In Paris-Le Bourget soll vom 17.-19. Dezember 2011 jeweils von 10 bis 23 Uhr eine „Internationale Muselmann-Weltausstellung“ stattfinden mit Konferenzen, Diskussionen, Runden Tischen und Multimedia. Dazu islamische Handwerkskunst, Ausstellung über maurisches Andalusien, arabische Wissenschaften, Beratung über islamisches Banking, halalige Köstlichkeiten – einfach alles, was mit dem Islam zusammenhängt. Wir geben den Tipp gerne weiter, aber uns ist dabei leider wieder eine muslimische Unverschämtheit aufgefallen.

Der Prophète Mouhammad (Paix et Bénédictions de Dieu sur lui) und das Gute, was er laut Ausstellung der Welt gebracht hat, nämlich egalitärere und gesündere Gesellschaften (sociétés plus équitables et plus saines), ist nämlich das eine, das andere ist der Termin! Dieser mohammedanische Event sollte nämlich ursprünglich „du 23 au 25 décembre 2011“ stattfinden, also frecherweise mitten über Weihnachten! Offenbar bekamen die Ausstellungsmacher von irgendwoher Druck und mußten den Termin vorverlegen, was sie in einem eigenen Schreiben darlegen:

L’Union des Musulmans de France (UMF) avait initialement choisi la période de Noël pour tenir son premier salon; une période de paix et de fraternité qui semblait plus propice aux dialogues interconfessionnels.

Der Muselmann-Union sei also die Weihnachtsperiode für den Salon geeignet erschienen als Periode des Friedens und der Brüderschaft und des interkonfessionellen Dialogs. Wer’s glaubt, wird selig!

Ob der Veranstalter, die „Union des Musulmans de France“, in Frankreich groß und wichtig ist, haben wir nicht untersucht. Die Homepage macht jedenfalls einen unfertigen Eindruck, und auch die Werbeflächen sind nicht ausgebucht. Es bleibt aber die Frechheit mit dem ursprünglichen Termin! Das ist kein Zufall, sondern eine typische Impertinenz und Unverschämtheit der Moschee in ganz Europa. Man denke an den Tag der deutschen Einheit oder an unseren Bericht über den Reformationstag gestern!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

33 KOMMENTARE

  1. Sehr gut, was die da machen! Man kann ihnen nur dankbar sein. Unverschämt sind sie zwar schon, an der Intelligenz fehlt es, wie andere Beispiele ja auch zeigen.
    Solche Attacken gegen unsere gewachsene Kultur und liebgewordenen Traditionen (in Frankreich Fest der Liebe!), ob man nun gläubiger Christ ist oder nicht, werden hoffentlich so manchen Schläfer aufwecken. Im vorliegenden Fall ist nicht völlig auszuschließen, dass sogar Kirchenvertreter und christliche Gutmenschen merken was los ist, wenn ihnen schon die Eliminierung ihrer koptischen Glaubensbrüder wurscht ist. Die Zahl der Backen, um sie hinzuhalten, wenn auf die andere geschlagen wurde, ist ja wohl auch bei den Allernachsichtigsten irgendwo begrenzt, wenn ich nicht irre.

  2. Man sollte „spontane“ Straßenfeste mit Bier, Wein, Grillbratwurst, Haxen usw. künftig bevorzugt auf Ramadan legen.

  3. OT – Berichte über Wahlsieg der Islamisten in Tunesien
    Tunis – Bei den ersten freien Wahlen in Tunesien gibt es Hinweise auf einen deutlichen Wahlerfolg der islamistischen Ennahdha-Bewegung. In den bereits ausgezählten Wahlkreisen liege die Partei mit einem Stimmanteil zwischen 25 und 50 Prozent deutlich vorn, hieß es aus Parteikreisen. Neun Monate nach dem Sturz von Langzeitherrscher Zine el Abidine Ben Ali waren gestern rund sieben Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, eine verfassungsgebende Versammlung zu bestimmen.
    (dpa)

    Ja, wir haben es gewußt und in Wirklichkeit wird es sich um einen anderen Islam bei der islamistischen Partei handeln.

    Wann begreift die westliche Welt, das unser Wertesystem nicht auf andere Länder zu übertragen ist und das wir hier gewiss nicht deren Wertesystem haben wollen.

  4. Es ist klar dass offensichtlich kaum einer den “ Durchblick “ hatt was mit diesen Aktionen beabsichtigt ist, darum gebe ich der westlichen Welt keine Möglichkeit sich aus dem unterjochen der Muselmanen herauszuziehen, die „Gutmenschen und Politiker“ haben die westliche Kultur abgeschaft, fast!!!!

  5. #5 moppel (24. Okt 2011 10:27)

    Der Tagesspiegel

    Schon wieder dieser Diskriminierungs-Quatsch.

    Sollen sie doch gehen, wenn es ihnen hier nicht gefällt.

    Und die Sorge um die Immobilien ist berechtigt. Nur wenn keine Ahnung hat, schwätzt etwas von Vorurteilen…

  6. Wenn man bisher nur eine Sekunde an einen Zufall des „Tag der offenen Noschee“ am 03. Oktober, dem Tag der deutschen Einheit geglaubt hat, wird man nun sehr deutlich aufgeklärt …

  7. Ich vermute mal dass zu Weihnachten die Miete der Messehallen besonders günstig ausfällt weil da ja sonst niemand eine Messe veranstalten will. Insofern auch gut für den Hallenbetreiber. Andererseits liegen die Personalkosten zu Weihnachten deutlich höher, möglicherweise ist es am Ende einfach daran gescheitert.

  8. Die viel größere Unverschämtheit ist der Ort, an dem das stattfinden soll… Wenn sich die muslimische Welt zu einer „internationalen Nabelschau“ in Paris trifft, ist das schon ein richtiger Affront, macht man damit doch die (erwartete baldige) Zugehörigkeit dieses Ortes zur Ummah deutlich… 🙁

  9. Und zum Ramadan 2012 ein Weltkongress aller christlicher Kirchen in Riad /Saudi-Arabien…
    Oder lieber in Mekka?

  10. in Mekka
    da darf doch gar keine Nichtmoslem hin. Die sind doch alle unrein ..
    Zum Glück ist der Islam die einzige Religion die nicht rassistoit und nicht diskriminierend ist.

  11. nächstes jahr werde ich anläßlich des ramadans ein zünftiges interreligiöses dialog-grillfest mit schweineschnitzel und faßbier veranstalten… 🙂

  12. Von wegen „arabischer Frühling“ in Libyen und Tunesien! 🙁

    Dort ist er eingezogen, der „arabische Schmuddelwinter“! :mrgreen:

    Scharia ole!!!!!!!!!!!
    Menschenrechte ade!!!!!!!!!!!

  13. Es hat „heftige Beschwerden“ gegeben, immerhin!, kann man aber nur in Blogs oder bei der Front National lesen, auf zwölf Google-Seiten findet man keine einzige französische Zeitung, die sich aus der Deckung getraut hätte. Und eine Petition an Sarkozy und Premierminister Fillon gibt es auch: „Pas de Salon Musulman à Paris pour Noël“:

    http://www.france-petitions.com/petition/109/pas-de-salon-musulman-a-paris-pour-noel

    „Salon Musulman“-Eigenwerbung: „3 Tage, um eine erhabene Zivilisation zu entdecken“ (civilisation grandiose). Man beachte das Logo: der Eiffelturm eingerahmt von Minarett und Halbmond:

    http://www.islamenfrance.fr/section/pratiques/decouvertes-voyages-bon-plans/le-salon-international-du-monde-musulman

    #9 Dr. T:
    So naiv darf man nicht sein.

  14. #20 kongomüller

    Hej Mülli, für mich bitte Schweins-Bratwürste. Wo können wir hinkommen? Ich mach‘ mit.
    Und zum Schluss kotzen wir alle vor eine Moschee. Oder habe ich da mit „Fastenbrechen“ was mißverstanden?

  15. Bisher ist Freitag der Fisch-Tag.

    Erklären wir ihn zum Schweinefleisch-Tag!

    Vor jeder Moschee einen Imbiss-Stand errichten, wo nach dem Freitagsgebet Aktivisten Schweinewürstchen verzehren.

    (Der Stand würde natürlich umgehend von der Polizei entfernt, gültige Gewerbelizenz hin oder her. Um des Rechtsfriedens willen. Sprich: um moslemischen Mord- und Totschlag zu verhindern. Aber nicht aus Sorge um die Opfer, sondern aus Sorge um das Image der Moslems!)

  16. #24 white_elefant:

    Die „Paris Halal Expo“ findet am 3./4. April 2012 statt, also in der Karwoche, Karfreitag ist am 6. April. Die Muselmanen haben sich noch einen Sinn für Symbolik bewahrt, der uns – siehe auch #9 – abhandengekommen ist.

  17. ich geb mal mein kommentar in der passenden sprache ab : Cette merde sale communautés musulmanes peuvent me faire rester en sécurité et ont également volé France

  18. Der Islam ist nicht anderes als eine Massenpsychose, daher sind ja alle so begeistert, welche nicht über einen große Intelligenz verfügen und keinen kritischen Verstand besitzen.
    Menschen, die mehr als nur den Islam kennen sind deshalb in der Lage die Geisteskrankheit und die Massenpsychose zu erkennen, vor allem weil die begeisterten Islam-Gehringewaschenen Masssen nun keine andere bessere Alternative kennen, sie können nur ihr Märchenmittelalter, die sogenannte goldene Traumzeit des Märchenmittelalters des Islam wiederholen. Auch in Europa gibt es auch Mittelalterfans aber das ist noch lang nicht eine politische Bewegung die das Mittelalter wieder einführen will. Aber das machen ja die Islamanhänger.

    Aber das wird sich bald als Alptraum herausstellen, das befürchte ich.

    Von dem narzisstischen Psychotiker welcher fälschlicherweise über die lateinische Zahl MMMD diesen bekannten Namen bekam, dem so viele dümmlich folgen ohne die Wahrheit zu kennen oder sie wahrnehmen zu wollen, kann ich nur noch Mitgefühl haben.
    Sie sind im neptunischen Traum gefangen.
    Der ganze Islam ist nur Betrug und Träumerei.

  19. Die islamischen Massengebete in der Pariser Innenstadt, in Moskau, vor der großen Kathedrale in Mailand waren auch keine Zufälle, sondern reine Machtansprüche der Moslems.

  20. An Weihnachten besteht eben keine Gefahr, dass sich dreckige Ungläubige zu den Herren begeben und sie mit ihrer Anwesenheit belästigen.

    Es reicht doch schon, wenn die Herren im täglichen Leben mit der Anwesenheit von Ungläubigen beleidigt und belästigt werden.

  21. #5 moppel (24. Okt 2011 10:27)

    OT: Und in Berlin jammern die Türken, dass sie keine Wohnung in anständigen deutschen Vierteln bekommen. Warum wohl, sollte sie sich mal fragen?
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/tuerkischstaemmige-berliner-nehmen-diskriminierung-nicht-mehr-hin/5506814.html

    Das Haus welches ich mir vor Jahrzehnten angesehen hatte, konnte ich auch deshalb zur Miete bekommen, weil ich kein Jurist und kein Lehrer war. Das erklärten mir die damaligen Besitzer. Scheiss Rassisten, oder?
    Wie kommen solche Leute eigentlich dazu, über ihr Eigentum nach Belieben zu verfügen? Ja, ja, mit der Diskriminierung von verdienstvollen Lehrern und Juristen fängts an. Wo soll das enden? Da müssten einfach verbindliche Quotenregelungen her!

Comments are closed.