PI-PresseschauIn einem lesenswerten Artikel zieht Henryk M. Broder eine Parallele von den derzeitigen Berliner Brandstiftern und deren Verteidigern über die RAF bis zu Heinrich Himmlers berüchtigter Posener Rede: … wenn 100 Leichen beisammen liegen…und dabei…anständig geblieben zu sein… Weitere Links durcheinander:

» Berlin: Nicht Hauptstadt der Jugendgewalt, nur 17% Opfer!
» Berlin Hauptstadt beim Schwänzen und Kiffen!
» Kenia führt Krieg in Somalia gegen islamische Milizen!
» Türkische Armee führt Krieg im Irak gegen PKK!
» Randalierer in Athen beim Sparen mit 14 Fotos!
» Sparende Randalierer und Brandstifter in Athen mit Video!
» Das griechische Chaos mit 31 Fotos vom Sparen!
» Griechen sparen nicht mit Molotow-Cocktails!
» Der Versager Trichet bei der EZB!
» EUdSSR will Länder-Rating verbieten!!!
» Der Hebel auf 2 Billionen Euro am Sonntag!
» Airport FFM: 11.372 Frösche und Kröten umgesiedelt etc.!
» Verivox erwartet deutlichen Strompreisanstieg!
» Sunniten-Schiiten, Saudis und Iran!
» Christliche Asylanten aus Irak: Probleme mit Moslems!
» Angeblich schwuler Moslem von Familie bedroht!
» Noch eine kleine Moschee nach Aachen!
» Südländer-Überfälle in Ehrenfeld!
» Lamya Kaddor unter Untreue-Verdacht!

Bitte gerne Links posten! Danke!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

37 KOMMENTARE

  1. 17,5 Prozent der türkischstämmigen Schüler in Deutschland streben das Abitur an; in Berlin sind es 42,7 Prozent.
    ————————–
    Das heist ja ,das fast jeder zweite Türke in Berlin das Abi macht,-Oha-.Ich meine, entweder ist das Abi niveaumässig für,n Appel und ein Ei zu haben, was sich danach beim Studium offenbart und viele abbrechen lässt,oder aber der Pfeiffer schreibt was die Politiker sich wünschen,er fungiert sozusagen als Lohnpfeiffer–Lohnschreiber natürlich.

  2. Man tut den International-Sozialisten unrecht, wenn man sie so unterschiedslos in eine Linie mit den National-Sozialisten stellt. Die letzteren äusserten ihr Plaisier darüber, mal wieder unliebsame Zivilisten, Frauen und Kinder ermordet zu haben mit offen gezeigter Freude.
    Die International-Sozialisten haben sich weiter entwickelt. All die LokführerIninInnen, LehrerIninInnen und TrittinIninInnen, die mal vor dem Radikalenerlass zitterten, kultivieren bei solchen freudigen Ereignissen die grosse Kunst der klammheimlichen Freude.
    Unter dem Asphalt liegt der Strand. Und auf dem Weg zum Strand gibt es für die vielen TrittIninInnen eben viel Anlässe zur Freude, ohne dass man es ihnen in der Tagesschau oder in heute direkt ansehen kann.
    Wenn das nicht kultureller Fortschritt ist …?

  3. Zum Aachener Mohammedanertempel:

    Angesichts der wiederholten Angriffe auf den Islam insgesamt platzte dem SPD-Bezirksvertreter Heiner März der Kragen: «Warum arbeiten Sie hier Ihre Vorurteile ab? Stellen Sie doch einfach vernünftige Fragen, statt diese Klamotten aus der Vergangenheit hervorzuholen», forderte er verärgert auf Fragestelle auf. Unterstellt wurde der ältesten deutschen Muslim-Gemeinde – die erste Moschee wurde schon in den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts in Frankfurt errichtet – auch Verfassungswidrigkeit. «Wir haben das überprüfen lassen. Die Verfassungsschutzämter haben keinerlei Einträge», nahm Gisela Nacken die Luft raus aus diesem Thema.

    Wer hat uns verraten?

  4. Berlin nur 17% Opfer!
    Im öffentlich Nahverkehr werden mehr als 20 % der Gewalttaten verübt und Ramsauer der ……. macht sich Gedanken über eine Helmpflicht für Fahrradfahrer wo doch jeder der lesen kann erkennt, dass die Zahl der getöteten Radfahrer im Gegensatz zu 2009 überdurchschnittlich gesunken ist (-18%). Selbst die Zahl der getöteten Fussgänger ist höher.
    Jede Wette, dass das Risiko einer Kopfverletzung beim benutzen öffentlicher Verkehrsmittel überdurchschnittlich hoch ist.
    Es wäre dann nur konsequent auch für alle U- Bahnbenutzer eine Helmpflicht zu fordern. Ist Ramsauer auch dafür zuständig? * ironie off*

  5. Henryk M. Broder bringt es mal wieder auf den Punkt.
    Bleibt abzuwarten ,wann die linke Meinungssodateska zum Halali auf diesen aus ihrer Sicht unliebsamen Querdenker bläst.Die Absicht ist in bestimmten Kreisen gewiss schon vorhanden.
    Nur wird die Verfahrensweise etwas subtiler ausfallen,ist Broder doch Jude,da zielen maßgeschneiderte Nazikeulen ins leere.
    Der Fehler Broders ist ,es gibt ihn nur einmal.

  6. Hi Honest,
    man sollte allerdings dazu sagen, dass
    der Überfall auf Helga Nagel in Frankfurt
    bereits am 2 April 2009 stattfand, und die Nazinennung des Grünen-Politikers Andreas Hupke nach einem Rolling Stones-Konzert im Jahre 2006.
    Die schlampige Bildzeitung hat bei den alten Artikeln einfach das heutige Datum darüber gesetzt und das originale weggelassen.
    …ist nicht so toll.
    Dachte zuerst schon, dass Helga Nagel ein
    Überfall-Magnet gefrühstückt hätte, aber es ist die alte Geschichte.

  7. #8 DK24 (20. Okt 2011 08:43)

    Wenn Essen doch die Dresdner „Willkommenskultur“ für Fachkräfte hätte:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/blaulicht/Libanesische-Familien-schlagen-auf-Polizisten-ein-id5177394.html

    Kriminalität Libanesische Familien schlagen auf Polizisten ein

    Blaulicht, 19.10.2011, DerWesten

    Essen. Anwohner der Franziskanerstraße haben am Dienstagabend die Polizei gerufen, weil sich Angehörige zweier stadtbekannter libanesischer Großfamilien lautstark stritten. Ein Streifenwagen verhinderte die Flucht, schließlich wurden die Beamten selbst zur Zielscheibe.

    Angehörige zweier libanesischer Großfamilien haben sich am späten Dienstagabend derart laut gestritten, dass Anwohner der Franziskanerstraße die Polizei riefen. Als die Beamten eintrafen, versuchten die vier Insassen eines grauen Mercedes E-Klasse zu flüchten. Ein Streifenwagen schnitt ihnen den Weg ab. Schließlich wurden die Polizisten selbst zur Zielscheibe.

    Als sich die Beamten dem Wagen näherten, entdeckten sie darin eine Schusswaffe. Als sie die Personen schließlich mit gezogenen Dienstwaffen ansprachen, sprangen diese unvermittelt aus dem Wagen, bedrohten die Polizisten und schlugen unvermittelt zu.

  8. # 2

    “ Professor “ Pfeiffer glaubt das Kunststück fertigzukriegen , dass sich die Realitäten der Ideologie unterordnen. Er würde auch bestätigen das Füchse Eier legen, wenn der Auftraggeber mit den Geldscheinen winkt. Ein käufliches Subjekt einer absterbenden Gesellschaft. Wie sagte schon der Polizeiminister von Napoleon Bonaparte: “ Jeder Mensch ist käuflich, es kommt nur auf den Preis an den man bereit ist zu zahlen „.

  9. Das ist ja fein, mit diesem Ratingverbot.
    Wenn ein Staat nicht mehr die gewünschten drei As bekommt weil er total überschuldet ist und abschmiert, soll das Bewertungsverbot greifen.Obendrein drohen Schadensersatzklagen wenn durch das Herabstufen „Schaden“ verursacht wird.Ein „Schaden“ entsteht natürlich in gewisser Weise immer. Allein dadurch, das die Geldgeber sich mit höheren Zinsen gegen den Ausfall absichern müssen.

    Nennt man das Euro Islam? Es erinnert jedenfalls stark an das Verhalten der Umma bei schlechten Schulnoten der Sprösslinge.
    Also Vorsicht beim Bewerten sonst kommt die EUmma!

    In der Sprache Pfeifers müssen wir jetzt vermutlich sagen: Griechenland, Portugal, Spanien, Italien und Frankreich streben ausgeglichene Haushalte und riesige Exportüberschüsse an.Sie sind auf dem Weg zu einem Wirtschaftswachstum von 5% – 7%.
    Bei Korruption und Vetternwirtschaft ist Griechenland im Ländervergleich mit Zimbabwe gut aufgestellt.
    Nur in der „Gerechtigkeitsfrage“ liegen EU Länder noch hinter Nord Korea. Aber sie „befinden sich auf dem Weg“.Auf dem Feld der Meinungsfreiheit und Vertragssicherheit sind wir Venezuela dicht auf den Fersen.
    Das mit der Überschuldung ist nur ein Vorurteil – Insolvenzophobie.

    Also AAA !

    Kein Mensch mit mehr als zwei Gehirnzellen wird im Euroraum noch Geld anlegen. Aber das macht nix solange man die Energie für die Druckerpresse noch mit dem frisch bedrucktem Papier bezahlen kann. Den Markt hebeln wir für immer aus.

    Ätsch!

  10. Studie produziert für MohammedanerInnen „falsche“ Ergebnisse:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/kriminalitaetsstudie-in-der-kritik/5288850.html

    Gelächter war bei der Präsentation der Studie in der Neuköllner Werkstatt der Kulturen zu hören, als die Autoren Christian Pfeiffer und Dirk Baier einen Zusammenhang zwischen der Religiosität der Schüler und ihrer Delinquenz herstellten.

    Ihre Ausführungen, wonach „katholische Schüler im Emsland“ wesentlich weniger gewaltbereit seien, weil sie als Ministranten und bei der Jugendarbeit der Kirche gut in das Gemeinwesen eingebunden seien, rief lautes Protestgemurmel hervor. In der Studie heißt es zu diesem Thema, dass „eher nicht religiöse Muslime zu 6,9 Prozent mindestens eine Straftat ausgeführt haben, eher religiöse Muslime zu 13,5 Prozent“. Für christliche Jugendliche sei der Zusammenhang aber „umgekehrt“.

    Das KFN reproduziere „rassistische Denkstrukturen“, tadelte der Migrationsrat.

  11. Zynisch könnte man sagen, da sind ja die Islamophobiker noch im echten Sinne des Wortes anständig.

  12. Hat der noch alle Tassen im Schrank?

    Rechtsanwalt Dr. Detlev Binder, der einen der Angeklagten vertritt: »Man sollte bei der Bewertung des Falls nicht außer Acht lassen, was das Geschehen für die Ehefrau bedeutet: Sie kann nun nicht mehr als Jungfrau in eine neue Ehe gehen und ist dadurch mit einem Makel behaftet.«

    Aus:
    Angeblich schwuler Moslem von Familie bedroht!
    Link siehe oben

  13. Aus dem Ahmadiyya-Moschee-Artikel über den Vorsitzenden „Emir“ Abdullah Uwe Wagishauser:

    Gekonnt konterte der Vorsitzende der 30.0000 deutschen Gemeindemitglieder einige ressentimentgeladene Vorwürfe, die sich vor allem auf das Frauenbild des Islam im Allgemeinen bezogen. «Wir sind eine Reformgemeinde, im radikalmuslimischen Pakistan sind unsere Glaubensbrüder und -schwestern häufig Verfolgung ausgesetzt. Gewalt lehnen wir ab, Frauen haben bei uns die gleichen Rechte.»

    1. Der Schreiber Georg Dünnwald findet diese dünnen Argumente also „gekonnt“. Er scheint keine Ahnung von den aalglatten, seichten Lügen zu haben, die Mohammedaner auf Knopfdruck abspulen, weil Journalisten noch so seichten Dünnfug begeistert aufsaugen.

    2. Der Schreiber Georg Dünnwald, der das von den Ahmadyyas sich selbstverpaßte Marketing-Etikett „friedliche Reformgemeinde“ nachplappert, hat keine Ahnung von dieser Islam-Sekte:

    – Sie ziehen in Deutschland gnadenlos ihr 100-Moscheen-Programm durch.

    – Sie folgen demselben Koran wie alle anderen Moslems (deutscher Übersetzungsvergleich von Ahmadiyya, Rudi Paret, MA Rassoul, Al Azhar hier: http://www.koransuren.de/koran/koran_vergleich.html).

    – „Friedlich“ heißt nur, daß sie auf den bewaffneten Jihad verzichten. Ziel ist nach wie vor die Weltherrschaft des Islam, die mit allen anderen Mittel erreicht werden muß und die allen anderen Lebens- und Gesellschaftsformen auf diesem Planeten überlegen ist.

    – „Reformerisch“ heißt, daß sie sich einen neuen Propheten nach Mohammel erfunden haben. Dashalb sind sie in den Augen anderer Mohammedaner Ungläubige und müssen ausgerottet werden.

    – Deshalb wurden die Ahmaddiys bereits in HH von der Schura HH (warum haben wir diesen Mohammedaner-Quatsch und sämtliche innermohammedanischen Konflikte eigentlich im Land? – OK, rethorische Frage)ausgeschlossen.

    – Daß die Ahmadiyya „schon Männer aus ihrer Glaubensgemeinschaft ausgesperrt hat, die ihre Frauen geschlagen haben“ ist der Brüllwitz des Tages, „gekonnt“ in den Raum gelogen von Abdullah Uwe Wagishauser.

    – Schreiber Dünnwald hat anscheindend nicht die geringste Ahnung vom alten APO-Schlachtroß Abdullah Uwe Wagishauser, gut geschult in Agitprop.

  14. Schon mal die nächste Sendung Spiegel TV vormerken:

    Sonntag, 23.10.2011, 22.15 – 23.05 Uhr, RTL
    u.a. mit dem Thema:

    Schüsse auf Islamkritiker – Das gefährliche Leben der Korangegner

    http://www.spiegel.de/sptv/magazin/

    ausserdem wird der Industriestrom 2012 um 9 % teurer und taugt wegen seiner Netzschwankungen immer weniger für empfindliche Industrieanlagen. Die Industrie muss sich deswegen – wegen Merkels geistesgestörtem übereiltem Atomausstieg – demnächst aus Deutschland,( mit dessen Windmühlenstrom sich nur noch Fischertechnk-Kräne betreiben lassen,) verabschieden und sich in Ländern wie Frankreich und Polen mit industrietauglichem Atomstrom ansiedeln.

    http://www.bild.de/geld/wirtschaft/strom/industrie-strom-wird-2012-teurer-20525514.bild.html

  15. Irgendwann schlägt die Pendel zurück.
    Jede Aktion hervorruft die Reaktion. Obwohl dies naturgegeben ist, wird die Reaktion durch die mediale Gehirnwäsche der Faschokommunisten zum Inbegriff des Bösen. Die reaktionären Kräfte verlangen nach Revanche.
    Wieso meinen diejenigen, die sich für die Guten halten, dass dies überall unkritisch akzeptiert und angenommen wird.

    Ein amerikanisches Sprichwort besagt: „Man ist solange frei, solange man sich erwehren kann.“

  16. #29 Biloxi (20. Okt 2011 13:28)
    http://politik.forumieren.com/

    So viele Unschuldige sind überfallen und danach noch verhöhnt worden, weil die Straftäter nicht zur Verantwortung gezogen worden sind und diese immer wieder geschohnt werden.
    Rein statistisch muß es nun auch ‚mal ab und zu einen Befürworter des gegenwärtigen katastrophalen Zustandes geben.
    Wie wird wohl die Reaktion ausfallen?

  17. Berlin ist nicht Hauptstadt der Jugendgewalt – nur 17% Opfer! ABER HALLO, HUT AB! Das ist ja nicht mal jeder 5.!

    Dank an die herrschende politische Klasse für diese hohe Sicherheit! Den Multikulturalismus in seinem Lauf halten weder ochs noch Esel auf.

  18. Ach, Herr Broder, nicht schon wieder die Nazis!

    Die sog. „Linken Verbrecher“ gibt es seit 1917. Seit die Kommunisten in Rußland die Macht übernahmen, denn am 7. November 1917 begann diese schrecklichste Diktatur, die bis heute einerseits noch in Nordkorea und Kuba herrscht und andererseits jedoch jeden Tag verherrlicht wird.

    Lenin verfügte sehr bald Terrormaßnahmen gegen vermeintliche und tatsächliche Gegner des Kommunismus, welche er im berüchtigtem Dekret “Über den roten Terror” vom 5. September 1918, in dem er systematische Terrormaßnahmen gegen den Klassenfeind anordnete und die sowjetische Geheimpolizei “Tscheka” über das Gesetz stellte.

    Es hieß: “In der augenblicklichen Situation ist es absolut lebensnotwendig, die Tscheka zu verstärken …, die Klassenfeinde der Sowjetrepublik in Konzentrationslagern zu isolieren und so die Republik gegen sie zu schützen, jeden, der … in Verschwörungen, Aufstände und Erhebungen verwickelt ist, auf der Stelle zu erschießen.”

    Wie die Kommunisten gegen ihre vermeintlichen Feinde vorgingen und gehen, hat Tradition seit den Schlägern des Rote Frontkämpferbund (RFB). Das war die paramilitärische Schutztruppe der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) seit 1924, seit der Weimarer Republik. 1929 wurde er verboten.
    Sie machten weiter. Mielke war dabei, erschoß zwei Polizisten. Heute nennen sie sich Antifa.

    Reiner Zufall,
    daß Broder das nicht wissen will?

  19. Hier könnt Ihr den linken Verbrechern mal unbesorgt Eure Stimme geben!

    IHRE HIGHLIGHTS AUS 50 JAHREN POLITIKMAGAZINE IM ERSTEN. STIMMEN SIE JETZT AB!
    Die Highlights im Fernsehen: Montag, 7. November 23:30 Uhr – im Ersten
    http://web.ard.de/votebox/index.php/galerien/politikmagazine#

    Hier mein favorite button:

    Stasi-Verbrechen
    Bespitzeln, unterdrücken und ermorden

    Sippenhaft für Republikflüchtlinge, Morde im Auftrag des Staates, Spitzel im Freundeskreis. Die politischen Magazine decken die Machenschaften der Stasi auf. Kontraste und Report München enthüllten schon lange vor dem Mauerfall die Stasi-Machenschaften. Nach der Wende geraten die immer noch aktiven Seilschaften der Stasi ins Visier der Magazine. Für Panorama sucht und findet ein Ex-DDR-Korrespondent die auf ihn angesetzten Stasi-Spitzel und stellt sie vor der Kamera. Fakt enthüllt, wie die Stasi Westpolitiker aushorchte.

Comments are closed.