Lorenz JägerGestern schwor der 60-jährige FAZ-Journalist Lorenz Jäger (Foto) im Feuilleton seines Arbeitgebers öffentlich dem Konservativismus mit dem Gruß „Adieu, Kameraden, ich bin Gutmensch“ ab. Es rentiert nicht, den ganzen Stuß zu wiederholen, interessant ist aber, daß er damit seinem irrlichternden, intellektuell haltlosen Chef Frank Schirrmacher folgt, der im August ins Lager der Sozialisten geflüchtet war, wobei das FAZ-Feuilleton bereits seit Jahren links blinkt. Was für traurige Gestalten! Was für eine traurige Presse!

Beim Abschied von den Konservativen fiel Jäger auch PI ein, denn zum Konservativismus zählt er – richtigerweise – die Islamkritik. Sein Urteil:

Am unteren Ende des Niveaus stehen die Blogger von ‘Politically Incorrect’, einer hauptsächlich islamkritischen Internetseite. Wenn sie sich schon im Titel ‚proisraelisch’ und ‚proamerikanisch’ nennen, dann bedeutet das nur: Sie klinken sich in Strategien ein, an deren Planung und Formulierung sie keinen Anteil haben. Sie sind so etwas wie eingeborene Hilfstruppen, Askaris, Fremdenlegionäre. Sie beziehen ihre Ideologie aus zweiter Hand – und setzen ihren ganzen Stolz darein. Insofern sind sie wirklich so dumpf und stumpf, wie man es von der Rechten immer behauptet hat. Der eigentliche Witz dabei ist, dass ‚PI’ vorgibt, eine Haltung jenseits des ‚Mainstreams’ einzunehmen – just in dem Augenblick, da ein ehemaliger Verteidigungsminister der Bundesrepublik beim ‚Center for Strategic and International Studies’ in Washingten anheuert.

Da sich eine lange Antwort nicht lohnt, hier nur die Vermutung, daß FAZ-Jäger von den 18.500 PI-Artikeln, die gerade online stehen, nur fünf gelesen hat und von diesen bei dreien nur die Überschrift.

Natürlich hat sich die Konkurrenz der FAZ gefreut. Hier die PRESSE aus Österreich, da ein linker Geotrupes stercorarius aus der Dumont-Presse, und dort ein frohlockender grüner taz-Mistkäfer! Der letztere faselt von Phrasen, die „Nekla“ Kelek und Norbert Bolz im FAZ-Feuilleton bisher verbreiten durften, und über die Wirrköpfe in Henryk M. Broders „Achse des Guten“!

Keine Sorge! Wir bleiben konservativ und schreiben weiter, auch wenn die Roten Socken bei FAZ & taz demnächst Mao und Pol Pot ins Logo nehmen sollten! Mehr dazu und zu PI im ganz ausgezeichneten Blog „Madrasa of Time“!

image_pdfimage_print

 

139 KOMMENTARE

  1. „Sie klinken sich in Strategien ein, an deren Planung und Formulierung sie keinen Anteil haben. Sie sind so etwas wie eingeborene Hilfstruppen, Askaris, Fremdenlegionäre. Sie beziehen ihre Ideologie aus zweiter Hand“

    Was der weiß ist echt erstaunlich – sicher hat er auch Beweise dass 9/11 ein inside job war und Osama Bin Laden eine Erfindung / Agent der Amerikaner ist / war.

    Witzig ist bei diesen Figuren, dass sie den Amerikaner trotz demokratischer Satzung und Kontrolle alles zutrauen, „den Muslimen“ trotz jener Haßschrift aber fast nur Gutes zutrauen.

    Der hat den Koran sicher so intensiv gelesen wie sein Chef

    Herr lass Hirn regnen !

  2. just in dem Augenblick, da ein ehemaliger Verteidigungsminister der Bundesrepublik beim ‚Center for Strategic and International Studies’ in Washingten anheuert.

    Tja, wenn die Deutschen so blöd sind diesen „ehemaligen“ Verteidigungsminister ziehen zu lassen.

  3. Es lohnt nicht mehr, eine Zeitung zu kaufen. Der rot-grüne Einheitsbrei erinnert an die gleichgeschaltete Presse des DDR-Journalismus. Liest man eine, kennt man alle.

  4. Um Himmels Willen Kewil!

    Setzen Sie den armen Kröterich doch bitte zurück ins Biotop und nehmen Sie ihm diese lächerlich entstellende Perücke ab.

    Ich bin mit Ihrer robusten Sprache mehr als einverstanden, aber hier ist eine rote Linie überschritten.

    Ich verlange eine konsequente Überwachung durch den Tierschutz!

    So kann PI keine neuen Leser generieren!!!!

  5. @PI PROAMERIKANISCH

    German-American Day
    aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

    Der German-American Day ist ein Feiertag in den Vereinigten Staaten, der jährlich am 6. Oktober begangen wird. Der Feiertag soll an das deutsche Erbe erinnern und nimmt Bezug auf den 6. Oktober 1683, als 13 deutsche Familien, die aus Krefeld in die Nähe von Philadelphia übersiedelten, dort Germantown gründeten. Hierbei handelte es sich um die erste deutsche Siedlung in den Dreizehn Kolonien. Erstmals gefeiert wurde dieser Tag im 19. Jahrhundert, aber bedingt durch den Ersten Weltkrieg und die während dieser Zeit vorherrschende anti-deutsche Stimmung in den Vereinigten Staaten starb diese Tradition aus.
    Erst 1983 wurde sie wiederbelebt, als der damalige Präsident der Vereinigten Staaten, Ronald Reagan, den 6. Oktober zum German-American Day ausrief, um den 300. Jahrestag der Immigration von Deutschen und ihrer Kultur in die Vereinigten Staaten zu feiern und zu ehren. Am 6. August 1987 bewilligte der Kongress der Vereinigten Staaten eine Resolution, die den 6. Oktober 1987 zum German-American Day erklärte. Mit der Unterzeichnung durch Präsident Reagan am 18. August wurde der Tag gesetzlich verankert. Die offizielle Verkündigung fand am 2. Oktober 1987 im Rahmen einer offiziellen Zeremonie im White House Rose Garden statt, bei der Präsident Reagan die Amerikaner dazu aufrief, den Tag mit adäquaten Zeremonien und Aktivitäten zu begehen.

  6. Offensichtlich ist, dass sich der Mann falsch und unausgewogen ernährt. Dies ist oft zu beobachten in der sog. „Unterschicht“. Rückschlüsse ziehe ich aber keine….

  7. Der eigentliche Witz dabei ist, dass ‚PI’ vorgibt, eine Haltung jenseits des ‚Mainstreams’ einzunehmen – just in dem Augenblick, da ein ehemaliger Verteidigungsminister der Bundesrepublik beim ‚Center for Strategic and International Studies’ in Washingten anheuert.

    Das verstehe ich nicht. Na ja, bin halt auch „dumpf und stumpf“ und „am unteren Ende des Niveaus“. Dieser Lorenz Jäger urteilt über etwas, das er offenbar gar nicht kennt. Und er scheint es im Übrigen auch für einen Ausdruck mangelnder Intellektualität zu halten, wenn Klartext und Tacheles geredet wird. Offenbar einer dieser `Feingeistigen`, für die der große E. M. Cioran nur leise Verachtung übrig hat:

    „Es ist Kennzeichen eines reichen Geistes, daß er nicht vor dem Niederen und Trivialen zurückschreckt, jenem Schreckgespenst der `Feingeistigen`, daher deren Sterilität.“

  8. Ich habe sein Foto ausgedruckt und meiner kleinen Tochter erklärt, dass sie um Hilfe schreien und wegrennen soll, wenn ihr so ein Onkel ein Bonbon anbietet.

  9. 68er-Geschwurbel der übelsten Sorte. Diesen linksgrünen Schreiberlingen wird demnächst ihr propagandistisches Handwerk gelegt werden. Ein Journalist hat sich an die Realität zu halten und wahrheitsgemäß zu berichten und nicht ideologisch zu sein. Diese Nachfahren von Karl Eduard von Schnitzler fürchten das Internet und damit PI. Das Internet könnte eine Vielzahl der linken Schmierfinken demnächst arbeitslos machen. Sie haben schlicht eine Heidenangst davor, ihr Informationsmonopol zu verlieren. Damit wäre alles pfutsch: Einkommen, Sendungsbewusstsein und elitäres Denken und Gehabe.

  10. Journaille von heute. Orientiert sich an Mehrheitsmeinung. Die scheint sich gedreht zu haben. Solche Willfahrensmänner waren schon vor 80 Jahren des Braunauers beste Steigbügelhalter

  11. Konservatismus ist ein Begriff, der zu kurz greift, daher würde ich Teile von PI der neuen Rechte zugehörend rechnen. Allerdings mit Einschränkungen: Zur berichtigten Islamkritik gesellen sich die unterschiedlichsten politischen Richtungen. Der Bogen spannt sich vom Agnostiker bis hin zu Traditionalisten. Eigentllich müsste die Islamkritik eine Domäne der Linken sein wie es die Religionskritik der vergangenen Jahrhunderte war. Doch damit tun sich die Linken schwer, denn eine gesellschafts-transformierende Ideologie mit dem gleichen Feindbild, dem Westen, zu kritisieren, erscheint inkohärent. Die meisten Journalisten haben sich mit der Rechten nicht befaßt, so daß die Begrifflichkeit Rechts stereotyp über Faschist schließlich im 1000 jährigen Reich endet. Rechts bedeutet nicht nur skeptisch zu sein, sondern auch zuversichtlich, national-liberal ebenso wie aufgeklärt. Die -ismen lehnen Rechte ab und wollen nach der Analyse der Dinge zu einem eigenen Urteil finden. Der narrative Journalismus eines Herrn L. Jäger möchte Geschichten erzählen für Leser, die glauben, daß der Zitronenfalter Zitronen faltet. In diesem sinne steht er in guter Tradition staatlicher Medienpropaganda. Wenn ein zu Guttenberg in die USA geht, dann doch nur, um ein Comeback vor zu bereiten, das im Sinne der Transatlantiker sein wird und nicht unbedingt im Sinne einer neuen rechten Politik in Deutschland.

  12. „Sie beziehen ihre Ideologie aus zweiter Hand – und setzen ihren ganzen Stolz darein. Insofern sind sie wirklich so dumpf und stumpf, wie man es von der Rechten immer behauptet hat“

    Stimmt!

    Voltaire, Churchill, die Helden der weißen Rose, des Widerstandes um Graf Stauffenberg, Martin Luther um nur einige zu nennen sind die Hände aus denen ich meine „Ideologie“ beziehe.

    Ich bin ein freier Mensch, ein gläubiger Christ und ein fanatischer Demokrat!

    Und ja!

    Ich bin ein Legionär, wenn auch kein Fremdenlegionär:

    Denn ich gehöre zu den Legionen der zum Schweigen verurteilten, der Vernichtung anheimgegebenen, steuerzahlenden, durch die EUDSSR beraubten, von den Kirchen betrogenen und vor den Wahlen belogenen DIE KEINEN BOCK MEHR AUF MAULHALTEN HABEN!!!!!

    semper PI

  13. „Ich habe sein Foto ausgedruckt und meiner kleinen Tochter erklärt, dass sie um Hilfe schreien und wegrennen soll, wenn ihr so ein Onkel ein Bonbon anbietet.“

    @13, habe laut gelacht, als ich diesen Kommentar las.
    Danke dafür^^.
    Genau die passende Antwort.

  14. Ruhig Blut…

    Wer so von der Natur in seinem Äusseren benachteiligt wurde, kann eben nicht anders, als sich mit pseudointellektuellem Fingerzeig auf andere hervorzutun. Obgleich es dabei offensichtlich nur beim Versuch bleibt, denn richtig gelingen mag es wohl nicht.

    #21 WahrerSozialDemokrat (06. Okt 2011 12:12)

    Du irrst lieber WSD!

    Es handelt sich hierbei um ein retuschiertes Foto von diesem traurigen Haubentaucher, damit er „schöner“ wirkt.

    Hier ist sein wahres Gesicht (Achtung, FSK +18 Jahre):

    http://www.wolfgang-becker.com/portraits/image.php?image=1193

  15. Was habe ich die FAZ in den 80ern gerne gelesen. Und was poltert heute dort rum, ohne Worte. Irgendjemand muss endlich FOX aus den USA nach Deutschland rufen. Wir benötigen dringend ein vernünftiges Fernsehprogramm und eine richtige überregionale Zeitung. Die Kopp-Nachrichten sind schon einmal ein guter Anfang (das geht aber noch besser… auch mit weniger Verschwörungsheinis). Ohne so einen grossen Medienriesen kommt mir der Kampf wie gegen Windmühlen vor.

  16. Diese Art von völlig charakterlosen „Menschen“ wechseln, wenn nötig und wenn bezahlt, blitzschnell aus dem Anzug und Krawatte in den weissen Sack und heben den Arsch gen Mekka.

  17. Eigentlich ist es ja traurig, aber das Gezeter solcher Schreiberlinge ist ein Orden für PI. War eigentlich Ralph Giordanos offener Brief an den Bundespräsidenten auch unteres Niveau, Herr Jäger?

  18. Schade, dass er gegen uns ist. Ich habe die Beträge von Lorenz Jäger in der FAZ immer gern und mit Gewinn gelesen und werde dies auch weiterhin tun. Vielleicht revidiert er ja eines Tages seine Ansicht.

  19. Die Presselandschaft in Deutschland ist mittlerweile so verkommen, dass sie sich von der SED-Presse kaum noch unterscheidet. Nur dass sie noch rechthaberischer und arroganter auftritt. Das Sterbeglöckchen der Demokratie bimmelt schon lange im neosozialistischen Blätterwald dieser Republik.

  20. Ob das mal der Schritt in die richtige Richtung war…
    Links sein bewahrt einen ja leider auch nicht vor dem Baukran, wie wir aus dem Iran wissen. Der brave Lorenz kommt mir reichlich verwirrt vor. Wird wohl Zeit, dass er seine Münchener Villa gegen eine Mietskaserne in Berlin tauscht.

  21. Die FAZ war über viele Jahre meine morgendliche Lieblingslektüre – was habe ich immer den Sonntag verflucht ohne diese Zeitung ^^. Nachdem Patrick Bahners das Feulleton übernommen hatte, habe ich mein Abo kurze Zeit später gekündigt. Für diesen Stuß wollte ich kein Geld ausgeben. Das war damals der Anfang vom Ende einer guten Zeitung.

  22. #26 Honest (06. Okt 2011 12:20)

    Soisses :mrgreen:

    Ich weiß, es ist zwar absolut unterstes Niveau wenn man Menschen nach ihrem Äusseren beurteilt, aber manchmal sagen eben Bilder mehr als Worte.

    Aber das Niveau, PI-Blogger als „dumpf und stumpf“ zu bezeichnen, ist ja auch nicht unbedingt auf dem Level von Nobelpreisnominierten 🙂

  23. Ich bin enttäuscht von Lorenz Jäger. Neben Volker Zastrow und Regina Mönch hatte ich ihn für einen der wenigen Konservativen in der FAZ gesehen, auf die man sich noch verlassen kann. Ja, ich war ein richtiger Fan von ihm, seitdem mir vor nun sieben Jahren dieser FAZ-Artikel in die Hände fiel (liegt mir in Fotokopie vor):

    Im Feuilleton der FAZ vom 23.11.2004 sprach Jäger unter der Überschrift „Es lebe die Freiheit“ vom „Bankrott des Multikulturalismus“ und mutmaßte, die Ermordung Theo van Goghs werde womöglich eines Tages mit dem Fall der Berliner Mauer verglichen, denn nunmehr sei „eine weitere Lebenslüge der deutschen Linken geplatzt und der Katzenjammer entsprechend groß“, und er beschloß den Artikel damit:

    Zwei Wege stehen offen: Der eine ist der Übergang zur Wirklichkeit. Wird er nicht eingeschlagen, dann bleibt nur eine weitere Drehung der multikulturellen Schraube: Dann wird der Staat seinen therapeutischen Charakter noch einmal steigern und für die Unwilligen unter der Mehrheitsbevölkerung neue Erziehungs- und Toleranzprogramme auflegen. Er wird dann ein jakobinischer Tugendstaat, und die Freiheit bleibt auf der Strecke.

    Damals, nach der Ermordung Theo van Goghs, dachte ich: Großartig, so ein Artikel in der FAZ! Jetzt dreht sich endlich was! Aber das hatte man (ich) ja auch schon nach 9/11 gedacht, und nach Rütli, und nach den brennenden Pariser Vorstädten, und nach Sarrazin … Leider hatte man (ich) falsch gedacht.

  24. @ #22 Bonusmalus

    Wer so von der Natur in seinem Äusseren benachteiligt wurde, kann eben nicht anders, als sich mit pseudointellektuellem Fingerzeig auf andere hervorzutun.

    Das ist übrigens auch der Hauptgrund, warum die Grünen gegründet wurden.

    Grüne sind fast ausnahmslos ästhetische Verbrechen gegen die Menschlichkeit (siehe Roth, Künast, Trittin, Fischer etc.). Und deshalb projezieren sie ihren Selbsthass auf das Volk, das sie hervorgebracht hat.

    Deshalb sind sie so antideutsch – weil sie dem Deutschen Volk ihre eigene Existenz nicht verzeihen können.

    Hier noch ein Beispiel aus MeckPom:
    http://www.phoenix.de/fm/8/Gruene-kandidaten.jpg

    Mein_e LieblingsGrün_in aus dem Berliner Wahlkampf:
    http://farm7.static.flickr.com/6187/6123604544_367227545b.jpg

  25. Sie klinken sich in Strategien ein, an deren Planung und Formulierung sie keinen Anteil haben. Sie sind so etwas wie eingeborene Hilfstruppen, Askaris, Fremdenlegionäre.

    Offen gesagt verstehe ich nicht, worauf der gute Mann hinaus will. Er selbst versteht es womöglich auch nicht.

  26. Fähnlein im Winde.
    Wirbelloser Opportunist.

    Wohl Angst vorm Umerziehungslager oder schlimmer noch, vorm Baukran?

    Schnell noch die Seite wechseln, bevor es zu spät ist.

    Nichts macht uns feiger und gewissenloser als der Wunsch, von allen Menschen geliebt zu werden.

    Marie von Ebner-Eschenbach

    Mut ist, wenn man Todesangst hat, aber sich trotzdem in den Sattel schwingt.

    John Wayne

    Im übrigen, Genosse Jäger, bin ich NICHT ihr Kammerad.

  27. Wenn sie sich schon im Titel ‚proisraelisch’ und ‚proamerikanisch’ nennen, dann bedeutet das nur: Sie klinken sich in Strategien ein, an deren Planung und Formulierung sie keinen Anteil haben. Sie sind so etwas wie eingeborene Hilfstruppen, Askaris, Fremdenlegionäre. Sie beziehen ihre Ideologie aus zweiter Hand – und setzen ihren ganzen Stolz darein.

    Das ist leider wahr. Mich stört auch das oftmals völlig unkritische Befürworten jeglicher israelischer und amerikanischer Politik. Dabei macht jeder auch Fehler und kein politisches System ist frei Fehlern und schlechten Absichten.

  28. OT – für alle die es noch nicht gelesen haben:

    Zeitung schürt mit Hakenkreuz Streit um Geld

    http://www.welt.de/politik/ausland/article13642991/Zeitung-schuert-mit-Hakenkreuz-Streit-um-Geld.html

    26.01.2012 – 15.03 – EILT-EILT-EILT-EILT

    Wie soeben aus München gemeldet wird, hat ein wütender Mob bayrischer Christen die türkische Botschaft gestürmt und Brandsätze geworfen. Indess wurde auch bekannt, dass bundesweit türkische Fahnen in der Öffentlichkeit verbrannt wurden. Die Menge fordert eine Entschuldigung aus der islamischen Welt für die Schmach in der islamischen Tageszeitung „Yeni Akit“.

    Oberbürgermeister Ude forderte die Menschen in einer Presseaussendung auf, sofortige Ruhe einkehren zu lassen und sich auf die Meinungsfreiheit, inbesondere in der Kunst und Kultur zu besinnen und entschuldigte sich gleichzeitig beim türkischen Botschafter für die Unannehmlichkeiten und Intoleranz der Deutschen.

  29. Bekanntlich wurde ja Ende der Neunziger die
    Feuilleton-Mannschaft zwischen „Süddeutscher“
    und „FAZ“ teilweise getauscht, Jäger kam allerdings von außen irgendwo her, nicht von der „Süddeutschen“. Umso mehr verblüfft seine Änderung, ich erinnere auch einmal einen
    Leserbrief an die „FAZ“ geschrieben zu haben,
    Anfang 2000, in dem ich ihm widersprach, als
    er vom „Ende des Multikulturismus“ schrieb. Ich äußerte darin, man dürfe nicht hoffen, daß dieser nur deshalb zu Ende sei, weil er, Jäger, dies meine, sondern die linke Bagage
    werde dem heftigst widersprechen und dagegenhalten, leider habe ich mich nicht ge=
    täuscht.
    Übrigens habe ich schon vor 4 Jahren die „FAZ“ abbestellt, weil auch deren Haltung –
    insbesondere des „Jäger-Fachs“ – dem linken
    „Haupt- oder Mahlstrom“ anhängt, es hat – um
    es in der Art des niedersächsischen ehem.
    Innenmimisters Glogowski auszudrücken – keinen
    Sinn, „zwischen brauner und mehr oder weniger
    brauner Scheiße zu unterscheiden“.

  30. #6 JeanJean
    „nehmen Sie ihm diese lächerlich entstellende Perücke ab.“

    Das geht nicht, sonst wäre Claudia Roth enttarnt.

  31. So mancher Jäger erschießt sich selbst. Dann bleibt nur noch die Frage, Unfall oder Absicht?

    In diesem Fall darf wohl Absicht vermutet werden. Wahrscheinlich steht bei der FAZ wieder eine personelle Säuberungsaktion bevor.
    Da macht es sich gut, wenn man kurz davor noch ‚mal die richtige Flagge hochgerissen hat!

  32. Aus Jägers FAZ-Artikel (nicht direkt online, aber über Umwege und in Ausschnitten verfügbar):

    „Vor allem aber will ich nicht verstehen, dass Islamkritik in allen Spielarten, bis hinunter zur offenen Demagogie, fast das einzige Prunk- und Ehrenzeichen konservativer Politik geworden ist. Natürlich verstehe ich es doch. Denn es scheint die einzige Chance neuer rechter, populistischer Parteien und Bewegungen in Europa zu sein, mit diesem Thema einen Wahlerfolg zu landen.“

    Leider noch so einer der nicht wenigen Konservativen, die einfach wenig oder keine Ahnung vom Islam haben, die nicht sehen (wollen), welche tödliche Gefahr vom Islam ausgeht. In der JF ist das auch gelegentlich zu beobachten, siehe etwa hier:

    „Junge Freiheit kriecht auch schon vor der Moschee herum“
    http://open-speech.com/fact-fiction/p=5456.html

    Und dem Klima-Wahn unterliegt er auch, von dieser Materie hat er also auch keine Ahnung. Das addiert sich. „Keine Ahnung, aber davon `ne ganze Menge“, pflegt der Volksmund zu sagen. Und so ein Ignorant wagt es, sich über PI zu erheben. Na, ja …

  33. OT: Bereicherung in Berlin

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/frau-in-kreuzberg-niedergestochen-article1288464.html

    Eine Frau ist am frühen Donnerstagmorgen in der Bergmannstraße in Kreuzberg von einem Mann mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt worden. Beim Täter soll es sich um ihren Ehemann Bahattin Ü. (47) handeln. Das Paar lebt getrennt. Laut Polizei ist die Trennung wohl auch der Grund für die Messer-Attacke.

    Fatma Ü. (40) wollte gegen 6 Uhr Brötchen holen gehen, als sie auf dem Weg angegriffen wurde. Bahattin Ü. soll mehrfach auf sie eingestochen haben. Sie konnte sich blutend noch bis vor einen Burger-Imbiss schleppen und brach dort zusammen. Mitarbeiter riefen Polizei und Notarzt.

    Polizei berichtet ethnisch neutral:
    http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/360733/index.html

    Immerhin: Kein Deutscher verletzt oder getötet. 🙂

  34. Rote Hetze und kein Ende. Nervt langsam! Das rote Netzwerk funktioniert sehr gut und die Wahrheit tut sich schwer.

    Wird aber siegen. Ach übrigens: Am unteren Ende des Niveaus stehen Leute wie Lorenz Jäger.

  35. Man kann doch von so einem linken Papierschwärzer keine unabhängige Meinung erwarten. Das würde ja auch noch Mut erfordern, gegen den ultralinken Mainstream zu schwimmen.

  36. Edathy ist sauer über Scheitern von rot-grün in Berlin:
    http://www.presseportal.de/pm/66749/2124602/koelner-stadt-anzeiger-beck-gruene-wowereit-gefaehrdet-machtwechsel-im-bund-spd-mann-edathy-fordert
    Verständlich ist die Wut von Edathy. Schließlich hätte es mit rot-grün in Berlin und einem rot-grünen Sieg bei den Wahlen in Schleswig-Holstein nächstes Jahr eine satte rot-rot-grüne Bundesratsmehrheit gegeben.
    Nach einer möglichen Regierungsübernahme im Bund in 2013 hätte rot-grün also alle Lieblingsprojekte von Edathy anpacken können, z. B. Grenzen auf, Multikkulti für alle, Verbot von PI, Umerziehungslager für Andersdenkende etc…….

  37. Habe den Artikel als regelmäßiger FAZ-Leser ebenfalls aufmerksam studiert und mußte mehrfach stutzen, denn ich konnte kaum glauben, solch einen schwachen Beitrag ausgerechnet im FAZ-Feuilleton zu lesen. Substanzlos, feige und ohne den leisesten Alternativgedanken. Dies war für das Niveau der FAZ ein unwürdiger Artikel und auch mit PI kann sich dieses Elaborat nicht auf Augenhöhe messen. Wir sollten kühl darüber hinwegsehen. Auch Broder wurde kurz erwähnt, aber nicht direkt angegriffen. Der Autor hat wohl gemerkt, daß er weder ihm noch uns das Wasser reichen kann.
    Was verwundert ist allerdings die Massierung der Angriffe in letzter Zeit gegen jede kritische Stimme in Deutschland. Gut möglich, daß sich dadurch eine politische Dynamik entfacht mit dem Ziel jetzt noch schnell die letzten Feuer der Gedankenfreiheit auszutreten bevor der Flächenbrand noch den tumbesten Michel aus seinem Wohlfahrtsträumen reißt.
    Schließlich rechne ich aber in den nächsten Tagen wieder mit einer Replik auf Lorenz mit dem Tenor: Servus Kameraden!

  38. Ganz ehrlich, wenn ich mir kewils Beiträge und so manche Kommentare anschaue, dann muss sich Jäger recht geben. Bitte weniger kewil und mehr PI!

  39. Ja ja, sehr geehrter Herr Lorenz Jäger, ganz schöner Mist, wenn man (und sei es auch spät)
    endlich bemerkt, dass es noch andere Menschen auf der Welt gibt, die des deutschen Wortes mächtig sind und dieses gebrauchen können und wollen (auch gegen Ihren Willen), und zu allem Überflusss nun auch noch zum Wohle des Deutschen Volkes und Staates, und das auch noch in weltweit verbreiteten Blogs (danke übrigens, die meisten kannte ich noch gar nicht).
    Dumm gelaufen, nicht?
    Aber die Dhimmies haben inzwischen derart überzogen, dass ein aufrechter Mensch
    sich nicht mehr abwenden kann und die Kulturbereicherer ungehindert wirken lassen.

    Wenn man einmal gekotzt hat, nimmt man ja auch Heilerde ein, damit das Ungemach sich zurück entwickelt.

    So ist das eben auch, wenn der Vetter aus Dingsda mit all seinen angeblichen Verwandten
    auftaucht und zusammen mit all diesen „unterhalten“ werden will.

    Man will sie dann eben alle bald nur noch von hinten sehn!

    Mein Gott, Frau, halt mich fest, ich bin so wütend!

  40. #22 Bonusmalus (06. Okt 2011 12:18)

    Vielen Dank!

    Dieses Bild bei Becker und das Geschreibsel dieses Jägers, kurzum Lorenz Jäger, das ist etwas, um seine Seele zu befriedigen. Ich lese dessen Schreiben, um mich daran zu ergötzen, daß ein Journalist mal „nicht recherchiert“ und damit auf dem „Holzweg“ schreitet.

    Naja, ab und zu will man auch mal nach unten treten! Nicht nur auf dem Rad.

  41. Geht das nur mir so, oder kommt hier noch jemand anderem bei dem Anblick des Schreiberlingsm der Gedanke, dass Claudia Fettima Roth einen Zwillingsbruder hat?

  42. Nochmal, sehr geehrter Herr Lorenz Jäger,
    übrigens geht es in diesem Blog NICHT um die
    Schärfe des Schwertes, wie bei Moslems üblich
    (im Koran leicht nachzulesen), sondern um die Schärfe und Klarheit und Wahrheit des Wortes.

    Entschuldigung, gerade vorher hatte ich mich geoutet, dass ich so wütend bin. Tut mir leid.
    Aber wehe meine Wut verraucht und ich werde kühl und überlegt…

  43. Lange hat es gedauert bis die linke Medienlandschaft mit ihren „Kritikern der Kritik“ die richtige Spur gefunden haben.Vieleicht kommen sie sogar noch drauf,daß die Besucherzahlen von PI keine Erfindung von St.Herre ist Es ist richtig belustigend mit welchen blöden Argumenten hier agiert wird.als ob die Haarfarbe von Geert Wilders irgend was mit Islamkritik zu tun hat.An solchen Details kann man feststellen welch panikartige Angst diese „Journalisten“ vor der Islam- Aufklärung durch PI haben.Auch wird zB.der Wahrheitsgehalt von PI-Beiträgen so gut wie nie angezweifet,sondern nur von Hetze,Rassismus.Ausgrenzung,Populismus usw. gefaselt.Ich bitte sie Herr Herre bringen sie öfters solche journalistischen Ergüsse dieser „Jägergesellschaft“Damit der Humor auf dieser Seite nicht zu kurz kommt

  44. der Schnitter

    Zu diesem ,,Journalisten´´ kann man nur
    den Spruch anwenden:

    Von all den Dingen,die mir verloren
    gegangen,habe Ich am meisten an meinem
    Verstande gehangen!

  45. Die WELZ bleibt konsequent bei der Ausgrenzung ihrer Leser.
    Weil nicht sein kann (oder gelesen werden darf), was nicht sein darf.

    „Die Kommentarfunktion für diese Seite wurde deaktiviert.“

  46. Wie war die Überschrift dieses Artikels ? „Der Linke schützt das Recht !“
    Naja, oder so ähnlich.

  47. @ #58 Toytone

    Jetzt wo du es sagst … ist das vielleicht sogar „Frau“ Roth?

    Wurde Jäger schon mal mit Roth zur gleichen Zeit am gleichen Ort gesehen?

  48. Der Mann hat leicht reden. Wenn die islamische Zuwanderung hierzulande einmal wirklich zu den Problemen führt, die wir heute und in der gesamten Geschichte in allen (!!! – sind diese Träumer blind??) mehrheitlich islamisch geprägten Ländern sehen, lebt er ja nicht mehr…

  49. #4 fraktur
    „Es lohnt nicht mehr, eine Zeitung zu kaufen…“

    So ist es! Es lohnt auch nicht mehr, sein Gehirn mit dem GEZ-Fernsehmüll zu versauen – ist ja alles sowieso nur getürkter Einheitsbrei und von der Regierung zum Zwecke der Einnebelung, Indoktrination und Verbiegung der Volksmeinung umfunktioniert.

    Zum Glück gibt’s inzwischen Alternativen wie das Internet, wo man sich nicht von oben berieseln lassen muss, sondern sich die ungeschminkte Information selbst holen kann.

    In der Regel findet man nur im Internet die Informationen, die man braucht, um sich eine wirklichkeitsnahe Meinung bilden zu können, z.B. Hinweise auf die Vornamen, die Nationalität, den Migrationshintergrund oder die Religionszugehörigkeit von Asylanten, Zuwanderern, Sozialhilfebetrügern, Totschlägern und anderen Kriminellen hierzulande.

    Zeitungen, Magazine und TV haben ihr Meinungsbildungsmonopol verloren, worüber man dort natürlich nicht sehr erfreut ist, denn es geht um Macht und um viel Geld. Darum – und weil pi-news.net inzwischen das ist, was vor 20 Jahren noch der SPIEGEL war – gibt es jetzt diese Medienhetze gegen PI.

  50. Ich muss zugeben, er hat in allem was er über dieses Blog sagt recht.

    Außer den Artikeln bzw. Videos von Herrn Michael Stürzenberger, der wirklich intellektuell leistungsfähig ist, gibt es hier kaum etwas womit man sich bei gebildeten Konservativen zeigen lassen kann.

    Ich bin im Grunde stets auf kewils Linie. Finde insbesondere seine Einstellung bezüglich Homo-Ideologiesierung und dem altliberalen Kriech-Staatskatholizismus für außerordentlich wichtig und richtig. Jedoch disqualifiziert er sich aus intellektueller Sicht fortschreitend durch unzulässige Verknappungen und einen wirklich niveaulosen Schreibstil.

    Zum Glück schreibt Herr Eckhardt Kiwitt aus Freising hier nicht mehr. Das hebt das Niveau ungemein.

    Natürlich ist die PI-News-Ideologie ein inkohärentes Sammelsurium aus allem möglichen was nicht wirklich deutschen Ursprungs im politischen Geiste ist.

    Auf dieser Seite wird Konservatismus in keinster Weise gepflegt. Es ist ein hysterisches Rumgebelle an systematischen Einzelfällen. Warum findet denn in eurem Umfeld keine Theoriebildung statt?

    Der Proamerikanismus der hier gepflegt wird, ist von einer ganz besonderen Undurchsichtigkeit.
    Was wird von euch verteidigt?
    George Bush´s Kriege.
    Sarah Palin´s geistige Orientierung an Enthirnten. Selbsternannte Sektierer-Reverends.

    Der Proisraelismus hier ist noch bizarrer.
    Wie schon von einem anderen Kommentator erwähnt, finden die Sozialproteste in Israel hier komischerweise keine Erwähnung. Es stört euch wohl den Traum vom gelobten Land im Diesseits.
    Des Weiteren ist zu beobachten wie Israelfreundschaft in blinden Philosemitismus übergeht. Es ist bei euch quasi eine Heldentat die Anerkennung und Ehrerbietung erfordert, wenn jemand in matrilinearer Abstammung mosaischen Glaubens ist.
    Aus welcher nicht selbst aufoktroierten, nicht abgeguckten politischen Richtung stammt dieser zivilreligiöse Wahn? Warum gelten euch jüdische Menschen per se als demokratisch-freiheitliche Heilsbringer?
    Mal davon abgesehen, dass ich euch das im Grunde nciht wirklich abnehme. Ihr Politisch-Inkorrekten seit eben da wo es kritisch wird ganz politisch korrekt. Reicht es nicht differentiert und neutral, bzw. freundschaftlich wohlwollend über Juden in Deutschland zu berichten? Ich sehe nicht ein, warum ihr euch freiwillig zur fünften Kolonne TelAvivs macht.
    Klar, die jüdische Religion fördert eine intelligenzverstärkende und -fördernde Gesellschaft. Auch klar das viele (zukünftige) Nobelpreisträger Juden sind. Wozu hier in einem Blog gegen die PC in Deutschland dann ein Artikeld as ein Nobelpreis nach Israel wandert?

    Nein PI, intellektuell ist hier wirklich nichts.
    Es ist hochemotional, differentierungsblind kurz absurd postmodern. Und das auch noch nahezu vollständig traditionell entkernt.

    Und eure gefaketen Besucherzahlen helfen da auch nicht euch mehr Geltung zu verschaffen.

    Bringt doch nochmal den Poncho-Mann! Dann seit ihr bestimmt auf einem Konkurrenzniveau mit der FAZ !

  51. #59 Toytone (06. Okt 2011 13:37)

    Geht das nur mir so, oder kommt hier noch jemand anderem bei dem Anblick des Schreiberlingsm der Gedanke, dass Claudia Fettima Roth einen Zwillingsbruder hat?

    das habe ich auch gerade gedacht.
    oder führt fatima evtl. ein doppelleben und schleicht sich heimlich in männerkleidern in die redaktionsräume der faz?

  52. Lorenz Jäger sagt, dass er mit dem, was sich heutzutage konservativ nennt, nichts mehr zu tun haben will, das sei „eine Schande für die einstmals achtenswerte Gedankenwelt eines Edmund Burke“. Und wenn jetzt PI-ler anhand der paar Brocken, die Kewil ihnen hingeschmissen hat, und eines alten Fotos über Jäger herfallen und sich auch, wie zu erwarten, primitiv über sein Äußeres lustig machen, zeigt das doch nur, dass Jäger, was PI betrifft, recht hat.

  53. Die geben sich wohl die Türklinke in die Hand.

    Wen wollen diese Schreiberlinge eigentlich beeindrucken?

  54. @ #71 Heilige Margot (06. Okt 2011 14:09):

    pi ist nun mal pi.
    gut, daß hier nicht so zensiert wird wie anderswo.
    wenn andere konservative seiten einen höheren intellektuellen anspruch haben, dann bitte hier verlinken – ich lerne immer gerne dazu.

  55. Sie beziehen ihre Ideologie aus zweiter Hand…

    *gäähhn*

    Das trifft natürlich nicht auf ihn selbst, den Konvertiten, zu.

    Im Gegensatz zu Konvertiten, zu Ideologiewechslern, hat sich ein Grossteil der hier Versammelten ein eigenes Bild über die Zustände hier in unserem Land bilden müssen.

    Im Gegensatz zum Konvertiten macht sich nämlich keiner von uns freiwillig den zweifelhaften Spass, sich einerseits mit rückständigen, intoleranten und gewaltverherrlichenden Einwandererideologien zu beschäftigen und sich andererseits auch noch mit links“grünen“ Ideologen herumzuärgern, die diese eingeschleppte Ideologie und die Überträger pampern, verhätscheln und in Schutz nehmen, wo es nur geht.

    Ich persönlich könnte mir einen angenehmeren Zeitvertreb vorstellen, als mir Gedanken über eingleisig und starr denkende Ideologen und deren Gehirnmüll zu machen.

    Aber wenn der Konvertit zum Gutmenschentum das freiwillig machen will…bitteschön, soll er sich mal ein eigenes Urteil fällen, anstatt sich auf die Beteuerungen seiner Vordenker zu verlassen.

    Islam ist Frieden, Zuwanderung ist immer Bereicherung und der Sozialismus ist die sozialste Ideologie der Welt.
    😀 😀 😀

    Das sagen seine Vordenker, die Gutmenschen.

  56. #71 Heilige Margot (06. Okt 2011 14:09)

    Da haben Sie nun viel über „ihr“ und „euch“ geredet! Somit empfinden Sie sich nicht als zugehörig! OK!

    Wo diffinieren Sie denn Ihr „wir“ und „ich“? Nennen Sie doch mal nen alternativen Blog, wo Sie sagen würden, mit dennen rede ich als „wir“ sollten, müssten, dürfen, können es so und so besser machen?

    Indymedia???

  57. Lohnschreiber schreiben für Lohn,wenn sie das falsche schreiben gibt es keinen Lohn.

    Oder anders“

    “ wessen Brot ich esse,dessen Lied ich singe“

  58. #71 Heilige Margot (06. Okt 2011 14:09)

    Es ist hochemotional, differentierungsblind kurz absurd postmodern

    Ist es nicht wunderschön, dass Menschen „hoch“-emotional und keine gefühlslosen Zombies sind ? Glauben Sie wirklich, dass die Menscheitsgeschichte und deren Ereignisse ohne Emotionen so wäre wie sie ist ?

    Sind Sie denn bereits in Ihrer eigenen Entwicklung in einem Stadium angelangt, in dem jegliche geistige Vernunft über den Emotionen der Menschen steht, sind Sie gar eine Vulkanierin aus „Star Trek“ und immer sachlich, vernünftig und pragmatisch ?

    Oder kann es sein, dass Ihr Kommentar einfach nur aus einer Emotion heraus geschrieben wurde ? 🙂

  59. „Insofern sind sie wirklich so dumpf und stumpf, wie man es von der Rechten immer behauptet hat.“

    Dumpf und stumpf – das reimt sich ja sogar. Und was sich reimt, ist gut, sagt der Pumuckl.

    Man sollte mal eine Datei anfertigen, auf der die ganzen Zuschreibungen für uns „Pipifanten“ aufgelistet sind! Das wär‘ eine Gaudi! 😆

  60. @ #77 WahrerSozialDemokrat

    Ein besserer Blog ist mir nicht bekannt. Ich bezeichne mich als nicht zugehörig, weil ich hier keine Artikel schreibe. Jedoch befürworte ich selbstverständlich die Richtung die PI einshclägt. Ich find es aber bitter notwendig das Niveau zu heben. Wie wäre es zweigleisig zu fahren? Längere Artikel und Analysen die einen dauerhaft aufklärenden Charakter haben auf der einen Seite und daneben halt eben Kurzmeldungen und aktuelle Nachrichtenspiegel zu den behandelten Gebieten?

    @ #79 Bonusmalus
    Nein ich bin ein Borg.

  61. Die Fakten, Daten und Statistiken sprechen ihre eigene Sprache, objektiv und unemotional. Siehe auch den Beitrag
    „Multikulturalisten erklären Islamkritikern Krieg”.

    Sicher haben diese Typen den Eindruck, dass ihre Sicht der Dinge eine Mehrheitsmeinung repräsentiert, aber nur deshalb, weil sie sich nur im Kreis von Gleichgesinnten bewegen, welche genauso verbogen sind und argumentieren.
    Man könnte den Pi-lern das Gleiche vorwerfen, wäre da nicht das statistische Bundesamt und die von Sarrazin und Kollegen aus neutralen Forschungsberichten wiedergegebenen Daten, an welche sich PI streng hält.

    Daraus geht objektiv und unmissverständlich hervor, dass die Mehrheit, d.h. „das Volk“ die Nase voll hat und den Islam mitsamt seinen Anhängern zum Teufel wünscht, so wie die Schweizer das mittlerweile tun.

    Dem Lorenz Jäger muss man seine diesbezügliche Ignoranz und Bildungsverweigerung nachsehen. Dem wird jeden Morgen mindestens einmal schlecht, wenn er sich im Spiegel sieht. Deshalb braucht er Feinde, wo er ohne größeres persönliches Risiko kompensieren darf. Es wäre ihm genauso geholfen, wenn er beispielsweise die russische Mafia, oder die italienische Variante angreifen würde. Jedoch – so ein
    A….-Gesicht wie er, würde dabei vor Angst in die Hose pinkeln.
    Das ist ein echter Wabbel, so sieht er aus, so denkt er, so schreibt er. Er mag sich selbst nicht, he has no balls!

  62. @ #81 Heilige Margot (06. Okt 2011 14:29) :

    Sollte Ihr richtiger Name „seven of nine“ lauten sollten wir uns unbedingt treffen….

    😉

    P.S. Ihre Niveaukritik ist nicht Unberechtigt. AAAABER:

    Wer ist Auflagenstärker:

    Die „Bild Zeitung“ oder die „Frankfurter Rundschau“?

    Wer Massen bewegen will muss boulevard sein!

    Und bei aller Kritik an kewil wird eines völlig unterschätzt:

    Beachten Sie wie er zwischen seinen (in meinen Augen harmlosen)Schimpfkanonaden Themen analysiert und komplexe Zusammenhänge dezidiert auf den Punkt bringt. Dieser Mensch ist ein fähiger Denker. Ich würde mich über einen promovierten oder sogar habilitierten Kopf nicht wundern!

  63. #81 Heilige Margot (06. Okt 2011 14:29)

    Das könnt jetzt wieder von mir sein… 😉

    Dennoch find ich mich hier mal mehr mal weniger zugehörig! Und rede dann doch lieber über „wir“. Wenn mir auch der ein oder andere mehr Bauchschmerzen als Freude bereitet. Aber das gestehe ich anderen über mich auch zu.

  64. #81 Heilige Margot:

    So zu sagen eine Unterteilung in eine (Nach)Denkabteilung und eine Bell-Abteilung. 😉

    Damit wäre sicherlich vielen der Seriöseren hier gedient.

    Ausserdem gibt es islamkritische Blogs, auf denen das so gehandhabt wird.

  65. #61 JeanJean (06. Okt 2011 13:44)
    Hochinteressant! Vielen Dank!

    OIC (Organisation der Islamischen Kooperation): Westen verspricht Islamophobie zu bekämpfen

    ISTANBUL: Dieser Schritt kann mit Recht als fruchtbar für die Beziehungen der islamischen und der westlichen Welt beschrieben werden. Die Organisation der islamischen Kooperation und die führenden Nationen des Westens , unter der Führung der USA und der Europäischen Union, vereinbarten am Samstag konkrete Schritte um Intoleranz, negative Stereotypen, Aufrufe zur Gewalt und Gewalt gegen Personen auf Grund von Religion oder Glauben zu bekämpfen.

    Seit er das Amt übernahm, hat der Generalsekretär der OIC an der Formulierung der Wege und Mittel gearbeitet um Akte der religiösen Intoleranz zu beenden.

    http://europenews.dk/de/node/46113
    —————————–
    #71 Heilige Margot (06. Okt 2011 14:09)

    Empfehle Ihnen:
    http://www.sezession.de/
    Da schaue ich auch immer gern rein. Aber das eine (Sezession) schließt das andere (PI) nicht aus. Die Welt ist bunt. Gewisse Einseitigkeiten, um es einmal sehr zurückhaltend zu formulieren, sehe ich bei PI auch. Das stört mich aber insofern nicht weiter, als das bei mir unter „PI-Folklore“ läuft. In summa ist das auch nur ein relativ kleiner Prozentsatz der Artikel. Wer will, kann sie einfach überscrollen. Ich mache das jedenfalls so. – Und was sehe ich da gerade auf „Sezession“? Eine Anzeige des KOPP-Verlags. Ja, die Welt ist bunt.

  66. Kommerzielle Schreiberlinge wie Jäger äußern mit ihrem Gehetze auf PI einen abgrundtiefen Neid auf die neue Art von Journalismus, die bei PI präsentiert wird. Dieser Art von Journalismus wird die Zukunft gehören, da die Macht und die Auflagenstärke der Printmedien immer weiter schwindet und die Bedeutung des Internets rapide wächst. Da PI unabhängig ist von mächtigen Geldgebern, darf hier Volkes Stimme zu Worte kommen, was den „Qualitätsmedien“ natürlich nicht passt, weil ihr extrem angepasstes und ödes Geschreibsel, das nahezu ausschließlich regierungs-und wirtschaftsfreundlich und von Angst vor „Autoritären“ geprägt ist, kaum noch jemand lesen will.

  67. Das ist auch gut:

    Ihsanogolu sagte, es gäbe eine empfindliche Balance zwischen der Meinungsfreiheit und aufhetzender Rede.
    „Wir sind nach wie vor besonders durch Einstellungen bestimmter Individuen oder Gruppen beunruhigt, die die Meinungsfreiheit ausnutzen, um durch das absichtsvolle Dämonisieren von Religionen und ihren Anhängern, zu Hass anzustacheln.

    Auch wenn wir die Freiheit der Meinung und der Rede respektieren, halten wir diese Einstellungen für politisch und ethisch falsch und gefühllos.”

    http://europenews.dk/de/node/46113

    „Gefühllos“, he, he, he! Diese Moslems sind aber auch immer so was von empfindlich! 🙂

  68. Man sollte einen Text möglichst immer selbst und komplett lesen, bevor man kommentiert: nochmal der Text

    Lorenz Jäger: PI am unteren Rand des Niveaus

    Und kewil muß diese Äußerung natürlich wieder bestätigen – sorry, das ist etwas schlimmer als ungeschickt.
    Da werden gleich zwei Personen als Mistkäfer bezeichnet, wobei es überhaupt keinen Eindruck macht, wenn man in einem Fall die lateinische Variante benutzt.
    Das kann man denken, es wirft aber wieder ein schlechtes Licht auf PI, das eh schon alle Welt ins Dunkel schieben möchte.
    PI war besser und PI kann besser! Solche Artikel schaden nur. Ärger und Frust kann ich verstehen aber sich fast täglich bei PI öffentlich auszukotzen, bringt auf Dauer für alle einen säuerlichen Geruch mit, der ständig in der Luft liegt und einem PI etwas vergällt.

    Wieder mehr Niveau bitte!

    Adieu, Kameraden, ich bin Gutmensch

    Keine Ahnung unter welchen „Kameraden“ der sich bewegt hat aber er meint wahrscheinlich, dass er sich jetzt nach Jahren heldenhaft der herrschenden linken Doktrin beugt.
    Daumen hoch, Herr J.!
    Ich bin noch nicht so alt wie Sie aber eine Erkennnis sickert jetzt schon bei mir durch: „Lagerdenken“ ist blödsinnig und für Problemlösungen hinderlich, weil es Meinungen vorschreibt.
    Nein, man muß nicht für Atomkraft sein und Umweltauflagen für eine „sozialistische Erfindung“ halten, wenn man gleichzeitig das Erstarken des politischen Islam auch hier in Europa mit großer Sorge sieht.
    Das ist Unsinn, lieber erfahrener Journalist.
    Über das „offiziöse Herunterreden von Migrantenkriminalität“ können vielleicht Sie lachen, ich finde es garnicht komisch, wenn so Probleme ungelöst bleiben und so Menschen weiter zu Schaden kommen.
    Mich würde auch interressieren, ob der frisch gebackene Gutmensch Herr J. auch so seltsam „gewechselt“ hätte, wenn es DIE FREIHEIT überraschend geschafft hätte.
    Wie war das noch mit dem Fisch und dem Strom?
    Bemerkenswert ist es auch, wie man plötzlich merken kann, dass man eigenlich lieber „Gutmensch“ ist – haben Sie denn alles garnicht so gemeint, was Sie veröffentlichten, als Sie noch angeblich einer der wenigen „Bösmenschen“ waren?
    Einstellungen verändern sich langsam im Lauf eines Lebens – bei fast jedem Menschen.
    Aber wie fühlt man sich schlagartig als „Gutmensch“? Besser? In Ihrem Fall glaube ich das irgendwie…

    Menschen, die das gerne zu verstehen vorgeben, gibt es bei Dumont und taz gerade offensichtlich genug.
    Ein verlorener Sohn erkennt endlich die herrschende Doktrin an – klar freuen die sich! Herzlichen Glückwunsch zur späten Erkenntnis, Herr Journalist und weiterhin viel Zustimmung aus ihrem neuen „Lager“ – oder vielleicht einen schönen Ruhestand mit besonders gutem Gefühl?

    SAPERE AUDE

  69. Der Artikel ist echt der Hammer – an Bösartigkeit und Verwirrtheit nicht zu überbieten!!!

    Ich lese seit mehreren Jahren PI und ebenso die JF, früher auch die FAZ. Aber die habe ich schon vor einigen Jahren wegen notorisch tendenziöser Berichterstattung gekündigt, mit Begründung.
    Man versuchte mich dann noch wieder per Telefon zurück zu locken. Nein Danke!!! Pfui deibel!

    Wir sollten in diesem Zusammenhang nicht Patrick Bahners vergessen!
    Es ist traurig, aber die FAZ ist nicht mehr, was sie mal war:

    Die FAZ ist mittlerweile auf dem selben Niveau angekommen wie alle anderen Zeitungen: DDR2.0

    Einzig schön an der Geschichte ist dies: Getroffene Hunde bellen!

  70. #85 Heta

    Ich denke, ein Problem von pi ist, dass man sich allzu oft an den „Lebensäußerungen“ des Islam verbeisst, während das eigentliche, unsere Gesellschaft destruierende Problem ganz woanders zu verorten ist…die Islamisierung ist nur ein Sekundärproblem…eine „Superinfektion“…

    Eben darum geht es ja im Chaim Noll-Artikel auf der Achse….es geht um die Interaktion zwischen autochtonen Realitätsleugnern und Utopisten und der muslimischen Community, die diese Autochtonen für ihre Interessen manipuliert.

    Jäger verteidigte mal Nolte, jetzt denunziert er aufgrund einer ad hominem Argumentation die Islamkritik als Ganze (wobei Nolte in seinem (vor)letzten Buch interessanterweise ja auch eher islamapologetisch argumentierte).

    Ob Jäger nun offen die Position der Neuen Rechten bezieht (die hier im Kommentarbereich in Form von antisemitischen und antiamerikanischen Ressentiments ja auch vertreten ist) oder ob er Angst um seine Alterssicherung bekommen hat und sich deshalb mit dem Strom treiben lässt…wer weiss das schon…ich vermute ehrlich gesagt Ersteres.

  71. Es gibt hier – leider sehr schlechte und unvollständig lesbare – Scans von dem oben zitierten „FAZ“-Artikel:

    http://nerddeutschland.files.wordpress.com/2011/10/2c25a2d3-0ad7-4d3c-b6bb-81ae7d17952017.jpg

    http://nerddeutschland.files.wordpress.com/2011/10/50a22eea-b488-40ef-86a1-ab05f44d46a918.jpg

    Knackpunkt für Jäger ist wohl u.a., dass Geert Wilders nicht „politisch korrekt“ zwischen „Islam“ und „Islamismus“ unterscheidet. Nur tut das auch kein Moslem, wenn er gläubig ist.

    Oder gibt es auch nur einen einzigen gläubigen(!) Moslem, der sagt: „Ich bin für den Islam, aber mit dem Islamismus, nein, mit dem habe ich nichts am Hut.“

    Und wenn es wirklich so wäre, warum gibt es dann keine Aufbegehren der „Moslems“ gegen die „Islamisten“? Keine Demonstrationen, keine Websites der „Moslems“ gegen die „Islamisten“?

    Nein, die Unterscheidung zwischen „Islam“ und „Islamismus“ ist eine westliche, die man im Islam nicht nicht kennt.

    Der einzige Unterschied ist die Methode: Der eine will über die Politik die Scharia an die Macht bringen, der zweite, wie z.B. Pierre Vogel, über „Dawa“, d.h. Missionierung und Bekehrung, der dritte über Bombenterror.

    Aber das Ziel des Islam ist immer das Gleiche: Herrschaft der Scharia mit Juden und Christen als „Dhimmis“, als Untertanen.

    Wie sagte Recep Erdogan, Präsident des EU-Aspiranten Türkei:

    „Diese Bezeichnungen sind sehr hässlich, es ist anstößig und eine Beleidigung unserer Religion. Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.“

    Recht hat Erdogan.

    Genau so ist es.

    Islam ist Islam.

    Schade, dass das auch Lorenz Jäger nicht (mehr?) sehen will.

    Gut, dass wir kluge Köpfe wie Hans-Peter Raddatz, Thilo Sarrazin, Udo Ulfkotte und Henryk M. Broder und andere haben, die das durchschauen.

    Und gut, dass es PI gibt, so dass man auch als Linker nicht zu dieser verlogenen, verordneten Doppelmoral gegenüber dem Islam gezwungen ist, die es sonst gegenüber keiner anderen Religion oder Weltanschauung gibt.

  72. #93 asPIrin

    Super gemacht! Das Video sagt mehr als 1.000 Worte.

    OT: Möchte mich revanchieren und in diesen schweren Zeiten etwas zur Erheiterung der Gemeinde beitragen.

    #71 Erzheilige Margot (vermutlich Nickelbrille, Sommersprossen, blaue Strümpfe, Dr. phil. …?): den Link einfach nicht anklicken, da zu unintellektuell.

    http://www.youtube.com/watch?v=k7PgR06dGCM

  73. #81 Heilige Margot

    Ein besserer Blog ist mir nicht bekannt. Ich bezeichne mich als nicht zugehörig, weil ich hier keine Artikel schreibe. Jedoch befürworte ich selbstverständlich die Richtung die PI einshclägt. Ich find es aber bitter notwendig das Niveau zu heben. Wie wäre es zweigleisig zu fahren? Längere Artikel und Analysen die einen dauerhaft aufklärenden Charakter haben auf der einen Seite und daneben halt eben Kurzmeldungen und aktuelle Nachrichtenspiegel zu den behandelten Gebieten?

    Sie sprechen mir aus dem Herzen. Ich würde mir auch mehr intellektuelles und akademisches Niveau bei PI wünschen. Das heißt nicht, dass man nicht auch über den Islam spotten soll, wie sich das ja sogar im Jahr 2001 die taz noch erlaubt hat.

    Im Gegenteil, Spott, auch polemischer Spott, ist nicht erst seit Voltaire Teil von Kritik und gehört unbedingt dazu!

    Nur sollte es m.E. neben der Tagespolitik mehr elaborierte Artikel über den Islam als solchen geben, die Fragwürdigkeit von Mohammed, Mohammeds Verhalten und seinen angeblichen „Offenbarungen“ namens Koran.

    Mein „Traum“ wäre eine deutsche Version einer islamkritischen Website auf dem Niveau etwa von http://www.faithfreedom.org/

    Nur leider gibt es das bisher nicht.

  74. Ein typischer Vertreter der 68ger. Inzwischen alt und fett geworden muss aber für die Nachfolger das alte Feindbild der deutschen Gesellschaft erhalten. Im Ideologietheater dieser Leute wurden nur die Kostüme ausgetauscht. Mangels Nazis jetzt die „Rechtspopulisten“, statt Juden die Moslems und da es keine Versager geben darf sind die jetzt alle Benachteiligte. Und schon stimmt das Bild wieder und wer es zurechtrücken will, wie PI, muss irgendwie Nazi sein. Logisch, oder ? Im Ergebnis haben die Linksliberalen ihre Rechtfertigungsideologie gerettet und können weitermachen. Auf Kosten anderer natürlich, wozu haben wir denn einen Sozialstaat.

  75. #92 Biloxi

    Ihsanogolu sagte, es gäbe eine empfindliche Balance zwischen der Meinungsfreiheit und aufhetzender Rede.
    “Wir sind nach wie vor besonders durch Einstellungen bestimmter Individuen oder Gruppen beunruhigt, die die Meinungsfreiheit ausnutzen, um durch das absichtsvolle Dämonisieren von Religionen und ihren Anhängern, zu Hass anzustacheln.

    Auch wenn wir die Freiheit der Meinung und der Rede respektieren, halten wir diese Einstellungen für politisch und ethisch falsch und gefühllos.”

    Ach was?

    Meint Ihsanogolu vielleicht das hier?

    Sure 5, 51

    Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden! Sie sind untereinander Freunde (aber nicht mit euch). Wenn einer von euch sich ihnen anschließt, gehört er zu ihnen (und nicht mehr zu der Gemeinschaft der Gläubigen). Allah leitet das Volk der Frevler nicht recht.

    http://www.koransuren.de/koran/sure5.html

    Oder das hier:

    http://www.youtube.com/watch?v=z136g2ME1d4

    Oder was meint er?

    (Oder ist das wieder „was anderes“?)

  76. #104 asPIrin

    Ja, scheint so.

    Vielleicht schickt ihm jemand das Video, damit er es in seine zukünftigen Geistesergüsse einarbeiten kann und diese dann nicht mehr so eintönig daher kommen.

  77. Ansonsten sehr geschätzter
    #102 Thomas_Paine, 16:09: Widerspruch!

    Ich würde mir auch mehr intellektuelles und akademisches Niveau bei PI wünschen.

    Och, nö. Bitte nicht! Die Hütte brennt! Dieses Land fährt rasant gegen die Wand! Wir haben nicht mehr viel Zeit! Da braucht es ein Blog mit Durchschlagskraft! Dieses Blog soll motivieren und recht bald auch politisch etwas bewirken! Es soll „die Massen“ ansprechen!

    Es soll hier ruhig fetzen und krachen! Und es ist auch nichts dagegen einzuwenden, wenn es Spaß macht, hier zu lesen. Dieses Blog soll populär werden, populär im weitesten und besten Sinne! Attraktiv! Und dafür sorgt eben auch ein Autor wie Kewil, auch wenn hier immer wieder an ihm rumgenörgelt wird. Gut, ist ja jedermanns Recht. Aber Kewil zieht weitaus mehr Leser an, als er abstößt. Das kann ich zwar nicht beweisen, aber ich bin sehr davon überzeugt.

    Papierne Langeweile gibt es eh schon genug in diesem Land, dafür sorgen schon die linken Geistesheroen auf ihren überflüssigen geisteswissenschaftlichen Lehrstühlen und in solch dubiosen Instituten wie dem von Sabinchen Schiffer in Erlangen. Man muß ihnen ihren Unfug um die Ohren hauen! Man muß ihnen ihre Dummheit, Verlogenheit, Heuchelei, Feigheit vor den Latz knallen! Und diesen Dhimmi-Politikern und Volksverrätern sowieso! Attacke!

    Nur sollte es m.E. neben der Tagespolitik mehr elaborierte Artikel über den Islam als solchen geben, die Fragwürdigkeit von Mohammed, Mohammeds Verhalten und seinen angeblichen “Offenbarungen” namens Koran.

    Och, nö. Bitte nicht! Was gibt es denn noch zu sagen über den Islam? Noch nie in der Geschichte der Menschheit war ein Phänomen so eindeutig, so glasklar zu beurteilen und zu verurteilen wie der Islam! Das liegt doch alles seit Jahrhunderten offen zutage, spätestens seit Voltaire! Es gibt über den Islam als solchen nichts mehr zu sagen. – Trotzdem schönen Dank für die Koran-Zitate – und nichts für ungut. 😉

  78. Waehrend Kewil uns mit spiessigen Ansichten aus dem Bereich unterhalb der Guertellinie und Foetusmorden langweilt, leisten die Piraten volle Kopfarbeit. Kampf gegen die etablierten Mainstream Medien ist angeagt, und die sind links und gruen. Weiter geht’s dann wohl geradeaus, nicht rechts, nicht links, aber streng sekulaer.

  79. Aus Sicht des Gutmenschen-Heuchlers hat der Mann Recht.

    Für die linksgrünen Gesinnungsfaschisten ist PI „unteres Niveau“.

    Umgekehrt gilt dies natürlich auch für die FAZ aus Sicht eines bekennden Demokraten und kritischen Beobachters des Zeitgeschehens.

  80. Sie klinken sich in Strategien ein, an deren Planung und Formulierung sie keinen Anteil haben. Sie sind so etwas wie eingeborene Hilfstruppen, Askaris, Fremdenlegionäre. Sie beziehen ihre Ideologie aus zweiter Hand”

    Ho, ho, ho – wenn das mal kein Generalverdacht vom hohen Ross des deutschen Herrenmenschen ist, Jäger spielt die blonde Bestie plumper und stumpfer als sie sich Jörg Lau in seinen feuchten Träumen herbeihalluziniert.

    Oder wen meint das Jäger mit „sie“ vielleicht doch Wulff, Böhmer, Schäuble, Polenz und Merkel? Jäger will sich doch nicht etwa als Anhänger der Verschwörungstheorie der Neuen Weltordnung offenbaren?

  81. Ach, ja… wieder ein „Konservativer“, der sich zu den Linken hin orientiert. Hat er sich wirklich umorientiert?

    Das Geheimnis ist: Konservative sind oftmals gar nicht konservativ. Es sind Linke im Herz-Jesu-Marxismus-Mäntelchen.

    Sie wollen dirigistische Staatseingriffe zum eigenen Wohl und behaupten dann, dass das „konservativ“ sei. Aber das ist es nicht. Genauso wenig wie Nationalsozialismus das Gegenteil von Sozialismus ist. Er ist nur der Sozialismus im nationalen Gewand.

    Konservativ zu sein bedeutet Achtung für seine Mitmenschen zu haben, die eigene Kultur zu wahren (das ist wohl der Hauptunterschied zu den linken), Zuzugsbeschränkungen als Chance zu begreifen und nicht als Barriere. Ja, Notfalls auch zu den Waffen zu greifen. Aber eben nicht für den internationalen Sozialismus, sondern für die eigene Nation. Wenn ein Rudolph Walther den Konservativen unterstellt sie seien „Kriegsverkäufer“, dann kann ich darüber noch nicht einmal schmunzeln, so dumm ist das. Es sind die Linken die weit mehr Tote zu verantworten haben, als es die „Konservativen“ jemals können.
    Stalin, Mao, Pol Pot, der leuchtende Pfad, diverse Tote in Kuba, Angola, Mocambique… habe ich was vergessen? Achja… Vietnam (nicht vergessen: Der Angriff gegen vom Norden gegen den Süden aus) und natürlich Korea. Dann wäre da noch der sowjetische Einmarsch in Afghanistan.

    Tja, liebe Linke, es sieht nicht gut aus für Euch im Vergleich. Und ich bin mal so nett Euch „Hitler“ nicht zuzurechnen. Obwohl er Euch als Sozialist näher stand als uns „Konservativen“.

    Konservativ zu sein bedeutet den Mitmenschen ihre eigene Verantwortung für ihr Leben zu lassen und nur dort einzugreifen, wo es unbedingt erforderlich ist. Weil die Würde eines jeden eben auch bedeutet, dass man ihn seine Fehler machen lässt.

    Konservativ zu sein bedeutet Unterschied zu akzeptieren. Nicht immer gleich nach dem Staat zu rufen, sondern sich in die Familie zurückzuziehen.

    Tun das diese „Konservativen“? Das wage ich zu bezweifeln. Wann habe ich das letzte Mal in der FAZ eine Stellungnahme pro Familie und gegen dirigistische Staatseingriffe gelesen, wenn die Familie genauso gut helfen könnte? Diese Leuten wollten Staatseingriffe stets dann, wenn sie ihnen nützten.

    Das sind keine Konservativen. Das waren nie welche und sie werden es nie sein. Es waren sind und werden immer sein:
    Linke.

  82. Ich bin bei PI, da ich nach „Verwarnungen“ bei der FAZ, hinausgeflogen bin und auch plötzlich bei der eher liberalen Weltwoche – nur mehr als Abonnent posten darf. Ich lächelte darüber, denn ich weiss, dass ich mit der PI -„richtig“ liege, und auch gerne die Meinungen der anderen Poster lese.
    Sollte PI – eines Tages doch verboten werden – ist die Islamisierung des Kontinents ziemlich perfekt, und gespannt bin ich nur, wie der „kleine Mann“ sich dann verhält. Denn in Österreich ist zur Zeit die tendenz „so schlimm wirds net werden. Die (Muslis) san eh so stad (still). Keine Ahnung natürlich vom Koran, von der Tacquija, von der Expansion- und Agressionlust des Islam, und so heisst es abwarten, ob man Kämpft, oder untergeht.
    Erstaunlich ist schon – wie der viel harmlosere Kommunismus im Westen mit N ägel und Zähnen bekämpft wurde. Und der eindeutig gewalttätige IslAM überall verharmlost wird.
    Auch die gesetzl.- Voraussetzungen, in jedes anglo-amerik. Land einzuwandern, die ich besitze – nützt mir wenig. Denn sie – die Muslime sind schon überall. Besonders wie ich hörte in meinem früheren Wohnsitz San Francisco. Aber auch auf der bekannten Bondibeach in Sydney tummeln sich schon die „Libanesen“, wie die Muslime dort heissen, und sogar in New Zealand sind sie schon aufgetaucht.
    Wo sie noch nicht sind – in China- habe ich mir eine Woche Shanghai angeschaut – aber sorry, Kultur und Sprache ist mir zu divers, obwohl ich sonst das Chinesische bewundere.
    Ja, die Welt hat sich mit der Muslimeinwanderung wenig Gefallen getan.
    Zu den deutschen Schreiberlingen fällt mir immer nur der letzte Satz von John Swintons berühmter Rede über die Journalisten ein………….“Wir sind intellektuelle Prostituierte“

  83. #110 Biloxi

    Och, nö. Bitte nicht! Was gibt es denn noch zu sagen über den Islam? Noch nie in der Geschichte der Menschheit war ein Phänomen so eindeutig, so glasklar zu beurteilen und zu verurteilen wie der Islam! Das liegt doch alles seit Jahrhunderten offen zutage, spätestens seit Voltaire. Es gibt über den Islam als solchen nichts mehr zu sagen. –

    Ach wie schön wäre es, wenn Du recht hättest. Das wäre wirklich schön.

    Wenn es nämlich so wäre, dann bräuchte man nämlich PI nicht, zumindest nicht unter diesem Namen: „Politically Incorrect“. Denn gerade weil es ja in den Mainstreammedien „politisch korrekt“ gegenüber dem Islam zugeht, ist ja nicht dieser Blog sondern auch der Terminus „politcally incorrect“ nötig.

    Denn dort ist leider ist immer noch der Mythos Andalusien Maßstab für den Islam, nicht Voltaire. (Die Schweizer „Weltwoche“ ist eine der wenigen Ausnahmen was Kritik am Islam angeht).

    Deshalb konnten ja z.B. noch 1993 Islamisten wie der unselige Tariq Ramadan gemeinsam mit „politisch korrekten“ Gutmenschen in Genf die Aufführung des Stückes „Mahomet“ von Voltaire verhindern:

    http://www.correspondance-voltaire.de/html/mahomet-genf.htm

    Trotzdem schönen Dank für die Koran-Zitate – und nichts für ungut.

    Du musst Dich nicht entschuldigen, ich liebe Debatten. Das ist ja schließlich das A und O. 😉

  84. Der Jäger scheint ein Wirrkopf zu sein, wenn ich mir das Foto so anschaue.

    Es kommt immer auf die eigene Position an:
    Weil Jäger selbst ein Schreiberling am unteren Rand des Niveaus ist, er aber von sich das Gegenteil glaubt, erscheint ihm PI am oberen Ende des Niveaus natürlich als unten stehend.

    Ist wie mit der Erdkugel:
    Die Menschen der Nordhalbkugel nennen die Australier „down under“, die Australier sehen sich selbst als „auf der Kugel sitzend“.
    🙂

  85. Solches gehört eben auch zur Meinungsfreiheit
    und deshalb ist dies auch OK. L.Jäger hat in
    den Medien Position bezogen, viele machen dies
    nicht.

  86. Da scheuen die Profit-Schreiberlinge seit langen,
    langen Jahren keine Mühe, uns die Massenzuwanderung
    als ein freundliche Bescherung des gütigen Himmels
    zu verkaufen, verschleiern Täterherkunft von immigrierten Kriminellen ebenso, wie die große
    Abhängigkeit einer ganz bestimmten Migrantengruppe
    von sozialen Tranferleistungen, die allgemeine Desintegration einer mit unseren Werten inkompatibelen Kultur und wundern sich darüber,
    dass ihre ehemaligen Leser den Grad ihrer Desinformation durch das Lesen politischer Blogs
    wie PI senken möchten. Für wie dämlich halten die die Leute?

  87. Ich find’s mühsam, wie statisch in rechts links gedacht wird.
    Ich bin ein politischer Mensch, der sachpolitisch handelt.

    Wenn die Linken/Grünen und ihre Mitläufer aus dem „bürgerlichen Lager“ sich gegen weitere Zuwanderung aus kulturfernen Gegenden aussprechen, nicht Assimilationswillige wieder in die Ursrpungsländer geleiten, die Sharia als nicht vereinbar mit den westlichen Werten aus den Gerichten verbannen und deren Einführung vehement ablehnen, sich für starke Nationen einsetzen, die in Frieden mit ihren Nachbarn leben und die EU als undemokratisches Konstrukt ablehnen, würd ich sofort auch Links/Grün wählen.

    Bis dahin brauch ich wohl eine Alternative, damit meine Ansichten vertreten werden.

  88. da hier die taz zitiert wird, möchte ich folgenden, sich selbst entlarvenden kommentars eines gewissen „ArabAttac“ zum thema „Behinderungen von Inzestkindern“ posten:

    „o viel Unwahrheit liest man wirklich selten !!! Und natürlich erlässt die NPD dann sofort den Tag der offenen Tür, damit alle ihre Mitglieder hier ihre Kommentare posten können !!! Und wie man sieht, sind die NPDler, PI-ler, und andere FREIHEITler hier zahlreich erschienen…!!!
    Aber nun zu den Fakten: in meiner Familie wurde auch endogam geheiratet (das ist nämlich der Fachausdruck), d.h. meine Mutter hat ihren Cousin geheiratet, so wie ihre Mutter, etc. – die Folgen ? Na ja, die Altersunterschiede sind etwas seltsam, so ist z.B. die Tante viel jünger als die Nichte, etc., aber ansonsten: alle Kinder sind Akademiker und kerngesund !!!! Wir sind alle hübsche, arabische Männer und Frauen geworden, die ihren französischen und deutschen Nachbarn intellektuell, physisch und sozial weit überlegen sind.
    Seit Mendel wissen wir (Araber) nämlich: es kommt auf die Erbkrankheiten an, und nicht auf das Verwandschaftsverhältnis. Wenn es in deiner Familie keine Erbkrankheiten gibt, eure Gene also „sauber“ sind, dann kannst du auch deine Schwester heiraten, ohne jegliche Gefahr für eure Kinder. Andersrum, wenn es in deiner Familie Erbkrankheiten gibt, und in der dir völlig fremden Familie deiner extra-familiären Frau auch, dann haben eure Kinder Behinderungen obwohl ihre Eltern nicht im geringsten miteinander verwandt sind. Capice ?
    Anders gesagt: das Inzest-Verbot hat KEINE medizinischen Ursachen, sondern ausschließlich anthropologische. Es diente von Anfang an der Erweiterung der eigenen Gruppe durch die Öffnung zu anderen Gruppen. Das Inzest-Verbot gibt es deshalb auch in ALLEN menschlichen Gesellschaften.
    Ich weiß, ich bin ein Spielverderber – wo ihr doch grad so schön Islam-Bashing gespielt habt…aber na ja, so sind wir Araber halt…“

    das ist islamischer faschismus. ich hoffe, dass der kommentar in ordnung geht und ich ferner auf die kommentare verweisen darf:
    http://www.taz.de/!c78862p3302/?tx_skpagecomments_pi1%5BshowComments%5D=1&tx_skpagecomments_pi1%5Bsuccess%5D=1#send-comment

  89. „Sie sind so etwas wie eingeborene Hilfstruppen, Askaris, Fremdenlegionäre.“

    Ist das was Schlechtes? Was ist verwerflich an Hilfe? Stehen die Askari nicht für besondere Treue (so dass der Deutsche Staat richtigerweise noch bis zum Tod des letzten Askari die Pensionen zahlte)? Und die Fremdenlegionäre für besondere Aufopferungsbereitschaft, u. a. im Kampf gegen das Nazi-Regime und heute unter dem Mandat von UN, NATO und EU?

  90. Das sind die JÄGER’s (Gutmenschen und Realitätsverweigerer und Verdränger), die für das Dilema unseres Landes verantwortlich sind.

    Wenn man den Artikel dieses Schreiberling genau analysiert, muss man zu der Erkenntnis gelangen,dass dieser Mensch auf einen anderen Planeten leben muss, ansonsten würde er nicht solch einen Himmelschreihenden und unlogischen Blödsinn schreiben.

    Nicht Umsonst, befindet sich der Beruf des Journalisten in der Beliebtheitsskala aller Berufe im unteren Bereich, dank solcher Personen, wie dieser Herr Jäger.

    Da ist mir eine Putzfrau tausendmal wertvoller für unsere Gesellschaft wie dieser Wahrheitsverdereher …

  91. Hallo,
    ich habe mein Abo bei der FAZ einfach nur gekündigt.
    Die FAZ ist auf dem Weg zu einem weiteren Parteiblatt der Linken und Grünen.
    Man glaubt inzwischen wohl den Käse den diese Gut und Bessermenschen von sich geben.
    Das dabei die Leser der FAZ abspringen scheint der Herausgeber noch nicht bemerkt zu haben.

  92. Was in unserem Land falsch ist und die Politiker und Medienzu feige sind auszusprechen bzw. zu verändern, und die Menschen die bei PI Verantwortung zeigen und was falsch und verkehrt in unserem Land läuft auch benennen, warum ist man da:

    „Dumpf und stumpf, wie man es von der Rechten immer behauptet hat“.

    Ob es den Jäger’s passt oder nicht:

    was falsch ist, muss man auch als solches benennen, wer einen Funken Verantwortung für unsere Gesellschaft hat.

    Gefährlich sind solche Personen die Glauben, mit falschen Informationen, die Bevölkerung bewusst falsche Informationen als richtige und wahre zu verkaufen, wie es heutzutage ja üblich ist.

  93. wäre der Schönheitskönig und FAZ-Journalist Lorenz Jäger wnigstens ehrlich, dann würde er PI als vom Mossad und dem „Affen Bush“ finanziert bezeichen. Traut er sich aber nicht. Wie dumm aber auch. 😉

  94. Solche geistesgestörte linke Intelektuelle scheinen alles zu lesen und ernst zu nehmen ausser den Koran.

    Dem steht seine wirklichkeitsferne Blödheit aber sowas ins Gesicht geschrieben, dass man sein Foto ohne weiteres dazu her nehmen könnte, um die Zurückentwicklung des Homo sapiens zu dokumentieren, kurz bevor er sich wieder auf die Bäume schwingt

  95. „Ideologie aus zweiter Hand“ – das ist der Brüller des Monats.

    Allein schon weil dieser Vorwurf von jemandem stammt, der noch im 21. Jahrhundert seine geistige Nahrung aus den Abfallkübeln des 19. bezieht (das gilt übrigens für die LinksdrehendInnen aller Schattierungen – die stecken für immer und ewig fest im Mief des 19. Jahrhunderts).

    Aber Selbstreflexion oder gar Selbstironie war ja nie so das Ding der LinkInnen…

    Hier noch der wohlgemeinte Rat eines glücklichen Exabonnenten der FAZ:

    Liebe Jung und AltschmierantInnen,

    rein menschlich ist es verständlich, daß es Sie samt Ihrer possierlichen Postille in die gefühlte Meinungsmitte und vor allem -mehrheit drängt, weil Sie wähnen, dort neue Leserscharen zu gewinnen.

    Das ist ein Irrtum.

    Das gemeine bundesrepublikanische MassenlinkIn liest nicht mehr als eine Tageszeitung (und noch weniger abonniert es mehr als eine Perle postmodernen Journalismus‘). Deshalb ist es in dieser mutmaßlichen Mitte ziemlich voll, die besten Plätze sind bereits besetzt von der SZ, der FR und der „Welt“ usw.

    Sie werden da keine Abonnenten abwerben, weil Sie den gleichen Linksquark verzapfen wie die anderen und niemand wegen des Läjauts allein mit alten Gewohnheiten bricht.

    Und neue Leser gibt es kaum; die halbwegs zurechnungsfähige Jugend liest keine Printmedien, sieht im Grunde auch nicht fern und die unzurechnungsfähigen Neuanalphabeten erreicht ohnehin kein larmoyanter Leitartikel der Welt.

    Von den weggeekelten Konservativen, Nichtwählern und Nichtmitläufern wollen wir gar nicht anfangen – auf diese Leute vezichten Sie ja gern. Bitte sehr.

    Sie haben auf das falsche Pferd gesetzt; der Abonnentenschwund wird weitergehen und wenn eine gewisse kinderarme bis -lose Epochengeneration weggestorben oder in die Demenz gesunken sein wird, sieht es ganz düster aus für dinosaurierhafte Medien aus.

    Ich an Ihrer Stelle würde mich schon jetzt nach beruflichen Alternativen umsehen (von Kurswechsel rede ich nicht ernst – dies wäre mehr als unwahrscheinlich bei Ihrer Borniertheit).

  96. Für sein Äußeres kann er ja nichts…aber es steht wohl im Einklang zu seinen intellektuellen Fähigkeiten!

  97. „Adieu, Kameraden, ich bin Feigling“ sollte es heißen. Ich habe den Artikel im Flieger gelesen. Gekauft hätte ich mir das Blatt nicht, denn spätestens seit Bahners war mir klar, dass die FAZ eine linke Postille oder besser Kotzpille geworden ist.
    Es steht schon schlimm um Deutschland, es gibt keine Opposition mehr und auch keine vernünftige Tageszeitung.

  98. Die FAZ zeigt hier ihre ganze Scheinheiligkeit.
    Nach den 11.Sep., war man dort gar nicht zimperlich. Angst vorm islamischen Mop wurde offen deklariert und damit es jeder auch sehen konnte, wurden Sicherheitshilfstruppen aus dem Osten Deutschlands angeheuert, viele von denen mit Kontakten zu rechten Gruppierungen. Verlangt wurde marzialisches Auftreten und die FAZ Zentrale wurde sofort zur Festung. Kein einziger von diesen Sicherheitsleuten kam aus dem Bewachungsgewerbe und von § 32 Gewerbeordnung hatten die auch nie gehört. Dem eigenen Sicherheitsdienst (Securitas), von denen einige Muslime waren, vertraute man kurzweg nicht mehr.
    Und jetzt DAS hier… Ich lach mich weg!

    Woher? – Insiderwissen

  99. ACHTUNG! ACHTUNG!

    „Lorenz Jäger“ ist nur ein Pseudonym! In Wahrheit heisst der Mann
    „Karlsson vom Dach“ oder auch „Karlsson“ :mrgreen:

    Zur Erinnerung hier sein Steckbrief:

    „Karlsson “ ist ein fliegender, übergewichtiger, drogenabhängiger Supermutant mit einem Propeller auf dem Rücken. Er zieht kleine Kinder aus ihren Zimmern und isst sie dann in seinem Nest, nachdem er sie gekocht hat. Doch Karlsson war nicht immer so… 😳

    Das Gelabere von Jäger alias Karlsson entlockt mir nur einen Satz, frei nach „Karlsson“:
    „Das stört doch keinen großen Geist.“ 💡

  100. bin jetzt doch sehr froh mit der Entscheidung mein FAZ-Abo vor einigen Wochen gekündigt zu haben…

  101. #87 Heta (06. Okt 2011 14:54)

    Falsch, mit „q” schreibt sich der Bub, Yanqing
    Hallo Heta, ich kann damit nichts anfangen und bitte um Aufklärung.

    #71 Heilige Margot

    Allzu leicht wird es als überheblich empfunden, wenn man von anderen „intellektuelle“ Leistungen erwartet. Gehen wir mal davon aus, dass wir alle hier bei PI in Bezug darauf gar nicht so schlecht dran sind und andere nicht dümmer, als man selbst. Jeder hat wohl seine eigenen Scheuklappen und seine eigene Brille. Was uns sicher unterscheidet, ist der Stil und die Leidenschaft, wie wir uns hier ins Zeug legen.
    Auch ich würde mir wünschen, dass die politische Wirksamkeit von PI schon dadurch erheblich verbessert würde, indem wenigstens die Autoren auf Beschimpfungen und Beleidigungen, welche von sensibleren Gemütern als niveaulos charakterisiert werden können, verzichten.
    Was aber, wenn dies von den Gründern und Betreibern gar nicht so gewünscht wird? Vielleicht geht es denen gar nicht um politische Wirksamkeit, sondern darum, der Wut ein Forum und ein Ventil zu geben. PI ist ja keine politische Partei und hat wohl auch nicht die Absicht, sich dahin zu qualifizieren. Erreicht wird damit natürlich nichts, ausser dass wir Kommentatoren uns auskotzen können. Ist ja auch eine Aufgabe.
    Ich würde mir durchaus Substanzielleres wünschen. Aber wenn das nicht das Ziel der Veranstaltung ist, muss ich mich eben weiter umsehen, ohne Pi ganz aufgeben zu wollen.

  102. Chef bei diesem Feuilleton ist Koran-Freund Patrick Bahners.
    Dass der Rest dieser Auslaufmodelle auch noch schnell auf Gutmensch und PI-Gegner macht, ist konsequente Realsatire.

    Die FAZ hatte mal internationales Niveau mit Joachim C. Fest etc.
    Heute ist PI der Gegner auf Augenhöhe von FAZ und dem Donaldisten Bahners. 😛

    Wenn ich unterwegs bin und zum Frühstück liegt im Hotel die FAZ aus, haue ich den Feuilletonteil samt Immobilien- und Beruf&Chance-Teil gleich weg, um unnützen Ballast abzuwerfen.

    Der Beitrag ist wieder gut, aber beim Foto hast Du dich diesmal vertan.
    Dieses Foto von Roberto Blanco nach zwei Flaschen Rums seines Heimatlandes ist aus Versehen hier reingerutscht.

  103. Der Journalist und einige PI-Kommentatoren kritisieren „das Niveau von PI“.

    Sie liegen in mehrfacher Hinsicht falsch.

    Ob ein dreijähriges Kind mit einem sehr kleinen Sprachschatz sagt „es regnet“ oder ob ein hochgebildeter Mensch mit einem sehr grossen Sprachschatz sagt „es regnet“, ändert nichts an der Wahrheit.

    Die Kritiker, die die Wahrheit nicht akzeptieren wollen, flüchten sich in Kritik an der Form der Übermittlung der Wahrheit.

    Sie beleuchten dabei ungewollt das Problem der Meinungsfreiheit in Deutschland.

    Die Mainstream-Medien konzentrieren sich auf vielfältige, vorgeblich „niveauvolle“ Formen der Übermittlung der Nachrichten. Der Inhalt und der Wahrheitsgehalt der Nachrichten tendieren hingegen immer öfter gegen Null.

    PI praktiziert vielfältige, von einfachen bis hin zu sehr hochklassigen Formen der Übermittlung der Nachrichten, im Mittelpunkt steht aber immer die unzensierte Wahrheit.

    Ein gewaltiger Unterschied.

    Im nächsten Schritt versuchen die Kritiker, ihre durch falsches / unlogisches Denken selbst konstruierten Probleme in das Feld oder in das Haus von PI zu tragen und fordern: PI, bitte löse meine Probleme.

    Süß, dieses verquere Denken / Anspruchsdenken.

  104. Ich vermutete viele profitieren mittlerweile persönlich von ihrer proislamischen Haltung. Vor einigen Jahren hatten diverse Scheichs und arabische Institionen Milliarden von Dollar bereitgestellt, um eine islamfreundliche Einstellung in Europa durchzusetzen. Den Auftakt bildete eine Veranstaltung, bei der diverse europäische Intellektuelle nach Dubai eingeladen und versorgt wurden.

    Für persönliche Profite haben schon viele ihre Ansichten über Bord geworfen.

  105. Askari waren übrigens Moslems:

    (…)

    Der Islam verbreitete sich früher in Afrika. Er schuf Strukturen, auf die sich die europäischen Kolonialmächte im vergangenen Jahrhundert gern stützten. Aus der Muslim-Bevölkerung rekrutierten die Kolonisatoren in Deutsch-Ostafrika ihre Soldaten (Askari), Unterbeamten (Akida) und Schreiber (Karani). Die Briten kontrollierten den Norden ihrer Kolonie Nigeria mittels „indirekter Herrschaft“: Der Machtapparat der Emire wurde nicht angetastet, wenn die islamischen Würdenträger kooperationsbereit waren.

    (…)

    http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelspecial/d-7810363.html

    Von daher entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, wenn Lorenz Jäger PI-ler ausgerechnet mit „Askari“ vergleicht.

Comments are closed.