Dieser Kommentar dreht sich nicht um Gaddafi. PI trauert nicht, wir haben keine Verbindung nach Libyen, und wir wären froh, wenn nun keine libyschen Flüchtlinge ins Land strömen und dank der wohldurchdachten NATO-Politik um Asyl bitten, was leider wahrscheinlich Wunschdenken bleiben wird. Nein, dieser Thread dreht sich um den liederlichen Zustand der politkorrekten deutschen Presse, die ihre Leser noch heute morgen nach Strich und Faden im Unklaren läßt, was den Tod Gaddafis angeht! 

Ein paar Zitate:

SPIEGEL: Wurde Gaddafi durch Kopfschüsse hingerichtet?
ZEIT: Wie Gadhafi in seiner Heimatstadt Sirte ums Leben kam, konnte bisher nicht geklärt werden.
FOCUS: Ist Libyens langjähriger Machthaber Muammar el Gaddafi exekutiert worden oder auf der Flucht erschossen worden? Die Umstände seines Todes sind nicht ganz klar.

Alles voller Fragezeichen? Selbst BILD rätselt. Süddeutsche: Nichts! FAZ: Nichts! Ein Trauerspiel! Die eher linke New York Times schreibt dagegen klar:

Oberst Muammar Gaddafis letzte Augenblicke am Donnerstag waren so gewalttätig wie der Aufstand, der ihn gestürzt hat. In einem Handy-Video, das sich wie ein Virus im Internet verbreitet hat, sieht man den abgesetzten libyschen Führer auf der Haube eines Trucks und dann stolpernd mitten in einer aufgeheizten Menge, anscheinend um Gnade bittend. Als nächstes sieht man ihn am Boden und Kämpfer packen ihn an den Haaren. Blut fließt seinen Kopf hinunter und tränkt seine goldbraune Khaki-Uniform, während die Menge schreit „Gott ist groß“. Oberst Gaddafis Leiche wurde auf späteren Fotos mit Schußlöchern gezeigt, die aus der Nähe in seinen Kopf gefeuert wurden, wie Gerichtsmedizin-Experten sagten…

Dazu setzt sie gleich einen Link zum Video, das seit gestern abend sowohl von Al Dschasira samt Artikel im Netz ist, dazu bei Hunderten von Internetseiten und auch bei PI von jemand kurz vor 21 Uhr reingestellt wurde. Was gibt es denn da zu rätseln, ob er irgendwo im Kampf verwundet wurde, ob er in ein Kreuzfeuer geriet? Lächerlich! Er hat gelebt, als sie ihn vom Lastwagen zerrten und wenige Minuten später war er tot! Erlag er ausgerechnet da einem Krebsleiden oder einer Grippe? Das Blut spricht dagegen!

Warum teilt man deutschen Lesern die Geschehnisse nicht ungeschminkt mit? Ausgerechnet der SPIEGEL, dieser lächerliche Rest eines Nachrichtenmagazins, weiß nichts? Will man die „Rebellen“ als Unschuldslämmer darstellen? Will man die monatelangen Phantasmagorien von der aufziehenden Demokratie und dem aufgeklärten Islam im arabischen Frühling nicht beschädigen? Irgendwie merken diese Pressehansel gar nicht, wie blöd sie sich in Zeiten des Internets anstellen!

Apropos, wie steht es mit den anderen Gefangenen der libyschen NATO-Demokraten? Sind die auch schon alle hingemetzelt? Auch da kommt von der Mainstreampresse, die sonst jeden US-Todeskandidaten liebevoll umsorgt, erschreckend wenig bis nichts! (Stand 8 Uhr)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

270 KOMMENTARE

  1. „Erlag er ausgerechnet da einem Krebsleiden oder einer Grippe? Das Blut spricht dagegen!“
    Vielleicht wurde er ja auch im Kampf angeschoßen, lebte noch eine gewisse Zeit und erlag seinen Verletzungen – was auch das Blut erklären würde? Aber vielleicht denke ich auch einfach zu viel nach und diese Möglichkeit ist absoluter Schwachsinn 😉

  2. MISURATA, Libya — Col. Muammar el-Qaddafi’s last moments Thursday were as violent as the uprising that overthrew him.

    In a cellphone video that went viral on the Internet, the deposed Libyan leader is seen splayed on the hood of a truck and then stumbling amid a frenzied crowd, seemingly begging for mercy. He is next seen on the ground, with fighters grabbing his hair. Blood pours down his head, drenching his golden brown khakis, as the crowd shouts, “God is great!”

    Colonel Qaddafi’s body was shown in later photographs, with bullet holes apparently fired into his head at what forensic experts said was close range, raising the possibility that he was executed by anti-Qaddafi fighters.
    NYTIMES
    http://www.nytimes.com/2011/10/21/world/africa/qaddafi-is-killed-as-libyan-forces-take-surt.html?_r=1&hp

  3. Die Videos zeigen doch, wie hier ein „ehemaliger Freund“ einiger Regierungschefs (Sarkozy, Berlusconi) regelchecht gefleddert worden ist.
    Wie geht man dann mit dem „Unbekannten“ um, wenn nicht gefilmt wird.
    Was geschah mit den Schwarzen, die abgeführt worden waren?
    Das zeigt doch (ich spare mir die passenden Ausdrücke) welche Kräfte hier gewütet haben. Gnade uns Gott, wenn diese Gesetzlosen über Europa herfallen!

  4. Man kann es mit der „Medienkritik“ auch übertreiben. Nahezu alle Presseerzeugnisse stellen, nachdem sich der Nebel etwas gelichtet hat, einen Lynchmord durch die Rebellen als eine mögliche Version des Todes Ghaddafis dar.

    Ich bin auch nicht begeistert angesichts der Perspektive, daß in den Staaten des angeblichen „Arabischen Frühlings“ möglicherweise autokratische Diktatoren durch islamistische ersetzt werden. Aber deshalb einem Menschenschlächter, Terroristen, Erpresser und Judenhasser wie Colonel G. nachzutrauern, das läßt PI in eine ausgesprochen unappetitliche Ecke abdriften.

    Wenn man die Presse hierzulande im Zusammenhang mit den Vorgängen in Nordafrika kritisieren will, dann deshalb, weil sich die islamverharmlosende Journaille vor der Kernfrage drückt: Können in einem islamisch dominierten Land demokratische Strukturen, Freiheit und Menschenrechte dauerhaft existieren, ohne mit den Dogmen des Islam in Konflikt zu geraten? Die Geschichte zeigt, daß dies nicht funktioniert und ein Staat nur entweder islamisch oder demokratisch sein kann. Das ist nahezu eine Binsenweisheit, die in den Medien aber nicht ausgesprochen werden darf, weil man dann auch auf Europa schauen und feststellen müßte, daß der Vormarsch des Islam die Existenz der Demokratie in den westlichen Nationen ganz unmittelbar in Frage stellt.

  5. Also, ich finde es barbarisch, Gaddafi einfach so zu morden.

    Er hätte doch die Chance verdient, sich einen Platz bei den Jungfrauen im Paradies zu sichern.

    Zum Beispiel hätte er mit seinen Söhnen über die von ihnen selbst gelegten Minenfelder laufen dürfen sollen, und für jede Mine, die sie ausgegraben hätten, die also keine spielenden Kinder mehr hätte verletzen können, hätten sie von mir aus eine halbe Jungfrau bekommen oder eine Dritteljungfrau, will ja nicht so knausrig sein.

    Jetzt müssen die voreilig Rachesüchtigen selbst die Minenn räumen.

  6. Wirklich schlimm finde ich, dass im Internet Videos kursieren, auf denen man den Mord ansehen kann und dass es Menschen gibt, die eine Life-Exekution/Lynchmord/Hinrichtung/Totschlag tatsächlich auch noch mit wohligem Grusel ansehen. Was für eine Welt.
    Für Gaddafi gilt: Wer durch das Schwert lebt, wird durch das Schwert umkommen.

  7. Na und, wenn interessiert das Schicksal dieses Ungeziefers? Er ist so gestorben wie er sein Volk jahrzehntelang behandelt hat. Alles im Leben hat seinen Preis. Mit tut es um Gagadafi echt nicht leit, und um die vielen anderen, die noch folgen werden auch nicht.

  8. Sie haben Ihn einfach gelyncht.
    „Übergangsrat will Gaddafis Tod nicht untersuchen“
    Schlimmer als beim ollen Ceaucescu, und selbst die „Ermordung“ vom Sadam hatte da noch fast was humanes und Pseudo- Juristisches. Sie alle waren zweifelsohne Diktatoren und Tyrannen. Und es gibt bestimmt Einige die der Überzeugt sind, das die Alle auch den Tot verdient haben. Aber unser Staatführer sollten sich wirklich schämen.
    Vor nicht mals zwei Jahre konnte man sie, alle gemeinsam auf dem G8 Gipfel auf Fotos mit Gaddafi lächeln sehen.
    Und jetzt wurde er mit massiver (und entscheidender) Hilfe des Westens gestürzt und ermordet. Die ganzen ehernen Vorsätze und Sprüche. Alles Lug und Trug.
    In einigen Jahren können unser Politiker stolz sein, den ersten AlKaida Staat, direkt an der Europäischen Grenzen gefördert zu haben.

  9. die nun zu importierenden „Freiheitskämpfer“ sind am Ende der 5 Kolonne eben immer noch Kämpfer“.

    Unsere Politiker glauben weiter beharrlich an die Erdscheibe. Und je kritischer es wird, desto stärker werden sie ihren Irrglauben verteidigen. Geschichte wiederholt sich immer wieder!

    Das wird spannend hier!

  10. Herr Gaddafi verstarb an den Strapazen seiner Flucht. Die Verletzungen und Schußwunden wurden ihm erst nach seinem Tod zugefügt, verlautete aus dem Büro Steinmeier.
    Die libysche Bevölkerung und ihre Revolutionäre sind friedlich und freundlich, Kriegsverbrechen werden ausschließlich vom bösen Westen und der noch böseren Nato begangen, wie vom Büro Todenhöfer hinzugefügt wurde. 🙁

  11. Übrigens nochmal zum Terroristen und Mörder Gaddafi:

    Von wo haben manche hier die Informationen,dass der wirklich so schlimm war?
    Von den MSM,die immernoch den “Arabischen Frühling” bejubeln?
    Von den MSM,die Israel als Unterdrückerstaat darstellen?
    Von den MSM,die bei Völkermorden an Christen in Afraki von sogenannten “Auseinandersetzungen” berichten,wenn überhaupt mal?
    Von den MSM,die Islamkritik als psychisch krank,oder rechtsradikal bezeichnen und Leute wie Broder als Ursache für Terroristen,wie Breivik betiteln?

    Gaddafi war mit Sicherheit kein lupenreiner Demokrat und ich will auch eventuelle Taten von ihm nicht beschönigen,….aber ich habe erhebliche Zweifel,ob auch ALLES was über den gesagt wurde wirklich so stimmt.

    Fest steht,dass es unter ihm viele Frauenrechte gab,einigermaßene Freiheit und Rechte von Nichtmuslimen,dem Volk ging es relativ gut,er hatte eine Abneigung gegen radikale Islamisten,gegen DIE er vorgegangen ist.
    Das alles war genau diesen Radikalen ein großer Dorn im Auge,weshalb die so einen Hass auf den hatten und ihn mit allen Mitteln aus dem Weg räumen wollten um ihr Ziel zum alleinigen Schariastaat durchzusetzen.
    Ein bischen ähnlich wie bei Mubarak.

  12. Es ist gut, dass Al-Gadaffi weg ist. Nicht gut ist, dass er gelyncht wurde. Es ist eine Heuchelei, dass all die Politiker erleichtert sind, dass er tot ist, aber wenn es um Todesstrafe geht nie einer dafür ist. Hier wird klar wie sie wirklich denken.
    Ja, die Todesstrafe für Gadaffi wäre denkbar und nicht schlecht. Aber bitte nach einem Gerichtsverfahren, bei dem auch Handlanger, Name und Helfer bloßgestellt werden können, in Libyen, aber auch hier in Europa.
    Mich erinnert das an die Stürmung der Stasi-Zentrale. amals hat der vermeintliche Gegner, die Akten vernichtet, später kam heraus, dass es Stasihandlanger waren, die nur ihresgleichen zu schützen wussten.
    Ein Rechtsstaat kann nicht auf Lynchjustiz aufbauen, sonder muss gezwungenermaßen auch durch die Mühlen der Gerichtbarkeit. Es ist nicht schade um Gaffi, es ist schade, dass seine Hanlanger und Helfer ungestraft weiter machen dürfen. Auch hier.

  13. > den liederlichen Zustand der politkorrekten deutschen Presse

    Was tut die Illustriertenversion des reinen Denkens, wenn die Wirklichkeit mit ihrer Idee von der Wirklichkeit kollidiert?


    „Das reine Denken hat nichts, nichts mit Existenz zu tun“ (S.K.)

  14. Man braucht nicht einen Funken Sympathie für Herrn Gadaffi haben und kann trotzdem entschieden ablehnen, dass ein verwundeter Gefangener misshandelt und erschlagen wird.

  15. Und dass er nach,ihm zugeschriebenen Terroranschlägen auf den Westen seltsamster Weise immernoch Jahrelang als vermeintlicher “Freund” von den westlichen Politikern zu Staatsbesuchen empfangen wurde ist auch sehr fragwürdig.
    (Man stell sich mal Bin Laden bei einem umjubelten Staatsbesuch in den USA oder Deutschland nach 911 vor),…irgendwas passt doch da nicht ganz.

  16. Die FAZ hatte gestern über die beiden Videos geschrieben, wobei sie natürlich Begriffe wie „Lynchmord“ und „Leichenschändung“ vermieden hat. Ich guck mal, ob ich es wiederfinde…

  17. FAZ:

    „Wir verkünden der Welt, dass Gaddafi durch die Hände der Revolution getötet wurde“, sagte der Sprecher der neuen libyschen Führung, Abdel Hafis Ghoga, in Benghasi… „Gaddafi ist von seinem Schicksal heimgesucht worden.“…

    In einem von Al-Arabija und CNN ausgestrahlten verwackelten Video soll Gaddafi zu sehen sein, wie er von Milizonären umringt wird. Er scheint noch auf eigenen Beinen zu stehen und zu wanken. Sein Hemd ist blutgetränkt. Er scheint zu sprechen und seine rechte Hand zu bewegen. Auf späteren Bildern ist der tote Gaddafi zu sehen. Ein Arzt im Krankenhaus von Misrata bestätigte nach einer Untersuchung, Gaddafi sei am Kopf und am Bauch von Schüssen getroffen worden. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International fordete eine Untersuchung der Todesumstände./blockquote>

    Was man sonst noch auf den Bildern sieht, wird verschwiegen…

  18. Würde mich ja interessieren, wie Fatima Roth & Co auf dieses Video reagieren. Ob sie da auch soviel Mitleid & Empörung empfinden wie bei Bin Laden?

  19. Ist das nicht barbarisch dieses Video zu zeigen! Sind wir noch Christen? Heben wir je Christliche Wurzeln gehabt? Ekeln wir uns vor nichts mehr? Haben wir die Albtraum der Konzentrationslager hinter uns je gehabt? Was ist mit unsere Menschlichkeit geworden? Ist sie am Wall street verspekuliert oder an Hedgefond verkauft? Wir freuen uns beiwohnen einer Hinrichtung, vernichten ein vom Gott gegebenes Leben! Ist das schon jetzt der totale Zerfall der Menschlichkeit?!
    Und was jetzt? Wir wissen jetzt mindestens was diese Helden von andere Seite derselben „friedlichen“ Religion (Gaddafi war doch eine andere Seite) auch mit uns in Europa machen werden! Außerdem werde alle diese Träger des Friedens des Aufklärungslichtes vom Islam nach Europa kommen!!! (Mit Hilfe der USA) Also rückt eng zusammen!!! Glück auf Ihr Profit-Heuschler!

  20. Kewil bringt es mal wieder auf den Punkt. Es geht nicht um Gaddafi, es geht um unsere verkommenen Medien. Sehr treffend ist Kewils Bemerkung: Irgendwie merken diese Pressehansel gar nicht, wie blöd sie sich in Zeiten des Internets anstellen! Zum Verzweifeln blöd!

  21. Nach dem Betrachten der Videos kann man sich in etwa ausmalen, was uns hierzulande blüht, wenn uns eines nicht mehr allzu fernen Tages das Geld ausgegangen ist und die Regierung beschließt, Hartz4 und Kindergeld nur noch an Deutsche zu zahlen.

  22. Hört euch das Video an

    Es kommt der nächste Gottesstaat

    Die Saudis und andere sind schon in Ägypten und Tunesien unterwegs

  23. Die Tripolitanische Vesper:
    obamaslibya.com

    Was kommt ist der Sunna Sharia Staat mit freundlicher Unterstützung von Katar und Al Quaida. Mittlerweile kommen mir ernsthafte Zweifel bezüglich der Verlässlichkeit amerikanischer Außenpolitik auf. Mit welcher Leichtigkeit mit Al Quaida zusammen gearbeitet wird stellt Fragen auf, die zu den Schluß nahe legen, daß die politische Klasse der USA unberechenbar geworden sind.

  24. # Islam-nein-danke
    ER war Mohammedaner, er kannte weder den kategorischen Imperativ noch leiteten christliche Gebote sein Handeln.

    Sein mögliches Verhalten kann deshalb für mich kein Maßstab sein.

    Die Misshandlung und das Töten eines verwundeten Gefangenen lehne ich ab.

  25. Ach, da bekommt man Demokratie und Freiheit wirklich zu spüren, wenn ein Mob mit „Allahu Ackbar!!!“ einen Hund schlachtet.

    Die Journalisten und andere Intellektueller sind sowieso alle Drecksäcke. Wieso haben sie Schwesterwelle nur kritisiert, als er sich verweigert hat Deutsche Truppe dahin zu schicken? Auf ein Mal ist Krieg für Öl nicht mehr ein Thema oder was? Wo bleiben denn die ganze Irakkrieg Gegner? Es geht mir hier nicht um diese ein Vergleich zu machen zwischen beide Konflikte. Es wundert mich einfach nur, wie Presse und Medien einer Art Doppelmoral unverschämt in den Mdien verteidigen. Es ist meine Meinung nach ein Zeichen dafür, dass Kewil nicht unrecht hat in seiner Kritik.

    (wie immer, Entschuldigung für die schlechte Grammatik und Rechtschreibung, bin Ausländer und lerne die Sprache immer noch)

  26. #6 Rose Nylund (21. Okt 2011 09:23)

    Wirklich schlimm finde ich, dass im Internet Videos kursieren, auf denen man den Mord ansehen kann und dass es Menschen gibt, die eine Life-Exekution/Lynchmord/Hinrichtung/Totschlag tatsächlich auch noch mit wohligem Grusel ansehen. Was für eine Welt.

    Ich behaupte, dass ausser einigen wenigen Extrem-Sadisten, kaum jemand „wohligen Grusel“ dabei empfinden kann. Mein Menschenbild zu uns Europäern, Christen, Atheisten, Agnostikern, usw., sagt mir, dass diese dabeiEntsetzen und Angst empfinden und das ist es.
    Angst deshalb, weil wir nur zu gut wissen, dass wir bereits Millionen von solchen potenziellen Mördern im Land haben und noch mehr von der Sorte bekommen werden!
    Ich finde es gut, dass es solche brutalen Informationen gibt. Sie zeigen uns unbeschönigt, was auch uns blüht, wenn wir weiterhin die Lethargie pflegen.
    Der an der Belagerung von Wien im Jahr 1683 teilnehmende „Zeremonienmeister der hohen Pforte“ hat ja so schön und einfühlsam beschrieben, wie die Köpfe der enthaupteten Ungläubigen zum Vergnügen des Großwesirs Kara Mustafa vor ihm aufgehäuft wurden. Viel hat sich nicht geändert, die köpfen immer noch gerne, wenn sie nicht gerade mal lieber aufhängen.

  27. Saif Qaddafi Interview – „Lybia is like MC Donalds“ schaut Euch das mal an:

    http://www.youtube.com/watch?v=RpMugPQC4ZY

    Es ist so eine Schweinerei was dem lybischen Volk samt Gaddafi Familie im Namen der „Freiheit und Menschenrechte“tm angetan wurde. Es ging bei dieser Befereiung nur um lybisches Geld, Gold und Öl – weclhes sich die Räderdreher mit Ihren bankrotten Schuldnerstaaten unter den Nagel gerissen haben.

    Meint Ihr unsere Kanzlerin würde spontan so offen und gefeiert durch Berlin fahren wie Gaddafi es hier tut:

    http://www.youtube.com/watch?v=aJURNC0e6Ek

  28. #13 Abu Sheitan (21. Okt 2011 09:32)

    Herr Gaddafi verstarb an den Strapazen seiner Flucht. Die Verletzungen und Schußwunden wurden ihm erst nach seinem Tod zugefügt, verlautete aus dem Büro Steinmeier.

    Es geht doch nichts über einen guten Insider-Witz. 🙂

    #30 etojaprivet (21. Okt 2011 09:55)

    Ist das nicht barbarisch dieses Video zu zeigen! Sind wir noch Christen? Heben wir je Christliche Wurzeln gehabt? Ekeln wir uns vor nichts mehr? Haben wir die Albtraum der Konzentrationslager hinter uns je gehabt? Was ist mit unsere Menschlichkeit geworden? Ist sie am Wall street verspekuliert oder an Hedgefond verkauft?

    Fragen über Fragen… Gähn. Spielen wir hier Kinder-Quiz?

    P.S. Das Wall-Street- und Spekulanten-Bashing darf offensichtlich in keinem sinnlosen Beitrag mehr fehlen.

  29. Bei dem Video glaubt man, auf dem Volksfest zu sein.
    Der Typ war ein Despot – wie alle Herrscher in der islamischen Welt. Hier wird dennoch ein wehrloser Mensch unter jubelrufen kaltblütig gequält, zerfetzt und ermordet.
    Entweder ist es die Lust am Quälen, die sie dazu bringt ihren dämonischen Gott ständig während der Quälerein anzurufen oder es ist, wie im Video zunächst das Anrufen ihres Dämonen, der sie dann letzendlich dazu bringt, den Wehrlosen im Blutrausch zu lynchen.

    Wie auch immer. Das ist ganz sicher nicht unser Gott und das ist auch keine Ideologie, die wir unseren Kindern als bereicherndes Element nahebringen dürfen.

  30. OT – Verwirrter entwendet Kreuz vom Altar
    Innenstadt – Ein 29 Jahre alter Mann aus Belgien hat am frühen Donnerstagnachmittag ein Kreuz vom Hauptaltar des Domes entwendet. Nach Angaben der Polizei lief der Mann anschließend mit dem Kreuz in der Hand in einer ausländischen Sprache redend im Dom herum.
    http://www.ksta.de/html/artikel/1319103360159.shtml

    Steht das „verwirrter“ für Moslem?

  31. KEWIL legt den Finger in die Wunde. Danke.

    Niemand muss Gaddafi mögen, um dieses abscheuliche Ende durch einen ekelhaften Lynchmord, für den die NATO (…“wir haben einen „Konvoi“ aus zwei Fahrzeugen bombardiert, der Syrte verlassen wollte“…) und die „Rebellenführung“, die künftigen Herrscher in Lybien, die Verantwortung tragen.
    Wer war der Pilot des Kampfbombers, der die beiden Lkw bombardierte und auf wessen Befehl hat er gehandelt und wer sind die Männer auf dem Lynch-Video? Die gehören alle nach Den Haag.

  32. Gaddafi starb an Herzversagen. Und unsere Mainstreammedien berichten absolut unabhängig.

    Libyen, Tunesien, Ägypten… die islamischen Gottesstaaten werden kommen. Und der Westen hilft dabei tatkräftig mit. Dort unten herrscht islamische Barbarei. Und hier die totale Dummheit.

  33. #32 tomaschek

    Obama und seine Administration sind die gefährlichsten Leute auf der Welt,die ziehen Strippen und stärken,oder installieren auf hinterlistigste Weise Systeme,die noch verdammt viel Folgen nach sich ziehen.
    Lasst es euch gesagt sein.

    Die meisten merken es nur noch nicht,weil sie auf Obamas Schauspielerei reinfallen,ohne sich ausführlich mit seiner Agenda und seinem Verhalten zu beschäftigen.

    (Die USA ansich ist nicht verkehrt,aber die jetztige Regierung ist alles andere als das,was die USA normal verkörpert.)

  34. Gaddafi ist tot, kein Verlust. Lockerbie, Labelle-Disco, bulgarische Krankenschwestern, das Benehmen seiner Söhne in der Schweiz – ein übler Typ!
    ABER :
    wenn ich das verwackelte Video vom gefassten und noch lebenden Gaddafi anschaue, und das Brüllen und Schreien und das ständige Moslem-Heilhitler (allahuakba) höre..
    Diese Tiere !
    Mussten die ihn den umbringen? Hätten die ihn nicht vor Gericht stellen können?
    Ich habe die Wende 1989 mitgemacht, und wir waren auch auf der Strasse und einige mutige DDR-Funktionäre haben sich sogar dem Gespräch gestellt.
    Aber niemand wurde gelyncht. Es war eine friedliche Revolution. Wir haben gezeigt, wie es geht.
    Warum?
    Unser europäischer und westlicher Kultur-Hintergrund ist eben besser. Auch wenn das rassistische oder sonstwie klingt.

  35. FAZ thematisiert jetzt doch:

    In einem am Donnerstag aufgetauchten verwackelten Video ist offenbar zu sehen, dass Gaddafi in seiner Geburtsstadt Sirte noch lebend in die Hand der Aufständischen fiel. In dem von Al Arabija ausgestrahlten Video ist ein offenbar verwundeter Gaddafi zu sehen. Er wird von der Kühlerhaube eines Fahrzeugs gezogen und von Milizionären umringt, die ihn wegzerren. Gaddafi scheint dabei noch auf eigenen Beinen zu stehen und zu wanken. Sein Hemd ist blutgetränkt. Er scheint zu sprechen und seine rechte Hand zu bewegen. Auf späteren Bildern ist Gaddafi tot mit einer Schusswunde im Kopf zu sehen…

    Unterdessen hat der Übergangsrat nur wenige Stunden nach dem Tod Gaddafis bereits mit der Bildung eines neuen Staatswesens begonnen…

    Dschibril erklärte, der Übergangsrat habe am Donnerstag, nachdem Gaddafi getötet worden sei, Kontakt mit dem Internationalen Strafgerichtshof aufgenommen. Das Gericht habe die Libyer gebeten, Gaddafi vorerst nicht zu begraben, damit der Leichnam untersucht werden könne. Der Übergangsrat habe jedoch anders entschieden…

    Gaddafi werde in Kürze an einem unbekannten Ort nach islamischem Ritus begraben, sagte Dschibril. Was mit seinem Körper geschehe, sei „ziemlich egal, Hauptsache, er verschwindet“…

    Der amerikanische Präsident Barack Obama sprach von einem „historischen Tag in der Geschichte Libyens“. „Sie haben ihre Revolution gewonnen“, sagte er in Washington an die Adresse der Rebellen gerichtet. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach von einem Schlusspunkt unter dem Regime Gaddafi. „Damit geht ein blutiger Krieg zu Ende, den Gaddafi gegen sein eigenes Volk geführt hat“, sagte Merkel in Berlin…

    Nach einem Bericht der „New York Times“ wurde Gaddafis Leichnam in Misrata von Hunderten Menschen angeschaut. Feiernde Soldaten der Übergangsregierung gaben unterdessen die Trophäen der Festnahme von Hand zu Hand weiter – Gaddafis goldene Pistole, sein Satellitentelefon, seinen braunen Schal und einen schwarzen Stiefel. Außer Gaddafi wurden auch seine Söhne Saif al Islam und Mutassim getötet, wie das staatliche Fernsehen berichtete…

    http://www.faz.net/aktuell/libyen-genaue-todesumstaende-gaddafis-unklar-11500393.html

  36. #24 Johann

    Am letzten Wochenende wurde bei einem Spiel in Villingen ein Schiedsrichter von einem Anhänger eines Jugo-Clubs attackiert, der würgte ihn und sagte unter anderem zu ihm: Ich breche dir das Genick, du Hurensohn. Bei dieser Wortwahl kann man ziemlich sicher davon ausgehen, dass der Jugo ein Mohammedaner ist. Die Spieler des Jugo-Clubs führten den Mann dann vom Platz. Bei einer ziemlich überschaubaren Anzahl von Anhängern behaupteten die Kulturbereicherer, niemand von ihnen kenne den Mann. Hier der Link zu der Meldung, die noch von einem anderen Vorfall handelt, bei dem Türken das Spielfeld gestürmt haben und auch den Schiri angegriffen haben. Meiner Ansicht nach sollte man solche Vereine sofort vom Spielbetrieb ausschließen.

    http://www.suedkurier.de/sport/regionalsport/schwarzwald/Ausschreitungen-nach-Fussballspielen-Attacken-gegen-Schiris;art2816,5170755

  37. #37 Dichter

    Eine Obduktion wird zeigen, dass Gadaffi einen Herzfehler hatte.

    Richtig und unsere Eliten werden klar machen, dass es sich dabei nur um einen bedeuerlichen Einzelfall handelt…

  38. Sagt mal, hat die Aufständischenarmee eigentlich überhaupt irgendwo Gefangene gemacht, oder haben die die alle umgebracht?

    Ich habe bisher nirgendwo irgendwelche gefangeneen Armeeangehörigen gesehen.

    Ich glaube, die haben wirklich sämtliche Gaddafianhänger bzw. loyalen Armeeangehörigen ermordet.

    Grauenhaft.

  39. Gaddafi ist mir ehrlich gesagt, bisher ziemlich egal gewesen. Aber unter seiner Herrschaft war das land befriedet und die menschen lebten in einem gewissen Wohlstand. Bildung, Gesundheitswesen waren kostenlos und auch sonst hatten alle was zu beißen.
    Dass sich der Gaddafi-Clan in erster Linie bereicherte, schmeckte den anderen Clans nicht besonderlich. Auch sie wollten ein Stück vom Kuchen abhaben und da kam ihnen natürlich der „Arabische Frühling“ sehr zu passe. Die Europäer merkten bald, dass sich der Wind dreht und unterstützten nun die Gaddafi-Gegner.
    So ist es, wenn Politiker zu ehrlosen Lumpen verkommen und nicht bis zu Ende denken. Mir jedenfalls wird himmelangst, wenn ich mir vorstelle, dass eines Tages dieser Lynchmob in Europa einfällt und jedem die Kehle durchschneidet, der ihnen in den Weg kommt.
    Der Mord an Gaddafi war ein unwürdiges Schauspiel einer Horde von Feiglingen und mir bereitet sein Tod nicht einmal Genugtuung, weil er mir und den anderen Deutschen bisher nicht geschadet hat. Erzählen kann man schließlich viel, wenn der Tag lang ist. Ich halte nichts von Propaganda – darunter mussten auch wir Deutschen schon genug leiden.
    Zumindest fand ich gut, dass er bis zuletzt gekämpft hat und sich nicht, wie es ihm ohne weiteres möglich gewesen wäre, mit all seinen Milliarden verpisst hat. Er hätte, wenn überhaupt, einen würdigeren Tod verdient.

  40. Es ist die nackte Angst der eurpoäischen Führer, dass das Volk, sobald es gemerkt hat, dass sämtliche Ersparnisse weg sind, dasselbe mit ihnen machen wird…

  41. Gaddafi wurde offensichtlich brutal geschlagen, nachdem er festgenommen wurde.

    „“We found him there,“ Busamir said of Gadhafi. „We saw them beating him (Gadhafi) and someone shot him with a 9mm pistol … then they took him away.““

    http://apnews.myway.com/article/20111020/D9QGAJN83.html

    Im Video ist ersichtlich, dass er übel zugerichtet worden ist – sein Kopf ist völlig blutverschmiert.

    Das aber verschweigen die deutschen Medien.

  42. #48 Eine Welt ohne Islam

    Unser europäischer und westlicher Kultur-Hintergrund ist eben besser. Auch wenn das rassistische oder sonstwie klingt.

    Das klingt keineswegs rassistisch, das ist so!
    Rassistisch ist, wie ich finde, wenn der Westen versucht, Menschen, die es gar nicht wollen, eine Demokratie einzureden. Ihr bisheriges Leben somit als minderwertig darzustellen.

  43. #53 Schakal71 (21. Okt 2011 10:39)

    Sagt mal, hat die Aufständischenarmee eigentlich überhaupt irgendwo Gefangene gemacht, oder haben die die alle umgebracht?

    Gute Frage. Nach unseren Medienberichten gab es bisher tatsächlich überhaupt keine Lynchbilder von wehrlosen Gefangenen. Wahrscheinlich ist Islam wirklich Frieden und die Gefangenen sind nun davon überzeugt, dass sie in islamische Klöster gehen.

    Es ist halt einfach eine friedliche Ideologie, die ja schließlich nach dem Willen unserer eignen Herrscher zu Deutschland gehört. Die sind jedenfalls auch von der Friedfertigkeit überzeugt…

  44. Die ärmel–schoner-tragenden Presse-Islam-Speichellecker in den Plüschsesseln der Pressestuben , haben doch noch keine Freigabe des staatlichen islamischen Presserats a la Iran erhalten 🙂

  45. Ich bereute es gestern Nacht, auf einen Hinweis eines Posters hier, mir den „Youtube“Bericht über die Ermordung Gasddafis angesehen zu haben. Soviel Grausamkeit, soviel Menschenverachtung hatte ich dann doch nicht erwartet.
    Was mir die ganzen Jahre, und beim Islamstudium <aufgefallen ist – im Islam ist 1400 JaHRE kein einziger "Gerechter", wie es in Russland heisst, aufgetaucht. Niemals eine moralische Herrscherfigur, immer nur Despoten.
    Der Hass, der in all diese Köpfen in der Koreanschule, durch den Koran, durch die islam. Lehre "eingebleut" wird, sitzt immer latent, abrufbereit – in deren Köpfen, und kann jederzeit "reaktiviert" werden!
    Ich fürchte auch – von unseren frommen "integrierten" Bereicherern , das haben wier alles unserer unfähigen Politdilettanz, und der willfährigen Presse zu verdanken. Nun wissen wir genau was auf uns zukommt. Nicht nur die wunderbare Islamisierung, sondern die übliche "Entreicherung", durch das übliche Beutemachen.
    So eine verräterische, hirn-und tatenlose Regierung-gab es in Europa noch nie.
    Die kommenden Finanz-Transfer-EU-und Euroskandale werden noch ein Zephyir sein!

  46. #61 während sie auf Richtlinien warten , können sie gemütlich ein Pfeifchen mit besonderem linken Kraut rauchen …lol

  47. Weltonline betrachtet mal wieder alles von allen Seiten. Die videos sind nun wirklich überall zu sehen und eindeutig. Auf dem kurzen video, in in dem Gaddafi bereits am Boden liegt, ist deutlich auch noch ein Krummdolch zu sehen der zum Einsatz kommt.

    Hier finden Sie weitere videos zu den rassistischen Lynchmorden:

    http://www.youtube.com/watch?v=DtuIZozNryo

    Es ist extrem schwer sich diese Aufnahmen anzusehen.Es ist ungemein verstörend.
    Ich finde allerdings, dass es wichtig ist sie überall wo es möglich ist zu posten um die bei uns so vollständig funktionierenden Propagandalügen anzugreifen.

    Der Lynchmord an Gaddafi ist ja nur ein Beispiel für die unzähligen islamischen Mobmorde die in den Palästinenser Gebieten, Ägypten, Pakistan, Indonesien, während des Jugoslawienkrieges und überall wo die Rechtgläubigen die Möglichkeit dazu haben geschehen.

    Da wir wissen, gegen wen sich diese Gräueltaten richten finde ich die in der Pfeifferstudie ermittelten folgenden Zahlen für besonders interessant. Sie sind aus dem Gesmtpool der Migranten ermittelt, also nicht auf Moslems speziell bezogen,so dass sie weniger deutlich ausfallen:

    Deutsche Männer sollten sich von Frauen unserer Herkunft fernhalten.18,5 %

    Die Deutschen sollten sich aus den Angelegenheiten der Leute meiner Herkunft raushalten.26,4 !!!!
    Die Deutschen haben keine Kultur.%15,5 !!!!!!

    Die Deutschen sind weniger wert als die Leute meiner Herkunft.10,7 % !!!!!!

    Von den Deutschen sollte man sich fernhalten.*
    5,3 %

    Deutsche sind ungläubig.14,9 % !!!!!!!

    Leute meiner Herkunft hassen Deutsche.9,6 %

    Mir wäre am liebsten, wenn alle Deutschen aus meiner Nachbarschaft und Schule verschwinden würden.5,3 %

    Die Zahlen zum offenen Antisemitismus sind, nicht überraschend, ebenfalls verheerend.Hier wurde nach Herkunft unterschieden.

    Hier findet sich die klassisch islamische Vorstellung der zweigeteilten Welt, zwischen Herren- und kulturlosen Untermenschen, die wenn der Islam vollständig „gelebt“ wird zu akkurat dem Verhalten führen, dass wir gerade in Libyen erleben.Da geht es zur Pfeiffer Studie:

    http://www.berlin.de/imperia/md/content/lb-lkbgg/praevention/rechtsextremismus/kfn_endfassung.pdf?start&ts=1318923256&file=kfn_endfassung.pdf

  48. was in Lybien abgeht ist nur die Morgendämmerung eines neuen Somalia oder einer schlimmeren Dikatatur, als die von Gadaffi.. diese Nordafrikanischen Despoten waren Hurensöhne, aber es waren wenigstens unsere Hurensöhne…

  49. Gnade uns Gott, wenn diese Demokraten zu uns kommen. Keine Spur von Menschlichkeit, lachend und triumphierend lassen sie sich neben dem geschächteten(?) Leichnam fotografieren, der abgrundtiefe Haß macht mir Angst.
    @Hamburger
    Wer aus Kewils Artikel ein „Nachtrauern um Gaddhafi“ macht, ist, mit Verlaub, zu dämlich den Zusammenhang zu verstehen. Ich trauer diesem Tyrannen ebenso nicht nach, aber seine Nachfolger unterscheiden sich durch nichts und mit unserer Hilfe wurde Pack durch Pack ersetzt, die Presse will uns aber weismachen, es handle sich um Demokraten und wollte die Brutalität verschweigen, hat aber wieder einmal das Internet unterschätzt. Nachdem gestern Abend das Video bereits im Netz zu sehen war, blieb ihnen heute nichts anderes übrig, als andeutungsweise davon zu berichten.

  50. #24 johann (21. Okt 2011 09:46)

    Besonders interessant ist der Sozialschwurbler Gunter Pilz, der sich dreht und windet und alles, aber auch alles an Soziologengewäsch und Scheinargumenten bringt, um vom inzwischen allseits bekannten Problem abzulenken: Brutale Mohammedaner, die nur ein Verhalten kennen: Gewalt. Egal, wo sie auftauchen.

    Der onkelhafte Pilz steckt bis über beide Ohren im Sumpf der „Soziologen kämpfen gegen Rechts“ -Industrie. Von seiner HP:

    Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte

    – Gewalt in der Gesellschaft und im Sport
    – Rechtsextremismus und Diskriminierung im Sport
    – Fair play
    – sport-, körper- und bewegungsbezogene Soziale Arbeit
    – Sozialwissenschaftliche Fragestellungen des Sports, besonders Gewalt, Rechtsextremismus, Integration, Fankultur und Fanverhalten
    – Jugendsoziologische Fragestellungen

    Der Rest über ihn ist ebenso aufschlußreich. Ein Prototyp des Menschen, der durch ideologische Fehlschlüsse genau die Misere mitverantwortet hat, die deutsche Bürger jetzt ausbaden müssen.

    http://www.sportwiss.uni-hannover.de/gunter_a_pilz.html#c3846

  51. …schrecklich das Video, und solche wahnsinnigen Verbrecher lassen sie unter den Deckmantel Asylbewerber in unsere Gesellschaft leben!

    …und wir machen nichts dagegen!

  52. #27 Rose Nylund (21. Okt 2011 09:50)

    OT – Übler Flug mit Zwischenlandung in den USA:

    http://www.bild.de/news/ausland/flugzeug/notlandung-passagier-droht-ihr-werdet-alle-sterben-20554744.bild.html

    Die Amis sind aber auch sowas von ängstlich geworden. Wie kommen sie dazu, einem tiefreligiösen Menschen Böses zu unterstellen. Der Chefpilot ist hoffentlich wegen der unnötigen Notlandung entlassen, und wegen der indirekten Beleidigung des Gläubigen in Polizeigewahrsam.

    Meint doch auch FBI-Agent Mark White: „Es hört sich so an, als habe er einfach die Kontrolle über sich verloren.“

    Wenn die wüßten! Kontrolle über sich verlieren ist doch bei uns am Oktoberfest auf der Tagesordnung! Da fliegen halt die Bierkrüge und landen an den Schädeln, ist doch auch nur Volklore, wie im vorliegenden Fall!

  53. Die Bilder werden übringend falls interpretiert. Was wir sehen, ist ein Mensch, der verwundet ist. Hilfreiche Menschen, wie sie in der islamischen Kultur als Heilige seit Eineinhalbjahrtausend wie am Fließband produziert werden versuchen mit ihren Mitteln den Verletzten auf einem Auto ins nächste Krankenhaus zu bringen.

    Plötzlich fällt der Motor des Wagens aus, weil man sich dort nur schlechte Autos leisten kann, da man in den reichen Ländern die islamische Welt vergessen hat.

    Der verletzte Gadaffi droht von der Motorhaube zu fallen und dutzende von samariterähnlichen Menschen stützen ihn, damit er sich nicht noch mehr weht tut.

    All diese Versuche der Hilfe und sowie ihre lauten Gebete zu ihrem Allah in der letzten Verzweiflung der Nächstenliebe und Selbstaufgabe nützen nichts. Sie müssen mit ansehen, wie der Mann blutüberströhmt verstirbt.
    All das Wehklagen und das Mitleid dieser von Heiligkeit überragenden Kultur wird doch bei uns nur falsch verstanden, weil uns diese bereichernde Kultur halt noch ein bisschen fremd ist und wir alle ein wenig rassistisch sind.

    Bei unseren Erziehungsmedien kommt sich jeder, der selbstständig denkt und sich informiert, vor wie bei der Sendung mit der Maus.

  54. @ #4 Hamburger:

    Wenn man die Presse hierzulande im Zusammenhang mit den Vorgängen in Nordafrika kritisieren will, dann deshalb, weil sich die islamverharmlosende Journaille vor der Kernfrage drückt: Können in einem islamisch dominierten Land demokratische Strukturen, Freiheit und Menschenrechte dauerhaft existieren, ohne mit den Dogmen des Islam in Konflikt zu geraten? Die Geschichte zeigt, daß dies nicht funktioniert und ein Staat nur entweder islamisch oder demokratisch sein kann. Das ist nahezu eine Binsenweisheit, die in den Medien aber nicht ausgesprochen werden darf, weil man dann auch auf Europa schauen und feststellen müßte, daß der Vormarsch des Islam die Existenz der Demokratie in den westlichen Nationen ganz unmittelbar in Frage stellt.

    Ein sehr wichtiger, absolut zutreffender Gedankengang!

    Ansonsten denke ich, dass es hier nicht wenige Kommentatoren so sehen wie ich und einem Gaddafi gewiss nicht nachtrauern. Dieser von westlichen Politikern lange hofierte Mann war skrupellos, ein Verbrecher und einer, der gewiss kein gutes Ende verdient hat. Dennoch überkommen mich
    ungute Gefühle, wenn ich Lynchjustiz – und hier noch von sich vor Ekstase heiser brüllenden Bückbetern – erleben muss. Auch Gaddafi hätte vor Gericht gehört und dort Rechenschaft ablegen müssen über seine Verbrechen und seine Deckung/Förderung durch manche westlichen Staaten und deren Repräsentanten. Lynchjustiz ist hässlich, dumpf und primitiv – passt natürlich zum Islam wie die Faust aufs Auge. Desweiteren warne ich vor der Illusion, dass sich nun irgendetwas in Libyen zum Guten wenden könnte. Stammesgemetzel und Brutalo-Islam in Reinkultur werden das Bild prägen, Asylantenfluten sich über Europa ergießen. Nichts, worüber man sich freuen könnte, auch wenn es nun einen Lumpen und Verbrecher weniger gibt auf diesem mit solchen miesen Kreaturen dicht besetzten Globus. Von daher sind meine Gefühle hier zwiespältig – aber einem Gaddafi nachtrauern? No Way!

  55. Der Lynchmord an Gaddafi ist ja nur ein Beispiel für die unzähligen islamischen Mobmorde, die in den Palästinenser Gebieten, Ägypten, Pakistan, Indonesien, während des Jugoslawienkrieges und überall wo die Rechtgläubigen die Möglichkeit dazu haben, geschehen.

    Genau das ist es. Genau so ein tobender, fanatischer, Allahuakbar brüllender islamischer Mordmob ist das letzte, was alle Menschen in ihrem Leben sehen, die in einem islamischen Land plötzlich per Gerücht als Christ, jüdischer Spion, amerikanischer Agent oder Kufar beschuldigt werden.

    Da wir den Islam inzwischen in Deutschland/in Europa haben, wartet so ein Mob auch hier lediglich auf seine Aktivierung. In allen von Waffen und Haß und Fanatismus überquellenden Mohammedaner-Gettos in diesem Land. Da müssen nur synchron in Freitagsgebeten die Imame loshetzen und „Tötet“ befehlen – etwa, wenn hier in Deutschland durch Politik oder Medien offene und klare Kritik an der Idologie Islam geübt wird – und schon geht es los.

    Die tollwütigen, bewaffneten Banden bekäme man nur unter Einsatz des Militärs in den Griff. Und davor hat jeder Politiker eine Scheißangst – genau, weil sie den Islam kennen um die hemmungslose Mordlust der Mohammedaner wissen. Sie fürchten die Eskalation und sind zu feige, sie durchzuziehen – weil sie Tote kosten wird. Mohammedaner finden Eskalation dagegen prima und schüchtern genau mit ihrer hinreichend bekannten Unbedingten Gewalt- und Mordbereitschaft ein. Getreu Mohammeds Vorbild: „Ich habe durch Terror gesiegt.“

  56. Dieses grauenhafte Video ist ein Vorgeschmack auf unsere Zukunft mit unseren Okkupanten aus den Weiten Anatoliens und anderen exotischen Gegenden. Schon jetzt vergeht kein Tag, an dem nicht irgendwo unsere Landsleute niedergemetzelt, -geschlagen oder –getreten werden.

    Aber nicht nur dieser Lynchmob ist eine Gefahr für uns.
    Wenn wir den kommunistischen Rot-Front-Mördern in die Hände fallen, passiert das gleiche.

    Kein
    Reiner Zufall,
    daß dieses Lumpenpack schon seit vielen Jahren vermeintliche Gegner mordet (RAF) und angreift.

  57. Wenn die Friedensreligiösen erst einmal in der Überzahl hier sind, wird es jedem Ungläubigen so ergehen wie Gaddafi…

  58. Achtung jetzt kommt’s:

    „Was genau passierte ist noch nicht restlos geklärt. Der Lybische Premier erklärt, Gerichtsmediziner gehen davon aus, dass Gadaffi durch einen Schuss in den Kopf verwundet wurde und auf dem Weg ins Krankenaus an einem Kopfschuss gestorben sei.“

    Diese Berichterstattung ist doch irre.
    Ach ja, hier die Quelle deutscher Qualitätsmedien:

    http://www.bild.de/politik/ausland/muammar-gaddafi/libyen-muammar-gaddafi-tot-ticker-20562206.bild.html

  59. #73 schmibrn

    Ergänzend sei noch gesagt, dass auf dem Wege zum Krankenhaus die ganze Zeit versucht wurde, ihn gesundzubeten. Sogar der Kopf wurde gehalten, damit er nicht herunterfällt…

  60. STOPP! Eines sollte PI nicht sein, nämlich generell ausländerfeindlich. Und genau dies ist dieser Autor, wenn er Sätze wie

    und wir wären froh, wenn nun keine libyschen Flüchtlinge ins Land strömen

    verwendet!
    Diese Internetseite täte gut daran, diesem unerträglichen Menschen kein Forum für seine menschenverachtenden und hetzerischen Parolen zu bieten.

  61. Was ist das nur für ein Affenpack?
    Nicht einmal im Augenblick ihres Triumphes sind die in der Lage ein wenig Disziplin oder Würde an den Tag zu legen.
    Ein wild in die Luft ballernder ,hysterisch kreischender Mob.
    Wenn man bedenkt daß die gerade dabei sind zu zigtausenden in Europa einzufallen,indem sie hier Asyl beantragen,kann man uns ja nur beglückwünschen.

  62. Die SPD feiert auf ihrer Homepage erst:

    „Weg frei für neues Libyen:

    Nach den Berichten über den Tod des libyschen Ex-Machthabers Muammer al-Gadaffi ist „endgültig der Weg frei für einen politischen Neuanfang in Libyen“, sagte SPD-Fraktionsvize Gernot Erler am Donnerstag in Berlin……“
    http://www.spd.de/aktuelles/Kurz_notiert/18432/20111020_libyen_gadaffi_spd.html

    und danach nochmal (also heute,den 21.10.)

    50 Jahre Anwerbeabkommen
    Zusammen leben in Deutschland
    :

    Ein deutsch-türkisches Jubiläum steht an. Vor 50 Jahren, genau am 31. Oktober 1961, schlossen Bundesrepublik und Türkei ein Anwerbeabkommen. Eine Vereinbarung mit Folgen: Denn heute haben türkischstämmige Mitbürgerinnen und Mitbürger einen festen Platz in der Gesellschaft. Für die SPD ein Grund zu feiern….“
    http://www.spd.de/aktuelles/

  63. #76 schlonz (21. Okt 2011 11:43)

    STOPP! Eines sollte PI nicht sein, nämlich generell ausländerfeindlich.

    Was ist bei „lybischen Flüchtlingen“ ausländerfeindlich?

    Genau genommen dürfte es jetzt keine Flüchtlinge mehr geben, die nicht gleich in den Knast wandern müßten.

    Die „Rebellen“ haben gewonnen, der Führer ist tot. Also gibt es keinen Grund mehr für Flucht, es sei denn, man gehörte dem Regime an.

    Das ist die konsequente Fortsetzung des medienpolitisch verbreiteten Gedankens.

  64. Ich wunderte mich, dass man in den gelenkten Medien (ARD tagesschau) , verlautbarte: Man weiss nicht, wie er starb. Auch das Video wurde nur bruchstückartig gezeigt. Es war ein Lynchmord. Das konnte man doch sehen. Ich hätte vermutet, Gaddafi hätte sich irgendwie ins Ausland abgesetzt. Das er im Land blieb, ist schon krass.

  65. Ja wen wunderts denn ? Presse (wahrscheinlich die MSM gemeint) verschweigt Lynchmord an Gaddaffi. Die verschweigen noch sehr viel mehr, immer nach ihrem Gusto….
    Die Videos habe ich mir nicht angeschaut, weil da ja gewarnt wurde, dass das nichts für schwache Nerven ist….. ich habe schwache Nerven.
    Und jetzt noch schnell Tolkewitzer 😆 begrüssen. Hallo, es macht mir Freude, Deine Kommentare wieder zu lesen

  66. Auch ich habe einem Kriminellen und Zigfachmörder wie Gaddafi nichts Gutes gewünscht. Seinen Tod finde ich an sich gut. Aber wenn man dieses Video sieht, kann einem nur noch das Heulen kommen. Das ist die Zukunft Europas. Danke, Cohn-Bendit, danke, Trittin, danke, Claudia Roth, danke, Fischer, und all die vielen lieben Türöffner!

    Erhellend ist, was Broder sagte (aus dem Gedächtnis):

    Wenn ich jemanden töte, seinen Kopf ausstopfe und mir daraus einen Kerzenständer mache, dann ist das Kultur.
    Wenn ich dafür lebenslänglich bekomme,dann ist das Zivilisation.

  67. @ #76 schlonz

    Zuwanderungskritik ist kein Ausländerhass und schon gar kein Rassismus.

    Wenn dich ein Türsteher in eine Disko nicht reinlässt, weil die schon voll genug ist, dann tut er das auch nicht, weil er dich persönlich hasst, sondern weil es die anderen Besucher dieser Disko gefährden würde.

    Wenn du jemanden um Essen anbettelst, der gerade soviel hat, dass es für seine eigenen Kinder reicht, wird er dir die Bitte nicht ausschlagen, weil er dich hasst, sondern weil seine eigenen Kinder vorgehen.

    Verstanden, was ich damit sagen will?

    Ausländerhass bedeutet, jemanden aufgrund seiner Herkunft, Hautfarbe, Sprache oder sonstwas abzulehnen, egal ob er Geld bringt, ob er nur zu Besuch ist oder sonstwas.

    Wir reden hier von „Flüchtlingen“, die in erster Linie vor dem selbst eingebrockten Chaos flüchten, nur um dann bei uns – trotz unserer Gastfreundschaft und Rundum-Alimentierung – das selbe Chaos anrichten.

  68. Im Kommunismus fälschte und vertuschte man auch. So unter Stalin in der UDSSR. Was nicht sein darf, ist nie passiert. Wer was anderes behauptete, wurde mundtot gemacht. Schade, was aus unseren Medien geworden ist.

  69. Wenn SO der libysche „Frühling“ aussieht, dann will ich nicht den Sommer erleben.
    Mit dem entmenschten Mann auf der Motorhaube habe ich Mitleid – ob er ein Diktator war oder nicht. Er war ein Mensch.
    Aber wahrscheinlich ist ist mein eigener Kulturkreis schuld an dieser Sentimentalität.
    Der deutsche EXPRESS hatte heute die blutigen Gesichtsfetzen Gaddafis auf der Titelseite – für jedes Kleinkind an jeder Ecke sichtbar.
    Sie werden fragen: „Mamma, warum hat der Mann aua? Er muss zum Onkel Doktor!“
    Was wird die Mutter darauf antworten?
    „Das ist der arabische Frühling? Gelebte Demokratie aus dem islamischen Kulturkreis?

    Deutschland verroht. Die dötsche Presse verblödet und hoffentlich merken das immer mehr Menschen!

    Jo, kewil – heute brauchten wir deine Polemik!

  70. Ich schaue mir gleich mal die Presse von heute an ! Übel ist das. Mal sehen wie demokratisch Libyen jetzt wird. Oder? Ich denke doch !?? (so richtig glaub ichs gar nicht)

  71. @ #86 Selberdenker

    Gutmenschismus – und das schließt auch das Feiern sogenannter „Freiheitskämpfer“ ein – ist ein Luxus, den sich nur Leute leisten können, die niemals selbst Gewalt und Repressionen erfahren haben.

    Die Dekadenz der Friedens-Verwöhnten.

    Nicht wahr, CFR, Ferkel, BuntesPräser und wie ihr alle heißt?

  72. Wer erinnert sich noch an die Bombardierung Tripolis nach dem Anschlag im „La Belle“ in Berlin? Wie haben damals die Linken gegen Reagan geschäumt, der Sozialist Craxi soll die Angriffsziele an Gaddhafi verraten haben.
    Reagan war damals der Rambo und Gaddhafi das Opfer, heute ist Obama ein Heiliger und Gaddhafi die Verkörperung des Bösen.
    Und die dämliche deutsche Regierung meinte, sie könnte ähnlich wie Gas-Gerd beim Wähler mit der Kriegsverweigerung punkten. Diktator ist nicht gleich Diktator und Krieg nicht gleich Krieg, das müßte mittlerweile doch jeder Holzkopf in diesem Land gelernt haben. Und wer was ist, bestimmt unsere rotgrüne Presse- und Parteienlandschaft.

  73. Was man bei den Bildern auch noch bedenken muss ist,dass es sich nicht um eine klassische Racheaktion handelt, wie sie sich nach Mussolinis Sturz in Italien ereignete.

    Der Mord ist durch eine Todesfatwa al Qaradawis Scharia konform. Eie religiöse Handlung, die zur Ehre gereicht. In der Fatwa ging es nicht so sehr um die Grausamkeit der Herrschaft Gaddafis, sondern darum, dass er vom Weg des Islam abgewichen ist. Erst wenn das bestätigt ist, der Herrscher also zum Apostaten gemacht wurde, ist eine Absetzung mit anschließender Hinrichtung erlaubt, ja verpflichtend.

    Was unsere Medien abliefern ist noch verlogener als das, was den am Krieg .beteiligten Nationen serviert wird.

  74. So liest sich die Todesfatwa für Gadaffi im Original (wikipedia):

    On February 21, 2011, he talked about the 2011 Libyan protests and issued a fatwa against Muammar Gaddafi:[38]
    “ …To the officers and the soldiers who are able to kill Muammar Gaddafi, to whomever among them is able to shoot him with a bullet and to free the country and [God’s] servants from him, I issue this fatwa (uftî): Do it! That man wants to exterminate the people (sha‘b). As for me, I protect the people (sha‘b) and I issue this fatwa: Whoever among them is able to shoot him with a bullet and to free us from his evil, to free Libya and its great people from the evil of this man and from the danger of him, let him do so! It is not permissible (lâ yajûzu) to any officer, be he a officer pilot, or a ground forces officer, or an air forces officer, or any other, it is not permissible to obey this man within disobedience (ma‘siya) [to God], in evil (sharr), in injustice (zulm), in oppression (baghî ‘alâ) of [His] servants.

    Diese Fatwa wurde im arabischen Fernsehen ausgestrahlt.

    Es war also keine Lynchjustiz, sondern eine islamisch-korrekte Hinrichtung. Eine Tötung mit Gesetzesgrundlage sozusagen.

    Bei PI lernt man immer dazu, danke JeanJean.

  75. das ist die muslimische variante der demokratie ,kriegsgefangene werden gefleddert und gelyncht . stellt euch darauf ein – es sind die neuen freunde unserer reigierung !

  76. http://www.spd.de/aktuelles/Kurz_notiert/18432/20111020_libyen_gadaffi_spd.html

    und danach nochmal (also heute,den 21.10.)

    “50 Jahre Anwerbeabkommen
    Zusammen leben in Deutschland:

    Ein deutsch-türkisches Jubiläum steht an. Vor 50 Jahren, genau am 31. Oktober 1961, schlossen Bundesrepublik und Türkei ein Anwerbeabkommen. Eine Vereinbarung mit Folgen: Denn heute haben türkischstämmige Mitbürgerinnen und Mitbürger einen festen Platz in der Gesellschaft. Für die SPD ein Grund zu feiern….”

    Der angewärmte OB in München lässt schon seit Sept und bis Ende Dez jeden Tag durch eine Veranstaltung den Türken und Analphabeten aus Anatolien seine ewigen Lobhudeleien und Danksagungen für die Islamisierung Münchens zukommen

    Hier das Programm

    http://politik.forumieren.com/t370-munchen-sagt-den-turken-danke-danke-danke-danke-danke-usw

  77. In der Bild-Zeitung ein Bild des blutüberströmten Gaddafis und direkt darunter „Er verkroch sich und bettelte um sein Leben“ oder so ähnlich. Die totale Demontage eines Menschen, in jeglicher Hinsicht. Jedes bisschen Würde wird ihm genommen. Und das in einer Zeitung unserer christlichen ach so zivilisierten Welt.

    Einfach nur ekelhaft.

    Und in dem Video sieht man, wie Barbaren unter fanatischem Gejohle und Allah…. Schreien einen Menschen wie ein Stück Vieh regelrecht abschlachten.

    Und das Allah-Gekreische während dieses Abschlachtens wurde auch von einigen Medien absichtlich gelöscht, um bloß nicht den Eindruck zu erwecken, dass das etwas mit dem Islam zu tun hat.

    Und solchen Barbaren hat die Nato geholfen. Die dummen Christen helfen den Moslems, ob damals im Kosovo, Irak, Afghanistan und jetzt dort. Und wie danken sie es uns? Überall dort, wo zuvor knallharte Diktatoren für Ordnung gesorgt haben, werden sich nun kurz über lang fundamental islamistisch regierte Staaten bilden und weitere Horte des islamischen Terrors werden entstehen.

    Und wie steht es um die deutsche Verantwortung für das jüdische Volk. EIn islamisch dominiertes Deutschland wird bestimmt nicht Israel-freundlich sein. Und wie wird es wohl uns Christen in unserer eigenen Heimat schon bald ergehen, wenn diese islamischen Barbaren hier in der Mehrheit sein werden und ihr wahres Gesicht zeigen?

    Dann wird es hier in unseren Innenstädten unter frenetischem Allah-Gekreische Hetzjagden auf Islamkritiker und Christen geben. ich bin kein Gaddafi-Freund, aber ich erschrecke mich jedesmal, wie diese gleichgeschalteten Medien es den hier lebenden Moslems recht machen wollen. Und darüber hinaus alle christlichen Werte verraten.

    Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie hier in Duisburg bei türkischen Protesten gegen die Israelis die deutsche Polizei aus Angst vor den Türken eine Wohnung stürmte, weil dessen Besitzer es wagte, eine israelische Fahne aus dem Fenster zu hängen. Schon damals habe ich mich geschämt und gefühlt als ob ich mitten in einer islamischen Diktatur leben würde.

    Und was machen die Deutschen jetzt? Sie wählen zuhauf eine Partei wie die Piratenpartei, die eher linkslastig ist als rechts. Es ist zum Verzweifeln.

  78. Wo wird denn da irgendwas „verschwiegen“ ? Gaddafi`s Sterben und Tod kann man doch wohl überall als Video sehen ! Natürlich ist noch unklar was genau passiert ist. Albern, das hinter jeder Meldung immer gleich eine Verschwörung stecken soll. Solche Paranoia ist einfach unsachlich.

  79. Verehrtes PI-Team!

    Ihr seht das alles wieder mal völlig falsch.

    Niemals wären lybische Freiheitsaktivisten zu solch hässlichen Dingen in der Lage.

    Die jahrzehntelange Unterdrückung zusammen mit einer Religion des reinen Friedens hat in der Bevölkerung ein derart enormes Liebesbedürfnis anwachsen lassen, das es nur eines kleinen Funkens bedurfte, um eine gewaltige Explosion gegenseitiger Toleranz und gelebter Demokratie auszulösen.

    Wenn Gaddafi also nicht gewaltsam ums Leben kam, was genau ist dann passiert?

    Der Vorfall könnte sich folgendermaßen abgespielt haben:

    Die verwackelten Aufnahmen deuten darauf hin, dass man sich zufällig auf der Straße begegnet ist und im Laufe des Dialogs auf Augenhöhe und der daraus resultierenden spontanen Verbrüderung kräftig einen gebechert hat.

    In dieser ausgelassenen Stimmung (im Hintergrund knallen Sektkorken) wollte sich Gaddafi mehrere Bloody Marys reinziehen. Aufgrund seines fortgeschrittenen Alters und Alkoholpegels hat er sich dabei jedesmal kräftig mit dem roten Getränk bekleckert.

    Gerade als seine Saufkumpanen beim Ober lautstark Nachschub des lybischen Nationalgetränks „Allahu Akbar!!!“ bestellten, mußte Gaddafi – mittlerweile sturzbesoffen – zu einem wichtigen Termin und wurde zu seinem Fahrzeug getragen.

    Während Gaddafi sich wie gewohnt mit wedelnden Armbewegungen von den Fans verabschiedete, ist er auf dem glatten Trittbrett ausgerutscht und mit dem Kopf mehrmals hintereinander auf einen hervorstehenden Bolzen gefallen.

    Es gibt somit für alle dokumentierten Verletzungen eine logische und politisch korrekte Erklärung.

  80. #77 schlonz (21. Okt 2011 11:43)
    STOPP! Eines sollte PI nicht sein, nämlich generell ausländerfeindlich. Und genau dies ist dieser Autor, wenn er Sätze wie
    und wir wären froh, wenn nun keine libyschen Flüchtlinge ins Land strömen
    verwendet!
    Diese Internetseite täte gut daran, diesem unerträglichen Menschen kein Forum für seine menschenverachtenden und hetzerischen Parolen zu bieten.

    Welcher politisch hyperkorrekte Unfug! Wünschen Sie sich hier etwa libysche Flüchtlings- und Asylantenströme, die ihre mittelalterlicher Wertvorstellungen mitbringen? An der entschiedenen Ablehnung dieses Irrsinns ist nichts, aber auch rein gar nichts „menschenverachtend“ oder „hetzerisch“. Menschenverachtend wäre es, den schon arg gebeutelten Deutschen weiteren Zustrom von rückständigen Menschen aus der Welt der Scharia und des Kopfabschneidens zuzumuten – das endet nämlich zwangsläufig irgendwann im Bürgerkrieg, in Hass, Gewalt und Exzessen. Unser in meinen Augen irrsinniges, selbtzerstörerisches Asylrecht gehört im Übrigen schnellstmöglich auf den Prüfstand. So können wir nicht weiter verfahren als „Retter der Welt“ – das ist barbarisch gegenüber der autochthonen Bevölkerung, deren Existenzrecht hochgradig in Gefahr gebracht wird und die sich ihr bisschen Wohlstand verdammt hart erarbeiten musste.

  81. #4 Hamburger (21. Okt 2011 09:20)

    Hier trauert niemand um Muammar, es geht mal wieder um die Ambivalenz der Berichterstattung: Hat man von den USA doch sogar eine korrekte Nachtodbehandlung gefordert, ist bei den Moslemen mal wieder everything goes das Motto. Unerträglich auch die Allahu-akbar Übersetzung ins Deutsche, die alles irgendwie heimeliger machen soll, obwohl so kein Moslem hier betet.

  82. #6 Rose Nylund

    „Wirklich schlimm finde ich, dass im Internet Videos kursieren, auf denen man den Mord ansehen kann und dass es Menschen gibt, die eine Life-Exekution/Lynchmord/Hinrichtung/Totschlag tatsächlich auch noch mit wohligem Grusel ansehen. Was für eine Welt.“

    Man ist angekommen bei Robespierre, um 1794?
    Oder ist man noch in der Zeit der 4 Teilung, wie in England, als Schotten und Engländer ihre Freiheitskämpfer gerne zerstückelt sterben sahen, um 1630?

    Da gabs noch kein „für Jugendliche unter 12Jahren nicht geeignet“.

    Aber so ist es nun mal in einer menschenverachtenden Kultur, egal ob Ehebruch oder Kopftuch verrutscht oder Diktator, es wird gelyncht und gemordet.

  83. Hoffentlich bleibt uns dieses Schauspiel in Syrien erspart. Ich bin gespannt ob unsere Katastrophenpolitiker das Wort Revolution auch noch so begeistert in den Mund nehmen, wenn die Volksmassen vor dem Reichstag stehen. Der Volkszorn wird euch auch noch erreichen und verlasst euch nicht auf die Berliner Polizei, denn die wird euch verlogene Bande nicht schützen.

  84. Freuen wir uns alle auf das dem Gaddafi-Regime folgende Chaos. Hier wird sich schnell zeigen, wie ernst es die Mohammedaner mit Demokratie, Menschenrechten, Gewaltenteilung und Toleranz meinen.

    Einen Feind zu entlarven bedarf nur seiner Handlungsfreiheit.

    „Allahu akbar!“

  85. #68 schmibrn (21. Okt 2011 11:07)

    Vollkommen richtig!

    Wir sollten immer vorurteilsfrei, tolerant und mit positiver Einstellung an solche Geschehnisse heran gehen, wie wir es ja schon in der Schule und täglich aus den Massenmedien lernen.

    Fakt ist, dass Gaddafi sich in das Kloakenrohr zu den Ratten geflüchtet hatte. Womöglich sind also seine im Video zu sehenden blutigen Verletzungen nicht durch die Fäuste oder Krummdolche seine Landsleute, sondern durch Rattenbisse hervorgerufen worden.

    Und, falls es zutrifft, dass Gaddafi erschossen wurde, sollten wir zuerst einmal davon ausgehen, dass es sich dabei um einen Querschläger gehandelt hat, der gar nicht für ihn bestimmt war und nur versehentlich ihn erwischt hat.

    Wer – auf Grund des Bildmaterials – von Haus aus etwas anderes vermutet, muss sich den Vorwurf gefallen lassen, voreingenommen oder gar rassistisch zu sein.

  86. Gaddafi ist tot, nicht mehr und nicht weniger. Mein Mitleid für ihn, hält sich in starken Grenzen, hat er doch vielen tausenden Menschen großes Leid zugefügt und auch noch egoistisch mit in den Tod gerissen als alles schon zu spät war. Allerdings glaube ich auch nicht daran, dass seine Nachfolger besser sein werden. Jetzt aber die „Rebellen“ verteufeln ist auch falsch. Hätten Gaddafis Truppen gewonnen, die wären keinen Deut humaner mit ihren Gegnern umgesprungen.

  87. OT
    Auf diesen widerlichen Nachrichten aus dem islam. Dämonen-Dunstkreis .. nehme ich einen tiefen Schluck aus der Deutschen Kulturflasche

    Der fantastische Jude Barenboim spielt und dirigiert 300 Nicht-Islamisten zu einem Feuerwerk von dem relativen unbekanntem Chor-Werk Beethovnes Choral Fantasy

    Bildhübsche Kollobran-Sopranistin

    http://www.youtube.com/watch?v=jq2dBeAlv7g

    es gibt (bessere Stereo-Aufnahmen , aber die sind zu lang)

    Gluck gluck .. weg ist der Scheixx Islam

  88. #108 felixhenn

    Mein Mitleid für ihn, hält sich in starken Grenzen… Jetzt aber die “Rebellen” verteufeln ist auch falsch.

    Brav, gut gemainstreamt. Braver Dhimmi.


    Von Euch werden die meisten wissen, was es heisst, wenn 100 Leichen beisammen liegen, wenn 500 daliegen oder wenn 1000 daliegen. Dies durchgehalten zu haben, und dabei – abgesehen von Ausnahmen menschlicher Schwächen – anständig geblieben zu sein, das hat uns hart gemacht.

  89. Würde mich ja interessieren, wie Fatima Roth & Co auf dieses Video reagieren. Ob sie da auch soviel Mitleid & Empörung empfinden wie bei Bin Laden?

    Nein, vermutlich nicht, denn Gaddafi wurde ja wirklich ermordet. Osama bin Laden hingegen starb im Dezember 2001 einen natürlichen Tod.

    Die Osama-bin-Laden-wurde-liquidiert-Show war eine dermaßen haarsträubend billig und schlecht gemacht, dass wohl sogar die Gehirnwäscher befürchteten, das Volk würde es nicht glauben. Deshalb haben die Medien gleich darauf ein gigantisches Ablenkungsmanöver gestartet und die vollkommen schwachsinnige Frage zur Weltbedeutung aufgeblasen, ob man böse ist, wenn man sich über seinen Tod freut oder ob man böse ist, wenn man sich über seinen Tod nicht freut.

    Dass Claudia-Roth-Typen dazu eingeweiht waren, glaube ich natürlich nicht. Solche Leute gibt es immer, genauso wie es immer Leute gibt, die wie der Plebs im Roman 1984 auf jeden Bösewicht anspringen, der ihnen vom Big Brother präsentiert wird und kindisch jubeln, wenn er tot ist (als ob der Tod von bin Laden oder Gaddafi einen Einfluss auf ihr Leben hätte). Das musste nur von den Medien aufgebauscht werden. Und das geschah auch.

    Ist denn wirklich niemandem hier aufgefallen, wie dümmlich und lächerlich die gleich nach Osamas angeblicher LIquidierung eintretende „öffentliche Debatte“ war?

    Das ist ein Propagandatrick. Wenn eine Lüge etabliert werden soll, wird eine große hochemotionale Debatte über DETAILS dieser Lüge inszeniert. Das Volk fühlt sich dann gedrängt, entweder die eine oder andere Position einzunehmen (entweder man freut sich über den Tod oder man freut sich nicht), die Frage „fand das überhaupt statt“ geht in diesem aufgeheizten emotionalen Klime unter.

    Das ist bei Gaddafi nicht der Fall, er wurde wirklich ermordet. Zumindest sind die Berichte im Gegensatz zu Osama bin Laden für mich glaubhaft, auch wenn ich selbstverständlich das Video nicht angesehen habe und auch nicht ansehen werde.

  90. Was sollen Presse und Politiker auch Anderes machen, als die genauen Umstände von Gaddafis Tod zu verschweigen?

    Wir erinnern uns an die diversen Verlautbarungen vor dem Angriff:
    Gaddafi war ein Diktator und die NATO bombte Libyen, weil „menschenrechtsverachtende“ Diktatoren „weg müssen“.

    So in etwa lautete und lautet die offizielle Begründung für die Unterstützung der Rebellen.

    Und nun entpuppen sich die bejubleten und hochgelobten, sogenannten Kämpfer für Freiheit und Demokratie, als ebensolches P*ck wie Gaddafi.

    Fazit: Die NATO bombte mit der Unterstützung durch die EUdSSR Verbrecher an die Macht. Bravo, danke auch schön.

    Bei wahrheitsgemässer Berichterstattung müsste sich die NATO und die „EU“ unbequeme Fragen gefallen lassen, warum denn nun, nachdem sich die „Kämpfer für die Freiheit“ als Lynchmob erwiesen haben, nicht diese neue, ebenso „menschenrechtsverachtende“ Kamarilla weggebombt wird, noch bevor sie sich fest etablieren können.

    Übrigens wurde auch der Tod vom Saif al Islam Gaddafi und noch eines weiteren Gaddafi-Sohns gemeldet.
    Natürlich wieder ohne über die genauen Todesumstände zu berichten, ein Schelm, wer Böses denkt.

    Was mit deren Familien, also deren Frauen und Kindern, wohl geschah?

  91. @ #114 Skuld

    Gute Analyse, der ich bis auf die Tatsache, dass ObL wirklich tot ist, zustimme.

    Wäre er nicht tot, gäbe es nur 2 Möglichkeiten:

    1. alQuaida ist so dumm, dass sie nichtmal wissen, ob ihr Chef noch lebt oder

    2. alQuaida ist in Wirklichkeit die CIA und somit auch alle Anschläge gehen auf deren Konto. Das möchte ich mal als Nicht-Verschwörungstheoretiker ablehnen.

    Denn die alQuaida hat ja verlauten lassnen, dass ihr Cheffe tot ist und sie sich dafür blutig rächen wollen.

  92. #48 Eine Welt ohne Islam (21. Okt 2011 10:33)
    Gaddafi ist tot, kein Verlust. Lockerbie, Labelle-Disco, bulgarische Krankenschwestern, das Benehmen seiner Söhne in der Schweiz
    _______________

    Ist das alles, was Sie gegen Gaddafi vorzubringen haben –

    1. vom Terror hat er sich seit einem Jahrzehnt oder länger losgesagt

    2. der Verantwortliche für die Sache mit den bulgarischen Krankenschwestern war der libysche Justizminster Mustafa Abd al-Dschalil- und der ist jetzt der Vorsitzende des Nationalen Übergangsrates der „Rebellen“

    3. für das Verhalten seiner Söhne ist kein Mensch verantwortlich – wie ernst die Kriegserklärung an die Schweiz zu nehmen war, kann ich nicht beurteilen

    4. Was uns allen im Westen zu denken geben sollte:

    WARUM kämpfen Al-Kaida und Hizbollah in Libyen.

    Admiral James Stavridis teilte dies dem U.S. Senat mit. Bestätigt wurde dies von Abdel-Hakim al-Hasidi, der die Al-Kaida Einheiten leitet.

    Preisfrage: Zu welchem Zweck stopft der Westen Libyen voll mit Al Kaida und Hizbollah?

    Vorschläge werden ab sofort angenommen.

  93. #83 HendriK. (21. Okt 2011 11:54)
    .
    .
    „Dass er im Land blieb, ist schon krass.“
    .
    .
    Ja, denn er hatte nun wirklich genug Zeit, sich zu verpissen.

    Damit hat 100% mehr Rückgrat gezeigt, als unsere Politikerdarsteller. Die sind gerade damit beschäftigt, unsere Interessen 100% zu verraten.

    „„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden,……..“

    Ick lach mir tot. – Politikerdarsteller, zieht euch warm an. Euch erwartet ein rechtsstaatlicher EU-Prozess mit der darin von euch höchstselbst integrierten Todesstrafe. 😛 😛

    Oder denkt ihr wirklich, eure Gesetze gelten für euch selber nicht?? 😛

  94. Die wshren Gründe werden den Menschen hier deshalb nicht mitgeteilt, weil man, wie auf dem Video unschwer sehen kann, von der sogenannten Demokratie in diesem land nicht viel zu sehen ist.
    Und würde den Mensche hier dann nicht Angst und Bange werden in wessen Hände die Regierungen dort nun verfallen?!
    In einen Mob……..

  95. @ #121 Iwan Sirko 1969

    Wie wird wohl Erika reagieren, wenn „Freiheitskämpfer“ den Reichstag stürmen?
    Wird sie auch froh sein über das Ende ihrer Terrorherrschaft?

    Ich befürchte die letzte Maske werden unsere lumpenreinen Demokraten in einem solchen Moment fallen lassen.

    Deutsche Polizisten würden nich auf das eigene Volk schießen müssen?

    Wer’s glaubt, der glaubt auch, dass die Renten sicher sind und ein Zitronenfalter Zitronen faltet.

  96. Dieses ewige Allah-Rufen beim Schlachten von Wehrlosen.

    Massenweise kann man die Videos im Internet dazu finden. Immer wird dieser Allah im Blutrausch angerufen.

    Folgende Vision, sollte man sich mal vorstellen: Hat jemand schon einmal solch massenhafte Freude gesehen, wenn unter „Buddha-will-es“ oder „Jesus-will-es“-Rufen Menschen grölend abgeschlachtet werden.

    Und was machen unsere Eliten?
    Sie freuen sich ebenfalls mit.
    Ist doch ein „Frühlingsgefühl“. Da wird von Demokratie, von Freiheit, von Aufbrüchen und Menschenrechten fabuliert.
    Präsidenten und Staatsoberhäupter quatschen von historischen Chancen und gratulieren den „Freiheitskämpfern“.

    Ein gigantisches Umerziehungsprogramm, was da in den Medien mit Hilfe von Halbwahrheiten abläuft…

  97. @ #122 schmibrn

    Dieser Mondgott „Allah“ ist eben ein Blutgötze. Vergleichbar mit einer schwarzen Messe, bei der Satan angerufen wird, während man die Jungfrau meuchelt.

  98. Oooooch …. sooo viel Mitleid hier für den armen, armen Mörder Gaddafi …

    Ist P.I. gekapert??

    Werde ab jetzt meine Besuche hier auf das Minimum beschränken.

    Schade, P.I. … ich war euch etwa sechs Jahre treu …

  99. @122 Ruhri

    Mord ist Mord. Egal von wessen Seite es ausgeht!!Einen nicht Bewaffneten zu lynchen ist Feige.

  100. Wo sind die linken Gutmenschen geblieben, die damals bei Bin Laden so entsetzt waren, als man ihn liquidierte?
    Ich gratuliere auf jedenfall zum Sieg über Gadaffi.

  101. #36 Salahadin (21. Okt 2011 10:08)

    ER war Mohammedaner, er kannte weder den kategorischen Imperativ noch leiteten christliche Gebote sein Handeln.

    Sein mögliches Verhalten kann deshalb für mich kein Maßstab sein.

    Die Misshandlung und das Töten eines verwundeten Gefangenen lehne ich ab.

    ……………………………………………………………………………………………..

    Diesen Kommentar unterschreibe ich zu 100 % !!!

  102. Wenn unsere europäischen Freunde, so etwas auf der anderen Seite des Mittelmeerteichs geschehen ließen, warum sollten sie nicht auch so skrupellos sein und die arschkriechende BRD mit Intervention beschenken, wenn wir souverän aus dem Euro austreten würden?

  103. @tender goat lover: Ich habe nicht bestritten, dass Osama bin Laden tot ist. Es war schon lange vor der kürzlichen „Aktion“ bekannt, dass er gestorben ist, seine Taliban-Feunde haben das auch bestätigt und es kam in mehreren Zeitungen in der islamischen Welt. Das dringt durch unsere Propagandamaschinerie nicht durch. Natürlich läuft diese Information als „Verschwörungstherie“, obwohl der natürliche Tod eines schwerkranken Menschen natürlich keine Verschwörung im Wortsinne ist.

    Dass Al Kaida „geschworen hat, seinen Tod zu rächen“ muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass es Al Kaida gar nicht gibt. So etwas kann man sehr leicht in die Welt setzen. Alles, was wir von Al Kaida erfahren, ist gefiltert. Es hat ja niemand Kontakt zu denen, noch nichtmal normale Moslems. Denen kann man gerade alles in den Mund legen, was einem passt.

    Dass Al Kaida zunächst nichts weiter als eine Datenbank war, in der die CIA Mudschaheddin auflistete – damals gegen die Sowjetunion – ist meines Wissens unbestritten, ebenso wie die Tatsache, dass Osma bin Laden ein CIA-Agent war. Umstritten ist nur, ob er irgendwann aufgehört hat, das zu sein und sich mit seinem Verein gegen die Hand gewandt hat, die ihn fütterte, oder ob er das nie getan hat.

    A

  104. Ganz großes Kino heute in der Printausgabe der Bild:


    Er versteckte sich in einer Tunnelröhre
    Er bettelte um sein Leben
    Er trug eine goldene Pistole.

    Es geht weiter, neusten spektakulären Berichten zufolge der Bild-Zeitung:


    Arzt: Als Gadaffi starb, trug er eine Perücke.

    Und die Kriegstreiber des Westens feiern auch noch die Leichenschändung, etwas, was schon seit Jahrtausenden Zurecht in der Zivilisation verteufelt wird.

  105. Gaddafi war Soldat und sich vor den Feinden verstecken, um sein Leben zu retten, wo immer es möglich ist, ist, was jeder Soldat tut. Was soll man sonst tun.

    Wenigstens starb er kämpfend bis zum Ende, wie ein echter Beduine, sein Land und sein Amt bis zuletzt verteidigend. Nicht nur gegen die Al-Kaida und Hizbollah und die Rebellen aus anderen Stämmen, auch gegen die Kolonnial- Nato.

    Welches Opfer haben unsere Politiker kürzlich für unser Land gebracht?

  106. @ #125 Ruhri

    Wenn du 6 Jahre lang PI so gelesen hast, wie die Artikel hier über Gaddafi, ist wohl nicht viel hängen geblieben.

    NIEMAND hier hat Mitleid mit Gaddafi. Es wird lediglich die Doppelmoral unserer Gutmensch_innen seziert und die Falschheit unserer Politiker, denen man keinen Millimeter über den Weg trauen darf und die selbst ihrer eigenen Mutter das Messer in den Rücken rammen würden, wenn es der Zeitgeist erfordert.

    Außerdem überwiegt die Sorge darüber, was nach Gaddafi kommt. Zurecht, siehe Ägypten.

  107. So langsam können die MSM auch nicht mehr alles verheimlichen. Anders Fogh Rassmussen Mörderbande insbesondere französische Verbrecher, haben auf den flüchtenden Konvoi geschossen. Ich formuliere das mal so deutlich, dass mal klar wird, dass das weder dem Schutz von Zivilisten diente noch mit Kriegsrechtskonventionen vereinbar ist. Als NATO sich nun hinzustellen und zu versuchen der Welt klarzumachen, es wäre der Mob, der das angerichtet hat, ist sowas von verlogen, denn die Nato ist in diesem Fall ein fester Bestandteil des Mobs.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,793179,00.html

  108. @ #135 emildetektiv

    Ich glaube nicht. Immerhin hat er bei seinem Tod keine unschuldigen Frauen und Kinder mit in den Tod gerissen, wie für erfolgreiches islamisches Mehrtürertum erforderlich.

  109. #125 tender goat lover

    Dieser Mondgott “Allah” ist eben ein Blutgötze. Vergleichbar mit einer schwarzen Messe, bei der Satan angerufen wird, während man die Jungfrau meuchelt.

    Und wie soll man dann das Anbiedern unserer Herrscher gegenüber dieser Hassideologie noch verstehen?
    Da wird es einem für die Zukunft mulmig…

  110. Ich habe bereits zu Beginn der „Rebellion der Freiheitskämpfer“ (lol!) gesagt das hier die einen Psychopathen gegen den anderen PSychopathen aufbegehren. Während Gaddafi zumindest noch eingermaßen voraussehbar und kalkulierbar war, sind die jetzigen Machthaber zusammen mit ihren „Freiheitskämpfern“ einfach nur noch hirnlose Geisteskranke, die im Affekt und im Wahn die übelsten Kriegsverbrechen und Schändungen begehen, während sie mit schaumigen Geifer vorm Mund „Allahu Akbar!“ schreien.

    Aus solchen Verrückten kann nichts Gutes erwachsen. Lybien fällt jetzt in die Hände von „chaotisch Bösen“, während das Regime von Gadaffi noch „rechtschaffen Böse“ war.

  111. Eine andere Version ist jetzt, dass Gadaffi beim Schusswechsel seiner Garde und den „Freiheitskämpfern“ zufällig durch eine verirrte Kugel getroffen wurde. Von welcher Seite die Kugel kam ist nicht mehr zu ermitteln.
    Wusste ich doch, dass die Freiheitskämpfer in ihrer edelen Gesinnung sowas nie getan hätten.

  112. #134 tender goat lover (21. Okt 2011 14:54)

    NIEMAND hier hat Mitleid mit Gaddafi.

    Natürlich habe ich Mitleid mit Gaddafi und den Libyern. Und natürlich habe ich auch Mitleid mit den Opfern seiner Herrschaft. Lasst euch doch nicht entmenschlichen. Er selbst wusste am besten, was er getan hat. In meinen Augen konnte er aber zumindest noch sich selbst reflektieren. Etwas, was die westlichen Kriegstreiber nicht mehr können, denen geht es nur noch um Macht und Machterhalt, dafür verkaufen sie sogar ihr Volk, anstatt für sie zu kämpfen. Das hat Gaddafi eben nicht getan. Aber die Legendenbildung des Westens über den Despoten ist sehr lang geworden. Mir wurde einmal mehr bewusst, was für gemeingefährliche Politikmarionetten Europa kontrollieren. Die haben einen Packt mit den Teufel geschlossen, oder wie Frau Merkel sagt: Koste es was es wolle!

  113. Das zeigt wieder einmal eindringlich wie notwendig Politically Incorrect ist. Wie unsere Mainstream-Medien heucheln. Auch wenn Gaddafi noch ein so großer Wirrkopf ist, er gehört vor ein neutrales Gericht, wer immer auch neutral sein soll. Unsere Presse schreibt nichts über die Massaker der ach so friedlichen Jasminrevolution.

    Bei Merklowa und Sarkotzy stehen die Fahnen auf Halbmast, ist doch von deren Mittelmeerunion ein hofierter Freund nicht mehr unter den Lebenden.

  114. @ 134

    NIEMAND hier hat Mitleid mit Gaddafi.

    Doch – für einen wehrlosen Verletzten Mitleid zu empfinden, der in Todesangst von einer blutrünstigen Masse gelyncht wird, ist mitunder ein Recht, das man sich niemals nehmen lassen sollte.
    Auch wenn es ein Despot war. Auch über die Todesstrafe kann man geteilter Meinung sein, vorausgesetzt es geht dabei um einen rechtlich legitimierten Akt.

    Wehrlose jedoch aufgeilend und grölend abzuschlachten macht allerdings den Unterschied zwischen Kulturen und Zivilisationen.

    Wenn wir diesen Unterschied nicht mehr kennen, dann ist es schlecht um uns bestellt.

    Das Grinsen des Mephistopheles…

  115. Gadaffi ist im Übrigen sicher nur einer von Zigtausenden, die von den islamischen „Freiheitskämpfern“ gelyncht wurden und künftig werden.

  116. #123 schmibrn

    Ich kann Dir nur zustimmen. Wie lange ist es her (noch nicht einmal 1 Jahr), da haben die westlichen Regierungen sich noch mit Gaddafi gezeigt, allen voran Berlusconi, Sarkozy etc.

    Ich persönlich habe für diesen Mann noch nie Sympathie empfunden. Gerade gegenüber der Schweiz hat er sich unerbittlich gezeigt und nur darum, weil sein Sohn Hannibal in Genf verhaftet wurde und für eine Nacht ins Gefängnis wanderte. Weil seine Angestellten ihn und seine Frau wegen Misshandlung angezeigt haben.

    Darauf hin hat er 2 unschuldige CH-Bürger als Geiseln genommen und sie monatelang eingesperrt. Und wollte die Schweiz von der Landkarte ausradieren und sie unter den Nachbarstaaten aufteilen an DE, IT, FR, AT.
    (Niemand aus der EU hat auf das reagiert…. Erst als die Schweiz als Schengen-Mitglied Visas für einige Lybier durchsetzen konnte, gab es eine Reaktion seitens der EU…..)

    Das habe ich ihm nie verziehen. Dennoch, ich hätte ihm niemals ein solches Ende gewünscht…

  117. Er versteckte sich in einer Tunnelröhre
    Er bettelte um sein Leben
    Er trug eine goldene Pistole.
    Als Gadaffi starb, trug er eine Perücke.

    Und Saddam wurde in einem Erdloch gefunden.
    Osma bin Laden versteckte sich hinter einer seiner Frauen.

    Die Matrix, die von den Medien gesponnen wird, wird immer absurder. Die Dreistigkeit, mit der inzwischen plumpe Geschichten gesponnen werden, nimmt einem fast den Atem. Da gehen ja billige Zeichentrickfilme noch tiefgründiger vor, wenn sie einen Bösewicht als feige darstellen wollen.

    Das wirklich Deprimierende ist aber, dass so viele Leute diesen Lügenspinnennetz für die Realität halten. Es geht noch sehr, sehr viel weiter, aber vielleicht ist eine Chance dadurch gegeben, dass die Lügner in ihrem Größenwahn und in ihrer – im Wortsinn – Menschenverachtung (die stupide Herde glaubt tatsächlich wirklich alles) leichtsinnig und unvorsichtig werden, und sich mit ihrer Dreistigkeit selbst ein Bein stellen.

    Ich kann nur jeden bitten, ganz allgemein Sichtweisen, die den Medien widersprechen, nicht gleich als „Verschwörungstheorie“ abzutun, sondern sorgfältig und rational (ohne Angst zu haben, man wäre böse oder islamophil, wenn man es tut) zu prüfen, ob Geschichten plausibel sind oder nicht.

    Ich glaube nicht, dass Gaddafi ein Bösewicht war. Er war nicht unser Freund, aber das muss er auch nicht sein. Er hat sehr viel für Libyen getan. Ich wünschte, wir hätten Staatsmänner, denen unsere eigene Kultur und unser eigenes Land genauso wichtig ist, wie Libyen für Gaddafi war.

  118. @ #138 schmibrn

    Es gibt viele Gründe, sich mit dem Teufel einzulassen (ich bin übrigens Atheist). Bei FAUST war es ursprünglich der Wissensdurst. Später trat dieser in den Hintergrund und nur noch die Jugend lockte.
    Viele unsere Politiker hätten sicherlich auch ein bis drei Gretchens für den Privatgebrauch – nur dass diese Gretchens eher „Fatma, Aisha und Gülcan“ heißen.

    @ #143 schmibrn

    Das bezog sich eher auf die Person Gaddafi. Der dort vom tollwütigen Koranisten-Mob gelynchte war nicht mehr der Diktator Gaddafi, sondern ein armes Würstchen.

  119. #141 b.leon (21. Okt 2011 15:14)

    Soll ich ein Rätsel bzgl. Moderation für dich lösen? 🙂

    In deinem letzten Satz steht das Wort P.ackt (ohne Punkt natürlich) und in diesem Wort ist das Wort P.ack (auch ohne Punkt) versteckt! Dieses Wort führt aber automatisch zur Moderation… 😉

  120. @ #148 tender goat lover

    Ob jemand wirklich Atheist ist, entscheidet sich erst in seinem letzten Stündlein 😉

  121. Ein beliebter Zeitvertreib in den USA ist “Caption this” – also das Texten einer flotten/ witzigen/humorvollen/sarkastischen und treffenden Bildzeile zu einem MSM-Foto.

    Caption this:

    http://www.spiegel.de/images/image-274451-breitwandaufmacher-gvvi.jpg

    1. Islam ist Frieden!
    2. Wir sind alle Fachkräfte!
    3. Guck mal: Schwert des Islam!
    4. Mein Schwanz ist genauso scharf!
    5. Messern siegt!/Isch mach disch Messer!
    6. Allahuakbar!
    7. Guckst du!
    8. xyz….

    Und jetzt stellt euch noch den Fotografen vor, der den fünf Jihadis genaue Anweisungen gegeben hat, wo und wie sie posieren müssen, damit er genau dieses Bild bekommt, das er an dpa et al. verkaufen kann: “Look to me! Into camera! Look! Show knife! Pose! Say Cheese…!”

  122. @ #152 Babieca

    Fortsetzung der Anweisungen des Fotografen:

    „Hey, you. Yes you with the barret and the sun glasses. Please show me the number of fingers you used to check the virginity of your new 15 years old bride.“

  123. Es ist klar das Menschen die monatelang andere Menschen getötet haben ohne mit der Wimper zu zucken weiter töten.

    Nun hat der Westen ja was er wollte, die Aussicht auf Öl! Aber vielleicht geht die Rechnung nach hinten los, wie schon so oft.

    Sein Tod, mit Sicherheit eine Maßnahme, um unendliche Verhandlungen vor Gerichten und todbringende Demonstrationen zu unterbinden.

    Ein Glück auch für Deutschland, denn so werden wir von unerträglichen Fernseh-Talkrunden mit den inzwischen abgelutschten Meinungsmachern und sebsternannten Fachleuten und Gutmenschen verschont.

  124. @ #157 Wilhelmine

    …so werden wir von unerträglichen Fernseh-Talkrunden mit den inzwischen abgelutschten Meinungsmachern und sebsternannten Fachleuten und Gutmenschen verschont.

    Das wäre schön.
    Aber ich glaube, dass die milliarden schweren TV-Gehirnwaschautomaten uns nur dann verschonen, wenn wir den OFF-Knopf drücken.

  125. Die sogenannten Kämpfer sind eine Mörderbande ohne jede Skrupel und ohne jedes Mitleid.

    Eine Horde wildgewordener Stammesmitglieder eben. Der Westen darf sich in Zukunft über diese neuen „Gesprächspartner“ sehr freuen.

  126. Will PI hier zum Pressesprecher eines Islamisten und Sozialisten werden, der Terror gegen Westen gefahren und in Bengasi ohne Eingreifen des Westens einen Völkermord angerichtet hätte?! Das kann doch nicht mein PI sein. Natürlich stören mich die Allah Nacktbar-Rufe auch massiv, aber es gibt auch andere Gruppen dort. Immerhin trug der wahrscheinliche Todessschütze eine NY-Yankees-Kappe, was ja nun nicht gerade den textilischen Inbegriff des Islamismus darstellt.

  127. @ #158 schmibrn (21. Okt 2011 15:59)

    In Libyen sieht man schon die ersten Zeichen der neuen Freiheit und Demokratie…ich glaube die westlichen Länder sind froh das man es nicht auch so macht wie in Libyen…sonst wären schon einige Politiker gelyncht worden 😉

  128. #136 tanjamaria (21. Okt 2011 14:59) So langsam können die MSM auch nicht mehr alles verheimlichen. Anders Fogh Rassmussen Mörderbande insbesondere französische Verbrecher, haben auf den flüchtenden Konvoi geschossen.

    Nicht nur das, tanjamaria –

    Berichten zufolge hat die NATO
    – auf den Konvoi geschossen

    und dann

    – Gaddafi festgenommen

    – dann die Misrata Rebellen verständigt,
    im Wissen um die alte Feindschaft zwischen dem Stamm Gaddafis und dem von Misrata

    – dann hat die NATO Gaddafi
    in die Hände dieser Leute übergeben

    – im vollen Wissen, was die tun würden

  129. #146 Skuld (21. Okt 2011 15:27)

    Ich glaube nicht, dass Gaddafi ein Bösewicht war. Er war nicht unser Freund, aber das muss er auch nicht sein. Er hat sehr viel für Libyen getan. Ich wünschte, wir hätten Staatsmänner, denen unsere eigene Kultur und unser eigenes Land genauso wichtig ist, wie Libyen für Gaddafi war.

    Das ist Ansichtssache.

    Gaddafi verhielt sich, wie es in seiner Kultur üblich ist.

    Er kam durch eine Revolution an die Macht, hielt sich mit kulturangemessener Gewalt an der Macht, paktierte mit westlichen Politikern, wenn es ihm nutzte und er trat ab, wie es in diesem Kulturkreis üblich ist: Durch eine gewalttätige Revolution.

    Mit den anderen „Diktatoren“ und ehemaligen Freunden von unseren Regierungen ist es dasselbe.

    Mubarak, Assad, Ben Ali, Saddam Hussein, alles nahöstliche Herrscher, die in ihren Ländern die Massnahmen trafen, welche offenbar nötig sind, um Menschen mit islamischen Kulturhintergrund und nahöstlicher Mentalität zu regieren.

    Wir mögen über diese Methoden den Kopf schütteln, oder auch nicht.

    Der, welcher sich von den kulturrelativistischen Thesen und dem Glauben, dass alle Menschen gleich wären, verabschiedet hat, der schüttelt nicht den Kopf.
    Der sieht die Realität und der akzeptiert sie und zieht die Konsequenzen aus diesen Erkenntnissen.
    Die dort, wir hier, jeder da, wo er kulturell und ethnologisch hingehört.
    Ein Zusammen geht nicht ohne Ärger, dazu sind kulturbedingte Wert- und Moralvorstellungen sowie die Mentalitäten zu unterschiedlich.

    Während der, der noch an diese Thesen glaubt, natürlich der Meinung ist, dass sich gefälligst alle Völker der Welt diesen Thesen zu unterwerfen haben.
    Das sind dann die Gutmenschen bzw., dieses intolerante P*ck hält sich für gute Menschen.

    Die Politik nehme ich hier aus.

    Politiker agieren nach völlig anderen Maximen, was man daran sieht, dass sie jahrzehntelang mit „Diktatoren“ wie Mubarak, Gaddafi, Assad und Ben Ali zusammenarbeiteten, anstatt sie wegen ihrer kulturbedingten Handlungsweisen zu ächten, wie es beispielsweise der Normalbürger täte.
    „Nö, solche Freunde will ich nicht.“

    Das sind Wendehälse, heute gut Freund und morgen hauen sie einem das Messer in den Rücken.
    Und so, wie unsere Politik mit irgendwelchen „Diktatoren“ umgeht, geht sie auch mit den eigenen Völkern um:
    Messer ins Kreuz, wenn es nutzt.

    Von wegen: „Zum Wohle Deutschlands und der Deutschen…..“

  130. Ach ja, noch ein Detail –

    damit Gaddafi nicht fliehen kann,
    haben die NATO Leute ihm nach der Festnahme
    in die Beine geschossen –

    .

  131. @ #161 Wilhelmine
    [sic]!

    WSD hat einen Artikel verlinkt:

    „Ein verhasster Schwerstverbrecher würde in den USA und in Europa kaum auf offener Straße verprügelt, ausgeplündert und getötet werden, um anschließend seine Leiche zu schänden.“ Und, das sei hinzugefügt, um dann noch öffentlich von den Medien verhöhnt zu werden. Doch wie lange gilt das noch?

    Die um sich greifende islamisierte Verrohung ist auch bei uns kaum zu übersehen. Sie macht weder vor dem Polizisten auf der Strasse, dem Rentner in der U-Bahn oder den Kindern in der Schule halt. Islam und Menschenrecht – passt. Schon seit 1400 Jahren.

    @ WSD danke für den Artikel. Wie finden Sie das immer?

  132. wenn ich mir die blutrünstigen „Rebellen“ mit ihrem Opfer so betrachte, dann frage ich mich, sieht so die wunderbare Zukunft Libyens aus?

    Was unterscheidet sie vom Gaddafi-Regime ?

    Und der Westen hat Regie geführt…jubelt und glaubt tatsächlich das „Gute“ zu repräsentieren. Oder geht es vielleicht nur um das Vermögen das „eingefroren“ bzw. geklaut wurde? Wohin damit ?

    Man braucht nicht viel Fantasie um eine Antwort darauf zu finden.

    Es ist gut, dass der Diktator weg ist, es ist nicht gut auf welche Weise er zu Tode gekommen ist.
    Die Bilder sprechen eine eindeutige Sprache,da können die MSM noch so um den heissen Brei herumschwabulieren.

    Demokratische Bemühungen stelle ich mir anders vor.

  133. #163 Arbeiter

    Unser Verteidigungsbündnis als „Mörderbande“ abzukanzeln und nicht die Taten des Hernn Gaddafi, zeigt doch wessen linksradikalen oder bräunlich-sozialistischen Idealen Sie anhängen. PI ist proamerikanisch. Wenn sie damit nicht klarkommen, müssen Sie das Forum verlassen.

  134. @ #161 george walker

    Will PI hier zum Pressesprecher eines Islamisten und Sozialisten werden… Immerhin trug der wahrscheinliche Todessschütze eine NY-Yankees-Kappe…

    War jetzt Spaß oder habe ich das jetzt falsch verstanden, dass man aufgrund eines aufgesetzten NY-Mützchens Menschen in den Kopf schießen darf?

  135. #167 schmibrn

    Bitte nichts aus dem Zusammenhang reißen. Damit wollte ich nur zum Ausdruck bringen, dass nicht alle Kämpfer gegen Gaddafi dort wie Islamisten mit weißen Nachtgewändern ausschauen, sondern auch andere Gruppen vorhanden sind, was gerade in einem so heterogenen Libyen mit ausgeprägter Stammeskultur geradezu denklogisch erscheint. Und selbstverständlich dürfen sie auch ohne Yankees-Kappe Diktatoren und Islamisten in den Kopf schießen.

  136. Der in den Medien auftretende Übergangsrat handelt und spricht kein Stück besser als Gaddaffi.

    Die unkontrollierte Meute, die Rebellen und Verantwortlichen, die sich so benehmen und so agieren, handeln kein Stück besser als der, den sie bekämpft haben.

    Sie haben die Chance vertan, zu beweisen, dass sie es besser machen wollen. Am Ende bleibt alles wie es war. Nur die Namen ändern sich. Das Volk bleibt unterdrückt. Aber so war es ja schon immer.

    Ist doch alles nur so gekommen, weil Gaddafi mehr Geld von der EU haben wollte, zur Sicherung der Grenzen zu Afrika und er damit gedroht hat mehr Asylanten nach Europa zu lassen.

    Der Franzose konnte es doch gar nicht abwarten dort einzufallen nachdem Gaddafi gesagt hatte, dass er mit den Franzosen keine Geschäfte mehr machen würde und da es Frankreich wirtschaftlich nicht gut geht, war das der Grund für den Krieg.

    Was wird sich jetzt ändern? Rein gar nichts außer Tote.

  137. @ #170 george walker

    Und selbstverständlich dürfen sie auch ohne Yankees-Kappe Diktatoren und Islamisten in den Kopf schießen.

    Ah ok, und ich dachte schon, dass ich in Sachen Menschenrechten etwas falsch verstanden hatte.

  138. Selbst die NS Massenmörder bekamen faire und öffentliche Prozesse.

    Wo steuert die Menschheit hin?

  139. @ #168 george walker

    Pro-amerikanisch heißt aber nicht, jedes Verbrechen abzunicken und als „die sind halt so, das ist ihre Kultur“ zu verharmlosen.

    Sonst ist man wie die islamophilen Gutmensch_innen.

    Und du selbst sagst es doch so schön „Verteidigungsbündnis“!
    Gegen wen hat uns die NATO denn in Libyen verteidigt?
    Gegen Fachkräftemangel?

  140. Wieso berichten unsere Medien nicht über die Kriegsverbrechen und das Schicksal Tausender Gefagengenommenen?Das Netz ist doch mittlerweile voll von Videos wie diese Rebellen Gefagenen auf offener Strasse lynchen und Foltern?.Wo bleibt die Presse????Wo die UNO??
    Was ist mit dem Schwarzafrikaner der da auf dem Truck wo Gaddafi runtergeschubst wurde kurz gefesselt zu sehen war??Lebt der noch?

  141. @ #161 george walker

    Übrigens:

    Mohammed Atta trug eine Calvin Klein-Boxershorts und ein NIKE-T-Shirt.

    Ganz klar – der kann das gar nicht gewesen mit der Architekturkritik an den Twin Towers!

    Was meinst du eigentlich, wieviele Nazis Kaugummi kauen, McDonalds fressen und amerikanische M65-Jacken tragen und trotzdem die USA hinter allem Elend auf der Welt vermuten.

    Sorry, aber mit dieser Aussage hast du dich als ernstzunehmender Diskussionspartner disqualifiziert.

  142. @ #175 dr.manfred (21. Okt 2011 16:50)

    Die „Rebellen“ bringen alle Schwarzafrikaner die für Gaddafi gearbeitet haben um.

    Die UN-Resolution wurden auf jeden Fall nicht eingehalten. Dafür müssen sich die beteiligten Regierungen verantworten.

    Was wäre nicht alles zu Tage gekommen, wenn Gaddafi in Den Haag vor Gericht gestellt worden wäre.

    Selbst unserem „Altkanzler“ Schröder wird ein Stein vom Herzen gefallen sein. Was hat mann diesem Kerl nicht alles in den Hintern geschoben, um des eigenen Nutzen. Nie hätte dieser Lockerbie und La Belle Mörder lebend irgend ein Krankenhaus erreicht. Dafür wurde gesorgt. Wie gesagt, nun können einige wiede richtig gut schlafen.

    Aber Mord bleibt Mord – und wenn man so einen neuen Staat aufbauen will — Insha’Allah.

  143. Hier auch nochmal schön zwei Videobeweise:

    http://deinweckruf.wordpress.com/2011/10/21/videobeweis-gaddafi-wurde-erst-nach-seiner-festnahme-getotet/

    In Video 1 lebt er noch, spricht sogar und wird rumgeschubst und nachher hört man im Off die Schüsse.

    In Video 2 liegt er dann in einer großen Blutlache auf dem Boden, tot, die Augen weit geöffnet, die sog. „Rebellen“/Unmenschen treten ihn.

    – Wenn das nicht Beweis genug ist, dann weiß ich auch nicht.

    Außerdem scheinen die Libyer nicht zu wissen, dass sie jetzt einen Gottesstaat bekommen.

    Gaddafi hatte das Land durch die Verstaatlichung des Öls komplett neu aufgebaut, modernisiert, sich für Frauenrechte stark gemacht (seine Leibwächter waren Frauen!) – all diese Errungenschaften werden nun bald ein Ende haben!!

  144. @ #177 Wilhelmine

    Die UN-Resolution wurden auf jeden Fall nicht eingehalten. Dafür müssen sich die beteiligten Regierungen verantworten.

    Wer sein Haus anzündet, um dem Termiten-Befall Herr zu werden, kann hinterher trotzdem nicht drin wohnen. Nur, dass jetzt auch das ganze Inventar auch mit weg ist.

    So sehe ich den Fall Libyen.

  145. Wisst ihr, was komisch ist? Diese allwissenden, allerklärendenden, allbegöschenden Journaliesen, die hautdicht am libyschen Geschehen aus Kairo berichten, haben nicht einmal seit Beginn des Jahres einen Piep über Gaddafis Kampfmiezen Frauen-Leibwache verlauten lassen – jene bizarre Truppe, die sie kritiklos „besonders kampfstark“ nannten, solange sie vom Irren aus der Wüste eine Akkreditierung wo auch immer er gerade war erhielten.

    Nicht mal Bild. Wo die Mädels wohl sind? Vergewaltigt, gelyncht, erschossen?

    Und wo ist seine legendäre Berber-Pferdezucht, mit der er um die Welt reiste, wo immer er sein Zelt aufschlug? Geschlachtet, gevierteilt, verspeist? Wo bleibt Peta?

  146. #156 tender goat lover (21. Okt 2011 15:53)

    Das war kein Scherz von WSD. Stimmt wirklich.

    Ich habe es auch nicht als Scherz aufgefasst, aber P.ackt ohne Punkt zu moderieren, da konnte ich mir ein :mrgreen: nicht verkneifen und ich verzichte auch auf Kommentare wie: Das ist hier ja schlimmer als, … 😉

  147. Ich verstehe hier nicht so ganz das in vielen Kommentaren gezeigte Entsetzen über das Abschlachten Gadaffis. Meint hier einer, dass wenn wie jeden Tag Christen in mohammedanischen Ländern ermordet werden, das irgendwie anders aussähe?
    Dass solche Taten etwas Besonderes wären?
    .
    Liebe Mitkommentatoren, die Welt da draußen ist eine Hölle. Dort geht es jeden Tag so zu und täglich sterben Menschen auf solche oder noch grausamere Weise. — Manchmal denke ich, dass während der paar letzten Jahrzehnte Frieden und Sicherheit unter dem militärischen Schutzschirm der USA dem Einen oder Anderen der Sinn für die Realitäten abhanden gekommen ist. Wer ernsthaft betroffen über die grausame Bluttat an Gadaffi ist, glaubt wohl auch, dass man mit den Taliban beten könnte.
    .
    Im Übrigen denke ich, dass der Antifa-Mob mit z.B. Joseph Ackermann (der noch nie einen Cent Steuergelder benötigte) nicht anders umspringen würde; oder z.B. mit dem Papst, als es im Video von Gadaffis Tod zu sehen ist.
    .
    Macht Euch Nix vor: HOMO HOMINI LUPUS

  148. @nicht die Mama: Ja, so ähnlich sehe ich das auch.

    Ich dachte sehr viele Jahre lang wie auch andere PI-ler, dass das, was uns an den Moslems nervt, nur am Islam liegt. Das war anfänglich auch eine angenehme Lösung, weil es die Besorgnis, ich könne womöglich „rassistisch“ sein beiseite wischte.

    Inzwischen sehe ich das nicht mehr so. Inzwischen bin ich das, was hier vermutlich als „rasistisch“ gefürchtet wird, ich glaube, dass das Problem, das wir mit Einwanderung haben, ethnisch ist, nicht religiös oder kulturell (Religion und Kultur ist aber eine Folge aus unterschiedlicher Mentalität der Völker.)

    Ich sehe den Islam nicht mehr so sehr als Ursache für das unterschiedliche Verhalten und die Inkompabilität, sondern als Folge davon. Es ist die Mentalität dieser Völker, die sie für den Islam bereit macht, und die wahrscheinlich auch eine gemäßigte islamische Diktatur wie die von Gaddafi für sie geeigneter macht als eine westliche Demokratie (wobei ich mehr und mehr ganz an der Demokratie zweifle und eher dazu tendiere, dass das Kaiserreich oder die frühe amerikanische Republik besser für Menschen wie uns waren als die als Demokratie getarnte Tyrannei, die wir heute haben und in der die Menschen mit Placebo-Angeboten – Wahlen – stillgehalten werden)

    Ich misstraue den Medien ganz extrem und halte sie für ein ausschließliches Propagandainstrument! Das heißt, ich frage mich bei JEDER Meldung: „Was soll das emotional bei den Leuten auslösen? Was wollen die damit erreichen, dass sie uns das erzählen, oder dass sie diese oder jene Debatte aufbringen?“

    Und was die Ermordung von Gaddafi und die erwünschte Reaktion der „Schafherde“ angeht, überkommt mich nur blanker Ekel. Die Geisteshaltung, die dahinter steckt, widert mich an, und ich halte es nicht für Zufall, dass unsere Eliten so gut mit „islamistischen Rebellen“ können – da findet zusammen, was zusammen gehört.

  149. #168 george walker (21. Okt 2011 16:23)

    Ja, ja unser Verteidigungsbündnis –

    military sources report mounting indications that a NATO special forces unit – although of which nation is unknown – located and captured Muammar Qaddafi in the Sirte area.

    They aparently shot him in both legs to prevent his escape and informed a Misrata militia of his whereabouts, knowing they would kill him in view of the town’s long reckoning with the former Libyan ruler. NATO was guided by two considerations: First not to comprise the presence of ground troops in the battle zone in breach of the alliance’s UN mandate; and second, to give the Libyan rebels a psychological victory – especially after they failed in battle to capture Qaddafi’s home town of Sirte.

    und schauen Sie sich die Photos gut an, das ist der Spiegel Ihres Verteidigungsbündnisses:

    After helping to kill Qaddafi, NATO prepares to end Libya mission
    http://www.debka.com/article/21400/

    http://i.dailymail.co.uk/i/pix/2011/10/21/article-2051361-0E7763F000000578-186_306x423.jpg

    http://resources3.news.com.au/images/2011/10/21/1226172/429807-gaddafi-dead.jpg

    _____

    Übrigens, dass Sie die NATO als „Mörderbande“ als Zitat angeben, ist interessant – stammt es doch ausschließlich von Ihnen.

  150. #168 george walker (21. Okt 2011 16:23)

    Ja, ja unser Verteidigungsbündnis –

    military sources report mounting indications that a NATO special forces unit – although of which nation is unknown – located and captured Muammar Qaddafi in the Sirte area.

    They aparently shot him in both legs to prevent his escape and informed a Misrata militia of his whereabouts, knowing they would kill him in view of the town’s long reckoning with the former Libyan ruler. NATO was guided by two considerations: First not to comprise the presence of ground troops in the battle zone in breach of the alliance’s UN mandate; and second, to give the Libyan rebels a psychological victory – especially after they failed in battle to capture Qaddafi’s home town of Sirte.

    und schauen Sie sich die Photos gut an, das ist der Spiegel Ihres Verteidigungsbündnisses:

    After helping to kill Qaddafi, NATO prepares to end Libya mission
    http://www.debka.com/article/21400/

    Übrigens, dass Sie die NATO als “Mörderbande” als Zitat angeben, ist interessant – stammt es doch ausschließlich von Ihnen.

  151. @ #183 Graue Eminenz

    Ich schätze Ihre Kommentare sehr.

    Und ja, natürlich haben Sie recht, was die Christenverfolgung in den islamischen und atheistischen Ländern angeht.

    Gleichzeitig gilt: das Lynchen eines verletzten Gefangenenen darf mich anwidern.

    Das eine Verbrechen hebt das andere nicht auf.
    Dass die Christenverfolgung sowie die Verfolgung anderer, die sich nicht wehren können, bei uns völlig verharmlost wird – auch da gebe ich Ihnen recht.

    Und nochwas OT für diejenigen Polit-Eliten, die sich über den „selbstbewußten Islam“ in Europa freuen:

    Wunderbar – der islamische Frühling in Europa:

    „Eine unserer Bedingungen für Gespräche ist, dass unser Prophet nicht verletzt werden darf, weder der Koran noch Allah.““Ich bin nicht verantwortlich für das, was mit Menschen passiert, die dieses Gesetz verletzen.““Es gibt viele Moslems unter den belgischen Politikern. Das kann ich nicht verstehen. Man ist entweder Moslem oder Demokrat, man kann nicht beides sein.““Ich habe nichts zu schaffen mit Ungläubigen. Meine Mission ist es, Allah zu gefallen, nicht den Ungläubigen.Das Gesetz wird nicht im Parlament gemacht, es wird nicht von Ministern gemacht. Allah macht das Gesetz.
    Es ist unmöglich für einen Moslem, Demokrat zu sein. Wenn du Demokratie als deine Ideologie annehmen willst, ist das für mich o.k. Aber man kann eben nicht ein „jüdischer Christ“ sein, man kann nicht ein „islamischer Jude“ sein, und man kann nicht ein „moslemischer Demokrat“ sein.
    Man ist entweder Moslem oder Demokrat.
    Wir wollen damit beginnen, Belgien in einen islamischen Staat umzuformen. Wir haben genügend Richter, Schüler und Führer, die Kalifen werden können.Wir sind eine junge Gruppe von Moslems, Brüder und Schwestern, welche die reinste Form des Islams einführen möchte.
    Wir stehen für das, was gut ist, und wir verurteilen alles Böse. Wir lehnen die Demokratie ab.“

    http://www.shariah4belgium.com/

  152. Skuld (17:21):
    >>Ich sehe den Islam nicht mehr so sehr als Ursache für das unterschiedliche Verhalten und die Inkompabilität, sondern als Folge davon. Es ist die Mentalität dieser Völker …<<

    Die Mentalität „der Vöker“?
    .
    Lesen Sie mal Berichte aus dem sowjetischen Gulag oder den Killing Fields in Kambodia. Machen sie sich schlau über die schier perversen Massaker während der Französischen Revolution oder was Maos Schergen so Alles vollbracht haben. Vergewissern Sie sich, was täglich für Barbareien auf dem Schwarzen Kontinent stattfinden und was Azteken oder Mayas mit ihren Gefangenen gemacht haben und warum sie überhaupt Kriege führten. Lesen Sie die Zeugenaussagen aus den Auschwitzprozessen.
    .
    Die Mentalität der Völker … dass ich nicht lache!

  153. Solange die Todesursache nicht eindeutig geklärt ist, ist es richtig, von Vermutungen zu sprechen. Was die wahrscheinliche Todesursache zu sein scheint, daran lassen die kritisierten Artikel keinen Zweifel. – Mal wieder ein lächerlicher Artikel von kewil.

  154. #175 dr.manfred (21. Okt 2011 16:50)

    Wieso berichten unsere Medien nicht über die Kriegsverbrechen und das Schicksal Tausender Gefagengenommenen?

    Das habe ich mich seit Beginn des libyschen Gemetzels gefragt. Und in den Redaktionen danach gefragt. Und sie gefragt, warum sie stereotyp die positiv besetzen Begriffe „Rebellen“, „Aufständische“, „Freiheitskämpfer“, „Kämpfer“ für alle Mörder und totalitär gesonnenen Leute verwenden, die gegen Regime kämpfen, die genauso grausam sind wie die „Rebellen“.

    Ich habe auch gefragt, ob ihnen schlicht die Worte fehlen. Ich habe gefragt, ob die teuren Agentur- (dpa et al.) Abos mit ihren vorgegebenen Begriffen – die sich im Gegensatz zu den 70ern kein festangestellter Redakteur mehr zu redigieren traut – inzwischen vom eigenständigen Denken und Schreiben entheben.

    Ich habe alternative Begriffe vorgeschlagen. Aber es ist nicht gewollt. Es geht auch nicht. Es ist redaktionsintern nicht möglich, erst recht nicht redaktionsextern. Es gibt dafür ein Totschlagargument: „Aus rechtlichen Gründen sind wir nicht in der Lage“ …. blabla.

    Das stimmt sogar. Medien und Informationen sind ein gigantisches Geschäft. Wer als Verlag damit handelt, kämpft mit Klauen, Zähnen und einem riesigen juristischen Apparat um sein Ich-habe-Recht-Monopol. Und zittert vor jedem Kieselstein, der in sein wohlgöltes Getriebe gerät. Das heißt: Wer motzt, bekommt intern und extern die geballte Macht der jeweiligen Rechtsabteilung zu spüren. Von der FR bis zur Welt, von der SPD bis Springer und Bertelsmann.

    Vom festangestellten Redakteur bis zum meckernden Leser.

  155. schmibrn (17:30):
    >>das Lynchen eines verletzten Gefangenenen darf mich anwidern.<<

    Es widert auch mich an. Dadurch, dass es in der Welt da draußen ganz normal ist, wollte ich es auch ganz bestimmt nicht rechtfertigen oder relativieren. Mir geht es nur darum, darauf hinzuweisen, dass unter einer sehr dünnen und zerbrechlichen Schicht der Zivilisation die Bestie Mensch steckt.
    .
    In meinen Augen fordern der Koran und das „vorbildliche“ Leben Mohammeds allerdings direkt dazu auf, diese dünne Schicht durchlässig zu machen. Als die Kreuzfahrer Jerusalem stürmten und gemäß der damaligen Gewohnheiten ein Massaker veranstalteten, haben sie in ihrem Blutrausch eben auch nicht gebrüllt Jesus ist groß!: Sie wussten, dass ihr Tun mit der christlichen Lehre unvereinbar ist. Ganz anders aber im Islam!

  156. @ #183 Graue Eminenz (21. Okt 2011 17:15)

    Wie immer hast Du Recht, leider sind die Menschen böse, gerade viele der ach so ehrenwerten Allah Anbeter wie man wieder sieht.

    Die Bilder und Videos haben mich trotzdem zutiefst geschockt, sind wir wieder im Mittelalter gelandet?

    Nur dieses mal ist der Marktplatz das WWW.

    Ich persönlich hätte es besser gefunden, den Diktator lebend zu fangen und in Den Haag abzuurteilen vor den Augen der gesamten Welt.

    Jetzt fehlt dort die starke Hand und es wird ein größeres Chaos als Vorher… Genau wie im Irak oder Afghanistan.

  157. @Graue Eminenz: Ich HABE das gelesen. Und ich kenne die Geisteshaltung dahinter gut.

    Und mit Ihnen diskutiere ich nicht.

  158. Nelson (17:35):
    >>Die Blockade der Schweizer Häfen durch die libysche Marine ist nun durchbrochen.<<

    @ Alle Verschwörungsneurotiker:

    Nun wissen wir endlich, welche pitter pöhse Verschwörung hinter dem „Arabischen Frühling“ steht: Es sind die Schweizer Bänker! 😉

    Ach, nee; hinter jeder Verschwörung müssen ja die pöhsen Amis und/oder die Juden stehen — wie konnte ich das vergessen! Aber halt!!!: „Kapitalisten“ sind doch auch immer schuld!
    Q.E.D.
    :mrgreen:

  159. Skuld (17:46):
    >>@Graue Eminenz: (…) Und mit Ihnen diskutiere ich nicht.<<

    Davon rate ich allen, die lediglich fremdenfeindlich sind und hier mitheulen wollen, auch dringenst ab.

  160. Lady Bess (17:42):
    >>Die Bilder und Videos haben mich trotzdem zutiefst geschockt, sind wir wieder im Mittelalter gelandet?<<

    Ich denke, dass große Teile dieser Welt noch überhaupt nicht in dem uns heuer teilweise so finster erscheinenden Mittelalter noch gar nicht angekommen sind. Der dem christlich-jüdischen Menschenbild entlehnte Humanismus ist überhaupt eine winzige Ausnahmeerscheinung in der Menschheitsgeschichte. Allein die Jahrhunderte lange militärische Totalüberlegenheit des Abendlandes machte ihn zu einem globalen Phänomen.

  161. @ #197 Graue Eminenz (21. Okt 2011 18:00)

    Richtig, der heutige Mehrheitsislam hat eine rückwärtsgewandte Grundhaltung, denn sein gesellschaftliches Ideal ist die Zeit in Medina vor 1.400 Jahren.

    Jetzt beginnt auch in Libyen wieder Medina, und für den „Westen“ die neue Kolonialzeit.

  162. Lady Bess (17:42):
    >>Ich persönlich hätte es besser gefunden, den Diktator lebend zu fangen und in Den Haag abzuurteilen vor den Augen der gesamten Welt.<<

    Prinzipiell stimme ich Ihnen zu. Nicht ganz grundlos habe ich mich allerdings auch nie dezidiert gegen die Todesstrafe ausgesprochen: Schweine wie dieses sollten in meinen Augen am Ende schon baumeln!

  163. @ #197 Graue Eminenz (21. Okt 2011 18:00)

    Leider bin ich unter Dauer-Moderation und kann Dir gar nicht schnell antworten.

  164. @ #199 Graue Eminenz (21. Okt 2011 18:05)

    Ich bin auch nicht gegen die Todesstrafe, aber wie in den USA mit Prozess und Urteil.

    Sicher Gaddafi war Tyrann, Despot und grausamer Diktator, aber so blutig hätte er nicht enden sollen. In seinen schlimmsten Zeiten in den 80ern unter Reagan hätten sie ihn erwischen sollen.

    Die westlichen Lügen über Gaddafi sind erbärmlich, denn er hat zwar angemessen gelebt, aber er hat sein Volk nicht bestohlen.
    Im Gegensatz zu anderen arabischen Machthabern.

    Gaddafi hat Libyen geeint und steckte die Erlöse aus dem Ölgeschäft in Bildung, kostenloses Gesundheitssystem und eine Super-Infrastruktur.

    Das haben die vom Westen aufhetzten Rebellen nun zerstört. Nun wird das libysche Öl an Sarkozy verramscht und die Rebellen bereichern sich.

  165. 176 tender goat lover

    Ja, aber das zeigt doch nur, wie überlegen die USA sind. Es kann doch nicht sein, dass Kommunisten, Nazis und Islamisten sich hinstellen, die USA dämonisieren und am Ende deren Kultur was Mode, TV, Musik usw. mit übernehmen. Das ist der innere Widerspruch unserer linken und islamistischen US-Feinde. Stellen sie sich vor, PI-Leser, die den Islam ablehnen, tragen plötzlich arabische Gewänder und fangen an sich wie Türken bei der Begrüßung zu küssen. Das wäre doch ziemlich widersprüchlich. Wenn ich etwas radikal ablehne, dann kann ich mir nicht die Rosinen rauspicken, zumal mein Feind nicht so schlecht sein kann, wenn ich Dinge von ihm übernehme. Und wenn ich mir die vielen us-hassenden Mohammedaner mit Nike-Tretern, Leder, Alpha -und Collegejacken anschaue, die nebenbei Rap und McDonalds mögen, dann wirkt das Ganze nur noch lächerlich. Und trotzdem ist mir der Musel mit Yankees-Kappe immer noch lieber als einer in einem Nachtgewand 5 mal am Tag am Hintern des Vordermanns Satan huldigen.
    Und angesichts der diversen Stämme in Libyen nur von Al Kaida und Hisbollah zu reden, erscheint doch mehr als zu kurz gegriffen.

  166. @ #201 Hausener Bub (21. Okt 2011 18:11)

    Ja, Gaddafi war ein Unmensch, ein Lump und ein grausamer Diktator ohne Skrupel.

    Ihn jedoch dermassen zu entwürdigen und seine letzten Minuten dermassen breitzutreten macht unsere Medien , unsere Politiker oder unsere intelektuellen Gutmenschen und den Revolutionsrat (oder wie immer die sich nennen) zum genau gleichen Monster, welches sie zu bekämpfen behaupten.

    Wer glaubt dort unten wird’s jetzt besser, soll aufwachen. Anderer Chef, selbe Methoden…

  167. Welch ein barbarisches Pack das doch ist, einen 69 Jährigen alten Mann so herzurichten… die sollen alle bleiben wo sie herkommen, solch menschen darf man NICHT unterstützen sondern sollte sie ISOLIEREN ! ÜBERALL AUF DER WELT

  168. Im übrigen: Gaddafi musste dich nur dran glauben da er die Milliarden von französischen Banken abziehen wollte und er somit das Bankensystem ins strudeln gebracht hat.

    Die Wahrheit, wenn Sie auch barbarisch ist, die vergessen die Herrn gezeiten hier im Land leider und veruschen über Lügen ihren arsch zu retten

  169. Hier mal einen Lynchmord an einem Homosexuellen!

    VORSICHT!!! Nichts für schwache Nerven!

    WARNUNG WARNUNG WARNUNG

    Obwohl mir nicht klar ist, ob wahr oder nicht, von wann und wo…

    Das wer und warum und wieso ist aber klar und auch der jubelnde Mob einer barbarischen Kultur und wir dachten, es wäre überwunden? Das ist unserer Hochnäsigkeit und Blindheit wohl geschuldet….

    Barbarei Islam: Homosexueller lebend gepfählt
    http://www.kybeline.com/2011/10/20/barbarei-islam-homosexueller-lebend-gepfahlt/

  170. Was den Lychmord an Gaddafi angeht, interessiert unsere westliche, gutmenschliche Meinung erstmal überhaupt nicht. Andere Länder, andere Sitten. Wir müssen uns angewöhnen nicht unsere Perspektive auf andere Länder zu projizieren. Genau das ist das Grundübel, warum sich der Westen immer mehr verrennt. Ich denke da an die Einsätze in Afghanistan und im Irak. Eine Zwangsdemokratisierung hat vielleicht bei uns Deutschen geklappt, sie wird aber niemals in muslimischen Ländern funktionieren. Eher konvertiert ganz Deutschland zum Islam.
    Wenn die Revulutionäre Gaddafi umgebracht haben, dann ist das eben so. 1989 wurde der rumänische Diktator Ceausescu gehängt und man hat nicht halb so viel Wirbel darum gemacht.
    Die Stämme Libyens werden entscheiden wo es hingeht, nicht wir guten Westeuropäer. Wenn das Land islamistisch wird, dann ist das eben so. Der Westen hat nur eine Chance, dank der militärischen Überlegenheit zu überleben.
    Zuerst müssen die eigenen Hausaufgaben gemacht weden, und zwar: Wie bekomme ich die Islamisierung in Europa in den Griff? Mit welchen Mitteln? etc….

  171. Lady Bess (18:21):
    >>Gaddafi hat Libyen geeint und steckte die Erlöse aus dem Ölgeschäft in Bildung, kostenloses Gesundheitssystem und eine Super-Infrastruktur.<<

    Das hat Stalin in der Sowjetunion auch gemacht.
    ________
    >>Das haben die vom Westen aufhetzten Rebellen nun zerstört.<<

    Der Westen hat sich doch erst nach Ausbruch des Aufstands dort eingeklinkt. Es gibt genug Bilder (auch hier auf PI), die europäische Staatschefs in brüderlicher Vereinigung mit Gadaffi zeigen, nachdem er dem Terror abgeschworen hatte. Ein solches bild gibt es natürlich nicht von Gadaffi und G. W. Bush, der eine ganz klare Linie vertrat.
    _________
    >>Nun wird das libysche Öl an Sarkozy verramscht und die Rebellen bereichern sich.<<

    Italien und Frankreich haben noch mit Gadaffi höchst günstige Ölabkommen geschlossen. Frankreich war im Begriff Gadaffi dafür ein Kernkraftwerk zu spendieren. Deshalb halte ich die üblichen Links-Parolen à la „Krieg für ÖL!“ in diesem Falle für völlig absurd: Bessere Bedingungen als unter Gadaffi werden sie nie mehr bekommen.

  172. naughty (18:40):
    >>Gaddafi musste dich nur dran glauben da er die Milliarden von französischen Banken abziehen wollte und er somit das Bankensystem ins strudeln gebracht hat.<<

    War ja klar, dass die (national)sozialistischen, rot-braunen Verschwörungsenthusiasten auch hier wieder ihr „antikapitalistische“ Schmonzetten abliefern mussten. Siehe meinen Beitrag #195 in diesem thread.
    .
    Herr, wirf Hirn vom Himmel!

  173. Lady Bess (18:21):
    >>In seinen schlimmsten Zeiten in den 80ern unter Reagan hätten sie ihn erwischen sollen.<<

    Ich erinnere mich noch gut daran, wie die 5.Kolonne Moskaus der Friedensbewegten in der Bundesrepublik aufjaulte, als Reagan Gadaffi bombardieren ließ.
    .
    Im Übrigen frage ich mich, wieviel Gadaffi wohl dafür gegeben hätte, wenn ihn statt des mohammedanischen Mobs ein paar GIs aus dem Loch gezogen hätten.

  174. Ich bin, was die EU angeht, mit Kewil nicht einer Meinung, aber die Hinweise zum seltsamen Umgang der Medien mit dem Fall Gaddafi – und der „Rebellion“ an sich – sind wichtig und richtig.

    Natürlich geht es nicht darum, Mitleid mit Gaddafi zu haben oder seine Taten zu rechtfertigen. Aber es muss m.M. nach unbedingt auf den Widerspruch hingewiesen werden, der deutlich wird, wenn man die „Rebellen“ als Demokraten, Freiheitskämpfer ect. tituliert, und dann einen fanatischen, brutalen, “Allahu Akbar” kreischenden Mob beim fröhlichen Lynchen zusehen muss. Das wird in der Öffentlichkeit viel zu wenig thematisiert, weil es eben die Selbsttäuschung zerstört, dass Libyen jetzt eine menschenrechtsachtende Demokratie wird. Das war nie eine Option, so sieht es aus.

    Übrigens wurden nicht nur Gaddafi und Co. sowie Schwarzafrikaner auf diese grausame Art ums Leben gebracht, sondern auch europäische Söldner aus Russland, Kroatien und Serbien! Auch dazu kein Kommentar von EU, Europarat, NATO (Kroatien ist ja inzwischen NATO-Mitglied und baldiges EU-Mitglied) oder Rotem Kreuz und UNO. Im Namen der Rebellion gegen den „bösen“ oder gar „irren“ (BILD-Jargon) Despoten wird jedes Verbrechen gebilligt – das klage ich an! Man kann nichts Neues – und schon gar nichts Besseres – auf Verbrechen aufbauen und man kann Monster nicht bekämpfen, in dem man selbst zum Monster wird!!

    Man hat auch den Eindruck, dass Gaddafis Ende einigen Herrschaften im Westen – die sonst gerne die Menschenrechte hochhalten – recht gelegen kommt. Hätte Gaddafi in einem ordentlichen Prozess doch vielleicht auf all die guten Beziehungen zu westlichen Eliten hinweisen können, auf die guten Geschäftsbeziehungen und feucht fröhlichen „Bunga Bunga“ Partys, mit reiferen südeuropäischen Potentaten, die von Glück reden können, dass ihr Volk scheinbar eine Engelsgeduld besitzt, die sie vor einem ähnlichen Schicksahl bewahrt.

    Überhaupt bleibt es bis heute unklar, warum der Westen in Form der NATO gerade jetzt, zu diesem Zeitpunkt, beschlossen hat, dem Gaddafi Clan ein Ende zu bereiten. Was war der ausschlaggebende Punkt? Seine Verbrechen können es kaum sein, die sind seit 40 Jahren bekannt, ohne dass etwas passiert ist. Selbst in den 80er Jahren, als Gaddafi tatsächlich noch eine gewisse Gefahr darstellte, begnügten sich die USA mit dem Abfeuern einiger Raketen auf Tripolis. Warum ist Gaddafi also jetzt gefährlicher oder untragbarer, als damals? Für mich ergibt das wenig Sinn, zumal ja jetzt die Gefahr besteht, dass wir einen weiteren Gottesstaat bekommen werden – ob nun „light“ oder in seiner vollen Entfaltung. Und wirtschaftliche Interessen können es auch kaum sein, da der Westen ja wieder hoch offiziell mit Gaddafi Geschäfte machte, nachdem er dem Terror entsagt hat. Es sein denn, Frankreich, das UK und die USA wollen die alten begünstigten Geschäftspartner – also in erster Linie Deutschland – durch eigne Leute ersetzten und „uns“ vom Markt drängen. Das würde zumindest erklären, warum sich die Bundesregierung nicht an den Angriffen beteiligte. Dann wäre der ganze Krieg noch verwerflicher und Camerons Statement, „stolz“ auf die Rolle zu sein, die er in Libyen gespielt hat, noch zynischer wirken.

  175. Auweia ™, es ist wieder Freitag, und der Troll kommt:

    Die Graue Eminenz schreibselte:

    Nicht ganz grundlos habe ich mich allerdings auch nie dezidiert gegen die Todesstrafe ausgesprochen: Schweine wie dieses sollten in meinen Augen am Ende schon baumeln!

    „Schweine wie dieses“, wohl Herr Qaddhafi, „sollten … baumeln“. Abgesehen davon, dass es wohl richtig wäre, EIN SCHWEIN WIE DIESES als Formulierung zu verwenden, ist allein der Vergleich Mensch -> Schwein mehr als fragwürdig, gar bedenklich. Jedoch spätestens das sog. „baumeln“ entlarvt den Schreiber als jenen, was er ist: Ein Freund der Lynchjustiz, ein Claqueur des islamischen Mobs, der in Libyen gerade seine hässliche Fratze gezeigt hat. Widerlich! Das auf einem Blog, was für „Grundgesetz und Menschenrechte“ eintritt… Erbärmlich!

  176. #210 Graue Eminenz (21. Okt 2011 18:55)

    Wenn Du das sagst, wird es wohl so stimmen.

    #212 Graue Eminenz (21. Okt 2011 19:09)

    Ich erinnere mich noch gut daran, wie die 5.Kolonne Moskaus der Friedensbewegten in der Bundesrepublik aufjaulte, als Reagan Gadaffi bombardieren ließ.

    Fast die ganze Gaddafi-Familie wurde ausgelöscht. Hätte man schon vor jahrzehnten machen sollen, das hätte viel Leid erspart.
    Aber das ließen dazumal die rotgrünen Europäer nicht zu, dass man die sozialistische Revolution des Gaddafi stürtzt.

    Auch ein Grund warum heute die rotgrünen Gaddafianhänger in Europa betreten und verschämt schweigen?

    Immerhin bleibt den rotgrünen Träumern in Europa noch Kuba und Nordkorea. Nur, zumindest in Nordkorea, gibts bald auch nichts mehr zu Essen für die Bevölkerung.

    Egal, sagt Rotgrün, ist ja weit weg. Der sozialistische Traum darf weiter geträumt werden, egal wenn andere dafür draufgehen.

    Es ist zwar gut, dass der Despot und Massenmörder außer Gefecht ist, aber aber an den Aufbau einer echten und gerechten Demokratie in Lybien glaube ich nicht.

    Jetzt wäre es an der Zeit, dass das auch die Folterungen und Massenerschiessungen der sogenannten Übergangsrates und seiner ‚Freiheitskämpfer‘ ans Licht gebracht werden. Oder will das niemand?

  177. #214 Jaette

    Wenn die NATO nicht eingegriffen hätte, dann wäre Bengasi das Dresden Libyens geworden mit Zehntausenden Toten. Ein Staatenlenker, der sowas seinem eigenen Volk antut als „Schwein“ zu bezeichnen, erscheint fast noch moderat. Mir würden da härtere Begriffe einfallen. Graue Eminenz hat Recht, außerdem können Menschen, die selber gegen Grundgesetz, Ordnung und Menschenrechte sind, nicht erwarten, dass wir sie ihnen dann einräumen. Demokratie nur für Demokraten. Darum ist Guantanamo auch richtig.

  178. Euro-Vison (19:11):
    >>Überhaupt bleibt es bis heute unklar, warum der Westen in Form der NATO gerade jetzt, zu diesem Zeitpunkt, beschlossen hat, dem Gaddafi Clan ein Ende zu bereiten. Was war der ausschlaggebende Punkt?<<

    Das frag(t)e ich mich auch. Ich denke, die Antwort ist vielschichtig:
    Da ist erstmal die Furcht vor der heimischen Links-Presse-Dominanz, die schon bei Mubarak ihre Angriffswelle gegen alles Westliche auslöste; unter dem Tenor Der Westen paktiert mit Diktatoren!. Wenn den da irgendjemand einen Aufstand in mohammedanischen Ländern probt und Demokratie medienwirksam in westliche Kameras posaunt, hat kein Politiker mit Rückgrad mehr eine Chance gegen den Medien-Hype, der dann losbräche, wenn er das nicht sofort für ganz toll und großartig bezeichnete. Die Überschriften und hämisch verlogenen TV-Kommentare kann ich mir dann schon vorstellen!
    .
    Zum Zweiten ist da die Furcht vor der tatsächlich existierenden Macht mohammedanischer Verbände im eigenen Land: Da würde bei jeder Islamkonferenz der Punkt aufkommen, dass der pöhse Westen ja mit Gadaffi paktiert, gegen den Islam wäre und überhaupt alle Mohammedaner ausrotten wollte. Das Ganze verbunden mit entsprechender Stimmungsmache in den Moscheen, auf islamischen Web-Sites und natürlich mit Unterstützung der links-grün-faschistischen Einheitspresse.
    .
    ___________
    .
    Wenn die links-grünen Schreihälse eines der schwersten Erdbeben der Menschheitsgeschichte mit 30.000 Toten zur Atom-Katastrophe umdichten können; was meinen Sie, was die aus jeder Neutralität oder mangelndem Engagement gegen Gadaffi (welches mohammedanische Verbände fordern) machen? Da sitzen Sie gleich Seit an Seit mit dem Gröfaz!

  179. Lady Bess (19:24):
    >>(…) das ließen dazumal die rotgrünen Europäer nicht zu, dass man die sozialistische Revolution des Gaddafi stürtzt. Auch ein Grund warum heute die rotgrünen Gaddafianhänger in Europa betreten und verschämt schweigen?<<

    Ja; für die Links-Grün-Faschisten ist/war die Causa Gadaffi geradezu eine Fahrt zwischen Skylla und Charybdis: Einerseits war er als erklärter Sozialist und Parteigänger Moskaus im Kalten Krieg als eindeutiger Gegner der individuellen Freiheit ein erklärter Held: Einmal Gut, schließlich eigentlich denn doch immer gut (Siehe Sorah Luxenknecht von der KPD/Linke und ihre Relativierung von Stalin). Und nun – wo Imame der Religion des Friedens; ebenfalls erklärte Gegner der individuellen Freiheit; zu seinem Sturz aufrufen – ist er plötzlich ein Verbündeter des „Kapitals“ und verhindert bereichernde Flüchtlingsströme nach Europa.
    .
    Tja; aus links-grüner Sicht geradezu eine Wandlung vom Paulus zum Saulus. Dass nun über die Satan Allah ist groß Rufe artig hinweg gesehen wird, ist sicherlich auch eine Reminiszenz an die gute alte Zeit, als Gadaffi noch einer der ihren war.

  180. #216 george walker

    Wenn die NATO nicht eingegriffen hätte, dann wäre Bengasi das Dresden Libyens geworden mit Zehntausenden Toten.

    Der Vergleich hinkt nicht nur, er ist schlicht nicht zu führen und lässt auf völlige Unkenntnis sowohl der jüngeren Geschichte als auch des gültigen Völkerrechts schließen.

    #218 Graue Eminenz (21. Okt 2011 19:33)

    Gröhl

    Die Aussage entspricht in der Tat und vollumfänglich den Inhalten Ihrer Ausführungen. Sie tun mir eigentlich nur noch Leid. Lassen Sie sich bitte professionell helfen.

  181. george walker (19:25):
    >>(…) Darum ist Guantanamo auch richtig.<<

    Unsere elenden und realitätsfernen Gutmenschen sollten sich das Video von der Abschlachtung Gadaffis gut anschauen: So sieht die Welt da draußen aus. So wie Gadaffi ergeht es allerdings täglich zig Menschen, die völlig unschuldig sind und hunderttausende sterben jährlich einen noch viel grausameren Tod. Im World Trade Center haben sich am 11. September auch viele grausame Szenen abgespielt!
    .
    Guantánamo ist ein humanes und notwendiges Hilfsmittel, um der Barbarei Einhalt zu gebieten. Wer denkt, Guantánamo wäre ganz doll pöhse, denkt auch, dass man mit den Taliban besser beten sollte; anstatt sie zu bekämpfen.
    .
    Wer gegen Guantánamo ist, ist komplett realitätsblind.

  182. Für mich ist hoch erfreulich, dass bewiesen ist, dass er wirklich tot ist und der Richtige erwischt wurde. Einerseits finde ich es gut, dass man nicht lange gefackelt hat, andererseits wäre ich auch gespannt gewesen, was er in einem Prozess über Freunde aus dem Westen hätte sagen können. Die werden alle froh sein, dass er das nun nicht mehr kann.

  183. Jaette (19:51):
    >>@ Graue Eminenz: Sie tun mir eigentlich nur noch Leid. Lassen Sie sich bitte professionell helfen.<<

    Wer hätte gedacht, dass Ihnen Stinksuse mein Wohlergehen bzw. Leiden doch derart nahe geht! :mrgreen:

  184. @ #220 Jaette (21. Okt 2011 19:51)

    Warum sind Sie so beleidigend, ich finde Die Graue Eminenz ist einer der Besten bei PI.
    Ich freue mich wenn er dabei ist.

  185. @ #219 Graue Eminenz (21. Okt 2011 19:46)

    Vor der „Sorah Luxenknecht“ fürchte ich mich am meisten.

    Ich wette Sie sind Diplomat oder was ähnliches? Zutrauen würde ich es Ihnen, denn
    Sie verfügen über erstaunlich viel Insider-Wissen?!

  186. #209 booster (21. Okt 2011 18:50)

    Wenn die Revulutionäre Gaddafi umgebracht haben, dann ist das eben so. 1989 wurde der rumänische Diktator Ceausescu gehängt und man hat nicht halb so viel Wirbel darum gemacht.

    Der Rumäne Ceausescu wurde nicht gehängt sondern erschossen und das nachdem ein Gericht, wenn auch Standgericht das für Recht erklärt hat. Damals war der Wirbel nicht ganz so groß, weil die Nachrichten noch nicht in Echtzeit und von allen kotrollierbar um den Erdball liefen. Die genauen Umständer wurden mit einer Verzögerung von fast 4 Wochen den Leuten gut aufgearbeitet und relativiert vorgesetzt.

    Hier noch ein Bericht über und vom Henker:

    http://www.stern.de/politik/ausland/ceausescus-scharfrichter-der-diktator-und-sein-henker-547930.html

    Aber hängen kommt in Europa auch vor. Die Italiener, bis vor wenigen Monaten noch echte Freunde von Gadaffi, die haben eigenen Lynchmoberfahrungen im Umgang mit Diktatoren. Mussolini wurde erschossen und kopfüber ausgehängt, damit die christlichen Menschen sich noch würdevoll, durch das Bespucken, Steinigen und Schlagen einer Leiche, verabschieden konnten.

  187. #209 booster (21. Okt 2011 18:50)

    Ergänzung zu 227: So ist es richtig. Ich musste noch Boosters geistiges Eigentum kennzeichnen:

    Wenn die Revulutionäre Gaddafi umgebracht haben, dann ist das eben so. 1989 wurde der rumänische Diktator Ceausescu gehängt und man hat nicht halb so viel Wirbel darum gemacht.

    Der Rumäne Ceausescu wurde nicht gehängt sondern erschossen und das nachdem ein Gericht, wenn auch Standgericht das für Recht erklärt hat. Damals war der Wirbel nicht ganz so groß, weil die Nachrichten noch nicht in Echtzeit und von allen kotrollierbar um den Erdball liefen. Die genauen Umständer wurden mit einer Verzögerung von fast 4 Wochen den Leuten gut aufgearbeitet und relativiert vorgesetzt.

    Hier noch ein Bericht über und vom Henker:

    http://www.stern.de/politik/ausland/ceausescus-scharfrichter-der-diktator-und-sein-henker-547930.html

    Aber hängen kommt in Europa auch vor. Die Italiener, bis vor wenigen Monaten noch echte Freunde von Gadaffi, die haben eigenen Lynchmoberfahrungen im Umgang mit Diktatoren. Mussolini wurde erschossen und kopfüber ausgehängt, damit die christlichen Menschen sich noch würdevoll, durch das Bespucken, Steinigen und Schlagen einer Leiche, verabschieden konnten.

  188. tanjamaria (20:04):
    >>Die Italiener, bis vor wenigen Monaten noch echte Freunde von Gadaffi, die haben eigenen Lynchmoberfahrungen im Umgang mit Diktatoren. Mussolini wurde erschossen und kopfüber ausgehängt, damit die christlichen Menschen sich noch würdevoll, durch das Bespucken, Steinigen und Schlagen einer Leiche, verabschieden konnten.<<

    Oh, jeh! Da waren „die Italiener“ eben noch echte Freunde von Gadaffi (Reagans Luftschläge gegen ihn sind mit italienischer Unterstützung ausgeführt worden) und dann ist man mit der üblichen Gleichmacherei auch noch beim Christenbashing angekommen. Es waren übrigens kommunistische – also atheistische – Partisanen, die die Leiche Mussolinis und seiner Geliebten aufhängten, bespuckten und steinigten. Mit Ihrer Logik könnte ich jetzt einen Bogen von Atheisten zu Mohammedanern spannen na ja; lassen wir das.

  189. #220 Jaette
    Bitte nicht diese Arroganz und Ignoranz, die sie hier an den Tag legen. Ein Völkerrecht, das völlig veraltet, da es nur Kriege zwischen Staaten nicht aber zwischen Staaten und Terrorgruppen und somit als nutzlos angesehen werden kann sowie Diktatoren absoluten Handlungsfreiraum überlässt( da ja in ihrer linksgrünen Argumentation kein Staat, keine USA, keine USA dem Treiben Einhalt gebieten darf)kann wohl kaum Grundlage für unser Handeln sein. Außerdem hat selbst die UN den Beginn des Krieges beschlossen und dann die NATO beauftragt. Dieser Krieg gegen Gaffafi hat sogar UN-Mandat, wenngleich man fragen kann, inwiweit ein Gremium, das zu zwei Dritteln aus Diktatoren und Despoten besteht, als moralische und juristische Legitimation gelten darf.

    Jaette begeht den Fehler Ursache und Wirkung zu verwechseln. Und anderen Mitkommentatoren gleich an den Psychiater zu verweisen, zeugt nicht gerade von Sachlichkeit und Intelligenz.

  190. Lady Bess (20:03):
    >>Ich wette Sie sind Diplomat oder was ähnliches?<<

    Ich bin – ohne Sie enttäuschen zu wollen 😉 – lediglich ein kleiner Bauunternehmer in Montréal, Qc, Kanada; und kann als mittlerweile kanadischer Staatsbürger schlicht nicht ganz von Deutschland innerlich Abschied nehmen.
    .
    Ich liebe PI und versuche es mit meine Kommentaren (ich habe auch mal zwei Beiträge geschrieben) zu unterstützen: PI ist für mich wie ein Nukleus einer neuen, unabhängigen Presselandschaft, derer Germanistan so dringend bedarf.

  191. #224 Lady Bess

    Warum sind Sie so beleidigend, ich finde Die Graue Eminenz ist einer der Besten bei PI.
    Ich freue mich wenn er dabei ist.

    :mrgreen:

    Da werde ich mich einmal dezent zurückziehen, um dem jungen Glück nicht im Weg zustehen.Aber Achtung: Manche Dinge, wie auch Schwachsinn, färben nach längerer Zweisamkeit nicht unerheblich ab. Nicht dass sie dann auch noch völlig verstrahlt daher schwafeln, weil Sie dem Grauen Brüter zulange zu nah waren. 😡

  192. @ #232 Graue Eminenz (21. Okt 2011 20:22)

    Egal, auf jeden Fall haben Sie einen guten Durchblick, bleiben Sie bitte weiter dabei.

    Internationale Weitsichtigkeit wird immer gebraucht.

  193. Ein verwackeltes Video als Beweis das Gaddafi tot ist – ganz toll.
    Es ist doch bekannt das er Doppelgänger hatte.
    Für mich ist also trotz allem MSM-Getöse noch gar nicht sicher ob er wirklich tot ist.
    Dazu dann noch die sich überschlagenden Behauptungen dieser Gaddafi-Sohn wurde getötet, jener festgenommen. Und nicht zuletzt heißt es ja auch immer „Ein Sprecher des Übergangsrats“ o.ä., als ob das ein Versammlung der Namenlosen wär‘.
    Ehrlich bei einer derartigen Qualitätsberichterstattung, da muss an der ganzen Chose doch wer weiß was oberfaul sein !

  194. #230 Graue Eminenz (21. Okt 2011 20:14)

    Ach Graue Eminenz, in Italien sollen Kommunisten Atheisten sein? Das klappte ja noch nicht mal bei Don Camillo und Peppone so richtig.

  195. #237 Fetzer (21. Okt 2011 20:48)

    Vergessen Sie nicht die Mondlandung, 9/11, Galileo Galilei und alles und jedes!

    Das meine ich ernster als mir lieb ist!

    Wissen bildet sich nicht durch filterloser Informationsflut, sondern durch selektiver Ausgrenzung der Informationsbanalität! 😉

    Und genau da liegt das Problem, die Schwäche oder die Stärke!

  196. Jaette (20:31):
    >>Da werde ich mich einmal dezent zurückziehen, um dem jungen Glück nicht im Weg zustehen.<<

    Spüre ich da einen Hauch von Eifersucht? :mrgreen:

  197. tanjamaria (20:55):
    >>Ach Graue Eminenz, in Italien sollen Kommunisten Atheisten sein? Das klappte ja noch nicht mal bei Don Camillo und Peppone so richtig.<<

    Don Camillo und Peppone sind hier als Metapher mal Ansatz wahrer, versöhnlicher Worte und Taten! Im Kampf gegen den Faschismus waren sie sich schließlich ebenso einig, wie Peppone um sein Seelenheil stets besorgt war — auch beim Aufbruch nach Moskau. 😉
    .
    Um mit dem alten von Moltke (Schlacht bei Königgrätz) zu sprechen: Getrennt marschieren, vereint schlagen.
    😉

  198. Lady Bess (20:46):
    >>@ Graue Eminenz: (…) bleiben Sie bitte weiter dabei.<<

    Don’t you worry! 😉

    Apropos Unterstützung:

    @ PI-Team:

    Es sind ja immer alle am Meckern, wenn’s mal nicht so klappt mit der Verbindung. An dieser Stelle also mein ganz großes Hurra und Lob/ANERKENNUNG! dafür, wie toll und super dieses so wichtige blog wieder problemlos zugänglich ist!!!!!

  199. Also bei Gaddafi kann man sagen, dass er wirklich tot ist.
    Aber bei Osama Bin Laden bin ich mir nicht so ganz sicher.

  200. @ #244 menschenfreund 10 (21. Okt 2011 21:45)

    Ach was, der bin Laden ist mausetot, aber die USA hatten mehr Vernunft und Klasse und haben keine Aufnahmen präsentiert. Bin Laden wurde sozusagen vom Geheimdienst ermordert und Gaddafi lediglich vom primitiven Mob.

    Der bin Laden war auch kein Landesfürst wie Gaddafi, sondern ein „gemeiner“ Terrorist, auch wenn er von Haus aus steinreich war.

  201. george walker (20:16)
    >>Dieser Krieg gegen Gaffafi hat sogar UN-Mandat, wenngleich man fragen kann, inwieweit ein Gremium, das zu zwei Dritteln aus Diktatoren und Despoten besteht, als moralische und juristische Legitimation gelten darf.<<

    Bingo!
    .
    Ich selbst hegte und hege stets größte Zweifel an jeder Unterstützung des „Arabischen Frühlings“. Zwar war ich einstmals auch von der Idee eingenommen, den von den islamischen Staaten ausgehenden Terror durch eine (auch militärisch durchgesetzte) Demokratisierung das Genick zu brechen; allerdings erkenne ich das mittlerweile als Fehleinschätzung. Die Resultate des westlichen Engagements diesbezüglich in Bosnien, Kosovo, Irak und Afghanistan sind eben nicht besonders ersprießlich.
    .
    Damit verurteile ich allerdings nicht die damaligen Versuche, es so zu machen! Versuch macht bekanntlich kluch; aber es gilt eben auch, dass der, der Nix wagt, auch Nix gewinnen kann. Der Handelnde kann eben auch Fehler machen; aber das verurteilt ihn nicht in Konsequenz dazu tatenlos zu werden. Gerade in der Tatenlosigkeit liegt das größere Gefahrenpotential: Das gibt nämlich den Gegnern der Art, wie ich leben möchte, die Chance selbst aktiv, zur treibenden Kraft zu werden, die Initiative zu ergreifen.
    .
    Aus der Verteidigung allein heraus allerdings werden wir unsere Werte nicht verteidigen können. Wir sehen es doch z.B. in Deutschland: Da werden Zugeständnisse um Zugeständnisse gemacht, um nachsichtig und ganz doll kompromissbereit zu sein; mit dem Resultat, dass man völlig in der Defensive ist und lediglich versucht, zuretten, was noch zu retten ist — und das stetig auf einer schwindenden Basis. Letztendlich kann man aber den Islam nicht mit Kompromissen oder Zugeständnissen besänftigen und auch nicht andere Formen der Tyrannei nicht. Jedes Schwanken, jedes Zögern ist nur Ansporn und Bestätigung für den Feind der individuellen Freiheit in Selbstverantwortung. Jede Nachgiebigkeit ist nur ein Meilenstein auf seiner Wegesrute.
    .
    Die abendländische Freiheit muss daher den Lauf der Dinge wieder in eigene Hände nehmen. Mit Passivität und Friedensgejammer wird aber die Initiative nicht zurück gewonnen. Die eigene Initiative aber ist von Nöten. Das Abendland muss sich endlich wieder trauen, die Geschicke dieser Welt in eigene Hände zu nehmen und damit – wie in den letzten Jahrhunderten – unterm Strich der Menschheit Fortschritt, Freiheit und Wohlstand zu bringen. Wenn wir uns darauf beschränken, die Barbarei doch bloß nicht in unseren Grenzen zuzulassen, sind wir bereits in der Defensive und wohl damit auch auf verlorenem Posten.
    .
    FREIHEIT!

  202. menschenfreund 10 (21:45):
    >>Also bei Gaddafi kann man sagen, dass er wirklich tot ist.
    Aber bei Osama Bin Laden bin ich mir nicht so ganz sicher.
    <<

    Elvis lebt!

  203. Lady Bess (21:58):
    >>Bin Laden wurde sozusagen vom Geheimdienst ermordet.<<

    Ich muss hier widersprechen:
    Bin Laden wurde nicht ermordet! Er hat öffentlich (für jedermann nachsehbar) Amerika (und damit der freien Welt) den Krieg erklärt, er hat diesen Krieg mit militärischen Mitteln auch und insbesondere gegen Zivilisten geführt und er ist dementsprechend auch militärisch kampfunfähig gemacht worden; in diesem Falle ebenso präzise wie einfach durch einen Schuss zwischen die Augen.
    .
    Zur Erklärung: Einst (noch im Kalten Krieg) wurde ich innerhalb der Bundeswehr zu einem „Kommando-Jäger“ ausgebildet; zu einem Kämpfer hinter den feindlichen Linien. Das war damals auch nicht so eine besondere Sache, gab es doch sogar 2 Bataillone (hauptsächlich aus Wehrpflichtigen bestehend) die eine solche Schulung durchmachten. Aus dieser Erfahrung und dem Gelerntem kann ich Ihnen versichern, dass ein geschulter Soldat in dieser Richtung immer auf’s Gesicht; zwischen die Augen; schießt. Das funktioniert so einfach, wie Sie beim Fahrradfahren nicht umfallen: Automatisch. Sie haben es „drillmäig“ gelernt und handeln so sicher, wie sie Ihre Hand zur Nase führen, wenn Sie sich schnäuzen müssen; unbewusst. Beim Fahrradfahren machen Sie sich ja auch keine (bewussten) Gedanken darüber, was sie nun in dieser oder jener Situation Ihr Gewicht verlagern müssen, um nicht umzufallen. Genauso schießt ein Soldat entsprechender Kommando-Einheiten mit einer quasi Selbstverständlichkeit immer mitten in die Fresse. Er überlegt eben nicht wertvolle Sekundenbruchteile, wohin er nun schießen sollte oder müsste oder wohin zuschießen, der links-grünen Presse opportun erscheinen könnte. Diese Sekundenbruchteile hat er nicht! Genauso wenig, wie Sie in diesem Zeitraum darüber nachdenken könnten, wie Sie Ihr Körpergewicht auf dem Fahrrad verlagern könnten, um bloß nicht umzufallen. Sie müssen das schon verinnerlicht haben.
    .
    Bin Laden ist also nicht einer ganz gemeinen Geheimdienst-Meuchel-Mörder-Bande zum Opfer gefallen; sondern wurde in einer glänzenden militärischen Operation schlicht kampfunfähig gemacht. Kampfunfähig in diesem Fall im wahrsten und übertragenen Sinne des Wortes; denn auch seine mögliche propagandistische Kampfkraft als Häftling und Angeklagter vor Gericht (Märtyrer) ist ihm genommen.
    .
    Von Mord kann hier allerdings nun wirklich nicht die Rede sein!!!!!

  204. @ #248 Graue Eminenz (21. Okt 2011 22:46)

    Ok, hatte mich vielleicht falsch ausgedrückt.
    Kaltgemacht, militärisch kampfunfähig ist vielleicht der bessere Audruck.

    Ich habe mich sehr über bin Ladens Kampfunfähigkeit gefreut. Bei Gaddafi, obwohl ich ihn nie leiden konnte, bin ich über die Art und Weise vor allem in den Medien geschockt.

    Nichtsdestotrotz, Kommando-Jäger hört sich irgendwie sexy an.

  205. #184 Skuld (21. Okt 2011 17:21)

    Inzwischen sehe ich das nicht mehr so. Inzwischen bin ich das, was hier vermutlich als “rasistisch” gefürchtet wird, ich glaube, dass das Problem, das wir mit Einwanderung haben, ethnisch ist, nicht religiös oder kulturell (Religion und Kultur ist aber eine Folge aus unterschiedlicher Mentalität der Völker.)

    Ich sehe den Islam nicht mehr so sehr als Ursache für das unterschiedliche Verhalten und die Inkompabilität, sondern als Folge davon. Es ist die Mentalität dieser Völker, die sie für den Islam bereit macht, und die wahrscheinlich auch eine gemäßigte islamische Diktatur wie die von Gaddafi für sie geeigneter macht als eine westliche Demokratie (wobei ich mehr und mehr ganz an der Demokratie zweifle und eher dazu tendiere, dass das Kaiserreich oder die frühe amerikanische Republik besser für Menschen wie uns waren als die als Demokratie getarnte Tyrannei, die wir heute haben und in der die Menschen mit Placebo-Angeboten – Wahlen – stillgehalten werden)

    Eine Monarchie bzw. „Diktatur“ ist immer so gut oder schlecht, wie der Mensch, der das Sagen hat.
    Nicht jeder Monarch oder auch Alleinherrscher war ein Verbrecher, da gab es in der Geschichte genug Beispiele.
    Das Problem ist, wenn man einen Verbrecher zum Alleinherrscher hat:
    Wie bekommt man den wieder weg?
    Nur mit Aufständen, wenn überhaupt.
    In Demokratien mit Wahlrecht kann man den Ungeliebten wegwählen, zumindest theoretisch.
    Für die Dummheit des Wahlviehs, davon keinen Gebrauch zu machen, kann die Demokratie nichts.

    Ich bin der Meinung, dass die Mentalität zuerst von der Umwelt, dem Lebensraum, geprägt wird, bevor die Mentalität wiederum das Umfeld zu prägen beginnt.
    Der Islam konnte nur von einem gewaltbereiten Karawanenräuber mit Stammeskultur und Eroberungsgelüsten erfunden werden.

    Es ist ein Kreislauf:
    Islam wächst nur in Bewusstseinen, welche der arabischen Mentalität zu Mohammeds Zeiten entsprechen und der Islam erzeugt wiederum solche Bewusstseine, wenn man Islam in den Kopf lässt.

    Mentalitäten sind m.E. nichts angeborenes wie die Hautfarbe.
    Mentalitäten kann man durch Sozialisation und Erziehung in einem anderen Werteverständnis ändern.
    Beispielsweise würde ein Inuit, der von Kindheit an nach westlichen Massstäben erzogen wurde, seine Oma zum Sterben nicht mehr auf eine Eisscholle setzen und seine Frau nicht einem Durchreisenden zum Beischlaf überlassen.

    Das Problem ist, dass der Islam im Kopf keine Anpassung und damit keine Änderung der Mentalität zulässt, wie wir bei „unseren“ Eingewanderten gut sehen können.
    So gut wie alle Zuwanderer passen sich an, nur Mohammedaner gründen Gegengesellschaften und ignorieren unsere nichtmohammedanische Kultur.
    Zwingt man sie aber zur Interaktion mit unserer nichtmohammedanischen Kultur, fangen sie an, unsere Kultur zu verachten, zu hassen und zu zerstören.

    —————————–

    #188 Graue Eminenz (21. Okt 2011 17:31)

    Lesen Sie mal Berichte aus dem sowjetischen Gulag oder den Killing Fields in Kambodia. Machen sie sich schlau über die schier perversen Massaker während der Französischen Revolution oder was Maos Schergen so Alles vollbracht haben. Vergewissern Sie sich, was täglich für Barbareien auf dem Schwarzen Kontinent stattfinden und was Azteken oder Mayas mit ihren Gefangenen gemacht haben und warum sie überhaupt Kriege führten. Lesen Sie die Zeugenaussagen aus den Auschwitzprozessen.
    .
    Die Mentalität der Völker … dass ich nicht lache!

    Nun, dass Menschen völkerübergreifend in manchen Situationen ähnlich handeln heisst aber doch nicht, dass zwischen Völkern keine Mentalitätsunterschiede existieren.

  206. nicht die mama (23:07):
    >>Nun, dass Menschen völkerübergreifend in manchen Situationen ähnlich handeln heisst aber doch nicht, dass zwischen Völkern keine Mentalitätsunterschiede existieren.<<

    Nein; natürlich nicht. Nur Barbarei ist etwas zutiefst dem Menschen innewohnendes und ganz frei von Mentalität und kultureller Prägung. Indes mag ich diesen völkischen Gedanken, den Skuld hier vertritt ganz und gar nicht. Ich kenne persönlich zwei christliche Iraker und auch ein paar Perser hier in Montréal, die diesem völkischen Gedanken doch tatsächlich total widersprechen, den Skuld hier frei nach Darwin vertritt. Aber auch ganz unabhängig von diesem subjektiven Eindruck bin ich überzeugt davon, dass völkische Beurteilungen in gut, besser oder schlecht und brauchbar oder wie auch immer, nicht dem entsprechen, wofür PI steht.
    .
    Simpel ausgedrückt: Skuld macht schlussendlich weniger einen kulturellen als einen pseudo-biologisch wissenschaftlichen Schnitt. … Wenn ich mich täusche oder irre, lasse ich mich gerne eines Besseren belehren und entschuldige mich; … natürlich!

  207. kewil (22:59):
    >>Fast sieben Monate hat er gedauert, 26.000 Lufteinsätze wurden geflogen<<

    Ich habe meine Skepsis (sogar Ablehnung) gegenüber der westlichen Unterstützung des „arabischen Frühlings“. Den Allah-Gläubigen die militärisch-technologische Überlegenheit des Westens exemplarisch vorzuführen, halte ich indes immer für richtig.
    .
    Wenn das Abendland und seiner fortschrittlichen und humanistischen Auffassung generell mal wieder mehr militärischen und vor Allem willentlichen Nachdruck verliehe, sähe die Welt allerdings wohl weit besser aus.
    .
    Vielleicht könnte es ja auch ein Ziel sein, die islamische Bedrohung durch Zersplitterung ihrer Herkunftsländer zumindest ein bisschen zu neutralisieren: Da hat man nun Ägypten, Algerien und Libyen mit dem „arabischen Frühlings“, daneben stehen Syrien, Jemen, Jordanien, wo das wohl nicht so Recht was wird, und da währen auch noch Iran oder eben auch Saudi Arabien (die Außenpolitisch sogar noch auf zwei sich abstoßenden Polen stehen). In diesem Konglomerat unterschiedlichster Interessen kann wohl kaum eine Einheitsfront des Islams entstehen.
    .
    Let’s face the facts: Europa hat militärisch und an Ausstrahlungskraft enorm abgerüstet und liegt in seiner links-grünen, friedensbewegten Apathie wie ein reifer Apfel zum pflücken für den Islam da. Ist es da falsch erstmal das potentielle Eroberungslager mehrfach zu spalten? Aufpassen sollte man allerdings ganz gehörig; denn sonst wird diese Zerspaltungspolitik (wenn sie denn überhaupt existierte) eher und schnell zu einem Diadochenkampf, wo sich die Eroberer um die gewonnen Gebiete streiten.

  208. #252 Graue Eminenz (21. Okt 2011 23:21)

    Ich glaube, so einfach kann man sich dieses, zugegenben sehr schwieriges, Thema nicht machen.

    Nur Barbarei ist etwas zutiefst dem Menschen innewohnendes und ganz frei von Mentalität und kultureller Prägung.

    Ich empfinde beispielsweise Kannibalismus definitiv als Barbarei.
    Aber Kannibalismus war!! ein wesentlicher Bestandteil vieler Kulturen.
    Und die jeweilige Kultur wurde und wird von der Mentalität der Leute geprägt und wiederunm die Mentalität von den Lebensumständen der Menschen, dem Volk.

    Realistisch müsste ich nun sagen, dass ein Volk, welches Kannibalismus betreibt, aus Barbaren besteht und dass ich diese Kultur und auch das Volk, welches diese Kultur pflegt, nicht achten oder wertschätzen kann, was definitv eine Wertung darstellt.

  209. #254 nicht die mama (21. Okt 2011 23:46)

    Und ich müsste sagen, dass ich jedes Einzelwesen, welches sich aus dieser Kultur herauslöst, sich anpasst und der Kultur des Aufnahmevolkes folgt, nicht mehr diesem Kannibalenvolk zugehörig sehe.

  210. Das war doch klar, dass Ghaddafi nicht überleben durfte. Prozess sollte ja sein, aber sicher gemeint war „kurzer Prozess“…

    Ghadaffi wusste zuviel und war ein Stachel im Fleisch der Politiker, die ihm den Hof gemacht hatten, allen voran Sarkozy und die Briten….

    Es sollen ja unter den Rebellen, die Ghaddafi „gefangen“ nahmen auch SAS Leute der Briten gesichtet worden sein. Vielleicht hat einer derjenigen geschossen…???

  211. Lady Bess (22:58):
    >>Nichtsdestotrotz, Kommando-Jäger hört sich irgendwie sexy an.<<

    Die friedensbewegten Gutmenschen in ihrer weltfremden und realitätsfernen Käseglocke der infantilen Selbstbeschäftigung könnten Sie für diese Aussage an den Pranger stellen oder gar martern wollen. Sie hassen und lehnen sowieso jede Realität ab. Passen sie also gut auf sich auf! 😐
    Neben meinem Hang zu allerlei und vielerlei persönlichen Vorlieben, die auch mit „sexy“ zu tun haben, und auf die ich hier nicht näher eingehen möchte (es könnte jemand mitlesen 😉 ) möchte ich Ihnen aber sagen/schreiben, dass ich sogar einen „Spruch“ persönlich in gewisser Weise sexy finde, weil er die Dinge auf den Punkt bringt:
    SI VIS PACEM PARA BELLUM.

  212. nicht die mama (23:46):
    >>Ich glaube, so einfach kann man sich dieses, zugegenben sehr schwieriges, Thema nicht machen.<<

    Um es kurz zu machen: Skuld vertritt (weiter oben nachzulesen) die These, dass der Islam eigentlich nicht so schlimm, er aber eben tatsächlich so schlimm, weil er auf völkisch quasi minderbemittelte Mentalitäten gestoßen wäre.
    .
    Dieser Interpretationsansatz ist – meiner Meinung nach – ebenso falsch, wie er hirnrissig ist. Nicht Mehr und nicht Weniger will ich zum Ausdruck bringen. Allein Pierre Vogel & Co und andere Konsorten führen die steile These des Skuld ja ad absurdum.
    .
    Dass Kannibalen eher einem anderem Kulturkreis angehören, als es der meine ist, wollte ich nun mit meinem Widerspruch zu Skulds Menschheits-Interpretationen bestimmt nicht in Abrede stellen. 😉

  213. # 213

    die Antwort ist einfach: Ghaddafi hat Sarkozy und Cameron erpresst. Er wollte sein gesamtes Geld von den Banken abziehen und das sind einige hundert Milliarden EUR/USD..

    Da wären alle Banken in Frankreich und England sofort zusammen gebrochen, denn das Geld steckt ja in den Pleitestaaten Irland, Portugal, Italien, Spanien, Griechenland….

  214. Ich kann mich noch gut an den Vietnam Krieg erinnern, als der Polizeichef von Saigon einen nordvietnamesischen Terroristen erschossen hat. Das Foto ging um die ganze Welt und wurde zum Foto des Jahres gekührt. Proteste weltweit. Die Leute gingen auf die Strasse…, aber klar, das war ja auch ein Linker, ein Kommunist!!

    Und jetzt? Jetzt wird der Tyrannenmord an einem Verletzten und Hilflosen auch noch weltweit bejubelt, auch von deutschen Politikern!!

  215. Icetrucker66 (23:52):
    >>Das war doch klar, dass Ghaddafi nicht überleben durfte. Prozess sollte ja sein, aber sicher gemeint war “kurzer Prozess”…<<

    Ja; wenn Sie das so sagen nee, klar; das muss dann wohl so sein.
    ____________
    >>Ghadaffi wusste zuviel und war ein Stachel im Fleisch der Politiker, die ihm den Hof gemacht hatten, allen voran Sarkozy und die Briten….<<

    Dieser Edelmann war sogar eingeweiht in das „Geheimnis“, dass der CIA Außerirdische in der Area 51 gefangen hält und dass Berlusconi diese dort beständig vergewaltigt. Einige dieser Außerirdischen sind sogar noch Kinder!
    ____________
    >>Es sollen ja unter den Rebellen, die Ghaddafi “gefangen” nahmen auch SAS Leute der Briten gesichtet worden sein. Vielleicht hat einer derjenigen geschossen…???<<

    Auf allen Videos ist eindeutig zu erkennen, dass G. W. Bush nicht nur Gadaffi ermordet sondern auch auf ihn uriniert. Das Alles natürlich für Öl und Schweizer Banken.
    ____________

    😆

  216. #258 Graue Eminenz (22. Okt 2011 00:12)

    Aber wir sind ja alle hier und tauschen uns aus, um auch andere Ansichten und Ansätze kennenzulernen und zu diskutieren.

    Folgender Absatz dürfte etwas schwer zu lesen sein, ich möchte gern die Auto-Moderation umgehen…

    Ich teile Skulds Ansatz nicht unbedingt, von „netlekciwtneretnu“ Menschen mag ich nicht sprechen, aber dass In Vogels Hirn nicht alles rund laufen kann, da bin ich mir sicher.

    Problematisch wird es aber, wenn ich eine Steinzeitkultur aus der Steinzeit als „tlekciwtneretnu“ bezeichnen darf, weil sie es aus der heutigen Warte aus gesehen ist, während ich eine Steinzeitkultur, die sich in die Moderne retten konnte, dann plötzlich kulturrelativistisch betrachten muss und als „andersentwickelt“ oder gar „gleichwertig“ bezeichnen soll, nur weil es Vogels gibt, die dieser Kultur anhängen.

    Ein soziopathischer Mörder ist auch lediglich „andersentwickelt“ und trotzdem darf ich meine Ablehnung seiner „andersgelaufenen“ Entwicklung offen kundtun.
    Und bei „Religionen“ respektive Weltanschauungen und ihren Anhängern soll ich das nicht dürfen?

  217. #258 Graue Eminenz (22. Okt 2011 00:12)

    Und in #254 greife ich diese „völkische“ Einteilung auch auf und ich glaube, ich habe stichhaltig argumentiert.

  218. @ nicht die mama:

    Ich bin gewiss kein Kulturrelativist!

    Völker und Kultur sind aber zwei paar Schuhe!

  219. @ nicht die mama:

    „Völker und Kultur sind aber zwei paar Schuhe!“

    Zumindest macht Skuld daraus einen Unterschied, den ich so nicht akzeptieren kann.

  220. @ nicht die mama:
    Besser so:

    Ich bin gewiss kein Kulturrelativist!

    „Völkisch“ und Kultur sind aber zwei paar Schuhe!

    Zumindest macht Skuld daraus einen Punkt, den ich so nicht akzeptieren kann.

  221. #264 Graue Eminenz (22. Okt 2011 00:40)

    Aber Kultur entsteht nicht aus dem Nichts, die Menschen, sprich: das Volk, schafft sich seine Kultur, in der es lebt, selbst.

    Versteh mich bitte nicht falsch, ich bin weit davon entfernt, nach „negitrew“ und „negitrewnu“ Völkern einteilen zu wollen.
    Ich will nur bestehende Unterschiede herausarbeiten.

    Wie mich dieses Wortverbot anödet 😀

  222. Tschulligung Skuld!

    ___________

    Hab’ nur mit halber Anwesenheit (arbeite noch) friendly fire geschossen.

    Werde das nächste Mal genauer lesen!!!!

    Mea Culpa

  223. „Kultur“, Erziehung und vor allem Islam machen diese Menschen abgrundtief dumm. Das erkennt man auf allen der Welt zur Kenntnis gebrachten Videos rund um Gadaffi deutlich: neben den primitiven Urlauten, die ausgesondert werden, bringt nicht mal für eine einzige Sekunde auch nur eine einzige dieser Fachkräfte es fertig, die Handy-Kamera still zu halten, oder gerade, oder nicht auf dem Kopf, seitlich verdreht, oder wackelnd wie dem Hund sein Schwanz – totale Überforderung mit primitivster Technik. 🙂 So wundert einen der Sieg Israels gegen 50-fache Übermacht nicht, und so wird es immer bleiben, dank Islam.

    Es wundert auch nicht, dass die eine gewisse Präzision – jedenfalls mehr als das Bedienen einer Kalaschnikow oder einer Panzerfaust – erfordernden Anschläge von 9/11 von überwiegend westlich, ja gar deutsch geprägten Mohammedanern verübt wurden.

    Dank Islam werden diese Menschen immer rückständig und primitiv sein, da liegt die Bestrafung für diese frei gewählte Unkultur namens Islam ganz intrinsisch bereits vor. Mit Genugtuung könnte man sich zurücklehnen und diese Menschen der selbst gewählten Bestrafung überlassen, wenn sie nicht auch uns in deren Unkultur (um nicht deftigere, aber ungemein passendere Begriffe zu wählen) mit reinzuziehen wünschten. Dem wird aber irgendwann ein gewaltiger und mächtiger Riegel vorgeschoben. Da waren Herren Martell, Sobieski, Sirko, Tepes usw. nichts dagegen.

    Die reine Logik sagt einem recht präzise, was in den kommenden 30 Jahren geschehen wird. Neben aggressiven Mohammedanern werden Medien und Politiker die Verantwortung zu tragen haben, die sie sich mit ihren Lügen und ihrem Verrat selbst aufgebürdet haben.

  224. Sowohl Gaddafi als auch Rebellen sind die Wilden aus der Wüste.
    Sie verhalten sich entsprechend.

    Wehe wenn noch mehr von ihnen nach Europa kommt.
    Die werden auch hier Blutbad veranstalten.

Comments are closed.