In diesem Sommer fanden die sogenannten Kalifat-Konferenzen der islamischen Organisation Hizb Ut-Tahrir statt (wir wiesen im Vorfeld darauf hin). An über 40 Orten, darunter in England, in den Niederlanden, Australien und in den USA, wurden der Zusammenbruch der westlichen Welt, die Zerstörung des Kapitalismus sowie die weltweite Übernahme des Islam proklamiert. Von diesen offensichtlich behördlich genehmigten Veranstaltungen wurde in den Medien nichts berichtet.

Sehen Sie hier einige Berichte, die Glenn Beck TV jetzt in einem Spezial veröffentlichte.

Glenn Beck: „We cannot listen to people telling us to ignore it”

Erick Stakelbeck erklärt die Ziele und den Einfluss dieser Organisation, die in Deutschland „Betätigungsverbot“ hat:

Sehen Sie hier weitere Fotos und Videos von der Konferenz, die am 26. Juni in Chicago stattfand.

Wenn auch nur ein geringer Prozentsatz der Moslems seinen Führern folgt, wird der Westen bei der andauernden, islamischen Massenimmigration, vor unlösbaren Aufgaben stehen.

image_pdfimage_print

 

28 KOMMENTARE

  1. „die Zerstörung des Kapitalismus“

    Ah Ha! Deswegen dackeln unsere linksgrünen Kommunisten so hinter den Mohamedanern her.

    Weil sie im Islam einen Verbündeten gegen den bösen Kapitalismus sehen.

  2. Ich habe mich hier schon lange nicht mehr zu Wort gemeldet, aber da die Zeiten schwerer werden – sehr schwer – (Klimahysterie; tatsächliche Naturkatastrophen; Verschuldung; Islam; Sozialismus; Werteverfall; Brutalität; Globalisierung; EUdSSR; Flucht in den Konsum; Neue Weltordnung etc. pp) sollte der eine oder andere sich vielleicht doch einmal dazu durchringen, sich übergreifende Gedanken zu machen. Einen guten Einstieg zur Rolle des Islam (aber auch der anderen eben genannten Themen) im momentanen Zeitgeschehen findet ihr hier.
    Jammern führt zu keinem Ziel; sondern all diese Zeichen wollen Euch etwas zeigen. Ich hoffe, möglichst viele von Euch begreifen’s! Wenn ja: See You!

  3. Dann hat ja wohl u.a. diese „Hizbut“ für den „Arabischen Frühling“ gesorgt und als Helfer zerbombt die NATO nun noch Libyen.

    (Dieser Artikel wurde via Google Translate übersetzt)

    Globale Islamische Gruppe Rising In Asien
    01 Oktober 2011
    […]
    Aktiv in 45 Ländern ist Hizbut expandiert nun in Asien, breitet seine radikale Botschaft von Indonesien bis China. Es will allen muslimischen Ländern in ein weltumspannendes bloc durch strenge Scharia regiert zu vereinen. Es richtet sich an Studenten und Profis, arbeiten innerhalb der Länder zu versuchen, Menschen davon zu überzeugen, ihre Regierungen zu stürzen.
    […]

    http://news.officialwire.com/de/main.php?action=posted_news&rid=258223
    ———————————————

    Die armen Österreicher.

    Das undurchsichtige Spiel der Islamisten
    30.09.2011 | 18:24 | Von unserem Mitarbeiter ALFRED HACKENSBERGER (Die Presse)

    In Tunesien, Ägypten und Libyen verspüren Fundamentalisten immer mehr Auftrieb. Bei Wahlen könnten islamistische Parteien, die sich gemäßigt geben, sogar stärkste Kraft werden.
    […]
    Sie wollten „das Verhältnis der Menschen zum Islam sondieren“, wie ein junger Mann sagte, der sich als Mustafa vorstellte und die Partei Hizb ut-Tahrir vertrat, die in verschiedenen europäischen Ländern verboten ist, nicht jedoch in Österreich.
    […]
    Die Partei würde von Katar und Saudiarabien mit Millionen unterstützt.
    […]

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/697535/Das-undurchsichtige-Spiel-der-Islamisten

  4. Ist noch nicht ganz so weit in Frankreich… Spätestens nach den Präsidentschaftswahlen nächstes Jahr wird es aber dort knallen…

    Da hat ein Video von „Riposte Laïque“ über die illegalen Gebete in den Strassen von Paris eine Schockwelle ausgelöst: Bei vielen Franzosen, die immer noch nicht zur Kenntnis genommen haben, dass man heute wieder „Mort aux Juifs!“ schreien kann – und bei den Vertretern der Religion des Friedens, die, nicht ganz sattelfest in französischer Grammatik und Syntax, glaubten, RL rufe zum Mord an den Rechtgläubigen auf:

    http://ripostelaique.com/haineux-apres-le-succes-de-notre-video-choc-les-sites-islamistes-en-croisade-contre-riposte-laique.html

    Wird ein Rendez-vous vor dem Richter nach sich ziehen…

  5. ot

    Doch es geht immer weiter mit dem Wahnsinn: Die Deutschen bekommen gerade Druck von der EU-Kommission, ihre Sozialsysteme sofort für Bürger aus allen anderen EU-Staaten zu öffnen. Jeder Bürger soll innerhalb der EU ab sofort entscheiden können, in welchem Land er lebt und wo er Sozialleistungen beantragt. Das bedeutet neue Milliardenlasten für deutsche Steuerzahler. In Großbritannien erhebt sich gegen das Diktat aus Brüssel gerade ein Protest-Sturm – in Deutschland wissen die Bürger noch nicht einmal, was da schon wieder an neuen finanziellen Belastungen auf sie zurollt.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2043932/Revolt-EU-benefits-diktat-12-nations-join-UK-fight-curb-welfare-tourism-free-all.html

    Weiß jmd. mehr darüber?

  6. Hochmut kommt vor dem Fall. Wenn das Öl abgepumpt ist, wird der Islam in der Bedeutungslosigkeit untergehen. Wie viele Nobelpreise haben den Muslime den in den letzten 100 Jahren abgeräumt? Sollten nicht viele sein, von der wahren und der schnellst wachsenden Religion. Liebe PI Leser seht es doch mal optimistischer.

  7. Ob Kalifat oder dt. Sozialleistungen für alle:

    Was die Presse nicht verbreitet, ist für den Bürger nicht existent, also kann die Politik ungestört an der Abschaffung der Nationalstaaten im Allgemeinen und an der Abschaffung Deutschlands im Besonderen arbeiten.

  8. Und Wülff wird Kalif einer islamischen Kolonie der Türkei, früher mal Deutschland genannt.

  9. Na klar doch, der Islam ist ja so „unkapitalistisch“, setzt aber Millionensummen als Kopfgeld für die Ermordung von Schriftstellern aus, will also über die Appellierung an die Habgier von Menschen diese zum Morden anstiften.

  10. Die niederländischen Medien (viele Zeitungen sowie Fernseh) haben aber doch berichtet über den Kongress der radikalislamitischen Gruppe Hizb-ut-Tahrir in Amsterdam am 3. Juli 2011.

    Am 7. Mai 2011 demonstrierten sie bzg. Syrien in Amsterdam-Zentrum (Frauen und Männer gesondert). Okay Pala von Hizb ut-Tahrir erklärte der Zeitung „De Telegraaf“: „Wir sind nicht einverstanden mit der Meinungsfreiheit, denn wir lehnen die Demokratie ab. Unsere Alternative ist der Islam. Es gibt kein Mittelweg; wir wählen für die absolute Wahrheit, das Wort von Allah“.
    Okay Pala ist auch der Meinung, es wäre gut für die Niederlande einen kräftigen Terrorattentat erdulden zu müssen.

    Demo in Amsterdam Hizb ut-Tahrir am 7. Mai 2011
    http://www.youtube.com/watch?v=-_q4vFHUK_8

  11. Der britische Orientalist Bernard Lewis in einem Interview mit der „Welt“ im Jahre 2006:

    (…)

    WELT: Die iranischen Herrscher reagierten auf die umstrittenen Mohammed-Karikaturen damit, Karikaturen zum Holocaust auszuschreiben. Landen da nicht zwei völlig verschiedene Momente in einem Topf?

    Lewis: Ja, sie provozieren erfolgreich. In Europa gab es immer Karikaturen Mohammeds. Nicht wenige Biographien des Propheten bargen imaginäre Bilder von ihm, manchmal nicht zu seinen Gunsten. In Dantes „Inferno“ schmort Mohammed für seine Sünden in der Hölle. Das ist in der Kathedrale von Bologna in einem lebendigen Bild aus dem 15. Jahrhundert dargestellt, schlimmer als die dänischen Karikaturen. Aber das hat Moslems nie bewegt. Dem Propheten zu nahe zu treten galt nur im islamischen Raum als Straftat für Moslems und für Nichtmoslems, letztere als untergeordnete Schutzbefohlene, Dhimmis. Doch heute verlangen sunnitische islamische Richter erstmals, dänische Nichtmoslems zu bestrafen. Da gibt es nur eine Erklärung: Sie sehen Europa jetzt als Teil des islamischen Gebiets an, des Dar al-Islam. Und die Dänen sind für sie Dhimmis geworden. Historisch gesehen waren diese anfänglich Mehrheiten und sind dann allmählich zu Minderheiten geworden. Wie heute in Europa.

    (…)

    http://www.welt.de/print-welt/article211310/Europa_wird_islamisch.html

    Komisch, Bernard Lewis, übrigens jüdischer Herkunft, sagte im Jahre 2006 schon Dinge, die man danach im deutschen Internet auch bei PI lesen konnte, in der Regel aber nur dort.

    Dennoch ist Bernard Lewis hochgeachtet, PI wird aber für die gleichen Aussagen als „islamophob“, „rassistisch“ gar „rechtsradikal“ gebrandtmarkt.

    Diese Heuchelei soll mir mal jemand von den PI-Gegnern erklären.

  12. Zum einen muss man sich fragen, was die islamischen Eliten mit der Zerstörung der westlichen Gegenwelt eigentlich bezwecken? Denn aus eigenem Antrieb und Können heraus sind alle die vom Islam geprägten, teilweise beherrschten Staaten zu den westlichen Grundlagen der Wissenschaft und Technik, die auch Grundlagen der westlichen Wohlstandsgesellschaften sind, sind tief islamisch orientierte Länder dazu nicht fähig. Ihre Wissenschaftler, ihre Ärzte, ihre guten Ingenieure sind zum großen Teil alle auf westlichen Universitäten ausgebildet. Nicht imstande dazu aus genetischen Gründen oder weil ihre Religion der Islam ein Ausbrechen in unbekannte Denksystem nicht zulässt, das ist in dem Fall irrelevant, denn das Resultat ist hier der Punkt. Und das Resultat in allen Staaten in denen die Trennung von Religion und Staat nicht erreicht wird ist immer das Gleiche. Dort ist der stetige Stillstand zu erkennen, zu denken und auszusprechen das die Erde eben keine Scheibe ist, obwohl unsere Augen es so sehen. Und das der Mensch nicht im Mittelpunkt des Weltalls steht, obwohl jeder Mensch, dreht er sich sehenden Auges einmal um sich selbst, zweifellos behaupten kann, er wäre das Zentrum in der Welt.

    Religiöse machtpolitische Strukturen ziehen ein enges Korsett um alle Menschen die dieser Religion unterworfen werden. Das verleiht einfachen Gemütern eine hohe Sicherheit im Leben und eine simple Überschaubarkeit in ihrer Lebensplanung zu dem was richtig und was falsch ist. Das schließt aber automatisch alle freien Geister, alle die intellektuelles Neuland betreten wollen aus solche, die gewohnte Regeln in Frage stellen, macht sie zu Feinden der herrschenden Staatsreligion.

    Zum anderen muss sich jeder fragen, wenn der Islam eine solche Großoffensive zur Beherrschung der bisher nicht islamisierten Welt fährt, wo bleiben da letztlich unsere christlichen, insbesondere die katholische Kirche? Wo sind deren Bataillone die sich diesem Ausbreitungsdrang entgegensetzen? Die offensiv darum kämpfen ihren Glauben auch in den islamischen Ländern zu verbreiten um dort Stützpunkte zu gewinnen?

    Soll heißen: Wenn der Islam zu stark ist, dann ist das Christentum viel zu schwach.

    h2so4

  13. Gerade auf Bayern1 (Radio) in den Nachrichten gesendet worden.

    10 Jahre Afghanistaneinsatz verursachte dem deutschen Steuerzahler Kosten von 17 Milliarden Euro, mit weiteren 5 Milliarden Kosten ist zu rechnen.

  14. Bin bereits aus Deutschland ausgewandert, nach Italien. Was ich mich immer frage, wenn ich solche Artikel lese und diese Islamistenbanden die Welt beherrschen wollen. Wie endet das dann? Unglaeubige werden dann gesteinigt, erschossen? Z.B. was passiert dann mit Monumenten der christlichen Kultur? Werden die dann gesprengt?
    Ich meine, man will doch in Ruhe leben koennen und eine islamistische Welt moechte ich nicht!

  15. #23 h2so4 (03. Okt 2011 08:00)
    Soll heißen: Wenn der Islam zu stark ist, dann ist das Christentum viel zu schwach.

    Habe Dieses vor zwei Wochen, in einem recht umfangreichen offenen Brief an den EKD Vorsitzenden N. Schneider und an den Vorsitzenden der Deutschen Katholischen Bischofskonferenz Lehmann thematisiert.
    Statt sich an die Spitze der Islamkritik zu setzen, und diese satanische „Religion“ der Unfreiheit zu bekämpfen, wird mit Deren beispiellosen Appeasement Politik, unser Kampf, letztendlich für aller Menschen Freiheit, sabotiert.

Comments are closed.