undgewollt, aber die Ohrfeige saß.
    Der Schüler ließ sich von seinen Eltern abholen. Die fuhren dann zum Arzt, ließen sich (ungerechtfertigterweise) eine Prellung und eine Gehirnerschütterung begutachten und stellten Anzeige bei der Polizei.

    Meine Bekannte hatte natürlich auch ein (sinnloses) Gespräch mit Klassenlehrerin und Schulleiter, die der Mutter ein Hausverbot erteilten. Und der pädagogische Hinweis lautete: Das Kind müsse lernen, sich selber zu helfen. Ja, aber wie, wenn es von einer Gruppe angegriffen wird. Da muss doch die Lehrerschaft unbedingt mithelfen! Aber die Schulds wurde dem Opfer gegeben, der sich nicht wehrt. Er hätte IRGEND etwas sagen müssen, was er nicht tat.

    Nach dem Verhör bei der Polizei zeigte meine Bekannte dort das Tagebuch und sprach darüber, dass die Schüler ihren Sohn immer wieder angegriffen hatten. Es gab keine Strafe.

    Der Haupttäter (mit Irokesenschnitt!) blieb dann später sitzen, und als er weg war, gab es keine Schwierigkeiten mehr. Er brauchte nicht die Schule zu wechseln, wie vorher schon angedacht war.

    Aber der Sohn meiner Bekannten erwähnte später immer voller Stolz, dass er sich selber aus der verzweifelten Lage befreit hatte.

    Bei Anne Will werden ja auch Ratschläge gegeben.

  141. Wir können uns hier alle noch so sehr über unsere islamischen Mitbürger aufregen, aber leider wird es so sein, dass wir das nicht mehr geändert bekommen, schade um das früher so schöne Deutschland.

  142. Das ist wie im wahren Leben. Alle unangenehmen Typen gegen die man sich nicht wehren will, werden in Politik und Wirtschaft nach oben durchgereicht bis sie Narrenfreiheit haben. Dort verursachen sie dann den größten Schaden und keiner will dafür verantwortlich sein. Dann hofft man, das Problem erledigt sich von selber – macht es aber nicht.

    Wir nannten die Typen in unserer Firma “ Der Wanderpokal“

  143. hmmmmm also zu meiner Schulzeit kann ich nur eins sagen: Ich hatte auch mit Schülern die einen Migrationshintergrund haben zu tun und ich kann sagen: Wenn einer von denen aufmuckt erstmal nix machen und ihn in einem unbeobachtetetn Moment mal in eine Seitengasse ziehn und mit ihm anständig „Reden “ und klar machen wer hier der Chef (Karawanenführer ?! ;-)) ist. Danach folgt natürlich die obligatorische Rache im Rudel. Aber auch da schnell und hart den Rädelsführer außer Gefecht setzen. Alles andere ergibt sich von alleine und man hat sich den Respekt verdient den man braucht um in der Schule seine Ruhe zu haben.

    Diese Methode soll kein Aufruf zu blinder Gewalt sein sondern ein Aufruf zu mehr Selbstbewusstsein.
    Lasst euch nicht jeden Mist gefallen den eure Mitmenschen verzapfen.

  144. Ich sage es nochmals, der Bub sollte so schnell wie möglich auf eine Privatschule wechseln. Es ist ein Kampf den er allein auf sich gestellt nicht gewinnen kann.

    Und ja, es gibt „Ali’s“ auf dem Gymnasium.
    Mein Cousin hat vor 1 Jahr Abitur gemacht und ein „Ali“ war sogar Klassenbester u. der Liebling aller Lehrer.

    Wir sollten die Gefahren nicht durch Hochmütigkeit unterschätzen.

  145. In diesem Fall hat jemand massive Defizite, und es ist nicht der Sohn.

    Ein Vater mit Durchsetzungsvermögen löst das Problem an einem Tag.

  146. 1. Geschichte halte ich für unwahr .
    2. Wenn sie wahr wäre, wüsste ich als Vater genau, was ich machen müsste um mein Kind zu schützen .

    …und damit meine ich nicht, Briefe zu schreiben !

  147. #178 Hotte H. (19. Okt 2011 21:51)

    #168 Michael Mannheimer (19. Okt 2011 21:27)

    Dass es sich um eine erfundene Story handelt, kann man schon daran erkennen, dass Klassensprecher nicht für drei Jahre gewählt werden, sondern nur für ein Jahr.

    Klein Ali ist doch zum Mediator für 3 Jahre gewählt worden. 🙄

    #187 Sebastian (19. Okt 2011 22:29)

    wüsste ich als Vater genau, was ich machen müsste um mein Kind zu schützen .

    …und damit meine ich nicht, Briefe zu schreiben !

    Ganz genau! 😆

  148. Wenn es eins nicht mehr ist,dann einfach.Ich habe 3 Kinder eins auf der Grundschule und 2 auf der Gesamtschule.Überall spielt sich das gleiche ab.Die Prinzchen nehmen sich alles raus und die Eltern von ihnen bekommt man so gut wie nie zu sehen.

    Was mich sehr geprägt hat war eine Klassenfahr.Es war von sexueller Nötigung bis auf die Klamotten pinkeln eines Mitschülers alles dabei.Einer musste die Schule verlassen,allerdings sind die anderen noch in der Klasse.

    Ich habe festegestellt,das ich Situationen erlebe wo ich mich mehr als zusammenreissen muss um nicht auszuflippen.Ich höre mir regelmässig an was in der Schule läuft,frage immer die Lehrer nach dem Sozialverhalten in der Klasse und versuche durch ein dominantes Auftreten mit gerade bei diesen Kindern Respekt zu verschaffen.Anders,ich lass sie spüren,das mit mir nicht gut Kirschen essen ist.Ich hoffe das es wie ein kleiner Schutzwall für meine Kinder ist,wenn die Kinder merken,das sie sich da Ärger einhandeln.Das Thema hat mich schon sehr viel Tränen gekostet:(

  149. OT : zeitgleich „appeased“ Christian Pfeiffer auf Phönix, dass es doch nur an uns Deuschen liegt, dass wir 1. alleine wohnen und somit das „unter sich leben“ der Türken erst ermöglichen und 2. dass unsere Kinder ruhig mal türkische Kinder zum Geburtstag einladen sollen, dann wird alles gut.

    So ich kann jetzt gut schlafen gehen – so mit frisch leerem Magen!

  150. Solche Geschichten sind die Vorboten einer schlimmen Zeit.

    Die Bezeichnung Problemmedaner bewahrheitet sich immer wieder.

    Seltsam mit Vietnamesen gibt es keine Probleme.

  151. Ich weiß, wie dieser Staat seine eigenen Bürger gegenüber Zuwanderern benachteiligt.
    Keine Spur von Rechtsstaat. Und gerade die, die „einen auf Bürgerrechtsverteidigung machen“, pfeifen am lautesten auf ihn.
    Selbst mit kriminellen Mitteln werden diese Leute unterstützt(Strafvereitelung, Amtsmißbrauch, üble Nachrede u.s.w.).
    Dies scheint nicht das Werk örtlicher Despoten. Es ist inzwischen Staatsdoktrin:
    „Wir müssen Migrantengewalt akzeptieren!“
    Welches Staatsoberhaupt propagiert die Verfolgung des eigenen Volkes?

  152. die morgenpost berlin thematisiert jugendgewalt in berlin.
    das themenfoto soll zeigen was gemeint ist: das foto zeigt einen blonden jungen, sehr germanisch aussehend, der einen kleineren jungen im schwitzkasten hat. jugengewalt geht eben von deutschen aus, moslems sind doch soooo friedlich 🙂

  153. # 7

    Das ist ja gerade sehr lustig: gestern war ein weinerlicher Bericht in der Zeitung über die schulischen Leistungen in Nürnberg. Nürnberg ist DIE Schule in Bayern mit den schlechtesten Leistungen…..

    11% aller Gymnasiasten drehen mindestens 1 Ehrenrunde!!!!! 30% der Realschüler machen keinen Abschluß….!!

    Die stopfen in Nürnberg alles in die Realschule, was gerade noch Beine hat. Die waren selbst im Herbst überrascht über die Schüleranmeldungen zum neuen Schuljahr. Obwohl die ja vom Einwohnermeldeamt und Schulamt die Schülerzahlen haben müssten…

    Man will jetzt hergehen, weil gerade in Mathe die Noten sehr schlecht sind, die schlechten Mathenoten durch eine gute Note in einem anderen Fach auszugleichen. 🙂 Vielleicht im im Fach „Singen??“ So kann später beim Vorstellungsgespräch bei einer Bank oder Industriebetrieb unter Hinweis auf die schlechte Rechenleistung und Mathenote gesagt werden „aber ich kann gut singen“…. 🙂

    Wundern darf sich hier in Nürnberg niemand, Nürnberg und der OB Maly fischen jeden Asylanten auf den sie kriegen können. Geld hat die Stadt zwar keins, ab dafür ist Nürnberg sexy zu Zuwanderern…

    Gesamt Nürnberg hat sage und schreibe über 40% Zuwanderer!!!! Es gibt einige Stadtteile mit 60% Zuwanderern und mehr. Kinder unter 6 Jahren sind mit über 66% Abkömmlinge von Zuwanderern….!! In meinem Stadtteil sind über 40% Hartz IV Empfänger, bei den Zuwanderern sinds über 60%. Aber alle Zuwanderer haben nigelnagelneue Autos…

    In meiner Nähe ist ein großer Park, hier üben schon die jungen Pakistanis und Bangladeshis in nahezu Kompaniestärke das Marschieren wie bei der Hitlerjugend….

  154. #72 Freikorps (19. Okt 2011 19:02)
    gut geschrieben. Und auch ein Aufruf an alle Leser, mitzumachen bei der Aufklärung unserer Mitbürger aus der selbst verschuldeten Unmündigkeit (bzw. dem Unwissen).

    @ alle, die bezweifeln, dass es so viele Südländer aufs Gymnasium schaffen:
    Ich finde das gar nicht so ungewöhnlich. Erst mal ist das Gymnasium auch nicht mehr das, was es (vielleicht) mal war. Bei mir in NRW jedenfalls können auch „südländische“ Migranten das Gymnasium ohne Probleme besuchen. Voraussetzung ist natürlich eine gewisse Anpassung an „gymnasiale Standards“. Das heißt in der Praxis hinreichende Deutschkenntnisse (kommt ja auch wohl vor) und passable Noten in der Grundschule.
    Wenn ich sehe, wie schon in der Grundschule von gutmenschlichen (und gleichermaßen überforderten) LehrerInnen muslimische Schüler gezielt besser benotet werden, ist das auch alles kein Problem.

  155. OT sorry

    Furchtbarer Beitrag von Buhrow in den Tagesthemen zum 50-jährigen „Jubiläum“ der osmanischen Invasion mit dumm-dreistem Kommentar einer Schayani mit rosa-roter Brille.

    Vielleicht kann PI darauf noch eingehen. Der Beitrag dürfte morgen auf der ARD Mediathek zu finden sein.

  156. Wenn ich hier lese: ich glaube das nicht, ich glaube jenes nicht: in Nürnberg laufen die Uhren anders. Hier leben mehr als doppelt soviele Zuwanderer anteilig, auch Türken wie in Berlin…

    Hier in Nürnberg ist jetzt eine Schule im Bau, in der werden in kleinen Klassen ständig gleichzeitig ein Lehrer und ein Psychologe sitzen und unterrichten. Ich lache mich schlapp. Wir waren immer 50 – 60 Schüler in der Klasse und keiner brauchte und hatte jemals einen Psychologen.

  157. Dass „Ali“ überhaupt Klassensprecher werden konnte, ist vermutlich dem Engagement der Lehrer zu verdanken.

  158. # 147

    Reiner Zufall, aber in Nürnberg leben offiziell anteilig mehr Zuwanderer als in München. In Nürnberg leben mehr als 150 verschiedene Nationen UND Sprachen…..

  159. Wunder von Marxloh

    Duisburg: 4. Sicherheitstag für Senioren
    19.10.2011, 13:17 | Duisburg
    Informationsveranstaltung im Kleinen Prinzen

    Am Freitag, dem 21.Oktober findet der 4. Sicherheitstag für Senioren im „Kleinen Prinzen“ statt. Von 13:00 – 17:00 Uhr gibt es aktuelle und nützliche Informationen rund um die Themen Sicherheit und Gesundheit im Alter.
    Polizei, DVG, Verbraucherzentrale Duisburg sowie die Alzheimer Gesellschaft und das Amt für Soziales und Wohnen stehen Ihnen bei zahlreichen Vorträgen und Workshops mit Rat und Tat zur Seite, damit Sie gesund bleiben und sich vor den kriminellen Machenschaften der Ganoven schützen können. Außerdem können Sie während der Veranstaltung die kriminalpolizeiliche Beratungsstelle, einen U-Bahnhof oder einen Linienbus besuchen und ihre Fragen direkt vor Ort stellen bzw. sich die entsprechenden Sicherheitseinrichtungen erklären lassen.
    Den „Kleinen Prinzen“ finden Sie auf der Schwanenstraße 5-7 in 47051 Duisburg. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    Daniela Krasch
    Polizeihauptkommissarin
    Polizeipräsidium Duisburg
    Pressestelle
    47053 Duisburg
    Telefon: 0203 280 – 1046
    eMail: pressestelle.duisburg@polizei.nrw.de
    Internet: http://www.polizei-duisburg.de

  160. Dann soll der Vater halt mal zu Lehrerin und Schuldirektor gehen. Mensch Meier, wie wärs mal mit Eiern?

  161. oh, mann, ich tue mir gerade die Phönix-WH mit Pfeifer, Bülent Arslan u. a. an…. Jetzt kommt Pfeiffer zum xten Mal mit Max und Moritz und Mehmet. Und wundert sich noch, wieso Deutsche nicht mit „Türken“ als Nachbarn zusammenleben wollen…..

  162. Ist es wirklich das Dürer-Gymnasium?

    Der Mensch im Mittelpunkt

    Wir fühlen uns dem humanistischen Grundsatz verpflichtet, dass stets der Mensch im Mittelpunkt stehen soll. Das Dürer-Gymnasium anerkennt im Sinne Dürers bei jedem Kind seine Einzigartigkeit, seine jeweils individuellen und speziellen Begabungen und Fähigkeiten. Für die Schule ist es wichtig, einen Raum zu schaffen, der jedem Kind die bestmögliche Entwicklung erlaubt.

    http://www.duerer-gymnasium.de/index.php?option=com_content&view=article&id=3&Itemid=2

  163. Deshalb überwachen (!) weitere fünf Alis aus der Klasse unseren Sohn in seinem Verhalten in der kommenden Woche und berichten es an Ali.

    Das hat sogar in der Sowjet Union zu Stalins Zeiten nicht gegeben!
    Ich glaube, im dritten Reich auch nicht.
    Etwas Ähnliches habe ich nur von Nord-Korea gehört.

    Also die Stadt der Menschenrechte Nürnberg ist der Vorreiter.

  164. Ich als Bayer und lange ansässig in Nürnberg, kann so gut wie alles von Ice Trucker bestätigen, obwohl in Bayern sind die Großstädte dort ein größerer Sündenpfuhl als wo anders in der BRD, denn dort gibt es auch noch eine offene, ausgelbte Korruption, besonders in Nürnberg, ich war da selbst mal Zeuge wie Migranten durch einen Opolus, den sie freilich gerne entrichteten ein passende Wohnung bekamen……….[..]
    Die Administration in Nürnberg ist entweder verblödet, eingeschüchtert oder geschmiert…..? eins von Dreien…[..] :mrgreen:
    Das pfeifen dort die Spatzen von den Dächern, allgemeine Aufklärung tut da Not. 💡

    Gruß

  165. #198 mike hammer (19. Okt 2011 23:30)

    der sollte seinem jungen russische freunde
    beschaffen. dann klappt es auch mit Ali.

    Das kann wirklich helfen. Russen haben reiche Erfahrungen in Umgang mit wilden Orientalen.
    Von Gutmenschentum wollen sie auch nichts wissen.
    Die Stadtteile, wo Russen dominieren, sind normalerweise moslemfrei.

  166. #177 Claire Grube
    Sie wollen es scheinbar nicht wahr haben, wie sehr auch Bayern „bereichert“ ist und wie stark auch Gymnasien (es handlt sich um eine 6. Klasse) von politisch korrektem Schwachsinn unterminiert sind, zumal dank diverser Mechanisman kann man ja auch anders an ein Gymnasium kommen 😉
    Hier empfehle ich gern die Sendung „ON3 Südwild“ (Bayerischer Rundfunk), eine für junge Leute gemachte Sendung und multikulturell durchgegendert und durchgestylt dass es einen schon mal aus den Pantoffeln haut.

  167. Ich möchte was zu dem unsäglichen Gequarke von * 50 Jahre Anwerbeabkommen sagen, das ist so ein derartiger Blödsinn, das es den Faß den Boden ausschlägt, denn erstens war dann gleich mal nach 12 Jahren….* komisch eine Affinität*(3. Reich)…nämlich im Jahre 1973 ein Anwerbestopp zugegen und 2. und am wichtigsten, Gastarbeiter machten keine großen Probleme, zumindest nicht mehr als auffällig Einheimische, muß man auch mal sagen dürfen. 😉
    Aber dann, nach dem Anwerbestopp kamen praktisch und faktisch nur noch Probleme ins Land, wegen Asylerschleicheung und gleichermaßen Asylbetrug und fragwürdiger „Familienzusammenführung“
    So ist das nämlich, 50 Jahre Einwanderung von Türken ist nur eine infantile Bezeichnung von korrupten gekaufen Politikern und anderer Gesellschaftsströme, sonst nichts….nichts anders als ein Meinungsmülleimer den man esser vor eine Tür stellt, in der möglichst keiner reingeht….[..]

    Gruß

  168. Ich würde SOFORT das Kind aus der Schule nehmen. Morgen früh!

    Erst wenn der Junge in Sicherheit vor Gegenmaßnahmen der politisch korrekten Hyänen und ihrer minderjährigen orientalischen Kettenhunde ist, können Sie sich überlegen, wie Sie weiter vorgehen.

    Es gibt mehrere Möglichkeiten, ein Kind nicht in die Schule zu schicken. Die bequemste ist ein Gefälligkeitsattest eines Arztes, aber man kommt auch lange mit „Schwänzen“ durch, bis man eine geeignete andere Schule gefunden hat.

    Selbstverständlich müssen Sie in dieser Zeit das Kind zu Hause unterrichten, bei einem Sechstklässler überfordert das einen ja auch noch nicht fachlich.

  169. Die grüne Pest hat mittlerweile auch Bayern erreicht.

    Diese Lehrer haben in einem linken Bundesland ihr Referendariat gemacht, und dort Bestnoten bekommen. Da solche Examen bundesweit anerkannt werden, konnten diese Lehrer sich auch in Bayern bewerben und sich Stellen erschleichen.

    Das gesamte Lehrerauswahlverfahren muß grundlegend geändert werden. Maßgebend darf nur die Fachkompetenz sein, und nicht irgendwelcher „Pädagogik“-Wischiwaschi-Kram, der zu willkürlichen bzw. nach Gesinnung vergebenen Noten führt.

  170. Das ist erst der Anfang.
    Die Demographie nimmt langsam fahrt auf und kommt auch auf den politisch korrekten Gymnasien an. Nun wird das unangenehm, was an Hauptschulen schon lange angekommen ist.

    Dass die verbeamtete Lehrerschaft die neuen Herrenmenschen nicht nur gewähren lässt, sonder gezielt fördert ist auch kein Wunder.
    Lehrer waren schon immer eine der wichtigsten und willfährigsten Berufsgruppen in den jeweiligen Systemen.

    Was tun wir nur unseren Kindern an…?

  171. Eine recht merkwürdige Geschichte…aber vielleicht geht es an bayerischen Schulen inzwischen anders zu, als im Rest Deutschlands? Wie kann ein Schüler für 3 Jahre zum Mediator (und Klassensprecher?) gewählt werden? Und wie ist das möglich, wenn er doch angeblich so ein „Rüpel“ ist? Schüler sind oft intelligenter, als Erwachsene glauben, gerade bei der Klassensprecherwahl treffen sie meist die richtige Wahl und wählen niemanden, dem sie nicht vertrauen – meist sind es die reifsten und verantwortungsbewussten unter ihnen. Ein „rüpelhafter, mobbender Ali“ hätte sich zu so einer Wahl wohl auch eher nicht zur Verfügung gestellt bzw. die Wahl nicht angenommen – so kenne ich das! Das Interesse an solchen Posten bzw. der Übernahme von Verantwortung hält sich bei bestimmten Pappenheimern arg in Grenzen. Und dass Schüler-Mediatoren ganz offen und unter Mitwirkung der Lehrkraft so viel „Macht“ in der Klasse ausüben können (von einer Art „Verhör“ und „heulen“ ist die Rede), kenne ich in der Form auch nicht. Was hat das noch mit Mediation zu tun – das müsste eine Lehrkraft aber ganz sicher merken und dementsprechend sofort handeln.
    Und ich versuche mich jetzt mal ernsthaft in die Rolle des „Vaters“ hineinzuversetzen und gehe mal trotz aller Merkwürdigkeiten davon aus, dass alles genauso stimmt…warum wende ich mich dann als dieser Vater an Herrn Mannheimer? Welche Lösung erwarte ich, was erhoffe ich mir davon? Wenn diese Probleme in der Form schon seit längerem bestehen und eine Zusammenarbeit mit den Lehrpersonen und der Schulleitung ebenso wenig gebracht hat (was ich mir wirklich nicht vorstellen kann), und auch die Intervention von engagierten Klassenkammeraden (was schon selten genug der Fall ist) wirkungslos bleibt, hätte ich meinen Sohn schon längst von dieser Schule genommen und mir eine bessere gesucht! Ich hätte ihm diese Schikanen erspart und ihn geschützt, wie es meine Pflicht ist. Vorher hätte ich trotzdem Kontakt zur Öffentlichkeit gesucht, also Medien oder Lokalpolitiker – etwa im Stadtrat – oder den Bürgermeister persönlich angeschrieben oder ihre Sprechstunden (die oft angeboten werden) aufgesucht. Ob das was gebracht hätte, weiß niemand, aber ich hätte nichts unversucht gelassen und inzwischen gibt es für solche Fälle – wenn sie echt sind – durchaus eine sensibilisierte Öffentlichkeit. Insbesondere in Bayern…kenne das Land ganz gut und die dortige politische Wetterlage.

    Aber falls der Fall doch echt ist und es den Vater gibt, hoffe ich natürlich, dass er – im Interesse seines Sohnes – eine vertretbare und akzeptable Lösung gefunden hat. Mit (echten) Mobbing ist nicht zu spassen, wie man im Film „Homevideo“ bedrückenderweise sehen konnte. Mobbingopfer kann übrigens jeder werden, „bio Deutscher“ genauso wie Migrant, jede Mobbingattacke ist zu verurteilen, egal wen sie trifft! Den Opfern muss geholfen werden.

  172. Deshalb überwachen (!) weitere fünf Alis aus der Klasse unseren Sohn in seinem Verhalten in der kommenden Woche und berichten es an Ali.

    Selten so einen billigen Schund gelesen. Sechs gewaltbereite „Alis“ in einer Klasse eines bayrischen Gymnasiums. Herzlich gelacht! Diesen Brief kann nur jemand aus Hessen, Berlin oder Bremen geschrieben haben.

  173. Deshalb überwachen (!) weitere fünf Alis aus der Klasse unseren Sohn in seinem Verhalten in der kommenden Woche und berichten es an Ali.

    Selten so einen billigen Schund gelesen. Sechs gewaltbereite „Alis“ in einer Klasse eines bayrischen Gymnasiums. Herzlich gelacht! Diesen Brief kann nur jemand aus Hessen, Berlin oder Bremen geschrieben haben.

  174. Vorsicht Falle!!!

    Sechs Moslems in einer Klasse eines Gymnasiums? Das stinkt nach Desinformation von links.

  175. Das, was da in dieser Klasse passiert ist, das wird in wenigen Jahren in unserer Gesellschafft stattfinden – wenn wir dem Treiben keinen Riegel vorschieben.
    Zunächst geschieht der parallele Aufbau einer Gesellschaft neben der deutschen, die Schaffung von eigenen Strukturen, Verbänden, Parteien, der Ausbildung eigener Eliten – um dann schließlich die ursprüngliche Gesellschafft zu dominieren und/oder zu zersetzen. Machen wir uns nichts vor – dieser Prozess ist schon weit fortgeschritten und bald wird es uns ähnlich gehen, wie dem 11-jährigen deutschen Gymnasiasten – wenn es so weiter geht.

    Aber das ist ja auch nichts Neues. Deutschland schafft sich ab bzw. wird abgeschafft / lässt sich abschaffen.

    Noch was: unerträglich finde ich die Diskussion darüber, ob die geschilderte Geschichte tatsächlich so oder so ähnlich oder gar nicht etc. stattgefunden hat oder nicht. Jedenfalls habe ich keinen Zweifel daran, dass Herr Mannheimer den Vorgang genau so wiedergegeben hat, wie er ihm geschildert wurde.
    Aber auch darauf kommt es letztlich nicht an – denn der geschilderte Fall ist eher die Regel als die Ausnahme. Man denke nur an die Situationen in Haupt- und Realschulen in den (Groß-)Städten. Es gibt sicherlich tagtäglich eine Vielzahl von noch schlimmer gelagerten Fällen überall in unserer bunten Republik.

  176. #228 Fluchbegleiter (20. Okt 2011 07:15)
    Selten so einen billigen Schund gelesen. Sechs gewaltbereite “Alis” in einer Klasse eines bayrischen Gymnasiums. Herzlich gelacht! Diesen Brief kann nur jemand aus Hessen, Berlin oder Bremen geschrieben haben.

    Auch in Berlin, Hessen oder Bremen gibt es mit Sicherheit keine Gymnasien mit 6 gewaltbereiten Alis, von denen einer auch noch für 3 Jahre zum „Mediator“ gewählt wird .
    Geschweige denn Väter, die sich Hilfe per Mail von Michael Mannheimer erhoffen !

    Bsp. : Wenn ich Probleme mit meinem Finanzamt habe, maile ich auch nicht Schäuble, sondern meinem Steuerberater !

  177. Erst wenn wir solche Verhältnisse wie in Griechenland haben…und wir werden diese Verhältnisse bekommen, dann kann man etwas verändern!

    Vorher nichts…..,aber wir können uns diese Pappenheimer merken!

  178. Ich würde als Vater bei der Lehrerin vorsprechen.Sollte das keinen Erfolg haben, würde ich ihr unverhohlen drohen die ganze Sache publik zu machen.

    Meistens knicken die spätestens dann ein…..top

  179. Wir hatten so einen Typen vor 40 Jahren in der Schule. Er hieß Ludwig F. und war Deutscher.
    DAS ist nicht spezifisch ausländisch, was in dieser Schule passiert.
    Und erzähl mir keiner, er hätte nicht auch in seiner Klasse (die ein wenig Älteren hier) so einen gehabt. Den gabs in jeder Schule.

  180. …unerträglich finde ich die Diskussion darüber, ob die geschilderte Geschichte tatsächlich so oder so ähnlich oder gar nicht etc. stattgefunden hat oder nicht

    Das liegt daran, dass die Information nicht aus einer lizensierten Gehirnwäschequelle sondern von einem Privatmenschen kommt. Wenn die Geschichte im Fernsehen gekommen wäre oder im Spiegel, wäre diese Diskussion nicht entstanden.

    Das ist eine Begleiterscheinung der Matrix. Die Gehirnwäscher transportieren nicht nur Inhalte, sie transportieren auch: „Glaubt uns und niemandem außer uns!“

    Daher wird wirklich jeder abwegige und offensichtliche erlogene Scheißdreck (9/11, die „Ausschaltung“ des seit Jahren toten Osama bin Ladens) und jeder billige Islamporno als wahr übernommen und aggressiv verteidigt, wenn nur eine lizensierte Quelle oder eine in den Heiligenstand erhobene Person (z.B. unterdrückte Moslemsfrau) darüber berichtet.

    Jeglicher gesunde Menschenverstand scheint ausgeschalten zu sein, wenn die Propagandamaschinerie es verlangt, aber bei einer Geschichte von einem Mitmenschen erwacht plötzlich der „investigative Journalist“.

    Man kann tatsächlich nicht wissen, ob diese Geschichte stimmt, aber sie verstößt nicht gegen Naturgesetze und es gibt auch keine Berichte von Menschen, die dabei waren und das Gegenteil berichten. Sie verstößt auch nicht gegen den gesunden Menschenverstand, ich kann mir gut vorstellen, dass es so einen Mediator-Dreck gibt. Insofern ist es offen, ob die Geschichte stimmt. In einem solchen Fall sehe zumindest ich mich nicht zu „Verschwörungstheorien“ veranlasst, bei Geschichten, die erwiesenermaßen falsch sind, hingegegen schon.

  181. unglaublich, dass Streitigkeiten zwischen SchulKINDERN hier zu einem Politikum gemacht werden. Kinder können untereinander graumser sein als Erwachsene, egal welcher Nationalität sie angehören. Wenn dieser Junge Ali wirklich soooo schlimm ist, wieso wurde er zum Klassensprecher und Mediator gewählt? Meines Erachtens werden oftmals die Vernünfitgen Fleissigen Kinder bei sowas gewählt. Vermutlich hat der Türke aber die Wahl im warsten Sinne des Wortes „getürkt“.

    Wenn doch entschieden wurde dass der harmlose Junge dieses Mannes sich Ali weder in S-Bahn noch auf dem Pausenhof nähern darf und Abstand halten soll, dürfte es doch absolut im Sinne des Vaters sein. Dann wird ja der unschuldige (zum Streit gehören IMMER 2 Seiten) Bengel in Zukunft ja vom schlimmen Türken nicht mehr schikaniert, bedroht, usw. Wo also liegt das Problem?

    Hat diese Forum wirklich nichts anderes zu bieten, als 11 jähriger Ali verhält sich 11 jährigen Nichtali gegenüber nicht korrekt?

  182. Also wenn der im Raum Nürnberg wohnt, dann sollte er seinen Sohn zum Kung Fu unterricht in der Gerberei (Erlangen) schicken. Das löst viele Probleme und sogar witzigerweise gewaltfrei. Nicht Kara-Te oder Judo. Das sind Kampfsportarten, nicht Kampfkünste.

  183. @ 111 rufus (19. Okt 2011 19:32)

    „6 Alis in einer bayerischen Gymnasiumsklasse Der Brief an Mannheimer und die ganze story erscheint mir getürkt.“

    Was soll an 6 Alis in einer bayr. GY-Klasse so aussergewöhnlich sein?? In der Regel sind die Islamistenzahlen je Klasse noch erheblich höher, Gymnasium hin oder her. Erstaunlich, wie manche hier glauben in „Bayern wäre die konservative Welt noch in Ordnung“..

  184. @ #217 yyy123

    Wieso Russen? Ich empfehle Rumänen. Besonders ein Fürst aus der Walachai hat mal so einen netten Naherholungspark für die angreifenden Osmanen gebaut. Der hieß „Wald der Gepfählten“.

    Die Rumänen haben wirklich die nötige interkulturelle Kompetenz 😉

  185. Ich bin über diese Nachricht bestürzt. Ich lebe in Frankreich seit 39 Jahren und hätte mir nicht vorgestellt, dass die Lage in der Bundesrepublik so schlimm wäre. Es ist höchste Zeit, gegen die Überfremdung unseres Erdteils drastisch zu handeln!

  186. Ich denke ob der Fall nun echt ist oder nicht, ist eigentlich egal. Jeder hier weiß das es solche Fälle gibt.

    Da wir die grünen Lehrer nur marginal beeinflussen können und die Medien nur noch Schund schreiben, müssen wir Eltern uns selbst helfen.

    ABER WIE ???

    Ich denke da an das System in den USA. Jede Familie dort die es sich irgendwie leisten kann, legt eine Fonds an. Dieser wird dann für die Ausbildung des Kindes verbraucht. Dafür verzichten die Eltern z.T. auf sehr viele Dinge. So könnten besorgte Eltern ihren Sprössling auf eine Privatschule schicken. Dort kann man alle Abschlüsse machen. Man muß nicht zwingend Abi erreichen wollen.
    In diesen Schulen gibt es kein Ausländerproblem in der beschriebenen Art. Eltern mit ausländischen Wurzeln die ihre Kinder in die priv. Schule schicken, haben nämlich das gleiche Problem wie wir. Ihre Kinder werden doppelt bestraft, 1. weil sie Migranten sind (evtl. von deutschen Schülern) 2. weil sie eine gute Ausbildung bekommen.(mobbing durch andere Ausländer aus Eifersucht oder Dummheit) Wir als deutsches Volk müssen uns behaupten und das geht nur über Bildung. Die Politik jedoch schiebt den Migranten jede Hilfe in den A….., wir müssen uns da selbst helfen. Denn von den sog. Volkszertretern haben WIR nichts zu erwarten. Halt doch: Knüppel zwischen den Beinen, damit die späteren Fachkräfte in den öffentlichen Schulen noch ein paar deutsche Kinder zum Quälen haben.

    Armes Deutschland! Arme deutsche Kinder!!!

    Meine Ansicht.

  187. @ #10 mike hammer

    #geehrter herr anonümer vater

    wenn sie nicht wissen was sie als VATER tun
    sollen, dann werden alle ratschläge eh
    für die katz.
    ausser vielleicht, schicken sie ihren sohn
    zum BOXEN!

    Ich muss sagen, dass ich zwar genau wüsste, was ich als Vater tun würde, trotzdem finde ich Ihren Beitrag nicht ziemlich unpassend.
    Wir können doch froh sein, dass es überhaup Menschen gibt, die auf die Missstände hier aufmerksam machen. Dies ist immernoch besser, als sich schweigend alles gefallen zu lassen.

  188. Der Fall erscheint mir immer noch unrealistisch:

    1. Die bayrischen Gymnasien, die ich kenne (und es sind einige), zeichnen sich (noch) durch eine geringe Türken-/Araberquote aus. Sechs „Alis“ in einer Klasse ist dick aufgetragen.

    2. Mediatoren in den 6.Klassen müssen eine neue Erfindung sein. Möglich, dass es in dieser Schule so etwas gibt.

    3. Wenn „Ali“ zum Mediator für drei Jahre gewählt wurde, muss er ein toller Kerl sein. Meine Erfahrung zeigt, dass Türken in den 5. bis 6.Klassen nur selten zum Klassensprecher gewählt werden; das beginnt meist erst ab der 8.Klasse, wenn die Schüler ausreichend auf Multikulti getrimmt wurden.

    4. Die „Alis“, die bayrische Gymnasien besuchen, sind in der Regel recht gut integriert. Dass dem Haupttäter „Ali“ angeblich gleich weitere fünf „Alis“ aus der Klasse Bericht erstatten, ist absolut lachhaft.

    5. Wie viele Leute kennen Michael Mannheimer?

    6. Warum sollte ein Vater ausgerechnet Michael Mannheimer in diesem Fall um Hilfe bitten? Was erwartet er sich von Mannheimer? Was zeichnet Mannheimer aus?

  189. Mit freundlichen Grüssen, an hilfesuchende Eltern:

    Bevor alles kaputt gequatscht wird, könnte man nebenbei auch daran denken:

    „Erfurt, Coburg, Emsdetten und jetzt Winnenden – Orte, an denen Lehrer, Eltern und Kinder …“

    Das sollte man immer im Hinterkopf behalten und alles Erdenkliche tun, damit so was verhindert werde. Vor allem nie besserwisserisch so tun, als könnte das nicht auch an anderen Orten passieren.

    Klassensprecher, Schülervertreter, sollten einen einwandfreien Leumund haben, darauf müssten die Lehrer achten. Wir erwarten das auch von unseren politischen Vertretern, denen wir unsere Wählerstimme geben.

    Natürlich kann sich ein Lehrer nicht in eine Wahl bevormundend einmischen, aber der Lehrer muss vor der Wahl seine Pflicht als Erzieher erfüllen und die Kriterien für eine optimale Wahl, für gute Kandidaten, festlegen.

    Jede demokratische Wahl muss einen Wahlkampf haben, eine Zeit, in der sich die Kandidaten bewähren, als fähige Vertraute aller Schüler: GG Art 1 Abs 1 und GG Art 3 alle Absätze! Der Lehrer hat Schülern so Entscheidungshilfe vorzubereiten und unsere demokratischen Gesetze anhand solcher Praktiken wie Schülerwahlen nahezubringen.

    Immerhin ist so ein demokratisches Schülerplenum eine erzieherische Übung, also darf man nicht alles dem Zufall überlassen.

    Es ist nicht gut, wenn Schüler in einer freien Demokratie ihr Vertrauen in die Demokratie schon im Kindesalter verlieren würden.

    In Unterwerfungskulturen, da sind Bevormundung und Hierarchie für diese Kinder Gewohnheit. Und genau das lebt der sogenannte „Ali“ nach -> sein häusliches Erleben. Der demokratische Gedanke hat ihn noch nicht erfasst oder er hat ihn nicht beigebracht bekommen, in der Schule.

    Man darf nicht vergessen, bei aller Anbiederung an die Schüler, dass sie noch keine mündigen Personen mit Lebenserfahrung sind, also Anleitung benötigen.
    Sie vergeben Ihre Sympathien entsprechend ihren Emotionen und/oder Gruppendruck, und nicht aus dem Verstand heraus, wie das bei mündigen Personen sein solle.

    Verantwortung in der Erziehung hat keinen Urlaub!

    Hochachtungsvoll an den Vater, der sich Sorgen macht, was tut und nach Lösung sucht.

  190. #223 phoenix33

    Wo sind bei Ihren Forderungen nach Veränderungen Ihre eigenen konstruktiven Vorschläge?

    Lediglich heissen Dampf ablassen, das stärkt nur eine Beleidigtseinskultur (auch bei Lehrern) mit ihren hierarchischen Bevormundungsstrukturen.

    Die Lehrerausbildung gehört in Sachverstand, das ist leider nicht so. Das meinten Sie doch, oder?

  191. 1.
    Wie ist das bei uns in Frankfurt am Main?
    Die Schulen haben alle einen Ruf.
    Für viele Eltern ist es selbstverständlich, daß ihr eigenes Kind entweder auf eine Privatschule geht oder auf eine „deutsche/europäische“ Schule.

    Auf einer „deutschen“ Schule gibt es auch Orientalen oder Neger, aber deren Zahl ist sehr klein und es sind in der Regel solche, die sich anstrengen und Mühe geben.

    2.
    Wie schützen sich die Schulen davor, von unerwünschten Schülern besucht zu werden?
    a) durch sehr hohe Leistungsanforderungen und/oder
    b) bei Privatschulen: durch das Schulgeld und/oder
    c) durch die geschützte Lage außerhalb der Stadt und abseits vom U-Bahn-Strang.

    3.
    Was sind die Auswirkungen?
    a) Die deutschen Schüler haben einen sehr langen Schulweg, oft gemischt aus Elternfahrt, U-Bahn, Bus und 1500Meter-Fuß-Schulweg, (alles zusammen ergibt den überlangen Schulweg).
    Das wird gerne in Kauf genommen, Hauptsache, das Kind ist auf einer guten (=deutschen) Schule.

    b) Nur ein Bruchteil der deutschen Schüler kann das überhaupt leisten:
    überlanger Schulweg und sehr hohe Leistungsanforderungen im Unterricht, die meisten Schüler sind damit überfordert und sie müssen dann doch in die räumlich nächstgelegene Schule gehen, was ja auch das Normale wäre.

    Die genannte Lösungsmöglichkeit ist in der Wirklichkeit nur für einen Bruchteil der deutschen Kinder überhaupt umsetzbar.
    Außerdem wird durch den überlangen Schulweg und den überhohen Leistungsdruck den deutschen Schülern die Kindheit und die Jugendzeit gestohlen.

    4.
    Bewertung.
    Wenn das deutsche Volk langsam oder schnell verschwindet und an dessen Stelle viele Millionen Menschen aus der Unterschicht von Armutsländern in Anatolien, Arabien, Schwarzafrika hereinkommen, dann wird es den deutschen Kindern schlecht ergehen.

    Das Beispiel mit der Schule ist nur ein Beispiel von dem, was man in Frankfurt im Alltag täglich erleben kann.

    Die Hauptschwierigkeit sind nicht die Ausländer, es gab schon immer viele hundert Millionen arme Afrikaner oder Orientalen, die gern aus ihrer Armut, Not und Unterdrückung heraus nach Deutschland hineingekommen wären.
    Die Hauptschwierigkeit ist das Verhalten der Europäer selbst, daß sie diese Masseneinflutung nicht verhindern oder beenden. Insbesondere das Wahlverhalten der Europäer bestraft jede Partei, die Europa den Europäern lassen will und Deutschland den Deutschen.

    Aus der Angst heraus, klare Entscheidungen zu treffen, die übrigens jeder auf der Welt als Ausdruck des Selbstbehauptungswillens anerkennen würde und für sein eigenes Land genauso treffen würde, und die übrigens die meisten Länder der Welt für sich sowieso schon immer so getroffen haben, läßt der Europäer in Angststarre oder aus lauter Bequemlichkeit alles so auf sich zukommen und dieses Verhalten führt unweigerlich in den Untergang.

    4.
    Schluß.
    Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird.
    Es wird schon Lösungsmöglichkeiten geben und diese werden auch kommen.

  192. Am 23. Oktober wählen die Schweizer ihre neuen National- und Ständeräte. Das ausländische Medieninteresse ist enorm. Bei der Rundschau von gestern Abend, ist mir der ägyptische Journalist Tamer Aboalenin besonders aufgefallen. So tourt er zur Zeit doch tatsächlich mit der FDP durch die Schweiz und gibt Nationalrat Marco Sutter und Ständerat Felix Gutzwiller Tipps, wie die Plakate besser gestaltet werden könnten. Aus seiner Sicht beleidigt die SVP mit ihren hervorragenden Slogans und Plakate andere Schweizer Parteien.

    Die kleine Schweiz mit Ihrer gesunden Wirtschaft und als nicht EUDSSR Mitglied, sorgt Weltweit für Aufsehen. Da finde ich erstaunlich und macht mich ein wenig stolz. Bezüglich der unglaublichen Deutschendiskriminierung hoffe ich, dass unsere direkte Demokratie Schule machen wird. Siehe nachfolgenden Clip von Beginn an bis Minute 09.40.

    http://www.videoportal.sf.tv/video?id=5a4ed76b-7a52-4ae7-8b3d-914579f6a54e

  193. @ 246 Fluchbegleiter

    Wenn du Mannheimer nicht kennst, spricht das gegen dich. Was der Mann sagt, stimmt. Lies einfach mal seine Essays.
    6 Alis in einer Klasse sind unrealistisch? In Offenbach unterrichtet meine Tochter an einem Gymnasium mit 80 % (in Worten achzig Prozent) Migrationshintergrund.
    Ich bin selbst Lehrer und daher mein Rat an den Vater:
    Mit dem Elternbeirat folgendes Vorgehen absprechen:

    1. Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Lehrerin.

    2. Dem Schulleiter Dienstaufsichtsbeschwerde androhen – am besten in einem Brief einer Anwaltskanzlei.

    3. Als Thema auf die nächste Gesamtelternvertreterkonferenz setzen.

    4. Dem Schulleiter erklären, dass man die Bildzeitung informieren wird – die lieben sowas.

    Dies sind die Folgen:

    1.Der Schulleiter und die Lehrerin haben einen ungeheuren Verwaltungsaufwand. Es müssen nachmittags jede Menge unangenehme Gespräche mit der vorgesetzten Dienststelle geführt werden. Das möchte man eigentlich vermeiden

    2. Es wird Öffentlichkeit hergestellt. Sowohl bei den Eltern als auch im Kollegium. Und verdammte Hacke noch mal, es gibt nicht nur linksgrüne Lehrer und gutmenschliche Eltern.

    3. Alle werden Angst haben, dass die öffentliche Meinung in Zukunft gute Schüler von den Eltern um diese Schule herumgelenkt werden, dass die Schule dadurch noch schneller ausblutet.

    4. Das ganze dient hoffentlich der Bewusstseinsbildung und -stärkung derjenigen, die jetzt noch aus Angst oder Unkenntnis schweigen.

    Auf geht’s!

  194. #246 Fluchbegleiter

    komplette Zustimmung!!!

    Auch wenn diese Geschichte nur im Ansatz der Wahrheit entsprechen sollte, sind es trotzdem Streitigkeiten zwischen Kindern. Auf JEDER Schule spielen sich solch rauhe Situaionen ab. Die Nationaität spielt überhaupt keine Rolle.

    Mein Sohn ist 12 Jahre alt und besucht eine Privatschule. Er ist einer von ganz wenigen südl. aussehenden Kindern auf dieser Schule. Zudem ist er der jüngste in der Klasse, und körperlich den meisten unterlegen. Letztes Jahr wurde er von zwei 14 Jährigen nach dem Sportunterricht unter der Dusche erniedrigt, auf den Boden geschmissen, bespuckt, beschimpft und bedroht, falls er jemanden etwas erzählen würde. Aus angst hat er es nicht gemacht, genauso wenig die Schüler die es beobachtet haben. Kurze Zeit später hat er mir und meiner Frau gesagt dass er sein Handy verloren hat. Sein Taschengeld hat kurze Zeit später nicht mehr ausgereicht, und er hat scheinheilige Gründe gesucht warum er mehr Taschengeld benötigt. Tja, irgendwann hat dann ein anderer Junge den Mut gehabt sich seinen Eltern anzuvertrauen. Dieser Junge hat wohl ähnliche Erfahrungen mit den Beiden 14 Jährigen gemacht. Erst jetzt hat uns unser Sohn von seinen Qualen berichtet.

    Lieber Herr Mannheimer,

    die o. a. Täter sind beides deutsche und kommen aus sehr gutem Elternhaus. Der Vater des einen Jungen ist sogar weit über Grenzen unserer Stadt bekannt. Ich bin wie Sie ja wissen deutscher mit Migrationshintergrund.
    *Ironie*
    Kann ich diese feigen Anschläge von reifen, intelektuellen 14 Jährigen deutschen als Taten gefährlicher rassitischer Gruppe einordnen? Soll ich mich hier an Amnesty International wenden? Besteht vielleicht die Möglichkeit, dass Sie mich in ein Zeugenschutzprogramm bekommen, da JEDER deutsche Schüler auf dieser Privatschule ein gewaltbereiter Nazi ist? Ich fürchte um das Leben meines naiven, unschuldigen und sensiblen Sohnes.

    Für Ihre fachkundige Rückmeldung bedanke ich mich im Voraus.
    *Ironieende*

  195. Man sollte dem Vater erklären, dass diese Zustände politisch genau so gewollt sind.
    Deutschland soll abgeschafft werden.

  196. Zum Ersten sollte mal eines klar gestellt werden: Franken ist nicht Bayern!

    Es ist zwar nach Napolenischem Dekret zu Bayern zugeschlagen worden, aber ansonsten …

    ***gelöscht***

  197. Falls ueberhaupt etwas an der Meldung dran sein sollte, kann ich nur ein Bedauern auessern.

    Ich bedauere den Jungen, dass er so hilflose, unfaehige, unerwachsene Eltern hat.

    Und, egal ob mobbende, gewalttaetige Schueler nun Ali, Thorben oder Ivan heissen, dass Thema ‚Gewalt an Schulen‘ ist nun wirklich nicht neu.

  198. Es ist erbärmlich wie feige Deutschland geworden ist.Hinter dem P… hinterherlaufen,ala Peter Blum u.s.w.,ist erbärmlich.“Das muss mann differenziert sehen!“NEIN MUSS MANN NICHT!!!Klar und mutig das Problem lösen.Aber nicht mit diesen Schrumpfmännern!Ich will nicht mehr mitdiskutieren und geh kotzen!!!

  199. Kommentare wie der von I-Dogan sind typisch für „Deutsche mit Migrationshintergrund“, Gutmenschen, Ausländern und/oder Moslems.

    Natürlich gibt es auch deutsche und/oder christliche Jugendliche, die sich so widerlich benehmen und aufführen.

    Aber das sind im Schnitt vielleicht 1 von 10. Während es bei den islamisch geprägten jugendlichen Ausländern mindestens 7 von 10 sind.

    Das gleiche gilt für andere negative Auffälligkeiten. Es geht hier aber um die Mehrheit und Masse. Und in den deutschen
    Haftanstalten sitzen sogar auch Deutsche, wenn auch nur 20 Prozent, aber 80 Prozent Ausländer. Und auch Deutsche beziehen Harz 4, wenn auch nur 4 Prozent der Deutschen, aber 25 Prozent der ausländischen Moslems.

    Es sind vorrangig Jugendliche aus dem islamischen Kulturkreis, die kriminell, gewalttätig etc. sind. Und wenn auch manchmal ein Deutscher negativ auffällt, relativiert das noch lange nicht das widerwärtige Verhalten dieser islamischen „Jugendlichen“. Denn unsere deutsche Jugend müssen wir wohl aushalten.

    Die anderen nicht.

    „Es gibt aber auch Deutsche, die…“ Wenn ich das schon manchmal höre oder lese. Das relativiert noch lange nicht das widerliche Verhalten von Nichtdeutschen.

    Sobald diese in krimineller Hinsicht auffällig werden und sich nicht an unsere Gesetze halten, oder ihren Lebensunterhalt nicht selbst verdienen können, gehören diese des Landes verwiesen.

    Und diese widerliche Nazikeule, wenn auch angeblich nur ironisch benutzt, zieht bei mir längst nicht mehr.

  200. #252 I-Dogan (20. Okt 2011 10:59)
    Es mag solche bedauerlichen Fälle auch bei „südländischen“ Schülern geben, wie du ja sehr glaubwürdig schilderst.
    Trotzdem sind es in erdrückender Zahl genau solche Konstellationen wie in dem von Mannheimer berichteten Fall.
    Ob es am „Islam“ oder an der sozialen Schicht liegt, kann endlos diskutiert werden. Für mich ist es eine fatale Mischung aus beiden „Gründen“.

  201. #258 evitan

    Hallo evitan,

    ich habe in keinem Satz Taten von Nichtdeutschen Kindern für gut geheissen oder sie beschönigt. Ich finde die ganze Geschichte wirklich nicht erwähnenswert, um sie hier so groß aufzumachen. Es sind KINDER die sich nunmal streiten, zoffen, hänseln, schlagen und auch mal unüberlegt drohen. Das Beispiel mit meinem Sohn als Opfer sollte nicht als Gegenargument dienen.

    Zwei Dinge an Deinem Beitrag sind aber sehr interessant:

    1.
    Zitat:
    Kommentare wie der von I-Dogan sind typisch für “Deutsche mit Migrationshintergrund”, Gutmenschen, Ausländern und/oder Moslems.
    Zitatende:

    Wieso setzt Du bei Deiner Bemerkung „Deutsche mit Migrationshintergrund“ Anführungszeichen?
    Ist es sooo0 schlimm zu akzeptieren?

    2. Bitte hör auf mit dieser Jammerei betreffend „Nazikeule“ usw. Das ist genau so erbärmlich, wie der Ausländer, der sich durch ALLES und JEDEN benachteiligt fühlt.

  202. Step 1:
    Falls vorhanden, Überwachungsvideos vom „Klassenräumen, Pausenhof oder S-Bahn“ holen.
    Falls nicht vorhanden, nehmen Sie einige Tage frei und gehen Sie selbe mit eine Cam-Recorder hin um beweise zu sammeln. Ihr Sohn kann fragen stellen, wie „warum haben Sie gelogen und gesagt, dass ich Denjenigen bin die Mobbing betreibt?“ Sei bereit einzugreifen falls Gefahr für Ihr Sohn besteht. Am besten mit einige anderen Eltern.
    Damit zur Polizei gehen und ein Strafanzeige machen.

    Step 2:
    Rufen Sie ein PTA (Elternverein?) Sammlung, um herauszufinden welche anderen Kinder betroffen sind. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Eltern der ‚Alis‘ nicht erscheinen – falls doch – Sie werden entweder alles abstreiten oder meinen, Jungs sind eben so.
    Mit genug Eltern, können Sie verlangen, dass die Lehrer/in sich verantwortet.

    Step 3:
    Sollten Sie mit keine diese Lösungen Erfolg haben, verzichten Sie auf Urlaub, Zigaretten, Alkohol und Vereine und senden Sie Ihr Sohn auf eine Privatschule. I-Dogan hat Recht, diese Dinge passieren auch in Privatschulen – aber wenn das Kind es ein Elternteil erzählt (ist passiert) und der/die Elternteil die gesamte Schule deswegen auf dem Kopf stellt, vom Anwaltsbrief bis auf persönliche Erscheinung – so was kann sich ein Privatschule nicht leisten – etwas wird unternommen.

  203. #255 Kueltuervertriebener:

    Falls ueberhaupt etwas an der Meldung dran sein sollte, kann ich nur ein Bedauern auessern. Ich bedaure den Jungen, dass er so hilflose, unfaehige, unerwachsene Eltern hat.

    Genauso ist es. Der Mann geht zudem mit der Geschichte hausieren, ich habe diesen „Hilferuf eines Vaters“ schon einmal gelesen, als Leserbrief irgendwo, Gymnasium, „Ali“ wird zum Klassensprecher ernannt, Sohn wird von „Ali“ vor der Klasse bloßgestellt, zum Weinen gebracht, war mir alles bekannt, wenn „Ali“ ein so schlimmer Finger ist, hab ich damals gedacht, warum, zum Teufel, wird er Klassensprecher, und das auch noch für unübliche drei Jahre, sehr seltsam das Ganze. Und warum wendet sich ein Vater ratsuchend an einen, hier Mannheimer, der kein ausgewiesener Experte für Schulangelegenheiten ist?

    Wir sollten auch nicht so tun, als sei die Grausamkeit Heranwachsender nur ein türkisches oder gar islamisches Problem. In englischen Eliteschulen scheint es besonders brutal zuzugehen, C.S. Lewis hat die Zustände, die er am eigenen Leib erfahren hat, ausführlich beschrieben, gelegentlich werden sie auch in „Inspector Linley“ vorgeführt, oder nehmen wir den „Jungen Törleß“ etc., wer’s lustig will, gucke „Frasier“ (derzeit bei Comedy Central): Was der kleine Niles Crane, der Zarte, Blonde, an Demütigungen hatte ertragen müssen, geht auf keine Kuhhaut, Wiki: „Niles was an unusually sensitive child and a frequent target for bullies.”

  204. Ich jammere nicht über die Verwendung der sogenannten Nazikeule, sondern stelle fest, dass eben diese eben sehr oft benutzt wird.

    „Deutsche mit Migrationshintergrund“ steht deshalb in Anführungszeichen, weil meiner Meinung nach mit dieser Wortkonstellation recht inflationär umgegangen wird, genauso wie mit dem Begriff „Deutscher“.

    Und es stimmt, es ist für mich eine Zumutung, wer oder was sich heute alles deutsch nennt oder als deutsch bezeichnet wird.

    Dank dieser „Deutschen“ oder „Deutschen mit Migrationshintergrund“ sind die Deutschen zum Beispiel auch Exportweltmeister in Sachen Terror.

    Die deutsche Staatsbürgerschaft hat als Metapher gesehen nur noch den Wert eines 1-Euro-Artikels.

    Deutsch sein heißt auch deutsch denken, deutsch fühlen und dieses Land Deutschland und seine Kultur zu lieben.

    Und sich auch positiv in dieses Land einzubringen, seine christliche Prägung zumindest zu akzeptieren, dankbar diesem Land gegenüber zu sein, das man in ihm leben darf.

    Werte, Ethik als auch Moralvorstellungen des deutschen Volkes zu achten, etc…

    Wenn ich sehe, wer heutzutage alles mit einem deutschen Pass rumläuft, wird mir speiübel.

    Und ich finde nicht, dass man diese Problematik der Deutschenfeindlichkeit in unserem eigenen Vaterland unterbewerten soll.

    Und da gibt es nichts verharmlosen.

    Ich selbst habe wie viele andere Deutsche als Vater von 2 Kindern ähnliche Erfahrungen gemacht, wie es heutzutage auf deutschen Schulen zu geht. Und welche Kinder meist negativ auffallen.

    Nämlich die von bildungsfernen Armutsflüchtlingen aus dem islamischen Kulturkreis.

    Im Unterschied zu dem Jammerlappen, der angeblich diesen Brief schrieb, habe ich es nicht zugelassen, dass meine deutschen Kinder von solchen Elementen in ihrer eigenen Heimat gedemütigt und gemobbt werden.

    Und wie habe ich das geschafft?

    Ich habe mit den Eltern dieser Kinder in der Sprache gesprochen, die sie verstehen und ihnen gezeigt, dass eben nicht alle Deutschen Jammerlappen sind.

    Und von da an hatten meine Kinder keine Probleme mehr.

  205. Klassensprecher werden auch heute noch auf maximal ein Jahr gewählt. Diese Sprecher sind als „Streber“ meistens Mobbingopfer und keinesfalls diejenigen, die mobben. Mediatoren sind immer deutlich älterer Schüler, die für Klassen jüngerer Schüler zuständig sind. Da sind zu viele Ungereimtheiten drin. Ich glaube die Geschichte ist ein Versuch Herrn M. alias „Michael Mannheimer“ bloßzustellen.

  206. Meine Geschwister haben ähnliches erlebt. Meine Schwester wurde im Bus von einer Mädchengang drangsaliert und meinem Bruder wurde von einem Russen Schutzgeld abgenommen.

    Mein Vater hat dem Treiben recht schnell ein Ende gemacht. Er hat im Bus aufgeräumt und ebenso den Russen geschnappt (er ist die ganze Stadt abgefahren bis er ihn hatte.
    Ab da war Ruhe.

  207. Ich habe in der Schule auch so ein paar Erfahrungen mit einem Ali gemacht, aber mein Ali war verglichen mit dem bayrischen Ali noch recht harmlos.
    Das mag z.T. aber auch daran liegen, dass ich meinem Ali einmal so einen Leberhaken verpasst habe, dass er fast das Bewusstsein verloren hätte und ich mir auch sonst nicht alle Frechheiten von ihm gefallen lassen habe.

  208. #223 phoenix33 (20. Okt 2011 03:13)
    „Die grüne Pest hat mittlerweile auch Bayern erreicht.“

    Ja, ist leider so. Die Lehrer hierzulande sind leider auch nicht mehr das, was sie mal waren. Und daran wird sich so schnell auch nichts ändern. Aus den Freundeskreisen meiner Kinder höre ich immer wieder, dass Abiturientinnen, die gerne Lehrer werden wollten, sich inzwischen nicht mehr Pädagogik studieren trauen, weil sie Angst haben, dann in einer Schule zu landen, wo die Klassen zu 60% aus Türken und Arabern bestehen. Hmmm. Ich meine, diese Befürchtungen sind nicht ganz unbegründet.

  209. ja wenn niemand was tut muss man wohl zur selbstgerechtigkeit greifen und den kindern die andere kinder mobben auch mal mobben das sie wissen wie das ist.

  210. #249 Karlfried (20. Okt 2011 10:44)
    Wie ist das bei uns in Frankfurt am Main?

    Seltsam, dass es hier bisher noch keinen einzigen Kommentar aus Berlin gibt. Hätte mich schon interessiert, wie man die Thematik in Neukölln, Kreuzberg, Wedding usw. sieht. Oder gibt’s dort keine Türken und Araber in den Schulen, weil die alle vor’m U-Bahn-Eingang stehen, um deutsche Kartoffeln anzupöbeln?

  211. 1. Moslem werden
    2. dem Dhimmitum ergeben
    3. Widerstand!
    Die Wahl ist unausweichlich und könnte wohl kaum einfacher sein 😉

  212. #253 Mahner (20. Okt 2011 11:08)
    Man sollte dem Vater erklären, dass diese Zustände politisch genau so gewollt sind.
    Deutschland soll abgeschafft werden.

    So ist es. Eine andere plausible Erklärung gibt es nicht. Unsere Politiker in Berlin sind schliesslich nicht so blöd und so wenig informiert, dass sie nicht wüssten, was sich hierzulande auch in unseren Schulen abspielt. Da sie nichts gegen diese abartigen Zustände unternehmen, sondern im Gegenteil diese noch fördern, indem sie jeden Tag – mit der vorgeschobenen Begründung, wir bräuchten zusätzliche Fachleute – nicht hierher passende Analphabeten massenhaft hereinschaufeln, darf man davon ausgehen, dass hinter ihrem Handeln ein Plan steckt: Abschaffung durch Rassendurchmischung und Umvolkung.

  213. Das ist das Ergebnis der antideutschen Politik von Linksgrün. Aber keine Bange, es wird weitergehen, nach der Diskriminierung kommt die Entrechtung und dann die Vernichtung, der Genozid am deutschen Volk. Noch können wir uns wehren, wenn wir erst hinter Stacheldraht sind, ist es zu spät-

  214. #260 I-Dogan (20. Okt 2011 13:05)

    Herr Dogan,
    was fühlst du dich von diesem Erlebnisbericht angegriffen. Verspüren Sie mit dem Haupttäter etwa eine gemeinsame migrantische Abstammung, weshalb du dich nicht zu einer ausdrücklichen und selbstverständlichen Distanzierung von Migrantengewalt durchringen kannst. Die Abstammung als Identitätsmerkmal sollte doch angeblich keinerlei Relevanz besitzen, so wird erzählt.
    Hast du denn keinerlei Mitgefühl mit der betroffenen Familie – auch wenn es aus deiner Sicht nur eine deutsche Familie ist, und keine migrantische.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Migranten diesen Schlages für uns Deutsche hilfreich sein könnten.

  215. #262 Heta (20. Okt 2011 14:10)
    #255 Kueltuervertriebener:

    „Falls ueberhaupt etwas an der Meldung dran sein sollte, kann ich nur ein Bedauern auessern. Ich bedaure den Jungen, dass er so hilflose, unfaehige, unerwachsene Eltern hat.

    Genauso ist es. Der Mann geht zudem mit der Geschichte hausieren,…“
    ——————————————-
    Typisch links:
    Null Anteilnahme!
    stattdessen vertuschen, verleugnen und verharmlosen, und die Geschädigten noch als Lügner dastehen lassen.

  216. Was kann in diesem Fall gemacht werden?

    Ich empfehle ganz seriös Sure XY zu kritisieren. Das hat schon immer geholfen…

  217. #14

    „Ali wurde von der Mehrheit seiner Klassenkameraden gewählt! Doch nicht etwa deshalb, weil er sich durch besondere Aggressivität ausgezeichnet hätte.

    Warum schnappt sich der Vater nicht beide Jungs zu einem Dreiergespräch, um mal der Sache auf den Grund zu gehen?“

    Wie naiv muss man eigentlich sein, um die Realitäten in dieser Republik immer noch durch eine rosa Brille betrachten zu können?!

    Ali ist nicht alleine! Wahrscheinlich lebt sein gesamter Clan in der ungenannten Stadt.
    Und wie man in einer Gesellschaft Druck auf Menschen ausübt, sie einschüchtert und ihnen die Konsequenzen eines möglichen Widerspruchs vor Augen führt, sollte wohl jedem klar sein.

    Denk noch einmal darüber nach, wie Mehrheiten in einem totalitären Regime zustande kommen!

    Der Vater soll sich also mal eben den Ali „schnappen“ und ihn zu einer Diskussionsrunde einladen. Prima Idee, danach wird das Problem sicherlich behoben sein.

    Der deutsche Schüler mit all seinen Ängsten wird doch jetzt schon vom inkompetenten und feigen Lehrkörper ignoriert.

    Ich sag dir einmal, wie es in Städten wie zum Beispiel Duisburg, Gelsenkirchen, Essen etc. tagtäglich (in den Schulen) geschieht – wer es wagt den neuen Herrenmenschen (in welcher HInsicht auch immer) entgegenzutreten, muss im besten Fall mit einem Krankenhausaufenthalt von mindestens drei Monaten rechnen.

    Gespräche? Einsichten? Verantwortungsgefühl? Sich an die Regeln der Ungläubigen halten? – Fehlanzeige!

    Träum schön weiter!

  218. Hallo,
    „lieber Weichei Vater“,
    dir ist nicht zu helfen. Dein Abwehrreflex ist durch die Bessermenschen schon völlig zerstört.
    Wenn du noch Eier in der Hose hättest würdest du dich nicht in aller Öffentlichkeit so entblöden.
    Wer so einen Vater hat der ist nicht zu beneiden. Der Apfel, Sohn, fällt nicht weit vom Stamm.

  219. #251 Hugenotte (20. Okt 2011 10:57)

    @ 246 Fluchbegleiter

    Wenn du Mannheimer nicht kennst, spricht das gegen dich. Was der Mann sagt, stimmt. Lies einfach mal seine Essays.

    Ich kenne Mannheimer durchaus, zwar nicht persönlich, habe aber schon viel von ihm gelesen. Genau deshalb erscheint es mir ja so absurd, dass sich ein Vater schriftlich an Mannheimer gewendet haben soll. Was erwartet er sich denn von Mannheimer? Einen Leitfaden zum richtigen Umgang mit 12-jährigen „Alis“?

  220. Das einzig richtige in so einem Fall: da, wo Straftatbestände erfüllt sind, Strafanzeige erstatten; an die Öffentlichkeit gehen; Verbündete suchen (andere betroffene Eltern?); Druck machen, auch bei höheren Instanzen (Schulleiter, Kultusministerium etc.)Und vor allem eins NICHT tun: sich beschwichtigen lassen, ducken, denn viele Schulen neigen erfahrungsgemäß dazu, selbst schwere Straftaten (Raub, Erpressung, gerade wenn „MiHiGru“-Sprößlinge die Täter sind!) unter den Tisch kehren zu wollen, um Öffentlichkeit zu vermeiden!

Comments are closed.