Vor ein paar Tagen erschien auf PI ein Gastbeitrag, dem ich in wenigen Teilen, z.B., dass Islam und Christentum nur marginale Schnittstellen haben, zustimme, jedoch in vielen Teilen für verbesserungswürdig halte. Auch wenn ich mich um Objektivität bemühen werde, als gläubiger Christ wird mir das sicher nicht immer gelingen.

(Von felixhenn)

Christentum

Jesus Christus war Jude und so kann, strenggenommen, das Christentum als jüdische Sekte betrachtet werden. Bevor jetzt der christliche Aufschrei kommt, erst einmal informieren, was das Wort „Sekte“ bedeutet. Um seine Person gibt es viele verschiedene Theorien, jedoch wird als gesichert angenommen, dass er gelebt und, dass er in den 30er-Jahren nach Anfang der Zeitrechnung in Judäa gepredigt hat.

Zu dieser Zeit gab es in Judäa Prediger an allen Ecken, die wohl alle Richtungen, mehr oder weniger krass, vertraten. Somit kann davon ausgegangen werden, dass Jesus nicht wegen seinen Predigten und seiner Auslegung des jüdischen Glaubens gekreuzigt wurde. Grund für die Kreuzigung war wohl sein Auftritt im Tempel einige Tage vor seiner Kreuzigung und das Entfernen der Händler und Geldwechsler. Damit hat er Kreise gestört, die sowas nicht verzeihen. Da ist einmal Kaiphas, der jüdische Hohenpriester, und Pontius Pilatus, der heutzutage als korrupt angesehen wird und wohl das eine oder andere Schnäppchen von Kaiphas zugeschustert bekam.

Jetzt aber zur Ausbreitung der christlichen Lehre. Diese Lehre war ausgezeichnet auf die Sklaven des römischen Reiches zugeschnitten. Jesus, der als antiker Gandhi sich nur auf den Glauben konzentriert hat und total gewaltfrei agierte, passte in das Leben der Sklaven. Aussagen wie: „Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist…“ belegen eine strikte Trennung von Staat und Kirche. Andere Aussagen wie: „Halte auch die linke Wange hin…“, gib eine zweite Chance, oder: „Ihr sollt auch Eure Feinde lieben…“, versucht zu verstehen, warum der Feind so handelt, belegen eindeutig die totale Gewaltfreiheit.

Was passiert wäre, wenn Jesus nicht gekreuzigt worden wäre, wenn er vielleicht sogar alle Juden und einen Großteil des römischen Reiches hätte hinter sich bringen können, wir wissen es nicht. Es kann aber vermutet werden, dass dann die Lehre Christi nicht mehr so friedlich und passiv ausgesehen hätte, Macht korrumpiert.

Es kam aber nicht soweit und die Lehre wurde von den römischen Sklaven übernommen und verbreitet. Somit war das Christentum anfangs eine Religion der Sklaven und hat sich dementsprechend entwickelt, sehr passiv. Der Spruch: „Christen sterben für ihren Glauben“ ist wohl zutreffend und das Märtyrertum betraf immer nur die Person selbst, am Tod anderer war der wahre Christ nie interessiert. Ein Hauptmerkmal des Glaubens war wohl auch, dass den Sklaven mit der Aussicht auf das Paradies die Angst vor dem Tod, vielleicht nicht genommen, jedoch abgeschwächt wurde. Jedenfalls ist das Christentum eine Religion, die sich in der Zivilisation entwickelte und das ist wichtig zu wissen, wie wir später sehen werden.

Natürlich muss auch erwähnt werden, dass die Lehre Christi auf der Thora, dem Alten Testament, fußt, das jedoch von Jesus in vielen Bereichen verändert, an die Zeit angepasst und verbessert wurde. Wir erinnern uns an die Ehebrecherin, die gesteinigt werden soll: „… der werfe den ersten Stein“ oder: „Es ist nicht wichtig, was in den Körper hineingeht, vielmehr ist wichtig, was aus dem Körper herauskommt, das kommt direkt vom Herzen…“.

Was später die Kirche aus der Lehre machte, als sie Macht und Einfluss hatte, steht dann auf einem anderen Blatt und hat mit den Anfängen des Christentums und der Lehre Christi nicht immer unbedingt was zu tun. Aber das soll hier nicht diskutiert werden. Mir geht es um die reine Lehre. Übrigens, alle Bibelstellen sind aus dem Gedächtnis zitiert und nicht immer genau so wörtlich niedergeschrieben.

Islam

Ob es Mohammed wirklich gegeben hat, ist nicht gesichert. Es gibt die Theorie, dass Mohammed den Koran empfing, wie auch immer, es gibt aber auch die Theorie, dass der Glaube nach und nach entwickelt wurde, um den arabischen Nomaden das Halten der eroberten Gebiete zu ermöglichen und die Eroberer bei der Stange zu halten. Zwischen den beiden Möglichkeiten gibt es aber Parallelen in der Entwicklung.

Fangen wir mit der Möglichkeit zwei an, Mohammed hat es nicht gegeben. Arabische Nomaden überfallen ihre Nachbarn, normalerweise machen die Beute und ziehen wieder ab in ihre Zelte. Dieses Mal waren die jedoch schlauer, entwaffneten die Stadtbewohner und lassen die für sich arbeiten (Tribut). Durch die Entwaffnung ist es möglich, dass eine arabische Nomaden-Minderheit die Bevölkerungsmehrheit kontrolliert. Das klappt so gut, dass man sich an die nächste Stadt macht usw. Jedoch gibt es Probleme mit der Menge der nomadischen Krieger, die sind einfach zu wenig. Also versucht man Überläufer zu rekrutieren. Das geht auch leicht, aber die Kontrolle ist nicht so einfach, die sind ja jetzt bewaffnet. Also muss man Kontrollmechanismen schaffen. Da bietet sich ein gemeinsames Gebet an, das mehrfach am Tag stattfindet. Und von den Christen hat man was vom Paradies gehört, das bastelt man sich jetzt für die Krieger zurecht und beginnt mit der Gehirnwäsche, die irgendwann mal ein Selbstgänger wird. Der Koran wird dann später entsprechend passend nachgeliefert. Dagegen sprechen aber die Suren aus Mekka. Die hätte man in dieser Version ja nicht gebraucht, es sei denn, man hat den Koran bewusst von Anfang an trickreich für alle Gegebenheiten aufgebaut.

Jetzt die Version eins. Mohammed ist ein armer Kameltreiber, der eine ältere jüdische Geschäftsfrau heiratet, die ihn unter der Fuchtel hat. Wenn die aus einer reichen Familie stammt oder ein Geschäft selbst aufgebaut hat, weiß die wohl wie man einen Kameltreiber behandelt. So lange seine erste Frau lebte, hat er ja auch offiziell keine andere Frau neben sich gehabt (haben dürfen?). Er nimmt sich manchmal eine Auszeit, wozu? Hat er ein paar Puppen nebenbei und erzählt was von Erleuchtung, wenn er abgeschlafft nach Hause kommt und damit rechnen muss, dass ihn Frau und Herrin zum Teufel jagt wenn er fremdgeht? Wir wissen es nicht, aber sein übersteigerter Sexualtrieb kam ja nicht plötzlich nach dem Ableben seiner Frau, die genau dann starb, als sie unwichtig für ihn wurde. Der Trieb war schon vorher da und wurde wohl auch gestillt. Egal wie, er hat also immer neue Erleuchtungen gehabt oder haben müssen, wenn er nach seinen Ausflügen zurückkam. Seine Frau war wohl gläubig als Jüdin und hat ihn auch in ihren Glauben eingeweiht. In Mekka lebten zu der Zeit auch viele Christen, vielleicht gehörten auch einige seiner Puppen dazu, sollte es sie denn gegeben haben.

Den Rest kennen wir, Mohammed konnte mit seinen paar Leutchen in Mekka nichts werden, zog mit Frau, deren Vermögen und Anhängern nach Medina, das damals noch Yathrib hieß, bekam das Recht, die Karawanen aus Mekka auszurauben, stellte die Überfallenen vor ein Angebot, das die nicht ablehnen konnten und baute so eine kriegerisch schlagkräftige Truppe auf, die, bedingt durch den Niedergang des römischen Reiches, in kürzester Zeit riesige Gebiete eroberte und aus eine Minderheit heraus kontrollierte.

Der Islam hat sich also unter unzivilisierten Nomaden entwickelt, jedoch aus einer Position der Stärke, zumindest was die neueren, gültigen Suren betrifft. Wenn ich vorher geschrieben habe: „Christen sterben für ihren Glauben“, muss man zum Islam wohl eher sagen: „Moslems lassen für ihren Glauben sterben“. Das ist keine Wertigkeit meinerseits, das ist Fakt, der sich so aus der Situation entwickelt hat.

Aber viele Elemente des Islams sind schlicht unzivilisiert. Alles ist einfach, kurz, unproblematisch und verständlich für jeden Idioten. Allein schon die ständige Wiederholung zum Gebetsruf muss dem Intellektuellen irgendwann mal auf den Geist gehen. Philosophisch tiefgreifende Gedankengänge wird man im Islam auch nicht finden, weil die a) schnell an ihre Grenzen (Koran) stoßen und b) Leute mit etwas schlichterem Gemüt dazu einfach nicht in der Lage sind. Als Beispiel seien dazu die Taliban erwähnt, die sich als Elite der Eliten ansehen, nur weil sie vielleicht ein Buch auswendig aufsagen können. Dabei ist es unwichtig, ob sie den Sinn verstanden haben, die einzelnen Verhaltensmaßregeln bekommen sie von ihren Vortänzern klar definiert.

Für die Asiaten aus Turkmenistan, die Ende des römischen Reiches in Kleinasien einfielen, war diese Religion pures Gold wert, damit konnten sie ihre Truppen zusammen und bei Laune halten. Nicht wie frühere Eroberer wie Attila, die sich mit der Bevölkerung vermischen und sich schwächten, bis dann der Kern besiegt wurde oder im ansässigen Volk aufging.

Ein weiteres Problem am Islam ist, dass man glaubt, jedes Wort kommt direkt von Allah und kann nicht geändert oder angepasst werden. Toleranz ist im Islam nicht vorgesehen.

Vergleich

Das Christentum wurde aus der schwachen Position in der Zivilisation geboren, der Islam aus der Position der Stärke von unzivilisierten Nomaden. Im Mittelalter hat sich die christliche Kirche sehr oft von der Lehre Christi entfernt und gegen ihn gehandelt, das ist im Islam jedoch nie passiert. Je grausamer man gegen Andersgläubige vorging, desto mehr entsprach das dem Koran und dem Wunsch Mohammeds. Das gilt auch für 9/11 und wenn tausendmal das Gegenteil behauptet wird.

image_pdfimage_print

 

211 KOMMENTARE

  1. „Jesus Christus war Jude und so kann, strenggenommen, das Christentum als jüdische Sekte betrachtet werden.“

    Nein, kann man nicht. Jesus war nicht der Urheber des Christentums. Er nannte sich auch nicht „Heidenapostel“. Saulus-Paulus wiederum hat eine Abgrenzung zum Judentum vollzogen, die eindeutiger nicht hätte sein können.
    Schon allein darum ist das Christentum eine gänzlich andere Religion als das Judentum.

  2. Guter und unaufgeregter Artikel!

    @Andre
    In Nordeuropa gibt es noch ein weiteres Erbe,nämlich das des vorchristlichen Kriegers (später Ritter,noch später preussischer Soldat).
    Wenn wir daran anknüpfen können wir dem Islam locker Paroli bieten!

  3. Aus Sicht eines Atheisten:

    Guter, sachlicher Artikel. Schön, dass bei Jesus nicht vordergründig das Metaphysische betont wurde, sonder das geschichtlich Nachvollziehbare.

    Und ja der christliche Glaube unterscheidet sich sehr wohl vom islamischen Terrorkult.
    Vielleicht ist das auch die Schwäche des Abendlandes – dass wir nicht gewillt sind, Feuer mit Feuer zu bekämpfen.

  4. Ich schlage statt philosophischer Übungen was Konkretes vor, nämlich Frank A. Meyer im „Cicero“: „Integration von Muslimen. Die Arbeit leistet der einfache Bürger“:

    „…Es sind die ganz einfachen deutschen Bürgerinnen und Bürger in den ganz und gar nicht privilegierten Siedlungen und Stadtteilen, die eine Arbeit leisten, von der linke und liberale Intellektuelle gerne schwärmen und schwatzen – ohne selbst Tag und Nacht und ganz konkret berührt, gestört und verstört zu sein durch die so andere kulturelle Wirklichkeit von Migranten.

    Die Integration wird nicht von Kiez-Romantikern am Prenzlauer Berg oder in Wilmersdorf oder in Dahlem geleistet. Ebenso wenig von Migranten-Flüsterern in Zeitungsredaktionen und Talk-Runden.

    Wenn die Integration einer reaktionären Religionskultur endlich gelänge, wenn es schließlich so sein sollte, dass sich Millionen muslimisch erzogener Migranten zu säkularen und demokratischen Bürgern wandeln – dann wäre das die Leistung von deutschen Bürgerinnen und Bürgern, die den Zuwanderern die säkulare und demokratische Kultur vorleben: als Nachbarn, als Arbeitskollegen, als Mütter und Väter, als Schulkameraden – ganz einfach im ganz und gar nicht einfachen Alltag.

    Ihnen hat der Bundespräsident zu danken. Warum nicht gleich an Weihnachten, dem großen Fest der deutschen Leitkultur?“

    http://www.cicero.de/berliner-republik/integration-wem-zu-danken-waere/46432

  5. @ moppel

    „Die Kommentarfunktion für diese Seite wurde deaktiviert.“

    Und das bereits nach einem Kommentar.

  6. Ob es Mohammed wirklich gegeben hat, ist nicht gesichert.

    achso, bei jesus ist das natürlich gaaaaaaanz anders. nur weil man an ihn glaubt, ist dessen existenz NATÜRLICH(!) gesichert. generell in dem artikel, wo es doch über die ausbreitung des christentums geht, mit keinem einzeígen wort die kreuzzüge oder die kolonialisierungen zu erwähnen, zeugt von so großer geschichtlicher ignoranz, das man es kaum glauben mag. das dieser beitrag, mal wieder, und wie so viele andere, zensiert werden wird, obwohl er keine verfassungsfeindlichen oder sonstigen zensierenswerten aussagen enthällt, zeigt wie wenig es PI WIRKLICH um meinungsFREIHEIT, sondern viel mehr um die verbreitung der eigenen meinung geht

  7. Der Islam(Koran) ist nur fuer geistig behinderte gemacht, weil es den Schwachen alles erlaubt. Sogar eine Frau zu haben oder mehrere. Jeder Scheisse aussehende Typ hat somit das Recht um sich nicht mehr scheisse zu fuehlen.
    Er darf Kinder F….., er darf wenn es ihm beliebt Sodomie betreiben, darf, wenns ihm grad mal schlecht geht jemanden toeten.
    Wieso um Himmelswillen muessen die dann immer mit dem linken (Oder rechten) Fuss aufstehen.,… ,
    Ich glaube ja kaum dass der Ziegenwaechter Mohamed noch ein Bett rumgetragen hat.
    Und somit ist das grosse Problem dass der duemmste Bauer die groessten Kartoffeln hat.
    Es gibt auf dieser Welt bessere und schoenere Sachen als jemanden zu Verteigen wo man nicht mal gekannt hat. (Christen verteigen uebrigens nicht..) Sondern Glauben..
    Es ist aber schon Wahnsinn dass nach der Neuesten Umfrage eine Mehrheit der jungen Deutschen eine Hasch freigabe haben will und nicht ein Islamfreies Deutschland.
    Immer nur schoen betaeuben.. Und immer einfach wegsehen.
    Oder waren es schon die jungen Auslaender die sich das einfach grad mal so per Internet gewuenscht haben? Weil Arbeit hatt mann ja eh keine, Frau darf nicht und dann ist kiffen und schlagen und Party machen natuerlich ein echt geiles Ziel.
    Daneben noch schnell ein Ehrenmord“Ich war einfach gut bekifft“ und da kann das schon mal passierenn dass man sich mental beleidigt fuehlt.
    Und ist auch nicht so teuer zum morden wie zuerst mal schoen locker auf 1.7Promille kommen zu muessen.
    Koran ist der Teufel und wer nicht mehr an den Himmel glaubt der dahin gehen.
    Uebrigens verbringt der Mensch die meiste Zeit mit Schlafen und im Badezimmer, die Tuercken sicherlich noch mehr Zeit im Badezimmer. Nix im Hirn und komisch aussehen auch noch. Muss gut aussehen wenn ich schlage!

    Der Koran ist was fuer schwache und somit und nur darum hat dieses Buch solchen zulauf.
    Religion hin oder her. Religion kann nicht sein den Staat zu untergraben und Unsicherheiten bei Heimatliebenden hervorzurufen.
    Und es ist auch nicht immer noch die Zeit zum Rufen Deutschland verbloedet, Deutschland ist schon lange verbloedet durch Deutschenhasser.
    Schulen mit einem Migrantenanteil von 98Prozent,,, ja ist das noch meine Heimat.
    Gibt es in der Tuerkei eine Schule mit 98Prozent Deutschanteil?
    Und was hilft es wenn bei unseren POLITIKERN gewisse Personen verheiratet sind mit Auslaendern, was um Himmelswillen reden die dann am Abend zusammen im Bed. Ich weiss es.
    Die Familie der Auslaenderfrau zu respektieren und somti das Land offen zu halten fuer alle.
    Und wieso muss ich eigentlich jetzt auf einmal noch arabisch lernen. Wenn Allah ihnen alles gibt, dann koennen die ja auch gleich im Orient bleiben.
    Das ist alles erstunken und erlogen und von einem Kranken Menschen geschrieben wo leider auf die vielen Kranken Menschen gestossen ist wo es in dieser komischen Welt gibt.
    Die Wahrheit ist 100Prozent anderst.

  8. Es ist nicht ganz richtig, dass das Christentum eine Religion der Sklaven war. Auch höhergestellte Persönlichkeiten namen den Glauben an. Die Sklaven wurden allerdings nicht ausgeschlossen, sondern einbezogen.
    Es stimmt aber, dass dieser Glaube auf Sklaven eine besondere Anziehungskraft besaß, wie für alle unterdrückten Menschen bis heute.
    Deshalb wächst Christentum besonders unter Verfolgung. Die Satten verstehen es oft nicht.

  9. Jesus Bitte, doch auch die andere Wange hinzuhalten hat natürlich was.
    Jedenfalls dann, wenn man es mit zivilisierten Menschen zu tun hat, die wissen wann man aufhören muß auf sein Gegenüber einzuschlagen.
    Bedenklich in diesem Zusammenhang finde ich Jesus Neigung zum terminalen suizidalen Denken.
    Diese Überlegungen stehen natürlich überhaupt nicht im Widerspruch zu den Aussagen von
    felixhenn im obigen gut durchdachten Artikel.
    Christentum: ich sterbe lieber als zu gehorchen.
    Islam: du stirbst jetzt, wenn du nicht gehorchst.
    Dazwischen liegen Welten.

  10. Also irgendwie denke ich, das man nur als Atheist objektiv die religionen vergleichen kann. Ja ich weiß, ihr mögt hier Atheisten fast noch weniger als Muselmanen, ist mir aber schnurz! Von der praktischen Erwägung her, lebt ein Atheist viel lieber in einer christlichen Gesellschaft, als in einer Muslimischen. Denn Christen lassen Andersgläubige einfach ihr Ding machen und ich muß nicht fürchten heute Abend an der Laterne zu baumeln. Ok, in manchen Gegenden der USA bin ich da auch nicht so sicher ^^

  11. Er darf Kinder F….., er darf wenn es ihm beliebt Sodomie betreiben, darf, wenns ihm grad mal schlecht geht jemanden toeten..

    …und hier darf jeder Einfaltspinsel seinen Senf in Zlatko-Deutsch absondern.

  12. Die Schlußfolgerung ist wohl richtig.
    Der Islam ist DIE RELIGION DER MACHT, wo das Christentum für die RELIGION DER LIEBE steht.

    Sehr fragwürdig allerdings der Anfangsteil, wonach zuerst und vor allem „Sklaven“ Christen geworden wären und Jesu Lehre verbreitet hätten.

    Zuerst waren da alles Juden. Die 12 Apostel, die 70 Jünger, die Masen, die ihm folgten, die tausende, die in Jerusalem getauft wurden, usw.

    Auch der „Heidenapostel“ Paulus hat schwerpunktmäßig in den verschiedenen Städten erstmal die Synagoge besucht, bei den Juden angesetzt, und das waren alles KEINE Sklaven.

    Natürlich spricht die Lehre (und Liebe) Jesu alle Unterdrücken an, aber nicht notwendig nur Sklaven, sondern auch Arme, Benachteiligte, Ausgegrenzte usw.

    Das ist ja unsere Lehre. Gott stürzt die (ungerechten) Mächtigen vom Thron und er schaut auf „seine Magd“ (=seine KLEINEN Leute) – und hebt sie auf einen (geistlichen) Thron !

  13. Der Islam hat die Erfolgsprinzipien des Christentums schnell gelernt und will nun sein militärische Versagen in Europa, mittels Taqyyiah
    und Unterwanderung wieder auswetzen und eine Aufteilng Europas wird von den ängstliche Christen mittels „Dialogisieren“ mit dem Islam
    versucht, was aber nicht gelingen kann, denn erstens sind die Menschen nimmer so blöd wie vor 2000Jahren und zweitens ist ein Dialog mit Mördern bald nur noch ein Monolog.
    Gerade die Christen sillten da zu ihren 10 Geboten ein elftes hinzufügen: „Du sollst dich nicht täuschen“ !

  14. (…)Jetzt die Version eins. Mohammed ist ein armer Kameltreiber, der eine ältere jüdische Geschäftsfrau heiratet, die ihn unter der Fuchtel hat.(…)

    Jüdische Geschäftsfrau?“ Warum denn „jüdische Geschäftsfrau“?

    Woraus geht denn hervor, dass es eine jüdische und nicht eine arabische Geschäftsfrau war?

    Gibt es dafür Quellen?

  15. Der Auslegung des Zitats „Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist…“ ist komplexer als hier dargestellt. Jesus Forderung nach Caesars Münze entlarvte die Pharisäer als Verräter die mit den römischen Besatzern Geschäfte machten und ihnen halfen das jüdische Volk zu unterdrücken.
    Dass sich religiöse Eliten aus eigennützigen Motiven weltlichen Herrschern andienen kommt heutzutage Gott-sei-Dank nicht mehr vor.
    Die Münze selber gibt Auskunft darüber was Caesar für sich beansprucht: im Prinzip alles, inklusive göttlicher Abstammung.

    http://www.lewrockwell.com/orig11/barr-j1.1.1.html

  16. <blockquote(…)Jetzt die Version eins. Mohammed ist ein armer Kameltreiber, der eine ältere jüdische Geschäftsfrau heiratet, die ihn unter der Fuchtel hat.(…),

    “Jüdische Geschäftsfrau?” Warum denn “jüdische Geschäftsfrau”?

    Woraus geht denn hervor, dass Mohammeds allererste Ehefrau eine jüdische und nicht eine arabische Geschäftsfrau war?

    Gibt es dafür Quellen?

  17. Den Ursprung der christlichen Religion auf historische Faken zu beziehen und erklären zu wollen, das greift zu kurz.
    Der Knackpunkt jeder Religion ist eben die Verbindung ins Geistige hinein und es kann darum niemals nur das Irdische Geschehen betrachtet werden, wodurch Religionen entstanden.
    Wenn die geistigen Einflüsse (die göttlichen wie auch die gegengöttlichen) nicht einbezogen werden – was eben noch kaum erkannt wurde auf der Erde, so bleibt alles bei Spekulationen. Es ist ein Irrtum, daß sich Historie im Selbstlauf entwickelt hat, nein – es hat immer und ausnahmslos Einflüsse aus der nichtmateriellen Welt gegeben. Im Guten wie im Bösen. Mit dem Erscheinen von Jesus wurde die Menschheit (die wegen ihrer Verdorbenheit schon verloren war) gerettet und erlöst.
    Das war alles kein Zufall, sondern göttliches Wirken.
    Und natürlich war auch immer der Gegenspieler mit auf dem Plan, denn die Menschen sollten ja lernen, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden.
    Wenn man Religonen so betrachtet, wird da einiges klarer, ob und wie und was – oder was nicht, und das Kommen des Erlösers und das ganze Geschehen war in keinem Punkt einem Zufall unterworfen, sondern es war allerhöchstes ´Göttliches Timing´.
    Und genauso wie die Wahrheit durch Jesus Christus auf die Welt gekommen ist, so wird sie letztlich im Bewußtsein eines jeden Menschen klar daliegen und erkannt werden.
    Wir können ganz ohne Groll auf fremde Religionen und Kulturen schauen, wenn wir diesen Punkt erkennen – nämlich daß wir allesamt Akteure eines gewaltigen göttlichen Neuschaffungswerkes sind, und keiner ist besser und keiner schlechter. Jeder spielt seine Rolle und in dieser ´Lebensrolle´ führt
    alles in Richtung der vollkommenen Erkenntnis.
    Wir müssen uns darum nicht wundern, wenn die Welt um uns schier verrückt spielt. Das treibt momentan auf allen politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Ebenen die tollsten Blüten und verstandesmäßigen Luftnummern. :-))
    Den alten Verhältnissen wird schlicht der Boden unter den Füßen weggezogen. Sie gerät ins Taumeln. Ist doch gut so.

  18. #12 chucko (09. Nov 2011 13:55)

    Wir können gerne über die Kreuzzüge und die Ursachen dafür diskutieren. Wenn ein Urchristliches Gebiet über dreihundert Jahre unterdrückt und die Christen dort rechtlos ermordet und vergewaltigt werden, dann ist es eigentlich ein Wunder, dass die Kreuzzüge so spät stattfanden und nicht rigoros durchgezogen wurden bis die ganzen Gebiete wieder in christlicher Hand sind. Eins ist jedenfalls sicher, es haben wesentlich mehr Moslems Christen ermordet als umgekehrt.

    Was mir aber der Beitrag #12 chucko zeigt, Moslems sind an objektiver Diskussion nicht interessiert. Lässt die der Koran überhaupt zu?

  19. @felixhenn: ich bin kein moslem, sondern agnostiker, soviel dazu. der fakt das hier soviele beiträge zensiert werden, ohne das sie verfassungfeindlich oder beleidigend oder sowas wären, nur halt nicht der meinung von PI entsprechen, lässt mich eher daran zweifeln ob man HIER an einer objektiven diskussion interessiert ist (das mein letzter nicht zensiert wurde, muss wohl an der eingebauten provokation gelegen haben;). Z.B. hätte ich ganz gerne mal eine seriöse wuelle für deine behauptung das moslems mehr menschen umgebracht hätten als christen, kannst du die vorlegen?

  20. Natürlich ist der christliche Glaube im Kern eine Art jüdischer Sekte. Aber Jesus hat nicht aufgelöst, sondern erfüllt:
    – das perfekte, ewige Opferlamm machte alle anderen Sündenopfer überflüssig
    – Das Vergießen seines Blutes ist der Neue Bund (ein Bund wurde „geschnitten“), der die Beschneidung als Zeichen ersetzt
    – Das Gesetz des AT dient nur noch zur Definition der Übertretungen (=Sünden), aber die Einhaltung führt nicht in den Himmel, sondern der Glaube daran, bei Jesus Vergebung zu finden.

    Jesus ist der im AT beschriebene Messias, dessen Heil eben allen Menschen gilt (Gehet hinaus und verkündet…) und nicht nur den Juden. Würden alle an Jesus Christus glauben – die Welt wäre eine deutlich bessere.
    Damit ist keine Herrschaft der (im Prinzip antichristlichen) Kirche gemeint, die in vielen Teilen der Welt immer noch wie ein Terrorregime fungiert.
    Da, wo sich Christen zusammenfinden, miteinander beten und Gemeinschaft haben, herrscht i.A. Friede und Verständigung.

    Als erste haben sich übrigens nicht die Sklaven bekehrt, sondern es waren gebildete und hochstehende Leute wie der Hauptmann Cornelius, die Tuchhändlerin Lydia, der Kämmerer der äthiopischen Königin.
    Die Sklaven gehörten damals aber zum „Haus“, d.h. wenn dort steht „er wurde getauft mit seinem ganzen Haus“, waren damit alle erwachsenen Familienmitglieder, die Bediensteten und Sklaven gemeint (und nicht die Babys).
    Auch seine direkten Apostel und die Schreiber der Evangelien waren kein ungebildeter Bauernhaufen, wie oft behauptet, selbst die „einfachen“ Leute unter ihnen konnten selbstverständlich lesen und schreiben, und Matthäus war z.B. Beamter, Lukas Arzt, Paulus ausgebildeter Theologe.

    Dieser Artikel ist ein deutlicher Fortschritt gegenüber dem ersten, aber ohne die geistliche (oder wie hier geschrieben „metaphysische“) Dimension ist der Kampf der Mohammed-Jünger gegen CHristen und Juden nicht zu verstehen. Denn Moslems sind Anhänger des Satans (=Götzendiener), und dieser haßt Jahwe (Name Gottes im AT), Jesus und seine Nachfolger.
    Die Offenbarung beschreibt das, auch die Rolle der RKK gegen die Jünger Jesu wird dort erwähnt (bibeltreue Christen wurden quasi ab der konstantischen Wende zu allen Jahrhunderten als „Ketzer“ verfolgt und ermordet, schon der Bibelbesitz reichte zur Verurteilung aus). Die „Schlacht von Armageddon“ wird ganz sicher kommen, meiner Überzeugung nach sehen wir die Vorboten.
    Ein Plakat wie das linke auf dem Bild spricht schon Bände…
    http://www.uriasposten.net/pics/OWS-posters-4.jpg

  21. Um seine Person gibt es viele verschiedene Theorien, jedoch wird als gesichert angenommen, dass er gelebt und, dass er in den 30er-Jahren nach Anfang der Zeitrechnung in Judäa gepredigt hat.
    Jemand der so etwas schreibt (wenn er es denn tatsächlich ernst meint und nicht nur aus rhetorischen Gründen anführt) hat das Wesen des christlichen Glaubens noch nicht be- und ergriffen.
    Es geht beim christlichen Glauben nicht um das Befolgen neuer Gebote oder Lebensregeln, sondern um eine persönliche Beziehung zu dem lebendigen Gott. Jesus hat nicht nur gelebt, er lebt nach seiner buchstäblichen, leibhaftigen Auferstehung wieder, auch heute. Wenn das nicht so wäre trügen die wensntlichen Teile des Neuen Testamenst die Bezeichnung „Frohe Botschaft“ (=Evangelium) zu Unrecht. Wenn mir noch nicht völlig klar ist daß Jesus lebt, dann habe ich Ihn noch nicht persönlich kennengelernt, dann kann ich definitionsgemäß kein Christ sein. Und nur durch den Umgang mit Ihm jann ich verändert werden. Wohlgemerkt: NACHDEM ich durch Eingestehen meiner Schuld und Bitte um Vergebung Christ geworden bin. Das ist doch gerade die frohe Botschaft! Nicht, daß es neue, bessere Regeln gibt die zu befolgen sind, sondern daß Gott quasi sagt: „Ich weiß, daß ihr meine Gebote nicht halten könnt, wo ihr doch nicht mal vor eurem eigenen Gewissen bestehen könnt. Und wenn ihr das zugebt, schenke ich euch alles!“ Da bleibt kein Raum für Überheblichkeit, wenn ALLES nur geschenkt ist! Und bevor jetzt das Christenbashing und „Extremist“ -Geschrei losgeht: Ja, die Bibel nennt auch Dinge, die uns heute unangenehm erscheinen und alles andere als modern sind! Daß es einen lebendigen Gott gibt der Sünde nicht toleriert, daß es ein Gericht über Sünden geben wird, daß es „Gerettete“ und „Verlorene“ gibt, daß die Rettung ausschließlich durch Jesus zu bekommen ist. Aber sie schreibt eben NICHT, daß die Ungläubigen verachtenswerte, lebensunwerte Menschen zweiter Klasse sind, daß die Gläubigen sie im Auftrag Gottes bestrafen sollen oder daß die Christen auch nur urteilen sollen, wer dem Gericht anheimfällt und wer nicht. Jesus hat seinen Nachfolgern gesagt, daß sie daß garnicht beurteilen KÖNNEN und hat es Ihnen deswegen ausdrücklich VERBOTEN!

  22. Mir gefällt dieser Artikel nicht! Er ist oberflächlich, speist sich anscheinend nur aus wenigen Quellen – die mir zudem nicht wissenschaftlich erscheinen – und macht schwer den Eindruck von Zirkelschlüssen. Und vor allem erzählt er nichts, was nicht jeder hier schon vorher gewusst hätte.

    WWWWASSSS EEEEEERRRLAUUUUUBE SSSSSTRRRRUUUNZZZ??

  23. #23 ubs (09. Nov 2011 14:27)

    Dass sich religiöse Eliten aus eigennützigen Motiven weltlichen Herrschern andienen kommt heutzutage Gott-sei-Dank nicht mehr vor.

    – RKK-Nazis
    – Vatikan als eigenständiger Staat mit eigener Diplomatie, eigenem Geheimdienst usw.
    – Sieh´ Dir nur die Kirchentage in Deutschland an
    – (…)

  24. “ Auch wenn ich mich um Objektivität bemühen werde, als gläubiger Christ wird mir das sicher nicht immer gelingen.“

    Das ist ja eine süße Umschreibung. Dieses Artikel kann doch nun wirklich nicht ernstgenommen werden. Die Spekulationen um irgendwelche Püppchen sprechen für sich. Aber ich wette da hat sich sicherlich schon irgendein „total objektiver“ Rechtspopulist mit Promotion (Fachgebiet natürlich egal) gefunden, der genau das „nachweist“.

    Verbrechen im Namen von Jesus werden natürlich ausgeklammert, weil es ja nicht der reinen Lehre entspräche.
    Gibt es im Christentum denn überhaupt eine reine Lehre? Hier wird doch so gerne erklärt, wie Anpassungsfähig das Christentum ist.

  25. Ich wuerde den Autor als gefakten Christen definieren, der noch nicht den geringsten Tau davon begriffen hat was tatsaechlich laengst schon ablaeuft.
    Nicht mehr und nicht weniger.

    5VOR[20]12 !!!
    ANNO DOMINI 2011!

  26. GANDHI & ISLAM
    PACIFIST & SCHLÄCHTERS FREUND >
    PACIFIST & BUTCHERS FRIEND >

    Gandhi was so eager to sell his non-violence, that in July 1939 he wrote a letter to Hitler, which the Indian government did not deliver for good reasons, since in that letter he spoke to Hitler as „my friend“. In December 1940, Gandhi wrote another letter in which he stated:
    „The fact that I call you as a friend is no formality. I have no enemies, We do not doubt in your courage, your devotion to your fatherland, nor do we believe that you are the monster as described by your opponents. “
    This letter, he concluded with: „Your sincere friend“.

    >

    One day, a fanatical Muslim leaders met Gandhi. To please him, Gandhi said: „I know the secret about the spread of Islam. I am aware that Islam has not spread by the sword, but by fakirs and Maulavis [=title of honour for Islamic scholars]. The sword was only used to protect the Islamic culture. “

    The fact is that by invasion of India about 80 million people were killed by Muslims. The famous historian Will Durant summed it up this way: „The Islamic conquest of India is probably the bloodiest episode of human history.“

    Sometimes whole towns were burned and the inhabitants massacred. Hundreds of thousands were killed in each campaign and the surviving deported as slaves. Every new invader often literally built his hill of Hindu skulls. Some Muslim rulers made it a rule to kill hundreds of thousands of prisoners in one day. After the conquest of Afghanistan in the year 1000 the Muslim invaders turned to the Hindu population. The region is still called the Hindukush, meaning „slaughter of Hindus“. The pre-Islamic name of the Hindu Kush was Paariyaatra Parvat ‚.

    >

    GANDHI JUSTIFIED FORCED CONVERSION OF HINDUS and obviously denied that numerous cases of forced conversions to Islam took place. He wrote: „The Moplas were right to require from the Hindus their choice between the Koran or the sword, and when the Hindus became Muslims, in order to save their lives, it was not a forced conversation but a voluntary change of faith.“

    >

    As Gandhi once went to Delhi, he stopped at a Hindu temple in the colony of scavengers for a prayer meeting. Despite strong protest by the priests, he firmly insisted to read some passages from the Koran as part of the prayer meeting in the Hindu temple. But he did never have the courage to read passages of the Bhagavad Gita in a mosque. What a twisted discernment was that? It was easy for him to trample the feelings of the tolerant peaceful Hindus, but when he had to do with Muslims, he was very submissive.

    ———–

    Wer Jeus Christus mit einen [islamophilen] Gandhi vergleicht, der hat vom Geiste Christi noch keinen Begriff.
    um
    5VOR[20]12!!!
    ANNO DOMINI 2011!

    http://www.herbertpedron.com/ogmios/CHRIST.html

  27. @ #10 Eurabier (09. Nov 2011 13:52)

    Folgende „Site“ gehört auch noch dazu:

    Inhalt zum Downloaden! : Das Schmeicheln bei den Kuff?r und das Ersuchen ihrer Zufriedenheit

    http://salafihd.com/salafimedia.de2/aqidah.html

    Der Download:

    Und Wir werden Uns den Werken, die sie getan haben, zuwenden
    und sie zu verwehtem Staub machen.5

    http://www.salafihd.com/salafimedia.de/ebooks/Das.Schmeicheln.bei.den.Kuffar.und.das.Ersuchen.ihrer.Zufriedenheit.German.2011-Islambruederscha.PDF

  28. Islam

    Ob es Mohammed wirklich gegeben hat, ist nicht gesichert.

    Ob es Jesus wirklich gegeben hat, ist auch nicht gesichert:

    Die ältesten christlichen Bücher sind nicht die Evangelien, sondern frühe Briefe, etwa von Paulus. Von allen Büchern des Neuen Testaments ist wohl nur ein Teil der Briefe vor dem jüdischen Krieg entstanden, obwohl eine Minderheit der „Radikalkritiker“ sie als Konstruktion im Kirchenkampf des 2.Jahrhunderts betrachtet.

    Paulus sagt in seinen Briefen nirgendwo, dass Jesus in jüngster Vergangenheit gelebt hat, sondern spricht vom auferstandenen Christus. Er erwähnt weder Pilatus noch Judas, wie auch diese im 1.Jahrhundert im Zusammenhang mit Jesus anderswo außer den Evangelien nicht vorkommen. Und wenn Paulus christliche Botschaften verkündet, die in den Evangelien Jesus zugeschrieben werden, zitiert er nicht Jesus, sondern das Alte Testament. Jesus, der Lehrer, kommt bei ihm nicht vor, sondern nur Christus, der auf Erden bescheiden und in Knechtschaft lebte und – selbst sündenfrei – für die Sünden aller gekreuzigt wurde und auferstanden ist.

    Es gibt keine zuverlässige, unabhängige Bestätigung eines historischen Jesus. Wir können also heute noch nicht einmal die Existenz des Jesus von Nazareth als historische Person des 1.Jahrhunderts als sicher gelten lassen.

  29. Drei Anmerkungen (die wichtigsten):

    1. Das Christentum, so wie wir es kennen, ist nicht erklärbar, ohne auf die Rolle der christianisierten Römer, und insbesondere Konstantins einzugehen; das Vermischen und Vermengen der ursprünglichen Lehren mit Versatzstücken anderer Religionen (des ägyptischen Isis-Glaubens, des Mithras-Kults, ja selbst Elementen der altgermanischen Religion) zu erwähnen. Das „Neue Testament“ in seiner bekannten Form ist weniger christlich als vielmehr konstantinisch.
    2. „Kameltreiber“ hatte zu Mohammeds Zeiten nicht den abwertenden Klang, den das Wort heute hat. Vielmehr war es ein angesehener Beruf: er erlaubte es, den Mächtigen und Reichen der Welt nahe zu sein, mit ihnen zu reden, ggf. intensive Gespräche zu führen. „Kameltreiber“ hatten daher einen Status, den heute ggf. „Journalisten“ innehaben. Mohammeds Lehre enthält dermassen viele Gemeinsamkeiten mit der Lehre der damaligen byzantinischen Fundamentalisten (Beispiel: Bilderverbot), dass eine Beeinflussung durch byzantinische „Geschäftsreisende“ als gesichert gelten muss. Ebenso findet man Aspekte, die man aus der Anbetungs der Göttin Kali kennt, etwa die Bedeutung des schwarzen Steins (der Kaaba), die keinerlei Pendant im Christentum hat.
    3. Das Monster Byzanz (ich empfehle dazu, bei Hegel nachzulesen) stellt überhaupt die Verbindung zwischen Christentum und Islam dar. Es war das Monster Byzanz, das – vor den Mohammedanern – die Verknpfung von Kirche und Staat propagierte, ja, einen „Gottesstaat“ errichten wollte (regiert von den fundamentalistischen Bischöfen, natürlich) und die ersten Religionskriege gegen Abweichler vom fundamentalistischen Glauben initiierte (etwa gegen die Vandalen). Ziemlich zeitgleich zur Entstehung des Islam wurde der byzantinische Fundamentalismus durch zwei byzantinische Kaiserinnen(!) vernichtet. Es liegt durchaus nahe, dass sich viele der unterlegenen Fundamentalisten dem neuen Glauben zuwandten und ihn durch ihre Lehren entscheidend prägten.

  30. #27 chucko (09. Nov 2011 14:39)

    Damit liegst du falsch. Der „Moderator“ oder „Zensor“ bei PI ist ein Bot. Ein langer Beitrag von mir auch gerade „unter moderation“. Die Wahrheit ist manchmal einfacher, als man glaubt.

  31. #21 Thomas_Paine (09. Nov 2011 14:23)

    Woraus geht denn hervor, dass es eine jüdische und nicht eine arabische Geschäftsfrau war?

    Gibt es dafür Quellen?
    —-

    Wie so vieles im Artikel dürfte auch das hier der Phantasie des Autoren entspringen.

  32. #27 chucko (09. Nov 2011 14:39)

    hätte ich ganz gerne mal eine seriöse wuelle für deine behauptung das moslems mehr menschen umgebracht hätten als christen, kannst du die vorlegen?

    Sieht man sich Filme wie „The Mission“ an, könnten einem selbst als Christ Zweifel an dieser Aussage kommen. Und wie ich in anderen Themen mehrfach betont habe, hat die RKK (die ja viele für christlich halten, ein geschickter Marketingtrick, muß man schon sagen) viel Blutschuld auf sich geladen. Nimmt man die vielen Kriege in Europa her, in denen Christen sicherlich auf beiden Seiten als Ritter oder Söldner beteiligt waren (das NT spricht sich nicht gegen bewaffnete Landesverteidigung aus !!), dann wird es unübersichtlich.
    Nehmen wir also nur die, die „im Namen des Glaubens ermordet wurden“. Dann stehen auf christlicher (im Nehme jetzt mal die RKK dazu, sonst bleibt von deiner Frage nichts übrig) hauptsächlich die Vernichtungskriege in Süd- und Mittelamerika gegen die einheimische Bevölkerung. Vermutlich mehrere Millionen. Dazu Hunderttausende „Ketzer“ und Andersgläubige in Europa. Allerdings beendete Napoleon die blutige Schreckensherrschaft der Päpste, denn nach der frz. Revolution hatte die Kirche nicht mehr die Rechte, eigene Todesurteile zu fällen und zu vollstrecken.

    Der Islam hat dieselbe ethnische Säuberung in großen Teile Vorderasiens und Afrikas durchgeführt. Auch mehrere Millionen. Allerdings war die Siedlungsdichte in Nordafrika durch den sehr frühen europäischen Einfluß schon deutlich höher, und das Zentralgebiet des heutigen Islam gilt immerhin als Wiege der Zivilisation und ist heute noch dicht besiedelt.
    Der Islam wurde allerdings nicht von Napoleon entmachtet.
    Nimmt man deshalb nur das 20. JH zum Maßstab, so kann man vom Anfang (Irak, Türkei, Armenien) bis heute (Afghanistan, Pakistan, Iran, neuerdings Ägypten) die blutige Spur der Mohammed-Jünger verfolgen.
    Und die RKK und EKD machen heimlich mit, indem die den Islam zur „abrahamitischen“ Religion geadelt haben und „auf die gemeinsamen Wurzeln und Traditionen“ verweisen.
    Die RKK wird vermutlich über den Umweg Islam ihren Einfluß wieder gewinnen, und dann gnade uns Christen Gott, die RKK in Verbindung mit den Mohammed-Jüngern wird keine Gnade oder Milde walten lassen, wenn es so weit ist…

  33. #37 Fluchbegleiter

    Es gibt keine zuverlässige, unabhängige Bestätigung eines historischen Jesus. Wir können also heute noch nicht einmal die Existenz des Jesus von Nazareth als historische Person des 1.Jahrhunderts als sicher gelten lassen.

    Wo haben sie die letzten Jahre verbracht? Hier schreibt ihnen der biblische Geist der Wahrheit, das lebendige Wort Christi von Jesus Christus, Johannes, Mattheus, Lukas und anderen fuer diese unsere Zeit prophezeit.
    Da sie die Existenz Jesus Christi verleugnen, wuerde sie auch meine Existenz verleugnen ?

    AUFWACHEN UND UMDREHEN !
    5VOR[20]12 !!!
    ANNO DOMINI 2011!

  34. #13 hoppsala (09. Nov 2011 13:56)
    #17 Heta (09. Nov 2011 14:06)

    Hallo hoppsala, Hallo Heta

    das ist kein Germanistendeutsch, aber in der Sache hast Du, hoppsala, vollkommen Recht.

    Heta, man hört nur mit dem Herzen gut. Lieber Wahres in holpriger Sprache, als sprachlich geschliffene Lügen in meinem Gehörgang, die Medien und Politikerdarsteller in Niedertracht sprechen.

  35. Drei Anmerkungen (die wichtigsten); ich splitte sie mal, da der Gesamtbeitrag schon seit 20 Minuten „under Moderation“ steht:

    1. Das Christentum, so wie wir es kennen, ist nicht erklärbar, ohne auf die Rolle der christianisierten Römer, und insbesondere Konstantins einzugehen; das Vermischen und Vermengen der ursprünglichen Lehren mit Versatzstücken anderer Religionen (des ägyptischen Isis-Glaubens, des Mithras-Kults, ja selbst Elementen der altgermanischen Religion) zu erwähnen. Das „Neue Testament“ in seiner bekannten Form ist weniger christlich als vielmehr konstantinisch.

  36. OHNE WORTE
    @ #10 Eurabier (09. Nov 2011 13:52)

    Deutschlands Haushalt unter der Herrschaft des kommenden islamischen Staats

    Ein kurzer Einblick, wie sich der Haushalt von Deutschland unter einer islamischen Regierung zusammenstellen wird und es dem demokratischen, menschengemachtem System weitaus überlegen ist: FREIE FINANZIERTE GRUNDBEDÜRFNISSE WIE NAHRUNGSMITTEL, KLEIDUNG UND…

    DIE FÜHRUNG DER RECHTSCHAFFENEN, WAHRHAFTIGEN UND GOTTESFÜRCHTIGEN

    Statthalter werden einen allgemeinen Gehalt erhalten, für die Erfüllung ihrer Rolle; sich um die Angelegenheiten der Menschen zu kümmern und ihre Sorgen zu tragen.

    Die heutigen Minister und Präsidenten werden durch vertrauenswürdige und rechtschaffene Führungskräfte ersetzt.

    Ihnen wird es verboten jeglich andere Arbeiten zu verrichten oder jegliche adere Quelle des Einkommens zu besitzen, da diese sie von der korrekten und einer angemessenen Erfüllung ihrer Aufgaben abhalten könnten.

    Die Führung bestimmt sich nicht durch die Herkunft, noch Nationalität, noch Vermögen oder Beziehungen – die Qualitäten der Führung sind durch Gottesfurcht, Wahrhaftigkeit, Aufrichtigkeit die Angelegenheiten der Einwohner des islamsichen Staats zu tragen bestimmt – sie sind es, die weder Ruhe noch Schlaf finden werden, wenn es nicht jedem einzelnen des islamischen Staats wohl ergeht, geschweige ein Leid ertragen muss.

    http://salafihd.com/salafimedia.de2/shariah-a-fiqh/shariah/item/1691-deutschlands-haushalt-unter-der-herrschaft-des-kommenden-islamischen-staats.html

  37. 2. „Kameltreiber“ hatte zu Mohammeds Zeiten nicht den abwertenden Klang, den das Wort heute hat. Vielmehr war es ein angesehener Beruf: er erlaubte es, den Mächtigen und Reichen der Welt nahe zu sein, mit ihnen zu reden, ggf. intensive Gespräche zu führen. „Kameltreiber“ hatten daher einen Status, den heute ggf. „Journalisten“ innehaben. Mohammeds Lehre enthält dermassen viele Gemeinsamkeiten mit der Lehre der damaligen byzantinischen Fundamentalisten (Beispiel: Bilderverbot), dass eine Beeinflussung durch byzantinische „Geschäftsreisende“ als gesichert gelten muss. Ebenso findet man Aspekte, die man aus der Anbetungs der Göttin Kali kennt, etwa die Bedeutung des schwarzen Steins (der Kaaba), die keinerlei Pendant im Christentum hat.

  38. Jesus und Mohammed sind historische Personen die Zahl an Quellen die über sie berichten reicht mehr als genug.

    Würde man ähnlich hohe Kriterien für andere antike Personen stellen könnte man die Altertumsforschung schließen. Den weder ist Ceasar, Karl der Große noch Alexander der Große mehr historisch belegt als Jesus oder Mohammed. Auch diese Personen haben sehr viel sagenhaftes an sich man denke an Alexander als Sohn des Zeus.

  39. 2. „K*ameltreiber“ hatte zu Mohammeds Zeiten nicht den abwertenden Klang, den das Wort heute hat. Vielmehr war es ein angesehener Beruf: er erlaubte es, den Mächtigen und Reichen der Welt nahe zu sein, mit ihnen zu reden, ggf. intensive Gespräche zu führen. „K*ameltreiber“ hatten daher einen Status, den heute ggf. „Journalisten“ innehaben. Mohammeds Lehre enthält dermassen viele Gemeinsamkeiten mit der Lehre der damaligen byzantinischen Fundamentalisten (Beispiel: Bilderverbot), dass eine Beeinflussung durch byzantinische „Geschäftsreisende“ als gesichert gelten muss. Ebenso findet man Aspekte, die man aus der Anbetungs der Göttin Kali kennt, etwa die Bedeutung des schwarzen Steins (der Kaaba), die keinerlei Pendant im Christentum hat.

  40. ROFL! Ich ahnte doch, dass die Berufsbezeichnung des jungen Propheten dasjenige Wort ist, das auf der Liste der bösen Worte steht…

    Menschenskinder, ich kann dch nichts dafür, dass er sich diesen Beruf ausgewählt hat und keinen anderen…

  41. 3. Das Monster Byzanz (ich empfehle dazu, bei Hegel nachzulesen) stellt überhaupt die Verbindung zwischen Christentum und Islam dar. Es war das Monster Byzanz, das – vor den Mohammedanern – die Verknpfung von Kirche und Staat propagierte, ja, einen „Gottesstaat“ errichten wollte (regiert von den fundamentalistischen Bischöfen, natürlich) und die ersten Religionskriege gegen Abweichler vom fundamentalistischen Glauben initiierte (etwa gegen die Vandalen). Ziemlich zeitgleich zur Entstehung des Islam wurde der byzantinische Fundamentalismus durch zwei byzantinische Kaiserinnen(!) vernichtet. Es liegt durchaus nahe, dass sich viele der unterlegenen Fundamentalisten dem neuen Glauben zuwandten und ihn durch ihre Lehren entscheidend prägten.

  42. Die Kommentare zeigen mal wieder wie geschichtlich ungebildet die Leute sind.

    Das Neue Testament wurde haargenau so wie es heute ist schon gefunden und das gut ein Jahrhundert vor Konstantin. Der Mariakult wurde erst im Mittelalter populär und das nur in Westeuropa und nicht in der Ostkirchen und hab mit Isis nichts zu tun.

  43. Stefan Del Mare, die Kirche in Byzanz war ein Ministerium des Staates. Der Staat kontrolierte die Religion und nicht umgekehrt.

  44. #48 Tschusch (09. Nov 2011 15:21)

    In der Tat! Warum sollte Religionsstifter ihre Protagonisten erfinden? Es gibt doch immer und zu jeder Zeit genügend historische Figuren, die man aus dem Hut zaubern kann – ggf. durch Umschreibung ihrer Lebensgeschichte passend gemacht.

    Kindische Verschwörungstheorie, die zudem Occams Razor widerspricht. Oder auch der alten Erkenntnis des Volksmunds: „Wo Rauch ist, ist auch Feuer!“

  45. #53 Tschusch (09. Nov 2011 15:25)

    Keineswegs immer. Lies mal Hegel, oder muss ich die Geschichte von Byzanz im Detail herunterdeklinieren?

  46. Egal was Jesus lehrte finde ich das gelebte Christentum nicht viel besser als den Islam. Auch im Koran stehen gute Sachen. Es kommt immer auf den Menschen an.

  47. PI:

    Mohammed ist ein armer Kameltreiber, der eine ältere jüdische Geschäftsfrau heiratet, die ihn unter der Fuchtel hat. … Seine Frau war wohl gläubig als Jüdin und hat ihn auch in ihren Glauben eingeweiht.

    Ist damit etwa Khadijah gemeint? Wer hat denn die Mär erfunden, dass das eine Jüdin war?

    #43 Iwan Sirko 1969:

    Heta, man hört nur mit dem Herzen gut.

    Falsch. Man sieht nur mit dem Herzen gut. Sagt der Fuchs zum Kleinen Prinzen.

  48. Naja dann kann man auch sagen Alexander der Große ist erfunden worden.

    Zu ihm gibt es nur Quellen die sehr lange nach seinem Tod geschrieben wurden, aber sich auf andere aber verschwundene Quellen beziehen.

    Mir ging es nicht ob Jesus Gottessohn ist das ist jedem selbst überlassen, sondern ob es historisch ist auszugehen das es einen Wanderprädiger namens Jesus um das Jahr 30 in Judea gab oder nicht.

  49. @felixhenn: ich bin kein moslem, sondern agnostiker, soviel dazu. der fakt das hier soviele beiträge zensiert werden, ohne das sie verfassungfeindlich oder beleidigend oder sowas wären, nur halt nicht der meinung von PI entsprechen, lässt mich eher daran zweifeln ob man HIER an einer objektiven diskussion interessiert ist (das mein letzter nicht zensiert wurde, muss wohl an der eingebauten provokation gelegen haben;). Z.B. hätte ich ganz gerne mal eine seriöse wuelle für deine behauptung das moslems mehr menschen umgebracht hätten als christen, kannst du die vorlegen?

    Ein „Agnostiker“, der nicht einmal DAS und DASS unterscheiden kann- von der höheren Orthographie ganz zu schweigen…merkwürdig.
    Es gibt einen großen Unterschied zwischen Christentum und Islam: Nämlich den, dass die christliche Welt durch einen Prozess der Aufklärung und der Säkularisierung gegangen ist. Ein Prozess, der in der islamischen Welt nie geschehen wird, da dies der Koran nicht zulässt und nicht zulassen darf. Und nun kommt mir bitte nicht mit Atatürk und dessen Trennung von Staat und Politik, denn diese Trennung wird nach weniger als 100 Jahren durch Erdogan rückgängig gemacht. Zwar schleichend, aber stetig. Und die Tatsache, dass die Trennung nur schleichend rückgängig gemacht wird, hat eher praktische Gründe als theologische, nämlich (noch) starke säkulare Kräfte im eigenen Land. Von allen anderen islamischen Staaten gibt es meines Wissens nur 4 Demokratien. Und was derzeit in Nordafrika und Syrien passiert, würde ich ebenfalls nicht als heroischen Kampf einer unterdrückten Bevolkerung gegen ein ausbeuterisches Regime betrachten, wie in unseren Medien suggeriert, sondern eher als das Durchbrechen des Islam gegen die weltliche Macht. Den Menschen ging es schon zuvor nicht gut, was als der Islam sollte für zeitgleiche Revolten in mehreren Staaten verantwortlich sein? Was ist wahrscheinlicher, ein monokausaler Ansatz (Der Islam bricht durch) oder eine zufällig jetzt statt findende Freiheitsbewegung in mehreren Staaten? Wer profitiert von den Umstürzen? Seid nicht zu blauäugig, uns steht in Europa noch ähnliches bevor…

  50. #37 Fluchbegleiter (09. Nov 2011 15:04)

    Paulus sagt in seinen Briefen nirgendwo, dass Jesus in jüngster Vergangenheit gelebt hat, sondern spricht vom auferstandenen Christus.

    Blödsinn, der HPD als Quelle ist in etwa so zuverlässig wie die Prawda zu UDSSR-Zeiten…

    Paulus ist nur dem Auferstandenen begegnet (Apg 8). Trotzdem zitiert er Zeitzeugen, die den Auferstandenen gesehen haben und den historischen Jesus kannten:
    5 und dass er gesehen worden ist von Kephas, danach von den Zwölfen.
    6 Danach ist er gesehen worden von mehr als fünfhundert Brüdern auf einmal, von denen die meisten noch heute leben, einige aber sind entschlafen.
    7 Danach ist er gesehen worden von Jakobus, danach von allen Aposteln.

    Außerdem hat der Papyrologe C.P. Thiede nachgewiesen, daß mindestens das Mattäusevangelium spätestens 48 n.Chr. in heutiger Fassung vorlag.

    Solche Argumente sind typisch für Spon und HPD: einfach mal in den Raum schmeißen, was deren Klientel bedient, die prüfen sowieso nicht nach, ob das stimmt oder logisch ist.
    Da solche falschen Quellen dann auch noch durch die Verbreitung selbstreferenziell sind, reicht es, einmal irgendwelchen Unsinn unters Volk zu schmeißen.

  51. Stefan del mare

    Ich kenne Hegel nicht aber ich kenne die Geschichte Südosteuropas und der Orthodoxie und Hegel kann schreiben was er will der Kaiser war immer mächtiger als der Patriarch.

    Der Papst konnte seine Macht nur Aufgrund des Fehlens einer weltlichen Macht ausbauen. Das war in Byzanz nicht möglich.

  52. In das Titelmotiv hat der Zeichner einen Fehler eingebaut. Finden Sie ihn?

    Auflösung:
    Die »Gehirne« sind gleich groß…

  53. #42 und weitere – Ogmios

    Hier schreibt ihnen der biblische Geist der Wahrheit, das lebendige Wort Christi…
    Da sie die Existenz Jesus Christi verleugnen, wuerde sie auch meine Existenz verleugnen ?

    Wie kommen Sie dazu, sich selbst als den biblischen Geist der Wahrheit zu bezeichnen und Ihre Existenz mit der Existenz Jesu zu vergleichen? Sie erheben sich über andere – das ist, bei allem gebührenden Respekt – alles andere als christlich.

    Also bitte, verschonen Sie uns mit Ihren unerträglichen christlich-fundamentalen Kommentaren. Sie erweisen uns Christen einen Bärendienst mit Ihren kruden Äußerungen.

  54. #12 chucko (09. Nov 2011 13:55)

    Dieser Kommentar oben wurde nachträglich eingefügt! Was soll das?

    Mein Kommentar #15 weanabua1683 hatte noch vor kurzem die Nummer #14 weanabua1683 !
    Und 12 Hoppsala und 13 Occident sind auch um je eine Zahl weitergrückt auf 13 und 14.

    Die Stänkereien von 12 chucko finde ich auch komisch.
    Chucko bedeutet im Slavischen übrigens Köter!
    Wunder, wunder, brumm,brumm!

  55. #56 Aktivposten (09. Nov 2011 15:34)
    7 Danach ist er gesehen worden von Jakobus, danach von allen Aposteln.

    P.S.
    Jakobus ist der leibliche Bruder von Jesus und ein Zeitgenosse von Paulus. Paulus hat es nicht nötig, auf bekannten Tatsachen herumzureiten, seine Aufgabe ist es, den neuen Gläubigen die Lehren des Evangeliums zu verkündigen und für Ordnung und Struktur in den Gemeinden zu sorgen.

  56. #52 Tschusch (09. Nov 2011 15:24)

    Die Kommentare zeigen mal wieder wie geschichtlich ungebildet die Leute sind.

    Das Neue Testament wurde haargenau so wie es heute ist schon gefunden

    Gefunden? Wo? Auf dem Acker? ROFL. Das kann ich nicht mehr ernst nehmen.

  57. #60 weanabua1683 (09. Nov 2011 15:42)

    liegt an der Moderation. Ein freigegebener Eintrag kommt an die Stelle, zu der er zum Zeitpunkt der Abfassung gehört.
    Neue Kommentatoren stehen erstmal grundsätzlich unter Mod., mehr als 3 Links auch.

  58. #59

    „…fundamentalistischen Äußerungen“ sollte es heißen, nicht „fundamentalen“

    Es wäre wirklich schön, wenn es bei PI eine Korrekturfunktion für die Kommentare gäbe.

  59. #60 weanabua1683 (09. Nov 2011 15:42)

    Manche Beiträge werden erst etliche Minuten nach Erstellen freigeschaltet und dann rutschen die bereits sichtbaren um diese erst später sichtbaren nach unten und in der Numerierung entsprechend höher.

    Hab ich mich verständlich ausgedrückt 😛

  60. Jesus Christus war Jude und so kann, strenggenommen, das Christentum als jüdische Sekte betrachtet werden.

    Richtig, so könnte man es sagen, obwohl Jesus ein vorbildlicher Jude war und auch als Jude starb. Er veränderte auch nichts, sondern erfüllte die Gesetze, er erweiterte sie sogar, indem er Feindesliebe und Armut predigte.

    Zunächst – zur Zeit Jesu – gab es Judenchristen, die an Jesus Christus als Messias glaubten, aber sich dem Judentum in Lehre und Ritus verpflichtet fühlten sowie ihre jüdische Herkunft bewahrten. Noch heute gibt es Judenchristen oder messianische Juden.

    Paulus von Tarsus, Jude, römischer Bürger und griechischer Denker, kann man als Gründer des Christentums bezeichnen. Nachdem ihm auf einer Reise nach Damaskus Jesus erschienen war, wurde er Christusgläubiger und eifriger Missionar – in Jordanien, in der Gegend um Tarsus (wo er die erste Gemeinde – in Antiochia, auch das 1. Patriarchat – zusammen mit Petrus gründete) und in Griechenland, also ausserhalb von Israel.

    Paulus war Missionar der Heidenchristen, also Bekehrte nicht-jüdischer Herkunft. Vom Christentum oder Urchristentum kann man erst nach dessen Etablierung durch Gemeindegründung und Entstehung der Schriften reden, von der Katholischen Kirche kann man erst seit der Bekehrung König Konstantins Anfang des 4. Jhs. reden, vorher herrschte Christenverfolgung.

    In der Antike gab es 5 christliche Patriarchate: Antiochia, Konstantinopel, Alexandria, Jerusalem und Rom, fünf Städte, auf die die Moslems sehr scharf sind. Antiochia gehört heute zur Türkei, ebenfalls Konstantinopel, zu Alexandria und Jerusalem muss man auch nichts sagen. Rom und seine Päpste hingegen standen immer für die Verteidigung des Abendlandes und des Christentums. Ohne Rom wäre Europa schon lange islamisch.

  61. #39 Stefan Cel Mare und wonach sucht der bot dann seine zensur aus? nach schimpfwörtern, links, oder nach was? beides habe ich nämlich nicht verwendet…und trotzdem wurden bereits mehrere meiner beiträge gelöäscht…

    #41 Aktivposten ich habe nach einer seriösen quelle und verlässlichlichen daten gefragt…nicht eine läppische aufzählung von hier ein paar millionen, da ein paar…allein in nordamerika wurden im namen der christlichen kirche fast 100 millionen menschen abgeschlachtet, das ist nicht so läpsch heruntergezählt.

    #55 Cesare Beccaria: ich bin leider nicht nur agnostiker, sondern habe leider auch noch eine lese- rechtschreibschwäche, wüssten sie über diese krankheit bescheid, wüssten sie, DASS sie nichts mit intellitgenz oder anderen merkmalen einer person verbunden ist, und jemanden aufgrund eines oder mehrere rechtschreibfehler die sinnhaftigkeit der von ihr vorgetragenen argumente abzusprechen, zeigt einmal mehr zu wie viel engstirnigkeit hier so mancher im stande ist…

  62. Danke Aktivposten und Iwan Sirko 1969 !

    Mir liegt so einiges auf der Zunge, aber ok
    will mal nicht meckern.

  63. Gefunden? Wo? Auf dem Acker? ROFL. Das kann ich nicht mehr ernst nehmen.

    Habe ich bereits geschrieben. Quelle:C.P.Thiede
    Selbst die am wenigesten wohlwollenden Historiker gehen übrigens von einer Abfassung des NT spätestens zum Ende des 1. JH aus, was deutlich näher am Leben Jesu liegen würde als die ältesten Quellen anderer historischer Persönlichkeiten.

    Zusätzlich berichtet der Geschichtsschreiber Flavius Josephus sowohl von Jesus als auch von Johannes dem Täufer.
    Dazu gibt es zeitgenössische sogenannte außerkanonische Schriften, die das Evangelium aus welchen Gründen auch immer verfälschen (Stichwort Thomas-Evangelium), aber die Kenntnis sowohl der historischen Umstände als auch großer des NT voraussetzen, sonst ist eine Verfälschung sinnlos, weil viel zu leicht zu durchschauen.
    Dafür gibt es übrigens 4 Evangelien, die sich nicht widersprechen und von ganz verschiedenen Autoren geschrieben sind: um dem Vorwurf der Verfälschung der einzigsten Quelle den Boden zu entziehen. Keiner schafft es, alle Quellen gleichzeitig zu fälschen.

  64. #71 chucko (09. Nov 2011 15:57)

    Nach „verbotenen Worten“ – also Worten, die auf der schwarzen Liste stehen. Das sind keineswegs immer nur Schimpfwörter; die Berufsbezeichnung des Propheten steht offensichtlich ebenfalls auf der Liste (obwohl damals recht angesehener Beruf).

  65. Chucko bedeutet im Slavischen übrigens Köter,
    benutzt wird es im dt. Sinne von Wadenbeißer, Z.B. ein kleiner wütender Terrier oder Pekinese!
    Hat das was zu bedeuten, hier im Forum?

  66. #73 Aktivposten (09. Nov 2011 16:00)

    Damit wir nicht aneinander vorbeireden: ich zweifle nicht im geringsten an der historischen Existenz von Jesus Christus.

    Fakt ist allerdings auch, dass die genannten 4 Evangeien erst auf Beschluss des Konzils von Nicäa im Jahr 325 unter der Regie Konstantins zum Kanon erhoben wurden und somit das „Neue Testament“ in seiner heute bekannten Form entstand. Weswegen man das nachfolgende Christentum mit Fug und Recht auch als konstantinisch bezeichnen könnte.

    Die endgültige Niederlage der „Gottesstaat“-Anhänger in Byzanz datiert erst auf das Jahr 842; dazwischen liegen mehr als 500 Jahre Religionsstreitigkeiten und Bürgerkriege.

  67. #75 Aktivposten (09. Nov 2011 16:11)

    100 Millionen ist deutlich zu hoch!

    Aber die Zahl entspricht von der Größenordnung her dem Massaker an den Hindus (Hindukusch = Abschlachten von Hindus) durch die mohammedanischen Eroberer seit 1500!

  68. #69 Gabriele (09. Nov 2011 15:54)

    Ohne Rom wäre Europa schon lange islamisch.

    In der Tat. Und das ist eine Kernaussage.

  69. #49 Stefan Cel Mare (09. Nov 2011 15:23)

    Guter Hinweis auf das Monster Byzanz. Dazu gibt es einen Aufsatz von Professor Peter Bruns vom Zentrum für Mittelalterstudien an der Uni Bamberg, wo er den Lehrstuhl für Kirchengeschichte und Patrologie inne hat:

    Der Islam – Eine (juden-)christliche Sekte? Eine kurze dogmengeschichtliche Betrachtung, in: FKTh 26 (2010) 1-23.

    Der Text ist auf Deutsch nicht im Netz; er wurde aber auf Englisch übersetzt. Robert Spencer stellt ihn in sechs Teilen vor. Ich verlinke zum 6. Teil, weil hier nochmal alle sechs Folgen anklickbar sind. Sehr interessanter Lesestoff:

    http://www.jihadwatch.org/2011/10/islam—-a-jewish–christian-sect-part-6.html

  70. Mysteriöse „religiöse Familien“ aufgetaucht

    Ist euch schon aufgefallen, dass in sämtlichen Meldungen heute über die große Zahl an Zwangsehen in Deutschland ständig von „religiösen Migrantenfamilien“ geschrieben wird?
    http://www.fr-online.de/politik/zwangsehe-jung–aus-religioeser-familie—und-zwangsverheiratet,1472596,11122202.html

    Nirgendwo das gefährliche und nicht erlaubte I-Wort.
    Dabei wäre es doch so einfach: Die Zwangsehen sind meist in muslimischen Familien zu finden. PUNKT. Meinetwegen noch der Hinweis auf „falsch verstandene Islamauslegung“ usw., das ganze Relativierungs-Programm.
    Aber stattdessenn nur die „Info“: „religiöse Familien“…..

    Ich glaube, dass vielleicht sogar Rudolf Augstein heute ab und zu bei PI hereinschauen würde….. von wegen „sagen was ist“.

  71. #74 Stefan Cel Mare (09. Nov 2011 16:10)

    Fakt ist allerdings auch, dass die genannten 4 Evangeien erst auf Beschluss des Konzils von Nicäa im Jahr 325 unter der Regie Konstantins zum Kanon erhoben wurden und somit das “Neue Testament” in seiner heute bekannten Form entstand. Weswegen man das nachfolgende Christentum mit Fug und Recht auch als konstantinisch bezeichnen könnte.

    Konstantin hatte nichts mit dem bibl. Kanon zu tun, in Nicäa ging es um den Streit der Arianer gegen die Anhänger der Dreifaltigkeit, Konstantin wollte Frieden im Reich, um den Kopf frei zu haben für neue Eroberungen.
    Das NT kursierte in der heutigen Form vermutlich spätestens ab 200 n.Chr.
    http://www.bibel-online.net/geschichte/ (obwohl diese Aufstellung nicht die Erkenntnisse von C.P. Thiede berücksichtigt, wonach min. das MT-Evangelium bereits 48 n.Chr. vorlag)

  72. Sehr guter Artikel! Nicht so oberflächlich wie viele andere Artikel die ich kenne. Der Inhalt scheint sich auch aus mannigfaltigen und recht wissenschaftliche Quellen zu speisen. Hier lese ich viel Neues, das mir vorher noch gar nicht bekannt war. Mehr davon!

  73. Aktivposten: das war eher sarkastisch gemeint. I hielt das für so offensichtlich, dass ich mir den ???? gespart habe.

  74. Aktivposten: das war eher sarkastisch gemeint. I hielt das für so offensichtlich, dass ich mir das 🙂 gespart habe.

  75. #69 chucko (09. Nov 2011 15:57)

    ich bin leider nicht nur agnostiker, sondern habe leider auch noch eine lese- rechtschreibschwäche,

    Sie leiden n icht an Legasthenie, sondern beherrschen weder Groß- und Kleinschreibung noch Orthographie und Interpunktion. Legasthenie äussert sich in einem völlig anderen Schriftbild, z.b. in einem Verdrehen oder Weglassen ganzer Silben oder Wörter.
    Sie sind auch kein Agnostiker, sondern Moslem. Ihre Argumentationen habe ich bis zum Erbrechen gehört. Es sind immer die selben (auswendig gelernten, vom Imam vorgekauten) Argumente, falls man überhaupt von Argumenten reden kann, denn sachlich belegt werden diese eher verlogenen Behauptungen, die jeder historischen Analyse entbehren, nicht. Und wenn gar nichts mehr greift, wird die Nazi-Keule geschwungen, wobei vergessen wird, dass die Moslems doch dicke Freunde der Nationalsozialisten waren, und keine Ideologie wohl rassistischer ist als der Islam.

    Sie sollten lernen zuzuhören und nachzudenken. Aber Moslems müssen ja immer Recht haben, man kann nicht mit ihnen diskutieren, das ist verschwendete Zeit. Man kann sie aber der Augenwischerei überführen.

    Und natürlich vertritt PI die eigene Meinung (welche sonst?), jeder vertritt seine eigene Meinung (Sie vertreten wohl das, was in der Moschee vorgegeben wird), denn PI steht für Meinungsfreiheit…. und für Menschenrechte, gegen Islamisierung, also gegen Scharia, Dschihad und Koran, also gegen Totalitarismus.

  76. #83 Gabriele

    Haha, ist ja großartig, was ich hier so alles über mich selbst erfahre^^
    ich verfüge übrigens über ein neurologisches gutachten welches mir meine krankheit bescheinigt, bei interesse kann ich ihnen das gerne zusaenden:)

    das mit dem moslem wusste ich auch noch nicht, aber danke das sie besser über meine religion bescheid wissen als ich. ich war noch nie in meinem leben in einer moschee, bin sogar evangelisch getauft, trotzdem bin ich gegen eine hetze gegen den islam, sowie gegen alle religionen.

    Und natürlich vertritt PI die eigene Meinung (welche sonst?)

    das spreche ich den herren auch gar nicht ab, das sollen sie gerne tun. zum problem wirds für mich sobald man nicht nur seine meinung hat, sondern die auch anderen aufzwingt, oder das indirekt tut indem man die meinung anderer löscht. und das passiert hiernunmal, auch wenn man sich noch so oft scheinheilig zur meinungsfreiheit bekennt.

    zur debatte welche religion mehr todesopfer gefordert hat: die genauen zahlen sind eigentlich eher sekundär, es geht darum das BEIDE religionen (und das kann niemand ignorieren) millionen von todesopfern gefordert haben. worauf ich hinaus will ist, das wenn man HEUTZUTAGE verhindern will, das noch weitere verbrechen geschehen (auch katholische priester die sich an kindern vergehen sehe ich nicht großartig anders als einen durchgedrehten islamistischen ehrenmörder) dann kann man das nicht erreichen indem man den hass untereinander noch weiter aufstachelt und sich gegenseitig beschimpft. das, so scheint mir, ist nämlich eine der hauptaktivitäten welche sich die kommentatoren hier widmen: beschimpfen und hetzen, anstatt sich an konstruktive lösungsansätze zu setzen. aber das würde ja auch reflektion etc. bedeuten, viel zu anstrengend, lieber immer fleißig weiterhetzen…

  77. #59 Muensteraner

    Wissen sie es besser als der Unterzeichnete, wer er selber ist? Wie kommen sie dazu ?
    WER SIND SIE ???
    WOHER nehmen sie die Befugnis ueber jenamden andern ohne jegliche sachliche Begruendung abzuurteilen?

    Einer ihres sinistren Schlages haette vor 2000 Jahren dasselbe zu Jesus Christus selbst gesagt. Jezt aber ist Ihnen recht und gut genug um gegen sein prophezeites lebendiges Wort zu spucken. Macht Ihnen das Spass?

    5VOR[20]12 !!!
    ANNO DOMINI 2011!
    OGMIOS – biblical Spirit of Truth

  78. #82 Aktivposten (09. Nov 2011 16:23)

    Einiges ist richtig, anderes wieder nicht.
    Richtig ist: Konstantin wollte den Streit beenden und Ruhe einkehren (was ihm, wie oben erwähnt, nicht gelang).

    Die eigentlichen Streitpunkte waren ihm dabei ironischerweise gar nicht so wichtig; es gibt gute Argumente dafür, dass er sie nicht wirklich verstand.

    Ein wichtiges praktisches Ergebnis des Konzils war, dass Schriften, die in ihrer Formulierung dem Bekenntnis von Nicäa widersprachen, verbrannt wurden, womit ein Kanon auf praktische Art und Weise geschaffen wurde.

    Dreifaltigkeit, wie sie Kernbestandteil des heutigen Christentums ist, ist ein subtiles dialektisches Konstrukt, das auf den erst im dritten Jahrhundert sich entwickelnden Neoplatonismus zurückzuführen ist (die Moslems verstehen Dialektik bis heute nicht, Konstantin hat sie vermutlich ebenfalls nicht verstanden). Es ist für diesen Umstand völlig unerheblich, wann welches Evangeliumim Urchristentum aufgetaucht ist.

  79. #59 Muensteraner

    Wo waren Sie den vor 4-5 Jahren wann keiner mehr mehr den Mund aufgebracht haben und wir wenigen damit begonnen haben die Tabus runterzureissen. SIE waren ja nicht dabei sonst wuerden wir uns ja kennen, jetzt aber grossen Maul gegen diejenigen die die Drecksarbeit geleistet haben um sie selber in den Dreck zu ziehen, dazu reichts allemal. Ja sagen sia mal…Stolz darauf ?

    5VOR[20]12 !!!
    ANNO DOMINI 2011 !
    OGMIOS – biblical Spirit of Truth

  80. Heute besteht keine unmittelbare Gefahr einer neuen „Kristallnacht“ in der westlichen Welt, obwohl sich der Antisemitismus (versteckt hinter der „akzeptableren“ Maske der Israelfeindschaft) auf einem Niveau befindet wie seit 1945 nicht mehr. Doch im Nahen Osten brennt der Hass auf die Juden weitaus heftiger – sowohl im Iran als auch in der arabischen Welt.

    Der islamistische Antisemitismus bedient sich derselben antisemitischen Motive, die auch die Grausamkeiten der Novemberpogrome möglich machten und drei Jahre später als Begründung für den Massenmord an den europäischen Juden dienen sollten.

    Aus:

    9. November 1938 – 9. November 2011:
    Unheilvolle Kontinuitäten

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=6986

  81. #85 Ogmios (09. Nov 2011 16:51)
    #59 Muensteraner

    Wissen sie es besser als der Unterzeichnete, wer er selber ist? Wie kommen sie dazu ?
    WER SIND SIE ???
    WOHER nehmen sie die Befugnis ueber jenamden andern ohne jegliche sachliche Begruendung abzuurteilen?

    Einer ihres sinistren Schlages haette vor 2000 Jahren dasselbe zu Jesus Christus selbst gesagt. Jezt aber ist Ihnen recht und gut genug um gegen sein prophezeites lebendiges Wort zu spucken. Macht Ihnen das Spass?

    5VOR[20]12 !!!
    ANNO DOMINI 2011!
    OGMIOS – biblical Spirit of Truth

    Nicht jeder, der in Gesichtern herumschnibbelt ist Gottesähnlich, lieber Herbert.

  82. #80 johann:

    Ist euch schon aufgefallen, dass in sämtlichen Meldungen heute über die große Zahl an Zwangsehen in Deutschland ständig von “religiösen Migrantenfamilien” geschrieben wird?

    Weil es sich bei „sämtlichen Meldungen“ um ein und dieselbe AFP-Meldung handelt. Bei der „Welt“ wird die Studie des Familienministeriums ausführlicher beschrieben, mit „I-Wort“: „Gesicherte Zahlen über Zwangsverheiratungen in Deutschland gibt es nicht. Der Münchner Soziologe Aydin Findikci geht von jährlich 30.000 mit islamistischem Hintergrund aus.“

    Und hier ist eine „religiöse Familie“ ganz anderer Art: Die Duggars aus Arkansas haben ihr zwanzigstes Kind bekommen:

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,796776,00.html

  83. Die vorislamischen Beduinen haben Steine verehrt, um die sie drumherumliefen. Besondere Steine waren der Sitz von Götter. Allah gab es schon Jahrhunderte vor Mohammed. Sein schwarzer Stein wurde 4 Jahre vor Mo’s erster Heimsuchung nach Mekka geschafft und kurbelte da ordentlich das Pilgergeschäft an. Die Steine von Allahs drei Töchter standen auch in Mekka. Außer Drumherumlaufen war Schächten angesagt und Bestreichen der Steine mit Blut.

    Wenn man mich fragt: Es geht um eine einträgliche Möglichkeit, wie man in der Wüste ohne viel Anstregung dauerhaft viel Geld verdienen kann. Wie man sieht, ist das Geschäftskonzept aufgegangen. Dies Jahr pilgerten 2,5 Millionen.

    http://www.zukunftskinder.org/?p=15059

  84. #90 Thorsson

    Welcher Gesichter schnitzeln? Vor was reden sie? Und was meinen sie mit ’nicht jeder‘. Ich kann mich nicht erinner ueber ‚jeden‘ geredet zu haben. Hoeren sie auf anderen Worte in den Mund zu legen die sie nie gesagt haben, sowas tut man nicht.

    Ich kann mich nicht erinnern mit Ihnen per du zu sein. Woher nehmen sie die Impertinenz?
    Antworten sie stattessen sachlich auf meine Fragen falls sie Manieren und Anstand haben.

    Die Welt kann den Geist der Wahrheit nicht empfangen (Krieger, Johann Philipp)

    5VOR[20]12
    ANNO DOMINI 2011

  85. Da stinkt doch was gewaltig!
    #83 Gabriele 09. Nov 2011 16:38)ich glaube du hast vollkommen recht. Und ob #84 shucko es abstreitet Moslem zu sein… egal, wir wissen ja, Taqyyja, Lügen ist immer erlaubt.
    Und krank ist der auch nicht… schreibt 35 Zeilen in 11 Minuten, dafür brauche ich meist eine halbe Stunde, wegen nachdenken und so, und ich habe flinke 10 Finger.

  86. Was Jesus betrifft, so gibt es ja Beweise für seine Existenz. Zum Bespiel die Übereinstimmung zwischen dem Turiner Grabtuch und dem – nicht von Menschenhand gemachten – Volto Santo. Auch die Tilma von Guadaloupe und die jährliche Selbstentzündung des Osterfeuers sind schlagkräftige Beweise.

    http://www.volto-santo.com/index.html

    http://www.tilma-von-guadalupe.de/

    http://www.kopten.at/kopten/index.php?option=com_content&view=article&id=1131&catid=78&Itemid=56

    Der Hauptbeweis ist aber die Erfahrung vieler Menschen – über alle Konfessionen hinweg -, dass man zu Jesus eine persönliche Beziehung haben kann. Er existiert und es ist sehr leicht, das herauszufinden.

  87. merkt ihr eigentlich nochwas? sobald hier mal jemand normal schreibt und versucht ne normale diskussion aufzubauen, anstatt immer nur zu hetzen, wird man gleich als moslem abgestemptelt, der ja eh immer nur lügt. so kann man sich auch seine welt zurecht legen. desweiteren: was macht es aus ob ich a) wirklich eine lese rechtschreib schwäche habe oder b) wirklich agnostiker bin? in beiden fällen ändert es keins der argumente. ich bin agnostiker und leide unter einer lese-rechtschreib schwäche, versuche aber trotzdem mich mit allem INHALTLICH auseinander zu setzen, und diskutiere auch mit leute die nicht an dieser krankheit leiden, oder die, anders als ich, einer religion angehören, dieses generelle prinzip, der rein inhaltlichen debatte solltet ihr vielleicht auch mal überlegen anzuwenden…
    dann würdet ihr nämlich mal anfangen wirklich zu argumentieren und nicht nur haltlose behauptungen wie „DER IS GARANTIERT MOSLEM; MIT DEM REDE ICH ERST GAR NICHT“, oder „DER KAN JA NICHRTMAL RECHTSCHREIBUNG; DANN KANN ER JA NUR KOMPLETT VERBLÖDET SEIN!“ zu glänzen…

  88. #95 Eurakel (09. Nov 2011 17:07)

    Die Sache mit dem schwarzen Stein stammt eindeutig aus dem Kult um die Göttin Kali, der sehr viel älter als der Islam ist. Das Original steht entsprechend im Kali-Tempel in Kalkutta.

    Ich halte es für sehr naheliegend, das die Elemente des Islam durch Kontakt mit Handelsreisenden (oder exilierten Fundamentalisten) auf der Route Byzanz-Indien zustandekamen. K*ameltreiber waren ideal für solche Kontaktaufnahmen geeignet. Ggf. auch schon ein Jahrhundert vor Mohammed.

  89. #84 chucko

    Vielen Dank für Ihren Beitrag, er bestätigt das von mir zuvor Geschriebene. Nur dieses Mal geht es nicht um Kreuzzüge (die nur eine Verteidigungsmaßnahme gegen die gewaltsame Invasion der Moslems im Zuge der Expansion des Islams darstellte) und Kolonisation (was haben säkulare Herrschaftskonflikte mit dem Christentum zu tun?), sondern um pädophile Priester, deren Zahl minimal ist und die der Lehre Jesu zuwiderhandeln, die auch unseren Gesetzen zuwiderhandeln, während Ehrenmorde, Kinderverheiratungen, Kinderschändungen im Islam völlig legitim sind, vergewaltigte der große Prophet doch auch ein 9jähriges Kind, schnappte sich seine Schwiegertochter Zainab und die schöne Jüdin Raihanna, nachdem er ihren Mann zuvor köpfte. Alles legitim! Allah schickte doch einen Vers herunter, der Mohammeds Schandtaten legitimierte.

    Welche Todesopfer forderte die Christianisierung, die gewaltfrei und durch friedliche Missionare vollzogen wurde, z.B. in Nordamerika? Anfang des 17. Jhs. kamen die Jesuiten, dann die Franziskaner mit den Spaniern, zuletzt kamen die Puritaner mit den britischen Siedlern. Die Missionare waren sehr tolerant und die meisten Indianer bekehrten sich sogar freiwillig, einige aber kämpften gegen die Christen, so z.B. die Irokesen. Da Gewalt verneint wurde, wurde die Isolierung der Indianer in Reservaten befürwortet. Ähnlich segregieren sich heute die Moslems in ihren Parallelgesellschaften, sie wollen mit „Ungläubigen“ nichts zu tun haben.

    Übrigens: Berechtigte Kritik und Meinungsfreiheit sind keine Hetze, auch so ein beschissenes „Argument“ (Sie haben in ihrer Reihe noch die Hexenverbrennungen vergessen!), denn wenn muslimische Massenzuwanderung zu gesellschaftlichen und finanziellen Problemen in unserem deutschen Staat führen, so ist es legitim, dieses zu kritisieren.

    Lesen Sie den Koran (aber das tun Sie ja – wie man merkt)! Hass geht nur vom Islam aus und sicher nicht von den gastgebenden Deutschen. Aber Undankbarkeit ist auch ein spezifisches Merkmal islamischer Ideologie.

  90. „…alle Bibelstellen sind aus dem Gedächtnis zitiert und nicht immer genau so wörtlich niedergeschrieben.“

    So etwas ist schon mal nicht seriös, besonders dann, wenn man wie hier auf PI einen Artikel zu diesem Thema loslässt. Das muss Hand und Fuß haben!
    Diese Aussage und besonders auch die folgende:
    „… Thora, dem Alten Testament, …das jedoch von Jesus in vielen Bereichen verändert, an die Zeit angepasst und verbessert wurde.“

    machen leider deutlich, dass der Autor wesentliche Aussagen des Evangeliums nicht kennt!:

    Matthäus 5, 17 + 18 Jesu Stellung zum Gesetz
    17 Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen.
    18 Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht vergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüpfelchen vom Gesetz, bis es alles geschieht.

    2. Timotheus 3,16: Denn alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Zurechtweisung, zur Besserung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit,

    „Was passiert wäre, wenn Jesus nicht gekreuzigt worden wäre, wenn er vielleicht sogar alle Juden und einen Großteil des römischen Reiches hätte hinter sich bringen können, wir wissen es nicht. Es kann aber vermutet werden, dass dann die Lehre Christi nicht mehr so friedlich und passiv ausgesehen hätte, Macht korrumpiert.“

    Das ist eine wirklich von Unglauben geprägte Aussage. Wir Christen sind froh und dankbar, dass alles genau so geschah, wie (obendrein) in der Bibel vorausgesagt. Der Autor schreibt so, als ob der HERR Jesus hier auf Erden irgendetwas verpasst hätte. Er unterstellt dem HERRN Jesus gar Machtgeilheit. Als Bibelleser sollte er eigentlich wissen,:

    Matthäus 28,18: Und Jesus trat herzu und sprach zu ihnen: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden.“

    Johannes 19,30: „Als nun Jesus den Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht!, und neigte das Haupt und verschied.“

    Er schreibt seine persönliche Meinung zur Verurteilung und Vollstreckung des Todesurteils am Kreuz:
    „..Grund für die Kreuzigung war wohl sein Auftritt im Tempel einige Tage zuvor..“
    Mit Bibelwissen und Gotteserkenntnis haben solche Aussagen nichts zu tun!

    Obwohl das Thema gut, richtig und wichtig ist, ist der Autor überfordert. Er betrachtet die Geschichte und die Ereignisse aus der Sicht eines Menschen, der noch nicht wirklich errettet ist. So kann er natürlich nicht verstehen, warum Christen bereit sind, für ihren Glauben in den Tod zu gehen.

    Das Evangelium in 2 1/2 min. auf den Punkt gebracht, hier:

    http://www.youtube.com/watch?v=_heA7GDXQYQ&NR=1 (Counter jetzt bei 16150)

    Wenn Ihr das gesehen habt, diskutieren wir weiter!

    Wir lieben die FREIHEIT!
    Schalom

  91. #12 chucko

    achso, bei jesus ist das natürlich gaaaaaaanz anders. nur weil man an ihn glaubt, ist dessen existenz NATÜRLICH(!) gesichert.

    Die Bibel ist das mit Abstand am weitesten erforschteste Buch der Welt. Ja und nicht nur das. Wissenschaftliche Beleuchten und hinterfragen kommen auch noch aus dem Christentum. Auf der Suche nach der Wahrheit, Behauptungen öffentlich zu machen, anzweifeln lassen und Gegenargumente finden. Darüber hinaus die Demut besitzen, dass das was wir erforscht und gefunden haben, immer einer menschlichen Begrenzung unterliegt.

    Und es ist genau das beginnende Durchleuchten des Koran, was den Mohammed-Anhängern so gar nicht gefällt.

    Meine Güte, was man heute alles erklären muss.

  92. @ chucko
    Na toll und ich Depp dachte ich kann mich als Agnostiker schön von den Hardcore-Atheisten Holzköpfen abgrenzen und jetzt schreibst du hier so einen scheiß und nennst dich Agnostiker. Is ja supi jetzt muss ich mir wieder was neues suchen!

    Aber mal ernsthaft, wenn du den Artikel gelesen hättest und nich nur überflogen, wär dir vielleicht aufgefallen das die Machtpolitik der Institution Kirche sehr wohl kurz angesprochen wird.

    Und wenn du dich mal ein bißchen informieren würdest wüsstest du, dass die Geschichte der Kreuzzüge zwei Seiten hat und nicht bloß eine.

    Und das dämliche Gesülze über „Die Religionen“ kann ich echt nich mehr hören. Jedes Kleinkind sieht den Unterschied zwischen Jesus und Mohammed. Und das sag ich als Ossi der nie in seinem Leben in der Kirche war.

  93. Hallo chucko,

    wer als angeblicher Christ mordete, hat dies niemals im Namen von Jesus Christus getan, denn er stattete niemanden mit dieser Vollmacht aus, in seinem Namen oder im Namen des Herrn zu morden.

    Wer als Mohammedaner mordet, der tut es im Namen und mit Vollmacht Allahs, übermittelt durch Mohammett, gelebt durch sein mörderisches Vorbild (Hadith), welches zu verinnerlichendes und nachzulebendes Vorbild für alle Mohammettaner ist.

    Dieser Unterschied wirkt sich bis heute jeden einzelnen Tag auf diesem Planeten aus. Jesus brachte Licht, Hoffnung, Güte, Erlösung, Geborgenheit in diese Welt. Mohammett brachte das präzise Gegenteil davon. Hass, Neid, Mißgunst, Habgier, Gewalt, Krieg, Menschenverachtung, Herabwürdigung, Ehrverletzung, Folter, Genozid usw.

    Dabei spielt es nicht mal die geringste Rolle, ob die beiden tatsächlich existierten: wer sich an Jesus orientiert, ist zu diesen Niederträchtigkeiten nicht mehr fähig, wer sich an Mohammett orientiert, der wird erst mal so richtig dazu angestachelt, sich wie ein Barbar zu gerieren.

  94. Danke Iwan Sirko 1969
    Es tut mir leid Heta. Ich werde mich verbessern.
    Leider bin ich ein bischen weit weg und denke dadurch habe ich einen ganz anderen Eindruck von was das Ihr redet.

    Dass ich wie Slatko bin, sorry aber ich denke dass ich sowieso noch ein bischen mehr schreiben werde in diesem Forum als slatko getan hat.
    Und wenn Heta meint dass hier jeder Einfallspinsel was schreiben kann, moechte ich dem Heta sagen, dass solche Kommentare ein bischen von Unsicherheit zeugen.
    Wer Heta auch sein mag, aber zuenftig ist es sicher nicht.

  95. #106 Gabriele

    entschuldigung, aber ich muss mir hier nicht permanent vorwerfen lassen ich wäre ein indoktrinierter muslim. wenn wir auf dem niveau argumentieren, brauchen wir auch gar nicht weitermachen, dann kann ich ihnen auch vorwerfen sie seien eine durchgedrehte zeugin jehovas, deren argumente man im vorhinein eh nicht ernst nehmen müsste. vertrauen sie mir einfach mal wenn ich sage noch nie in einer moschee gewesen zu sein;)
    die kolonialisierung hat sehr wohl etwas mit dem christentum zu tun, weil sie unter dessen flagge stattfand, und mit ihm gerechtfertigt wurde. diie kreuzzüge als verteidigungsmaßnahme zu bezeichnen ist ja wohl mal mehr als realitätsfern. als verteidigung verstehe ich genau das: versteidigung, dafür muss man nicht tausende von kilometern zurücklegen, sondern das macht man auf eigenem gebiet. die wiener haben sich beispielsweise gegen die türken verteidigt, oder die franzosen gegen die deutschen im zweiten weltkrieg. aber die kreuzzüge waren ganz klar ANGRIFFE, bei denen viel unnötig gemordet, geplündert und vergewaltigt wurde. und zu amerika: sicher, die ureinwoner amerikas haben sich allesammt freiwillig unterworfen und sich bekehren lassen. ein paar von ihnen haben sich sogar freiwillig die kugel gegeben. sicher…
    und bei der inquisition, da haben sich die menschen auch alle selbst foltern lassen, das wollten die!

    denn wenn muslimische Massenzuwanderung zu gesellschaftlichen und finanziellen Problemen in unserem deutschen Staat führen, so ist es legitim, dieses zu kritisieren.

    stimme ich vollkommen mit überein, aber wenn sie mal ganz ehrlich sind, sehen sie dass das was hier tagtäglich in diesem blog passiert eben nicht bloß ein rationales analysieren von problemen und das entwickeln von lösungsvorschlägen ist, sondern größtenteils einfach beleidigend und hassschürend ist…

    zum thema ausgrenzung: ich habe mal eine hganze zeit lang in berlin gewohnt, und kannte dort eine familie mit türkischem hintergrund (und NEIN, nur weil ich türkische bekannte habe, bin ich nicht gleich selber einer-.-). die haben übrigens weder ihre kinder vergewaltigt, noch ihnen kopftücher aufgezwängt oder was weiß ich, und haben auch alle gearbeitet (auch wenn das jetzt wahrscheinlich nicht in ihr weltbild passt, tut mir leid). diese familie wollte gerne nach pankow ziehen, ein außenbezirk mit niedrigen kriminaliitätsraten und einem, wie ich vermute, recht hohen einkommensstandart. obwohl sie für jede wohnung dort geeignete mieter (festes einkommen etc.) gewesen wären, wurden sie nirgends genommen. als sie sich in Kreuzberg/Neuköln etc. beworben haben hingegen sofort. raten sie mal warum? deutsche vermieter wollten sie schlicht und einfach nicht haben. was bleibt türkischen familien da selbst bei größtem willen zu integration noch anderes übrig als in die von ihnen beschrieben paralellgesellschaften zu ziehen? ich will nicht sagen das unsere integrationsprobleme alle von den bösen deutschen rasissten ausgehen, sondern das man sie als beidseitiges problem ansehen muss. ausländer grenzen sich zum einen aus, werden aber auch aktiv ausgegrenzt, und solange BEIDE seiten so weiter machen, wird sich das problem auch nicht läösen…

  96. Als Jesus geboren wurde, war der Mithraskult bereits alt. Schon viele Jahrhunderte vor Christus war der Mithraskult Teil der persischen Überlieferung.

    Und nun betrachten wir einmal die Lebensgeschichte des Mithras, wie sie sich im Glauben der Perser darstellte:

    Er war der Gottesbote der Wahrheit. Seine Mutter Anahita war eine Jungfrau, und bei seiner Geburt brachten Hirten ihm Gaben dar. Er hatte zwölf Jünger, die ihn bei seinen Reisen begleiteten. Er wurde in einem Grab beigesetzt und stand später von den Toten auf. Und jedes Jahr wird seine Auferstehung als Wiedergeburt gefeiert.

    Kommt euch etwas bekannt vor?

  97. #108 Iwan Sirko 1969

    wie kommt es dann, das milliarden von muslimen noch nie einen menschen umgebracht haben? wenn der koran ihnen doch angeblich vorschreibt alle ungläubige zu töten? der koran, wie auch die bibel, ist auslegungssache. je nach interpretation kann man gemäßigt religiös, oder ein fundamentalist sein. fundamentalismus ist bei keiner religion gesund oder konstruktiv. ich denke eher dass wir gegen fundamentalisten ansich kämpfen sollten, als gegen eine spezielle religion.

  98. „…Das gilt auch für 9/11 und wenn tausendmal das Gegenteil behauptet wird.“

    http://schnellmann.org/9-11-ten-years.html
    „…Anyone whose both feet get covered with dust in Allah’s Cause (i.e. jihad) will not be touched by the (Hell) fire.“ Sahih Bukhari Vol. 4, Book 52, No. 65 & 66

    Islamic martyrdom wherein those who “slay and are slain” in Allah’s cause are promised paradise Qur’an 9:111 which fulfills verse 9:5 + 9:29

    „I (Pedo Muh. 65:4) have been made victorious with terror“

  99. Ein Punkt, der allen Religionen gleichermassen eignet, wird zu gerne immer wieder übersehen:

    Wir wissen heute erheblich mehr als „Gott“ damals. Alles in den jeweiligen heiligen Schriften Gesagte geht nie über den Wissensstand der damaligen Zeit hinaus. Für einen netten Gott wäre es doch ein leichtes gewesen zu sagen: „Schaut her, Leute, trinkt nicht das Flusswasser, denn da sind kleine Tierchen drin, die ihr nicht sehen könnt, die aber eurer Gesundheit schaden und bis zum Tod führen können.Also kocht das Wasser besser ab!“

    Das wäre doch ein echter Akt der Nächstenliebe den von ihm erschöpften Wesen gegenüber gewesen! Nein, nichts von alledem!

  100. #113 chucko (09. Nov 2011 17:56)

    Diejenigen, die den Dschihad nicht vollständig leben, sind in Augen der 100%-Mohammettaner (Taliban, Salafisten, AlQuaida, Hamas etc. etc.) auch keine echten Mohammettaner.

    Ich nenne sie „halbwegs anständige Menschen“.

    Islam ist definitiv keine Auslegungssache. Islam steht fest, Punkt. Lediglich das Übersetzen des gottgegebenen Islam in Handlungsvorschriften für die „Gläubigen“ unterliegt den dazu „berufenen“ Islam“gelehrten“. Dazu kann ich Dir aus dem Stegreif 1000 wissenschaftliche Abhandlungen der Universitäten nennen, z.B. Kairo oder Riad 😀

    Der Mensch hat da gar nix auszulegen und zu interpretieren, sonst Kopf ab.

  101. @92 chucko (09. Nov 2011 16:50)

    …………beschimpfen und hetzen, anstatt sich an konstruktive lösungsansätze zu setzen. aber das würde ja auch reflektion etc. bedeuten, viel zu anstrengend, lieber immer fleißig weiterhetzen…

    Da konstruktive Lösungsansätze im Koran nicht vorgesehen sind geschweige denn Reflexion, sid es in erster Linie die Moslems, die „lieber immer fleißig weiterhetzen“………..

    Die Bilder aus Nordafrika sprechen aktuell Bände. Die Genozide 1915 an den Armenniern und Juden in den 30/40ern oder die X-Züge @Mittelalter sind unumkehrbar. Von den Inkas + Indianern ganz zu schweigen. Hier in diesem Forum sich mit Hirn & Herz der Islamisierung und damit Vernichtung einer über Jahrhunderte gewachsenen Kultur zuzuwenden ist nun mal auch nicht ohne Herzschmerz (wenn man ihr denn entspringt ergo sie liebt) und der auch daraus durchaus als Hetze und Geschimpfe zu interpretiende Äußerungen zu machen.

  102. #118 Iwan Sirko 1969

    Diejenigen, die den Dschihad nicht vollständig leben, sind in Augen der 100%-Mohammettaner (Taliban, Salafisten, AlQuaida, Hamas etc. etc.) auch keine echten Mohammettaner.

    und wo unterscheidet sich das jetzt zum christentum? in den augen eines fundi-christen aus dem bible belt ist ein gemäßigter evangele, der im jahr vielleicht 6,7 mal zur kirche geht, ja auch kein echter christ…islam ist NATÜRLICH auslegungssache, es gibt hunderttausende von muslimen, die den koran alle ein bisschen anders auslegen. die tochter aus der eben von mir beschriebenen türkischen familie war auch muslima, hat aber trotzdem kein kopftuch getragen. hört auf von allen muslimen als durchgedrehte fundamentalisten zu denken…
    des weiteren hat die bibel ja auch viele vorschriften die sie als absolut verpflichtend sieht (10 gebote sind wahrscheinlich nur die bekanntesten…)

  103. @108 Iwan Sirko 1969

    wie kommt es dann, das milliarden von muslimen noch nie einen menschen umgebracht haben?

    Und wie kommt es dann, daß in Ägypten zur Zeit die Kopten abgeschlachtet werden und siehe Boko Haram….

    Lesen Sie den „Koran“ und das „Islam-Prinzip“ ! Sie sind hier, und damit meine ich nicht nur PI, wohl noch neu. Geduld und nur nicht unterkriegen lassen. Meine Wenigkeit war auch mal ganz schön überrascht. Wenn man nicht ganz Faktenresident ist kommt man irgentwann zwangsläufig zu bestimmten Erkenntnissen und Einsichten. Sie werden es schon schaffen.

  104. Es ist ganz einfach:
    Christus verwandelte das Wasser zum Wein.
    Mohammed ließ Menschen, die seine Religion nicht annehmen wollten – umbringen.
    Aus heutiger Sicht; war Jesus ein Ernährungswissenschaftler und Wohltäter/Altruist; Mohammed dagegen ein Massenmörder und Misantrop.

    A Dog named Mohammed

  105. #123 Eurakel:

    Zur Zeit, als die „heiligen“ Bücher geschrieben wurden, war nur niemand mehr im „Paradies“ (was immer das sein soll) 😉

  106. #96 Ogmios

    Ist es jetzt bald gut? Sie geifern sich noch die Seele aus dem Leib! Woher kommt der viele Hass? Soll das christlich sein?

    Also – ganz ohne Sarkasmus – ich wünsche noch ein schönes Leben, Herr Pedron!

  107. #25 Forelle (09. Nov 2011 14:31)
    teilzitat

    Wenn die geistigen Einflüsse (die göttlichen wie auch die gegengöttlichen) nicht einbezogen werden – was eben noch kaum erkannt wurde auf der Erde, so bleibt alles bei Spekulationen. Es ist ein Irrtum, daß sich Historie im Selbstlauf entwickelt hat, nein – es hat immer und ausnahmslos Einflüsse aus der nichtmateriellen Welt gegeben. Im Guten wie im Bösen. Mit dem Erscheinen von Jesus wurde die Menschheit (die wegen ihrer Verdorbenheit schon verloren war) gerettet und erlöst.
    Das war alles kein Zufall, sondern göttliches Wirken.

    zitatende
    ich habe weihrauch immer gehasst, für mich stank das zeug nur. aber jetzt fällt es mir wie schuppen von den augen. man muss es inhalieren, dann törnt es wie schwarzer afghan. wie anders soll ich mir dein geschwurbel erklären?
    leider rauche ich nichts und gar nicht mehr, sonst würde mein dealer der örtliche pfaffe um die ecke werden 🙂

  108. #114 chucko

    wie kommt es dann, das milliarden von muslimen noch nie einen menschen umgebracht haben?

    Schon vergessen? Der Islam ist eine Geburtsreligion, die man nicht ablegen kann. Wer sagt, dass Milliarden „Muslime“ glauben, was im Koran steht???

    Außerdem vergisst Du:

    Dann sprach Gott, der Herr: Seht, der Mensch ist geworden wie wir; er erkennt Gut und Böse. (1. Mose 3,21)

    Zwischen dem Rauswurf aus dem Paradies und der Begegnung zwischen Gott, Mose und den 70. Ältesten hatten die Menschen als einzige Richtschnur ihr Gewissen („Die Erkenntnis von Gut & Böse“). Auch ohne die 10 Gebote ist vollkommen klar, dass mit den Todessuren eine Grenze überschritten wird. Der Islam passt nicht zur Natur des Menschen.

  109. #108 Iwan Sirko 1969 (09. Nov 2011 17:47)

    Hallo chucko,

    wer als angeblicher Christ mordete, hat dies niemals im Namen von Jesus Christus getan, denn er stattete niemanden mit dieser Vollmacht aus, in seinem Namen oder im Namen des Herrn zu morden.

    Wer als Mohammedaner mordet, der tut es im Namen und mit Vollmacht Allahs, übermittelt durch Mohammett, gelebt durch sein mörderisches Vorbild (Hadith), welches zu verinnerlichendes und nachzulebendes Vorbild für alle Mohammettaner ist.

    Dieser Unterschied wirkt sich bis heute jeden einzelnen Tag auf diesem Planeten aus. Jesus brachte Licht, Hoffnung, Güte, Erlösung, Geborgenheit in diese Welt. Mohammett brachte das präzise Gegenteil davon. Hass, Neid, Mißgunst, Habgier, Gewalt, Krieg, Menschenverachtung, Herabwürdigung, Ehrverletzung, Folter, Genozid usw.

    Dabei spielt es nicht mal die geringste Rolle, ob die beiden tatsächlich existierten: wer sich an Jesus orientiert, ist zu diesen Niederträchtigkeiten nicht mehr fähig, wer sich an Mohammett orientiert, der wird erst mal so richtig dazu angestachelt, sich wie ein Barbar zu gerieren.

    Sehr gut! Danke!

    #118 Gabriele (09. Nov 2011 18:03)

    #108 Iwan Sirko 1969

    Danke! Das haben Sie gut geschrieben.

    Stimmt, das hat er gut geschrieben. 🙂

  110. „Auch wenn ich mich um Objektivität bemühen werde, als gläubiger Christ wird mir das sicher nicht immer gelingen.“

    Naja, „bemüht“ hast du dich ja… 😉

    Ich kann mich da nur wiederholen. Die Antwort auf die muselmanische Bedrohung ist nicht, dass wir uns alle wieder die Kreuze umhängen und unsere angeborene Religion genauso ernst nehmen wie die Muselmanen (seit wann lernen wir von DENEN??? Es war schon immer umgekehrt und wird es auch bleiben!), sondern dass konsequent jeder Nicht-EU-Bürger, der in seiner „Facharbeiterkarrierre“ mehr als 150 Tagessätze angesammelt hat, ausgewiesen wird mit Stempel „Einreiseverbot auf Lebenszeit“ in den Pass. Diese Sprache ist eine Sprache die sie verstehen, außer noch die der eisernen Faust, in einem Rechtsstaat Deutschland aber nicht machbar.

  111. #117 fritzberger78 (09. Nov 2011 18:03)
    teilzitat
    Ein Punkt, der allen Religionen gleichermassen eignet, wird zu gerne immer wieder übersehen:

    Wir wissen heute erheblich mehr als “Gott” damals. Alles in den jeweiligen heiligen Schriften Gesagte geht nie über den Wissensstand der damaligen Zeit hinaus.
    teilzitatende
    ..und ich möchte noch mitanfügen: niemals hat einer der vielen götter aller zeiten und verschiedensten auffassungen und religionen mehr an wissen „an die menschen gesandt“, was sie auch nicht schon selbst wussten. dass sie sich nicht nach ihrem wissenstand entsprechend verhalten haben, ist eine andere geschichte.
    kurz: aus dem himmel kam nie etwas neues 🙂

  112. Die Zehn Gebote GOTTES sind das Grundgesetz des Lebens.
    1 Du sollt keine anderen Götter haben neben mir
    2 Du sollst den Namen des Herrn nicht missbrauchen
    3 Du sollst den Feiertag heiligen
    4 Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren
    5 Du sollst nicht töten
    6 Du sollst nicht ehebrechen
    7 Du sollst nicht stehlen
    8 Du sollst nicht falsch Zeugnis reden …
    9 Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib
    10 Du sollst nicht begehren deines Nächsten Hab und Gut

    Gibt es etwas vergleichbares im Islam?

  113. #133 noreli:

    Volle Zustimmung! Was hätte ein allmächtiger Gott an Leiden ersparen können! Das alte, ungelöste Problem der Theodizee, an dem Päpste selbst versagen.

    „Credo quia absurdum est“ bleibt dann als einzige Entschuldigung. Es ist traurig 🙁

  114. #117
    Für einen netten Gott wäre es doch ein leichtes gewesen zu sagen: “Schaut her, Leute…

    Wie kommen Sie auf die Idee, dass Gott nett ist?

    „Unser Gott ist ein verzehrendes Feuer“ Hebräer 12, 29

  115. #111 chucko (09. Nov 2011 17:52)

    was wollen sie?
    deutschlands freiheit wird am hindukusch verteidigt 🙂

  116. elohi_23
    Die Zahl 23 bezieht sich auf den falschen Stolz.[das 2zweite Gesicht der 3Wahrhaftigkeit], kann aber auch als for[2] the truth[3] interpretiert werden. Haengt also vom Kontext ab.
    Interessanterweise ist mit die erstere Bedeutung erst vor wenigen Tagen in den Schoss gelegt worden und werde dies in den kommenden Tagen sobald ich es zeitlich schaffe ausarbeiten und veroeffentlichen.

    Besten Gruss
    Herbert

  117. #133 noreli:

    Wieso versuchen Sie immer wieder ausgerechnet hier, Vernunft ins Gespräch zu bringen? Sie sind seit langem an anderer Stelle herzlich eingeladen mitzuwirken.

    Ihre „christlichen Freunde“ hier würde ein Weggang erfreuen.

  118. #126 Muensteraner
    Ich kenne keinen Hass. ich habe Fragen gestellt. Zitieren sie meine Hasstiraden. Sie sind ja schlimmer wie die Apostel der Taqiyya. Ich arbeite hart und warne im Namen des Herrn unermuedlich vor der Stunde der Wahrheit die uns unmittelbar bevorsteht und statt dass sie dankbar waeren schmeissen sie mir Hass and den Hals ??? Sind sie sich eigentlich bewusst?

    Schreiben sie sich zwei Dinge hinter die Ohren:
    1] Ich rede wie es mir passt, und zu jeden in der Sprache die er versteht.
    2] Kein Mensch hat das Recht auf ein Leben ohne Beleidigt gepachtet.

  119. @111 chucko

    ich finde das völlig in ordnung, wenn sich deutsche im noch sich „deutschland“ nennenden land ein paar quadratkilometer für ihre eigene etnie freihalten wollen. es sind halt die ersten reservate für ureinwohner. wenigstens die sollte man den deutschen noch zugestehen.

  120. #133 noreli

    Wir wissen heute erheblich mehr als “Gott” damals.

    Na, dann bin ich ja mal gespannt, was wir alles wissen zum Thema „übers Wasser laufen“, „Wasser in Wein verwandeln“, „Brot vermehren“, „Fische vermehren“, „Tote aufwecken“…

  121. @ #139 Ogmios (09. Nov 2011 19:26)

    Vielen Dank und ich warte auf Ihre Ausarbeitung.

    Bis dahin

    Amadeus

  122. #117 fritzberger
    Ja,der Wissensstand der religiösen Schriften entspricht der jeweiligen Zeit:ein guter Hinweis,der deutlich zeigt,dass der religiöse Irrsinn reines Menschenwerk ist,und dass die vermeintlich mächtigen Götter sowie der ganze Hokuspokus drumherum Erfindungen vorwissenschaftlicher Dummschwätzer ist:eigentlich nur lächerliches Altgeschwätz ohne Bedeutung für das Leben heutzutage. Leider nehmen das aber immer noch zuviele Leichtgläubige ernst und wollen denen,die davon frei sind ihre idiotischen Lebensregeln aufzwingen:Durch Kindesindoktrination,Zwang usw…Leider hats davon auch welche in diesem Forum.Das erzwingt einfach den Widerstand.Sonst würde ich nur drüber lachen!
    In welchen Suren oder Psalmen finden wir eigentlich Hilfe für PC-oder Handybauanleitungen? Kann mir jemand helfen?

  123. #149 Eurakel (09. Nov 2011 19:36)

    #133 noreli

    Wir wissen heute erheblich mehr als “Gott” damals.
    zitat
    Na, dann bin ich ja mal gespannt, was wir alles wissen zum Thema “übers Wasser laufen”, “Wasser in Wein verwandeln”, “Brot vermehren”, “Fische vermehren”, “Tote aufwecken”…
    zitatende
    ich glaube, sie sind der typ, der auf einer variete-zauberveranstaltung dem zauberer auch seine göttlichkeit abnehnmen würde. wenn er sie behaupten, sie für sich beanspruchen würde.
    ich weiß nicht, welche zaubertricks da der jesus drauf hatte oder ob wieder mal hanebüchen „falsch übersetzt wurde“ in den religiösen schriften.

  124. #151 b.leon (09. Nov 2011 19:38)

    Selten so einen Stuss gelesen. Da weiß man gar nicht wo man anfangen soll, also lasse ich es.

    Das ist Ansichtssache und das schöne an Deutschland. Jeder darf eine eigene Meinung haben. Eigentlich, momentan verspüre ich eine ungute Veränderung.

    Was ist daran z.B. auszusetzen?

    Du sollst nicht töten.

    Was gebietet uns Gott im fünften Gebot ?

    Gott will, dass wir den Nächsten lieben wie uns selbst, ihm helfen und ihm nichts Böses tun. Wir sollen das eigene und das Leben des Mitmenschen schützen. Wir sollen es nicht unnötig in Gefahr bringen, nicht schädigen oder gar vernichten. Gott möchte, dass wir das Leben als sein Geschenk annehmen und die Gesundheit erhalten.

    Die Werke der Barmherzigkeit

    Das fünfte Gebot will uns nicht nur vor der Sünde bewahren, sondern auch dazu auffordern, das Gute zu tun und uns für das Leben einzusetzen. In diesem Zusammenhang sind die sieben leiblichen und geistigen Werke der Barmherzigkeit besonders wichtig. Die leiblichen Werke der Barmherzigkeit heißen: 1. Hungrige speisen 2. Durstige tränken 3. Nackte bekleiden 4. Fremde beherbergen 5. Gefangene befreien 6. Kranke besuchen 7. Tote begraben. Die geistigen Werke der Barmherzigkeit heißen: 1. Sünder zurechtweisen 2. Unwissende lehren 3. Zweifelnden richtig raten 4. Trauernde trösten 5. Lästige geduldig ertragen 6. denen, die uns beleidigen, gerne verzeihen 7. für Lebende und Tote beten.

    Was verbietet uns Gott im fünften Gebot ?

    Gott verbietet im fünften Gebot, Leib, Leben und Ehre eines anderen Menschen zu verletzen. Gott verbietet die bewusste und geplante Tötung eines Menschen (Mord). Niemand darf sich das Leben selbst nehmen (Selbstmord), Gott allein gibt und nimmt das Leben. Ebenso verbietet Gott die Tötung eines ungeborenen Kindes im Mutterleib (Abtreibung). Auch die Schädigung und Zerstörung der Natur stellt ein schweres Vergehen gegen das fünfte Gebot dar.

  125. Es gibt weitaus mehr und glaubwürdigere Hinweise aus dem Leben Jesus wie aus den Leben von Sokrates, Plato und Julius Cäsar etc. Der Atheist, der also davon überzeugt ist, dass es Jesus nie gab, der muss selbstverständlich auch die eben erwähnten Personen als Historische Personen völlig ablehnen.
    Aber daran kann man sehen mit welcher Verbissenheit ein Atheist seine Ideologie aufrecht erhalten möchte. Auf der einen Seite wird das Denken und die Wissenschaft betont, wobei auf der anderen Seite jedes pseudowissenschaftliche Geschreibsel, das das Christentum kritisiert, kritiklos übernommen wird.

  126. Streit um Moscheebau zu Köln
    Vier Kuppeln bilden ein Kreuz
    Anforderungen aus dem Verein der türkisch-islamischen Union trieben die Kosten für den Moscheebau zu Köln in die Höhe. Der befürchtete christliche Symbolik im Kuppelbau.
    von Pascal Beucker

    Als einer der Gründe für den Anstieg benannte Amme die Gestaltung der Moscheekuppel. Im Ursprungsentwurf bestand sie noch aus drei Schalen. Doch befürchtete Ditib eine „christliche Symbolik“: die „Heilige Dreifaltigkeit“. Der Bau hatte schon begonnen, da gab es laut Amme „aus Ankara“ die Forderung nach einer erneuten Änderung: Die nunmehr vier Schalen sähen von oben betrachtet wie ein Kreuz aus. Erneut wurde umgeplant.

  127. Irrsinn pur!! Grund für Moscheebau-Streit: Ankara fürchtet christliche Symbolik!!

    „Streit um Moscheebau zu Köln
    Vier Kuppeln bilden ein Kreuz
    Anforderungen aus dem Verein der türkisch-islamischen Union trieben die Kosten für den Moscheebau zu Köln in die Höhe. Der befürchtete christliche Symbolik im Kuppelbau.

    Als einer der Gründe für den Anstieg benannte Amme die Gestaltung der Moscheekuppel. Im Ursprungsentwurf bestand sie noch aus drei Schalen. Doch befürchtete Ditib eine “christliche Symbolik”: die “Heilige Dreifaltigkeit”. Der Bau hatte schon begonnen, da gab es laut Amme “aus Ankara” die Forderung nach einer erneuten Änderung: Die nunmehr vier Schalen sähen von oben betrachtet wie ein Kreuz aus. Erneut wurde umgeplant.“

    http://www.taz.de/Streit-um-Moscheebau-zu-Koeln/!81592/

  128. #138 noreli

    Wir wissen heute erheblich mehr als “Gott” damals. Alles in den jeweiligen heiligen Schriften Gesagte geht nie über den Wissensstand der damaligen Zeit hinaus.
    teilzitatende
    ..und ich möchte noch mitanfügen: niemals hat einer der vielen götter aller zeiten und verschiedensten auffassungen und religionen mehr an wissen “an die menschen gesandt”, was sie auch nicht schon selbst wussten. dass sie sich nicht nach ihrem wissenstand entsprechend verhalten haben, ist eine andere geschichte.
    kurz: aus dem himmel kam nie etwas neues

    Ich könnte wetten Sie haben die
    Bibel noch nicht gelesen. Dann lesen Sie mal bevor sie einfach etwas behaupten was nicht stimmt.

  129. Wieso quält man eigentlich erwachsene PI-Nutzer derart mit dem kindlich-naiven Wunschdenken eines Religions-und Weltanschauungsamateurs?
    Möge er doch mit seinem Artikel eine Leserreise durch die Vor-und Grundschulen unternehmen!Aber bitte auch auf den Pazifischen Inseln mit den Cargo-Religionen.Dann hätten die mal kritischen Reflexionsstoff!
    Er könnte sich da auch zur Ruhe setzen-zum Nutzen von PI.

  130. #159 Junker Joerg (09. Nov 2011 20:01)

    Ich könnte wetten Sie haben die
    Bibel noch nicht gelesen. Dann lesen Sie mal bevor sie einfach etwas behaupten was nicht stimmt.

    Stimmt, ansonsten kommt so etwas s.u., dabei herraus

    #152 mychavolk (09. Nov 2011 19:47)

    #117 fritzberger
    eigentlich nur lächerliches Altgeschwätz ohne Bedeutung für das Leben heutzutage…
    In welchen Suren oder Psalmen finden wir eigentlich Hilfe für PC-oder Handybauanleitungen? Kann mir jemand helfen?

  131. #138 noreli
    Was ist fuer sie „Wissen“. Ich werde ihnen sagen was die Menschheit weiss, EINE FURZ !

    Vor lauter angeblichem Wissen und falschen Goettern und getuerkten Religionen wie ‚Vielfalt‘, ‚Multikulti‘ etc das die Menschheit hat legt sie den Barbaren mitten in der christlichen Zivilistation den roten Teppich ! Und sowas nennst du „Wissen“ ????

    Ich nenne es STRUNZ BLOEDHEIT BIS DORT HINAUS!

  132. #162 Ogmios (09. Nov 2011 20:10)

    #138 noreli
    Was ist fuer sie “Wissen”. Ich werde ihnen sagen was die Menschheit weiss, EINEN FURZ !

    😆 😆 😆 😆 😆

    Vor lauter angeblichem Wissen und falschen Goettern…

    Das erste Gebot Gottes lautet: „Ich bin der Herr, Dein Gott. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.“

    Das erste Gebot verbietet uns die Pietätlosigkeit, den Aberglauben, die Irreligiosität; ferner den Abfall (Apostasie) vom Glauben, die Irrgläubigkeit (Häresie), das freiwillige Zweifeln und die schuldhafte Unwissenheit hinsichtlich der Wahrheiten des Glaubens.

  133. #138 noreli:
    #162 Ogmios:

    Jetzt zeigen uns die „Religiösen“ wieder ihre geballte intellektuelle Potenz.

    Strunz blöd ist ja hübsch, nur für wen gilt es???

  134. Unabhängig vom Artikel finde ich es sehr bedauerlich, dass sich die Christen viel zu wenig gegen den Islam, der sie ausrotten will, wehren.

    Ich bin evangelisch getauft, betrachte aber den Papst als der Welt stärkstes Sprachrohr der Christen und erwarte daher von ihm etwas anderes, als Appeasement gegenüber dem Islam. Auch der Pontifex sollte erkannt haben, dass der Islam eine gottlose, verbrecherische Ideologie ist, die den Menschen nur Schaden zufügt.

    Sicher solle er nicht zu Krieg und Kreuzzügen auffordern, aber eine Vereinigung der unterschiedlichen christlichen Strömungen anstreben. Dazu müsste die katholische Kirche natürlich viele Standpunkte aufgeben. Und er sollte die Moslems dazu auffordern, sich in islamische Länder zu begeben, damit wir alle in Frieden leben können.

    Den Bestrebungen, den Islam im westlichen Abendland zu verbreiten, sollte er eine scharfe Absage erteilen.

  135. @162 Ogmios (09. Nov 2011 20:10)

    FURRRTZ

    Volle Zustimmung. „Wir“ sind soooo arogant
    (arogare=für sich beanspruchen)
    daß wir alle wie blinde und taube Lemminge rumlaufen und nicht merken (wollen), wie unschwehrumkehrbar die Landnahme bereits ist. Lassen Sie sich von den „Experten“ nicht verhöhnen und bleiben Sie fest.

  136. Es gibt weitaus mehr und glaubwürdigere Hinweise aus dem Leben Jesus wie aus den Leben von Sokrates, Plato und Julius Cäsar etc. Der Atheist, der also davon überzeugt ist, dass es Jesus nie gab, der muss selbstverständlich auch die eben erwähnten Personen als Historische Personen völlig ablehnen.
    Aber daran kann man sehen mit welcher Verbissenheit ein Atheist seine Ideologie aufrecht erhalten möchte. Auf der einen Seite wird das Denken und die Wissenschaft betont, wobei auf der anderen Seite jedes pseudowissenschaftliche Geschreibsel, das das Christentum kritisiert, kritiklos übernommen wird.

    Was für ein wirrer und falscher Gedankengang, aber kein Wunder, wenn man an ein Buch glaubt, welches von dummen Schafhirten mit weniger Bildung als Grundschulkinder heutzutage, geschrieben wurde.

    Es ist absolut egal ob Sokrates exisitert hat oder nicht. Das wichtige ist nur, was er gesagt hat und was überliefert wurde. Hätte Sokrates nie existiert, würde das nichts an der Qualität des überlieferten Wissen ändern.

    Und nur zur Info: Es gibt sicher weitaus mehr Belege für die Existenz deines erwähnten Julius Cäsars (wie beispielsweise Münzen und unzählige Geschichtsberichte) als von dem Zimmerman aus Nazareth, bei welchem sich nicht einmal seine 4 „Zeugen“ aus der Bibel einig sind.

    Und selbst wenn Jesus existiert hätte, würde das noch lange nicht bedeuteten, dass irgendeiner dieser Geschichten über ihn wahr sind.

  137. #161 lorbas
    Du raffst es nicht!Wenn ich ne Telefonnummer vergessen habe,nützt mir das Telefonbuch etwa aus den 40-iger Jahren des Deutschen Reiches nichts.Das hat aber vielleicht noch mehr Aussagekraft als ein archaischer Ziegenhirten-Knigge mit vatikanischen Almanachen oder isdämlichen Hadithen.Dann noch:wer diesen Blödsinn auch noch g a n z durchliest,verhält sich irrational.Wieviele Seiten mag ich noch warten,bis was sinnvolles oder gehaltvolles kommt!Eine Frage,die man sich beim Lesen eines jeden Buches stellt.Da ist der Kaffeesatz im Melitta doch aktueller..

  138. Frage an die Religiösen:Hat Allah Verdauung?Muss Gott sich zum Scheißen hinsetzen?Wo bleibt sein Haufen?Haben die Grünen ihm ne Kläranlage aufgezwungen?Zur Abfalltrennung?Trenne dick von dünn?Gibt`s für Danebenmachen auch Peitschenhiebe?
    http://www.youtube.com/watch?v=lLDQPOovAaE
    Religiotie ist lächerlich!Auch das Christentum!!

  139. #165 Maher
    Was ohne Verstand ins Gehirn geprügelt wurde,als „Glaubenswahrheit“,ist schwer zu korrigieren.Da kämpfen wir gegen Windmühlen… Stimme dir voll zu!
    Es ist schon enttäuschend,beim Kampf gegen den Islam-Irrsinn dann Christen-Irrsinn an der Seite zu finden.Das erinnert mich an Libyen…

  140. #164 fritzberger78 (09. Nov 2011 20:19)
    #165 Maher (09. Nov 2011 20:43)
    #167 mychavolk (09. Nov 2011 21:02)

    Meine Güte, seid ihr peinlich!
    Das Geilste dabei ist, dass ihr euch noch in eurer Peinlichkeit suhlt und sie wahre „intellektuelle Potenz“ haltet. Nur noch erbärmlich und keiner intellektuellen Auseinandersetzung wert.

  141. #171 Stefan del…
    Schön,dass dein Knigge uns ermöglicht,zu erfahren,was an uns peinlich ist.Dein Urteilsvermögen scheint göttlich zu sein.Das allerdings fehlt mir…

  142. #167 mychavolk & „Friends“

    Frage zurück: Können Du und Deine langweiligen ungläubigen „Freunde“ unzählige Trolle fernhalten, die Euer Blog heimsuchten und heimsuchen werden?
    Ich denke nicht… 😆
    Mögen die Spiele weitergehen! :mrgreen:
    Denkt an die regula aurea, die auch für Euch gilt!

  143. #173 Jaette
    Gehört zur goldenen Regel nicht auch ein Mindestmaß an Qualität eines Artikels? Felixhenn,tu mir das nie wieder an! Dann tue ich auch nix!
    Wenn hier was peinlich ist,dann ist es das kindlich-naive Wunschdenken dieses Schreiberlings.Dazu darf man ja wohl was schreiben!Ich will so nicht zugemüllt werden!!

  144. #174 mychavolk

    Falsche Antwort!
    ich bin weder Felix-X, noch will ich gefühlte Peinlichkeiten bewerten.
    Aber, Ihr „zumüllen“ ist interessant. Recycling (Anm.: von Müll) lebt vom Mitmachen, glaube ich mich zu erinnern. Und nun erwarte ich eine wirkliche Antwort auf #173! Oder wollen wir wirklich spielen?

  145. #171 Stefan Cel Mare (09. Nov 2011 21:18)

    Wie Recht Sie doch haben! Aber hier kann eben jeder posten, jeder Soziopath, jeder vom Leben Enttäuschte, der hier sein Ventil sucht. Jeder, der neidisch auf Christen ist, die in Jesus Christus Erfüllung, Zufriedenheit und Geborgenheit finden. Jeder, der meint, der Mensch sei das Höchste und der nicht merkt, wie fehlbar, unvollkommen und endlich doch der Mensch ist. Jeder, der neidisch auf die Christen, auf die Geschichte des Christentums ist, ohne das Europa bzw. die Europäer (auch die Atheisten) längst islamisiert wären. Und wohin führte die Aufklärung? Sie endete in der Französischen Revolution, in der blutigen Terrorherrschaft des Robespierre – als Vorreiter für die sozialistischen Diktaturen mit ihren Gulags und KZs – als Ergebnis dessen, wenn Menschen meinen, sich Gottes Geboten widersetzen zu müssen, wenn Menschen meinen, der Mensch sei das Höchste. Wie der gottlose Mensch ist, der nicht einmal fähig ist, sich an den kategorischen Imperativ zu halten, hat die Geschichte gezeigt. Der Mensch ist eben ein Homo religiosus.

  146. Da war nix unbeantwortet.Der Felixhennbeitrag ist was für den Stammtisch ab dem 10.ten Bier,da passt das Niveau …UiUiUi.
    Schön wenn Religion nur Spiel wäre.Nach der Sandkastenzeit muss aber Schluss sein.Es ist Kritik!Kritik! Das verletzt nicht die goldene Regel.In dem Beitrag gab es keine Belege,ach eigentlich nix,was es lohnt,nochmal durchgekaut zu werden.

  147. Neben Soziopathen und denen, die sich über die Christen, die durchaus auch Doktortitel besitzen, erheben, posten hier natürlich auch die, die PI, seine Autoren und Kommentatoren, diskreditieren und diffamieren wollen. Aber Pi bleibt der politisch inkorrekte Fels in der opportunen Mainstream-Brandung, wo jeder Leser sich seine eigene Meinung bildet.

  148. #176 Gabriele:

    Von Geschichte haben Sie wohl nicht sehr viel Ahnung, oder?

    Vielleicht hilft ein Studium, falls Sie Abitur haben sollten, was ich Ihnen sehr wünsche!

  149. #173 Jaette

    & „Friends“

    Du bist ja optimistisch. 😉

    The one and only, der sich notorisch ständig mit sich selbst über die Christen ausläßt, hat hier genau so viele Freunde wie Norman Bates.
    Eine kommunikationsfreudige, leider tote Mutter.

  150. #176 Gabriele
    „Jeder, der neidisch auf Christen ist“
    Nee,ganz bestimmt nicht neidisch oder gar unglücklich.Im Gegenteil!
    „der Mensch sei das Höchste“
    Das ist ja die Arroganz gerade der Christenmenschen.Ich selbst bin ein winziges Stück Mensch in diesem Universum.Christ sein in diesem riesigen Universum ist eine größenwahnsinnige Überheblichkeit.Universum hergestellt für Zweibeiner auf winzigem Planeten Erde.Das ist einfach irre.Nur noch der Islam übertrifft derartige Arroganz.

  151. #138 noreli (09. Nov 2011 19:11)
    #117 fritzberger78 (09. Nov 2011 18:03)

    Da haben sich 2 gefunden! Bevor man so etwas schreibt sollte man sich besser informieren! Nur um den eigenen Unglauben zu rechtfertigen, werden Behauptungen in die Luft gesetzt, die aus nichts weiter als Unwissenheit und Ignoranz bestehen!

    Sie sollten zur Kenntnis nehmen, dass die Bibel über 6000 Prophezeiungen enthält. Von diesen präzisen Voraussagen haben sich bis jetzt über 3300 w ö r t l i c h erfüllt!!!! Wenn wir nach Israel schauen, können wir täglich gewahr werden, wie sich Gottes Verheißungen vor unseren Augen erfüllen!

    Diese und weitere wirklich beeindruckende Beispiele, die beweisen, dass die Vorhersagen nie und nimmer menschlichem Denken entsprungen sein können, werden wunderbar dargestellt in dem Heft:
    „Die Bibel – mehr als ein Buch!“
    Man kann es kostenlos bestellen beim:

    http://www.missionswerk-heukelbach.de

    Auch die kostenlosen Kalender für 2012 sind sehr beliebt. Bitte gleich mit bestellen.

    Der HERR segne Euch!

    Schalom

  152. #182 mychavolk (09. Nov 2011 22:26)

    Sie besitzen nicht einmal die grundlegendsten theologischen Kenntnisse, sonst wüßten Sie, was Jesus Christus gelehrt hat.

  153. #176 Gabriele
    Geschichte 6,setzen!
    Die Straffreiheit deiner ungeheuerlichen historischen Unwahrheiten verdankst Du den Aufklärern,die die klerikale Bevormundung durch angebliche ewige und unabänderliche „Glaubenswahrheiten“(geiles Wort!)Atheist-sei-Dank in vielen Bereichen erfolgreich bekämpft haben.Du dankst den falschen „Göttern“.
    Die meisten Judenmörder unter Hitler waren Christen, und er bekannte sich auch dazu.

  154. #176 Gabriele:

    „Neidisch“ auf Christen sein, dazu gehört ja wohl ein sehr sonderbarer Geschmack 🙂

    Wenn Christen – was viel öfter passiert – neidisch auf die Aufgeklärten sind, dann ist das ja noch verständlich.

    Sie trauen sich nur leider sehr häufig nicht zu denken. Jahrzehntelange Indoktrination ist der Grund. J’ai pitié avec ceux qui croient à un monstre en ciel.

  155. #181 La ola

    Schön, dass Du hier bist. Übernimm mal bitte.
    Mir sind die Response-Zeiten der WB-Clone zu lang und das Geschreibsel zu langweilig.
    Dachte ich doch, es kommen substantielle Einlassungen zu Thema. Aber nein…
    Fritzi und der Mycha-Clone langweilen weiter und verschwenden wertvolle Bandbreite. Und sind sich über die Folgen nicht im Klaren. 😆

  156. #182 mychavolk (09. Nov 2011 22:26)

    Lesen müsste man können – wäre manchmal hilfreich.

  157. #176 Gabriele

    Mit „Homo religiosus“ sagst du etwas.

    Die Religion ist so alt wie der Homo sapiens, in allen Kulturen ein Grundbedürfnis und der Unterschied zu dem Tier.

    Ideologen versuchen es zu unterdrücken, aber selbst Putin und Medwedew sind wieder Kirchgänger, natürlich nur wegen der neuen gesellschaftlichen Erwartung.

  158. #183 Gabriele
    Theologie ist eine Zeitverschwendung,bei der meist aus nichtssagendem Gurkenmist der ziegenhütenden Kameltreiber des arabischen Wüstensandes versucht wird,eine sinngebende Deutung der Gegenwart zu quetschen.Vornehm Exegese genannt. Sehr rational. Theologen würden den Ötzi aus dem Gletscher wahrscheinlich jahrelang beatmen.Man muss ja nur vertrauen,glauben…Neid? Nee,Mitleid allenfalls.

  159. #188 La Ola
    Homo-Religiosus-Argument macht doch Religion nicht w a h r !!!
    Nach dieser Logik wäre die Erde noch immer eine Scheibe.Das wurde länger geglaubt als die Kugelversion.Da kannst Du dich ja gleich Harun Yahya anschließen.Derverteidigt Weltbilder wie deins.

  160. #188 La Ola:

    Zum Glück ist das alles Vergangenheit. Die heutigen Ideologien (=Religionen) vernichten sich gerade sukkzessive ganz von allein. Bei einem Schwund von einer halben Million pro Jahr kann man ja mitrechnen.

    Es lebe die Aufklärung und der freie Mensch! Den Rest kann man eh vergessen und auf den Müllhaufen der Geschichte werfen.

    Kulturhistoriker werden sich dereinst noch dafür interessieren, sonst niemand mehr.

  161. #188 La ola (09. Nov 2011 22:47)

    Ja, richtig. Z.B. Gregor Gysi sagte: „Auch als Nichtgläubiger fürchte ich eine gottlose Gesellschaft“

    Eine Gesellschaft benötigt eine religiöse Fundierung, ein ideelles Fundament – als Leitfaden eines friedlichen Zusammenlebens, zur Systemfunktionalität, aber auch zur persönlichen Stabilisierung.

  162. #187 Stefan cel mare
    Zum Lesen gehört eine gute Auswahl und auch zu verstehen.
    Hinweis:es werden laufend neue Rrkenntnisse gewonnen und niedergeschrieben.Wie wärs denn mal darein zu schauen.Statt in Ziegenhüterknigges von verstorbenen Kameltreibern ohne Schulabschluss nach verstaubten Lebensweisheiten zu suchen.

  163. #190 fritzberger78

    Bei dem von dir freudig beschriebenen Schwund von einer halben Million pro Jahr meinst du vermutlich einen Rückgang in Dtl.

    In Asien, Afrika, Lateinamerika und insgesamt weltweit ist das Christentum prozentual auf dem Vormarsch.
    Deutschland verliert da an Relevanz, was aber auch schon wieder egal ist.
    Die Religionen vernichten sich garantiert nicht.

  164. #192 Gabriele
    Wer hat dir denn weisgemacht,eine religiöse Fundierung sei sowas wie ein idelles Fundament und für Individuum oder Gesellschaft notwendig?
    Fürs Zusammenleben braucht man vernünftige Regeln,ja,aber keine Religion.Schon garnicht den Islam.
    Die Kriminalität ist in säkularen Gesellschaften niedriger als in religiösen!Das sieht man in den USA und auch in Europa in Skandinavien.Auch wenn man in die neuen Bundesländer schaut…

  165. #192 Gabriele

    Das Thema ist selbstverständlich unendlich tiefgründig, aber ich erachte die Religion auch als ersten natürlichen common sense zum Zusammenhalt der Kultur.

  166. #1883 Go4Jesus
    Wer hat dich denn aus dem Käfig gelassen?
    Die besten Prophezeihungen:Beulenpest in Europa,Tsunami in Lissabon,2.Weltkrieg,deutsches Wirtschaftswunder,Flug zum Mond,das i-Phone…
    Ich bin beindruckt!
    Völlig richtig:die Vorhersagen der Bibel entstammen nicht dem menschlichen Denken!! Ein denkender Mensch verzapft solchen Unsinn nicht.

  167. La Ola&Gabriele
    Na denn noch viel Spaß mit eurem „tiefgründigen Thema“.Ich glaube eher,dass ihr nutzloses theologisches Gelaber damit meint.

  168. #171 Stefan Cel Mare (09. Nov 2011 21:18)

    #164 fritzberger78 (09. Nov 2011 20:19)
    #165 Maher (09. Nov 2011 20:43)
    #167 mychavolk (09. Nov 2011 21:02)

    Meine Güte, seid ihr peinlich!
    Das Geilste dabei ist, dass ihr euch noch in eurer Peinlichkeit suhlt und sie wahre “intellektuelle Potenz” haltet. Nur noch erbärmlich und keiner intellektuellen Auseinandersetzung wert.
    …………………………
    Die drei fanatischen Atheisten sind, wie ich bereits früher gepostet habe, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die früheren User 1. konvertierter Moslem WiM (bei PI gesperrt!!!), 2. ARE und 3. Rechtspopulist.
    Ihr besserwisserisches und beleidigendes Verhalten Andersdenkenden und besonders Christen gegenüber ist unerträglich und VERGIFTET eine sachliche Diskussion durch ständige Angriffe. Das hat m. E. nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tun. Das sind Chaoten oder Anarchsiten.

    Hier ein paar der Beleidigungen:

    #164 fritzberger78 (09. Nov 2011 20:19) Jetzt zeigen uns die “Religiösen” wieder ihre geballte intellektuelle Potenz.

    #169 mychavolk (09. Nov 2011 21:02)
    Religiotie ist lächerlich!Auch das Christentum!!

    #170 mychavolk (09. Nov 2011 21:15)
    #165 Maher
    Was ohne Verstand ins Gehirn geprügelt wurde,als “Glaubenswahrheit”,ist schwer zu korrigieren.Da kämpfen wir gegen Windmühlen… Stimme dir voll zu!
    Es ist schon enttäuschend,beim Kampf gegen den Islam-Irrsinn dann Christen-Irrsinn an der Seite zu finden.Das erinnert mich an Libyen…

    #172 mychavolk (09. Nov 2011 21:30)
    #171 Stefan del…
    Schön,dass dein Knigge uns ermöglicht,zu erfahren,was an uns peinlich ist.Dein Urteilsvermögen scheint göttlich zu sein.Das allerdings fehlt mir…

    #174 mychavolk (09. Nov 2011 21:44)
    #173 Jaette
    Gehört zur goldenen Regel nicht auch ein Mindestmaß an Qualität eines Artikels? Felixhenn,tu mir das nie wieder an! Dann tue ich auch nix!
    Wenn hier was peinlich ist,dann ist es das kindlich-naive Wunschdenken dieses Schreiberlings.Dazu darf man ja wohl was schreiben!Ich will so nicht zugemüllt werden!!

    #175 Jaette (09. Nov 2011 21:57)
    #174 mychavolk

    Falsche Antwort!
    ich bin weder Felix-X, noch will ich gefühlte Peinlichkeiten bewerten.
    Aber, Ihr “zumüllen” ist interessant. Recycling (Anm.: von Müll) lebt vom Mitmachen, glaube ich mich zu erinnern. Und nun erwarte ich eine wirkliche Antwort auf #173! Oder wollen wir wirklich spielen?

    #176 Gabriele (09. Nov 2011 22:12)

    #171 Stefan Cel Mare (09. Nov 2011 21:18)

    Wie Recht Sie doch haben! Aber hier kann eben jeder posten, jeder Soziopath, jeder vom Leben Enttäuschte, der hier sein Ventil sucht. Jeder, der neidisch auf Christen ist, die in Jesus Christus Erfüllung, Zufriedenheit und Geborgenheit finden. Jeder, der meint, der Mensch sei das Höchste und der nicht merkt, wie fehlbar, unvollkommen und endlich doch der Mensch ist. Jeder, der neidisch auf die Christen, auf die Geschichte des Christentums ist, ohne das Europa bzw. die Europäer (auch die Atheisten) längst islamisiert wären. Und wohin führte die Aufklärung? Sie endete in der Französischen Revolution, in der blutigen Terrorherrschaft des Robespierre – als Vorreiter für die sozialistischen Diktaturen mit ihren Gulags und KZs – als Ergebnis dessen, wenn Menschen meinen, sich Gottes Geboten widersetzen zu müssen, wenn Menschen meinen, der Mensch sei das Höchste. Wie der gottlose Mensch ist, der nicht einmal fähig ist, sich an den kategorischen Imperativ zu halten, hat die Geschichte gezeigt. Der Mensch ist eben ein Homo religiosus.

    #177 mychavolk (09. Nov 2011 22:15)

    Da war nix unbeantwortet.Der Felixhennbeitrag ist was für den Stammtisch ab dem 10.ten Bier,da passt das Niveau …UiUiUi.
    Schön wenn Religion nur Spiel wäre.Nach der Sandkastenzeit muss aber Schluss sein.Es ist Kritik!Kritik! Das verletzt nicht die goldene Regel.In dem Beitrag gab es keine Belege,ach eigentlich nix,was es lohnt,nochmal durchgekaut zu werden.

    #178 Gabriele (09. Nov 2011 22:19)

    Neben Soziopathen und denen, die sich über die Christen, die durchaus auch Doktortitel besitzen, erheben, posten hier natürlich auch die, die PI, seine Autoren und Kommentatoren, diskreditieren und diffamieren wollen. Aber Pi bleibt der politisch inkorrekte Fels in der opportunen Mainstream-Brandung, wo jeder Leser sich seine eigene Meinung bildet.

    #179 fritzberger78 (09. Nov 2011 22:20)

    #176 Gabriele:

    Von Geschichte haben Sie wohl nicht sehr viel Ahnung, oder?
    Vielleicht hilft ein Studium, falls Sie Abitur haben sollten, was ich Ihnen sehr wünsche!

    #182 mychavolk (09. Nov 2011 22:26)
    #176 Gabriele
    “Jeder, der neidisch auf Christen ist”
    Nee,ganz bestimmt nicht neidisch oder gar unglücklich.Im Gegenteil!
    “der Mensch sei das Höchste”
    Das ist ja die Arroganz gerade der Christenmenschen.Ich selbst bin ein winziges Stück Mensch in diesem Universum.Christ sein in diesem riesigen Universum ist eine größenwahnsinnige Überheblichkeit.Universum hergestellt für Zweibeiner auf winzigem Planeten Erde.Das ist einfach irre.Nur noch der Islam übertrifft derartige Arroganz.

    #184 mychavolk (09. Nov 2011 22:38)
    #176 Gabriele
    Geschichte 6,setzen!

    #185 fritzberger78 (09. Nov 2011 22:38)
    #176 Gabriele:
    “Neidisch” auf Christen sein, dazu gehört ja wohl ein sehr sonderbarer Geschmack
    Wenn Christen – was viel öfter passiert – neidisch auf die Aufgeklärten sind, dann ist das ja noch verständlich.
    Sie trauen sich nur leider sehr häufig nicht zu denken. Jahrzehntelange Indoktrination ist der Grund. J’ai pitié avec ceux qui croient à un monstre en ciel.

    #197 mychavolk (09. Nov 2011 23:36)
    #1883 Go4Jesus
    Wer hat dich denn aus dem Käfig gelassen?
    Die besten Prophezeihungen:Beulenpest in Europa,Tsunami in Lissabon,2.Weltkrieg,deutsches Wirtschaftswunder,Flug zum Mond,das i-Phone…
    Ich bin beindruckt!
    Völlig richtig:die Vorhersagen der Bibel entstammen nicht dem menschlichen Denken!! Ein denkender Mensch verzapft solchen Unsinn nicht.

    #198 mychavolk (09. Nov 2011 23:43)
    La Ola&Gabriele
    Na denn noch viel Spaß mit eurem “tiefgründigen Thema”.Ich glaube eher,dass ihr nutzloses theologisches Gelaber damit meint.

  169. #199 menschenfreund 10

    Hallo, auch dir lieben Hinzukommenenden. 😉
    Du hast natürlich recht.

    Trotzdem halte ich die Kritik der WB-Betriebsausflüge auch für PI als förderlich.

  170. #125 exKomapatient (09. Nov 2011 18:27)

    Vielen Dank für den brüderlichen Zuspruch – auch der anderen Mitleser.

    Du hieltest eine Äußerung von chucko für meine. Ist schon verziehen 🙂 Habe in Deinem Sinne „es bereits geschafft“

  171. Ich frage mich immer, warum es manchem Atheisten, Agnostiker, Nihilisten oder was auch immer es unendlich schwer fällt, Christen zu akzeptieren und zu respektieren.

    Ich, als weißgott schlechter Christ und Dauerzweifler, habe auch keinerlei Problem mit Atheisten, respektiere deren Haltung und will nicht belehren – will aber trotzdem meine Haltung frei äußern dürfen, ohne bepöbelt und grundlos beleidigt zu werden.

    Man kann Artikel hier auf PI auch ignorieren (so wie ich das mit etlichen Artikeln tue) – das Thema ist ja nach wenigen Zeilen ersichtlich. Aber Einige nutzen eine nur gefühlte Überlegenheit, um ein Ego auszuleben oder Frust abzubauen.

    Nun, wenn wir Christen da als Blitzableiter oder Ersatztherapeuten dienlich sein können, dann haben wir doch auch schon einen guten Zweck an Euch erfüllt. Auf dass Euer morgiger Arbeitstag besser werde und Euch mehr Liebe zuströme.

    Love is in the air…everywhere I look around …. 🙂

    Love Love – no fear

    http://www.youtube.com/watch?v=KCMQeS45aAw

    Hoffe ich habe mich verständlicher als mein alter Freund ausgedrückt:

    http://www.youtube.com/watch?v=ocx2CuNjXrc

    😀

  172. Also das allerschlechteste Geschichtswissen hier hat Gabriele. Das neue Testament wurde gefunden…????

  173. Mir ist es absolut unbegreiflich, wie ein „gläubiger Christ“ in der Lage ist zu unterstellen, dass, hätten sich die Juden und Römer hinter Jesus gestellt, dieser hätte korrumpiert werden können. Schon mal von der Versuchung in der Wüste gehört, wo der Teufel ihm alle Reiche der Welt anbot und Jesus ablehnte? Auch wüsste ein „gläubiger Christ“, dass es niemals anders hätte kommen können, denn was prophezeit ist das tritt auch ein. Dass das Christentum eine jüdische Sekte ist, dem stimme ich voll und ganz zu, aber dass Jesus das jüdische Gesetz der Zeit anpasste ist Quatsch. Alle Gesetze die er aufgreift interpretiert er gänzlich radikal. Z.B. Ehebruch ist schon, wenn man eine andere Frau begehrlich ansieht. Die einzigen Gesetze die Jesus ablehnt, sind die von den Rabbis erdachten. Dass er der Ehebrecherin Gnade erweist, heißt keinesfalls, dass das Gesetz ungültig wäre. Und der Grund für die Kreuzigung Christi wird in der Bibel auch beschrieben, sogar in der Gerichtsverhandlung. Einmal das vermeintliche Brechen des Sabbats und die in den Augen des jüdischen Klerus blasphemische Äußerung Jesu, er sei Gottes Sohn und Gott in Person.
    Auch dieser Artikel ist nicht viel näher an der Realität als der Erste. Pi sollte sich solche Artikel vielleicht doch klemmen und das christlichen Portalen überlassen, da würde sowas nicht so leicht veröffentlicht.

  174. @202 Iwan Sirko 1969 (10. Nov 2011 00:13)

    Puh! Hatte meinen „Irrtum“ gleich bemerkt und sofort richtiggestellt, es wurde aber gelöscht, was ich noch heute nicht verstehe. Auch von mir ein Lob auf dein Geschreibsel.

  175. #201 La ola (10. Nov 2011 00:10)

    Trotzdem halte ich die Kritik der WB-Betriebsausflüge auch für PI als förderlich.
    ……………………….
    „Betriebsausflüge“ find ich lustig, 🙂
    aber die können die verwegenen Burschen gerne in andere Blogs machen. Ich lege keinen Wert auf diese intellektuelle Hochstapelei, die nichts anderes ist als Dummheit.

  176. #176 Gabriele (09. Nov 2011 22:12)

    #171 Stefan Cel Mare (09. Nov 2011 21:18)

    Wie Recht Sie doch haben! Aber hier kann eben jeder posten, jeder Soziopath, jeder vom Leben Enttäuschte, der hier sein Ventil sucht. Jeder, der neidisch auf Christen ist, die in Jesus Christus Erfüllung, Zufriedenheit und Geborgenheit finden. Jeder, der meint, der Mensch sei das Höchste und der nicht merkt, wie fehlbar, unvollkommen und endlich doch der Mensch ist. Jeder, der neidisch auf die Christen, auf die Geschichte des Christentums ist, ohne das Europa bzw. die Europäer (auch die Atheisten) längst islamisiert wären. Und wohin führte die Aufklärung? Sie endete in der Französischen Revolution, in der blutigen Terrorherrschaft des Robespierre – als Vorreiter für die sozialistischen Diktaturen mit ihren Gulags und KZs – als Ergebnis dessen, wenn Menschen meinen, sich Gottes Geboten widersetzen zu müssen, wenn Menschen meinen, der Mensch sei das Höchste. Wie der gottlose Mensch ist, der nicht einmal fähig ist, sich an den kategorischen Imperativ zu halten, hat die Geschichte gezeigt. Der Mensch ist eben ein Homo religiosus.
    ——————————-
    Ja! 😉

  177. #176 Gabriele (09. Nov 2011 22:12)

    „Jeder, der neidisch auf Christen ist, die in Jesus Christus Erfüllung, Zufriedenheit und Geborgenheit finden.“

    Wehe denen, die das nicht tun, schließlich ist das Christentum ja die einzig wahre Religion.
    So können viele Christen es gar nicht fassen, dass es tatsächlich auch andere gibt, die Erfüllung usw. OHNE Christentum finden.
    Wozu diese Tatsache geführt hat, ist ja allgemein bekannt. …

    „Jeder, der meint, der Mensch sei das Höchste und der nicht merkt, wie fehlbar, unvollkommen und endlich doch der Mensch ist.“

    Wenn Gottes Ebenbild nix taugt, dann taugt der Gott wohl auch nicht mehr. 🙂

    „Jeder, der neidisch auf die Christen, auf die Geschichte des Christentums ist, ohne das Europa bzw. die Europäer (auch die Atheisten) längst islamisiert wären.“

    Ägypten etc. waren christlich und wurden trotzdem islamisiert. Am Christentum und dem Zwang, den es ausgeübt hat, liegt’s also nicht, dass Europa nicht islamisiert wurde.
    Abgesehen davon hätte sich auch der Mithras-Kult durchsetzen können und Europa wäre aus militärischen Gründen trotzdem nicht dem Islam anheimgefallen.

    Also bitte: Das „Argument“ ohne Zwangschristianisierung wären wir heute islamisch, ist unfug.

    „Und wohin führte die Aufklärung? Sie endete in der Französischen Revolution, in der blutigen Terrorherrschaft des Robespierre – als Vorreiter für die sozialistischen Diktaturen mit ihren Gulags und KZs – als Ergebnis dessen, wenn Menschen meinen, sich Gottes Geboten widersetzen zu müssen, wenn Menschen meinen, der Mensch sei das Höchste.“

    Hitler ist nun wirklich nicht das Resultat eines aufklärerischen Denkens. Was dir hingegen vorschwebt, ist keine Demokratie – die ja das tatsächliche Aufklärungsergebnis ist, sondern eine christliche Theokratie. Welche Verhältnisse aber in Europa herrschten, als die Kirche noch Macht hatte, ist ja wohl bekannt. Sollen also weider unliebsame Philosophen verbrannt und Bücher verboten werden? Weil die Pfaffen – als seien das keine Menschen – anderen ihre dogmen unter die Nase halten, auf dasss alle deisen gedankenlos zu folgen haben?

    Welch eine Perspektive!

    Wie der gottlose Mensch ist, der nicht einmal fähig ist, sich an den kategorischen Imperativ zu halten, hat die Geschichte gezeigt. Der Mensch ist eben ein Homo religiosus.“

    Tja, der gottlose … Buddhist … Dummerweise sind es Gott-Gläubige, die sich wie Terroristen aufführen.
    Die Inquisition bestand auch nicht aus „Gottlosen“. Usw. usw. usw.

Comments are closed.