Wasserkraftwerk in OberösterreichÖsterreich ist ein Nachbar, wie man ihn sich nicht besser wünschen könnte. Er spricht gut Deutsch, heißt uns sommers wie winters für einen schönen Urlaub willkommen und lässt uns im Fußball immer gewinnen. Nun wird er uns mit Stromlieferungen über den Winter helfen, was vor allem die süddeutsche Industrie beruhigt. Denn nach der Abschaltung der Atomkraftwerke befürchtet sie, dass es im Winter zu Engpässen bei der Stromversorgung kommen könnte. Die Schäden durch Produktionsverzögerungen und Ausschuss wären enorm. In vorwiegend sozialindustriell geprägten Regionen wie Berlin mag das keine Rolle spielen, aber dort, wo das Geld fürs Soziale verdient wird, schon.

Die österreichischen Stromlieferanten wollen für Deutschland Produktionskapazitäten von etwa 1100 Megawatt bereithalten, was ungefähr der Nennleistung eines Kernkraftwerks entspricht. Allerdings ist Österreich ist selbst Strom-Importland. Die großen Erzeuger wie die mehrheitlich in Staatsbesitz befindliche Verbund AG werben zwar gerne mit „sauberem Strom aus Wasserkraftwerken“, importieren aber den europäischen ENTSO-E-Mix, in dem etwa 27 Prozent Atomstrom enthalten ist. Die Umweltschutzorganisationen Greenpeace und GLOBAL 2000 bezifferten unlängst in einer Untersuchung den Anteil von Atomstrom im gesamten Strom-Mix der Verbund AG auf 16 Prozent. Bei anderen waren es zwischen 10,5 und 23 Prozent.

Umweltverbände werfen den österreichischen Stromproduzenten schon seit langem Etikettenschwindel vor. Diese werben gerne mit ökologischem „Strom aus Wasserkraft“. In Wirklichkeit, so Greenpeace, kaufen die Unternehmen in großem Umfang Wasserkraftzertifikate, vor allem aus Skandinavien, und etikettieren damit Atom- und Kohlestrom in Ökostrom um. Auch deutsche Anbieter brüsten sich mit Strom aus „österreichischen Wasserkraftwerken“.

Drei Viertel der Österreicher sind laut Umfragen gegen den Import von Atomstrom. Im Interview mit dem österreichischen „Kurier“ redete Wolfgang Anzengruber, der Vorstandsvorsitzende des Verbund, Klartext. Man könne nicht von heute auf morgen alle Kernkraftwerke abschalten, das werde mindestens noch 30 Jahre dauern. Und so lange welche in Europa arbeiteten, werde es im Netz Atomstrom geben. Er lasse sich nicht herausfiltern. Vorwürfen, die Österreicher würden mit Atomstrom Wasser in Speicherkraftwerke hochpumpen und den Strom dann als Ökostrom verkaufen, trat der Verbund-Chef entgegen. Das würden sie „praktisch nicht tun“ und „so ohne weiteres“ könne man den Strom auch nicht umetikettieren.

Die Stromlieferungen an Industriekunden im In- und Ausland wickelt der Verbund über die Verbund Sales GmbH ab. Auf deren Website findet man die vorgeschriebene Stromkennzeichnung. Demnach besteht der Strom-Mix zu 78,9 Prozent aus europäischem ENTSO-E-Mix mit 27,2 Prozent Atomstromanteil und lediglich zu 21,1 Prozent aus Wasserkraft und sonstiger Öko-Energie. Die Abnehmer können zertifizierten Strom aus Wasserkraftwerken kaufen, tun es aber offensichtlich nur in bescheidenem Umfang.

Deutschland kann dem Winter beruhigt und mit reinem Umweltgewissen entgegensehen. Es bleibt zu hoffen, dass Österreich auch weiterhin Atomstrom importiert. Wir brauchen ihn hier dringend.

(Foto oben: Wasserkraftwerk in Oberösterreich)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

34 KOMMENTARE

  1. Das einfachste wäre es Bezirke und Gegenden mit hohen „grüne“ Wähler bei Stromknappheit vom Netz zu nehmen. Dürfte dann nur eine Frage der Zeit sein bis man auch dort wieder normal wird.

  2. Leider wird auch dieses Thema all zu gern in den linken Medien zensiert. Die Folge, der einfache Bürger auf der Straße frißt den Happen der Ökostrom Lüge ohne jeden Zweifel.

    So wie all die anderen linken Lebenslügen.

  3. Der Atomschock aus Japan und der Wahlschock aus Baden-Würtemberg hat die Gehirne in Berlin schlagartig verdörren lassen. Es reicht gerade noch, um die Bürger dieses Landes nach Strich und Faden zu betrügen.
    Man hält uns einfach für saublöd. Berechtigt?

  4. Was ich noch vergaß: Wenn es noch weiter geht mit der hiesigen Trockenheit, dann wird es auch mit Energie aus Wasserkraft im kommenden Winter verdammt eng. Ein Traum für Grün – die energiefressende Industrie wird abgeschaltet.

  5. Sehr guter Beitrag der hoffentlich von vielen Multiplikatoren gelesen wird. Bei uns in Bayern war es, fast wochenweise, neblig und nahezu windstill. Das bedeutet: keine Solarenergie und keine Windenergie. Bei ungünstiger Wetterlage ist ein Ausfall dieser Energieträger über Wochen durchaus denkbar. Die katastrophale Energiepolitik dieser Regierung muss beendet werden. Ein zeitnaher Verzicht auf die Atomenergie ist unverantwortlich.

    Ralf Uhlemann (Beirat)
    Landesverband Bayern
    DIE FREIHEIT

  6. #1 Unmoderiert

    „Das einfachste wäre es Bezirke und Gegenden mit hohen “grüne” Wähler bei Stromknappheit vom Netz zu nehmen. Dürfte dann nur eine Frage der Zeit sein bis man auch dort wieder normal wird.“

    Den Gedanken hatte ich auch schon… die Leute, die sich Fotovoltaik aufs Dach genagelt haben, dürfen sich „Ihren“ Strom im Winter für „Ihren“ Einspeisetarif zurückkaufen. Dann würde es im schönen Deutschen Wald so einige illegale Solarpanelhalden geben…

  7. Es ist haarsträubend, wie weit der naturwissenschaftliche Verstand hierzulande schon gesunken ist: der „umweltbewußte“ Stromkunde betet zu seinem grünen Gott und bestellt grünen Strom, und erhält doch aus seiner Steckdose genau denselben Mix wie alle anderen. Zur Zeit wird eine neue Erregungswelle durchs Land getrieben: Die Großindustrie (die man von jeher argwöhnisch beobachtet) bezieht nach wie vor Strom zu günstigen Preisen um die 11 Ct je kWh. Würde dieser Preis erhöht, wären die Tage der Alu-, Stahl- und Chemieindustrie gezählt, jedenfalls hierzulande. Woanders freut man sich über jede Neuansiedlung. Doch wie soll man das verstehen, wenn man 20 Semester Soziologie studiert hat und über die Karriereleiter einer grünen oder roten Partei an die Futternäpfe der Macht gelangt ist.

  8. o t

    Happy Birthday ! Das Waldsterben wird 30

    „1981 entdeckte ein Münchener Forstbotaniker im Forstamt Sauerlach eine Reihe für ihn unerklärlicher Baumschäden. Damit begann der Siegeszug des Mythos von “le waldsterben”, mit dem sich Deutschland, seine Wissenschaftler und seine Medien vor aller Welt unsterblich lächerlich machten…“

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/happy_birthday_das_waldsterben_wird_30/

    Klima-Katastrophe abgesagt

    „DRAMATIC forecasts of global warming resulting from a doubling of atmospheric carbon dioxide have been exaggerated, according to a peer-reviewed study by a team of international researchers. In the study, published today in the leading journal Science, the researchers found that while rising levels of CO2 would cause climate change, the most severe predictions – some of which were adopted by the UN’s peak climate body in its seminal 2007 report – had been significantly overstated. The authors used a novel approach based on modelling the effects of reduced CO2 levels on climate, which they compared with proxy-records of conditions during the last glaciation, to infer the effects of doubling CO2 levels. They concluded that current worst-case scenarios for global warming were exaggerated. “Now these very large changes (predicted for the coming decades) can be ruled out, and we have some room to breathe and time to figure out solutions to the problem,” the study’s lead author, Andreas Schmittner, an associate professor at Oregon State University, said. More here and here…“

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/aus_und_vorbei_klima_katastrophe_abgesagt/

  9. Es muss RICHTIG heißen:

    Das ist kein Grund, um erneut Stimmungmache für industrielle Atomkraft-Anw e n d u ng zu machen.

  10. Welch eine Schande, daß ein Industrieland wie Deutschland hinsichtlich Strom nicht autark ist. Hätte aber auch keiner geglaubt, daß der japanische Tsunami sogar der Merkel und dem Seehofer bis ins Gehirn schwappt.

  11. Auch hier wird umetikettiert (auf Seite 7):
    http://www.bahn.de/p/view/mdb/bahnintern/fahrplan_und_buchung/bahn.corporate/business_travel/MDB85641-db_business_travel_2_2010_d_20101222.pdf
    Die Bundesregierung reist CO2-frei“ (Muhaha!)und weiteren, den Steuermichel schröpfenden Klimaschwindel kann man da lesen.
    Aktuell werden BahnCard-Kunden via Mail befragt, ob sie nicht lieber mit einer teureren „CO2-freien BahnCard“ reisen möchten. Schon während der Abfragen werden sie mit der Klimalüge „CO2 ist klimaschädlich“ in immer neuen Variationen weichgekocht.
    Wenn die Bahn ihr Ziel (100% grüner Strom) erreicht hat, fahren Züge nur noch bei Sonne oder Wind. Da war die Postkutsche aber zuverlässiger!

  12. #13 Stolzer Sachse (25. Nov 2011 20:55) Die Großindustrie (die man von jeher argwöhnisch beobachtet) bezieht nach wie vor Strom zu günstigen Preisen um die 11 Ct je kWh.
    ————–
    Das mit dem billigen Strom für die Großverbraucher kommt daher, dass diese Firmen per „Ukas“ unserer Regierung
    (so was ähnliches wie die Brüning-Notverordnungen in der Weimarer Republik)
    von DEM Anteil der Stromkosten befreit sind, der das Netz betrifft. Sie sind also davon befreit, sich an der überall diskutierten Netzerweiterung zu beteiligen.
    Nur einmal raten, wer das dann bezahlt!

    So was hat Gesetzeskraft… warum hat das nicht unser Parlament beschlossen?

    Ich habs gerade von einem Freund aus Bremen gehört.
    Bin nicht so gut mit dem Internet, kann vielleicht jemand das googlen?

  13. wer hier in D grünen Strom kauft, bekommt Atomstrom aus Frankreich, Niederlande und Tschechien, der wird dann umetikettiert mit CO2 Zertifikaten von Wasserkraftwerken in Norwegen auf Bio-Grün…..

  14. Während sich die Grünen zu ihrem Parteitag den Griechen-Pleitier Papandreou einladen, der dort unter großem Jubel der grünen Delegierten die bedingunslose Übernahme der Schulden aller EU-Länder durch die Deutschen fordert (“Eurobonds”), wird bekannt, dass mindestens 21.000 “tote” Griechen Renten beziehen:
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,800052,00.html
    Griechenland hat ca. 10 Millionen Einwohner. Hochgerechnet auf Deutschland müssten also grob 160.000 deutsche Zombie-Rentner über viele Jahre schon solche Zombie-Renten beziehen.
    Angenommen, ca. zwei bis drei Leute (Verwandte) dieser Zombie-Rentner kassieren die Renten dieser Zombies oder wissen davon, dann gäbe es in Deutschland ca. 300.000 Personen (zuzüglich die 160.000 Untoten), die bei dem miesen Geschäft mitmachen….

    Und dann regt man sich noch im EU-Ausland über die bösen Deutschen auf, die keine “Eurobonds” wollen…..

  15. So ist das, als sich Linke in der SPD damals aufmachten, das Asylgesetz nicht zu ändern; 1993 taten sie es* doch*, durch den Asylkompromiß,aber sie verhindertene es doch über 15 Jahre hinweg…also zwischen 1978 und 1993, während dessen die größten Probleme ins Land kamen….[..]

    Das ist das Problem, wirkungsvoll wollen sie uns nun die „Integration aufs Auge drücken, dabei gibt es keine mehr seid 1973 …Anwerbestopp……, die erolgte nämlich durch Arbeit( Gastarbeiter) und funktionierte bis 1973….da war dann , der Anwerbestopp……[…]

    Gruß

  16. #25
    Dadurch bekamen die Grünen , durch propagierte „Einbürgerung“ genug Stimmen um überhaupt, so einen Blödsinn überhaupt diskussions bereit, zu erklären…..Ohne den Stimmenzuwachs der Grünen wäre so ein Blödsinn ,niemals möglich, gewesen!
    😯

  17. „In vorwiegend sozialindustriell geprägten Regionen wie Berlin mag das keine Rolle spielen,…“

    Die Arroganz in dieser Aussage ist wohl kaum zu ueberbieten. Berlin wacht darueber, dass in Deutschland nie wieder das soziale Miteinander unter das Kriterium der Tuechtigkeit gestellt wird.

    Das war ja der Wahn der Nazis, dass sie meinten, Arier seien tuechtiger als andere. Nun wird uns im obigen Beitrag zugemutet, zu glauben, dass die Sueddeutschen tuechtiger seien als die Norddeutschen und insbesondere die Berliner. Industrieen und Schulen in Bayern und Baden-Wuerttemberg seien wichtiger als die Waechter gegen das Nazitum in Berlin.

    Ich bin entsetzt.

  18. Die Verhöhnung durch die Grünen wird besonders deutlich bei unserer Wasserkraftnutzung.
    Die haben erinnerlich, 1985 gegen den Bau des Donaukraftwerkes Hainburg, demonstrativ,
    langzeitig die Auwälder besetzt und sich dort eingeigelt, wie bei der Belagerung von

    Stalingrad. Unser damaliger roter Weichei-Bundeskanzler, hat ihnen insoweit nachgegeben, als

    er mit den Worten „Es ist alles so kompliziert“, den Bau verhindert hat, weil die waren ja

    schon damals gut rotgrün durchmischt und wurden im Nachgeben des Fred Sinowatz in ihrem
    Protest bestärkt. Die damalige Ausrufung einer Nachdenkpause über und wie gebaut werden soll,
    ist einstweilen über 25 Jahre nutzlos verstrichen sodass Österreich gar nichts andres
    übrig bleibt als stattdessen Atomstrom aus den Nachbarländern zu importieren und damit im

    errechneten Strommix dieser Ursprung zum Vorschein kommt.
    Insbesondere unter dem Aspekt der intensiven Kulturbereicherung worunter wir um ein Drittel
    in der Bevölkerunszahl gewachsen sind ist auch der Strombedarf im Land gestiegen.
    Mit dieser Bauverhinderung wurden auch einige Industriebetriebe dem Konkurs überantwortet,

    denn das bereits fertig auf Halde liegende Kraftwerk musste wiederum verschrottet werden.
    Einige Jahre später wurde über den Bau des wiener Kraftwerkes Freudenau eine Abstimmung
    mit 75% Dafürstimmen ausgezählt und dieser Bau zu aller Zufriedenheit errichtet. Aber dazu
    konnte ein Fred Sinowatz seinen Senf nicht mehr geben und es konnte samt den begleitenden
    Hochwasserschutzbauten seinen Dienst aufnehmen.
    Seither wird in dieser Region eifrig an hunderten Windkraftanlagen gewerkt, welche aber
    den Nachteil aperiodischer Stromerzeuger aufweisen und der dafür nötige Ausbau von Speicher-
    Kraftwerken im Alpenland, wird von den Grünen ebenfalls heftig bekämpft.
    Sö gäbe es entlang der Donau- Kraftwerkskette, zwischen Linz und Wien, um den Weinsberger Wald
    ein Potential von etwa 4,7 Terawattstunden an Spitzenstrom- Pumpspeicherkraftwerken,
    welche zu erschließen wären, was aber bisher offensichtlich in Mangel an Entschlusskraft nicht

    angegangen wird.
    Mehrere Speicheseen in einer Größenordnung von etwa 65km² mit der Donau als Untersee, wären
    auf diese Art nutzbar. Österreich wäre in der glücklichen Lage, in Gegensatz zu Deutschland,
    geografisch solche Hochtalmulden für die Anlage von Speicherseen aufzuweisen, was aber aus
    politischer Larxheit missachtet bleibt. Eine Kartenskizze, welch bei einer privaten Studie

    erstellt wurde, schicke ich , bei Angabe eines Link gerne zu. mfg!

  19. …aber…, aber…

    vorwiegend sozialindustriell geprägten Regionen

    kann man auch als Transferleistungsrezeptions-Zentren
    bezeichnen zu denen solch soliden Standorte wie Berlin, Bremen, Duisburg und Ruhrgebiet
    schlechthin gehören.
    Allerdings eine Rolle, ob der Strom dort nur aus der Wand, von Allah oder dem Heiligen Geist kommt, spielt das deshalb in der Tat nicht.

  20. „sozialindustriell geprägten Regionen“

    Der Begriff wird bleiben, weil er den Nagel auf den Kopf trifft.

  21. Wenn man es genau nimmt es es der Größte Unsinn den es gibt Strom in ÖKO-Strom, Natur-Strom, oder Atom-Strom einzuteilen.
    Strom ist Strom.
    Da Dieses Fass aber so aufgemacht wurde und man in Deuschland Verträge In öko Nutur und mix Strom zu haben sind sollte es vieleicht auch möglich sein oder werden 100% KKW Strom (Vertrag) zu beziehen.
    Eine Intitiative hierzu vindet man hier.
    http://tinyurl.com/blct5hh

    Was den Stromausfall betrieft…
    Bereitet man sich so langsam vor.
    Windkraft: Hamburg bereitet sich auf Total-Stromausfall vor

    Die „Energiewende“ und besonders der Ausbau der unwirtschaftlichen und unzuverlässigen „erneuerbaren Energien“ bereitet für die Versorgungssicherheit immer mehr Probleme. Experten des Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz halten einen Total-Stromausfall im Raum Hamburg im Winter für möglich.

    Siehe http://tinyurl.com/bomgh9d

    Sollte es wirklich zu einem Black Out kommen kann der Strom sogar in Karlsruhe bis zu drei Tagen weg sein.
    Und das vieleicht bei minus -25 Grad.
    Da wartet die nächste Panikatacke der Politik.

  22. @ Climagate2009

    Selbst wenn diesen Winter die Lichter ausgehen, werden unsere ReGIERenden irgendeine Ausrede finden, daß nicht „Öko“energie der Grund ist. Und alle Deppen, die Grün wählen, werden weiter „Grün“ wählen.
    Denk an Einstein: “ Das Universum und die Dummheit der Menschen ist grenzenlos, wobei ich mir bei Ersterem nicht sicher bin“

Comments are closed.