Print Friendly, PDF & Email

Deutsche 'Antifa' randaliert in WarschauDer 11. November ist für Polen ein besonderer Tag. An diesem Tag im Jahre 1918 erlangte Polen nach 123-jähriger Fremdherrschaft durch Russland, Österreich-Ungarn und Preußen bzw. dem Deutschen Reich die Unabhängigkeit wieder. Ein freudiger Tag, an dem Innenstädte geschmückt werden, Leute die Landesfahne vor das Haus hängen und im ganzen Land feierliche Veranstaltungen stattfinden.

(Von A. Miller)

Es ist nicht weiter verwunderlich, dass ein so symbolischer Tag auch zu politischen Manifestationen genutzt wird. Wie in Jahren zuvor hat ein Aktionsbündnis politisch rechtsstehender Organisationen unter dem Patronat einiger bekannter Persönlichkeiten den „Marsch der Unabhängigkeit“ angemeldet und organisiert. Einer der Mitorganisatoren war auch dieses Jahr wieder die „Allpolnische Jugend“ („M?odzie? Wszechpolska“) – eine ultranationalistische Organisation, die sicherlich auch kritisch zu beäugen ist. Andererseits gehörten zu den Patronen bekannte konservative Intellektuelle und Publizisten, denen man schwer Extremismus vorwerfen kann. In vorangegangen Jahren waren diese Manifestationen allesamt friedlich verlaufen.

Nach in Deutschland altbekanntem Muster bildete sich in den letzten Jahren allmählich eine Gegenbewegung heraus, die in diesem Jahr unter dem Slogan „Bunte Unabhängigkeit“ gegen den „Marsch der Unabhängigkeit“ demonstrieren wollte. Zu den Unterstützern zählten einige Prominente und bekannte Persönlichkeiten, aber auch Aktivisten aus dem Milieu der „Politischen Kritik“ („Krytyka Polityczna“), einer Zeitschrift am extrem linken Rand des publizistischen Spektrums in Polen.

Die Veranstalter der Gegenveranstaltung machten keinerlei Hehl daraus, dass sie beabsichtigten den „Marsch der Unabhängigkeit“ zu blockieren und zu verhindern, obwohl dieser korrekt angemeldet worden war und natürlich auch in Polen unter dem Schutz von Meinungs- und Versammlungsfreiheit steht. Vor allem auch aus diesem Grund fanden sich unter den Patronen des „Marsches der Unabhängigkeit“ einige konservative Intellektuelle und Publizisten, die damit ihren Protest ausdrücken wollten gegen eine Linke, die überzeugt von ihrer moralischen Überlegenheit und der Richtigkeit ihrer politischen Weltanschauung, Menschen mit abweichenden Ansichten Grundrechte mit Gewalt verwehren will.

Im Verlauf des Tages kam es dann zu (für polnische Verhältnisse) schweren Ausschreitungen zwischen der Polizei und Demonstranten. Auf Seiten des „Marsches der Unabhängigkeit“ sahen die Medien je nach politischer Orientierung die Angriffe von „Nationalisten“ oder „Hooligans“ ausgehen. Die Organisatoren des „Marsches der Unabhängigkeit“ verdammten in einer Erklärung am folgenden Tag jegliche Gewalt und distanzierten sich von den Gewalttätern. Aus ihrer Sicht habe es sich bei den Gewalttätern um Krawall suchende Trittbrettfahrer aus dem Hooliganmilieu gehandelt. Nach Darstellung der Organisatoren hätten die Ausschreitungen am Platz „Konstytucji“ erst begonnen, nachdem der eigentliche Umzug bereits davongezogen war. Teile der Medien bezeichneten die Gewalttäter ebenfalls als Fußballhooligans.

Zu Ausschreitungen – und aus deutscher Sicht besonders bedauerlichen Vorfällen – kam es ebenfalls auf der Flaniermeile „Nowy Swiat“. Dabei griff eine Gruppe in schwarz gekleideter, vermummte und mit Schlagstöcken bewaffneter Mitglieder der deutschen „Antifa“ einen Umzug von Zivilisten in historischen Uniformen an. Die Zeitung „Rzeczpospolita“ zitiert in einem Aritkel ihrer Onlineausgabe einen Augenzeugen, der ebenfalls am Umzug teilnahm:

Als wir an ihnen [der „Antifa“-Gruppe, Anm.d.R.] vorbeiliefen, spuckte einer von ihnen einen Kollegen von mir an, der eine polnische Uniform aus napoleonischer Zeit aus dem Jahr 1812 trug. Er fing mit voller Absicht an, ihm auf die Uniform zu spucken! Mein Freund sagte ihm dann, er solle sich beruhigen. Sie fingen an, etwas auf deutsch zu skandieren. Es kam zu Handgreiflichkeiten.

Die Warschauer Polizei meldete am Samstag, dass 210 Personen im Verlauf des Tages während der Ausschreitungen verhaftet worden sind – unter ihnen 95 Ausländer, davon 92 deutsche Staatsangehörige. Der polnische Justizminister erklärte, dass bereits über 30 Schnellgerichte aktiv sind, um zeitnah mit Urteilen auf die Ausschreitungen zu reagieren. Er äußerte die Hoffnung, dass nach einer schnellen und entschiedenen Reaktion von Polizei, Staatsanwaltschaft und Gerichten „es niemanden mehr wagen wird, aus dem Ausland nach Polen zu kommen, um Krawall zu machen.“

Der polnische Staatspräsident sagte seine Teilnahme an einer Feierlichkeit ab und äußerte sein Bedauern und seine Bestürzung über die Vorfälle, insbesondere aber auch Empörung über die Rolle, die Gruppen aus dem Ausland dabei spielten. Mittlerweile reagierte auch die deutsche Botschaft in Warschau. Der deutsche Botschafter äußerte (in polnischer Sprache) sein Bedauern darüber, dass gerade an dem Tag, an dem Polen seine Freiheit feiere, die Freiheit auf diese Weise missbraucht worden sei. Nach seinen Worten erlaube Freiheit keinerlei Gewalt – nicht im eigenen Land und schon gar nicht in einem Land, in dem man zu Gast ist.

In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich in Polen ein zunehmend positives Deutschlandbild entwickelt. Umfragen zeigen seit Jahren einen beständigen, positiven Trend. Nach einer aktuellen Umfrage bezeichnen 55 % der Polen das deutsch-polnische Verhältnis als gut, 27 % als neutral und lediglich 12 % als schlecht. Dieser Trend wird sich auch weiter fortsetzen und vermutlich keinen nachhaltigen Schaden nehmen. Es ist trotzdem schmerzhaft und traurig, wenn eine Gruppe deutscher „Antifaschisten“ am polnischen Nationalfeiertag mit Schlagstöcken bewaffnet durch die Straßen Warschaus marschiert und polnische Uniformen bespuckt. In einer Stadt, die nach dem Warschauer Aufstand 1944 auf Befehl Hitlers systematisch dem Erdboden gleichgemacht wurde.

Aber vielleicht hat das Ganze eben wegen dieses unglaublichen historischen Zynismus auch eine gute Seite. Es entblößt und entlarvt die vermeintlichen „Antifaschisten“ als das, was sie eigentlich sind: Die Faschisten von heute.

Video:

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

74 KOMMENTARE

  1. Hurra die Braune Rote „Anti“fa ist wieder da !

    Braune oder Rote Sozialisten fahrt einfach zur Hölle UND HALTET DIE SCHNAUZE!

  2. Die sind eben wie Wanderhauschrecken, wenn sie in einem Land allen kaputt geschlagen und abgefackelt haben, ziehen sie weiter.
    Hoffentlich gibts anständig Knast, unbeheizte Zellen, und karger Knastfrass. 🙂

  3. Die letzte Gruppierung, die im Jahr 2011 noch SA-Methoden anwendet, ist die „Antifa“.

    Ich hoffe in Polen langen Polizei und Justiz anders hin als bei uns.

  4. Hoffentlich wird in Polen härter geurteilt als hier bei uns.

    Bei uns sind die Antifanten doch nur „erlebnisorientierte Jugendliche“.

  5. Ja, jetzt fallen die deutschen LinksFaschisten wieder in Polen ein.
    Ich hoffe, noch ist Polen nicht verloren,
    solange wir leben.
    Was uns fremde Übermacht nahm,
    werden wir uns mit dem Säbel zurückholen.

    Marsch, marsch, D?browski….

  6. „Der neue Faschismus sagt nicht: ‚Ich bin der Faschismus.‘ Er sagt: ‚Ich bin der Antifaschismus.‘

    Ignazio Silone, Sozialist

  7. Gute Arbeit ANTIFA. Klasse! Diese Aktion wird nur die polnische Rechte stärken und die weiß mit dem linken Abschaum richtig umzugehen.

  8. Nach in Deutschland altbekanntem Muster bildete sich in den letzten Jahren allmählich eine Gegenbewegung heraus, die in diesem Jahr unter dem Slogan „Bunte Unabhängigkeit“ gegen den „Marsch der Unabhängigkeit“ demonstrieren wollte.

    Die „bunte Republik“ (Christian Wulff) schlägt wieder zu.

  9. #5 Rheinlaenderin (12. Nov 2011 23:01)

    Hoffentlich wird in Polen härter geurteilt als hier bei uns.

    Bei uns sind die Antifanten doch nur “erlebnisorientierte Jugendliche”.

    Das kann ich aus eigener Erfahrung versichern. Ich war im Jahr 1995 aufgrund einer Zeugenaussage in einer Breslauer Polizeistation. Hier wurden zeitnah Festgenommene „verwahrt“. Die Unterbringung war aus meiner Sicht menschenunwürdig. Was die einzelnen Personen ausgefressen hatten, konnte ich nicht beurteilen. Sollte es zu einer Verurteilung unserer „Schätzchen“ kommen, wird das ihr Leben mit Sicherheit verändern. Sie werden dann in Zukunft ihr Unwesen dort treiben, wo sie in einer Kuscheljustiz in ihrem Untreiben noch belohnt werden, nämlich hier in Schland. In Polen kommen sie mit einer ganz anderen Spezies zusammen. Diese werden sich an alte Zeiten erinnern, beim Anblick dieser jämmerlichen Antifa. Polen hat schon einmal unter diesen unsäglichen Gestalten gelitten. Es wird ein Spießrutenlaufen im Knast werden, sehr rustikal und unvergesslich.

  10. Die Antifa sind die starken Kämpfer für Gerechtigkeit von heute. Deshalb werden sie jetzt, nach dieser Auslandsprobe, mit ihren Schlagstöcken nach Syrien aufbrechen, wo es fiese faschistische Unterdrückung geben soll.

    Oder?

    Go Antifa! Go!
    Und bleib weg!

  11. O.T.
    Was hat das denn nun wieder zu bedeuten???

    „Zugleich kündigen sie in dem 15-minütigen Film, der dem SPIEGEL vorliegt, weitere Anschläge an. Solange sich „keine grundlegenden Änderungen in der Politik, Presse und Meinungsfreiheit“ vollzögen, würden „die Aktivitäten weitergeführt“. Nach Erkenntnissen der Ermittler waren die DVDs bereits in Umschläge verpackt und sollten an Medien und islamische Kulturzentren verschickt werden. “
    ——————————————Neonazis=Islamophobe=Neonazis oder was?


    Zwischen den Jahren 2000 und 2006 wurden in Nürnberg, München, Rostock, Hamburg, Kassel und Dortmund acht türkische und ein griechischer Zuwanderer erschossen.“

    Damals gab es das Wort Islamophobie noc

  12. #14 muschelschubser (12. Nov 2011 23:34)
    …..Diese werden sich an alte Zeiten erinnern, beim Anblick dieser jämmerlichen Antifa. Polen hat schon einmal unter diesen unsäglichen Gestalten gelitten. Es wird ein Spießrutenlaufen im Knast werden, sehr rustikal und unvergesslich.
    ———–

    Das lässt wirklich hoffen 🙂

  13. heute abend kam im fernseh 3 programm (aktuelle stunde) eine dokumentation von rechtsextremisten und deren gefahr.

    die gegenseite (Antifa) wurde laufend Linke genannt, nicht extrem linke.

    in dieser doku wurde auch so getan als ob extrem rechts die grösste gefahr wáre die es in deutschland z.zt gibt.
    man sah eine demonstration von den braunen und obwohl ich nichts davon gutheissen kann fiel mir doch auf das diese demonstration friedlich verlief.

    es sind immer die linksextremisten die massaal auftreten und städte kaputtschlagen, autos anzünden, menschen töten, und vor allem terroristische aktionen starten.

    wann kapieren die journalisten endlich das alle formen von extremismus gleich sind?
    linksfaschisten wollen auch den staat kaputt machen, hassbärte mit ihrer scharia ebenfalls.

  14. Unglaublich dieser Vofall. Diese Antifaleute sind in Wahrheit nicht besser als Hooligans und andere Krawallmacher. Sie tarnen nur ihre Gewalt, Aggressivität und ihr asoziales Verhalten mit pseudo-moralischen Argumenten und dem Kampf für die angeblich „gute“ Sache.

  15. schönes video, die antifa hatt das rennen gelernt. irgendwie müssen die polnischen polizeikollegen den deutschen mal beibringen wie man mit der antifa umzugehen hatt.
    und jetzt noch saftige strafen, und der ausflug wird für die idioten unvergesslich.

  16. Ist das denn nicht Ausländerfeindlichkeit oder gar Zwangsgermanisierung, wenn neo-sozialitische „Anti“faschist_Innen den Polen im eigenen Land Vorschriften machen wollen?

    Ich bin mir sicher, die Blitzkrieger_Innen haben nach ihrer Rückkehr aus dem polnischen Knast diverse Traumata.
    😀 😀

    Sei es ihnen gegönnt, dann haben sie mal einen Grund, sich zu beklagen.

  17. Das zeigt m. E. deutlich, daß nur, wer sein eigenes Volk und Land liebt und respektiert, diesen Respekt auch anderen Völkern entgegenbringen kann. Wenn ich meine Familie, mein Volk und mein Land liebe, weiß ich, was Andere für ihre Familie, ihr Volk, ihr Land empfinden. Ohne Familie und ohne Heimat zu sein ist eins vom Schrecklichsten, was einem Menschen passieren kann, und das bringt schreckliche Menschen hervor. Und es ist auch ganz normal, das eigene Land für das beste zu halten im Sinne von „zuhause ist es am schönsten“ und „meine Familie ist mir lieber als andere Menschen“. Das hat gar nichts mit Überheblichkeit zu tun! Erst eine Einstellung wie „Die anderen sind ja eigentlich gar keine richtige Familie / Volk / Land / Menschen, ich muß denen jetzt mal zeigen, wie es richtig ist“ führt zu Gewalttätigkeiten gegen die, die man für „Untermenschen“, „Fehlgeleitete“ oder „minderwertig“ hält. Und dann will man sie belehren, aufklären und befreien. So haben es Lenin, Stalin und Hitler gemacht, so macht es die „Antifa“.

  18. Wie waers mit der ganzen Wahrheit bezueglich Polen: Auf dem Wiener Kongress der nach der Niederlage des franzoesischen Diktators Napoleon der seine Nachbarn ueberfiel einberufen wurde, sollten die europaeischen Grenzen einvernehmlich festgelegt werden. Dabei sollte Polen, das zuvor ein Vielvoelkerstaat war, von Preussen und Russland in seinen ethnischen Grenzen konstituiert werden. Sachsen sollte zu Preussen kommen. Frankreich und Oesterreich waren dagegen, England schlug sich auf die franzoesische Seite. So kam es, dass durch englische und franzoesische Aussenpolitik die nur die eigenen Interessen im Blick hatte, Polen als eigenstaendiger Staat verschwand und in Osteuropa ein Pulverfass entstand. Nicht Russland und Preussen haben Schuld am Verschwinden sondern insbesondere England, das auch nach dem WKII Polen den Russen ueberliess.

  19. @ markwillihans (12. Nov 2011 23:57)

    Das zeigt m. E. deutlich, daß nur, wer sein eigenes Volk und Land liebt und respektiert, diesen Respekt auch anderen Völkern entgegenbringen kann. Wenn ich meine Familie, mein Volk und mein Land liebe, weiß ich, was Andere für ihre Familie, ihr Volk, ihr Land empfinden.

    So ist es!
    Sehr schöner Kommentar.

  20. @ #19 survivor (12. Nov 2011 23:43)

    Zum Glück sind die Verbrechen nun aufgedeckt.

    Leute gibts, unglaublich.

  21. #24 nicht die mama (12. Nov 2011 23:54)

    Antifaschisten sind Moralkolonialisten. Weltweit soll man sich den „Erkenntnissen“ der Antifa beugen über was Gut und was Böse zu sein hat.

  22. Ich hoffe, daß meine früheren Landsleute nicht zu „diplomatisch“ mit meinen jetzigen taktlosen Landsleuten in Polen waren.

    Meine Seele hat gekocht, wegen diesen Antifanten. Furchtbar, manchen Leuten fehlt die Hemmschwelle.

    Gute Nacht

  23. Unsere Humanist_innen sind ja zur Zeit wieder mal sehr aktiv, kann man nur feststellen.
    Siggi Pop in Rom, die r evolutionär- sozialistischen Antifant_innen in Warschau.
    Alle Achtung liebe Genoss_innen !

    Ps.
    Hoffentlich erleben die festgesetzten „politischen Gefangenen_innen“, das erste mal in ihrem Leben, was ne Harke ist !! :mrgreen:

  24. #28 Freya- (13. Nov 2011 00:23)

    Die Antifa nutzt den bedauerlichen Fall schon fleißig aus, um die Leben von eigens verdächtigten Personen zu zerstören, wie sich selbst auf Wikipedia feststellen lässt:

    Diese Seite wurde gelöscht. Es folgt ein Auszug aus dem Lösch- und Verschiebungs-Logbuch dieser Seite.

    17:22, 12. Nov. 2011 WIKImaniac (Diskussion | Beiträge) löschte „Nationalsozialistischer Untergrund“ ? (Kein ausreichender Artikel und/oder kein enzyklopädischer Inhalt: So geht das nicht, Schnellschuß ohne gesicherte Faktenlage, Nennung von mutmaßlichen Mitgliedern mit vollenm Namen etc.–Lutheraner 16:52, )

    http://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialistischer_Untergrund

  25. @ (#32) cosanostra100 (13. Nov 2011 00:56)

    Danke für die Videoberichte hinter diesem Link. Danach drohen den Leuten bis zu 3 Jahre Haft.

    MfG

  26. #29 kt (13. Nov 2011 00:35)

    😀

    Einigen wir uns auf „Anti“faschisten sind nutzlose, intolerante und autorassistische Arschl*cher?

    Bisher hatte noch jeder aus dieser dumpfbackigen Ecke ausser dem Nachplappern von Parolen in Diskussionen nichts Handfestes vorzuweisen.
    Früher oder später, je nach Belastungsgrenze, ziehen sie frustriert ab oder sie drohen. 😆

    Im Grunde verhalten die sich genauso wie Fundamentalreligiöse.

  27. Ich wäre zu gerne dabei, wie die Assifanten im polnischen Knast um die Überstellung ins gehasste Deutschland betteln und sich auf ihre deutsche Staatsbürgerschaft und ihre diskriminierenden deutschen Staatsbürgerrechte berufen.

    Dabei sagen diese Heuchler sonst bei jeder Gelegenheit, dass es ihnen egal ist, woher der „Mensch“ denn aus dem Ei geschlüpft ist.

    Also doch nur Salonbolschewiken und verzogene Wohlstandskinder, denen der goldene Löffel im Hintern nur dann keinen Druckschmerz bereitet, wenn er nicht mehr drinsteckt.

  28. Aus der linkslastigen SZ:

    Ministerpräsident Tusk sagte nach einem Treffen mit der Einsatzleitung und Vertretern des Innen- und des Justizministeriums, als Konsequenz aus den Vorfällen müsse über Änderungen des geltenden Demonstrationsrechts nachgedacht werden. Er sei für ein Vermummungsverbot, um Gewalttäter besser identifizieren und strafrechtlich verfolgen zu können.

    Gleichzeitig dürfe das Demonstrationsrecht an sich nicht eingeschränkt werden. „Wenn wir zulassen, dass Polizei oder örtliche Verwaltung ‚Nein‘ zu Demonstrationen sagen, könnte das Wort ‚Nein‘ zu oft fallen“, sagte Tusk. Nach den Krawallen hatte Staatspräsident Bronislaw Komorowski angeregt, über eine Verschärfung des Demonstrationsrechts nachzudenken. Organisatoren müssten unter anderem für Schäden bei Ausschreitungen zur Verantwortung gezogen werden können.

    Ein Vermummungsverbot gibt es bei uns auch. Es wird nur kaum durchgesetzt, weil es „eskalierend“ wirken könnte. Könnte mir vorstellen, daß Polen da konsequenter ist. Ich traue ihnen auch zu, daß sie die Organisatoren für bei Demonstrationen entstandene Schäden haftbar machen.

    In diesem Sinne: Polen voran!

  29. Sollten die Polen richtig durchgreifen, könnte die 1. Mai-Feiern mangels SA-Chaoten (Antifanten) relativ friedlich verlaufen. Lassen wir uns überraschen.
    Bei Welt-Online ist mein sogar mein Kommentar veröffentlicht worden. „Niemand hätte etwas dagegen diese Antifanten zu katynisieren“. Ist bei WO etwas passiert? Ich glaube aber eher, dass der Moderator dumm ist und den Begriff „Katyn“ nicht kennt!

  30. Die Antifa ist ein rotes Geschwür, das jede demokratische Gesellschaft von innen zerfrisst. Da sind wir uns alle einig.

    Doch stinkt der braune Abfall in Polen etwa weniger als das linke oder braune Pack hierzulande? Die Situation verhält sich in Polen anders als etwa die in Deutschland. Man sollte auch die andere Seite betrachten, vermummte Hooligans, Neonazis in Gestalt von ausländischen Blood & Honour- sowie Combat18 Mitgliedern und ultra-katholische Anhänger des Sekten-Senders Radio Maria, die sich ganz unbehaglich unter das aufmarschierende Volk mischen, um letztendlich wieder zionistische und homosexuelle Gefahr zu wittern und solche Parolen wie „Polen nur für Polen“ in die Menge zu werfen. Das wird leider nicht erwähnt, aber der Betreiber des Youtube-Kanals „Nowy Ekran“ ist nur nebenbei gesagt ein verlängerter Arm der PIS-Partei. Was ich im polnischen Fernsehen gesehen habe, waren überwiegend vermummte Idioten, die sonst in den polnischen Stadien ihre Vaterlandsliebe äußern. Auch gestern wieder und heute offiziell vor laufender Kamera abgesegnet von Kaczynski. Ich empfinde allein schon die Anwesenheit von deutschen Chaoten in Warschau als skandalös, dennoch finde ich es nicht verkehrt, dass eben diese „Patrioten“, die 20 Jahre lang Jahr für Jahr ohne Einwand mit dem Tag der polnischen Unabhängigkeit Mißbrauch zur rassistischen, antisemitischen und antideutschen Hetze betrieben haben, endlich daran gehindert werden konnten. Die rechten Hooligans fanden das Gewaltspektrum seitens der Antifa ohnehin dufte, gewalttätige Exzesse wurden schließlich mit großer Sehnsucht erwartet.

    P.s. Wer der polnischen Sprache mächtig ist, der solle sich mal die Kommentare im Video-Anhang durchlesen. Da sprechen polnische Patrioten der Recht und Gerechtigkeit-Anhängerschaft voller Herzenslust ihre Meinung über den deutschen Nachbarn aus 😉

    Gute Nacht

  31. Um den Titel des Exportweltmeisters zurück zu erobern, wird ab jetzt aus Deutschland auch Revolution exportiert:-)

    Tja, deutsche Antifa hat im eigenen Land offensichtlich zu wenig zu tun. Deutsche Rechte verstecken sich im Untergrund und trauen sich kaum auf die Strasse.

    Nun, was polnische Rechte um Kaschinski angeht. Sie sind Nationalisten, hassen die ganze Welt (Deutsche, Russen usw.), sind ständig beleidigt und aggressiv (wie unsere moslemische Mitbürger, obwohl erzkatholisch) und somit äußerst unsympathisch.

    Also, wenn sich deutsche Antifa mit polnischen Nationalisten prügelt, habe ich mit keinem von denen Mitleid.

    Ich würde sagen, man soll beide bekämpfen.

  32. So, mir reichts!
    Wir haben das auch schon in der Schweiz! Deutsche rotfaschos die hier ihren roten Dreck verbreiten, die glauben schon dass die Schweiz ihnen gehört! Es reicht!
    Für alle Linksfaschos aus DE. FERTIG JETZT! Ab jetzt ist schluss! Ihr könnt gerne in EUREM Land spinnen-gerne! In ANDEREN Ländern in Europa habt ihr NICHTS ZU SUCHEN!
    uns nichtdeutschen reicht es jetzt! HAUT AB!!HAUT AB!! HAUT AB!
    Es sind immer die, die jammern von wegen zweiter Weltkrieg! Aber selbst gehen sie in andere Länder und fangen Krieg an-genau wie Adolf!

  33. Man kann nur hoffen, daß die polnische Zivilgesellschaft sich mit aller Härte des Gesetzes gegen die deutschen Antifa-Faschisten zur Wehr setzt.

    Möge eine möglichst harte Strafe diesen Leuten eine Lehre sein. Allerdings kann man bei der alles überragenden Dummheit linker Faschisten nicht mit Sicherheit davon ausgehen. Diese Tölpel sind wohl im Glauben, sie könnten auch in Polen so ungestraft, so von staatlicher Seite gefördert und unterstützt und so hemmungslos auftreten, wie sie das in Deutschland können.

    Mein Vertrauen und meine Hoffnung gelten der freien Justiz und den unabhängigen Strafverfolgungsbehörden Polens. Wenn – wie leider zu befürchten ist – keine deutsche Hintertreppen-Diplomatie auf einen Freikauf der Gewalttäter hinwirkt, wird die – selbstgewählte – Konfrontation mit einem gesunden Justiz- und Polizeiwesen sicher einen unvergeßlichen Eindruck bei den Gewaltverbrechern hinterlassen.

    Mein Bitte an die Polen: Laßt Euch von der neudeutschen Politik weder bedrohen noch kaufen – geht konsequent gegen die roten Faschisten vor.

  34. Daß die Antifanten so doof sind – hat Udo Voigt ihnen schon eine Dankadresse zukommen lassen?

    Auf das Deppengewäsch bei Indymedia bin ich ja mal gespannt: Einmarsch in Polen, hah, hah, hah…

  35. allpolnische jugend:
    „Sowohl der Hitlergruß als auch weitere nationalsozialistische Symbole werden von maßgeblichen Vertretern der Organisation heute immer wieder verwendet. Die Anhänger der Organisation gelten als besonders gewalttätig und tragen meist kurzrasierte Haare. Besonders offensiv gingen sie 2005 gegen homosexuelle Demonstranten der Parada Równo?ci vor, indem sie auf diese einschlugen und mit Steinen bewarfe“

    mit steinen bewerf? erinnert mich iwie an mohammel!

  36. #43 El Tiburon

    „Aber selbst gehen sie in andere Länder und fangen Krieg an-genau wie Adolf!“

    Selber sitze ich gerade als nicht mehr ganz so junger und feiger rechter Reaktionär in meiner warmen Stube und bewundere es immer, wenn es in unserer verwöhnten Wohlstandsgesellschaft tatsächlich noch echtes Heldentum in unserer deutschen Jugend gibt.

    Wem es hinter dem Ofen zu plüschig wird, der hat immer irgendwo die Möglichkeit, sich im Ausland als Mann zu bewähren. Früher war es z.B. der Spanische Bürgerkrieg, heute kann ich jungen (Anti-)Faschisten, überhaupt jedem narzißtischen, sozialistisch orientierten Jüngling, der unter drückendster Langeweile leidet, nur empfehlen, den Kampf mit anderen Faschisten zu suchen, um an der Todesverachtung zu wachsen.
    Ein attraktives Ziel dürfte unser totalitäres Brudervolk sein, der Staat unter dem Regime eines der besten Freunde unserer obersten Genossin Merkelowa, des Großkalifen Erdogan.

  37. Diese ultralinken „Antifas“ sind nach eigenem Bekenntnis zumeist Sozialisten. Ihr gewalttätiges, antidemokratisches Verhalten zeigt sehr deutlich ihre enge geistige Verwandtschaft zu den nationalen Sozialisten Adolf Hitlers, sowie den diktatorischen Sozialisten Stalins, der ebenfalls etliche Millionen Menschen in KZ´s einpferchen und umbringen ließ.

    Kaum hat Polen die Diktatoren Hitler und Stalin überwinden können, da maßt sich dieser perverse Abschaum schon wieder an, in Polen Politik machen zu dürfen. Hoffentlich wandern die gefassten „Antifas“ in Polen für viele Jahre hinter Gittern.

  38. @14 muschelschubser

    Es wird ein Spießrutenlaufen im Knast werden, sehr rustikal und unvergesslich.

    Dem kann ich mich anschliessen. Hatte zu Zeiten des Kalten Krieges einen entfernten Verwandten der im Bautzener Gefaengnis Waerter war. Gefaehrlich wurde es immer, wenn die Waerter anfingen zu saufen. Dann ging es regelmaessig in die Zellen zum Haeftlingezusammenschlagen. Bevorzugt politische.

    Je weiter man geographisch nach Osten kommt, desto brutaler wird es. Das wird das Ende der beschuetzten Kindheit im dt. Antifa-Biotop. Es haette so schoen werden koennen…

  39. In dem Vidoe habe ich mehr Polizeifahrzeuge gesehen als es wahrscheinlich in Berlin, Bremen und Frankfurt zusammen gibt. Dort brauchen die ja auch keine mehr, weil die Belegschaften sich dauerhaft in Deeskalationskursen befinden.

  40. Man muss sich für dieses linke Strassenschlägergesindel sowie ihre politischen Drahtzieher und medialen Verharmloser einfach nur noch schämen.

  41. @39 von Starhemberg

    Bei Welt-Online ist mein sogar mein Kommentar veröffentlicht worden. “Niemand hätte etwas dagegen diese Antifanten zu katynisieren”. Ist bei WO etwas passiert? Ich glaube aber eher, dass der Moderator dumm ist und den Begriff “Katyn” nicht kennt!

    Ich haette Deinen Kommentar gestrichen. Bei den MSM herrscht jedoch solide Halbbildung: Man vertraut im wesentlichen der dpa, formuliert ein bisschen um, das war s…

  42. Meine Sympathien kann ich hier nur spärlich verteilen! Die dortigen demonstrierenden „Rechten“ Polens scheinen mir auch nicht ganz koscher zu sein.

    Dennoch bin ich grundsätzlich der Meinung, staatsrechtlich genehmigte Demos/ Veranstaltungen dürfen von Gegengruppierung nicht gestört oder unterbunden werden! Eigene demonstrative Gegenveranstaltungen sind zeitlich und räumlich zu trennen.

    Ausländer haben sich nur diplomatisch in innerstaatliche Angelegenheiten einzumischen!

    Hier hat die „Deutsche Antifa“ mal wieder Grundrechte gebrochen und das auch noch im Ausland und da im Ausland nicht zwischen „linke“ oder „rechte“ Deutsche wirklich unterschieden werden kann, auch in unserem Namen! Das ist nicht akzeptabel und wenn es diesbzgl. keine Gesetze, wie gewalttätige Zusammenrottung im fremdhoheitlichen Staaten um das Ansehen Deutschlands zu schädigen, dann wird es langsam Zeit dafür!

  43. In dem Text, der eingeblendet wird steht, dass die deutschen Demonstranten von einer Vereinigung eingeladen wurde, die sich „Liebe, Friede und liebevolle Umgebung“ nennt. Man erkennt sie an ihren Regenbogen-Fahnen. Einer der Slogans: Wir sind alle Brüder und Schwestern…
    Mir fällt dabei ein, dass Hitler wie auch Stalin jeweils mit „Weltfrieden“ Propaganda gemacht haben. Ich glaube, das Mao Tsedong, Pol Pott und wie sie alle heißen ebenfalls ähnliche „Friedensansichten“ probagierten. Endlich sehen wir (Internet macht’s möglich!) was FRIEDEN und BRÜDERLICHKEIT in den Sozialismen bedeutet und wie er aussieht.
    Mal sehen, ob die Antifanten auch nach USA reisen um den Independence Day (4. Juli) mit ihrem FRIEDEN zu bereichern. Für alle reiselustigen Antifanten hier mal eine Reiseroute für die nächsten Monate:
    zu verlinkender Text

  44. Ein Hoch auf den Krawall-Tourismus. Dank EU „Grenzkontrollen“ weiß doch eh kein Staat mehr, wer sich so auf seinem Gebiet aufhält.

    (rechte) Hooligans vs. Linksradikale … da trifft es mMn immer die richtigen. Würden sie nicht jeweils auf die friedlichen Demonstranten losgehen, dann könnte man es sportlich sehen.

  45. Na wie schön. Die Linken toben sich in Polen aus. Hoffentlich macht man ihnen dort den Garaus. (So eine Nacht im polnischen Gewahrsam regt die Gehirnzellen an).

    Gerade las ich in einem Artikel der Welt, dass die deutsche Zivilgesellschaft mit Mord durch rechte mordend durchs Land ziehende Horden bedroht wird.

    Unter der Überschrift waren die türkischen und griechischen Opfer der Rechtsradikalen abgebildet.

    So also sieht heutzutage die „deutsche Zivilgesellschaft“ aus.

    Also ich fühle mich nicht durch rechte Horden bedroht. Und andere Deutsche brauchen sich auch nicht bedroht zu fühlen, da die neue deutsche Zivilgesellschaft scheinbar vorrangig aus Migranten besteht.

    Und natürlich wird energisch zum Kampf gegen Rechts aufgerufen. Und natürlich wieder die obligatorische Umfrage, ob die NPD denn verboten werden soll.

    Mich hat es eher immer gewundert, dass es bisher keinen rechten Terror gab. Jetzt gibt es ihn seit Breivig auch, und die linken gleichgeschalteten Medien legen wieder einmal zweierlei Maß an.

    Linke und Migranten haben in diesem Land einen Freibrief und Rechte werden gnadenlos verfolgt.

    Einfach wieder einmal widerlich.

    Ich verurteile jeglichen Terrorismus oder überhaupt Mord an irgendwelchen Menschen.

    Aber jetzt wissen auch die islamischen Migranten hier einmal, wie sich so viele christliche Einheimische nach islamischen Terrorakten fühlen und gefühlt haben.

    Und diese jungen Leute sollte man nicht überbewerten. Sie hatten bestimmt eine schreckliche Kindheit, wurden manipuliert und hatten eben erhebliche Defizite in ihrer Persönlichkeitsentwicklung.

    Und ob das alles mal so stimmt, was man ihnen vorwirft, ist eine andere Frage.

    Jedenfalls haben zumindest die beiden jungen Männer ihre Taten mit ihrem Leben bezahlt. Der höchste Preis, den ein Mensch für seine Sünden zahlen kann.

    Und nicht irgendwelche angeblichen rechten Blogs oder die NPD sind, wenn überhaupt, schuld an der Rechtsradikalisierung von deutschen Mitbürgern, sondern die deutschfeindliche islamfreundliche eu-hörige Politik diese Landes, genannt Deutschland, gefühltes Buntland und demnächst wahrscheinlich Türkdeutschland.

    Diese Täter sind genauso Verbrecher wie Linke oder islamische Gewalttäter.

    Und diese lächerliche Hetze der gleichgeschalteten Medien wieder einmal gegen Rechts durchschaut sowieso jeder Bürger, der seine Hosen nicht mit der Kneifzange anzieht.

    Darüber kann ich nur noch amüsiert lächeln.

  46. #44 El Tiburon (13. Nov 2011 04:15)

    Meine Entschuldigung an die benachbarten Eidgenossen in der Schweiz. Das Verhalten dieser Wohlstandssaturierten Antifa –Kinder (ja, Ich halte sie für Kinder) Ist schwer zu entschuldigen. Es ist bar jeder Vernunft und ohne jedes historische Wissen. Das ist das Ergebnis einer jahrzehntelangen linken Verdummungsmaschinerie. Ich sehe das als Triebabfuhr hormongeschwängerter junger Menschen. Mit Politik hat das nicht viel zu tun. Es ist ein Randale- Tourismus. Manche dieser“ Kinder „lassen sich noch am Ende einer solchen Veranstaltung Von ihren Eltern abholen.(So erlebt in Köln 2008).Sic.

  47. Meine Frau ist Polin und ich kenne Polen sehr gut. Habe heute interessenhalber mal telefoniert. Meine polnische Verwandschaft mag Rote sehr. Am liebsten als wimmerndes, heulendes Bündel am Boden. Einer meiner Schwäger ist Polizist, aber nicht in Warschau. Der hat mir einiges erzählt.

    Ich wünsche den Zecken viel Spaß mit der polnischen Polizei. Der polnische Knast macht Roten garantiert auch viel Freude. Jede Wette, nach der Entlassung fährt niemand von denen mehr nach Polen! Nie mehr!

  48. Schöne Ausrüstung hat die polnische Polizei… Tränengas-Werfer, lange Schlagstöcke und einen Körperschutz, der auch als solcher zu erkennen ist. Traurig, dass die deutsche Polizei einen solchen Kuschelkurs fahren MUSS, denn damit lädt man solche Krawallmacher förmlich zu ihren Untaten ein.

  49. Da hat sich wohl der verwirrte Teil der deutschen Jugend geirrt. Man wollte einen Abenteuer-Ausflug ins Nachbarland machen und denen dort zeigen, welche Meinungen erlaubt sind und welche nicht. Nun aber muss man feststellen, dass die Polen keine Lust darauf haben, sich ihren Unabhängigkeitstag von ausländischen Gammlern kaputt machen zu lassen. Gut so! Manchmal muss man weg von Mutters Rockzipfel, um was zu lernen. Vielleicht entspringt daraus bei einigen die Einsicht, dass jedes Volk Selbstachtung beansprucht und braucht. Durchaus möglich.

  50. #25 markwillihans
    Das zeigt m. E. deutlich, daß nur, wer sein eigenes Volk und Land liebt und respektiert, diesen Respekt auch anderen Völkern entgegenbringen kann. Wenn ich meine Familie, mein Volk und mein Land liebe, weiß ich, was Andere für ihre Familie, ihr Volk, ihr Land empfinden.

    -> Absolut richtig. Ich verstehe mich mit Patrioten anderer Länder auch besser als mit Linken im eigenen Land. Solange man einander Respekt entgegen bringt, ist es kein Problem.

  51. Die Warschauer Polizei meldete am Samstag, dass 210 Personen im Verlauf des Tages während der Ausschreitungen verhaftet worden sind – unter ihnen 95 Ausländer, davon 92 deutsche Staatsangehörige.

    Die EU erlaubt die Todesstrafe für Aufstand und Aufruhr!

  52. Man hätte erwartet, daß nach ’39 insbesondere die „Linke“ keine Gewalt mehr auf polnischem Territorium verübt.

    Dies zeigt nur die Unbildung, Dummheit und reine Krawall-Lust der sog. „Linken“.

    Solche Menschen gehören rigoros in ihre Schranken gewiesen. Höchststrafen für Krawalltouristen. Wieso ermittelt der Staatsschutz hier nicht?

    Es kann nicht sein, daß randalierende Linke der neue Exportschlager Deutschlands sein sollen.

  53. Ich kann aus Erfahrung und ohne Häme sagen: Die polnische Gastfreundschaft ist echt und herzlich – Für jeden, der sich dort wie ein Gast verhält.

    Anderenfalls gibt es ebenso echt und herzlich Saures…

  54. das freut mich ungemein, daß die RotSA mal auf richtige Polizisten trifft, die nicht zur „Deeskalation“ gezwungen werden.
    Haut denen die Hucke voll, bis sie nach Mama schreien.
    Ihr könnt sie auch gerne ein paar Jahre behalten.

Comments are closed.