Achtung! So weit sind wir! Das britische Außenministerium gibt an die Botschaften Ihrer Majestät geheim, aber offiziell bestätigt, Warnungen heraus, daß der Euro bald zusammenkrachen könnte und was sie in einem solchen Fall, auch für die Briten im Ausland, tun sollen.

Die Rettungsversuche von Merkel & Co seien gut, weil sie Zeit schinden bis zum Zusammenbruch des Euro, aber der sei zunehmend plausibel. Es sei nur noch eine Frage der Zeit. Die Botschaften sollen sich auf soziale Unruhen gefaßt machen (etwa in Italien und Spanien) und Pläne aufstellen, wie sie den Briten im Ausland in diesem Fall helfen können.

Soweit wir die Presse überblicken, gehen alle Nachrichten vom Telegraph aus. Der Artikel ist bereits vier Tage alt, macht aber erst jetzt langsam in Deutschland die Runde. Wir setzen den ganzen Originalartikel hier rein. Lesen Sie selbst:

Prepare for riots in euro collapse, Foreign Office warns
British embassies in the eurozone have been told to draw up plans to help British expats through the collapse of the single currency, amid new fears for Italy and Spain.

By James Kirkup, Deputy Political Editor
10:00PM GMT 25 Nov 2011

As the Italian government struggled to borrow and Spain considered seeking an international bail-out, British ministers privately warned that the break-up of the euro, once almost unthinkable, is now increasingly plausible.

Diplomats are preparing to help Britons abroad through a banking collapse and even riots arising from the debt crisis.

The Treasury confirmed earlier this month that contingency planning for a collapse is now under way.

A senior minister has now revealed the extent of the Government’s concern, saying that Britain is now planning on the basis that a euro collapse is now just a matter of time.

“It’s in our interests that they keep playing for time because that gives us more time to prepare,” the minister told the Daily Telegraph.

Recent Foreign and Commonwealth Office instructions to embassies and consulates request contingency planning for extreme scenarios including rioting and social unrest.

Greece has seen several outbreaks of civil disorder as its government struggles with its huge debts. British officials think similar scenes cannot be ruled out in other nations if the euro collapses.

Diplomats have also been told to prepare to help tens of thousands of British citizens in eurozone countries with the consequences of a financial collapse that would leave them unable to access bank accounts or even withdraw cash.

Fuelling the fears of financial markets for the euro, reports in Madrid yesterday suggested that the new Popular Party government could seek a bail-out from either the European Union rescue fund or the International Monetary Fund.

There are also growing fears for Italy, whose new government was forced to pay record interest rates on new bonds issued yesterday.

The yield on new six-month loans was 6.5 per cent, nearly double last month’s rate. And the yield on outstanding two-year loans was 7.8 per cent, well above the level considered unsustainable.

Italy’s new government will have to sell more than EURO 30 billion of new bonds by the end of January to refinance its debts. Analysts say there is no guarantee that investors will buy all of those bonds, which could force Italy to default.

The Italian government yesterday said that in talks with German Chancellor Angela Merkel and French President Nicolas Sarkozy, Prime Minister Mario Monti had agreed that an Italian collapse “would inevitably be the end of the euro.”

The EU treaties that created the euro and set its membership rules contain no provision for members to leave, meaning any break-up would be disorderly and potentially chaotic.

If eurozone governments defaulted on their debts, the European banks that hold many of their bonds would risk collapse.

Some analysts say the shock waves of such an event would risk the collapse of the entire financial system, leaving banks unable to return money to retail depositors and destroying companies dependent on bank credit.

The Financial Services Authority this week issued a public warning to British banks to bolster their contingency plans for the break-up of the single currency.

Some economists believe that at worst, the outright collapse of the euro could reduce GDP in its member-states by up to half and trigger mass unemployment.

Analysts at UBS, an investment bank earlier this year warned that the most extreme consequences of a break-up include risks to basic property rights and the threat of civil disorder.

“When the unemployment consequences are factored in, it is virtually impossible to consider a break-up scenario without some serious social consequences,” UBS said.

Andere Links dazu:

WELT: Botschaften sollen Euro-Kollaps vorbereiten!
Channel 4:  The euro collapses – what if?
Daily Mail: Britain draws up Emergency Plan!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

109 KOMMENTARE

  1. Warum Alarm? Der Zusammenbruch des Euro wäre doch zu schön. Die MSM malen für den Fall des Zusammenbruches natürlich wie immer die Apokalpyse an die Wand, das ist klar. Die Frage ist nur: Warum fallt ihr Deutschen wirklich immer und immer wieder auf die Ankündigung des Weltunterganges herein?

    Schon spästestens Anfang 2010 hätte man Griechenland Pleite gehen lassen müssen. Bei den angeblichen „Ansteckungen“ hätte dann einfach jedes Land selbst seine Banken stützen können oder eben nicht. Warum macht Europa immer alles so kompliziert?

  2. Normalerweise sind solche Nachrichten für die linksfaschistoiden MSM in Deutschland immer absolut Autobahn.

    Climategate II, Solyndra, Operation Fast and Furious, Moslembruderschaft im Weißen Haus, tagtägliche Christenverfolgung, Obamas islamistisch-kommunistischer Hintergrund, George Soros, alles böhmische Dörfer für den hackedoofen SPIEGEL-Durchschnittsleser…

  3. Eurogeddon,
    wenn das Euro-Imperium fällt und es wird fallen, dürften Aufstände, Brandschatzungen, Plünderungen und Revolutionen unausweichlich sein.

    Es wird schlicht und einfach um Verteilungskämpfe gehen und vor allem wird es diejenigen besonders betreffen, die eigentlich nicht hierher gehören.

  4. #1 Holzer
    Nö, von Kopp hab ich das nicht, sondern aus der WELT, das ist aber total egal. Mir wird das langsam mulmig! Ich muss meine restlichen Euros in irgendwas wechseln.

  5. Möglicherweise ein Ablenkungsmanöver. Das Land mit den größtem kombinierten Schuldenberg (Regierung, Privatwirtschaft und Haushalte) in der Welt ist: Das Vereinigte Königreich. Weit mehr als die USA. Und die Handelsaktivtäten im unregulierten Interbank Markt (Goldman Sachs Sigma X) der letzten Tage deuten auf eine unmittelbar bevorstehende Ansteckung von UK mit der Schuldenkrise in.
    Also, warm anziehen, meine englischen Freunde. Nicht im Euro zu sein, hilft euch auch nicht.
    Quelle: http://www.zerohedge.com/news/goldmans-sigma-x-spot-once-again-predicts-imminent-uk-contagion

  6. @ #1 Holzer (29. Nov 2011 20:50)

    Nein, das hat hier schon mal jemand vor mehreren Tagen geposted, als der Artikel gerade erschienen war. Und einer namens jean jean oder ähnlich, hat den Artikel sofort auf Deutsch übersetzt. Leider finde ich seine Website nicht mehr.

  7. Na, da hoffen wir das Beste, dass die Briten sich nicht irren.Nur so kann Deutschland überhaupt von der Meinungsmache der MSM und den Politversagern befreit werden.Ein Fünkchen Hoffnung für mehr Freiheit und Demokratie!
    Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

  8. Die EZB hat bereits für 200 Milliarden Schrottanleihen aufgekauft.
    Man wird solange Geld drucken, bis uns der Laden um die Ohren fliegt.

  9. Im Unterschied zur Innenpolitik sind die Briten außenpolitisch rege und Analysen des Foreign Office stets sehr fundiert.

    Wenn die Briten also nun schon solche Szenarien durchspielen, dann muss die Lage ernst sein.

    Deutschland hat dabei im Vergleich zu Frankreich noch großes Glück:

    David McAllister kann von Hannover aus 100 Challenger-Tanks aus Soltau-Fallingbostel ordern und damit gen Berlin marschieren, Merkel festsetzen und uns unter den Schutz der Krone (und somit des Pfundes) stellen, besser, als Kalifat zu werden, oder? 🙂

  10. Hab mal ne Frage: Was wird dann eigentlich aus meinem Bafög? Nach ne Hyperinflation meine ich. Kennt sich da jemand aus?

  11. #6 landsman

    Das kann gut sein, hab ich auch gedacht.

    #15 JeanJean

    Ich beklag mich doch nicht, was glaubst du, was ich jeden Tag lese. Und was glaubst du, was ich jeden Tag übersehe. Mir brummt der Schädel jeden Abend.

    Aber Wiederholungen schaden überhaupt nichts, im Gegenteil. Je öfter wir dasselbe Thema wiederholen, desto eher wird es bekannt. Und Verlinkungen sind auch gut!

  12. #18 Islam-Nein-Danke

    In Sachen BaFög kann Dir bestimmt der nächste, Dich mit der Frage „Haste mal ne Mark? (für das Bier und den Eintritt in die Internazi-Kneipe heute Abend)“-von der Seite anquatschende Sozialpädagogik-„Student“ bestimmt aufklären. 😉

  13. Die +Queen+ (das Vereinigte Königreich) warnt wenigstens noch ihre Untergebenen, wenn es den Bach runtergeht.

    Dem Ferkel, IM Erika, ist ihr Volk der Deutschen scheißegal.

    Angela Merkel gleicht Adolf Hitler von Tag zu Tag mehr:

    im Bunker sitzen und dem deutschem Volk vom Endsieg erzählen (den Euro preisend und Deutschland verratend).

    Die Stasi-Tante wird den -Flieger- nach Südamerika auf dem Flughafen Berlin-Tempelhof schon zum Abflug bereit stehen haben…

  14. #22 trainspotter (29. Nov 2011 21:23)

    bis Juni 2012 könnten die von mir aus noch warten. Warum?

    Siehe:#18 Islam-Nein-Danke (29. Nov 2011 21:13)

  15. #15 JeanJean
    #19 kewil
    #20 DK24

    Weshalb die Aufregung? Entweder einen eigenen Artikel schreiben oder Kewil den Link direkt zukommen lassen.
    Kann mir gut vorstellen, dass er mehr als genug um die Ohren hat.

  16. #kewil, JeanJean oder DK24

    Ist ja egal, wie und wo das Thema zum ersten Mal erschienen ist. Hauptsache, es ist erschienen 😆

  17. #17 Eurabier

    Ja finde ich auch, das Foreign Office gilt noch was und wenn die das sagen… hmmh!

    #9 Frankoberta,
    mein halbes Geld sind schon Franken!

  18. Eine meiner Bekannten war vorige Woche in London und erzählte, wie sie vor der Fahrt mit dem Eurostar nach London genauso gefilzt wurden wie in einem Flughafen.
    Im Londoner Hotel gab es dann einen Alarm, und alle Hotelinsassen mussten innerhalb kürzester Zeit über die Notausgänge das Haus verlassen. Es war nachts. Und so standen viele Leute nackt oder wenig bekleidet da draußen, bis sie nach etwa einer knappen Stunde wieder in ihre Zimmer gehen bzw. mit dem Fahrstuhl hoch fahren konnten. Als Erklärung gab man an, es hätten Leute geraucht, und der Feuermelder hätte reagiert.

    Da ich in der vorigen Woche auch am Fernsehen von Probealarmen in Deutschland hörte, mache ich mir nun doch auch Gedanken, was das wohl bedeuten soll.

  19. #23 Toytone (29. Nov 2011 21:23)

    Ich finde Duales Studieren gar nicht mal so schlecht. Irgendwann muss jeder Berufserfahrung sammeln. 😉

  20. Je schneller die EU krepiert, desto besser. Ich bin bereit ganz von „NULL“ anzufangen, wenn dabei die Roten und die Grünen in Bedeutungslosigkeit verschwinden.

    Also: Lasst uns froh und munter sein!

  21. #5 kewil (29. Nov 2011 20:59)

    Ich muss meine restlichen Euros in irgendwas wechseln.

    Hab mir gerade heute wieder ein paar Golddukaten im Tausch gegen die zukünftige Ex-EU-Währung geholt. Sukzessive tauschen, weil umso weniger Bargeld (Euro, nicht Franken) ich habe, umso wohler fühle ich mich. Aber nur die einfachen, kleinen Goldmünzen, weil:

    1. Man kann sie wunderbar gegen irgenwas tauschen (z.B. 2 Dukaten = halbes Schwein :mrgreen:)

    2. Man kann sie überall schön unauffällig tragen, sogar im Notfall irgendwo einnähen.

    3. Man kann sie in den kleinsten Ritzen im Haus verstecken, das erste Ziel von Einbrechern ist ohnehin immer der Safe.

    4. Im Fünfjahreschart ist der Dukat NUR gestiegen, sollte er mal fallen, dann verkauft man eben rechtzeitig (nach dem Eurocrash). Aber lieber einen kleinen Kursverlust, als einen riesigen Verlust der Ersparnisse.

    5. Ich wollte schon als Bub eine Schatzkiste mit Gold haben

    6. Es klimpert so schön

    7. Siehe auch Inflationswarnung (10 %) von heute auf WON und anderen Zeitungen.

  22. David McAllister kann von Hannover aus 100 Challenger-Tanks aus Soltau-Fallingbostel ordern und damit gen Berlin marschieren,

    Und beim momentanen Zustand der Bundeswehr würde er das auch durchaus schaffen.

    @ Islam-Nein-Danke

    Redest Du von Bafög-Schulden? Ich bin zu wenig Experte um das hier kurz und schlüssig erklären zu können, aber bei die meisten Kreditverträge (egal ob Bafög, Haus oder Auto) haben eine entsprechende Klausel, die den Gläubiger bei Hyperinflation schützt, nämlich über eine Zinsanpassung.

    Man kann das bei Google recherchieren, aber als Privatmann durch Hyperinflation seine (Bank)Schulden los werden, hat in der Vergangenheit schon nicht funktioniert und wird für die meisten auch jetzt nicht klappen.

  23. #29 menschenfreund 10 (29. Nov 2011 21:29)

    Nene, keine Angst. Ich bin viel auf Reisen und habe das schon ein paar Mal in Hotels erlebt. Das ist normal. Zwar nicht in Unterhosen, aber auch mitten in der Nacht 😉

  24. @Kewil,

    och, war nicht böse gemeint. Ist schon klar. Aber wichtig ist doch, dass wir es hier hatten, vor den Qualitätsmedien!
    Wenn auch nur von hier unten aus dem Kästchen!

    Übrigens ging die Sache schon über die Gates in Amerika rum, als die Jungs von der Welt sich noch mit dem Radiergummi rasiert haben. (nur leicht übertrieben)

    @DK24,

    hab ich nicht gesehen. Da will ich nicht vordrängeln! SOS ist sowieso immer ganz schön schnell.

  25. BRÜLLER

    #31 Islam-Nein-Danke (29. Nov 2011 21:29)

    #23 Toytone (29. Nov 2011 21:23)

    Ich finde Duales Studieren gar nicht mal so schlecht. Irgendwann muss jeder Berufserfahrung sammeln.

    :mrgreen:

  26. #35 Toytone

    Ja, da liegen sie und ich weiss, dass ich sie bald holen sollte.

    #33 Bonusmalus

    Ja, nur kann ich mich an die hohen Preise nicht gewöhnen.

    #39 GrünenLeaks

    Ja, Klunker für die Frau und für mich ein paar Kisten Bordeaux. Und verreisen tu ich auch noch! Und dann zum Sozialamt!

  27. #32 elohi_23 (29. Nov 2011 21:29)

    Das Problem ist doch wenn der Euro crasht werden die Linken sagen, dass das System dran Schuld ist…

  28. @ #44 ComebAck (29. Nov 2011 21:46)

    Ich komme mir vor wie 1914 bis 1923.

    Teile der gesellschaftlichen Mitte, das kleine und mittlere Bürgertum, fühlten sich von der Weimarer Republik betrogen.

    Ist doch genau wie jetzt.

  29. #45 kewil (29. Nov 2011 21:47)

    @ Gold Dukaten: Besser werden die Preise nicht mehr.

    @ Verreisen: Vergiss aber bitte den Laptop nicht und schreib uns einmal täglich :mrgreen:

  30. #32 elohi_23 (29. Nov 2011 21:29)

    Je schneller die EU krepiert, desto besser. Ich bin bereit ganz von „NULL“ anzufangen, wenn dabei die Roten und die Grünen in Bedeutungslosigkeit verschwinden.

    Also: Lasst uns froh und munter sein!

    Tja das dürfense/darfste dann auch, wenn aber nicht mehr so wie es bisher war denn ich denke mal Finaaaaaleee Oh Jaaaaaa… alles Platt und was dann überlebt hat kann was völlig neues aufbauen… aber eben nicht mehr unter der Prämisse all der versagten Systeme der Vergangenheit.
    2012 wird echt spannend.
    PS: wie fängt noch mal per Anhalter durch die Galaxis an ?

    Dieser Planet hat – oder besser gesagt, hatte – ein Problem: die meisten seiner Bewohner waren fast immer unglücklich. Zur Lösung dieses Problems wurden viele Vorschläge gemacht, aber die drehten sich meistens um das Hin und Her kleiner bedruckter Papierscheinchen, und das ist einfach drollig, weil es im großen und ganzen ja nicht die kleinen bedruckten Papierscheinchen waren, die sich unglücklich fühlten.

  31. #49 Lichtspacko (29. Nov 2011 21:51)

    Die allerbeste Währung sind ohnehin Konserven und andere Nahrungsmittelvorräte.

    Denn wo es nichts mehr zu futtern gibt, dort helfen auch die größten Goldreserven nix. Und Gold kann man bekanntlich nicht essen. Bis auf ein paar geisteskranke Dekatenzler, die sich ihr Eis mit Blattgold „versüßen“ lassen.

  32. #53 Cedrick Winkleburger (29. Nov 2011 21:56)

    Ich persönlich mache es so. 80 % in Golddukaten (kleine Einheiten) und Fränkli und die restlichen 20 % bleiben in Euro.

    Aber ich hüte mich, anderen Leuten Tips zu geben. Nichtmal meiner sehr viel besseren Hälfte. Ich sag nur, wie ich es mache 😉

  33. #45 kewil
    Reisen, Schmuck, Wein, so solls sein 🙂

    #49 Lichtspacko
    Hi willkommen im Club, mir gehts ähnlich (Student und nein nicht SozPäd… Ingenieruwissenschaften)
    Meine Edelmetallvorräte Gold, Silber, Platin, alles bombensicher verstaut auf etwa 10 alten Computerplatinen :mrgreen:

    Erbsensuppendosen hab aich auch immer da. Werd aber nochmal für etwa nen Monat welche besorgen.

  34. #49 Lichtspacko (29. Nov 2011 21:51)
    KNORR Erbswurst „grün“ mit Räucherspeck

    @ Oh bitte nicht „grün“! Habe auch Aal grün vom Speisezettel gestrichen. Bei grün sehe ich rot und da wird mir immer schlecht! 😆

  35. auch das scheint mir gewollt in dem grossen plan zur vernichtung unseres DEUTSCHLAND. nachdem SCHRÖDER + FISCHER ( beide bereits verzogen ) bewußt die unseriösen staaten mit ins boot bei der € einführung genommen haben, wird uns nun die vergesellschaftung der schulden durch die € bonds nach dem zusammenbruch nur die schulden belassen. die anderen sind fein raus und unsere schuldentilgung, zur zeit 100 millionen € täglich allein für DEUTSCHLAND frisst unser volksvermögen, renten und alles andere auf. das motto des tages heißt: NACH MIR DIE SINTFLUT!

  36. Hoffentlich bricht „der Laden“ bald zusammen! Und dann her mit der DM!

    „Die Bombe“ platzt an Weihnachten, wenn alle Banken geschlossen haben!

  37. #50 Frankoberta (29. Nov 2011 21:52)

    @ #44 ComebAck (29. Nov 2011 21:46)

    Ich komme mir vor wie 1914 bis 1923.

    Teile der gesellschaftlichen Mitte, das kleine und mittlere Bürgertum, fühlten sich von der Weimarer Republik betrogen.

    Ist doch genau wie jetzt.

    @#50 Frankoberta (29. Nov 2011 21:52)
    Genau so ist es, meine „Predigt“ seit Jahren wobei im Moment ist es eher noch 1919/20 siehe auch Tabelle:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Inflation_1914_bis_1923#.C3.9Cbersicht_.C3.BCber_die_Geldentwertung

    Und ich bekomme es bestätigt ( ich sammel schon seit einiger Zeit die Kassebelege und vergleiche) ganz blödes/profanes Beispiel:
    Aldi Coke ohne Zucker 1,5 liter ist innerhalb von weniger als 6 Monaten von 29 auf 39 Cent angestiegen sind ja nur mal eben 25% ..klar is noch ne Kleinigkeit aber das Spielchen geht weiter möchte ich „wetten“ und die Sprügen werden grösser schon mal nachgeschaut was ne 500gr Packung Magerine vor einem Jahr gekostet hat und was die heute kostet ? und da wird dann von Inflationsrate 3% gelabert MUHAHAHA klar bei DVD Playern und Computern stimmt, das ist sogar Deflationär nur mein „Sättigungsgrad“ in Sachen Technik ist bei über 95% was den Sättigungsgrad des Magens angeht sehe ich die umgekehrte kommen wenn 500gr Graubrot 10€ und mehr kosten werden….

    Achja Dosenfutter das jetzt 69 cent kostet und bis 2015 haltbar ist passt gut in eine Überlebensplanung alles eine Sache der Organisation im Vorrauschrank schön auf die Verfallsdaten 2011 12 usw. achten…..und passend aufbrauchen und passend nachfüllen…

  38. #65 Cedrick Winkleburger (29. Nov 2011 22:30)

    Ich persönlich bin konservativ und auch misstrauisch. Beruflich, privat und politisch 😉

    D.h. ich gehe zum Schalter meiner Bank, lege Euronen hin und bitte im Gegenzug um Dukaten. Online gibt es bei mir nicht. So mache ich Geschäfte am liebsten 😉

  39. #65 Cedrick Winkleburger (29. Nov 2011 22:30)

    Nochwas. Viele schreien entsetzt auf, wenn ich von Golddukaten spreche, weil der Preis zu hoch ist. Höher als 2010, 2009 und 2005. Um vieles höher.

    Als Anlage würde ich Gold jetzt auch nicht kaufen, mir geht es aber nicht um Anlage mit entsprechenden Gewinnen, sondern lediglich darum, mein Euro“vermögen“ zu sichern und nicht darauf zu warten, dass das Papiergeld am D-Day nichts mehr wert ist.

  40. #63 ComebAck (29. Nov 2011 22:25)

    Ich letztens im Supermarkt, wollte 36 Dosen auf einmal Kaufen. Dame an der Kasse meinte: Nur in Handelsüblichen Mengen. Dann haben meine Frau und ich mal getrennt bezahlt 😉

  41. 65 Cedrick Winkleburger
    Für den Preisvergleich bei Gold und Silber ist http://www.gold.de eine gute Wahl. Seriöse Online-Händler haben ein Trusted-Shop-Zertifikat.
    Am besten ist aber, Sie kaufen deutsche 100-Euro-Goldmünzen. Da haben Sie auch noch was vom Bundesbank-Gold, bevor es für die Schuldentilgung gepfändet wird. Gute Preise für diese Münzen gibt es oft auch bei ebay.

  42. #70 Islam-Nein-Danke
    Ich hoffe ihr habt für Abwechslung gesogt. Ravioli, Erbsen, Kartoffelsuppe ..
    Wobei ich eine leichte Ravioli Aversion habe seit dem ich während meiner Jugend jedes Wochenende Dosenravioli gegessen habe. Beim Wasserwandern mit meiner Jolle.

  43. Die machen sich wenigstens noch Gedanken um ihre Landsleute, was die Sicherheit usw. angeht. Berlin hingegen läßt uns erst im dunkeln, und danach die Suppe auslöffeln. Berlin glaubt eben an den Endsieg … äh die Euro Rettung.

    Ein bisschen OT, aber vielleicht ein kleiner Fingerzeig darüber, wieviel der Kunde „Deutscher“ in der deutschen Botschaft in Oslo wert ist. Wer dort eine Toilette benutzen will/muß, muß sich das leider verkneifen, oder bei den Holländern fremd pinkeln gehen. Wer das nicht glaubt kann das gerne in diversen Foren von Auslanddeutschen in Norwegen nachlesen.

  44. Ich habe Gold bei Anlagengold 24 gekauft. Ist immer angekommen. Ob es da am günstigsten ist, weiß ich nicht.Aber nach dem es beim ersten Mal gut ging (schwitz) habe ich nichts anderes probiert.Hat auch ein Trusted Shop Zertifikat.

    Bin kein Anlagegenie, wollte nur etwas mit Tauschwert, daher auch eine teurere kleine Stückelung.

    Hier ein irre gutes Video von Pat Condell, zum großen Verrat.

    Wir leben in Zeiten, in denen große Worte angemessen sind. Vor 1-2 Jahren habe ich vergleichsweise noch hoffnungsfroh in die Zukunft geblickt.

    http://gatesofvienna.blogspot.com/2011/11/wake-up-and-smell-treachery.html

  45. #63 ComebAck

    Aldi Coke ohne Zucker 1,5 liter ist innerhalb von weniger als 6 Monaten von 29 auf 39 Cent angestiegen sind ja nur mal eben 25% ..

    Ich möchte nicht oberlehrerhaft auftreten, sondern nur etwas korrigieren: Die Steigerung von 29 ct auf 39 ct beträgt sogar 34,5%!

  46. #70 Islam-Nein-Danke (29. Nov 2011 22:41)

    #63 ComebAck (29. Nov 2011 22:25)

    Ich letztens im Supermarkt, wollte 36 Dosen auf einmal Kaufen. Dame an der Kasse meinte: Nur in Handelsüblichen Mengen. Dann haben meine Frau und ich mal getrennt bezahlt 😉

    Jap ansonsten gibbet ja den Großhandel und für ganz Faule dat da:
    http://www.amazon.de/s/ref=amb_link_158107567_47?ie=UTF8&bbn=340847031&rh=n%3A340847031%2Cn%3A358566031&pf_rd_m=A3JWKAKR8XB7XF&pf_rd_s=center-2&pf_rd_r=0AQXBGF0VWA8H5ATM2CN&pf_rd_t=101&pf_rd_p=263043167&pf_rd_i=340846031

    😉

  47. 75 HKS (29. Nov 2011 23:13)

    #63 ComebAck

    Aldi Coke ohne Zucker 1,5 liter ist innerhalb von weniger als 6 Monaten von 29 auf 39 Cent angestiegen sind ja nur mal eben 25% ..

    Ich möchte nicht oberlehrerhaft auftreten, sondern nur etwas korrigieren: Die Steigerung von 29 ct auf 39 ct beträgt sogar 34,5%!

    Stimmt habs falsch rum in calc getippt, Danke :-)man wird denkfaul… schäm

  48. Wenn es keine Eurobonds mit Solidarhaftung gibt und man sich nicht dazu durchringen kann, die Notenpresse der EZB sausen zu lassen (künstliches Geld) dann ist es nur noch eine Frage von wenigen Wochen. Nach meiner Einschätzung wird Merkel & Co jedoch in letzter Stunde, bevor der Laden zusammenbricht, in den sauren Apfel beissen und Eurobonds und/oder EZB-Notendrucken ohne absehbares Ende auf massives drängen der Maroden inkl. Klein-Napoleon knirschend zustimmen und wieder die Rettung verkünden. Das wird wieder einige Zeit Luft verschaffen, aber das Problem ist damit überhaupt nicht gelöst, nur noch mehr aufgeschoben. Wie lange dann diese Aera mit der Notenpresse noch dauern wird, ist schwer abschätzbar, aber kaum Jahre. Die Erfahrung hat gezeigt, dass das rattern lassen der Notenpresse ohne Ende noch jedes Mal in ein Desaster geführt hat. Weshalb wohl? Auch das Vertrauen in die EZB geht total verloren, denn hinter dem Druckgeld in Billionenhöhe steht eigentlich nichts mehr. Sogenannte Expertli machen meist geltend, dass Eurobonds und das rattern lassen der Notenpresse Deutschland schlussendlich immer noch billiger zu stehen kämen als ein Zusammenbruch des Eurosystems, das auf 2-3 Billionen Verlust hochstilisiert wird. Aber auch Eurobonds sollen Deutschland hunderte von Milliarden kosten. Ein Riesenscheiss auf alle Fälle, ungeachtet was man tut.

  49. #32 elohi_23

    Je schneller die EU krepiert, desto besser. Ich bin bereit ganz von „NULL“ anzufangen, wenn dabei die Roten und die Grünen in Bedeutungslosigkeit verschwinden.

    Da ist der Wunsch wohl Vater des Gedankens. Was glaubst du, wer dann wie Phoenix aus der Asche kommt und sich wieder als politische Alternative anbietet. Das Wahlgedächtnis des deutschen Michel ist leider kurz. Wir erinnern uns doch an die Auferstehung der Partei, die immer Recht hat(te)? Heute, zwanzig Jahre nach der grandiosen Bauchlandung des Arbeiter- und Bauernstaates sitzen diese Verfassungsfeinde wieder in den Länderparlamenten und im Buntenparlament und durften teilweise schon mitregieren. Selbst in den Talkshows und Interviews unserer sozialistischen Medien sind sie veritable und gefragte Partner – ebenso wie die neuen Streetworker und Experten gegen Rechtsextremismus, die Antifa. Nur hießen diese vor 80 Jahren noch SA…
    Aber, lieber elohi, das mit dem von ‚Null anfangen‘ hat auch für mich einen gewissen Reiz, obwohl ich dann einiges aufgeben müsste.

  50. Sorry kewil, aber schon überholt!

    Lies das und such‘ eine Tüte zum Reinkotzen!

    Die EZB druckt massenweise Geld!!!!!!
    http://www.welt.de/finanzen/article13741976/Nun-finanziert-die-EZB-Schulden-ueber-die-Notenpresse.html

    Das war es jetzt!! Der Euro wird jetzt vervielfältigt und zwar vermutlich in Billionenhöhe! Nix DM! Euro!

    Euer Geld haben die PIGS versoffen, denn Ihr zahlt jetzt die Rechnung!

    Und Ihr habt in den ersten Euro-Jahren, als es Deutschland dreckig ging, Euch zwangsweise in Lohnzurückhaltung geübt.

    Man hat man uns/Euch verarscht!!!

    Wenn es jetzt nicht kracht, dann passiert es nie mehr!

  51. Liebe Leserinnen und Leser!

    Deutsche Mittelstands Nachrichten | Veröffentlicht: 29.11.11, 23:16 | Aktualisiert: 29.11.11, 23:45 | 6 Kommentare

    Die Deutschen Mittelstands Nachrichten mussten in der Nacht von Montag auf Dienstag einen schweren Server-Crash hinnehmen. Haben wir zu viel über den Crash geschrieben?

    Themen: Crash Crash Crash

    In der Nacht vom Montag auf Dienstag gab es bei unseren Servern einen Crash. Er lief äußerst merkwürdig ab. Wir waren gerade mitten in der Nachtschicht und hatten sehr schöne Texte zur Société Générale (die zum Abstoßen von Euro-Positionen rät – hier) und zu einer griechischen Handelsplattform, die die Drachme testet (hier) in Arbeit. Just bei einem Artikel über den mutigen New Yorker Richter Jed S. Rakoff, der in den USA den Vergleich zwischen Citi und SEC mit der Begründung kassierte, „es gäbe zu viel Propaganda und zu wenig Wahrheit über die Finanzkrise“ (mehr hier), begannen unsere Probleme. Zufall? Ganz gewiss – aber doch ein origineller.

  52. An dem Tag, an dem diese „kranke“ Währung sich von der Bildfläche verabschiedet, mache ich ein Fass auf!

  53. Was müssen wir da erleben? Eine demokratisch gewählte Regierung eines EU-Mitgliedstaates wagt es – horribile dictu! – die Interessen ihrer eigenen Bevölkerung zu vertreten? Und dies noch gegen den nie gewählten Brüsseler Moloch? Schrecklich!

    Und die Eurokrise? Diese ist, wie sich von selbst versteht, nur aus dem Zusammenspiel böser Spekulanten, einer USA, welche den Euro als potentielle Konkurrenz verabscheut, und einem selbstsüchtigen Großbritannien, welches von seinen eigenen Defiziten ablenken möchte, entstanden.

    Dadurch wurden die Länder der Südzone doch geradezu gezwungen, die jetzt vorhandenen unermeßlichen Schuldenberge anzuhäufen. Gibt es wirklich jemanden, der diesen klar ersichtlichen Zusammenhang ernsthaft bestreiten könnte? Eben!

    Scheitert der Euro, so droht uns allen ein vierter (oder war’s der fünfte?) Weltkrieg! Neuseeland und Australien befinden sich schließlich seit Jahren im Kriegszustand und zeigen, daß sich Demokratien ohne gemeinsame Währung unentwegt gegenseitig attackieren.

    … oje, möglicherweise hätte ich doch nicht soviel von den Kräutern rauchen sollen, welche unser Forenclown zu genießen pflegt, der nachher wieder »abhausen« wird. Ich empfehle dafür das Kaltstellen einer Cola, Popcorn sowie ein gutes Stück Bauernbrot und wünsche allseits gute Unterhaltung. 😉

  54. #74 JeanJean (29. Nov 2011 23:10)

    Ich habe Gold bei Anlagengold 24 gekauft. Ist immer angekommen. Ob es da am günstigsten ist, weiß ich nicht.Aber nach dem es beim ersten Mal gut ging (schwitz) habe ich nichts anderes probiert.Hat auch ein Trusted Shop Zertifikat.

    Falls es Sie beruhigt: Bei diesem Unternehmen bin ich schon lange Kunde, und das einzige, was dort des öfteren nicht stimmt, ist die Angabe der benötigten Lieferzeit. Die Zustellung der Ware erfolgt dann jedoch absolut zuverlässig. Probleme traten bei diesem Anbieter nie auch nur ansatzweise auf.

  55. #80 ComebAck

    Gold gibbet auch hier (TIP: cash zahlen…

    Nur zwei Fragen: Wo kann man den aktuellen Goldpreis bei ‚gold-to-go‘ erfahren und akzeptieren die Automaten auch Bargeld?

  56. #72 GrünenLeaks (29. Nov 2011 23:05)

    Ne waren Tatsächlich diesmal nur Ravioli. Statt 1,69 nur 1,00 Euro. Aber haben natürlich zu hause auch andere sachen..

  57. #88 HKS (30. Nov 2011 00:06)

    #80 ComebAck

    Gold gibbet auch hier (TIP: cash zahlen…

    Nur zwei Fragen: Wo kann man den aktuellen Goldpreis bei ‘gold-to-go’ erfahren

    Leider gar nicht, aber vor allem ist er zu hoch: Als ich dort vorbeigeschaut habe und der Preis für ein Gramm Gold bei 42 Euro lag, verlangte der Automat (angeblich mit sekündlich aktualisiertem Preis) stolze 74,95 Euro.

    und akzeptieren die Automaten auch Bargeld?

    Ja.

  58. Breaking NEWS Breaking NEWS Breaking NEWS 🙂
    Ich habe meine Hollywood Kontakte mal spielen lassen 😉 und habe ein Video erhalten zum Thema:

    #62 Wilhelmine (29. Nov 2011 22:24)
    “Die Bombe” platzt an Weihnachten, wenn alle Banken geschlossen haben!

    hier also:
    Regierungserklärung am 24.12.2011 zum Euro – sneak preview Idea by ComebAck

    unbedingt ansehen ist mit Flash im Browser kann was dauern bis es lädt, aber es lohnt sich.

    Klicken hier:

    🙂

  59. Verstehe die Aufregung/Verwunderung nicht – gute Politik entwickelt immer für jede Möglichkeit ein Szenario, um nicht unvorbereitet zu sein. Ich habe in England und den USE selbst gelernt, dass man dort dem Grundsatz „always expect the unexpected“ folgt. Nur Madame Merkel und ihre FDP Schimären scheinen diesen Grundsatz nicht zu kennen und Entwicklungen hinterherzulaufen.

    Natürlich kann der Euro scheitern, die EU kann scheitern, die USA, Deutschland (schafft sich j ab, behaupten ja einige). Es liegt eben an den Politikern und ihren Fähigkeiten. Darum halte ich auch Merkels „Nein“ zu den Stabilitätsbonds für Taktik, weil es ihrem „Wir müssen den Euro retten – um jeden Preis“ Wahlspruch widerspricht.

    Also wenn es politische Unterstützung gibt und die notwendigen Schritte unternommen werden, scheitert der Euro natürlich nicht – das ist klar.

  60. # 11

    nicht nur das, die EZB hat über 490 Milliarden EUR sogenannter Target-Kredite zu Lasten der Deutschen Bundesbank an die „Südländer“ gegeben. Scheinbar zählen die solche Summen schon gar nicht mehr mit. Wer glaubt denn, dass die EZB diese 490 Milliarden EUR jemals an die Deutsche Bundesbank zurück zahlen wird??

  61. #93 Euro-Vison

    Also wenn es politische Unterstützung gibt und die notwendigen Schritte unternommen werden, scheitert der Euro natürlich nicht – das ist klar.

    Na, das ist doch mal eine Ansage!
    Geht’s vielleicht auch etwas präziser bzw. konkreter? Ansonsten bleibt es Polit-Sprech auf Merkel-Niveau.

  62. #86 _Kritiker_ (30. Nov 2011 00:01)

    Und die Eurokrise? Diese ist, wie sich von selbst versteht, nur aus dem Zusammenspiel böser Spekulanten, einer USA, welche den Euro als potentielle Konkurrenz verabscheut, und einem selbstsüchtigen Großbritannien, welches von seinen eigenen Defiziten ablenken möchte, entstanden.

    Das trifft den Kern der Wahrheit soweit ganz gut…natürlich hat das alte Euro System auch einige Fehler – eben das Fehlen einer eigenen Ratingagentur und einer IWrtschaftsregierung. Aber das war in den 90ern noch nicht durchsetzbar – einige brauchen eben eine erfahrbare Krise, um Notwendigkeiten zu erkennen. Andere wussten es schon vorher, werden aber als „Clown“ verspottet – sehr originell. Typen wie Farage sind Clowns, oder Berlusconi, der sein Land nicht regiert hat.

    Die sog. „Eurokrise“ ist in Wahrheit eine Krise der alten, überschuldeten Nationalstaaten – Island, Ungarn und das UK plus USA kennen solche Krisen auch, und zwar ohne Euro!

  63. „Spiegel“ 27/1964:

    WÄHRUNG / INFLATION

    Via Brüssel

    (…)

    Das Gift dringt durch die Nabelschnur der EWG, die Westdeutschlands Wirtschaft allmählich auf das engste mit den Inflationsherden in Frankreich und Italien verbindet. Nach sechs Jahren Zollabbau trifft jede Währungssünde einer EWG-Regierung unvermittelt auch die Mark und höhlt ihre Kaufkraft aus.

    (…)

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46174069.html

  64. # 92

    schau mal was ich unter # 94 geschrieben habe. Was meinst du wo die 490 Milliarden EUR herkommen für die Südländer, die die EZB zulasten der Deutschen Bundesbank ausgegeben hat? Die wurden ganz einfach gedruckt!!

  65. Ähm dazu sollte man jedoch folgendes anmerken:

    gerade die Angelsachsen (USA und UK) verfolgene eine Politik der Inflation. Die britische Zentralbank und die FED machen das, was der EZB untersagt wird: Anleihenkauf und das fast unbegrenzt (= Geld drucken).

    Ich denke das britische Pfund wird auch nicht ewig bestehen. UK hat ebenfalls enorme Schulden und was die Migranten dort anrichten zeigt die desolaten inneren Verhältnisse.

    Was wir brauchen ist ein Europa, welches zum einen wieder eine produzierende Industrie aufbaut und zugleich von Innen heraus erstarkt und nicht kriminellen Asylbetrügern die Milliarden in den Rachen wirft.

  66. @ #91 ComebAck (30. Nov 2011 00:31)

    Breaking NEWS Breaking NEWS Breaking NEWS
    Ich habe meine Hollywood Kontakte mal spielen lassen und habe ein Video erhalten zum Thema:

    lol, das Video ist „Hamma“!

  67. Ergänzend dazu:

    Unternehmen bereiten sich auf Euro-Zerfall vor

    Es sei „eine Minute vor zwölf“. Man wisse zwar nicht, wie lange es noch bis Mitternacht sei, aber es sei „schrecklich dunkel da draußen“, zitiert die FT einen ungenannten Marktteilnehmer.

    Um sich vor der Gefahr von währungspolitischen Verwerfungen zu schützen, drosseln Autohersteller, Energieunternehmen und die Konsumgüterindustrie ihre Investitionen und versuchen, Cash-Reserven in sichere Anlageformen umzuwandeln. Alle unnötigen Kosten sollen vermieden werden. Siemens hat zu diesem Zweck sogar eine eigene Bank etabliert.

    Die meisten Unternehmen sind jedoch relativ gelassen. Ein Zerbrechen der Euro-Zone sei unwirtlich, könne aber gemanagt werden. Jedes Unternehmen müsse sich nun mit dem Nachdenken über das Undenkbare beschäftigen und rational planen, sagte Jean Pisani-Ferry, der Direktor des Brüsseler Think Tanks Bruegel. Jürgen Dieter Hoffmann, der Volkswagen-Chef in Portugal verlässt sich auf die globale Präsenz seines Unternehmens. Er hofft, dass man Verluste in Portugal an anderen Märkten ausgleichen könne.
    http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2011/11/11858/

  68. Ich hoffe ihr Pi-ler seit fähig euch zu verteidigen, wenn nicht, steckt dort noch ein wenig Geld rein, nur so als Tipp am Rande 😉

  69. Es steht tatsächlich schlecht um den Euro. Die andauernde Krise um die ungeheuren Staatsverschuldungen innerhalb der Eurozone vertreibt seit längerem die weltweiten Anleger aus Europa. Die oftmals lächerlich anmutenden Versuche der Politik, die prekäre Lage in den Griff zu bekommen, das Festhalten an Positionen, die nicht zu halten sind … wenn bereits die Bewohner der Eurozone nicht mehr von der Stabilität ihres Euro‘ zu überzeugen sind, wer um Gottes willen soll demnach die gigantischen Schuldenkredite mit seinem guten Vermögen finanzieren?

    Der Schweizer Franken, die Norwegen Krone wie auch die frühere D-Mark sind bzw. waren vorallem deshalb so stabil, weil die Bürger dieser Länder, und weit darüber hinaus, an deren Stabilität glauben bzw. glaubten. Bekanntlich bringt es wenig, diesbezüglichen Glauben von oben nach unten verordnen zu wollen, vielmehr wird dieser von unten nach oben getragen. Darüberhinaus erstarkt eine Währung gleichfalls durch das breit angelegte Vertrauen in alle einhergehenden Institutionen. Damit ist es beim Euro nicht weit her.

    Bei der forcierten Einführung des Euro‘ wurden unvorstellbar viele Fehler gemacht. Ausgewiesene Fachleute hatten zwar davor gewarnt – trotzdem wollte keiner (Mitterand/Kohl/Schröder/Eichel usw.) auf sie hören. Das rächt sich nun. Aus der unverbrüchlichen Einigung Europas durch den Euro ist jetzt daraus ein Sprengpilz für die ganze Europäische Union geworden. Nach wie vor ist unverständlich: Warum nur hatten die Politiker vor 10 Jahren nicht auf kritische Stimmen gehört? Doch: Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall. Der nun voraussichtlich eintretende Zusammenbruch der Eurozone wird uns alle in ganz Europa heftig betreffen. Denn das Währungsdesaster wird auch die Wirtschaft und ihre Konjunktur herunterreissen.

    Bitter für die „Baby-Boomer“-Generation: Ihre erworbenen Rentenansprüche werden mit dem Währungszerfall dahinschmelzen wie Butter an der Sonne. Für die Jüngeren ist ein nachfolgender Neustart möglich, doch für die Älteren … das wird auf einen Verteilungskampf hinauslaufen.

    Wir alle sollten dabei die Gelegenheit nutzen, alle ungewollt zugewanderten Kostgänger in ihre Heimatländer zurückwandern zu lassen. Grosszügig zu verteilen wird es eh‘ nichts mehr geben und einheimische Fachkräfte werden zur Genüge bereit stehen.

  70. Bislang machte sich vor allem die Finanzindustrie ernste Sorgen um die Zukunft der europäischen Gemeinschaftswährung – doch nun begreifen offenbar auch viele internationale Großunternehmen der Realwirtschaft ein mögliches Aus des Euro als ernsthafte Bedrohung für ihr Geschäft. Laut einem Bericht der „Financial Times“ bereiten sich viele Konzernlenker intensiv auf ein solches Szenario vor, weil sie befürchten, dass die europäische Politik die sich verschärfende Schuldenkrise nicht in den Griff bekommt.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,800773,00.html

Comments are closed.