Das Bundeskriminalamt (BKA) hat seine Angaben zum Fall der erschossenen Heilbronner Polizistin am Donnerstag korrigiert. Demnach ist nun wieder unklar, ob Michéle Kiesewetter in einer direkten Beziehung zu dem Zwickauer Neonazi-Trio stand. Das BKA nimmt die Aussage zurück, die aus Thüringen stammende Beamtin habe gegenüber dem Vereinslokal gewohnt, das von der rechten Szene für Treffen genutzt wurde. „Diese Aussage muss nach heutigem Erkenntnisstand insofern berichtigt werden, als sie gegenüber diesem Vereinslokal nicht gewohnt hat, sondern vielmehr nicht unweit davon zur Schule gegangen ist“, so das BKA. Anfang der Woche hatte BKA-Präsident Jörg Ziercke im Innenausschuss des Bundestags noch von der Möglichkeit einer Beziehungstat gesprochen. „Der BKA-Präsident hat zu keinem Zeitpunkt behauptet, dass die Polizeibeamtin in rechtsextremen Kreisen verkehrt hat oder der rechtsextremen Szene angehörte“, betonte die Behörde am Mittwochabend.

» PI: Warum wird BKA-Chef Ziercke nicht gefeuert?

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

57 KOMMENTARE

  1. „…sondern vielmehr nicht unweit davon zur Schule gegangen ist”,

    Vielleicht ist sie auch mal am Kindergarten eines der Beiden vorbeigegangen?

    Oder mal die selbe Strassenbahn benutzt?…

  2. Ein BKA, das lediglich Gerüchte verbreiten läßt, die es beim nächsten Atemzug gleich wieder „korrigieren“ muß, ist eher fehl am Platze. Solche Leute, vor allem dann, wenn es sich um Beamte im „gehobenen Dienst“ handelt, sollten ihre Daseinsberechtigung einer kritischen Prüfung unterziehen.

    “Der BKA-Präsident hat zu keinem Zeitpunkt behauptet, dass die Polizeibeamtin in rechtsextremen Kreisen verkehrt hat oder der rechtsextremen Szene angehörte”, betonte die Behörde am Mittwochabend.

    Dies ist ein deutlicher Versuch einer Selbstrechtfertigung und von daher ist der Satz entlarvend. Die Verantwortlichen wissen durchaus genau, welche Stimmung hier gerade hochgekocht wird, und hätten solchen Mutmaßungen daher von vorn herein keinen öffentlichen Raum geben dürfen. Im Grunde ist genau mit diesen Behauptungen, die sich nun als Falschmeldungen entpuppen, nämlich genau dieses geschehen; eine Nähe der Beamtin zu radikalen, gewaltaffinen Gruppierungen, ja einer Raub- und Mörderbande wurde nahe gelegt, das Andenken der Toten und das Ansehen ihrer Familie ist damit in den Dreck gezogen worden – zumal diese Falschmeldungen von den Medien mit geradezu missionarischem Eifer aufgenommen und weiterverbreitet worden sind. Dasselbe ist im Grunde auch mit dem Heimatort geschehen, wo sich anhand der Aussagen von Bürgern gleich eine ganze Anzahl ähnlicher Behauptungen in Luft aufgelöst haben.

    Nicht zu vergessen:

    1. Die Polizistin ist Opfer, nicht Täter.

    2. Noch gilt in Deutschland die Unschuldsvermutung. Urteile sind in die Hände der Gerichte gelegt. Und das ist gut so.

  3. Ohne genaue Fakten zu kennen ist es unerhört, solche Mutmaßungen in die Öffentlichkeit zu tragen. Insbesondere im Falle einer Beamtin, welche im Dienst getötet wurde, weil sie für diesen Staat ihre Knochen hinhielt! Ich kann offen gestanden Niemanden mehr verstehen, der heute noch Polizist oder Soldat wird. Früher stand der Beamte im sog. „Dienst- und Treueverhältnis“ zum Staat – wobei die zweite Komponente als Treue des Staates zum Beamten wohl wegrationalisiert wurde.

  4. Nur mal so ein Gedanke:

    Könnte es sein, dass die beiden Toten zwar mal Kontakte in die Neonazi-Szene hatten und Bankräuber waren, mit den Dönermorden aber gar nichts zu tun hatten? Und dass diese Taten, die von Schutzgelderpressern begangen wurden, ihnen jetzt aus politischen und propagandistischen Gründen untergeschoben wurden?

    Selbst der Feuerwehrmann hat sich gewundert, was da alles an „Beweisstücken“ gefunden wurde

  5. Bekommt die Familie jetzt auch ne Entschädigung?

    Eigentlich müsste das ja jetzt auch so gross in den Zeitungen stehen…

  6. #9 Islam-Nein-Danke (26. Nov 2011 09:38)

    Bekommt die Familie jetzt auch ne Entschädigung?

    Darum geht es ja gerade. Indem man die Polizistin in die Nähe der Täter rückt, bzw. versucht, sie vom Opfer zur Täterin zu machen, hat man ja einen Grund, ihr und ihrem Kollegen die Entschädigung zu verweigern.

  7. #9 Islam-Nein-Danke (26. Nov 2011 09:38)

    Und muss die Entschädigung im Falle anderer TäterInnen an den steuerfinanzierten Staat zurück gezahlt werden?

  8. “Legis virtus haec est: imperare, vetare, permittere, punire.”

    Die Eigenschaft des Gesetzes ist jene: Befehlen, verbieten, erlauben, bestrafen.

    Wann? Wie? Wo? und Wen?

  9. Der linke Kölner Stadt Anzeiger hat ja auch eine Jugend Abteilung. Ab und an findet sich auch ein Bericht der indoktrinierten Jugend im Hauptblatt.

    Helden mit dunklen Seiten
    Viele Persönlichkeiten, nach denen Straßen benannt sind, waren bekennende Antisemiten oder Sympathisanten des Nazi-Regimes. Müsste man diese Straßen nicht umbenennen? Die Frage ist nur: Wo setzt man den Maßstab?

    und weiter

    Interessant wäre aber auch die politische Einstellung: Viele Straßen in Deutschland sind nach Antisemiten oder Sympathisanten des Nazi-Regimes benannt.
    http://www.ksta.de/html/artikel/1322170833567.shtml

    Das Junge Zeiten-Team scheint eine Brutstätte für krude Gedanken zu sein.

  10. Das ist nicht nur unerhört, das ist unsäglich, menschenverachtend!
    Natürlich glaube ich dem ganzen Dilettantenpack kein einziges Wort mehr, und auch die 9 ermordeteten Türken/Griechen sind eindeutig auf die islam/muslim. Kriminellenfahne zu schreiben.
    Wie dumm müssen unsere Politdodeln, die ja schon Medien, Parteien und sogar Chrisdtl. Klerus vergattert haben – sein- oder wie lange das lässt sich das geduldige deutsche Volk noch belügen, hintergehen, islamisieren, finanziell aussackeln, bevor ganz Deutschland, Europa zerstört ist?
    Eine solche unfähige und Obrigkeitshörige Clique kann ich in meinen Geschichtsbüchern – nicht finden!
    Thema: Wie man einen blühenden Staat zugrunde richtet: Danke ihr Versager und Verräter!

  11. OT

    Anette Kahane auf Seite 2 der heutigen SZ:

    „SCHMERZ DER ALTEN WUNDE.
    Der Terror zeigt: Deutschlands Vergangenheit ist Gegenwart, und das Engagement gegen Neonazis Aufgabe aller Bürger“

  12. „sondern vielmehr nicht unweit davon zur Schule gegangen ist“

    Es stellt sich die Frage was die doppelte Verneinung nun tatsächlich heissen soll.

    weit -> Gegenteil unweit (also nah)
    „nicht unweit“ würde also wieder fern heissen.

    häää?

  13. „Das BKA nimmt die Aussage zurück, die aus Thüringen stammende Beamtin habe gegenüber dem Vereinslokal gewohnt, das von der rechten Szene für Treffen genutzt wurde. “Diese Aussage muss nach heutigem Erkenntnisstand insofern berichtigt werden, als sie gegenüber diesem Vereinslokal nicht gewohnt hat, sondern vielmehr nicht unweit davon zur Schule gegangen ist”, so das BKA.“

    Es ist kein
    Reiner Zufall,
    dass jeder von uns auch schon mal ene Beziehung zum seligen Adolf hatte, weil er über die Strasse lief, die er auch schon mal betreten hatte.

    So kann jeder mittels eines BEZIEHUNGSGEFLECHTES kriminalisiert und eines Tages abgeholt werden!

  14. So stellt sich der Alltag in der Linksdiktatur Deutschland heute dar:

    Ich gehe an einem Haus vorbei, in dem sich ein Lokal befindet, welches von einem „Rechtsextremisten“ hin und wieder besucht wird.
    So, jetzt bin ich auch ein Rechtsextremist, ein Nazi, ein Terrorist.

    Ganz einfach ist das!

    Schrecklich, dass offenbar sämtliche Behörden auch schon dermaßen indoktriniert sind.
    Sobald etwas nur möglicherweise, eventuell, vielleicht irgendwie „rechts“ sein könnte, dann gibt es keine rechtstaatliche Ermittlung und schon gar nicht erst ein rechtstaatliches Verfahren mehr.

  15. Naja, man kann auch eine gewisse funktionale Abhängigkeit erkennen.
    Die Parteien verdonnern ihre kleinen Beamten
    zu kleinen Lügen, so dass sie kleine Lügner sind.
    Ein parteilicher (SPD) Oberbeamter wie BKA-Präsident Jörg Ziercke (SPD), muss infolgedessen natürlich ein grosser Lügner (SPD) sein. Was er natürlich auch unverzüglich unter Beweis gestellt hat.
    Die SPD zeigt von daher Planungssicherheit.

  16. #22 Hardliner:

    „Ich gehe an einem Haus vorbei, in dem sich ein Lokal befindet, welches von einem “Rechtsextremisten” hin und wieder besucht wird.“

    Es geht noch viel perfider.

    In der JF schreibt ein Leser, dass man ihm nachts Hakenkreuze ans Haus geschmiert hat, um ihm am Tage anzuzeigen, weil er verfassungsfeindliche Symbole verwendet.

    Kein
    Reiner Zufall,
    wenn das Schule macht!

  17. Komisch ist das schon:

    Als die Morde passierten, waren die rot/grünen-Kommunisten an der Macht mit ihrem Innenminister Schily.

    Keiner hat was gemerkt?
    In Bayern gab es die meisten Morde, obwohl dort der scharfe Beckstein und dann der bullbeißige Hermann Innenminister waren/sind.

    Ist es nun
    Reiner Zufall,
    daß keiner von denen etwas gemerkt haben will?

  18. “Diese Aussage muss nach heutigem Erkenntnisstand insofern berichtigt werden, als sie gegenüber diesem Vereinslokal nicht gewohnt hat, sondern vielmehr nicht unweit davon zur Schule gegangen ist”, so das BKA.

    Es soll sich auch nicht um Michéle Kiesewetter selbst, sondern um ihre Cousine Nicole Niedermeier gehandelt haben. Außerdem war es eigentlich auch keine Schule, sondern eine Disco, und zudem habe sich das alles auch nicht in Oberweißbach, sondern im Nachbarort Lichtenhain zugetragen. Das ändere aber nichts an der Richtigkeit der Kernaussage, so das BKA.

  19. Diese Heinis trampeln auf dem Grab und der persönlichen Ehre einer Polizistin also einer Kollegin herum, die in Ausübung ihren Berufes ihr Leben verlor, als sie von kriminnellem Gesocks abgeknallt wurde.

  20. Ich habe mal bei einem mutmaßlichen Rechtsradikalen gearbeitet. Er hatte an der Wand schwarz-weiß Fotos seiner Eltern, wovon der Mann eine Deutsche Uniform trug.

    Bin ich jetzt gefährdet?

    Und ein Nachtrag zu meinem #14 achot (26. Nov 2011 10:00): Hat der Jung“Journalist“ sich mal die Geschichte des Verlagshauses angesehen, für das er arbeitet?

  21. Hallo #28 achot!

    „…an der Wand schwarz-weiß Fotos seiner Eltern, wovon der Mann eine Deutsche Uniform trug.“

    Gucke doch mal die Fotos von Opa an!

    Reiner Zufall,
    wenn der nicht auch mal so uniformiert war.

  22. Als die Morde passierten, waren die rot/grünen-Kommunisten an der Macht mit ihrem Innenminister Schily.

    Dazu kommt noch:

    Als die Morde passierten, hat das in Medien und Politik kein Schwein interessiert. Es wurde berichtet, ich kann mich dunkel erinnern, es damals mitbekommen zu haben, aber nur am Rande.

    Es gab keine Sondersendungen und empörten Debatten, öffentliche Trauer, Staatsakte, Entschädigungsforderungen. Nichts.

    Könnte es sein, dass die beiden Toten zwar mal Kontakte in die Neonazi-Szene hatten und Bankräuber waren, mit den Dönermorden aber gar nichts zu tun hatten? Und dass diese Taten, die von Schutzgelderpressern begangen wurden, ihnen jetzt aus politischen und propagandistischen Gründen untergeschoben wurden?

    Ja, natürlich haben die zwei Toten nichts mit den Morden zu tun. Ob Schutzgelderpressung oder Liquidierung konkurrierender Drogendealer, die im falschen Revier verkauft haben… kann man nicht wissen. Es können auch die eher dreckigen Abteilungen von Geheimdiensten involviert gewesen sein.

    Aber dass es keine Nazimorde waren, ist klar.

  23. #5 jhunyadi (26. Nov 2011 09:33)
    Nur mal so ein Gedanke:

    Könnte es sein, dass die beiden Toten zwar mal Kontakte in die Neonazi-Szene hatten und Bankräuber waren, mit den Dönermorden aber gar nichts zu tun hatten? Und dass diese Taten, die von Schutzgelderpressern begangen wurden, ihnen jetzt aus politischen und propagandistischen Gründen untergeschoben wurden?

    Selbe Gedanke habe ich auch!
    Es kann nicht sein, dass Mörder 14 Jahrelang unentdeckt bleiben, NULL Spuren hinterlassen und dazu noch in rechtsextremen Milieu verkehren, was zu 90% mit V-Leute infiltriert ist! Die Sache stinkt zum Himmel!
    Leider werden wir die Wahrheit nie erfahren, sonst gibt es ein gewaltiger Erdbeben in Deutschland! Gruss

  24. Eine Frechheit gegenüber den Eltern und Angehörigen der im Dienst ermordeten Polizistin. Aber gegenüber deutschen Polizeibeamten kann man offenbar solche voreiligen Dinge bzw. Verdächtigungen in den Raum werfen . Bei Türken – selbst wenn sie keine reine Weste haben – ist man da vorsichtiger . Es könnten da hyperventilierende Zentralrats- oder Bundvorsitzende auftreten , die mit der Nazikeule hysterisch um sich schlagen . Von den Angehörigen möchte ich gar nicht reden . Neuerdings wolle die schon erfahrene Kriminalisten belehren , in welche Richtung ihre Ermittlungen zu laufen haben. In der “ Berliner Zeitung “ droht man in aller Offenheit , dass die Türken das Recht selbst in die Hand nehmen könnten , was eine etwas verklausulierte Kriegserklärung an die Deutschen und integrierten Nichtdeutschen ist. Treibt es nicht so weit , denn unsere Geduld ist nicht unendlich strapazierbar.

  25. 90% der „Erkenntisse“ über die „BAF“ entstammen dem Wunschdenken einzelner Mannichls bei der Polizei und einiger Journalistenhirne, bei denen die Kollegen dann ungeprüft abschreiben.

    Allerdings werden wir die Wahrheit nie erfahren, dafür ist die BRDDR mit Entschädigungszahlung, Gedenkstunden und sonstigen Canossa-Aktionen schon viel zur weit vorgeprescht.

    Sollten Ermittler einräumen müssen, dass die „Dönerpistole“ für einen ballistischen Abgleich zu stark beschädigt ist: Wir werden es nie mehr erfahren.

  26. # 30 frenchman

    Da könnten sie recht haben . Das waren die Taten von Profis . Es gab auch ernsthafte Spuren in natonalistische türkische Kreise . Der VS – Mann in Kassel soll sogar einen V – Mann aus diesen Kreisen “ betreut “ haben. Das könnte auch seine Anwesenheit in Kassel – beim letzten Mord – erklären. Mir ist nicht bekannt , dass dieser Mitarbeiter des VS vernommen wurde . Warum ? Bei den beiden Uwes und ihrer Gärtnerin handelt es sich um die klassischen Sündenböcke , die aus dem Hut gezaubert wurden , um das Versagen der Geheimdienste zu verschleiern . Wer versuchen würde die Wahrheit an das Tageslicht zu bringen , lebt mit Sicherheit in Zukunft sehr gefährlich.

  27. Gerade eben berichtet die „Welt“ daß auch der Mordvorwurf gegen die Beate Zschäpe wohl auf eher wackeligen Füßen stehen dürfte.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13736639/Zschaepe-war-an-Morden-offenbar-nicht-direkt-beteiligt.html

    Das Einzige, was man von diesen Fällen heute mit Sicherheit weiß, ist, daß man nichts weiß, verbunden mit Vermutungen, Unterstellungen nebst äußerst dubios anmutenden Indizien wie anscheinend „feuerfesten“ Datenträgern, Zetteln, die trotz massiven, über Stunden wütenden Feuers nicht verbrannt sind, Waffen, die verschmort, man dennoch aber als Tatwaffen erkannt haben will, Männern, die sich „mit Langwaffen“ selbst erschossen, dann ihren Wohnwagen, nachdem dieser kurz abwesend war, angezündet haben sollen, während Einwohner keinen Schuß gehört haben. Die Liste ist lang, sie wird immer länger und die Einlassungen über Zschäpe sind bekanntlich nicht das Einzige, was die Behörden bislang haben fallen lassen müssen – und werden wohl auch nicht das Einzige bleiben.

    Es wächst deutlich wohl nicht nur meine Überzeugung, daß wir es hier mit in- und ausländischen Geheimdiensten, möglicherweise auch Alt-Stasi-Seilschaften und dergleichen zu tun haben. Es geht darum, ein Final zu schaffen, das als Türöffner fungiert.

  28. #32 Eugen von Savoyen (26. Nov 2011 12:53)
    ————————
    Die Ermittler, die Ermittler!

    Die Ermittler, ob bei Polizei oder VS oder sonstwo, arbeiten immer noch wie ein gutes Gespann vor dem Wagen.

    Gabs da auf der Animal Farm nicht auch so einen Ackergaul, der aber am Ende an seelischer Erschöpfung einging?

    Wenn nämlich der rechts sitzende Wagenlenker
    vom Bock „geschossen“ wird und statt dessen
    jemand auf der linken Seite der Sitzbank Platz nimmt und kleinhirngesteuert die Zügel ergreift….

    Was sollen die eingepannten Arbeitspferde denn dann noch anderes tun als dem Druck der Zügel zu folgen? Das nennt man dann vorauseilenden Gehorsam, nicht nur bei dem Pferdegespann.

    Gut, unsere Ermittler sind keine Pferde, sie können denken, selbst denken. Das kann manchmal schon weiterhelfen…
    Und wenn das Gespann dann noch sich erinnert, wohin eigentlich die Reise gehen sollte (gesunder Staat, glückliche Familien, befriedigte Frauen und stolze Männer),
    liegt es doch nur noch an der Fähigkeit, etwas weiter denken zu wollen, als die Nase oder der Schwanz lang sind.

    Was hat das Murmeltier noch täglich gemacht?
    Ich weiß nicht mehr, aber es muß sich täglich neu entscheiden, wie es leben will.
    Und das kann jeder Mann auch, der sein Gehirn noch da hat, wo es hingehört, zwischen den Ohren!

  29. Daß die Sache stinkt, wurde hier und andernorts schon öfter gesagt und mehr oder weniger gut belegt. Hier noch einmal eine Zusammenfassung, darin diese skandalöseste aller Merkwürdigkeiten:

    4. Die Morde an türkischen Kleinunternehmern endeten im Jahre 2006, mithin just in dem Moment, als die Polizei nach dem Mord an Yalit H. in dessen Internet-Café nach dem 6. Zeugen suchte und ihn schließlich fand: einen Beamten des hessischen Verfassungsschutzes, der nichts mitbekommen haben wollte. Kurz später stellte sich heraus, daß dieser Mann bei fünf weiteren Morden in unmittelbarer Nähe zum Mordopfer gewesen war. Über diesen Mann, seine Stellung im VS, seine Aufgabe würde man gern alles erfahren. Und vor allem eines: Warum endete nach seiner Enttarnung die Mordserie?
    http://www.sezession.de/28784/fragen-an-die-konstrukteure-der-braunen-armee-fraktion.html#more-28784

  30. Hallo #35 Tom62!

    Wie im Jahre 2000, als Schröder den Aufstand der Un-Anständigen ausrief, weil angebliche Nazis einen Anschlag auf die Düsseldorfer Synagoge verübt haben sollen. Schnell stellte sich heraus, daß ein 19jähriger Palästinenser und ein 20jähriger Marokkaner aus Rache gegen Juden und den Saat Israel den Anschlag aus „Protest“ verübt hatten.

    Und so ist es auch nicht nur mit Beate Zschäpe:
    “Das Einzige, was man von diesen Fällen heute mit Sicherheit weiß, ist, daß man nichts weiß, verbunden mit Vermutungen, Unterstellungen”

    Macht aber nichts, die Hetze ist erst einmal in Gang gesetzt, wie auch in Sebnitz, und Kahane und ihre Kommunisten-Konsorten bekommen weiter Millionen zugeschanzt und es wäre
    Reiner Zufall,
    wenn am Ende mit genausoviel Brimborium die Sache geklärt würde.

  31. #35Tom62

    Ausgerechnet der VS soll in seinen Kreisen Killer haben ? Nein , das nun wirklich nicht! Stasi? Gut , das zieht immer. Aber welches Motiv sollen sie haben ? Die Auferstehung der DDR ? Oder wurde die beiden Uwes schon im zarten Kinderalter als Superkiller der Stasi ausgebildet , im operativen Einsatz gegen Dönerverkäufer ? Das sind so gängige Westklischees. Im Osten leben nur Nazis und wenn in den letzten Jahren etwas schief gelaufen ist , dann stecken alte Stasi – Kader dahinter. Etwas einfach!

  32. #38 pellworm (26. Nov 2011 13:33)

    1. Ich spreche nicht vom Verfassungsschutz. Ihm so etwas zu unterstellen wäre völlig unsinnig. Für möglich aber hielte ich personelle Überschneidungen ohne Wissen der eigentlichen Behörde. Das sind natürlich Vermutungen, keine Tatsachenbehauptungen.

    2. Ich sehe mich durchaus nicht als Verbreiter eines „Westklischees“, da ich selbst der DDR entstamme. Es ist jedoch ein gefährlicher Trugschluß anzunehmen, daß die Stasi so einfach sang- und klanglos die Bühne verlassen habe. Die machen durchaus weiter, und sei es, wie einige ausgesagt haben, unter der Rubrik des „Kampfes gegen Rechts“. Wie die West-Alt86er, so haben auch viele von ihnen die „Reise durch die Institutionen“ angetreten und sie waren darin durchaus schnell und erfolgreich. Einige von ihnen sitzen in höchsten Gremien, andere sind in den Medien untergekommen, nicht wenige werkeln in linken Gremien fröhlich weiter, im Biedermannsgewand versteht sich.

    3. Ich verbreite nicht die Mär, daß „im Osten nur Nazis“ säßen. Das tun genau die Leute, die wir beide sicherlich nicht haben wollen. Siehe oben und aus dem dort genannten Grunde.

  33. #40 pellworm (26. Nov 2011 13:33)

    „Ausgerechnet der VS soll in seinen Kreisen Killer haben?“

    ES kommt darauf an, wer von den VS-lern gemeint ist.
    Es gibt die hauptamtlichen, wie bei der Stasi, die als Führungsoffiziere ihre IMs=V-Leute leiten.
    Und dann begibt es diese V-Leute. Und die sind aus dem „Milieu“, aus dem kriminellen oder politischen Milieu. Und die sind zu allem fähig.

    Und da ist es kein
    Reiner Zufall,
    daß erst mal geklärt sein muß, um welche VS-Leute es sich handelte, um hauptamtliche oder ihre kriminellen Denunzianten, pardon, Informanten.

  34. #41 Tom62

    Da sollen in der Tat einige Dinge vertuscht werden. Ich glaube das wir mit unseren Vermutungen gar nicht so sehr daneben liegen. Wenn aber ehemalige Stasi – Leute hinter der Mordserie stecken würden , die hätten das ganz anders aufgezogen .Deren Ziel hätte nur die Diskreditierung Deutschlands sein können . Dazu muß ich aber Bekennerschreiben zurücklassen . Nein , ich glaube die Spur in nationalistische türkische Kreise , nachzulesen im Spiegel vom August 2011 , entspricht der Wahrheit. Beim letzten Mord war ein VS – Mann vor Ort . Der VS darf jedoch keine Verhaftungen durchführen , das darf nur die Polizei. Vielleicht hat die Polizei die Festnahme und damit die Aufklärung der Mordserie versemmelt , da sie nicht rechtzeitig am Tatort waren , um den Mord zu verhindern . Warum endete die Mordserie so plötzlich wie sie begonnen hat ? Was ist mit der Spur in die Schweiz ? Hat der “ kleine Adolf “ den ominösen “ Mehmet “ als V – Mann geführt ? Diese Fragen sind nicht beantwortet. Warum?

  35. # 42 Reiner_Zufall

    Was sollte der Verfassungsschutz für ein Interesse daran haben ? Wo ist das Motiv ?

  36. Hier mal ein Kommentar von Cems Facebook Seite. Tolles Deutsch haben die da:

    Ismail Mutlu: Lieber Cem, ich wäre Delegiert bei der BDK gewesen aber mit der Motorsäge den kleine Finger abgesägt (; Machts gut und sage gruß alle Freunde !

  37. #43 pellworm (26. Nov 2011 14:23)

    So weit auseinander liegen wir also nicht und auch ich halte ein Involviertsein türkischer Kreise durchaus für möglich bis wahrscheinlich. Wer aber weiß schon, ob die nicht noch ganz andere Unterstützer hatten?

    Wenn aber ehemalige Stasi – Leute hinter der Mordserie stecken würden , die hätten das ganz anders aufgezogen .Deren Ziel hätte nur die Diskreditierung Deutschlands sein können . Dazu muß ich aber Bekennerschreiben zurücklassen .

    Das Ziel der Diskreditierung Deutschlands ist durchaus zu vermuten und in Ansätzen sicherlich auch erreicht. Insbesondere aber geht es wohl weniger um eine Diskreditierung des Staates, sondern mißliebiger Meinungen. Die gesamte Thematik „Islamkritik“, Kritik an der allzu offenherzigen Einwanderungspolitik und dergleichen. Ein passendes so genanntes „Bekennervideo“ ist präsentiert worden. Das spielt durchaus solchen Leuten in die Hände, wie nun auch der türkische Nationalismus sein „gefundenes Fressen“ eventuell nicht nur serviert, sondern auch gekocht bekommen hat.

  38. ….sondern vielmehr nicht unweit davon zur Schule gegangen ist.

    Ich bin auch nicht unweit, also weit, von Oberweißbach entfernt zur Schule gegangen.
    Da ich mich zudem bei PI tummele, kann Jörg Ziercke eigentlich schon seine nächste Pressekonferenz samt Hubschrauberflug für mich organisieren.

    Dieses Genie von einem BKA-Präsidenten hat sehr wohl die Familie der Polizistin Kiesewetter verunglimpft mit der Behauptung, ihr Stiefvater habe einen Treffpunkt für Rechtsextreme besessen.
    Abgesehen davon, dass dies offenbar nicht stimmt, wäre mit diesem Schmuddel-Image noch lange nicht so etwas wie ein Motiv für die Tötung verbunden.

  39. Danke für die PDF.Datei. Ich bin jetzt bei Seite 5 und das ist schon hammerhart!

    (..)Wir haben keine Erkenntnisse beim Bundeskriminalamt
    oder in den Landeskriminalämtern,
    die die Mordtatorte zu bearbeiten
    haben, über mögliche rechtsextremistische
    Bezüge erhalten. Somit stehen wir im Moment
    vor der Situation, drei Haupttäter überprüfen
    zu müssen, wobei zwei verstorben
    sind, wie Sie wissen; die Dame sitzt in Haft (…)

    Demnach wurden wir von den Massenmedien bislang zu 90% belogen. Ich habe von Anfang an vermutet, dass die Massenmedien von der EU- und Finanzkrise ablenken wollten(mussten).

    Die Konstruktion mit der Polizistin in Heilbronn ist nunmehr auch hinfällig und Beate Z. war nach neusten Meldungen ein Mitläufer. Jetzt will ich Aufklärung zu den zwei angeblich suizidalen Terroristen und ob diese überhaupt am Fundort ermordet wurden.

  40. Die Sache sieht sehr nach organisierter Kriminalität und kaum nach Fremdenfeindlichkeit aus.

    Das ist ganz offensichtlich.

    Warum sollte man glauben, dass es Nazi-Morde waren? Es gibt nichts, was dafür spricht. Es gibt keine einzige glaubwürdige Quelle, die das berichtet.

    Aber ich glaube nicht, dass das Motiv dafür, das jetzt zwei Toten anzuhängen, Vertuschung der Dönermorde ist. Die mussten nicht vertuscht werden, die waren schon vertuscht, die Öffentlichkeit hat sich nicht die Bohne dafür interessiert. Man hätte die Akte einfach schließen können, um die Mörder zu decken.

    Ich denke eher es war andersrum. Man wollte einen spektakulären Nazi-Mordfall konstruieren und hat wenigstens nicht extra Türken zu dem Zweck ermordet sondern Bereits-Tote aus der Mottenkiste geholt.

    Aber die zwei Zwickauer wurden ermordet. Und das ist die eigentliche Schweinerei an dem Fall.

    Der VS ist ein Geheimdienst. Sie haben wohl keine verbeamteten Auftragskiller, aber es ist naiv zu glauben, dass irgendein Geheimdienst auf der Welt nicht solche Kontakte hat und auch nutzt.

  41. #44 pellworm (26. Nov 2011 14:27)

    „Was sollte der Verfassungsschutz für ein Interesse daran haben ? Wo ist das Motiv ?“

    Unabhängig davon, ob der VS Bescheid wußte oder nicht, ist die Frage ganz einfach beantwortet:

    Je mehr Verfassungsfeinde (Klassenfeinde), um so mehr Posten und Pöstchen!

    Es wäre ja mehr als
    Reiner Zufall,
    wenn die sich selber abschaffen würden.

    Die Kommunisten und Moslems sind keine ergiebiges Betätigungsfeld, denn die werden nur pro forma angetastet.
    Sieht man schon an den Millionenausgabe für den Krampf gegen rechts.

  42. #5 jhunyadi (26. Nov 2011 09:33) Nur mal so ein Gedanke:

    Könnte es sein, dass die beiden Toten zwar mal Kontakte in die Neonazi-Szene hatten und Bankräuber waren, mit den Dönermorden aber gar nichts zu tun hatten? Und dass diese Taten, die von Schutzgelderpressern begangen wurden, ihnen jetzt aus politischen und propagandistischen Gründen untergeschoben wurden?

    Selbst der Feuerwehrmann hat sich gewundert, was da alles an “Beweisstücken” gefunden wurde

    Genau dasselbe habe ich die ganze Zeit gedacht. Es passte so gut, dass die beiden Rechte waren, da konnte man ihnen das gut unterschieben. Warum sollten sie sonst abrupt 2005 aufgehört haben. Das ergibt keinen Sinn.

  43. Hier nochmal die klare und vernünftige Analyse von Jürgen Elsässer – einem Linken und wohl auch „Verschwörungstheoretiker“:

    Nix Döner, nix Nazis?

    a) Mainstream-Variante: Verfassungsschutz hilft Nazi-Terroristen aus Blödheit oder Kalkül. Treibendes Subjekt: Die Neo/Nazis. Auch die Lieblingsvariante der Linken.

    b) Verschwörungsvariante: Verfassungsschutz (+ Gladio) stachelte Nazis an im Sinne der „Strategie der Spannung“. Treibendes Subjekt: Staat & Dienste. Auch die Lieblingsvariante der Rechten.

    Beide Ansätze scheitern aber an einem gewichtigen Umstand: Egal ob a) oder b), macht die Mordserie nur dann POLITISCH Sinn, wenn sie politisch ausgeschlachtet wird. Im Falle von a), um Angst und Schrecken unter Ausländern zu verbreiten und so zu ihrer Vertreibung beizutragen, also das rassistische Programm voranzubringen. Im Falle von b), um die Bevölkerung zu verängstigen und den Ruf nach Notstandsmaßnahmen etc. zu befördern. Aber: Die Döner-Morde wurden zehn Jahre NICHT instrumentalisiert, weder im Sinne von a) noch im Sinne von b).

    Deswegen gehe ich immer noch von Theorie c) aus: Die beiden Zwickauer haben mit den Döner-Morden nichts zu tun. Sie wurden in ihrem Wohnmobil ermordet (Zeugen sahen einen Mann rauskommen), anschließend wurden ihnen alle möglichen Beweise untergeschoben. Um einen großen Fall zu konstruieren.

    Möglich ist aber auch Theorie d): Die Zwickauer waren noch nie Nazis. Sie waren und blieben bis zum Schluss Staatsagenten. Deswegen wurden jetzt auch professionell gemachte falsche Alias-Personalpapiere bei ihnen gefunden, die ihnen der Staatsschutz zur Verfügung gestellt hat. Die Zwickauer wurden in den neunziger Jahren in der rechten Szene eingesetzt. Nachdem das nichts mehr gebracht hat, wurden sie aus der rechten Szene abgezogen. Seither waren sie an einem GANZ ANDEREN Fall dran, und auf diesen Fall geht ihe Ermordung zurück. Über diesen Fall wird nicht gesprochen.

    Ich sehe mit großer Freude, dass viele PI-ler inzwischen – wenigstens in diesem Fall – das klare analytische Denken von typischen als „Verschwörungstheoretikern“ verunglimpften Menschen haben.

    Demnächst wird es so weit kommen, dass denjenigen, die glauben, dass da etwas faul ist, unterstellt wird, sie würden „Nazi-Morde gutheißen“, „mit Nazis sympathisieren“ oder hätten nicht genug Respekt vor den Opfern und ihren Hinterbliebenen.

  44. Diese Taten sind zutiefst verabscheuungswürdig, aber hier müssen mit aller Macht Täter sofort dingfest gemacht werden, koste es, was es wolle. Und Erklärungen müssen her.Die Politiker hacken den Behörden die Augen aus….wie konnte das passieren…und weil noch nichts Genaues fest steht, wird hektisch-hysterisch spekuliert, anstatt sachlich zu analysieren…. auch über das Leben der armen erschossenen Polizeibeamtin. Ja,ja, der politisch-korrekte Erfolgsdruck, man will ja noch Karriere machen…
    Und die Massenmedien greifen alles lüstern auf und geifern mit, anstatt ebenfalls sachlich zu berichten.
    Das erinnert mich sehr an den Brand des Reichstages, bei dem von der NS-Propaganda der Holländer Marinus van der Lubbe geifernd abgeurteilt wurde. Der Mann passte gerade ins politisch korrekte Konzept.
    Und alle Lemminge machen mit, es hat sich nichts geändert.

  45. @ #53 Skuld (26. Nov 2011 17:54)

    Demnächst wird es so weit kommen, dass denjenigen, die glauben, dass da etwas faul ist, unterstellt wird, sie würden “Nazi-Morde gutheißen”, “mit Nazis sympathisieren” oder hätten nicht genug Respekt vor den Opfern und ihren Hinterbliebenen.

    nein, nicht demnaechst wird es so weit kommen, es ist schon lange so weit – mir wurden genau diese vorwuerfe schon gemacht!

  46. #55 josysue (26. Nov 2011 19:35)

    …mir wurden genau diese vorwuerfe schon gemacht!

    Willkommen im Klub!

  47. Reiner Zufall,
    dass es heute diese
    Terrormeldungen aus Berlin gab?

    1. b><80 verletzte Polizisten bei Anti-Nazi-Demo
    26.11.2011
    http://www.rbb-online.de/nachrichten/politik/2011_11/linke_demonstration.html

    „Bei einem gemeinsamen Protestmarsch von linken und kurdischen Gruppen ist es in Berlin-Kreuzberg zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Randalierer warfen mit Steinen und anderen Wurfgeschossen, die Polizei setzte im Gegenzug Pfefferspray ein.

    Obwohl ein Polizeisprecher den Gesamteindruck zunächst als „relativ unaufgeregt“ bezeichnet hatte, wurden im Verlauf der Demonstration 80 Beamte verletzt. Drei von ihnen mussten im Krankenhaus behandelt werden.
    Zu dem Antifa-Aufzug gesellten sich dann mehrere hundert Menschen, die eigentlich zu einer Kurden-Demonstration wollten. Nachdem diese jedoch tags zuvor verboten worden war, mischten sie sich mit Bildern und Symbolen der Kurdenorganisation PKK unter die Anti-Nazi-Demonstranten.

    Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hatte die Demonstration der Kurden am Freitag verboten. Die Richter befürchteten Propaganda für die verbotene PKK, die von der EU und den USA als Terrororganisation eingestuft wird.“

    Terroristen demonstrieren erst mal ungehindert – BAF?

    2. Brandsatz vor NPD-Zentrale in Berlin
    26.11.2011
    http://www.rbb-online.de/nachrichten/politik/2011_11/brandsatz_vor_npd.html

    „Auf die Parteizentrale der rechtsextremen NPD in Berlin ist in der Nacht zum Samstag ein Brandanschlag verübt worden.
    Den Angaben zufolge zündeten Unbekannte vor dem Haus eine Flasche mit brennbarer Flüssigkeit an. Polizeibeamte hätten das Feuer allerdings bemerkt und die Flammen mit Hilfe eines Feuerlöschers erstickt.

    Die Hausfassade und die Jalousie eines Fensters seien verrußt worden. Verletzt wurde niemand.“

    Nicht so schlimm….selber schuld.

    3. Anschlag auf Bahnstrecke – Castor-Hintergrund vermutet
    (lief nur noch unter Vermischtes!!)
    26.11.2011
    http://www.rbb-online.de/nachrichten/vermischtes/2011_11/brandanschlag_auf.html

    „Bislang noch unbekannte Täter haben am Samstagmorgen auf die Bahnstrecke zwischen Berlin und Hamburg einen Brandanschlag verübt.

    Den Angaben zufolge war eine brennbare Flüssigkeit in den Kanal geschüttet und dann angezündet worden. Die in dem Schacht verlaufenden Kabel wurden den Polizeiangaben zufolge teilweise durch das Feuer zerstört.

    Weil ein politischer Hintergrund der Tat nicht ausgeschlossen werden könne, übernehme der Staatsschutz die Ermittlungen, hieß es bei der Polizei.

    Die Bahn ging davon aus, dass die Störungen auf der Bahnstrecke zwischen Wittenberge (Brandenburg) und Ludwigslust (Mecklenburg-Vorpommern) vermutlich noch bis Mitternacht andauern.“

    Terror in Berlin, aber keine Tagesschau meldet das!

Comments are closed.