Die aktuelle ZEIT hat gleich weit vorne fünf Seiten den türkischen Gastarbeitern, Einwanderern, Landnehmern und Moscheebauern gewidmet. Viele Autoren natürlich TürkInnen! Und dies alles wegen dem 50-jährigen Geburtstag des Anwerbeabkommens für türkische Gastarbeiter (Foto), die selber hereingedrängt haben und die niemand brauchte!

Wir haben über diese durchsichtige Legendenbildung berichtet! Dies ficht natürlich die linkspopulistische ZEIT nicht an, sie führt ihre halbgebildeten Leser nach Gusto hinters Licht, während die meinen, das Blatt sei ein seriöses Intelligenz-Medium!

Da sei doch mal die Frage erlaubt, warum die ZEIT 2005 keine fünf Seiten für die italienischen Gastarbeiter zum 50-jährigen Jubiläum bereitgestellt hat. Wieviel Seiten hat die Zeit im letzten Jahr für 50 Jahre Gastarbeiter aus Spanien und Griechenland geopfert? Wir wissen es alle: keine einzige!

Und das betrifft doch nicht nur die rotgrüne ZEIT, es betrifft alle Käseblätter, und es betrifft sämtliche Kriecher in der Politik dieses Jahr, von der kommunalen Ebene in den Städten bis hinauf nach Berlin! Überall wurde und wird ein Trara für die Türken veranstaltet! Nur die kostspieligen islamischen Einwanderer werden gefeiert, die uns unter dem Strich per Saldo nichts gebracht haben außer Döner und Probleme. Italiener, Spanier und Griechen kriegten keine Zeile. Genausowenig wird sich in den nächsten Jahren jemand an die Anwerbeabkommen für Jugos und Portugiesen erinnern!

Was sagt uns das? Dieses Land ist pervers, gehirngewaschen und außengesteuert. Druck erzeugte früher Gegendruck, bei uns aussterbenden Germanen jedoch nur noch vorauseilende Unterwerfung und Kotau! Eigentlich müßte die Parole heißen: 50 Jahre türkische Einwanderung reicht langsam! Stattdessen wird mindestens  jede Woche freudig eine neue Moschee angekündigt oder eingeweiht! Wir haben Gastarbeiter gerufen, und Moslems und Moscheen sind gekommen, oder wie heißt der berühmte Spruch von Max Frisch?

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

121 KOMMENTARE

  1. Heute morgen habe ich im Radio SWR1 einen Bericht gehört, in dem unterschiedslos über 50 Jahre Anwerbeabkommen mit der Türkei und „die ersten Gastarbeiter“ gesprochen wurde.

    Wer zahlt unsere Medien für den Türkenjubel?

  2. 50 Jahre türkische Einwanderung reicht langsam

    Ja,es wandern doch nun mehr Türken in die Türkei ab als zu.

  3. Jetzt sei das ganze mit dem brauchen und nicht brauchen mal unberücksichtigt.
    Trotzdem regt es mich auf, dass nimand an die anderen Gruppen so ein Scheiß veranstalltet oder für unsere Deutschen Brüder aus dem osten

  4. Islam – Religion des Friedens und der Menschenwürde?

    Es kommen erste Details aus der 5-jährigen Leidenszeit von Gilad Shalit ans Tageslicht. Sein Vater berichtet, das Gilad nicht nur unter Schlafstörungen leidet, sondern auch Probleme mit Sonnenlicht hat. Warum? Weil er von der Hamas 5 Jahre lang in einem Raum ohne Fenster gefangen gehalten wurde, er hatte 5 Jahre kein Sonnenlicht!

    Gilad Shalit leidet unter Schlafstörungen und Problemen mit Sonnenlicht

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=6779

  5. Entschuldigung, kurzer Themenwechsel:

    Gerade kommt Eilmeldung im Fernsehen. Das zweite Hilfspaket für Griechenland reicht ( Wer hätte etwas anderes erwartet! ) bei Weitem nicht. Das bankrotte Land benötigt noch viele weitere Milliarden.

  6. Der Ton den Kewil wählt ist aufrüttelnd und mir äußerst sympathisch.Die Feigheit in Wort und Tat gehört zu Deutschland.Die Eierlosen müssen alles differenziert sehen und ein klares Statement wird vermisst.Die Kerner`s ,Wulff`s und Söder`s sind auf jeder Schleimspur.Null Ecken und Kanten und kompromissbereit bis zur Halskrause.Kritik von denen ist das schönste Kompliment.

  7. Wenn das verlogene, verbrecherische EU-Lügengerüst endgültig zusammenbricht und dies eine finanzielle Katastrophe ungeahnten Ausmaßes nach sich zieht, wird sich das Türkei-Beitrittsproblem hoffentlich ein für allemal erledigt haben.

  8. Ja, auch ich gestehe, habe bis in die 70ger, als die ersten Flugueuge entführt wurde, gesprengt und Passagiere mit amerik. Pässen ermordet wurden, auch gedacht, dass der Islam veränderungsfähig, reformierbar sein würde. War damals 2 mal in der Türkei, und in Anatolien. Mir ist kein Kopftuch aufgefallen, habe keinen Muezzin gehört. Die Bevölkerung ware überdies sehr freundlich und hilfsbereit. Dasselbe in Tunesien, Ägypten, oder die südruss. muslim. Länder, die ich damals bereiste.
    Heute weis ich – dasss es immer derselbe Islam ist.
    Es gibt den fanatischen Islam, den expansiven und agressiven, und wenn er wie- Mitte des 18. Jdhts das Waffenprimat an den Westen verlor (East-Indien Co. und Kolonisierung) kommt die komplementäre Seite derselben Medaille, kommt der fatalistische, inaktive Islam hervor.
    Seit den Ölfunden und Khomeinis Dreistigkeit glaubt der Islam wieder Oberwasser zu haben, und verfiel seit 50 Jahren – wieder in den fanatischen Islam.
    Die grösste Waffe des Islams ist aber weder das Öl, noch die Terroristen, die Islamisten -die grösste Gefahr, die grössten Helfer sind die westlichen Appeasementregierungen, Die Grünen und Linken, Sozialisten, die glauben, wenn sie die islam. „Bereicherungskarte“ spielen, erhalten sie das Wohlwollen der Muslime im Westen, plus Wählerstimmen.
    Ein gewaltiger Irrtum, so wie es der angebliche -nach „Demokratie hungernde- islam. Frühling war!
    Der Islam ist nur einer! Und er steht für Gewalt, Chaos und Anarchie. Und nichts-sonst!

  9. Informativer und mit erstaunlicher Weitsicht ist die Lektüre der Spiegel-Ausgabe Nr. 31 aus 1973: Die Türken kommen – rette sich, wer kann

    30.07.1973
    Die Türken kommen – rette sich, wer kann
    Fast eine Million Türken leben in der Bundesrepublik, 1,2 Millionen warten zu Hause auf die Einreise. Der Andrang vom Bosporus verschärft eine Krise, die in den von Ausländern überlaufenen Ballungszentren schon Lange schwelt. Städte wie Berlin, München oder Frankfurt können die Invasion kaum noch bewältigen: Es entstehen Gettos, und schon prophezeien Soziologen Städteverfall, Kriminalität und soziale Verelendung wie in Harlem.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41955159.html

  10. 50 Jahre türkische Gastarbeiter in Deutschland…ein sehr sehr trauriger Tag für Deutschland!!!

  11. Och die Polen wurden vergessen!!! Oder habe ich es überlesen?

    Irgendwie eine ewige Hass-Liebe, befürchte ich mal ganz naiv frei!!!

    Besonders und das tut nun wirklich weh, mit dem Wissen, das keine 10% der Juden, die damals ermordet wurden im Deutschen Reich lebten und Judenfeindlichkeit war europaweit etabliert (auch bei den „Alliierten!“) und auch gelebt, damals besonders polnisch, antijüdisch und antideutsch war!

    Das bedeutet aber nix! Im Gegenteil! Das wirkliche Verständnis und die wirkliche Geschichte lässt vielmehr gegenwärtige Änderungen für die Zukunft zu, als uns mit dem Schleier des schuldhaften Verdrängens in ewiger Selbstkasteiung des ganzen europäischen Volkes vorgelogen wird!

    Das wiederum bedeutet kein Geschichtsrelativismus oder Verleugnung von Tatsachen, sondern lediglich die Möglichkeit selbst bestimmt aus der Vergangenheit gemeinsam zu lernen. Das kann aber nur ein selbstkritisches System und kein obrigkeitshöriges System, egal ob politisch oder religiös motiviert!

    Nun kommen wir zurück zur 50 Jahr-Feier! Man feiert einen Sieg, einen Erfolg, eine Revolution! Noch nie wurde aber ein Problem gefeiert in der Hoffnung alles wird gut…

    OK! Die Frage ist? Wer feiert? Und warum? Und was verspricht er sich davon? Das sind ganz alte immer wiederkehrende Fragen? Zeitlos und konfliktvoll…

    Und ich behaupte weiterhin, die positivste und größte Einwanderung und Bereichung waren für die „Deutschen“ die „Polen“! Bei aller Hass-Liebe, die ich persönlich überwinden durfte… 😉 Unabhängig von Religion…

  12. @ #5 Carsten H.

    Ja,es wandern doch nun mehr Türken in die Türkei ab als zu.

    Richtig! Zehntausende gut ausgebildete türkische Ingenieure, Informatiker und Wirtschaftswissenschaftler verlassen jedes Jahr enttäuscht Deutschland und ziehen in den Tigerstaat Türkei, wo ihnen bessere Chancen geboten werden!

    Oder waren es Telefondesinfizierer, Dönerbrater und Frisösinnen?

  13. TV Tipp ARD heute abend 23:25 Uhr

    Takiye – Spur des Terrors

    „Metin lebt als aufgeschlossener, aber religiöser Moslem mit seiner Familie in Köln. Hüseyin, der Vorsitzende der islamischen Gemeinde, hat Metin zum Glauben „geführt“ und ist für ihn eine Art Vaterersatz. Als Hüseyin für einen neuen islamischen Wirtschaftsfonds wirbt und Metin um seine Unterstützung bittet, …“

    bin sehr gespannt, wie das deutsche Zwangsgebuehren-Staatsfernsehen mich glauben machen will, ob und wie sowas geht:
    „aufgeschlossen aber religoes“

    ARD heute 23:25
    ueber taquiyya in koelns tuerken-miljoeh

    LEUKOZYT

  14. Wir, das Volk, hat niemanden gerufen. Uns wurde alle aufgedrängt um die Löhne drücken zu können, das hat ja auch funktioniert.

    Und im speziellen Fall mit den Türken, die wollte eigentlich noch nicht einmal die Industrie haben. Die wurden uns von der NATO verpasst.

  15. @ #17 johann

    Ja 1973 traute man sich noch was beim Spiegel.
    Wenn ein Redakteur sowas heute veröffentlichen würde, könnte er seinen Hut nehmen.
    So ändern sich die Zeiten…

  16. #24 AlfonsVIII (21. Okt 2011 22:04)
    nicht nur das, sondern er hätte auch etliche Verfahren wegen „Volksverhetzung“ etc. am Hals.

  17. OT:

    Chrigu Blocher von der Reformierten Kirche ausgeladen, aber sein Geld nimmt man gerne
    und neuer Geheimplan des Pundesrates, d.h. man geht drei Tage nach der Wahl in eine Europaklausur…
    Dabei soll eine Bilaterale Integration der CH zur Sprache kommen… also wie man die CH an die EUdSSR anbinden kann.

    Langsam aber sicher ist der Zeitpunkt gekommen, einen Blick in das Strafgesetzbuch zu werfen, was man unter Verrat zu verstehen hat…

    http://www.kewego.de/video/iLyROoaf2nBi.html

  18. Dieses unselige Abkommen wird das ehemalige Deutschland in den kommenden 100 Jahren mehr verändern als der Ausbruch des 1. Weltkriegs!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  19. Freiheit für Nordzypern. *1,*2
    Freiheit für Tibet. *3
    Freiheit für Kosovo/Serbien. *2
    Freiheit für Deutschland!!!!!!

    Türkische Besatzer *1, Mosleme*2 und Kommunisten*3 raus.

  20. Die ZEIT ist groß geworden in den 50er- und 60er-Jahren, einer Ära, die noch stark geprägt war von den Eindrücken vom Krieg und vom Nationalsozialismus. Der Kampf gegen AH (auch wenn der schon längst tot war) und eine mögliche Wiederkehr einer Art Nationalsozialismus war damals ein gerne geführter Kampf zur Selbstheilung und weil er insofern einfach war, da es keine wesentliche Gegenwehr gab. Das hat die ZEIT und andere MSM geprägt und auch die Schulausbildung dominiert. Und diesem Schema bleibt man treu, da man sich dabei auch noch so edel und gut vorkommen kann.

    Die Islamkritiker bzw. „Islamophobiker“ werden als potentielle Nazis gesehen und dann passiert es eben, daß man den Teufel mit dem (muslimisch-osmanischen) Belzebub austreiben will. So nebenbei will man ohnehin auch alle traditionellen Werte zersetzen; da nimmt man dann auch in Kauf, daß Deutschland den Bach runter geht.

  21. Und wann kommt die fünfzigseitige Ehrung der deutschen Trümmerfrauen und Kriegsheimkehrer?

    Man will ja jede Leistung entsprechend würdigen.
    Oder nicht?
    Und wenn nein, warum nicht?

  22. Die Leute auf dem Foto waren bestimmt ganz nett, und sie haben sicher keine Forderungen nach Moschheen gestellt, sondern gearbeitet.
    Da sieht man aber auch, wie die Lage sich verändert, wenn eine Gruppe langsam größer wird!

  23. @#33 kewil:
    Saubere Sache kewil, wir müssen Dich wieder mal loben ;-). Und nicht vergessen: #13 UltraorthodoxerUnglaeubiger

  24. 50 Jahre Türkische Gastarbeiter: 50 Jahre steigende Kriminalität, 50 Jahre steigender Rassismus, 50 Jahre steigende Deutschenfeindlichkeit, 50 Jahre deutsche Schlampenvergewaltigungen, 50 Jahre …usw. usf.

  25. @#35 HoffnungStirbtZuletzt:
    Die Türken haben nach dem Krieg die Gefängnisse wieder aufgefüllt.

  26. 50 Jahre Italienische, Spanische, Portugiesische, Griechische, Polnische, Vietnamesische kulturelle Bereicherung.

    (: HERZLICH WILLKOMMEN!! <3 🙂

  27. #37 HoffnungStirbtZuletzt

    Genial…Herzlich Willkommen ihr Immigranten, einst aus fremden Ländern und heute Deutsche, in Deutschland.

    Nur eine Gruppe sagt Schweine-Christen, Scheiss-Deutsche und Kartoffelfresser. Die kamen übrigens als das Wirtschaftswunder vorbei war und Deutschland wieder aufgebaut war…jetzt dürft ihr raten…wen ich meine 😉 kleiner Tipp Döner Buben.

  28. wenn ich mir die vögel oben auf dem foto so angucke, sind die mir gar nicht mal so unsympathisch. das war die erste generation türken, deren absicht es wohl tatsächlich war, in der fremde zu arbeiten. nur irgendwann hat es dann klick gemacht, als sich die ganzen vorzüge und schlupflöcher des sozialapparates offenbarten, als klar wurde, dass man auch ohne einen finger krumm zu machen, ganz vorzüglich in deutschland über die runden kommt. familienzusammenführung, rundumsorglosversicherungen und kulturspezifische extrawürste inklusive.

    interessant auch die frage, zu welchem zeitpunkt die ganzen religiösen fanatiker hier reingespült wurden. diejenigen, die von anfang an ihre ausschließliche aufgabe darin sahen, ihre bekloppte religion zu promoten und um gewöhnliche arbeit einen großen bogen zu machen. wer hat die angelockt? welche notwendigkeit gab es dafür? die erste generation türken muss doch davon noch völlig unbeleckt gewesen sein.

  29. Diese Zeitausgabe war ein Highlight an wahrer
    Information. In dem Bericht wurde geschrieben, dass die Türken ihre Arbeitlosen nach D-land exportierten. ..Im Feuilleton wurde ein Bericht veröffentlicht, wo ein christlicher Pastor im Iran hingerichtet werden soll. Eine ganze Seite wurde diesem Thema gewidmet. Tenor: Unmenschliche Zustände durch Islam in Somalia, Pakistan,Saudi-Arabien, Jemen, Sudan, Afghanistan. Ferner eine ganze Seite über Mathias Döpfener, Vorstand im der Axel Springer AG. Er nimmt Broder in Schutz und hat
    den Islamismus als Feind der Freiheit ausgemacht. Leider macht er eine Trennung zwischen Islam und Islamismus…Aber immehin!!

  30. ..und Ergänzung: Politik in der Zeit: Mit Facebook und Scharia. Zitat wo es einer alzfeministischen Lehrerin schlecht wird:
    „Die Frauen sind im Haus und lassen sich die Politik von den Männern erklären, weil sie selbt kein Interesse daran haben.“

  31. zu 43:

    Erstens gab es die Grünen damals überhaupt noch nicht und zweitens hat GERADE die CDU auch ganz massiv dazu beigetragen, dass wir heute dieses gigantische Problem haben ( Man denke nur an die Massenzuwanderung während der Kohl-Herrschaft, um nur ein Beispiel zu nennen.).

  32. # 5

    die Politiker können uns viel erzählen….

    Für jeden Türken der in die Türkei zurück geht, kommen 2 nach Deutschland!!

    Und die Politiker sagen uns nicht, dass diese Türken, die in die Türkei gehen, nach dem Winter wiederkommen, damit hier Hartz IV und Sozialgelder weiter laufen….

    Ich kenne viele Wohnungen, wo die Türken monatelang in der Türkei sind und nur jede Woche ein Verwandter kommt und den Briefkasten leert und schaut, ob Briefe von der Arge dabei sind……

  33. # 11

    die Kanzlerin hatte doch versprochen, dass schon das 1. Hilfspaket reicht…

    Die Griechen haben 200 Milliarden EUR in die Schweiz gebracht und 100 Milliarden nach Deutschland. Man könnte diese Milliarden doch nehmen..??

  34. # 46

    unter Kohl kamen überwiegend die sogenannten Deutsch-Russen oder Russen, die einen deutschen Schäferhund hatten. Denn 1 Deutscher musste ja in der Familie sein..

    Die Massenzuwanderung begann 1998 unter Schröder und Fischer, die haben die Schleusen Richtung Balkan geöffnet und Richtung Türkei..

  35. # 39

    das war doch schon die 1. Generation die getürkt hat. Da wurden Kinder fürs Kindergeld angemeldet, die nur in der Fantasie existierten. Geburtsscheine wurden der Kfz-Stelle vorgelegt und als türk. Führerscheine ausgegeben und anstandslos in einen deutschen Führerschein umgetauscht…

  36. Vielleicht könnte wenigstens PI auf den Begriff Anwerbeabkommen verzichten, denn wir haben die nicht angeworben. Wir haben niemanden geworben!

  37. #51 Icetrucker66 (21. Okt 2011 23:45)

    Richtig. Das hat mir auch ein deutscher Zeitzeuge erzählt, der damals die erste Türkeninvasion live miterlebt hat. Die haben schon damals beim Kindergeld total beschissen. Ich möchte wirklich nicht wissen, wie viel uns die Türken schon gekostet haben- ich befürchte, meine Hasskappe würde ins Unermessliche wachsen.

  38. @#43 Fischelner:
    Das ist nicht ganz korrekt! Die Türken kamen zuerst auf Grund der USA nach Deutschland. Später hat rot-grün aber auch kräftig geholfen und vor allem das Geburtsortprinzip eingeführt.

    Nicht lustig.

  39. Bitte differenzieren:
    Türken sind Muslime, Araber sind Muslime.
    Doch Türken sind arbeitsfreudiger als Araber und viele sind auch integriert.
    Habe viele türkische Geschäfte in der Nachbarschaft, keine Probleme oder Ärger bekannt. Aber Marokkanische Nachbarn, Jubel und Freud. Von denen dürfen meine Frau und ich des übelsten beschimpft werden, wegen denen ihrer lauten Musik ich mich des öfteren beschwerd habe.

  40. @#54 Deutschlandbeobachter:
    Bitte genauer differenzieren: Viele, der gut integrierten Türken, sind Christen oder Aleviten. Oder muslimisch, aber nicht religiös.

  41. # 55

    gut integrierte Türken? In meiner Wohnanlage wohnen rund 70 türkische Familien (von insgesamt 100 Familien) und nicht eine einzige ist gut integriert nach unseren Maßstäben.

    Erst heute haben wir eine Nachricht an die Haustüre gehängt, dass doch die Bewohner ihre Zigarettenkippen BITTE nicht vor die Haustüre werfen sollen. Nach 10 Minuten wurde der Zettel schon von einem Türken abgerissen…. der Müll wird nicht IN die Tonne geworfen, sondern regelmäßig VOR die Tonne gestellt. Im Müllraum stapeln sich schon 10 Einkaufwagen, die teilweise von Läden stammen, die 600m von hier sind…. in die gelben Tonnen wird Müll geworfen, in die Mülltonnen Papier und in die Plastiktonnen Müll oder Papier….mit den Autos werden die Rettungswege verstellt, geparkt wird direkt an den Ecken und natürlich im Halteverbot…. in den 30er Zonen und Spielstrassen wird gerast….

  42. #47 Icetrucker66 (21. Okt 2011 23:37)

    ..dass diese Türken, die in die Türkei gehen, nach dem Winter wiederkommen, damit hier Hartz IV und Sozialgelder weiter laufen….
    Im Winter müssen sie doch ihre Ferienhäuser für den nächsten Sommer renovieren, welche die deutschen Urlauber verwohnt haben.

    Ich kenne viele Wohnungen, wo die Türken monatelang in der Türkei sind und nur jede Woche ein Verwandter kommt und den Briefkasten leert und schaut, ob Briefe von der Arge dabei sind…
    Sie sind monatelang in der Türkei um neue Ferienhäuser zu bauen, die sie dann wieder an die Deutschen vermieten können.
    Jeder deutsche Hartz4-Empfänger muss sein Vermögen, Haus, Auto, usw. angeben. Diese Angaben werden überprüft. Die Türken geben ihre Häuser und Mieteinnahmen in der Türkei natürlich nicht an. Sie werden auch nicht überprüft. Das wäre zuviel Aufwand, habe ich mal gehört. 😉

  43. Zum Bau einer neuen Moschee in Remscheid:

    … und die führenden Vertreter der beiden großen christlichen Kirchen sehen in dem geplanten Neubau ein Zeichen für die Religionsfreiheit

    Sie schämen sich nicht, ihre verfolgten, geknechteten und mit dem Tod bedrohten Glaubensbrüder, die Kopten und die Orthodoxen, schmählich zu verraten!
    Schade dass ich schon vor Jahren ausgetreten bin und ihnen nicht mehr meinen Taufschein vor die Füße werfen kann.
    Wer immer noch an den „christlichen“ Verrätern und feigen klerikalen Opportunisten
    festhält, ist meiner Meinung nach bei PI an der falschen Adresse!
    Vor exakt 10 Jahren, als Reaktion auf 9/11 hat Oriana Fallaci ihr aufrüttelndes „Die Wut und der Stolz“ geschrieben. Bei den niederträchtigen Pfaffen hatte das keinerlei Wirkung (war sie doch bekennnende Atheistin!). Im Gegenteil ist in den 10 vergangenen jahren alles noch schlimmer geworden. „Stolz“ ist nie entstanden, Schande jedoch schon!
    Auf was könnte man schon stolz sein? Auf die schleichende Kapitulation? Auf den Verrat an den zahllosen Opfern des Islam?

  44. Diese Schleimerei gegenüber den primitiven, vielfach analphabetischen und an Wissen und Bildung völlig desinteressierten Bückbetern aus Anatolien ist dermaßen ekelerregend, dass ich mich z.B. frage, ob ein Uhde in München überhaupt noch sein eigenes Spiegelbild betrachten kann, ohne seinen Mageninhalt spontan zu entleeren.

    Mir waren Schleimer und Anbiederer schon als kleiner Junge zuwider – ich weiß noch, wie ich in der zweiten Klasse im Gymnasium einen linksgestrickten Sozialkundelehrer zurechtgewiesen habe, der ständig die deutsche Kollektivschuld betonte und die Ostblockstaaten als die stets Guten lobte. Der Mann war so erstaunt, dass er mir auch noch recht gab.

    So viele rückgratlose Schleimer wie heute habe ich aber in 43 Lebensjahren noch nicht erlebt. Ekelhaft, diese Republik der Anpasser, Einknicker und Einschmeichler!

  45. Nur die kostspieligen islamischen Einwanderer werden gefeiert, die uns unter dem Strich per Saldo nichts gebracht haben außer Döner und Probleme. Italiener, Spanier und Griechen kriegten keine Zeile. Genausowenig wird sich in den nächsten Jahren jemand an die Anwerbeabkommen für Jugos und Portugiesen erinnern!

    Dem ist nix hinzuzufügen.

  46. Deutschland wird türkisch. Da versuchen die größten unter Deutschlands Opportunisten, sich schnell noch ein paar Freunde zu machen, bevor es zu spät ist, darunter besonders die Kinderlosen.

    Sie verkennen allerdings, daß sie niemals Freunde der Türken werden werden, genausowenig wie die Juden Freunde der Nationalsozialisten werden konnten. Ihren Hintern werden die Moslems später nicht putzen.

  47. Glück und Schutz sind etwas sehr Türkisches, zur Zeit für nur 500 € pro Monat. Räuberbande statt Rechtsstaat:

    ——

    Er sei sofort mit einem Kopfstoß und mit einem Faustschlag ins Gesicht traktiert worden, so der 29-Jährige. Er wurde mit einer Pistole bedroht und gezwungen, seinen Wagen stehen zu lassen und sich in ein Fahrzeug der Angeklagten zu setzen, so die Aussage. … „Morgen müsst ihr den Laden übergeben oder jede Woche 500 Euro Schutzgeld zahlen“, so die Forderung.

    http://www.rp-online.de/niederrhein-sued/moenchengladbach/nachrichten/prozess-um-brutale-entfuehrung-1.2522116

  48. #58 Yanqing
    #61 Rabe

    Es muss endlich leichter und v.a. ungefährlicher werden, bekennender Ex-Muslim zu sein.

    #54 Deutschlandbeobachter

    Es gibt im Rechtsstaat gar keine Muslime, sondern nur Gesetzestreue oder Gesetzesbrecher.

  49. #62 Kormoran (22. Okt 2011 02:36)
    Glück und Schutz sind etwas sehr Türkisches, zur Zeit für nur 500 € pro Monat. Räuberbande statt Rechtsstaat:

    Mönchengladbach (RP). Fünf Männer im Alter von 20, 21, 22, 30 und 31 Jahren, alle türkischer Herkunft, sitzen seit gestern vor der Ersten Jugendkammer des Mönchengladbacher Landgerichts auf der Anklagebank.

    JUGENDkammer ?? mit 30 ??

    Hat man die nach ihrem Geisteszustand und IQ bewertet ???
    oder kriegen kriminelle Verbrecher-Türken prinzipiell Jugendkammerbonus???

  50. Für einen Doppelmord in 4 Jahren wieder frei
    ein Jahr sitzen diese Verbrecher jetzt

    Max 10 können sie kriegen , da sie „jugendliche“ sind

    50% haftverbüssung und schon haben wir unsere geliebten türkischen Verbrecher-Schätze wieder in der Freiheit , fertig für den nächsten MORD

    http://www.pnp.de/nachrichten/bayern/249032_Schwangerenmord-Prozess-Gutachter-fuer-Jugendstrafrecht.html

    PS GUTACHTER ? ist für mich das Unwort des Jahres .. ich würde sie Hehler und mittäter nennen

  51. #66 „Psychiater, Psychologen und Jugendgerichtshilfe sind sich im Schwangeren-Mordprozess vor der als Schwurgericht tagenden Jugendkammer des Landshuter Landgerichts einig “

    Welchen Fettaugen doch von unseren Einwander-VErbrechern wie die Made im Speck leben

    und dann kommen noch viele Richter , Beihilfen , Staatsanwälte , Winkeladvokaten usw usw dazu

  52. Ich finde es ja erfrischend und absolut in Ordnung, dass hier gegen den „Mainstream“ angeschrieben wird. Allerdings sollte PI dann auch darauf achten, dass die Qualität stimmt.
    Es heißt zum Beispiel: wegen des 50-jährigen Geburtstags (nicht „wegen dem…).

    Beruhigend ist, dass inzwischen die tägliche Besucherzahl konstant über 50.000 liegt. Weiter so!

  53. #20 Fensterzu (21. Okt 2011 21:44)

    @ #5 Carsten H.

    Ja,es wandern doch nun mehr Türken in die Türkei ab als zu.

    Richtig! Zehntausende gut ausgebildete türkische Ingenieure, Informatiker und Wirtschaftswissenschaftler verlassen jedes Jahr enttäuscht Deutschland und ziehen in den Tigerstaat Türkei, wo ihnen bessere Chancen geboten werden!

    Oder waren es Telefondesinfizierer, Dönerbrater und Frisösinnen?

    Wären wir in Sachen Islambekämpfung heute schon weiter, oder noch deutlicher, dann wären es NOCH MEHR die abwanderten.

    Es ist doch klar, daß Kritik am Islam und demnach meist bei Türken hierzulande, dies bei jenen nichtz gut ankommt!
    Also, warum beschweren ???

    Das einzig blöde bei der Sache ist, daß wir die verlieren die hier gebraucht würden – andererseits muß man jenen aber auch den Vorwurf machen dürfen, daß sie sich nicht wirklich hier SEHEN, und aus irgendwelchen Gründen „leichtfertig“ woanders hin gehen, anstatt hier für ihr Ziel und Karriere zu kämpfen!!

  54. Anders gesagt:

    wenn schon aufgrund der jetzigen Situation uns die vermeintlichen türkischstämmigen Leistungsträger verlassen, was sollen wir dann erwarten, wenn wenn Islamkritik mal neine ganz andere Ebene erreicht – welche derzeit ja noch fast nicht wirklich BREIT erkennbar ist – für den gemeinen Normalbürger!?

    Letztendlich kann und muss es uns egal sein, denn unser Augenmerk kann sich nur auf die Förderung eigener deutscher oder zumindest nichtislamischer FACHKRÄFTE richten, natürlich auch diesen, aber deren Abwanderung nach der Ausbildung muss man anscheinend schon mal mit einkalkulieren!!

  55. ab heute heisst es :

    Die Türken stehen Allah (Satan) mit Rat und Tat zur Seite , Deutschland abzuschaffen

  56. Einfach nur widerlich! Trotzdem. Den Türken kann man, wie so oft, nicht die Hauptschuld geben. Die Schuldigen sind wir bzw. diejenigen, die an den Schalthebeln sitzen und das alles zulassen bzw. noch aktiv fördern. Nürnberg 2.0; hoffentlich bald!

  57. Wie kann kewil behaupten, dass die erste Türken-Generation hier niemand brauchte?! Das stimmt einfach nicht und dient mal wieder zur Hetze!

  58. Ditib plant neue Moschee in Remscheid!

    und die führenden Vertreter der beiden großen christlichen Kirchen sehen in dem geplanten Neubau ein Zeichen für die Religionsfreiheit.

    Sind wir Christen nicht nett!!!

  59. # 73 kodiak

    Da haben sie schon recht. Sie wurden aber auf Zeit in dieses Land gerufen, ähnlich den späteren Vertragsarbeitern in der DDR. Warum hat man nicht dafür gesorgt das die Leute wieder in ihr Land zurückgehen? Weil die BRD ein Saellitenstaat der USA war und lediglich Weisungen befolgt hat ?

  60. Wenns die Türken in Deutschland nicht gäbe würden wir doch immer noch in Höhlen hausen. Das will uns die ZEIT doch damit sagen.
    DANKE TÜRKEN!

  61. @ Fensterzu
    Heute morgen habe ich im Radio SWR1 einen Bericht gehört, in dem unterschiedslos über 50 Jahre Anwerbeabkommen mit der Türkei und “die ersten Gastarbeiter” gesprochen wurde.

    Wer zahlt unsere Medien für den Türkenjubel?

    Den Blödsinn habe ich im SWR1 auch gehört, und habe mir dasselbe gedacht.
    Ist aber langsam fast in allen Medien so mit dem Türkenjubel!
    Nur das Volk allein hat eine andere Meinung darüber.
    Deshalb können die noch so viel Gehirnwaschmittel verbreiten wie sie wollen.
    Das Volk beobachtet und jeder macht sich darüber seine eigene Meinung.

    Mir jedenfalls kann jeder Türke oder Islamfuzzi gestohlen bleiben.
    Die Gründe warum die sich nicht in unsere Kultur einfügen können sind mittlerweile jedem Dorftrottel hinreichend geläufig.
    Nur unsere Politversager in Berlin wollen das nicht als Tatsache akzeptieren.
    ***gelöscht***

  62. „die selber hereingedrängt haben und die niemand brauchte!“

    Und zusätzlich dafür sorgten, dass die Arbeitslosigkeit unter den Spaniern, den Italienern, den Griechen, den Deutschen, deutschen Ostgebieten hoch war, und der Sozialstaat Deutschland in Frage gestellt wurde, von denen, die nie genug billige, noch billigere Arbeitskräfte anheuern können, am besten noch in Schwarzarbeit.
    Dafür hat sich aber die Türkei saniert.

  63. Mit eingebrockt hat uns die Tuerken (und ganz Europa!), massgeblich, der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD), und er hoert gar nicht auf damit; denn er ist immer noch Herausgeber von – DIE ZEIT!

  64. Das KAPITAL hat die massenhafte Zuwanderung von diesen „Lohndrueckern“ (Karl Marx) veranlasst, aber die LINKE hat es abgehakt, und unterstuetzt sie – immer noch!
    Soetwas nennt man die unheiligste aller moeglichen Allianzen!

  65. #79 pellworm (22. Okt 2011 09:36)

    # 78 Direkte Demokratie

    „Nein, die falsche Weichenstellung erfolgte schon wesentlich früher.“

    Das stimmt schon, aber dieser Herr Schmidt haette die Weichenstellung, x mal, aendern koennen, tut es aber immer noch nicht!

  66. Herr Schmidt und DIE ZEIT!
    Koennte man diese beiden nicht einmal „links“ liegen lassen? Oder, irgendeine Weiche, so stellen, dass Herr Schmidt und DIE ZEIT in eine Sackgasse rolllen?
    Das, wuerde nicht einmal Zivilcourage erfordern!

  67. # 81 D D

    Da spielten auch militärische Entscheidungen eine Rolle. Man wollte den NATO – Partner Türkei nicht verlieren, da er eine wichtige strategische Rolle an der Südflanke zur Sowjetunion hatte.

  68. Wenigstens thematisieren manche Mainstreammedien inzwischen den Fakt, dass die Anwerbung von den USA und der Türkei ERZWUNGEN worden ist:

    http://www.mdr.de/fakt/tuerken100.html

    …Türkei und USA drängen auf eine Vereinbarung
    Sowohl die Türkei als auch die USA hatten ein großes Interesse am Zustandekommen dieser Vereinbarung. Ein starkes Bevölkerungswachstum in der Türkei hatte zu hohen Arbeitslosenzahlen geführt. Diese hoffte man durch das Abkommen zu reduzieren. Außerdem sollten zurückkehrende Fachkräfte mit ihrem neu erworbenen Know-how die Effizienz der heimischen Industrie steigern. Ziel der USA war eine ökonomische Stabilisierung der Türkei, die 1952 in die NATO aufgenommen worden war.

    http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/Als-die-Gastarbeiter-aus-der-Tuerkei-kamen-id5140180.html

    …Legationsrat Ercin verstand da keinen Spaß. Im ­Dezember 1960 überreichte der Diplomat im Auswärtigen Amt in Bonn ein Schreiben mit der Bitte, auch mit der ­Türkei bald ein Abkommen über die Anwerbung von Arbeitskräften zu schließen. Eine Ablehnung, sagte er, ­würde seine Regierung als ­Zurücksetzung des Nato-Mitgliedes Türkei betrachten. Wer mochte da noch nein sagen?…

    http://www.pi-news.net/2011/09/50-jahre-anwerbeabkommen-grund-zu-feiern/

  69. #84 pellworm (22. Okt 2011 10:03)

    # 81 D D

    „Da spielten auch militärische Entscheidungen eine Rolle. Man wollte den NATO – Partner Türkei nicht verlieren, da er eine wichtige strategische Rolle an der Südflanke zur Sowjetunion hatte.“

    Strategisch waere es, auch heute noch, sinnvoller, wenn die Tuerken, die jetzt in Europa Unfrieden stiften, in der Tuerkei geblieben waeren – in Uniform und bis an die Zaehne bewaffnet!

  70. #84 pellworm (22. Okt 2011 10:03)

    # 81 D D

    “Da spielten auch militärische Entscheidungen eine Rolle. Man wollte den NATO – Partner Türkei nicht verlieren, da er eine wichtige strategische Rolle an der Südflanke zur Sowjetunion hatte.”

    Jetzt, waere es, strategisch, sinnvoller, die allgemeine Wehrpflicht, quer durch Europa, wieder einzufuehren; denn sonst geht es uns an den Kragen, wenn unsere mohammedanischen „Freunde“, eines Tages, Amok laufen – tagelang, vielleicht, jahrelang!
    Dann, retten uns nur noch an Waffen ausgebildete, autochtone (eigeborene), Mitbuerger (Wehrpflichtige und Polizisten)!
    Berufssoldaten (Soeldner) taugen nichts – fuer Geld schiessen die auf die eigene Oma!

    Herr Schmidt, bitte melden Sie sich!

  71. #68 Modano40 (22. Okt 2011 03:33)
    zitat
    Ich finde es ja erfrischend und absolut in Ordnung, dass hier gegen den “Mainstream” angeschrieben wird. Allerdings sollte PI dann auch darauf achten, dass die Qualität stimmt.
    Es heißt zum Beispiel: wegen des 50-jährigen Geburtstags (nicht “wegen dem…).

    zitatende
    stimmt! es könnte ja sein, dass hier ein gutmenschlicher grüner lehrer mitliest. einer von denen, die einem türkischen schüler eine 1 im diktat geben, waren ja nur „30 lächerliche fehlerchen“ im diktat zu verzeichnen. so ein lehrer wendet sich natürlich von pi mit grausen ab 🙂

  72. @#75 pellworm
    Das ändert nichts daran, dass kewils Aussage mal wieder bewusst falsch ist und nur zur Stimmungsmache dient.

  73. # 87 Direkte Demokratie

    Volle Zustimmung! Ich habe noch eine solide militärische Ausbildung bei der NVA genossen. Jetzt hätten wir noch die Chance die Entwicklung wieder umzukehren. Aber was ist in zwanzig Jahren?

  74. #65 Honest (22. Okt 2011 02:48)

    JUGENDkammer ?? mit 30 ??

    Die sind doch alle durch die Bank Inzucht geschädigt. Deshalb gilt für sie das Jugendstrafrecht – wegen der moderaten Urteile. 😉

  75. Das alles, was hier geschrieben wird, ist doch schon länger bekannt.
    Und, was ist geschehen?

    Etwa ein Volksaufstand oder wenigstens eine der vielen Demos mit Lichterketten, wie sie so häufig gegen rechts stattfinden? Gegen rechts, das in meinen Augen nur von ein paar Übriggebliebenen oder Neuspinnern vertreten wird, ziemlich unauffällig, wenn man das mit der hyperaktiven linksextremen Szene vergleicht.

    Allmählich beginne ich, tiefen Respekt zu empfinden, wenn ich sehe, wie gut die etablierte, besonders grüne, Linke die Menschen dieses und der anderen westeuropäischen Länder bis zur Unkenntlichkeit deformiert und ihren Willen gebrochen hat.

    Alle Achtung, besonders wenn man bedenkt, dass nicht unbedingt die Intelligenzelite sich dort versammelt. Auch wenn sie sich, warum auch immer bleibt ihr Geheimnis, dafür hält!

    Aber eines haben sie: Eine schlicht gestrickte Ideologie, die Überzeugung ihrer moralischen Überlegenheit und einen unbeugsamen Willen zur Missionierung mit allen -niederträchtigen- Mitteln.
    Das ist wohl das mit dem Islam verbindende Element.

    Und eine Menschenmasse, die zu träge oder zu feige ist zu widersprechen und sich alle ungebetenen Erziehungsmaßnahmen zu verbitten.

    Wahrscheinlich ist das der Schlüssel zum Erfolg, nicht Kompetenz und Durchblick.

  76. # 93 meritaton

    Sie haben völlig recht. Sie konnten die Verdummung des Volkes aber nur deshalb so erfolgreich – fast – vollenden, weil sie die Medien und Staatsfernsehen an ihrer Seite hatten. Dazu bedarf es auch nicht einer hohen Intelligenz, man muß die Lügen nur oftmals wiederholen.

  77. #73 Kodiak (22. Okt 2011 06:06)
    Wie kann kewil behaupten, dass die erste Türken-Generation hier niemand brauchte?! Das stimmt einfach nicht und dient mal wieder zur Hetze!

    Vielleicht, weil es ganz simpel die Wahrheit ist?!

  78. Es kamen nicht nur „Türken“, was wir damals nicht wussten…
    Es kam auch anderen, die einen türkischen Pass hatten, aber Christen waren: Aramäer und Armenier.
    Sie kamen auch, um ihrer Verfolgung in der Türkei zu entgehen.
    Die meisten haben islamisierte,türkische Nachnamen, sind also als Christen nicht unmittelbar zu erkennen.
    Viele Aramäer betreiben Schmuckläden, man siehts an den Kreuzanhängern in den Auslagen..

  79. @#95 Tiefseetaucher
    Ja, es ist die Wahrheit derer, die gerne unsere jüngere Geschichte umschreiben würden.

    Die erste Generation Türken wurde geholt, um die Arbeiten zu verrichten, für die sich der Wirtschaftswunder-Deutsche mittlerweile zu fein war, oder die für ihn zu gefährlich waren. Man holte mit Absicht möglichst ungebildete Menschen, weil von denen weniger Widerspruch erwartet wurde. Wer das verleugnet, der belügt sich selbst, weil es dann besser in sein Weltbild passt.

  80. #73 Kodiak
    (22. Okt 2011 06:06)

    Wie kann kewil behaupten, dass die erste Türken-Generation hier niemand brauchte?! Das stimmt einfach nicht und dient mal wieder zur Hetze!

    Diese ersten Türken (etwa 700.000) kamen auf Wunsch der türkischen Regierung, unterstützt von den USA, weil man auf Grund der instabilen und sozial-desaströsen Lage in der Türkei Unruhen befürchten mußte, die man dem wichtigen NATO-Partner nicht zumuten wollte, weil seine Position an der Südostflanke zur damaligen Zeit zu wichtig war.

    Gebraucht hätte man diese unquälifizierten türkischen Gastarbeiter keinesfalls. An schlecht oder garnicht ausgebildeten Arbeitskräften bestand nie ein Mangel.

    Der Großteil der Türken kam zudem nicht als Gastarbeiter, sondern im Zuge der Familienzusammenführung und als Asylanten.

    Das dies ein großer Fehler war, diese Menschen hier ins Land zu lassen, wird von Tag zu Tag immer offensichtlicher.

  81. @Kodiak
    Les Dir in aller Ruhe mein
    #85 Erwin Mustermann (22. Okt 2011 10:16)
    durch.

    Die Türkei konnte Ihre Überbevölkerung nicht ernähren, und hat diese nach Deutschland abgeschoben.

  82. #94 pellworm,

    richtig, die Medien muss man in der Tasche haben, wenn man die Gehirne der Menschen infiltrieren will. Gleichgeschaltet, man erinnert sich, dass das schon vor der links-grünen Weltverbesserungsideologie ein Erfolgsrezept war. 🙁

    Nichts einfacher als das, wenn die Medien seit den 68igern von Selbigen systematisch durchwandert wurden.

    Nicht nur die Medien. All die seinerzeit „rebellierenden“ Geisteswissenschaftler (aus diesen Disziplinen rekrutiert sich der Löwenanteil unserer selbsternannten (links)geistigen Elite) sind auch in die Erziehungssparte eingedrungen und konnten damit von Grund auf Volksumerziehung und nebenbei -verdummung, was man an den Pisawerten sieht, betreiben.

    Der sog. Marsch durch die Institutionen ist geglückt.

    Das hätte ich seinerzeit nicht für möglich gehalten, weil ich die „rebellierenden“ Protagonisten von Utopia nicht unbedingt für das Gelbe vom Ei hielt.

    Fehl gedacht.
    Nun sind wir in ihrer Hand und müssen das unsägliche Dummgeschwafel anhören oder lesen.

  83. @Eduard + Erwin Mustermann
    Sorry, aber das sind Märchen! Die deutsche Montan-Industrie brauchte in den Zeiten der Vollbeschäftigung dringendst Leute für die Drecksarbeiten. Warum sonst wurden die Türken denn werksnah in firmeneigenen Häusern angesiedelt?! Die Industrie hat gepfiffen, und die Politik sprang. So wie heute war es also auch damals schon!
    Ob die Türkei die Leute nicht ernähren konnte, und ob die USA da reingequatscht haben, ist völlig irrelevant. Unser Bergbau und unsere Stahlindustrie wollte die Türken haben!!

    Mich erinnert diese Geschichtsfälschung immer an die Türkei. Bei uns geht es zwar nicht um Völkermord (Armenier), aber auch hier blendet eine Anzahl Menschen wider besseren Wissens die Wahrheit aus, weil sie ihnen nicht in den Kram passt.

  84. #97 Kodiak (22. Okt 2011 14:35):

    Ich widerspreche Ihnen. Zum einen kamen die ersten Türken-„Anwerbungen“ definitiv durch externen Druck zustande, nicht aus inneren Notwendigkeiten der Bundesrepublik. Zudem waren angangs der 60-er Heerscharen von Gastarbeitern – Italiener, Spanier, Griechen, Portugiesen, Jugos etc. – im Lande, ganz übewiegend mit christlichem Kulturhintergrund. Weitere, die kaum Probleme gehabt hätten, sich in unserem kulturellen Umfeld zurechtzufinden, hätten im Bedarfsfall leicht angeworben werden können. Da brauchte es keinen Zuwachs vom Bosporus, aus Kurdistan oder Anatolien. Die Türken haben – bis auf wenige, meist alewitische, nicht-muslimische oder freigeistige Menschen – nicht im Geringsten zu unserer Bereicherung beigetragen, auch damals nicht. Sie beschwer(t)en und belaste(te)n uns und ziehen (zogen) das Niveau durch ihre Bildungsferne und ihr Festhalten am dumpfen, primitiven islamischen Weltbild kontinuierlich nach unten. Natürlich ist zu konstatieren, dass die Re-Islamisierung der Türkei seitdem rasante Sprünge vollzogen hat und – ganz gefährlich! – gerde auch die jüngeren, hier geborenen Generationen inzwischen von dem Virus eklatant befallen sind. Welches Kuckucksei wir uns damals freilich ins Nest gelegt haben bzw. haben legen lassen, merken wir allmählich ja wohl alle. Hätte es nie Türken in Deutschland gegeben, ginge es uns heute politisch, moralisch und wirtschaftlich besser.

  85. @Tiefseetaucher
    Die deutsche Regierung sah kein Problem darin, jetzt auch Türken ins Land zu holen, weil sie damals die mittel- und langfristigen Folgen nicht abschätzen konnte. Schlaue Menschen, die schon in den 70ern das heutige Dilemma voraussahen, wurden nicht ernst genommen.

    Daher war es völlig egal, woher die Arbeiter kamen. Und dass die Türken sehr ungebildet waren, kam den Arbeitgebern sehr gelegen. Deshalb wurden diese bevorzugt.

    OT: Beobachtung schon wieder aufgehoben. Alles sehr merkwürdig…

  86. @Kokiak,

    Also gut, du hast recht. Die Montan-Industrie hat sich gegen die Bundesregierung durchgesetzt. Gleichzeitig hat die Montan-Industrie, wie sehr schön hier nachzulesen ist,
    http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/Als-die-Gastarbeiter-aus-der-Tuerkei-kamen-id5140180.html
    den türkischen Legationsrat Ercin losgeschickt, der auch nochmals die BITTE der TÜRKISCHEN Regierung nach einem Anwerbeabkommen vortrug.

    Fällt Dir nicht auf, dass bei den ganzen Lobhudeleien, die derzeit in den Medien kommen, nirgends mehr geschrieben wird, dass Deutschland die Türken geholt hätte? Dieses Märchen ist in den Zeiten des Internets nicht mehr aufrecht zu erhalten und wiederlegt. Um die Fakten der erzwungenen Anwerbung nicht nennen zu müssen, läßt man jetzt die Vorgeschichte einfach weg, selbst die Bundesregierung:
    http://www.bundesregierung.de/nn_56684/Content/DE/Artikel/IB/Artikel/Anwerbeabkommen/2011-01-31-anwerbeabkommen-geschichte.html

    Es hatten sich fast 4 Mal so viele „benötigte“ Türken für einen Arbeitsplatz beworben, wie dann kommen durften:
    …In der Türkei bewarben sich von 1961 bis 1973 knapp 2,7 Millionen Personen um einen Arbeitsplatz, aber nur bis zu 750.000 kamen tatsächlich nach Deutschland.

  87. # 104

    wobei 1973 dann schon 1,3 Millionen Türken hier waren….. die Illegalen gar nicht gezählt!!

  88. @ #101 Kodiak

    Sorry, aber das sind Märchen! Die deutsche Montan-Industrie brauchte in den Zeiten der Vollbeschäftigung dringendst Leute für die Drecksarbeiten.

    Und was hätte uns daran gehindert, Jugoslawen, Ungarn, Italiener, Spanier, Portugiesen, Spanier … für unsere schreckliche Ausbeutung zu holen? Was, kodiak? Warum hätten wir uns die Anstrengung freiwillig aufbürden sollen, völlig fremde Leute zu holen, wenn es noch genug näher stehende gegeben hätte, die sofort – nicht gerne – aber aus Not hierher gekommen wären?

    Mich erinnert diese Geschichtsfälschung immer an die Türkei.

    Ausgezeichnet – der größte Wahrheitsverdreher wirft anderen Fälschung vor.

    auch hier blendet eine Anzahl Menschen wider besseren Wissens die Wahrheit aus, weil sie ihnen nicht in den Kram passt.

    Meinst du dich und deine Mitkämpfer?

  89. #73 Kodiak
    (22. Okt 2011 06:06)

    Wie kann kewil behaupten, dass die erste Türken-Generation hier niemand brauchte?! Das stimmt einfach nicht und dient mal wieder zur Hetze!

    Genau, es stimmt!
    Das KAPITAL hat sie geholt – um, künstlich, eine industrielle Reservearmee von Lohndrückern (Karl Marx), von Arbeitslosen zu schaffen.
    Die Feinde Europas haben sie holen lassen, um Europa, ökonomisch, politisch, kulturell auszuschalten – um Europa zu zerstören!

  90. Wer macht eigentlich in der ehemaligen DDR, heute, die „Dreckarbeit“, wenn es dort, immer noch, kaum Türken gibt?

    Man sollte dumm, dümmer, am dümmsten anders steigern!
    So: dumm, dümmer, deutsch!

  91. Die Deutschen sind in Europa, geographisch, optimal plaziert, haben das aber, ausser zu Zeiten Bismarcks, nie, wirklich, zu nutzen gewusst!

  92. Es wird Zeit, dass ich mich mal „oute“:
    ich bin links, für Deutschland, für Europa und – die Arbeiterklasse!

  93. In der Jungen Freiheit stehen gute und aufklärende Artikel über die aus der Türkei stammenden Menschen, die nun in Deutschland leben! Sarrazin hat sowas von Recht…

  94. # 109

    was ist Drecksarbeit? Im Kohlebergbau? Da haben auch die Deutschen und Italiener und Polen gearbeitet? Bei der Müllabfuhr? Da haben die Türken nie gearbeitet! Heute bei der Müllabfuhr? Da arbeitet kein einziger Türke. Die Türken könnten die Mechanik überhaupt nicht bedienen.

    Die Industrie wollte die ja wieder loshaben, denn die Türken haben viel zu viel Ausschuß produziert, teilweise 30% und mehr. Während die Deutschen und Italiener, Spanier, Portugiesen nur max. 5% Ausschuß produziert haben.

  95. @#107 Fensterzu
    Warum ausgerechnet Türken geholt wurden, und nicht Jugoslawen oder Italiener, das habe ich jetzt 2 Mal erklärt. Öfter will ich nicht, weil hier einige unter selektiver Wahrnehmung leiden und das doch wieder „übersehen“.

  96. @#104 Erwin Mustermann

    In der Türkei bewarben sich von 1961 bis 1973 knapp 2,7 Millionen Personen um einen Arbeitsplatz, aber nur bis zu 750.000 kamen tatsächlich nach Deutschland.

    Aber das genau ist doch der Beleg für meine Aussage. Es wurden uns also NICHT grundlos irgendwelche Massen aufs Auge gedrückt, sondern die Industrie holte sich so viele Arbeiter, wie sie brauchte. Die vielen anderen Türken wollten, durften aber nicht!

  97. @ #115 Kodiak @#104 Erwin Mustermann

    In der Türkei bewarben sich von 1961 bis 1973 knapp 2,7 Millionen Personen um einen Arbeitsplatz, aber nur bis zu 750.000 kamen tatsächlich nach Deutschland.

    Aber das genau ist doch der Beleg für meine Aussage. Es wurden uns also NICHT grundlos irgendwelche Massen aufs Auge gedrückt, sondern die Industrie holte sich so viele Arbeiter, wie sie brauchte. Die vielen anderen Türken wollten, durften aber nicht!

    Entschuldigung – hältst du uns hier für Vollidioten? Türken bewarben sich um einen Arbeitsplatz, und hier ist kein Wort gesagt von einer tatsächlichen Anforderung oder einer Nachfrage der deutschen Wirtschaft.

    Ich kann jederzeit an jede beliebige Firma oder wie hier an eine staatliche Stelle eine unverlangte Bewerbung um einen Arbeitsplatz (im Ausland) schicken, und dies sagt überhaupt und überhaupt gar nichts über eine vorhandene Stellenanzeige oder Nachfrage aus!

    Der deutsche Staat hat damals auf „sanftes“ Drängen des NATO-Führers USA – im Angesicht der vor der eigenen Haustür stehenden Truppen des Warschauer Pakts – und sicher auch teilweise mit freundlicher Zustimmung der Industrie, die sich auf noch mal um 30% niedrigere Löhne freute, der Zuwanderung von Türken zugestimmt, ohne eine Sekunde zu überlegen, was mit den Leuten geschehen sollte, würden sie einmal überhaupt nicht mehr gebraucht, im Vergleich zum damals: „Sollen sie halt kommen, wenn sie noch billiger sind als die anderen“.

  98. #114 Kodiak @#107 Fensterzu

    Warum ausgerechnet Türken geholt wurden, und nicht Jugoslawen oder Italiener, das habe ich jetzt 2 Mal erklärt. Öfter will ich nicht, weil hier einige unter selektiver Wahrnehmung leiden und das doch wieder “übersehen”.

    Wo hast du das zwei Mal erklärt? Zeig es mir bitte, kodiak. Und bitte eine Erklärung, die nicht, wie bei dir üblich, darauf beruht, dass du es erklärt hast, es deswegen per definitionem richtig sein muss, und alle anderen, die es nicht sofort mit einem Bückling als Axiom anerkennen, „unter selektiver Wahrnehmung leiden und das doch wieder übersehen“.

    Hier wird diskutiert und nicht dekretiert. Es wird Zeit, dass du das auch langsam lernst.

  99. Kodiak
    Eigentlich konnten sich die Türken damals freuen, dass die Spanier, Portugiesen,Italiener und Griechen Heimweh bekamen. Sonst wäre uns der ganze Spuk erspart geblieben. Zuerst dachten wir, die Türken benehmen sich so seltsam weil sie die Sprache nicht verstehen. Aber die benehmen sich heute noch genauso seltsam weil sie zu wenig IQ mitgebracht haben und zuviele Imams die den letzten Rest IQ zerstören. Und sowas kriegt auch noch 10 Kinder!

  100. Von Michael Paulwitz

    Gastarbeiter bei Volkswagen (1973): Die Zeche zahlte als erstes der deutsche Arbeitnehmer Foto: Wikimedia/Bundesarchiv

    Im deutschen Politiktheater ist mal wieder volkspädagogische Märchenstunde. Die Einwanderung von Millionen Türken habe uns „bereichert“, uns „weltoffener“ gemacht, unseren „Wohlstand gemehrt“ – die Jubelarien der politisch korrekten Onkel und Gouvernanten von Wulff bis Wowereit zum 50. Jahrestag des Gastarbeiter-Anwerbeabkommens mit der Türkei sind ungefähr so pluralistisch und realitätsnah wie die Redebeiträge von Fidel Castro und Genossen auf einem kubanischen Parteitag.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M56387575b34.0.html?PHPSESSID=c93608809a3966857289d82295c83e13

  101. #115 Kodiak
    (22. Okt 2011 17:33)

    Aber das genau ist doch der Beleg für meine Aussage. Es wurden uns also NICHT grundlos irgendwelche Massen aufs Auge gedrückt, sondern die Industrie holte sich so viele Arbeiter, wie sie brauchte. Die vielen anderen Türken wollten, durften aber nicht!

    Die kamen dann etwas später als Asylbewerber und im Zuge der Familienzusammenführung und liegen nun mehrheitlich dem Steuerzahler auf der Tasche.

  102. Wiederaufbau durch Ausländer – Türken und türkische Gastarbeiter in Deutschland

    Kurzfassung

    Immer öfter liest man, dass Gastarbeiter bzw. Ausländer am Wiederaufbau Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg oder am Wirtschaftswunder der Bundesrepublik beteiligt gewesen seien. Durch derartige Behauptungen soll zum einen eine Verantwortung der Deutschen für die freiwillig nach Deutschland gekommenen Immigranten begründet werden, zum anderen aber auch ein Anspruch auf Leistungen des deutschen Staates und der deutschen Sozialsysteme hergeleitet werden. Darüber hinaus sollen derartige Behauptungen dazu dienen, die Forderungen nach der Verpflichtung von Immigranten zur aktiven Mitwirkung beim Gelingen der Integration abzuwehren. Integration kann aber nur gelingen, wenn die Fakten bekannt und auch deutlich geworden ist, wer welchen Nutzen gezogen und welche Verantwortung trägt im Prozess der Immigration nach Deutschland.

    1955 – Das Wirtschaftswunder und die deutsche Industrie läuft auf vollen Touren.

    1955 – 0,4% der Arbeitskräfte in Deutschland sind Ausländer.

    1955 – Trotz der Ablehnung aus dem Wirtschaftsministerium schließt das Außenministerium nach zwei Jahren Druck aus Italien ein Abkommen über den „Austausch“ von Arbeitskräften mit Italien. Dieses Abkommen soll „Pilotcharakter“ haben.

    1959 – Deutschland ist die zweitgrößte Industrienation der Welt nach den USA. Das Wirtschaftswunder ist vollendet.

    1960 – In Deutschland wird die Vollbeschäftigung erreicht.

    1961 – Das von der Türkei gewünschte Anwerbeabkommen wird unterzeichnet. Es wird vertraglich festgeschrieben, dass jeder türkische Arbeitnehmer maximal 2 Jahre in Deutschland arbeiten kann und dann zurückkehren muss (Rotation). Es wird vereinbart, nur Menschen aus dem europäischen Teil der Türkei aufzunehmen, ferner wird – in Abweichung zu den Anwerbeabkommen mit europäischen Ländern der Familiennachzug bzw. die Familienzusammenführung in Deutschland vertraglich ausgeschlossen.

    1967 – Die Nettoanwerbung von ausländischen Arbeitskräften sinkt auf 0. Es werden nur noch „rotierende“ Gastarbeiter ersetzt. Führende Vertreter der deutschen Wirtschaft proklamieren: es gibt keinen wirtschaftichen Nutzen durch Gastarbeiter.

    http://www.formelheinz.de/index.php/20090908274/Kultur/Wiederaufbau-in-Deutschland-Beitrag-der-Gastarbeiter.html

Comments are closed.