In den Tagen der endlosen Begeisterung über die kulturelle Bereicherung der Türkei in Deutschland wird sich so manches Opfer brutaler Gewalt seine eigenen Gedanken machen. So wurde jetzt ein 35-jähriger Afghane, der einen türkischen Aggressor in einem Hamburger Schnellrestaurant beruhigen wollte, beinahe von ihm totgeschlagen. Da weder die WELT noch andere Medien die Herkunft des Gewaltverbrechers nennen, lesen Sie bitte den Polizeibericht der Stadt Hamburg:

Beamte des Polizeikommissariates 38 haben einen 24-jährigen Deutschen türkischer Abstammung nach Verdacht der gefährlichen Körperverletzung vorläufig festgenommen. Der Kriminaldauerdienst führt die Ermittlungen

Ein 35-jähriger Afghane befand sich mit seiner Freundin in einem Schnellrestaurant in der Eiffestraße. Kurz darauf betraten vier junge Männer, darunter auch der 24-Jährige, das Restaurant. Der 24-Jährige war äußerst aggressiv und bepöbelte die gesamte Kundschaft. Der 35-Jährige wollte schlichten und wurde sogleich von dem 24-jährigen Angreifer mit einem Faustschlag gegen den Kopf zu Boden gestreckt. Der Geschädigte schlug dabei mit dem Hinterkopf auf den Boden auf und war zunächst nicht ansprechbar.

Der Tatverdächtige und seine Begleiter verließen daraufhin das Restaurant und flüchteten mit einem schwarzen Pkw.

Der Geschädigte wurde mit einer Schädelfraktur in ein Krankenhaus eingeliefert. Es besteht Lebensgefahr.

Kriminalbeamte des Dauerdienstes (ZD 61) konnten den 24-Jährigen als Tatverdächtigen ermitteln. Beamte des PK 38 nahmen den Tatverdächtigen an seiner Wohnanschrift in Hamburg-Dulsberg vorläufig fest.

Dem Beschuldigten wurde rechtliches Gehör angeboten. Er machte keine Angaben zur Sache.

Der 24-Jährige wurde nach der erkennungsdienstlichen Behandlung auf Anordnung der Staatsanwaltschaft entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.

Offene Migrantengewalt in unseren Städten. Und auch hier liegen bei dem versuchten Totschläger keine Haftgründe vor. Derweil gehen die großen Integrationsfeste unserer politischen Elite und deren Medien zur Islamisierung Deutschlands ungebremst weiter.

image_pdfimage_print

 

33 KOMMENTARE

  1. Der 24-Jährige wurde nach der erkennungsdienstlichen Behandlung auf Anordnung der Staatsanwaltschaft entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.

    Was wieder mal nichts anderes ist als ein Ausdruck dafür, dass man in der „bunten Republik“ tun kann, wonach einem der Sinn steht. Menschen halbtot schlagen zum Beispiel.

  2. @ Eurabier

    Ich denke mal der einzigste Ort wo das Grundgesetz noch gilt,ist vielleicht die
    Kneipe um die Ecke.
    Wenn ich ein in der Kneipe so niederschlagen
    täte,würde die Polizei hundert Gründe finden,
    um mich einzusperren.

  3. Naja, das kann man mit einem lachenden Auge sehen: Bereicherer bereichert Bereicherer. Bio-Kartoffeln waren nicht betroffen.

    #2 Tariernix (31. Okt 2011 09:00)

    Was passiert ist, war nicht absehbar. Der Afghane hat einen an die Mütze bekommen, ist umgefallen und unglücklich gestürtzt oder hatte eine weiche Birme. Außer das türkische Schätzchen war ein Boxer, ist da nicht mehr als ein Körperverletzung einschlägig. So sind nun mal die Regeln.

  4. Offenbar hat dieses Schätzchen mit türkischem Migrationshintergrund zum ersten Mal eine schwere Körperverletzung begangen und entging deshalb der U-Haft nach § 112a II StPO.

    Die Staatsanwältin / der Staatsanwalt hätte aber durchaus wegen § 112 III StPO i.V.M § 226 StGB U-Haft anordnen dürfen.

    So lachen der und seine Kumpane sich über die Justiz scheckig.
    Wird das Opfer im Krankenhaus und außerhalb eigentlich bewacht oder hat der Täter wenigstens ganz lieb versprochen, dass weder er noch seine Kumpane bis zur Hauptverhandlung „meinungsbildenden“ Kontakt herstellen? Und wenn nein: Bekommt das Opfer bis zur Hauptverhandlung wenigstens eine Waffe, um sich selbst schützen zu können?
    Ach, beides nicht?

  5. Es besteht Lebensgefahr und das ist kein Haftgrund für die Staatsanwaltschaft? Wer schützt uns vor solch furchtbaren Juristen?

  6. #4 Ausgewanderter

    Die Regeln besagen, wenn Flucht- oder Verdunklungsgefahr besteht, ist das ein Haftgrund für U-Haft. Und wenn die Typen sich von Anfang an aggressiv verhalten haben, ist das zumindest schwere Körperverletzung. Und wenn der Afghane stirbt, ist das schwere Körperverletzung mit Todesfolge wenn nicht sogar Totschlag. Und wenn das ein Türke ist, wer will da sagen, dass der nicht flüchtet wenn das Opfer stirbt?

  7. „Der 24-Jährige wurde nach der erkennungsdienstlichen Behandlung auf Anordnung der Staatsanwaltschaft entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.“
    ———————————-

    Dem anordnenden Staatsanwalt wünsche ich für diese Gefährdung des öffentlichen Friedes eine Woche brennenden Durchfall!

    Möge die 24 jährige Fachkraft Sie bei Ihrem nächsten Restaurantbesuch mit Ihrer kulturellen Vielfalt bereichern!

    Schädelbruch kein Haftgrund…

  8. Wenn jemand lebensgefährlich verletzt wird:Kein Haftgrund in Deutschland.
    Er hätte gleich tot sein können…

    Diese täterfreundliche Justiz muss endlich abgeschafft werden!

  9. Die Botschaft solcher Meldungen für den Normalbürger lautet: Bloß keine Zivilcourage! Dieser Staat steht nicht hinter dir, er bestraft diese Täter nicht ernsthaft, jeder sei sich selbst der Nächste.
    Wer übernimmt für die zunehmende Verrechtlosung die Verantwortung? Wird sich erst etwas ändern wenn die Bürger die „Leutheusser-Schnarrenbergers“ oder die „Zuwandererminister“ sich zur Brust nehmen? Es gibt Verantwortliche! Das ist doch kein Asteroid, der uns auf den Kopf gefallen ist.
    Als ein betrunkener Zuwanderer eine schwere, „ausländerfeindliche“ Kopfverletzung erlitt, stand die Republik in Schockstarre. Jetzt geschehen diese Dinge alltäglich (wenn auch anders herum) und Michel hat gefälligst sein Maul zu halten. Unsere Politiker diskreditieren sich bis auf die Knochen. Wenn es eng wird werden sie merken, dass sie jeglichen Respekt und jegliches Vertrauen ihrer Bürger verloren haben.

  10. In den Tagen der endlosen Begeisterung über die kulturelle Bereicherung der Türkei in Deutschland wird sich so manches Opfer brutaler Gewalt seine eigenen Gedanken machen. …

    Wie sich die Geschichte doch wiederholt. Vor den Leipziger Montagsdemonstrationen hatte sich die DDR auch zum 50-Jährigen Bestehen selbst gefeiert.

  11. Was ist bloß aus unserem Staat geworden? Die Justiz – Steigbügelhalter für Schwerstkriminelle…….und überall wird die 50-jährige Türkeninvasion gefeiert, na toll.

  12. Dem Beschuldigten wurde rechtliches Gehör angeboten. Er machte keine Angaben zur Sache.

    Der 24-Jährige wurde nach der erkennungsdienstlichen Behandlung auf Anordnung der Staatsanwaltschaft entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.

    Wie bitte?!
    Keine Haftgründe?!

    Warum ist dieser Kriminelle nicht in Untersuchungshaft?

    Unser Rechtsverständis wird auf den Kopf gestellt.

    In der Justiz werden Gerichtsentscheidungen nicht mehr nachvollziehbar und damit für „weite Teile“ der Bevölkerung nicht mehr als „gerecht“ empfunden.

    Hier wird sozialistische Demontage der Grundlagen unserer freiheitlich-demokratischen Ordnung umgesetzt.

  13. Das Problem für den Staatsanwalt:

    für versuchten Totschlag eines Immigranten abzüglich Immigrantenbonus, abzüglich Reifeverzögerung ergibt eine Bewährungsstrafe. Deshalb kann der den nicht einsperren….

  14. Deutschland ist Dank der Beurteilung durch die Strafverfolgungsbehörde Hamburg wieder ein Stück an Erkenntniss bereichert worden.
    Es wäre ja auch undenkbar, dass ein Jünger Erdogans wirklich strafverfolgt würde. Also läßt man ihn laufen, es ist ja alles nicht so schlimm.

    Bestimmten Leuten wünsche ich, dass ihre eigenen Kinder einmal Opfer werden, damit ihr Geist mal gereinigt wird.

  15. DAS IST DIE BEREICHERUNG VON DER FRAU BÖHMER SPRICHT! – Leider kein Einzelfall.

    Gäbe es einen Volksentscheid zum Thema Zuwanderung aus dem muslimischen Kulturkreis, dann wäre dieser teure Spuk längst vorbei.
    Aber unsere Pseudo-Demokartie hat vor dem wahren Willen der Deutschen sehr, sehr viel Angst. Man macht immer weiter rücksichtslos Politik am Volkswillen vorbei. Nur wie lange noch?

  16. #4 Ausgewanderter (31. Okt 2011 09:08)

    Naja, das kann man mit einem lachenden Auge sehen: Bereicherer bereichert Bereicherer. Bio-Kartoffeln waren nicht betroffen.

    Solche Kommentare sind einfach nur daneben. Ich weiß natürlich nicht, wie es sonst um die Persönlichkeit des betroffenen Afghanen bestellt ist, in diesem konkreten Fall war seine Absicht aber laut Bericht tatsächlich Deeskalation. Den zynischen Spruch Ihrerseits hat er demzufolge genauso wenig verdient wie den Angriff des Türken.

  17. 1939 sind Soldaten in Polen einmarschiert!

    Die Nationalität von denen spielt doch wirklich überhaupt keine Rolle und schürt nur rassistische Ressentiments!

    Also dies bei politisch korrekter Geschichtsbetrachtung in Zukunft bitte berücksichtigen liebe MSM!

  18. Falsch formuliert:

    1939 sind Soldaten in Polen einmarschiert!

    Die Nationalität von denen spielt doch wirklich überhaupt keine Rolle und deren Benennung schürt nur rassistische Ressentiments!

    Also dies bei politisch korrekter Geschichtsbetrachtung in Zukunft bitte berücksichtigen liebe MSM!

  19. die Stadt Hamburg will wachsen, und die neue SPD Regierung hat versprochen, jedes Jahr 6000 Wohnungen zu bauen, außerdem gibt es immer weniger Kriminelle

    Konsequenz: ein Teil des Groß-Gefängnisses Santa Fu wird für 15 Millionen Euro umgebaut und auf den frei werdenden Flächen werden Häuser gebaut

    daher wird der Trend

  20. Also ich habe mich bereits mit Selbstverteidigungsartikeln eingedeckt, welche man ganz legal und unoffensichtlich mit sich herumtragen kann: Pfefferspray, Teleskopschlagstöcke, Elektroschoker, …

    Wenn es zum Verteidigungsfall kommt, bin ich zu allem bereit. Ich lasse mich nicht bereichern.

  21. Bananarepublika Germanya. Seit dem Erdogan unser Präsident ist, läuft gar nichts mehr.

  22. Aus gut informierten Kreisen der Polizei, weiß ich, dass die meisten Straftaten von Migranten verursacht werden.
    Das weiß auch die Justiz bzw. der Staatsapparat.

    Sanktionen, wie harte Strafen und Ausweisung der Betroffenen ist politisch nicht gewollt.

    Jede der Parteien spekuliert auf die Stimmen derjenigen die die Politik als „Bereicherung“ wahrhaben möchte.

    Die Stimme des Volkes ethnischer Deutscher wird nicht erhört.

    Erst wenn bei Wahlen die Stimme des Volkes, die Parteien wählt, welche den Kuschelkurs nicht unterstützen, wird sich etwas ändern.

  23. Mit der zunehmenden Zahl an Kulturbereichern wächst die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich gegenseitig bereichern. Jetzt bin ich echt betroffen.

  24. @#27 Wien-1683:

    Mit der zunehmenden Zahl an Kulturbereichern wächst die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich gegenseitig bereichern. Jetzt bin ich echt betroffen.

    Ich roll mich gerade weg.

  25. Mhh hat er das ganze denn mit der üblichen Poesie eines türkischen Dichters (N.Özdenizi) angekündigt ?

    Ich weiss wo Du wohnst, ich töte Dich und Deine Familie ob heute morgen oder irgendwann ?

    Nicht unbedingt neu, aber immer mal wieder eine gute Wiederholung….

  26. Der 24-Jährige war äußerst aggressiv und bepöbelte die gesamte Kundschaft.

    Und Soziologen, die ihre Kinder auf Brot-Weiße Privatschulen werden empört sein, wenn die Kundschaft in Zukunft auf Abstand zu Türken geht.

  27. Your comment is awaiting moderation.

    Liebes PI-team, ich schreibe hier seit Jahren. Was soll der Blödsinn?

Comments are closed.