Richard SulíkDer Präsident des slowakischen Parlaments und Vorsitzende der rechtsliberalen Partei „Freiheit und Solidarität“, Richard Sulík (Foto), hat die Forderung europäischer Politiker, Griechenland aus Solidarität finanziell zu retten, als „heuchlerisch“ bezeichnet. In Wirklichkeit gehe es nur darum, die Gewinne ausländischer Banken zu retten, erklärt Sulík in der morgen in Berlin erscheinenden JUNGE FREIHEIT.

„Was zählt, ist, dass die Gläubiger lange Zeit und ziemlich gut an den griechischen Staatsanleihen verdient haben, ohne ihre Gewinne mit jemandem zu teilen. Die Gewinne waren daher privat. Nun – im Falle der Erklärung der Zahlungsunfähigkeit Griechenlands – drohen Verluste, und plötzlich machen europäische Politiker große Sprüche zum Thema Solidarität, einer heuchlerischen Solidarität“, klagt der Vorsitzende der rechtsliberalen Partei „Freiheit und Solidarität“ in der JF.

Er stimme der Behauptung zu, dass es nun nicht mehr nur um Griechenland gehe. „Es geht darum, dass sich gerade in dieser Zeit (unter dem Vorwand der Euro-Rettung) eine zentrale europäische Regierung formt. Bei einer solchen Regierung werden wir nicht nur eine gemeinsame Währung haben, sondern auch gemeinsame Schulden, gemeinsame Steuern und im mittelfristigen Horizont ein Minimum an nationalen Kompetenzen“, warnt der Parlamentspräsident.

Und weiter: „Verglichen mit dem, was im Begriff ist zu entstehen, war der von der Sowjetunion diktierte sozialistische Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) nur ein Kaffeekränzchen. Hat jemand überhaupt die Leute gefragt, ob sie das wirklich wollen? Sämtliche Umfragen haben ein eindeutiges Ergebnis: Die Leute möchten keinen Euro-Rettungsschirm.“
Sulík vs. Angela Merkel.

» Spiegel-Interview mit Sulik: „Der Rettungsschirm ist die größte Bedrohung für den Euro“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

84 KOMMENTARE

  1. Seit wann ist Bankenrettung sozialistisch ?
    Mir scheint da eher pfiffiger u. unkontrollierter Kapitalismus der Grund warum viele Banken nun „too big to fail „sind.

    Die Überschrift ist irreführend.

  2. Der Präsident des slowakischen Parlaments:

    „Sämtliche Umfragen haben ein eindeutiges Ergebnis: Die Leute möchten keinen Euro-Rettungsschirm.“

    Das ist richtig. Und ebenfalls richtig ist – die Leute möchten dieses ganze Brüssel-Europa nicht. Denn es bedroht die freiheitliche Zukunft aller Europäer sowie den verbliebenen Wohlstand der Bürger.

  3. Genau deswegen redet Mutti ja seit neustem von ner neuen Bankenkrise. Ich weiß auch nicht wieso der Wähler die FDP wegen der Hotel-Steuer so abstraft und die CDU nicht. Mutti verbrennt viel mehr Geld…

  4. Lasst uns beten, dass die Slowakei diesen EU-Sozialismus stoppen kann. Das sind wir alle Slowaken.

  5. in der FTD nennt man die Slowakei PROBLEMKIND…

    DRECKS MEDIEN

    Bin gespannt ob Wilders sein Wort hält!!!

  6. In der CSU formiert sich derzeit breiter und massiver Widerstand, nicht nur gegen den Schuldenschirm, sondern auch gegen den EU-Zentralismus.
    Aber wir wissen es – wer nach dem Mehrheitswillen der Bürger handelt, ist ein böser Populist. Das nennen unsere Politiker dann Demokratie.
    Wenn ein Politiker oder eine Partei gewählt ist, bedeutet das keinen Blankoscheck für jegliches Handeln. Dies scheint vergessen worden zu sein.

  7. Hoffen wir mal auf die Slowaken, auf den Mitgliederentscheid in der FDP und auf den wachsenden Widerstand in der CSU!

  8. Der Euro ist DAS Instrument für die Verwirklichung der Brüsseler EU-Diktatur.

    Alle Völker Europas müssten gefragt werden, ob sie eine EUdSSR wollen, was natürlich mangels Zustimmung der Gefragten scheitern würde.

    Also vernichtet man die Ersparnisse der Bürger mithilfe des Euro und bietet als „Lösung“ die „Vereinigten Staaten von Europa“ quasi durch die Hintertür an.

    Und weil alle Angst haben zu verarmen, lässt man diesen Verfassungsbruch zu.

  9. Man kann nur hoffen, dass die Slowaken standhaft bleiben.
    Die Eurokraten und Merkel werden aber Himmel und Hölle in Bewegung setzen, um den Slowaken die Zustimmug zu Euro-Rettungsschirm abzutrotzen.

  10. @#1 Nee klar:
    Das ist Umverteilung pur. Also Sozialismus. Ich empfehle die Rede von Professor Doktor Wilhelm Hankel in Berlin, der sogar Lenin zitiert. Lenin war Kommunist.

    Die Europäische Union ist Kommunismus.

  11. Weder die Slowaken, noch die CSU, geschweige denn die FDP werden diesen Wahnsinn aufhalten.
    Habe die Woche irgendwo gelesen, dass es völlig wurst ist, wie die Slowaken stimmen.
    Irgendwelche Rechtsverdreher in der EU haben da schon einen Notfallplan zusammengebastelt.
    Die haben bisher alle ihrer selbstgemachten Gesetze und Vorschriften gebrochen, dann werden sie auch die Einstimmigkeit bei Änderungen unterlaufen!

  12. keine Illusionen, die Slowakei wird „zugestimmt“ werden und der Irrsinn nimmt seinen Lauf. Das ist von den Slowaken einfach zu viel verlangt sich dem Willen des Molochs zu verweigern, das würden die ewig büßen, auch wenn ein ev. Nein in einem weiteren Rechtsbruch ignoriert wird. Erst wenn auch die BRD finanziell kollabiert wird der Spuk zu Ende sein. Viel Futter für Nürnberg 2.

  13. #13 ueberblicker
    Man kann nur hoffen, dass die Slowaken standhaft bleiben.
    ——————-
    Die EU-Diktator_Innen werden es niemals zulassen, daß die Slowaken denen in die Suppe spucken.

    Entweder Sulik fällt um oder er wird umgefallen, z.B. durch einen kleinen „Autounfall“ à la Haider oder einen kleinen „Herzkasper“…

  14. OT

    Ruprecht Polenz, CDU-Bundestagsabgeordneter, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschußes des Deutschen Bundestages, Iran-Reisender und Befürworter eines EU-Beitritts der Türkei sowie Mitgliee der „Gesellsachaft für christlich-muslimische Verständigung“ vergleicht den Bau von Wohnungen mit Terror und Mord:

    Von Terrorismus und Wohnungsbau:
    Die Probleme des Ruprecht Polenz mit der doppelten Verneinung

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=6640

  15. …in Wirklichkeit gehe es nur darum, die Gewinne ausländischer Banken zu retten, erklärt Sulík …

    Auweia, Herr Sulík meiden Sie Fallschirmsprünge, Spaziergänge allein im Berlin Wald oder nächtliche Autobahnfahrten. Wer soviel Wahrheit ausspricht, lebt sehr gefährlich, das zeigen die Erfahrungen. Vor allem bei einem so (über-)mächtigen Gegner.

  16. Für den 15.10.2011 ist in Frankfurt gegen den Wahnsinn der Eurokraten geplant, welche die Nationen abschaffen wollen und die Völker noch weiter für Banken aushungern lassen wollen.

    Occupy Frankfurt: Protest in Deutschland geplant!
    illusionderfreiheit1. wordpress. com/2011/10/03/occupy-frankfurt-protest-in-deutschland-geplant/

  17. Keine Sorge der große Vorsitzende Barroso wird schon wissen was zu tun ist. Beispielsweise könnte man einen großen Sprung nach vorne wagen.

  18. OT ?
    Griechenland kauft 400 Kampfpanzer bei den USA.
    Steht auf KoppOnline.

    Ich befinde mich an der Schwelle zum Ausrasten.

    Ist alles nur Tollhaus?
    Und ich bin mittendrin?

    Help, I need somebody, HELP!!!
    (When I was younger …)

  19. Schließt eure Herzen sorgfältiger als eure Tore. Es kommen die Zeiten
    des Betrugs, es ist ihm Freiheit gegeben. Die Nichtswürdigen werden
    regieren mit List, und der Edle wird in ihre Netze fallen.“

    Johann Wolfgang von Goethe in „Götz von Berlichingen“ 5. Akt,

  20. #1

    Wenn Politik (= Blockparteien)zum „Wohle des europäischen Volkes“ aus dem durch Steuern erwirtschafteten „Volkseigentum“ die Finanzierung, Planung, Lenkung und Regulierung jeglicher „volkseigener Märkte“ samt staatseigener Banken beschließt, ist das nichts anderes als waschechter Kommunismus.
    Die Partei, die Partei, die Partei….

    Das war ja das hübsche an der „Stamokap“-Theorie: von Stamokap-praktizierenden, dem Zentralismus verschworenen Kommunisten dem Westen vorgeworfen, während der Westen noch passabel freie, dezentrale Märkte hatte. Heute, wo das kommunistisch-planwirtschaftlich-regulative Modell einer zentralen Lenkung in Europa und den USA freiwillig wuchert, geht es mit zunehmenden Tempo in dieselben Staatspleiten, die die UdSSR schon hinter sich hat.

  21. Tja Leute, morgen wird NIEMAND mehr sagen können, er habe von nichts gewusst.
    Übrigens, am Sonnstag, den 22.10., findet vor der EZB eine durch das Aktionsbündnis Direkte Demokratie initiierte Großkundgebung zur aktuellen Eurokrise statt. Bin wirklich mal gespannt, wie viel PIler man dort antreffen wird.
    Hier übrigens der Link:
    https://eurodemostuttgart.wordpress.com/2011/09/28/zentrale-kundgebung-in-frankfurt-am-22-10-nationaler-tag-des-protests-am-5-11/

  22. Herr Sulik hat die Gefahren eines entfesselten Kapitalismus, vor denen auch sein Landsmann Alexander Dubcek warnte, klar erkannt. Passen sie auf Herr Sulik, nicht das es ihnen genauso ergeht wie Dubcek.

  23. Egal, wie man den Weg bezeichnet, er ist „alternativlos“.

    Die schlauen Wähler wollen halt nichts anderes.

  24. Es erinnert ein bisschen an: „Hoffentlich verhindern die Iren den Vertrag von Lissabon“.

    Der Vertrag von Lissabon ist Teil der wirklichen Welt. Die Vermögensübertragung von den europäischen Völkern an diese „ausländischen Banken“ (für die das das keine Krise ist sondern das absolut planmäßige Ablaufen eines Raubzugs ist), ist ebenfalls Teil der wirklichen Welt.

    Dinge, die in der wirklichen Welt geplant sind und geschehen sollen, lassen sich nicht von Gebilden verhindern, die ausschließlich zu Show- und Vernebelungszwecken existieren (Parlamente). Und auch nicht von Aktionen, die lediglich in der Wahnwelt („Matrix“) von Gehirngewaschenen Einfluss haben, wie z.B. Wahlen, Demonstrationen, Petitionen.

    Parlamente.

  25. wir leihen Ihnen das Geld,aber Sie müssen uns auch was abkaufen,das haut doppelt rein,–perfider geht es nicht.

    Dieser ganze Drecksladen; Moral ,Anstand,Ehre—-

    Null!!!!!!!!!!!!!

  26. @#29 DK24 (06. Okt 2011 19:27)

    Immerhin fließt das Geld für die Panzer in deutsche Taschen zurück, sichert Arbeitsplätze bei Krauss-Maffei, als dass die deutschen EUROs in den Taschen zockender französischer Banken landen.
    Besser ist natürlich die Panzer zu verkaufen, statt sie durch den Steuerzahler nach Griechenland verschenken zu lassen. Deshalb war der Deal mit Saudi-Arabien auch so wichtig, die sind auch in Zukunft noch zahlungsfähig.

  27. OT

    Griechenland kauft 400 Kampfpanzer bei den USA

    Tja, jeder versucht seine zukünftige Existenz zu sichern. 😉
    Aus diesem Grund war ich heute im Metalladen.
    Wollte mal eben bißchen Metall kaufen (physisch und bar!!!).
    „Ham wa nich. Nee, ham wa ooch nich. Vielleicht in einer oder zwei Wochen!“ Usw.usf.
    Der nette Kerl hinter Panzerglas meinte, das wird auch nicht besser werden…
    Schaut man beispielsweise hier, fallen einem auch die Zähne aus dem Gesicht 😐

  28. #4 george walker

    Ich gehe davon aus, dass es den Slowaken gehen wir wie seinerzeit den Iren bei der Zustimmung des EU-Vertrages. Weil sie diesen per Wahl abgelehnt hatten, mussten sie noch mal zur Wahl – und dem Vertrag wurde diesmal zugestimmt. Alles eine Frage der Argumente und gegegebenfalls von ein paar Angeboten an die Wähler (bzw. hier Abgeordnete), die man nicht ablehnen kann …

  29. @ #38 trainspotter (06. Okt 2011 19:43)

    Dieser Panzer-Einkauf hat sicherlich was mit einer symbolischen Abschreckung der Türkei zu tun.

  30. #36 moppel (06. Okt 2011 19:38)

    Musst du lesen Bericht, dann du wissen 🙂

    Die kaufen amerikanische Panzer, keine deutschen Leopart. Preis pro M1A1Abrams 6,2 Millionen $

  31. Uiuiui…Sulik ist nun aber völlig der Dunklen Seite der Macht anheimgefallen 😀 😀 😀

    Sozialismuskritik, Euro-Kritik und EUdSSR-Kritik und das Ganze auch noch in den Jungen Freiheit, wenn das nicht Autobahn, ewiggestrig, rächtz und „nazi“ in Tateinheit darstellt.
    😀
    Wann fängt er denn mit Islamkritik an, dass man endlich mit der Rechtspopulistenkeule draufschlagen darf?

    Sulik hat völlig recht, es ist der Weg in den Sozialismus, was die EUdSSR hier praktiziert.

    Die relevanten Banken sind mittlerweile nicht mehr kapitalismusorientiert.
    Wären sie das, würden sie einem der Grundgesetze das Kapitalismus folgen, welches besagt, dass unrentable Firmen sowie unfähige Chefs schlicht an ihrer Unfähigkeit pleite gehen, vom Markt verschwinden und Platz machen für fähigere Leute mit wettbewerbsfähigeren Firmen und Produkten.

    Im EUdSSR-Sozialismus sind die Banken hingegen wichtiger Teil des Systems.

    Zu Teil verstaatlicht, der andere Teil direkt mit der Politik verflochten und mit der EZB als Oberstaatsbank verknüpft, haben sich die Bankchefs offenbar mit den EU-Sozen arrangiert.
    Die Banken helfen mit, die Nationalstaaten zu verschulden und sie somit in Abhängigkeiten von der EUdSSR zu bringen und dafür garantiert die EUdSSR den relevanten Banken, dass der Bürger mit seiner Arbeitskraft für Risiken garaniert.

    Oder wie sonst kann man sich erklären, dass offensichtliche Pleitestaaten von Kreditgebern noch Geld bekommen, obwohl die Rückzahlung mehr als fraglich ist?
    Ohne entsprechende, rein logisch gesehen schon länger und inoffiziell zugesicherte, Garantieversprechen wäre wohl kein Banker so dumm, das Geld seiner Anleger und damit seinen Job leichtfertig zu riskieren.

    Herr Sulik hat da anscheinend einen guten Riecher.
    Es schaut aus wie Sozialismus, es verhält sich wie Sozialismus, es spricht wie Sozialismus und es stinkt sogar wie Sozialismus, also liegt die Wahrscheinlichkeit nahe, dass es auch eine weitere Ausprägung des Sozentums ist.

    Na, dann mal Feuer frei, im kleinen Tschechien scheint es eine weitere demokratische, an Bürgerrechten und nationalstaatlicher Souveränität festhaltende, anti-europäische Terrorzelle zu geben.

  32. #1 Nee klar (06. Okt 2011 18:21)

    Seit wann ist Bankenrettung sozialistisch ?
    Mir scheint da eher pfiffiger u. unkontrollierter Kapitalismus der Grund warum viele Banken nun “too big to fail “sind.

    Die Überschrift ist irreführend.

    Nicht die Bohne. Meinst Du ernsthaft, die schenken den Banken das Geld? Die stehen dann wie Griechenland in der Schuld der EUdSSR und werden – wie Griechenland – immer mehr geknechtet und verstaatlicht!

  33. #38 trainspotter (06. Okt 2011 19:43)

    Griechenland kauft 400 neue Panzer:

    http://www.defencegreece.com/index.php/2011/10/the-u-s-approved-to-grant-400-m1a1-abrams-to-greece/

    “The U.S. approved to grant 400 M1A1 Abrams to Greece”

    Warn die nicht pleite ?

    Mit dem durchgeknallten, ignoranten Islamisten Erdolf als Nachbarn versteh ich die Griechen hier sogar.
    Halb Zypern hat er sich ja schon unter den Nagel gerissen, ohne dass es die NATO oder die EUdSSR interessieren würde.
    Nun gibts mit den Ergasvorkommen vor Zypern einen weiteren Grund, dass Erdolf austickt und sein Grössenwahn durchkommt.

    Griechenland mag pleite sein, dumm sind die nicht.
    Wer sich auf Appeasement-Politiker verlässt, der ist im Fall des Falles verlassen.

  34. Die Rolle der Piraten – http://www.campodecriptana.de/blog/2011/10/06/1863.html Die aktuell überall gelebte Asozialität, die Große Koalition antibürgerlicher Kräfte, beginnend bei der Söder-CSU, die Kinderlärm als unumstößliches Recht auf Erden installierte, über die Libertären, die nur das Recht des Eigentümers, nicht aber das BGB kennen wollen, bis hin zu den Piraten, die alles möchten, alles wollen, alles begehren, nur nicht sich selbst preisgeben, und die Lärm und Zähne-Zeig-Fraktion der abstoßenden Optimierer ohne jenes nötige Gedächtnis, sie hat geschafft, was man einst nur grenzdebil-kichernd debattierte: die Aufhebung verstandesgemäßer Prinzipien.

  35. Sozialismus?
    Nein, Faschismus!

    Diktatur fuer das Volk!
    Freiheit fuer die Elite!
    2 KLassengesellschaft – wie gehabt!

    Slogan der 68er:
    „Kapitalismus fuehrt zum Faschismus!“

    Sozialismus hat eine soziale Komponente.
    Faschismus – nicht!

  36. Der Sulik war auch bei Anne Will und ist dort von Dohnanyi und diesem widerlichen Kampeter wie ein Fußabtreter behandelt worden so richtig von oben hearb. Er hätte gehen müssen. Was bildet sich dieses arrogante Zeugs ein??? Echt, diesen Dohnanyi habe ich auch gefressen. dessen arrogante Visage kann ich nicht mehr sehen.

  37. #46 nicht die mama (06. Okt 2011 20:25)

    Das siehst du falsch. Die wollen die Panzer gegen die Eigene Bevölkerung einsetzen…

  38. #1 Nee klar (06. Okt 2011 18:21)
    „Seit wann ist Bankenrettung sozialistisch ?“
    Die Rettung der Bankengewinne, besser gesagt die Vergemeinschaftung der Bankenverluste ist sozialistisch. Der Sozialismus sieht die Bestrafung von Fleissigen und Leistungsträgern durch Enteignung und die Belohnung von Faulenzern vor. Das geht so lange weiter, bis der letzte Leistungsträger auch erkannt hat, dass er enteignet und ausgenommen wird und sich zu den Transferempfängern gesellt: dann bricht das System zusammen. So war zu beobachten in der ehemaligen Sowjetunion, im gesamten sozialistischen Ostblock…Die sozialistische Diktatur duldet keine, von der zentral Vorgegebenen abweichende Meinungen. Alle Lösungen sind „alternativlos“, das heisst, jeder muss den Befehlen und Entscheidungen der Gesinnungsmachthaber Folge leisten. Die Gleichmacherei ist schon im vollen Gange: Deutschland muss politisch korrekt die Schulden und Verpflichtungen von Pleitestaaten übernehmen. Es wird daran ebenfalls kaputt gehen. Beim Fleiss der Deutschen kann sich das noch einige Jahre hinziehen. Für Merkel, Juncker, Barroso, Schäuble und die anderen Verbrecher ist das doch egal. Sie werden bis dahin einer biologischen Entsorgung zugeführt.
    Lesenswert:
    http://strana-sas.sk/file/558/EURORETTUNGSSCHIRM Der Weg zum Sozialismus.pdf

  39. Von Sozialismus kann man nicht sprechen, wenn nur die Schulden einer Volkswirtschaft verstaatlicht werden, die Gewinne aber in private Taschen fliessen!

    Es gibt uebrigens auch einen, demokratischen, Sozialismus (in Skandinavien), aber keinen demokratischen Faschismus!

  40. #51 sunsamu (06. Okt 2011 20:51)

    Der Sozialismus sieht die Bestrafung von Fleissigen und Leistungsträgern durch Enteignung und die Belohnung von Faulenzern vor. Das geht so lange weiter, bis der letzte Leistungsträger auch erkannt hat, dass er enteignet und ausgenommen wird und sich zu den Transferempfängern gesellt: dann bricht das System zusammen. So war zu beobachten in der ehemaligen Sowjetunion, im gesamten sozialistischen Ostblock

    Du bist ein Dummschwätzer sonder gleichen…Lass dich mal untersuchen.
    Du behauptes das in der DDR alle Faul waren!

    In der DDR ging es Kapitalitischer zu als hier. Da gabe es nämlich ohne Arbeit auch kein GELD wie hier im WESTEN wo 2-3 Generationen Arbeitslos sind und sich beim Staat dutchschnerren..

  41. #52 Direkte Demokratie (06. Okt 2011 20:54)

    Was ist an Skandinavien bitte schön Sozialistisch???

  42. #49 Islam-Nein-Danke (06. Okt 2011 20:48)

    Jaaa, so abwegig ist das nicht, wenn am sich die Entwicklungen in Griechenland so anschaut.
    🙁

    Die Griechen haben die Schnauze gehörig voll von den „Segungen“ der EUdSSR.

    War wohl nichts mit dem „Garanten für Friiiieden“-Geplapper der komatösen Kanzleuse.

  43. Leicht OT:

    dpa-Meldung von 17:35, zitiert nach dem Newsticker der Rhein-Zeitung (http://www.rhein-zeitung.de –> „Ticker“ klicken, Nachricht bleibt ca. 12 Stunden online):

    Merkel betont Bedeutung eines stabilen Währungssystems

    Berlin (dpa) – Nachhaltiges weltweites Wirtschaftswachstum kann es nach Ansicht von Kanzlerin Angela Merkel nur mit einem stabilen Währungssystem geben. Sie sagte nach einem Treffen mit Spitzenvertretern internationaler Finanzinstitutionen in Berlin, derzeit gebe es keinen Mechanismus, mit dem Ungleichgewichte automatisch korrigiert werden könnten. Bei dem Gespräch im Kanzleramt sei man sich einig gewesen, dass Kapitalverkehrskontrollen nur ein letztes Mittel sein sollten. (Hervorhebung durch den Verfasser)

    Huch – was soll das denn?

    Die Hauptnachricht ist m.E. hier in einem Nebensatz versteckt. Sind schon Pläne in den Schubladen, die Konvertibilität der Währungen einzuschränken? Oder was bedeutet das sonst? (Was sagen Finanzexperten dazu, ich bin keiner?)

    „Niemand hat die Absicht, Kapitalverkehrskontrollen zu errichten“?

    Sollte man sich beeilen, sein Vermögen in den nichtsozialistischen Währungsraum zu transferieren?

    Fröstel …

  44. #48 Direkte Demokratie (06. Okt 2011 20:44)

    Sozialismus hat eine soziale Komponente.
    Faschismus – nicht!

    So ganz stimmt das aber nicht. 😉

    Rate mal, von wem folgendes Zitat stammt:

    „Wer nicht arbeitet, der soll auch nicht essen!“

    Gut, ich greife vor: Das stammt nicht von Hitler oder Goebbels sondern von August Bebel, Erzsoze und Gründungsmitglied der…SPD.

    Ausserdem sind auch die Schwarten von Marx, Lenin und Stalin voll mit solchem asozialen Zeug, von Solidarität mit Nichtstuern hielten die alle nichts, die wollten die sozialistische Arbeitsameise, die sich für Partei und Kollektiv kaputtbuckelt und dann sozialverträglich vom Pflug in die gezogene Furche fällt und als letzten Dienst für das Kollektiv noch den Boden düngt.

  45. Dieses Interview im Spiegel ist das Dümmste und Frechste von Seiten der Spiegelschmierer, was ich in den letzten Wochen gelesen habe. Der Spiegel müsste eigentlich seinen Ausgabepreis deutlich erhöhen, denn wer solchen Sch…. kauft, der muss richtig bestraft werden.

  46. #16 Senator
    hat recht, natürlich spielt es keine Rolle, ob die Slowakei zustimmt.
    Ihr möglicher Beitrag ist so klein, dass er ohne Probleme und ohne Änderung der Verträge auf die anderen Länder umverteilt werden kann.
    Die Niederlande haben auch zugestimmt, also vergesst eure naiven Hoffnungen auf kleine Davids, die das Ganze kippen könnten.

  47. #29 DK24 (06. Okt 2011 19:27)
    Pleite-Griechen kaufen mit Geld aus dem nächsten EU-Rettungsschirm 400 Kampfpanzer

    So sind sie. Haben sie doch vor Jahren bei der ersten Überweisung (aus Deutschland?) gleich mal einen schwung Eurocopter/-fighter gekauft. Und nun sind es Panzer, die wir finanzieren… Das brauchen die Griechen für den neuen Bosporuswall die rüsten sich vor den baldigen Angriffen des Turkvolkes 🙂 Zypern lässt grüßen !

  48. Wilders PVV hat wohl nicht zugestimmt. Bin gespannt ob es Neuwahlen in Holland geben wird. Wäre ja der Hammer

  49. #61 Islam-Nein-Danke (06. Okt 2011 21:17)

    Das war klar, Zuckerbrot oder Peitsche.

    Bei der Parlamentsabstimmung ist Radicova auf die 22 Stimmen der SaS angewiesen. Die Regierungskoalition verfügt über 79 von 150 Sitzen im Parlament. Slowakische Medien berichteten am Donnerstag, ein SaS-Vertreter habe Unterstützung für die geplante Ausweitung des EFSF angekündigt. Dafür fordere er jedoch ein Vetorecht für die Slowakei bei der Bereitstellung zukünftiger Notkredite aus dem Rettungsschirm.

    Sowas, und dabei heisst es doch, dass nationale Egoismen in der EU nichts mehr zu suchen hätten… 😉
    …zumindest heisst es das, wenn es um die Egoismen von Deutschen geht.

    Wenn es heisst: „Deutschland zahlt“, dann sind sich unsere „Freunde“ alle einig und dann ist auch kein „nationaler Egoismus“ mehr sondern eine „demokrötische Mehrheitsentscheidung“.

    Alles nur eine Frage der Wortverdrehung Definition

    Ich bin gespannt, welche „demokrötischen Mehrheitsentscheidungen“, die Deutschland betreffen, noch über deutsche Köpfe hinweg getroffen werden.

    Und ich bin gespannt, was von Wilders und befreundeten Parteien zum Wortbruch zu lesen sein wird.

  50. #63 chaim3 (06. Okt 2011 21:26)

    Du labberst Müll. Was sollen die Türken mit den Pleite Griechen?

  51. #65 nicht die mama (06. Okt 2011 21:28)

    Bis jetzt hat er sein Wort wohl nicht gebrochen.

    lies das…

    #64 Islam-Nein-Danke (06. Okt 2011 21:27)

  52. #67 Islam-Nein-Danke (06. Okt 2011 21:30)

    Hab ich.

    Da war ich mal wieder etwas voreilig…trotzdem bin ich gespannt. 😉

  53. Habe mir gerade die Anne Will Sendung angeschaut.
    http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=8337242
    Riesiges Statement von VwL Prof. bei Minute 27:40! „Wenn wir jetzt die DM wieder einführen würden, das wäre mit Sicherheit eine der stärksten Währungen der Welt, wenn nicht die stärkste. Und das würde die Exporte strangulieren…“
    Eine Wahrheit, gefolgt von einer Mutmaßung. Die Schweizer haben zur Zeit auch Probleme mit der Stärke des Franken. Was tut man dagegen als Schweizer Nationalbank: Man kauft sich Euros für selbstgedruckte Frankennoten, stärkt damit die Binnennachfrage, schwächt den Wechselkurs und füllt mit Riesenmangen an Devisen die nationalen Tresore (so wie die Chinesen das mit den Dollars tun). Dann kann man wieder exportieren und mit den gehorteten Devisen kann man halb Europa aufkaufen. Was wäre daran schlecht?
    Ach so, das wäre wohl wieder total Autobahn und gegenüber südländischer Lebensart total unsolidarisch. Na dann müssen unsere Volksvertreter ja dagegen sein. Das wäre nämlich zu gut für die Deutschen.

  54. #68 Islam-Nein-Danke (06. Okt 2011 21:35)

    Für stimmten: VVD, CDA (Regierung), und Oppositionsparteien PvdA, D66, GroenLinks en SGP. Gegen: PVV, SP, CHU, Tierpartei.

    Wie erwartet, unterstützt die NL Zweite Kammer mit 98 Milliarden Euro den Rettungsschirm, und zwar mit 96 Stimmen gegen 44 Stimmen. Dienstag muss noch die Erste Kammer sich entscheiden. Dort ist aber leider auch keine Mehrheit gegen den Rettungschirm zu erwarten.

    http://www.elsevier.nl/web/Nieuws/Politiek/318679/Kamer-steunt-verhoging-Nederlandse-bijdrage-noodfonds.htm

  55. #72 Eurakel
    “kapitalistischer Kommunismus”

    Jepp, sehe ich auch so(siehe China), die EUdSSR adaptiert dessen totalitäre Regierungsform(inklusive den Umgang mit Regimekritikern), um global konkurrenzfähig zu bleiben.
    Bald werden wir begleitet von trommelnden Pauken und gelegentlichen Peitschenhieben zu Höchstleistungen im Büro, am Fließband etc. ermuntert. 🙂
    Allerdings immer mit der latenten Drohung, mindestens zwei Fachkräfte™ stünden für meinen Arbeitsplatz bereit….falls ich keine Lust mehr bekäme 🙁

  56. In Wirklichkeit gehe es nur darum, die Gewinne ausländischer Banken zu retten, erklärt Sulík in der morgen in Berlin erscheinenden JUNGE FREIHEIT.

    Viel dümmer geht’s wirklich nimmer. Als ob deutsche Banken (und auch: hiesige Spekulanten) nicht ebenfalls in großem Stil verdient haben und verdienen.

    Die Vorstellung, daß „böse ausländische Firmen/Banken/…“ uns um „unser Geld“ betrügen wollen, ist lächerlich („unser Geld“ übrigens deshalb in Anführungszeichen, da sich das „unser“ in diesem Kontext auf das Land Deutschland bezieht, diverse Profiteure der letzten Jahre aber ebenfalls aus diesem Land stammen) und nichts weiter als die übliche Rhetorik von nationalistischen Spinnern.

  57. In Wirklichkeit gehe es nur darum, die Gewinne ausländischer Banken zu retten,

    …also um deutsche Banken und deutsche Arbeitsplätze, die im Falle einer Bankenschmelze ebenfalls Geschichte sein werden. Es ist als durchaus sogar die Pflicht der Regierung, dies zu verhindern und sich für deutsche Interessen einzusetzen. Der hier tendenziell positiv dargestellte „Herr“ Sulik hingegen schadet mit seiner Politik deutschen Interessen. Das sollte jedem klar sein und er selbst weiß das mit Sicherheit auch.

    „Es geht darum, dass sich gerade in dieser Zeit (unter dem Vorwand der Euro-Rettung) eine zentrale europäische Regierung formt.

    Bei Politern vom „Format“ der Herren Westerwelle und Rösler ist das ehrlich gesagt schon keine Schreckensvision mehr. Schlimmer kann es nur dann kommen, wenn wir eine Kolonie Chinas werden und ihrem Stadthalter dienen müssen. Dann wird man sich schnell nach europäischer Einheit sehnen, aber zu spät! Übrigens lügt Sulik auch hier – es geht nicht um eine europäische Regierung (leider) sondern schlicht um die Koordination der Wirtschaft innerhalb der Euro-Zone. Sarkozy nennt das „Wirtschaftsregierung“, hat aber mit Regierung wie wir sie von Nationalstaat kennen wenig zu tun. Auch das ist eine bewusst falsche Darstellung um den Menschen Angst zu machen.

    Hat jemand überhaupt die Leute gefragt, ob sie das wirklich wollen? Sämtliche Umfragen haben ein eindeutiges Ergebnis: Die Leute möchten keinen Euro-Rettungsschirm.”

    Umfragen sind immer manipulativ – auch das weiß der Herr Sulik. Wenn man die Menschen belügt und täuscht, wird man entsprechende Umfragewerte bekommen. Klärt man sie auf und erläutert, warum es wirklich geht und vor allem wie teuer eine europäische Bankschmelze wird bzw. welche Konsequenzen diese für jeden von uns im Alltag hätte, würden man sehr schnell eine große Zustimmung erfahren.

    Mit Sozialismus hat das alles überhaupt nichts zu tun….eher mit dem Gegenteil. Auch das wieder eine bewusste Falschaussage des Sulik, um die Bürger zu ängstigen. Angst und Furcht sind aber IMMER die falschen Ratgeber, insbesomndere in der Politik.

    #72 Eurakel (06. Okt 2011 23:52)

    #1 Nee klar

    Ich nenne das System, was wir mit der EU bekommen “kapitalistischen Kommunismus”.

    Unsinn, den gibt es nur in China und das wird auch so bleiben,

    #70 Islam-Nein-Danke (06. Okt 2011 21:54)

    Programm TIP:

    22:15 Uhr Phoenix.Mit Juncker

    Sehenswert, er hat mir Mut gemacht. Hoffe dass er mit seinen Aussagen zur Slowakei recht haben wird.

  58. PS: Die Folgen des monatelangen Griechenland-Bashings einer großer (Boulevard-)Medien kann man hier bewundern. Der Ton macht eben die Musik, aber wenn dies schon dem Außenminister schwer fällt, scheinen auch bei einigen Medien alle Dämme zu brechen…http://www.bild.de/politik/ausland/griechenland-krise/provokationen-gegen-deutschland-immer-schlimmer-20336460.bild.html

    Zitat:
    „Vize-Ministerpräsident Theodoros Pangalos in einem Interview: „Die Deutschen haben im Zweiten Weltkrieg das griechische Geld und Gold gestohlen. Ihre Sicht auf uns ist rassistisch und moralisierend.“

    Letzteres ist leider viel zu oft zutreffend, gerade in Zeiten der Krise heißt es, einen kühlen Kopf zu bewahren und Überheblichkeiten zu vermeiden. Wir retten in erster Linie schließlich uns selbst und nicht Griechenland!

  59. #1 Nee klar (06. Okt 2011 18:21)

    Seit wann ist Bankenrettung sozialistisch ?

    Dieser Widerspruch macht hier schon lange die Runde.

    + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

    #72 Eurakel (06. Okt 2011 23:52)

    Ich nenne das System, was wir mit der EU bekommen “kapitalistischen Kommunismus”. Hier die Erläuterung:

    http://www.zukunftskinder.org/?p=10077

    Wird mit diesen ständig neuen Wort- und Begriffsschöpfungen irgendwann mal die Spitze der Sinnfreiheit erreicht sein?

    Die Auswüchse des Kapitalismus als Kommunismus zu bezeichnen ist entweder genial oder blödsinnig. Je nachdem, ob der Gegenüber dieser Behauptung Glauben schenkt.

  60. Mit dem Begriff “ kapitalistischer Kommunismus “ kann ich überhaupt nichts anfangen. Aber vielleicht wollen die Apologeten des Gangsterkapitalismus damit klarstellen, dass auch an dieser Entartung die Kommunisten schuld sind. Honeckers letzte Rache sozusagen. Das klingt genauso niedlich wie der Satz: Die Türken haben Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg aufgebaut.Dem Großkapital und Großbanken müssen Fesseln angelegt werden, damit dieser Kasinokapitalismus endlich beendet wird. Sie sollten für ihre verbrecherischen Zockereien zur Verantwortung gezogen werden.

  61. prinzipiell wäre nichts gegen die griechenlandhilfe einzuwenden…wenn denn am ende aussicht auf besserung bestünde. griechenland fehlt aber einfach die geschäftsgrundlage. mit einem haufen weinpanschern und olivendieben ist nun mal kein staat zu machen, geschweige denn eine konkurrenzfähige volkswirtschaft, die die früchte erarbeitet, welche so gern und reichlich genossen wurden. so bleibt nur der eindruck, dass die ganzen rettungspakete einzig einem ziel dienen: möglichst viel zeit gewinnen, um die griechischen verbindlichkeiten mit hilfe der ezb und den rettungsschirmen umzurubeln. die griechenlandrettung ist eigentlich eine bankenrettung!…wiedermal…

  62. Ein demokratisch gewählter Politiker der auf die Meinung des Volkes achtet!

    Ungewöhnlich, fast sogar Einzigartig in der Gegenwart!

    Ich hätte nie Gedacht das der ganze europäische Kontinent seine Hoffnung einmal auf das kleine Volk der Slovenen setzen würde.

  63. #54 Islam-Nein-Danke (06. Okt 2011 20:56)
    „Du bist ein Dummschwätzer sonder gleichen…Lass dich mal untersuchen.
    Du behauptes das in der DDR alle Faul waren!“

    Es ist nicht nett, mich so plump zu beschimpfen! Das Niveau von PI muss nicht durch so ein Benehmen ruiniert werden!!!
    SIE dürfen meine 30-jährige persönliche Erfahrung im Sozialismus gerne in Frage stellen. Dann aber bitte durch Argumente. Über die DDR habe ich NICHTS geschrieben. Mein Text ist in Deutsch verfasst, für Lesekundige einfach zu verstehen. Die DDR konnte sich übrigens 40 Jahre lang halten, weil NICHT ALLE faul waren. Nur haben die Fleissigen 40 Jahre gebraucht bis sie kapiert haben, dass sie verarscht werden. Dann war Schluss. Wie ich geschrieben habe.

  64. Das, was sich in Nordafrika abspielt, wird es auch bei uns geben, wenn sich alle gegen die Banken-Politiker wehren. In New-York geht es schon los, Berlin und Frankfurt folgen….

Comments are closed.