Damit wir die Billion, die der Atomausstieg kostet, ohne Murren ertragen und immer hübsch bei der Stange bleiben, kommt jede Woche mindestens ein Bericht über den Ticker, daß in Fukushima wieder irgendein erschreckender Wert gemessen worden sei. Meist fällt das Wort ‚Todeszone‘. Im Iran gibt es einen Luftkurort, der mehr Strahlung aufweist als Fukushima.

Die vorletzte WELTWOCHE 42/2011 brachte ein paar unhysterische Fakten: Die Mär von der Todeszone, Autor Alex Reichmuth. Hier nur einige Auszüge:

Auf Jahrzehnte hinaus verseucht und unbewohnbar – so stellt man sich hierzulande das Sperrgebiet um das Atomkraftwerk Fukushima vor… Ist dieses alarmierende Bild zutreffend? In den meisten Gebieten um das AKW liegt die Strahlendosis, die im ersten Jahr im Freien zu erwarten ist, unter den 20 Millisievert (mSv), die als Grenzwert für eine Evakuation gelten…

Aber solche Werte findet man auch ohne Atombomben oder Kernkraftwerke:

Insbesondere nicht nachweisbar sind Spätschäden an den Orten der Erde, die stark durch natürliche Strahlung belastet sind. Diese stammt vor allem aus dem Weltall und aus dem Gestein. Durchschnittlich beträgt die natürliche Strahlendosis weltweit 2,5 mSv pro Jahr. In den Alpen oder im Tessin ist sie aber vielerorts 5 mSv oder sogar 10 mSv pro Jahr, so dass die dortige Bevölkerung während ihres Lebens ­eine Gesamtdosis von mehreren hundert Millisievert abbekommt.

Insbesondere liegt die Lebensdosis an vielen Orten über den 350 mSv, die nach dem Unglück von Tschernobyl als Kriterium für die Evakuation galten. «Gemäss diesem Kriterium müssten etwa zehn Prozent des Alpengebietes als Todeszonen gelten, wo die Bevölkerung sofort weggebracht werden müsste», sagt Walter Rüegg, Kernphysiker und ehemaliger Chefphysiker der Schweizer Armee.

Auch an vielen Orten in Finnland, Süditalien, Norwegen oder Rumänien liegt die natürliche Radioaktivität über der Evakuationsdosis von Tschernobyl, zum Teil deutlich.

Der weltweit am stärksten belastete Ort ist wohl Ramsar im Iran. Dort herrscht eine natürliche Radioaktivität von etwa 80 mSv, an ­einigen Stellen sogar bis 250 mSv pro Jahr. Dennoch sind keine negativen Folgen für die Gesundheit der Bevölkerung bekannt. Ramsar ist im Gegenteil ein vielbesuchter Kurort, der als besonders gesundheitsfördernd gilt.

Und was die Sterberaten angeht, sind andere Todesursachen viel entscheidender:

Auf der Basis der LNT-Annahme schätzt UNSCEAR, das Forschungsgremium der Uno zu den Auswirkungen radioaktiver Strahlung, dass bei einer zusätzlichen Dosis von 100 mSv das Krebstodrisiko um 0,3 bis 0,7 zusätzliche Fälle pro 100 Personen steigt. Das stimmt mit den Schätzungen anderer Forschungsgremien überein. In einer Studie in der Wissenschaftszeitung BMC Public Health wurde 2007 dieses Risiko mit demjenigen anderer Gesundheitsgefahren verglichen: Passivrauchen führt zu 1,7 Todesfällen pro 100?Einwohner, die Luftverschmutzung in stark verschmutzten Städten gar zu 2,8 Todesfällen pro 100 Einwohner. Die Autoren der Studie ziehen den Schluss, dass viele Menschen, die nach der Atomkatastrophe in Tschernobyl in der Sperrzone blieben, ein kleineres Gesundheitsrisiko tragen, als wenn sie in der ukrainischen Hauptstadt Kiew mit ihrer hohen Luftverschmutzung gewohnt hätten.

Auf Japan übertragen, müsste man der Bevölkerung Tokios, die von schlechter Luft betroffen ist, aus gesundheitlichen Gründen empfehlen, in die Nähe des AKW Fukushima umzuziehen.

Und es gibt da noch andere Risiken:

Auch die Folgen der Angst vor Radioaktivität sind nicht zu unterschätzen: Das breitabgestützte Wissenschaftsgremium, das im letzten Jahrzehnt unter Leitung der Uno und der Weltgesundheitsorganisation die Folgen der Atomkata­strophe von Tschernobyl untersuchte, kam zum Schluss, dass nicht die Strahlung, sondern die Beeinträchtigung der Psyche das grösste Gesundheitsproblem war, das dieses Unglück ausgelöst hatte.

Und was ist mit Hiroshima?

Beobachtungen im Nachgang zum Atombombenabwurf über Hiroshima deuten auf positive Effekte hin. «Und im Tierversuch ist die Sache klar», sagt Rüegg. «Werden Hunde und Mäuse mässiger radioaktiver Strahlung ausgesetzt, entwickeln sie oft weniger Krebs und Leukämie.» Falls sich solche Beobachtungen bei Menschen bestätigen liessen, wäre es aus gesundheitlichen Gründen begrüssenswert, wenn Atomkraftwerke regelmässig etwas Radioaktivität abgeben würden.

Bitte beachten Sie, daß der Artikel viel länger ist als die hier zitierten Stellen. Es ist jedenfalls sehr erfreulich, wenn man auch mal andere Ansichten zu lesen kriegt, als die der gehirngewaschenen deutschen Mainstream-Medien. Sollte ein Leser jetzt sehr aufgeregt sein, empfehle ich ihm ein Abo der WELTWOCHE!

image_pdfimage_print

 

67 KOMMENTARE

  1. OT

    @PI-Redaktion,

    wob bleiben meine Gastbeiträge von letzter Woche?? Fotobericht der Kopten-Demo in Wien, geschrieben von HarryII, und mein zweiteiliger Bericht einer Vortragsreihe des Haus der Begegnung Innsbruck.
    Das ist schon der 4. Gastbeitrag von mir, der nicht veröffentlicht wurde.
    IHR KÖNNT MICH LANGSAM!!!!

  2. Und wenn uns der Atomausstieg 1 Billion kostet, dann wäre es das wert!
    Und was bringt dieses ewige Gegenrechnen?
    Es bringt die Verharmlosung!
    Auch ganz in dem Sinne, wie das Gegenrechnen von Islam und Kreuzzügen, mit der Absicht Tote und schleichende Verstrahlung klein zu rechnen.
    Es ist besser die Atomkraft nicht zu verharmlosen, stattdessen Alternativen aufzuzeigen, oder will mir jemand weismachen, das die Atomkraft für die Ewigkeit gemacht ist.
    Sie ist es nicht, es gibt immer Alternativen.

  3. Na wenn das dieser hochrenommierte, international anerkannte „Chefphysiker“ der Schweizer Armee sagt, dann wird das wohl auch stimmen.

    Da hat der der Herr Rüegg bestimmt auch einen Haufen peerreviewed Papers über Strahlungsbiologie veröffentlicht, die man über Google Scholar oder ScienceDirect finden kann, nicht?

    http://www.sciencedirect.com/science?_ob=ArticleListURL&_method=list&_ArticleListID=1835326212&_sort=r&_st=13&view=c&_acct=C000228598&_version=1&_urlVersion=0&_userid=10&md5=0faaa47f808021d72e68991e40c60acc&searchtype=a

    http://scholar.google.de/scholar?hl=de&q=walter+r%C3%BCegg+nuclear+physics+biology

  4. Wenn es um Radioaktivität geht, setzt bei vielen Zeitgenossen das Hirn aus. Die Kernenergie war nun einmal neben der ebenso herbeihalluzination permanenten Kriegsgefahr (=> Friedensbewegung) eines der beiden Bedrohungsszenarien, um den linksgrünen Parteien den gewünschten Zulauf zu bringen. Cohn Bendit sah darüberhinaus einen Zustrom von Ausländern als wichtige Stütze an, um „die Republik zu verändern“. Weitere Elemente waren und sind: Die Linksideologisierung der Medien, die Zurückdrängung der Naturwissenschaften in der Bildungspolitik und die Einführung/Übernahme und Mitgestaltung der Political Correctness.

  5. „@PI-Redaktion, wob bleiben meine Gastbeiträge von letzter Woche??“

    Wenn die Redaktion auch in anderen Fragen wenigsten mal antworten würde…

  6. Nun werden die Tage kälter und dunkler und die Franzosen brauchen den Strom selber.

    An einem sehr kalten, bewölkten und windstillen Tag könnte es dann passieren, dass europaweit die Lichter ausgehen…..

  7. Was war in Japan 1945 mit Hiroshima und Nagasaki?
    Mir ist nichts bekannt geworden,dass die Menschen dort,nach den Abwürfen der A-Bomben,über Jahrzehnte hinaus,nicht gelebt haben.

  8. @#2 RChandler. Die Atomenergie ist mindestens 1 Million mal harmloser, als deren öffentliche Wahrnehmung bzw. Darstellung. Ihr Bild von der „schleichenden Verstrahlung“ nehme ich mal als Beispiel. Es gibt keine „schleichende Verstrahlung“. Eine eventuell vorhandene Radioaktiviät – natürlich oder durch Unfall ausgebreitet – nimmt immer ab. Lesen Sie die PDF-Datei hier:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-54002273.html

  9. #4 TanjaK (29. Okt 2011 10:04)
    “@PI-Redaktion, wob bleiben meine Gastbeiträge von letzter Woche??”

    Wenn die Redaktion auch in anderen Fragen wenigsten mal antworten würde…
    ———————————————
    @TanjaK

    das liegt wohl daran, dass wir beide transsexuell waren. Tja, kewil und seine Homophobie.
    Gut wäre es, wenn er uns das klipp und klar sagen würde. Immerhin bin ich die Gründerin von der PI-Gruppe Innsbruck, und so geht man nicht um mit jemanden, der auch die PI Leitlinien unterschreiben musste, und daher auch in Verantwortung der Gruppe steht.

  10. Wir sollten uns in diesem Zusammenhang wirklich nichts vormachen.

    Der von den deutschen Klimapriestern geforderte – totale Atomausstieg – bedeutet für unser Land bitterste Armut, Deindustrialisierung und Rückschritt mit all den damit in Verbindung stehenden niederschmetternden Konsequenzen.

    Die Wahrheit ist doch, dass sich mit grüner Energietechnik noch nicht einmal „grüne Energietechnik“ herstellen lässt.

    Die Ökofaschisten sind Volksverblöder , und eine Gefahr für die ganze Welt.

    Lüge, Lüge, Lüge, Propaganda, Propaganda, Propaganda.

  11. #2 RChandler
    (29. Okt 2011 09:55)

    Und wenn uns der Atomausstieg 1 Billion kostet, dann wäre es das wert!

    Ich hoffe Du hast schon ein Windrad im Garten, sonst könnte es in einem kalten Winter eng werden mit der Stromversorgung.

    Aber unsere Grünen werden es schon richten.

  12. #10 Eduard

    Oder ein Blockheizkraftwerk… Ist ja nicht so, dass Wind und Sonne die einzigen Alternativen zur Kernkraft sind.

  13. #2 RChandler (29. Okt 2011 09:55)

    Du wirst mir doch wohl zustimmen müssen, dass seit ca. 40 Jahren auf einen Beitrag, der die Kernkraft ausnahmsweise mal nicht verteufelt und deiner Meinung nach bereits eine unzulässige Verharmlosung darstellt, mindestens 500.000 kernkraftverteufelnde Alarm-Beiträge in unseren Medien erschienen sind!

    Woran liegt es nur, dass dir dieses (Miss)Verhältnis noch immer nicht einseitig genug ist und offenbar unerträglich erscheint?

  14. Dazu passt auch dieser WIKI-Eintrag über die Radonbestrahlung bei Rheuma:

    „Befürworter verweisen darauf, dass im südlichen Indien (Kerala), wo die natürliche Strahlendosis mindestens vierfach höher ist als in Deutschland, die Krebsinzidenz geringer sei“

    „dass nicht die Strahlung, sondern die Beeinträchtigung der Psyche das grösste Gesundheitsproblem war, das dieses Unglück ausgelöst hatte.“

    wenn das stimmt, was sehr wahrscheinlich ist, dann muss sich der öffentlich rechtliche Rundfunk warm anziehen. Die durch seine reisserische Panik -Berichterstattung Traumatisierten werden nun natürlich Schadenersatz fordern. Dann rollt nämlich eine Klagewelle auf den rot-grünen Propagandasender zu.

  15. Angeblich wollen die Vereinten Nationen gemeinsam mit ihren ökofaschistischen Fußsoldaten planen, die westlichen Industrieländer in den nächsten 40 Jahren um gigantische USD 40 Billionen zu erleichtern, um so ihre Grüne Weltordnung errichten zu können.

    Vereinte Nationen fordern USD 45 Billionen zur Finanzierung einer Grünen Weltordnung „green world order“ :

    http://www.prisonplanet.com/leaked-un-documents-reveal-plan-for-green-world-order-by-2012.html

  16. Also dann lieber Kur in Fukushima! Ich glaube, dass der Anblick von Tschadords und Turbanen meiner Gesundheit abträglicher ist, als ein geringe Radioaktivität.

    Florian Euring

  17. Kewil’s Beiträge lassen sich so zusammenfassen:

    1. Atomkraft ist ungefährlich

    2. Es gibt keinen Kindesmißbrauch in der kath. Kirche

    3. Der Arbeitgeber hat immer Recht

    4. Wer gegen Fluglärm ist, ist faul

    5. Hartz 4 Empfänger sind faul

    Ihr könnt mich jetzt ruhig sperren, aber der Blog hat sich zu einem Blog für absolute Vollidioten entwickelt. Kewil = Verfassungsschutz?

  18. OT,

    EFSF – ESM _ Geheimer Ausschuss…

    „Karlsruher Stopschild“, nachdem die RP den “Geheimausschuss Wochen lang geflissentlich verschwiegen hat…

    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/Das-Karlsruher-Stoppschild_aid_129528.html

    http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2011-10/21780428-rheinische-post-die-verfassung-und-ihre-richter-007.htm

    Rede von Prof. Dr. Andreas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts, 3.Oktober, Festtag zur Deutschen Einheit
    … “Vor derm derzeitigen Bestreben, die Idee der Rechtsgemeinschaft durch die Idee der politischen Gemeinschaft zu ersetzen, kann ich daher nur nachhaltig warnen…

    http://www.bundesregierung.de/nn_1272/Content/DE/Bulletin/2011/10/102-2-praes-bvg-festakt.html

    Und hier was richtig schönes, Herman Cains “Smoknig man ad!”

    http://www.youtube.com/watch?v=PtnBvBYHaQo

    Enjoy it!!!!

  19. Das radioaktive Radon wird in Stollen zur Therapie verschiedener Krankheiten eingesetzt. Könnte jetzt auch eine Prise davon gebrauchen.

  20. @ #13 BumBum (29. Okt 2011 10:31)

    Es gibt keinen Kindesmißbrauch in der kath. Kirche

    Solche Übergriffe gab/gibt es überall, wo Jugendliche und pädophil veranlagte Männer nahe beisammen sind und nahe beisammen sein k*ö*n*n*e**n. …Gelegenheit schafft „Diebe“.

    Man schafft ja auch nicht die Familie ab, weil es dort Fälle – und zwar die grösste Anzahl – von sexuellen Missbräuchen gibt.

  21. Ich bin dafür, dass an allen deutschen Schulen ein Jahr lang zb. in allen 10. Klassen, explizit das Fach „Photovoltaik“ unterrichtet wird!

    Jede Schulklasse soll € 10.000 dafür an Forschungsgeldern erhalten, mit dem Ziel in diesem Jahr ein solarkraftbetriebenes Fahrrad zu bauen!

    So werden wir zwar immer noch nicht den Durchbruch des solarkraftbetriebenes Fahrrades erleben, aber dafür bei jedem einzelnen Schüler die überaus kostbare Erkenntis, dass diese uneffektive Solar-Scheiße überhaupt nicht funktioniert!…noch nichtmal um ein Fahrrad antreiben!

  22. Seit dem 6.08.1945 (Hiroshima) wurden mehr als 250 !!! Atom- und Wasserstoffbomben in der Atmossphäre !!! gezündet.
    Darunter 2 Wasserstoffbomben von 57 Megatonnen in Russland.
    Wir leben seitdem mit erhöhter Radioaktivität.
    Und werden es auf lange Zeit noch, bei den bekannten Halbwertszeiten.
    Die Ereignisse in Tschernobyl und Fukushima sind, so dramatisch das lokal auch war, dagegen „linde Lüftchen“.
    Die übrige Welt baut unverdrossen weiter Kernkraftwerke und kümmert sich einen Dreck um die deutschen Hysteriker.
    In Frankreich, das 80% seiner Elektrizität aus AKW bezieht, kostet die KWH 8 Cent, keine irgendwelchen Grundgebühren.
    Zu weltweiten AKW Bauten folgende links:
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/print/0021905
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/print/0023525

  23. Der deutsche Atomausstieg zählt zu den größten Errungenschaften der Menschheit. Er steht in direkter Linie mit der Mondlandung, der Erfindung des Computers, der Glüh… äh Energiesparlampe, des Buchdrucks und der Entdeckung des Penicillins.

    Nicht jedem erschließt sich auf Anhieb die unglaubliche Leistung und übermenschliche Anstrengung, die im deutschen Atomausstieg steckt. Es braucht schon Männer von großer Weisheit, Voraussicht und überragendem technischen Verstand, um die Tragweite und Dimension überhaupt zu erkennen. Männer wie Christian Wulff!

  24. Na so was, dabei lernte ich in den Erziehungsmedien doch gerade, dass selbst die Vögel in der Todeszone um ihre Gesundheit bangen und keine Feigen mehr verzehren.

    Ein Abo der Weltwoche könnte unsere kleinen Freunde vor dem Hungertod retten. Gibt es schon ein Spendenkonto?

    „200 000 Piepmätze werden übrigens pro Jaht in Deutschland geschreddert:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/220_000/

  25. #17 BumBum (29. Okt 2011 10:31)

    1. Atomkraft ist ungefährlich

    ,

    In einer sogenannten grünen Wirtschaft, verursacht jeder neue Arbeitsplatz den Verlust 2,2 anderer Arbeitsplätze.

    Deutschland war einst ein Technologieland und eine Industrienation . Um eine industrielle Zivilisation voranzutreiben braucht es vor allem technische Innovationen und billigen Strom, wie soll das bitte gehen ohne Atomkraftwerke?

    Erdbeben wie in Japan sind in Deutschland geographisch gesehen unmöglich.

  26. @ #31 Lady Bess (29. Okt 2011 10:58)

    Verhungern wäre ja auch eine Alternative.

    Der „gute“ Ökostrom ist dann für das Überleben der selbsternannten Elite reserviert.

    Schöne neue Welt!

  27. Also dann ist ja alles in Ordnung. Wir dürfen wieder beruhigt schlafen, der Spiegel hat es gesagt.
    Wir werden in Zukunft die radioaktiven Fässer wieder ausbutteln, ist ja alles übertrieben und hysterisch, das mit der Atomstrahlung.
    Demnächst werden wir daraus eine Therapie machen: Ein Besuch im Atomkraftwerk Tschernobyl heilt dich vom Rheuma und aus den ausgebuttelten radioaktiven Fässern machen wir eine Gartendekoration vor dem Fenster.
    Atomkraft hilft sparen:
    Schwimmbäder werden vom Abwasser der Atomkraftwerke gespeist.
    Motto: Schöne heile Atomwelt.

  28. Ich vermisse in der gesamten Berichterstattung in wiefern es in der Nähe des Unglücksortes zu kurzfristigen Strahlenkrankheiten und Missbildungen gekommen ist. Habe neulich einen Bericht über die Sperrzone in Tschernobyl gesehen. Es wurde gezeigt, dass dort ein richtiges Naturschutzgebiet entstanden ist, alle Tiere sind zurückgekehrt, erfreuen sich bester Gesundheit und Missbildungen sind nicht zu finden. Klar ist Strahlung schädlich. Aber ist sie SO Schädlich, wie uns weisgemacht wird? Passt sich die Natur (und auch dei Menschen) einfacher an, als Angenommen? Was ist da los?

  29. Das Immunsystem von Mensch und Tier braucht unbedingt äußere Reize, um richtig zu arbeiten. Eine Studie hat ergeben, dass die Gabe von Vitamin E (bekämpft freie Radikale) zu Gesundheitsschäden führt. Auch werden zur Therapie von Darmkrankheiten Spülwürmer eingesetzt. In einer weiteren Therapie werden Lungenkranke einer Radon Strahlung ausgesetzt. Dazu leiden Kinder auf Bauerhöfen weniger unter Asthma, Allergien und Autoimmunkrankheiten.
    Es spricht einiges dafür, dass der Metabolismus auf eine geringe Radioaktivität positiv reagiert.

    Das widerspricht der gewohnheitsgemäßen Sichtweise einer sterilen und Gesunden Umwelt.

  30. Geringe Mengen an Radioaktivität wurden seit alters her als heilend angesehen. Noch heute kann man Kuren gegen Arthrose in Bergwerksstollen machen, in den das radioaktive Gas Radon vorkommt.

    >Alle Welt blickt gebannt nach Japan, wo das Leben mehr und mehr von der Atomkatastrophe bestimmt wird. In Bad Kreuznach lassen sich Menschen seit fast 100 Jahren freiwillig mit radioaktivem Gas behandeln. Die Therapie ist allerdings umstritten….
    „Das Radon wirkt schmerzstillend, und zwar anhaltend schmerzstillend“, ist der 81-jährige Sanitätsrat Hans Jöckel überzeugt. Der Internist und Badearzt ist ärztlicher Leiter des einzigen deutschen Radonstollens.

    http://www.n-tv.de/wissen/Radioaktivitaet-lindert-Schmerzen-article3104826.html

  31. Der ARD-Tokyo-Korrespondenten der ARD, Peter Kujath, ist ein „schönes“ Beispiel für die unsäglich dumme GEZ-Medienpropaganda bzgl. Fukushima. Sogar die japanischen Autos seien jetzt radioaktiv verseucht(!)
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/umwelt/1587859/

    Und dann noch folgender GEZ-Kujath-Unfug:

    Diese Art von Gemüsefabriken gibt es zwar schon länger in Japan, aber das Verfahren war bisher zu teuer, um markttauglich zu sein. Mit den LED-Leuchten hat sich das geändert, und geändert hat sich auch das Einkaufsverhalten der Japaner. Was in geschlossenen Räumen wächst, ist vor radioaktiver Strahlung geschützt. Der Markt ist also bereit für Obst und Gemüse aus der Fabrik. Peter Kujath berichtet.

    Klingt so als wäre ganz Japan radioaktiv verseucht. Demagogischer geht’s ja nimmer. Und schlimmer war eigentlich nur der vorherige Japan-Korrespondent Robert Hettkämper. („die Situation in Japan erinnert an den Führerbunker“)

    Herr wirf Weisheit auf die Erde und bewahre uns vor den GEZ-Eintreibern!

  32. #27 WahrerSozialDemokrat (29. Okt 2011 10:50)

    Danke für den link, meinte 250 überirdisch gelesen zu haben.

  33. #2 RChandler (29. Okt 2011 09:55)

    Sie plädieren für die SolarEnergie!
    Was ist die Sonne? Ein Atomreaktor.
    Schalten wir die Sonne ab!? Dann schreiben wir hier nicht mehr. Und die Solarzellen liefern keinen Strom mehr.
    Wie alt ist die Sonne? Und Sie reden von Ewigkeit.
    Aus was bestehen Sie? Nicht aus Atomen?!

    Na gut! Wenn Sie 12195,12 EURO übrig haben!Denn das ist der durchschnittliche Betrag Mehrkosten pro Bundesbürger.

  34. Ich hab das Ganze seit Beginn an verfolgt, und es wird
    (wenns kein Fake ist) die Welt revolutionieren.

    Nach den ersten Kleingeräten hat es Rossi tatsächlich geschafft eine
    1MW Versuchsanlage zu bauen.

    Gestern wurde die Anlage zum ersten Mal getestet und ist
    nach den Berichten anstandslos gelaufen!

    http://www.e-catworld.com/2011/10/e-day-thread-rossis-1-mw-e…

    Wenn das wirklich funktioniert – brauchen wir wohl keine Windräder mehr aufstellen. Das wäre eine echte Revolution am Energiesektor!

    Ich halte Rossi alle Daumen und bin echt gespannt wie es weitergeht!

  35. #33 RChandler (29. Okt 2011 11:19)

    Sie fallen von einem Extrem ins andere. Typisch deutsch!

    Wie sagte der berühmte Arzt aus Basel im Mittelalter: Die Dosis macht’s! Schon im Mittelalter waren einige Menschen vernünftig. Wo doch das Mittelalter so finster war!

    Aber bei ihnen dauert ja die deutsche Geschichte von 1933 bis 1945.

  36. Auch im Schwarzwald liegt die natürliche Radioaktivität höher als in Gegenden, die wegen nuclearer Betätigung des Menschen als »verseucht« gelten. Siehe dazu auch dieses Buch von Dr. Hermann Hinsch.

  37. @#29 Eurakel (29. Okt 2011 10:55)
    @#31 Lady Bess (29. Okt 2011 10:58)
    Anlässlich meiner jüngsten Stromabrechnung habe ich festgestellt, daß ich für die kWh umgerechnet doppelt soviel zahle wie vor zehn Jahren.

  38. #10 Lady Bess (29. Okt 2011 10:12)

    Wir sollten uns in diesem Zusammenhang wirklich nichts vormachen.

    Der von den deutschen Klimapriestern geforderte – totale Atomausstieg – bedeutet für unser Land bitterste Armut,… .

    Mein Gott!!!

    HABT IHR DENN IMMER NOCH NICHT GEMERKT DASS GENAU DAS GEWOLLT IST???¿¿¿???

  39. #11 Eduard (29. Okt 2011 10:15)

    Das Windrad im Garten würde ihn allerdings, wie alle dezentral eingespeisten „Erneuerbaren“, nichts nützen, denn diese dürfen keinen Inselbetrieb beherrschen, sonst gibt es keine Vergütung. Da wäre ja noch schöner wenn die Leute unabhängig wären.

  40. 17 BumBum (29. Okt 2011 10:31)
    Kewil’s Beiträge lassen sich so zusammenfassen:
    1. Atomkraft ist ungefährlich
    2. Es gibt keinen Kindesmißbrauch in der kath. Kirche
    3. Der Arbeitgeber hat immer Recht
    4. Wer gegen Fluglärm ist, ist faul
    5. Hartz 4 Empfänger sind faul
    Ihr könnt mich jetzt ruhig sperren, aber der Blog hat sich zu einem Blog für absolute Vollidioten entwickelt. Kewil = Verfassungsschutz?
    =================
    Die meisten Kommentatoren in diesem Block, versuchen die Probleme differenziert zu betrachten und auf ihre, ihnen mögliche Art und Weise zu beschreiben. Das ist zumindest mein Eindruck, den ich in den letzten Jahre hier und auch in anderen Foren gewonnen habe. Ausnahmen, bestätigen wie bei allen anderen Vorgängen auch, in solchen Fällen die Regel. Sie selbst begehen den „Fehler“, in dem sie pauschalieren.
    Zu 1. Es werden 144 neue AKW in der Welt gebaut oder sind in Planung. Sind die alle „blöde“? Diese Länder wenden die von Deutschen entwickele Technik des Kugelhaufen-Reaktors an, der eine Kernschmelze bei ausgefallener Kühlung nicht zulässt. Wussten sie, dass die Atomphysiker auf dem Weg sind die Nutzbarkeit der Brennelemente immer wieder zu verlängern, um die nach dem letztmaligen Gebrauch der Brennelemente immer noch vorhandene Strahlung auf eine Halbwertszeit von 600 Jahren zu verringern? Das alles geht nur wenn man an vorhandenen Reaktoren forscht und nicht die Forschung per Gesetz verbieten lassen will. Wir werden als Industriemacht, durch die ideologisch verkleisterten Grünen „Spinner“ abgehängt, obwohl wir auf diesem Sektor einmal führend waren, das ist z.B. meine feste Überzeugung.
    Zu2. Der Kindesmissbrauch in der kath. Kirche ist bedauerlich und selbstverständlich strafrechtlich zu verfolgen, keine Frage, aber prozentual eher sehr gering im Vergleich zu den tatsächlichen Straftätern und pädophilen Kinderschändern, die nachweislich in der Homoszene zu suchen sind. Diese Tatsache wird aber durch Medien oder Politik eher verheimlicht als das sie öffentlich gemacht und diskutiert wird. Woran mag es wohl liegen, am Eurogrünen „Kinderfreund“ Cohn Bendit, am bekennenden Homo Volker Beck, an einem in Homoehe lebenden Westerwelle und Co.?
    Zu3. Nicht immer, aber meistens, das zeigen die Arbeitsgerichtsurteile usw.usf.
    Sie sehen, es ist immer möglich sich differenziert zu Themen zu äußern
    Zu ihrem letzten Satz (Vollidioten) möchte ich mich nicht äußern, nur eine Bemerkung dazu, es schleichen sich U-Boote in die jeweiligen Foren ein, die mit gezielten Provokationen, Unruhe erzeugen wollen, damit muss man leben und außerdem gibt es da noch Meinungsunterschiede, auch das ist zu akzeptieren.
    Schönen Tag noch.

  41. Warum schnuppern wir nicht an diesem linden Lüftchen, was hier hübsch gesagt wurde.?

    „Seit dem 6.08.1945 (Hiroshima) wurden mehr als 250 !!! Atom- und Wasserstoffbomben in der Atmossphäre !!! gezündet.
    Darunter 2 Wasserstoffbomben von 57 Megatonnen in Russland.
    Wir leben seitdem mit erhöhter Radioaktivität.“
    Und wir leben! Musik in den Ohren der Atomraketenbauer. Seit wir vom Spiegel wissen, das die Hiroshimabombe nur im näheren Kreis der Explosion viele Opfer kostete,sonst kaum, frage ich mich warum verkleinern wir die Hiroshimabombe nicht auf eine Kugel. Die Atomkugel für den kleinen Mann! Sie könnte mit einer herkömmlichen Pistole abgefeuert werden. Das Lüftchen das dabei entsteht gekönnte getrost eingeatmet werden – weil gesund.
    Auch wäre nach den neusten Erkenntnissen von Welt-online und Spiegel, der taktische Atomkrieg durchaus möglich. Nachdem schon ohne Schaden soviele Atombomben expoldierten, käme es auf ein paar Atomfürze mehr oder weniger nicht mehr an.
    Wie wir also sehen, eröffnen sich uns ganz neue Perspektiven. Man darf nur nicht spießig gegen die Atomkraft sein.

  42. oft weniger Krebs und Leukämie.

    Im Bayerischen Wald ist entlang des Pfahls wegen natürlicher Strahlenbelastung die Leukämierate angeblich höher.

  43. Durch den Atomausstieg ist die Wahrscheinlichkeit eines Stromausfalles für längere Zeit stark gestiegen. Die Folgen werden katastrophal sein. Die meisten Heizungen werden mehr laufen ohne Strom für Pumpen und Steuerung. Die Vorräte in der Gefriertruhe werden schnell verderben. Die Zubereitung von warmen Mahlzeiten ist nicht mehr möglich.
    Von bundesweit 2.200 Tankstellen sind nur 15 mit einer Notstromversorgung ausgestattet. Es ist schon nach wenigen Tagen damit zu rechnen, dass die Tankstellen kein Benzin mehr haben und die Supermärkte nicht mehr beliefert werden. Möglich wäre auch ein Ausfall der Wasserversorgung .
    Gegenmasnahmen . Kamin anschaffen . Vorräte an Mineral Wasser und haltbaren Lebensmitteln anlegen .

  44. @47 –
    …nur ein alter FAZ – Artikel…

    Nein es ist kein Perpetuum Mobile – das wird auch gar nicht behauptet.
    Es wird Nickel und Wasserstoff benötigt – wobei Nickel billig und in grossen Mengen vorhanden ist.

    Rossi ist insofern glaubwürdiger weil er nicht nur irgendwas erzählt – sondern nach einem kleinen Testgerät eben eine 1MW Anlage gebaut hat.
    Er ist sich offensichtlich im klaren darüber dass nur ein funktionierendes Gerät überzeugen kann.

    Es gibt auch andere Arbeiten die sich mit der merkwürdigen Nickel/Wasserstoffreaktion beschäftigen wie:

    Nelson J. Gernert and Robert M. Shaubach, US government contract, 1994, where Ni+H+K2CO3(heated under pressure) = Cu + lots of heat, http://www.lenr-canr.org/acrobat/GernertNnascenthyd.pdf

  45. Lt. Taz, interne Papiere sollen mit bezahlten Wissenschaftlern und instrumentalisierter Frau darstellen, wie die Atomkonzerne und ihre Lobbyorganisation „angeblich“ die Öffentlichkeit beeinflusst haben.

    Linker geht mal wieder nimmer…..

    https://www.taz.de/taz-enthuellt/!80743/

    Herr Baring, ist er ein Dorn im Auge der Ökofaschisten?

    Arnulf Martin Baring (* 8. Mai 1932 in Dresden) ist ein deutscher Jurist, Publizist, Politikwissenschaftler, Zeithistoriker und Autor. Er stammt aus einem deutschen Zweig der deutsch-britischen Bankiersfamilie Baring.

    außerhalb der Wissenschaft mit liberalen und patriotischen Anschauungen bekannt

    https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/Arnulf_Baring

  46. Ekelhaft, die Katastrophe Japans so herunterzuspielen. Ich weiß nicht, was mit Dir los ist, Kewil, aber ganz dicht kannst du nicht sein. Wieviele Unfälle muss es denn noch geben, damit Du aufwachst? Auch bitte ich um Deine Beteiligung an den Aufräumarbeiten am Kernkraftwerk, ist ja alles halb so wild ^___^
    An die Spätfolgen denkst du eben nicht, weil ja alles „gutgegangen“ ist – bis jetzt. Ziemlich egoistisch von dir, es wollen auch Menschen nach dir etwas von der Erde haben.
    Nenn‘ mich linksgrüner Gutmensch, aber irgendwo muss sich auch der gesunde Menschenverstand einschalten.

  47. #9 melli39ibk

    Tut mir leid,bin dafür nicht zuständig, habe aber den Beitrag inzwischen weitergeleitet!

  48. #56 Rechtsbernd

    bist du so blöd oder tust du nur so. Lies doch erstmal, wer das geschrieben hat und wende dich dahin. Man kriegt die Motten, wenn man hier die Analphabeten zählt!

  49. #35 Paroline

    Hab auch mal so was gelesen.
    Wurden in der ersten Generation der dort lebenden Tiere noch leichte Krankheiten festgestellt, waren alle nachfolgenden Generationen kerngesund und hatten sich an die Strahlung gewoehnt.
    Auch einige ältere Menschen wohnen dort mittlerweile wieder (Verbotenerweise).

    Ich finde, man kann doch auch für Atomkraft sein, ohne gleich hysterische Reaktionen zu bekommen.

  50. „Beobachtungen im Nachgang zum Atombombenabwurf über Hiroshima deuten auf positive Effekte hin.“

    Kewil tickt wohl nicht sauber.
    Allein wegen der Opfer ist solch eine Überlegung geradezu obszön!!!!
    Geht gar nicht

  51. Besonders perfide, daß man die Androhung eines Einsatzes von Atomwaffen offenbar deswegen aufgab, weil man den jeweiligen Gegner mit der Aussicht auf überdurchschnittliche Gesundheit durch ionisierende Bestrahlung wohl nicht mehr wirksam bedrohen konnte.

    Bei Eiferern jedoch versagt jede Kur. Egal ob diese von der Überzeugung an den einzig wahren Glauben durchsetzt, oder von nur gewöhnlicher Rechthaberei befallen sind.

    Die Vorstellung von Strahlung und die akute Wirkung von Strahlung unterscheiden sich in einer Weise, für die bisher noch keine international anerkannte Maßeinheit existiert.

    B.a.w. muß man sich daher durch Entfernungsangaben weiterhelfen Je weiter weg, desto wenig gefährlich.

  52. #62 frohundheiter .

    „Die weit verbreitete Vorstellung, dass jede Radioaktivität schädlich sei, ist einfach falsch“, Zitat von Prof. Ludwig Feinendegent der international tätige Nuklearmediziner, der auch Mitglied der Schutzkommission beim Bundesminister des Inneren ist.

    Folgt man aktuellen Forschungen, dann könnte sogar das Gegenteil stimmen. Erhöhte Strahlenbelastung im niedrigen Bereich verringert möglicherweise das Risiko für Erbschäden und Krebserkrankungen.

  53. #Diapedesee

    Jau.

    20 Millisievert, das ist
    nicht nur der Grenzwert zur Evakuiertung, sondern die maximale jährliche Belastung für Kernkraftwerk-Arbeiter, die damit über dem 20-fachen des Wertes liegt, der für die Bevölkerung aus zusätzlicher künstlicher Belastung stammend als hinnehmbar betrachtet wird.

    Das war vorher übrigens mal das 30 mrem- Konzept, dann angehoben auf 100 mrem und in MicorSievert umgerödelt, damit es etwas unkenntlicher und den Laien unhandlicher wird. Grund: u.a. um international (EU !) weiter AKWs betreiben zu können. Deutschland fuhr bis dahin das 30 mrem- Konzept.

    Das ganze steht jedoch noch unter dem ALARA- Vorbehalt. Du weißt sicherlich, was das bedeutet. Oder kannst es nachgoogeln.

    Das daraus abgeleitete Rem-Konzept aus der Strahlenwissenschaft belegt, (belegt!!!) wie statistisch jede zusätzliche Belastung zu zusätzlichen gesundheitlichen Schäden führt.

    Das ist aber nur statistisch belegbar, weil es zwischen einer Bestrahlung im Nierdrigstrahlenbereich, ( Du kennst die Grenzen ?) und der dadurch ausgelösten Erkrankung Latenzzeiten von bis zu 15 Jahren gibt, d.h. Strahlenereignis und Erkrankung lassen sich nicht mehr kausal miteinander in Verbindung bringen. Nur die Statistik hilft hier noch weiter. Die Rate der Krebserkrankungen steigt.

    Ich habe nicht vor, mich hier auf den Fehler aller Internet-Foren einzulassen, und Diskussionen zu führen mit Leuten, die sich selber für kompetent halten und daher das Rad für diese immer und immer wieder neu erfunden werden muß.

    Mir ist es halbwegs egal, wie PI sich zum Strahlenthema positioniert. Ich mache nur darauf aufmerksam, daß unsere Gesellchaft gbekanntlich insgesamt daran leidet, daß zu viele glauben mitreden zu müssen und sich tatsächlich dann auch eine Stimme verschaffen.

    Beispielsweise diejenigen, die der Meinung sind, kultureller Hintergrund habe keine gesellschaftliche Relevanz und stümperhafte Verschmelzungsansätze blieben ohne Folgen auf unsere Gesellschaft. Oder aber: Frauen und Männer seien gleich. Oder aber: die Einführung des Euro sei eine gut zu bewältigende Sache, die das Zusammenwachsen Europas mit seinen unterschiedlichen Wirtschaftsräumen und Mentalitäten unterstützen würde. Oder aber: die behauptete Gleichläufigkeit zwischen einer zukünftig erwateten globalen Temperaturerhöhung, sowie einer tatsächlich zu beobachtenden Erhöhung des CO2-Gehalts der Atmosphäre beweise bereits, daß hier ein Zusammenhang bestehen müsse.

    Und dergleichen Blödsinn mehr.

    Also auch ihr hier pflegt Euren Affen:

    Radioaktive Strahlung ist eine gute Sache, die keine gesundheitlichen Auswirkungen bzw. keine gesundheitlichen Nachteile für eine Bevölkerung nach sich zieht.

  54. @ #60 Erdbeerhase (29. Okt 2011 17:48)

    In Japan ist die Infrastruktur wegen Erdbeben und Tsunami (natürliche Katastrophen) zusammengebrochen, das hatte nichts mit dem Fleckchen Erde an der Ostküste zu tun, dessen Unfall (ausgelöst vom Tsunami, dem Erdbeben hat das KKW standgehalten) hier für parteipolitische Zwecke ausgenutzt wurde und wird.

  55. Ich bin für den Neubau von AKWen der 4. Generation in D. Wer sich vorbehaltlos damit befasst, kann nur zu dem Schluss kommen.

    Keinerlei Strahlungsrisiko, kaum noch Atommüll und der Rest fast zu 100% recycelbar. Kein CO2, wobei das nat. irrelevant ist 🙂

  56. Nur weil es einen Platz auf der Erde gibt,der noch verseuchter ist, ist das noch lange kein Grund, die gesamte Erde auf das gleiche Niveau zu verseuchen. Kewil darf seinen Garten verseuchen,aber nur unter der Bedingung, dass er mindestens 10.000 Kilometer von meinem weg ist. Dann darf er auch sich gerne jeden Tag zum Frühstück eine Prise gesundheitsförderlicher radioaktiven Isotope reinpfeifen, möglicherweise übernimmt seine Beerdigung dann ja die Bundesregierung im Bergwerk Asse.

Comments are closed.