Gudrun KuglerDass sich der Wind in Europa dreht und die Christen zunehmend unter Druck geraten, ist allgemein bekannt. Die Leiterin der Wiener Dokumentationsstelle für Intoleranz und Diskriminierung gegen Christen, Gudrun Kugler (Foto), spricht vom mangelnden Problembewusstsein der EU. „Christen werden immer mehr an den Rand gedrängt und müssen sich aufgrund ihrer Positionen und Haltungen immer öfter vor Gericht verantworten“, sagte die Juristin und Theologin in einem Interview für die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift „academia“ des Österreichischen Cartellverbandes (ÖCV). Auch hätten Christen vermehrt unter Einschränkungen im Bereich von Religions-, Rede- und Gewissensfreiheit zu leiden.

Weiter schreibt das Internetportal kath.net:

Zwar existierten keine vollständigen europäischen Statistiken; bei der Dokumentationsstelle würden aber immer mehr Fälle von Intoleranz gemeldet. „Die Form, wie sich die Ablehnung von Christen ausdrückt, wird härter“, sagte Kugler.

In Deutschland etwa seien vermehrt Übergriffe auf Kirchengebäude zu beobachten, eine Tat, die in vielen Ländern von der Polizeistatistik gar nicht als „religionsfeindlicher Akt“ erfasst werde.

„Wenn ein jüdisches Grab geschändet wird oder Hakenkreuze an die Wand geschmiert werden, warnt man hingegen vor einem zunehmenden Antisemitismus“, ergänzte Kugler.

Das Problem der „Christianophobie“ sei keine Frage von Selbstmitleid oder ungerechtfertigter Privilegien für Christen, betonte die Leiterin der Dokumentationsstelle. Die in Europa geltende Religionsfreiheit im Sinn des Rechts, seine Religion auch in der Öffentlichkeit auszuüben, müsse als Errungenschaft für alle gesehen werden.

Meinungsmacher oft „antichristlicher“ als andere

„Ich habe den Eindruck, dass viele Medienleute und politische Entscheidungsträger oft antichristlicher eingestellt sind als die Bevölkerung“, kritisierte Kugler die Haltung vieler Meinungsmacher.

Sie verwies auf kürzlich publizierte Umfrageergebnisse, wonach 80 Prozent der Österreicher zustimmten, dass Österreich ein christliches Land sei und es auch bleiben solle. Dennoch würden Christen allgemein vermehrt mit negativen Zuschreibungen wie „homophob“, „frauenfeindlich“, „intolerant“, „weltfremd“ oder „geisteskrank“ belegt, so Kugler.

Auch beklagt die Juristin, dass die Schwierigkeiten durch die sogenannten Antidiskriminierungs-Gesetze der EU gefördert werden. Hier geht es fast nur um den Bereich der sexuellen Orientierung, um zu verhindern, dass Personen mit trans-, bi- oder homosexuellen Neigungen diskriminiert werden.

Weiter heißt es in kath.net:

Aufgrund der langen christlichen Tradition gehe man in der EU von der Meinung aus, dass Christen keines besonderen Schutzes bedürften; sie würden vielmehr im Bereich der Antidiskriminierung zunehmend als Täter gesehen. Kugler: „Und es fehlt schlichtweg das Problembewusstsein. Wenn die Bevölkerung nicht sieht, dass Christen benachteiligt werden, sehen es auch die Richter nicht als Problem.“

Die Juristin warnte in diesem Zusammenhang vor der nächsten von Brüssel geplanten Antidiskriminierungs-Richtlinie, die das Diskriminierungsverbot auch auf den privaten Bereich ausdehnen soll, sofern dieser irgendeine wirtschaftliche Relevanz hat. Privatautonomie und Gewissensfreiheit würden damit „drastisch eingeschränkt“, so Kugler: „Das würde zum Beispiel bedeuten, dass sich ein christliches Gästehaus nicht mehr seine Gäste aussuchen könnte oder man bei der Vermietung des Pfarrgemeindesaals keine Gruppe ausschließen dürfte.“

Das komplette Interview mit Kugler kann man sich in der Zeitschrift Academia (Ausgabe 5/2011), die als pdf downzuloaden ist, ab S. 7 durchlesen. Überhaupt scheint die Academia sehr interessant: Wir empfehlen insbesondere das Interview mit dem Leiter der Diözese El-Obeid im Sudan, Bischof Macram Max Gassis: „Wer hat den Koran wirklich gelesen?“ (ab S. 16) und den Artikel „Tabuthema Ausländergewalt“ (ab S. 26).

image_pdfimage_print

 

86 KOMMENTARE

  1. Man kann mit Menschen (hier: Christen) immer nur das machen, was sie sich gefallen lassen.

    Eine große Mitschuld tragen die evangelische Kirche und die katholische Kirche, die sich nicht nur als Steigbügelhalter der Islamisierung Europas geben, sondern sogar als Speichellecker vor Islamisierung und Osmanisierung im Staube kriechen.

  2. aufwachen, „werte“ gutmenschen… jeder christ und jeder humanist sollte sich mit seiner kritik an einer religion etwas zurückhalten, in diesen bedrohlichen zeiten. habt ihr die grundsatzrede vom papst nicht gehört? es ist wichtig, den wahren feind zu bekämpfen: die faschistische politideologie namens islam. aber das traut ihr euch nicht, oder? ist ja viel einfacher, gegen die christen zu hetzen. wer von euch christenhasser würde es sich schon wagen, nicht alle katholiken, sondern alle mohammedaner als pädophil zu bezeichnen? denn das sind die meisten männer. habe eben auf facebook eine islamische gruppe pädophiler kinderficker entdeckt. ich werde es beweisen. mohammed hat es sie gelehrt, als er ein neunjähriges mädchen fickte.

  3. #2 Karl Martell (15. Okt 2011 23:28)

    Gewählt werden aber die Politiker!!! 😉

    Und die machen die Gesetze! Ganz frei von Kirche! Und sammeln für die deutschen Kirchen das Schweigegeld ein…

  4. Unsere Staatsmedien, bzw Sz , Zeit , Dummont usw warten mit solchen Meldungen anscheinend noch bis im letzten europäischem Dorf eine Moschee errichtet wurde …? Bis dahin berichten sie intensiv über entlaufene Kühe oder einen angeblichen Klimawandel bzw beschäftigen Bahnhofsgegner ….schon sehr mutig unsere Eliten ….

  5. #7 WahrerSozialDemokrat die trennung von staat und kirche ist richtig. lesen sie bei wikipedia mal den artikel über dreyfuss, ein jüdischer offizier der wegen „ehre“ und somit aus stolz der französichen offiziere auf die teufelsinsel verbannt wurde. kreuz.net ist was für idioten. lesen sie lieber? hier : )

  6. Ja, wenn man halt schon in der Präambel der EU-Verfassung keinen Bezug mehr herstellen wollte zum Gott der Bibel und 2000 Jahre Geschichte kulturrelativiert werden sollen…

    Dann wehten vor einiger Zeit auch in Europa revolutionäre Frühlingsdüfte durch die Lande: niedliche 68er Maiglöckchen. Diese haben auch bei uns allerlei Gehirne vernebelt.
    Die gar nicht so hübschen Resultate wurden aber lange durch die Toleranzgesänge der Gutmenschen verharmlost.

    Und die Kirchen? Statt das Evangelium zu verkündigen – vor allem unter den Zuwanderern aus den muslimischen Ländern -, haben schwächelnde Kirchen diesen Zustand noch begünstigt und zu diesem Zerfall nicht unwesentlich beigetragen.

    Quo vadis Europa?

  7. #8 achot
    jesus sagt, „wer durchs schwert stirbt, der soll durchs schwert umkommen.“ der islam wurde durch das schwert verbreitet. schwert des islam. mohammed ist der antichrist. er verleugnet die göttliche existenz jesus und stellt sich selbst als was besseres als jesus da. das tut er nicht im namen des humanismus, was zweifellos okay wäre. er tut es im namen seiner faschistischen ideologie von der er glaubt sie sei eine religion. aber, irgendeinen grund musste mohammed ja dafür haben, einen grund dafür zu erfinden, dass er der LETZTE gesandte allahs ist und nicht jesus, der sohn gottes, gott selbst. nur meine persönliche meinung, möchte hier niemanden angreifen.

    http://www.facebook.com/pages/Freiheit-f%C3%BCr-Zottel-Findet-die-T%C3%A4ter/289152891112370

  8. Es wird Zeit, dass die Meinungs-Diktatur der dämlichen Gutmenschen endlich abgeschafft wird !!!

  9. Man muß das alles wohl etwas allgemeiner fassen. Es wird alles benachteiligt, was das „alte“ Europa ausgemacht hat.
    Und dies sicher mit einer gewissen Absicht.
    „Teile und Herrsche“ zum Zwecke des Umbaus!

    Dazu gehört natürlich alles Christliche. Aber es gehören, im allgemeinen, auch die Menschen ohne Migrationshintergrund dazu. Die Politik versucht mit einer Art „Schutzschirm“ nicht nur Finanzielles zu retten, sondern alles was bisher als benachteiligt galt und schüttet damit das Kind mit dem Bade aus.
    Es wird bevorzugt, was „neben der bisherigen Norm“ ist. Alles natürlich im geheiligten Namen der „Gleichberechtigung“ und der massiven Beförderung der Zuwanderung, die wir angeblich so dringend brauchen.
    Diese Zuwanderung liegt offenbar im Interesse bestimmter Machtgelüste, allerdings nicht in dem der bisherigen Bevölkerung. Die wird knallhart ausgetauscht und ausgetrickst. Sie wird wohl auch in Zukunft die Zeche zahlen, wenn sie nicht schleunigst aufwacht.

    Dabei bleibt der Gleichbehandlungsgrundsatz des GG eindeutig auf der Strecke.
    Bei gerichtlichen Auseinandersetzungen mit Migrationshintergründen wird z.B. der Deutsche eklatant gegen Recht und Gesetz behandelt. Seine angeblich unveräußerlichen Bürgerrechte sind schon lange verhökert und zwar an die Migranten, die diese in ihren Heimatländern ja nicht besaßen. (Oder sie wurden teilweise inzwischen meistbietend in China verkauft?)
    Es kommt dabei zu horrenden Verletzungen der Bürgerrechte. Die deutsche „Kartoffel“ wird dann mit Nichtanhörung, Beweisunterdrückung, Prozeßbetrug und unfairen Verfahren bedacht, nur um die Migrantenwünsche durchzudrücken.
    Die miesen Tricks sind sehr zahlreich. Respekt bleibt hier keiner mehr!

    Niemand aus der Politik, ob aktiv oder im Ruhestand, scheint hieran etwas zu finden.
    Es ist erstaunlich, wie weit hier lautstarke frühere Erklärungen zu Bürgerrechten mit dem heutigen Verhalten auseinanderklaffen. Mit „Schwanz einziehen“ kann man es wohl kurz und knapp charakterisieren. Auch hier verliert man jeden Respekt.

    Die Richter, die angeblich nach „Recht und Gesetz“ urteilen, haben hier die Willkür gepachtet und scheren sich nicht um irgendwelche Rechte der Bürger.
    Dies ist offensichtlich von „höhere Warte“ hier bewußt so angestrebt.

  10. #17 Sturer Westfale (16. Okt 2011 00:25)

    Bleiben Sie einfach ein sturer Westfale, dann beissen sich die rot-grünen Weltverbesserer und die Brüsseler Antichristen an Ihnen die Zähne aus. Immer höflich aber bestimmt.

  11. Oooch. Jetzt tun mir die armen Christen aber wirklich leid. Wie kann man nur so fürchterlich herzlos mit ihnen umgehen?
    Na gut, dass es jetzt neben der „Generation Benedikt“ auch die „Generation Giordano“ gibt 😉

  12. #19 fritzberger78 (16. Okt 2011 00:50)

    Spätestens jetzt sollte auch der Letzte wissen, was für ein innerlich verkommener Mensch Sie sind!

    Und Sie nennen sich Humanist!? Für Sie ist das alles nur ein Witz wert!? Vermutlich lachen Sie auch über jeden toten Christen…

    Es war wohl doch auch eine innere Überzeugung für Sie, das Sie zum Islam konvertiert sind…

    Da passen Sie gut hin!

  13. Ja die Meinungsmacher.
    Gutes Beispiel sind die sogenannten liberalen und Linken Blätter.
    Sehen sie sich ndas Wochenblatt “ Die Zeit “ an in kurzen regelmäßigen Abständen werden Themen zum Christentum veröffentlicht und da können alle auf ihre Art gegen das Christentum, aber besonders gegen den Katholizismus abhetzen.
    Wer Pro-Christentum dann schon mal sauer wird und protestiert, dem seine Kommentare werden mal gekürzt, oder ganz gelöscht.
    Bei der SZ sieht es jaq nicht besser aus und der Spiegel, darüber muss man ja kein Wort verlieren.

    Ich sage es immer wieder, wer mithilft, dass das Christentum schnell verschwindet, hat dafür um so schneller die Moschee an der nächsten Ecke.

    Das Eine geht und das Andere kommt.
    Niemand sollte so naiv sein und glauben, dass nach dem Christentum eine Atheistische Welt Einzug hält.

    Und ob ein Homosexueller in einer muslimischen Welt mehr Toleranz erfährt, das möge er selbst erfahren.

    Wer in Deutschland gegen das Christentum hetzt hat den Spaten in der Hand und schaufelt sich seine eigene Zukunft.

  14. @2 Karl Martell

    Leider haben Sie recht.
    Besonders die alteigesennenen Protestanten sind schon zu lange Ja-Sager. Kommen jetzt die Evangelikalen nach Deutschland könnte sich das ändern.
    Ähnlich sieht es bei uns Katholiken aus. Die strengkonservativen haben da eine andere Sicht, aber die sind noch zu wenige.

    Ich befürchte, dass Deutschland das erste Land sein wird, das vom Christentum abfällt.
    Den Deutschen kann man dann nur sagen: Selber schuld.

  15. #2 Karl Martell (15. Okt 2011 23:28)

    Man kann mit Menschen (hier: Christen) immer nur das machen, was sie sich gefallen lassen.

    Eine große Mitschuld tragen die evangelische Kirche und die katholische Kirche, die sich nicht nur als Steigbügelhalter der Islamisierung Europas geben, sondern sogar als Speichellecker vor Islamisierung und Osmanisierung im Staube kriechen.

    Absolut! Noch müssen es „nur“ die Christenbrüder in jenen Ländern am Ärgsten ausbaden, wo der Islam schon jetzt das Sagen hat. Aber welchen deutschen Bischof interessieren schon ausländische Christenbrüder? Katholiken und Protestanten stehen Moslems offenbar näher als Kopten.

  16. Es gibt allerdings auch eine schweigende Masse, die ich glaube erkennen zu können.
    Mir ist aufgefallen, dass auch bei den sogenannten Promis, Sänger , Schauspieler wieder viele ein Kreuz um den Hals hängen haben und das auch manchmal recht groß ist.
    Das ist hier in Deutschland so, wie auch in den USA und anderswo.
    Ich hoffe, dass da eine Haltung hintersteckt.

  17. Fritzberger, auch für sie wird der Tag kommen, dass Sie erkennen müssen, dass alle in Not geratenen Menschen durch Christen aufgenommen und geholfen werden. Moslems helfen nur ihren eigenen Leuten. Beweis? Überschwemmungskatastrofe in Pakistan !!!
    Auch Sie sitzen an einem sicheren Ort in der Christlichen Welt.

  18. #21 WahrerSozialDemokrat (16. Okt 2011 00:59)
    #19 fritzberger78 (16. Okt 2011 00:50)

    Spätestens jetzt sollte auch der Letzte wissen, was für ein innerlich verkommener Mensch Sie sind!

    …………………………………………………

    Wollt‘ ich gerade sagen; gleich schlägt die Stunde der Humanist_innen…
    😯

  19. IHR HABT WAS VERGESSEN „Zunehmende Diskriminierung von Christen“ und Juden !!!!!

    Geschulter Rassismus von PDS und Grüne

  20. Wunder von Marxloh

    75-jähriger Mann beraubt
    14.10.2011, 10:36 | Duisburg-Aldenrade
    75-jähriger Mann beraubt

    Am Donnerstag, 13.10.2011, gegen 14.10 Uhr, entriss ein bisher unbekannter Täter am Driesenbusch einem 75-jährigen Mann einen gefüllten Stoffbeutel und flüchtete. Bei der Tatausführung kam der Geschädigte zu Fall, blieb aber unverletzt. Der Täter soll etwa 1,65 m groß gewesen sein, hatte schwarze Haare und sprach gebrochen Deutsch. Hinweise werden erbeten an das Kriminalkommissariat 13 unter Tel.: 2800.

    Maria Wischmann
    Regierungsbeschäftigte
    Polizeipräsidium Duisburg
    Pressestelle
    Düsseldorfer Straße 161 – 163
    47053 Duisburg
    Telefon: 0203 280 – 1045
    Fax : 0203 280 1049
    eMail : pressestelle.duisburg@polizei.nrw.de
    Internet:www.polizei-duisburg.de

  21. Es ist der grösste Skandal, dass in Europa – also im eigenen Land/Kontinent, Islamkritiker (und da gibt es alles! zu kritisieren!)mit Polizeischutz leben müssen, während in tausenden Moscheen und Koranschulen die Hass& Gewaltsuren frei und offen verkündigt werden dürfen, und in den 57 OIC Länder Christen, Juden, Nichtmuslime extrem schikaniert werden, und niemals diesselben Rechte wie Muslime haben. Diese Diskriminierung habe ich gerade in Malaysia selbst studieren können, obwohl dieser Staat dank Öl & Gasfunden – zu den „Modernen“ zählt. Dass auch dort Kirchen brennen, und Christen ermordet wurden, nichts Neues.
    Wir pampern unsere Feinde in Europa, und zahlen Milliarden für ihre Insolenzen und Dreistigkeiten, und schweigen , wenn Christen in ihren Ländern getötet, verfolgt werden. Besonders der christl. Klerus hier – tut sich in seiner „Islamliebe“ besonders beschämend hervor. Kein Rückgrat, keinen Stolz.
    Ich frage mich täglich, warum ist eine solche Hass&Gewaltreligion im Westen erlaubt? JEDER kann diesen Hasscanon im Koran lesen. Suren 2-6 genügen , um den Koran zu verbieten!
    Wer will schon militante Feinde im eigenen Land? Ich bestimmt nicht. Wer hat die eigentlich rein gelassen, nachdem unsere Vorväter yaus gutem Grund sie immer bekämpften.
    Bitte um Erklärung!

  22. das christentum ist auch heute noch zu kritisieren, doch um universen besser
    als „ihr wisst schon was“

    als gläubiger heide würde ich gerne
    den nicht pervertierten naturglauben
    unter den leuten sehen, doch für die
    positiven westlichen und menschlichen
    werte einzustehen tut verdammt not.

    als ich letztens mit einem ziegenhirten
    sprach gab er von sich „adolf hitler war
    ein kluger mann“ .. was sollte ich sagen .. intelligent schon, aber nicht nach meinem geschmack

  23. Dennoch würden Christen allgemein vermehrt mit negativen Zuschreibungen wie “homophob”, “frauenfeindlich”, “intolerant”, “weltfremd” oder “geisteskrank” belegt […]

    Hier auf PI stand mal in einem Artikel „Mut, der nichts kostet“ und das ist absolut zutreffend. Die Christen kann man kritisieren ohne eine „islamische Rasur“ befürchten zu müssen.

    Moslems toleriert man sicherheitshalber. Ist gesünder.

    Islam ist Frieden und links ist mutig. LOL!

  24. #2 Karl Martell (15. Okt 2011 23:28)
    >Eine große Mitschuld tragen die evangelische Kirche und die katholische Kirche, die sich nicht nur als Steigbügelhalter der Islamisierung Europas geben

    Viele sind „Rechts-Hegelianer“, vermutlich ohne das zu wissen. Sie sind auf das „Mediieren“, auf das „Sowohl-als-Auch“ programmiert. Sie verstehen das absolute „Aut-Aut“ des Christentums nicht mehr.

    Kierkegaard fand die Rechts-Hegelianer in ihrer Wirkung noch viel verheerender als die Links-Hegelianer (Feuerbach, Marx ua); bei letzteren wisse man schliesslich direkt woran man sei.

    Der hegelschen System-Absolutismus entfremdet den Menschen von sich selbst – und auch von seinem Nächsten. In diesem Prozeß sind auch die Rechtshegelianer nicht auf der Seite der Freiheit (je)des Einzelnen.

    Der „Linksdrift“ der CDU/CSU ist nicht verwunderlich, wenn man sie in der Denk-Tradition der Rechtshegelianer sieht.

    Auch „Gutmenschentum“ und „Politische Korrektheit“ kommen nach meiner Sicht aus dem hegelschen System-Komplex (Schlagworte: absolute Methode, reines Denken).

    „Die Zeit und die Menschen werden immer unwirklicher, daher diese Surrogate, die das Verlorene ersetzen sollen“ (Kierkegaard, Nachschrift).

  25. #8 achot
    jesus sagt, “wer durchs schwert stirbt, der soll durchs schwert umkommen.”

    Genaugenommen heißt es:“Wer durch das Schwert lebt, soll durch das Schwert umkommen.“

    Ich bin Christ. Ja. Aber nicht der „andere Wange hinhalten“-Christ, sondern eher der „Auge-um-Auge“-Typ. Also finde ich es ganz normal, mit feindlichen Äußerungen konfrontiert zu werden. Denen ich dann auch begegne. Auf meine Weise.

    In meinem Auto hängt ein großes Kreuz. Und ein Schutzengel. Schaun wir mal, wer mich deswegen anmacht. Ich warte drauf.

  26. War im Frühjahr auf einem ökumenischen „Feldgottesdienst“. Am Schluss sprach der katholische Geistliche sinngemäß „…wir müssen tolerant sein, große Toleranz ist wichtiger denn je!“

    Mit meinem heutigen Kenntnisstand hätte ich ihm spontan mein Schlusswort zugerufen:

    „Toleranz ja, aber doch nicht bis zur Selbstaufgabe!!!“

    Mir war das damals noch nicht klar, dass er mit seiner Toleranz-Empfehlung den Islam meinte.
    Erst im Laufe der letzten Monate reift bei mir die Erkenntnis, dass hier schleichend aufs Ende des christlichen Abendlandes hingearbeitet wird!

    Sind wir eigentlich noch zu retten?

  27. Die Islamisierung und die künftig damit verbundenen großen Probleme in unserer Gesellschaft hab ich in privater Runde inzwischen schon öfter angesprochen.

    Der allgemeine Tenor: „Du glaubst gar nicht, wieviel der Islam mit dem Christentum gemeinsam hat!“

    Da bleibt mir dann die Spucke weg…

  28. #41 AlterSchwabe
    > “…wir müssen tolerant sein, große Toleranz ist wichtiger denn je!”

    🙂 ja, die Sprüche kenne ich auch.
    Aber Jesus sagte nicht: „Ich bin die Toleranz (und die soziale Gerechtigkeit)“.

    Er sagte: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben“ (*) – und zwar absolut, nicht nur ein bissi.

    „O weh, über diese hunderttausend Berufspfarrer, die nichts anderes tun, als die Menschen mit Unsinn vollzuquatschen“ (S.K.)


    (*)Ich fasse das Gesagte so auf, als wäre es allein zu mir gesagt.

  29. #20 fritzberger78

    Ich bin zutiefst geschockt über Dein Posting.
    Was gibt Dir das Recht, sich über Christen so lächerlich zu machen ????
    Schon vergessen, was mit den Kopten in Ägypten passiert ist ?
    Ich würde mich an Deiner Stelle zutiefst schämen :mrgreen:

  30. #2 Karl Martell
    21 WahrerSozialDemokrat

    Völlig richtig.

    An der Zahl der Kommentare sieht man, dass dieses Thema bei den meisten PI-Mitgliedern kein Interesse weckt. Genauso geht es bei Thema „Koptenvernichtung“ zu.

    Kommt aber Evolutionstheorie oder Schwangerschaftsabbruch als Thema auf die PI-Agenda, dann muss man mit mindesten 400 Beiträgen rechnen.

    Die PI-Gemeinde verkommt leider zu einem Schwafelt-Club mit wenigen Ausnahmen.

  31. @ 20 fritzberger 78

    Oooch. Jetzt tun mir die armen Christen aber wirklich leid. Wie kann man nur so fürchterlich herzlos mit ihnen umgehen.
    ———————————————-
    Du solltest dir selbst leid tun, denn die „Schwäche“ der Christen ist ihre Stärke.

    Vielleicht erlebst du noch WIE stark diese „Schwäche“ sein wird.

  32. @ #40 Rose Nylund

    Deine Einstellung zum Leben ist richtig und Du gehst vernünftig vor. Ich mache es beinahe genauso.

    Gruß

  33. >#42 AlterSchwabe
    Der allgemeine Tenor: “Du glaubst gar nicht, wieviel der Islam mit dem Christentum gemeinsam hat!”

    Wäre Christus so in die Welt gekommen, wäre er nicht Sohn Gottes gewesen.

    „In der Welt des Geistes ist die Form die Reduplikation des Inhalts.

    Hätte Christus nicht gesiegt, dadurch dass er gekreuzigt wurde, sondern im modernen Stil durch Geschäftigkeit und ein schreckliches Maulwerk, … durch eine Pfiffigkeit, die dem Volke einbilden konnte, was sie wollte:

    wäre das Christentum auf diese Weise siegreich in die Welt gekommen, und wäre Christus für Gottes Sohn angesehen worden: so wäre es überhaupt nicht in die Welt gekommen, und Christus wäre nicht Gottes Sohn gewesen.

    Geist ist nicht wie Geld und Titel, Pferd und Wagen, Fackelzug und Hurraruf“, Kierkegaard)

    Das „Mehr-oder-Weniger“ ist wohl das Dümmste, was man über das Christentum sagen kann.

    Entweder: Jesus ist Christus, der Sohn Gottes
    Oder: Das Christentum ist abgeschafft.

    Wer nun meint, es sei die Angelegenheit eines Christen, der Negation der Wahrheit Jesus Christi (dass er Gott ist) Tür und Tor zu öffnen (oder ihr sogar noch dabei behilflich zu sein, einen Tempel zu bauen), der ist von allen guten Geistern verlassen – und zwar nicht „mehr oder weniger“, sondern vollkommen.

  34. Immer wieder hört man aus vielen Gesellschaftskreisen die Beschwichtigungsversuche, der Islam sei doch gar nicht so schlimm; schließlich verehrten wir doch alle denselben, einen Gott.

    Da hier kein Platz für eine längere theologische Auseinandersetzung ist, möge der Hinweis genügen, daß der Islam nur Allah als den einen Gott anerkennt. Wir Christen haben jedoch einen viel weiter gefaßten Gottesbegriff, den der Trinität: (Gott-)Vater, Sohn und Heiliger Geist.

    Gerne wird von unseren Bibelbrüdern und –schwestern „in gerechter Sprache“ – das sind die christlichen Gutmenschen – auch übersehen, daß der Islam sich als dritte Buchreligion versteht, die aber dem Juden- und Christentum überlegen sei.

    Der Koran ist nach muslimischem Glauben irrtumsfrei (Sure 2,2), weshalb es keine Kritik am Islam geben darf. Jeder Muslim ist verpflichtet, Juden und Christen „für den wahren Glauben“ zu gewinnen, und wenn er das nicht schafft, muß er sie bekämpfen (Sure 9,29-33). Das ist übrigens die Hauptquelle für den islamistischen Terror.

    Und was tun wir? Wir ducken weg. Christen aller Konfessionen gefallen sich darin, ihre Traditionen und Werte zu verniedlichen oder über Bord zu werfen.

    Wofür die Kirchen heute noch stehen, läßt sich vielfach nicht mehr ausmachen. Eine ernsthafte Auseinandersetzung kann es aber nur dann geben, wenn man wieder festen Boden unter die Füße bekommt und das eigene Bekenntnis ernst nimmt.

    Der Kampf gegen die Christen hat inzwischen weltweite Auswirkung. Und wir träumen weiter vom friedlichen Dialog der Religionen.

    http://www.konservative.de/?con_id=4ZsjOi

  35. @ #20 fritzberger78 (16. Okt 2011 00:50)

    Glauben Sie wirklich, dass die Moslems einen Unterschied machen werden?
    Da wird alles in einen Topf geworfen, „ungläubig“ ist „ungläubig“.

    Ihre Wurzeln sind vermutlich jüdisch? -christlich?
    Und nur danach geht es.
    Moslems ist es doch schnurz ob Sie „selbsternannter“ Atheist sind.

  36. @ WSD

    Fritzenberger68 ist einer der Herrschaften, die zum Islam konvertiert sind, und hier mit wechselnden Namen auf PI herumrandalieren? Sehr glaubwürdig dieser Charakter.

    Gleichzeitig scheint es ihm ein Vergnügen zu sein, die 100 Mio. verfolgten Christen weltweit auch noch zu bespucken. Das hässliche Grinsen des Islam…

  37. @ #45 elohi_23

    An der Zahl der Kommentare sieht man, dass dieses Thema bei den meisten PI-Mitgliedern kein Interesse weckt. Genauso geht es bei Thema „Koptenvernichtung“ zu.

    Kommt aber Evolutionstheorie oder Schwangerschaftsabbruch als Thema auf die PI-Agenda, dann muss man mit mindesten 400 Beiträgen rechnen.

    Treffer!
    Das hat schlicht damit zu tun, dass nicht wenige nach wie vor 68er-gestreamt sind. Schon bemerkenswert, wie der Mensch sich der Bequemlichkeit hingibt und sich gerne ideologisch regieren läßt. Selbst recherchieren und sich für die Wahrheit einsetzen ist für den „modernen Mitteleuropäer“ oder sagen wir es offen – diese dekadente Gesellschaft viel zu anstrengend geworden.

  38. @ schmibrn
    Gleichzeitig scheint es ihm ein Vergnügen zu sein, die 100 Mio. verfolgten Christen weltweit auch noch zu bespucken. Das hässliche Grinsen des Islam…
    ———————————————-
    es ist gut,dass man „es“ sehen kann ,vielleicht verhilft es ja dazu,dass manch einer wieder „in sich“ geht.

  39. Die Ägyptische Medien hetzten einfache Ägyptische Mitbürger gegen Koptische Christen und begünstigen einen Bürgerkrieg! Die sind von ehrlichen sachlichen faieren Berichterstattung Meilen entfernt. Verantwortliche der Übergangsregierung und der Armee sprechen nicht von dem, was in Wirklichkeit vorgefallen ist. Die Wahrheit vertuschen sie. Schuldbekenntnist, Wiedergutmachung, Schadensersatz oder Verurteilung der Schuldigern, werden verhindert. Den Kriminellen Personen wird mehr und mehr Spielraum gegeben, ihre Taten zu verschleppen und Beweise zu vernichten. Unschuldige werden eher bestraft, als wie die wirklichen Drahtzieher,die für Verbrechen die wir alle wahrnehmen konnten!

    Deswegen Demonstrieren wir
    Am Sonntag den 16.10.2011 Um 15.00 Uhr
    Beginnend vor dem Berliner Dom bis zum Brandenburger Tor!

    Wir fordern

    1. Freilassung der 28 unschuldigen Christen von Maspero aus den ägyptischen Verhaftungen!

    2. Verurteilung der Verantwortlichen in der ägyptischen Armee, welche die Internationalen Vereinbarungen der Völkergemeinschaft mißachtet haben !

    3. Gleichbehandlung von Christen und Moslemen durch Garantierung der Religionsausübung in Ihren Gotteshäusern!

    4. Der Minister, der für die Zulassung der Medien, soll vor Gericht gestellt werden, wegen der unsachlichen aggresiven Hetze gegen die Koptischen Christen in der Öffentlichkeit und der Teuschung, die zum Bürgerkrieg führen könnte.

    5. Der sofortige Rücktritt des Gouverneur von Asswan, soll umgehend durchgeführt werden.

    6. Die Veranlassung der Behandlung der Verwundeten auf Kosten des ägyptischen Gesundheitsministeriums und die Folgekosten als Schadenersatz zu übernehmen.

    Bischof Damian

    Generalbischof der Koptisch-Orthodoxen Kirche Deutschland

    Koptisch-Orthodoxes Kloster der Heiligen Jungfrau Maria und des Heiligen Mauritius

    Propsteistraße 1 – 37671 Höxter

    Tel. +49 (0)5271 – 1 89 05 oder – 3 68 54

    Fax +49 (0)5271 – 3 67 42

    E-Mail: Bischof@koptisches-kloster-hoexter.de

    Internet: http://www.koptisches-kloster-hoexter.de

  40. #54 Black Elk
    >dass manch einer wieder “in sich” geht.

    Ja, der Verlust der Innerlichkeit ist ein ganz wesentlicher Punkt. Und so, im Verhältnis zu sich selbst entfremdet, ist man dann „weltgeschichtlich bekümmert“ (vielleich sogar als Surrogat).

    So werden Tollhäuser produziert!

    “ Die erste Bedingung, um ein Christ werden zu können, ist: unbedingt nach innen gekehrt zu werden. So unendlich nach innen gekehrt, … als wären alle anderen für einen gar nicht da, so nach innen gekehrt, dass man buchstäblich ganz allein in der Welt wäre, allein vor Gott, allein mit der heiligen Schrift als Wegweiser, allein mit dem Vorbild vor Augen.

    So nach innen gekehrt begreift dann der Lernende oder lernt er es verstehen, worin die Aufgabe besteht, ein Christ zu werden und ein Christ zu sein – jeder Augenblick, in welchem er nach außen gekehrt ist, ist verloren“ (Kierkegaard, Einübung im Christentum)

    Die gewöhnliche menschliche Dummheit wird rufen: „Das ist Egoismus!“

  41. #51 Freya- (16. Okt 2011 09:58)
    @ #20 fritzberger78 (16. Okt 2011 00:50)

    Glauben Sie wirklich, dass die Moslems einen Unterschied machen werden?
    Da wird alles in einen Topf geworfen, “ungläubig” ist “ungläubig”.

    Ihre Wurzeln sind vermutlich jüdisch? -christlich?

    Nein, Frank Berghaus alias Fritzberger ist Moslem, der sich im Internet als „Humanist“ ausgibt, weil man so noch besser gegen Christen hetzen kann.

  42. Frau Kugler hat Recht.

    Nur einen Punkt sehe ich anders:
    Es geht hier nicht um mangelndes Problembewußtsein der EU, sondern um bewußte Christenverfolgung durch die EU.

  43. Eine positive Nachricht kommt mit einem Beitrag von mir den ich unbedingt loswerden möchte.

    Die negativen Kommentare, die ich hier ab und an lese, sind meiner Meinung nach vermutlich verzweifelte Linke, (nicht alle), die versuchen wollen uns zu demoralisieren und damit unsere Hoffnungen zu zerstören.

    Wenn ich mich im Freundes- und Bekanntenkreis umschaue, dann sind unsere Positionen die wir zurecht vertreten und für welche wir kämpfen, klar in der Mehrheit. Nicht nur bei deutschen Freunden sondern auch bei polnischstämmigen und aus dem vietnamesischen und russischen Bereich. Ich spreche aus Erfahrung. Wir vertreten hier nicht die Minderheit sondern die MEHRHEIT!!!

    Kämpft für was es sich zu kämpfen lohnt.

    John Rambo: Lebe für nichts oder stirb für etwas!

  44. #20 fritzberger78

    Und wenn dann der Krebs überall sitzt oder ein Schlaganfall Sie bewegungsunfähig gemacht hat, dann suchen Sie sich ne Designerreligion und beten zum heiligen Armani, oder was?
    Sind Sie willens und in der Lage, am Ende Ihres Lebens würdevoll und ohne Angst abzutreten oder glauben Sie, dass Sie ewig leben, nur weil Sie klugscheißern? Sarkasmus ist die einzige Waffe der Schwachen.

    Sie können ja immerhin noch irgend ne Light-Religion raussuchen und sich denen dann anschließen. Die Klappe ist immer groß, solange alles gut läuft, und wenn’s dann ernst wird, soll der liebe Gott auf dem Stängelchen sitzen, gelle?

    Ich verabscheue solche Großkotze, für die Religionsfreiheit zu abstrakt ist.

    Ihren Atheismus (oder was auch immer das sein soll) in Ehren, aber mit Verlaub: Sie sind einfach nur ein Dummschwätzer.

    Schönen Sonntag noch.

  45. #50 Freya- (16. Okt 2011 09:50)

    Der Koran ist nach muslimischem Glauben irrtumsfrei (Sure 2,2), weshalb es keine Kritik am Islam geben darf.

    Wenn dem so ist, warum werden dann solche Institutionen gegründet? Die erübrigen sich doch nach meinem Verständnis!

    http://www.uni-tuebingen.de/einrichtungen/verwaltung-dezernate/i-forschung-strategie-und-recht/zentrum-fuer-islamische-theologie.html

    …und warum gibt es nichts Vergleichbares für die Zeugen Jehovas, für die ja DIE HEILIGE SCHRIFT wortwörtlich leben (wollen)?

    Ja, Fragen über Fragen, wenn man anfängt darüber nachzudenken…

  46. Vielleicht hätten diejenigen, die sich über meinen Kommentar empören, einmal den Artikel lesen sollen. In dem geht es nämlich nicht um tote Christen, die natürlich niemand will, sondern schlicht darum, dass sich die Beauftragte darüber erregt, dass die Möglichkeiten der Kirche, andere zu diffamieren, ein klein wenig eingegrenzt wurden.

  47. 67 fritzberger78 (16. Okt 2011 13:47)

    So, so und Du meinst, der „böse“ Artikel
    berechtigt Dich, so einen Schwachsinn von
    Dir zu geben?
    Nein, Du willst keine toten Christen, Du
    willst überhaupt keine Christen. 😉

  48. #67 fritzberger78 (16. Okt 2011 13:47)

    Es scheint, dass auch der hochgelobte Humanismus einer gewissen Dehumanisierung unterliegt.

    Anhand Ihrer sonstigen Kommentare und des Anspruches, den Sie sich üblicherweise selbst geben, unterstelle ich Ihnen jetzt einfach mal zuviel Intelligenz und Bildung, um einen derartigen Kommentar unüberlegt und missverständlich abzugeben.

  49. #67 fritzberger78 (16. Okt 2011 13:47)

    „…sondern schlicht darum, dass sich die Beauftragte darüber erregt, dass die Möglichkeiten der Kirche, andere zu diffamieren, ein klein wenig eingegrenzt wurden…“
    …………………………………………………………………………

    Na da sind wir aber sehr erfreut, daß sich Land auf Land ab nicht ein einziger Beauftragt_in darüber aufregt, daß hierzulande in tausenden „Orten der Niederwerfung“ aka Moschee =(arabisch ?????? masdschid, DMG mas?id ‚Ort der Niederwerfung‘) tagtäglich diffamiert und HaSS gegen Juden, Christen, alle „Ungläubigen“, und Überraschung, sogar gegen Atheist_innen („Gottlose“) „gepredigt“ wird. 😯

  50. Gegen das Christentum zu hetzen..ist hierzulande aber sowas von gefahrlos und einfach.. man kann immer damit rechnen, dass solchen leuten pseudo-humanistische oder aufklärerische avancen zugebilligt werden. M.E. hängt die zunehmende und nicht zu übersehende schmähung des christlichen glaubens und der gläubigen(und das sage ich, der viele christliche standpunkte aus vollem herzen bejahen kann aber den APPARAT AMTSKIRCHE kategorisch ablehnt) auch damit zusammen, dass christen ein menschenbild haben, nachdem der mensch das ebenbild gottes ist… also sozusagen ein göttliches wesen von geburt an- und DAS wider spricht so ziemlich allem.. was unsere links-grünen zersetzer den menschen gerne in die köpfe hämmern wollen: der mensch sei ja nur ein ökologischer schädling, den man bekämpfen und in seine schranken weisen muss, bevormunden und beherrschen muss wenn er es schon nicht selber kann. Natürlich kommen solchen charakteren ideologien wie die des islam viel eher entgegen.. denn da.. ist der mensch ja per se.. eine armer verlorener haufen dreck.. den man nur durch religionspolizei maßregeln kann.. der freiwillig nach archaischer bestrafung schreit… der nicht mal den arsch in der hose hat, um sich seiner individuellen fähigkeiten bewußt zu werden.. geschweige denn sie zu kultivieren und weiterzuentwickeln. Auch aus diesen gründen ist islam und faschismus in wesentlichen teilen deckungsgleich…

  51. “Wenn ein jüdisches Grab geschändet wird oder Hakenkreuze an die Wand geschmiert werden, warnt man hingegen vor einem zunehmenden Antisemitismus”, ergänzte Kugler.

    Grobes Foul, Frau Kugler! Oder schlicht das typische Apfel-Birne-Problem… Nicht hilfreich, das!

    @ Fritzi: Und nun?

  52. #40 Rose Nylund
    Genau meine Devise, es ist besser zu zeigen
    wofür man steht.
    Provokation durch bewußte Ausgrenzung.
    Den Gegner zum Handeln zwingen, seine Intoleranz
    für alle sichtbar machen.
    Und wenn jemand das Schwert erhebt, so wird er durch mein Schwert fallen, denn Gott ist der Schatten über dem Handeln meiner rechten Hand.

  53. by the way.. ein kleiner inkorrekter scherz: Was hat der Papst mit einem Luden gemeinsam?? Beide verdienen gut an der Hörigkeit ihrer Schäfchen… 😉

  54. Ich frage mich schon, weshalb gebildete Leute nicht sehen, was da wirklich in Europa abläuft. Die Früchte von Mai 68 sind doch alles andere als lieblich… In der Konfrontation mit dem Islam und den Auswüchsen der EU merkt man nun plötzlich, dass die Meinungsfreiheit ernsthaft bedroht ist…

    Ist es nicht merkwürdig?

    Dort, wo das jüdisch-christliche Erbe geehrt und gepflegt wird, nehmen Freiheit und Würde des Menschen zu.
    Dort, wo Juden und Christen verfolgt werden, nehmen totalitäre Strukturen zu.
    Dort, wo der christliche Glaube lächerlich gemacht wird, nehmen Dekadenz, Gewalt und Unrecht zu.

    Merkwürdig, nicht wahr?

  55. #21 WahrerSozialDemokrat (16. Okt 2011 00:59)

    „Spätestens jetzt sollte auch der Letzte wissen, was für ein innerlich verkommener Mensch Sie sind!“

    Du bist als Moralist in etwa so überzeugend wie Michel Friedman.

  56. Ich verstehe gar nicht, dass die Christen sich beschweren. Es geschieht der Wille des Allmächtigen … und damit sind sie unzufrieden?!?

    >b>Verehrte Christen:

    DEUS LO VULT!“

    Sind die Christen vom Glauben abgefallen oder was? Jesus hat sich extra zu ihrer Erlösung ans Kreuz nageln lassen und nun berschwert man sich wegen ein bisschen Verfolgung?

    Warum vertraut Ihr euren barmherzigen und allmächtigen Gott nicht, verehrte Christen?

  57. #80 Jaette (16. Okt 2011 20:33)

    Hast Recht, das ist nicht Repo. 😉

    Aber ein netter Versuch. 😀

  58. #44 Simbo (16. Okt 2011 09:18)

    „Ich bin zutiefst geschockt über Dein Posting.
    Was gibt Dir das Recht, sich über Christen so lächerlich zu machen ????“

    Und was hat Christen je das Recht gegeben, unseren Kontinent zu schänden, unsere Traditionen zu vernichten, unsere Tempel niederzubrennen, Juden zu verfolgen, Philosophen zu verbrennen, sich am Eigentum anderer zu bereichern usw. usw.?

    Und vor allem: Hört endlich auf von „jüdisch-christlich“ zu faseln. Das Judentum ist ein Volk und sogleich auch eine eigenständige Religion. Die kennen keine Weltmission.

  59. #82 Rechtspopulist

    Falls Du wirklich der bist, den ich seit einiger Zeit kenne, dann bin ich zutiefst enttäuscht von Dir. Du solltest inzwischen wissen, dass ich jede Religion oder Nicht-Religion anerkenne und auf keinen Fall missionieren will. Ich kann einfach nicht verstehen, dass jetzt auch sog. Atheisten anfangen zu missionieren…..Und gläubige Menschen in den Boden stampfen wollen….
    Ich jedenfalls lasse jedem seinen Glauben oder wenn Du willst Nichtglauben…. Und da kannst auch Du nichts daran ändern.

  60. #82 Rechtspopulist   (16. Okt 2011 20:45)  
    Hört endlich auf von “jüdisch-christlich” zu faseln.

    *************
    Es gibt sehr wohl ein jüdisch-christlich geprägtes Erbe! In unseren Bibeln befinden sich ein AT und ein NT: Vielleicht haben die 10 Gebote, die Psalmen und das Evangelium etwas mit unserem Mensch-Sein, mit Freiheit und Würde, zu tun?

    Der rot-grün unterwanderte Toleranz-Humanismus hat vor allem einen Zerfall an Werten und Identität sichtbar gemacht.

    Wer das nicht sieht, der will es nicht sehen.

Comments are closed.