Der norwegische Islamkritiker Peter Jensen (Foto), der im Internet unter seinem Pseudonym „Fjordman“ Berühmtheit erlangte, hat in einem aktuellen Artikel mit dem Titel „Sind Islamkritiker die Nazis von heute?“ (englisches Original bei „Gates of Vienna„), eine Generalabrechnung mit der verlogenen Hetzkampagne linksgestrickter Medien durchgeführt. Jensen zeigt auf, dass der Sozialismus der geistige Mittelpunkt aller totalitären Ideologien ist – sowohl bei den Nationalen Sozialisten (Nazis), als auch den Internationalen Sozialisten (Kommunisten), und auch beim kollektiven Ummah-Massenwahn (Islam).

(Von Michael Stürzenberger)

Fjordman-Jensen, der an der Universität Oslo Kulturwissenschaften und Arabisch in Bergen sowie Kairo studierte, schreibt:

Die Botschaft, die gerade nach den Gräueltaten von Anders Breivik in den Massenmedien verbreitet wird, ist, dass Islamkritiker wie ich die Nazis von heute sind. Aber ist das wahr? Die Nazis waren nationale Sozialisten, obwohl manche Menschen uns gerne den zweiten Teil ihrer Ideologie vergessen lassen wollen. Ich persönlich habe niemals von einer totalitären Bewegung gehört, die man auch nur anteilsweise nicht als Sozialisten beschreiben könnte. Ist es ein Zufall, dass eine unverhältnismäßig große Gruppe westlicher Konvertiten zum Islam Neonazis oder Marxisten sind? Haben sie alle eine gemeinsame totalitäre DNA?

Die Gemeinsamkeiten zwischen der islamischen und der nationalsozialistischen totalitären Ideologie sind nicht von der Hand zu weisen und anhand vieler ähnlicher Prinzipien belegt. Dass sich Kommunisten und andere linksverdrehte Elemente ebenfalls intensiv als Steigbügelhalter für die Islamisierung einsetzen, verwundert in dem Zusammenhang nicht. Rote, braune und grüne Sozialisten marschieren hier im Gleichschritt einträchtig nebeneinander. Die Aussagen der Protagonisten sind entlarvend:

Adolf Hitler:

„Das Christentum ist so etwas Fades -, hätten wir viel eher noch den Mohammedanismus übernommen, diese Lehre der Belohnung des Heldentums: der Kämpfer allein hat den siebenten Himmel ! Die Germanen hätten die Welt damit erobert, nur durch das Christentum sind wir davon gehalten worden.“

Heinrich Himmler:

„Ich muss sagen, ich habe gegen den Islam gar nichts, denn er erzieht mir in dieser [bosniakischen SS-] Division namens Handschar seine Menschen und verspricht ihnen den Himmel, wenn sie gekämpft haben und im Kampf gefallen sind. Eine für Soldaten praktische und sympathische Religion!“

Großmufti Mohammed Amin al-Husseini:

„Die Freundschaft zwischen Muslimen und Deutschen ist viel stärker geworden, weil der Nationalsozialismus in vieler Hinsicht der islamischen Weltanschauung parallel läuft. Die Berührungspunkt sind: Der Monotheismus und die Einheit der Führung. Der Islam als ordnende Macht. Der Kampf, die Gemeinschaft, die Familie und der Nachwuchs. Das Verhältnis zu den Juden. Die Verherrlichung der Arbeit und des Schaffens.“

LINKE-Politiker Oskar Lafontaine:

„Es gibt Schnittmengen zwischen linker Politik und islamischer Religion: Der Islam setzt auf die Gemeinschaft, damit steht er im Widerspruch zum übersteigerten Individualismus, dessen Konzeption im Westen zu scheitern droht. Der zweite Berührungspunkt ist, daß der gläubige Muslim verpflichtet ist zu teilen. Die Linke will ebenso, daß der Stärkere dem Schwächeren hilft. Zum Dritten: Im Islam spielt das Zinsverbot noch eine Rolle, wie früher auch im Christentum.“

Wer wundert sich dann noch, dass die Vertreter dieser drei totalitären Ideologien wie Pech und Schwefel zusammenhalten und zusammenarbeiten?

Fjordman, der im September 2001 den Jubel der arabischen Massen über die Anschläge auf das World Trade Center in Kairo hautnah miterlebte, was nach seiner eigenen Darstellung seine Sicht auf den Islam schlagartig geändert haben soll, weiter:

Im Jahr 2008 machte Marte Michelet von der [norwegischen Zeitung] Dagbladet erstaunlicherweise gemeinsame Sache mit islamischen Organisationen, Kommunisten und Neonazis, als es um den Bau einer großen Moschee in Köln ging. Deutsche Neonazis betrachten islamische Organisationen als Alliierte in ihrem Kampf gegen die “jüdisch-zionistische Vorherrschaft”. Dies führte aber nicht zu einer kritischen Hinterfragung durch andere Medien in Norwegen. Innerhalb der norwegischen Presse gibt es mehr Inzucht als unter pakistanischen Cousins und Cousinen.

Wie ich in meinem demnächst erscheinenden Buch The Curious Civilization über die europäische Kultur ausführen werde, haben die Muslime die Wahl zwischen Mozart und Hitler und oft wählen sie aus freien Stücken sie Hitler. Damit bilden sie einen scharfen Kontrast zur ostasiatischen Leidenschaft für europäische klassische Musik, wohingegen Adolf Hitlers Autobiographie Mein Kampf auf dem zweiten Platz der Bestsellerliste in dem angeblich so moderaten NATO Mitgliedsstaat Türkei stand, jedenfalls bis zum Jahr 2005. Immer noch ist das Buch in Teilen der arabischen Welt außerordentlich beliebt.

Es wird ein Treppenwitz der Geschichte bleiben, dass ausgerechnet jene, die diese unheilvollen Allianzen zwischen den freiheitsgefährdenden totalitären Ideologien Islam, Nationalsozialismus und Kommunismus aufzeigen und vor den Gefahren für die freie demokratische Gesellschaft warnen, nun ihrerseits in völlig absurder Weise als „Rechtsextremisten“, „Nazis“ und „Ausländerfeinde“ diffamiert werden.

Fjordman widmet sich in seinem Artikel nun den Welteroberungsplänen in der islamischen Ummah und deren Judenhass, der dort systemimmanent ist. Aber offensichtlich keinen Politiker sonderlich besorgt:

Im Jahr 1928 gründete Hassan Al-Banna die Muslimbruderschaft und diese wuchs nicht nur parallel zur Nazibewegung in Europa, sondern wurde zusätzlich zum Islam auch von ihr beeinflusst.. Ihr Führer Mahdi Akef hatte seine Anhängern versichert, dass der Djihad “die westliche Zivilisation zerstören und sie durch den Islam ersetzen wird, der die Welt beherrschen wird”. Akef stellte im Jahr 2007 fest, dass wenn die Muslime nicht in der Lage wären, dies in absehbarer Zeit zu erreichen, dann wären sie “verpflichtet, den Djihad [heiliger Krieg um die islamische Weltherrschaft zu erreichen] fortzusetzen, was zu einem Zusammenbruch der westlichen Zivilisation führen wird.”

Der Islamische Rat Norwegens, der vom norwegischen Steuerzahler finanziell unterstützt wird, erhält seine Richtlinien vom Europäischen Rat für Fatwa und Forschung für solche Angelegenheiten wie die Frage, ob man die Todesstrafe für Homosexuelle unterstützen soll oder nicht. Der Ratsvorsitzende ist der mächtige Yusuf al-Qaradawi, der geistliche Führer der Muslimbruderschaft. Qaradawi, der auch die Heirat minderjähriger Kinder unterstützt, hat öffentlich damit geprahlt, dass die Muslime Europa erobern werden. Er hat sich auch mit positiven Worten über den Holocaust geäußert, der von den Nazis durchgeführt wurde, und er hat vorgeschlagen, dass der nächste Massenmord der Juden durch die Hände von Muslimen geschehen wird. Wie Walid al-Kubaisi betonte, hat die Bruderschaft einen großen Einfluss in vielen Ländern, einschließlich des Westens. Repräsentanten des Außenministeriums von Jonas Gahr Støre haben sich mit Mitgliedern der Muslimbruderschaft in Oslo zu Gesprächen getroffen.

Und wie positioniert sich nun die norwegische Linksregierung? Allen Ernstes für die Terror-Organisation Hamas, die laut ihrer eigenen Charta Juden nach der Anweisung ihres „Propheten“ töten will! Unfassbar, was Fjordman berichtet:

Im Jahr 2007 hat Norwegen unter der Regierung von Jens Stoltenberg als einziges westliches Land die palästinensische Regierung, die damals von der Hamas geführt wurde, anerkannt. Die Ideologie der Hamas hat viele Ähnlichkeiten mit dem Nationalsozialismus. Diese Bewegung wurde damals von der gesamten norwegischen Presse bejubelt. Leute innerhalb der Regierungsparteien und von der politischen Linken wollten eine solche Regierung finanziell unterstützen, was bedeuten würde, dass norwegische Steuerzahler Terroristen finanziell unterstützen müssten.

Weiter im Takt: Dem bedrohten Karikaturisten Kurt Westergaard gewährte Norwegen nicht etwa uneingeschränkten Schutz, sondern bat ihn, das Land zu verlassen!

Im September 2011 bat die norwegische Sicherheitspolizei (PST) den Karikaturisten Kurt Westergaard, Norwegen zu verlassen, weil sie fürchteten, dass ein Attentatsversuch auf ihn geplant sei. Nach islamischen Quellen werden Kritiker Mohammeds von seinen Anhängern getötet. Wenn man davon ausgeht, dass sein persönliches Beispiel, oder Sunna, neben dem Koran [gleichberechtigt] steht und die zusammen die Lehren des Islams bilden, dann ist dies bis zum heutigen Tag ein gültiges Prinzip. Diejenigen, die Theo van Gogh und Geert Wilders töten wollen, handeln daher in voller Übereinstimmung mit der traditionellen islamischen Theologie.

Dies wird in Halcor Tjønns überraschend realistischer Biographie über Mohammed beschrieben. Ibn Warraq, Autor des Buchs Warum ich kein Muslim bin, ist ein Mann, der in Pakistan geboren wurde und der unter einem Pseudonym schreiben muss, um der Todesstrafe wegen Apostasie zu entgehen. Der Islam ist die einzige Religion auf der Welt, die den Tod fordert für diejenigen, die den Islam kritisieren oder ihn verlassen wollen.

Wo bleibt der Aufschrei der Presse? Wo sind die freiheitsliebenden Bürger, die sich die Ausbreitung dieser brandgefährlichen Ideologie nicht mehr länger gefallen lassen wollen? Sie werden domestiziert von einer fast gleichgeschalteten Linkspresse, die permanent Schönfarbungspropaganda über den Islam verbreitet. Und sich offensichtlich nichts sehnlicher wünscht als die Zerstörung des rechtskonservativen „Besitzbürgertums“, das schon Goebbels als Feindbild erkoren hatte.

Die wahren Feinde unserer freien, offenen und toleranten Gesellschaft sind nicht etwa die Islamkritiker, sondern die totalitär eingestellten Links-, Rechts- und Islamfaschisten. Die auf dem besten Wege sind, die westlichen Gesellschaften zu unterwandern. Und die die Verteidiger der Freiheit mit diffamierender Hetze mundtot machen wollen.

Wir stehen am Anfang einer sich zuspitzenden Entwicklung. Die Zeichen stehen auf Sturm..

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

63 KOMMENTARE

  1. Hätte nie gedacht das Fjordman so jung ist!
    sieht auch noch sympathisch aus!
    Seit ich mich als Islamkritiker fühle bin ich Fan von Fjordman!
    Jeden Übersetzten Esay habe ich mir mindestens 2x durchgelesen! Mit Begeisterung!
    Irgendwie muss die gesamte Islamkritische Szene zu seinen Schutz beitragen!
    Wir alle haben ihm viel zu verdanken!

    Auch aus dem Landtag Niedersachsen gibts Interesannte Wortprotokolle! Pluspunkt für CDU
    siehe den Ausschnitt hier!

    115. Sitzung Landtag Nds Die Partei DIE LINKE steht nicht auf dem Boden des Grundg.

    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch, Antiislamisch, Proisraelisch

  2. Fjordman, Peder Jensen, hat auf Grund der Breivig geschichte seine Stelle verloren und wohnt zur Zeit bei Freunden.

    Er muss sich eine neuen Existenz aufbauen und wer für ihn spenden möchte, kann dies gerne dort tun:

    http://vladtepesblog.com/?p=38811

    Auf der Webseite von Vlad Tepes ist ein Spendenlink, den man benutzen kann und mit dem Zusatz ‚Fjordman‘ versehen sollte. Vlad leitet dies dann an Peder weiter.

    Wir alle haben uns an den außerordentlich guten Texten von Fjordman orientiert. Für viele stellten diese kenntnisreichen Aufsätze die erste fundierte Information für einen islamkritischen Ansatz dar. Peder hat unsere Unterstützung verdient.

  3. Man sollte in der Aufzählung der Spielarten totalitärer Systeme nicht den Ökofaschismus vergessen, der umso gefährlicher ist, weil seine Machtergreifung subtil ist und sich der Unterstützung der roten, braunen und islamischen Faschisten bedient, ohne daß diese es bemerken oder bemerken wollen.

  4. und das Ganze noch ein bisschen verbesserter:

    Hallo Michael Stürzenberger,

    dürfen sie im Kommentarbereich der Mitglieder bei der Die-Freiheit nicht mehr schreiben, bzw. wird das Geschriebene nicht mehr veröffentlicht?

    Leider komme ich trotz Mitgliedschaft bei dF nicht in den Breich rein, da ich angeblich keine Berechtigung dazu habe. Hat dF damit schon das Ende der Freiheit erreicht? Dann ist mir nämlich mein Geld zu schade, um solch eine Gruppierung zu unterstützen.

    Drei Anfragen zu drei verschiedenen Themen habe ich per email in den letzten 4 Wochen eingesandt, Antworten =0.

  5. Super, daß Fjordman weiter aktiv ist. Ich glaube, daß er mit der nun offenen Identifikation (inkl. Foto) von noch mehr Menschen gelesen und verstärkt ernstgenommen wird.

  6. „Der Sozialismus ist eine Religion der Lüge. Ihre Glaubenssätze sind: Neid und Missgunst, Hass und Verachtung, Faulheit und Mittelmäßigkeit, Raub und Diebstahl“ (Roland Baader, Freiheitsfunken, S. 49).

  7. #10 tanjamaria (11. Okt 2011 12:58)

    Klären Sie das mit der Freiheit direkt! Das geht uns hier nichts an! Evtl. haben die ja auch ihre Gründe. Keine Ahnung! Sie werden ja auch Vorort ne Gruppe haben, an die Sie sich wenden können! Private und direkte Gespräche sind meist sinnvoller als E-Mails! Jeder der dF fördern will, würde dies so handhaben, wer dF schaden will, handelt so wie Sie!

  8. Übrigens,

    die hier angebotenen Flyer „Infomaterial Islam“ und „Ziele des Islam“ sind sehr gut gestaltet und äußerst hilfreich.

    Allerdings bin ich bei „Ziele des Islam“ über folgende Stelle gestolpert:
    „Der Koran
    in seiner arabischen Fassung stellt eine aggressive,
    politisch totalitäre Ideologie dar.“

    Da könnte ja ein Optimist meinen, es gibt eben noch eine andere Fassung des Koran, in der das bzgl. Ideologie nicht gilt und in der der totale Frieden zum Ausdruck kommt.

  9. Linke und Grüne konnten ihre hirnverbrannten islamophilen Ideen ausleben, weil sie steuerfinaziert im Rotweingürtel lebten!

    Lebten? Sieht so aus:

    http://www.welt.de/wirtschaft/article13653746/Auch-fuer-Deutschlands-Mittelschicht-wird-es-ernst.html

    Auch für Deutschlands Mittelschicht wird es ernst

    Die hochsubventionierte deutsche Mittelschicht sollte sich nicht über Griechenland echauffieren. Die fast paradiesische Epoche könnte bald zu Ende sein.

    Wenn die linksgrünen Gauches Caviar die letzten Steuer-Euronen mit den Hartz IV-MohammedanerInnen teilen müssen, werden wir interessante Wandlungen erleben, wetten, dass?

  10. RE: LINKE-Politiker Oskar Lafontaine

    So ein verlogener Mann. Er selber wohnt in einer Pracht-Villa.

  11. Die wahren Feinde unserer freien, offenen und toleranten Gesellschaft sind nicht etwa die Islamkritiker, sondern die totalitär eingestellten Links-, Rechts- und Islamfaschisten. Die auf dem besten Wege sind, die westlichen Gesellschaften zu unterwandern. Und die die Verteidiger der Freiheit mit diffamierender Hetze mundtot machen wollen.
    Wir stehen am Anfang einer sich zuspitzenden Entwicklung. Die Zeichen stehen auf Sturm..

    _______________________________________
    @byzanz,

    nein lieber Michael, wir stehen mit Sicherheit nicht am Anfang einer sich zuspitzenden Entwicklung – leider sind wir schon seit vielen Jahren mitten drin.

  12. In dieser “ Demokratie “ werde ich weitaus mehr gegängelt als im realexistierenden Sozialismus der DDR.

  13. Das fällt mir ein, dass der Faschismus in 3 Farbvarianten auftritt:

    – braun (Rasse)
    – rot (Klasse)
    – grün (Religion)

    Und wir erinnern uns an eine wichtige Lektion aus dem Kunstunterricht:
    ROT + GRÜN ergibt BRAUN.

  14. Ich bitte um Vorsicht bei der allzu schnellen Heranziehung eines Nationalsozialismus/Islam Vergleiches.

    Es erscheint doch zu schnell, dass man die „Nazi-Keule“, mit der man ständig Dresche bekommt, nur allzulieb jetzt gegen seine zumeist linken Gegner umdrehen will. Dabei sollte man als Freiheitsliebender Mensch viel eher gegen die inflationäre „Nazi-“ und „Faschismus-“ Begrifflichkeit unserer heutigen Zeit sein und sie daher nicht einfach so zu eigen machen, nur weil man meint, damit sich effektiv gegen Angriffe zur Wehr setzen zu können.

    Denn trotz des oben aufgeführten Lobes von Nazi-Größen, was die Einstellung des Islams zum Kampf angeht, ist der Nationalsozialismus doch etwas fundamental anderes, als der Islam.

    Der Natioanlsozialismus geht von einem „Sozialismus“ innerhalb eines streng abstammungsmäßig definierten Volkes aus und beansprucht prinzipiell keine Universalität oder Globalität. Der einzige „globale“ Apsekt im Nationalsozialismus ist die Ansicht, dass es einen Kampf der Völker um ihre Länder und um Vorherrschaft auf der Welt gibt – dieser Kampf endet aber nicht mit der Weltbeherrschung druch ein Volk, sondern er wird „ewig“ dauern (dies entgegen aller Stimmen, die meinen, die Nazis hätten die Weltherschaft angestrebt – sie haben nur eine Vormachtstellung angestrebt und die Unterwerfung andere Völker, aber bestimmt nicht eine Vermischung mit diesen).

    Der Nazi hält sein Volk generell für überlegen und daher auch berechtigt, andere Völker zu unterwerfen – eine Vermischung mit anderen Völkern ist ihm dagegen ein Grauen, quasi der Erbsündenfall.

    Der Islam hingegen bezieht sich nicht auf ein Volk sondern spricht jeden Menschen an. Er ist universell und will globale Ausbreitung. In diesem Punkt üebrschneidet er sich dann im „Internationalismus“ der Linken. Dem Islam ist eine Vermischung der Völker aber letztlich egal – auch das „Rassenthema“ an sich ist ihm ziemlich gleichgültig, auch wenn es hier lokale Ausprägungen von Rassismus innerhalb des arabischen Bereichs durchaus geben kann/wird.

    Jeder, der sich nur halbwegs mit dem Nationalsozialismus auskennt, weis, dass er nicht mit dem Islam vergleichbar ist, da eben der fundamentale Unterschied darin besteht, dass der Nationalsozialismus zentral vom Begriff des „Volkes“ ausgeht, was ein exklusives Kriterium darstellt. Zu einem solchen Volk kann man nur durch Geburt gehören, nicht aber durch einen „Beitritts-“ oder „Unterwerfungsakt“, wie im Islam.

    Dem Islam ist dagegen ziemlich egal, welche Herkunft man hat.

    Die Überschneidung zwischen Nazis und Islam findet nur in einem praktischen, konkreten Gebiet statt: Dem gemeinsamen Hass auf die Juden.

    Nationalsozialismus ist antigolbal, Islam ist Global. Der Islam hat im Bezug auf den globalen Anspruch seine Überschneidung mit der linken, im Bezug auf den Judenhass mit den Nazis.

    Allen dreien ist nur eines gemeinsam: Der Glaube, dass ein wie auch immer zu definierendes kollektives Interesse immer höher einzustufen ist, als ein individuelles Interesse und dass man zum Zweck der Durchsetzung dieses kollektiven Interesses Individuen auch ohne weiteren Grund töten, drangsalieren, versklaven etc. darf … Dies wiederum ist der Grund, warum „Liberale“ von allen Dreien gehasst werden, denn für einen Liberalen ist das ein absolutes no-go.

    Bitte unterliegt nicht der Versuchung, mit der Nazi-Keule auf den Islam einzuschlagen —Das ist zur Abwechslung dann nämlich einmal lächerlich (und am Problem „Islam“ ändert sich letztlich nichts).

  15. #14 WahrerSozialDemokrat (11. Okt 2011 13:07)

    wer dF schaden will, handelt so wie Sie!

    Ja fürwahr ein „WahrerSozialDemokrat“ nach dem Motto Willst Du nicht mein ……………..ein!

    Können Sie sich vortellen, dass ich genau den Weg gesucht habe, das abzuklären und wie ich beschrieb keine Antwort bekommen habe.

  16. Wir stehen am Anfang einer sich zuspitzenden Entwicklung. Die Zeichen stehen auf Sturm..

    ,

    Gemeinsamkeiten zwischen Sozialismus und Nationalsozialismus hatten wir auch hier bereits diskutiert. Stalin verbot deswegen, seine deutschen Gesinnungsgenossen in seinem reich als Nationalsozialisten zu bezeichnen.

    Deswegen hießen die dort Hitler-Faschisten.

    Nationalsozialist war und ist kein Begriff des sozialistischen Sprachgebrauchs. Hitler war, udn verstand sich ausweislich seiner Sozialgesetze als Sozialist.

  17. #19 melli39ibk (11. Okt 2011 13:13)

    Ich hab’s so aufgefaßt, daß unser „Gegenwind“ langsam zum Sturm wird. Und das wäre gut so.

  18. Mir sind zwei üble Konvertiten persönlich begegnet: Peter Schütt, Sozialistischer Deutscher Studentenbund, dann Funktionär der DKP; Parteidichter und Kettenhund. Später hat er dann rotzfrech behauptet, man hätte ihn „missbraucht“.
    Paul Gerhard (Hadayat Ullah) Hübsch, Linksradikaler in den 1960er Jahren, war später sogar Imam einer Mohammedanermoschee in Frankfurt a.M.

  19. OT

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,791036,00.html

    Da sieht man wieder, wie die MSM so ticken.

    Auszug aus dem link:
    Sie machen seltener Abitur, brechen öfter die Schule ab, haben größere Probleme bei der Jobsuche: Studien zeigen immer wieder, dass Kinder aus Zuwandererfamilien im deutschen Bildungssystem benachteiligt sind. Doch woran liegt das?

    Danach wird nur noch über türkische Zuwanderer berichtet.
    Die Wahrheit aber ist, dass die anderen Zuwanderer, Schwarzfrikaner und andere Islamisten mal ausgenommen, tlw. bessere Quoten von Abiturienten aufweisen als angestammte Deutsche.

    Die Türken und Islamisrten sind das Problem!
    Nicht DIE Zuwanderer!

  20. #19 melli39ibk

    Ja, die zahllosen Einzelfälle, die Behandlung Sarrazins, das merkwürdige Ende von Kirsten Heisig, die deutsche Einheitspresse, der Kampf gegen Islamkritiker, das Anwachsen des Einflusses und der Gewalt der Antifa, die Angst vieler, ihre Meinung zu sagen, all das weist darauf hin, dass wir schon eine ganze Weile in einer sich immer weiter zuspitzenden Entwicklung stehen.

    Allerdings: noch können die meisten von uns ein „normales“ Leben führen und viele gar nicht dumme und durchaus liebenswerte Menschen können so tun, als ginge alles immer so weiter.

    Deshalb glaube ich auch: die Entwicklung wird sich in Kürze so zuspitzen, dass das „normale“ Leben allgemein ein Ende haben wird. Dann werden alle merken, dass eine lange friedliche Periode für eine lange Zeit vorüber ist.

  21. Über manche Dinge sollte man nicht lange grübeln.

    Bin zwar gerade selbst ein klein wenig in den roten Zahlen, aber trotzdem:

    die Spende für Fjordman ist raus!

    Wenn dies noch möglichst viele ebenso machen, hilft das nicht nur einem der besten und mutigsten unter uns, sondern ist auch ein deutliches Signal!

  22. Die wahren Feinde unserer freien, offenen und toleranten Gesellschaft sind nicht etwa die Islamkritiker, sondern die totalitär eingestellten Links-, Rechts- und Islamfaschisten.
    _____________________________________________

    Dies ist ein Satz, der in Stein gemeisselt werden sollte!!!

    Der größte Teil Ihres Hasses entspringt Ihrer Schwäche Freiheit zu verstehen, oder sie gar zu nutzen. Um Ihren kollektivistischen Kleingeist ertragen zu können hassen Sie alle Meinschen die nicht nach diesem Muster leben müssen.

    Seht sie euch an die abgebrochenen Psychologen, Theaterwissenschaftler_Innen und Briefträger wie sie vor Neid und Wut schäumend auf die Blicken die Ihr Leben auch ohne geistiges Gefängnis leben können.

    Sozialismus ist vor allem eines:

    Neid, und das Bewußte neidisch sein. Und aus dieser unerfüllten Gier heraus der Hass auf jene die den Mut und die Kraft haben Ihren Weg Frei und ohne Angst zu gehen.

  23. #17 Eurabier (11. Okt 2011 13:11)

    Wenn die linksgrünen Gauches Caviar die letzten Steuer-Euronen mit den Hartz IV-MohammedanerInnen teilen müssen, werden wir interessante Wandlungen erleben, wetten, dass?

    Wette schon gewonnen.

    Schade, finde den Link nicht mehr. Neulich las ich einen Bericht über das Autoabfackeln in Berlin, da kam so ein (mittlerweile autoloses) Gutmenschenstandardbeispiel zu Wort und meinte ungefähr: er hätte ja immer eine liberale Haltung zum Strafrecht gehabt, aber nun (!!) habe er seine Meinung geändert.

    Sagt das nicht alles?

    Also:

    – erst wenn u.a. die Mehrheit der Autos in Berlin abgebrannt ist, gibt es eine politische Mehrheit für wirksame Veränderungen,

    – wenn solcher Zustände eingekehrt sind, haben die marodierenden Linksbanden eine Macht, die politisch nicht mehr umzukehren ist.

    Darin liegt ein wichtiger Denkfehler der Argumentation „es muss erst noch schlimmer werden, bevor …“.

    Die entscheidende Frage ist, ob der „Point of no return“ vor oder hinter dem Erreichen solcher Zustände liegt. Und wenn ich die letzten Berlinwahlen anschaue, bin ich da doch sehr pessimistisch.

  24. @ #23 arminius arndt (11. Okt 2011 13:21)
    “ … Der Islam hingegen bezieht sich nicht auf ein Volk sondern spricht jeden Menschen an … “

    Es gilt zu erkennen, dass der Islam neben rituell-religiösen Bestandteilen, die man mit den so genannten „Fünf Säulen des Islams“ in Verbindung bringen kann, auch einen unabdingbaren politischen und einen ebenso wichtigen eschatologischen Aspekt wesenhaft mit einschließt.

    So wie Marx von einem paradiesischen Urzustand ausgeht, der atheistisch, klassenlos und konfliktlos gedacht wird, und der sich nach immanenten dialektischen Entwicklungsgesetzen entfaltet, bis er sich am Ende, nach langem Kampf zwischen den neu entstandenen Klassen und Religionen, zu einer erdumspannenden klassenlosen Brudergemeinschaft entwickelt, so liegt auch dem Islam die Idee und der Impuls einer zielstrebigen Menschheitsentwicklung mit einem Endzustand zu Grunde.

    Allah ist letztlich die Ursache und sein Wille der Antrieb für das menschliche Geschehen. Abgesehen davon, dass jeder der sich Allah unterwirft ein Moslem ist, und somit Adam, nach islamischer Auffassung, der erste Moslem war, liegt doch erst im so genannten „Medina Modell“ der Keim und das Vorbild der künftigen Ausgestaltung und das Urbild des Endzustandes beschlossen.

    Das Gesetz und der Antrieb sind die Scharia und der gottgewollte Djihad, das Ziel aber ist die Menschheit als „umma“ mit einem Kalifen als Stellvertreter Allahs auf Erden an der Spitze.
    Der Djihad, der Einsatz für die Sache Allahs mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln und der Kampf gegen alles Unislamische, ist somit ein unverzichtbarer dynamisch-expansiver Bestandteil des Islams und jedem Moslem als allzeit gebotener Auftrag und Antrieb von Allah mit auf den Lebensweg gegeben.

  25. @ #29 Techniker (11. Okt 2011 13:44)

    Und der Islam räumt der Bildung keinen elementaren Stellenwert ein !

    Schuld am Scheitern der schulischen Ausbildung der Migrantenkinder sind also wieder einmal die anderen.

    In Wirklichkeit aber kümmern sich viele Eltern mit Migrationshintergrund überhaupt nicht darum, ob ihre Kinder in der Schule Erfolg haben. Sie kümmern sich oft genauso wenig um die Bildung ihrer Kinder, wie um die Erziehung ihrer Kinder.

    Im Islam wird der Bildung keine besondere Bedeutung beigemessen.

    http://islamnixgut.blogspot.com/2011/06/merkel-beklagt-hohe-zahl-von-migranten.html

  26. Fjordman:

    2008 machte Marte Michelet von Dagbladet, erstaunlich genug, gemeinsame Sache mit islamischen Organisationen, Kommunisten und Neonazis zugunsten einer neuen großen Moschee in Köln.

    Fjordman hat viele fabelhafte Artikel geschrieben, aber dieser Kurzschluss ist, mit Verlaub, Unfug. Marte Michelet hat vom „Anti-Islamisierungskongress“ in Köln berichtet, die übliche linke Sicht der Dinge, die „Euro-fascistenes“ machen gegen den Islam mobil usw., damit macht sie aber keine „gemeinsame Sache“ mit den oben Genannten, sondern verbreitet „Propaganda für ihre linksradikalen Freunde in Europa“, wie der Norweger Olav Torheim im „Brussels Journal“ schrieb:

    http://www.brusselsjournal.com/node/3548

    Warum muss Stürzenberger eigentlich immer den Oberlehrer geben, der die Kindchen bei der Hand nimmt und ihnen einordnend erklärt, wie ein Artikel richtig zu verstehen ist? Warum nicht Peder (nicht Peter) Jensen pur? Das ist Michelets Artikel: „Kamp i Köln“:

    http://www.dagbladet.no/nyheter/2008/09/21/547553.html

  27. Das hier ist die widerwärtige Karikatur, die Fjordman erwähnt: „I presume that this makes me the Norwegian equivalent of Stephen Hawking, which I take as a compliment.“ Kurzer Clip: „Heine Fjordland … a multi handicapped right wing blogger“, stammt aus der Comedy-Serie „Das Sozialamt“, die der Staatssender NRK Ende September gestartet hat:

    http://tundratabloids.com/2011/09/norways-nrk-sinks-to-new-low-uses-nazi-paraplegic-character-to-parody-fjordman.html

  28. Hier ist der Fjordman-Clip im Original, mit seinem Erfinder, dem NRK-Host Thomas Seltzer, der sich auch „Happy-Tom“ nennt: „In der feministischen Hölle Norwegen ist das gottverdammte Internet der einzige Ort, an dem es erlaubt ist, ein Mann zu sein“. Ob Behindertenverbände gegen diesen Missbrauch protestiert haben, ist nicht bekannt.

    http://m.nrk.no/m/artikkel.jsp?art_id=17819328

  29. @ #49 Thomas_Paine (11. Okt 2011 15:17)

    Die norwegischen Sozialisten haben ganz schön viel Dreck am Stecken. Deswegen haben sich unsere MSM nach dem Attentat in Utoya auch so bedeckt gehalten, in puncto Aktivitäten im Jugend-Camp mit Flotilla-Spielen incl. Jugendlichen von der palästinensischen Terrororganisation etc…

    Siehe:

    Norwegischer PM Jens Stoltenberg mit „Fatah“
    Jugend-Sekretär Hassan Faraj auf Utoya:

    http://www.debbieschlussel.com/wp-content/uploads/2011/07/fatahutoya.jpg

  30. OT

    Buchtipp

    Ich lese u.a. gerade dieses Buch hier:

    „Muslim Mafia: Inside the Secret Underworld That’s Conspiring to Islamize America.“

    von P. David Gaubatz
    und Paul Sperry

    Das kann man sich, wie ja fast alle englischsprachigen Bücher, über das deutsche Amazon direkt nach Hause in Deutschland bestellen:

    http://www.amazon.de/Muslim-Mafia-Underworld-Conspiring-Islamize/dp/1935071106/ref=sr_1_1?s=books-intl-de&ie=UTF8&qid=1318342166&sr=1-1#

    Beim amerikanischen amazon hat es in den Berwertungen durchschnittlich 4 1/2 Sterne bei bisher 72 Bewertungen insgesamt:

    http://www.amazon.com/Muslim-Mafia-Underworld-Conspiring-Islamize/dp/1935071106/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1318342488&sr=1-1

  31. Es sind nicht nur rote/braune/grüne Möchtegern-Diktatoren, die irgendeine Form des Sozialismus predigen, es sind ALLE!
    Schuld daran ist das Grundprinzip des Sozialismus : „Du bist nichts, dein Volk/deine Klasse/deine Glaubensbrüder (…) sind alles!“
    Durch dieses Credo, welches am Besten schon in frühester Kindheit (darum sind Krippenplätze alternativlos) eingeimpft wird, soll der Mensch seine Individuitalität aufgeben, und in der Masse aufgehen. Somit ist er besser motivierbar, steuerbar, kontrollierbar. Sehr schön kann man das am Nazi-Faschismus beobachten, weil gut dokumentiert, und zeitlich kompakt umgesetzt. Doch alle anderen totalitären Regimes handeln genauso – nur heißt es da Pionierlager, Koranschule (…)

    Was mich immer wundert, wie anziehend solch ein Freiheitsentzug auf Menschen wirkt.
    Noch mehr wundert mich allerdings, daß Personen, die sich dieser Unterjochung entziehen wollen, oder dagegen ankämpfen, weil sie die persönliche Freiheit für wichtig halten, als ‚Freiheitsgegner‘ gelten, und ihr Streben ‚rassistisch‘, ‚unsozial‘ (…) sein soll.
    Momentan verbuche ich diese Verdrehungen unter ‚orwell’schem Neusprech‘. Oder findet sich im anwesenden Lektorium jemand, der eine bessere, schlüssige Erklärung dafür hat?

  32. #53 attempto (11. Okt 2011 16:20)
    > “Du bist nichts, dein Volk/deine Klasse/deine Glaubensbrüder (…) sind alles!”

    Ja, das isses!

    >Was mich immer wundert, wie anziehend solch ein Freiheitsentzug auf Menschen wirkt.

    Der existentiell nicht zu sich selbst erwachte Mensch, erhält ein „glänzendes Etwas“ (Volk, Klasse, Glaubensbrüder etc), das ihn vermeintlich stärkt/schönt (s.u.*)

    >Momentan verbuche ich diese Verdrehungen unter ‘orwell’schem Neusprech’. Oder findet sich im anwesenden Lektorium jemand, der eine bessere, schlüssige Erklärung dafür hat?

    Es gibt da einmal die „Heuchler“, deren eigene Existenz ganz anderes ist als ihre eigene Rede (Hummer-Wagenknecht, Porsche-Ernst etc); sie sind in gewisser Hinsicht noch „harmlos“.

    Die Borderline wird überschritten, sofern das „Existieren“ (Menschsein) aufgegeben wurde, um „sub specie aeterni“ zu sein. Dann hat man die Distel- und Dornenwelt jenseits von Eden definitiv verlassen und residiert in der reinen ewigen Wohnstadt der Götter (die schon zu Leb-/Existenzzeiten das eigentliche Vorbild waren). D.h. „Neusprech“ ist jetzt „Göttersprech“ – und als das ist es selbstverständlich „alternativlos“.

    Liebe Grüsse, EE

    (*)

    „Es ist absolut unmöglich, dass die Idee der Gesellschaft, der Gemeinschaft, die Rettung der Zeit wird; im Gegenteil…

    Das Prinzip … ist nicht bejahend, sondern verneinend, es ist eine Ausflucht, eine Ablenkung, ein Trugschluss der Sinne, deren Dialektik ist:

    Indem es die Individuen stärkt, entkräftet es sie; es stärkt durch das Zahlenmäßige, durch den Zusammenhalt, ethisch gesehen ist dies aber eine Schwächung.

    Erst wenn das einzelne Indiviuduum in sich selbst zu einer ethischen Haltung gefunden hat, [notfalls] der ganzen Welt zum Trotz, erst dann kann die Rede davon sein, sich in Wahrheit zu vereinen, andernfalls wird die Vereinigung derer, die in sich schwach sind, ebenso unschön und verderblich, als würden Kinder heiraten“ (Kierkegaard)

  33. @23 arminius arndt

    In dem von Ihnen betrachteten Kontext haben sie recht, aber Fjordmans Ansatz ist abstrakter.
    Er bezeichnet nicht den Islam als eine Art (National-)Sozialismus, sondern zeigt, dass die drei benannten Ideologien National-Sozialismus, Kommunismus und Islam die einzigen sind, die bisher totalitäre Gesellschaften bewirkt haben. Sie streben also ihrer inneren Logik zufolge totalitäre Systeme an und bringen sie hervor- unabhängig von den marginalen Unterschieden, die Sie anführen. Der Totalitarismus ist das Gemeinsame und die damit verbundene Menschenverachtung, Gleichschaltung und letztendlich der finale Massenmord. Gemeinsam ist der Gedanke der Überlegenheit der eigenen Ansicht (in Rasse, Klasse oder Religion). Der Überzeugung, weiter/besser/klüger usw. als die „Anderen“ zu sein. Der vermeintl. Auftrag, die Welt zu verbessern – notfalls oder notwendigerweise durch physische Vernichtung der „Anderen“.
    Der Unterordnung des Individuums unter das „heere“ Ziel (Volk, Klasse, Religion).
    Die Ausblendung eigener Fehlbarkeit. Usw.
    Und hier sind die Unterschied nur gering.

  34. Habe auch eine Spende an Fjordman getätigt.
    Sein Schicksal erinnert mich an Probleme, die ich am Arbeitsplatz hatte.
    Mein unfähiger Chef wurde von der Partei eingemauschelt, wie es in größeren Betrieben fast die Regel ist.
    Ich habe mich offen dagegen opponiert und verschiedentlich auch Leserbriefe in unserer Regionalzeitung veröffentlicht.
    Die wollten mich deswegen rausschmeißen (Störung des Betriebsfriedens).
    Ich konnte meinen Hals nur retten, weil ich einige der Leichen im Unternehmenskeller kannte.
    So sieht die Realität im „demokratischen“ Deutschland aus.

  35. # 59 Senator

    Sie können noch froh sein. Jetzt heisst es noch “ Störung des Betriebsfriedens „, in wenigen Jahren sagt man dann “ Staatsfeindliche Hetze „. Die Unterlagen liegen bestimmt schon im Bundesinnenministerium.

  36. Der zweite Berührungspunkt ist, daß der gläubige Muslim verpflichtet ist zu teilen. Die Linke will ebenso, daß der Stärkere dem Schwächeren hilft.

    Schon alleine diese Aussage Lafontaines ist an Schwachsinn nicht zu übertreffen. Ja es gibt die Verpflichtung zu spenden (Zakat) und diese wird auch mehr der weniger befolgt, aber die „milden Gaben“ fließen in der Regel an obskure Organistaionen, aber keineswegs an Bedürftige. Und woher kamen noch mal die meisten Spenden an die Flutopfer in Pakistan und Indonesien? Richtig, nicht etwaa von den superreichen Saudis,sondern aus christlichen(!) Ländern!

  37. #60 pellworm (11. Okt 2011 18:10)

    Sie können noch froh sein. Jetzt heisst es noch ” Störung des Betriebsfriedens “, in wenigen Jahren sagt man dann ” Staatsfeindliche Hetze “. Die Unterlagen liegen bestimmt schon im Bundesinnenministerium.

    …………………………………

    Bin mir sicher, dass die schon eine Akte von mir haben. Bin einem Herrn Lafontain auf die Füsse getreten und habe dem Ministerpräsidenten den Handschlag verweigert…

    Meine große Klappe hatte auch was Gutes.
    Ich wurde mit Abfindung in den Vorruhestand geschickt!

  38. #5 Wilhelmine
    ———————————————-

    Nun ja, wir schreiben das Jahr 2011. Es wurde mal wieder Zeit für ein neues Woodstock. Die, die damals live dabei waren, sabbern heute und brauchen aufgrund ihres Alters ’ne Schnabeltasse.

  39. Sozialismus ist DIE! Erzwingungswaffe für Wettbewerbsverlierer und Lebensversager um an einen der Plätze nahe den sozialen Fleischtöpfe ranzukommen, die in einer offenen und freiheitlichen Leistungsgesellschaft normalerweise -und das auch zu Recht- eigentlich nur für die Erfolgreichen und Gewinner eben jener Gesellschaft reserviert sind.

  40. #23 arminius arndt:

    Interessanter Beitrag. Allerdings sehe ich eine größere Schnnittmenge zwischen Nationalsozialismus und Islam als Sie. Im Absolutheitsanspruch und dem daraus resultierend Totalitarismus sowie der absoluten Verachtung des Andersdenkenden nehmen sie sich nichts. Und das sind die eigentlichen Kriterien, die beide für die Mitmenschen so schrecklich ungenießbar machen. Es sind eben Utopien, die ihr Heil auf Erden suchen und dabei vor Massenvernichtung nicht zurückschrecken. Den Anti-Individualismus der beiden Ideologien haben Sie ja schon recht plausibel dargestellt.

  41. #65: resultierenden

    Ergänzung: Freiheit und Individualität sind die beiden Pole, die jeden Nazi und „Rechtgläubigen“ zutiefst erschaudern lassen. Beide sind vereint in ihrem tiefen Hass auf bürgerliche Gesellschafts- und Umgangsformen.

  42. #65, 66 Tiefseetaucher:

    Wie ich schon oben geschrieben habe:

    „Allen dreien (Nationalsozialismus, Sozialismus, Islam) ist nur eines gemeinsam: Der Glaube, dass ein wie auch immer zu definierendes kollektives Interesse immer höher einzustufen ist, als ein individuelles Interesse und dass man zum Zweck der Durchsetzung dieses kollektiven Interesses Individuen auch ohne weiteren Grund töten, drangsalieren, versklaven etc. darf … Dies wiederum ist der Grund, warum “Liberale” von allen Dreien gehasst werden, denn für einen Liberalen ist das ein absolutes no-go.“

    Die Frage, wie hältst Du es mit Deinem Gegenüber, wenn es hart auf hart geht, ist eine Art Lackmustest für politische und religiöse Weltanschauungen. In dem Moment, wo der Zweck alle Mittel heiligt und, wie es weiter oben von einem anderen geschrieben steht, „Du bist nichts, Dein Volk/Glaube etc.“ ist alles, müssen die Alarmglocken angehen.

    Ich möchte aber dabei bleiben, dass man „Nazi-“ Vergleiche sehr wohl überlegt anstellen muss, wenn man sie überhaupt verwendet – nur weil alle andere diese Vergleiche ständig inflationär gebrauchen, muss man es nicht selbst ständig tun (Stilfrage).

    Wer beständig einfach Berichte aus der Realität der Weltsicht sowie des Handelns unserer „Neubürger“ und der Realitätsverweigerung der Etablierten bringt, klärt letztlich erfolgreicher und nachhaltiger auf. Nazi-Vergleiche hat man dann nicht nötig, auch wenn man sie von den betroffenen Hunden, die wegen einem bellen müssen, ständig zu hören bekommt …

  43. #23 arminius arndt (11. Okt 2011 13:21)

    Ich bitte um Vorsicht bei der allzu schnellen Heranziehung eines Nationalsozialismus/Islam Vergleiches.

    Es erscheint doch zu schnell, dass man die “Nazi-Keule”, mit der man ständig Dresche bekommt, nur allzulieb jetzt gegen seine zumeist linken Gegner umdrehen will. Dabei sollte man als Freiheitsliebender Mensch viel eher gegen die inflationäre “Nazi-” und “Faschismus-” Begrifflichkeit unserer heutigen Zeit sein und sie daher nicht einfach so zu eigen machen, nur weil man meint, damit sich effektiv gegen Angriffe zur Wehr setzen zu können.

    Sowohl den zitierten Stellen als auch dem Rest Ihres Beitrags kann ich nur voll und ganz zustimmen. Das ständige Bemühen der „Nazikeule“ ist überflüssig und sorgt in letzter Konsequenz nur dafür, daß man selbst politisch unglaubwürdig wird.

  44. @ #68 wieauchimmer (12. Okt 2011 01:04)

    Natürlich finden wir auch im Koran, dem heiligen Buch der Muslime, deutliche und nicht zufälligerweise faschistoide Züge. Diese und die Bereitschaft zur Gewaltanwendung sind Geburtsfehler des Islam und rücken ihn in die Nähe des Nationalsozialismus.
    Hitlers Ausspruch, „Wenn wir Mohammedaner geworden wären, würden wir heute die Welt besitzen“, weist auf eine Geistesverwandtschaft mit Mohammed hin.

    Wo ist ein grundlegender Unterschied im Verhalten zwischen einer arischen Herrenrasse und der Umma der Muslime, die glauben, aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit elitär und erhaben über den Rest der Welt zu stehen, und die sich dabei auf den Koran berufen können, wo zu lesen ist: „Ihr seid das beste Volk, das je unter den Menschen entstand“ (3; 111 nach Ludwig Ullmann)?
    Wo liegt der Unterschied zwischen den Untermenschen im Dritten Reich und den „harbi“, den Feinden im „Haus des Krieges“, dem „Dar el-harb“? Selbst Allah betrachtet ja, nach den Aussagen des Korans, die Ungläubigen wie das ärgste Vieh.
    Wo liegt schließlich der Unterschied zwischen dem Weltmachtanspruch des Nationalsozialismus und dem des Islam, der unter anderem in der Aussage Mohammeds gründet, er wurde von Allah, und mit ihm natürlich alle Muslime in der Nachfolge, angewiesen, die Menschen zu bekämpfen bis sie alle Muslime geworden sind, oder sich dem Islam unterworfen haben?

    Uneingeschränkt gilt bis heute die als Hadith überlieferte prinzipielle Haltung: „Der Islam herrscht und wird nicht beherrscht!“ Das ist Programm und Ausdruck des Erwählungsbewusstseins und Totalitätsanspruchs der „einzig wahren Religion“.

    In der Judenfrage bestand und besteht bekanntlich eine konspirative und kooperative Übereinkunft zwischen den Muslimen mit ihrem originären islamischen Judenhass und den Hitleranhängern, wie das auch in den folgenden Worten des „Mufti von Jerusalem“ Amin el-Husseini (1897 – 1974) zum Ausdruck kommt:
    „Allah hat uns das einzigartige Vorrecht verliehen, das zu beenden, was Hitler nur beginnen konnte. Fangen wir mit dem Djihad an. Tötet die Juden, tötet sie alle“.
    Auch Mawlana Abu l-Ala Mawdudi (1903 – 1979), einer der bekanntesten Gelehrten des Islam, den die „gesamte islamische Welt als einen Führer betrachtet, dessen man sich durch die ganze Geschichte hindurch erinnern wird“, meint: „Der Islam ist keine normale Religion wie die anderen Religionen der Welt, und muslimische Nationen sind auch nicht wie normale Nationen. Muslimische Nationen sind etwas ganz Besonderes, weil sie einen Befehl von Allah haben, über die gesamte Welt zu herrschen und über jeder Nation auf der Welt zu stehen“ (zitiert nach Prof. Mark A. Gabriel: „Islam und Terrorismus“; S. 105).

Comments are closed.