Seit der Prophet Mohammed damit gescheitert war, Kraft seines Wortes die Mitbürger in Mekka von seiner neuen Religion zu überzeugen, setzte er auf eine erfolgreichere Strategie: Einschüchterungen, Drohungen, Gewalt, Überfall, Raub, Mord, Angriffskriege und Eroberungen. Das System Islam funktionierte mit einem Rachegott als geistigen Mentor im Himmel perfekt. Die furchtlosen Krieger Allahs pflügten sich von Medina aus durch die arabische Halbinsel und setzten von dort zum erfolgreichsten Kriegszug der Weltgeschichte an. In weniger als hundert Jahren fiel ein christlich-jüdisch-heidnisches Land nach dem anderen der islamischen Eroberungsmaschinerie zum Opfer. NEU mit Aktualisierung 19.11.2011

(Von Michael Stürzenberger)

Die Geschichte ist bekannt. Bis tief nach Europa fraß sich die islamische Invasion vor. Mit Karl Martell begann das Zurückschlagen, und wenn einige Völker Europas in den folgenden Jahrhunderten nicht zusammengehalten hätten, wären die osmanisch-muslimischen Horden unter ihren „Allahu-Akbar“-Rufen ins Herz des Kontinentes vorgedrungen und hätten überall islamische Gottesstaaten errichtet.

Die Zeit der militärischen Erfolge des Islams ist längst vorbei. Heutzutage geschieht der Djihad auf zwei Stufen: Offener Terror und schleichende Unterwanderung. Wenn in Europa der von der CIA prognostizierte Bürgerkrieg noch verhindert werden soll, ist jetzt höchste Zeit für Gegenmaßnahmen:

1. Medien und Politik müssen unverzüglich eine offene tabulose Diskussion über das wahre Wesen des Islams zulassen. Hierbei sind das Leben des Propheten Mohammed (der „vollkommene Mensch“ im Islam und das „perfekte Vorbild“ für alle Moslems), seine dokumentierten Handlungen in der Sunna und seine zeitlos gültigen Befehle im Koran in allen Details darzustellen.

2. Nach abgeschlossener Faktenanalyse, auch unter Einbeziehung des Urteils von Staatsrechtler Prof. Karl Albrecht Schachtschneider („Der Islam ist verfassungswidrig„) wird das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit lauten: Der Islam ist eine Machtideologie im Deckmantel einer Religion, die die Welt in höhergestellte Rechtgläubige und minderwertige Ungläubige aufteilt. Mit totalitärem weltlichen Herrschaftsanspruch, Intoleranz, Gewaltbereitschaft und Tötungslegitimation.

3. Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland muss in der Konsequenz dieser Erkenntnis alle islamischen Verbände unmissverständlich und unverzüglich dazu auffordern, sich sofort und für alle Zeiten gültig vom weltlichen Machtanspruch, von der Intoleranz, von der Gewalt und der Tötungsbereitschaft zu verabschieden. Außerdem unbefristet auf die Scharia, das islamische Rechtssystem, zu verzichten. Und verbindlich zu erklären, dass alle Menschen, unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit, die gleichen Rechte haben. Ebenso vorbehaltlos zu akzeptieren, dass Frauen und Männer vor dem Gesetz und im Alltag gleichgestellt sind.

4. Alle Muslime in Deutschland werden, nachdem sie über die Inhalte ihrer „Religion“ umfassend aufgeklärt wurden, dazu aufgefordert, Druck auf ihre Verbände zu machen, dass die aufgelisteten Forderungen unverzüglich unterschrieben werden.

5. Wenn diese Forderungen nicht von den islamischen Verbänden verbindlich unterzeichnet werden, werden sie als verfassungsfeindlich erklärt und letztlich verboten, es erfolgt ein sofortiger Baustopp von Moscheen, die Schließung von Koranschulen und die Unterbindung von Gebetsversammlungen in vorhandenen Moscheen.

Aktualisierung 19.11.2011:

Ich sehe die Islamisierung unseres Landes langfristig als existenzielle Bedrohung an, wenn wir die gefährlichen und verfassungsfeindlichen Elemente dieser Ideologie nicht entschärfen können. Daher habe ich mein Thesenpapier als gedankliche Grundlage für mögliche Gegenmaßnahmen geschrieben.

Ich bin bei der Formulierung der Forderungen nach verbindlicher Distanzierung von den gefährlichen Bestandteilen des Islams inklusive einem Scharia-Verzicht von einer Verhärtung der Fronten ausgegangen. Daher habe ich die letzten Punkte in der Kausalkette meines Papiers unter dem Eindruck einer eskalierenden Situation formuliert. Dies ist aber aus heutiger Sicht schwer nachvollziehbar und nach heutigem Stand aus verfassungsrechtlicher Sicht auch problematisch. Mögliche Grundgesetzänderungen und Neubewertungen des Islams sind aber fiktional und sollten keine Grundlage einer realitätsbezogenen Betrachtung sein.

Daher nehme ich die letzten Punkte „Volksentscheid zum Verbot des Islams“ und das in einem Slogan zugespitzt formulierte „Abschwören oder Abreisen“, das als Empfehlung gedacht war, zurück. Diese Punkte sind auch nicht mehr notwendig, denn wenn sich islamische Organisationen und Verbände, Koranschulen und Moscheegemeinden dem vorgelegten Forderungskatalog zur Modernisierung des Islams verweigern, können sie als verfassungsfeindlich eingestuft, überwacht sowie letztlich verboten bzw. geschlossen werden.

Damit ist im Prinzip das Wichtigste zum Schutz der Bürger unseres Landes erreicht.

Fortführung des Original-Artikels:

Der Islam hat in seiner 1400-jährigen aggressiven Geschichte schon genug Menschen das Leben gekostet. Laut Schätzung des Shoebat-Institutes sind es sage und schreibe 270 Millionen Opfer. Wenn der Islamisierung Deutschlands und Europas nicht rechtzeitig mit politischen Maßnahmen Einhalt geboten wird, ist die Katastrophe nicht mehr aufzuhalten. Von Jahr zu Jahr verschiebt sich das Bevölkerungsverhältnis laut der von Dr. Thilo Sarrazin in seinem Buch „Deutschland schafft sich ab“ dargestellten Statistiken.

Wenn der „Point of no return“ überschritten ist, wird der Konflikt nicht mehr friedlich zu lösen sein. Wer keine Zustände wie in ehemals christlichen Ländern wie dem Libanon oder Ägypten haben will, wo durch islamische Unterwanderung für Christen das Leben unerträglich bis lebensgefährlich wurde, muss sich mit den in diesem Thesenpapier dargelegten Überlegungen vertraut machen. Auch wenn sich manches momentan schwer vorstellbar anhört – die Konsequenzen des Nichthandelns werden furchtbar sein. Die warnende Botschaft des Generalbischofs der Kopten in Deutschland für die hiesige Bevölkerung ist unüberhörbar:

Es liegt nun an den Medien und den Politikern, die tickende Zeitbombe Islam in Deutschland zu entschärfen. Wer aber weiterhin Islamkritik als „krankhafte Angst“ darstellt, Islamkritiker als „Rassisten“ denunziert, wer die Aufklärung über die menschenverachtenden und brutalen Botschaften des Korans als „Volksverhetzung“ diffamiert, erweist sich als Steigbügelhalter einer verhängnisvollen Entwicklung, die Europa in eine weitere Katastrophe führen wird: Die Islamisierung und damit die Unterwerfung unter ein barbarisches System aus dem 7. Jahrhundert der arabischen Beduinengesellschaft.

Und wer angesichts dieser immensen Bedrohung und in Kenntnis aller Fakten dann immer noch ernsthaft auf „Religionsfreiheit“ für den Islam plädiert, der scheint entweder ein gehirndurchweichter Gutmensch, ein extremer Linker mit festzementiertem Weltbild, ein bis zur Selbstaufgabe von kompromissloser Nächstenliebe durchtränkter Christ, ein fundamental überzeugter Moslem oder ein suizidär veranlagter Masochist zu sein. Letzterer sollte sich schleunigst in therapeutische Behandlung begeben, wohingegen die anderen Personengruppen bei ihren Ansichten zu dieser existenziellen Problematik offensichtlich schwer zu kurieren sind.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

99 KOMMENTARE

  1. Die Warner werden immer fortgejagt, wie reudige Hunde. So war es und so wird es immer sein.
    Uns bleibt nur die Befriedigung, Recht gehabt zu haben, wenn der „point of no return“ überschritten ist.

    Und natürlich bleibt uns, uns möglichst gut auf das Kommende vorzubereiten. Wie man das macht, liegt im Ermessen des Einzelnen.

  2. Hallo Michael,

    sehr gut geschrieben und logisch.

    ABER: Was sollen Unterschriften nutzen? Denn wie siehst Du das: Würde dann nicht erst recht die Taqiya (zumindest bei den Sunniten) als das Gebot der Stunde erscheinen, wenn sie so unter Druck gesetzt würden?

    Würden wir damit wirklich etwas gewinnen?

    Um gleich selber zu versuchen, die Frage zumindest teilweise zu beantworten: Nach einer solchen, verpflichtenden Einlassung wäre eine Ausweisung oder Verlust der Bürgerrechte bei Eingebürgerten sicher juristisch leichter durchzusetzen als ohne.

    Aber sonst?

  3. Nach Kewil dreht jetzt quch noch byzanz durch und predigt gleich wie zum Beispiel P. Vogel.
    Ich bin dann mal weg. Tschüss.

  4. Wirklich heftiger Artikel. Ich teile deine Meinung. Es wird allerdings nie, nicht mal zu einer tabulosen Debatte kommen.

    Tut mir Leid. Tut mir Leid, Europa. Es ist nicht mehr aufzuhalten. Wir alle wissen es.

    Es gilt anscheinend doch das Recht des Stärkeren. Des Aggresiveren. Islam, du hast gewonnen.

    Schade um Europa, schade um die Welt. Einst ein so vielfältiger Ort.

  5. Herr Stürzenberger, ich stimme Ihnen uneingeschränkt zu!

    Der Islam muß verboten werden.

    Meiner Meinung nach ist das nach unseren GG möglich.
    Eine „Religion“ die das töten von Nichtmuslimen erlaubt bzw. befiehlt, ich glaube in 27 Suren kommt das vor, MUSS verboten werden.

    Das die MSM da mitspielt den Horror des Korans zu verbreiten bezweifle ich.

    Deshalb müssen WIR weiter machen.

    Cyrus

  6. Es gibt keinen aufrechten Mohammedaner, auch keinen gemäßigten, der irgend einer Sure im Koran ausdrücklich abschwören würde. Das geht nicht. Er wird sich immer rauswinden: „das verstehst Du falsch, die ist ganz anders gemeint etc.“

    Deshalb macht das genannte Thesenpapier nur solange Sinn, solange die Mohammedaner noch nicht in einer Mehrheit sind.

  7. Das Problem ist nur, dass der Prophet Mohamed für solche Fälle die Taqiyya erfunden hat.Die Islamisierung würde also unverdrossen weitergehen bis es zu spät ist. Meiner Meinung nach hilft nur ein rigoroses Verbot des Islam. Die Ausweisung aller Mohamedaner. Dafür die von den Mohamedanern mit der Ausrottung bedrohten Christen und Juden ins Land holen. Und für alle Zeiten keine Mohamedaner mehr ins Land lassen. Dann würde sich das grösste Problem der Menschheit, der Islam, von selbst erledigen. Vorausgesetzt natürlich wir würden unsere Grenzen vor den islamischen Horden verteidigen. Denn wenn sich der Islam nicht mehr ausbreiten kann, wird er an seiner eigenen Vermehrungswut zugrunde gehen.

  8. Ich glaube, dass alle Vorschläge gegen die Islamisierung mit einem Punkt anfangen müssen, um einigermaßen erfolgreich zu werden: Wiedereinführung der Grenzkontrollen. (Zum Glück ist das heute kein Tabu mehr)

    Und gleich als nächstes würde ich sagen, dass man eine Liste erstellen muß, aus welchen Staaten die Problembürger kommen. Man muß dann dementsprechend diferenziert die Einwanderung aus diesen Staaten (auf der Liste) besonders erschweren, bis unmöglich machen.

    So könnte man dann diferenziert Familienzusammenführung wie bisher für die Schweiz, für Island oder für die USA praktizieren.

    Es ist wichtig, dass wir die Problemmigration aus den Problemländern separat behandeln.

    Das würde auch dazu führen können, dass die bereits in Deutschland lebenden Muslime eine Chance hätten, sich von ihren Herkunftsländern abzunabeln und sich hier richtig zu integrieren.

  9. Es gibt im Netz ne Seite namens „Lobby Control“.
    Die Sammeln Unterschriften gegen div. politische Entscheidungen und haben zum Teil auch schon was bewirkt.
    Vielleicht wär das mal was für PI.

    Man kann bequem von zu Hause aus „unterschreiben“ und ab geht die Post!!!

  10. Bischof Damian im Interview -Live-
    Sonntag, 23.10.11 Schwäbisch Gmünd, Gästezentrum Schönblick
    um 19.03 Uhr.

    Im Rahmen des Kongresses:

    Christenverfolgung heute

    http://www.schoenblick-info.de/veranstaltungen/kongress-christenverfolgung-heute.html

    Außerdem ab So.16.00 Uhr:

    Markus Rohde (Open Doors Deutschland)

    Helmut Matthies (Idea-Nachrichten)

    Volker Kauder (CDU)

    Prof. Dr Dr. Thomas Schirrmacher (Islamwissenschaftler)

    Montag:

    u.a. Schwester Hatune Dogan

    Dienstag:

    u.a. Henryk M. Broder zum Thema

    Die schleichende Islamisierung Europas (19.30 Uhr)

  11. Medienwende!
    Ich erkenne im Moment nicht, wie diese Medienwende in der Beurteilung des Islam gelingen soll. Vielleicht wird ein „politisch-völlig-inkorrekter“ zukünftiger US-Präsident Cain hier helfen können. Die Gewaltorgien des Islam werden weitergehen. Als nächstes werden die letzten Christen in Nahost ausgerottet. Ob das aber Medien und Politik aufwecken wird, bleibt zu bezweifeln.

  12. Erinnerung: Vor 440 Jahren (7.Okt.1571) wurden die Islamniks bei Lepanto vernichtend geschlagen. Aber noch nicht genug vernichtend.
    Der 3.WK ist schon im Gange. In low intensity warfare modus.

  13. Sehr guter Artikel. Danke Herr Stuerzenberger.

    Es wird sich niemand mehr herausreden koennen, weder mit der wohl populaersten Phrase

    ‚hatte keine Ahnung‘: Informationsresistenz faellt in die Kategorie Eigenverantwortung;

    noch mit der allseits beliebten Faulheits-Phrase

    ‚ich konnte nichts machen‘: Solange man ohne Lebensgefahr einen Stift in die Hand nehmen und wenigstens eine Kurznotiz an den verantwortlichen Politiker schicken kann, dass man diese Politik nicht haben moechte, soll hier nur die eigene Faulheit helfen, um sich selbst in den Opferstatus zu verklaeren.

    Bezueglich der Ausweisung fuer nicht-integrierbare Moslems, wie von einigen Kommentatoren hier gefordert, sehe ich es genauso. Das nie stattgefundene „Wunder von al-Andalus“ endete bereits fuer Spanien in eben dieser Erkenntnis: Anfang des 17. Jahunderts wurden deshalb alle Moslems rigoros ausgewiesen.
    Deutschland und Europa sollten aus der Geschichte lernen.

  14. Die einzigen Mittel die Islamisierung Europas aufzuhalten wäre ein verbot des Islam gewesen und ein eiserner Vorhang wie damals gegen den Kommunismus.
    Aber leider ist es zu spät.
    Wir haben verloren wie die Ägypter.
    Wir wurden gegendert, emanzipiert, relativiert, verweichlicht, entmannt, entnationalisiert bis von uns nichts mehr übrig blieb.
    Sogar unsere Armee wurde abgeschafft (das heutige Söldnerheer zählt nicht).
    Wir sind absolut wehrlos gemacht worden durch auch unsere eigene schuld.
    Wir deutschen Männer sind nicht mal mehr dazu fähig unsere Frauen, Kinder und unser Land zu schützen und zu verteidigen.
    Haben wir also dieses unser Deutschland überhaupt noch verdient behalten zu dürfen?
    Der Stärkere gewinnt, und wir sind die Schwächlinge.

    Winston Churchill 1940:
    „Ich habe nichts anderes zu bieten als Blut, Mühsal, Tränen und Schweiß!
    Sie fragen, was ist unser Ziel? Ich kann es Ihnen in einem Wort sagen: Sieg!
    Sieg um jeden Preis, Sieg trotz aller Schrecken, Sieg, wie lang und hart der Weg auch sein mag, denn ohne Sieg gibt es
    kein Überleben.“

    Recht hat er gehabt, aber damals waren die Briten auch noch richtige Männer.
    Game over!

  15. Hallo Micha,

    der Rubikon ist schon überschritten! Leider!
    Es geht nicht mehr darum, ob wir die Islamisierung verhindern können, sondern nur
    noch darum, dass wir sie verlangsamen können.

    Der Point Of No Return ist längst passiert…

  16. #4 misla (19. Okt 2011 15:56)
    Nach Kewil dreht jetzt quch noch byzanz durch und predigt gleich wie zum Beispiel P. Vogel.
    Ich bin dann mal weg. Tschüss.

    Reisende soll man nicht aufhalten … Bye Bye Winke winke ,, Nimmst du noch paar Türken mit ? 🙂

  17. Und was ist mit dem Muslimen die eine deutsche Staatsbürgerschaft haben? Die können nicht einfach ausgewiesen werden (bei den anderen dürfte dies ja schon sehr schwer fallen). Dieser Punkt müsste geklärt werden. Ist klar, dass wir Islamkritiker sicher keine Menschenverachtende Aktion planen (keinen Holocaust). Aber was will man machen? Soll man die Leute bitten in ein anderes Land zu gehen? Soll man ihre Religion so stark reglementieren und einschränken, dass sie sowieso hier nicht mehr ausgeübt werden kann und die Leute freiwillig gehen (eventuell mit Geld-Anreiz)? Was wenn sie trotzdem bleiben? Da die Religion durch Gesetze dann eh schon stark Reglementiert ist, sollten diese Leute (wie die meisten ja auch heute schon) kein Problem darstellen. Sollten die Leute aber radikales Gedankengut ausleben wollen, dann müssen sie wohl oder übel ins Gefängnis.

  18. #1 „Und natürlich bleibt uns, uns möglichst gut auf das Kommende vorzubereiten. Wie man das macht, liegt im Ermessen des Einzelnen.“

    sich vorzubereiten liegt im Ermessen des Einzelnen … ich habe gerade nur ein RICHTIG FETTES GRINSEN IM GESICHT!!! xD

    Denkt dabei nicht nur an euch, auch an andere, denn nur gemeinsam ist man stark!!! Auch wenn 99% der Deutschen dies verloren haben, baut von nun an auf die Gemeinschaft auf, Familie, Freunde und Verwandte – das ist sowieso das Wichtigste im Leben. Geld kann man verlieren – Freunde und Familie bleiben!!

  19. Das Video mit Bischof Damian ist beeindruckend, ja geradezu beschwörend und zeigt, was auch hierzulande passieren wird, wenn wir es zulassen, dass die Moslem-Invasion und -unterwanderung so weitergeht wie bisher.

    Man muss aber gar nicht den weiten Weg bis nach Ägypten gehen, um zu sehen, was uns dann passieren wird. Es würde genügen, Autochthone im Kosovo, in Neukölln, Kreuzberg, Wedding, Mahlzahn, Hamburg, Bremen, Pforzheim … zu befragen. Die Antwort und das Schreckensszenario wäre gleich.

    Das oben angeführte Thesenpapier wird wohl jeder unterschreiben, der auch nur einen Funken Heimatliebe und Patriotismus verspürt.

    Was nützt ein solches Thesenpapier aber, wenn die eigene Regierung es weder liest, noch gut findet oder umsetzt.

    Man sollte nicht von der naiven Annahme ausgehen, dass unsere Politiker in Berlin so blöd oder so uninformiert sind, dass ihnen die Bedrohung unserer Kultur und Volkssubstanz durch Massenzuwanderungen von Moslems nicht bekannt ist. Daher darf man folgern, dass die Islamisierung Deutschlands bzw. Europas von „unseren“ Politikern GEWOLLT ist – unter Anführung der verschiedensten bzw. abartigsten Begründungen (z.B. „Rassendurchmischung ist wertvoll und schafft Frieden“)- die von den Massenmedien idR als „Verschwörungstheorien“ abgetan werden.

    Solch ein – wenn auch gut gemeintes – Thesenpapier nützt nichts, so lange dieselben Politiker in unseren Schaltstellen sitzen, die uns diese ganze Abartigkeit der Moslem-Masseninvasion eingebrockt haben. Zuerst müssen die Volkszertreter weg. Dann wird man in Nullkommanichts mit Hilfe des gesunden Menschenverstands ganz normale Regelungen finden, wie Deutschland wieder zu einem ganz normalen Leben zurückkehren kann, in dem das Gemeinwesen wieder funktioniert.

  20. # 16 RdT

    Kurze Korrektur: Da wurde wohl nicht alle Moslems ausgewiesen, sondern eben die nicht-integrierbaren Moslems, welche weiterhin eine Gefahr fuer das Land dargestellt haetten.

  21. @ #16 Raymond de Toulouse

    Da fällt mir ein, wie oft doch den Deutschen vorgeworfen wird, angeblich nichts von den Konzentrationslagern gewusst zu haben.

    Damals gab es nur den staatlich kontrollierten Rundfunk und die Presse. Das ist zwar heute genauso, aber wir haben heute das Internet – und trotzdem wollen die meisten nichts wissen, nichts sagen, nichts hören, nichts sehen.

    Muss wohl so ein Phänomen sein, das unabhängig von der Menge der zur Verfügung stehenden Informationen, existiert.

  22. Dieses Thesenpapier muss einen Weg ins Fernsehen finden und zwar zur besten Sendezeit und nicht nach 23.59h ❗
    Und zwar schnell und mehrmals, so dass niemand die Chance hat es zu verpassen ❗ 😯

    Es wird für viele ein heilsamer Schock werden ❗ 👿

  23. Die Realität ist, dass weder Politik, Medien und schon garnicht die Islamfunktionäre ihren eingeschlagenen Weg ändern werden.
    Die Politik wird weiter machen wie bisher.
    Die Medien werden weiter gegen andersdenkende -hetzen.
    Und die Islamfunktionäre werden weiter ihr Ziel verfolgen.
    Also bleibt nur noch ein Ausweg, und das ist der Weg von Celente.

  24. Die Konsequenz kann nur ein Verbot des Koran = Islam sein.
    Ob dann einer das haben will oder auch nicht bleibt egal, bei Gemeingefahr gibt es dazu keine Alternative.
    Unsere Religionsfreiheit gilt lediglich für
    Europa un nicht für den Ursprung des Faschismus.
    Es kann auch darum kein Dialog geführt werden, denn der Koran ist unabänderlich.
    Ein davon befallener Mensch, kann entweder selbst sich davon befreien, wenn er dazu die nötige sozielle Intelligenz besitzt, oder er kann sich deswegen Behandlung suchen.
    Islam ist schwere Geisteskrankheit und bedarf
    gemeinsamer Hilfe um unsere Gesellschaft davon
    zu befreien. Vergleichbar mit dem Hitlerfaschismus, eine Ausprägung des Islam.

  25. >… setzte er auf eine erfolgreichere Strategie: Einschüchterungen, Drohungen, Gewalt, Überfall, Raub, Mord, Angriffskriege und Eroberungen.

    BTW: Selbst wenn man annimmt, dass Mohammed ursprünglich mit dem Göttlichen in Berührung kam: durch den Gebrauch weltlicher Macht, hätte er eo ipso die Sache verspielt, seine Berufung verraten. Denn dadurch bestimmt er sein Streben „weltlich“ und nicht „geist-göttlich“.

  26. Den Islam zu verbieten ist eine absurde weil nicht zielführende Idee – nicht mal die Jahrzehnte währende Unterdrückung des Islam und anderer Religionen in div. kommunistischen Staaten (u.a. am radikalsten in Albanien) hat den Islam für immer verschwinden lassen. Will man solches mit Gewaltmitteln erreichen, dann muss man das gesamte gesellschaftlich-politische System unseres Landes so ändern, dass es einer freiheitlichen Demokratie jedenfalls nicht mehr gleicht. Viel wichtiger wird sein, dem buchstabengläubigen Islam die Grenzen jeden Tag aufzuzeigen. Daran hapert es schon in allen politischen und gesellschaftlichen Bereichen. Letzten Endes kommt es darauf an, die liberal-säkularen Muslime gegen die Versuchung des Fundamentalismus zu immunisieren. Das ist die einzig erfolgversprechende Strategie. Ihr Erfolg wird allerdings nur von einer konsequenten Wahrnehmung der Probleme und von der Ergreifung aller Möglichkeiten abhängen, die die Verfassung und die Gesetze bieten. Da ist v.a. Courage und Mut gefordert.

    Das Thema lässt sich weiterdiskutieren, z.B. an diesem WE in Berlin:

    Scharia, Staat und Autonomie des Einzelnen

    Tagung des Fachbereichs Rechtswissenschaft und der Gesellschaft für Arabisches und Islamisches Recht e. V. am 21. und 22. Oktober an der Freien Universität Berlin

    Nr. 319/2011 vom 17.10.2011
    An der Freien Universität Berlin findet am 21. und 22. Oktober eine gemeinsame Tagung des Fachbereichs Rechtswissenschaft und der Gesellschaft für Arabisches und Islamisches Recht e. V. statt. Unter dem Titel „Scharia, Staat und Autonomie des Einzelnen“ informieren und diskutieren Rechts- und Islamwissenschaftler über juristische Aspekte der islamischen Religionsausübung.

    Die Tagung ist öffentlich, der Eintritt frei.

    http://www.fu-berlin.de/presse/informationen/fup/2011/fup_11_319/index.html

  27. Mit diesem Satz, wie auch mit den folgenden, habe ich wieder mein Standardproblem, wo mir bis jetzt niemand helfen konnte:

    „3. Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland muss in der Konsequenz dieser Erkenntnis alle islamischen Verbände unmissverständlich und unverzüglich dazu auffordern, sich sofort und für alle Zeiten gültig vom weltlichen Machtanspruch, von der Intoleranz, von der Gewalt und der Tötungsbereitschaft zu verabschieden.“

    Kommentar:
    Islamisch sind diese Verbände, weil sie „ihr Bestes“ tun, den Anordungen und Aufforderungen des Koran nachzukommen und für deren Verbreitung und breiten Einhaltung zu sorgen. In dem Moment wo sie dieser fiktiven Aufforderung der Bundesrepublik Deutschland folgen würden, würden sie ihre Existenzberechtigung aufgeben, alldieweil sie sich dann vom Auftrag des Koran und damit automatisch vom Grundstein des Islam gelöst hätten. Viel besser informierte Leute als ich, haben oft genug den Islam als nicht reformfähig beurteilt.
    Die Hoffnung mit den Verbänden klar zu kommen ist deshalb pure Illusion! Konsequent verbieten, ist die einzige Möglichkeit. Ebenso ist jedwede religiöse Tätigkeit zu verbieten, welche sich auf den Koran stützt, d.h. alle islamischen! Natürlich gehört dazu auch der islamische Religionsunterricht und andere Indoktrinationswerkzeuge.

    Warum das alles nicht gehen wird:
    1. Die Angst vor dem dann entstehenden islamischen Untergrund und dessen infolge grenzenlosen Terror und ungezügelten Hass, ist zu groß. Die Unterstützung der gesmten islamischen Welt dieser „Untergrundkämpfer“ ist sicher.
    2. Wir sind nicht mehr Herr in unserem eigenen Hause. Unsere Überlebenspläne und Überlebensmaßnahmen würden von EU-Gerichten gnadenlos zerschmettert werden.

    Ja, was dann? Auswandern! Gefährdete Ex-Muslime und Oriana Fallaci haben es vorgemacht.

  28. Dass der militärische Djihad nicht mehr stattfindet, kann man so nicht sagen.

    Das Amselfeld, heute Kosovo genannt, wurde durch mohammedanische Einwanderer in Konkurrenz zu den einheimischen Serben kolonisiert und die letztendliche Machtübernahme militärisch durchgesetzt.
    Dass das durch reine Dhimmi-Armeen geschah, ändert ja nicht viel an der Tatsache, dass nichtmohammedanisches Land zu einem mohammedanischen Brückenkopf gebombt wurde.

    In 20 bis 30 Jahren dürften wir soweit sein, dass wir uns mit mohammedanischen „Autonomiebestrebungen“ in Bürlün oder Köllüm auseinandersetzen müssen.
    Wer bombt dann da, um den „einheimischen“ Mohammedanern ihren vollalimentierten, aber autonomen 🙄 Scharia-Staat im Staat zu ermöglichen?

    Brittannistan?
    Oder Neu-Algerien, vormals Frankreich?

    Ohne Einwanderungsstop geht erstmal garnichts.
    Und zwar Europaweit, wie England, Frankreich, Schweden oder Norwegen zeigen.

    Selektierte oder gestoppte Einwanderung, auch nach Ideologie selektiert oder gestoppt, ist keine „Diskriminierung“ sondern Völker- und damit sowohl Staats- als auch Bürgerrecht.

    Und da uns Europäern diese Rechte durch die zu übergeordneten „Gesetzen“ erklärten EU-„Gesetzen“ solange versagt werden, wie die EU Regierungsgewalt ausüben kann, ist der EU-Austritt oder gleich die komplette Abschaffung der Ungewählten und selbsternannten Majestäten und die Rückkehr zur nationalstaatlichen Souveränität alternativlos.
    (hmm, teilweise sind diese merkel`schen Sprüche ganz brauchbar)

  29. 3. Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland muss in der Konsequenz dieser Erkenntnis alle islamischen Verbände unmissverständlich und unverzüglich dazu auffordern, sich sofort und für alle Zeiten gültig vom weltlichen Machtanspruch, von der Intoleranz, von der Gewalt und der Tötungsbereitschaft zu verabschieden.
    ———————————————-
    Diese „Verabschiedung“ kann sich ja wohl lediglich in Lippenbekenntnissen äußern, nicht wahr?

    An dieser Stelle ist Michael Stürzenberger wohl klar, dass „Lippenbekenntnisse“ eines Mohammedaners keinen Pfifferling wert sind. Ich sage nur: TAQYIA!

  30. #27 tender goat lover (19. Okt 2011 16:49)

    Ja, Sie bringen da einen interessanten Punkt. Im 3. Reich war die Informationsbeschaffung aus ‚politisch inkorrekten‘ Quellen eine oft lebensgefaehrliche Angelegenheit. Wenn aber Leute sehen, wie tagtaeglich Nachbarn aus ihren Wohnungen gezerrt werden und man von diesen Nachbarn nie wieder etwas hoert, wenn man weiss, weswegen diese Nachbarn weggeschleppt werden (weil man zB selbst derjenige war, der durch eine wohlgesetzte Bemerkung Ereignisse in Bewegung setzte oder weiss, dass genau dies so moeglich ist), und noch viele andere Dinge beobachtet, hat man das System begriffen. Dann braucht man ein KZ auch nicht mehr von innen zu sehen, um zu begreifen, dass Dinge passieren, die nicht in Ordnung sind.

    Soweit mir bekannt, wurden auch nie Innenaufnahmen von Bautzen, Gulag, etc. in landeseigenen Medien gezeigt oder in Berichten landeseigener Zeitungen ausfuehrlich darueber berichtet. Und trotzdem scheinen/schienen die Leuten in diesen Laendern einiges ueber die Grausamkeiten dort zu wissen/ gewusst zu haben.

  31. Ja, ohne Frage, so müsste es sein. Ich verstehe seit langem nicht, dass es sich so nicht in Deutschland ereignet.

    Kann man dies denn nicht gerichtlich erzwingen? Kann man die Verharmloser in den Medien nicht gerichtlich dazu verdonnern die Karten offen zu legen?

  32. Alles Papperlapapp!

    Wir machen das mit dem €uro-Islam!
    Der gewalttätige Bart-Prophet muss dafür natürlich in ein friedenstiftendes €uro-Mohammeding umgemodelt werden.
    Wichtig: Ohne Bart und ohne Schniedel. Die für Mohamedaner typischen Weiberklamotten kann er anbehalten.
    Sein himmlischer Rübe-ab-Erbarmer wird zum €uro-Alle umbenannt.
    Kraft, Schavan und Böhme können sicher aufzeigen, wie frau das zu machen hat.
    Und, so wissen wir wenigstens schon im vorhinein, wo das hinführen wird.

  33. #3 terminator   (19. Okt 2011 15:56)  
    sehr gut geschrieben und logisch.
    ABER: Was sollen Unterschriften nutzen?

    ***************
    Sehr gutes Thesenpapier! Auch wenn wir wissen, was eine Unterschrift auf einem Dokument der Ungläubigen für die Taqiya-Ränkeschmiede wert ist!
    Deshalb müssen die Konsequenzen einschneidend sein und durchgesetzt werden: Integration muss eingefordert werden (z.B. Sprache erlernen, keinerlei Zwang in Bezug auf Kleidung, Essen (> Ramadan), Schulprogramme; keinerlei Aufrufe gegen Gläubige (>Familienehre) oder Ungläubige, etc.). Bei Zuwiderhandlungen (auch krimineller Art): Streichung jeglicher Sozialhilfe und Ausschaffung!

    Ziemlich radikal, nicht wahr? Für einmal könnte Europa von den Amerikanern etwas Sinnvolles übernehmen:

    http://www.bernerzeitung.ch/ausland/amerika/Neuer-Abschieberekord-fuer-die-USA/story/27832917

    „Yes, we can!“ – sogar für den etwas angeschlagenen amerikanischen Präsidenten…

  34. Die Politiker werden einen Dreck machen um die islamischen Faschisten los zu werden.
    Aber nur die Ruhe – das Volk wird es erledigen – und das sehr gründlich.

  35. „setzte er auf eine erfolgreichere Strategie: Einschüchterungen, Drohungen, Gewalt, Überfall, Raub, Mord, Angriffskriege und Eroberungen“
    Das war einmal! Heute läuft das viel subtiler und effizienter. Man nennt es langsame Unterwanderung. Dagegen ist in der Regel kein Kraut gewachsen. Schon gar nicht wenn das Land von Träumer und Schläfer geführt wird.

  36. „Die schlechte Unendlichkeit hat ein unendlich zähes Leben; soll sie überwunden werden, gehört ein Bruch dazu, ein qualitativer Sprung“ (S.K.)

    Von der Masse zum Einzelnen,
    vom Propheten zu Gott – in Freiheit.

  37. Das sind alles Forderungen, die ich sofort unterschreiben würde. Nur leider sind diese völlig weltfremd, da absolut undurchsetztbar – dank den zahlreichen Gutmenschen in Politik, Medien und auch in der Bevölkerung. Alleine schon die erste, die über das Leben des „Propheten“ Mohammed, würde niemals im TV gesendet (auch bei den privaten Sendern nicht) werden. Stattdessen werden namentlich im ZDF bei Dokus zum Thema Islam dieser nahezu glorifiziert und alles Negative weggelassen.

  38. #43 Einzelkämpfer, das hoffen wir alle!

    Wollen wir deren Taktiken nicht übernehmen? Ich stehe mit anfangs 4 Kindern am Start und mit meinen Freunden gehe ich los und wenn mich wer anguckt sage ich: Ey du scheiß Nazi, hast du was gegen Christen, nur weil ich Deutscher bin! und lasche zu – Taktiken kopieren und anweden und bei jedem bisschen wehleidig sein und sich diskriminiert fühlen 😉

  39. Mitglieder von Bündnis 90 Grüne sollten dann aber auch abgeschoben werden, weil denen sonst die Chance auf Multikulti geraubt wird!

  40. Hm, nein da kann ich Herrn Stürzenberger in einigen Punkten nicht ohne weiteres zustimmen:

    Punkt 1 hat meine vollste Zustimmung

    zu Punkt 2:

    Nach abgeschlossener Faktenanalyse wird das Ergebnis lauten:

    Hm naja das klingt fast schon wie ein „Nach abgeschlossener Faktenanalyse muss das Ergebnis lauten:“ Wozu dann überhaupt eine Faktenanalyse betreiben, wenn das Ergebnis doch schon von vornherein feststeht. Und nach einer offenen Diskussion klingt das jedenfalls nicht! Herr Stürzenberger mag ja fest von seinem Ergebnis überzeugt sein und er mag damit auch recht haben, trotzdem fühl ich mich nicht wohl bei der Formulierung.

    zu Punkt 3: vollste Zustimmung

    zu Punkt 4: Vollste Zustimmung

    zu Punkt 5: Zustimmung
    zu Punkt 6: Die Frist muss aber lange genug sein (also länger als 2 Wochen oder so); welches gewünschte Ergebnis? Dass alle Muslime den bisher nicht umgesetzten Euro-Islam (die Aspekte des Islam aus ihrem Verhalten streichen, die den Menschenrechten widersprechen. (Ob das dann noch Islam ist oder nicht ist mir egal) Dann ja.
    Zustimmung zu einem Volksentscheid aber nicht mit diesem Inhalt (siehe Punkt 7)!
    Koran lesen? Auf jeden Fall!

    7. Nein, mit dem Inhalt des Volksentscheides habe ich das größte Problem. Ein Verbot des Islam widerspricht dem Grundsatz der Religionsfreiheit. Und es trifft auch diejenigen Muslime, die sich in Deutschland gut integriert haben. (und vlt auch Schweinefleisch essen und Alkohol trinken und ihre Tochter auch an einen Ungläubigen verheiraten; wie gesagt ob das dann noch Muslime sind oder nicht ist mir egal, das müssen diese Muslime für sich selbst ausmachen. Nein ein solches Verbot würde auch Necla Kelek treffen, die sich ja nach wie vor als Muslimin bezeichnet. Nein ein solcher Volksentscheid wäre mit Sicherheit verfassungswidrig.
    Nein solcher Volksentscheid oder Gesetz muss anders aufgebaut sein: Jeder Bürger mit Migrationshintergrund, der gegen die wiederholt gegen das Grundgesetz oder die Menschenrechte handelt, ist auszuweisen. Dabei sollte man wie im Fußball vorgehen: Verwarnung (vlt. auch zwei oder drei je nach Ausmaß), dann gelbe Karte, und dann gelb-rot. Wobei natürlich auch sofort die Ausweisung (rote Karte) erfolgen kann, etwa bei Ehrenmord.
    Vorteile eines sochen Aufbaus: er trifft nicht nur muslimische Migranten, sondern jeden der meint Mitmenschen töten zu dürfen, betrifft aber nicht diejenigen (muslimischen) Migranten, die hier nach dem Grundgesetz leben.

    8. Zustimmung mit Ausnahme zu „Abschwören oder Abreisen“ Die Taqyiya-Betreiber trifft man damit nicht.

  41. Mist, da hab ich wohl den Fett-Tag nicht zugemacht! @ Adminsitrator: Ich wollte nur das Wort „muss“ am Anfang des fetten Bereichs fett machen; Bitte noch ändern, wenn möglich!

  42. Thesenpapier gegen die Islamisierung

    Jeder, der sich mit dem Thema Islam/Islamisierung längere Zeit intensiv befaßt hat, und zur Erkenntnis gekommen ist, daß der Islam eine gefährliche Bedrohung für die westliche Zivilisation ist, wird früher oder später nicht mehr bereit sein, bei der Entwicklung hin zu einer Islamdiktatur tatenlos zuzuschauen. Er wird handeln wollen, und er wird greifbare Veränderungen im Land sehen wollen.

    Nun, mir geht es genauso, auch ich will handeln und Veränderungen sehen.

    Wir müssen dabei aber immer berücksichtigen, wie die Gesellschaft, wie die Politik, die Medien und -vor allem- der einzelne Mensch denkt und funktioniert, wenn wir uns nicht in eine Sackgasse verrennen wollen.

    Die o.g. Forderungen sind allesamt sinnvoll und notwendig, um die Islamisierung zu stoppen und eine Katastrophe zu verhindern. Aber die Forderungen 6. bis 8. sind zugleich reines Wunschdenken, fern jeglicher Durchsetzbarkeit. Warum? Weil die Masse der Menschen schläft, die Wenigsten haben auch nur minimale Grundkenntnisse über das Thema. So lange das so ist, haben Islamisten leichtes Spiel bei der Unterwanderung von Staat und Gesellschaft.

    Ich meine, wir sollten uns strikt auf das jeweils zur Zeit Machbare konzentrieren, und realitätsferne Maximalforderungen zunächst zurückstellen für die Zukunft, wenn wir -hoffentlich- stärker sind.
    Zunächst müssen wir die Bevölkerung noch weitaus intensiver aufklären als bisher, und zwar nicht nur mittels Internet (wo sich vor allem jene über das dem Thema informieren, die sowieso interessiert sind), sondern vor allem draußen in der wirklichen Welt, auf Straßen und Plätzen, mit Flugblättern und Gesprächen, wie z.B. vor kurzem in Mannheim, also dort, wo man sehr viele Menschen trifft, die absolut keine Ahnung haben (also die große Masse der Bevölkerung). Wir brauchen weitaus mehr öffentliche Aktionen, Kundgebungen, auch grenzwertige subversive Aktionen (wie sie z.B. vom „Bloc Identitaire“ in Frankreich durchgeführt werden).

    Leute, wir haben unsere Möglichkeiten nicht einmal zu einem winzigen Bruchteil ausgeschöpft. Wir stehen trotz aller erfreulicher Fortschritte nach wie vor am Anfang.
    Und am Anfang sollte man nicht übermütig werden. Wer Forderungen erhebt, die er nicht umsetzen kann, der wird am Ende nur im Frust enden. Und das wäre schade. Denn im Kampf für die Freiheit wird jeder gebraucht, jeder Einzelne.

  43. „Und wer angesichts dieser immensen Bedrohung noch ernsthaft auf “Religionsfreiheit” für den Islam plädiert, der scheint wirklich suizidär veranlagt zu sein und sollte sich schleunigst in therapeutische Behandlung begeben.“

    So und wenn ich jetzt immer noch für Religionsfreiheit auch für den Islam (z.B. wie ihn Necla Kelek lebt) bin, dann bin ich krank und sollte therapiert werden? vlt. in einem christlichen Umerziehungslager?: (http://www.wuestenstrom.de/index.dhtml/424e9ef363289e1930mo/-/deDE/-/CS/-/)

    Andere als krank zu bezeichnen, nur weil sie anderer Meinung sind, war das nicht das, was wir immer den Moslems, Linken und Nazis vorwerfen?

  44. Das ist ein vollkommen richtiger und schlüssiger Ansatz von Stürzenberger.

    Ich bin zwar nicht so optimistisch, daß sich die Gegenseite besinnen und läutern wird. Doch wenn sie unter Druck gesetzt wird, wird man auf alle Fälle aus ihren Reaktionen lernen. Die Gutmenschen-Politiker werden erst einmal weiter schlafen und die Bedrohung verdrängen („weil nicht sein kann, was nicht sein darf“). Da müssen erst größere und viele kleinere Eruptionen kommen. Und die wird’s geben, bevor der Bürgerkrieg ausbricht: Das Geld wird knapper und die Verteilungskämpfe werden härter. Und wer soll denn noch Lehrer werden wollen? Etc., etc. – von Terroranschlägen gar nicht zu reden.

    Die Verteidigung wird leider dadurch geschwächt, daß sich viele junge intelligente Konservative in den ihnen verbleibenden ca. 3-4 Jahrzehnten bis zum Tod oder zur Demenz lieber ihrer Karriere und ihren tausend Hobbies widmen… und denken „nach mir die Sintflut“ (wenn sie – wie so oft der Fall – keine Kinder haben).

    Über den nächsten „vaterländischen“ Krieg reden wir ein andermal.

  45. Und verbindlich zu erklären, dass alle Menschen, unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit, die gleichen Rechte haben. Ebenso vorbehaltlos zu akzeptieren, dass Frauen und Männer vor dem Gesetz und im Alltag gleichgestellt sind.

    Selbstverständlich werden sie das erklären, versprechen, akzeptieren usw. ,ganz bestimmt.
    Herzliche Grüße von Taqiya.

  46. #43 Einzelkaempfer   (19. Okt 2011 17:30)  

    Da bin ich ganz bei Dir. Die schweigende Masse ist m.E.n sehr hoch.
    Wie alleine mein recht grosser bekannten- und Freundeskreis abkotzt gibt mir ein gutes Gefühl.

  47. OT,

    Gestern schrieb ich hier bereits, das Interview im Ägyptischen Fernsehen, in dem Gilad Schalit von der herrenmenschlichen Journalistin gefragt wurde, was er denn in der Gefangenschaft gelernt habe, sei unter Bewachung der Hamas Entführer geführt worden.Er sagte dort, er wolle sich für die Freilassung der „palästinensischen Gefangenen“ einsetzen.

    Robert Spencer hat davon ein Bild:

    http://www.jihadwatch.org/2011/10/sick-egyptian-interviewer-asks-shalit-in-presence-of-armed-hamas-men-if-hell-work-for-release-of-mor.html

  48. Toller Artikel!!!
    Gut strukturiert und auf den Punkt gebracht.
    So sieht neutrale Berichterstattung aus(!) und nicht wie dieses pubertäre und subjektive Hingeschmierte von kewil.

  49. Sorry, aber eine Massenausweisung ist eines freiheitlichen, dem Recht verpflichteten Staates unwürdig. Wie das in dem Text dargestellt wird, läuft das auf eine Form verschärfter Sippenhaft hinaus.

    Nicht dass ich per se etwas gegen das Instrument der Ausweisung hätte. Eine solche Sanktion muss allerdings immer an individuelles Fehlverhalten anknüpfen.

    Man wird es einzelnen Muslimen schlecht ankreiden können, wenn die Islamverbands-Heuchler, oder schlimmer noch: einzelne von ihnen, sich nicht eindeutig zu Menschenrechten und Demokratie bekennen wollen.

    Man kann und sollte allerdings diejenigen des Landes verweisen, die dies persönlich nicht tun oder durch ihr Verhalten erkennen lassen, dass sie es nur pro forma tun.

    Im Übrigen sollte man auch diejenigen rausschmeißen, die mittelfristig nicht in der Lage sind, aus eigenen Mitteln ein Leben frei von Kriminalität zu bestreiten sowie diejenigen, welche die Verfasstheit Deutschlands als deutschen Nationalstaat in Frage stellen, das reicht über das Islam-Problem hinaus.

  50. einige verschwörungstheoretiker weisen ja auf einen bürgerkrieg hin weil es den friedliebenden europäer reicht und er sich zu wehr setzt weil die politik nichts macht. also mich würde es nicht wundern. viel zu lange hat das europäische volk die schnauze von den babaren voll!

  51. Es sind die richtigen Forderungen. Ich bin aber für einen generellen Baustopp von Moscheen ! Diese Mega-Moscheen in Köln, Duisburg und wo auch immer, sind ein Symbol für einen unangemessenen Machtanspruch auf europäischen Boden. Es gibt kein Grundrecht auf den Bau solcher Riesen-Bauten. Ich weiss genau, warum der Staat / die Öffentlichkeit keine offene und tabulose Diskussion über den Islam zuläßt: Weil dann die ganze Wahrheit herauskommen würde und die wäre so gar nicht schön. Vielleicht kann man noch das Schlimmste verhindern, WENN denn die richtigen Schritte eingeleitet werden.

  52. Thomas Paine, erschreckend auch wie junge Muslime aufgehetzt werden, sie wissen wahrscheinlich nicht mal genau, was sie da sprechen.

  53. Der Koran = Islam = abstrakt Faschismus, ist unserem Grundgesetz widersprüchlich und daher generell in unserem Staatsgefüge nicht zulässig und ist deswegen als illegal zu erachten und somit zu verbieten.
    Wegdialogisieren kann man diese Widersprüche nicht und diese Sache ist in sich nicht veränderbar.
    Unserere Religionsfreiheit entspricht lediglich einer europäischen Religionsauffassung und wird fälschlich für diese quasi-Religion Islam angewandt und ist als solches zu überdenken und zu präzisieren.
    Die so genannte Religionsfreiheit ist auch keine Narrenfreiheit, so wie sie von den Islamen gewertet wird, sondern ein subalternes
    Gesetz der allgemeinen persönlichen Freiheit,
    also keine Generalvollmacht zum „Ausleben“
    islamistischer Spielarten.
    Unsere Religionsfreiheit im Gegensatzu des islamischen Religionszwanges, erlaubt auch keinen Moschenbau und Minarette, als auch
    keinerlei Kampf gegen Andersgläubige, etc.
    Deswegen Unsere Religionsfreiheit nicht für den Islam.

  54. #29 Thomas_Paine (19. Okt 2011 16:54)

    Brillant!

    Nur leider für viel zu viele der RTL 2 Zuschauer da draußen nicht zu verstehen.

    Trotzdem brillant.

    Es ist immer die gleiche Fratze, die ihr Medusenhaupt erhebt, nur die Verkleidung wechselt..

  55. Genau so müßte es ablaufen. Eigentlich logisch und selbstverständlich.
    Die Wirklichkeit sieht leider anders aus.
    Zur Zeit werden immer mehr Voraussetzungen geschaffen den Islam unumkehrbar zu integrieren.
    Hoffentlich wachen noch mehr Leute rechtzeitig auf.
    Es fehlen nur mehr Leute vom Format Michael Stürzenberger.
    Vielen Dank für Deinen unermüdlichen Einsatz.

  56. wir sind noch lange nicht soweit, um ein solches thesenpapier zu veröffentlichen.
    dazu braucht es zuerst noch viel mehr
    aufklärungsarbeit in der öffentlichkeit.

    die MSM und ihre ekelhaften euphemismen zu gunsten des islam,
    können wohl nur durch ökonomischen druck
    ausser gefecht gesetzt werden.
    dass die MSM zu einer reflektiv-selbstkritischen und damit auch zu einer
    objektiveren sicht über den islam kommen, traue ich ihnen nicht zu. dafür ist die eitelkeit unter jounalisten zu weit verbreitet.
    aber wer weiss? vielleicht hängen sie ihre
    fahne dann um, wenn sie merken, dass immer breitere bevölkerungsschichten den islambeschönigungen ablehnend gegenüberstehen,
    und sie damit auch ihre kunden verlieren könnten.
    durch einen solchen prozess könnten dann auch
    einige politiker endlich zum umdenken gebracht werden. ihre wiederwahl ist ja doch
    von der öffentlichen meinung abhängig.

    meiner meinung besteht die einzige chance darin, noch mehr leute mittels des internets aufzuklären.
    dazu kann jeder PI-leser etwas beitragen!
    in dem er z.b. geeignete artikel in worddokumente
    kopiert und sie als „attachement“ an alle bekannten mail-adressen verschickt.

    und übrigens:
    MOHAMMETHODEN WERDEN NUR IN FASCHISTISCHEN
    STAATEN GEDULDET

  57. Gehen wir doch mal Schritt für Schritt vor:

    1. PI ist inzwischen durch die Angriffe der Linkspresse nicht nur den Besuchern dieses Blogs bekannt, sondern einem Millionenpublikum, wenn auch nicht unbedingt positiv. Egal. Auch daraus kann man etwas machen. Wenn unsere Feinde in der Presse erpicht darauf sind, uns anzugreifen, dann lassen wir sie doch ganz einfach in eine Falle tappen!
    2. Die Thesen von byzanz bieten dazu eine hervorragende Gelegenheit. Gehen wir doch einfach mit ihnen an die Öffentlichkeit. Aber schön nacheinander, Punkt für Punkt. Sollen die Edathys & Co. doch schäumen! Mit dem Rechtsgutachten des Verfassungsrechtlers Prof. Dr. jur. Schachtschneider im Rücken kann uns gar nichts passieren! Er hat brilliant und unwiderlegbar, sozusagen wissenschaftlich exakt, die Verfassungfeindlichkeit des Islam in seiner jetzigen Form bewiesen und nachgewiesen, daß es kein Recht auf (völlig) freie Religionsausübung in unserer Verfassung gibt! Es gibt die Freiheit des religiösen Bekenntnisses, aber nicht die Freiheit, die Religion „ohne Rücksicht auf Verluste“ frei auszuleben! Die Rechte anderer Bürger dürfen dabei nicht eingeschränkt und ihnen vor allem kein Schaden zugefügt werden! Oberste Priorität haben die verfassungsmäßig garantierten Rechte jedes einzelnen Bürgers! Sie sind jeder Religionsausübung absolut übergeordnet! Um das zu verstehen, muß man allerdings seine Arbeit lesen. In dieser kritisiert er auch heftig die Entscheidung des BVG, die der freien Religionsausübung die Priorität gibt und damit selbst gegen die Verfassung verstößt! Das ist der Punkt, wo wir ansetzen können. Damit bleiben wir voll im Rahmen unserer Verfassung! Keiner kann uns dafür diffamieren! Tut er das, können wir zurückschießen und ihn als Verfassungsfeind bezeichnen, sogar das BVG!
    3. Haben wir erst erreicht, daß die Priorität der Rechte aller Bürger, die nicht einer bestimmten Religion angehören, über das Recht auf volle Religionsfreiheit einer Religion bestätigt wird, sind wir doch schon einen Riesenschritt weiter! Denn dann können wir im nächsten Schritt die Arbeit von Prof. Schachtschneider in voller Länge zitieren, in der dieser haarklein nachweist, wo und wie diese Verletzung stattfindet.

    Die nächsten Schritte können dann schön sukzessive erfolgen, immer in kleinen, aber nicht wieder umkehrbaren Fortschritten mit dem Ziel der Sicherstellung der verfassungsmäßig garantierten Rechte für alle Bürger. Auch dafür hat Prof. Schachtschneider bereits einiges angedacht!

    Die Überlegung von byzanz einer Ausschaffung aller Muslime, die sich nicht zu unserer freiheitlich- demokratischen Grundordnung bekennen, zeigt den einzig möglichen Schritt für unser Überleben. Denn wer Muslim ist und sich weigert, ein solches Bekenntnis abzulegen, ist für die Scharia! Da gibt es kein Wenn und Aber! Diese „Religion“ ist nun mal so! Und wenn jemand für die Scharia ist, sind wir für ihn Menschen zweiter Klasse oder sogar „lebensunwertes Leben“. Er hält es dann seinem Glauben gemäß für richtig, uns zu diskriminieren bis zum Tod! Wenn er anders denkt, dann soll er das sagen! Daß er damit laut Scharia sein Leben verwirkt, weil ein solches Bekenntnis als „Apostasie“ gewertet wird, die diese „Religion“ (als einzige!) mit dem Tode bestraft, ist nicht unsere Schuld, sondern dieser „Religion“ anzulasten! Doch sollen wir deshalb auf unser verfassungsmäßig verbürgtes Recht auf Gleichberechtigung vor dem Gesetz. körperliche Unversehrtheit etc. verzichten? Wer kann das von uns verlangen?

    So muß die Diskussion geführt werden, da können Edathy & Co. schäumen vor Wut, sie haben keine Handhabe, uns dafür als Nazis oder Rassisten abzustempeln. Und von dieser Thematik und Taktik dürfen wir um keinen Jota abweichen!

    Und so muß es weitergehen, Schritt für Schritt. Das wird uns als Initiatoren einer solchen Debatte unangreifbar machen, und alle Schmutzkampagnen werden an uns abperlen. Das Volk wird erkennen, wer seine wahren Feinde sind: Diejenigen, die uns daran hindern, diesen gordischen Knoten unserer drohenden Unterwerfung aufzudröseln, und zwar ohne Rücksicht darauf, was das für die deutsche Außenpolitik bedeutet! Wir sind nicht der Außenminister!

    Ich mache jetzt einen Sprung. Wenn wir dann landesweit (im Idealfall sogar die ganze freie Welt) so weit sind, zu erkennen, daß wir als wehrhafte Demokratie ein Recht auf Verteidigung unserer Werte haben und wenn wir wissen, mit welchen unter den Muslimen wir rechnen, d. h. uns darauf verlassen können, daß sie bei der Landesverteidigung auf unserer Seite stehen und uns als gleichberechtigt und nicht als „Untermenschen“ ansehen (wofür sie einen hohen Preis bezahlt haben – sie gelten nun als „Apostaten“, werden dafür aber um so heldenhafter unser Land verteidigen), so kann der entscheidene Schritt unserer Rettung erfolgen, die Ausweisung bzw. Ausschaffung all derer, die sich als unsere unversöhnlichen Todfeinde zu erkennen gegeben haben! Dazu muß notfalls auch das Militär eingesetzt werden. Vielleicht sollte man in diesem zusammenhang mal an den Film „die Mörder sind unter uns“ erinnern, der nach dem 2. Weltkrieg auf unsere Todfeinde in den eigenen Reihen hinwies.

    Dann gilt es, die Grenzen dicht zu machen und defensiv aufzurüsten! Die Fehler der Vergangenheit, islamisch dominierten Ländern Freiheit, Demokratie und Menschenrechte zu verordnen, sollten wir nicht wiederholen. Wenn wir uns abschotten und diesen Ländern kein technisches know how mehr zukommen lassen und sie auch nicht mehr alimentieren, wird das innere Konflikte in diesen Ländern heraufbeschwören. Sie werden erkennen müssen, daß wir nicht mehr die „Heinzelmännchen“ sind, die für sie arbeiten, während sie sich nur um die Ausbreitung ihrer menschenfeindlichen Ideologie kümmern! Das Leben als Parasit fleißiger Völker, die es dank wissenschaftlicher Erkenntnisse zu Wohlstand gebracht haben, ist dann vorbei! Wir sind es leid, ihre „Dhimmis“ (Sklaven) zu sein, die sie zu ernähren haben!

    Dieser Ausblick zeigt zugleich die Notwendigkeit der Kontrolle über moderne Waffen. Damit unsere Todfeinde uns nicht unterwerfen können! Allein schaffen sie es nicht, solche Waffen zu erfinden, weil sie von Wissenschaft (noch) nichts halten. Doch indem sie sich damit notgedrungen beschäftigen müssen, um überleben zu können, werden sie die Sinnlosigkeit dieser Ideologie, die so lange Besitz von ihnen ergriffen hatte, erkennen, und das System wird an inneren Widersprüchen kollabieren. Das wird allerdings möglicherweise nicht so relativ friedlich ablaufen wie die Wende in der DDR und dem gesamten Ostblock!

    So stelle ich mir eine mögliche Lösung vor!

    Unsere Feinde in der Politik hierzulande werden dann irgendwann ihre Chane darin suchen, ihr Mäntelchen nach dem neuen Wind zu hängen, etwa wie unsere Kanzlerin mit ihren spontanen Ausspruch „Multikulti ist total gescheitert“! Ich hoffe es!

  58. Klasse, Herr Stürzenberger, ich bin 100% Ihrer Meinung, allerdings können Sie Punkt 6 (das mit dem Volksentscheid) streichen, denn:

    Nach Abschluß der Punkte 1 und 2 müsste man die Verfassungsfeindlichkeit dieser Ideologie feststellen und käme nicht um das Verbot derselben umhin.

  59. Ich finde es gut, dass M.S. sozusagen ein Thesenpapier gegen die Islamisierung herausgibt. Ich habe schon lange darauf gewartet, dass jemand sich mal detaillierte Gedanken darüber macht, wie denn die Islamisierung Schritt für Schritt gestoppt werden soll; die Islamisierung, die von Politikern und Medien mit Volldampf vorangetrieben wird.

    Also die islamkritische „Arbeit“ von PIlern und allen anderen islamkritischen Stimmen von Einzelpersonen und Gruppen ist natürlich das A&O von allem.
    Und auch die Info-Stände, Demos, Vorträge und Unterschriftenaktionen sind wichtig und müssen weiter gehen, um die Öffentlichkeit zu aufzuklären. Und um vielleicht trotz vieler Fakten, die dagegen sprechen,trotz allem bald auch die Medien irgendwie zu erreichen und davon zu überzeugen, dass Islamkritik eine durchaus berechtigte und lebensnotwendige Angelegenheit ist für alle Menschen, die aus Sicht der Mohammedaner zu den Ungläubigen gehören.

    Denn Ungläubige sind wir alle, solange wir nicht Mohammedaner sind. Und als Ungläubige wird es uns ganz dreckig gehen, falls die Mohammedaner hier die Oberhand gewinnen sollten. Falls!!!

    Schließlich ist den „rechtgläubigen“ Mohammedanern vorgeschrieben, die Ungläubigen nicht zu Freunden zu nehmen und sie entweder zu missionieren oder sie wie Feinde zu behandeln und sie aus ihrem Wohngebiet (aus ihren Parallelgesellschaften)zu verjagen oder zu töten, bis am Ende alle Welt an Allah glaubt und an Mohammed, den wahren Propheten.

    Irgendwann wird es doch hoffentlich bei DENEN mal KLick machen, dass der Islam nur ein Pulverfass und eine Zeitbombe ist, die uns Christen über kurz oder lang genauso wie den Kopten in Ägypten um die Ohren fliegt.

  60. Hilfreiche Zitate & Sprichwörter für Islamkritiker
    von mir ausgewählt.

    http://www.erkenntnisweg.de/weisheit/zitate.php

    Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun!
    Edmund Burke

    Es gibt mehr Leute, die kapitulieren, als solche, die scheitern.
    Henry Ford

    Nimmt man die Chance aus der Krise – wird sie zur Gefahr. 
    Nimmt man die Angst aus der Krise – wird sie zur Chance.
    Chinesische Weisheit

    Chancen multiplizieren sich wenn man sie ergreift.
    Sunzi, Chinesischer Stratege (500 v.Chr.)

    Wer etwas will, sucht Wege. Wer etwas nicht will, sucht Gründe.
    Harald Kostial

    Du kannst alles schaffen, wenn Du es willst. – Du musst es aber tun!
    Spruch im Ziel des Ironman auf Hawaii 

    Wenn wir uneins sind, gibt es wenig, was wir tun können. 
    Wenn wir uns einig sind, gibt es wenig, was wir nicht tun können!
    John F. Kennedy 

    Man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird – und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse, in Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten. Überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.
    J. W. von Goethe 

    Unser Leben endet an dem Tag, an dem wir über Dinge schweigen, die wichtig sind.
    Martin Luther King 

    Wer ein Problem erkennt, und nichts zu seiner Beseitigung unternimmt, der ist möglicherweise ein Teil dieses Problems.

    Was wäre in diesem Land los. Wenn die Menschen wüssten, was in diesem Land los ist?
    Volker Pispers 

    Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und zu sagen: Nein!
    Kurt Tucholsky 

    Alle entscheidenden Dinge, die ich erreicht habe, waren Dinge, die nach Ansicht der Experten nicht gingen.
    Henry Ford 

    Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen – und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
    Albert Einstein 

    Das Problem ist, das wir glauben, wir hätten Zeit.
    Buddha 

    Wenn wir all das tun würden, was wir tun könnten, dann würden wir uns sehr über uns selbst wundern.
    Thomas Alva Edison 

    Nicht Talent und nicht die Gelegenheit bestimmen den Erfolg. Einzig die Einstellung, die Entschlossenheit und Beharrlichkeit sind von Nöten, wenn es darum geht, eine Aufgabe zu erfüllen und Erfolg zu haben.

    Nichts wird so leicht für Übertreibung gehalten, wie die Schilderung der nackten Wahrheit.

    Die Tatsache, dass eine Meinung weit verbreitet ist, ist kein Beweis dafür, dass sie nicht komplett absurd ist.
    Bertrand Russell

    Gegen den Strom zu schwimmen ist deshalb so schwer, weil einem so viele entgegen kommen.
    Henry Ford 

    Wenn einer allein träumt ist es nur ein Traum.
    Wenn viele gemeinsam träumen, ist es der Anfang einer neuen Wirklichkeit.

    Fang an. Dadurch allein kann das Unmögliche möglich werden.
    Carlyle 

    Die Hälfte aller Kümmernisse des Lebens kann darauf zurückgeführt werden, dass man zu schnell „ja“ oder nicht früh genug „nein“ gesagt hat.
    Georg Bernhard Shaw 

    Das einzige, was niemand glauben will, ist die Wahrheit.
    Georg Bernhard Shaw 

    Ein Mann mit einer neuen Idee ist ein Narr – solange bis sich die Idee durchgesetzt hat.
    Mark Twain

    Wer nie etwas versucht, dem erscheint alles unmöglich. 

    Es ist schwieriger, eine vorgefertigte Meinung zu zertrümmern als ein Atom.
    Albert Einstein

    Wir sind nicht nur für das verantwortlich, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun. 
    Molière

    Ob Du nun glaubst, daß Du etwas tun kannst, oder ob Du glaubst, daß Du es nicht tun kannst, Du wirst immer recht behalten.

    Der eine wartet, daß die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.
    Dante

  61. OT:
    Die Aachener ZEitung zu einem weiteren Moscheeneubau in AC:

    „«Bildung und Sprache sind uns sehr wichtig», sagt (Abdullah Uwe) Wagishauser, der selbst fließend Deutsch spricht.“

    Die Versuche, uns zu verarschen, werden immer plumper…man könnte darüber lachen, wenn e snicht so traurig wäre.
    In AC wird zwar bereits eine Großmoschee gebaut, aber warum nicht gleich noch eine…

    http://www.az-web.de/lokales/aachen-detail-az/1845600?_link=&skip=10&_g=Neue-Moschee-Viele-Fragen-und-einige-Aengste.html

  62. Wie viele andere denke ich auch, dass das Spiel vorbei ist. Die Medien sind zu sehr linksorientiert, um hier die Masse der Bevölkerung mit einer wahren und einer alle Gefahren aufdeckenden Klarheit aufzurütteln. Über den letzten Überfall in einer Berliner U-Bahn ist noch nicht einmal überregional berichtet worden…
    Wenn ich durch meinen Heimatort (4000 Einwohner/Niedersachsen) gehe, sehe ich türkische Großfamilien mit etlichen Kindern. Diese wiederum werden wieder etliche gebären und nach und nach noch den letzten entfernten Verwandten aus Anatolien einfliegen lassen. Deutsche Familien mit Kindern sind die Minderheit. Wie sieht es dann erst in 50 oder 100 Jahren aus? Das gleiche Bild letzte Woche auch in Berlin. In bestimmten Stadtbezirken scheint es gar keine Deutsche mehr zu geben. Ein Bild, das mir zutiefsr Angst macht, was aber unsere Zukunft in diesem Land eindeutig voraussagt. Dass es überhaupt eine Debatte über Sarrazins Thesen gibt, ist einfach unfassbar.
    Was bleibt für den kleinen Ottonormalbürger zu tun? Ich denke: nichts. Hoffen auf ein Wunder? Hoffen, dass es doch noch eine starke konservative Alternative geben wird? Und was, wenn diese tatsächlich im Parlament „Macht“ bekäme? Es würde zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen kommen, sollten Michaels oben angeführte Punkte in die politische Realität umgesetzt werden. Und da würde ein großer Teil der verblendeten deutschen Öffentlichkeit ihren Teil zu beitragen.
    Man muss es einfach erkennen: Der Punkt, das Ruder rumzureißen, ist überschritten. Es ist fünf nach zwölf. Wir alle haben das Glück und die Gnade der späten bzw. frühen Geburt, dass wir den Nationalsozialismus nicht erleben/erleiden mussten. Aber der neue Islam-Faschismus wird für unsere Nachfahren bittere Realität werden…

  63. # 73 menschenfreund 10

    Tolle Liste !

    Da habe ich auch noch ein nettes Zitat (eines meiner Lieblinsgweisheiten):

    „Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.“

    Goethe

    Der Spruch faellt mir jedesmal ein, wenn das PI-Bashing besonders stark auflammt und die Grusel-Task-Force bestehend aus dt. MSM und politischer Elite PI an den Kragen will.

  64. Lieber Herr Stürzenberger,

    ob Sie Recht haben?

    In einem wesentlichen Punk sicher. Denn die Islamkritik, besonders aber PI ist leider zu einem Ort des „Kritisierens um des Kritisierens“ willen geworden.

    Auch wenn ich keine Ihrer Co-Autoren kritisieren möchte, so ist Kritik und Diskurs dann ein demokratisches Regulativ, wenn sie Zielgerichtet ist und in einer konkreten Forderung mündet.

    Dem demokratischen Prozess im Wege stehen jedoch unstrukturierte Angriffe auf alles und Jeden der einem vor die Flinte kommt (Auch wenn es für uns Kommentierende meist Amüsant ist).

    Das Aufstellen von Thesen, Forderungen und Zielen ist EXISTENTIEL für PI, EXISTENTIEL für die islamkritische und freiheitsliebende Bewegung die hierdurch entsteht.

    Aber es müssen klare Forderungen sein. Auf den Punkt gebracht und nachvollziehbar:

    1) Grundgesetz oder Sharia?
    2) Europa der Vaterländer oder Vaterland Europa?

    Aus diesen beiden Punkten lassen Sich Top-Down Thesenpapiere und Handlungsforderungen ableiten, die sowohl von der Steigenden Zahl der Opfer des Islam als auch von Gegnern einer zunehmenden Unterdrückung der nationalen Identität partizipieren können.

    Eine „Ein Themen Bewegung“ hatte noch nie Erfolg. UND, um

    „#52 Mastro Cecco (19. Okt 2011 17:59)“

    zu zitieren:

    „Wir brauchen weitaus mehr öffentliche Aktionen, Kundgebungen, auch grenzwertige subversive Aktionen“.

    In diesem Sinne geh ich mal ein paar Aufkleber verteilen welche mir eine charmante Dame bei der letzten Kundgebung zugesteckt hat.

    Semper PI!

    Ihr Fan

    P.B.

  65. wir haben unsere eigenen gesetze vergessen.und unser kulturelles erbe.deutschland ist eigentlich mal christlich gewesen. war mal.nun gut die ausführung war dürftig.aber wir sollten dahin zurück.und so wir unser eigenes land nicht verlassen wollen,anfangen uns darauf zurück besinnen.das tut weh sicher.ich höre förmlich den aufschrei der liberalen .kreuze an den schulen.morgengebet.
    nun die prügelstrafe muss nicht sein .aber ich bin der meinung wer als migrant hier her kommt muss sich an unsere gesetze halten oder gehen.so schlimm es auch immer für verfolgte ist.ich bin immer dafür zu helfen.kriegsopfer,hunger verfolgung.keine frage,aber sie müssen uns respektieren.ansonsten werden wir bald fliehn.
    wart ihr schon auf dawaffm ,moscheen seite .die frauen seite ist eher langweilig.aber ein wort sehr interessant.ware
    in bezug zur frau.frau nur ware.und das hier in deutschland.demokratie ja, aber die will ich mir von falscher,blinder ,tauber gutgläubigkeit nicht nehmen lassen.
    wenn das daoben zu unterschreiben geht gern.
    auf opendors ist der verfolgungs index 2011 veröffentlicht.am schlimmsten nodkorea ,die kommunisten,aber die mehrheit der 50 länder sind islamisch.diese leute werden nicht aufhören bis das islamische haus aufgebaut ist.also vorbereitung für das kalifat. für alle die jetzt schon aufgeben wollen ,das ist eure entscheidung.ich halte mich an jesus.
    ich werde mich dem nicht beugen.auch wenn die mich durch meine worte als krieger sehen.
    kenne ich schon.nur jesus ist stärker.undd ihm ist der feind schon lange unter die füsse geworfen .hätte ich diese hoffnung nicht würde ich höchstwahrscheinlich auch den schwanz (entschuldigt den ausdruck )einkneifen.

  66. Hallo Michael,
    alle genannten Vorschläge und Maßnahmen sind wichtig und auch richtig! Nur:
    DAS umzusetzen fordert, daß die Lebenslügen der 68″ negiert und rückgängig gemacht werden.
    Praktisch ist das nicht zu erwarten, denn diese haben sämtliche Schaltstellen der Macht in Europa besetzt.
    Schön wäre es, aber ich glaube nicht daran, daß die Karre noch ohne Gewalt herumgerissen werden kann. Da die Geschäfte noch voll sind, das Sektchen noch schmeckt und man auch noch verreisen kann wird die Bequemlichkeit der saturierten Bürger jede unbequeme Maßnahme verhindern.
    Wir hatten vor nicht allzulanger Zeit schon einmal eine Situation, wo die Bürger erst aufgewacht sind, als niemand mehr davon ausgehen konnte am nächsten Morgen noch am Leben zu sein,weil jeden Tag und jede Nacht die alliierten Bomber den Leuten gezeigt haben wie die Situation tatsächlich ist!
    Und nicht einmal dann haben sie sich getraut die wahren Schuldigen zu benennen.
    Wir sind ein fleissiges, aber rückratloses Volk.

  67. #23 Isley Constantine (19. Okt 2011 16:41)

    Und was ist mit dem Muslimen die eine deutsche Staatsbürgerschaft haben? Die können nicht einfach ausgewiesen werden (bei den anderen dürfte dies ja schon sehr schwer fallen).

    ein Großteil davon hat eine doppelte Staatsbürgerschaft, sollte also kein unüberwindliches Hindernis sein.
    Kein Gesetz ist in Stein gemeisselt, das kann man ändern oder aufheben.
    Ein Anfang könnte sein, Sozialleistungen nur noch an EU-Bürger zu zahlen. Damit würden wir schon sehr viel erreichen.
    Kriminelle aus Nicht-EU-Staaten konsequent ausweisen.
    etc.

  68. Eigentlich ist ja schon alles gesagt worden. Wollte nur kurz einwerfen, Michael, das neuste Video unter PI-TV ist Top. Der Stern hat sich nicht die Mühe gemacht den Koran zu lesen, die haben bestimmt Imame dafür, die ihnen die Suren verklären -ähm- erklären. 😉

  69. Wir reden und reden und reden. Als ob nicht alles bereits erkannt und gesagt wäre.

    Es geht nur um eins – wann und wie bekommen wir den Ar… hoch!

    Flyer, wer entwirft und druckt sie.
    Wo bekommen wir das Geld her?

    An alle PI, BPE Gruppen verteilen und unter die Leute bringen in U-Bahn , S-Bahn, Bahnhöfen, Abwerfen von hohen Gebäuden wie damals die „Weisse Rose“

    Lokalsender mit Beiträgen über Geschenisse zu Bereicherungen versorgen. Glaubwürdige Quellen zB lokaler Polizeibericht.
    Falls das nicht hilft,

    Piratensender in jeder Stadt und auf dem Land für Sekunden und mit Ortswechsel. Dabei nur diese Ereignisse berichten. Hamburg, Bremen, Berlin liefert genug Stoff, den man überall ausstrahlen kann und sollte. Der Verlust der Minisender sollte einkalkuliert werden um das Risiko zu mindern.

    Grund, die Nachrichten aus Hamburg, Bremen oder Berlin u.a. werden nur lokal und nicht D-weit in den Nachrichten übertragen.

  70. #59 Antilinksfaschist (19. Okt 2011 18:37)

    Sorry, aber eine Massenausweisung ist eines freiheitlichen, dem Recht verpflichteten Staates unwürdig. Wie das in dem Text dargestellt wird, läuft das auf eine Form verschärfter Sippenhaft hinaus.

    Nicht dass ich per se etwas gegen das Instrument der Ausweisung hätte. Eine solche Sanktion muss allerdings immer an individuelles Fehlverhalten anknüpfen.

    als damals millionen Deutsche aus unseren Ostgebieten vertrieben und in Massen ermordet wurden, hat auch niemand nach individueller Schuld gefragt!
    Hier geht es ums Überleben der eigenen Zivilisation und der eigenen Menschen.
    Da sind im Einzelfall Wattebäuschen irrelevant. Das „Gutmenschendenken“ hat uns dahin gebracht, daß wir über solche Maßnahmen nachdenken müssen, sonst wäre es nie dahin gekommen!

  71. Im Prinzip könnte man auch verschiedene PI Artikel als Flyer in die Briefkästen stecken.
    Es scheitert an einer zuverlässigen Druckerei und dem nötigen Kleingeld.

  72. @ #78 reineke (19. Okt 2011 21:17):

    Ihr Schreibstil, Ihre Empfehlungen, Ihr Schlussatz:

    Sie sind – wenn Überhaupt – ein linker U-Boot Kommandant. Eher ein sovietischer Musik den der Kommisar in der ersten Welle verheizt.

    Glauben Sie nicht das Menschen die eine christlich / humanistische Bildung genossen haben und das „Bloggergeschäft“ kennen nur über sie Lachen?

    Ab nach Hause!

    F… You
    Blum

  73. @ #84 Hoffmann v. Fallersleben (19. Okt 2011 23:38):

    PI bietet hervorragende Flyer zum Herunterladen. Sicher kosten Ausdrucke, Kopien und deren Verteilung Geld.

    Ich habe heute 10 Aufkleber angebracht. Ansonsten versuche ich 10 Briefkästen zu füllen.

    Die Kosten für Kopien oder Ausdrucke sind Marginal. 10 x 365 = 3.650 x 0.10 = € 365 p.a. € 30 pro Monat.

    Wenn ich auf eine Rücklaufquote von 1% hoffe sind das 36,5 Interessierte p.a..

    Multipliziere ich dies mit circa 50.000 Lesern pro Tag (365 x 50.000) sind das 182.500 Neue.

    Nun, 2011 haben wir „Vorjahresniveau“ gehalten. Aber wie wäre es wenn wir alle fleissig Briefkästen füllen würden?

  74. Den Islam verbieten zu wollen ist utopisch und Utopien bringen nicht weiter.
    Das Problem ist, dass der unreformierte Islam in seinen eroberten Gebieten die kulturelle Identität der verschiedensten Völker überlagert.
    Nur wo er schwach ist oder durch harte Gesetze konsequent eingedämmt wird, haben andere Kulturen eine Chance, werden Andersdenkende nicht bedroht, benachteiligt oder ermordet.
    Das ständig beschworene Al Andalus war da keine Ausnahme. Wer die hochstehende Kultur und Wissenschaft zu Zeiten von Al Andalus dem Islam zuschreibt, macht auch einen Fehler, weil diese Errungenschaften nicht dem Islam entsprungen sind, sondern den eroberten Kulturvölkern wie den Persern und den Ägyptern.
    Ja, in islamischen Herrschaftsgebieten wurden antike Texte europäischer Philosophen übersetzt – meist durch Juden.
    Meiner Ansicht nach ist Islam eine Herrschaft legitimierende Gesellschaftsform, die sich eroberte Kulturgüter zunutze macht, die gewachsenen Kulturen aber überlagert.
    Deshalb betrachten auch so viele Leute den Islam noch als wichtigen Teil ihrer kulturellen Identität und fühlen sich im Innersten verletzt, wenn man Islam kritisiert.
    Viele Perser, eine stolze alte Kulturnation, sehen heute noch den Islam als Eindringling in ihrem Land.
    Durch seine Aggressivität, seine klaren Anweisungen, einfachen Antworten, durch seine Überheblichkeit gegenüber allen „Ungläubigen“ und weil er die ursprünglichen und vielfältigen kulturellen Identitäten schon stark überlagert hat, ist Islam vielen Einwanderern einzige Identifikationsmöglichkeit gegenüber dem fremden Land geworden.
    Ausserdem bietet Islam die angebliche Freundschaft all der „Brüder und Schwestern“ im Glauben, die jedoch sofort ins Gegenteil umschlägt, wenn man dem Islm den Rücken kehrt.
    Deshalb bleibt man im Islam, weil einem unsere kalte Gesellschaft scheinbar nichts anderes bietet, weil es ungefährlicher ist und weil viele Menschen erkennen, dass Islam auch in Europa auf der Siegertreppe ist und selbst von denen noch geschützt wird, die eigentlich einmal alles bekämpft haben, was reaktionär und chauvinistisch ist – von den derzeit in Europa dominierenden „Linken“.
    Wie dem auch sei – Islam hat zu viele Menschen in Europa schon gefangen. Die islamverbände werden sich nicht bewegen, weil sie sich nicht gegen den Koran stellen können, weil sie bereits Macht durch islamistisches Bedrohungspotential haben, die sie nicht aufgeben wollen oder einfach weil wir sie nicht dazu zwingen können, irgendwelche Distanzierungen zu unterschreiben.
    Die einfachen Moslems werden nicht genügend Mutige zusammenbringen, um einen Reformislam einzufordern (schön wärs natürlich trotzdem), nicht zuletzt, weil das derzeitige System für viele bequem ist und weil Islam stark zur Obrigkeitshörigkeit erzieht.
    Einen Volksentscheid zum Verbot des Islam wird es nicht geben, weil das Grundgesetz das nicht zulässt.

    Wir können letztlich nur hoffen, dass Vernunft und Aufklärung die Menschen kritisch macht und in vielen Jahrzehnten ein europakompatibler Islam heranwächst oder sich die Menschen vom reationären Islam abwenden – das geht jedoch nur durch massive Bildungsbemühungen des Staates.
    Was wir noch tun können, ist darüber zu wachen, dass die bestehenden Gesetze durch den Machtzuwachs des Islam nicht weiter aufgeweicht oder sogar abgeändert werden.
    Die Trennung von Staat und Religion muss in Deutschland eine wesentlich wichtigere Rolle spielen als bisher.
    Natürlich muss auch dem selbst verschuldeten demographischen Niedergang der autochthonen Bevölkerung und somit unserer eigenen Kultur im Land entgegengesteuert werden – Stichwort Kinderfreundlichkeit, Elternunterstützung, Kinderbetreuung…
    Sachliche und nüchterne Kritik an den Auswirkungen des Islam – nicht Hass gegen „die“ Moslems – und Aufklärung muss weiter betrieben werden.
    Mehr kann man meiner Ansicht nach nicht tun.

  75. „Die Beziehung zwischen Staat und Religion im Islam“

    ———————————————-

    15 341 HS (Pf. 2+6): Staat und Kirche

    Hausarbeit an der Freien Universität Berlin

    am Fachbereich Politische Wissenschaft

    vorgelegt von

    Burhan Kesici

    (…)

    Die Notwendigkeit eines islamischen Staates resultiert aus der Tatsache, daß der Islam nicht nur das individuelle Leben, sondern auch das gesellschaftliche Leben regelt. Damit eine Harmonie zwischen dem privaten und dem öffentlichen erreicht werden kann, muß es einen Staat geben der die Beziehung aufbaut und aufrecht erhält. Der Staat hat die primäre Aufgabe eine Ordnung zu schaffen, wo die Muslime frei ihre Religion ausleben können. In einer „kaputten“ Ordnung kann der Islam nicht gelebt werden, daher hat der Moslem die Pflicht sich entweder aus solch einer Gesellschaft zu entfernen oder sie zu ändern. Das Individuum ist alleine nicht in der Lage eine islamsiche Gesellschaft zu konstituieren und nach islamischen Prinzipien zu leben. Ein islamisches Leben ist nur in einer islamischen Gesellschaft möglich und daher wird ein Staat gebraucht der solch eine Gesellschaft errichtet. Der islamischer Staat ist als ein Konstrukt der Ideologie bzw. des Glaubens zu verstehen für den die geographischen Grenzen, die ethnische Herkunft der Menschen und ihre Sprache keine Rolle spielt.

    (…)

    http://www.enfal.de/staat.htm

    (Hervorhebung von mir.)

    Noch Fragen?

  76. Ich stimme den Thesen vollkommen zu, denn solange die Gewalt zu den Grundlagen und Äußerungsformen des Islam gehört, kann er unmöglich eine „Religion“ im Sinne des Artikels 4 des Grundgesetzes sein. Unsere Verfassung deckt keine Bewegung, die Töten von Nicht-Muslimen legitimiert und zum Töten aufruft, also zu Verbrechen anstachelt, nur weil sie eine „Religion“ ist. Der Islam ist verfassungswidrig und widerspricht den Menschenrechten. Ihn zu verbieten, wäre möglich, aber dann werden die Moslems ihre Fratzen zeigen. Es wird viele Opfer geben, wobei es für die Moslems allerdings eine Ehre wäre, sich zu opfern (für Allah). Aber jegliche Veränderung in der Geschichte hat ihre Opfer gefordert. Dieses aber soll vermieden werden, also wird nichts getan, sogar nichts gegen Dschihadisten und Intensivtäter. Auch eine Aufklärung wird nichts bringen, da alle gläubigen Moslems den Koran als unabänderbares Wort Allahs und die Scharia als sein Gesetz ansehen. Auch der Dschihad ist ihnen vorgeschrieben. Sie werden immer daran festhalten, sie werden den Islam nicht zerstören lassen. Besonders die gebildeten Moslems sind oft strenggläubig und üben einen starken Einfluss aus.

    Das Christentum ist kompatibel mit demokratischen Strukturen und den Menschenrechten, der Islam aber nicht. Nach abschaffung seiner politischen und militärischen Komponenten bliebe vom ihm nichts übrig. Deshalb sollte die Einwanderung von noch weiteren Moslems unterbunden werden, eine strikte Rückführung dschihadistischer und krimineller Moslems veranlasst werden. Im Übrigen sollte die Alimentierung integrationsunwilliger und lernfauler Moslems unterlassen werden. Sofortige Unterstützung nur für politisch und religiös Verfolgte aus islamischen Ländern. Auch kein Kindergeld für Nichtdeutsche. Ein Volksentscheid wird nichts bringen, weil zu viele Menschen vom Gutmenschenvirus befallen sind und hinsichtlich des Islam unaufgeklärt sind. Solange die Mehrheit der Bürger in relativem Wohlstand leben, wird sich kaum etwas ändern. Eine Veränderung muss vom gesamten Volk ausgehen, aber eine Revolution wird es in Deutschland wohl auch kaum geben.

  77. der „POINT OF NO RETURN“ ist bereits überschritten. die anbeter des alles verschlingenden kultes der sharia geben ein land in das sie in großer zahl eingedrungen sind nicht wieder her. wie die heuschrecken fressen sie unsere sozialämter leer um damit unsere volkswirtschaft zu ruinieren. afghanistan als größter opium produzent, geschützt von unserer bundeswehr, iran als größter staatlicher heroin hersteller, überschwemmen EUROPA damit um unsere jugend zu vergiften. doch wir können sie nicht dafür verantwortlich machen. denn sie folgen nur ihrem heiligen buch, das ihnen befiehlt zu rauben, schänden und zu sclachten. schon in vormuselmanischer zeit war raub und seeräuberei ihre hauptbeschäftigung neben frauen und sklavenhandel. diejenigen die die menschliche springflut in unsere sozialsystem zugelassen haben sind schuld. wie ist es möglich, das der kult des mahomed, nachdem er 1400 jahre lang vergeblich versucht hat in EUROPA gewaltsam einzudringen, nun auch noch von unseren guten und grünen menschen und den linksfaschisten eingeladen wird, sein schand werk zu verrichten?

  78. Mit Karl Martell begann das Zurückschlagen, und wenn einige Völker Europas in den folgenden Jahrhunderten nicht zusammengehalten hätten, wären die osmanisch-muslimischen Horden unter ihren “Allahu-Akbar”-Rufen ins Herz des Kontinentes vorgedrungen und hätten überall islamische Gottesstaaten errichtet.

    …und was lernen wir daraus? Die Rückkehr zu nationalen Egoismen, oder das engagierte Eintreten für ein vereintes und starkes Europe?

    “Abschwören oder Abreisen” heißt die Konsequenz.

    Kommt mir sehr bekannt vor: War es Spanien zu Beginn der Neuzeit? Hat allerdings damals nicht nur Moslems, sondern auch Juden und Konvertiten betroffen….kein gutes Vorbild. Toleranter zeigte sich damals ausgerechnet das Osmanische Reich.

  79. Im Übrigen sollte man auch diejenigen rausschmeißen, die mittelfristig nicht in der Lage sind, aus eigenen Mitteln ein Leben frei von Kriminalität zu bestreiten sowie diejenigen, welche die Verfasstheit Deutschlands als deutschen Nationalstaat in Frage stellen, das reicht über das Islam-Problem hinaus.

    Das dürfte Probleme bereiten: dt. Staatsbürger können nicht oder nur sehr schlecht ausgewiesen werden, und der Verlust der bürgerlichen Rechte ist Gott sei Dank an sehr harte Auflagen geknüpft.
    Nicht, daß ich die Grünen/Linken Volksverräter nicht auch loswerden will, die mit Schilder rumlaufen, auf denen durchgestrichene Bundesadler, Brandenburger Tor, Kirchen, Reichstag usw. zu sehen sind (wieso wird das eigentlich nicht als verfassungsfeindlich angesehen ???).
    Aber (Kriminelle und) Abschaffer mit dt. Staatsbürgerschaft, sozusagen die Furunkel am A… Deutschlands, einfach rausschmeißen, geht (leider, leider, leider) nicht. Ich habe einigen linken Schreibern hier schon ein paar Mal Nordkorea als Urlaubsparadies empfohlen, aber da gibt es kein H4 und keine staatlich alimentierten Jobs für „Akademiker“, die in Laberfächern abgeschlossen haben, deswegen sind die alle noch hier.
    Und außerdem: welcher andere Staat würde schon C.Roth, Mutti, A. Nahles, C.Özdemir, S.Gabriel, Bundeswulffi, S.Schiffer, usw. haben wollen?? Nach der Finanzkrise haben wir nicht die Mittel, um soviel Geld draufzulegen, daß uns die einer freiwillig abnimmt…

  80. Die Rückkehr zu nationalen Egoismen, oder das engagierte Eintreten für ein vereintes und starkes Europe?

    Sie werden ihren Euro-Wahn hier nicht unwidersprochen ausleben. Das Zusammenhalten der Völker hat nichts mit einem vereinten, starken Europa zu tun, sondern eher mit gegenseitigen Beistandsverpflichtungen gegen den gemeinsamen Feind.
    Die EU-Gesetze sind es, die solche nationalen Regelungen wie im Artikel teilweise beschrieben verhindern, vor dem EUGH und dem Europ. Gerichtshof für Menschenrechte können selbst abzuschhiebende Kriminelle noch auf Bleiberecht klagen; nehmen Sie diese
    Fakten endlich zur Kenntnis.
    Und setzen Sie die rosa Pillen ab…

  81. Wir haben doch nur die Wahl, deutlich zu sagen, das der gehen muss, der aus religiösen Gründen unser Gesellschaftssystem, unsere freiheitlich demokratisch Grundordnung ablehnt.

    Würden wir da konsequent durchziehen, wäre das ein Beispiel und Stärkung für die Demokratiebewegung in Arabien. Eine Stärkung der laizistischen Kräfte in der Türkei.

    Wenn die 60% der türkischen Muslime gehen würden, die den Koran als wihter ansehen als unsere weltlichen Gesetze könnten sich die restlichen 40 % angstfrei integrieren.

  82. @Thomas_Paine (20. Okt 2011 00:41)

    Danke für diesen Link.
    Das sollte jeder Islamkritiker, jeder Islamverteidiger mal gelesen haben.
    Was man zu dem kritisierten Menschenbild des Islam noch ergänzen könnte ist, dass der Mensch dem System zu dienen hat und es nicht um den einzelnen Menschen geht.
    Es geht insgesammt um das System und nicht um den einzelnen Menschen.
    Warum darf ein Moslem („Untertan“) eine „Ungläubige“ heiraten, ein „ungläubiger“ Mann aber keine Muslima („Untertanin“)?
    Weil es dem Islam nicht, wie man denken könnte, um das Seelenheil eines jeden Menschen geht (also auch der „ungläubigen“ Ehefrau), sondern darum, dass die Kinder aus dieser Mischehe wieder Moslems werden, die dem System zur Verfügung stehen. Das ist wieder klar vorgeschrieben.
    Es wird gern als „Toleranz“ gedeutet, wenn „Ungläubige“ unter islamischer Herrschaft leben dürfen – aber auch nur wenn sie dem System dadurch dienen, dass sie Extraknete abdrücken.
    Dass Allah den Ungläubigen mit brutalster weltlicher Bestrafung durch seine Moslems („Untertanen“) droht, spricht nicht dafür, dass er sie von seiner Sache überzeugen will, sondern er arbeitet mit Einschüchterung.

    Das alles spricht für mich sehr dafür, dass das System Islam es insgesammt stark auf weltliche Machtverfestigung abgesehen hat und das eigene, eng umrissene Gesellschaftssystem dem Gott Allah, seinen Drohungen und Versprechungen die einzige Legitimation zu verdanken hat.
    Vorschriften wie das Schweinefleischverbot haben ebenfalls rein weltliche Gründe, weil Schweinefleisch unter den klimatischen Bedingungen Arabiens schneller verdarb, Krankheitsursache war und so Probleme für das System brachte, die man vermeiden wollt – verständlich.

    Viele Leute werden sagen, dass diese Sichtweise nicht „differenziert genug“ an den Islam herangeht.
    Ich finde aber, dass all diese gravierend negativen Aspekte des Islam insgesammt eine so deutliche Sprache sprechen, dass für mich kein möglicher positiver Aspekt das noch ansatzweise aufwiegen könnte.
    Sollen sie dieses System in ihren eigenen Ländern praktizieren – wenn es mich in meiner Heimat tangiert, werde ich mir die Freiheit erlauben, Kritik daran zu üben.

    SAPERE AUDE!

  83. #92 Euro-Vison!

    Mit Karl Martell begann das Zurückschlagen, und wenn einige Völker Europas in den folgenden Jahrhunderten nicht zusammengehalten hätten, wären die osmanisch-muslimischen Horden unter ihren “Allahu-Akbar”-Rufen ins Herz des Kontinentes vorgedrungen und hätten überall islamische Gottesstaaten errichtet.

    …und was lernen wir daraus? Die Rückkehr zu nationalen Egoismen, oder das engagierte Eintreten für ein vereintes und starkes Europe?

    Ich habe dazu schon viel gesagt unter #70 free_man_2.

    Was wir daraus lernen (wie Du fragst):

    Es kann prinzipiell keine friedliche Koexistenz zwischen Islam und dem Rest der Welt geben! Das wurde oft genug bewiesen. Am deutlichsten wohl durch Prof. Dr. jur Schachtschneider, der die Verfassungsfeindlichkeit des Islam und die Notwendigkeit einer Beschränkung aller, aber besonders der islamischen Religionsausübung zur Sicherung der verfasungsmäßig garantierten Rechte besonders von Nichtmuslimen klar nachwies!!! Die Ursache dafür sind die hl. Schriften des Islam, die buchstabengetreu eingehalten werden müssen, seit 1400 Jahren! Alle Versuche einer Reform dieser Ideologie sind bisher total gescheitert, da alle Reformer oder Kritiker umgebracht oder kaltgestellt wurden, sogar unter Mithilfe bestochener oder erpreßter Politiker freier Länder! Kritiker aus der Ummah gelten deshalb auch sofort als Apostaten und sind laut Scharia Todeskandidaten! Es ist das unverzichtbare Ziel des Islam, den Rest der Welt zu unterwerfen oder zu vernichten, da sich der Islam in der „Diaspora“ nicht entfalten kann. Das sagt sogar jeder führende Vertreter der Ummah, wenn er sich stark genug dazu fühlt oder es für taktisch vertretbar hält, dies auszusprechen. Ansonsten gilt die Pflicht, die zu Unterwerfenden arglistig über ihr bevorstehendes Schicksal zu täuschen, und auch das wieder mit Hilfe bestochener oder erpreßter Politiker freier Länder! Ein Sieg des Islam würde das Ende aller Kultur bedeuten!!!

    Wir haben die Pflicht, dies nicht hinzunehmen, nicht nur für uns, sondern auch für die, die nach uns kommen, auch wenn wir große Opfer dafür bringen müssen! Auf uns ruht die Verantwortung für das Schicksal der gesamten zivilisierten Menschheit und die von ihr geschaffenen Kulturgüter! Es kann nur noch um die richtige Strategie und Taktik gegen dieses die ganze Welt bedrohende Monster gehen! Je länger damit gewartet wird, um so größere Opfer wird die Abwehr dieser Bedrohung kosten! Bisher 270 Mio. Tote als Opfer sind genug!

    Zum Wesen dieser Bedrohung gehört ihre menschenverachtende Heimtücke, Heuchelei und Arglist! Davon dürfen wir uns nicht länger täuschen lassen! So lange wir noch nicht unterworfen sind, müssen wir immer wieder dieser Bestie die Maske der „Taqiyya“ herunterreißen. Dabei sollten wir aber von der Taktik unserer Todfeinde lernen. Wir können nur in kleinen Schritten Boden gewinnen, um nicht sofort „am Boden zerstört“ zu werden! Der erste und wichtigste Schritt in dieser Richtung ist die juristische Klärung der Verfassungsfeindlichkeit des Islam, und zwar in einer offenen Debatte, die über alle Massenmedien zu führen ist! Die Basis dafür ist in Form der Arbeiten von Prof. Dr. jur. Schachtschneider bereits geschaffen! Sie ist unangreifbar. Jetzt muß ein wahres Trommelfeuer aus allen Informationskanälen die Menschen reif für die Erkenntnis machen, daß unsere Verfassung das Recht auf ungehemmte freie Religionsauübung nicht beinhaltet und daß deshalb die diesbezügliche Entscheidung des BVG zu korrigieren ist, notfalls per Volksentscheid und unterstützt durch Aktionen zivilen Ungehorsams gemäß GG 20, Abs. 4! Damit die Menschen dies erkennen können, muß man ihnen die Folgen einer Islamisierung an unzähligen Beispielen überall auf dieser Welt anhand von Fots und Videos auf allen Kanälen auf drastische Weise vor Augen führen, auch durch islamkritische Filme! Immer wieder müssen alle es hören und sehen: auf das Konto des Islam gehen seit 9/11 bereits fast 1800 Anschläge, und in allen islamdominierten Staaten sind Nichtmuslime Menschen 2. Klasse und werden grausam verfolgt und getötet! Die Vertreter der Ummah hierzulande werden versuchen, das zu verhindern. Dem gilt es, entschlossen entgegenzutreten. Die Folgen „müssen wir aushalten“! Der Kampf muß vor allem un die Köpfe der Bevölkerung geführt werden, und er muß sich hauptsächlich gegen die islamische „Taqiyya“ richten, die bereits unser ganzes Land vergiftet hat! Alle Menschen sollen ermutigt werden, gegen diese Lügen aufzutreten, überall und bei jeder Gelegenheit! So wird allmählich eine Atmosphäre entstehen, in der die Ummah in Erklärungsnot gerät. Ja, die Stimmung wird umschlagen in Mißtrauen, und das ist vollkommen berechtigt. Denn noch sind wir es, die sich ständig rechtfertigen müssen, wenn wir die Wahrheit über den Islam verbreiten wollen. Das ist ungerecht, denn wir sind nicht die Bösen, die die Welt unterwerfen wollen! Doch kein Muslim muß deshalb Pogrome fürchten, denn wir werden jedem Muslim die Chance bieten, sich durch eine Erklärung vom Verdacht, seiner Religion gemäß ein Todfeind aller Nichtmuslime und unserer Verfassung zu sein, zu befreien, indem er sich rechtsverbindlich zu unserer Verfassung bekennt!

    Also kurz zusammengefaßt: Als ersten Schritt müssen wir die Ummah unter Druck setzen, indem wir sie unter einen (nachweisbar durchaus berechtigten) Generalverdacht stellen, uns heimtückisch unterwerfen, diskriminieren, zu entrechten oder sogar töten zu wollen! Das gibt uns dann die Ausgangsbasis für die zu fordernde Erklärung jedes Muslim, unsere freiheitlich- demokratische Grundordnung zu respektieren, und zwar ohne Wenn und Aber! Nur so gewinnen wir hierfür die nötige Handlungsfreiheit. Als verfassungstreue Bürger beugen wir uns selbstverständlich der Pflicht, Menschen, die uns nicht töten oder entrechten wollen, als gleichberechtigt zu behandeln und zu achten. Doch damit wir dies tun können, müssen wir wissen, wer unser Freund und wer unser Todfeind ist! Jeder Muslim kann sich zu uns bekennen oder sich als Todfeind outen. Es geht nicht anders! Schuld daran ist der Islam! Der selbst sorgt dafür, daß wir jeden Muslim unter einen gewissen Generalverdacht stellen müssen. Bei keiner Volksgruppe war das bisher notwendig! Alle galten (berechtigterweise) im Zweifel als Menschen guten Willens, die unser Vertrauen verdienen. Nur der Islam mißbraucht, wie man überall auf dieser Welt sah und sieht, ein solches Vertrauen auf das Schändlichste! Deshalb und nur deshalb sehen wir uns nun in Notwehr gezwungen, die Beweislast umzukehren, wegen des millionenfach mißbrauchten Vertrauens der Nichtmuslime der ganzen Welt! Nur so können wir das Ruder noch herumreißen und unseren drohenden Untergang als humane Zivilisation und Hochkultur noch abwenden!

    Für die empfohlene Umkehr der Beweislast sollte als Ausnahmeregleung ein spezielles „Islamgesetz“ in unsere Verfassung aufgenommen werden. Das ist möglich, denn für eine solche Verfassungsänderung bietet unser drohender Untergang als Zivilisation einen hinreichenden Grund. Ein Volksentscheid könnte dies sanktionieren. Damit können wir aber nicht mehr zuwarten, bis weitere muslimische Zuwanderungen von „Fachkräften“ aus Schwarzafrika uns zu einer Minderheit machen, was einem Staatstreich gleichkäme und genau dem entspräche, was einem Herrn Erdogan vorschwebt, wenn er sagt „die Demokratie ist nur der Zug, den wir besteigen, um unsere Ziele zu erreichen!“

    Und diejenigen, die sich dann als unsere unversöhnlichen Todfeinde geoutet haben, müssen dieses Land verlassen, freiwillig oder gezwungen! Dies geschieht auch zum Schutz derjenigen Muslime, die sich zu unserer Verfassunge bekannten und nun gemäß der Scharia als Apostaten vom Tode bedroht sind!

    Ist Dir jetzt klar, daß Dein Vergleich

    “Abschwören oder Abreisen” heißt die Konsequenz.

    Kommt mir sehr bekannt vor: War es Spanien zu Beginn der Neuzeit? Hat allerdings damals nicht nur Moslems, sondern auch Juden und Konvertiten betroffen….kein gutes Vorbild. Toleranter zeigte sich damals ausgerechnet das Osmanische Reich.

    hier überhaupt nicht „hilfreich“ ist? Und weißt Du auch, warum das Osmanische Reich in dieser Hinsicht „toleranter“ war? Weil es die Unterworfenen brauchte, um sie mit der „Kopfsteuer“ auszusaugen, nachdem sie völlig entrechtet und entehrt wurden (jeder „Rechtgläubige“ alias „Herrenmensch“ konnte sie töten)! Möchtest Du so leben oder das Deinen Kindern oder Enkeln zumuten?

  84. Sorry, nochmal wegen falscher Formatierung;

    #92 Euro-Vison!

    Mit Karl Martell begann das Zurückschlagen, und wenn einige Völker Europas in den folgenden Jahrhunderten nicht zusammengehalten hätten, wären die osmanisch-muslimischen Horden unter ihren “Allahu-Akbar”-Rufen ins Herz des Kontinentes vorgedrungen und hätten überall islamische Gottesstaaten errichtet.

    …und was lernen wir daraus? Die Rückkehr zu nationalen Egoismen, oder das engagierte Eintreten für ein vereintes und starkes Europe?

    Ich habe dazu schon viel gesagt unter #70 free_man_2.

    Was wir daraus lernen (wie Du fragst):

    Es kann prinzipiell keine friedliche Koexistenz zwischen Islam und dem Rest der Welt geben! Das wurde oft genug bewiesen. Am deutlichsten wohl durch Prof. Dr. jur Schachtschneider, der die Verfassungsfeindlichkeit des Islam und die Notwendigkeit einer Beschränkung aller, aber besonders der islamischen Religionsausübung zur Sicherung der verfasungsmäßig garantierten Rechte besonders von Nichtmuslimen klar nachwies!!! Die Ursache dafür sind die hl. Schriften des Islam, die buchstabengetreu eingehalten werden müssen, seit 1400 Jahren! Alle Versuche einer Reform dieser Ideologie sind bisher total gescheitert, da alle Reformer oder Kritiker umgebracht oder kaltgestellt wurden, sogar unter Mithilfe bestochener oder erpreßter Politiker freier Länder! Kritiker aus der Ummah gelten deshalb auch sofort als Apostaten und sind laut Scharia Todeskandidaten! Es ist das unverzichtbare Ziel des Islam, den Rest der Welt zu unterwerfen oder zu vernichten, da sich der Islam in der „Diaspora“ nicht entfalten kann. Das sagt sogar jeder führende Vertreter der Ummah, wenn er sich stark genug dazu fühlt oder es für taktisch vertretbar hält, dies auszusprechen. Ansonsten gilt die Pflicht, die zu Unterwerfenden arglistig über ihr bevorstehendes Schicksal zu täuschen, und auch das wieder mit Hilfe bestochener oder erpreßter Politiker freier Länder! Ein Sieg des Islam würde das Ende aller Kultur bedeuten!!!

    Wir haben die Pflicht, dies nicht hinzunehmen, nicht nur für uns, sondern auch für die, die nach uns kommen, auch wenn wir große Opfer dafür bringen müssen! Auf uns ruht die Verantwortung für das Schicksal der gesamten zivilisierten Menschheit und die von ihr geschaffenen Kulturgüter! Es kann nur noch um die richtige Strategie und Taktik gegen dieses die ganze Welt bedrohende Monster gehen! Je länger damit gewartet wird, um so größere Opfer wird die Abwehr dieser Bedrohung kosten! Bisher 270 Mio. Tote als Opfer sind genug!

    Zum Wesen dieser Bedrohung gehört ihre menschenverachtende Heimtücke, Heuchelei und Arglist! Davon dürfen wir uns nicht länger täuschen lassen! So lange wir noch nicht unterworfen sind, müssen wir immer wieder dieser Bestie die Maske der „Taqiyya“ herunterreißen. Dabei sollten wir aber von der Taktik unserer Todfeinde lernen. Wir können nur in kleinen Schritten Boden gewinnen, um nicht sofort „am Boden zerstört“ zu werden! Der erste und wichtigste Schritt in dieser Richtung ist die juristische Klärung der Verfassungsfeindlichkeit des Islam, und zwar in einer offenen Debatte, die über alle Massenmedien zu führen ist! Die Basis dafür ist in Form der Arbeiten von Prof. Dr. jur. Schachtschneider bereits geschaffen! Sie ist unangreifbar. Jetzt muß ein wahres Trommelfeuer aus allen Informationskanälen die Menschen reif für die Erkenntnis machen, daß unsere Verfassung das Recht auf ungehemmte freie Religionsauübung nicht beinhaltet und daß deshalb die diesbezügliche Entscheidung des BVG zu korrigieren ist, notfalls per Volksentscheid und unterstützt durch Aktionen zivilen Ungehorsams gemäß GG 20, Abs. 4! Damit die Menschen dies erkennen können, muß man ihnen die Folgen einer Islamisierung an unzähligen Beispielen überall auf dieser Welt anhand von Fots und Videos auf allen Kanälen auf drastische Weise vor Augen führen, auch durch islamkritische Filme! Immer wieder müssen alle es hören und sehen: auf das Konto des Islam gehen seit 9/11 bereits fast 1800 Anschläge, und in allen islamdominierten Staaten sind Nichtmuslime Menschen 2. Klasse und werden grausam verfolgt und getötet! Die Vertreter der Ummah hierzulande werden versuchen, das zu verhindern. Dem gilt es, entschlossen entgegenzutreten. Die Folgen „müssen wir aushalten“! Der Kampf muß vor allem un die Köpfe der Bevölkerung geführt werden, und er muß sich hauptsächlich gegen die islamische „Taqiyya“ richten, die bereits unser ganzes Land vergiftet hat! Alle Menschen sollen ermutigt werden, gegen diese Lügen aufzutreten, überall und bei jeder Gelegenheit! So wird allmählich eine Atmosphäre entstehen, in der die Ummah in Erklärungsnot gerät. Ja, die Stimmung wird umschlagen in Mißtrauen, und das ist vollkommen berechtigt. Denn noch sind wir es, die sich ständig rechtfertigen müssen, wenn wir die Wahrheit über den Islam verbreiten wollen. Das ist ungerecht, denn wir sind nicht die Bösen, die die Welt unterwerfen wollen! Doch kein Muslim muß deshalb Pogrome fürchten, denn wir werden jedem Muslim die Chance bieten, sich durch eine Erklärung vom Verdacht, seiner Religion gemäß ein Todfeind aller Nichtmuslime und unserer Verfassung zu sein, zu befreien, indem er sich rechtsverbindlich zu unserer Verfassung bekennt!

    Also kurz zusammengefaßt: Als ersten Schritt müssen wir die Ummah unter Druck setzen, indem wir sie unter einen (nachweisbar durchaus berechtigten) Generalverdacht stellen, uns heimtückisch unterwerfen, diskriminieren, zu entrechten oder sogar töten zu wollen! Das gibt uns dann die Ausgangsbasis für die zu fordernde Erklärung jedes Muslim, unsere freiheitlich- demokratische Grundordnung zu respektieren, und zwar ohne Wenn und Aber! Nur so gewinnen wir hierfür die nötige Handlungsfreiheit. Als verfassungstreue Bürger beugen wir uns selbstverständlich der Pflicht, Menschen, die uns nicht töten oder entrechten wollen, als gleichberechtigt zu behandeln und zu achten. Doch damit wir dies tun können, müssen wir wissen, wer unser Freund und wer unser Todfeind ist! Jeder Muslim kann sich zu uns bekennen oder sich als Todfeind outen. Es geht nicht anders! Schuld daran ist der Islam! Der selbst sorgt dafür, daß wir jeden Muslim unter einen gewissen Generalverdacht stellen müssen. Bei keiner Volksgruppe war das bisher notwendig! Alle galten (berechtigterweise) im Zweifel als Menschen guten Willens, die unser Vertrauen verdienen. Nur der Islam mißbraucht, wie man überall auf dieser Welt sah und sieht, ein solches Vertrauen auf das Schändlichste! Deshalb und nur deshalb sehen wir uns nun in Notwehr gezwungen, die Beweislast umzukehren, wegen des millionenfach mißbrauchten Vertrauens der Nichtmuslime der ganzen Welt! Nur so können wir das Ruder noch herumreißen und unseren drohenden Untergang als humane Zivilisation und Hochkultur noch abwenden!

    Für die empfohlene Umkehr der Beweislast sollte als Ausnahmeregleung ein spezielles „Islamgesetz“ in unsere Verfassung aufgenommen werden. Das ist möglich, denn für eine solche Verfassungsänderung bietet unser drohender Untergang als Zivilisation einen hinreichenden Grund. Ein Volksentscheid könnte dies sanktionieren. Damit können wir aber nicht mehr zuwarten, bis weitere muslimische Zuwanderungen von „Fachkräften“ aus Schwarzafrika uns zu einer Minderheit machen, was einem Staatstreich gleichkäme und genau dem entspräche, was einem Herrn Erdogan vorschwebt, wenn er sagt „die Demokratie ist nur der Zug, den wir besteigen, um unsere Ziele zu erreichen!“

    Und diejenigen, die sich dann als unsere unversöhnlichen Todfeinde geoutet haben, müssen dieses Land verlassen, freiwillig oder gezwungen! Dies geschieht auch zum Schutz derjenigen Muslime, die sich zu unserer Verfassunge bekannten und nun gemäß der Scharia als Apostaten vom Tode bedroht sind!

    Ist Dir jetzt klar, daß Dein Vergleich

    “Abschwören oder Abreisen” heißt die Konsequenz.

    Kommt mir sehr bekannt vor: War es Spanien zu Beginn der Neuzeit? Hat allerdings damals nicht nur Moslems, sondern auch Juden und Konvertiten betroffen….kein gutes Vorbild. Toleranter zeigte sich damals ausgerechnet das Osmanische Reich.

    hier überhaupt nicht „hilfreich“ ist? Und weißt Du auch, warum das Osmanische Reich in dieser Hinsicht „toleranter“ war? Weil es die Unterworfenen brauchte, um sie mit der „Kopfsteuer“ auszusaugen, nachdem sie völlig entrechtet und entehrt wurden (jeder „Rechtgläubige“ alias „Herrenmensch“ konnte sie töten)! Möchtest Du so leben oder das Deinen Kindern oder Enkeln zumuten?

  85. Der Artikel ist eine sehr gute und korrekte Abhandlung.

    Die Gutmenschen, die nicht differenzieren können, zwischen Minderheitenschutz an sich und Schützen einer demokratiefeindlichen Ideologie einer Minderheit, die werden daran persönliche Schuld tragen, wenn sich wieder eine Minderheit von deutschem Boden aus, die mit der NS-Ideologie viele Gemeinsamkeiten aufweist, wie die hohen Islam-Vertreter würdigten, aufmacht, der Welt ihre Idee aufzuwingen – mit Vernichtungsstrategie.

    Wer hätte es Hitler oder dem niedlichen, aber intelligenten Goebbels je angesehen und zugetraut, dass die Millionen Babys, Kinder, Mütter, Väter, Arbeiter und Akademiker, Alte und Greise in Gaskammern vernichten oder von den grauenhaften islamischen SS-Mördern abschlachten liessen.

    Nein, hätte niemand gedacht, oder geglaubt.
    Eine Eckehart-Göring hätte auf Widerständische geschimpft, die sind doch so freundlich, alle, die ich von dieser NSDAP kenne, die sind so friedlich. Wir dürfen diese armen Menschen nicht anfeinden mit Intoleranz.
    Jo, Jo, das hätte sie gesagt, wenn sie damals schon gelebt hätte. Auch damals hätte sie schon nicht unterscheiden können, zwischen ahnungslosen friedlichen Mitgliedern einer Ideologie und der Ideologie selbst. Auch damals hätte sie geflissentlich übergangen, dass diese Mitglieder Zwangsmitglieder sind.

    Und so denken alle Gutmenschen, die alle eins gemeinsam haben, ein Denkfähigkeitsdefizit.

Comments are closed.