So wie auf dem Foto oben sieht es aus, wenn sich eine europäische Zeitung mit Mohammed anlegt. Nachdem die französische Satirezeitschrift Charlie Hebdo angekündigt hatte, daß eine Woche Mohammed der Chefredakteur sei mit einer Karikatur des Propheten auf dem Titelblatt, wurde die Redaktion zerstört (wir haben berichtet). In der Zwischenzeit hat sich einiges ereignet.

Die Webseite von Charlie Hebdo ist immer noch tot. Der Provider will sie nicht freischalten, weil er auch islamische Morddrohungen bekommen hat. Auch die Facebook-Seite ist offenbar gesperrt. Ein Mini-Blog auf WordPress läuft, da ist zum Beispiel eine Bestelladresse für ein Abo drauf. Die linke Zeitung Libération hat auch für Abo Platz gespendet und für ein paar Zusatzseiten, wo Charlie Hebdo weitere Karikaturen veröffentlichen konnte. Libération und Le Monde haben Charlie Hebdo zusätzlich ein paar Computer gestiftet zum Arbeiten. Auch Solidaritätsadressen wurden gestartet.

Charlie Hebdo ist traditionell kirchenfeindlich. So hing vor einem Jahr der Papst am Kreuz samt Nonne mit Blowjob. Selbst der Spiegel meint, „Le Canard Enchaîné“ sei intellektuell hochstehender. Aber es bleibt festzustellen, daß Charlie Hebdo alle alten und nun neue Mohammed-Karikaturen abgedruckt hat, der viel mächtigere SPIEGEL damals nicht, bzw. ein paar ganz klein!

Bei einer schnellen Suche im Internet konnte ich die neuen Karikaturen, es soll sich um zwei Seiten drehen, nicht finden. Charlie Hebdo ist vermutlich auch am Verkauf der Druckauflage gelegen. Nach dem Anschlag konnten sie eine hohe Auflage nachdrucken und verkaufen. Falls ein Leser etwas findet, bitte Link in Kommentar stellen! Danke!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

54 KOMMENTARE

  1. Von gestern:

    Die „Charlie Hebdo“-Seite wurde von den türkischen „Akincilar“ (Sturmreiter) gehackt, die aber vorgeben, mit der Brandbombe nichts zu tun zu haben:

    http://tempsreel.nouvelobs.com/hacker-ouvert/20111103.OBS3686/des-hackers-turcs-revendiquent-le-piratage-de-charlie-hebdo.html

    „Le Nouvel Observateur“ hat Donnerstag ein Bekennerschreiben erhalten. Die Türken brüsten sich, pausenlos Seiten lahmzulegen, „die unsere religiösen Werte angreifen“, darunter „1500 amerikanische Seiten“, „Hunderte“ israelische Seiten, „populäre Webseiten“, „Tausende von pornographischen und satanistischen Seiten“, „aber auch von Gegnern der Türkei“. Sind wohl arbeitslos, die Jungens.

    Der belgische Portalbetreiber Host Bluevision ist laut FAZ „mit Todesdrohungen eingedeckt worden und hat die Seite aus Furcht abgeschaltet“. Die „Charlie Hebdo“-Redaktion ist vorübergehend bei „Libération“ untergekommen, das nächste Heft soll wie geplant erscheinen. „Liberation“ habe am Donnerstag „eine ganze Beilage zu dem Fall publiziert und mit ihrer Solidarität einen Teil des Hasses auf die eigene Zeitung umgeleitet – die beste Form der Solidarität“, schreibt Jürg Altwegg.

    „Tausende von Kommentaren wurden derweil auf der Facebook-Seite der Satirezeitschrift publiziert. Es sind in der großen Mehrzahl empörte Reaktionen von Islamisten, die ,Charlie Hebdo‘ beschimpfen und verfluchen. Es finden sich auch zahlreiche konkrete Drohungen. Die französische Polizei ist im Netz auf Spurensuche nach den Autoren.“ – „Noch ein guter Grund, dass die Türkei, muslimisches Land, nicht in Europa integriert werden sollte“, schreibt ein Leser.

  2. Auch SPON weiß nicht, was die Wörter „No god but Allah“ zu bedeuten haben, die von den türkischen „Akincilar“-Hackern auf der „Charlie Hebdo“-Seite platziert wurden. Korrespondent Carsten Volkery hält das für einen „Slogan“, übersetzt: „Kein Gott, nur Allah“. Diese Kleinigkeit offenbart, dass sie alle, auch Jürg Altwegg von der FAZ nicht, vom Thema keine Ahnung haben.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,796009,00.html

  3. OT

    „Babyalarm! Teeniemütter in Not“ begleitet minderjährige Mütter und zeigt bewegende Geschichten aus deren Alltag. Sozialpädagogin Simone Tabke hilft den Mädchen dabei, ihr neues Leben in den Griff zu bekommen. Denn die Tatsache, dass bald ein Baby versorgt werden muss, ist bei Weitem nicht das einzige Problem …

    In der heutigen Sendung war eine 31-jährige Mutter von 5 Kindern zu sehen.

    Alle Kinder haben verschiedene Väter, alle Väter sind schwarz.

    Die Tochter (15) hat auch schon einen Sohn. Auch dessen Vater ist schwarz.

    http://www.klack.de/include/TvPopup.php?ID=6302494

    Der deutsche DUMMmichel zahlt H4 für alle.

    Und Sat1 lobt diese „Mütter“ als zwei starke Frauen.

    ++++

    Endlich weiss ich was ein Migrant ist!

    Ich hatte einen Geistesblitz und weiss endlich den Unterschied
    zwischen einen Ausländer und einen Migranten.
    Migrant nennt man wohl einen kriminellen Muslim (Türke,Araber usw)
    Ich habe mal die Zeitungen, Internet, Fernsehen usw. aufmerksam studiert
    wo hieß „der Täter ist ein Migrant oder migrantischen Hintergrund“
    dann habe ich mal den migrantischen Hintergrund etwas näher beleuchtet,
    und siehe da — fast immer waren es Muslime!

    Deshalb denke ich das unsere Medien und Politiker uns einen Wink mit dem
    Zaunpfahl geben wollen und kriminelle Ausländer Migranten nennen um uns zu schützen

    (ironie ende)

    http://www.politikforen.net/showthread.php?117494-Endlich-weiss-ich-was-ein-Migrant-ist

  4. Also wenn ich mir das Bild anschaue, könnte das auch glatt aus Ägypten oder dem Iran stammen… schrecklich. Aber anstelle dass die Menschen als Reaktion die Verantwortlichen zur Strecke bringen, knicken sie ein… und eröffnenen den Extremisten mehr Freiheiten, zu tun und zu lassen, was sie wollen. Dies fördert den Niedergang der Kulturen…

  5. Wir sind genauso Schuld daran, dass die Meinungsfreiheit Stück für Stück dem Islam ausgeliefert wird. Wir haben feige und selbstgerechte „Eliten“, egal ob in den Medien, in der Politik oder im Justitzwesen, die unsere freiheitlichen Erungenschaften Schritt für Schritt preisgeben.

    Wenn der Spiegel und alle anderen es mit der Meinungsfreiheit ernst meinen würden, würden sie in einer gemeinsamen Aktion alle diese Mohammedkarrikaturen abdrucken, um ein Zeichen zu setzten, auch deshalb, da man mit dem Papst und der Kirche ja auch nicht zimperlich ist.

    Stattdessen darf im Parlament die Abschaffung der Demokratie im Namen des Klimawandels vorgschlagen werden, ohne dass es Proteststürme auslöst.

  6. Satiremagazin „Charlie Hebdo“
    Krass, ohne Angst – und unter Polizeischutz

    Der Brandanschlag auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ hat eine breite Solidaritätswelle ausgelöst. Die Berufsprovokateure wollen nicht einknicken. Sie fanden Unterschlupf bei der Zeitung „Libération“ – und ließen ihre Sonderausgabe „Scharia Hebdo“ nachdrucken.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,796009,00.html

    Anschlag auf die Meinungsfreiheit
    03.11.2011, 07:18 Uhr

    In Paris brennen die Büros des Satireblatts „Charlie Hebdo“. Kollegen und Politiker sind bestürzt.

    Paris. Die Flammen in den Redaktionsräumen des französischen Satire-Blattes „Charlie Hebdo“ züngelten fast zeitgleich mit der Auslieferung der druckfrischen Exemplare des Sonderheftes. Für eine Titelstory über den Wahlerfolg der Islamisten in Tunesien war es in „Scharia Hebdo“ umbenannt worden – mit einer Beilage namens „Scharia Madame“. Neben dem Titel prangte ein bärtiger Turbanträger mit der französischen Inschrift: „Chefredakteur Mohammed“. Die gleiche Comicfigur versprach auf der Titelseite des für seine bissigen Artikel bekannten Blattes: „100 Peitschenhiebe, wenn Sie nicht vor Lachen tot umfallen.“

    Chefredakteur und Zeichner Charb blieb das Lachen im Halse stecken. Während an den Kiosken rund um die Pariser Oper alle Exemplare des Heftes nach Verkäuferberichten schon vor 8 Uhr ausverkauft waren, stapelten sich zur gleichen Zeit vor der verkohlten Fassade des Verlagsgebäudes Säcke mit Aktenordnern und anderem Büromaterial. Im Innern der Redaktionsräume waren nach einem nächtlichen Brandanschlag nur noch geschmolzene Kopierer oder verkohlte Monitore übrig geblieben…

    http://www.abendblatt.de/kultur-live/article2080488/Anschlag-auf-die-Meinungsfreiheit.html

  7. Na, er war denn das wieder. Opus Dei? Scientologie? Oder etwa die berühmt-berüchtigten Pius-Brüder?

    Aber nicht etwa schon wieder die Religion des Friedens? Ja, der Islam ist nun auch in Frankreich angekommen. Da nützt auch der vielgelobte Laizismus in Frankreich nichts.

    Gibt es noch einen Kontinent ohne diese Mohammed-Spinner?
    Die Antarktis vielleicht?

  8. Das ist „Islam – Live“!!!!!

    Ach ja, wie werden die ganzen links-grünen Pfosten wieder sagen – „Das hat nichts mit dem Islam zu tun“…“Wir müssen mehr für Integration tun“…“Islam ist Frieden“…..

    Abseits von Schönwettertalkshows zeigen dann die „Friedensaktivisten“ ihr wahres Gesicht…das Bild oben spricht Bände..

  9. Danke, Herr Kewil, für die gute Presseschau, jeden Tag.

    Nach dem Formulieren der Nachricht immer noch mal Durchatmen, dann schreiben Sie gute Sachen.
    (als ob ich es besser könnte …)

  10. #5 Heta

    M.E. die falsche Schlussfolgerung. Selbstverständlich wissen die Schreiberlinge, was „No God but Allah“ auf Deutsch heißt. Das ist ganz klar ein Versuch der Verharmlosung. Wie wir wissen beschneiden die MSM ihre eigene Pressefreiheit, wenn es um den Islam geht…

  11. Dafür, dass der Spiegel bei den Mohammed-Cartoons in Jyllands Posten so erbärmlich
    vergeigte und unter ging, zeigt er sich momentan immer noch recht unwillig Themen,
    die für ihn unangenehm werden könnten, aufzugreifen. Anstatt dass unsere Blätter
    diese massiv sie selbst freiheitsbedrohenden
    Einflüsse als Chance sehen um sich
    wieder an die Front der freiheitlichen Liberaltiät zu stellen, UND DAMIT GELD ZU MACHEN, weil sich Zuverlässigkeit im Geschäft IMMER auszahlt, da kuschen sie dann lieber, wie die komplett grünwählenden Besatzungen bundesweiter Lehrerzimmer, nebst SchulrätIninInnen und ihren unnützen Schulämtern, wenn die Mammuts, Alis und Mos wieder am kartoffel-messern und LehrerIninInnen terrorisieren sind.
    Löblich von Dir, Kewil, dass Du auf der Suche
    nach den Cartoons bist, in der Absicht sie, wie schon langsam üblich, notfalls alleine der Öffentlichkeit zu präsentieren.
    Wahrscheinlich meintest Du mit den kleinen
    Cartoons diese hier , die der Spiegel vor ein paar Tagen auf seiner Seite hatte.
    Es fanden sich auch noch ein paar andere Cartoons, die noch kleiner sind, und damit auch die allgemeine Stimmungslage der Redaktionen über ihren Mut widerspiegeln gegen islamische Fascho-Gewalt aufzustehen.

  12. Desto mehr die Satanisten aus Mekka morden bomben und terrorisieren, desto deutlicher zeigen die Ihr wahres „Gesicht“.

    Es ist vergleichbar mit den letzten Monaten des zweiten Weltkrieges in D-land vor Mai 45

    Ach ich vergleiche Mohamedaner mit Nazis … tja wie das wohl kommt ?

    gemetzel.. metzel… metzel

  13. Kann bitte jemand mir über kewil ein Link schicken?

    das Thema Abdel-Samad ist schon geschlossen. deshalb meine Bitte hier.

  14. Wenn der Papst mit Nonnen und damit die Kirche ins Lächerliche gezogen wird, stört das vielleicht einige Christen aber die ignorieren das einfach. Muss ja keiner das Blatt kaufen. Auch wenn Jesus in den Schmutz gezogen wird, wen stört es? Wirkliche Gläubige bestimmt nicht. Anders ist das mit Mohammed wie uns schon die Karikaturen gezeigt haben. Da sollte mal unbedingt schnellstens was von Seiten der europäischen Regierungen geschehen, wer unser Verständnis von Presse- und Meinungsfreiheit nicht teilen kann, passt eben nicht nach Westeuropa. Man zwingt ja schließlich auch Saudi Arabien nicht, Mohammed-Karikaturen abzudrucken.

  15. und wieder: MASSENEINWANDERUNG FREMDER + FEINDLICHER KULTE UND RELIGIONEN FÜHRT ZWANGSLÄUFIG ZU BÜRGERKRIEG UND GEWALT! das hat vor tausenden von jahren schon ARISTOTELES gelehrt. in unserem fall kommen islamversteher als 5. KOLONNE & nützliche IDIOTEN hinzu. ermöglicht wird das ganze nur, weil wir fast eine ganze generation im mutterleib augeschabt haben. nun steht unsere alternde gesellschaft fast ohne eigenen nachwuchs da. in diese lücke stoßen die anhänger des kultes der satanische sharia. durch ihre vielweiberei und ihre hemmunglose vervielfältigung überschwemmen sie nun ungehindert unsere sozialsysteme und ruinieren unseren staat auf mannigfaltige weise. die ergebnisse sind nur noch von gutmenschlichen islamfaschophilen zu übersehen. GOTT STEHE UNS BEI!

  16. #14 Toytone:

    M.E. die falsche Schlussfolgerung. Selbstverständlich wissen die Schreiberlinge, was “No God but Allah” auf Deutsch heißt. Das ist ganz klar ein Versuch der Verharmlosung.

    Ich behaupte, sie wissen es nicht. Ich hatte heute nacht einen Leserbrief an SPON geschickt (#35), jetzt haben sie die Passage geändert: „…stundenlang waren auf der Seite die Worte ,Kein Gott außer Allah‘ zu lesen“.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,795751,00.html

  17. „No god but allah“ ist zu übersetzen mit „Kein Gott ausser Allah“. Damit geben diese Musel-Frömmler preis, was sie für einen engen Horizont haben. Gibt es eine engstirnigere und intolerantere Religion als diese Muhammedideologie? Aber das alles soll natürlich überhaupt nichts mit dem wirklichen, „friedlichen“ Islam zu tun haben.Wer’s glaubt…

  18. @all,

    das total verwerfliche an der Situation ist ja das, dass in allen Zeitungen in der muslim/arabischen Welt fast täglich irgendwelche antisemitische/antijüdische/antizioniostische oder antichristliche Karikaturen abgedruckt werden.und das alles wie im Stürmer-Stil. Keine Sau kümmerts. Diese Müslis lachen sich einen Ast über unsere dummheit.

  19. #23 beaniberni:

    Klickt mal bei facebook auf “gefällt mir”. Tut gut.

    Ist die Seite neu? Das ist der „Charlie Hebdo“-Titel von 2006.

  20. Entschuldigt, OT: („Entschuldigt“ – geiles Wort!) „Der Westen“ berichtet heute Folgendes:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/streit-zwischen-disco-besuchern-endet-toedlich-id6048232.html

    „Streit zwischen mehreren Disco-Besuchern“; „mehrere [junge] Männer“; „fluchtartig“…, was da wieder rauskommt? Ich mein ja nur. Herum-meinen darf man ja noch.

    Der Düsseldorfer PB hält sich auch noch bedeckt, möchte aber weitere Infos nach reichen.

  21. Da gibts es nur eine Konsequenz:
    Selbstschutz organisieren und
    im Untergrund arbeiten
    und weiter gehts, weil alles was
    wirkt ist ein Treffer!
    Offenbar nichteinmal eine Überwachungskamera
    gehabt, das ist Leichtsinn.

  22. „Charlie Hebdo“-Demo am Sonntag, 6. November, 15 Uhr, in Paris:

    Nous appelons tous les citoyens attachés comme nous à la démocratie, à la laïcité et au vivre ensemble à se rassembler ce dimanche 6 novembre à 15h sur le Parvis de l’Hôtel de Ville de Paris.

    https://charliehebdo.wordpress.com/

    Vor dem Hôtel de Ville (Rathaus):

    http://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%B4tel_de_Ville_(Paris)

    Mehr hier:

    http://tempsreel.nouvelobs.com/vu-sur-le-web/20111104.OBS3869/facebook-menace-le-compte-de-charlie-hebdo.html

  23. Und schon wieder ist das Spon-Forum nach 13 Seiten zu, als es für die Mohammedaner eng wurde… 🙂

  24. #24 melli39ibk (05. Nov 2011 14:31)

    Ja! Und wann immer ein Mohammedaner in deutschen Foren auftaucht, ist sein erster kackfrech dahergelogener Standard-Satz „Nie würden Muslime in muslimischen Ländern Andersgläubige verunglimpfen.“

    Hahahahaha!

  25. #33 Babieca:

    Und schon wieder ist das Spon-Forum nach 13 Seiten zu, als es für die Mohammedaner eng wurde…

    Nach 17. Es wurde für die Mohammedaner von Anfang an eng, reicht doch, wenn 170 Leute ihre Meinung gesagt haben. Kann genauso gut sein, dass man den User „RagabAbdelaty“ abwürgen wollte, der anfing, allen auf die Nerven zu gehen („Als Muslim spreche ich auch aus meiner Sicht als jemandem, der sich wegen dieser Karikatur ,beleidigt fühlt‘.“)

    Antwort darauf, #170: „Ich fühle mich im Leben oder bei Internet-Diskussionen auch oft beleidigt und gekränkt. Muss ich hinnehmen, das ist Demokratie. … Im übrigen steht hier zunächst die Frage im Raum, ob es angemessen ist, auf gefühlte Beleidigungen mit Bombendrohungen zu reagieren, also jemandes Leben zu bedrohen. Zu diesem Punkt habe Sie sich bislang nicht geäußert.“

    http://forum.spiegel.de/showthread.php?t=47197&page=17

  26. Nach dem DDR-Soli sollte man einen Islamophilen-Soli einführen.

    Jeder Islamophile drückt monatlich 100 Öcken ab für die Schäden, die Sprenggläubige unter der Religion der Unterwerfung anrichten.

  27. so lange hier nur schlaue kommentare geschrieben werden,passiert in deutschland gar nichts gegen die islamisierung.

  28. Auch wenn man sich nicht mit Mohammed anlegt,kann es übel ausgehen, wenn Islamisten es so wollen:

    Wieder einmal (in Nigeria, wird irgendwann wahrscheinlich auch bei uns so sein): Islamisten richten Massaker in Kirchen an
    http://www.focus.de/politik/ausland/tid-24100/nigeria-sektenkrieger-richten-massaker-in-kirchen-an_aid_681475.html

    Aber vorläufig bauen wir denen noch Moscheen. Im Koalitionsvertrag von Rotgrün in Köln steht, daß jeder Kölner Stadtteil eine große Moschee erhalten soll. Zwischendurch wurde die Großmoschee in Köln-Ehrenfeld angefangen, jetzt mit Skandal, und das neueste ist der beschlossene Bau einer Moschee in Köln-Mülheim. Köln-Porz hat schon eine neue große Moschee, Köln-Chorweiler auch, Köln-Kalk hat eien größere Ditib-Moschee, eine kleine Milli-Görüs-Moschee, in Köln-Mülheim ist schon eine große Moschee auf dem Areal der Villa Hahnenburg und dazu kommen die ungezählten kleineren Moscheen und die, die mir jetzt nicht ad hoc einfallen. Wir liefern friedlich und bereitwillig unser Land aus.

  29. #42 Leserin (05. Nov 2011 16:06)
    Wir liefern friedlich und bereitwillig unser Land aus. ?

    Nichts für Ungut, liebe Leserin, aber ich glaube nicht, dass WIR unser Land […] ausliefern. In wirklichkeit sind es Leute, die sich an die Hebel der Macht geschleimt haben. Okay, „WIR“ haben die immer wieder gewählt, obgleich seit mindestens 20 Jahren bekannt ist, was „DIE“ mit uns vorhaben.
    Diese Leute sind nicht dabei, den Ast abzusägen auf dem sie auch mit sitzen, sie sind dabei, den ganzen Baum zu fällen, wie damals Bonifaz bei der Germanenbekehrung.
    Hab mich schon als Kind gefragt, warum die Alten damals da nur rumgestanden haben und nichts taten. Inzwischen weiß ich warum, ist aber ein zu großes Thema für hier.

    Die Welt wird nicht mehr sein, was sie vorher war. Aber was sie sein wird, kann man sehen, wenn man nur mal nach Sarajevo fährt. (Dort, wo damals der WK I begann.)

  30. Das beste, was man in diesem Fall machen sollte, wäre wohl, sämtliche Zeitungen anzuschreiben bzw. anzumailen und ihnen höflich mitzuteilen, daß es angezeigt wäre, mal öffentlich Solidarität gegen die Allahspinner zu zeigen. D.h., man muß sie auffordern, nicht einzuknicken oder die Sache einfach auszusitzen, sondern die entsprechenden Bilder abzudrucken und der Leserschaft mitzuteilen, daß man solche Anschläge auf die Meinungs- und Pressefreiheit keinesfalls akzeptiert. Vielleicht bewirkts ja was 😉

    Falls jemand einen entsprechenden Text schon vorbereitet haben sollte, könnte es nicht schaden, ihn hier reinzustellen.

  31. «Schluss mit ChristianoPhobie – christianophobie, ça suffit !». Die katholische Weltordnung wird gestützt von France Action Jeunesse, Action française, Renouveau français und (der Priesterbruderschaft Pius X nahe stehende) Civitas-Institut. Schützenhilfe leisten verschleierte Frauen der schiitische Gemeinde und die Bärtigen der örtlichen Salafisten.

    Gewiss, die Redefreiheit ist heilig, aber sie muss das Heilige achten, «(…) la liberté d’expression est à respecter comme sacrée», mais se doit de «respecter ce qui est sacré»

    http://www.lefigaro.fr/theatre/2011/10/26/03003-20111026ARTFIG00699-paris-des-violences-au-nom-du-christplace-du-chatelet.php

    Jesus ist Allahs Liebling Nummer Zwei! Bemüht sich um Versöhnung zwischen Priessterbruderschaft Pius X und den Erben des Ayatollah Chomeini: Centre Zahra

    http://www.centre-zahra.com/streaming/serie-jesus-46.html

  32. http://www.youtube.com/watch?v=w5cX_ncZLls

    …mir gefällt dieses Lied.
    Es verbreitet eine ganz bestimmte Atmosphäre.
    Eine Atmosphäre voller Erinnerungen, Sehnsüchten, Wünsche und…Enttäuschungen.
    Weihnachten…
    Was wird damit nicht alles in Verbindung gebracht…
    1984 jedenfalls noch anderes als 2011.
    1984 war die Welt noch mehr in Ordnung als heute.
    Oder nicht?
    Wir träumen und verteidigen und kämpfen immer von dem und für das, was uns lieb und recht und teuer ist.
    Moslemisch Übergriffe zeigen nur zu deutlich, wie intensiv dieser Einsatz werden kann, wenn er dementsprechend genährt wird.
    Dass wir uns trotz zunehmend schlechter Entwicklungen die Botschaft der Weihnacht nicht schmälern lassen, sondern sie in die Welt hinaustragen…
    …das wünsche ich uns in dieser Zeit voller
    Schmerz
    Kriminalität
    Unsicherheit
    Verzweiflung
    und Hass
    in dieser Welt voll profitablem Weihnachtskitsch.
    Schalom

    Den Glauben anderer zu verunglimpfen,
    kann schmerzlich sein,
    für die anderen,
    aber auch für einen selbst,
    wie Muslime uns
    jeden Tag
    zu verstehen geben.
    Ist es ein Zeugnis der Nächstenliebe,
    den Glauben anderer
    zu karrikieren?
    Oder ist es ein Zeichen der Nächstenliebe,
    dem anderen in seiner Andersartigkeit
    zu begegnen?
    Wäre diese Band
    mit einer Karrikatur
    der Zustände und Religionen Afrikas
    in England auf die Straße gegangen,
    statt mit dem Wunsch,
    den Geist der Weihnacht
    dorthin zu tragen,
    sie hätte einen anderen Weg eingeschlagen.
    Meinungsfreiheit hin oder her.
    Wer Nächstenliebe predigt,
    sollte Nächstenliebe leben.
    Wer Religion belächelt,
    erntet die bitteren Reaktionen derjenigen,
    denen ihre Religion
    heilig ist.
    Wem nichts heilig ist,
    ist blind für seinen Nächsten,
    dem etwas heilig ist.
    Ob er nun
    „piep piep piep
    wir haben uns alle lieb“
    predigt
    oder nicht,
    er verkündet mit seinem Tun
    das Gegenteil von Liebe.
    Liebe schließt den Feind
    in ihr Gebet.

  33. „Charlie Hebdo ist traditionell kirchenfeindlich. So hing vor einem Jahr der Papst am Kreuz samt Nonne mit Blowjob“

    Uns Katholiken beleidigt das immens, das geht uns sozusagen an die Ehre. TUT JEDENFALLS SEHR WEH !

    Und was haben die bösen Katholen dann in der Folge alles an Aggressionen abgelassen ? Eine Bombe in die Redaktion ? Graffitis an die Wände ? Einen Stein durchs Fenster mit Drohparolen drumrum gewickelt ? NEIN ?

    Haben Sie wenigstens dem verantwortlichen Redakteur mal geohrfeigt in der Öffentlichkeit ? AUCH NICHT ?

    Atheisten, Christengegner und Kirchenfeinde können sich vermutlich nicht erklären, warum das so ist. Warum die eine „monotheistische Religion“ so reagiert und die andere anders.

  34. #50 Mambo (05. Nov 2011 18:19)

    Soll das heißen „Selber schuld, wenn ihr ihre Religion auf die Schippe nehmt, dann fackeln sie euch halt die Bude ab, richtig so, damit hättet ihr rechnen können“ oder was?

  35. #38 Angelino   (05. Nov 2011 15:31)  
    Hier eine Sammlung von Mohammed-Karrikaturen

    ***************
    Und hier ein ganzes „Mohammed Image Archive“ :

    http://www.zombietime.com/mohammed_image_archive/

    Au, weia! Da gibt es islamische (!) Darstellungen Mohammeds (nicht nur mit einem weissen Fleck an Stelle des Gesichts…), dann die ganz bösen Dinger aus der Renaissance bis hin zu den zahlreichen Illustrationen in den Büchern der Ungläubigen und den niedlichen Karikaturen von „Jyllands Posten“…

    Wenn wir solche Informationen im grossen Stil unters Volk bringen, wissen die Rechtgläubigen nicht mehr, wo sie ihre Feuerwerklein anbringen sollen…

  36. Kewil:

    Charlie Hebdo ist traditionell kirchenfeindlich. So hing vor einem Jahr der Papst am Kreuz samt Nonne mit Blowjob.

    Mir ist nur der „Blow job“ der „Titanic“ in Erinnerung: Man sieht, gewisse Humoristen sind genauso schwanzfixiert wie die Moslems:

    http://www.anorak.co.uk/245565/news/titanic-magazine-pictures-jesus-getting-a-blow-job-from-a-cardinal.html/

    Das hier war „Charlie Hebdo“: Papst mit Hostie-Kondom:

    http://www.christianophobie.fr/breves/charlie-hebdo-se-moque-du-pape-benoit-xvi

    In der Mahomet-Ausgabe von 2006 kriegten auch die Juden ihr Fett ab. Nur haben die außer ihren Fundamentalisten wenig, worüber man sich lustig machen könnte.

  37. Man sieht, was Mohammedaner offensichtlich von Pressefreiheit, Meinungsfreiheiheit, Religionsfreiheit und anderen Dingen halten!

    Mich wundert, dass linke Intellektuelle, Schriftsteller, Schauspieler, Künstler etc. den Islam unterstützen, anstatt ihn zu bekämpfen!

    Vermutlich wissen sie nicht, dass ALLE ihre genannten Berufe unislamisch sind und alsbald beseitigt würden, hätten Moslems hier das Sagen. =)

  38. #51 Herbert Klupp (05. Nov 2011 19:33)
    Man kann wahrscheinlich nur aus eigener Betroffenheit wirklich verstehen, was Schmerz über den Angriff des geliebten Gegenstandes bedeutet.
    Wie soll ich etwas betrauern, was mir unwichtig oder unbekannt ist?
    Wie man mit diesem Schmerz umgeht, hat vielerlei Gründe.
    Da ist der Charakter, die Tradition, das gelebte Umfeld, das erlebte Vorbild, die Erziehung, die Genetik, das verinnerlichte Weltbild…
    Nur, weil jemand intensiv diesen Schmerz rächt, heißt es noch lange nicht, dass er den Schmerz intensiver empfindet als jemand, der sich nicht wegen erlebten Schmerzes rächt.
    JESUS CHRISTUS hat sich trotz intensiver Schmerzen nicht gerächt. Und SICH SELBST erlöst hat ER auch nicht.
    Damit hat ER etwas viel Größeres erreicht als die EIGENE Genugtuung: ER hat jeden Menschen erlöst, der diese Erlösung für sich erkennt und annimmt.
    Dazu braucht es Erkenntnis seines eigenen Zustandes.
    Sünde ist in der Werbung ein vieldeutig gebrauchter Begriff.
    In der Kirchengeschichte wurde er oft mißbraucht.
    Atheisten machen sich über ihn lustig.
    Die BIBEL verrät uns, dass die Erkenntnis der eigenen Sünde zu GOTT hinführen, aber auch von IHM wegführen kann.
    Das ist jedermans eigene Entscheidung.
    Liebe deinen Nächsten wie dich selbst kann im allumfassendsten Sinn nur von jemandem befolgt werden, der diese grenzenlose Liebe JESU für sich selbst erkannt und ergriffen hat.
    Gläubige einer Religion, deren Prophet Hass predigt, deren Gott Hass fordert, können de facto keine Liebe erleben, keine Liebe erweisen.
    Ein Mensch, der in seinen Ursprüngen für Liebe empfänglich ist, stirbt in diesem Empfinden sehr wahrscheinlich unter einer solchen Religion ab.
    Ich persönlich schätze, dass es ein Mensch aus eigener Kraft kaum schaffen kann, ohne GOTTES Liebe diesem Hass Allahs zu entkommen, selbst wenn er nicht in einer moslemischen Gesellschaft gefangen ist.
    Dafür reicht die eigene Kompetenz und Stärke womöglich nicht aus.
    So erlebe ich uns Menschen.
    Wenn der Lebensmittelpunkt in einem zutiefst menschenverachtenden Kontext erlebt wird, wird es noch schwieriger, Liebe zu leben.
    Und ich rede nicht von irgendeiner Liebe, sondern von der Liebe, seinen Feinden zu vergeben und für sie zu beten.
    Wenn Muslime sich als weltweit einzige Religionsanhänger in ihren blinden fanatischen Hass als Antwort auf Angriffe auf ihre Glauben hineinsteigern, ist dies nur ein Indiz für die Qualität ihres Glaubens und das Wesen ihres Gottes.
    Sie KÖNNEN nicht anders als HASSEN!
    Wohl dem Gläubigen jedweder Religion, dessen Gott ein anderes Wesen als das dieses Ungeheuers hat.

    #52 Saejerlaenner (05. Nov 2011 19:47)
    Ich befürchte, dass genau dies die Konsequenz eines solchen Handelns ist.
    Ich habe neulich eine Reportage über einen durch Kanibalismus getöteten Urlauber gelesen.
    Diese Geschichte erinnert mich an deinen Vorwurf.
    Wenn ich als humanistisch oder christlich, jedenfalls aber westlich geprägtes Individuum Ursache und Wirkung nicht wahrhaben will, weil Ursache und Wirkung in unserem Gesellschaftskontext wegfinanziert werden kann, so genug Finanzkraft vorhanden ist, ist es trügerisch anzunehmen, dass sich auch außerhalb meines Systems alle an diese neu definierten Spielregeln halten werden.
    Muslime reagieren nicht gemäß westlicher Dekadenz, sondern östlicher Besessenheit.
    Kanibalen reagieren nicht gemäß westlichen Benimms, sondern gemäß ihrer eigenen Werte und Traditionen.
    Wie können wir wagen anzunehmen, die ganze Welt würde uns die Füße küssen, nur weil wir diesem Irrglauben anheimgefallen sind?
    Mich verwundert deine Frage wirklich sehr, denn PI beschreibt intensiv, wie brutal Anhänger dieser Religion sind.
    Da kann sich gerade ein PI Leser nicht mit rhetorischem Unwissen borniert zeigen, meine ich.

Comments are closed.