Die PI-Redaktion berichtet seit vielen Jahren tabulos darüber, dass die Vergewaltigungen der einheimischen Frauen in Skandinavien nahezu in Gänze auf das Konto von muslimischen Zuwanderern geht (u.a. hier und hier). Dafür wurden wir in der versammelten MSM-Presse stets als ausländerfeindliche Islamophoben gescholten. Heute widmen wir uns einem Beitrag der JF-Kolumnistin Anni Mursula, welcher unsere Berichterstattung voll und ganz bestätigt.

In der Kolumne der JF ist zu lesen:

Vergewaltigungen in Oslo

Wer heutzutage in Skandinavien über Einwanderungsprobleme von Moslems redet, wird schnell ermahnend an Anders Breivik und sein Amoklauf im Juli erinnert: „So was kommt von so was“, heißt es dann. Eine „Haßsprache“ (damit ist jede Kritik an Ausländern gemeint) führe letztlich zu solch schrecklichen Taten. Besser also, man hält einfach den Mund, dann passiere so was auch nicht.

In einem dermaßen politisch korrekten Klima ist es kein Wunder, daß die folgende Nachricht des staatlichen Rundfunks von Norwegen (NRK) auch im restlichen Europa kaum Anklang gefunden hat und eigentlich nur auf dubiosen Foren im Internet sowie auf Youtube kursiert: Laut einer norwegischen Polizeistatistik vom Mai 2011 sind alle in Oslo in den vergangenen fünf Jahren begangenen Vergewaltigungen durch Einwanderer „nicht-westlicher“ Herkunft verübt worden. Im Klartext spricht die Polizei von muslimischen Tätern, denn diese stammen fast ausschließlich aus dem arabischen oder nord-afrikansichen Raum.

Genauer: Zwischen den Jahren 2006 und 2010 wurden der Polizei in Oslo insgesamt 86 sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen gemeldet. In 83 der Fällen wurde der Täter als „nicht westlich“ beschrieben. Bei den tatsächlichen Vergewaltigungen waren sogar alle Täter „nicht westlich“. Die Opfer waren fast immer Norwegerinnen.

Herkunft der Täter wird verschwiegen

Diese Täter-Opfer-Konstellation sollte eigentlich für sich sprechen: Sie sagt vor allem einiges aus über die mißlungene Integration vieler muslimischer Einwanderer.

Während die Zahlen der Polizeistatistik höchst alarmierend sind und zum politischen Handeln auffordern sollten, werden sie in der Presse kaum thematisiert, sagt die norwegische Therapeutin Kristin Spitznogle, die viele der Vergewaltigungsopfer betreut hat.

In einem Interview mit dem amerikanischen Fernsehsender CBN-News erzählt Spitznogle, daß sie von den norwegischen Medien immer wieder angegriffen worden sei, weil sie unbeliebte Tatsachen öffentlich angesprochen hat.

„Altmodische Ansichten über Frauen“

Denn für gewöhnlich folgt die Presse einer anderen Devise: Anstatt die Täter als Moslems zu benennen, schreiben viele Zeitungen beispielsweise von Männern „mit altmodischen Ansichten über Frauen“. Manche haben die aktuelle Statistik sogar als allgemeine „Veränderung der sexuellen Kultur“ zusammengefaßt und dabei die Herkunft der Täter vollkommen unter dem Tisch fallengelassen.

In der Reportage des weltweit größten christlichen Senders erzählt Spitznogle, daß Frauen, die kein Kopftuch tragen, von moslemischen Männern oft als Freiwild betrachtet würden. „Für viele ist der Hijab ein symbolisches Zeichen, der die gehorsamen moslemischen Frauen von jenen unterscheidet, die sie als norwegische Huren bezeichnen.“ Und mit Letzteren könne man machen, was man wolle.

Doch anstatt das Problem anzugehen, kritisieren Norwegens Linke und die Medien laut Spitznogle die Opfer. Die vergewaltigten Frauen würden den Islam als frauenfeindlich verunglimpfen und so Haß auf Moslems schüren. Und dieser Haß verhindere letztlich die Integration und bringe nur wieder neue Breiviks hervor.

(Herzlichen Dank allen Spürnasen)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

72 KOMMENTARE

  1. Die Nordischen Völker, deutsche inklusive sind alle viel zu freundlich und das bedeutet Naiv. Sie haben keine Antwort auf das Primitive Verhalten ihrer Einwanderer. Freundlich und auf alles eine nette Erklärung finden, das gibt diesen Primitivlingen erst recht Ansporn weiter die Sau raus zu lassen.

    Strenge, Särke und Durchsetzungsvermögen gegenüber allen Südländischen kriminellen fehlt überall.

    Es wird fälschlicherweise auf Freundlichkeit gesetzt in der Hoffnung diesen Menschen ein Beispiel zu sein. Die lachen sich ins Fäustchen und kassieren neben ihren kriminellen Schandtaten auch noch Geld aus den Sozialkassen in Europa.

    Eine 100%ige Umkehr der Naiven freundlichen Politik hin zu einer strengen schnellen Abschiebepolitik ist die einzige Möglichkeit diesen Kriminellen Herr zu werden.

    Europas anständige Bürger werden überschwemmt von Fremden Europa fernen Menschen bis sie selbst untergehen……

  2. Was mich persönlich am meisten schockiert:

    Wenn man die o.g. Fakten (100% der Vergewaltiger in Oslo sind nichtwestliche Zuwanderer) in Diskussionnen anführt, dann behaupten erstaunlich viele Menschen (auch Frauen), dass das rassistische Vorurteile sein müssen.

    Es werden die absurdesten Erklärungsversuche aus dem Hut gezaubert. Besonders „hübsch“:

    „Die norwegischen Frauen behandeln die Moslems arrogant, deshalb werden sie vergewaltigt.“

    Oder auch:

    „Die norwegischen Frauen zeigen einfach nur die Moslems an, aber die autochthonen Norweger vergewaltigen bestimmt genauso viel.“

    Was lernen wir daraus?

    Propaganda funktioniert. Die vierte Macht im Staate bricht uns das Genick besonders heimtückisch.

    🙁

  3. Wie finden die mohammedanischen Ansichten Anerkennung in anderen Ländern? Wie wird es dort geregelt. Interessant sind Lösungsansätze besonders in Serbien, sowie die multikulturellen Ideen in der Ukraine. In Süditalien, in Kalabrien gibt es auch andere soziologische Möglichkeiten als in Milano oder Berlin.

  4. Ja, Edison beschreibt es richtig. Uns, in Europa aufgewachsen, sind Humanismus und Ethik keine Fremdworte.
    Aber gegen einen bestimmten Bodensatz von moslemischen Zuwanderern, autoritär erzogen, kann man nur eine Sprache sprechen, die sie auch verstehen.

  5. 4 theShowmustgoon
    Wer bringt uns Europäern bei die „Sprache“ zu sprechen?

    Die Feigheit ist doch überall.

  6. Doch anstatt das Problem anzugehen, kritisieren Norwegens Linke und die Medien laut Spitznogle die Opfer. Die vergewaltigten Frauen würden den Islam als frauenfeindlich verunglimpfen und so Haß auf Moslems schüren. Und dieser Haß verhindere letztlich die Integration und bringe nur wieder neue Breiviks hervor.

    Linke und Grüne sollten sich darüber im Klaren sein dass sie es sind die weitere Breiviks züchten.

  7. Vergewaltigungen westlicher Frauen werden von moslemischen Geistlichen weltweit verteidigt, ja sogar befürwortet.

    Bereits 2006 nennt PI einige derartige Islamvertreter:

    1) Sheik Faiz Mohammed (Sydney):

    „Vergewaltigungsopfer haben nur sich selbst anzuklagen. Sie haben durch knappe Kleidung zur Vergewaltigung eingeladen. Solche Frauen sind Huren und Schlampen.“

    2) Sheik Yusaf al-Quaradawi (London):

    „Vergewaltigte Frauen müssen bestraft werden, da sie die Tat provoziert haben.“

    3) Mufti Shahid Mehdi (Kopenhagen):

    „Frauen ohne Kopftuch fordern den Mann zur Vergewaltigung auf.“

    http://www.pi-news.net/2006/01/vergewaltigungsepidemie-in-westlichen-laendern/

  8. >Doch anstatt das Problem anzugehen, kritisieren Norwegens Linke und die Medien laut Spitznogle die Opfer

    Die Verwirrung rührt daher, dass die Ethik im Sozialismus eine Angelegenheit des „Systems“ und nicht der „Person“ ist. Das System verhindert geradezu die ethische Existenz des Einzelnen.

    Es scheint vielleicht paradox: aber gerade die politische Korrektheit ist ohne Ethik.

    „Das Ethische umschließt augenblicklich den Einzelnen mit der Forderung an IHN, ethisch existieren zu sollen; es schwadroniert nicht von ‚Millionen‘ und ‚Generationen‘, es nimmt ‚die Menschheit‘ nicht aufs Geradewohl“ (Kierkegaard, Nachschrift)

  9. #2 repetierer
    Eine Ergänzung zum Zustand unserer Medien:
    Ein Journalist der New York Times sagte bei seiner Verabschiedungsfeier vor Kollegen:
    Eine freie Presse gibt es nicht. Sie wissen das und ich weiß es ebenfalls. Kein einziger von Ihnen würde es wagen, seine ehrliche Meinung zu schreiben. Das Geschäft eines Publizisten ist es vielmehr, die Wahrheit zu zerstören, geradezu zu lügen, zu verdrehen,zu leugnen, zu Füßen des Mammons zu kriechen und sich selbst, sein Land und seine Rasse um des täglichen Brotes willen zu verkaufen. Wir sind Werkzeuge und Hörige der Finanzgewaltigen hinter den Kulissen. Wir sind Hampelmänner, sie ziehen Strippen, wir tanzen, unser Talent, unsere Fähigkeiten und unser Leben sind im Besitz dieser Männer. Wir sind intellektuelle Prostituierte

  10. So machen das Sieger eben, wie die Russen es 1945 in Berlin gezeigt haben.

    Wenn die Norweger zu feige sind, ihre Frauen und ihr Land zu verteidigen und meinen, es mit Muselmanen fluten zu müssen, dann geschieht ihnen eben recht.

  11. Die norwegischen Sozialdemokraten wussten schon, warum sie ihr Multi-Kulti-Erziehungsferienlager auf einer einsam Insel aufgebaut haben und nicht in einem mit „kultureller Vielfalt“ angereichertem Stadtteil von Oslo. Insbesondere der weibliche Nachwuchs hätte dann möglicherweise schnell keine Lust mehr auf Ferienlager gehabt und hätte in Sachen Multi-Kulti über eigene Erlebnisse berichten können.

  12. Immer wieder wird die Forderung erhoben, den Zuwanderern entgegen zu kommen und sie in ihrer eigenen Sprache anzusprechen, damit sie sich „zu Hause“ fühlen. Diese Forderung kann ich nur unterstreichen: „Aug um Auge, Zahn um Zahn“ ist genau passend. Mit antiautoritärem Wischiwaschi können sie nichts anfangen.

  13. Auszug aus einem Interview mit Alice Schwarzer im Jahr 2003.

    Sie meinen, wenn man Arabern zu lange in die Augen guckt, schlagen sie zu?
    Nicht bei Ihnen, Herr Köppel, Sie haben das richtige Geschlecht. (Lacht) Reden wir ernsthaft: Ein Kölner Polizist hat mir kürzlich erzählt, siebzig oder achtzig Prozent der Vergewaltigungen in Köln würden von Türken verübt. Ich habe ihn gefragt: Warum sagen Sie das nicht, damit wir an die Wurzeln des Problems gehen können? Er antwortete: Das dürfen wir ja nicht, Frau Schwarzer, das gilt als Rassismus.
    http://www.aliceschwarzer.de/zur-person/texte-ueber-alice/2003/ich-bin-es-leid-eine-frau-zu-sein-41203/

    Man muss nicht in die skandinavischen Länder reisen um geheucheltes Multikulti kennen zu lernen.

  14. Auszug aus einem Interview mit Alice Schwarzer im Jahr 2003.

    Sie meinen, wenn man Arabern zu lange in die Augen guckt, schlagen sie zu?
    Nicht bei Ihnen, Herr Köppel, Sie haben das richtige Geschlecht. (Lacht) Reden wir ernsthaft: Ein Kölner Polizist hat mir kürzlich erzählt, siebzig oder achtzig Prozent der Vergewaltigungen in Köln würden von Türken verübt. Ich habe ihn gefragt: Warum sagen Sie das nicht, damit wir an die Wurzeln des Problems gehen können? Er antwortete: Das dürfen wir ja nicht, Frau Schwarzer, das gilt als Rassismus.
    http://www.aliceschwarzer.de/zur-person/texte-ueber-alice/2003/ich-bin-es-leid-eine-frau-zu-sein-41203/

    Man muss nicht in die skandinavischen Länder reisen um geheucheltes Multikulti kennen zu lernen.

    (anderer Eintrag löschen. Editier Funktion wäre nice)

  15. Entsetzlich, im Bericht wird es doch klipp und klar von der Psychologin gesagt: Islam ist gefährlich für Frauen, ganz besonders für westliche Frauen.

  16. @ #16 achot (16. Okt 2011 09:03)

    Wo bleiben all die linken Emanzen, die so viel Wert auf feminine Gleichberechtigung legen. Bis auf Frau Schwarzer gehen sie in Deckung.

    Wo bleiben die linken PredigerInnen, die sich gegen die doch allgegenwärtige Unterdrückung der Frau engagieren und gegen eine Ideologie angehen, der von ihrem Ursprung her die Gewalt mit in die Wiege gelegt worden ist.

    Nein, sie alle wagen es aus Feigheit nicht, klar Stellung zu beziehen. Sie sind die heutigen Chamberlains. Sie sind die VerräterInnen an der eigenen Bevölkerung.

    Allerdings macht die Bevölkerung fleißig mit und hofft auch die Versprechungen ihrer Politiker, die Sozialromantiker und islamfreundlich, jedoch christen- und kirchenfeindlich eingestellt sind.

  17. #10 melcher66
    >Wir sind intellektuelle Prostituierte

    Dieses Denken ist angelernt/dressiert. Was will man auch erwarten, wenn man hauptberufliche Denker zu Beamten macht. Es gibt doch kaum noch Menschen, die mit der Originalität und Urkraft bsw. der alten Griechen denken. Das waren leidenschaftlich in ihrem Denken Existierende. Je mehr man von der Existenz (des Einzelnen) abstrahiert, desto fader wird die Geschichte.

    „Alles leiert“, meinte Kierekegaard. Das konnten in der DDR schon die Krippenkinder.

  18. Diese offensichtlichen Probleme werden nicht mehr politisch gelöst werden können. Also habe ich mich selbst um meine Sicherheit gekümmert. Und zwar jetzt, ohne viel Gerede darum.
    Mein Tip:
    Schafft euch große, schwarze Hund an. Große Hunde sind ruhig, unauffällig in der Wohnung und leicht zu halten.
    Aber besonders großse schwarze Hunde halten alles zwielichtige Gesindel durch ihr Aussehen auf Distanz.
    Mit meinem Rottweiler können meine Frau oder ich nachts friedlich alleine in der Stadt spazieren gehen. Sprüche wie „das ist unsere Strasse“ oder „was guckst du, willst du mich provozieren“ oder andere Provokation findet nicht mehr statt. Auch wird nicht mehr gedroht „ich hole meine Brüder“. „Bitten um Zigaretten“ gehören der Vergangenheit an. Nix, absolut nix ist mehr, ausser Frieden. Besonders dabei bewährt hat sich meine 7 m lange aufrollbare Flexileine.
    Ebenso ist der „Fußgängerverkehr bestimmter provokanter Bevölkerungsgruppen“ vor meiner Grundstückeinfahrt vom 100% auf 0% gesunken. Hier liegt der Hund gerne, natürlich angeleint, in der Sonne.
    Also..nicht jammern….handeln.
    Und grosse schwarze Hunde sind völlig legal.
    Und ich brauche keine Polizeistreife mehr zu Hilfe zu rufen, die sowieso nicht kommt.
    Es passierte nichts mehr, seitdem der Hund mich begleitet…. NICHTS mehr, genial!!!

  19. Norwegen ist auch ein sozialistisch unterwandertes Land, wo der Staat und die von ihm beherrschten Medien unendliche Toleranz an Intoleranz fordern und diese unsägliche Verbrecher-Ideologie tagtäglich verbreitet wird. Sollen die Norweger es so haben. Es liegt an ihnen, etwas dagegen zu unternehmen.

  20. Es müsste sich auch unter skandinavischen Mohammedanern herumgesprochen haben, dass man
    für Vergewaltigung schon mal mehrere Jahre sitzen muss…Interessant wäre mal die Knastdauer der abgeurteilten Delinquenten zu erfahren.

  21. Typisch für 90% Mehrheit der islamischen Männern. Sie können sich nicht beherrschen.

    Dies kommt aus der Verachtung von Allem, was nonislamisch ist. Man darf nicht vergessen, wie die Moslem all die fernorientalischen Harmonieströmungen verachten. Samt Buddha und Dalailama.

    Wir dürfen nicht vergessen, wie der Islam der nichtislamischen Philosophie rigoros feindlich eingestellt ist.
    Beispiel: Der Türksultan Bayasid II. verbat im Jahre 1483 den Buchdruck unter Todesstrafe.
    Aus welchem Grund auch immer.

    Islamkleriker behaupten, dass das Glauben frei macht.
    Meine These ist, dieses Glauben macht besonders dumm.

  22. @ #19 Freya- (16. Okt 2011 09:15)
    Wo bleiben all die linken Emanzen, die so viel Wert auf feminine Gleichberechtigung legen. Bis auf Frau Schwarzer gehen sie in Deckung.

    Gegen was sind die Emanzen denn noch?
    Gegen das Bild Frauen als Sexobjekt und da bildet sich wieder eine Brücke zu Oslo.

    Kleide dich mit Lumpen, dann bist du kein Sexobjekt mehr.

    Das Gejammer unter denen wird noch gross sein und niemand will was geahnt haben.

  23. Duisburger jetzt alle Nazis!

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/Zuwanderer-Strom-sorgt-in-Duisburg-fuer-Unsicherheit-id5162355.html

    Zuwanderung Zuwanderer-Strom sorgt in Duisburg für Unsicherheit

    Duisburg, 14.10.2011, Thomas Richter

    Duisburg. Die Menschen in Hochfeld sind aufgewühlt. Die Zuwanderung von Menschen aus Rumänien und Bulgarien bringt seit Monaten Probleme mit sich. Und viele Bürger fühlen sich in ihren Sorgen und Ängsten allein gelassen.

    Derart gut gefüllt ist die Pauluskirche in Hochfeld nicht einmal an Heiligabend: Rund 400 Interessierte drängten sich auf Einladung des „Klüngelklubs“ (Interessensgemeinschaft von Hausbesitzern aus Hochfeld) auf Stühlen und Sitzbänken. Alle wollten die Diskussion „Respekt! Hochfeld III“ mit verfolgen. Sie drehte sich um jene Probleme, die der Zustrom von Menschen aus Südost-Europa für den Stadtteil mit sich gebracht hat.

    Herr Buntespräsident,

    schicken Sie sofort den BGS mit starken Einheiten nach Duisburg und lassen sie alle fremdenfeindlichen Duisburger Nazis festnehmen und ins Integrationslager werfen!

  24. #33 Eurabier
    >Herr Buntespräsident,…

    Für einen gestandenen Rechtshegelianer (es gibt einen Gott, aber der ist ein Moment im „System“) gibt es keine unüberwindlichen Gegensätze, die ein Entweder-Oder fordern. Alle Unterschiede lassen sich in einer höheren Einheit aufheben (mediieren). Dieses Höhere ist, praktisch gesehen, der zur Göttlichkeit verklärte Staat.

    PS: Die hegelsche Staatsphilosophie/theologie entfremdet den Menschen von sich selbst, vom Nächsten, vom Markt. Je mehr ein Mensch von ihr vereinnahmt ist, desto „alternativloser“ erscheinen ihm „System“ und „Apparat“.

  25. Was ist das Ziel?

    1. Dass diese Vergewaltigungen aufhören?

    2. Dass von Mainstream-Journalisten und Politikerpack öffentlich rüber den Islam gejammert wird?

    Falls (1) das Ziel ist: Wie kann es erreicht werden?

  26. Man kommt unweigerlich zu dem Schluss, dass dieses ganze Geschwafel vom „interkulturellen Dialog“ nur Zeitverschwendung und eine perfide Verzögerungsstrategie ist, um vollendete Tatsachen zu schaffen.

    Um einen Dialog zu führen, muss die Voraussetzung erfüllt sein, dass die Dialogpartner in der Lage sind, die Ansichten ihres Gegenübers zu verstehen.

    Wenn ein Mohammedaner kein Verständnis dafür entwickeln kann, dass hier keine Mohammed-„Gesetze“ gelten, weil ihm von kleinauf gesagt wird, dass diese Mohammed-„Gesetze“ von Allah stammen und damit über jeden Zweifel erhaben sind, dann kann man dem erzählen, was man will:
    Er verstehts einfach nicht, weil er mental und mit seinem mohammedanisch geprägten Wert- und Moralverständnis einfach nicht in der Lage ist, das Gesagte zu verstehen und zu akzeptieren.

    Man verzeihe mir den Vergleich, aber man kann sich auch nicht vor eine Ziege setzen und versuchen, der Ziege mit Worten zu erklären, dass sie nicht die Geranien vom Fensterbrett fressen darf.
    Sie versteht das Gesagte schlicht und einfach nicht.

  27. Kollateralnutzen bei der Gugel-Suche: diesen sehr, sehr starken Lichtmesz gefunden:

    Leiden Antirassisten am Stockholm-Syndrom?
    http://www.sezession.de/7281/leiden-antirassisten-am-stockholm-syndrom.html

    Dieser Anti-Rassismus-Krampf und das zugehörige „akademische“ Geschwätz, alles ein solch kranker Irrsinn, einfach unfaßbar:

    Die (Re)Produktion von Rassismen bedarf daher keiner intentionalen bewußten Handlung. Rassismen werden von uns allen permanent und immer wieder – und zumeist unbewusst und ungewollt – (re)produziert. Aber auch die unbewusste und ungewollte (Re)Produktion ist gewalttätig und muss als solche erkannt und bekämpft werden.

    Dazu Lichtmesz:
    „Das erinnert mich an ein Bibelwort: „Wer eine Frau ansieht, sie zu begehren, der hat schon mit ihr die Ehe gebrochen in seinem Herzen.“ Man kann also nicht anders, als zu sündigen.“

  28. Zwischen den Jahren 2006 und 2010 wurden der Polizei in Oslo insgesamt 86 sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen gemeldet.

    Das macht 3,6 Fälle im Jahr auf 100000 Einwohner
    In meinem Städtchen (mit ~75000 Einwohner) war es der Polizei schon eine Meldung wert, dass es nur 13 Vergewaltigungen im Jahr 2010 gab.

  29. @nicht die mama: Ich habe ja eigentlich nur Fragen gestellt…;)

    Vergewaltigungen sind zusammen mit der freiwilligen Variante davon (Hurerei) eine ganz normale Begleiterscheinung von Invasionen, und es handelt sich dabei um eine genetische Attacke auf die Eroberten – auch wenn das den Tätern nicht unbedingt bewusst ist und auch, wenn diese Vergewaltigungen wohl so gut wie nie zu Nachwuchs führen. Die freiwillige Variante tut das aber schon.

    Die Männer eines erobeten Volkes werden entmachtet (durch Feminismus bereits vorbereitet) und gedemütigt, die Frauen werden dann von den Fußsoldaten (Moslems) „übernommen“. Auf diese Weise sind in der Geschichte schon einige Völker verschwunden (auch wenn die Bevölkerung, die daraus hervorging teilweise den Namen behalten wie z.B. Ägypter), das ist nichts Neues.

    Was heute als Ägypter läuft, wird niemals etwas wie die Pyramiden erbauen. Was in hundert Jahren als Schweden oder Deutsche laufen wird, wird niemals großartige Erfindungen machen und atemberaubende Kunst schaffen 🙁

  30. … es nimmt ‘die Menschheit’ nicht aufs Geradewohl”
    #9 Enten Eller (16. Okt 2011 08:53)

    Dazu muß jetzt dieser berühmte Carl Schmitt kommen:
    Wer Menschheit sagt, will betrügen.

    “Alles leiert.” (S. K.)
    Und darauf noch einen Aquavit zum Wohle des Dänen, mein Alter! 🙂

  31. Wenn gewisse Tatsachen geleugnet und Vergewaltigungsopfer verhöhnt werden, dann besteht in der Tat die Gefahr das Leute irgendwann durchdrehen. Die norwegische Regierung sollte sich einmal fragen, ob nicht sie die Hauptschuld an der Tat des Breivik trägt. Die Unterdrückung der freien Meinungsäußerung führt zu Radikalität und nicht eine pluralistische Gesellschaft.Wenn Stoltenberg von der Verteidigung der „offenen Gesellschaft“ spricht, frage ich mich zumindest, was er damit meint. Entspricht es einer offenen Gesellschaft wenn muslimische Kohorten über einheimische Frauen wie wilde Tiere herfallen, während sie ihre Frauen einsperren. Bedeutet Stoltenberg’s „offene Gesellschaft“ das Vergewaltigungsopfer über ihre Peiniger nicht reden dürfen, außer wenn es sich um BIO-Norweger handelt. Würden Sie, Herr Stoltenberg, das auch ihrer Frau sagen, wenn ein muslimischer Täter über sie herfallen würde.Nein, Herr Stoltenberg, in ihrer von oben gesteuerten “ offenen Gesellschaft “ möchte ich nicht leben. Viele Norweger mit Sicherheit auch nicht.

  32. aut einer norwegischen Polizeistatistik vom Mai 2011 sind alle in Oslo in den vergangenen fünf Jahren begangenen Vergewaltigungen durch Einwanderer „nicht-westlicher“ Herkunft verübt worden. Im Klartext spricht die Polizei von muslimischen Tätern, denn diese stammen fast ausschließlich aus dem arabischen oder nord-afrikansichen Raum.

    In Diesem Absatz vormuliert die JF sehr falsch.
    besser

    aut einer norwegischen Polizeistatistik vom Mai 2011 sind alle in Oslo in den vergangenen fünf Jahren durch Ausländer begangenen Vergewaltigungen durch Einwanderer „nicht-westlicher“ Herkunft verübt worden. Im Klartext spricht die Polizei von muslimischen Tätern, denn diese stammen fast ausschließlich aus dem arabischen oder nord-afrikansichen Raum.

    Laut oben angegebener Quelle wurden in Oslo zwischen 2006 und 2010 785 Vergewaltigungen gemeldet und nicht nur 83!

  33. #45 Biloxi (16. Okt 2011 12:45)

    Lichtmesz macht hier das einzig Richtige:

    Schau den Linken aufs Maul und stelle anhand ihrer eigenen Argumentationsweise bloss.

    Meine Lieblingsstelle ist die, in der Nebahat Güclü „von diesem afrikanischen Kind“ erzählt,

    (im Ori-Text als Cüclü-Zitat gekennzeichnet)
    das mich fragte, das hat in dieser Broschüre eines dieser Kinder übergemalt, einfach braun übergemalt und sagte: so jetzt paßt’s.

    Dafür muß man natürlich volles Verständnis haben, es ist doch ganz klar, daß sich Kinder und andere Menschen eher mit Menschen ihrer eigenen Hautfarbe identifizieren, nicht wahr? Oder hat Güclüs „afrikanisches Kind“ nicht vielmehr „rassistisch“ gehandelt, weil es sich geweigert hat, die weißen Kinder als Menschen unter Menschen und sich selbst als Mensch unter Menschen wahrzunehmen? Schwierig, das einem Kind zu erklären, denn offenbar wird niemand farbenblind geboren. Die amerikanische Zeitschrift Newsweek hat neulich berichtet, daß sich bereits 6 Monate alte Babies „rassistisch“ verhalten und nach Hautfarbe „diskriminieren“.

    http://www.sezession.de/7281/leiden-antirassisten-am-stockholm-syndrom.html

    Upps…. wie pöhse 😀 😀

  34. #47 Skuld (16. Okt 2011 12:53)

    Das funktioniert aber nur, wenn man der einen Seite „Rassismus“ oder auch nationalen bzw. ethnischen Egoismus vorwirft und diese natürlichen Verhaltensweise des Menschen mit Zwang und Indiktrination abschafft, während man die andere Seite ihre Egoismen ungestört ausleben lässt, sie als „Kulturpflege“ und „Identitätsbehalt“ lobt und fördert.

    Oder worin besteht der Unterschied, wenn Deutsche Wert darauf legen, dass in Deutschland Deutsche leben und andererseits Nichtdeutsche Wert darauf legen, dass in Deutschland unbedingt auch viele der Nichtdeutschen leben müssen?

    😉

    Ps:
    Ich mag dieses Frage-und-Antwort-Spiel auch.

  35. #51 nicht die mama (16. Okt 2011 13:06)

    Jau, dieses Video ist DER ABSOLUTE HAMMER!! Angucken! Angucken!
    In diesem Land ist kranker Irrsinn Staatsräson!
    http://www.sezession.de/7281/leiden-antirassisten-am-stockholm-syndrom.html

    Der arme Mann aus der Senatsverwaltung (Warum haut er nicht mal auf den Tisch? Na ja, ganz einfach, dann ist er weg vom Fenster) will nun schon aus Rick Svetlana machen, wg. Mihigru und Feminismus, aber dann ist es dieser häßlichen Linken-Idiotin (*) immer noch nicht recht, und wer gedacht hatte, dieser Irrsinn ließe sich nicht noch übertreffen, der irrte, denn jetzt kommt`s völlig irrsinnig (ab 3:15):

    “Aber das ist zum Beispiel auch meine Kritik: sie soll Zöpfe kriegen, aber nicht alle Mädchen haben Zöpfe, Kinder mit kurzen Haaren sind auch Mädchen.“.

    (*) „Über die Physiognomien der Beteiligten kann man sich kaum äußern, ohne die Anstandsgrenze des Ad Hominem zu verlassen“ meint Lichtmesz. Das ist noch sehr zurückhaltend ausgedrückt.

  36. Skuld, da ich dich hier gerade sehe, habe dein
    66 Skuld (15. Okt 2011 21:50)
    http://www.pi-news.net/2011/10/martin-lichtmesz-fjordman-verteidigen/#comments
    mitgekriegt. Ausgezeichnet!:

    „Es ist ein Unterschied, ob sich eine einzelne Person intensiv mit einer Thematik befasst (und dabei automatisch weitergeht) oder ob ein Blog Grundlagenaufklärung mit immer neuem Publikum betreibt. Je mehr man auch darauf achtet, politisch Halbkorrekte anzulocken und sie nicht zu verschrecken, desto weniger traut man sich. Und wer auch nur in einem Teilbereich noch politisch korrekt ist, reagiert – wenn sein persönliches Tabu angetastet wird – genau gleich wie die Mainstream-Scheiberlinge, die PI niedermachen.“

  37. #53 Biloxi (16. Okt 2011 13:34)

    Wenn Herr Pixi im Video Eier -und genug Gespartes- äätte, müsste er mit der einzig richtigen Gegenfrage antworten:

    „Warum ist es Ihnen so wichtig, dass wir N3g3r abbilden?
    Sind sie Rassist_In?“

    Aber nachdem Deutschenbenachteiligung Minderheitenbevorzugung Staatsräson geworden ist…ist Klappehalten und Kuschen der freien Meinungsäusserung vorzuziehen…
    …in der freiesten Demokratie, die je in Deutschland existierte.
    :kotz:

  38. Ich tue mich wirklich schwer mit der Vorstellung, dass in den letzten 5 Jahren nicht ein einheimischer Vergewaltiger dabeigewesen sein soll. Hmm… Immerhin reden wir von der norwegischen Haupstadt mit laut Wikipedia 600.000 Einwohnern, im Osloer Ballungsraum sogar 1,9 Millionen Menschen. Und nicht einer? Hmm… wieviel davon sind denn Moslems?

  39. #48 Biloxi
    >“Alles leiert.” (S. K.)
    Und darauf noch einen Aquavit zum Wohle des Dänen, mein Alter!

    Immer doch, mein Bester!
    Den ersten Aquavit hab ich gestern kurz vor Feierabend noch gefunden 🙂

    CU, E.

  40. 40 Freya – ja, das haben schon seine Väter und Väter Väter gemacht. Und die Väter Väter Väter und Väter Väter Väter Väter. Das hat Familientradition. Da aber der Verstand nicht mehr in politschen Debatten gebraucht, sondern in Multi-Kulti-Idiotismus und Ethnie-Faschismus mündet, der nicht weit entfernt und Esoterik und YinYang-Dreck ist, dringen diese Fakten nicht durch.

    Broder ist heute ein zweites Mal zu loben, da er dies einmal in einem Bonmot auf den Punkt brachte: „Kultur ist, wenn ich Ihnen den Kopf abhacke und daraus eine Blumenvase mache, Zivilisation hingegen ist, wenn ich dafür ins Gefängnis gehe.“

    Das Verhängnis fängt schon damit an, dass hier Menschen abgetrieben werden oder sich Shows a la van Hagens Perversionen anschauen.

  41. Und dieser Haß verhindere letztlich die Integration und bringe nur wieder neue Breiviks hervor.

    Es wird zwar nicht immer ein neuer Breivik sein, aber aufgestaute Missstimmung wird bestimmt auch bald hier in Deutschland aufbrechen. Leider werden viele Unbeteiligte betroffen sein.

  42. Ja, die Stimmung in Europa wird immer absurder, skuriller, islamfreundlicher.
    Man hetzt gegen die eigene Bevölkerung, und wirft mit unpassenden Ausdrücken wie Rassisten, Ausländerfeindlich, Na<zis, Rechte (merke, die sind immer Täter)- aber verschont, ignoriert vollkommen, die Hass& Gew
    altreligion des Islams, dessen Hasscanon jeder im Koran lesen kann, den wahren Rassismus dort, die extreme Inländerfeindlichkeit der Muslime. Die Gewalt der Linken, die sich täglich, kostenintensiv darbietet. Warum schweigen unsere Journalisten vollkommen dazu? Vielleicht=
    1. Weil sie zu faul sind, sich weiter zu informieren, -oder- was mir immer mehr dämmert
    2.Dass in den oberen Verlagsetagen schon ein eingebürgerter "Bereicherer" sitzt, der im Auftrag eines öligen Geldgebers immer seinen islamischen Zensorstift zückt!
    Da unterwirft man sich natürlich sofort – "wess Brot isch ess – dess Lied isch sing"
    Meine Voraussage, diese Unkultur des allgemeinen Unterwerfens und "Appeasement" scheint eine Sogwirkung zu haben. Man will die Realität nicht wahrnehmen. Nur so weiter- und nix wird passieren.
    Meine Voraussage-die meist eintreffen:
    Es muss noch viel Grausliches passieren, bevor den Europäern das Licht aufgeht.
    Von Politik, Medien und c hristl. Klerus – ist absolut nichts zu erwarten.
    Da kann man nur auf eine andere Generation hoffen, und scheinbar schaffen nur Kriege und Not- den Biotop für Staatsmänner!

  43. Danke, Biloxi.

    Es ist gerade auch als Islamkritiker wichtig, dass man sich nicht zufrieden zurücklehnt und denkt, man hätte alles verstanden, wenn man gemerkt hat, dass Islam nicht Frieden heißt. Das stimmt zwar, aber es ist nur ein erster Schritt beim so genannten „Aufwachen“. Ich habe auch vor vielen Jahren mit Islamkritik angefangen. Es ist nicht damit getan, festzustellen, dass das Krokodil in der Badewanne scharfe Zähne hat… man muss auch überlegen, wie es da rein kam.

    Es ist eben auch nicht damit getan, die Vergewaltigungen zu beklagen. Die außereurpäischen Migranten werden nicht damit aufhören, nur weil es in den Zeitungen steht. Sie befinden sich (wenn auch nicht aus eigener militärischer Stärke) in der Position von Invasoren und sie werden so lange tun, was Invasoren nun mal eben tun, bis wir die Invasion beenden.

  44. Weil alles – was mit dem Islam zusammenhängt, absolut bedrückend, negativ,ja schon pathologisch ist, versuche ich immer als Gegenmittel etwas ganz anderes zu schreiben oder zu lesen.
    Natürlich habe ich auch alle Broderbücher, aber wirklich humorvoll, lustig und cden Islam devastierend mit Humor entlarvend – ist „Dikigoro“.(Über google)
    Dieser griechische Anwalt der in München lebt, ist ein Vielschreiber, und hat u.a. eine wahre Biographie über Annemarie Schimmel geschrieben, wo man darüber nur mehr Tränen lachen kann!
    Wer interessiert ist -über den Islam und seine dummen Konvertiten – mit viel Gelächter zu lesen, der hole sich über Dikigoro, seine Schimmelbiographie (13 Seiten):
    „Lügen haben schöne Beine:“
    Garantiert – eine fröhliche Stunde!

  45. Haben wir doch alles in Deutschland.
    Müßte man die vielen jungen manchmal noch minderjährigen Mädchen aufzählen, die dem sogenannten Gang-Bang zum Opfer fielen.
    Fast alles wurde unter den Teppich gekehrt.

  46. Angst vor dem Islam

    Wenn Sie das Stichwort Islam hören, woran denken Sie?“.

    Mit dieser Frage konfrontierten Forscher der Universität Münster 2010 die deutsche Bevölkerung. Die überwältigende Mehrheit assoziierte die Unterdrückung der Frau (82 %) und Fanatismus (72 %), nur eine Minderheit von fünf Prozent verband Toleranz und die Achtung der Menschenrechte mit der Religion des Islam.

  47. #50 ich2
    „…Laut oben angegebener Quelle wurden in Oslo zwischen 2006 und 2010 785 Vergewaltigungen gemeldet und nicht nur 83!“
    —-
    Stimmt, die Angaben sind so nicht richtig.
    Die obigen Zahlen handeln von polizeilich erfolgreich verfolgten Fällen dieses Jahres bis Anfang September.
    Mehr als 300 Personen suchten wegen sexueller Gewalt die Notaufnahme in Oslo in diesem Jahr auf.Dabei geht es allerdings um alle Arten von Vergewaltigungen wie versuchte, vollendete, Überfalls-Vergewaltigungen usw.
    Alleine bis zum 20 September besuchten 312 Personen den Notdienst für sexuelle Übergriffe, der Teil des Osloer Rettungsdienstes ist. Eine Steigerung von fast 13 Prozent dem gleichen Zeitraum des Vorjahres (277 Fälle) gegenüber.
    Studien haben gezeigt, dass nur 10 bis 15 Prozent der Menschen, die Opfer von sexuellem Missbrauch sind, das Gesundheitswesen oder die Polizei um Hilfe ersuchen, sagt Henriette Myhre Waitz zu Aftenposten.no.
    Diese Meldung ist vom 28.09.2011:
    http://www.aftenposten.no/nyheter/oslo/article4234108.ece

  48. # 47

    Beispiel Türkei: die türkischen Reiseleiter zeigen dir die Kunstschätze der Römer und Griechen, tun aber so, als sei das von den Türken bzw. IHREN Vorfahren geschaffen worden….

    So sieht es heute aus in Deutschland: die Türken reklamieren für sich den Wiederaufbau Deutschlands nach dem WK II und das Wirtschaftswunder als ihr Werk.

    So sieht es in 50 Jahren in Deutschland aus: alles was zu sehen ist, wurde natürlich von den Einwanderern aus „Südland“ erbaut und geschaffen, die Technik erfunden…

    Und die Deutschen? Nur noch eine Randerscheinung im Affenhaus im Zoo. Mal schauen ob die Nachzucht gelingt, sonst sterben sie aus?? Die Zooleitung hofft, dass sie kein Schwulen/Lesben-Pärchen erwischt haben, sonst muss künstliche Befruchtung zwangsweise erfolgen… der Tierarzt wartet schon!

  49. Man kann es nicht oft genug sagen,ie Website http://www.einzelfälle.net, die über derartige Bereicherungen bisher berichtete ist verkauft worden und auf einen türkischne Server umgezogen, der gemäß IP-tracking im Univiertel von Konstantinopel (manche sagen Istambul dazu) liegt:

    Ob Einzerlfälle.net sich nun neu ausrichtet und künftig nur noch von Russenbanden berichtet oder als Agent Provokateur von der türkischen Regierung im deutschen WWW genutzt wird,um die WWW-Szene hier aufzumischen und zu readikalisieren wird sich zeigen.

    Die Trackingdaten sind:

    Die Recherche nach der Domainnummer ergibt: http://whois.domaintools.com/109.235.249.134

    person: Faruk Delen
    address: Kariye Camii Sokak. No 13 34240 Istanbul
    mnt-by: DGN-MNT
    phone: +9021284729542
    nic-hdl: FD1252-RIPE
    source: RIPE # Filtered

    Bzw. Die gesamten Informationen:

    IP Information for 109.235.249.134
    IP Location: Turkey Istanbul Dgn Teknoloji Bilisim Yayincilik Sanayi Ve Limited Sirketi
    ASN: AS43260
    Resolve Host: host-109-235-249-134.routergate.com

    IP Address: 109.235.249.134

    Reverse IP: 124 websites use this address. (examples: 2012lifebook.com 2012lifeclips.com 2money.net abgefickt.com)

    NetRange: 109.0.0.0 – 109.255.255.255
    CIDR: 109.0.0.0/8
    OriginAS:
    NetName: 109-RIPE
    NetHandle: NET-109-0-0-0-1
    Parent:
    NetType: Allocated to RIPE NCC
    Comment: These addresses have been further assigned to users in
    Comment: the RIPE NCC region. Contact information can be found in
    Comment: the RIPE database at http://www.ripe.net/whois
    RegDate: 2009-01-30
    Updated: 2009-05-18
    Ref: http://whois.arin.net/rest/net/NET-109-0-0-0-1

    OrgName: RIPE Network Coordination Centre
    OrgId: RIPE
    Address: P.O. Box 10096
    City: Amsterdam
    StateProv:
    PostalCode: 1001EB
    Country: NL
    RegDate:
    Updated: 2011-09-24
    Ref: http://whois.arin.net/rest/org/RIPE

    ReferralServer: whois://whois.ripe.net:43

    OrgAbuseHandle: RNO29-ARIN
    OrgAbuseName: RIPE NCC Operations
    OrgAbusePhone: +31 20 535 4444
    OrgAbuseEmail:
    OrgAbuseRef: http://whois.arin.net/rest/poc/RNO29-ARIN

    OrgTechHandle: RNO29-ARIN
    OrgTechName: RIPE NCC Operations
    OrgTechPhone: +31 20 535 4444
    OrgTechEmail:
    OrgTechRef: http://whois.arin.net/rest/poc/RNO29-ARIN

    == Additional Information From whois://whois.ripe.net:43 ==

    inetnum: 109.235.249.129 – 109.235.249.134
    netname: Faruk-Delen-1
    descr: Network for Faruk Delen, Istanbul
    country: TR
    admin-c: FD1252-RIPE
    tech-c: FD1252-RIPE
    status: ASSIGNED PA
    mnt-by: DGN-MNT
    source: RIPE # Filtered

    person: Faruk Delen
    address: Kariye Camii Sokak. No 13 34240 Istanbul
    mnt-by: DGN-MNT
    phone: +9021284729542
    nic-hdl: FD1252-RIPE
    source: RIPE # Filtered

    route: 109.235.249.0/24
    descr: RouterGate
    origin: AS43260
    mnt-by: RGT-MNT
    source: RIPE # Filtered

  50. Laut einer norwegischen Polizeistatistik vom Mai 2011 sind alle in Oslo in den vergangenen fünf Jahren begangenen Vergewaltigungen durch Einwanderer „nicht-westlicher“ Herkunft verübt worden. Im Klartext spricht die Polizei von muslimischen Tätern, denn diese stammen fast ausschließlich aus dem arabischen oder nord-afrikansichen Raum.

    Nein, da stimmt nicht.

    In diesem Dokument ist folgendes nachzulesen (Google-Übersetzung):

    Die Mehrheit der erfassten Täter in gemeldeten Vergewaltigungen in Oslo im Jahr 2010, dem norwegischen Staatsbürgerschaft, wie sie hätten alle früheren Vergewaltigung Untersuchung. Im Jahr 2010 galt dies 61,2% der Täter, ist die relativ stabil, mit Material aus dem Jahr 2007 (60,3%). Ein relativ hoher Anteil haben 12,5% der erfassten Täter Hintergründe in anderen Teilen Europas, und zusammen hat fast drei Viertel der Täter im Jahr 2010, der europäischen Bürger. Ansonsten 10,5% aus Afrika, 9,2% aus dem Nahen Osten, 4,6% aus Asien und 2,0% aus Amerika.“ (S.52)

    Grove Verallgemeinerungen über Oslo Vergewaltiger sind Ausländer und in vor allem Muslime, sind beide falsch, utlistrekkelig und unglücklich. In allen drei Viertel der 152 bekannten Täter die wurde im Jahr 2010, die europäische Bürgerschaft, vor allem norwegische überprüft. Die Hälfte haben ethnischen Wurzeln in Europa und vor allem wieder Norwegen. Der andere Täter hatte Vorfahren aus verschiedenen Kontinenten und Ländern. Außerhalb von Norwegen als die häufigste Land Hintergrund mit 50 Tätern wurden 9 von Pakistan, 8 aus dem Irak und 7 aus Litauen zu nennen die größten Gruppen.“ (S.86)

  51. #69 Maverick 1
    Hast irgendwie die Quelle nicht angegeben.
    “ In diesem Dokument“
    Tja, kann ja von wem auch immer sein.
    Definitiv werden zu 99% alle Vergewaltigungen in Norwegen (und in Schweden) von Tätern mit „ikke vestlig baggrund“ begangen.
    Das ist der ganz normale Vergewaltigungs-Djihad!
    Der Bericht war leider sehr dürftig – da hätte man mehr draus machen können und müssen.
    Bis zum nächsten mal.

  52. #69 Maverick 1
    Hast irgendwie die Quelle nicht angegeben.
    ” In diesem Dokument”

    Richtig, aber die Quelle ist sehr leicht zu finden, und zwar, in dem Eingangsartikel. Suchen Sie bitte den Satz „durch Einwanderer „nicht-westlicher“ Herkunft verübt worden“, dort ist dieses Dokument verlinkt.

    Wenn ich etwas direkt verlinke, dann geht mein Beitrag irgendwie in Moderation, deshalb mache ich das nicht.

    Ich habe mir gerade alle Kommentare angeschaut, anscheinend ist keiner (inklusive die PI-Redaktion) auf die Idee gekommen, dieses Dokument zu öffnen und nachzuschauen, was drin steht.

Comments are closed.