Der deutsche Werbefachmann Alexander Segert (Foto l.), der für die SVP unter anderem das erfolgreiche Anti-Minarett-Plakat nach dem Marketingprinzip „Keep it simple and stupid“ (KISS) konzipiert hat, ist heute vom Straflandesgericht Graz vom Vorwurf der Islam-Verhetzung im Zusammenhang mit dem Internet-Spiel «Moschee baba» freigesprochen worden. Bei einer Veurteilung hätte dem 48-Jährigen Werber eine zweijährige Gefängnisstrafe gedroht.

Die Neue Zürcher berichtet:

Auch der Hauptangeklagte, der steirische FPÖ-Chef und Landesrat Gerhard Kurzmann, wurde beim Prozess freigeprochen. Das Online-Spiel «Moschee baba» hatte im steirischen Landtagswahlkampf 2010 zuerst für Aufregung und danach für ein gerichtliches Nachspiel gesorgt.

Sie Staatsanwaltschaft hat gegen das Urteil umgehend Berufung angemeldet. damit ist der Richterspruch noch nicht rechtskräftig. Laut «Presse.com» begründete der Grazer Richter mit unterschiedlichen Deutungen des Spiesl. Es könne auch als Aufruf zur Diskussion über das Thema Moschee-Bau aufgefasst werden. Zudem sei es kein Ballerspiel, es gebe keine Schussgeräusche und kein Fadenkreuz.

Bei dem Internet-Spiel ging es darum, Moscheen und Minarette sowie Muezzins wegzuklicken und dafür Punkte zu sammeln. Die steirische FPÖ hatte das Spiel für den Wahlkampf 2010 gemeinsam mit Segert entwickelt.
Anzeige:

Segert selbst hatte verlauten lassen, dass innerhalb von 48 Stunden 100’000 Personen an dem Spiel teilgenommen hätten. Es decke offensichtlich einen grosses Bedürfnis ab.

Segert hatte die Kampagne für die Schweizer Minarettverbots- Initiative gestaltet, bei der ebenfalls ein Internet-Spiel unter dem Namen «Minarett-Attack» zum Einsatz kam. Das Spiel hatte als Vorbild für die steirische Variante gedient.

Nach dem Freispruch von Geert Wilders im Sommer dieses Jahres ein weiterer Sieg für die Meinungsfreiheit in Europa.

image_pdfimage_print
FFP2-Maskenpflicht - nie ohne Protest!  
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

55 KOMMENTARE

  1. Die Tiefe und Schwere der Herausforderung, die uns durch den Islam gestellt
    wird, erkennen bisher nur wenige, es erfordert einen vollständigen Bewußtseinswandel und eine Abkehr von der bisherigen Politik.

    Der genaue Blick auf die Ursachen und inneren Zusammenhänge verschiedener Phänomene, die von der Zunahme der Zahl der Moslems in Deutschland und anderen europäischen Ländern begleitet werden, wie Ghettobildung, Bildungsdefizite und überbordende Gewaltkriminalität moslemischer Jugendlicher und zunehmender Ausrichtung offizieller Politik auf die Interessen der Moslems.

    Es bleiben uns noch etwa 10 Jahre, in dem sich das weitere Schicksal Deutschlands und ganz Europas entscheiden wird, der Weg vor uns liegt im Dunklen.

  2. Ein Trauerspiel und nur dem Islam und seinen Helfershelfern zu verdanken, dass in Europa wieder um die Meinungsfreiheit gekämpft werden muss.

    Islam heißt Unterwerfung und Unterwerfung ist
    S c h e i ß e.

  3. Und während man in Österreich wegen solchen Flatulenzen strafrechtlich verfolgt wird, werden in Saudi Arabien Fußballspieler wegen einem Jesus-Tatoo verhaftet.

    http://fakten-fiktionen.de/2011/10/14/saudi-arabien-sittenpolizei-nimmt-kolumbianischen-fusballer-fest-weil-er-ein-tattoo-von-jesus-auf-dem-arm-tragt/

    Ach wie gut, dass da gestern der österreichische Aussenminister das Abkommen für das „Saudi Dawah Zentrum“ in Wien unterzeichnet hat, welches von Saudi Arabien gesponsert ist und NATÜRLICH NUR zum Zwecke des „interreligiösen Dialogs“ gedacht ist.

    Zum Kotzen

  4. Gratuliere Ihnen Herr Segert, von ganzen Herzen und Wünsche Ihnen große ziele ohne steiniger weg.

  5. @PI:

    Ich wundere mich über den o.e. Titel. Richtig wäre „Kurmann und Segert“ freigesprochen.

    Immerhin war Kurzmann Hauptangeklagter. Aber offensichtlich finden nur deutsche Staatsbürger Aufnahme in die Hall of Fame.

  6. Die politische Korrektheit mit der Unkorrekten Ideologie des Islam:

    – Die Sympathie mit der Diskriminierung der Frauen,

    – Die Sympathie zur Diskriminierung der Menschen die „NICHT MIT IHM“ sind, also Nicht-Moslems, diese als „schlechte“ Menschen zu kategorisieren und somit der Verachtung und Verfolgung durch extrem Gottgefällige in ihrer Gehorsamsunterwerfung preiszugeben,

    das ist alles politische Correctness = Ergebnis von Halbbildung!

    Das ist die Politik der 68er: Die Täter zu Opfern machen und Opfer zu Tätern.

    Was ist an dem PC-Spiel, Minarette-wegklicken, verwerflich? Es ist ein PC-Spiel, das keine Menschen jagt.

    Verwerflich dagegen ist das Spiel des „Schrecken unter die Ungläubigen tragen“, schon vor über 1400 Jahren entworfen, und seitdem häufig real ausgetragen. Es wird in der Realität von den Gottergebenen in Gottgefälligkeit blutig ausgeführt. Je mehr tote Ungläubige oder Abtrünnige dabei getötet werden, desto mehr Punkte für das Paradies und Jungfrauen-Gutscheine.

    Und warum wird dieses perfide, grausame, menschenentwürdigende Spiel von niemandem angezeigt?

    In Deutschland würde so eine Strafanzeige eingestellt, wegen Desinteresse der Öffentlichkeit.

    Es reicht doch schon, dass diese Ideologie – als ‚Religionsspiel‘ auf den Markt gebracht, aus dem Zeitalter der Pädagogik in Menschen-Abschlachtung, mit diesen menschenverachtenden Spielregeln heute auch zu Deutschland gehören soll.

  7. #13 GG ART 5 Abs 1 (14. Okt 2011 15:25)

    In Deutschland würde so eine Strafanzeige eingestellt, wegen Desinteresse der Öffentlichkeit.

    Das glaube ich nicht.

    Hier handelt es sich um einen rein politisch motivierten Prozess, den die Grünen gegenüber dem – sehr viel stärkeren – Mitbewerber FPÖ angezettelt haben. Also ein Klassiker Links gegen Rechts.

    Ich denke nicht, dass das aus politischer Sicht in Deutschland anders laufen würde.

  8. OT,

    einige der in Lybien verschwundenen Boden Luft Raketen sind nun auf den Siani Halbinsel aufgetaucht.

    http://www.newenglishreview.org/blog_display.cfm/blog_id/38484

    In Lybien selbst gehen Moslems in Ermangelung zerstückelbarer Minderheiten aufeinander Los. Mehrere Moscheen von Sufis wurden auseinander genommen, die Leichen der dort aufbewahrten Heiligen aus den Gräbern gerissen. Die sunnitische Mehrheit findet das prima und man überlegt schon, was man mit dem eroberten Gelände anfangen kann.

    Die oberste Gebetsbrüsche der Übergangsregierung hat das Vorgehen kritisiert: „Es ist nicht der richtige Zeitpunkt“…

    http://www.jihadwatch.org/2011/10/libya-islamic-hard-liners-desecrate-sufi-shrines-dig-up-imams-graves-and-haul-bodies-away.html

    Auch in Tunesien läuft es nicht so rund.Islamisten mobilisieren über die Moscheen zur Wahl, klagen die Säkularen.Gemein, wer hätte das gedacht.

    http://www.newenglishreview.org/blog_display.cfm/blog_id/38481

    http://www.newenglishreview.org/blog_display.cfm/blog_id/38481

  9. Ist „Islam-Verhetzung“ neuerdings ein Straftatbestand in Österreich?

    @Heimchen am Herd: was ist noch gefährlicher als ein Heimchen am Herd? Ein Heimchen am Gasherd… 😉

  10. …und in New York und Los Angeles, üben die „Indignierten“ Schmutzjackel weiterhin „Freedom of expression“….

    OCCUPY WALL STREET: „BLAME THE JEWS“ „HITLER’S BANKERS, WALL STREET“
    „This is Obama, Pelosi and the left’s movement. Obama is expressing sympathy in his desperate attempt to shift blame for his unprecedented debt crisis. Obama has racked up more debt in three years than all previous presidents combined.
    Blaming the Jews would be entirely consistent with a Frank Marshall-mentored, twenty-year Jeremiah Wright disciple like Barack Hussein. „Jewish bankers“ and such sounds eerily like pre-war Germany…“

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2011/10/occupy-wall-street-blame-the-jews-hitlers-bankers-wall-street.html

    MORE AT JEW-HATRED AT OCCUPY LA
    „In case you thought the vile Jew-hatred on display by the occupiers of Wall Street was just a New York thing and not a left wing thing — here is Occupy Los Angeles. What is more disgusting? These maggots or the media cover-up? Big media’s relentless smear campaign defamed, libeled and smeared the tea part movement with charges of non-existent racism — none, no pictures, no audio, nada. But the leftwing hate is on display every day, and the media is glamming, scrubbing and promoting it like the second coming.

    America, wake up…“

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2011/10/more-at-jew-hatred-at-occupy-la.html 😯

  11. Im Spiel wird übrigens nicht geschossen. Das behaupten zwar diverse Leute, aber es war nicht so. Die Muezzins, die erschienen, konnten man durchstreichen, und dann verschwanden sie.

  12. Für die neuen PI-Leser, die ich herzlich willkommen heiße:

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M56ae63791c1.0.html?PHPSESSID=5ade87ed7c445a2fff146374a082beaf

    FRANKFURT/MAIN. Droht Deutschland ein Bürgerkrieg zwischen Einheimischen und Einwanderern? Der Publizist Udo Ulfkotte will es nicht ausschließen. Noch sei die soziale Versorgung in Deutschland gesichert, wenn sich dies im Zuge der Finanzkrise aber ändere und sich das derzeitige Niveau des Sozialstaats nicht mehr halten lasse, werde es auch hier zu Verteilungskämpfen kommen, warnte Ulfkotte am Stand der JUNGEN FREIHEIT auf der Frankfurter Buchmesse.

    Schließlich gebe es bestimmte Einwanderergruppen, die es gewohnt seien, vom Staat finanziell versorgt zu werden und über ein hohes Gewaltpotential verfügten. Ein Vorgeschmack auf solche Auseinandersetzungen hätten im August die Unruhen in mehreren englischen Städten geliefert.

    „Unter Moslems besteht keine Anpassungsbereitschaft“

    Die ersten Auswirkungen bekomme die Polizei bereits in vielen deutschen Großstädten zu spüren. Dort existierten Viertel, in der sie nur noch in Mannschaftsstärke auftreten könne.

    Die größten Probleme bereiteten laut Ulfkotte Einwanderergruppen aus islamischen Ländern. Seiner Ansicht nach sei der Islam nicht mit den westlichen Werten zu vereinbaren. Eine Anpassungsbereitschaft bestehe unter islamischen Einwanderern nicht. Wichtig sei daher, darauf zu achten, daß diese Einwanderer keine kritische Masse erreichten. In Stadtteilen, in denen diese einen Anteil von 15 bis 20 Prozent erreichten, werde es explosiv, warnte Ulfkotte. (JF)

  13. #20 Unzeitgemaesser (14. Okt 2011 16:35)

    Ich finde den Ton falsch. Da wäre ein Klong (so wie in Tom und Jerry) besser und amüsanter.

  14. Viele Deutsche kennen Alexander Segert nicht, dabei ist er seit Jahren an vielen erfolgreichen Kampagnen der SVP beteiligt und damit eine bedeutende Figur auch im Kampf gegen den Islamismus.

  15. #26 Heimchen am Herd (14. Okt 2011 16:54)

    Vielen Dank für diese Sinfonie, aber meine Katze hört lieber Spätbarock. Sie mautz schon wieder nach Bach :mrgreen:

  16. Kleine Ergänzung. Es heißt nicht: „Keep it simple and stupid“, sondern „Keep it simple, stupid!“ Also nicht „Halte es einfach und dumm“, sondern sinngemäß „Halte es einfach, Dummerchen!“

  17. Wieviele haben gegen das Moorhuhn-„Gemetzel“ geklagt? 😉

    Keiner.

    Im freien Europa werden eben wieder politische Prozesse geführt und politische Urteile angestrebt.

    Das Recht richtet sich nach der Ideologie im Grossreich der EUdSSR.

    Wer das nicht will, weil er weiss, was letztendlich dabei herauskommt, der sollte EUdSSR-feindlich wählen.
    Schliesslich nutzt es nichts, wenn man für sich im eigenen Land eigene Gesetze hat, die aber nicht angewendet werden dürfen, weil von Ungewählten bestimmtes EUdSSR-„Recht“ über dem legitimen Landesrecht steht.

  18. Übrigens ist Segert als Deutscher mit einer Schweizerin verheiratet, macht Werbung für eine Schweizer und für eine Österreichische Partei und hat eine Tochter aus Tunesien und einen Sohn aus Marokko adoptiert. Also ganz multikulturell wie es die Linken doch wünschen 😉

  19. Hurra, Heimchen ist wieder da! Nun geht’s wieder aufwärts mit PI. Oder war ich in der Zwischenzeit zu unaufmerksam und habe immer nur die falschen Kommentare gelesen?

  20. Dieses Urteil dürfte die rotgrünen Islamisten- und moslemischen Sozialhilfebetrügerunterstützer aber mächtig fest in die Tischkante beissen lassen vor lauter Wut und Empörung. Nun dürften auch die Parteibüros von SPÖ, ÖVP und den Grünen mindestens eine Woche geschlossen haben um die Solidarität mit den Islamisten zu bekunden.

  21. Gibt es denn eine Pflicht zur Anerkennung einer Religion, in diesem Fall ginge es um den Islam.
    Werde ich als Bürger gezwungen ein Ja zu äußern, stände das im Widerspruch zur Verfassung.
    Fühle ich mich von einer Religion dominiert, die da Islam heißt, obwohl ich Christ bin, und ein anderer Atheist ist, so hätte das mit Religionsfreiheit nicht das Geringste zu tun.

    So wie ich für mich eine Religion gutfinden kann, so kann ich aber auch eine Religion ablehnen .
    Niemand kann mir das untersagen.

    Und habe ich Kinder so fühle ich mich durch keine Macht verpflichtet, diesen Kindern den Islam schmackhaft zu machen.
    Ein Moslem bringt seine Kinder ja auch auf den Weg Mohammeds und wird die passenden negativen Worte für das Christentum finden.

    Hier lebt ja keiner mehr in der DDR in der der Sozialismus Pflicht war.

    So kehrt der Begriff Islamophobie auch zu den dummen Leuten zurück, die den Begriff erfunden haben und ihn auch reichlich verwenden.
    So manche Dummheit reagiert nun halt mal wie ein Bumerang.

  22. Wohin steuert Europa?
    Muslimische Intensiv-Gewalttäter laufen frei herum, berechtigte und sachliche Kritik an der Ideologie Islam wird mit Gefängnisstrafe bedroht…

  23. Ja, na klar. Alles Andere als ein Freispruch wäre skandalös gewesen, denn schließlich bekommen die PolitikerInnen, die unsere Länder mit u.a. anatolischen Analphabeten geflutet haben, ja auch alle Freisprüche.

  24. Sunsamu 19:52
    Das ist nur möglich weil Richter und die ganze Brüsseler Mesjpoke überhaupt nicht wissen was im Koran steht.Alle Europabeamten müssten den Koran als Pflichtlektüre lesen. Vielleicht kämen die dann endlich zur Besinnung und würden aufwachen.

  25. Die Helfershelfer sind der überwiegende Teil
    der Deutschen.
    Es sind halt chronisch unglückliche Leute, im
    Selbsthass beseelt. Eine einzig gigantische
    Lindenstrasse.
    Ein feiges Pack – das ist – z. Zt.

  26. Muslimische Frauen in Österreich: Zwischen Unterdrückung und Emanzipation

    ORF verteidigt „Club 2“ mit radikalem Islamisten

    Sprecher von in Deutschland wegen verfassungsfeindlicher Umtriebe verbotener „Hizb ut Tahrir“ trat auf

    Seyran Ates
    Rechtsanwältin und Frauenrechtlerin

    Hamad Abdel-Samad
    Politikwissenschafter

    Zerife Yatkin
    aus einer Zwangsehe geflohen

    Carla Amina Baghajati
    Islamische Glaubensgemeinschaft

    Shaker Assem
    Sprecher der islamischen Partei „Hizb ut Tahrir“

    Sibylle Hamann
    Journalistin und Autorin

    Herbert Sommer
    Hausbesorger Wien, Kaiserebersdorf

    http://tvthek.orf.at/programs/1283-Club-2

  27. #24 Eurabier

    „In Stadtteilen, in denen diese einen Anteil von 15 bis 20 Prozent erreichten, werde es explosiv, warnte Ulfkotte“

    Es ist richtig, was die junge Freiheit schreibt.
    Mit diesem „explosiven Mob“, haben die Islam-Vertreter ihre stichhaltigen und schlagkräftigen Argumente, wenn es darum geht, irgendwo, wegen irgend was, ihre Forderungen durchzusetzen.

    Es ist das Mittel, um „Schrecken unter die Ungläubigen tragen“ anzukündigen, für den Fall, dass …!
    Sei es in der Presse, in der Kommune, in der Rede des Bundespräsidenten, Schulunterricht, Kopftuchtragen, Beleidigungen, Einladungen, freie Meinungseinschränkung, Baugenehmigung für Moscheen, Kindergelderhöhung, Ablehnung der Sachgutscheine für Kinder, Islam-Kritiker mundtod und verächtlich machen, Sarrazin abschaffen, Abschiebung eines Hasspredigers, Verurteilungen von Straftätern aus dem Kreis der Glaubensbrüder, …, man könne für nichts garantieren, wenn der Haase nicht so springt, wie der Igel die Spielregeln erklärt.

    Werden Einwände gegen die Forderungen der Islam-Vertreter angebracht, dann kommt von denen, freundlich lächelnd natürlich (Markenzeichen!) „Wenn unsere Forderungen nicht erfüllt werden, dann werden viele Moslems beleidigt sein, dann können wir für nichts garantieren.“

    Ich denke, fast jeder neutrale Amtsträger kennt nun schon diese Anweisungen. Das war 1933 auch nicht anders. Da mussten viele, die ihren Gewissen treu blieben, ihren Amtssessel frei machen. Heute gibt man in den Amtsstuben jeder Drohung klein bei.

    Im GG Art 3 Abs 3 heißt es: „Niemand darf wegen seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauung benachteiligt oder bevorzugt werden.“

    Dabei kommt es aber immer darauf an, wer demokratische Absichten hat oder wer antidemokratische Absichten hat. Wird das nicht unterschieden, dann trifft Goebbels Erkenntnis zu: „Die Demokratie hat sich ihre Mittel selbst geschafft, mit denen sie beseitigt wurde.“

    Das erste, was Hitler machte, war, seine Kritiker zu liquidieren. Ab da wurde die kleine NSDAP zu einer rasant wachsenden Partei. Der Islam verbietet sich Kritik, er wächst rasant!

    Auf deutsch: Der Gehorsam verbietet sich Kritik, der Gehorsam wird zum Mainstream!

  28. Naja, den Freispruch können wir wohl unter dem Label „Einzelfälle“ abhaken, da die handverlesenen Richter meist zu Gunsten islamhöriger Kläger oder Angeklagter entscheiden.

Comments are closed.