Die heutige Grünen-Vorsitzende Claudia Roth bei einer Demo im Mai 1990 in Frankfurt.Das Fremde ist das Gute, das eigene das schlechte. Das Gespenst des hässlichen Deutschen wird gern an die Wand gemalt, unterschwellig in die Diskussion gebracht. Als die 68er-Generation gegen die vermeintlichen und tatsächlichen Repressionen der jungen Bundesrepublik aufbegehrten, wollten sie den Muff aus Tausend Jahren, nicht nur unter den Talaren lüften. Es begann ein Marsch durch die Institutionen, ein langer Marsch.

(Von Eternia, PI-Koblenz)

Dass ihnen dieser gelungen ist, liegt nicht zuletzt am ständigen Zurückweichen der Konservativen und Liberalen. Mit Hilfe der bemächtigten Sprache schufen sie neue Denkverbote. Plötzlich waren politische Begriffe wie Heimat, Nation, Mutter und Familie verdächtig. Die politische Rechte ließ sich auf diesen Kampf der Sprache nicht ein, sondern übernahm viele dieser rhetorischen Neuschöpfungen oder Veränderungen in der Sprache und damit im allgemeinen Denken.

Minderheiten waren plötzlich Verfolgte und die fanden sich zahlreich. Aus dem Ruder lief dieses Einstehen für Minderheiten, als in Folge der Gastarbeiteranwerbung immer neue Minderheiten dazu kamen, für die man sich einsetzen konnte.

Das Grundgesetz beinhaltet unter dem Artikel 16a das Recht auf politisches Asyl. Neben diesem Recht der legalen Einwanderung ist in Deutschland das Recht auf Familienzusammenführung eines der Rechte, die für eine Einwanderung in unser Land verantwortlich sind. Würden diese Gesetze streng angewendet, hätte Deutschland heute kein Problem mit Überfremdung und Islamisierung. Im Jahre 2008 beispielsweise gab es in Deutschland 20.817 Anträge auf Asyl, davon wurden ganze 233 Anträge anerkannt, das sind ca. 1%. Für andere Jahre sehen die Prozentzahlen ähnlich aus. So lässt sich erkennen, dass die massive Zuwanderung, etwa aus den arabischen Staaten, nicht mit ordentlichen Asylverfahren zustande kam. Pocht man nun aber darauf, dass Menschen, die kein Recht auf dauerhaften Aufenthalt in Deutschland haben, wieder in ihre Heimatländer ausreisen müssen, wird man gern als „ausländerfeindlich“ abgestempelt. Dabei geht es nur darum, geltendes Gesetz anzuwenden, das nur allzu gern, etwa mit Hilfe der Härtefallkommissionen, Kirchenasyl etc., hintergangen wird.

Heute leben in Deutschland ca. 15 Millionen Mensch mit sogenanntem Migrationshintergrund. Eine enorm hohe Zahl, die die Gefahr von ethnischen Konflikten bis hin zum Bürgerkrieg in sich birgt. Ein Visionär, der die derzeit schwelenden Probleme durch die Masseneinwanderung bereits vorhersah, war der britische Konservative Enoch Powell. In seiner heute weltberühmten „Rivers of Blood“-Rede (siehe BBC-Dokumentation auf Youtube: Teil 1Teil 2Teil 3Teil 4) warnte er davor, dass schon eine kleine Anzahl von Einwanderern (er nannte 50.000 pro Jahr) das ethnische Gefüge von Großbritannien aus dem Gleichgewicht bringen wird, wenn diese Zuwanderung zum Dauerzustand wird. „In diesem Land wird in 15 bis 20 Jahren der schwarze Mann die Hand über dem weißen Mann schwingen.“ So Powell damals. Samuel Huntington präzisierte Powells Ansichten, als er die ethnischen Spannungen durch den Kampf der verschieden Kulturen ersetzte. Genau an dieser Stelle befinden wir uns heute. Es sind nur noch wenige Jahre Zeit, bis wir zur Minderheit im eigenen Land werden. Dies würde zu einem Verlust der Souveränität des deutschen Volkes führen. Dass man dies nicht so einfach hinnehmen muss, besagt das Völkerrecht, das ein Selbstbestimmungsrecht der Völker anerkennt. Dieses Selbstbestimmungsrecht gilt sowohl kulturell als auch ethnisch.

Es ist erstaunlich, die Grünen treten tatsächlich für dieses Selbstbestimmungsrecht der Völker ein. In dem Antrag „Die Menschenrechtssituation in Tibet verbessern“, der auch von den Grünen mitgetragen wurde, heißt es unter anderem, dass die Tibeter ein Recht auf politische, ethnische, kulturelle und religiöse Selbstbestimmung haben. Es wird in diesem Antrag vom 23. April 1996 von einer „Sinisierung Tibets“ also von einer Überfremdung durch Hanchinesen gesprochen. Umgemünzt auf die Situation in Deutschland würde eine solche Forderung, dessen Konsequenz ein Einwanderungsstopp wäre, als rassistisch und möglicherweise verfassungsfeindlich eingestuft. Die gleichen Leute also, die den Tibetern ein Recht auf Selbstbestimmung zubilligen, tun dies nicht, wenn es sich um das deutsche Volk und andere europäische Völker handelt.

Günter GrassDer Linke Günther Grass hat dieses Paradoxon folgendermaßen erklärt: „Gegen jeden aus Stimmung, durch Stimmungsmache forcierten Trend, gegen die Kaufkraft der westdeutschen Wirtschaft – für harte DM ist sogar Einheit zu haben -, ja, auch gegen ein Selbstbestimmungsrecht, das anderen Völkern ungeteilt zusteht, gegen all das spricht Auschwitz, weil eine der Voraussetzungen für das Ungeheure, neben anderen älteren Triebkräften, ein starkes, das geeinte Deutschland gewesen ist. (…) Allen Grund haben wir, uns vor uns als handlungsfähige Einheit zu fürchten.“ (In dieser Diskussion ging es um die Einführung des Euro).

Das Selbstbestimmungsrecht der Völker gilt für das deutsche Volk nicht, wegen Auschwitz. Auf ewig, unabänderlich, auch für die Kinder und Kindeskinder. Das ist die Aussage, die Grass nur in Worte gefasst hat, stellvertretend für die deutsche Linke.

Die Antworten der Rechten und Liberalen darauf waren jedoch bisher die falschen. Möllemann und Hohmann machten sich diese linke Sichtweise der Geschichte auf fatale Weise zu Eigen und versuchten aus dieser heraus, eine Argumentation zu entwickeln, die nur in antisemitischen Gedanken enden konnte. Sie sind in die Falle getappt, die man ihnen gestellt hat. Wer Worte wie Kollektivschuld oder Tätervolk benutzt, ohne sie zu hinterfragen und dann zum Entschluss zu kommen, dass solche Begriffe abzulehnen sind, hat die Diskussionsführung der Linken nicht verstanden und wird keine Diskussion gewinnen.

Die Antwort auf diese linke Geschichtsschreibung und Sprachbesetzung kann deswegen nur gelingen, wenn man sie durchbricht. Nein, eine Kollektivschuld gibt es nicht, eine Erbschuld ebenso wenig. Jegliche Forderungen, die sich dieser Argumentation bedienen, sind zurückzuweisen. Wer so wie Grass und die linke Politelite argumentiert, entlarvt sich selbst als vermeintlich ethisch und moralisch Überlegener, der keine vernünftigen Argumente braucht, um eine Position im politischen Betrieb zu erhalten. Denn darum geht es letztlich bei all den Scheindebatten und dem Empörismus der Linken – um die Posten der Macht und des Geldes.

PI-Beiträge zum Thema:

» Ein Gespenst geht um in Europa
» Wir Nationalisten

(Das Foto zeigt u.a. die heutige Grünen-Vorsitzende Claudia Roth bei einer Demo im Mai 1990 in Frankfurt)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

93 KOMMENTARE

  1. Mauermörder-Unterstützer-Partei-Biedermann fordert PRO-Köln-Verbot

    Ein gefährlicher linker Biedermann hat gestern mal wieder seine Maske fallen gelassen und seine gefährliche totalitäre Gesinnung offenbart. Es ist unter Verfassungs- und Staatsschützern sehr wohl bekannt, dass die in „Die Linke“ umbenannte SED zu weiten Teilen mit Grundprinzipien der freiheitlich-demokratischen Grundordnung latent auf Kriegsfuß steht. Pluralismus, Meinungsfreiheit und Toleranz auch gegenüber Andersdenkenden sind für diese linksextremen Blockwarte offensichtlich Fremdwörter.

    In der gestrigen Kölner Ratssitzung offenbarte dann auch der ehemalige Unterstützer von Angehörigen der terroristischen Rote-Armee-Fraktion, Jörg Detjen, seine ungebrochene totalitäre Gesinnung. Im Geiste eines Erich Honeckers forderte er im Umgang mit der betont grundgesetzkonformen PRO-BEWEGUNG eine finale Lösung Marke Nordkorea oder China, sprich ein Vereinsverbot. Offenbar hat der Altkommunist immer noch nicht verwunden, dass die DDR seit 20 Jahren untergegangen ist und dass gerade in Köln Pluralismus und Liberalität groß geschrieben werden.

    http://www.aktuell.pro-koeln.org/?p=3361

  2. Ich glaube diese Ausgeburten ala´ Claudia Roth sind einmalig nur in Deutschland zu finden.

  3. Das Foto zeigt u.a. die heutige Grünen-Vorsitzende Claudia Roth bei einer Demo im Mai 1990 in Frankfurt

    Merkwürdigerweise erscheint 20 Jahre nach dieser „Nie_wieder_Deutschland“-Veranstaltung ein Buch mit einem i.P. gleichlautenden Titel („D schafft sich ab“), welches der Nie_wieder_Deutschland-Bewegung eigentlich nur den ausdrücklichen Erfolg bescheinigt und plötzlich regen die sich alle auf… is doch irgendwie komisch, oder?

  4. #9 Islamkritiker2002 (25. Nov 2011 14:19)

    In dieser abartigen Form ?

    Sozialisten in anderen Ländern sind eigendlich ziemlich National (bsp. Frankreich) mindestens aber patriotisch. (Siehe USA)

    „Deutschland verrecke“ etc.

    Schon mal französische, schwedische Linke mit entsprechenden Bannern gesehen ?

  5. #1 Islamkritiker2002 (25. Nov 2011 13:52)

    Die LinksorgeFaschistin Claudia Roth ist eine Schande für GANZ DEUTSCHLAND!

    Da gebe ich Ihnen recht. Allerdings muß man der Roth ihre ausgesprochene Dummheit zugute halten. Bei der hat man den Eindruck daß der Unsinn, den sie verbreitet, gar nicht auf ihrem Mist gewachsen ist. Diese Böhmer ist da noch um einiges gefährlicher.

  6. # 17 noch schlimmer! In Spanien bsp. Würden Sogar ein Protest verbot eingeföhrt!(PI, Anderen Medien berichteten darüber) Dafür bekommten auch in der Wahl!…:-)) 🙂

  7. Zunächst einmal sind nicht 15 Millionen in Deutschland lebende Ausländer das Problem, sondern diejenigen, die sich auf Grund ihrer Weltsicht niemals integrieren können. Unter den Integrieren befinden sich teilweise bessere Deutsche als unter deutschen Linken, die eigentlich nur Bodensatz darstellen.

    Jetzt zu Günther GraSS. Ihn hätte man nur im Zusammenhang seiner SS-Tätigkeit zitieren sollen. GraSS ist nicht nur ein Heuchler, sondern ein Doppelmoralist wie kaum ein zweiter. Sein abgesondertes Gedankengut stinkt förmlich nach Kloake. Welch Schande, daß dieser Lügner einen Nobelpreis bekam!

  8. #10 BePe (25. Nov 2011 14:23)

    Grüne wollen 19% MwSt. auf Lebensmittel
    D.h., dass jetzt 80% der Deutschen massiv abgezockt werden sollen.

    Helfen Sie mir mal bitte auf die Sprünge. Was ist mit den anderen 20 % ? Nehmen die keine Nahrung zu sich ? Oder sind das die Migranten, die ohnehin durch ihren Bonus von einer Erhöhung ausgenommen sind ?

    Mir erschliesst sich gerade die Zahl nicht ganz 🙂

  9. #17 Irish_boy_with_german_Father (25. Nov 2011 14:30)

    Wenn so ein Grüppchen in meiner Heimat mit solch einem Banner durch die Strassen zieht, fliegen ihnen die Sachertorten und Linzerschnitten um die Ohren :mrgreen:

  10. #21 Bonusmalus

    die anderen 20% sind entweder so Reich, oder verdienen so viel Kohle (z.B. die Doppelverdiener-Wähler der Grünen mit zwei fetten Beamtengehältern), dass die Lebensmittelkosten nicht ins Gewicht fallen. Und dann gibts natürlich diejenigen, die ihr Geld eh schon vom Staat erhalten, die sollen ja laut Grünen aus den abgezockten Steuern einen Ausgleich erhalten.

  11. #26 RotGruener-Rotz (25. Nov 2011 14:58)

    Der deutsche Staatsbankrott kommt und damit das Aus für Sozialleistungen in gegenwärtiger Höhe. Entweder werden sie dann noch krimineller oder treten die Heimreise an.

  12. Guter Artikel, aaaaber:

    Wenn Ihr in der Überschrift das Wort „Rassismus“ verwendet, übernehmt Ihr nur die perfiden Methoden der Linken und verlängert damit die Wirksamkeit dieses antidemokratischen Giftstoffes.

    Es geht ja zunächst mal um das Anti-Deutschtum. Vorschlag: „Nationalmasochismus“ oder „Deutschenfeindlichkeit“ oder „Nationalallergiker“ (frisch geklaut bei Michael Klonovsky auf http://www.ef.de („eigentümlich frei“) oder „Globaltümelei“ oder „Ausländerei“.

    Was nicht heißen soll, daß es – auch – in manchen Fällen einen tatsächlichen Rassismus gibt, der sich gegen die ganze weiße Rasse richtet. (Neusprech: „kritisches Weißsein“, NEWSPEAK: „Race Traitor“, „Abolish white race“).

    Weiterhin sollte man sich, wenn man sich mit den Linken auseinandersetzt, die Mühe machen, deren Kampfsprache als Zitat zu kennzeichnen.

    Z.B. Personen mit sogenanntem „Migrationshintergrund“, die sogenannte „Gleichstellung“, die Unterstellung von „Rassismus“.

    Niemals das übernehmen, was man allenfalls mit Schutzhandschuhen berühren möchte, wenn überhaupt.

  13. #1 Islamkritiker2002

    „Die LinksorgeFaschistin Claudia Roth ist eine Schande für GANZ DEUTSCHLAND!“

    Nö. Irgendwie nicht.

    Wer jammert denn im Ernst über einen einzigen harmlosen Pickel, wenn doch der ganze Körper von Röteln oder Scharlach befallen ist.

    Ein wesentliches Symptom der Röt(h)eln ist die Effeminisierung unserer Republik, der Primat des Gefüüüüühls, der sogenannten „Kommunikation“ und des sogenannten „Teams“ (Kollektivs) vor dem kalten Verstand, dem Schweigen, dem Entscheiden, dem Handeln und der Einsamkeitsfähigkeit.

  14. #26 RotGruener-Rotz

    Geld genug ist ja bald da! Ich sach nur, Grüne fordern 19% Mehrwertsteuer auf Lebensmittel (siehe weiter oben).

    Jihad, netter Name! Was würde wohl für ein Aufschrei durch die verlogene, dauersturzbetroffene, rot-grüne Öffentlichkeit gehen, wenn ich einem Jungen den Namen „Endsieg“ geben würde? Kein Standesbeamter würde den Namen „Endsieg“ eintragen, bei Jahad haben sie aber kein Problem! Und unsere Politiker schauen weg, ja sie fördern es sogar!

    Dein Jihad-Beispiel zeigt einmal mehr, was in Deutschland vorgeht und wohin die Reise geht! Den heutigen Deutschen wird es in Zukunft einmal so ergehen, wie ihren schlesischen od. pommerschen Vorfahren und wie den heutigen Christen in Vorder-Asien. 🙁

  15. Es handelt es bei dieser Art von Linken doch ganz offensichtlich um einen Personenkreis der selber mit psychischen Problemen wie Selbsthass, Schuldgefühlen und Samaritersyndrom zu kämpfen hat. Oder wie sonst wäre zu erklären, dass die Aufnahme von Millionen von Migranten politisch derat forciert wird. Ziel ist bekanntermaßen „den edlen Wilden“ für die „Heterogenisierung“ der hiesigen Bevölkerung zu instrumentalisieren.

  16. #32 Biloxi

    „Nie wieder Deutschland“

    Deutschland steht bei den Linken nur als Platzhalter für „deutsches Volk“! In Wahrheit wollen die Linken der „Nie wieder Deutschland“-Fraktion das gesamte deutsche Volk weghaben, weil nämlich nur dann ihr „Nie wieder Deutschland“ zu verwirklichen ist! Das sind antideutsche Rassisten, und die Speerspitze dieser linken Rassisten ist die radikal-antideutsche Antifa, die in Dresden mit Sprüchen wie „Bomber Harris do ist again“ fordert, dass die deutschen Städte erneut ausgelöscht werden sollen.

  17. #26 UP36

    „Grass ist der allerletzte Hetzer in intellektueller Manier!“

    Er hätte seine SS-Mitgliedschaft gar nicht leugnen müssen.
    Es ist doch immer mehr als deutlich gewesen, daß er mit der Zerstörung unseres schönen Landes nur den letzten Willen und Befehl seines vereehrten Führers, des späten Hitlers am Ende des Zweiten Weltkrieges, gehorsam übernommen hat.

  18. Liebe r evolutionär- sozialistischen VolksgenoSS_innen im „humanistischen“ Glauben, das Stasigetriebe läuft ja noch, oder wieder, wie geschmiert auf vollen Touren, von Wladiwostock über Kopenhagen bis Santiago de Chile, nur mit der NATIONALEN VOLKSARMEE hat’s noch nicht geklappt. Bis jetzt noch nicht, aber das bekommt ihr bestimmt auch noch hin. Jedoch ich befürchte, daß die dann türkisch sprechen wird….

    Auf zum Endsieg Komsomolz_innen ! Immer lebe der Halbmond !! :mrgreen: :mrgreen:

    http://tinyurl.com/6gr7lvt 😆

  19. Deutscher Pluralismus sollte sein : Wer sich als Nachgeborener schuldig fühlt, dem bleibt es unbenommen dies zu tun. Wer sich nicht schuldig fühlt, dem auch. Es kommt sowieso nur auf die ersteren an. Mit dem Rest sollte man sich nicht auch noch in energiefressenden Auseinandersetzungen rumblagen.

  20. #34; Ja schon, Aber die Grün Annänger, Allem voran Jungen, Sind ein bissel Weltverblendet!…

  21. #16 Sausewind (25. Nov 2011 14:28)
    Mannheimers neuester Artikel,
    Die Feinde Deutschlands: Bündnis 90/Grüne und Linkspartei

    Der Slogan , der ab sofort immer wieder verwendet werden sollte , bis in der letzte Hinterwälder völlig intus hat !

  22. Eine so typische MSM-Meldung:
    „Der Tagesspiegel“ zu Merkels Haltung zu den Euro-Bonds:

    „Anstatt den Prozess hin zu Euro-Bonds wenigstens mit Regelungen zu
    gestalten, die diese Bonds an den Märkten wirksam machen, ohne dass sie
    den Druck von schuldenbelasteten Ländern nehmen, verpasst es die
    Bundesregierung, den Prozess zu steuern. Es ist gleich schlimm, ob sie
    es wider besseres Wissen tat oder aus Unwissenheit – das Ende war
    vorhersehbar.

    Wer besitzt denn das bessere Wissen in so einer komplizierten Frage?
    So ein immer besserwisserischer Ton, dass man sicher davon ausgehen soll, daß auch die letzte Putzfrau beim Tagesspiegel eine Wirtschafts-Nobelpreisträgerin ist. In der Tat sitzen dort aber Ignoranten und Nieten und belehren die ganze Welt. Und genauso mit links kann diese Klugscheiße alle Konflikte in der Welt lösen . Diese ignorante Überheblichkeit unserer Presse kotzt mich an.

  23. In jedem Land Europas,ja in der gesamten westlichen Welt, nutzt die Linke das selbe Prinzip der Beschämung und Kollektiv -Erbschuld. An Stelle von Auschwitz, dessen politische Funktionalisierung an der Tatsache deutlich wird, dass lebenden Juden in Israel das Recht auf Sicherheit abgesprochen wird, tritt in jedem anderen westlichen Land ein historisches Verbrechen, für das Generationen später, die ethnischen Europäer büßen sollen. Das kann der Kolonialismus sein, die Sklaverei oder auch der Umgang mit Ureinwohnern.Die gesamte historische Entwicklung der einzelnen Nationen, wird auf den jeweils düstersten Punk der Geschichte zusammengeschnurrt.

    Das Motiv der Kollektivschuld wird als politisches Werkzeug erkennbar, wenn man danach schaut, welche Völkermorde, wessen Sklaverei und wessen Imperialismus, weder als Schuld, geschweige denn als kollektive Schuld benannt werden. Wohl kein Mensch käme auf die Idee, eine Kollektivschuld der Türken, der Araber oder der Russen und Georgier ernsthaft anzuführen um von den jeweiligen Volksgruppen individuelle Demut, Reue oder gar die ausnahmslose Verleugnung und Verurteilung ihrer gesamten kulturellen Wurzeln einzufordern.

    Im Gegenteil, die Verherrlichung des grausamen islamischen Osmanenreiches, der islamisch arabischen Sklavenhalter Gesellschaften und die permanente Hervorhebung des „guten Kerns“ des Kommunismus, sind für Menschen mit westlichen kulturellen Wurzeln sogar zur einzigen Möglichkeit erklärt worden, sich aus der Schuldspirale loszukaufen.

    Die Selbstunterwerfung unter die beiden , neben dem Faschismus, grausamsten Ideologien, die die Menschheit hervor brachte, wird uns als das einzig vorstellbare, kathartische Ritual vorgeschrieben, wenn wir Teil einer „friedlichen globalen Familie“ werden möchten.

    Es exekutiert sich darin ein verstörender, perverser Missbrauch der, von der überwältigenden Mehrheit der Menschen unseres Kulturkreises empfundenen moralischen Werte und der im Westen noch immer tief verwurzelten Gefühle von Nächstenliebe, Solidarität und Menschenwürde.

    Die manipulative, ganz und gar verlogene Ausbeutung der Gefühle von Trauer und Scham über das moralische Versagen eines Teils der Vorfahren hat unsere westlichen Gesellschaften in einen Zustand des Selbsthassen und hysterischer Angst vor eigener Stärke versetzt, der einer klinischen Depression nahe kommt.

    Es ist höchste Zeit gesund zu werden.Vor Kommunisten, EU Faschisten oder einem primitiven Kult der Angst und Gewalt, müssen wir uns nun wirklich nicht klein machen.

    Die Völker Europas haben, wie auch die Juden in Israel ein Recht darauf, in freien, sicheren und demokratischen Nationen zu leben und die Früchte ihrer Arbeit zu genießen.

    Ein erster Schritt, sollte die Verteidigung der Nation gegen die, durch die Euro Krise möglich gewordene, endgültige Erzwingung des europäischen Zentralstaates sein.

    Hier sehe ich einen dringenden Handlungsbedarf!!!Und einen ersten, entscheidenden Schritt. Viel Zeit bleibt uns, wie Scheuble freudig feststellt, nicht.

  24. Der SS-Mann Grass ist eine unglaublich hohle Birne. Ich werde nie verstehen, wie man dieser Figur einen Nobelpreis geben konnte. So ein widerlicher Heuchler.

  25. Wenn auch schon CDU/CSU, und voran die Merkel, nicht mehr wissen, was konservative Werte sind und was „Vaterland“ und „Deutsches Volk“ bedeuten, dann muß man sich über den generellen Werteverfall nicht wundern. Ein Trost (?): Es kommen neue „Werte“ wie Ehrenmord, Zwangsverheiratung Minderjähriger, Scharia etc.

  26. Das die Linken die schlimmsten Totalitaristen sind, sieht man ja schon an den Millionen die unter Stalin, Mao und Pol Pot ermordet wurden. Was der Grass von sich gibt, ist, mit Verlaub, doch nichts als pseudointellektuelle Hirnwichse. Darüber kann man nur lachen.

  27. @ #39 Jens T.T (25. Nov 2011 15:36)
    … Nicht die Migranten sind das Problem, sondern die 68 er …

    So ist! So ist es!
    Nie wieder Sozialismus!
    Linke raus aus Deutschland!

  28. #39 Jens T. T

    „Nicht die Migranten sind das Problem, sondern die 68 er.“

    Welche „Migranten“ meinen Sie denn? Deutsche, die nach Kanada emigriert sind oder nach Norwegen?
    Oder Polen, die sich in Dortmund oder Nürnberg niedergelassen haben?

    Ein Türke, der hier in Deutschland geboren wurde, einen deutschen Paß erhalten hat, sich nicht an die Spielregeln und Gesetze halten kann oder will und dann in ein muslimisches Land, Türkei, Somalia, Nigeria oder sonstwohin
    e-„migriert“ (gleich auswandert), ist kein Problem, denn das bereichert den Frieden in unseren Städten.

    Warum sollen ausgerechnet die Achtundsechziger ein Thema sein? Man hätte sie doch auslachen können, wenn es alle so gemacht hätten wie der unvergessene Dieter Krebs („Ich bin der Martin, nee“), dann hätten sie einfach die humoristische Landschaft bereichert und das wäre es dann gewesen.

    Warum haben die Bertelsmänner und Co. (RTL) Langhansens Kommune-I-Experiment übernommen („Big Brother“, Dschungel-Lager)?

    Worin besteht denn eigentlich der allergeringste Unterschied der merkelschen/ leyenschen CDU-Agenda mit dem sozialistischen und kulturrevolutionären Programm der Achtundsechziger?
    Zerstörung der Institution Familie, Zerstörung der Geschlechterrollen (sogenanntes „Gendermainstreaming), Zerstörung des Bildungssystems (immer infantilisiertere Inhalte in den Schulbüchern, Volkspädagogik wie Mülltrennungs- und „Integrations“-Quark, NS-Schuld-„Kultur“, „Kommunikation“ und „Kompetenz“ statt Rechnen, Schreiben, Lesen und Heimatkunde, Sondaschule für alle statt Beachtung der unterschiedlichen kognitiven Fähigkeiten), Zerstörung der guten deutschen Währung (Euro statt DM), Abschaffung der nationalen Souveränität – EU statt GG, Abschaffung der Meinungsfreiheit im sogenannten „Kampf gegen Rechts“, sogenannte „Gleichstellungs“-Politik mit Zerstörung der Vertragsfreiheit durch das AGG, Zusammenarbeit mit der AntiFa beim Kampf gegen die Demonstrationsfreiheit …
    Erklärung der Zwangs-„Integration“ kulturfremder und unbebildeter Muslime zur Staatsdoktrin („Vielfalt“, „Weltoffenheit“, „bunte Republik“) …

    Die Achtundsechziger, wer war das bitte nochmal?

  29. #49 Eric_Cartman

    „Was der Grass von sich gibt, ist, mit Verlaub, doch nichts als pseudointellektuelle Hirnwichse.“

    Der Vollprolet und (Inter-)NAtionalssoZIalist Günter Grass im Fernsehduell gegen einen gepflegten gebildeten Intellektuellen wie sagen wir einmal Botho Strauß oder sagen wir mal Martin Mosebach oder von mir aus auch den Berliner Professor Norbert Bolz.

    Das wäre doch einmal was …

    In den sechziger Jahren gab es in Deutschland noch eine Demokratie und die Meinungsfreiheit, da gab es z.B. ein langes und faires Fernsehinterview mit Rudi Dutschke.
    Heute kommt dann irgendein Scharfrichter (Wippermann), der von der STASI alarmiert wird, und dann war es das auch mit der Anstellung als Tagesschausprecherin.
    Mit Faschismus kennen sie sich eben ganz gut aus, unsere Genossen und Genossinnen. Auch den „Judenknacks“ haben die „Studierenden“ jetzt endlich überwunden, wenn ein israelischer Militärhistoriker die Geschlechtersondergesetzgebung in der deutschen femokratischen Republik nonchalant auf die leichte Schulter nimmt.

  30. @elohi,

    Sie haben Recht, nicht die Migranten sind das Problem und nicht einmal die Moslems (auch wenn sie genug Leid verursachen), es sind die globalen,linksversifften Eliten, die unsere Nationen zerstören, die Wirtschaft abwürgen und von dem Geld, das sie dem Bürger unter Zwang wegnehmen unsere Feinde füttern.

    Ohne die permanente Fütterung (Nahrungsmittel, Technologie) islamischer Nationen, das bewusste sich abhängig machen vom islamischen Öl ( es ist ausreichend in westlichem Besitz, darf aber nicht gefördert werden )und die gezielte Flutung unserer Länder durch islamische Masseneinwanderung, könnte die OIC lange krähen, kein Mensch würde sie ernst nehmen.

    Selbst die iranische Bombe würde ohne die Hilfe des Westens ( auch Russlands) nur der Traum geisteskranker Mullahs geblieben sein.

  31. #16 Sausewind

    „Die Feinde Deutschlands: Bündnis 90/Grüne und Linkspartei“

    Je nun …

    Das Schlimme ist, daß in Deutschland noch zig Prozent des Volkes ernsthaft glauben, man könne bei uns
    a) ein FREUND Deutschlands sein
    UND
    b) gleichzeitig eine bedeutende Position im öffentlichen Leben bekleiden.

    Warum soll Baring nicht einmal ein bißchen herumstänkern, Josef Kraus ein böses Buch auf den Markt bringen oder Gauweiler ein Prozeßchen führen?
    Damit werden die „Wähler und Wählerinnen“ „abgeholt“, sonst könnte ja noch jemand auf die Idee kommen, eine Partei zu wählen oder gar zu begründen, die hier etwas ändern will.

  32. #56 Braccobaldo

    „Ach, ich setze mein Monokel auf damit ich meine Pickelhaube polieren kann…..“

    FASCHI(ng)?

  33. #3 Babieca (25. Nov 2011 14:03)
    Auch Rechtsanwalt Johannes Christian Sundermann aus Unna, Mitglied von “Die Linke” der PDS, bekämpft den Klassenfeind: Er zeigt den Papst wegen Fahrens ohne Gurt an.
    ————————————
    —Das ist einfach nur Werbung,auf sich aufmerksam machen.Den Rechtsanwälten geht es nicht so gut.Da ist „jedes“ Mittel gerade Recht.

  34. #58 Faxendicke76:

    „HELMUT HÖGE über Scheißdeutsche“

    Der hatte deswegen auch Anzeigen bekommen, aber es war kein
    Reiner Zufall,
    dass der keine Strafe bekam.

    Die Schwarzkittel sind genauso deutschenfeindlich wie die Journaille!

  35. Das Foto ist interessant und bekannt – doch noch immer kenne ich keinen Nachweis.
    Ist es authentisch?
    Wo wurde es veröffentlicht?
    (Angeblich im Stern, doch eine Nachforschung ergab keinen Treffer, wer hilft?)
    Hier ist Seriosität gefragt, dann wäre es ein starkes Argument gegen die Grünen und müsste bei jedem grünen Wahlkampfstand als Gegengift gezeigt werden.

  36. #61 Rainer-Zufall

    Warum ist Deutschen-Hass keine Volksverhetzung?

    Die Polizei prüfte bereits, ob sie im Fall dieses Deutschen-Hasses wegen Volksverhetzung zu ermitteln hat. Das wurde laut „Berliner Zeitung“ verworfen, weil viele Täter selbst formal Deutsche seien und ihre eigene Gruppe beschimpften. Zum Anderen liege Volksverhetzung nach §130 StGB nur vor, wenn zum Hass gegen „Teile der Bevölkerung“ aufgerufen werde. Deutsche seien aber kein Teil.

    http://www.bz-berlin.de/archiv/warum-ist-deutschen-hass-keine-volksverhetzung-article329731.html

  37. #61 Reiner-Zufall

    „Warum ist Deutschen-Hass keine Volksverhetzung?

    Die Polizei prüfte bereits, ob sie im Fall dieses Deutschen-Hasses wegen Volksverhetzung zu ermitteln hat.“

    Glaube nicht, daß wir uns einen Gefallen damit tun, das Gesinnungsstrafrecht auch für die Gegner, also die Muslime und die antideutschen Internationalsozialisten einzufordern.

    In einem freien, pluralistischen und demokratischen Staat hat ein Gesinnungsstrafrecht, daß ja das ganze STASI- und Blockwartwesen noch weiter aufheizt und befördert, überhaupt nichts zu suchen.

  38. #43 Islamkritiker

    „Ja schon, Aber die Grün Annänger, Allem voran Jungen, Sind ein bissel Weltverblendet!…“

    Gebe Dir vollständig recht, die sind noch nicht einmal blind.

    Frage mich nur, ob es irgendetwas etwas nützt, wenn man keinen verbeulten ollen Trabbi besitzt, sondern einen neuen werkstattgeprüften BMW, wenn man eine Reise machen will, aber kein Benzin im Tank ist.

  39. #65 abendlaender11 (25. Nov 2011 17:25)

    “In einem freien, pluralistischen und demokratischen Staat hat ein Gesinnungsstrafrecht, daß ja das ganze STASI- und Blockwartwesen noch weiter aufheizt und befördert, überhaupt nichts zu suchen.”

    Das ist falsch!

    Es hat GAR NICHTS mit Stasi oder Blockwart zu tun, wenn ein Volk sich bei Strafe verbittet, daß gegen es gehetzt wird, schon gar nicht, wenn es den Hetzern ein Leben in Luxus finanziert!
    Auch in einem vermeintlichen “freien, pluralistischen und demokratischen Staat” ist es nicht erlaubt, das Staatsvolk derart zu beleidigen, wo schon im Einzelfall eine rüde Bemerkung Strafe nach sich zieht..

    Kein
    Reiner Zufall,
    wenn in diesem Falle zutrifft:

    Der Klügere gibt solange nach, bis er der Dümmere ist.

    Und als das werden wir zurecht angesehen von den Lumpen, die sich triumphierend an uns vergreifen, verbal und körperlich.

  40. #66 Faxendicke76

    „Gegen Volksverhetzung anzukämpfen hat nichts mit Blockwartwesen zu tun!“

    Auf ein Gesinnungsstrafrecht habe ich nicht den allergeringsten Bock.

    Dem Sarrazin hat man das „Kopftuchmädchen“ vorgeworfen. Ein solcher Vorwurf ist schlicht und ergreifend antidemokratisch.

    Für „Kopftuchmädchen“ kann man aber alles Mögliche einsetzen „Krawattenfredie“ (für einen pöhsen „Bänker“), „blonder Hans“ (Stereotyp für einen nordischen Deutschen) usw.

    Wie soll denn ein Richter und nach welchen seriösen gesetzlichen Kriterien entscheiden, ab welchem Punkt eine sogenannte „Volksverhetzung“ vorliegt. Warum sollte eine Beleidigung überhaupt das „Volk verhetzen“. Vielleicht pöbelt einer nur sehr schwer erträgliches Zeuchs herum und den Rest interessiert es überhaupt nicht.

    Und können wir wirklich sicher sein, daß eine Wende um 180 Grad nicht dahin führen kann, daß der Gesinnungsterror genauso weiter geht, wenn auch mit anderem Vorzeichen?

    (Erfahrungsgemäß sind es oft auch noch die gleichen STASI- oder Blockwartfachleute, die dann ihrer Arbeit gleich wieder eifrig nachgehen.)

  41. Nie Wieder Sozialismus !

    GIB SOZIALISTEN
    Braun oder Rot
    KEINE CHANCE

    …put shit in the bin. Keep your City clean.

    ————–

    Gibt GraSS kein Gas ! Sonst würde er das mit den Deutschen tun wofür er sich einst als Freiwilliger bei der SS gemeldet hat.

  42. #69 Reiner-Zufall

    „Es hat GAR NICHTS mit Stasi oder Blockwart zu tun, wenn ein Volk sich bei Strafe verbittet, daß gegen es gehetzt wird, schon gar nicht, wenn es den Hetzern ein Leben in Luxus finanziert!“

    Natürlich ist es moralisch betrachtet eine Riesensauerei, wenn jemand Stütze kassiert und gegen unser Land und unser Volk pöbelt, ebenso, wenn jemand in Behlendorf oder am Starnberger See in einer nahezu „national befreiten Zone“ sein Hummersüppchen löffelt und Haßpredigten auf sein eigenes Land verfaßt, trotzdem finde ich nicht, daß man – rechtlich und politisch betrachtet – beides miteinander verknüpfen sollte.

    Es geht nicht darum, Türken, die hier herumpöbeln, das Pöbeln gesetzlich zu verbieten, es geht darum, jedem, der sich hier nicht in unsere Ordnung einfügen will oder kann, den schönen Fußballgassenhauer vorzusingen „Ihr könnt nach Hause geh’n, Ihr könnt nach Hause geh’n …“.

    Das gleiche gilt für unsere Bundesbetroffenheitsschriftsteller, Bundesphilosophen und Bundesbetroffenheitspolitiker, da kann nur noch ein Elitenaustausch die Rettung bringen, die Blechtrommel muß man sich nicht kaufen, Habermas soll von mir aus in Ruhe seine Zucchinis im Garten ernten und die antideutschen Politiker hat das deutsche Volk schließlich gewählt.

    Einfach die Verfolgung von falscher Gesinnung zu kopieren, deucht mir da doch nur ein überflüssiger Sprung ins Nichtschwimmerbecken zu sein.

  43. G. GraSS sagt zwar das er zwangsrekrudiert wurde, mmmh, dass gab es bei der SS nicht. So wie er 50 Jahre gelogen hat lügt er eben weiter.

  44. ups. Jetzt habe ich mich von den türkischen Nationalisten anstecken lassen. 50 Jahre (Anwerbung und die Mär des Aufbaus) ist Quatsch das müßte 66 Jahre heißen.

  45. #62 Schmied von Kochel

    zitat
    Auf der Seite Nürnberg 2.0 kann man es auch finden.

    http://wiki.artikel20.com/index.php?n=Akten.AkteRothClaudia

    Vielleicht da mal anfragen!
    zitatende

    ich hätte zu „nürnberg 2.0“ auch kein großes vertrauen. ich mein‘ den text eines spruchbandes wie auf dem photo zu fälschen mit photoshop etc. würde ich mir sogar zutrauen, als eher mäßiger bildbearbeiter.
    wenn es allerdings authentisch ist mit dem foto, sollte man es überall ordentlich bekanntmachen 🙂

  46. Man stelle sich eine Demonstration im mittleren Westen der freiheitlich-demokratischen USA vor, bei welcher die Demonstranten ein „Never again USA“ vor sich hertrügen. Der Volkszorn würde sie ganz schnell nach Hause jagen. Sonstige Maßnahmen, wie Polizei etc., würden sich erübrigen.

    Für kein zivilisiertes Land der Welt könnte ich mir so Beschämendes vorstellen. Nicht einmal im ehemals „angeschlossenen“ Österreich wäre das vorstellbar.

    Warum sind diese Kommunisten damals nicht einfach in die DDR ausgewandert, um im Herzen der Republik die „Annexion“ zu verhindern? Und jetzt haben wir sie, teilweise in hohen Ämtern, teilweise als satte Pensionäre, noch immer am Hals.

  47. Ja, woher kommen denn die seltsamen Demonstranten? Haben die Deutsche Eltern oder sind das alles Ausländer die es bis Deutschland geschafft haben und jetzt ihr eignes Vaterland gründen wollen? Wenn Deutschland weg ist, wird niemand für diese Schreihälse ohne Wissen und Arbeit aufkommen. Was dann,wenn der Magen knurrt und das Sozialamt pleite ist? Dann werdet ihr stehlen! Und dann kommt die Zeit, wo jeder sein Eigentum verteidigen muss und wird.
    Danke für diese „Grüne“ Zukunft. Sicher werden wir dann Gras essen lernen.

  48. #75 noreli

    Diese antideutschen Demonstrationen gab es 1990 zuhauf!!! Allerdings weiß ich nicht mehr, wer daran alles teilnahm. Und die Sozis waren auch nicht sonderlich begeistert, was die Wiedervereinigung anging!

  49. Wer so wie Grass und die linke Politelite argumentiert, entlarvt sich selbst als vermeintlich ethisch und moralisch Überlegener, der keine vernünftigen Argumente braucht, um eine Position im politischen Betrieb zu erhalten.

    Wer so „argumentiert“ wie Grass, der u.a. nach dem 11. September vorgeschlagen hat, den Muslimen zur Belohnung eine Kirche in Lübeck als Moschee zu schenken, entlarvt sich vor allem als Vollpfosten, der lieber noch einmal versuchen sollte, einen gescheiten Roman zu schreiben, statt sich ständig in die Politik einzumischen.

  50. #51 abendlaender11 (25. Nov 2011 16:21) und 33,34,38,54,56,66,68
    ———————-
    Eigentlich lebe ich ja gar nicht in der Nähe, lieber Abendländer. So könnte es mir eigentlich auch egal sein, wer da so fleißig sich zu Wort meldet, ohne wirklich etwas zu sagen zu haben! Man kann ja auch einiges einfach überlesen (hier gemeint: nicht lesen),
    okay!?
    Aber wenn sich da ein Ratz auf dem Dachboden breit macht und nicht aufhören will, herum zu rascheln, immer wieder Aufmerksamkeit beansprucht, alles vollpinkelt und vollscheißt, um dann, wenn es richtig stinkt wieder auszuziehen, weil er den eigenen Gestank nicht aushalten will und weil er glaubt, es wären die anderen gewesen…

    Lieber Abendländer, nicht vor den rot-braun-grün-schwarzen Linken habe ich Angst, nicht mal vor der neuen „gelben Gefahr“, die der Leichtmatrose einzubringen gedenkt habe ich wirklich Angst, auch nicht vor den rechten rotbefahnten turski (hab nämlich selbst ein Katana und ein Florett und treffen gelernt bei den Vaterland-Verteidigern), und ich habe Freunde, die wissen wer ich bin, und deren ich mir sicher bin. Sehen Sie, wovor sollte ich Angst haben? Aber machmal ist es so, dass man Ungeziefer unbedingt loswerden will.

    Gegen Ratze kann man dann mal eine Lebendfalle aufstellen, einverstanden, Herr Abendländer?

    Und wenn man den Ratz dann hat…der läßt sich für gutes Geld bei den Bereicherern zu Hause verkaufen. Die sind nämlich zu faul, selbst Ratze zu fangen; wenn sie dann aber einen haben, nehmen sie ihn mit zur „Jagd“…

    Okay, Sie sind wahrscheinlich gegen die Jagd eingestellt, Herr Abendländer, vermute ich mal, ohne Ihnen Angst unterstellen zu wollen, wenn es zu krachen anfängt?

    Aber ob man will oder nicht, -als gefangener Ratz kann man sich unversehens im Morgenland wiederfinden und dort ins Streufeuer geraten.
    Aber auch das macht mir keine Angst, denn das würde ja eher Ihnen passieren.

    Nein, Angst habe ich nur vor der Dummheit von Menschen, die beanspruchen, unbehelligt und mit allen Rechten ausgestattet unter uns leben zu dürfen, ohne die geringste Bereitschaft eines Konsens wenigstens dem Staat und seinen Gesetzen gegenüber zu zeigen.
    Geschweige denn, seinen Mitbürgern und denen, die das Happahappa bereitstellen.

    Und vor solchen, die auf dicke Hose machen, vor den Mädchen, die bewundernd über die Schulter blicken und auf Eroberung warten, ja die sind gefährlich, die pieksen nämlich auch schon mal von hinten. (Hab ich gerade auf
    dem Tahir-Platz gesehen)

    Wer einmal „Die Bürgschaft“ von Schiller gelesen hat, der kennt die Stelle von dem „Dolche im Gewande“. Davor habe ich Angst, Herr Abendländer! Denn einen Dolch im Gewand verstecken kann auch ein Dummbart, dem man das erstmal gar nicht zutrauen möchte.
    Da helfen dann nur noch Entschlossenheit und Schnelligkeit und ein guter Freund im Rücken.

    Okay, ich denke, die meisten, die bis hier her mitgelesen haben, winken längst ab.
    Aber ich arbeite manchmal mit jungen Trotzköpfen und weiß daher, dass man alles haarklein genau erklären muß, wenn man wenigstens verstanden werden will. Auf gelungene Überzeugungsarbeit kann man ja ohnehin nur selten hoffen.
    In diesem Sinne, Herr Abendländer:

    Weniger ist manchmal mehr! Vor allem, wenn dat um Dummtüch geit.

    Huch, das gilt ja auch für mich, hab ich mich doch total versappelt, weil ich meinen Frust abreagieren mußte.
    Eigentlich wollte ich mich heute ausruhen.
    Aber ich mach jetzt mal weiter mit lernen!
    Alles klar?

    Ach so: Ein Ratz ist ein Iltis, der in seiner zahmen Form Frettchen heißt.

  51. Hey moment mal!

    Günter Grass ist doch gar nicht links!

    In seiner Biografie steht, er sei früher in der Waffen-SS gewesen.

    Da kann was nicht stimmen…

  52. #81 weanabua1683

    „So könnte es mir eigentlich auch egal sein, wer da so fleißig sich zu Wort meldet, ohne wirklich etwas zu sagen zu haben!“

    Nicht meine Liga. Erwarten Sie mit DIESEM Benimmt im Ernst eine Antwort?

    *** End of conversation ***

  53. Miuchael Mannheimer zu Günter Grass:

    Schriftsteller als Islamisierungshelfer

    Bereits 1919 formulierte der deutsche Schriftsteller Kurt Tucholsky auf die Frage, wo die Grenzen aufklärerischer Schriften und insbesondere satirisch verpackter Kritik sei, seine berühmt gewordene Antwort: »Was darf die Satire? Alles!«

    Ein knappes Jahrhundert später verurteilte ausgerechnet der deutsche Literatur-Nobelpreisesträger Günter Grass – der bereits beim Terroranschlag auf die New Yorker Twin-Towers Verständnis und eine gewisse Sympathie für die islamischen Terroristen bekundete – die Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen alsGünter Grass

    „bewusste und geplante Provokation eines rechten dänischen Blattes“.

    Hier ist er wieder: der automatische Reflex der Linken, jedwede Kritik am Islam sofort und ungeprüft in die rechte politische Ecke zu stellen. Kein Wort von Grass in jenem FAZ-Interview gegenüber der weltweiten „Ungläubigen“hetze des Islam, kein Wort zu den Morddrohungen gegenüber den dänischen Karikaturisten und gegenüber zahlreichen Verlegern, Schriftstellern, Journalisten auf der ganzen Welt, die es gewagt hatten, den Islam zu kritisieren. Kein Wort über Mohammed, der sich an zahlreichen Kindern vergangen hatte, der Tausende von Gegnern abschlachten ließ, der Frauen zu Menschen zweiter Klasse deklarierte, der einen ganzen jüdischen Stamm enthaupten ließ, weil er nicht zum Islam konvertieren wollte, der seine Grenzen im längsten aller Kriege, im 1400-jährigen Dschihad, stetig zu seinen Gunsten erweiterte und heute mitten in Europa steht, bereit, auch diesen Kontinent zu übernehmen.

    Denn dies und ähnliches sind die Inhalte der Karikaturen des von Grass als „rechts“ bezeichneten Blattes. Und wenn es noch so rechts wäre: Im Gegensatz zu Grass legt dieses „dänische Blatt“ seine Finger wenigstens in die klaffenden Wunden, zeigt einige der gravierendsten Missstände des Islam auf. Grass jedoch geht in seiner Freundschaft zum Islamo-Faschismus sogar so weit, anlässlich der Bewerbung Lübecks zur Kulturhauptstadt Europas allen Ernstes vorzuschlagen, eine Lübecker Kirche in eine Moschee umzuwidmen. Was dort gepredigt wird, scheint ihn jedoch nicht weiter zu kümmern. Bringen wir uns in Erinnerung, welcher Art die Koran-Texte sind, die in den Moscheen dieser Welt gepredigt werden:

    “Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande!” Sure 47:4

    ´Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt ….“ Sure 2:191

    “Und wenn sie sich (vom Islam) abwenden (und eurer Aufforderung zum Glauben kein Gehör schenken), dann greift sie und tötet sie, wo (immer) ihr sie findet … .“ Sure 4:89

    „Oh Gläubige, nehmt weder Juden noch Christen zu Freunden.“ Sure 5:51

    “O die ihr glaubt, kämpfet wider jene der Ungläubigen, die euch benachbart sind..“ Sure 9, 123

    Etc.etc.etc.

    Es gibt nur zwei Möglichkeiten, warum sich Grass für diesen Theo-Faschismus einsetzt: Erstens: Grass hat keine Ahnung vom Islam. Zweitens: Grass kennt den Islam. Im ersten Fall ist er ein Ignorant. Im zweiten Fall ein Freund einer faschistischen Religion.

    Seine Mitgliedschaft in der Waffen-SS – nicht jedoch sein spätes Geständnis – sei ihm als Ausdruck seiner jugendlichen Unerfahrenheit ja noch verziehen. Dass er sich jedoch im seinem hohen Alter, wo man eher Weisheit und Weltkenntnis vermutet, für einen mordenden, menschenverachtenden und kinderschändenden Propheten sowie die von diesem gegründete Religion einsetzt, ist unverzeihlich. In seiner blinden Begeisterung und kritiklosen Eintreten für jene „Friedensreligion“ ist Grass damit selbst zur Gefahr für die Freiheit geworden, für die er glaubt, sein Leben lang gekämpft zu haben.

    Alles dazu lesen hier:

    http://michael-mannheimer.info/2011/02/03/gunter-grass-und-horst-eberhard-richter-unterstutzen-die-einfuhrung-von-steinigung-und-anderen-islamischen-korperstrafen-in-europa/#more-1203

  54. Die „linke(*) Auschwitz-Keule“ instrumentalisiert Auschwitz nicht nur hinsichtlich der Verwendung der Begriffe Kollektiv- und Erbschuld, sondern z. B. auch hinsichtlich des Begriffs der Fremdenfeindlichkeit. Diese ist für Linke nicht erst dann gegeben wenn man einen Fremden lediglich dafür attackiert, dass er fremd ist, sondern wenn man sich als Deutscher anmaßt, eine fremde Gruppe überhaupt, für ihr Verhalten zu kritisieren.

    Umgekehrt dürfen Fremde natürlich Deutsche beliebig kritisieren oder attackieren. Aber „wegen Auschwitz“ hat man als Deutscher eben auch nicht mehr das Recht, Fremde zu kritisieren oder z. B. Völkern unterschiedliche Mentalitäten zuzusprechen. Wobei man ja auch den Begriff Volk nicht mehr verwenden darf.

    Trotz Auschwitz könnten die sog- „Döner“-Morde (vorbehaltlich des endgültigen Ergebnisses der Ermittlungen) rein kriminal“technisch“ betrachtet als Verbrechen mit fremdenfeindlichen Hintergrund verfolgt und geahndet werden.

    Wegen der (linken) Auschwitz-Keule (in diesem Fall implizite Assoziation von Fremdenfeindlichkeit mit Auschwitz) müssen sie jedoch hysterisch zu braunem Terror hochstilisiert werden. Denn um gegenwärtig in Deutschland im Politbetrieb bestehen zu können, müssen unsere Politiker sich in jedem Fall zumindest implizit der (linken) Auschwitz-Keule beugen.

    (*) Die Linken selbst sehen sich, wie wohl auch der erwähnte Möllemann als Opfer der anderen Bedeutung der Auschwitz-Keule, die angeblich jegliche Kritik an Israel als Antisemitismus brandmarken soll.
    Diese Art der Auschwitz-Keule war aber höchstens eine Zeitlang nach Kriegsende Teil der Political Correctness.

  55. #82 Polarwolf (25. Nov 2011 20:38)
    Hey moment mal! Günter Grass ist doch gar nicht links! In seiner Biografie steht, er sei früher in der Waffen-SS gewesen.
    Da kann was nicht stimmen…
    —————

    Kann schon stimmen. Kommt nur drauf an, wo man steht.
    Guckst Du „Die Sovjet Story deutsch“:

    http://vimeo.com/29854607

    Darin wird behauptet, die n-sozialistischen
    Nazis gehörten sinnvollerweise zu den linken
    roten Sozialisten gestellt, die seit 160 Jahren, seit Marx und Engels Startsignal, auf der Welt agieren , ungeachtet der braunen Hemden. Jüngst reihen sich sogar die Grünen da ein, Farbenblind, wie sie mal sind.

  56. #85 Mani

    „Wer nie wieder Deutschland sagt,hat mit sicherheit in Deutschland nichts mehr verloren!“

    Man sollte großzügig sein.
    Ein Flugschein nach Wahl.
    a) —-> Nordkorea
    b) —-> China
    c) —-> Somalia
    d) —-> Libanon
    e) —-> Kuba
    f) —-> Nigeria

    Über weitere Staaten mit vielfältiger muslimischer oder sozialistischer Kultur ließe sich reden.
    Die Investition für den Flugschein dürfte sich für Deutschland in hohem Grade bezahlbar machen.

  57. „Deutschland muß von außen eingehegt, und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt“ werden.“

    J. Fischer (Die Günen): Risiko Deutschland

    Eines Grünen Plan zur Ermordung des deutschen Volkes!

  58. Während sich die Grünen zu ihrem Parteitag den Griechen-Pleitier Papandreou einladen, der dort unter großem Jubel der grünen Delegierten die bedingunslose Übernahme der Schulden aller EU-Länder durch die Deutschen fordert (“Eurobonds”), wird bekannt, dass mindestens 21.000 “tote” Griechen Renten beziehen:
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,800052,00.html
    Griechenland hat ca. 10 Millionen Einwohner. Hochgerechnet auf Deutschland müssten also grob 160.000 deutsche Zombie-Rentner über viele Jahre schon solche Zombie-Renten beziehen.
    Angenommen, ca. zwei bis drei Leute (Verwandte) dieser Zombie-Rentner kassieren die Renten dieser Zombies oder wissen davon, dann gäbe es in Deutschland ca. 300.000 Personen (zuzüglich die 160.000 Untoten), die bei dem miesen Geschäft mitmachen….

    Und dann regt man sich noch im EU-Ausland über die bösen Deutschen auf, die keine “Eurobonds” wollen…..

  59. #91 Johann

    Aus diesem Artikel:

    ..Dass Papandreou ein Roter ist, sogar Vorsitzender der Sozialistischen Internationale – geschenkt…

    Es spricht sein Freund Cem Özdemir, der Parteivorsitzende. Die beiden kennen sich seit langem, Özdemir hat den Auftritt Papandreous eingefädelt. Der Parteichef bringt den Europa-Leitantrag der Grünen ein, er fordert eine klare Linie von der Kanzlerin, spricht sich für Euro-Bonds aus, an den Schluss seiner Rede packt Özdemir ein hübsches Bild: „Wenn Europa ein Kreuzfahrtschiff wäre, dann würden wir Europäer schon alle längst kotzend an der Reling hängen, weil Frau Merkel jede Woche das Ruder rum reißt und in eine andere Richtung lenkt.“ Da muss auch Papandreou lachen, dem eine Dolmetscherin zur Seite sitzt….

    Sein Auftritt erinnert vielleicht auch deshalb ein klein bisschen an den US-Präsidenten. Er hat nicht die rhetorischen Fähigkeiten Barack Obamas, aber er hat seinen Sound, es sind die gleichen Kern-Vokabeln. Worte wie „mehr Demokratie“ und „Einigkeit“ und „Respekt“. Erstmal allerdings bedankt er sich bei Deutschland für die Solidarität mit Griechenland. Das müssten die Deutschen nicht bedauern. Die Investition in Griechenland sei „eine Investition in die Zukunftshoffnungen der Griechen“, sagt Papandreou…

    Papandreous Plädoyer: Nicht nur Griechenland, ganz Europa müsse umgebaut werden – „über eine grüne Wachstumsrevolution“. Klar, dass ihn die etwa 850 Delegierten dafür bejubeln. Erst recht für seine Forderung nach einer Finanztransaktionssteuer, eine Bankenabgabe und Eurobonds. Da ist er ganz auf Grünen-Linie. Auch seine grundsätzliche Warnung kommt gut an. Europa habe ein „Demokratiedefizit“, er spricht von einer „Gefahr für die Demokratie“. Entscheidungen würden zunehmend von wenigen mächtigen Akteuren getroffen, sagt Papandreou. Das wird wohl auch deshalb heftig beklatscht, weil viele im Saal dabei an die ungeliebte deutsche Bundeskanzlerin denken….

    Und schließlich wärmt er die Grünen-Seele, wie es zwei Claudia Roths nicht vermocht hätten. Nein, ruft Papandreou, „Multikulturalismus ist kein dreckiges Wort“. Der Beifall wird richtig laut. Europa könne nur funktionieren, wenn man die Andersartigkeit des Einzelnen akzeptiere, sagt er.

  60. #90 Faxendicke76

    „“Deutschland muß von außen eingehegt, und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt” werden.”

    J. Fischer (Die Günen): Risiko Deutschland

    Eines Grünen Plan zur Ermordung des deutschen Volkes!“

    Jeder konnte damals „Mein Kampf“ studieren, jeder kann heute ohne Probleme Einblick in die Agenda der Grünen als geistige Nachfolger (vegetarische Faschisten) des Ewigen Schnäuz als deren Kampf gegen das Rechte und Gute nehmen.

    Gut, daß Sie das hier einstellen, vielleicht sollte man versuchen, die Fischer-Zitate jeder deutschen Michaela vorzulegen, die man in Verdacht hat, die Ausdünner-Partei zu wählen.

Comments are closed.